Geschlechterunterschiede im Bereich Neuroticism (Neurotizismus, emotionale Labilität)

In dem Google Manifesto war auch angeführt worden, dass ein Unterschied zwischen den Geschlechtern im Bereich Neurotizismus oder emotionaler Labilität  besteht.

Hier eine Studie dazu:

ABSTRACT. Mean gender differences on Eysenck’s three personality traits of extraversion, neuroticism, and psychoticism were collated for 37 nations. Women obtained higher means than men on neuroticism in all countries, and men obtained higher means than women on psychoticism in 34 countries and on extraversion in 30 countries. The relation between the magnitude of the gender differences and per capita incomes was not significant for any of the three traits.

Quelle:Gender Differences in Extraversion, Neuroticism, and Psychoticism in 37 Nations (Abstract/Volltext (Scihub))

Die Unterschiede zeigen sich also weltweit, aber das Patriarchat ist ja auch überall.

Hier die Werte aus der Studie:

Persönlichkeit Männer Frauen

Persönlichkeit Männer Frauen

Man sieht eine Vielzahl verschiedener Werte, bei denen sich aber mal ein größerer, mal ein kleinerer Abstand zwischen den Geschlechtern zeigt, aber üblicherweise eben ein Abstand zwischen den Geschlechtern besteht.

Aus der Studie:

We examined the relationship between the magnitude of the gender differences on the three personality traits and per capita incomes as indexed by GDP.
We expected that the gender differences might be greater in more traditional, economically developing countries such as Bangladesh, Nigeria, and Uganda, where differences in norms for sex roles are generally greater, than in developed countries like the United States, Germany, and the United Kingdom, with their much greater equality between the sexes. However, the correlations between the magnitude of the gender differences and the national GDP were not statistically
significant for any of the three traits.
The most striking feature of the results is the consistency of women’s higher means on neuroticism and men’s higher means on psychoticism in such a wide range of countries, all at such different stages of economic development. Also, our samples were drawn from all continents except South America. This consistency suggests the possibility that these gender differences may have a genetic basis, as proposed by Maccoby and Jacklin (1974) in reference to to the apparent
universality of the greater aggressiveness of men.

In reicheren Ländern zeigt sich also ebenso ein Unterschied wie in ärmeren Ländern.

Eine andere Studie untersucht das Entstehen:

Although large international studies have found consistent patterns of sex differences in personality traits among adults (i.e., women scoring higher on most facets), less is known about cross-cultural sex differences in adolescent personality and the role of culture and age in shaping them. The present study examines NEO Personality Inventory-3 (NEO-PI-3, McCrae, Costa, & Martin, 2005) informant ratings of adolescents from 23 cultures (N = 4,850) and investigates culture and age as sources of variability in sex differences of adolescents’ personality. The effect for Neuroticism (with females scoring higher than males) begins to take on its adult form around age 14. Girls score higher on Openness to Experience and Conscientiousness at all ages between 12 and 17 years. A more complex pattern emerges for Extraversion and Agreeableness, although by age 17, sex differences for these traits are highly similar to those observed in adulthood. Cross-sectional data suggest that

(1) with advancing age, sex differences found in adolescents increasingly converge towards adult patterns with respect to both direction and magnitude;

(2) girls display sex-typed personality traits at an earlier age than boys; and

(3) the emergence of sex differences was similar across culture. Practical implications of the present findings are discussed.

Mädchen werden also eher erwachsen, wie es bei einer Spezies mit einer Vergangenheit in starker körperlicher intrasexueller Konkurrenz in einem Geschlecht häufig. Die Entwicklung verläuft in allen Kulturen relativ gleich.

Eine andere Studie findet ich in dem Zusammenhang auch interessant:

Existent research documents an unclear and contradictory pattern between cortisol and personality variables, especially neuroticism. Specifically, no effect, positive correlations and negative correlations have all been reported to exist between cortisol and neuroticism. The current study tested whether males and females have a fundamentally different relationship between HPA activation and neuroticism and if this
might partially account for some of the discrepancy in findings. Saliva samples (n = 183) for cortisol were collected three times across a 90 min period. Neuroticism was measured via the NEO-FFI. For men, neuroticism was positively correlated with cortisol level (r = .29). For women it was negatively correlated.
The negative correlation between neuroticism and cortisol level remained when oral contraceptive use was statistically controlled, and the statistical significance actually increased (partial r = −.20). This suggests a slight suppressor effect, explainable by prior research on correlates of oral contraceptive use.
Overall, these findings may offer some explanation for the discrepant results that have been reported in the existing literature regarding neuroticism and cortisol measures

Bei Frauen würde also ein geringerer Cortisol-Spiegel weniger Neuroticism bedeuten, bei Männern ist es umgekehrt.

Zu  Cortisol:

Cortisol: This stress hormone may also influence us politically, according to recent research by Hibbing and his collaborators. „You can see people’s cortisol levels go up dramatically when you stress them out,“ Hibbing says—for instance, by requiring them to prepare to give a speech that is going to be videotaped. „We are finding there are relationships between cortisol and not voting. Those people who don’t vote are the people who tend to have fairly high cortisol levels. Because politics is pretty stressful.“

Wenn ich das richtig verstehe, dann sind damit gestresste Frauen neurozentrischer und gestresste Männer weniger neurozentrisch.

Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit

Hier mal ein paar Studien zu Geschlechterunterschieden in der Persönlichkeit:

Although large international studies have found consistent patterns of sex differences in personality traits among adults (i.e., women scoring higher on most facets), less is known about cross-cultural sex differences in adolescent personality and the role of culture and age in shaping them. The present study examines NEO Personality Inventory-3 (NEO-PI-3, McCrae, Costa, & Martin, 2005) informant ratings of adolescents from 23 cultures (N = 4,850) and investigates culture and age as sources of variability in sex differences of adolescents’ personality. The effect for Neuroticism (with females scoring higher than males) begins to take on its adult form around age 14. Girls score higher on Openness to Experience and Conscientiousness at all ages between 12 and 17 years. A more complex pattern emerges for Extraversion and Agreeableness, although by age 17, sex differences for these traits are highly similar to those observed in adulthood. Cross-sectional data suggest that (1) with advancing age, sex differences found in adolescents increasingly converge towards adult patterns with respect to both direction and magnitude; (2) girls display sex-typed personality traits at an earlier age than boys; and (3) the emergence of sex differences was similar across culture. Practical implications of the present findings are discussed.

Quelle: The Emergence of Sex Differences in Personality Traits in Early Adolescence: A Cross-Sectional, Cross-Cultural Study

Die Besprechung der Ergebnisse dort finde ich auch interessant:

The cross-sectional examination of how sex differences unfold in 12–17-year adolescents enabled us to investigate age as a possible source of inconsistencies that characterize the literature on sex differences in adolescents’ personality. Our study suggests that, with increasing age, the sex difference in N, N1: Anxiety, N6: Vulnerability, E6: Positive Emotions, and O5: Ideas becomes larger and that adolescent boys and girls converge with respect to E3: Assertiveness, O2: Aesthetics, and C4: Achievement striving. These findings put some of the seemingly contradictory findings from earlier studies into perspective. More specifically, some researchers (Branje et al., 2007; Costa et al., 2008) found no sex difference for N, while others did (Klimstra et al., 2009; McCrae, Costa, et al., 2005). Both sets of results are consistent with the present finding that the sex difference for N emerges at age 14, since studies that found no sex difference for N have typically used younger samples (Branje et al., 2007; Costa et al., 2008), compared to the studies that did find a sex difference for N (Klimstra et al., 2009; McCrae, Costa, et al., 2005). Furthermore, some have reported that girls score higher on C than boys (Klimstra et al., 2009; McCrae, Costa, et al., 2005), whereas others could not find a sex difference for this personality trait (McCrae et al., 2002). In the present study, girls scored higher than boys for C and its facets from age 12 onward, but both sexes tended to converge when moving toward adulthood (although this trend was only significant for C4: Achievement striving). As significant age effects were also found for facets of E and O, differences in age distributions between previously published studies might be responsible for inconsistent findings with respect to these personality traits as well (Soto et al., 2011).

As hypothesized, and in line with the biological changes that are thought to be underlying the sex gap in internalizing problems (i.e., depression), girls begin to score higher than boys on N and its facets from age 14 onwards. Most sex differences for the facets of A (with girls scoring higher than boys) emerge at age 17, although girls already score higher than boys by age 12 on A6: Tender-Mindedness. The latter suggests that the intensification of affiliative orientation in girls between age 11 to 13 years is predominantly associated with A6: Tender-Mindedness, and to a lesser extent with the other facets of A. The picture for E is somewhat more differentiated, as this component consists of an energy and an interpersonal component. As hypothesized, girls are found to score higher than boys on the interpersonal or affiliative facets (E1: Warmth, E2: Gregariousness, E3: Assertiveness) already by age 12. Less consistent sex differences are found for the energy facets (E4: Activity, E5: Excitement-Seeking, E6: Positive Emotions). Although we hypothesized that sex differences on these facets would emerge round age 14, boys already score higher on E5: Excitement-Seeking from age 12 onward, but adolescent girls score consistently higher than boys on E6: Positive Emotions from age 16 onward. No substantial sex differences between age 12 and 17 were observed for E4: Activity. Furthermore, the present study shows that although girls tend to be higher on C and its facets across the entire period of 12–17 years, more (substantial) sex differences for these personality traits occur in 12–14-year than in 15–17-year adolescents. The finding that boys tend to catch up with girls in personality development (also reported by Klimstra and colleagues, 2009) parallels the tendency that girls are generally ahead of boys in intellectual and cognitive functioning (e.g., executive functioning) during early adolescent years, but that boys tend to catch up at later adolescent age. Finally, although it has been demonstrated that intelligence and O share additive genetic effects (Bratko et al., 2012), the development of sex differences for O does not mirror the emergence of the sex gap in intellectual development observed in adolescence. In our study, we find that adolescent girls are higher than boys on O from age 12 onwards and that this sex difference mainly rests on sex differences for O2: Aesthetics and O3: Feelings. The masculine-typed effect for O5: Ideas begins to show by age 17.

Das Jungen sich etwas langsamer entwickeln ist für eine Spezies mit hoher intrasexueller Konkurrenz unter Männern durchaus üblich: Indem sie etwas länger Kinder sind, sind sie noch nicht der vollen Konkurrenz ausgesetzt und haben daher mehr Zeit zu wachsen und zu lernen. Es zeigt auch, dass einige Unterschiede erst unter der Einwirkung der Sexualhormone in der Pubertät entwickelt werden.

Eine andere Studie:

Using data from over 200,000 participants from 53 nations, I examined the cross-cultural consistency of sex differences for four traits: extraversion, agreeableness, neuroticism, and male-versus-female-typical occupational preferences. Across nations, men and women differed significantly on all four traits (mean ds = -.15, -.56, -.41, and 1.40, respectively, with negative values indicating women scoring higher). The strongest evidence for sex differences in SDs was for extraversion (women more variable) and for agreeableness (men more variable). United Nations indices of gender equality and economic development were associated with larger sex differences in agreeableness, but not with sex differences in other traits. Gender equality and economic development were negatively associated with mean national levels of neuroticism, suggesting that economic stress was associated with higher neuroticism. Regression analyses explored the power of sex, gender equality, and their interaction to predict men’s and women’s 106 national trait means for each of the four traits. Only sex predicted means for all four traits, and sex predicted trait means much more strongly than did gender equality or the interaction between sex and gender equality. These results suggest that biological factors may contribute to sex differences in personality and that culture plays a negligible to small role in moderating sex differences in personality.

Quelle: Sex differences in personality traits and gender-related occupational preferences across 53 nations: testing evolutionary and social-environmental theories.

Auch hier ein kleiner Auszug aus der Besprechung:

The mean effect sizes in Table 1 show that agreeableness and neuroticism were the Big Five traits showing the largest gender differences (mean ds = 0.40 and 0.34, respectively), with women moderately higher than men on both traits. Gender differences in the other Big Five traits were smaller in magnitude, with women tending to be higher than men on all traits. Thus, in terms of gender differences, agreeableness and neuroticism appear to
be the ‘big two’ of the Big Five.

It is worth noting that although gender differences are ‘small’ for three of the Big Five traits, they are sometimes larger for trait facets. For example, Costa et al. (2001) reported that, despite small gender differences in overall extraversion, women tended to be moderately higher than men on the extraversion facets of warmth, gregariousness, and positive emotions, whereas men tended to be higher than women on the extraversion facets of
assertiveness and excitement seeking. Similarly, women tended to score higher than men on the ‘esthetics’ and ‘feelings’ facets of openness, whereas men tended to score higher than women on the ‘ideas’ facet of openness.
For the people–things dimension of interests, the results in Table 1 are clear, strong, and unambiguous. Men tend to be much more thing-oriented and much less people-oriented than women (mean d = 1.18, a ‘very large’ difference, according to Hyde (2005) verbal designations). The Su et al. (2009) meta-analysis generated the smallest effect size (d = 0.86). However, as Su et al. note in their paper, a number of the interest inventories that fed into their meta-analysis used item selection strategies intentionally designed to reduce gender differences. Thus, the Su et al. estimate for the overall gender difference in people-versus-thing orientation is almost certainly an underestimate

Das bedeutet, dass man sehr genau schauen muss, was man prüft. Wenn bestimmte Bereiche abgeprüft werden, dann können Männer in dem einen Teil dieses Bereiches und Frauen in dem anderen besser abschneiden. Rechnet man beide zusammen, dann ergibt sich ein sehr kleiner Unterschied und die zwei bestehenden Unterschiede werden ausgeblendet.

Und hier noch eine Studie:

Men are over-represented in socially problematic behaviors, such as aggression and criminal behavior, which have been linked to impulsivity. We organize our review of impulsivity around the tripartite theoretical distinction between reward hypersensitivity, punishment hyposensitivity, and inadequate effortful control.

Drawing on evolutionary, criminological, developmental, and personality theories, we predicted that sex differences would be most pronounced in risky activities with men demonstrating greater sensation seeking, greater reward sensitivity and lower punishment sensitivity. We predicted a small female advantage in effortful control. We analyzed 741 effect sizes from 277 studies, including psychometric and behavioral measures. Women were consistently more punishment sensitive (d = -.33), but men did not show greater reward sensitivity (d = .01). Men showed significantly higher sensation seeking on questionnaire measures (d = .41) and on a behavioral risk taking task (d = .36). Questionnaire measures of deficits in effortful control showed a very modest effect size in the male direction (d = .08). Sex differences were not found on delay discounting or executive function tasks. The results indicate a stronger sex difference in motivational rather than effortful or executive forms of behavior control. Specifically, they support evolutionary and biological theories of risk taking predicated on sex differences in punishment sensitivity. A clearer understanding of sex differences in impulsivity depends upon recognizing important distinctions between sensation seeking and impulsivity, between executive and effortful forms of control, and between impulsivity as a deficit and as a trait.

Frauen lassen sich also eher durch Bestrafungen abschrecken, Männer sind eher darauf aus, aufregende Erfahrungen zu machen und gehen eher Risiken ein.

Männliche“ Wörter wie offensiv, durchsetzungsstark und analytisch schrecken Frauen ab

Im Spiegel findet sich ein Bericht über eine Studie, die insbesondere den Text einer Stellenanzeige betrifft und dabei gewisse Geschlechterunterschiede vorfindet:

Gesucht wird ein durchsetzungsstarker Kandidat, der Projekte selbständig und zielstrebig bearbeitet. Ein harmloser Satz, möchte man meinen, das übliche Stellenanzeigen-Blabla. Doch ein Unternehmen kann dieser Satz viele Bewerber kosten. Bewerberinnen, um genau zu sein.

Schon die Formulierung einer Ausschreibung entscheidet darüber, ob eine Frau oder ein Mann den Jobzuschlag bekommt – weil sich Frauen im Zweifel gar nicht erst bewerben. Sie fühlen sich von Begriffen wie „zielstrebig“ und „durchsetzungsstark“ weniger angesprochen, weil diese mit männlichen Stereotypen verbunden sind. Das haben Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München herausgefunden.

Es geht also darum, dass bestimmte Anforderungen Frauen eher dazu bringen, davon auszugehen, dass die Stelle nichts für sie sind. Zum weiteren Versuchsaufbau:

Sie zeigten rund 260 Studenten eine fiktive, aber realistische Anzeige, in der ein Förderprogramm für angehende Führungskräfte ausgeschrieben wurde. Die eine Hälfte der Probanden bekam eine Version der Anzeige gezeigt, in der viele Adjektive standen, die vermeintlich männliche Eigenschaften widerspiegeln, zum Beispiel durchsetzungsstark, selbständig, offensiv und analytisch. In der anderen Version wurden Bewerber gesucht, die engagiert, verantwortungsvoll, gewissenhaft und kontaktfreudig sind. Bei der Frage, welche Adjektive männlich und welche weiblich besetzt sind, orientierten sich die Forscherinnen an früheren Studien.

Das Ergebnis bestätigte die Vermutung der Wissenschaftlerinnen: Von der Version mit den männlich besetzten Formulierungen fühlten sich die weiblichen Probanden weniger angesprochen und wollten sich seltener auf das Stipendium bewerben. Für männliche Testpersonen machte der Ausschreibungstext keinen Unterschied.

Meiner Meinung nach springen sie da sehr schnell zu einer bestimmten Kausalkette, nämlich, dass die Anzeige als „männlich“ angesehen wird und insoweit Frauen sich nicht damit identifizieren können, weil sie ja weiblich ist.

Eine andere Kausalkette halte ich für wesentlich wahrscheinlicher:

  • Die potentiellen Bewerberinnnen haben eine zutreffende Einschätzung davon, was ihnen liegt und was nicht. Sie stellen eher als Männer fest, dass sie keine Arbeit wollen, in der man durchsetzungsstark, selbständig, offensiv und analytisch sein muss. Also beschließen sie, dass die Stelle nicht ihr Ding ist und bewerben sich nicht
  • Der Grund, dass dies bei Frauen häufiger geschieht als bei Männern liegt daran, dass Männer im Schnitt tatsächlich lieber in Berufen arbeiten, in denen sie durchsetzungsfähig, selbständig, offensiv und analytisch sein müssen.
  • Die früheren Studien haben ermittelt, dass durchsetzungsfähig, selbständig, offensiv und analytisch deswegen eher männlich besetzt sind, weil sie tatsächlich bei Männern häufiger anzutreffen sind

Hier bietet sich ein Vergleich mit den „Big Five“ an:

Cross-cultural research from 26 nations (N = 23,031 subjects) and again in 55 nations (N = 17,637 subjects) has shown a universal pattern of sex differences on responses to the Big Five Inventory. Women consistently report higher Neuroticism and Agreeableness, and men often report higher Extraversion and Conscientiousness. Sex differences in personality traits are larger in prosperous, healthy, and egalitarian cultures in which women have more opportunities that are equal to those of men; both men and women tend to grow more extraverted and conscientious and less neurotic and agreeable as cultures grow more prosperous and egalitarian, but the effect is stronger for men.

Frauen sind hiernach also im Schnitt gefühlsbetonter und verträglicher, Männer eher extrovertiert und wollen eher aufsteigen.

Wer eher Zustimmung möchte, der ist weniger offensiv, wer extrovertierter ist, der wir auch eher bereit sein, selbständig und durchsetzungsfähig sowie offensiv zu sein.

Zudem erhöht Testosteron die Risikobereitschaft:

Die Verbindung von Testosteron und riskantem Verhalten ist schon seit langem bekannt. (…) [Es zeigt sich], dass der Testosteronspiegel sowohl mit finanzieller Risikobereitschaft als auch mit der Berufswahl korreliert. Personen mit mäßig hohem Hormonspiegel gehen finanzielle Entscheidungen weniger vorsichtig an und sind in großen Zahlen im Finanzwesen tätig. (…) Bei Personen, deren Testosteronspiegel oberhalb eines bestimmten Wertes lag, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie die ungewisse Lotterie dem sicheren Gewinn vorzogen, genauso groß wie der umgekehrte Fall. Aber unterhalb dieses Grenzwertes ließ sich eine starke Verbindung zwischen finanzieller Risikobereitschaft und Testosteron feststellen – sowohl bei der Lotterie als auch in der Berufswahl der Probanden. Besonders bei Frauen zeichnete sich bei der Lotterie ein klarer Trend ab. Ein niedrigerer Hormonspiegel – hierbei handelte es sich meistens um Frauen – ging einher mit größerer finanzieller Vorsicht.

Da Selbstständigkeit, Offensivität und Durchsetzungsvermögen eben auch ein Risiko darstellen (man kann eben gegen denjenigen, gegen den man sich durchsetzen muss, verlieren), dürften auch hier weitere Zusammenhänge bestehen.

Es erinnert mich an eine Studie, die ich bei Cordelia Fine gefunden hatte. Dort hatte man allerdings männlich besetzte Eigenschaften, die negativer und fordernder waren als die weiblichen, angesetzt.

Im Spiegel hieß es dazu:

Aber was hilft es, die Adjektive in einer Stellenanzeige zu tauschen, wenn später doch Leute gebraucht werden, die eben genau das sind: offensiv und durchsetzungsstark? Peus hat keine Zweifel daran, dass auch Frauen diese Eigenschaften besitzen – sie glauben es nur selbst nicht.

Frauen trauen sich selbst und anderen Frauen die Rolle als Chef weniger zu als Männer. Zu diesem Ergebnis kamen die Münchner Forscherinnen in einer zweiten Studie in Zusammenarbeit mit der New York University. Die 600 Befragten hielten Frauen und Männer für grundsätzlich gleich kompetent, produktiv und effizient. Trotzdem stuften sie die Führungskompetenz der Männer höher ein.

Ich habe die Studie nicht gefunden. Hier im Artikel ist die Darstellung aber sehr einfach: Sie hat keinen Zweifel daran. Ich hoffe sie stellt das in der Studie selbst auf etwas solidere Füße. Ergänzend sie erwähnt, dass diese Eigenschaften ja nicht absolut sind: Es ist die Frage, in welchem Maße man sie besitzt und wie gerne man in einem Job, der dieses Anfordernis stellt, arbeiten möchte. Die Einschätzung anderer ist dabei aus meiner Sicht nicht so viel wert.

Beim Suchen nach der Studie habe ich noch andere interessante Studien aus der gleichen Ecke gefunden:

Wirtschaftswissenschaftlerinnen der TUM erforschen deshalb, welche Mechanismen bei der Auswahl und Beurteilung von Führungskräften in Wirtschaft und Wissenschaft wirken und wie Verzerrungen in der Wahrnehmung entgegengewirkt werden kann. Bei einer Tagung des Projekts stellten sie heute erste Ergebnisse vor.

In mehreren Studien stellten die Wissenschaftlerinnen zufällig ausgewählten Personen verschiedene Szenarien mit (potenziellen) Führungskräften und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor. Anschließend fragten sie die Wahrnehmung und Erwartungshaltung der Testpersonen ab.

Dabei zeigte sich, dass das gleiche Verhalten von Frauen und Männern in Führungspositionen unterschiedlich beurteilt wird: Bekamen Angestellte in einem Szenario eine Aufgabe übertragen, erwarteten die Testpersonen eine bessere Leistung, wenn ein Mann die Arbeit delegiert hatte.

Autorität ist sicherlich eher mit der männlichen Geschlechterrolle vereinbar und es gibt bei Männern auch mehr Zeichen, die wir – aus meiner Sicht aus evolutionären Gründen – mit Autorität verbinden: das fängt bei der tieferen Stimme an, geht weiter über breitere Schultern, Körpergröße etc.

Auf der gleichen Seite weiter:

In einem anderen Szenario gaben Vorgesetzte beim Delegieren von Aufgaben ihren Mitarbeitern mal mehr, mal weniger Entscheidungsfreiheit. Aus der Sicht der Mitarbeiter wünschten sich alle Testpersonen Führungskräfte, die mehr Freiheit lassen. Im Gegensatz zu den männlichen Testpersonen unterschieden Frauen allerdings nach dem Geschlecht der Bosse: Weibliche Vorgesetzte, die wenig Freiraum ließen, schnitten bei ihnen noch schlechter ab als männliche Chefs mit dem gleichen Verhalten.

„Männern in Führungspositionen wird nach wie vor mehr Durchsetzungsfähigkeit gegenüber ihren Mitarbeitern zugetraut“, sagt Prof. Isabell Welpe. „Überraschend ist, dass manche Stereotype gegenüber Frauen bei den Frauen selbst sogar ausgeprägter sind – wenn sie etwa einen dominanten Führungsstil bei Männern eher akzeptieren.“

Dazu schrieb ich in einem anderen Artikel bereits einmal:

Weil Männer und Frauen Status und Attraktivität auf eine andere Art bilden kann es ihnen leichter fallen zusammenzuarbeiten ohne Revierkämpfe ausfechten zu müssen. Die Statusebenen sind damit geklärt und das kann das zusammenleben erleichtern. Weiblicher Chef und weibliche Sekretärin hingegen können wesentlich mehr ungeklärte Statusebenen haben. Beispielsweise Attraktivität, Familienleben etc. Hinzu kommt, dass weibliche Gruppendynamik wesentlich mehr auf Gleichheit ausgelegt ist, was Anordnungen schwieriger machen kann, weil damit die Gleichheitsebene immer wieder durchbrochen wird und eine Statusebene danebengestellt wird. Das kann auch klappen. Aber gerade in Rechtsanwaltsbereich, also einen Bereich, in dem Interessen durchgesetzt werden und eine dominantere Verhaltensweise auch ansonsten gefragt ist, kann ich verstehen, dass es zu Problemen führt

Die Rolle des Mannes ist wesentlich einfacher mit der Rolle eines Chefs vereinbar, weil das Erreichen eines möglichst hohen sozialen Status genau das ist, was einem Mann die meisten Nachkommen brachte, so dass dieses Verhalten evolutionär bevorzugt war. Ein Mann hat demnach als Chef viele Eigenschaften, die ihn attraktiv erscheinen lassen. Die Arbeit einer Sekretärin hingegen ist die Erledigung der Zuarbeiten, des Aufbereitens, des Ausführens und des Rückenfreihaltens. Gleichzeitig bietet sie ihm ein weibliches Publikum, vor dem er sich auf die Brust trommeln kann Rechtsfälle gewinnen kann.

Insbesondere den Umstand, dass Frauengruppen eher auf Gleichheit und nur subtile Hierarchien ausgelegt sind könnte hier den intrasexuellen Wettbewerb anders gestalten und komplizierter machen.

 

Messungen weltweiter Geschlechtsunterschiede in der Persönlichkeit

Roslin hat bei Danisch auf einen interessanten Artikel hingewiesen.

Sex differences in personality are believed to be comparatively small. However, research in this area has suffered from significant methodological limitations. We advance a set of guidelines for overcoming those limitations: (a) measure personality with a higher resolution than that afforded by the Big Five; (b) estimate sex differences on latent factors; and (c) assess global sex differences with multivariate effect sizes. We then apply these guidelines to a large, representative adult sample, and obtain what is presently the best estimate of global sex differences in personality.

Sie verweisen zunächst auf die „Gender Similarities Hypothesis“  , die von eher kleinen Geschlechtsunterschieden ausgeht, obwohl auch dort bei den aufgeführten Unterschieden einige durchaus nicht so kleine vorhanden sind. Dieser werden evolutionäre Theorien gegenüber gestellt.

Danach wird darauf abgestellt, dass die Geschlechtsunterschiede in der Persönlichkeit insbesondere im Zusammenspiel deutlich größere Unterschiede erzeugen:

When two groups differ on more than one variable, many comparatively small differences may add up to a large overall effect; in addition, the pattern of correlations between variables can substantially affect the end result. As a simple illustrative example, consider two fictional towns, Lowtown and Hightown. The distance between the two towns can be measured on three (orthogonal) dimensions: longitude, latitude, and altitude. Hightown is 3,000 feet higher than Lowtown, and they are located 3 miles apart in the north-south direction and 3 miles apart in the east-west direction. What is the overall distance between Hightown and Lowtown? The average of the three measures is 2.2 miles, but it is easy to see that this is the wrong answer. The actual distance is the Euclidean distance, i.e., 4.3 miles – almost twice the “average” value.

Aus meiner Sicht ein gutes Beispiel. Die Geschlechtsunterschiede können sich eben durchaus addieren. Wenn jemand in mehreren Eigenschaften in eine bestimmte Richtung abweicht, dann kann sich daraus eben auch ein anderes Verhalten ergeben, weil sich die Faktoren verstärken. Dabei ist zu bedenken, dass die Unterschiede, wenn man die evolutionären Theorien zugrunde legt, eben auch gut alle in eine bestimmte Richtung verlaufen, weil sie Anpassungen an einen bestimmten evolutionären Druck sind. Es sind keine zufälligen Unterschiede, die sich gegenseitig ausgleichen, auch wenn sie durch zufällige Mutationen entstanden sind, die aber eben einem Selektionsprozess durchlaufen haben.

Zu den Ergebnissen:

The uncorrected multivariate effect size for observed scores was D = 1.49 (with 95% CI from 1.45 to 1.53), corresponding to an overlap of 29%. Correcting for score unreliability yielded D = 1.72, corresponding to an overlap of 24%. The multivariate effect for latent variables was D = 2.71 (with 95% CI from 2.66 to 2.76); this is an extremely large effect, corresponding to an overlap of only 10% between the male and female distributions (assuming normality). On the basis of univariate d’s (Table 2), it might be hypothesized that global sex differences are overwhelmingly determined by the large effect size on factor I, or Sensitivity (d = −2.29). Thus, we recomputed the multivariate effect size for latent variables excluding Sensitivity; the remaining d’s ranged from −.89 to +.54. The resulting effect was D = 1.71 (with 95% CI from 1.66 to 1.75), still an extremely large difference implying an overlap of 24% between the male and female distributions (the corresponding effect size for observed scores, corrected for unreliability, was D = 1.07, implying a 42% overlap). In other words, the large value of D could not be explained away by the difference in Sensitivity, as removing the latter caused the overlap between males and females to increase by only 14%. While Sensitivity certainly contributed to the overall effect size, the large magnitude of global sex differences was primarily driven by the other personality factors and the pattern of correlations among them. It should be noted that Sensitivity is not a marginal aspect of personality; in the 16PF questionnaire, Sensitivity differentiates people who are sensitive, aesthetic, sentimental, intuitive, and tender-minded from those who are utilitarian, objective, unsentimental, and tough-minded. This factor overlaps considerably with “feminine openness/closedness”, identified by Costa and colleagues [49] as a cross-culturally stable dimension of sex differences in personality.

Klingt etwas nach der Unterscheidung zwischen dem empathischen und dem systematischen Gehirn.

Unterschiede zwischen den Geschlechtern bei Persönlichkeit und sozialem Verhalten

Eine Studie mit Werten zu den Unterschieden der Geschlechter:

Over a wide range of personality and social variables, there is much evidence of gender similarities. For the Big Five personality dimensions, there is no gender difference in openness to experience (d=.03) and small differences in conscientiousness (-.13), extraversion or gregariousness (-.14), and neuroticism (-.25); there is, however, a large difference in one aspect of agreeableness, termed tendermindedness or nurturance (-.97). The gender difference in self-esteem is small (.21). Likewise, there are many gender similarities in the realm of social behavior. The direction of the gender difference in helping behavior depends largely on the situation. In small groups, men and women are similar in their instrumental and expressive behaviors. The gender difference in democratic vs. autocratic leadership style is small (-.22 for democratic style). The research evidence does not support popular media claims about enormous gender differences in language use. The gender difference in self-disclosure is small (-.18). There are several exceptions to this pattern of gender similarities. Gender differences are moderately large for aggression (.50), smiling (-.63), and sensitivity to nonverbal cues (-.52).

Quelle: Gender Differences in Personality and Social Behavior

Nimmt man dazu die Gesetze der Verhaltensgenetik spricht vieles dafür, dass diese Unterschiede auch einen starken biologischen Anteil haben.

Hier noch einmal eine Auflistung:

  • Offen für neue Erfahrungen: 0.03
  • Gewissenhaftigkeit: -0.13
  • Geselligkeit: -0.14
  • Fürsorglichkeit -0.97
  • Selbstwertgefühl: 0.21
  • demokratischer vs autokratischer Führungsstil: -0.22
  • Selbst-Offenlegung: 0.18
  • Aggression 0.50
  • Lächeln -0.63
  • Sensibilität für nonverbale Signale: -. 52
Interessant wären natürlich auch die Schwankungen.

Die drei Gesetze der Verhaltensgenetik

Turkheimer führt in seinem Artikel „The three laws of behavioral genetics and what they mean“ die folgenden drei Regeln an:

  • First Law: All human behavioural traits are heritable.
  • Second Law: The effect of being raised in the same family is smaller than the effect of the genes.
  • Third Law: A substantial portion of the variation in complex human behavioural traits is not accounted for by the effects of genes or families.

Zur Gewichtung der verschiedenen Einflüsse nach dem dritten Gesetz habe ich das Folgende gefunden:

In summary – genes 40-50%, shared environment 0-10%, unique environment 50%.

Pinker is convinced that children are socialised in their peer groups and not in their families. But he is not convinced that peer groups explain personalities – shy v bold etc.

Consider identical twins that grow up together. They share all 3 elements but the correlations around them are only 50%. Pinker thinks it is chance events that we haven’t yet identified.

Chance events lead to tiny differences, but these are constrained by human feedback mechanisms used to make sure everything is within tolerance. This chance shaping of brain leading to a difference in personality would be a mixed genetic/environment component.

Über den Einfluss der Peer Group hatte ich auch hier schon einmal etwas geschrieben.

Die Vererbbarkeit der Charaktereigenschaften, insbesondere der „Big 5“ ist soweit auch in anderen Studien gut belegt. Daraus, dass diese Big Five überall auf der Welt im gleichen Maße bei Männern und Frauen verschieden sind, wäre auch der Schluss abzuleiten, dass die Unterschiede zwischen Mann und Frau einen gewissen genetischen Einfluss unterliegen.

Frauen und die Wichtigkeit der Gruppe

Bei Mala Fide ist ein interessanter Artikel zur evolutionär höheren Wichtigkeit der Gruppenzugehörigkeit für Frauen.

Es geht um das Leben in der Steinzeit. Der Autor führt aus, dass die Männer die Gruppe nicht unbedingt brauchten und zur Not auch alleine durchgekommen sind. Bei den Frauen bewertet er die Lage anders:

If a woman were to fall out of favor with her herd, she would die. No ifs, buts or second guesses, do not pass go, do not collect $200, go straight to an unmarked grave in some lucky lion’s den. Weak, soft and likely saddled with children or pregnancy, a woman couldn’t muster enough labor to even support herself let alone possible offspring. She needed the support of a man of her own, or the collective support of the men of the herd, or she would die.

Nothing was as important for a woman’s survival and that of her children as being socially accepted. That imperative to survive, imprinted deep into the female brain by countless years of natural selection, is still there. Even today, nothing is as important to a woman as being in good favor with the herd. There is only one general case in which women can, with any reliable frequency, be seen going against the wishes of the herd – when they’re catching a man. The scientific explanation is simple – the entire surplus labor supply of a privately owned man, caught in the net of a sexual pair bond and never set free again, can do even more for her than a share of the collective plate.

Wenn ich auch den Ansatz dort zu radikal finde – ein Mann brauchte den Schutz der Gruppe ebenfalls bzw. hat von dieser profitiert und eine Frau kann sicherlich auch eine Zeit in der Wildnis überleben, wenn sie allerdings auch in der Schwangerschaft alleine wesentlich größere Probleme als ein Mann gehabt hat – erscheint mir der Grundgedanke des zitierten Absatzes richtig. Schutz ist ein wichtiger Aspekt gewesen und die geringere Körperkraft der Frauen sowie die höheren Kosten der Schwangerschaft hätten Überleben und Fortpflanzung (nur Fortpflanzung hinterlässt Spuren in der Evolution) erheblich erschwert. Das Frauen nicht in im größeren Maße selbständig waren, sondern in der Gruppe gelebt haben wird daran deutlich, dass es bei einem eigenständigeren Leben der Geschlechter weniger Geschlechtsunterschiede geben würde.

Die Bedeutung der Gruppe für die Frau könnte insoweit auch dazu geführt haben, dass die Frauen bei der „Verträglichkeit“ (Agreeableness) bei den Big 5 im Schnitt besser abschneiden.