Transsexuelle zu den Vor- und Nachteilen als Mann in der Gesellschaft (Teil 1)

Durch einen freundlichen Hinweis von Mindph bin ich auf dieses Video aufmerksam geworden

Hier bespricht Sargon einen Artikel, indem Frau zu Mann Transsexuelle darstellen, welche Unterschiede sie durch den Wechsel feststellen:

1. Trystan Cotten, 50, Berkeley, Calif.

Life doesn’t get easier as an African American male. The way that police officers deal with me, the way that racism undermines my ability to feel safe in the world, affects my mobility, affects where I go. Other African American and Latino Americans grew up as boys and were taught to deal with that at an earlier age. I had to learn from my black and brown brothers about how to stay alive in my new body and retain some dignity while being demeaned by the cops.

Eigentlich ja ein klarer Fall für Intersektionalität, also dem Zusammenspiel von Rasse und Geschlecht. Allerdings würde es in der feministischen Intersektionalität Probleme bringen, weil man dort niemals zugeben könnte, dass Männer benachteiligt sind und sich damit aus dem Zusammenspiel von Schwarz und Mann noch mehr Nachteile ergeben können. Männer werden eben als Gefährlicher wahrgenommen und Schwarze Männer noch stärker.

One night somebody crashed a car into my neighbor’s house, and I called 911. I walk out to talk to the police officer, and he pulls a gun on me and says, “Stop! Stop! Get on the ground!” I turn around to see if there’s someone behind me, and he goes, “You! You! Get on the ground!” I’m in pajamas and barefoot. I get on the ground and he checks me, and afterward I said, “What was that all about?” He said, “You were moving kind of funny.” Later, people told me, “Man, you’re crazy. You never call the police.”

Dürfte auch daran liegen, dass Polizisten von Männern tatsächlich weitaus häufiger erschossen werden und daher vorsichtiger sind. Gerade in Amerika. In Deutschland dürfte das Problem in der Hinsicht zumindest geringer sein, wenngleich ich vermute, dass Polizisten auch hier bei Frauen etwas lascher mit der Eigensicherung sind als bei Männern.

I get pulled over a lot more now. I got pulled over more in the first two years after my transition than I did the entire 20 years I was driving before that. Before, when I’d been stopped, even for real violations like driving 100 miles an hour, I got off. In fact, when it happened in Atlanta the officer and I got into a great conversation about the Braves. Now the first two questions they ask are: Do I have any weapons in the car, and am I on parole or probation?

Das ist natürlich auch eine sehr amerikanische Problematik:

2010. Inmates in adult facilities, by race and ethnicity. Jails, and state and federal prisons.[60]
Race, ethnicity % of US population % of U.S.
incarcerated population
National incarceration rate
(per 100,000 of all ages)
White (non-Hispanic) 64 39 450 per 100,000
Hispanic 16 19 831 per 100,000
Black 13 40 2,306 per 100,000

 

There are also ways in which men deal with sexism and gender oppression that I was not aware of when I was walking around in a female body. A couple of years after my transition, I had a grad student I’d been mentoring. She started coming on to me, stalking me, sending me emails and texts. My adviser and the dean — both women — laughed it off. It went on for the better part of a year, and that was the year that I was going up for tenure. It was a very scary time. I felt very worried that if the student felt I was not returning her attentions she would claim that I had assaulted her. I felt like as a guy, I was not taken seriously. I had experienced harassment as a female person at another university and they had reacted immediately, sending a police escort with me to and from campus. I felt like if I had still been in my old body I would have gotten a lot more support.

Als Mann muss man eben selbst damit zurechtkommen, als Frau hingegen bekommt man eher Unterstützung. Und gerade sexuelle Aufmerksamkeit wird eher als etwas gutes gesehen (was sie ja auch häufig ist, aber eben nicht, wenn man die drakonischen Strafen in den USA bei Fehlverhalten gegenüber Frauen als Vorgesetzter bedenkt)

Being a black man has changed the way I move in the world. I used to walk quickly or run to catch a bus. Now I walk at a slower pace, and if I’m late I don’t dare rush. I am hyper-aware of making sudden or abrupt movements, especially in airports, train stations and other public places. I avoid engaging with unfamiliar white folks, especially white women. If they catch my eye, white women usually clutch their purses and cross the street. While I love urban aesthetics, I stopped wearing hoodies and traded my baggy jeans, oversized jerseys and colorful skullcaps for closefitting jeans, khakis and sweaters. These changes blunt assumptions that I’m going to snatch purses or merchandise, or jump the subway turnstile. The less visible I am, the better my chances of surviving.

Wäre interessant wie Feministinnen hier bewerten würden, wer die Strassenseite wechseln müsste. Der Mann, weil er ein Mann ist oder die Frau, weil sie weiß ist und deswegen vor einem Schwarzen Mann nicht Angst haben darf, jedenfalls nicht mehr als vor einem Weißen.

But it’s not foolproof. I’m an academic sitting at a desk so I exercise where I can. I walked to the post office to mail some books and I put on this 40-pound weight vest that I walk around in. It was about 3 or 4 in the afternoon and I’m walking back and all of a sudden police officers drove up, got out of their car, and stopped. I had my earphones on so I didn’t know they were talking to me. I looked up and there’s a helicopter above. And now I can kind of see why people run, because you might live if you run, even if you haven’t done anything. This was in Emeryville, one of the wealthiest enclaves in Northern California, where there’s security galore. Someone had seen me walking to the post office and called in and said they saw a Muslim with an explosives vest. One cop, a white guy, picked it up and laughed and said, “Oh, I think I know what this is. This is a weight belt.”

It’s not only humiliating, but it creates anxiety on a daily basis. Before, I used to feel safe going up to a police officer if I was lost or needed directions. But I don’t do that anymore. I hike a lot, and if I’m out hiking and I see a dead body, I’ll keep on walking. I’ll never call the police again.

Auch eine neue Perspektive auf Sicherheit.

2. Zander Keig, 52, San Diego

Prior to my transition, I was an outspoken radical feminist. I spoke up often, loudly and with confidence. I was encouraged to speak up. I was given awards for my efforts, literally — it was like, “Oh, yeah, speak up, speak out.” When I speak up now, I am often given the direct or indirect message that I am “mansplaining,” “taking up too much space” or “asserting my white male heterosexual privilege.” Never mind that I am a first-generation Mexican American, a transsexual man, and married to the same woman I was with prior to my transition.

Das ist ein interessanter Wechsel und er sollte sich jetzt bei Rückblicken auf seine Vergangenheit reichlich blöd vorkommen.

Und es ist eben auch der recht offensichtliche Fehler, wenn man Positionen nur an Merkmalen des Sprechers bzw Zugehörigkeiten des Sprechers zu einer Gruppe festmacht und nicht an dem, was er sagt. Mansplaining und Co sind eben typischer Sexismus, gerade wenn es dazu genutzt wird schlicht alles entwerten zu können, was eine bestimmte Gruppe sagt.

I find the assertion that I am now unable to speak out on issues I find important offensive and I refuse to allow anyone to silence me. My ability to empathize has grown exponentially, because I now factor men into my thinking and feeling about situations. Prior to my transition, I rarely considered how men experienced life or what they thought, wanted or liked about their lives. I have learned so much about the lives of men through my friendships with men, reading books and articles by and for men and through the men I serve as a licensed clinical social worker.

Das dürfte bei vielen Feministinnen der Fall sein. Sie lernen Männer eher als Gruppe zu sehen, die ihrem ideologischen Feindbild entspricht und bei Einzelpersonen aus dem Umfeld dann davon auszugehen, dass diese allenfalls die Ausnahme sind.

Social work is generally considered to be “female dominated,” with women making up about 80 percent of the profession in the United States. Currently I work exclusively with clinical nurse case managers, but in my previous position, as a medical social worker working with chronically homeless military veterans — mostly male — who were grappling with substance use disorder and severe mental illness, I was one of a few men among dozens of women.

Plenty of research shows that life events, medical conditions and family circumstances impact men and women differently. But when I would suggest that patient behavioral issues like anger or violence may be a symptom of trauma or depression, it would often get dismissed or outright challenged. The overarching theme was “men are violent” and there was “no excuse” for their actions.

Um so mehr man einem Feindbild verfangen ist, welches davon ausgeht, dass so etwas nur Ausdruck einer Toxischen Männlichkeit ist, um so weniger kann und darf man eben andere Faktoren dafür verantwortlich machen. Wobei mich das bei einer Einrichtung für Veteranen schon verwundert.

I do notice that some women do expect me to acquiesce or concede to them more now: Let them speak first, let them board the bus first, let them sit down first, and so on. I also notice that in public spaces men are more collegial with me, which they express through verbal and nonverbal messages: head lifting when passing me on the sidewalk and using terms like “brother” and “boss man” to acknowledge me. As a former lesbian feminist, I was put off by the way that some women want to be treated by me, now that I am a man, because it violates a foundational belief I carry, which is that women are fully capable human beings who do not need men to acquiesce or concede to them.

Die weiblichen Privilegen eben, würde man in Anlehnung an feministische Theorie sagen. Und auch die Erkenntnis, dass der Feminismus in Frauen Personen sieht, die sich nicht durchsetzen können und auf die man ganz besondere Rücksicht nehmen muss, damit sie eine Chance haben wird so vielleicht deutlicher, wenn man selbst ein ganz anderes Bild von sich hat.

What continues to strike me is the significant reduction in friendliness and kindness now extended to me in public spaces. It now feels as though I am on my own: No one, outside of family and close friends, is paying any attention to my well-being.

Das ist ein wirklich interessanter Punkt: Ein Mann steht eher für sich alleine, eine Frau erfährt weit eher Unterstützung.

I can recall a moment where this difference hit home. A couple of years into my medical gender transition, I was traveling on a public bus early one weekend morning. There were six people on the bus, including me. One was a woman. She was talking on a mobile phone very loudly and remarked that “men are such a–holes.” I immediately looked up at her and then around at the other men. Not one had lifted his head to look at the woman or anyone else. The woman saw me look at her and then commented to the person she was speaking with about “some a–hole on the bus right now looking at me.” I was stunned, because I recall being in similar situations, but in the reverse, many times: A man would say or do something deemed obnoxious or offensive, and I would find solidarity with the women around me as we made eye contact, rolled our eyes and maybe even commented out loud on the situation. I’m not sure I understand why the men did not respond, but it made a lasting impression on me.

Und hier haben wir dann in gewisser Weise auch den Grund, warum der Feminismus erfolgreicher ist als der Maskulismus. Frauen ergreifen eher für Frauen Partei. Männer ergreifen eher für Frauen Partei. Aber sich für Männer mit einer Frau anzulegen, dass ist eher etwas, was man lässt.

Die weiteren zwei Interviews bespreche ich morgen

#ichgebab

Eine neue feministische Aktion machte auf Twitter die Runde. Diesmal anscheinend zu Geschlechterrollen:

Der Anfang war wohl hier:

Und hier wurde es auch noch mal erklärt:

Inzwischen hat sich einiges angesammelt:

Weitere Tweets findet man hier

Ich hatte meine Meinung zu Geschlechterrollenzwang beispielsweise hier einmal dargestellt:

Die einfachere Lösung präsentiert sich meiner Meinung nach, wenn man den sehr einfachen Gedanken verfolgt, dass es Häufungen gibt, Abweichungen davon aber auch kein Grund sind, die Person abzuwerten.

Die genderfeministischen Theorien verkennen insofern, dass wir durchaus in der Lage sind in differenzierteren Regeln zu denken als „Eine Frau oder ein Mann muss sich genau so oder so verhalten, sonst ist er kein Mann oder keine Frau und damit falsch“. Wir erleben häufig graduell abweichendes Verhalten ohne das jemand damit per se den Status einer Gruppe abgesprochen bekommt. Wir kennen besonders große Frauen oder besonders kleine Männer, oder auch diese typische kumpelhafte Frau, mit der man Pferde stehlen kann, was häufig ein Synonym dafür ist, dass sie kein klassisch weibliches Verhalten zeigt. Das muss aber nicht dazu führen, dass man sie abwertet, sondern häufig erfährt sie dadurch eher eine Aufwertung als unkomplizierte Frau. Gleichzeitig kann man aber auch eine sehr weibliche Frau schätzen, die diese Aspekte in die Dynamik abgrenzt. Nur weil ich heterosexuell bin muss ich auch nicht im Abgrenzung zur Homosexualität stehen, denn das andere Männer lieber mit Männern schlafen oder andere Frauen lieber mit Frauen hat schlicht keinen Bezug zu mir, ich kann trotzdem weiterhin mit Frauen schlafen. Das Gegensatzpaar, dass dort aufgebaut wird, besteht demnach häufig nicht.

Insofern ist lediglich eine allgemeine Toleranz nötig, ohne das man damit das eine oder das andere unterbinden muss: Man kann insoweit schlicht darauf verzichten, eine der beiden Verhaltensweisen abzuwerten, wenn man akzeptiert, dass es eine Frage des Individuums ist, auch wenn gleichzeitig Häufungen entstehen.

Sprich: Geschlechterrollen kann man schlicht nicht abschaffen, weil Männer und Frauen unterschiedlich sind. Aber man kann Leuten zugestehen, dass sie eben selbst nicht so sind wie die meisten und gleichzeitig auch akzeptieren, dass viele gerne Männer oder Frauen sind.

 

Was würden Männer gerne machen, wenn es nicht als „weiblich“ oder „Sozial unakzeptabel“ für ihr Geschlecht angesehen würde?

Ein Artikel nimmt Bezug auf eine wohl bei Reddit aufgetauchte Frage:

In a recent Reddit thread, one user asked,

“What thing would you do if it wasn’t so ‘feminine’ or socially ‘unacceptable’?

Die Frage, was man machen würde, wenn es nicht als „feminin“ oder eben für Männer nicht akzeptabeles Verhalten angesehen würde, finde ich durchaus interessant. Wobei mir erst einmal gar nichts weltbewegendes einfällt. Ich sagte ja schon mal:

Ich glaube zB mich interessiert Klatsch und Tratsch in vielen Bereichen mehr als andere Männer, ich liebe Sahnecocktails mit Schirmchen und ich mag zB Shopping Queen lieber als andere Männer (Guidos Sprüche finde ich herrlich böse).

Aber dennoch wäre ich interessiert daran, was da andere dazu sagen und vielleicht fallen mir dann auch Punkte ein, die ich deswegen unterlasse.

In dem Text werden auch Beispiele genannt:

From wanting to be the little spoon to ordering fruity drinks without being judged, the responses were surprising.

When it comes to the world of male grooming, things have come a long way but there are still some areas that men consider out of bounds.

“It’s a really simple thing, but girls just f***ing smell good,” one user insisted.

“They’re all flowery and fruity and sweet. I wish I could smell like a flowerbed all the time without getting judged.”

Another added, “One night, my girlfriend decided to use one of those face mask things. So, I decided why the hell can’t I make my skin all nice and soft? Now I’m addicted and do them at least twice a week.”

It seems men are giving in to their feminine wiles after all, with one more user admitting he had always wanted hair removal south of the border, “Actually I finally starting going and omg it is amazing. I so should have just swallowed my pride and done this sooner.”

Fashion was also an area of contention for many, specifically the ability to wear yoga pants.

“If I didn’t have a penis I would only wear yoga pants,” one user declared.

Others felt the same, admitting that in spite of their reputation, there’s no shame in wearing leggings.

“I bought some fleece long underwear that are more or less a male equivalent to fleece lined leggings. I told my wife I now 100% understand why she wears yoga pants and leggings at every available opportunity.”

Another agreed saying, “These are amazing. I run in these in some seriously cold weather and my legs don’t feel cold at all.”

It turns out hobbies have a sexual category too, who knew? A surprising number of users confessed that if it wasn’t considered so feminine, they would like to take up sewing or knitting.

One man admitted, “Honestly, I think I’d get into quilting. I think it’s awesome that you can make something like a quilt and give it to someone, who’ll literally wrap themselves in the gift you’ve made them.”

Others concurred, albeit less eloquently, “I’d knit so hard, bro.”

Eine Lust am stricken verspüre ich jetzt ganz und gar nicht. Aber ich könnte zumindest verstehen, dass man, wenn man Lust dazu hat, da als Mann um sein Ansehen fürchtet.

Welche Punkte wären es bei euch?

 

Feministische Theoriewoche II: „Frauen werden in Geschlechterrollen gezwungen, die für sie schädlich sind vs. Wenn Frauen mehr beteiligt werden, dann wird ihr Anderssein eine Menge Vorteile bringen“

Dieser Beitrag ist Teil der feministischen Theoriewoche Teil 2: Widersprüche im Feminsmus.

Das heutige Thema ist

„“Frauen werden in Geschlechterrollen gezwungen, die für sie schädlich sind vs. Wenn Frauen mehr beteiligt werden, dann wird ihr Anderssein eine Menge Vorteile bringen“ 

 

Frauen sind gleichzeitig Opfer ihre Geschlechterrollen und Gleichzeitig sind diese ihre Stärke.

  • Mit Frauen gibt es keine Kriege, weil sie friedlicher sind (Sie wurden zu Geschlechterrollen erzogen, in denen sie Konflikte meiden und sich nicht durchsetzen)
  • Frauen sind komunikativer und persönlicher, sie setzen sich mehr für Mitmenschen ein (Frauen werden dazu erzogen die Carearbeit zu leisten und sich für alles verantwortlich zu fühlen)
  • Frauen gebären Leben und sind wie eine Mutter zu allen (Über die Mutterrolle werden Frauen unterdrückt)
  • Frauen sind frei von Statusstreben und Machoallüren (Frauen wird anerzogen genügsam zu sein und sie lernen nicht egoistisch oder durchsetzungsstark zu sein)

Ich denke anhand der Beispiele wird deutlich, was ich meine. Theoretisch versucht der Feminismus das wieder abzufangen, in dem er lediglich darauf abstellt, dass es dabei nur um Gruppenperspektiven geht und so Interessen von Frauen eher respektiert werden. Wenn diese dann aufgezählt werden, dann sind wir meist wieder darin, dass etwa diese „mehr Rücksicht auf die Kinderbetreuung nehmen“ während andererorts diese gleich wieder Mittel der Unterdrückung ist.

Lässt sich dieser Konflikt auflösen?

„Geschlechterrollen aufheben“ als Alleinstellungsmerkmal des Feminismus

Gerne wirbt der Feminismus damit, dass man eben auch als Mann Feminist sein soll, weil die Geschlechterrollen auch für Männer nachteilig sind.

In der Vorstellung von Feministen scheint damit der Feminismus die einzige Möglichkeit zu sein, etwas gegen starre Geschlechterrollen zu haben, sie sehen die Geschlechterrollenbekämpfung insofern als Alleinstellungsmerkmal des Feminismus, also als etwas, was man nur erreichen kann, wenn man Feminist ist.

Dass starre klassische Geschlechterrollen Nachteile auch für Männer bringen, dass würde ich durchaus auch so sehen, gerade wenn sie eben essentialistisch gesehen werden, also als verbindlich für alle Männer und Frauen ohne Berücksichtigung des Umstandes, dass es eben auch hier fließende Übergange gibt.

Allerdings ist in dem Paket „Geschlechterrollen aufheben“ für Männer im Feminismus eben noch einiges an „Beiwerk“ dabei, was einem nicht gefallen muss

  • Eine Schuldzuweisung an „Männer“ oder „Männlichkeit“ und ein Framen aller Handlungen in diesem Kontext als Unterdrückung der Frauen
  • Ein Ignorieren von Fakten, die bestimmte Unterschiede erklären
  • Die Zuweisung von „Definitionsmacht“ an Frauen je nach Radikalität bis hin zur Abkehr von wesentlichen Rechtsstaatsgrundsätzen wie der Unschuldsvermutung
  • Sofern man sich dort beteiligen will: Die Aberkennung einer eigenen Möglichkeit der Beteiligung und ein Verweis auf eine „Ally-Position“.
  • Eine Abwertung von geschlechterrollentypischen Verhalten soweit man es mag

Diese Nachteile muss man keineswegs zwangsläufig mitkaufen. Die Idee, dass nur mit Feminismus, geschweige denn mit radikalen Genderfeminsmus eine Auflockerung der Geschlechterrollen erfolgen kann, ist nicht zutreffend.

Man kann auch einfach ohne diese Ideen ein lockeres Verhältnis dazu entwickeln und Leute akzeptieren, die sich dort nicht wiederfinden. Dazu muss man insbesondere keinen Hass auf Leute entwicklen, die sich darin wiederfinden. Wer als Mann nicht nach den Geschlechterrollen leben möchte aber anderseits auch nicht die obigen Nachteile haben möchte, der kann dies durchaus machen. Was ebenso für Frauen gilt. Der Feminismus mag gegenwärtig die Ideologie sein, die damit am meisten wirbt, allerdings macht es ihn gerade in der gegenwärtigen Form deswegen nicht unbedingt zu einer vorzugswürdigen Ideologie.

vgl. auch:

 

Mißtrauen gegen männliche Erzieher

Die Süddeutsche berichtet über Mißtrauen gegen männliche Erzieher:

Da scheint einiges von vorhanden zu sein:

 Es dauerte keine vier Wochen, da sprach ihn eine Mutter an: Es sei ihr, ehrlich gesagt, nicht recht, wenn er ihre zweijährige Tochter auf den Schoß nehme. Sie fühle sich bei dem Gedanken einfach nicht wohl, er, als Mann, mit ihrem Kind. Nichts für ungut. Heute, zwei Jahre später, sagt Daniel: »Das war ein Schock. Ich habe lang gebraucht, mich davon zu erholen.«

Oder:

Es ist nicht lang her, da kam er am Tag nach dem Elternabend in die Kita, in der er arbeitet, und seine Chefin, eine sensible, eine vorsichtige Frau, erklärte ihm, dass er ab sofort die Kinder nicht mehr wickeln dürfe. Wunsch der Eltern. Weil: zu viel Nähe. Weil: zu viel Nacktheit. Florians Kolleginnen zuckten dazu hilflos mit den Schultern. Florian lächelt unsicher und sagt: »Ich habe das so hingenommen. Aber ich habe mich sofort gefragt, welche Verbote wohl als Nächstes kommen.«

Oder:

Zum Beispiel Sascha aus Potsdam. 31 Jahre alt, sehr sanft, er war der erste männliche Erzieher in seinem Kindergarten. »Wenn ich Eltern angesprochen habe, wurde ich anfangs ignoriert, die wollten lieber mit den Kolleginnen reden«, erzählt er. »Und wenn eine Mutter gehört hat, ›Sascha hat heute Ihr Kind umgezogen‹ – dann habe ich eisige Blicke geerntet.« Dabei waren die Kolleginnen froh, ihn zu haben: endlich einer, der mit den Jungs richtig raufte, einer, der selbst den größten Spaß am Rumtoben hatte. »Aber schließlich hat eine Mutter zu meiner Chefin gesagt, der Mann kommt meinen Kindern zu nahe, das ist mir unheimlich, Schluss damit.«

Klingt in gewisser Weise nach einer „Rape Culture- Culture“ also nach einer Kultur, in der Männern leicht ein Mißbrauch unterstellt werden darf und die Furcht davor sehr groß ist.

(„Natürlich“, wird eine lesende Feministin denken „da wir in einer Rape Culture leben verhalten sich Frauen auch so. Es ist ja gerade eine Bestätigung der Rape Culture, dass man den Frauen beibringt, ihre Kinder zu schützen und nicht den Männern, nicht mehr zu vergewaltigen“)

Zu den weiteren Vorurteilen:

Wer sich diesen Job aussucht, muss ein Idealist sein. Für Männer, die Exoten, gilt das erst recht. Aber wenn ein Mann den Sprung wagt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ihm das Berufsleben nach kürzester Zeit zur Hölle gemacht wird. Die Sorge der Eltern ist immer die gleiche: Könnte der junge Mann, der sich da so freundlich um mein Kind kümmert, finstere Absichten haben? Könnte es sein, dass der den Job macht, weil er sich viel zu sehr für Kinder interessiert? Die Berliner Koordinationsstelle hat eine Untersuchung in Auftrag gegeben, derzufolge vierzig Prozent aller Eltern bei männlichen Erziehern an die Gefahr eines möglichen Missbrauchs denken, bei den Trägern der Einrichtungen, also Geschäftsführern und Vorständen, sind es sogar mehr als fünfzig Prozent.

Jeder zweite hat Bedenken. Das heißt: Männer in Erziehungsberufen sind in Deutschland einem Pauschalverdacht ausgesetzt. Jeder, der mit Kindern arbeitet, so scheint es, könnte im Grunde ein Sexualstraftäter sein. Jeder, der sich mit Kindern balgt, könnte sie unsittlich berühren. Jeder, der Windeln wechselt, kommt Geschlechtsteilen verdächtig nahe. Jens Krabel von der Berliner Koordinationsstelle sagt: »Es kann schon ausreichen, wenn eine einzelne Mutter einen Verdacht gegen Männer als Erzieher oder einen konkreten Mann hegt, um das Thema sexueller Missbrauch in der Kita plötzlich zu einem riesigen Thema zu machen und die Mitarbeiter und anderen Eltern zu verunsichern.«

Also ein schlecht bezahlter Job, bei dem man zwar gesucht wird, aber auch einem sehr starken Anfangsverdacht ausgesetzt ist. Die Männer als beständige Gefahr für die Kinder. Gerade das Durchbrechen der Geschlechterrolle erweckt hier Argwohn: Warum interessiert sich ein MANN für Kinder?

Auch wieder ein guter Grund darauf hinzuweisen, dass Geschlechter nicht essentialistisch zu sehen sind, sondern es natürlich auch Männer gibt, die sich mehr für Kinder interessieren und mit ihnen arbeiten wollen als andere Männer.

Die Angst davor, dass Abweichungen von Geschlechterrollen es unmöglich machen Mann oder Frau zu sein

Eine verbreitete Angst wohl überwiegend aus der konservativen Ecke ist, dass Personen, die sich abweichend von der Geschlechterrolle verhalten, die gesamte Geschlechterrolle zerstören.

Es ist quasi ein „Slippery Slope“- bzw. ein Dammbruchargument:

„Wenn ich akzeptieren muss, dass ein Mann einen Mann küßt, dann küsst bald jeder, wen er will (und bald ist Sex mit Tieren normal/die Ehe nichts mehr wert/das Abendland untergegangen)“

„wenn ein Junge einen Rock trägt, dann müssen bald alle Jungs einen Rock tragen/dann weiß niemand mehr, was er eigentlich tragen soll/dann darf ich auch nichts mehr gegen Transsexuelle sagen, obwohl die krank sind“

Vielleicht übertrieben, aber so in der Art scheinen die Leute ja zu argumentieren.

Eigentlich ist diese Sicht nur vereinbar mit einer Theorie der sozialen Konstruktion der Geschlechter. Sofern man eine biologische Begründung für Heterosexualität, Homosexualität und Transvestiten oder Transsexuelle sieht, bricht der Damm eben nicht so schnell und die Rutsche ist weit weniger glatt.

Ein Homosexueller wird dann eben nicht Heterosexuell und ein Heterosexueller nicht homosexuell. Ein Transsexueller ist dann aus seinen biologischen Gründen so, er wird andere nicht damit anstecken.

Und wenn ein Junge einen Rock trägt, dann wirkt sich das nicht zwangsläufig auf sein sonstiges Verhalten aus. Natürlich könnte man sich auch im Rock als Mann und Frau verhalten.

Die meisten Menschen sind denke ich durchaus in der Lage zwischen etwas, was eine Person macht und der Frage, ob sie das übernehmen wollen, zu unterscheiden. Die meisten werden sich aber schlicht nicht gegen ihre Geschlechterrollen verhalten wollen, weil diese eben eine biologische Grundlage haben.

Insofern kann die Ausgestaltung der Rollen sich verändern, gewisse Grundelemente werden aber bestehen bleiben: Mädchen werden immer noch auf Jungs stehen, die sozialen Status haben und Cool sind, ob sie dies mit Rock machen oder nicht. Jungs werden immer noch auf Mädchen stehen, die schön sind, und ein Bart wird nicht dazugehören.

Deswegen ist es auch nicht schlimm, wenn auf einer Showbühne ein schwuler, transvestitischer Mann mit Bart in Frauenkleidern auftritt und gewinnt. Es wird allenfalls die beeinflussen, die sich auch ansonsten nicht so sicher sind.

Es hindert aber ansonsten niemanden Mann oder Frau zu sein.

Kurz: Mir ist die Angst davor, dass durch solche Abweichungen von den Rollen die eigene Männlichkeit oder Weiblichkeit bedroht wird, nicht verständlich. Vielleicht kann es mir ja jemand hier erklären. Fürchtet man daraus abgeleitete Regeln, die einem ein bestimmtes Verhalten verbieten? Aber das machen beispielsweise zwei Männer, die sich küssen nicht. Man kann als Mann  seine Freundin/Frau/Geliebte/Mätresse oder Barbekanntschaft trotzdem küssen ohne das jemand auf die Idee kommt, denjenigen aufgrund des Umstandes, dass er jetzt, obwohl sich zwei Personen gleichen Geschlechts geküsst haben, eine Person des anderen Geschlechts küsst anzugreifen.