„Norwegischer Mann identifiziert sich jetzt als behinderte Frau“

Das folgende geht gerade durch die sozialen Medien:

A man in Norway is sparking outrage on social media after he was sympathetically interviewed about his decision to begin identifying as a disabled woman.

On October 28, Good Morning Norway (God Morgen Norge, GMN) aired an interview with Jørund Viktoria Alme, 53, an able-bodied male who now identifies as a disabled woman. In the interview, Alme stated that he had always wished he had been born a woman who was paralyzed from the waist down.

Alme, a senior credit analyst for Handelsbanken in Oslo, has received positive coverage in Norwegian media since he first announced his trans-disability publicly on Facebook in 2020. He has given several interviews, often alongside his wife, Agnes Mjålseth.

Despite having no physical handicaps, Alme currently utilizes a wheelchair “almost all the time.”

In addition to gender dysphoria, Alme claims to have a Body Integrity Disorder (BID), citing a “dissonance” between how he perceives himself and how his body functions. “I have struggled with this every day my whole life,” Alme told Vi, a Norwegian outlet, earlier this year.

“It is a cognitive dissonance: in the same way that I experience being a woman in a man’s body, I experience that I should have been paralyzed from the waist down. This is not a desire to be a burden on society. It is about the wheelchair being an aid for me to function in everyday life, both privately and at work,” Alme stated.

Criticism of Alme’s “identity” has been so substantial that Norway’s TV 2 news program featured the perspectives of four disabled women in the days after his interview was broadcast on GMN.

Emma Sofie Grimstad, 18, was one of several women who hit back at Alme’s disabled “identity.” Earlier this year Grimstad spent two months in a wheelchair after she contracted Guillain-Barré syndrome, an acute inflammatory disease which attacks the nerves and can cause paralysis.

Grimstad criticized Alme, referring to him as a “person with functional legs who chooses to sit in a wheelchair,” and pointed out that “there are many who don’t have that choice.”

“I don’t think everything should get airtime,” Grimstad told Norway’s TV 2 news program. “[Alme’s] interview can harm people who are in wheelchairs and do not have a choice. It can even lead to suspicions about people who have no visible illnesses,” she added.

„Behindert“ als Identität – es klingt reichlich bescheuert. In der Tat kann man sich fragen, ob man den Leuten damit einen Gefallen tut, das positiv darzustellen.

Weiter aus dem Text:

In September, Alme confessed to iNyheter that his identity as a disabled woman was sexually motivated. When the question of whether or not he was acting on the impulse to live out a sexual fetish was broached, Alme replied, “I don’t know, maybe so.”

“I often hunted for beautiful shoes that I bought for Agnes. Once I found a pair of shoes for her. Then I discovered that they had a pair of shoes in a large size. So I bought them too. There was a lot of excitement in buying a pair of shoes with high heels,” Alme told Vi.

After Alme began ordering women’s shoes online, his wife Agnes questioned whether he had been wearing her dresses in private. When he told her he had, she responded with shock, which later turned to frustration.

“When I heard that, I was shocked. And angry – which basically means I was scared. I felt that he had destroyed everything we had together and that I had to leave him,” said Agnes.

Yet despite his wife’s outrage, Alme started dressing as a woman at home, a situation that “became a strain” for her, as she was struggling with a recent cancer diagnosis. Agnes has been open about her difficulties in accepting her husband’s fetishistic behaviors, and has said that she initially “tried to leave” him twice “in despair and grief.”

Agnes, a board member and principal for a kindergarten in Molde, had previously worked with children who had disabilities and were in wheelchairs, which caused her to feel concerned about her husband’s behaviors.

Alme has told Norwegian outlets that his desire to be disabled stems from a childhood memory. He recalled feeling “envious” of another child with a leg injury who was using crutches while he was an elementary school student.

“My reaction was an intense interest. My heart pounded, my pulse increased and I was activated in my body. I was incredibly focused on him and what this was all about. Everyone gathered around and was going to try the crutches, while I kept my distance. I was so afraid that someone would find out what was going on inside me,” Alme told Budstikke.

Initially, Alme told Agnes that his dressing in her clothing, preoccupation with shoes, and desire to use a wheelchair was a sexual fetish – a narrative which he shifted to focus on Body Integrity Disorder after she expressed her distress.

At Alme’s urging and explanation of BID, Agnes has since said that she accepts her husband’s new identity.

“He is a wise and upbeat person, and I realized that the wheelchair thing is something real. So I found ways to support him. At the beginning I told him: ‘You have to give me some time.’ I knew from my work with children that when you get time and peace to think, things go well,” Agnes said.

Klingt als wolle er eine Verletzlichkeit und Rücksichtnahme einfordern, die er evtl sonst nicht bekommt. Oder etwas in der Art, verbunden mit einem gewissen Cross-dresser Kink.

17 Gedanken zu “„Norwegischer Mann identifiziert sich jetzt als behinderte Frau“

  1. Genderismus + Intersektionalismus. Das sowas dabei rauskommt, ist doch wenig überraschend.

    Beides falsche Ideologien, die auf Lügen basieren und ein pervertiertes Utopia anstreben, indem es als gut angesehen wird, im falschen Körper geboren worden zu sein oder es zum leichteren Weg wird, wenn man sich als Opfer darstellt, um dann Hilfe einzufordern, wie wenn man sich selbst dazu ermächtigt seine Probleme auch ohne Hilfe zu lösen oder seine Ziel erreicht in dem man an sich selbst arbeitet und sich verbessert.

    • Da ist nicht mal der gute Wille dahinter, jemandem die Wahl des Geschlechts zu überlassen. Denn wahrscheinlich wollen das 99% der Menschen gar nicht, weil es Schwachsinn ist; es sei denn, man redet ihnen das in frühester Kindheit bereits ein. Was ja auch passiert.

      Es ist vielmehr der Versuch, die Menschen ihrer Identität zu berauben. Um sie besser kontrollieren (und ausbeuten) zu können. Eine widerwärtige Ideologie, die darauf abzielt, Menschen als sowohl als identitätslose Konsumenten wie auch als identitätslose Arbeitnehmer zu mißbrauchen. Hofiert von aufgeblasenem, hämischen und hassenden Drecksgesindel, was sich als „intellektuell“ verstanden wissen will, und sich eine moralische Überlegenheit selbst zu ettikettieren versucht.

      Solche Spinner wie der Norweger sehen dann ihre Chance, mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, und das Gesindel freut sich.

      Wahrscheinlich gibt es bessere Aufreger
      https://hallespektrum.de/thema/an-der-uni-halle-ist-zu-gendern-basta/
      aber der Fall Plöhn – Varwick war mir noch nicht über den Weg gelaufen. Falls Plöhn irgendwann klagen sollte, könnte es interessant sein, die Gegenseite zu beobachten.

  2. Immerhin ist er so schlau sich weiter als Norweger/in zu identifizieren und nicht zum Beispiel als pakistanische behinderte Frau.
    Bekloppt bleibt es natürlich trotzdem, zeigt aber auch sehr schön, wohin die Reise gehen kann.

  3. Es ist schon interessant das sein Gefühl behindert zu seien in Frage gestellt wird und es zu erbosten reaktionen kommt, sein Gefühl eine Frau zu sein aber nicht in Frage gestellt wird sondern anscheinend stillschweigend akzeptiert wird.

    Wieso ist das eine Gefühl zu akzeptieren und das andere Gefühl nicht, wer entscheidet das und warum, warum ist Geschlecht ok, Behinderung, Hautfarbe, Größe, Gewicht, Alter aber nicht?

  4. Vermutlich steht jetzt einer steilen politischen Karriere nichts mehr im Weg. Außenministernde oder Vergleichbares wäre schon möglich, immerhin ist dies auch bei uns ohne weiteres möglich. Baerbocks Borderline scheint dem Amt ja ganz gut zu tun.

  5. Seit ich mich hier auf AE als lesbische, schwarze Behinderte defniert habe, fühle ich mich zunehmend ausgegrenzt. Weil hier alle rassistisch und sexistisch sind, sowie behindertenfeindlich.

    Ähem 🙂 🙂 Dadurch, dass man sich selbst Eigenschaften zuschreibt, kann man automatisch in die Opferrolle schlüpfen und Leute beschuldigen, die nur das sehen, was real ist. Es ist doch absurd und grotesk, sich Eigenschaften, die erstunken und erlogen oder wahlweise objektiv einfach falsch oder Wunschdenken sind, zuzuschreiben, und andere dafür haftbar zu machen, dass sie so ein blödes Spiel nicht mitmachen.

    Das ist reine Willkür, die hier zugelassen bzw. sogar noch von den Gender- und IS-Spinnern forciert wird. Und es ist kein Zufall. Es soll spalten, es soll verwirren, es soll Unfrieden stiften. Und genau das tut es auch. Es schlägt in die ähnliche Kerbe, Mädchen in Knabenchöre reinzuklagen.
    Ich sehe da kein Versagen oder einen guten Willen, der topdown schlecht umgesetzt wird, sondern die reine Boshaftigkeit und Machtsucht mancher weniger. Das kann man auch an den Nicht-Reaktionen der „Obrigkeit“ erkennen, wenn die Dinge so wie hier mit dem Norweger aus dem Ruder laufen.
    Vielleicht sollen die Bürger mittels Ideologie auch als Idioten dargestellt werden, die jeden Mist mit sich machen lassen. Damit tatsächlich eines Tages Idiocracy herrscht.

    • „Das ist reine Willkür, … Unfrieden … stiften.“
      Ich sehe es eher als Mittel, um Ressourcen zu sichern. Man erklärt sich zum Opfer und kann dann aggressiv Geld, Wertschätzung etc. einfordern.
      -> Passiv aggressives Verhalten
      Ich fühle mich dabei immer an die frühchristlichen Heiligen erinnert. Die haben sich auch als Märtyrer gegeben, aber jeden Andersglaubenden mit Gewalt verfolgt und eine in der Antike unbekannte Schicht von professionellen Glaubensarbeitern errichtet die nicht arbeiten musste aber dennoch angenehm lebte (Mönche, Priester).

      • …und eine in der Antike unbekannte Schicht von professionellen Glaubensarbeitern errichtet die nicht arbeiten musste aber dennoch angenehm lebte

        Mussten die Priester (m/w/d) in den griechischen und römischen Tempeln noch einem anderen Hauptberuf nachgehen?

      • Die wenigsten Personen in einem Kloster mussten nicht arbeiten, und das waren dann meistens die, die dafür 6-8x am Tag Beten mussten, Schweigegelübde ablegten usw. Das hängt u.a. ganz maßgeblich von den Orden ab, und dann der „Karriere“, die angestrebt wurde. Die meisten Klöster und vor allem kirchlichen Besitztümer waren in der Realität überwiegend eine Mischung aus knallhartem Gewerbebetrieb und Herberge mit angeschlossener Religion.

        Im Englischen erkennt man noch an der Unterscheidung zwischen Friars und Monks, dass es klare Unterschiede gab zwischen denen, die rein „im Dienste Gottes“ in einem Kloster abgeschieden lebten und denen, die (ggf. vielleicht auch dort wohnten, aber) Dienst an der Gesellschaft zu leisten hatten. Übrigens wurden lange nicht alle wirklich eines von beiden, sondern waren zunächst einmal lange oder sogar niemals mehr als nur „Novizen“, die alles andere als ein leichtes Leben führten.

        Du machst hier den selben Fehler wie Feministen und projizierst den Lebensstil einiger weniger Prozent adeliger Geistlicher, Äbte usw. auf das Fußvolk.

        • Sicher kann man nicht alle Klöster in Europa über > 1000 Jahre über einen Kamm scheren. Aber die Klöster und Kirchen verwandelten sich rasch von religiösen Arbeitsgemeinschaften zu einer Art von Couponschneidern die von der Arbeit der Hintersassen lebten. Das war in Rom, Griechenland sowie bei den Kelten und Germanen nicht so. Das ist ein Erbe der ägyptischen und mesopotamischen Kultur. Das zeigt sich auch in der Geschichte des Christentums. Das begann im Osten. Die ganze Idee von Klöstern und „Tempel“komplexen mit großem eigenem Besitz stammt aus dem Osten.

  6. Wir leben halt in den Zeiten der Opferstatus-Doktrin.

    Ausgangspunkt war das grundlegend richtige Konzept des Sozialstaats, daß man eben keinen verrecken läßt und jedem unschuldig zu Schaden gekommenen hilft. Mit wachsendem Reichtum ist dieses Konzept aber immer mehr übertrieben worden. Ein Ergebnis ist die aktuelle Debatte, daß man bei dem neuen Bürgergeld fürs Nichtstun in vielen Fällen netto mehr Geld bekommt als in einem schlecht bezahlten Job.

    Der Feminismus hat seit den 80er Jahren entscheidenden Anteil an dieser Entwicklung, weil er politisch das Opferabo der Frauen durchgesetzt hat und damit das Prinzip etabliert hat, daß Opferstatus bares Geld wert ist. Ich kann mich immer wieder amüsieren, daß das denen jetzt auf die Füße fällt, weil die Transsexuellen die neuen Könige der Opferstatushierarchie sind und die TERFs zur Schnecke machen.

    Auch die ganzen milliardenteuren Rettungsaktionen während der Corona-Krise haben praktisch die ganze Bevölkerung zum Opfer erklärt, das Anspruch auf beliebig viel Hilfe hat. Also die Opferstatus-Doktrin noch fester in den Köpfen verankert.

    In Norwegen dürfte das nicht viel anders sein als bei uns, und als behinderte Frau klettert man gleich 2 Etagen hoch in der Opferstatus-Hierarchie. Also die Motivation ist naheliegend.

    • „Ein Ergebnis ist die aktuelle Debatte, daß man bei dem neuen Bürgergeld fürs Nichtstun in vielen Fällen netto mehr Geld bekommt als in einem schlecht bezahlten Job.“

      Das Problem könnte man ja lösen, wenn es statt Sozialhilfe/Bürgergeld eine Arbeitsgarantie gäbe, wobei Weiterbildung*, Umschulung und Arbeitssuche in der freien Wirtschaft, zu belegen durch Bewerbungen, Ab- und Zusagen usw., auch als Arbeit zählen, so dass man Zeit dafür hat.

      *Sollten bitte keine reinen ABMs sein.

  7. Ich sehe da nur jemanden, dessen Identität zerstört wurde, von aussen. Was bei ihm geklappt hat, wird gerade bei allen anderen auch versucht.

  8. Hatte ich schon neulich erwähnt, in den USA gabs wohl Fälle, in denen nachweislich Schuldige vor Gericht die Nummer „Ich identifiziere mich als unschuldige Person“ gebracht haben (also die Schuld hat lediglich die Person, die sie vorher waren, mit der sie gar nichts mehr zu tun haben, auf sich geladen).
    Könnte mir vorstellen, dass sowas teilweise in eine kommende ideologische Rechtssprechung Einzug halten könnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..