Nadine Lantzsch und ihr Aufruf zur Solidarität im Feminismus als Versuch des Out-Groupings von Kritik

Anscheinend hat Nadine Lantsch mit ihrer Auffassung, dass Kinder triggern und ein Ausdruck von Heteronormativität sind doch einiges an Widerstand bekommen. Sie nimmt dies aber natürlich nicht als Anlass, ihre eigene Haltung einmal kritisch zu hinterfragen, sondern fordert stattdessen in dem Artikel „Radikalität und Solidarität im feministischen Netz“ eben diese Solidarität unter Feministinnen ein. Ich … Nadine Lantzsch und ihr Aufruf zur Solidarität im Feminismus als Versuch des Out-Groupings von Kritik weiterlesen

Rechtsstaat und Vergewaltigung: Warum Udo Vetter und Nadine Lantzsch evtl an einander vorbeireden

Eine immer wieder aktuelle Debatte innehalb der Geschlechterdiskussion ist die Frage, wie man Vergewaltigungen verhindern kann. Für diese Diskussion scheint es zwei Ansätze zu geben. 1. Vergewaltigung als Einzeltat Die eine Position sieht eine Vergewaltigung als Einzeltat eines Menschen an, der sich damit erkennbar gegen die sozialen Regeln stellt und in dem Wissen handelt, eine … Rechtsstaat und Vergewaltigung: Warum Udo Vetter und Nadine Lantzsch evtl an einander vorbeireden weiterlesen

„Ich werde mein männliches Kind immer lieben“

Wieder einmal ein sehr merkwürdiger Artikel bei Pinkstinks. Eine Feministin, Mithu Sanyal, schreibt über ihren Sohn: Ich kann mich noch genau an den Moment erinnern, als meine Gynäkologin mir verriet, dass ich einen Jungen bekommen würde. Weil es echt schwierig war, bis auf die Toilette zu kommen, bevor ich in Tränen ausbrach. Und zwar nicht … „Ich werde mein männliches Kind immer lieben“ weiterlesen

Männerhass im Feminismus #MenAreTrash

Der Hashtag #MenAreTrash geht gerade bei Twitter um und er bringt gleich zwei positive Seiten zum Vorschein: viele auch bekannte Feministinnen zeigen ihren Männerhass ganz deutlich viele „normale Leute“ (aber auch einige Feministen) machen deutlich, dass sie das vollkommen falsch finden und als einen Feminismus, den sie ablehnen. Insofern ist es eine Aktion auf die … Männerhass im Feminismus #MenAreTrash weiterlesen

„Mit Männern zu schlafen macht mich nicht zu einer schlechteren Feministin“

Vielleicht als Antwort auf diesen Artikel von Nadine Lantzsch bei der Mädchenmannschaft oder auf ähnliche stellt eine Autorin der Störenfridas klar, dass es okay für eine Feministin ist mit einem Mann zu schlafen. Die Störenfridas kommen eben aus einer ganz anderen Richtung, sie sind weniger intersektional, sondern eher dem „Alten Feminismus“ zugetan, bei dem der … „Mit Männern zu schlafen macht mich nicht zu einer schlechteren Feministin“ weiterlesen

Gräuelpropaganda

Ich folge dem Twitteraccount „Real Scientists DE“ bei dem immer ein anderer Wissenschaftler eine gewisse Zeit den Account übernimmt und dann aus seinem Fachgebiet berichtet. Dieses mal ging es um Gräuelpropaganda („Atrocity propaganda“): Ich fand dabei vieles sehr interessant: Gräuelpropaganda aus dem Ersten Weltkrieg lässt den Gegner monströs wirken und gibt dem eigenen Handeln moralische … Gräuelpropaganda weiterlesen

„Ist der Feminismus zu weit gegangen?“

Margarete Stokowoski sinniert über eine berechtigte Frage: „Ist der Feminismus zu weit gegangen?“ Wird sie die diesbezügliche Debatte aufgreifen, sich der Kritik stellen und den Feminismus kritisch hinterfragen. Ihr seid sicherlich alle gespannt… Hab gehört, der Feminismus sei zu weit gegangen. Interessant! Dass man das seit 200 Jahren ungeniert behaupten kann. Wie weit ist er … „Ist der Feminismus zu weit gegangen?“ weiterlesen

„In einer hetero_cis_sexistischen und patriarchalen Gesellschaft zu leben und keine Cis-Typen zu begehren ist ein Akt des Widerstandes“

Die gute Lantzschi, älteren Mitlesern vielleicht noch ein Begriff, hat mal wieder einen tollen Artikel bei der Mädchenmannschaft geschrieben. menschen haben die welt geschaffen in der wir leben, gestalten sie täglich und tragen verantwortung für ihr handeln. der versuch, das als etwas wertfreies, folgen- und harmloses oder unpolitisches zu interpretieren, macht, dass diskriminierung (wenn überhaupt) … „In einer hetero_cis_sexistischen und patriarchalen Gesellschaft zu leben und keine Cis-Typen zu begehren ist ein Akt des Widerstandes“ weiterlesen

Das harte Leben radikalfeministischer lesbischer Frauen in der heterosexuellen Arbeitswelt

Nadine Lantzsch hatte ich hier glaube ich lange nicht mehr, aber sie hat kürzlich einen Text bei der Mädchenmannschaft geschrieben, den ich interessant finde: Ich hatte die Festanstellung zwischenzeitlich auch deshalb aufgegeben, weil ich mich der latenten bis aggressiven Homophobie und den heterosexistischen Strukturen in der Arbeitswelt nicht mehr aussetzen wollte. Ein paar Jahre und … Das harte Leben radikalfeministischer lesbischer Frauen in der heterosexuellen Arbeitswelt weiterlesen

Warum stellen sich alle Vergewaltigungsfälle die von Feministinnen unterstützt werden als falsch heraus?

In den Kommentaren wurde die Frage gestellt, warum sich Feministinnen gerade in die Fälle wegen Vergewaltigung verbeißen, die hoch problematisch sind und bei denen man enorme Zweifel an der Richtigkeit haben kann. Matze schrieb etwa: Ich finde es immer wieder erstaunlich wie Feministinnen sich in Fälle verbeißen, die von Anfang an faul riechen Und David … Warum stellen sich alle Vergewaltigungsfälle die von Feministinnen unterstützt werden als falsch heraus? weiterlesen