Geschlechterunterschiede in den Partnerwahlkriterien

Eine interessante Studie hat noch einmal Partnerwahlkriterien überprüft:

Evolutionary psychologists have argued for evolved sex differences in human mate preferences (e.g., (Buss and Barnes Journal of Personality and Social Psychology 50,559–570, 1986; Buss American Scientist 73,47–51, 1985, Behavioral and Brain Sciences 12, 1–49, 1989, 1994). Specifically, they have suggested that men and women place different values on physical appearance, fertility, and economic stability when they choose a long-term partner (e.g., Miller 2000; Buss and Schmitt Psychological Review 100, 204–232, 1993; Fisman et al. 2006; Sprecher et al. Journal of Personality and Social Psychology 66, 1074–1080, 1994). In this short report, we replicated a seminal study that investigated preferences for potential marriage partners (Sprecher et al. Journal of Personality and Social Psychology 66, 1074–1080, 1994) to assess if sex differences in mate preferences may have converged over time due to social change via a crowd-sourced sample (n = 522). The replication was largely successful and, thus, suggests stable sex differences in long-term mate preferences in line with an evolutionary framework. However, we also found evidence for narrowed sex differences for preferences with regard to ethnicity and education. Interestingly, while the original study found no sex difference in the preference for marrying the previously married, the current study showed that women were slightly more inclined than men to prefer a previously married partner. Therefore, these findings also suggest that social change and societal norms could make long-term mate preferences flexible and influence how they develop over time.

Quelle: Sex Differences in Mate Preferences: a Replication Study, 20 Years Later

Hier die Werte:

Werte Partnerpräferenzen Männer Frauen

Werte Partnerpräferenzen Männer Frauen

Und als Text:

Women reported being more willing than men to marry someone older by five or more years (F = 43.95, p = 0.001, d = 0.58), who already had children (F (1, 520) = 19.64, p = 0.001, d = 0.40), who would earn much more than themselves (F = 22.20, p = 0.001, d = 0.40), who was not “good-looking” (F (1,520) = 24.59, p = 0.001, d = 0.43), who had been married before (F (1,520) = 5.85, p < 0.05, d = 0.22), and who had more education (F (1,520) = 11.79, p = 0.001, d = 0.30).

Men reported being more willing than women to marry someone younger by five or more years (F = 51.56, p = 0.001, d = 0.65), not likely to hold a steady job (F (1,520) = 42.43, p = 0.001, d = 0.57), and who would earn much less (F = 7.46, p = 0.01, d = 0.24). No statistically significant sex differences were observed in preferences for a different religion, different race, and someone with less education (all p values >0.22).

These results thus largely correspond to the results of Sprecher et al. (1994) except for “having been married before,” “was of a different race,” and “had less education than you.” An analysis of variance also revealed a sex difference (men; M = 5.02, SD = 1.58, women; M = 5.47, SD = 1.44) for perceived importance of marriage for a long-term relationship (F (1,520) = 11.27, p = 0.01, d = 0.29), with women valuing marriage more than men did. This variable, the perception of importance, also moderated the sex difference on the willingness to marry someone older by five or more years (B = −0.24, p = 0.01, η p 2  = 0.01). For women, importance of marriage was positively related to a greater willingness to marry a man who was older by five years or more (F (1,260) = 12.23, p = 0.001, η 2  = 0.045), whereas for men, importance of marriage was not significantly related to a greater willingness to marry someone who was five years or older (F (1,257) = 0.24, p = 0.62). Importance of marriage did not significantly moderate any of the other reported sex differences (all of the p values >0.09).

Andere Studien dazu:

Evolutionäre Thesen zur Partnerwahl aus „Evolution of Desire“ von David Buss

Auf dieser Seite werden einige Grundaussagen in „Evolution of Desire“ von David Buss zusammengefasst:

1. Was wollen Frauen bei einem Mann?

  • Economic capacity (Richer women like even richer men.)
  • Social status (That’s why all those senators are always featured in lurid headlines.)
  • Age (Actually, on average women only want a man about 3 years older.)
  • Ambition and Industriousness
  • Dependability and Stability
  • Intelligence
  • Compatibility (This does not seem to directly indicate either resources or commitment. Rather, this suggests the potential for both parties to successfully sustain the relationship.)
  • Size and strength (Yes, women like tall men.)
  • Good health
  • Love-Love is the most valued characteristic in a partner for both women and men.
  • Kindness (A code word for commitment.)
  • Sincerity (Another code word for commitment.)

Das wäre eine gute Mischung sowohl aus Langzeitstrategie- als auch Kurzzeitstrategiekriterien. Ressourcen und eine gute Position in der Gruppe sind wichtige Anzeichen sowohl für gute Gene als auch für die Fähigkeit sie erst bei einer Schwangerschaft zu versorgen und dann später sie und die Kinder bei der Aufzucht dieser zu versorgen. Eine Verbindung und Liebe sichert ab, dass er nicht nur die Fähigkeiten dazu hat, sondern diese Rolle auch dauerhaft ihr gegenüber übernehmen will und wird

2. Was wollen Männer bei einer Frau?

  1. Youth
  2. Beauty
  3. Attractive body shape-in particular, a low waist to hip ratio.

Hier kommt aus meiner Sicht die Bindung etwas zu kurz, auf die Männer natürlich in einer Langzeitstrategie auch wert legen müssen. Ansonsten spielen aber die körperlichen Gegebenheiten natürlich eine große Rolle.

3. Warum heiraten Männer?

  1. To fulfill women’s desire for commitment. (Men have been shaped by the selective pressure exerted by women.)
  2. For better survival of children (More resources, political support.)
  3. To insure mate fidelity. (More copulations, fidelity enforced by self and relatives, know personality better to detect infidelities.)

Eine Langzeitbindung hat für den Mann durchaus Vorteile: Da wir sehr ressourcenintensive Nachkommen haben lohnt sich eine gemeinsame Strategie, diese allerdings lohnt sich wiederum nur dann, wenn man sicher sein kann, dass die Kinder auch die eigenen sind.

4. Welche Anzeichen gibt es, aus denen Rückschlüsse auf die Paarungsstrategien unserer Vorfahren geschlossen werden können

  1. Testes size (we were somewhat promiscuous).
  2. Correlation between sperm count and time apart from mate. (We were not monogamous.)
  3. Female orgasm (I don’t understand what this says about our past sexual strategies…)
  4. Male lust (Men were not monogamous.)
  5. Relaxation of standards for short-term mates (we were not lifelong monogamists.)
  6. Male sexual fantasies (universally include multiple female partners.)
  7. Female sexual Fantasies (suggest they want to maintain their monogamist partner.)
  8. Homosexual proclivites: Large numbers of anonymous partners. (Male desires unchecked by female limitations.)
  9. Prevalence of prostitution (Men want sex more than women)
  10. Incest demongraphics (Father-daughter is much more common than mom-son.)

Zu 3. führt Buss in dem Buch aus, dass bei einer Frau, die einen Orgasmus hat, mehr Sperma aufgenommen wird und daher die Chancen einer Befruchtung steigen. Insoweit könne aus dem weiblichen Orgasmus gefolgert werden, dass damit die Befruchtung für den Fall einer besonderen Erregung bzw. einer besonderen Stimmulierung im Gegensatz zu einem zB erzwungenen Sexakt gesteigert wird, was auch nur Sinn macht, wenn wir nicht absolut  monogam sind. Die anderen Gründe sprechen ebenfalls dafür, dass wir zwar in einer Bindung leben, aber nicht per se monogam sind und Männer noch eher einen Seitensprung suchen als Frauen.

4. Strategien um die Wahl mehrerer Partner bei Männern zu begünstigen

  • Relaxation of short-term standards
  • The Coolidge Effect (easily aroused by novelty.)
  • Perceptual shift in attractiveness as time runs out.

Da wäre also der Umstand, dass Männer bei One-Night-Stands wesentlich geringere Kriterien haben, bei einer neuen Frau schneller wieder zu Sex bereit sind und bei einem engen Zeitrahmen einer möglichen Paarungsgelegenheit diese Standards noch einmal sinken (aka „Resteficken“).

5. Die potentiellen Kosten von Sex einfach so für Frauen und deren Kinder in evolutionären Zeiten

  1. Sexually transmitted diseases
  2. Poor reputation
  3. Injury from a jealous husband
  4. Pregnancy without support
  5. Increase sibling competition among children of different fathers

6. Techniken um einen männlichen Partner für eine Kurzzeitstrategie zu bekommen

  1. Enhancing appearance
  2. Denigrating another woman’s appearance
  3. Displaying infidelity-promiscuity
  4. Accepting a proposition, and performing other „sexual signals“ (tight clothes, staring at someone, etc.)
  5. Denigrating a rival as a tease or a prude. (NOTE: Calling a rival a slut will backfire – men want sluts as short-term partners.)
  6. Acting submissive

Demnach kann es eine verständliche Strategie sein, sich sehr sexy zu kleiden und gleichzeitig andere Frauen, die sich ähnlich kleiden und aber auch solche, die sich konservativ kleiden, abzuwerten. Im wesentlichen also Signale setzen, dass man körperlich fit ist und gleichzeitig an Sex interessiert unter Reduzierung der Ansprechangst des Mannes.

7. Techniken um einen weiblichen Partner für eine Kurzzeitstrategie zu bekommen

  1. Immediate resource display
  2. Denigrate rival’s resources
  3. Wearing costly clothing
  4. Displaying commitment (persistence, kindness, nurturance toward children, fidelity, love)-though not as effective as when used to attract long-term mates
  5. Displaying physical prowess
  6. Displaying bravado and self-confidence
  7. Sneak or satellite strategy-pretending to not be interested or dominant, and then swithching when the opportunity arises

Also Statussymbole und Marken in Verbindung mit körperlicher Fitness, Wagemut und Selbstvertrauen, wobei man gleichzeitig zeigt, dass man auch zu einer Bindung in der Lage ist. Im Endeffekt also die aus dem Pickup bekannten Punkte Attraktion und Komfort.

8. Strategien um einen weiblichen Partner für eine Langzeitstrategie zu bekommen

  1. Displaying potential for acquiring resources (ambition)
  2. Denigrating rival’s ambition
  3. Wearing costly clothing
  4. Displaying commitment (persistence, kindness, nurturance toward children, fidelity, love)
  5. Denigrating a rival’s fidelity

Hier kommt also insbesondere dazu, dass man stärker Verbundenheit signalisiert und bei einem Rivalen deutlich macht, dass dieser Untreu ist. Hier kommt zu kurz, dass ein zu deutliches Zeigen von Verbundenheit  zu früh ebenfalls signalisieren kann, dass man zu „needy“ ist.

9. Strategien der Partnersicherung von Männern

  1. Fulfilling partner’s desire for material resources
  2. Fulfilling partner’s desire for love and kindness
  3. Submissiveness (more so than women!)
  4. Maintaining vigilance
  5. Concealing your partner
  6. Denigrating rivals
  7. Threatening and injuring rivals 
  8. Threatning and injuring partner 

Zustimmen würde ich, dass viele dieser Taktiken von Männern immer wieder angewendet werden. Allerdings sind sie eben auch gefährlich, wer seine Partnerin zu sehr aufs Podest stellt, der macht sich selbst eben teilweise auch uninteressant. Das mag in einer harscheren Umwelt, bei dem das Überleben der Frau und der Kinder weit aus mehr von dem Mann abhing noch eine bessere Strategie gewesen sein als heute, ist heute aber nur dann effektiv, wenn man es nicht übertreibt. In einer wohlhabenden Umgebung, in der niemand Hunger leidet, werden eben Strategien der Kurzzeitpartnerwahl auch für Frauen interessanter.

Die letzten beiden Punkte sind dann direkter und führen auch heute noch zu einiger Gewalt, von „hast du meine Freundin angemacht?“ bis hin zu Mord an der Partnerin, wenn diese fremdgegangen ist.

9. Weibliche Strategien zur  Partnersicherung

  1. Enhancing beauty
  2. Submissiveness
  3. Provoke jealousy

Klar, schön bleiben ist wichtig. Allerdings mit steigenden Alter auch problematisch. Eifersucht auszulösen scheint mir auch eine mitunter sehr gewagte Strategie zu sein und zu starke Unterordnung kann eben auch langweilig machen (aber auch Ärger vermeiden). Eine gute Kooperation und geringer Stress kommt hier zu kurz

10. Die häufigsten Gründe für das Scheitern der Partnerschaft

  1. Infidelity
  2. Infertility
  3. Male failure to provide economic support
  4. Female sexual withdrawal
  5. Male sexual withdrawl
  6. Acquisition of additional wives
  7. Unkindness
  8. Female aging

Alles harte Gründe, die zum Scheitern einer Beziehung führen können.

11. Wie viel Prozent des jeweiligen Geschlechts geben trotz einer Affaire an, dass ihre (Haupt-)Beziehung glücklich ist?

  • 56% of men
  • 33% of women

Evolutionär ist es leicht erklärbar, dass Männer eher als Frauen auch aus einer glücklichen Beziehung ausbrechen und zudem die daneben stehende Beziehung nicht als negative Aussage über ihre Hauptbeziehung sehen wollen

Ich habe die Sachen herausgegriffen, die interessante kurze Stichpunkte als Zusammenfassung geboten haben. In dem Artikel sind auch noch andere interessante Punkte enthalten. Da ich das Buch noch nicht ganz durch habe, kann ich leider noch nicht sagen, wie genau diese Thesen mit denen von David Buss übereinstimmen.

Schönheit und Attraktivität sind eine Folge von Adaptionen zur bestmöglichen Partnerwahl (David Buss)

Leser Roslin weist auf einen interessanten Text von David Buss hin

For most of the past century, mainstream social scientists have assumed that attractiveness is superficial, arbitrary, and infinitely variable across cultures. Many still cling to these views. Their appeal has many motivations.

  • First, beauty is undemocratically distributed, a violation of the belief that we are all created equal.
  • Second, if physical desirability is superficial („you can’t judge a book by its cover“), its importance can be denigrated and dismissed, taking a back seat to deeper and more meaningful qualities.
  • Third, if standards of beauty are arbitrary and infinitely variable, they can be easily changed.

Da hat er aus meiner Sicht die Motivationen dafür, dass Schönheit rein subjektiv und sozial bedingt sein soll gut zusammengefasst. Deswegen kann eben auch „Schönheit“ ein Privileg sein, weil man „rein zufällig“ mit dem gerade herrschenden sozial konstruierten Schönheitsideal übereinstimmt. Zudem ist Schönheit als fester Faktor eben auch eine Form intrasexueller Konkurrenz, die man dann ebenfalls gerne ausschaltet, wenn man sie nicht erreichen kann oder dies anstrengend findet. Zudem ist eben Schönheit auch etwas, was viele eher einer Kurzzeitstrategie und dem sexuellen zuordnen und damit eher abwerten, wenn sie Langzeitkriterien wie Bindung, Vertrauen etc betont wissen wollen. Zudem ist ein Teil vielleicht einfach auch Unverständnis gegenüber der stärkeren Gewichtung dieses Kriterium durch Männer bei Frauen als es andersherum für Frauen eine Rolle spielt.

Two movements in the 20th century seemed to lend scientific support for these views.

  • The first was behaviorism. If the content of human character was built through experienced contingencies of reinforcement during development, those contingencies must have created standards of attractiveness.
  • The second was seemingly astonishing ethnographic discoveries of cross-cultural variability in attractiveness. If the Maori in New Zealand found particular types of lip tattoos attractive and the Yanomamo of the Amazon rain forest prized nose or cheek piercings, then surely all other beauty standards must be similarly arbitrary.

Es ist eigentlich eine interessante Frage, wie Behaviorismus und Feminismus zusammenspielen. Beide gehen von einer sehr starken gesellschaftlichen bzw. sozialen Konstruktion des Menschen aus. Dem Behaviorismus fehlt wohl die Einordnung in eine gesellschaftliche Unterdrückungstheorie, in der Machtstrukturen abgesichert werden.

Gerade in der Erforschung der kulturellen Unterschiede wurde wohl auch viel auf die Unterschiede abgestellt und die Besonderheiten der Gemeinsamkeiten nicht hinreichend beachtet. Hinzu kommt, dass viele kulturelle Ausschmückungen auch Ausformungen von Status oder kostspielige Signale (Costly Signals) sind. Wer zB teure Ringe leisten kann oder wessen Tattoos die Geschichten großer Taten erzählten, der konnte eben darüber Status gewinnen. Wer über Männlichkeitsrituale deutlich machen konnte, dass er mutig und stark ist und in den Kreis der Männer (oder der Frauen) aufgenommen ist, der gewinnt eben darüber an Attraktivität. Hinzu kommen Übertreibungen bestimmter Schönheitsmerkmale, etwa Überlange Hälse, kleine Füsse, Kleidung, die einen zB über Federschmuck größer oder die Schulter breiter macht.

The resurgence of sexual selection theory in evolutionary biology, and specifically the importance of preferential mate choice, created powerful reasons to question the theoretical position long held by social scientists. We now know that in species with preferential mate choice, from scorpionflies to peacocks to elephant seals, physical appearance typically matters greatly. It conveys critical reproductively valuable qualities such as health, fertility, dominance, and ‚good genes.‘ Are humans a bizarre exception to all other sexually reproducing species?

In der Tat handelt es sich um einen enorm tiefen Einschnitt bis vorteilhafte Schemata für eine Partnerschaft wegfallen können. Gerade durch sexuelle Selektion entstandene Partnerwahl ist bis zu einem gewissen Grad ein sich selbst stützender Prozess: Wer Partner wählt, die nicht dem Schema der anderen entsprechen, der bekommt mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit Kinder, die nicht dem Schema der anderen entsprechen und daher mit geringerer Wahrscheinlichkeit selbst einen guten Partner bekommen. Eine Änderung lohnt sich also nur, wenn dadurch eine Partnerwahl sichergestellt wird, die diesen Nachteil durch andere Vorteile ausgleicht. Das ist aber bei einer freien Wahl nicht der Fall, im Gegenteil, diese ist hoch gefährlich. Denn es kann sich eben ein kultureller Trend festsetzen, der auf eine geringere Fruchtbarkeit abzielt (sagen wir mal breite Schultern oder Schnurbärte bei Frauen). Ich kann mir eine positive Selektion darauf, dass Schönheit vollkommen frei gegeben wird, schlichtweg nicht vorstellen. Sie wäre wohl immer nachteilhaft.

Evolutionary theorizing, long antedating the hundreds of empirical studies on the topic, suggested that we were not. In mate selection, Job One, as someone in business might say, is the successful selection of a fertile partner. Those who failed to find fertile mates left no descendants. Everyone alive today is the product of a long and literally unbroken line of ancestors who succeeded. If any had failed at the critical task, we would not be here today. As evolutionary success stories, each modern human has inherited the mate preferences of their successful ancestors.

Hier führt es Buss auch noch einmal kurz aus: Alle Menschen, die heute leben, sind Nachkommen von Menschen, die einen fruchtbaren Partner gefunden haben, und das seit vielen Generationen. Wer eine falsche Entscheidung getroffen hat, der hat dann eben keine Nachkommen gehabt. Gene, die dazu führen, dass man eine richtige Entscheidung trifft, reichern sich daher schnell im Genpool an. Partnerwahl ist nicht irgendetwas nebensächliches innerhalb von Selektionsvorgängen, es ist einer der Vorgänge bei dem sehr schnell eine positive Selektion auf ein bestimmtes Merkmal hin eintreten kann. Gene von jemanden, der sich nicht fortpflanzt, können nicht in die nächste Generation kommne.

Cues recurrently observable to our ancestors that were reliably, statistically, probabilistically correlated with fertility, according to this theory, should become part of our evolved standards of beauty. In both genders, these include cues to health—symmetrical features and absence of sores and lesions, for example.

Man muss sich in der Tat bewusst machen, dass körperliche Schönheit erst einmal eine Sammlung wichtiger Hinweise ist, die etwas über die Vorteile, diese Person zu wählen aussagen. Sie nicht zu verwerten, sondern sich rein kulturell festgelegten Regeln anzuvertrauen bedeutet einen enormen Wissenschatz ungenutzt zu lassen. Im Endeffekt werden bestimmte am Körper ablesbare Informationen verwertet und stark vereinfacht in einen Partnerwert umgewandelt, der dann als Gefühl, dass diese Person als Partner interessant ist, ausgegeben wird. Dabei gibt es Informationen, die für beide Geschlechter wichtig sind, und Informationen, die für ein Geschlecht wichtiger sind als das andere. Symmetrie beispielsweise verrät, dass der Bauplan sauber umgesetzt worden ist, weswegen es kein Zufall ist, dass starke Attraktivivätsmerkmale wie zB die weibliche Brust aber auch das Gesicht und der übrige Körper doppelt bzw. gespiegelt angelegt sind.

Since fertility is sharply age-graded in women, more so than in men, cues to youth should figure prominently in gender-specific standards of attractiveness. Clear skin, full lips, an unclouded sclera, feminine estrogen-dependent features, a low waist-to-hip ratio, and many other cues to female fertility are now known to be pieces of the puzzle of universal standards of female beauty.

Fruchtbarkeit ist ein wichtiges Kriterium, es bringt eben zur Weitergabe der Gene wenig viele Ressourcen in eine nichtfruchtbare Selektion zu stecken. Da diese im starken Maße alterabhängig ist und Menschen zudem in einer Paarbindung leben, wird das Alter bei Frauen ein noch wichtigerer Faktor. Dazu kommen Merkmale, die auf einen hohen Anteil von Östrogen hinweisen, da auch dies die Fruchtbarkeit erhöht.

Women’s evolved standards of male attractiveness are more complex. Masculine features, hypothesized to signal healthy immune functioning in men, are viewed as attractive more by women seeking short-term than long-term mates, more when women are ovulating than when in the luteal phase of their menstrual cycle, and more by women higher in mate value, perhaps because of their ability to attract and control such men. Women’s judgments of men’s attractiveness are more dependent on multiple contexts—cues to social status, the attention structure, positive interactions with babies, being seen with attractive women, and many others. The greater complexity and variability of what women find attractive in men is reflected in another key empirical finding—there is far less consensus among women about which men are attractive than among men about which women are attractive.

Das enthält neben dem hier schon oft besprochenen Umstand, dass Status Männer attraktiv macht einige interessante Passagen. Buss stellt darauf ab, dass Frauen mit einem hohen Partnerwert und solche, die in der fruchtbaren Phase sind, eher auf Kurzzeitstrategien bei Männern achten, also mehr auf das, was man im Pikcup unter Attraction zusammen fasst. Dann nennt er auch einige soziale Komponenten der weiblichen Partnerwahl, wie eben den sozialen Status, die „Aufmerksamkeitsstruktur„, also die Frage, wer aus der Gruppe die meiste Aufmerksamkeit bekommt, auf wen die anderen reagieren, sprich in gewisser Weise die soziale Hierarchie der Gruppe („Leader of Men„), die Frage, wie man auf Kinder reagiert und mit ihnen umgeht als Basis für „gesunde Gefühle“ („Willing to emote, protector of loved ones„) und wie andere Frauen einen bewerten („preselected by other Women„) (hier sieht man mal wieder, dass Pickup und Evolutionäre Psychologie teilweise zu gleichen Ergebnissen gekommen sind).

The theory that ‚beauty is in the eyes of the beholder‘ in the sense of being superficial, arbitrary, and infinitely culturally variable can safely be discarded. I regard it as one of the ‚great myths‘ perpetrated by social scientists in the 20th century. Its scientific replacement—that beauty is ‚in the adaptations of the beholder‘ as anthropologist Donald Symons phrases it—continues to be disturbing to some. It violates some of our most cherished beliefs and values. But then so did the notion that the earth was not flat or the center of the universe.

Wenn man versteht, was sexuelle Selektion ist und warum sie so wichtig ist und welche enorme Bedeutung Fortpflanzung und Partnerwahl innerhalb der Evolution haben, dann erscheint einem der Gedanke, dass Schönheit rein kulturell sein kann, sehr abwegig. Es ist dann eine geradezu bizarre Annahme, dass gerade wir Menschen erst die biologischen Regeln der Partnerwahl abgelegt haben sollen um sie dann durch kulturelle Regeln, die ziemlich genau dem entsprechen, was unsere biologischen Regeln vorgegeben haben müssten, wenn man uns mit unseren Verwandten vergleicht und unsere Situation bei der Partnerwahl spieltheoretisch auschlüsselt. Die Probleme, die damit verbunden wären, eine rein freie, kulturell bestimmte Partnerwahl zu entwickeln und dann durchzuführen wären enorm, eine solche Theorie ist abseits der bloßen Behauptung kaum zu begründen oder logisch darzustellen (wie soll die Selektion gegen die biologischen Regeln erfolgt sein, die wir unstreitig einmal hatten? Wie wurde eine absolute Auseinanderzüchtung der Menschen aufgrund der kulturellen Zuchtprogramme vermieden (wenn eine rein kulturelle Zucht betrieben wird, dann kommt man fast automatisch zu vielen sehr unterschiedlichen Rassen wie bei Hunden). Warum verhalten wir uns noch genauso als würden wir diesen Regeln folgen?). Sprich: Wenn man sich etwas mit biologischen Modellen beschäftigt, dann erkennt man erst, wie unlogisch die rein kulturellen Theorien sind.

Dass die biologischen Theorien dafür aus anderen Gesichtspunkten eine komische Vorstellung sein, etwa weil sie uns ungerecht erscheinen oder weil sie Vorstellungen von Gleichheit und höheren Kriterien der Partnerwahl entwerten (die letztendlich nur höher erscheinen, weil sie für ein in Paarbindung lebendes Wesen eher ein Kooperationsmodell mit der Bündelung der Arbeitsleistung bilden) und weil uns der Gedanke nicht gefällt, dass so ein emotionaler Vorgang recht trockenen Selektionen gefolgt ist, die den Vorgang entzaubern, sollte uns nicht daran hindern, uns diesen Theorien logisch zu nähren.

Barrieren, die das Verständnis der menschlichen Sexualität erschweren

David Buss schreibt in „Evolution of Desire“ interessantes zu den Barrieren, die einem an dem Verstehen der menschlichen Sexualität hindern:

One barrier is perceptual. Our cognitive and perceptual mechanisms have been deSigned by natural selection to perceive and think about events that occur in a relatively limited time-span–over seconds, minutes, hours, days, sometimes months, and occasionally years. Ancestral humans spent most of their time solving immediate problems, such as finding food, maintaining a shelter, keeping warm, seleCting and competing for partners, protecting children, forming alliances, striving for status, and defending against marauders, so there was pressure to think in the short term. Evolution, in contrast, occurs gradually over thousands of generations in tiny increments that we cannot observe directly. To understand events that occur on time scales this large requires a leap of tlle imagination, much like the cognitive feats of physicists who theorize about black holes and eleven-dimensional universes they cannot see.

Also letztendlich das Problem, dass evolutionäre Veränderungen schwer vorstellbar ist. Unser Gehirn ist nicht darauf ausgerichtet, dass Wesen sich verändern. Wir neigen eher zu essentialistischen Vorstellungen, die eine einfachere Zuordnung ermöglichen.

Another barrier to understanding the evolutionary psychology of human mating is ideolOgical. From Spencer’s theory of social Darwinism onward, biological theories have sometimes been used for political ends-to justifY oppression, to argue for racial or sexual superiority. The history of misusing biolOgical explanations of human behavior, however, does not justifY jettisoning the most powerful theory of organic life we have. To understand human mating requires that we face our evolutionary heritage boldly and understand ourselves as products of that heritage.

Also die Gefahr einer ideologischen Vereinnahmung der Theorien bzw. die Furcht, dass damit Rassismus oder Überlegenheit eines Geschlechts gerechtfertigt wird.

Another basis of resistance to evolutionary psychology is the naturalistic fallacy, which maintains that whatever exists should exist. The naturalistic fallacy confuses a scientific deSCription of human behavior with a moral prescription for that behavior. In nature, however, there are diseases, plagues, parasites, infant mortality, and a host of other natural events which we try to eliminate or reduce. The fact that they do exist in nature does not imply that they should exist. Similarly, male sexual jealousy, which evolved as a psychological strategy to protect men’s certainty of their paternity, is known to cause damage to women worldwide in the form of wife battering and homicide. As a society, we may eventually develop methods for redUcing male sexual jealousy and its dangerous manifestations. Because there is an evolutionary origin for male sexual jealousy does not mean that we must condone or perpetuate it. Judgments of what should exist rest with people’s value systems, not with science or with what currently exists.

Der naturalistische Fehlschluss kommt in der Tat häufig vor. Insbesondere als Vorwurf, dass man damit etwas rechtfertigen wolle. Ein Verhalten aufgrund seiner biologischen Grundlagen erklären zu können bedeutet nicht, dass man es deswegen billigt oder es in dieser Form fortbestehen muss, man es also dulden muss.

The naturalistic fallacy has its reverse, the antinaturalistic fallacy. Some people have exalted visions of what it means to be human. According to one of these views, „natural“ humans are at one with nature, peacefully coexisting with plants, animals, and each other. War, aggression, and competition are seen as corruptions of this essentially peaceful human nature by current conditions, such as patriarchy or capitalism. Despite the evidence, people cling to these illusions. When the anthropolOgist Napoleon Chagnon documented that 25 percent of all Yanomamo Indian men die violent deaths at the hands of other Yanomamo men, his work was bitterly denounced by those who had presumed the group to live in harmony. The antinaturalistic fallacy occurs when we see ourselves through the lens of utopian visions o fwhat we want people to be.

Der Blick darauf, wie eine Gesellschaft sein sollte, statt darauf, wie sie ist, ist gerade im linken Spektrum stark verbreitet (vgl. The utopian Vision). Menschen sollen gut und für ihre Gesellschaftsvorstellungen geeignet sein. Was damit nicht in Einklang steht, muss falsch sein, weil sonst das zukünftige Ziel, die gute Gesellschaft nicht erreicht werden kann.

Opposition also arises to the presumed implications of evolutionary psychology for change. If a mating strategy is rooted in evolutionary biology, it is thought to be immutable, intractable, and unchangeable; we are therefore doomed to follow the dictates of our biolOgical mandate, like blind, unthinking robots. This belief mistakenly divides human behavior into two separate categories, one biologically determined and the other environmentally determined. In fact, human action is inexorably a product of both. Every strand of DNA unfolds within a particular environmental and cultural context. Within each person’s life, social and physical environments provide input to the evolved psycholOgical mechanisms, and every behavior is without exception a joint product of those mechanisms and their environmental influences. Evolutionary psychology represents a true interactionist view, which identifies the historical, developmental, cultural, and situational features that formed human psychology and guide that psychology today. All behavior patterns can in principle be altered by environmental intervention. The fact that currently we can alter some patterns and not others is a problem only of knowledge and technology. Advances in knowledge bring about new possibilities for change, if change is desired. Humans are extraordinarily sensitive to changes in their environment, because natural selection did not create in humans invariant instincts that manifest themselves in behavior regardless of context. Identifying the roots of mating behavior in evolutionary biology does not doom us to an unalterable fate.

Hier schummelt Buss etwas. Es mag sein,dass nahezu alles verändert werden könnte, wenn man die Umwelt extrem anpasst. Natürlich: Wenn alle Frauen unsymetrisch und muskulös gemacht werden, dann wird diejenige, die am wenigsten unsymetrisch und muskulös ist vielleicht die schönste Frau der Welt sein, auch wenn sie in einer „normalen“ Welt hässlich wäre. Und natürlich könnten einen hinreichend langen Zeitraum vorausgesetzt auch die Attraktivitätsmerkmale im übrigen geändert werden, es würde aber eine erhebliche Selektion in eine vollkommen andere Richtung erfolgen. Andererseits sind schon viele Änderungen möglich. Matriarchate, in denen Frauen die meiste Arbeit machen und keine Paarbindung besteht bestehen ja durchaus. Allerdings wirkt eben auch hier wieder der Grundsatz, dass geringe Vatersicherheit und Bereitschaft zur Investition in den Nachwuchs sich ausschließen. Andererseits zeigt unser Steuersystem in Verbindung mit unserem Sozialstaat auch wieder, dass erhebliche Mittel auf die Gemeinschaft umgelegt werden können, was in gewisser Weise auch wieder eine entsprechende Förderung ist.

Another form of resistance to evolutionary psychology comes from the feminist movement. Many feminists worry that evolutionary explanations imply an inequality between the sexes, support restrictions on the roles that men and women can adopt, encourage stereotypes about the sexes, perpetuate the exclusion of women from power and resources, and foster pessimism about the possibilities for changing the status quo. For these reasons, feminists sometimes reject evolutionary accounts. Yet evolutionary psychology does not carry these feared implications for human mating. In evolutionary terms, men and women are identical in many or most domains, differing only in the limited areas in which they have faced recurrently different adaptive problems over human evolutionary history. For example, they diverge primarily in their preference for a particular sexual strategy, not in their innate ability to exercise the full range ofhuman sexual strategies. Evolutionary psychology strives to illuminate men’s and women’s evolved mating behavior, not to preSCribe what the sexes could be or should be. Nor does it offer prescriptions for appropriate sex roles. It has no political agenda. Indeed, if I have any political stance on issues related to the theory, it is the hope for equality among all persons regardless of sex, regardless of race, and regardless of preferred sexual strategy; a tolerance for the diversity of human sexual behavior; and a belief that evolutionary theory should not be erroneously interpreted as implying genetic or biological determinism or impermeability to environmental influences.

Auch hier ist Buss recht zurückhaltend. Die beschränkten Bereiche, in denen sich Männer und Frauen im Schnitt unterscheiden, sind ja durchaus von erheblicher Auswirkung in vielen Bereichen. Allerdings hat er insofern recht, dass die Unterschiede eben nur im Schnitt bestehen und insofern Auswirkungen gerade im Spitzenbereich zeigen. Auch ist es richtig, dass grundsätzlich jeder Mensch das sexuelle Verhalten ausleben kann, dass er möchte, eine Frau sich benehmen kann wie ein Mann, wenn sie sich so wohl fühlt. Die Rollen bestehen nur im Schnitt, nicht aber bezüglich der Einzelperson. Es gibt eben kein richtiges Verhalten für die Einzelperson, im Gegenteil, die biologischen Theorien erklären recht eindrücklich, dass einige Männer eben lieber mit Männern schlafen wollen, einige Leute sich in ihrem körperlichen Geschlecht nicht wohl fühlen oder warum es männliche Frauen und weibliche Männer gibt.

A final source of resistance to evolutionary psychology comes from the idealistic views of romance, sexual harmony, and lifelong love to which we all cling. I cleave tightly to these views myself, believing that love has a central place in human sexual psychology. Mating relationships prOvide some of life’s deepest satisfactions, and without them life would seem empty. After all, some people do manage to live happily ever after. But we have ignored the truth about human mating for too long. Conflict, competition, and manipulation also pervade human mating, and we must lift our collective heads from the sand to see them if we are to understand life’s most engrossing relationships.

Die idealistische Vorstellung von Romatik, sexueller Harmonie und lebenslanger Liebe, die alle wollen, ist etwas reines, evolutionäre Psychologie kann hingegen etwas sehr schmutziges sein und zudem romantische Vorgänge in logische Vorgänge, die berechnend und kühl wirken zerlegen.  Viele wollen diese Vorstellungen nicht. Sie wollen nicht, dass Kriterien wie Status bei der Partnerwahl wichtig sind oder Ressourcen oder Vaterwahrscheinlichkeit. Sie wollen lieber an zwei Seelen glauben, die eins werden.

Fehleinschätzungen von sexuellem Interesse bei Männern und Frauen

Eine Studie zu den Einschätzungen des Interesses des anderen Geschlechts bei Männern bzw. Frauen:

The current research evaluated individual differences and contextual effects on men’s robust sexual overperception bias and on women’s tendency to be misperceived . Study 1 pioneered the use of a “speed -meeting” methodology which allowed for a direct calculation of sexual misperception by comparing measures of actual interest to measures of estimated interest across five interactions . As predicted , men demonstrated a robust sexual over -perception bias , a bias that was influenced by their mating strategy and physical attractiveness . Women , on the other hand , consistently underestimated men’s sexual interest in them , and physical attractiveness was a key predictor of their likelihood of being overperceived . Study 2 replicated the prediction tests from Study 1 and narrowed down the exploratory regression models to the most specific and robust effects , namely mating strategy and physical attractiveness . Study 3 examined the effects of testosterone (T ) on men’s sexual misperception by manipulating intrasexual competition in the lab . Men engaged in a computer game , which randomly assigned them to win or lose , against an unseen male competitor . After the game , each participant interacted with a trained female confederate posing as a participant , after which they rated her on multiple traits , including interest in her and his estimate of her interest in him . Salivary assays for T were collected before and after the game , and after interacting with the confederate . The results of the experiment demonstrated that although the competition outcome did not affect men’s T , changes in T during the interaction with the woman predicted men’s sexual misperception . The more attractive the man found her , and the more interested he was in her , the more his T increased during their interaction and the more he overperceived her interest . Taken together , these studies indicate that far from a simple sex difference , men’s overperception bias is predictably nuanced and specific

Quelle: Sexual misperception : individual differences and context effects

Es ist meiner Meinung nach kein überraschendes Ergebnis. Für Männer ist es günstig kleine Anzeichen überzubewerten, da sie dann eher handeln werden und sich weniger Gelegenheiten entgehen lassen. Da sie die geringeren Fix-Kosten von Sex tragen lohnt es sich für sie eher jede Gelegenheit zu nutzen.

Für Frauen hingegen lohnt es sich eher mißtrauisch zu sein und das Interesse der Männer zu unterschätzen. Denn bei einer Überbewertung verlassen sie sich eher auf ein potentielles Bindungsinteresse des Mannes, dass evtl gar nicht vorhanden ist. Zudem wäre es gerade bei sehr schönen Frauen störend, wenn sie das gesamte Interesse, dass sie zwangsläufig generieren, auch so wahrnehmen würden. Es bringt ihnen wenig Vorteile, hier stets daran zu denken, dass alle mit ihr schlafen wollen. Die Ergebnisse passen insoweit zur Sexual Strategies Theory

Dass ein Zusammenhang mit Testosteron besteht ist auch verständlich, denn Testosteron steuert zum einen Erregung und zum anderen Selbstvertrauen. Gerade bei einer großen Differenz wäre sie für den Mann ein besonders hoher Gewinn, da er mit wenig Arbeit seine Gene weitergeben kann. Um so erregter er ist, um so eher sollte er insoweit auch Anzeichen überbewerten.

Dagegen sprechen natürlich die Kosten eines erfolglosen Anmachversuchs. Die können in Abwertung in der Gemeinschaft etc bestehen, aber auch dies ist bei einer fremden Frau und ohne Freunde in der Nähe nicht hoch.

Interessant auch die Auslegung der Studie bei Onyx: Im wesentlichen ein „Da seht ihr mal wie Männer sich überschätzen“. Ich habe dort ebenfalls auf die Sexual Strategies Theorie verwiesen, es kam aber eher nicht an.

Dabei halte ich es für einen um so näher liegenden Schluss, wenn man bedenkt, wer die Studie gemacht hat: Carin Jeanne Perilloux hat im Busslab ihren Postdoc gemacht, also in dem Labor von David Buss. Der die Sexual Strategies Theory entwickelt hat und Mitautor der Studie ist.