Geschlechtsspezifische akademische Fähigkeiten und Einstellungsmuster bei Schülern in entwickelten Ländern

Eine Studie untersucht Geschlechterunterschiede bei akademischen Fähigkeiten und Einstellungen:

Highlights

  • Student sex can often be predicted based on a set of achievement and attitude data.
  • Student sex can often be predicted based on classification models from other countries.
  • Universal patterns in academic sex differences are larger than hitherto thought.
  • Academic sex differences are stronger in societies with more socioeconomic equality.

Abstract

The extent of sex differences in psychological traits is vigorously debated. We show that the overall sex difference in the pattern of adolescents‘ achievement and academic attitudes is relatively large and similar across countries. We used a binomial regression modeling approach to predict the sex of 15 and 16 year olds based on sets of academic ability and attitude variables in three cycles of the Programme for International Student Assessment (PISA) data (N = 969,673 across 55 to 71 countries and regions). We found that the sex of students in any country can be reliably predicted based on regression models created from the data of all other countries, indicating a common (universal) sex-specific component. Averaged over three different PISA cycles (2009, 2012, 2015), the sex of 69% of students can be correctly classified using this approach, corresponding to a large effect. Moreover, the universal component of these sex differences is stronger in countries with relative income equality and women’s participation in the labor force and politics. We conclude that patterns in academic sex differences are larger than hitherto thought and appear to become stronger when societies have more socioeconomic equality. We explore reasons why this may be the case and possible implications.

Quelle: Sex-specific academic ability and attitude patterns in students across developed countries

Eine Geschlechterschätzung anhand der akademischen Fähigkeiten und Einstellungen schneidet also wesentlich besser ab als eine zufällige Schätzung (50% zu 69%), wenn ich es richtig verstehe.

Das macht aus meiner Sicht deutlich, dass es eine erhebliche Überlappung gibt, aber auch, dass dennoch erhebliche Unterschiede im Schnitt vorhanden sind.

Aus der Studie, leider nur als Bild:

Und:

Man könnte natürlich anführen, dass das weltweite Patriarchat alles steuert, aber auch hier zeigt sich das Gender Equality Paradox, dass dazu nicht passt. Auch interessant: Die Ankündigung eines Artikels von Geary in 2021 dazu, dass sich die gleichen Muster auch bei den anderen Säugetieren zeigen. Sollte ich den bei Erscheinen verpassen und ihn jemand sehen, dann würde ich mich über eine Nachricht freuen.

Geary und Stoet häufen hier immer mehr Daten an, die immer wieder das gleiche Bild zeigen.

Ein neues, einfacheres Verfahren zur Messung von Geschlechtergleichberechtigung in Ländern

David Geary, der ja bekanntlich ein wunderbares Buch zur Evolutionsbiologie geschrieben hat und schon andere Studien zum Gender Equality Paradox und zu der Frage, ob Frauen im mathematischen Bereich benachteiligt werden, geschrieben hat hat mit seinem Kollegen Stoet einen weiteren sehr interessanten Artikel geschrieben, in dem er eine neue Methode zur Messung von Gleichberechtigung vorstellt:

The Global Gender Gap Index is one of the best-known measures of national gender inequality, used by both academics and policy makers. We argue that that this measure has a number of problems and introduce a simpler measure of national levels of gender inequality. Our proposed measure is based on sex differences in the opportunity to lead a long healthy and satisfied life that is grounded on educational opportunities. The measure better captures variation in gender inequality than other measures, with inclusion of outcomes that can be favorable or unfavorable to either sex, not simply unfavorable to women. We focus on some of the most basic measures available for 134 countries from 2012–2016 (i.e., disadvantages in children’s basic education, life satisfaction, and healthy life span) and we relate these to various measures, including the United Nations‘ Human Development Index. We found that low levels of human development are typically associated with disadvantages for girls and women, while medium and high levels of development are typically associated with disadvantages for boys and men. Countries with the highest levels of human development are closest to gender parity, albeit typically with a slight advantage for women. We argue that the disparities, when they are found, are related to the sexual division of labor (i.e., traditional gender roles) in poorly developed countries as well as the underinvestment in preventative health care in more developed nations.

Also:

  • Unsere vorgeschlagene Maßnahme basiert auf geschlechtsspezifischen Unterschieden in der Möglichkeit, ein langes, gesundes und zufriedenes Leben zu führen, das auf Bildungschancen beruht:
  • Die Maßnahme erfasst die Unterschiede in der Ungleichheit der Geschlechter besser als andere Maßnahmen, mit Einbeziehung von Ergebnissen, die für beide Geschlechter vorteilhaft oder ungünstig sein können, nicht nur für Frauen.
  • Wir konzentrieren uns auf einige der grundlegendsten Maßnahmen, die für 134 Länder von 2012-2016 verfügbar sind (d.h. Nachteile in der Grundbildung von Kindern, Lebenszufriedenheit und gesunde Lebenserwartung), und wir beziehen diese auf verschiedene Maßnahmen, einschließlich des Human Development Index der Vereinten Nationen.
  • Wir haben festgestellt, dass ein niedriges Niveau der menschlichen Entwicklung typischerweise mit Nachteilen für Mädchen und Frauen verbunden ist, während ein mittleres und hohes Entwicklungsniveau typischerweise mit Nachteilen für Jungen und Männer verbunden ist.

Das ist in der Tat ein sehr neuer Ansatz, der dementsprechend auch ganz andere Ergebnisse bringt. Insbesondere erkennt er an, dass es auch Nachteile für Männer geben kann, was zwar im Gender Pay Gap theoretisch möglich ist (verschiedene Städte im Osten haben ja beispielsweise einen „negativen Gender Pay Gap“, also Frauen verdienen mehr als Männer), aber eben so wenig anerkannt ist.

Der Index baut auf der Möglichkeit auf ein zufriedenes Leben zu führen, bei dem man gleiche Möglichkeiten hat etwas zu lernen. Da werden natürlich viele Gegner anführen, dass das ja gar nichts darüber aussagt, wer eigentlich die „Macht“ hat und wer mehr „Ressourcen“ erhält.

Aus der Studie:

Apart from political agendas, research on gender inequality has also almost exclusively focused on issues highlighted in the women’s rights movement. Issues disadvantaging more men than women have been understudied (for a review, see [3]) and are not heavily weighted (if at all) in widely used measures of gender inequality, such as the highly cited Global Gender Gap Index (GGGI)[4]. Further, the GGGI truncates all values such that no country can, by definition, be more favorable for women than for men (for details see below). As a result, existing measures do not fully capture patterns of wellbeing and disadvantage at a national level. This is an important oversight, as there are issues that disproportionately affect boys and men. Among the many examples are harsher punishments for the same crimes [5] and an overrepresentation (93% worldwide) in the prison population [6]; compulsory military service (in living history or currently [3]); the large majority of homeless people without shelter are men [7]; higher levels of drug and alcohol abuse [8]; higher suicide rates [9]; more occupational deaths [10]; underperformance in schools [2]; and, men are more often victims of physical assault in general (see [3], p.30-33) and within schools, thus limiting educational opportunities [11]. Men are also overrepresented in occupations that are risky (e.g., exposure to toxins [12]) and physically taxing, such as front-line military duty, firefighting, mining, construction, or sewage cleaning.

In many countries, the retirement age is higher for men than women (although there are a few in which women’s effective age of labor market exit is later, including Spain, Finland, and France), but even when it is equal, men often have fewer retirement years due to a shorter healthy life expectancy [13].

 

Da legt er vieles dar, was im Maskulismus so diskutiert wird. Und er stellt zu recht dar, dass ein Index, der Gleichberechtigung erfassen soll, zunächst erst einmal auch die Möglichkeit haben muss, diese für beide Geschlechter zu erfassen, wenn es ein vernünftiges Bild geben soll. Wer nur die Nachteile, aber nicht die Vorteile eines Geschlechts erfasst, der verkennt, dass sich daraus durchaus ein ausgewogenes Bild ergeben kann.

Finally, polygyny is tolerated in nearly half of all nations and is reported as being negative for women and it often is [14]; for a nuanced discussion see [15]. Polygyny, however, also means that more men than women in these nations are excluded from marriage, a family, and the opportunity to reproduce (given that polygyny leads to an unequal distribution of available partners). In other words, polygyny can be viewed as disadvantageous for most men (irrespective of the fact of whether it is disadvantageous for most women, as noted).

In der Tat kann etwas auch für beide Geschlechter nachteilig sein und die Nachteile können verschiedener Art sein.

No existing composite measure of gender inequality fully captures the hardships that are disproportionately experienced by men and thus do not fully capture the extent to which any nation is promoting the wellbeing of all of its citizens. This is a major challenge, especially for the Global Gender Gap Index, which caps all disadvantages such that, by its definition, men can never be more disadvantaged than women. In other words, measures such as the GGGI will by design fail to measure any disadvantages experienced by boys and men.

Was ja auch ein häufiger Kritikpunkt ist. 

Er führt dazu weiter aus:

The Global Gender Gap Index (GGGI)

The GGGI [4], first published in 2006, is now one of the most established indices of national gender inequality across the world. All included nations are ranked based on four subindices, namely women’s 1) economic participation and opportunity, 2) educational attainment, 3) health and survival, and 4) political empowerment. These four subindices are each based on several variables, each weighted differently. The scores for each subindex range, theoretically, from 0 to 1, whereby 1 indicates that women have parity (or that men fall behind, given that values higher than 1 are capped).

There are several difficulties with the way the GGGI is composed. For one, there is no defensible rationale for truncating scores on an ‘equality’ measure when they disadvantage boys or men. Further, certain subindices may result more from choice than from a disadvantage. For example, fewer young adult men than women enroll in tertiary education in most developed nations. Although this may represent a disadvantage for men, it may also simply reflect a preference for a less academically oriented pathway into vocational occupations [16]. Another example is the earnings gap between men and women, which may well reflect a strategic and desired division of labor within families, rather than a disadvantage to women [17]. This may similarly affect the desire to engage in high-level politics, which require exceptional demands on the work-life balance, and which therefore may be less desirable to many woman [18]. Altogether, these differences in occupational preferences and strategic divisions of labor in family life may skew quantifications of true gender inequality. We are not arguing here that the GGGI is definitely skewed because of this, but merely that there is currently no way of knowing whether inequalities in outcomes are the result of inequalities of opportunities; therefore, not using these variables may resolve this potential skew in the GGGI.

Es wird in der Tat nur eine Ungleichheit an sich festgehalten, wodurch diese zustanden kommt wird hingegen nicht ermittelt. Damit wird suggeriert, dass es an Diskriminierung liegen kann, obwohl es eine bewusste Entscheidung entweder aufgrund Arbeitsteilung oder aufgrund einer anderen Work-Life-Balance sein kann.

The weighting of GGGI subindices is another issue, as is the degree to which the chosen variables are relevant for the majority of the population. More specifically, the subindex „health and survival“ is the combination of the sex ratio at birth (which may indicate sex-specific abortions) and healthy life expectancy. The underlying argument is that sex-specific abortions of girls indicate a negative attitude toward women. This may in fact be the case (but for a philosophical argument see [19]), but is a very indirect measure, and not a good indicator of the health and survival of living persons. We believe that weighing this much heavier (weight 0.693) than healthy life expectancy (weight 0.307) undervalues the health and survival of actually living persons. Given that men typically have a shorter life expectancy, this again skews the GGGI toward overestimating female disadvantage. At the very least, if birth ratios are considered, they should be an independent index.

Auch ein interessanter Punkt: Abtreibung von Mädchen wird sehr hart bewertet, weil es eine gewisse Mißachtung dieser aufzeigt (auch wenn dies gar nicht der Fall sein muss, sondern lediglich etwa hohe Brautgaben abschrecken). Aber das frühere Sterben der Männer wird gar nicht gewertet, lediglich der Punkt, dass Frauen nicht länger leben als diese gibt einen Bonus, allerdings einen kleiner gewichteten. Dabei wäre Lebenserwartung ja durchaus ein sehr interessanter Faktor für die allgemeine Zufriedenheit.

Weiter aus der Studie:

An index that captured core aspects of life that are common to all people and can be measured with a few readily available indices would help to address these issues

We propose that these core aspects of life are reasonably well captured by people’s opportunity to live a long and healthy satisfied life that is grounded on educational opportunities in childhood. Accordingly, our Basic Index of Gender Inequality (BIGI) is the ratio of women to men on three core dimensions of life;

1) Educational opportunities in childhood;

2) Healthy life expectancy (the number of years one can expect to live in good health); and,

3) Overall life satisfaction.

We believe these 3 components complement each other in important ways; leaving one out misses an important aspect of what defines a good life. For example, a person may have a satisfied and long life, but without educational opportunities, such a person might not have had a chance to develop his or her talents. Or, a person may have a satisfied life following a good education, but dies prematurely. And finally, one may be educated and live long, but without much life satisfaction. We believe that the three components together capture the core of what defines a healthy and long satisfied life that is grounded on equal educational opportunities. We believe that these are the minimal components needed for living a fulfilled life, and that our indicators indirectly reflect other aspects of life (e.g., a decent standard of living, which will be reflected in healthy life span and life satisfaction)

The use of overall life satisfaction is a key feature of BIGI. The idea is that while it is very difficult to determine the degree to which men and women are disadvantaged in any particular aspect of life, an overall assessment of life satisfaction likely reflects the combination of advantages and disadvantages they have experienced, whatever they might be [20].

Also ein ganz anderer Ansatz: Welche Chancen auf eine gute Ausbildung hat man? Wie lange lebt man üblicherweise gesund? Wer ist eigentlich zufriedener mit seinem Leben?

Zu den weiteren Methoden:

We calculated the BIGI score using the following steps.

For each country, we calculated the ratio of women to men for healthy life span and for overall life satisfaction. Thus, men and women scoring equally results in a value of 1, women scoring lower than men in a value below 1, and women scoring higher than men in a value above 1.

For children’s education, we performed a more complicated calculation. First, we calculated three education ratios, namely for primary education enrollment (i.e., ratio of girls to boys enrolled), for secondary education enrollment, and for literacy rates. Of these three ratios, we took for each country the value that deviated most from 1, that is, from parity. In this way, we ensured that the lack of opportunity in any aspect of education is not obscured by the other education indicators. For example, a country in which the ratio of literate females to males is 0.7, the ratio in primary school enrollment is 0.8, and the ratio secondary education is only 0.5, we would take the 0.5 value to express the level of educational gender inequality in that country. (Note that rarely, not all three educational variables were available; in those cases, we ignored the missing data and choose the available value that deviated most from parity).

Das ist schon deswegen ein sehr interessanter Ansatz, weil er tatsächlich auch berücksichtigt, dass Männer schlechter abschneiden können.

Taking the most extreme disadvantage in children’s education (of literacy rate, primary school enrollment, and secondary school enrollment) provides a more sensitive indicator of disparities than does averaging the three. This seems justified, because illiteracy, for instance, can potentially be a better indication of basic educational opportunities than enrollment in primary or secondary education (e.g., children might be officially enrolled but rarely show up); this is confirmed by the fact that the gender gap in primary education enrollment does not correlate strongly with the gender gap in the literacy rate (i.e., for 2016, Spearman’s rho, rs = .20, for 2015, rs = .30), as one would expect if primary education enrollment in and of itself was not sufficient to learn how to read. Next, we calculated for each country the average of the three ratios (i.e., healthy life span, educational opportunities, and overall life satisfaction). In order to have 0 representing parity, we subtracted the resulting average from 1. As a result, BIGI values below 0 represent a disadvantage for boys and men, while values above 0 a disadvantage for girls and women (S1 Table).

Finally, because there might be small fluctuations from year to year due to „noise“, we decided to collate the data of a 5-year period (2012–2016).

Note that for calculating the ratio of women to men, we adjusted the ratios to ensure symmetry, as is commonly done ([25], p.3). The adjustment prevents overestimation of disadvantages for men. For example, a rate of 0.8 for women and 0.9 for men (sex ratio 0.8/0.9 = 0.89) differs 0.11 from 1, whereas a rate of 0.9 for women and 0.8 for men (ratio 0.9/0.8 = 1.13) differs 0.13 from 1. The adjusted ratio (dividing the smaller by the larger value) differs 0.11 from 1 irrespective of gender.

Dabei ist dann dieses herausgekommen:

Unterschiede in der Gleichberechtigung Männer Frauen

Unterschiede in der Gleichberechtigung Männer Frauen

Für die Schwarzen Flächen gab es keine Daten, Geld ist eine geringe Ungleichheit, um so roter es wird, um so größer ist die Ungleichheit, wobei, wenn ich das richtig sehe, nicht zwischen Ungleichheiten zu Lasten von Männern oder Frauen unterschieden wird, was natürlich sehr interessant gewesen wäre. Deutschland schneidet sehr gut ab, Afrika relativ schlecht. Das Saudi Arabien aber innerhalb der Gleichheit so gut abschneidet, wenn ich das richtig sehe, klingt auch nicht so durchdacht. Wobei es dort vielleicht vielen schlecht geht, was die Geschlechter relativ gleich macht. Wie gleichberechtigt Kenia ist wäre auch interessant, es sticht in Afrika etwas heraus

Die Berechnung anhand eines Beispiels, den USA, erklärt:

We use the United States to illustrate the calculation of the BIGI scores (S1 Table). We start with the BIGI 2016. Note, all ratios in the calculation below are adjusted as described above (i.e., smaller value divided by larger value).

  1. The healthy life span ratio for women (71 years) to men (68 years) in the US in 2016 is 1.0423 ([4], p.55).
  2. For 2016, enrollment sex ratio in primary education and literacy are listed as 1.00 ([4], p.50-51), whereas the sex ratio in secondary education enrollment ([4], p.52) as 1.0326, and literacy rate as 1.00. For the education component of BIGI we take the value that deviates most from parity, in this case 1.0326.
  3. From the Gallup World Poll data 2016, we took the ratio of women’s life satisfaction in the USA (6.9094) and men’s life satisfaction (6.6947), which was 1.0311.
  4. The average of the above (healthy life span ratio, 1.0423, education score, 1.0326, and the life satisfaction score, 1.0311) is 1.0353.
  5. In order to have 0 as representing parity, we subtracted the results from 1, that is 1–1.0353 = -0.0353. In other words, in the US in 2016, the BIGI deviation from parity was 3.5% (in favor of women, because the value is below zero).
  6. We calculated the US’s BIGI scores for the years 2012–2016 the same way (-0.0357, -0.0419, -0.0246, -0.0271,-0.0353, respectively), resulting in the BIGI average for 2012–2016 of -0.0329.

Die USA haben also oben eine orange Färbung, weil sie nachteilig für Männer sind.

Die Werte für Deutschland:

Rank:  26

Rank nach Gleichheit über alle Faktoren: 20

Gesamtergebnis: -0.01299 (also leicht nachteilig für Männer)

AADP: 0.02945

Ausbildung: 0.02468 (Etwas besser bei Männern

Gesunde Lebenserwartung: -0.05147 besser für Frauen

Zufriendenheit mit dem Leben: -0.01219 besser für Frauen

Menschlicher Entwicklungsindex: 0.92225

Hier die Tabelle zu den ermittelten Werten aller Länder:

Weiterlesen

Paarungssvarianten bei den Primaten

In dem Blog von Erwin Schmidt habe ich mal wieder Gutes gefunden, nämlich diese interessante Aufstellung der „Mating Paterns“, also Paarungsarten:

primates

(Quelle:  Sexual selection and the evolution of behavior, morphology, neuroanatomy and genes in humans and other primates Roscoe Stanyon & Francesca Bigoni  Neuroscience and Biobehavioral Reviews (Oct 2014))

Es zeigt wenn auch sehr vereinfacht verschiedene Systeme an, die bei unseren näheren Verwandten vorliegen.

Multimale-multifemale bedeutet dabei, dass sowohl Weibchen als auch Männchen jeweils viele Partner haben, was zB  Spermienkonkurrenz begünstigt.

Single Male, multifemale wäre der klassische „Harem“, wobei dies im Gegensatz zu der Umsetzung in einem menschlichem Harem nicht bedeuten muss, dass die Weibchen eingesperrt sind, bei den Gorillas werden eher die anderen Männchen durch das dominante Männchen und dessen körperliche Überlegenheit ausgeschlossen.

Monogamie wäre eine Paarbindung, die beim Menschen in dieser absoluten Form auch nicht vorliegt, aber doch einen starken Bezug zu unserer Biologie hat

Polyandrous wäre ein Weibchen, welches mit mehreren Männchen lebt. Dies ist wegen der Vaterunsicherheit relativ selten und auch bei den Mandrillen, die hier aufgeführt sind, nicht so, dass harmonisch zusammengelebt wird, eher hat auch hier das dominante Männchen die Vorrechte. Wie zu erwarten haben hier die Männchen entsprechende Zeichen einer sexuellen Selektion, durch eine farbenprächtige Nase.

Fusion-Fission ist ein Lebensstil, bei dem Tiere sich immer wieder zu größeren Gruppen zusammenschließen, etwa zum schlafen und sich dann wieder trennen, etwa für die Nahrungssuche. Ähnlich verhält es sich auch bei der Paarung, bei der sich beispielsweise ein Weibchen der Gruppe des Männchen anschließt und sich dann später wieder von dieser trennt. Die Gruppen sind hier also starken Wechseln und Verschmelzungen unterzogen. Insofern bestehen Partnerschaften eher kurzfristig.

Solitary Males bedeutet, dass die Weibchen in Gruppen zusammenleben, die Männer als Einzelgänger leben und dann häufig ein Territorium haben, dass sie gegen eindringende Männchen verteidigen. Weibchen in diesem Gebiet können dann durchaus mit den dort lebenden Männern ansässig sein. Bei Orang-Utans, die dieser Strategie in der Grafik zugeordnet werden, scheint es dabei insbesondere von schwächeren Männchen mit unattraktiveren Gebieten auch zu erzwungenen Sex zu kommen, insbesondere auch mit „schwächeren Weibchen“, die in diese unattraktiveren Gebiete abgedrängt werden.

Ein wesentliches Element, welche Strategie sich in einer Tierart entwickelt hat, ist dabei auch die Evolution nach den zur Verfügung stehenden Nahrungsangebot: Viel Nahrung an bestimmten Orten erleichert zB Multimale-Multifemale, eine allgemein karge Gegend dann eher „Solitary males“. Auch Polyandrisches Verhalten kommt eher in kargeren Gegenden vor würde ich vermuten.

Zu Betrachtungen, wie die verschiedenen Systeme (vielleicht) auch unsere Vorfahren und damit unser Menschsein beeinflusst haben, finden sich interessante Betrachtungen bei David Geary, sowohl in seinem Buch „Male Female“ als auch an anderen Stellen

 

 

Kooperation und Wettbewerb

Eine interessante Studie zu Kooperation und Wettbewerb und den dabei vorhandenen Geschlechterunterschieden:

Men’s but not women’s investment in a public goods game varied dynamically with the presence or absence of a perceived out-group. Three hundred fifty-four (167 male) young adults participated in multiple iterations of a public goods game under intergroup and individual competition conditions. Participants received feedback about whether their investments in the group were sufficient to earn a bonus to be shared among all in-group members. Results for the first trial confirm previous research in which men’s but not women’s investments were higher when there was a competing out-group. We extended these findings by showing that men’s investment in the in-group varied dynamically by condition depending on the outcome of the previous trial: In the group condition, men, but not women, decreased spending following a win (i.e., earning an in-group bonus). In the individual condition, men, but not women, increased spending following a win. We hypothesize that these patterns reflect a male bias to calibrate their level of in-group investment such that they sacrifice only what is necessary for their group to successfully compete against a rival group

Quelle: Sex Differences in In-Group Cooperation Vary Dynamically with Competitive Conditions and Outcomes (PDF)

Männer investieren also mehr in eine Gruppe, wenn Konkurrenz in Form einer anderen Gruppe vorhanden ist. Das Kooperation und Wettbewerb Hand in Hand gehen können wird gerne übersehen. Es ist richtig, dass wir eine kooperative Spezies sind, aber daraus folgt nicht, dass wir nicht auch eine am Wettbewerb interessierte Spezies sind. Wir kooperieren, um uns im Wettbewerb besser behaupten zu können. Kooperation kann gerade dazu dienen, sich leichter im Wettbewerb zu behaupten.

Die Studie spricht dafür, dass Männer eher bereit sind diesbezüglich Investitionen durchzuführen. Wenn man davon ausgeht, dass die evolutionäre Vergangenheit von Männern eher von Konkurrenz geprägt war und Gruppenbildung für sie für die Jagd und für intrasexuelle Konflikte besonders wichtig war, dann wäre das Ergebnis  der Studie gut zu erklären.

Erbgut des Gorillas entschlüsselt: Wie nahe sind wir verwandt?

Ein Bericht im Spiegel zur Entschlüsselung des Erbguts von Gorillas:

Die Genom-Analyse bestätigte zudem, dass der Schimpanse und nicht der Gorilla der nächste Verwandte des Menschen ist. Das Erbgut enthüllte aber auch Unerwartetes: 15 Prozent des menschlichen Genoms sind dem des Gorillas ähnlicher als dem des näher verwandten Schimpansen. Umgekehrt teilen Schimpansen 15 Prozent ihrer Gene nur mit dem Gorilla – obwohl sie mit ihm weniger nahe verwandt sind als mit dem Menschen.

„Wir haben herausgefunden, dass Gorillas viele genetische Veränderungen mit dem Menschen gemein haben, darunter die Entwicklung des Gehörs“, sagte Mitautor Chris Tyler-Smith vom Sanger Institute. Bisher hatte man angenommen, dass die rasche Entwicklung des menschlichen Gehörs im Zusammenhang mit der Sprachentwicklung steht. Beim Gorilla hat sich das Gehör dem Genomvergleich zufolge jedoch ähnlich schnell entwickelt.

Alle drei – Mensch, Schimpanse und Gorilla – teilen zudem rund 500 Gene, die sich besonders schnell im Laufe der Evolution verändert haben. „Diese Gene sind mit Funktionen wie der Sinneswahrnehmung, dem Gehör und der Gehirnentwicklung verknüpft“, berichten die Forscher.

Das finde ich sehr interessant. Zum einen stützt es Theorien von David Geary, die er in „Male / Female“ darlegt. Dieser meint, dass unsere Vorfahren unter ähnlichen Verhältnissen wie die Gorillas gelebt haben, mit starker intrasexueller Konkurrenz unter Männchen. Es zeigt auch unsere sonstige Gemeinsamkeit mit den Menschenaffen

David Geary zu den Ähnlichkeiten mit Gorillas (PDF):

For reasons described next, we suggest that certain features of the social behavior of australopithecines may have been more similar to that seen in modern gorillas than in chimpanzees or bonobos. We are not arguing that australopithecines were gorilla-like in every sense, as they clearly were not (e.g., they were bipedal). Rather we believe that a gorilla-like model for australopithecine social dynamics provides an evolutionary launching point that more readily accommodates certain patterns of human parental behavior, such as male parenting, and family formation than does either a chimpanzee-like or bonobo-like social structure. At the same time, there are also similarities between human and chimpanzee behavior, especially male coalitions, and thus arguments can be made that australopithecines also evidenced this form of social competition. This is, of course, a possibility that cannot be ruled out. We are suggesting that an alternative be considered: Male coalitional behavior may have evolved independently in humans and chimpanzees and may not have been an important feature of the reproductive strategy of male australopithecines.

Male – male competition, social structure, and brain size. The degree of sexual dimorphism in A. anamensis and A. afarensis suggests intense one-onone male – male competition and perhaps a gorilla-like social structure (Leakey et al., 1998). Although other social structures are, of course, possible (Plavcan, 2000), a gorilla-like social structure is consistent with many features of human social organization. The modal social organization of both lowland gorillas (Gorilla gorilla gorilla) and mountain gorillas (Gorilla gorilla beringei) is single-male harems, which typically include one reproductive male, many females, and their offspring (Fossey, 1984; Stewart & Harcourt, 1987; A. B. Taylor, 1997). In lowland gorillas, several of these families may occupy the same geographical region and are often in proximity, whereas in mountain gorillas they are geographically isolated. In both cases, adult male and female gorillas often form long-term social relationships, and male gorillas, presumably due to high levels of paternity certainty associated with single-male harems, show high levels of affiliation with their offspring. “Associated males hold, cuddle, nuzzle, examine, and groom infants, and infants turn to these males in times of distress” (Whitten, 1987, p. 346). The reduction in the magnitude of the sexual dimorphism, combined with coalitional aggression in extant human populations (e.g., Chagnon, 1988; Keeley, 1996), is consistent with the emergence of coalition-based male – male competition during hominid evolution, perhaps with the emergence of H. erectus. Still, coalitional behavior is more typical among female primates than among male primates. In these species, females are the philopatric sex — that is, the sex that stays in the birth group (Wrangham, 1980). Female-biased philopatry results in a degree of genetic relatedness among females that supports coalition formation when such behavior covaries with survival or reproductive outcomes (Sterck, Watts, & van Schaik, 1997). For human beings, chimpanzees, bonobos, and gorillas (sometimes sons inherit the harem), philopatry is male biased, not female biased, suggesting that the male-biased philopatry has a long evolutionary history in African hominoids (Ghiglieri, 1987; Pasternak et al., 1997; Stewart & Harcourt, 1987). Male-biased philopatry is important because it creates social conditions that can lead to the evolution of male kin-based coalitions (Foley & Lee, 1989). Unlike female coalitions, male coalitions are focused on competition for mates rather than competition for food (Wrangham, 1999). As described for chimpanzees, a coalition of male hominids would have had a competitive advantage over a lone male, even a larger male.

(…)

Paternal investment, concealed ovulation, and female – female competition. If the social structure of A. anamensis and A. afarensis was similar to that found in gorillas, then it would be possible that there are continuities in male parenting, male – female relationships, and family structure between these australopithecines and human beings. In fact, if the social structure of these australopithecines were similar to that found in gorillas, then the evolutionary emergence of human families would be straightforward. Once lone males were replaced by kin-based multimale coalitions, the males and females of these species would likely maintain the preexisting social deep structure — a basic social organization that included one adult male, one or a few adult females, and their offspring, as well as long-term male – female relationships and male parenting (Lovejoy, 1981; Stewart & Harcourt, 1987). The primary difference is that these families would be nested within the larger community rather than being geographically (mountain gorillas) or socially (lowland gorillas) separated. As noted, lowland gorilla families are often in proximity, but they are not socially bonded together through a kin-based coalition or social network. In other words, human families are similar in many respects to gorilla families, with the addition that in most preindustrial societies human families are nested within a larger male kin-based community (Pasternak et al., 1997). The emergence of male kin-based coalitions and thus multimale, multifemale communities with many reproductive males (see Table 1) would have resulted in an exponential increase in the complexity of social relationships relative to that evident in gorillas. In particular, this change in social structure increases the mating opportunities of both males and females, increases the risks of cuckoldry, and thus creates a social ecology that could potentially result in the evolution of reproductive dynamics similar to that found in other mammals — a male focus on mating and a female focus on parenting (Clutton-Brock, 1989). The issue is the mechanisms responsible for the maintenance of a family-focused social organization rather than the eventual evolution of the standard mammalian pattern.

Der verlinkte Text ist 63 Seiten lang, ich rege dazu an, es sich durchzulesen.

Ob der Mensch dabei etwas mehr mit dem Schimpansen oder mit dem Gorilla gemein hat erscheint mir dabei nebensächlich. Denn die Linien trennten sich eben irgendwann und der Mensch hat sich verändert. Die zeitliche „Einbettung“ zwischen Gorilla und Schimpansen, die beide eine starke intrasexuelle Konkurrenz zeigen, macht aber deutlich, dass auch unsere Linie eine solche Konkurrenz einmal kannte. Meiner Meinung nach spricht viel im menschlichen Verhalten dafür, dass davon auch noch etwas übrig geblieben ist.

Der Sinn des Lebens

In den Kommentaren hatte ich angesprochen, dass es keine Sinn des Lebens gibt:

Nach der Evolutionsbiologie dient alles der Fortpfanzung, sie ist „ultimate cause“. Das fällt uns nur nicht auf, weil wir den „proximate cause“ eher wichtig finden und der Pfad hin zur Förderung der Fortpfanzung nicht gut sichtbar ist.
Das Leben hat keinen Sinn. Wir sind nur Vehikel unser Gene, die über Fortpflanzung unsterblich werden können.

Das findet sich so in ähnlicher Form auch bei Dawkins in das egoistische Gen:

Intelligent life on a planet comes of age when it first works out the reason for its own existence. If superior creatures from space ever visit earth, the first question they will ask, in order to assess the level of our civilization, is: ‚Have they discovered evolution yet?‘ Living organisms had existed on earth, without ever knowing why, for over three thousand million years before the truth finally dawned on one of them. His name was Charles Darwin. (…) The replicators that survived were the ones that built survival machines for themselves to live in. (…) Now they swarm in huge colonies, safe inside gigantic lumbering robots, sealed off from the outside world, communicating with it by tortuous indirect routes, manipulating it by remote control. They are in you and in me; they created us, body and mind; and their preservation is the ultimate rationale for our existence. They have come a long way, those replicators. Now they go by the name of genes, and we are their survival machines.

(zugegebenermaßen ein gestrecktes Zitat  mit Zwischenräumen von 44 Seiten, aber nichts desto trotz das was er meint)

Oder bei David Geary Male, Female (S. 69):

 Have you ever pondered the reason for your existence and the reason for the many difficulties in life? When considered trough the lens of evolution, the reason ypu exist is simply to „maximize the likelihood of genetic survival through redproduction (R.D. Alexander, 1987, p. 65), and the trials of life result from pursuit of this difficult path;

Gleich darauf wurde daraus eine Lebensphilosophie gebastelt, deren Konstruktion ungefähr so ging:

 Dass du dein Leben als sinnlos empfindest und dich nur als Vehikel deiner Gene siehst, die nach Unsterblichkeit streben, erklärt zumindest deinen Enthusiasmus für Geschlechterfragen und Pickup. Du bist bestrebt, das bestmögliche Vehikel für deine Gene zu werden.

Oder noch mal kurz zusammenfasst:

Ich: Das Leben hat keine Sinn. Es sind nur Gene, die Vehikel bauen, um sich fortzupflanzen

Konstruktion: Aha! Dann ist der Sinn deines Lebens also die Fortfplanzung deiner Gene.

Dabei steht beides in keinem Zusammenhang. Denn ich habe ja nicht davon, dass meine Gene sich fortpflanzen, wie sich aus der Ansicht ergibt, dass das Leben keinen Sinn hat.

Ich würde es darauf zurückführen, dass wir ein Gehirn haben, dass aufgrund seiner Bauweise immer versucht, einen Sinn in allem zu erkennen, ein Ziel, eine Absicht. Denn das erleichtert die Einschätzung alles menschlichen Handelns und erhöht damit die Chance der Gene, weitergegeben zu werden.

Eher ließe sich dem Ganzen der Sinn entnehmen, dann das beste aus der Zeit als Vehikel zu machen, die man hat. Was dann evtl darin bestehen könnte möglichst häufig die Aktivierung des Lustzentrums des Gehirns zu ermöglichen und möchst selten dessen Deaktivierung. Das wiederum kann, muss aber nicht mit Fortpflanzung verbunden sein. Vielleicht macht mich Selbstlosigkeit glücklich, vielleicht Sex ohne Fortpflanzung, vielleicht die Illusion nicht nur ein Genvehikel zu sein sondern eine unsterbliche Seele zu besitzen oder das Wissen, dass mit meinen Genen doch ein kleiner Teil meiner Selbst wietre Genvehikel baut.

Aber all dies ist kein tatsächlicher Sinn. Denn Evolution hat eben keinen Sinn, kein Ziel, kein Ende.

Das kann man traurig finden. Ich finde es logisch.

Ich wünsche allen einen guten Rutsch ins Jahr 2012!

Möge jeder von euch ein Jahr haben, in dem sein Glückszentrum möglichst häufig angesprochen wird, ob seine Gene ein Stück näher an die Unsterblichkeit rücken oder nicht!

David Geary: Male, Female

David Geary ist mit „Male, Female“ ein herausragendes Buch gelungen.

David Geary stellt in seinem Buch „Male, Female“ die evolutionäre Entwicklung von Geschlechterunterschieden dar. Dabei geht er äußerst systematisch vor.

Eine kurze Übersicht über den Inhalt:

  • Erstes Kapitel: Eine kurze Einführung zum Thema und zur Vorgehensweise
  • Zweites Kapitel: Eine Darstellung der Gründe für die verschiedenen Geschlechter und die Mechanismen der natürlichen Selektion. Es werden die Gründe und Vorteile der sexuellen Reproduktion, die evolutionär wirksamen evolutionären Drücke, die Red Queen Theorie etc dargestellt
  • Drittes Kapitel: Es wird die sexuelle Selektion in ihren Gründzügen dargestellt. Dabei wird auf die verschiedenen Kosten des Sexes eingegangen und auf die darauf folgende Konkurrenz um gute Partner, sowohl durch intersexuelle Konkurrenz als auch durch intrasexuelle Konkurrenz. Es geht also um Partnerwahl und Monopolisierung von Partnern. Dabei erfolgt eine Darstellung über die verschiedenen Formen dieser Selektion.
    • üblicherweise werden Männer, gerade bei Säugetieren weniger in den Nachwuchs investieren, für sie lohnt es sich daher weitere Partner nach einer Befruchtung zu besorgen, was eine starke Konkurrenz um die Weibchen auslöst. Er stellt dar, dass die These, dass männliche Säugetiere stärker um Paarungspartner konkurrieren und weibliche Säugetiere üblicherweise wählerischer in ihrer Partnerwahl sind und mehr in die Versorgung des Nachwuchses investieren für die überwiegende Mehrzahl der Säugetiere bestätigt werden kann, geht dann aber auch auf die Tiere ein, bei denen dies nicht so ist, die ein „Sex-Role-Reversal“ durchführen und benennt die evolutionären Gründe und Besonderheiten dafür.
    • Er behandelt die Frage, nach welchen Kriterien die Partnerwahl erfolgt und wie dies mit „guten Genen“ zusammenhängt, gerade unter Berücksichtigung eines guten Immunsystems und allgemeiner Gesundheit. Er geht auf die Vererbbarkeit dieser Eigenschaften ein, auf costly Signaling und die Handicap-Theorie, auf Spermienkonkurrenz und Besonderheiten im weiblichen Reproduktionstrakt, die eine Befruchtung durch einen guten Partner wahrscheinlicher machen.
    • Er stellt zudem dar, dass auch der direkte Zugang zu den Weibchen oder die Kontrolle benötigter Ressourcen als Strategie gewählt wird, um die Fortpflanzung mit einer Bestenauslese im Wege der intrasexuellen Konkurrenz zu ermöglichen. Gleichzeitig stellt er auch dar, dass diese Strategien in einigen Spezien auch von Weibchen verwendet werden und führt die biologischen Gründe dafür an
    • Kurzum: David Geary ordnet die verschiedenen Möglichkeiten, Sexualität und Partnerwahl zu gestalten in Systeme ein, die gewissen Regeln folgen. Dabei erfolgt diese Einordnung ganz allgemein und ist nicht auf Menschen bezogen, sondern auf allerlei andere Lebewesen. Alle Konstellationen kommen vor, machen Sinn, man versteht, warum sie sich entwickeln konnten und warum gerade diese Spezies sich dazu entwickelt hat, diesen Weg zu verfolgen und nicht einen anderen. Und das faszinierende an diesem sich entwickelnden System ist, dass man bereits erahnt, wo sich der Mensch einordnen wird, man sieht die Argumente dafür bereits in dem System, man begreift, warum die Evolution hier bei einem bestimmten Ergebnis gelandet ist.
  • Im Vierten Kapitel baut David Geary sein entwickeltes System weiter aus und stellt nun dar, wie andere Faktoren, wie etwa die Lebenserwartung, in dieses System passen und wie die Lebenszyklen der Lebewesen ganz allgemein zu ihren Lebensumständen passen und sich an diesen ausrichten. Dabei erläutert er verschiedene Strategien, wie etwa auf eine Vielzahl von Nachkommen mit „geringer Qualität“ zu setzen bei kurzer Lebenszeit und bei langer Lebenszeit auf wenige Nachkommen mit „hoher Qualität“ (die durch hohe Betreuungskosten erkauft wird) zu setzen. Es wird dargestellt, welche Funktion die verschiedenen Lebensphasen haben, also etwa die Frage, ab wann ein Lebewesen Erwachsen wird und wie sich sexuelle Strategien darauf auswirken (zB indem bei starker intrasexueller Konkurrenz zwischen Männchen diese später erwachsen werden als die Weibchen, damit sie sich voll entwickeln können, bevor sie als Konkurrenz angesehen werden). Es wird dargestellt, wie und unter welchen Umständen sich Vaterschaft entwickeln kann, wie sich Geschlechterunterschiede auf körperliche Unterschiede, das Spielverhalten und das soziale Verhalten auswirken, alles aber nach wie vor abstrakt und unter Darstellung der verschiedenen Systeme im Tierreich und die Gründe dafür. Es wird auch auf das Wechselspiel zwischen den Genen und der Umgebung beim Aufwachsen eingegangen.
  • Im fünften Kapitel nährt sich David Geary dem eigentlichen Thema „Menschen und geschlechtliche Unterschiede“ langsam, in dem er die sexuelle Selektion bei Primaten und während der menschlichen Evolution darstellt.
    • Ein Hauptaspekt ist dabei „Male-Male-Competition“, also der Wettbewerb unter den Männchen um die Weibchen und die Auswirkungen weiblicher Partnerwahl. Dabei stellt er über die verschiedenen Primatenarten die dortige Vorgehensweise dar und erläutert, warum bei diesen soziale Dominanz so wichtig für die Fortpflanzung ist. Es geht dabei insbesondere darum, dass Männchen versuchen, den Zugang anderer Männer zu den Weibchen durch Drohungen und Gewalt einzuschränken. Dabei ist die Entwicklung einer Dominanzhierachie oft hilfreich. Er verweist darauf, dass DNA-Proben nachgewiesen haben, dass dominante Primatenmännchen mehr Nachkommen haben, wenn auch nicht immer so viele, wie es nach ihrem Platz in der Hierarchie der Fall sein müsste. Er stellt dar, dass Schimpansen auch als Gruppe mit anderen, benachbarten Schimpanzengruppen konkurrieren und in Kämpfen Schimpansen der anderen Gruppe, gerade wenn sie von dieser isoliert sind, töten. Diese Konkurrenz unter den Gruppen erlaubt der siegreichen Gruppe ihre Territorium zu vergrößern und mehr Ressourcen zu erlangen, was dann auch den Frauen der Gruppe zugute kommt. Es werden dann einige Aspekte der weiblichen Partnerwahl bei Schimpansen besprochen, ebenso wie female-female-Kompetition und männliche Partnerwahl, beispielsweise indem dargestellt wird, warum männliche Schimpansen ältere Schimpansinnen sehr jungen vorziehen (weil diese besser in der Kinderbetreuung sind und Schimpansen keine langfristige Bindung eingehen).
    • Von den Betrachtungen der Primaten und nach Darlegung der dort herrschenden Grundlagen, die mit den allgemeinen Strategien aus den vorherigen Kapiteln abgeglichen und in Verbindung gebracht werden, geht es dann zu unseren Vorfahren der Menschen. Es wird dargestellt, was an Fossilien vorhanden ist, was man über Männer und Frauen aus diesen ablesen kann und welche Schlußfolgerungen daraus gezogen werden können. Beispielsweise wird dargestellt, dass bei unseren Vorfahren vor etwa 4 Millionen Jahren die Männer noch deutlich größer waren als die Frauen, was auf polygny und starke Konkurrenz unter Männern (male-male-competition) hindeutet. Die Unterschiede sind aber mit der Zeit, auch wenn sie heute noch existieren, zurückgegangen. Die Fossilien und die dort zu erkennenden Unterschiede werden dann in die bei den Primaten entdeckten Schemata eingeordnet. Dabei kommt David Geary zu der These, dass die Vorfahren, gerade australopithecine Vorfahren, im Verhalten eher den Gorillas ähnelten als unseren näheren Verwandten, den Schimpansen und Bonobos. Es werden dann die Auswirkungen dieser Theorien auf das Verständnis der evolutionären Geschichte der Fortpflanzungsstrategien der Menschen dargestellt.
  • Im sechsten Kapitel stellt David Geary die Evolution der Vaterschaft dar. Er verweist noch einmal darauf, dass die Übernahme der Kindesbetreuung und Versorgung durch das Männchen im Tierreich sehr selten ist und auch bei den Primaten selten. Schimpansen und Bonobos beispielsweise kümmern sich nicht viel um den Nachwuchs. Er vertieft hier seine Theorie, das wir bezüglich dieser Theorien näher am Gorilla sind. Es werden die Kosten und Vorteile der Vaterschaft dargestellt, auch in Bezug auf die Gefahr in fremden Nachwuchs zu investieren. Es wird dann dargestellt, wie die Vaterschaft über die menschlichen Kulturen hinweg ausgeübt wird und das übergreifend und im Schnitt betrachtet Frauen üblicherweise mehr in die Elternschaft investieren als Männer. Es werden die Faktoren betrachtet unter denen sich eine Investition des Vaters lohnt und die Mechanismen, die dabei beim Menschen bestehen, über die Genetik, die Hormone, die Qualität der Beziehung zu dem Partner und zu kulturellen Unterschieden, mit denen mit dieser Interessenlage umgegangen wird.
  • Im siebten Kapitel geht es um die Partnerwahl beim Menschen. Es werden verschiedene Wahlsysteme dargestellt, insbesondere auch die Partnerwahl durch die Eltern des Paares. Es werden die Auswahlkriterien der Männer und Frauen besprochen, zB in Verweis auf D. M. Buss (vgl auch Männer finden körperliche Schönheit attraktiv, Frauen finden sozialen Status attraktiv). Er stellt dar, dass Männer bei Frauen Aussehen höher bewerten, Frauen hingegen Einkommen. Es werden die verschiedenen Vorlieben mit den dahinter stehenden biologischen Strategien abgeglichen und diese mit den Partnerwahlkriterien und Strategien aus den ersten Kapiteln verglichen.
  • Im achten Kapitel geht es um die Konkurrenz um Partner. Hier stellt David Geary dar, dass Darwin insbesondere die Konkurrenz der Männchen um die Weibchen behandelt hat, weil diese im Tierreich häufiger ist, bei Menschen aber eine besondere Lage aufgrund der aktiven Vaterschaft besteht. Um so mehr Männer in den Nachwuchs zu investieren bereit sind um so eher konkurrieren auch die Frauen um die Männer. Es wird dann ein Kulturvergleich bezüglich des Konkurrenzkampfes um Frauen durch die Männer vorgenommen. Dabei wird dargestellt, dass der Konkurrenzkampf insbesondere über kulturellen Erfolg geführt wird. Männer in allen Kulturen sind hoch motiviert einen hohen sozialen Status zu erlangen und sich die in der Kultur als wertvoll angesehenen Ressourcen zu verschaffen. Das sind insbesondere die Ressourcen, die benötigt werden, um ein Überleben zu unterstützen und um interessante Paarungspartner anzuziehen. Dabei ist es kulturell bedingt, ob dies eine Kuhherde oder ein modernes Arbeitseinkommen ist. Frauen bevorzugen im Gegenzug kulturell erfolgreiche Männer als Partner, diese Männer haben daher mehr „reproduktive Optionen“. Dabei verweist David Geary aber auch darauf, dass dieses Streben nach kulturellen Erfolg nicht nur unter Berücksichtung tatsächlicher weiblicher Wahl, sondern auch unabhängig davon. Diese bei den Menschen vorgefundenen Verhaltensweisen werden dann wieder in die vorher im Tierreich erarbeiteten Theorien eingebettet und mit den Theorien zu unser evolutionären Entwicklung sowie mit der Forschung zu Geschlechtshormonen, Risikobereitschaft und genetischen Erwägungen abgeglichen.
    Dann folgt eine Betrachtung der weiblichen Konkurrenz untereinander um gute Männer.  Dabei wird Schönheit und die kulturelle Betonung von Schönheitsmerkmalen sowie die Abwertung der Schönheit anderer Frauen als Strategie angeführt. Ebenso wird dargestellt, dass Frauen soziale Informationen über Konkurrentinnen manipulieren und auch andere Wege nutzen um Konkurrentinnen von potentiellen Partnern fernzuhalten oder deren Freundschaft mit anderen Frauen zu behindern. Es wird auch dargestellt, dass gerade in Gesellschaften die auf Monogamie aufbauen, Frauen ebenfalls um kulturelle Ressourcen konkurrieren, wenn auch nicht so deutlich wie Männer.
  • Im neunten Kapitel wird die Evolution und die Entwicklung des menschlichen Gehirns dargestellt. Dabei wird davon ausgegangen, dass Männer und Frauen aufgrund ihrer verschiedenen evolutionären Interessen und Partnerwahlstrategien auch verschiedene Interessen daran haben, ihre Umgebung zu gestalten um diese effektiv kontrollieren zu können. Die dahinter stehenden Motive werden auf die Geschlechterunterschiede in der elterlichen Investition und bei den Kosten und Vorzügen der sexuellen Konkurrenz zurückgeführt. Aufgrund dieser haben Männer und Frauen im Schnitt andere soziale und politische Vorstellungen. Frauen hätten nach seiner Vorstellung eher eine Vorliebe für die gleiche Verteilung von sozialen Ressourcen und eine größere Investition in Kinder (zB über geförderte Kindergartenpläzte), während Männer eher eine Politik unterstützen würden, die auf eine Dominanz ihrer Gruppe ausgerichtet ist. Es wird dargestellt, dass der Wunsch von Männern, mehr sexuelle Partner zu haben als Frauen dies wollen, sich auch in von ihnen gewählten sozialen Strategien niederschlägt. Ebenso wirkt sich die Konkurrenz darauf aus, inwieweit über emotionale Gesichtsausdrücke Emotionen mitgeteilt werden und inwiefern diese verborgen werden. Männer verbergen dabei ihre Emotionen üblicherweise mehr.
  • Das zehnte Kapitel stellt die Geschlechterunterschiede in der Kindheit und beim Spielen dar. Ausgehend von der in vorherigen Kapitel dargestellten These, dass die Kindheit dazu dient, dass Lebewesen auf sein Erwachsensein und die diesbezüglichen Anforderungen vorzubereiten. Dabei wird dargestellt, dass viele der körperlichen Unterschiede, die sich im Laufe des Erwachsenwerdens zeigen, in einem direkten Zusammenhang mit der Konkurrenz unter Männern (male-male-Competition) stehen. Dabei wird auch ein interessanter Aspekt betrachtet, nämlich die Auswirkung von Fernkampfwaffen (zB Wurfspeer) auf die Evolution des Menschen. Diese erfordert zB kräftige Brustmuskulatur, die bei Frauen gerade nicht entwickelt ist. Damit einher geht dann die Fähigkeit die Flugbahn von Speeren zu berechnen etc. Es wird dargestellt, dass die Geschlechterunterschiede am Anfang oft geringer sind und dann mit fortschreitendem Alter größer werden. Es wird dargestellt, welche Form des Spiels für Mädchen und Jungen typisch ist und wie dies mit der Vorbereitung auf das Erwachsenenalter zusammenhängt. Unterschiede sind dabei beispielsweise das Spielen mit Kampfsituationen, das Betreuen von Kindern, die Erkundung der Umgebung, das Spielen mit Objekten und Werkzeugnutzung. Jungen, die später innerhalb der Male-Male-Competition überleben müssen, sollten dann eben eine Vorliebe für „rough and tumble-Play“, also für Toben und Raufen haben, weil sie Jäger werden auch eher die Gegend erkunden können und Werkzeuge und Waffen erstellen wollen. Mädchen müssten hingegen eine Vorliebe für spielerische Kinderbetreuung und soziale Situationen haben, um so ihr Erwachsenenleben (in der Steinzeit) meistern zu können.
  • Im Kapitel Elf geht es immer noch um das Erwachsenwerden, allerdings steht diesmal die soziale Entwicklung der Mädchen und Jungen im Vordergrund. Dabei stellt David Geray dar, dass Mädchen und Jungen etwa ab 3 Jahren ihre Gruppen nach Geschlechtern trennen. Die sozialen Aktivitäten untereinander werden in einen evolutionären Rahmen eingebettet und es wird aufgezeigt, wie sich die Geschlechterunterschiede zu den reproduktiven Strategien verhalten, die in früheren Kapiteln dargestellt werden. Es werden die verschiedenen Wege beleuchtet, nach denen Männer und Frauen soziale Netzwerke bilden (vgl hier für Männer) und dies in einen Zusammenhang mit intrasexueller Konkurrenz gebracht. Dann wird noch auf die kulturelle Unterschiede und die sozialen Anteile an Unterschieden eingegangen.
  • Im zwölften Kapitel wird auf psychologische Geschlechterunterschiede eingegangen. Dabei werden Geschlechterunterschiede im Gehirn und in den geistigen Fähigkeiten besprochen und die Verbindung zu den Geschlechterunterschieden in der Wahl der Paarungspartner und dem Kampf um Parungspartner dargestellt. Es werden Unterschiede in der Gehirngröße und Gehirnorganisation besprochen, sowie die Auswirkung pränataler und postnataler Hormone. Ebenso wird auf die unterschiedliche Expression bestimmter Gene bei den Geschlechtern eingegangen. Dabei geht es weniger um die evolutionäre Erklärung als um die Darstellung vieler Unterschiede. Allerdings werden auch mögliche Ursachen angesprochen und eine Einordnung in die verschiedenen bereits dargelegten Systeme vorgenommen. Es wird ebenso behandelt, inwieweit Geschlechterunterschiede bei der Verarbeitung sozialer Informationen und dem Verstehen anderer Leute bestehen. Beispielsweise führt er an, dass Mädchen und Frauen, die mit Rivalen des gleichen Geschlechts konkurrieren, dies meist auf einer nicht physischen Ebene tun, sondern auf einer Beziehungseben – über Gerüchte, Tratsch, Abwertung von Konkurrentinnen etc und daher auch die entsprechenden gehirnbezogenen und kognitiven Systeme entwickelt haben um innerhalb diese beziehungsbezogene Aggressivität konkurrieren zu können. Männer hingegen haben, da Auseinandersetzungen eher auf einer körperlichen Eben abliefen, mehr Muskeln entwickelt. Für andere Bereiche werden entsprechende Betrachtungen vorgenommen
  • Im dreizehnten Kapitel geht es dann um Unterschiede in biologischen und physikalischen Fähigkeiten. Dabei geht es bei biologischen Fähigkeiten um das intuitive Verständnis von Pflanzen und Tieren. Die bestehenden Studien über traditionelle Kulturen legen dabei nahe, dass Frauen ein größeres Wissen über Pflanzen und Männer über Tiere haben. Allerdings bleibt die Frage offen, ob es sich hierbei um Gebiete handelt, in denen die Geschlechter aufgrund evolutionärer Vorgänge in dem jeweiligen Gebiet schneller lernen oder ob dies an kulturellen Gegebenheiten liegt. Bezüglich des intuitiven Verständnis physikalischer Vorgänge geht es darum, inwieweit das Gehirn kognitive Fähigkeiten, die Personen gestatten, auf Objekte in der realen Welt zu reagieren, entwickelt hat, sich Gegebenheiten räumlich vorzustellen und Objekte als Werkzeug zu benutzen. Die dabei auftretenden Geschlechterunterschiede werden besprochen und dabei auch auf den Einfluss pränataler und postnataler Hormone eingegangen. Dabei wird beispielsweise dargestellt, dass ein intensiver körperlich geführter Wettkampf unter Männer mit Wurfwaffen und auch die Jagd dazu geführt haben könnte, dass Männer Objekte mit Wurfwaffen besser treffen, aber auch besser einschätzen können, ob Objekte sie treffen und die Objekte besser Abwehren oder ihnen Ausweichen können (der Selektionsvorteil ist recht einsichtig). Diese Fähigkeit verbessert das Drehen von Objekten im Raum und andere Fähigkeiten im räumlichen Denken. Frauen hingegen haben Vorteile dabei, sich die Lage von Objekten zu merken, was auf das Sammeln von Nahrung durch Frauen zurückzuführen sein könnte. Auch insoweit werden Zusammenhänge mit pränatalen und postnatalen Testosteron untersucht.

Die Stärke des Buches liegt insbesondere in der Darstellung der sexuellen Selektion, insbesondere der intrasexuellen Selektion. Deren Bedeutung hatte ich mir vor dem Lesen diese Buches nicht so bewusst gemacht, ich hatte eher auf die intersexuelle Selektion abgestellt. Eine weitere Stärke ist die langsame und gründliche Entwicklung der Standpunkte, angefangen bei allgemeinen Unterschieden im Tierreich und den Gründen dafür, der Einordnung über die Primaten, die Frühmenschen und schließlich der Vergleich mit dem modernen Menschen. Dabei werden alle Betrachtungen mit reichhaltig zitierten Studien belegt und gut aufgearbeitet.

Für den Bereich der intrasexuellen Konkurrenz ist das Buch genial. Andere Aspekte hätte ich gerne in er Kombination noch etwas länger ausgeführt gehabt, aber es ist eher ein geringer Abstrich, dass Buch ist uneingeschränkt empfehlenswert und ein Muss für jeden, der sich mit dem Thema „Geschlecht“ auseinandersetzen will.

Männerfreundschaften und Koalitionsbildung

David Geary fasst in seinem Buch „Male, Female“ die sozialen Dynamiken und unterstützenden Mechanismen des sozialen Verhaltens und Jungen und Männern zusammen (S. 325):

Dabei soll bei der Gruppenbildung insbesondere das Folgende zu berücksichtigen sein

Geary geht davon aus, dass die Männer im Wege der sexuellen Selektion für einen harten intrasexuellen Wettbewerb optimiert worden sind, in dem es um Fortpflanzung und Ressourcen geht (die wiederum die Fortpflanzungsmöglichkeiten verbessern). Die Männer konkurrieren also untereinander sowohl um die Frauen als auch um weiter Ressourcen für Nachwuchs und Verwandschaft.
Da der Mensch in der Lage ist zu kooperieren und zwei Männer einem Mann überlegen sind, muss er die Fähigkeit entwickeln Gruppen zu gründen und innerhalb dieser gewisse Bindungen herzustellen, um dann innerhalb dieser Gruppe eine Kooperation zu ermöglichen. Das Gruppenbildung den Fortpflanzungserfolg erheblich beeinflussen kann, zeigen auch heutige Forschungen an Affen. Da es diese „Kampfgruppen“ bei den Frauen nicht gab, haben Männer eine andere Form der Gruppenbildung entwickelt als Frauen. Bei diesen Gruppen spielte Größe aufgrund des Vorteils beim Kampf eine Rolle, es mussten aber auch andere Gruppendynamiken berücksichtigt werden

Der Selektionsdruck, der die Gruppenbildung bei Männern geformt hat ist insbesondere der Wettbewerb zwischen Männern (male-male-competition) um

  • Die Kontrolle der örtlichen Ökologie und der darin enthaltenen Ressourcen
  • die Kontrolle der Reprodukutionsmöglichkeiten
Wer die Örtlichkeiten und dessen Ressourcen kontrollierte und dazu noch die Frauen in dieser Gegend, der konnte sich am besten fortpflanzen und diesen Nachwuchs dann auch versorgen.
Daraus ergeben sich dann die folgenden Gruppendynamiken
  • Koalitionsformung
    • Krieg um die Kontrolle der Ökologie (insbesondere Land) und Fortpflanzungsmöglichkeiten (zB durch Raubzüge)
    • Jagd für das individuelle Überleben und die Versorgung der Verwandschaft und der Familie und für die Ausweitung des kulturellen Erfolges und hierdurch: Verbesserung der Fortpflanzungsmöglichkeiten
    • Schutz der Verwandten und Familie vor anderen Männerkoalitionen
Dies sind sozusagen die Wege, auf dem sich die oben genannten Ziele erreichen lassen. Um diese Ziele zu erreichen waren bestimmte Gruppendynamiken hilfreich
  • Dynamiken in der Gruppe
    • Errichtung einer Dominanz-Hierarchie um koordinierte Aktivitäten zu ermöglichen
    • Eine geringe Schwelle für die Errichtung emotionaler und sozialer Bindungen mit Gruppenmitgliedern um eine hohe Gruppengröße zu erreichen
    • Spezialisierung und Differenzierung in den Rollen
    • Gemeinsame Ziele und ein ein Fokus sowohl bezüglich der Aufmerksamkeit als auch des Verhaltens auf Probleme aus der Umgebung (zB eine Befestigung errichten) oder den Wettbewerb mit anderen Gruppen
Eine Hierarchie ist eben nicht zwangsläufig etwas schlechtes. Sie verhindert unnötige Kämpfe innerhalb der Gruppe und macht diese handlungsfähiger. Wären die Menschen dabei zu wählerisch gewesen, dann bestünde die Gefahr, dass sie von Gruppen, die sich schneller geformt haben, besiegt zu werden, weil diese den Vorteil der Größe gehabt haben. Die Spezialisierung und Differenzierung der einzelnen Männer erlaubt diesen ein höheres Fachwissen in einem speziellen Gebiet und macht sie auch wichtiger innerhalb der Gruppe, da sie mit diesen Fähigkeiten innerhalb der Gruppe eine bessere Position erreichen. Da die Gruppen insbesondere einen hohen Kampf- und Dominanzwert hatten und in diesen Bereichen ihr höchster Nutzen lag, sollte auch genau dieser Bereich über die Konzentration auf den Wettbewerb mit anderen Gruppen wichtig sein. Ein Überbleibsel wäre dann heute der klassische Sportfan.
Hieraus ergeben sich für die Dynamiken unter den einzelnen Männern das Folgende:
Untereinander wirkt ein selektiver Druck nach Dominanz und Einfluss in der Gruppe. Dieser wirkt sich wie folgt aus:
  • Besondere Beachtung von Dominanzindikatoren
    • Physisch: Größe, Muskulatur, Fähigkeiten
    • Sozial und geistig: Anführerschaft und anderer Fähigkeiten, die die Gruppeneigenschaften bestimmen
    • Emotional: Agressivität, Fehlen von Angst
  • Individuelle Beziehungen
    • werden schnell errichtet  bei gemeinsam ausgeübten Tätigkeiten, insbesondere solchen, die Kooperation erfordern
    • werden stärker bei solchen Individuen mit gleichem Status geformt (um ein gerechtes Geben und Nehmen im Sinne einer Reziproxität zu ermöglichen)
    • Wettbewerbe um Dominanz sind begrenzt
    • Eine Toleranz für interpersonalen Konflikt um Dominanz-Wettbewerbe zuzulassen und gleichzeitig die Gruppenverbindung aufrechtzuerhalten

Es lohnte sich also in der Beziehung von Männern untereinander auf eine gewisse Gleichwertigkeit zu achten und nicht zu sensibel zu sein, sondern Wettbewerb innerhalb der Gruppe auf einem leichten Niveau zuzulassen. Dies dürfte auch der Grund sein, warum Männer sich wesentlich häufiger Sprüche drücken und kleine, gutgemeinte Gemeinheiten untereinander austeilen. Man kann dies eben gerade in einer befreundeten Gruppe, weil hier eine gewisse Toleranz vorhanden ist und durch diese Sprüche die Toleranz für solches Verhalten letztendlich noch gefördert wird (während eine Frau ein gleiches Verhalten vielleicht eher als feindselig ansehen würde).