Gene, die in der Pubertät aktiviert werden und Geschlechterunterschiede bewirken

Eine interessante Studie beschäftigt sich mit einem Mechanismus für das Timing der Ausgestaltung von Geschlechterunterschieden im Nervensystem (in Würmern):

The molecular mechanisms that control the timing of sexual differentiation in the brain are poorly understood. We found that the timing of sexually dimorphic differentiation of postmitotic, sex-shared neurons in the nervous system of the Caenorhabditis elegans male is controlled by the temporally regulated miRNA let-7 and its target lin-41, a translational regulator. lin-41 acts through lin-29a, an isoform of a conserved Zn finger transcription factor, expressed in a subset of sex-shared neurons only in the male. Ectopic lin-29a is sufficient to impose male-specific features at earlier stages of development and in the opposite sex. The temporal, sexual and spatial specificity of lin-29a expression is controlled intersectionally through the lin-28/let-7/lin-41 heterochronic pathway, sex chromosome configuration and neuron-type-specific terminal selector transcription factors. Two Doublesex-like transcription factors represent additional sex- and neuron-type specific targets of LIN-41 and are regulated in a similar intersectional manner.

Quelle: Timing mechanism of sexually dimorphic nervous system differentiation

Aus einer Besprechung der Studie:

Scientists have identified a group of genes that induces differences in the developing brains of male and female roundworms and triggers the initiation of puberty, a genetic pathway that may have the same function in controlling the timing of sexual maturation in humans.

The study, led by Columbia University researchers, offers new scientific evidence for direct genetic effects in sex-based differences in neural development and provides a foundation to attempt to understand how men’s and women’s brains are wired and how they work.

In der Pubertät wird insbesondere die Hormonproduktion angekurbelt, ein Prozess, der irgendwie gestartet werden muss. Anscheinend spielen hier verschiedene Faktoren hinein, nicht nur bei dem Start der Hormonproduktion sondern auch bei der Aktivierung bestimmter Gene.

The research was published Jan.1 in eLife, an open-access journal founded by the Howard Hughes Medical Institute, the Max Planck Society and the Wellcome Trust.

Das scheint mir nicht die höchste Publikationsstufe zu sein, aber ich finde die Studie dennoch interessant.

Scientists have long known that puberty is accompanied by substantial changes in the brain characterized by the activation of neurons that produce hormonal signals. But what causes the brain to start releasing the hormones that switch on puberty remains elusive.

„In this paper we show that a pathway of regulatory genes acts within specific neurons to induce anatomical and functional differences in the male versus female brain,“ said lead study author Oliver Hobert, professor in Columbia’s Department of Biological Sciences and a Howard Hughes Medical Institute investigator. „Remarkably, we found that each member of this pathway is conserved between worms and humans, indicating that we have perhaps uncovered a general principle for how sexual brain differences in the brain are genetically encoded.“

Man kann also beim Wurm einen bestimmten Mechanismus nachweisen, der dort die Pubertät startet und der gleiche Mechanismus scheint auch beim Menschen vorhanden zu sein, auch wenn dort der Nachweis, dass dieser in gleicher Weise arbeitet noch nicht angegangen wurde.

For their study, the researchers worked with the transparent roundworm C. elegans, which in 1998 became the first multicellular organism to have its genome sequenced. The worm’s genetic makeup is remarkably similar to that of humans, making it one of the most powerful research models in molecular genetics and developmental biology.

The research team singled out C. elegans with a mutation in a single gene known as Lin28. More than a decade ago, scientists had discovered a link between mutations in the Lin28 gene and early-onset puberty in adolescent humans, a highly heritable condition that affects about 5 percent of the population. Conversely, overexpression of Lin28 is also associated with a delay in puberty.

Wieder einmal bringt eine bestimmte besondere Konstellation bei bestimmten Menschen die Forschung auf dem Gebiet voran. Es gibt also bestimmte Menschen, die eine frühe Pubertät habe, weil bei ihnen eine Mutation eines bestimmten Genes vorliegt. Eine Überexpression des Genes scheint dagegen die Pubertät nach hinten zu verschieben. Anscheinend ist dort also ein gewisser Mechanismus vorhanden, der die Pubertät drosselt, bis sie letztendlich eintreten soll und bei dessen Abhandensein die Pubertät früher beginnt und bei dessen „Überbetätigung“ sie später eintritt.

„We knew the gene existed in humans, mice and worms, but we didn’t understand how it controlled the onset of puberty,“ Hobert said. „Did Lin28 work directly with the brain? In what tissue type? What other genes did Lin28 control?“

Man hat also ein Gen gehabt, welches bei verschiedenen Tieren und auch dem Menschen die Pubertät bewirkt. Es bot sich an, diesen Mechanismus dann zunächst bei dem einfachsten Wesen mit wahrscheinlich auch der schnellsten Pubertät zu testen.

In analyzing mutant C. elegans strains, the researchers found that worms with early-onset puberty carried the mutated Lin28 gene, similar to humans. They also discovered three additional genes associated with premature sexual maturation—the most interesting, the fourth gene, called Lin29.

Lin29 turned out to be present only in the male brain and expressed in the central neurons, establishing a distinct difference in the neural structures of males and females. Even more significant, male C. elegans missing the Lin29 gene had a male appearance but moved and behaved more like females.

Das klingt auch sehr interessant. LIN29 ist nur im männlichen Gehirn aktiv und sorgt dort für eine bestimmte neurale Struktur. Würmer, die kein LIN29 aufwiesen sahen männlich aus, aber bewegten und benommen sich eher wie Weibchen.
Da wäre Forschung bei Menschen natürlich sehr interessant.

 „If you look at animals, including humans, there are dramatic physical and behavioral differences between males and females, including, for example, how they move,“ Hobert said. „The Lin29-deficient male worms, in essence, were feminized.“

Laura Pereira, the paper’s first author and a postdoctoral fellow in Columbia’s Department of Biological Sciences, said the study is important because it makes the case that specific genes exist that control sex differences in neural development. „It opens up new questions about whether differences in male and female behavior is hardwired in our brains,“ she said.

Da würde ich ihr zustimmen: Es eröffnen sich sehr interessante neue Fragen, die auf Erforschung warten. Wenn bestimmte Bereiche im neuronalen Netzwerk durch ein Gen, welches nur bei Männern vorhanden ist, ausgestaltet werden, dann spricht dies eben für weitere biologische Unterschiede.

Wer weitere Forschung, gerade bei Menschen, zu dem Bereich kennt, ich bin sehr interessiert.

 

Advertisements

Vorhersage des Geschlechts anhand der Gehirnwellen

In der Zeitschrift „Nature“ wurde ein interessanter Artikel veröffentlicht, in dem es darum geht, ob man das Geschlecht einer Person an den Gehirnwellen erkennen kann. Dazu wurde eine AI auf entsprechende Muster angesetzt und ausgewertet, welche Unterschiede diese fand:

Aus dem Abstract:

We have excellent skills to extract sex from visual assessment of human faces, but assessing sex from human brain rhythms seems impossible. Using deep convolutional neural networks, with unique potential to find subtle differences in apparent similar patterns, we explore if brain rhythms from either sex contain sex specific information. Here we show, in a ground truth scenario, that a deep neural net can predict sex from scalp electroencephalograms with an accuracy of >80% (p < 10−5), revealing that brain rhythms are sex specific. Further, we extracted sex-specific features from the deep net filter layers, showing that fast beta activity (20–25 Hz) and its spatial distribution is a main distinctive attribute. This demonstrates the ability of deep nets to detect features in spatiotemporal data unnoticed by visual assessment, and to assist in knowledge discovery. We anticipate that this approach may also be successfully applied to other specialties where spatiotemporal data is abundant, including neurology, cardiology and neuropsychology.

Quelle: Predicting sex from brain rhythms with deep learning

Vielleicht zunächst etwas zur Methode, um die es da geht, aus der Wikipedia:

Die Elektroenzephalografie (EEG, von altgriechisch ἐγκέφαλος enképhalos, deutsch ‚Gehirn‘, γράφειν gráphein, deutsch ‚schreiben‘) ist eine Methode der medizinischen Diagnostik und der neurologischen Forschung zur Messung der summierten elektrischen Aktivität des Gehirns durch Aufzeichnung der Spannungsschwankungen an der Kopfoberfläche. Das Elektroenzephalogramm (ebenfalls EEG abgekürzt) ist die grafische Darstellung dieser Schwankungen. Das EEG ist neben der Elektroneurografie (ENG) und der Elektromyografie (EMG) eine standardmäßige Untersuchungsmethode in der Neurologie.

Ursache dieser Potentialschwankungen sind physiologische Vorgänge einzelner Gehirnzellen, die durch ihre elektrischen Zustandsänderungen zur Informationsverarbeitung des Gehirns beitragen. Entsprechend ihrer spezifischen räumlichen Anordnung addieren sich die von einzelnen Neuronen erzeugten Potentiale auf, so dass sich über den gesamten Kopf verteilte Potentialänderungen messen lassen.

Zur klinischen Bewertung wird eine Aufzeichnung in mindestens zwölf Kanälen von verschiedenen Elektrodenkombinationen benötigt.

Die Ortsauflösung des üblichen EEGs liegt bei mehreren Zentimetern. Wenn eine höhere Ortsauflösung benötigt wird, so müssen die Elektroden nach neurochirurgischer Eröffnung des Schädels direkt auf die zu untersuchende Hirnrinde aufgelegt werden. Das ist jedoch nur in Sonderfällen z. B. vor epilepsiechirurgischen Eingriffen erforderlich. In diesem Falle spricht man von einem Elektrocorticogramm (ECoG; in deutscher Schreibung Elektrokortikogramm). Das ECoG ermöglicht eine räumliche Auflösung von unter 1 cm und bietet zusätzlich die Möglichkeit, durch selektive elektrische Reizung einer der Elektroden die Funktion der darunterliegenden Hirnrinde zu testen. Dies kann für den Neurochirurgen z. B. bei Eingriffen in der Nähe der Sprachregion von größter Wichtigkeit sein, um zu entscheiden, welche Teile er entfernen darf, ohne eine Funktionseinbuße fürchten zu müssen (vgl. Wachkraniotomie). Eine noch detailliertere Erfassung von Einzelzellaktivität ist nur im Tierexperiment möglich.

Die resultierenden Daten können von geübten Spezialisten auf auffällige Muster untersucht werden. Es gibt aber auch umfangreiche Software-Pakete zur automatischen Signalanalyse. Eine weitverbreitete Methode zur Analyse des EEGs ist die Fouriertransformation der Daten vom Zeitbereich (also der gewohnten Darstellung von Spannungsänderungen im Verlauf der Zeit) in den sogenannten Frequenzbereich. Die so gewonnene Darstellung erlaubt die schnelle Bestimmung von rhythmischer Aktivität.

Bei diesen Mustern treten also Unterschiede auf, die man mittels einer AI ermitteln kann. So etwas sieht dann wohl so aus:

 

 

Gehirnwellen Unterschiede Mann Frau

Gehirnwellen Unterschiede Mann Frau

Für einen Laien dürften da viele Bilder recht gleich aussehen, aber die Computer haben dann einige Unterschiede erkannt, die eine Zuordnung ermöglichen:

While not all details of the features used for classification by the deep net have been revealed, our data show that differences in brain rhythms between sexes are mainly in the beta frequency range (cf. Figs 3 and 4). Women are generally better at recognizing emotions and expressing themselves than men34, in part also reflected in differences in responses from the mu-rhythm as a presumed read-out of the mirror neuron system35, and modulations of beta activity during wakefulness have been associated with cognition and emotionally positive or negative tasks36. The discovery from the deep net that information in the beta-range differs between the sexes supports these observations. However, which particular spatiotemporal characteristics of the beta-rhythm differentiate remains enigmatic, and was not further explored.

Die Unterschiede lassen sich demnach auch mal wieder klassischen Geschlechterunterschieden im Schnitt zuordnen.

Es zeigt sich immer wieder, dass erhebliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern im Gehirn feststellbar sind. Die Behauptung, dass sich dies nicht auch im Denken niedergeschlagen hat, erscheint damit auch immer absurder.

Ich finde die Anwendung von „Deep Learning“ in dem Bereich sehr interessant. Ich glaube damit werden in Zukunft noch viel mehr Unterschiede aufgezeigt werden, die ansonsten schwer zu bestimmen sind.

Siehe auch:

 

 

Geschlechterunterschiede im Gehirn sind bereits im Alter von einem Monat vorhanden

Ein interessante Studie zu Geschlechterunterschieden im Gehirn bei Säuglingen:

The developing brain undergoes systematic changes that occur at successive stages of maturation. Deviations from the typical neurodevelopmental trajectory are hypothesized to underlie many early childhood disorders; thus, characterizing the earliest patterns of normative brain development is essential. Recent neuroimaging research provides insight into brain structure during late childhood and adolescence; however, few studies have examined the infant brain, particularly in infants under 3 months of age. Using high-resolution structural MRI, we measured subcortical gray and white matter brain volumes in a cohort (N = 143) of 1-month infants and examined characteristics of these volumetric measures throughout this early period of neurodevelopment. We show that brain volumes undergo age-related changes during the first month of life, with the corresponding patterns of regional asymmetry and sexual dimorphism. Specifically, males have larger total brain volume and volumes differ by sex in regionally specific brain regions, after correcting for total brain volume. Consistent with findings from studies of later childhood and adolescence, subcortical regions appear more rightward asymmetric. Neither sex differences nor regional asymmetries changed with gestation-corrected age. Our results complement a growing body of work investigating the earliest neurobiological changes associated with development and suggest that asymmetry and sexual dimorphism are present at birth.

Quelle: Investigation of brain structure in the 1-month infant (Scihub Volltext Link)

Aus der Studie:

Unterschiede Gehirn Mann Frau 1 Monat

Unterschiede Gehirn Mann Frau 1 Monat

Da geht es um die

  1. Größe des Gehirns von männlichen und weiblichen Babies nach Geburt.
  2. Das Volumen der weißen Substanz im Gehirn
  3. Das Volumen der grauen Substanz im Gehirn

Wie man sieht ist das Gehirn der männlichen Babies im Durchschnitt zB größer, und zwar über die hier erfassten Alter hinweg, auch wenn es einzelne männliche Babies mit relativ kleinen und einige Mädchen mit relativ großen Gehirnvolumen gibt. Der Trend ist aber recht deutlich.

Auch die Daten zu den verschiedenen Bereichen zeigen deutliche Unterschiede:

Unterschiede Gehirn Mann Frau 1 Monat

Unterschiede Gehirn Mann Frau 1 Monat

Es wird schwer das mit einer unterschiedlichen Sozialisiation zu erklären. Sie müsste dann wohl bereits im Mutterleib ansetzen. Was allerdings pränatale Hormone in der Tat machen, wie man beispielsweise an dem Testosteronspiegel sieht:

Testosteron Maenner Frauen

Testosteron Maenner Frauen

Aus einer Besprechung der Studie:

Dean’s team found that the boys’ brains were 8.3 per cent bigger, in line with the sex difference in brain volume found in adults and the few other available infant studies. Also as seen in adults, male brains had relatively more white matter (connecting tissue) and female brains more grey matter, relative to total brain size.

A number of specific neural areas were larger in males, such as parts of the limbic system involved in emotions, including the amygdala, insula, thalamus and putamen. The researchers also found evidence for relatively larger hippocampi, an area involved in memory, which has more commonly been found to be larger in females, although not universally so. Meanwhile female brains were relatively larger in other limbic areas such as parts of the cingulate gyrus, caudate and parahippocampal gyrus, and they had a few white-matter structures that were relatively larger.

These sex differences were smaller than has been observed in adults, which suggests that maturation continues this differentiation, likely through the high volume of sex steroid receptors in these brain areas. The alternative suggestion is that the subsequent differentiation is due to socialisation, but for the forces of socialisation to work along the same lines as pre-existing biological forces would suggest that socialisation is at most a feedback loop between biology and society.

There were a lot of brain areas that differed structurally between the sexes, but it would be irresponsible to draw any firm conclusions about what they might mean for function and behaviour. For instance,  what could differences in overall insula size possibly mean psychologically when the area is associated with “compassion and empathy, perception, motor control, self-awareness, cognitive functioning”, “interpersonal experience” and “psychopathology”?

Insofern liegt noch viel Arbeit vor den Forschern, bis sie die Unterschiede wirklich verstehen. Aber dennoch entzieht diese Studie vielen, die auf einen Blank Slate abstellen und annehmen, dass Geschlechterunterschiede nur auf Sozialisiation zurück gehen können einiges an Boden bzw. erfordert, dass diese ihre Thesen kritisch hinterfragen.

Vgl auch:

„Die grössere intellektuelle Kraft und das stärkere Erfindungsvermögen beim Manne ist wahrscheinlich eine Folge natürlicher Zuchtwahl“

Nachdem das „Google Manifesto“ eines Harvard-Absolventen, der dann bei Google arbeitete, bereits viel Aufsehen erregte, ist es an der Zeit auf ein ebenfalls sehr skandalträchtiges Manifest zu verweisen, welches bereits für einiges Aufsehen sorgte:

Die stärksten und lebenskräftigsten Männer, – diejenigen, welche am besten ihre Familien verteidigen und für dieselben jagen konnten, welche mit den besten Waffen versehen waren und das grösste Besitztum hatten, wie z. B. eine grössere Zahl von Hunden oder anderen Tieren, – werden beim [348] Aufziehen einer durchschnittlich grösseren Anzahl von Nachkommen mehr Erfolg gehabt haben als die schwächeren, ärmeren und niederen Glieder der nämlichen Stämme. Es lässt sich auch daran nicht zweifeln, dass solche Männer allgemein im Stande gewesen sein werden, sich die anziehenderen Frauen zu wählen. Heutigen Tages erreichen es die Häuptlinge nahezu jeden Stammes auf der Erde, mehr als eine Frau zu erlangen. Bis ganz neuerdings war, wie ich von Mr. Mantell höre, beinahe jedes Mädchen auf Neuseeland, welches hübsch war oder hübsch zu werden versprach, irgend einem Häuptling „tapu“. Bei den Kaffern haben, wie Mr. C. Hamilton anführt,[17] „die Häuptlinge allgemein die Auswahl aus den Frauen in einem Umkreise von vielen Meilen und sind äusserst bedacht darauf, ihre Privilegien fest zu halten oder zu bestätigen“. Wir haben gesehen, dass jede Rasse ihren eigenen Geschmack für Schönheit hat, und wir wissen, dass es für den Menschen natürlich ist, jeden characteristischen Punkt bei seinen domesticirten Thieren, bei seiner Kleidung, seinen Ornamenten und bei seiner persönlichen Erscheinung zu bewundern, sobald sie auch nur ein wenig über den mittleren Maassstab hinaus geführt sind. Wenn nun die verschiedenen vorstehenden Sätze zugegeben werden, und ich kann nicht sehen, dass sie zweifelhaft wären, so würde es ein unerklärlicher Umstand sein, wenn die Auswahl der anziehenderen Frauen durch die kraftvolleren Männer eines jeden Stammes, welche im Mittel eine grössere Zahl von Kindern aufziehen würden, nicht nach dem Verlaufe vieler Generationen in einem gewissen Grade den Character des Stammes modificirt haben würde.

Wenn bei unseren domesticirten Thieren eine fremde Rasse in ein neues Land eingeführt wird, oder wenn eine eingeborene Rasse lange Zeit und sorgfältig entweder zum Nutzen oder zur Zierde beachtet wird, so findet man nach mehreren Generationen, dass sie, sobald nur die Mittel zur Vergleichung existiren, einen grösseren oder geringeren Betrag an Veränderung erlitten hat. Dies ist eine Folge der während einer langen Reihe von Generationen fortgeübten unbewussten Zuchtwahl, d. h. der Erhaltung der am meisten gebilligten Individuen, ohne irgend einen Wunsch oder eine Erwartung eines derartigen Resultates von Seiten des Züchters. Wenn ferner zwei sorgfältige Züchter während vieler Jahre Thiere einer und der nämlichen Familie züchten und [349] sie nicht miteinander oder mit einem gemeinsamen Maasstabe vergleichen, so finden sie nach einer Zeit, dass die Thiere zur Ueberraschung ihrer eigenen Besitzer in einem unbedeutenden Grade verschieden geworden sind.[18] Ein jeder Züchter hat, wie von Nathusius es gut ausdrückt, den Character seines eigenen Geistes, seinen eigenen Geschmack und sein Urtheil seinen Thieren aufgedrückt. Welche Ursache könnte man nun anführen, warum ähnliche Resultate nicht der lange fortgesetzten Auswahl der am meisten bewunderten Frauen durch diejenigen Männer eines jeden Stammes folgen sollten, welche im Stande waren, eine grössere Zahl von Kindern bis zur Reife zu erziehen? Dies würde unbewusste Zuchtwahl sein, denn es würde eine Wirkung hervorgebracht werden unabhängig von irgend einem Wunsche oder einer Erwartung von Seiten der Männer, welche gewisse Frauen anderen vorziehen.

Wir wollen einmal annehmen, dass die Glieder eines Stammes, bei welchem eine gewisse Form der Ehe im Gebrauche war, sich über einen nicht bewohnten Continent verbreiteten; sie werden sich bald in verschiedene Horden theilen, welche durch verschiedene Grenzen und noch wirksamer durch die unaufhörlich zwischen allen barbarischen Nationen eintretenden Kriege von einander getrennt werden. Die Horden werden auf diese Weise unbedeutend verschiedenen Lebensbedingungen und Gewohnheiten ausgesetzt werden und werden früher oder später dazu kommen, in einem geringen Grade von einander abzuweichen. Sobald dies einträte, würde jeder isolirte Stamm für sich selbst einen unbedeutend verschiedenen Maassstab der Schönheit sich bilden,[19] und dann würde unbewusste Zuchtwahl dadurch in Wirksamkeit treten, dass die kraftvolleren und leitenden Glieder der wilden Stämme gewisse Weiber anderen vorzögen. Hierdurch werden die Verschiedenheiten zwischen den Stämmen, die zuerst sehr unbedeutend waren, allmählich und unvermeidlich in einem immer grösseren und bedeutenderen Grade verschärft werden.

[350] Bei Thieren im Naturzustande sind viele Charactere, welche den Männchen eigen sind, wie Grösse, Stärke, specielle Waffen, Muth und Kampfsucht durch das Gesetz des Kampfes erlangt worden. Die halbmenschlichen Urerzeuger des Menschen werden, wie ihre Verwandten, die Quadrumanen, beinahe sicher in dieser Weise modificirt worden sein; und da Wilde noch immer um den Besitz ihrer Frauen kämpfen, so wird ein ähnlicher Process der Auswahl wahrscheinlich in einem grösseren oder geringeren Grade bis auf den heutigen Tag vor sich gegangen sein. Andere den Männchen der niederen Thiere eigene Charactere, wie glänzende Farben und verschiedene Ornamente, sind dadurch erlangt worden, dass die anziehenderen Männchen von den Weibchen vorgezogen worden sind. Es finden sich indessen ausnahmsweise Fälle, in denen die Männchen, statt ihrerseits gewählt worden zu sein, selbst der wählende Theil gewesen sind. Wir erkennen solche Fälle daran, dass die Weibchen in einem höheren Grade verziert worden sind als die Männchen, wobei ihre ornamentalen Charactere ausschliesslich oder hauptsächlich auf ihre weiblichen Nachkommen überliefert worden sind. Ein derartiger Fall ist aus der Ordnung, zu welcher der Mensch gehört, beschrieben worden, nämlich der Rhesus-Affe.

Der Mann ist an Körper und Geist kraftvoller als die Frau, und im wilden Zustande hält er dieselbe in einem viel unterwürfigeren Stande der Knechtschaft, als es das Männchen irgend eines anderen Thieres thut; es ist daher nicht überraschend, dass er das Vermögen der Wahl erlangt hat. Die Frauen sind sich überall des Werthes ihrer Schönheit bewusst, und wenn sie die Mittel haben, finden sie ein grösseres Entzücken daran, sich selbst mit allen Arten von Ornamenten zu schmücken, als es die Männer thun. Sie borgen Schmuckfedern männlicher Vögel, mit denen die Natur dieses Geschlecht zierte, um die Weibchen zu bezaubern. Da die Frauen seit langer Zeit ihrer Schönheit wegen gewählt worden sind, so ist es nicht überraschend, dass einige der an ihnen nach einander auftretenden Abänderungen ausschliesslich auf dasselbe Geschlecht überliefert worden sind, dass folglich auch die Frauen ihre Schönheit in einem etwas höheren Grade ihren weiblichen als ihren männlichen Nachkommen überliefert haben und daher, der allgemeinen Meinung nach, schöner geworden sind als die Männer. Die Frauen überliefern indess sicher die meisten ihrer Charactere, mit Einschluss der Schönheit, ihren Nachkommen beiderlei Geschlechts, so dass das beständige Vorziehen der anziehenderen Frauen [351] durch die Männer einer jeden Rasse je nach ihrem Maassstabe von Geschmack dahin geführt haben wird, alle Individuen beider Geschlechter, die zu der Rasse gehören, in einer und derselben Weise zu modificiren.

Was die andere Form geschlechtlicher Zuchtwahl betrifft (welche bei den niederen Thieren bei weitem die häufigste ist), nämlich wo das Weibchen der auswählende Theil ist und nur diejenigen Männchen annimmt, welche sie am meisten anregen oder entzücken, so haben wir Grund zu glauben, dass sie früher auf die Urerzeuger des Menschen gewirkt hat. Der Mann verdankt aller Wahrscheinlichkeit nach seinen Bart und vielleicht einige andere Charactere der Vererbung von einem alten Urerzeuger, welcher seine Zierathen in dieser Weise erlangte. Es kann aber diese Form von Zuchtwahl gelegentlich auch während späterer Zeiten gewirkt haben; denn bei völlig barbarischen Stämmen sind die Frauen mehr in der Lage, ihre Liebhaber zu wählen, zu verwerfen und zu versuchen, oder später ihre Ehemänner zu wechseln, als sich hätte erwarten lassen. Da dies ein Punkt von einiger Bedeutung ist, will ich die Belege, die ich zu sammeln im Stande gewesen bin, im Detail mittheilen.

Hearne beschreibt, wie eine Frau in einem der Stämme des arctischen America wiederholt ihrem Ehemanne davonlief und sich mit dem geliebten Manne verband; und bei den Charruas von Südamerica ist, wie Azara anführt, die Fähigkeit der Scheidung vollkommen frei. Wenn bei den Abiponen ein Mann ein Weib sich wählt, so handelt er mit den Eltern um den Preis. Aber „es kommt häufig vor, dass das Mädchen durch alles Das, was zwischen den Eltern und dem Bräutigam abgemacht worden ist, einen Strich zieht und hartnäckig auch nur die Erwähnung der Heirath verweigert“. Sie läuft häufig davon, verbirgt sich und verspottet damit den Bräutigam. Capitain Musters, welcher unter den Patagoniern lebte, sagt, dass ihre Ehen immer durch Neigung begründet werden; „wenn die Eltern eine Partie gegen den Willen der Tochter abmachen, so verweigert sie dieselbe und wird niemals gezwungen, nachzugeben“. Im Feuerlande erhält ein junger Mann zuerst die Zustimmung der Eltern dadurch, dass er ihnen irgend einen Dienst erweist, und dann versucht er das Mädchen fortzuführen; „will sie aber nicht, so verbirgt sie sich in den Wäldern, bis ihr Bewunderer von Herzen ermüdet ist, nach ihr zu lugen, und die Verfolgung aufgibt; dies kommt aber selten vor“. Auf den [352] Fiji-Inseln ergreift der Mann die Frau, welche er sich zum Weibe wünscht, mit factischer oder vorgegebener Gewalt; aber „wenn sie die Heimstätte ihres Entführers erreicht, so läuft sie, wenn sie die Verbindung nicht billigen sollte, zu irgend einem, der sie schützen kann. Ist sie indessen zufriedengestellt, so ist die Sache sofort abgemacht“. Bei den Kalmucken besteht ein regelmässiger Wettlauf zwischen der Braut und dem Bräutigam, wobei die erstere einen gehörigen Vorsprung hat; und Clarke „erhielt die Versicherung, es käme kein Fall vor, dass ein Mädchen gefangen würde, wenn sie nicht für den Verfolger etwas eingenommen wäre“. So besteht auch bei den wilden Stämmen des malayischen Archipels ein ähnlicher Wettlauf, und nach Mr. Bourien’s Beschreibung scheint es, wie Sir J. Lubbock bemerkt, dass „der Preis des Wettlaufs nicht für den schnellsten und der des Kampfes nicht für den stärksten, sondern für den jungen Mann bestimmt ist, welcher das Glück hatte, der bestimmten Braut zu gefallen“. Ein ähnlicher Gebrauch, mit gleichem Ausgang, herrscht auch bei den Koraks des nordöstlichen Asiens.

Wenden wir uns zu Africa. Die Kaffern kaufen ihre Frauen, und Mädchen werden von ihren Vätern heftig geschlagen, wenn sie einen auserwählten Ehegatten nicht annehmen wollen; doch geht es aus vielen von Mr. Shooter mitgetheilten Thatsachen offenbar hervor, dass sie ziemliche Freiheit der Wahl haben. So hat man erfahren, dass sehr hässliche, wenngleich reiche Männer es nicht erlangt haben, Frauen zu bekommen. Ehe die Mädchen ihre Einstimmung zur Verlobung aussprechen, veranlassen sie den Mann, sich gehörig zu präsentiren, zuerst von vorn und dann von hinten, und „seine Gangart zu zeigen“. Es ist bekannt geworden, dass sie sich einem Manne versprochen haben und doch nicht selten mit einem begünstigten Liebhaber davon gelaufen sind. So sagt auch Mr. Leslie, welcher die Kaffern sehr genau kannte: „es ist ein Irrthum, sich vorzustellen, dass ein Vater seine Tochter in derselben Weise und mit derselben Machtvollkommenheit verkaufe, mit welcher er über eine Kuh disponirt“. Bei den so niedrig stehenden Buschmänninnen von Südafrica „muss der Liebhaber, wenn ein Mädchen zur Mannbarkeit herangewachsen ist, ohne verlobt zu sein, was indessen nicht häufig vorkommt, seine Zustimmung ebensowohl wie die der Eltern erlangen“.[20][353] Mr. Winwood Reade stellte meinetwegen Nachforschungen in Bezug auf die Neger von West-Africa an, und theilt mir nun mit, dass „die Frauen wenigstens unter den intelligenteren heidnischen Stämmen keine Schwierigkeiten haben, diejenigen Männer zu bekommen, welche sie wünschen, obschon es für unweiblich angesehen wird, einen Mann aufzufordern, sie zu heirathen. Sie sind vollständig fähig, sich zu verlieben, und sind auch zarter, leidenschaftlicher und treuer Anhänglichkeit fähig“. Noch weitere Beispiele könnten angeführt werden.

Wir sehen hieraus, dass bei Wilden die Frauen in keinem so vollständig unterwürfigen Zustande in Bezug auf das Heirathen sich finden, als häufig vermuthet worden ist. Sie können die Männer, welche sie vorziehen, verführen und können zuweilen diejenigen, welche sie nicht leiden mögen, entweder vor oder nach der Heirath verwerfen. Eine Vorliebe seitens der Frauen, welche in irgend einer Richtung stetig wirkt, wird schliesslich den Character des Stammes afficiren, denn die Weiber werden allgemein nicht bloss die hübscheren Männer je nach ihrem Maassstabe von Geschmack, sondern diejenigen wählen, welche zu derselben Zeit am besten im Stande sind, sie zu vertheidigen und zu unterhalten. Derartige gut begabte Paare werden im Allgemeinen eine grössere Anzahl von Nachkommen aufziehen als die weniger begünstigten. Dasselbe Resultat wird offenbar in einer noch schärfer ausgesprochenen Weise eintreten, wenn auf beiden Seiten eine Auswahl stattfindet, d. h. wenn die anziehenderen und zu derselben Zeit auch kraftvolleren Männer die anziehenderen Weiber vorziehen und umgekehrt auch wieder von diesen vorgezogen werden. Und diese doppelte Form von Auswahl scheint factisch bei der Menschheit, besonders während der früheren Perioden unserer langen Geschichte, eingetreten zu sein.

(…)

Wir können schliessen, dass die bedeutendere Grösse, Kraft, der grössere Muth und die stärkere Kampflust und Energie des Mannes im Vergleiche mit der Frau während der Urzeiten erlangt und später hauptsächlich durch die Kämpfe rivalisirender [361] Männchen um den Besitz der Weibchen vergrössert worden sind. Die grössere intellectuelle Kraft und das stärkere Erfindungsvermögen beim Manne ist wahrscheinlich eine Folge natürlicher Zuchtwahl in Verbindung mit den vererbten Wirkungen der Gewohnheit; denn die fähigsten Männer werden beim Vertheidigen und bei dem Sorgen für sich selbst, für ihre Weiber und ihre Nachkommen den besten Erfolg gehabt haben. Soweit es die äusserst verwickelte Natur des Gegenstandes uns gestattet zu urtheilen, scheint es, als hätten unsere männlichen affenähnlichen Urerzeuger ihre Bärte als Zierathen erlangt, um das andere Geschlecht zu bezaubern oder zu reizen, und sie dann nur ihren männlichen Nachkommen überliefert. Die Weibchen wurden allem Anscheine nach zuerst in gleicher Weise zur geschlechtlichen Zierde der Haardecke entkleidet; sie überlieferten aber diesen Character beinahe gleichmässig beiden Geschlechtern. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Weibchen auch in anderen Beziehungen zu demselben Zwecke und durch dieselben Mittel modificirt wurden, so dass die Frauen angenehmere Stimmen erhalten haben und schöner geworden sind als die Männer.

Aus Darwin, Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl II/Zwanzigstes Capitel

Das chinesische Zimmer (Philosophie des Geistes)

Bei dem „Chinesischen Zimmer“ geht es um ein Gedankenexperiment des Philosophen John Searle. Es spielt in der Philosophie des Geistes eine Rolle bei der Frage, ob es für ein Bewußtsein ausreichend ist, dass man ein bestimmtes Programm, also eine Reihe von Handlungsanweisungen durchführt.

Das Gedankenexperiment lautet wie folgt:

Searle beschrieb einen geschlossenen Raum, in dem sich ein Mensch befindet. Ihm werden durch einen Schlitz in der Tür Zettel mit Geschichten auf Chinesisch zugestellt. Er selbst ist der chinesischen Sprache nicht mächtig und versteht somit weder den Sinn der einzelnen Zeichen noch den Sinn der Geschichte. Danach erhält er noch einen Zettel mit Fragen zu der Geschichte (ebenfalls in chinesischer Notation). Der Mensch findet des Weiteren einen Stapel chinesischer Skripte und ein „Handbuch“ mit Regeln in seiner Muttersprache vor. Die Skripte enthalten Zusatz- und Hintergrundinformationen zu den Geschichten (eine Art „Wissensdatenbank“).[2] Das Handbuch ermöglicht es ihm, die Symbole mit der Geschichte in Verbindung zu bringen, allerdings ausschließlich auf der Ebene der Zeichenerkennung (über die Form der Zeichen). Auch entnimmt er dem Handbuch Anweisungen, welche Zeichen er (abhängig von den Zeichen der Geschichte, der Skripte und der Fragen) auf den Antwortzettel zu übertragen hat. Er folgt also rein mechanischen Anweisungen und schiebt das Ergebnis (die „Antworten“ auf die Fragen) durch den Türschlitz, ohne die Geschichte oder die Fragen verstanden zu haben.

Vor der Tür wartet ein chinesischer Muttersprachler, welcher die Antwortzettel liest. Er kommt aufgrund des Sinngehaltes der Antworten zu dem Ergebnis, im Raum befinde sich ebenfalls ein Chinesisch sprechender Mensch, der die Geschichte verstanden hat.

Damit kritisiert Searle Überlegungen wie den Turing Test, bei der es darum geht, dass ein Computer vorgaukelt, dass er ein Mensch wäre und ein Mensch davon in einer Unterhaltung aufgrund der (über einen Bildschirm gesendeten Antworten) davon ausgeht mit einem Menschen zu reden.

Denn in der Tat reicht das Vortäuschen eines Gespräches mit einer relativ großen Datenbank und Sätzen, die auf eine Vielzahl von Situationen passen wie „Kannst du das näher ausführen?“ nicht aus um tatsächlich an den Menschen oder auch nur ein Tier heranzukommen, dazu würden wir wohl verlangen, dass jemand Inhalte des Gespräches nachvollziehen kann.

Natürlich kann der Unterschied hier durchaus fließend sein: Beispielsweise reden wir mit Hunden, die sicherlich unsere Sprache auch nicht verstehen, aber teilweise aufgrund Tonfall etc wissen, was zumindest die „emotionale Botschaft“ der Nachricht ist oder bestimmte Tonfolgen erkennen und wissen, dass sie, wenn sie dann eine bestimmte Aktion durchführen, evtl eine Belohnung oder zumindest keine Strafe erhalten.

Das Experiment wird auch gerne gegen Theorien angeführt, die das Gehirn mit einer Art von Datenverarbeitungsmaschine vergleichen, die bestimmte Algorithmen abarbeitet. Searle sagte dazu:

Syntax is not sufficient for semantics, programs cannot produce minds.

  1. Programs are purely formal (syntactic).
  2. Human minds have mental contents (semantics).
  3. Syntax by itself is neither constitutive of, nor sufficient for, semantic content.
  4. Therefore, programs by themselves are not constitutive of nor sufficient for minds.

Mir scheint das Problem ein Scheinproblem zu sein, denn natürlich kann das Gehirn eines Menschen mentale Inhalte, und damit Semantik aufnehmen. Dazu haben wir ein Gedächtnis.

Ich frage mich bei so etwas immer, wie die Leute meinen, dass das Gehirn lernen soll. Die Regeln einer Sprache beispielsweise lassen sich natürlich in einem Buch darlegen und erklären. Es sind Regeln, deren Anwendungen man erlernen muss und dazu muss man zum einen die Regeln, aber auch die Datensätze wie Vokabeln und Bedeutungen „installieren“. Zugegebenermaßen ist unser „Installationsprogramm“ für Sprachen zumindest ab einem gewissen Alter sehr aufwändig, aber dennoch nimmt der Mensch eben Syntax und Semantic der entsprechenden Sprache auf und die Verarbeitung dieser, also die Verinnerlichung der Regeln ist eben durchaus auch für einen Computer vorstellbar.

Die große Frage, die aber eigentlich mit dem chinesischen Zimmer angesprochen wird, ist, wie aus verarbeiteten Daten ein mehr entstehen kann, etwas, was man als wirkliches Bewußtsein versteht.

Der Ansatz, dass der Mensch sowohl bestimmte Regeln anwenden als auch Daten aufnehmen kann, läuft unter dem Namen „Roboter Reply“. Dazu aus der Wikipedia:

Roboter-Ansatz
„Man erschaffe einen Roboter, der nicht nur formale Symbole entgegennimmt, sondern auch (von einem Computer-‚Gehirn‘ gesteuert) mit der Umwelt interagieren kann. Dieser Computer könnte Begriffe auf einer ganz anderen Ebene verstehen und mentale Zustände haben.“

Hier lässt sich kritisieren, dass der Roboter trotz andersgearteten Outputs noch immer keine intentionalen Zustände (Zustände, die sich auf etwas in der Welt beziehen) hat, er reagiert allein aufgrund seines Programmes. Dem liegt jedoch das Missverständnis zugrunde, dass biologische kognitive Systeme diesem Dilemma nicht unterworfen wären. Tatsächlich reagieren beispielsweise Kinder zunächst auch nur auf Reize, die ihnen angeboten werden. Biologische kognitive Systeme entwickeln eigenständige, komplexe Handlungen nur aufgrund ihrer genetisch bestimmten und sozial erworbenen Information.

In der Tat beruht die Kritik an dem Computeransatz auf einer Grundannahme, die zunächst zu widerlegen wäre: Nämlich eben der Frage, inwieweit das Verhalten und Denken Menschen oder Tiere eben auf mehr beruht als bestimmten Berechnungen.

Der größte Fehler scheint mir zu sein, dass das Modell zu stark vereinfacht und von zu einfach strukturierter Software ausgeht. Die Philosophie scheint mir von sehr einfachen „Input – Verarbeitungsschritt – fester Output“ auszugehen. Tatsächlich sind bereits heutige Computer zu weitaus differenzierteren Bewertungen in der Lage, die mehr als eine Variable verwerten und Fuzzylogik anwenden können.

Ein mögliches Modell dazu hatte ich hier zitiert:

The central concept of the memory-prediction framework is that bottom-up inputs are matched in a hierarchy of recognition, and evoke a series of top-down expectations encoded as potentiations. These expectations interact with the bottom-up signals to both analyse those inputs and generate predictions of subsequent expected inputs. Each hierarchy level remembers frequently observed temporal sequences of input patterns and generates labels or ’names‘ for these sequences. When an input sequence matches a memorized sequence at a given layer of the hierarchy, a label or ’name‘ is propagated up the hierarchy – thus eliminating details at higher levels and enabling them to learn higher-order sequences. This process produces increased invariance at higher levels. Higher levels predict future input by matching partial sequences and projecting their expectations to the lower levels. However, when a mismatch between input and memorized/predicted sequences occurs, a more complete representation propagates upwards. This causes alternative ‚interpretations‘ to be activated at higher levels, which in turn generates other predictions at lower levels.

Aber auch ansonsten wäre es zumindest möglich, dass bestimmte Berechnungen durchgeführt werden und deren Endprodukt unsere Art zu denken erheblich beeinflusst, beispielsweise in dem es unsere Motivationen und Gefühle vorgibt und uns damit in eine gewisse Richtung steuert, weil uns ein bestimmtes Verhalten richtig oder lohnenswert erscheint.

Im übrigen stellt sich die Frage, was logisches Denken oder Bewußtsein sonst sein soll als eine gewisse Form eines Denkprozesses im Sinne einer Berechnung. Magie wird man wohl kaum vertreten, ebenso wenig wie einen Geist im Sinne des spirituellen. Damit bleibt letztendlich kaum etwas anderes übrig als eine Form der Kalkulation oder die Ausgabe einer „Software“ im weiteren Sinne. Das Bewußtsein könnte letztendlich so etwas sein, wie das, was ein Programm auf dem Bildschirm ausgibt, das Endprodukt unserer Berechnungen, eine Benutzeroberfläche, die eine gewisse „Bedienung“ ermöglicht, also eine Verwertung der unterbewußt angestellten Kalkulationen ohne das man diese selbst zur Kenntnis nehmen muss. Weil für uns die unterbewußten Kalkulationen nicht als solche erkennbar sind erscheint uns das Bewußtsein gerade als selbstständiger Vorgang.

vgl.

Metastudie zu Geschlechterunterschieden in der Gehirnstruktur

Eine interessante Metastudie hat verschiedene Studien zu Geschlechterunterschieden in der Gehirnstruktur ausgewertet:

Highlights

• This is the first meta-analysis of sex differences in the typical human brain.
• Regional sex differences overlap with areas implicated in psychiatric conditions.
• The amygdala, hippocampus, planum temporale and insula display sex differences.
• On average, males have larger brain volumes than females.
• Most articles providing sex differences in volume are in the ‘mature’ category.

Abstract
The prevalence, age of onset, and symptomatology of many neuropsychiatric conditions differ between males and females. To understand the causes and consequences of sex differences it is important to establish where they occur in the human brain. We report the first meta-analysis of typical sex differences on global brain volume, a descriptive account of the breakdown of studies of each compartmental volume by six age categories, and whole-brain voxel-wise meta-analyses on brain volume and density. Gaussian-process regression coordinate-based meta-analysis was used to examine sex differences in voxel-based regional volume and density. On average, males have larger total brain volumes than females. Examination of the breakdown of studies providing total volumes by age categories indicated a bias towards the 18–59 year-old category. Regional sex differences in volume and tissue density include the amygdala, hippocampus and insula, areas known to be implicated in sex-biased neuropsychiatric conditions. Together, these results suggest candidate regions for investigating the asymmetric effect that sex has on the developing brain, and for understanding sex-biased neurological and psychiatric conditions.

Quelle:  A meta-analysis of sex differences in human brain structure

Wie man an den Werten sieht, gibt es durchaus deutliche Unterschiede:

Unterschiede Gehirn Mann Frau

Unterschiede Gehirn Mann Frau

Aus der Besprechung:

3.3.1. Regional volume meta-analysis
All 16 studies included in the volume voxel-based meta-analysis included a between-group comparison of GM volume, leading to a total of 264 reported GM foci. Only 4 studies performed a WM volume comparison, with a total of 30 WM foci. Since 30 data points are insufficiently spatially dense to perform a meta-analysis, only a coordinate-based meta-analysis on GM volume is currently possible. The 16 studies provided a total of 2186 brains (49% female) aged between 7 and 80 years old. Because an FDR-correction at voxel-level q = 0.05 gave diffuse spatial results, we opted for a more stringent correction to capture the most reliable group differences. The (FDR q = 0.01) thresholded Z-value was 3.428 for the male > female contrast and 3.616 for the female > male contrast, and results are reported in Table 4 using an extent threshold of 60 continuous voxels.

On average, males have larger grey matter volume in bilateral amygdalae, hippocampi, anterior parahippocampal gyri, posterior cingulate gyri, precuneus, putamen and temporal poles, areas in the left posterior and anterior cingulate gyri, and areas in the cerebellum bilateral VIIb, VIIIa and Crus I lobes, left VI and right Crus II lobes. Females on average have larger volume at the right frontal pole, inferior and middle frontal gyri, pars triangularis, planum temporale/parietal operculum, anterior cingulate gyrus, insular cortex, and Heschl’s gyrus; bilateral thalami and precuneus; the left parahippocampal gyrus and lateral occipital cortex (superior division).

3.3.2. Regional tissue density meta-analysis
Eight of the nine studies (eight of the ten age-matched groups) investigating voxel-based sex differences in brain tissue density performed a GM analysis, with a total of 86 reported foci. Only three performed a WM density analysis with a total of 13 foci again discouraging a meta-analysis. The eight studies provided a total number of 741 brains (53% female), aged between 10 and 81 years. Results are reported (with FDR q = 0.05). Z-values were 3.247 for the male > female contrast and 3.445 for the female > male contrast, reported in Table 4 with an extent threshold of 60 continuous voxels. Areas of higher GM density in males compared to females included the left amygdala, hippocampus, insular cortex, pallidum, putamen, claustrum, and an area in the right VI lobe of the cerebellum. The left frontal pole has significantly higher GM tissue density in females compared to males.

Also eine Vielzahl von Regionen, bei denen Unterschiede erkennbar sind.

vgl. auch:

Soziobiologie (Besprechung von Elmars Artikel, Teil 2)

Der zweite Teil der Besprechung von Elmars Artikel, immerhin nur 1/3 so lang wie der erste Teil. Ich denke er ist auch weil er weniger Themen aufgreift etwas einfacher verdaulich.

III. Soziobiologische Rationalität – realistisch oder nicht?

Ganz offensichtlich versuchen Soziobiologen zur Verhaltenserklärung eine besondere Art von globaler Zweckrationalität zu konstruieren, von der sie behaupten,

  • (A) daß sie in der Natur und unter den Tieren im Hinblick auf die Reproduktionsrate günstig sei.
  • (B) daß ihre Folgen für eine erfolgreiche, individuelle Reproduktion der Tiere notwendig, aber nicht hinreichend sei.
  • (C) daß sie sich aus den Beobachtungen der erfolgreichen, individuellen Reproduktionabfolge der Tiere eindeutig rekonstruieren ließe.
  • (D) daß es sich bei Menschen genauso verhalte.

Das ist wieder einer der Punkte, bei denen es schön wäre, wenn Elmar mit tatsächlichen Thesen aus der Soziobiologie arbeiten würde. Er stellt immer wieder eigenständig formulierte Positionen zusammen, die er dann zerlegt, die aber mit den eigentlich dort vertretenen Positionen wenig zu tun haben.

Die Thesen sind aus meiner Sicht eher:

  • Das Gehirn und damit die Art und Weise zu denken ist ein Produkt der Evolution.
  • Es unterliegt damit den gleichen Selektionsregeln, die auch ansonsten in der Biologie gelten
  • Gene, die eine bestimmte Denkweise zur Folge haben, die eine Weitergabe der Gene in die nächste Generation fördern, auf denen sie beruhen, reichern sich damit im Genpool an.
  • Das Gehirn des Menschen ist nach den gleichen Regeln entstanden, wie auch die Gehirne der anderen Lebewesen, inklusive Säugetieren und Primaten.

Die Frage der Nachweisbarkeit, die Elmar hier hereinmengt, ist eine andere Frage. Der Nachweis einer These kann kompliziert sein, gerade in der Evolutionsbiologie, dass bedeutet aber nicht, dass deswegen die These falsch ist. Der Wert einer Theorie bestimmt sich zunächst erst einmal danach, wie gut sie beobachtete Phänomene erklären kann, ohne zu Unstimmigkeiten zu kommen. Aus dem fehlen eines endgültigen Nachweises daraus zu schließen, dass die Theorie falsch ist oder gar eine andere (ebenfalls nicht bewiesene) Theorie richtig ist, wäre ein Argument aus Unwissen. Der Erklärwert evolutionär begründeter Theorien ist dabei sehr hoch. Sie erklären beispielsweise, warum man bestimmte Verhaltensweisen weltweit vorfindet, gerade im Geschlechterbereich. Sie erklären auch, warum biologische Unterschiede wie zB abweichende pränatale Hormonspiegel, die sich auf das Aussehen nicht auswirken, zu erheblichen Verhaltensunterschieden führen oder warum Umerziehung von Jungs und Mädchen so schwierig ist. Sie erklären viele Sonderfälle, die über andere Erklärungen schlicht nicht abgedeckt werden können.

Was den letzten Punkt (D) angeht, variieren die Begründungen und es werden Gene, Hormone oder auch die Computeranalogie des Geistes bemüht.

Punkt (D) war das menschliche Verhalten. Hier ist es interessant, dass Elmar gleich an diesem Punkt springt, denn eines der Probleme aller anderen Modelle ist, dass sie für  den „Mensch-Tier-Übergang“ üblicherweise nicht sprechen, weil das sehr schnell zu Problemen führt. Denn abgesehen von der „Biologischen Kränkung„, dass der Mensch ein Tier sein soll, werden evolutionäre Erklärungen ja üblicherweise auch von Anhängern dieser Theorien akzeptiert, soweit sie Tiere betreffen. Wenn man anführt, dass Löwen bei der Übernahme eines Rudels die bereits vorhandenen Jungen töten und darstellt, dass dies entstanden ist, weil es ein evolutionär vorteilhaftes Verhalten war, da dann die Weibchen wieder schneller trächtig werden konnten und jeder Löwe der Gefahr ausgesetzt war, dass seine Zeitspanne, in der er das Rudel kontrolliert, kurz ist, dann wird niemand verlangen, dass „sich aus den Beobachtungen der erfolgreichen, individuellen Reproduktionabfolge der Tiere eindeutig rekonstruieren ließe“. Um so näher man dann an intelligentere Tiere kommt, beispielsweise Menschenaffen wie die Schimpansen um so stiller wird es werden. Das der Mensch im übrigen den gleichen Gehirnaufbau wie ein Schimpanse hat, gerade auch, was die „alten Teile“ angeht, wird vermutlich schon zu leichter Verärgerung führen.

Das zentrale – von den Soziobiologen übrigens hausgemachte – Problem an dieser global-teleonomen Rationalität dabei liegt auf der Hand:

  • Haben Sie schon einmal den Wunsch verspürt, zu überleben? Vermutlich nicht – es sei denn, Sie waren z.B. als Bergsteiger schon einmal infolge eines Wettersturzes in Lebensgefahr.

Auch hier und in den folgenden Beispielen merkt man, dass Elmar die Prozesse offensichtlich nicht verstanden hat. Warum sollte es für den Aufbau des Gehirns in irgendeiner Weise relevant sein, ob ein Mensch in der heutigen Zeit schon einmal „den Wunsch verspürte zu überleben“? Es ist aber auch eine interessante Formulierung: Hätte Elmar geschrieben „Hatten Sie schon einmal Angst, zB vor körperlichen Gefahren?“ dann wäre der von ihm gewünschte Effekt eben nicht erreicht geworden, denn es ist eine Frage, die die meisten Leute wohl mit Ja beantworten würden. Ein gutes Beispiel wäre schlicht Höhenangst. Sie ist häufig vollkommen irrational, etwa wenn wir von einem Turm mit hohem Geländer in die Tiefe schauen, aber sie ist dennoch vorhanden. Ein anderes Beispiel wäre Angst im Dunkeln, etwa wenn wir Schritte hinter uns hören. Oder kürzer gesagt: Angst ist eines der Mittel, mit denen die Evolution uns ausgestattet hat, um eine Weitergabe der Gene zu begünstigen. Ein anderes Mittel wäre Schmerz: Schmerz ist nicht per se logisch: Würden wir keine Nervenbahnen haben, die auf Beschädigungen reagieren, dann hätten wir auch keinen Schmerz. Wie selbstschädigend so etwas wäre sieht man an Menschen, die aufgrund einer Mutation keine Schmerzen haben. Wir brauchen keinen tatsächlichen „Wunsch zu überleben“, wenn wir uns unwohl fühlen bei Risiken und Gefahren und Schmerzen vermeiden wollen.

  • Hatten sie schon einmal den Drang, ihre Gene weiterzugeben? Vermutlich nicht – denn sie haben vermutlich noch nie den intuitiven Drang verspürt, eine Samenbank zu besuchen und Sie finden vermutlich auch die Vorstellung eher seltsam und nicht in spezifischer Weise befriedigend, daß eine Frau, die sie nicht kennen, von ihrem Sperma schwanger wird.

Auch hier baut Elmar ein Scheinproblem auf, welches Laien häufiger bringen: Wir haben keinen Fortpflanzungstrieb, weil das keine umsetzbare Handlung ist, sondern einen Sexualtrieb, der auf eine Handlung ausgerichtet ist, die unter evolutionär relevanten Bedingungen zu einer Fortpflanzung führt. Die Fortpflanzung ist der „ultimative Grund“ , aus dem die Selektion auf den Sexualtrieb stattgefunden hat. Der Grund hierfür ist auch recht einfach: Wie sollte eine Selektion auf „Fortpflanzungsverhalten“ denn sonst aussehen? Die Frage dann wiederum, ob wir schon mal den „Drang hatten Sex zu haben (weil dies unter evolutionär relevanten Bedingungen die Handlung ist, mittels der man sich fortpflanzt)“ werden aber wohl die meisten Leute jenseits der Pubertät bejahen.

  • Spürten sie schon einmal die schemenhaft bewußte Tendenz zu einer bestimmten Verhaltensvariante – z.B. Verzicht auf Verhütung – gegenüber einer anderen, weil sie die unerklärliche Gewißheit verspürten, daß diese Sie der Vaterschaft näherbringt? Vermutlich nicht – und wenn doch, dann waren Sie wohl in irgendeiner besonders verzwickten Lage und haben sich die Sache daher explizit überlegt oder Sie waren einfach nur erregt und haben gar nichts gedacht, sondern wollten einfach nur mit jemandem schlafen.

„Sie wollten nur mit jemanden schlafen“ ist in der Tat richtig. Was aber daran das „Nur“ ist, wenn man nur ein wenig von evolutionäre Biologie und Sexualaufklärung verstanden hat, wäre interessant. Eine effektive Verhüttung besteht eben erst bei evolutionärer Betrachtung seit Nanosekunden, also einer verschwindend geringen Anzahl von Generationen.

Soziobiologen müssen daraufhin einen Haken schlagen und antworten, daß keinerlei Bewußtsein der evolutionären Konsequenzen des eigenen Handelns erforderlich sei – solange diese eben nur einträten.

Das ist schlicht eine Folge davon, dass Gene nur zu einem Handeln, nicht zu „Konsequenzen eines Handeln“ selektiert werden können, auch wenn die Konsequenzen des Handelns natürlich das Merkmal der Selektion darstellen. Alles andere würde einen denkenden, vorausplanenden Prozess bedeuten. Etwa: „Sex ist nicht sicher genug, weil Menschen eine Verhütungsmethode entwickeln könnten, demnach müssen Menschen mit einem intuitiven Wissen um die Prozesse der Fortpflanzung versehen werden, die Sex daraufhin analysieren, wie sicher eine Verbindung von Sperma und Ei ist“. Dies wiederum müsste abstrakt umgesetzt werden, also für zukünftige Umstände, auf die eine Selektion nicht stattfinden kann. Etwas konkreter: Beim Dodo hätte ein vorausschauender Selektionsprozess der Art, wie er Elmar anscheinend vorschwebt, erkannt, dass ein „richtig umgesetzer Überlebensinstinkt“ nur dann besteht, wenn man auch den Umstand einplant, dass irgendwann Leute mit einem Schiff anlanden, für die man dann leichte Beute ist. Wie wir wissen fand auch hier eine Selektion auf Verhalten statt, bei dem die Vorteile, die kostenintensive Brustmuskulatur loszuwerden, sich durchgesetzt haben.

Sie ziehen sich mit folgenden Platitüten aus der Affäre:

Interessanter wechselt Elmar hier das Beispiel zu einem anderen Extrem statt etwa zu ergründen, wie eine Selektion bei seinen Beispielen Gefahren verringern könnte. Er wäre dann wahrscheinlich auch auf 1. Angst und Schmerz 2+3. Sex gekommen, was seine Argumentation vollends zerstört hätte.

  • Selbstaufopferung in Gemeinschaften sei nur eine Realisation von unbewußtem (und deshalb empirisch unzugänglichem) und verstecktem Eigennutz, da eben doch unbewußt mit einer Belohnung gerechnet würde – man sei eben nicht unumschränkt Herr im eigenen Haus. Als Faustregel gelte, daß kein Lebewesen in andere investiere, ohne irgendeine, wenn auch oft nur indirekte, Belohnung dafür zu erhalten: das Prinzip Eigennutz sei allgegenwärtig – wenn auch nicht immer beobachtbar.

Auch hier greift er leider nicht die tatsächlich vertretenen Erklärungen auf:

  • Do ut des: Gutes tun, damit andere dir Gutes tun
  • Kooperation: Zusammenarbeiten, damit man dadurch mehr erzielen kann als der einzelne es allein könnte
  • Signalling sowohl in Hinblick darauf, dass sich eine Zusammenarbeit mit einem lohnt als auch als Zeichen eigener Stärke
  • Verwandtenselektion

Natürlich sind dies. letzteres unter dem Gesichtspunkt egoistische Gene, alles Formen von Eigennutz. Allerdings braucht es aber eben dazu keinen konkreten Nutzen in der eigentlichen Interaktion, diese kann auch in anderen Interaktionen erst auftreten.

Der Grund, warum ansonsten eine Selbstaufopferung schwierig ist und eine Selektion gegen sich hätte sind Trittbrettfahrer. Es wäre immer günstiger der Trittbrettfahrer (oder auch: Parasit) zu sein als derjenige, der die Kosten trägt.

Etwas weniger tendentiös formuliert: Ist die von den Soziobiologen konstruierte global-teleonome Rationalität nunreal und in den Menschen wirksam oder nicht? Unterliegen Menschen in ihrem Verhalten wirklich den Kräften der Evolution oder ist es nur so, daß sie sich in einer Weise verhalten, die am Ende einer Menge komplexer Vorgänge Effekte hat, welche auch dann auftreten würden, wenn die Menschen von einer global-teleonomen Rationalität geleitet werden würden – aber in der Realität gar nicht werden? Ich nenne dies die Frage nach dem Realismus der Rationalität.

Da wird ein Gegensatz aufgebaut, der so gar nicht vorhanden ist: Natürlich ist die Entscheidung eines Menschen ein komplexer Vorgang, die Biologie determiniert nicht das Verhalten und innerhalb des integrierten Modells spielt die Biologie und die Sozialisation eine Rolle. Das bedeutet aber nicht, dass man die Biologie ausblenden kann, weil sie Grenzen vorgibt und die Sozialisation diese dann eben ausgestaltet. Das Problem ist schlicht, dass Elmars Modell geradezu binär ausgelegt ist und mit Verhaltensanteilen und Tendenzverstärkungen kaum umgehen kann. In einem Modell, in dem ein bestimmtes Verhalten einen bestimmten Wert Punktwert aus der Biologie bekommt und einen anderen aus dem Sozialen und freie Entscheidung bedeutet, dass man das Verhalten mit dem höchsten Wert durchführen möchte wirkt sich eine Wertzuweisung aus der Biologie natürlich aus.

  • Diese zweite Variante ist eine sehr ernste Alternative, weil sie besagt, daß der evolutionäre Erfolg eine emergente Eigenschaft eines komplexen und rückgekoppelten Systems aus kognitiv begabtem Individuum, endlicher Population, Genen und Umweltbedingungen ist, während die Soziobiologie den evolutionären Erfolg als direkte Konsequenz der einzelnen Handlungen Einzelner sieht – was es ihr ermöglicht, das Verhalten (wenigstens zum Teil) durch die Bedingungen seines evolutionären Erfolgs via Eigennutz zu analysieren. Die Soziobiologie lehnt emergente Eigenschaften keineswegs ab, aber das Prinzip Eigennutz würde in diesem Fall als tool für die Verhaltenswissenschaft unbrauchbar werden: Die Soziobiologie müßte sich neu erfinden.

Elmar hat also weder das integrierte Modell verstanden noch das egoistische Gen und was man unter „Eigennutz“ versteht. Damit kann er auch die Soziobiologie nicht verstehen. „Emergente Eigenschaft“ finde ich übrigens immer eine unnötig hochtrabende Formulierung. Grundsätzlich geht es dabei um die Herausbildung von neuen Eigenschaften oder Strukturen eines Systems infolge des Zusammenspiels seiner Elemente:

Dabei lassen sich die emergenten Eigenschaften des Systems nicht – oder jedenfalls nicht offensichtlich – auf Eigenschaften der Elemente zurückführen, die diese isoliert aufweisen. So wird in der Philosophie des Geistes von einigen Philosophen die Meinung vertreten, dass Bewusstsein eine emergente Eigenschaft des Gehirns sei. Emergente Phänomene werden jedoch auch in der Physik, Chemie, Biologie, Psychologie oder Soziologie beschrieben. Synonyme sind Übersummativität und Fulguration. Analog zur Ausbildung von Eigenschaften spricht man bei der Eliminierung von Eigenschaften von Submergenz

Ich habe immer das Gefühl, dass sich dahinter der Versuch verbirgt, den Vorgang etwas mysteriöser darzustellen als er sein muss um so der „biologischen Kränkung“ zu entgehen. Die meisten Entscheidungen – auch logische – entstehen aus einer Gemengelage von verschiedenen Vor- und Nachteilen, die man in irgendeiner Weise wertet ohne die genauen Wertungen tatsächlich zu erfassen. Was daran liegt, dass wir die genauen Berechnungen im Gehirn (noch) nicht verstehen, sondern häufig nur das Endprodukt als Bauchgefühl wahrnehmen. Tatsächlich werden letztendlich alle Faktoren in das System Gehirn eingespeist und dort einer „Datenverarbeitung“ zugeführt.

Eine solche Entscheidung über den Realismus in der Soziobiologie kann natürlich nicht so mal eben getroffen werden, aber man darf dieses Problem keinesfalls vergessen – was ich auch nicht tun werde. Mit Frage nach dem Realismus von Rationalität hatten wir bereits zwei Mal Kontakt:

  1. Einmal in Form der direkten Entsprechung von einzelnen zerebralen und einzelnen intention Zuständen:Damals ging es um die Frage der wissenschaftlichen Haltbarkeit des Repräsentationalismus. Die Sache ging so aus, daß der Repräsentationalismus – das Computermodell der Geistes – zurückgewiesen wurde zugunsten des nicht-reduktiven Physikalismus.
  2. Und ein anderes Mal bei Dennetts Aufspaltung der empirisch-normative Theorie der Alltagspsychologie in die die realistische sub-personal-cognitive-psychology (SPCP) und die realismusfreie pure intentional system theory (IST).

Auch in den Bereichen ist das Hauptproblem, dass Elmar weniger auf konkrete Meinungen eingeht, sondern eher auf seine Vorstellungen davon, was bestimmte Meinungen besagen sollten.

Das Realismusproblem der global-teleonomen Rationalität wird von der Soziobiologie bisher nicht verstanden, ist aber definitiv aus hauseigener Produktion:

  • Auf der einen Seite behaupten Soziobiologen explizit, daß sie nur Wahrscheinlichkeitsaussagen über Vorkommnisse von Verhalten aufstellen würden. Solche Aussagen lassen aber die Ätiologie des Verhaltens offen, d.h. sie sind auch dann wahr, wenn das Verhalten zwar mit der angegeben Wahrscheinlichkeit vorkommt, aber die Gründe und die Entstehung völlig unerwartet sind.

Biologen stellen Punkte dar, aufgrund denen eine Entscheidung für ein bestimmtes Verhalten attraktiver wird, also ein höheres Gewicht in dem Entscheidungsprozess erhält. Dadurch erhöht sich auch die Wahrscheinlichkeit, aber es ist nicht nur eine Wahrscheinlichkeitsaussage. Die Ursache (das Gehirn ist auf eine bestimmte Weise ausgestaltet, die bestimmtes Verhalten attraktiver werden lässt) erhöht aufgrund dieser höheren Motivation dann die Wahrscheinlichkeit, dass man sich auch so verhält. Verhalten ist eben kein Zufallsereignis. Es ist eine Gemengelage verschiedener Interessen und ihrer Gewichtung. Sowohl in die Frage, was ein Interesse ist als auch in die Frage, wie man es gewichtet spielt die Biologie hinein, aber auch weitere Faktoren. Da die weiteren Faktoren und ihre Gewichtung komplex ist ist auch das Ergebnis nicht abschließend vorherzusagen. Wir kennen eben nur einen gewichtigen Faktor in der Gleichung.

Vielleicht kann man es mit anderen Preisbestimmungen vergleichen:

Nehmen wir an die Herstellungskosten eines Produkts sind 600 €.

Dann spricht vieles dafür, dass der Käufer es nicht für ein Angebot von 500 € verkaufen will. Den damit würde er sich auf Dauer ruinieren. Es kann aber sein, dass er es für 500 € verkaufen will, wenn er jetzt Geld braucht und mit den 500 €, wenn er sie sofort hat, in einem anderen Geschäft 1000 € machen kann. Er wird es auch an den Mafiaboss für 500 € verkaufen, wenn dieser andeutet, dass der Schulweg seiner Tochter sehr gefährlich ist. Und er wird es mit höherer Wahrscheinlichkeit für 1.000 € verkaufen, aber eben nicht, wenn ihm ein anderer 1.200 € bietet oder der Preis in Zukunft auf 5.000 € steigen wird. Vielleicht verkauft er sogar lieber für 600 €, weil er nicht in den Ruf kommen möchte, Leute mit Wucherpreisen auszunehmen und ihm sein Ruf mehr bedeutet.

Elmar sagt nun, dass die These „er wird über 600 € eher verkaufen, unter 600 € eher nicht und mit der Höhe des Preises wird ein Verkauf wahrscheinlicher“ schlicht eine Wahrscheinlichkeitsaussage ist, die die Ursache für die tatsächliche Entscheidung offen lässt. Das Element „Weil er einen Herstellungspreis von 600 € hat wird“ fällt damit aus der Betrachtung heraus und ist belanglos.

Nehmen wir nur beispielsweise die Studie von Udry:

Udry Testosteron und Erziehung

Hier sieht man, dass Mädchen mit einem hohen pränatalen Testosteronspiegel wesentlich schwerer zu „weiblichen Verhalten“ zu bewegen sind. Sie haben dafür sehr hohe „Herstellungskosten“ und die „Belohnung“ in Hinblick darauf, dass sie sich wohlfühlen fällt gering aus. Um so weiblicheres Verhalten man von ihnen verlangt um so weniger lukrativ ist das Verhalten für sie. Bei Mädchen mit einem besonders niedrigen pränatalen Testosteronspiegel sind hingegen die „Herstellungskosten“ gering und die Belohnung hoch, sie haben insofern einen hohen Gewinn, wenn sie diesem Verhalten nachgehen. Bereits mit geringen „Angeboten“ sind sie motiviert zu „verkaufen“, also Verhalten in die Richtung zu zeigen. Natürlich könnten sie sich auch dagegen entscheiden. Das Angebot erscheint ihnen aber wesentlich attraktiver als ein anderes Verhalten. Es besteht also kein Grund für eine andere Entscheidung.

  • Auf der anderen Seite aber sehen die Soziobiologen eine große Herausforderung in individuellen Verhaltensweisen, die der Neigung zur Sicherung der eigenen reproduktiven Eignung ganz offensichtlich widersprechen wie z.B. Selbstmordattentäter. Das ist aber eigentlich gar kein Problem, solange solche Verhaltensweisen selten sind und wird nur dann zum Problem, wenn eigentlich mehr als eine Wahrscheinlichkeitsaussage gemacht werden soll

Und der entscheidende Punkt daran ist, daß Soziobiologen zwar selbst versichern, daß z.B. Selbstmordattentäter zwar selten vorkämen, ihr Verhalten aber dennoch nicht von der Soziobiologie ignoriert werden dürfe, sondern durch via Eigennutz entschärftem Altruismus erklärt werden müsse (F.M. Wuketits: Was ist Soziobiologie? 2002)

Die Erklärung, die Wuketits unter der angegebenen Stelle angibt, hat Elmar dann erst einmal gar nicht behandelt. Sie scheint mir etwas in Richtung „Gruppenselektion“ zu gehen und ich würde sie insofern ablehnen. Auch hier wirkt sich aber wieder aus, dass Elmar sich mit den eigentlichen Gründen wie oben angeführt nicht auseinander gesetzt hat. Gehen wir die oben angeführten Gründe durch:

  • Do ut des: Gutes tun, damit andere dir gutes tun

Hier kommt der religiöse Aspekt hinein, den ich bereits in diesem Artikel angeführt habe. Wer es schafft, dass er ein „ewiges Leben nach dem Tod“ annimmt, der verändert die Kostenrechnung. Das bei der Religion mit den gegenwärtig meisten Selbstmordattentätern, dem Islam, gemachte Angebot, im Jenseits 72 fruchtbare Frauen zu erhalten lässt das Angebot evolutionär sogar sehr günstig erscheinen (mit dem Haken, dass es von falschen Voraussetzungen ausgeht und es kein Leben nach dem Tod gibt). Bei einem tatsächlich Gläubigen gilt „Drücke diesen Knopf und du erhältst Fortpflanzungsmöglichkeiten mit 72 Frauen an einem anderne (leider imaginären) Ort“

  • Kooperation: Zusammenarbeiten, damit man dadurch mehr erzielen kann als der einzelne es allein könnte
  • Signalling sowohl in Hinblick darauf, dass sich eine Zusammenarbeit mit einem lohnt als auch als Zeichen eigener Stärke

Ich fasse diese beiden Punkte zusammen, weil „Opfer bringen für die Gemeinschaft“ natürlich stark damit zusammenhängt, eine Kooperationsfähigkeit zu signalisieren und auf dieses Gefühl, dass wer der Gruppe würdig sein will eben auch bereit sein muss, sich für alle im Namen seinen Gott zu opfern (und dann im Paradies entlohnt zu werden) ein wichtiger Punkt ist. So starke Gruppensolidarität zu zeigen ist in dem Fall ein Zeichen von Stärke und Wert, man bringt das „höchste Opfer“ und steigt damit ihm Status (mit dem Ticket zum Paradies)

  • Verwandtenselektion

Natürlich bringt ein Selbstmordattentat auch in vielen Kreisen vorteilhaft für die Familie (indem es „Ehre“ bringt) und es kann ebenso vorteilhaft sein, seine Kinder einer entsprechenden Gehirnwäsche zu unterziehen.

Natürlich kommt ein weiterer bereits oben angesprochener Punkt dazu: Sprengstoff und das Drücken eines Knopfes macht die Selbstopferung abstrakt und ist ein Verhalten, gegen das die Evolution kaum etwas entwickeln konnte. Die üblichen Schutzmechanismen wie Angst und Schmerz greifen hier weit weniger bzw. können eher überwunden werden, weil es eben nur eine kurze Überwindung erfordert und „Drücken eines Knopfes“ eher gedanklich mit einem anderen Inhalt wie „Übergang ins Paradies“ verbunden werden kann. Müsste sich ein Selbstmordattentäter ein Bein absägen, um sich in die Luft zu jagen oder einen weniger abstrakten Vorgang durchführen, der insbesondere länger andauert (etwa den Knopf 30 mal im Abstand von 5 Minuten drücken, während ihm sein eigener Tod und die Nichtexistenz Gottes vor Augen geführt wird) hätten wir weniger Selbstmordattentäter.

Tja … wieviel Realismus in Sachen global-teleonomen Rationalität darf es denn nun sein? Diese Schlampigkeit ist den Biologen selbst übrigens schon lange ein Dorn im Auge und schlug sich in der nurture kinship-Debatte nieder.

In der „Nurture-Kinship“ Debatte geht es darum, ob soziale Bindungen nur über Verwandtschaft oder durch soziales Verhalten entstehen („Blut ist Dicker als Wasser“). Tatsächlich ist der „Verwandtschaftserkennungsmechanismus“ nicht in der Lage, tatsächliche Genanalysen anzustellen (wer hätte es gedacht), sondern vermutet Verwandtschaft insbesondere aufgrund von „um einen herum sein in den ersten Lebensjahren“ und weitere Faktoren wie Ähnlichkeit etc. Auch hier scheint mir einfach das Fehlverständnis von Elmar schuld daran zu sein, dass er hier einen „Dorn im Auge der Biologen“ sieht.

Wenn die Soziobiologie ihren metaphysischen Anspruch auf Letztbegründung einlösen will, brauchen wir natürlich so viel Realismus wie möglich – was übrigens eine der entscheidenden Gelenkstellen ist, an denen der Biologismus entsteht:

  • Erhöht man den Realismusgehalt nach gusto, dann sind z.B. Mode und Kosmetik auf einmal Signale, die eine reproduktive Eignung anzeigen sollen. Der Punkt ist: Das kann bei verschiedenen, einzelnen Individuen wirklich von Zeit zu Zeit der Fall sein, aber erstens kann es auch ganz andere Gründe dafür geben, zweitens können diese anderen Gründe sehr häufig sein und drittens es gibt keinen Grund, warum es im Sinne eines Widerstandes gegen die evolutionär vorgegebene, menschenliche Natur psychisch schwer sein soll, entweder seine Gründe für dieses Verhalten zu wechseln oder das Verhalten selbst zu ändern.

Ups … und schon ist die Erklärungskraft der Soziobiologie für intentionales Verhalten dahin, denn sie schwindet offenbar im Alltag präzise mit einem abnehmendem Realismus und schrumpft zu einer Vorhersage unbestimmter Wahrscheinlichkeit zusammen, weil – Voraussagen sind keine Erklärungen. Nimmt der Realismus und damit die Voraussagesicherheit aber zu, so nimmt auch der Grad an genetischer Determinination im Verhalten zu und zwar trotz des methodischen Individualismus bei allen Individuen derselben Population gleichförmig.

Das ist der alte Fehler von Elmar auf einen strikten Kausalitätsbegriff abzustellen, der Motivationen nicht einbeziehen kann.

Ich versuche es nochmal an einem zweiten Beispiel zusätzlich zu dem obigen zu erläutern:

A hat die Möglichkeit den Weg 1 oder den Weg 2 zu gehen. Der Weg 2 kostet ihn 1 Stunde und der Weg 2 kostet ihn 2 Stunden. Er wählt also üblicherweise ganz rational Weg 1. Nunmehr bietet ihm B an für die Wahl des Weges 2

a) 10 €

b) 100 €

c) 10.000 €

d) 100.000 €

zu zahlen.

Wir können nun Voraussagen machen, wie A sich jeweils entscheiden wird. Richtig ist, dass zB die Voraussage, dass sich A bei dem Angebot d) für den Weg 2 entscheiden wird, keine Erklärung ist. Die Erklärung ist, dass ihm 100.000 € geboten worden sind und das für eine Stunde Umweg ein gutes Geschäft ist. Elmar kann in seiner recht simplen Gleichung die 100.000 € nicht unterbringen, weil er verkennt, dass die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitskalkulation gleichzeitig Erklärungen für das Verhalten sein können. Das ist ein recht normaler Umstand bei der Betrachtung menschlichen Verhaltens und in der Betrachtung von Umständen, denen keine Entscheidung zugrundeliegt sicherlich anders: Wenn man die Frage klären will, warum eine in die Luft geworfene Münze auf Kopf oder Zahl landet, dann ist die Voraussage in der Tat keine Erklärung. Wenn man aber eine Motivation für ein Verhalten betrachtet, dann ist der Umstand, der diese Motivation bedingt, natürlich auch für die Frage, warum sich jemand auf eine bestimmte Weise verhält relevant.

Bei dem obigen Beispiel liegt keine Determination vor – A kann sich frei dafür entscheiden, die 100.000 Euro abzulehnen, etwa weil er sich seinen Weg von niemanden vorschreiben lassen will, selbst wenn das Verhalten aus Sicht vieler irrational wäre. Er kann auch andere Gründe haben, die für ihn die 100.000 € uninteressant machen ( er ist selbst Milliardär, der Weg 2 weist Gefahren auf, sein Kind wird in einer Stunde zur Welt kommen und das zu erleben ist ihm wichtiger als 100.000 €). Aber das alles lässt die Motivation nicht verschwinden. Auch werden die meisten Leute – wenn man sonstige Umstände weglässt – zugestehen, dass mit steigenden Angebot des B die Wahrscheinlichkeit immer größer wird für ein bestimmtes Handeln des A. Über eine Theorie, die darauf abstellt, dass die Angebote des B unbeachtlich sind, weil sie nur eine Wahrscheinlichkeit erhöhen, aber nicht determinierend sind würde man wohl nur müde den Kopf schütteln.

Das wir bereits Motivation (als Drang einem bestimmten Weg zu folgen) empfinden können ist dabei aber bereits ein hoch biologischer Vorgang. Wir erleben das beispielsweise bei dem Anblick von Süssigkeiten innerhalb einer Diät: Es ist logisch eine sehr einfache Entscheidung, die Süssigkeiten nicht zu essen, da die Kalorienzufuhr unseren logischen Zielen der Gewichtsabnahme nicht dienlich ist. Dennoch verspüren wir eine Handlungsmotivation und unser Gehirn erzeugt vielleicht sogar noch die passenden Ausreden, damit das logisch klingt (“ es ist eine besonders leichte Schokoladensorte, du wirst nur ein Stück essen, man muss sich auch mal für die vergangenen Tage entlohnen“ etc). Die Schokolade mag uns plötzlich als 10.000 € Versprechen für den etwas längeren Weg erscheinen. Einfach, weil unsere Biologie eine steinzeitliche Wertung von der Verfügbarkeit von Nahrung, insbesondere Zucker und Fett, hat.

  • Das ist besonders erstaunlich, denn wenn die Gene Verhaltenstendenzen vererben, sich aber die genetische Ausstattung der Individuen unterscheidet, warum sollte dann nicht auch der Grad des genetischen Determinismus unter den Individuen variieren? Schließlich ist „unflexibel“ ja auch eine Eigenschaft, ein Muster und eine Verhaltenstendenz und „vererbt aus genetischen Gründen kein Verhalten“ sollte in den Augen der Soziobiologe eine biologische Eigenschaft mit enormen Konsequenzen für die Reproduktionsrate sein. Kritiker der Soziobiologie hatten schon immer das Determinismusproblem im Visier – doch ihre Argumente waren bisher nicht scharf genug, weil die Lösung der Rätsel um den Determinismus zu den schwierigsten und hartnäckigsten in der Philosophie gehört.

Natürlich variert auch die Stärke von Tendenzen unter den Menschen, vergleichbar mit vielen anderen biologischen Faktoren. Aber was soll das Aussagen? Körpergröße ist zB ein Wert mit einer gewissen Schwankungen und starker Vererbbarkeit, dennoch sehen wir gewisse Korridore: Wenige Menschen sind unter 1,40 oder über 2,20, die meisten Menschen bewegen sich um einen gewissen Durchschnitt und Männer sind im Schnitt größer als Frauen. Ebenso gibt es bei Verhaltensausprägungen bestimmte Verteilungen mit gewissen Häufungen und Normalverteilungen, nach denen große Abweichungen eher selten. Das alles ist in der Biologie auch nicht ungewöhnlich, denn verschiedene Ausprägungen können eben für besondere Lagen oder Situationen Vorteile bieten. Beispielsweise kann ein Mann eher auf eine Kurzzeitstrategie ausgerichtet sein, also darauf, mit möglichst vielen Frauen zu schlafen und keine exklusiven Bindungen einzugehen. Dies ist eine riskantere Strategie, die aber viel Erfolg bringen kann etc. Ich hatte dies in dem ersten Artikel auch bereits an dem Beispiel der Tauben und der Falken dargelegt und es war auch innerhalb der evolutionären Theoriewoche ein eigenes Thema unter den Stichwörtern „Genpool, Variation und Kosten der Spezialisierung

Das alles macht es unvermeidbar, daß sich die Soziobiologie sich wie Odysseus zwischen Skylla und Carybdis ihrerseits zwischen Irrelevanz und Determinismus hindurchwinden muß – was normalerweise ein Indiz für eine systematische Fehlkonstruktion ist.

Oder so grobe Fehler zu finden könnte darauf hindeuten, dass man die Theorie selbst falsch verstanden hat. Es könnte helfen, wenn man dann einfach mal ein paar komplexere Bücher zu dem Thema liest. Ich empfehle diese hier.