„Überall in der Natur findet sich Sexismus“

Ein interessanter Artikel darüber, dass sich überall in der Natur eine erschreckende Menge an Sexismus findet. Die Forscher fanden schreckliches:

„When we first decided to examine attitudes and behaviors toward gender roles among non-humans, we were wholly unprepared for what we would find,“ said Jennifer Tannen, leader of the UCSD research team, a joint venture between the school’s zoology and women’s studies departments. „Females living in the wild routinely fall victim to everything from stereotyping to exclusion from pack activities to sexual harassment.“

Bedauerlicherweise scheint sich also überall auf der Welt und nicht nur bei den Menschen das Patriarchat seinen Platz erobert zu haben. Und nur zu häufig sind es Frauen, die darunter leiden müssen:

Nowhere is the natural world’s gender inequity more transparent, Tannen said, than in the unfair burden females assume for the rearing of offspring.

„Take the behavior of the ring-neck pheasant,“ Tannen said. „After mating, the male immediately abandons the hen, leaving her responsible for the total care for the chicks. For the single mother-to-be, there is no assistance, either in the form of a partner or child support. Nor is there any legal recourse. It’s despicable.“

Tannen said pheasants are typical of the natural world, where a mere 5 percent of animal species mate for life. Among species that do form lasting pairs, the situation barely improves: Females must remain close to the nest to incubate eggs, nurse, and keep watch over the burrow while males are free to go off hunting and fishing with their friends.

Man beachte den irren Blick und den Umstand, dass er sich, da er die Kosten der Aufzucht auf das Weibchen abwälzt, ein schönes Federkleid leisten kann, während sie mit fleckigen unscheinbaren Federkleid herumlaufen muss.

Fasan

Fasane – sind sie Unterhaltspreller oder lassen sie Frauen immerhin nach dem Sex in Ruhe?

Leider war das nicht die einzige Spezies, bei welcher man solch klassische Rollen vorfand:

„The sexist attitude that child-rearing is ‚women’s work‘ is prevalent throughout nature and has been for generations, probably since reptiles first developed mammalian characteristics in the Triassic period,“ Tannen said. „Sadly, most creatures never pause to challenge these woefully outdated gender roles.

Sicherlich sind auch bei den Tieren die Geschlechterrollen nur sozial konstruiert, wie sollten sie sonst ein solches Verhalten entwickeln? Wir wollen hoffen, dass  Nonhuman Gender Studies sich schnell unter den Unterdrückten verbreitet.

Tannen stressed the need to hold high those rare examples of species that do form caring, mutually supportive relationships.

„Wolves, beavers, gibbons, and a small African antelope known as a dik-dik all live in stable, monogamous pairs,“ Tannen said. „Other animals need to look to them as positive models if we are to have any hope of one day creating an ecosystem of understanding and respect.“

Das ist natürlich etwas kurz gedacht, denn auch eine monogame Beziehung ist nicht frei von sexueller Gewalt und Unterdrückung. Bekanntlich geschehen dort die meisten sexuellen Belästigungen, so dass auch Wölfinnen, Biberinnen und Gibbonnnen nicht sicher sind. Die Anzeigerate ist gerade bei Bibern, bei denen die Frauen in gefängnisartigen Inseln, umgeben von Wasser, leben müssen,  sehr gering.

Aus anderen Spezien allerdings hört man sogar erschreckende Berichte:

More seriously, in addition to an unfair division of labor, nature is rife with sexual abuse and harassment. The UCSD study estimates that in 2001 alone, more than 170 trillion cases of abuse occurred in the world’s forests, grasslands, and oceans—all of them unreported.

„During the act of mating, the female moose is subject to excessive biting, nipping, and herding,“ Tannen said. „The male has no qualms about using sheer, brute force to overpower his sex partner, and the female, accustomed to this sort of rough treatment after millions of years of it, doesn’t even realize there’s something wrong.“

„Then, when it’s time for the bull moose to complete the sexual act,“ Tannen continued, „it’s over in about five seconds, with no regard to female pleasure whatsoever. Typical.“

Adding insult to injury, Tannen said, the bull moose then heads off to mate with dozens more females over a period of two to three weeks, justifying his behavior as „part of the Mardi Gras-like atmosphere of ‚mating season.'“

Eigentlich kaum ein Unterschied zum Menschen: Die Elchkuh als Sex-Objekt, welche man gefügig macht und misshandelt, dann zur nächsten.

Das Schreckensszenario geht weiter:

With other species, darker situations unfold.

„To mate, the male Galapagos tortoise simply immobilizes the female with his weight, which, as far as I’m concerned, qualifies as non-consensual sex,“ Tannen says. „Female southern elephant seals gather in large groups during mating season, and each group has a small handful of males who control them like a harem. It’s sick.“

Glücklicherweise gibt es zumindest bei den Seeelefanten eine „Queerfraktion“: Die Sneaker, Männer, die ihre toxische Männlichkeit hinterfragt haben und sich von den Statuskämpfen verabschiedet haben statt dessen Frauen nachmachen, worauf sich die Frauen als Flucht aus dem Harem natürlich gerne einlassen.

Wo wir gerade bei Statuskämpfen sind: Ein Blick auf den Namensgeber der Hahnenkämpfe darf nicht fehlen:

A cock reinforces the poultry world’s sexist, male-dominated social hierarchy.

Das Huhn schaut unterdrückt zu Boden, der Hahn schlägt (!) mit den Flügeln, das Huhn in seinem Schatten dominierend.

When female animals refuse to play along with prescribed gender roles, Tannen said, they are demonized. For example, female foxes, known throughout the animal kingdom for their aggressiveness, are labeled „vixen.“

„We’ve all heard the lurid tales about the female black-widow spider, who kills and eats her mate,“ Tannen said. „The truth is, male spiders encourage their partners to kill them because it increases the time spent mating and, thus, the number of eggs fertilized by his sperm. But no one condemns the male for his part in this destructive relationship.“

Alle Verantwortung wird mal wieder auf der Frau abgelegt, die auch die ganze Arbeit hat. Dabei wird sie überredet zu töten, was dann wieder nur zu seinem Nutzen ist, da sein Sperma nützlicher wird. Auch hier leider: Victimblaming. Killshaming verdient einen größeren Platz in der Zoologie.

UCSD researchers identified 24 distinct male behaviors designed to perpetuate gender inequity and preserve the prevailing power structure. Among these dominance-asserting behaviors are chest-puffing, plumage-spreading, and antler growth.

In einer gerechten Gesellschaft hätten Hirschkühe übrigens gleichgroße Geweihe, die ihnen leider durch strukturelle Diskriminierung genommen werden.

The UCSD study is not without its detractors. Glen Otis Brown, author of Forced To Strut: Reverse Sexism In The Animal World, countered that male animals are victims of „the beauty myth“ as much as females.

„When given a choice, female green tree frogs gravitate toward males that call the loudest and most often,“ Brown said. „Female Poecilia reticulata [guppies] go straight to the most brightly colored males. But when males evolve exaggerated secondary sexual traits to attract the opposite sex, suddenly they’re the bad guys.“

Buuuuh! Male Tears! Das Patriarchat schadet eben auch Männern. Wenn es endlich beseitigt ist, dann können Froschfrauen sich auch von den Rollen befreien und Wählen, wer wirklich gut für sie ist.

Tannen conceded that both genders have suffered as a result of sexism.

„Other than sexual size dimorphism due to same-sex competition, males benefit little from the gender inequity that so strongly favors them,“ Tannen said. „In a world where interactions are rooted in competition, not cooperation, both females and males are being denied the right to form meaningful relationships.“

Eben! Alles würde besser werden mit Feminismus.

Annie Secunda, a Boston-based females‘-rights advocate, said swift action must be taken to address the problem of sexism within the animal kingdom.

„We need to provide tigresses, hens, and all other females in nature with outreach programs and support networks,“ Secunda said. „We also need to impose standards through intervention. The males of all species need to hear loud and clear the message that this kind of animal behavior is not acceptable.“

Es wird in der Tat Zeit, dass das jemand anspricht. Man darf hoffen, dass möglichst schnell entsprechende Stellen eingerichtet werden.

Secunda conducts numerous workshops aimed at creating female-friendly biomes and promoting the health and positive self-image of females on both land and in the sea. She also strongly advocates the legalization of infanticide, which would enable females to devour their newborn offspring when resources are limited.

Secunda spent much of 2001 in the Amazon rainforest, working to create safe spaces for female animals. These efforts, however, yielded mixed results: Females have avoided the lighted walkways she built in several dangerously dense areas, and leaflets encouraging females to learn how their own bodies work were ultimately used to line dens for the rainy season.

Verinnerlichter Sexismus lässt sich leider nicht von heute auf morgen auflösen. Das es jetzt noch nicht geklappt hat zeigt nur, dass an dieser Stelle mehr gemacht werden muss. Die gegenwärtige Erfolglosigkeit des Projekts zeigt die Stärke des Patriarchats, die Angst beispielsweise der Elchmänner vor starken Elchfrauen, die sich nicht mehr so behandeln lassen, verhindert hier eine Veränderung. Und das macht deutlich, dass man weiter arbeiten muss, bis man einen Erfolg sieht.

Far from discouraged, Secunda said she plans to embark on an intensive study of the sexuality of flora.

„Multicellular plants alternate sexually reproducing and asexually reproducing generations, with each plant producing both male and female gametes,“ Secunda said. „It seems many plants have moved past conventional notions of male-female gender altogether. It’s so liberating, I can’t help but have hope for all those so-called ‚higher‘ species of animals.

Endlich einmal positive Nachrichten. Man darf träumen, dass auch die Menschen bald diese Entwicklungsstufe erreichen. Um so mehr Förderung Gender Studies bekommt, um so näher wird dies rücken.

Wie stark der Einfluss der Biologie ist, ist auch eine Frage der Perspektive

Wie stark der Einfluss der Biologie auf unser Verhalten ist, ist aus meiner Sicht auch eine Frage, welchen Ausschnitt der potentiellen Handlungsmöglichkeiten man betrachtet.

Das die Perspektive häufig eine Rolle spielt und die eigene dabei sehr eng sein kann ist dabei denke ich jedem bewusst, kann aber auch noch einmal einfach verdeutlicht werden:

Land_clip_image001

Planet Erde

Planet Erde

 

Galaxie und Erde

Galaxie und Erde

 

Lokale Supercluster

Lokale Supercluster

Es fällt leicht, sich eine Landschaft vorzustellen, weil sie unserer typischen Erlebniswelt entspricht, sich etwas so großes wie einen Supercluster oder Superhaufen vorzustellen übersteigt unsere Fantasie deutlich, weil es keine Struktur ist, die wir kennen oder in unser tägliches Leben einbauen können.

Genauso erscheinen uns Handlungsweisen, die nicht unserer Natur entsprechen außerhalb unserer Wahrnehmung zu liegen, so dass sich die Wahrnehmung auf den kleinen Ausschnitt konzentriert, der uns als logisches menschliches Handeln erscheint. Der Ausschnitt, innerhalb dessen wir uns für eine Option entscheiden können, erscheint uns dementsprechend groß.

Betrachtet man ihn aus der „Superhaufen-Perspektive“, also unter Wahrnehmung aller unabhängig von unserer Spezies bestehenden Handlungsoptionen, dann erscheint das Verhalten von Menschen im Schnitt eher auf einen kleinen Fleck, sozusagen die konkrete Landschaft beschränkt.

Wir würden eben eine Familie, die bei schlechter Ernährungslage ihre Kinder aufisst, nicht für normal halten, auch wenn das in anderen Tierarten durchaus vorkommt. Dem Sozialleben eines Insekts können wir wenig abgewinnen. Andere Paarungsrituale von anderen Tieren kommen uns bizarr vor und wir nehmen teilweise die eigenen Verhaltensweisen nicht mehr als solches wahr.

Disney ist damit reich geworden, Tiere als Menschen darzustellen und ihnen menschliche Züge zu geben und sie nach menschlichen Verhalten handeln zu lassen, gerade weil wir dann ihre Motive als logisch nachempfinden können.

Findet Nemo

Findet Nemo

Wie unverständlich uns das Verhalten dieser Fische tatsächlich wäre zeigt sich zB hier:

We touched on this topic briefly before, ignorant of the implications — but sometimes ignorance is bliss. You see, a clownfish colony — which doesn’t stray far from its anemone host — is dominated by one male and one female. These two are the only ones who are trading fluids in the entire group. Why? Because all clownfish are born male. Why? Because Mother Nature is one crazy broad

Naturally, the next question is „Where did that male clownfish get his woman bits from?“ Well, clownfish are sequential hermaphrodites, meaning that the male can transform himself into an intoxicating lady quicker than Wesley Snipes in To Wong Foo, Thanks for Everything! Julie Newmar

So what does this mean for Finding Nemo? Well, when the female in the colony dies or disappears, the dominant male will change into the dominant female, and the fish who was waiting in line behind him takes over as the new top guy.

Remember that Nemo’s mom became fish food in the first act, along with all of Nemo’s brothers. This makes Marlin the dominant male, and Nemo the second-most dominant. Are you starting to pick up what we’re putting down, preferably while wearing latex gloves?

You know that tiny fish egg that Marlin nurtured, cared for, and almost died for? Yup, he was totally just trying to get his son home so they could repopulate their colony.

Wie anders unser Verhalten und unsere Gesellschaft wäre, wenn wir ähnliche Strukturen hätten und dennoch eine entsprechende Intelligenz entwickelt hätten, um diese dann kulturell auszuformen, ist schlichtweg nicht vorstellbar.

Nimmt man unsere Biologie raus und ersetzt sie durch vulkanisch-sachliche Logik, dann wäre ein Großteil unseres Verhaltens schlicht unnötig. Hätten wir keine Triebe und keine Liebe mehr, keinen Wunsch nach Anerkennung in der Gemeinschaft, keinen Wunsch Status aufzubauen oder uns als möglichst begehrenswerte Partner darzustellen, keine Gefühle wie Rache oder Eifersucht mehr, dann bliebe nichts an unserer Gesellschaft gleich.

Eine künstliche Intelligenz, von Menschen geschaffen, könnte niemals menschlich denken, wenn man ihr diese Grundregeln ebenfalls einprogrammiert. Sie würde uns wahrscheinlich extrem kalt und berechnend vorkommen, unverständlich, fremd.

In dem Roman „Die schöne Welt der Affen“ wacht die Hauptfigur in einer Schimpansengesellschaft auf und leidet unter der Geisteskrankheit, kein Schimpanse (sondern ein Mensch) zu sein:

Schöne Welt der Affen

Schöne Welt der Affen

Für die dortigen Personen ist es ganz klar, dass man mal wieder mit dem Boss kopulieren sollte, es wäre unhöflich die mit ihm als ranghohem Männchen nicht zu machen, genauso wie es von ihm unhöflich wäre, sie abzuweisen.

Aus einer Besprechung:

Daß Schimpansen ihrer Sinnlichkeit hemmungslos und burschikos frönen, hätte der Leser auch begriffen, wenn Self die erotische Affenliebe weniger detailliert gezeichnet hätte. Gekonnt eingesetzt sind die erotischen Szenen allerdings dort, wo die politisch korrekten Vorgaben der Menschenwelt mit tiefschwarzem Humor auf den Kopf gestellt werden. Mißbrauchte Schimpansenkinder sind diejenigen, die von ihren Eltern sexuell vernachlässigt werden; junge Weibchen messen ihre Attraktivität an der Anzahl der „schnellen Nummern“, die sie zwischen U-Bahn und Büro absolvieren, ein kehliges „HoooGrah“, den triumphalen Keuchruf der Schimpansen auf den fleischigen Lippen. Der Leser legt Will Selfs zweiten Roman still aus der Hand. Kein Laut ertönt. Aber unwillkürlich fährt er sich mit der Hand durch die Nackenhaare. Dort, wo gern die Läuse sitzen.

(ich fand das Buch übrigens nicht so berauschend, wenn es auch eine interessante Perspektive bietet).

Und das sind noch relativ nahe Verwandte. Was außerirdisches Leben für bizarre Konstellationen und Rituale bietet ist insofern schwer vorstellbar, da gerade sexuelle Selektion die merkwürdigsten Ergebnisse bringen kann. Zwar würden wir sicherlich einige Rituale als Signale der Partnerwahl und der eigenen Stärke zuordnen können und die Wahrscheinlichkeit, dass auch Außerirdische nur zwei Geschlechter haben, ist aus meiner Sicht recht hoch, da gerade sexuelle Selektion sehr gut eine deutliche Steigerung von Intelligenz bewirken kann und mehr als zwei Geschlechter zu teuer sind, aber was sich daraus dann im Rahmen der dortigen Selektion ergibt, ist kaum vorherzusagen.

Von oben betrachtet lässt sich einiges an unserem Verhalten in deutliche Regeln einordnen, auch wenn das Verhalten einzelner Menschen im konkreten Augenblick nicht vorherzusagen ist.  Uns erscheint insofern der Handlungsrahmen innerhalb dieser Regeln teilweise als sehr groß, weil wir eben lediglich den Handlungsrahmen sehen und nicht die weit entfernt außerhalb dieses liegenden anderen Möglichkeiten zu handeln. Bereits wenn dieser Handlungsrahmen an den Rändern ausgeweitet wird, finden wir das unverständlich, etwa wenn Psychopathen unter Auslassung dieser Regeln handeln und schlicht lösungsorientiert vorgehen (und deswegen zB einen Menschen töten) oder Autisten die Regeln des sozialen Zusammenseins nicht aufnehmen können.  Ein objektophiler Mensch erscheint uns verrückt, dabei erhält er untechnisch gesprochen nur durch andere Sachen als eine bestimmte Art Mensch ein Glücksgefühl, also eine Ausschüttung von Hormonen, was auf der Basis einer sehr entfernten Betrachtung kein großer Unterschied wäre und er seine Fortpflanzung ja dennoch abstrakter gestalten könnte.

Wir sagen so etwas wie „Natürlich muss er sein Kind unterstützen, es ist sein Kind“ und sind uns der Unlogik dieses Punktes nicht bewusst. Wir finden es logisch, dass man nicht so einfach aufgibt, wenn man bereits viel investiert hat, obwohl es logischer wäre nicht darauf abzustellen, was man bereits investiert hat, sondern darauf, wie hoch die Erfolgsaussichten und der zu erwartende Gewinn ist, was man bereits investiert hat, ist dabei eigentlich irrelevant. Bereits Sex ist etwas vollkommen bizarres und außerhalb der Biologie wohl nicht zu verstehen.

Es fällt uns nur nicht mehr auf, weil es normal ist. Uns kommt gar nicht in den Sinn, dass man sich anders verhalten könnte.