Einfluss und Macht der Mutter

In vielen Betrachtungen kommen mir sehr starke weibliche Machtpositionen zu kurz. Beispielsweise die der Mutter.

 Wenige werden bestreiten, dass Mütter in der heutigen Zeit einen erheblichen Einfluss auf das Kind ausüben können und häufig die Hauptbezugsperson sind. Die allermeisten Menschen haben eine enge Bindung an ihre Mutter und deren Erziehung dürfte – soweit sich Erziehung auswirken kann – einen erheblichen Einfluss auf den späteren Menschen haben.

Hier liegt also die Einflussmöglichkeit zu einem hohem Teil in den Händen von Frauen. Sie bestimmen häufig, was das Kind an Spielzeug hat, was es vorgelesen bekommt und welche Kleidung es anzieht. Das betrifft insbesondere die ersten Lebensjahre.

Vertreter einer geschlechtsneutralen Erziehung werden nicht bestreiten, dass auch diese erste Zeit wichtig für das Kind ist (sonst könnten sie sich nämlich den gesamten Rummel sparen).

Dennoch kommt diese Gestaltungsmöglichkeit für Frauen zulasten eines Patriarchats und entsprechender Gesellschaftsnormen in den Beschreibungen häufig nicht vor.

Hier erfolgt quasi eine „Unsichtbarmachung“ der Frau und ihres Verantwortungsbereiches.

Dabei werden aus meiner Sicht gegen diesen Einfluss üblicherweise zwei Argumente vorgebracht:

  •  Die Gesellschaftlichen Normen sind zu stark, die Mutter kann nichts gegen sie tun
  • Die Mutter ist selbst in die gesellschaftlichen Normen eingebunden und gibt daher diese Ansichten weiter.

Die erste Auffassung negiert interessanterweise die Möglichkeiten der Erziehung, die zweite spricht Frauen ab, dass sie gesellschaftliche Normen, insbesondere solche, die sie extrem benachteiligen, erkennen und hinterfragen können.

Wer also meint, dass Erziehung einen Einfluss auf die Geschlechterrollen hat, der muss auch Frauen den Schuh anziehen, dass sie in dieser Hinsicht anscheinend zu wenig machen.

Wer meint, dass Frauen die Regeln unreflektiert an ihre Kinder weitergeben, der muss Frauen, insbesondere bei der behaupteten Benachteiligung, für relativ dumm halten, wer meint, dass sie reflektiert weitergegeben werden, der muß Frauen für das Endprodukt auch eine Verantwortung zusprechen.

Die Mutter ist (bei der für die Besprechung angenommene klassischen Aufteilung, bei der die Mutter in den ersten Jahren die Betreuung des Kindes übernimmt) bei der eine der ersten Autoritäts- aber auch Bindungspersonen, die die meisten Menschen haben. Hormone, insbesondere Oxytocin schaffen über Stillen und Betreuung ein ganz besonderes Band, welches bei den allermeisten Menschen eine Leben lang hält.

Die Mutter hat einen gewissen Einfluss, der schwer wiegt. Ich nehme diesen relativ offenen Beitrag mal als Einstieg in das Thema. Wie seht ihr den Einfluss der Mutter?

 

 

 

Biologische Faktoren vs. Erziehung: Auswirkungen bei den Geschlechterrollen

Eine interessante Studie befasst sich mit dem Zusammenhang zwischen den biologischen Einflüssen und familiären und erzieherischen Einflüssen:

The top line of Figure 1 shows the effect of increasing mother’s encouragement of femininity for women with low exposure to androgen. For these women with low exposure to androgen, mother’s encouragement of femininity has a strong effect on gendered behavior in adulthood. The bottom line in Figure 1 shows the effect of increasing mother encouragement on femininity for women with high exposure to androgen. The line is generally flat, indicating that no matter how much encouragement the mother provides it has little effect, and the daughter remains more masculine than average. Thus, Figure 1 shows that high prenatal androgen exposure „immunizes“ daughters to the effects of feminine socialization. The limits of female gender socialization can be illustrated another way. After respondents were asked to indicate which behaviors their parents encouraged, they were asked to indicate for each behavior whether their parents encouraged the behavior in order to reinforce their daughter’s natural tendencies or because their daughter was below average on the behavior. The number of times the respondent checked encouragement of female-typical and male-typical behaviors because she was below average on the behavior were counted separately, and the female score was subtracted from the male score to create a variable called „remedial socialization.“ The higher the remedial socialization score, the more the parents appeared to be working to encourage female behaviors because the daughter was „insufficiently feminine.“ Table 4 shows the results when the remedial socialization variable is added to the hormone model (shown in Table 2). Its effect is significant, generally additive to the model, and it has a positive coefficient, indicating that the more the parents worked to improve below average femininity, the less  feminine the daughters were in adulthood. Respondent answers indicate that if a daughter has natural tendencies to be feminine, encouragement will enhance femininity; but if she has below average femininity in childhood, encouraging her to be more feminine will have no effect

Frauen, die bereits den Hormonen nach ein sehr feminines Gehirn hatten waren leicht dazu zu bewegen, sich sehr weiblich zu verhalten, Frauen, die ein den Hormonen nach sehr männliches Gehirn hatten, waren hingegen nicht dazu zu bewegen, im Gegenteil, sie verhielten sich dann eher noch unweiblicher. (vgl. zu Bekräftigungstheorien etc)

Bei Familieneinfluss sieht es ähnlich aus:

Table 5 shows that the importance of time spent with family interacts with second-trimester SHBG (our inverse testosterone effect) in predicting adult femininity. This interaction is graphed in Figure 2, in which the equation for Table 5 is evaluated at five levels of SHBG in standardized units. Figure 2 shows that for those who, as adolescents, answered that time with their families would be very important to them a decade later (a distinctly feminine response), their values on gendered behavior at adult hood were clustered and slightly above average in femininity, showing only a moderate effect of their differential prenatal androgen exposure. But for those who as adolescents said that time with their families would not be important at all to them a decade later, their values on gendered behavior as adults are widely dispersed and depend heavily on their prenatal androgen exposure. Those most highly androgenized in the second trimester are three standard deviations more masculine than those least androgenized. Figure 2 demonstrates how prenatal hormone experience continues to influence the trajectories of women’s gendered behavior during adulthood. A decade of young adult life separates the adolescent attitudes and the adult measure of gendered behavior. This is a decade during which many opportunities are encountered and many choices are made. During this period, those who held equally nonfamily-oriented attitudes in adolescence arrived at quite different gendered behavior by the end of their third decade of life. Those most androgenized prenatally drifted most toward more masculine behavior.

Also ein deutlicher Einfluss der Hormone, allerdings auch ein Einfluss der Einbindung in die Familie. Um so weiter die jeweilige Biologie von dem eigenen Phänotyp entfernt war, um so weniger konnte die Familie ausrichten. Bestand kein großer Bezug zur Familie, dann setzte sich die Biologie durch. Allerdings ist hier noch nicht berücksichtigt, dass Mütter ihre Kinder gerade dann in dem Verhalten bestärken werden, wenn sie merken, dass das Kind dies gut aufnimmt, eben weil es sehr weiblich ist.

Dazu auch die in der Studie angeführte Grafik:

Udry Testosteron und Erziehung

Man sieht gut, dass Frauen, die einen niedrigen Testosteronspiegel hatten, durch eine weibliche Erziehung sehr stark beeinflusst werden, die mit einem hohen Testosteronspiegel aber sogar ein „Abwehrverhalten“ auf eine zu weibliche Erziehung zeigen und dann noch  männlicher werden.

Seine Erwartungen bezüglich der Anfälligkeit bei Männern für soziale Beeinflussung:

I now explore the implications of the fact that the models predicting gendered behavior show that high prenatal androgenization of females not only masculinizes their gendered behavior predispositions at later ages, but immunizes them against socialization toward typical feminine behavior. Generalizing this effect to males, we should predict that males‘ much higher prenatal androgenization (perhaps tenfold that of females), caused by testosterone from their own testes, not only masculinizes their later gendered behavior predispositions, but also immunizes them against later feminizing socialization. The only males that would not be highly immunized against feminizing socialization would be those who as fetuses had androgen exposures as low as females. These would be rare clinical cases. So in a general way simply by being male, males can be thought of as highly immunized against feminine socialization by prenatal androgenization.

Da wäre dann eben die Frage, ob Männer und Frauen in diesen Punkten direkt vergleichbar sind.

Aus der Schlußfolgerung:

A biosocial macro theory is simple: Humans form their social structures around gender because males and females have different and biologically influenced behavioral predispositions. Gendered social structure is a universal accommodation to this biological fact. Societies demonstrate wide latitude in this accommodation-they can accentuate gender, minimize it, or leave it alone. If they ignore it, it doesn’t go away. If they depart too far from the underlying sex-dimorphism of biological predispositions, they will generate social malaise and social pressures to drift back toward closer alignment with biology. A social engineering program to degender society would require a Maoist approach: continuous renewal of revolutionary resolve and a tolerance for conflict. But if a degendered (or post-gendered) society is the goal, our micro-models offer some guidelines. It may be easier to degender society by changing female behavior to more closely coincide with the present behavior of males rather than the reverse.

Zu dem Artikel fand ich zudem die folgende Anmerkung in „The Evolution of Human Sociality: A Darwinian Conflict Perspective“ S. 214:

Udrys finding that socialization affects gender role behavior perhaps qualifies but does nor contradict the findings of GearY (1998) and Lytton and Romney (19919 that there is little differential sex role socialization currently taking place in Western societies. Udry is focusing only on the degree of masculinity or femininity, whereas Geary and Lytton and Romneys focus is considerably broader,  they are looking at such things as encouragement or discouragement of achievement, strictness of parental discipline, restrictiveness. and clarity of communication. Differential sex role socialization docs occur, but only in certain areas. Moreover, Udry perhaps overstates die importance of sex role socialization for masculinity or femininity because he, like virtually all sociologists, is still caught in the trap of thinking of socialization as something entirely separate from biology,  the fact that mothers encourage femininity in their daughters and fathers masculinity in their sons is clearly closely tied to the fact that mothers arc themselves already more feminine and fathers are themselves already more masculine. Hie encouragement of femininity in girls is the norm because mothers recognize that die female sex really is more feminine, fathers that the male sex really is more masculine. Socialization is itself a biologically driven phenomenon to a very large extent, and the encouragement of femininity- in girls and masculinity in boys is a human universal.

Was aus meiner Sicht ein durchaus berechtigter Hinweis ist. Sozialisation erfolgt eben durch Eltern, die wiederum ihrer Biologie unterliegen und sich hiervon nicht frei machen können.

Die Vererbbarkeit von Geschlechtsidentitätsstörungen

Eine Studie zur Vererbbarkeit von Geschlechtsidentitätsstörungen:

The heritability and prevalence of the gender identity disorder (GID) was examined, as well as its comorbidity with separation anxiety and depression, in a nonretrospective study of child and adolescent twins. The parents of 314 twins (ages 4–17 years; 96 monozygotic pairs [MZ] and 61 dizygotic [DZ] pairs) completed the Coolidge Personality and Neuropsychological Inventory (CPNI) containing a six-item DSM-IV-based GID scale. Prevalence of clinically significant GID symptomatology in the twin sample was estimated to be 2.3%. Univariate model fitting analyses were conducted using an ordinal transformation of the GID scale. The model that best described the data included a significant additive genetic component accounting for 62% of the variance and a nonshared environmental component accounting for the remaining 38% of the variance. Results suggested no heterogeneity in the parameter estimates resulting from age. The correlation between GID and depression was modest, but significant (r = .20; P < .05),=““ whereas=““ the=““ correlation=““ between=““ gid=““ and=““ separation=““ anxiety=““ was=““ nonsignificant=““>P > .05). Overall, the results support the hypothesis that there is a strong heritable component to GID. The findings may also imply that gender identity may be much less a matter of choice and much more a matter of biology.

Quelle: The Heritability of Gender Identity Disorder in a Child and Adolescent Twin Sample

Wenn Geschlechtsidentitätsstörungen vererbbar sind, dann muss allerdings auch die geschlechtliche Identität eine biologische Basis haben. Meine Vermutung wäre allerdings, dass Zwillingsstudien in der feministischen Literatur sehr selten auftauchen. Das die Auswirkungen einer Erziehung gerne zugunsten der Auswirkungen der Gene überschätzt wird (es wird angenommen, dass das Kind so ist, weil seine Eltern es so erzogen haben, dabei ist es so, weil es die Gene seiner Eltern hat, die zu einem gleichen Verhalten wie bei seinen Eltern führen).

Arne Hoffmann und Vorurteile über biologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern

Arne Hoffmann verweist auf einen Cracked-Artikel über sich als nach Auffassung der Seite als falsch herausstellende Vorurteile über Frauen.

Dies sind:

  • Frauen sind weniger aggressiv als Männer.
    • In dem Artikel wird die These aufgestellt, dass Frauen dann weniger aggressiv sind, wenn sie als Individuen wahrgenommen werden können, aber aggressiver als Männer werden, wenn sie in der Masse untergehen. Das wurde durch ein Spiel ermittelt, indem virtuelle Gewalt ausgeteilt wird.
    • Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein Teil der geringeren Aggressivität der Frauen nicht zu Tage tritt, weil sie im Schnitt schwächer sind als Männer und insoweit ein Kampf meist verlieren würden. Auch schwache Männer werden weniger Schlägereien anfangen.
    • Interessant ist natürlich ein Zusammenhang mit Testosteron. Da gibt es meines Wissens nach Studien mit verschiedenen Ergebnissen. Ich neige der Ansicht zu, dass Testosteron insbesondere Statusbewußtsein und Imponiergehabe erhöht und daraus leicht Aggression entstehen kann, wenn jemand meint, dadurch seinen Status verbessern zu können und jemanden Imponieren zu können. Und dies kann sich natürlich auch in körperlicher Gewalt niederschlagen, die ja eine sehr deutliche Art sich zu beweisen sein kann. In heutigen Zeiten haben allerdings Männer häufig durch körperliche Gewalt wenig an Status zu gewinnen. Sie führen die Revierkämpfe daher anders aus und imponieren lieber durch den Kauf teurer Sachen etc.
  • Frauen sind weniger geil als Männer.
    • Cracked stellt ein Experiment dar, nachdem Frauen mehr Sexualpartner gestanden , wenn sie an einem Lügendetektor angeschlossen waren. Aus dieser dann gleich hohen Zahl von Mann und Frau schließen sie, dass Frauen genauso geil sind.
    • Der Schluß ist aber falsch: Wenn jemand alle 6 Monate einmal Sex haben will und ihn dann auch unproblematisch bekommt macht ihn das nicht geiler als jemanden, der jeden Tag Sex will, ihn aber nur alle 6 Monate bekommt (Ein etwas übertriebenes Beispiel zur Verdeutlichung).
    • Das Männer mehr Sex wollen hatte ich bereits wiederholt, zB hier und hier dargelegt
  • Nur Männer mögen Pornos.
    • Cracked legt dar, dass Frauen auf pornografische Bilder genau so schnell reagieren wie Männer. Das soll der Beleg sein, dass sie sie auch genau so gerne mögen.
    • Das ist ein Fehlschluss. Nur weil Frauen die Bilder genauso schnell und stark wahrnehmen können sie sie natürlich anders verarbeiten. Das sexuelle Bilder bei beiden Geschlechtern den stärksten Reiz auslösen betont lediglich die Bedeutung von Sex in der Evolution: Alles was mit Sex in Verbindung seht ist für die Gene wichtig und unterliegt fast automatisch einem positiven Selektionsdruck.
    • Aber nur weil man die Bilder wahrnimmt und verarbeitet müssen sie die Geschlechter nicht auf dem gleichen sexuellen Level ansprechen. Aufgrund des geringeren Testosteronspiegels ist das Bild weniger stark auf Sex ausgerichtet.
  • Nur Frauen leiden unter von den Medien verursachten Problemen mit ihren Körpern.
  • Frauen sind nicht so gut in Mathe wie Männer.
    • Cracked stellt auf die SAT und „No Child is left behind“-Ergebnisse ab, bei denen sich nach deren Auffassung keine Unterschiede zeigen sollen
    • Meiner Meinung nach wird in den Studien unterschieden: In einfachem Zahlenrechnen können Frauen evt. besser sein, auch im Bereich der „niedrigeren Mathematik“ zeigen sich keine wesentlichen Unterschiede, genauso wie man auch bei der höheren Körperkraft keinen Unterschied feststellt, wenn beide Geschlechter leichte Gewichte anheben sollen. In der „höheren Mathematik“ hingegen zeigen sich gewisse Vorteile für Männer bzw. es sind mehr Männer mit einer besonderen mathematischen Fähigkeit vorhanden um so schwieriger es wird. Die Ausprägung mathematischer Fertigkeiten ist bei Mann und Frau verschieden, es handelt sich um zwei Normalverteilungen mit unterschiedlichen Mittelwert, deren Träger überlappen. Ich hatte auch in diesem Beitrag – insbesondere dann in den Kommentaren – hierzu etwas geschrieben.
  • Die meisten Opfer häuslicher Gewalt sind Frauen.
    • In seinem Fachbereich möchte ich Arne Hoffmann gar nicht widersprechen. Da ist er wesentlich mehr drin als ich. Das Frauen gerade in dem Bereich durchaus brutal werden können glaube ich allerdings sofort.

Arne Hoffmann empfiehlt dann noch ein Buch von Lise Eliot, unter Hinweis darauf, dass es bei der „Alles-biologisch“-Fraktion der Männerbewegung schlecht ankommen wird. Ich hatte es bereits in dem Beitrag „Biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau und Ausgleich durch Erziehung“ besprochen und verweise darauf.

 

Biologische Unterschiede zwischen Mann und Frau und Ausgleich durch Erziehung

„Pink Brain and blue Brain“ von Lise Eliot ist ein Buch in dem es zum einen um die Unterschiede  zwischen den Geschlechtern geht, die hier bejaht werden, und zum anderen darum, wie man diese biologischen Unterschiede wieder durch Erziehung ausgleichen kann

Ich sage daher eine Hassliebe des Feminismus mit diesem Buch voraus:

  • Der Teil, indem es um die Unterschiede geht wird eher murrend zur Kenntnis genommen werden. ein Vorteil ist, dass sie viele Unterschiede als nicht so stark ansieht
  • Der Teil, dass man alles wieder durch Erziehung ausgleichen kann allerdings gefeiert werden und häufig als „…selbst wenn es Unterschiede gibt kann man sie ausgleichen“ an viele Diskussionen angehängt werden.

Eliot meint, dass man den biologischen Unterschieden entgegenwirken kann, wenn man die Kinder früh lenkt:

Being aware of these different cognitive domains can help us as parents and teachers provide each child with more of a rounded experience early in life. It’s important to not give preschool children too much choice about what activity they do, because then you have kids separating by gender and only reinforcing their strengths.

Natürlich ist es gut ein Kind in jedem Bereich zu fördern und dabei auch die „Schwächen“ anzugehen. Allerdings sehe ich hier immer die Gefahr, dass es in einen Zwang ausartet, der dann den Kindern nicht gut tut.  Und wenn ein Kind ein Junge sein will, dann kann das ein guter Weg für das Kind sein, den man nicht „rauserziehen“ sollte.

Immerhin wird es aber den Vorteil haben, dass man die Kibbuzstudien vielleicht etwas ergänzen kann.