Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

74 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch

    • Wie definierst du gut?
      Das man nur aufgrund der Hautfarbe ein Rassist ist, ist eine rassistische Ansicht. Wenn sowas vertreten wird, dann braucht man schon eine besondere Definition von „gut“.

    • Kann es einen besseren geben, als den von Anti-Rassismus Äbtissin diAngelo herself?

      Aus Theodore Dalrymples Besprechung:

      By demonstrating how bad a person she is, DiAngelo demonstrates how good a person she is.
      A story that she relates towards the end of her book illustrates to perfection her self-satisfaction and moral grandiosity that masquerade as confession of sin.

      DiAngelo and two other members of her “equity team” (whose activities she assumes are as self-explanatory to the reader as those of, say, a surgical or football team), both of whom are black women, are discussing a new website with a web-designer, another black woman called Angela. During their conversation, DiAngelo mentions not only that Angela’s survey of what they want for their website struck her as tedious, but also that the courses run by the equity team are not always successful: in fact, one was so unappreciated that a leader of it, yet another black woman called Deborah, was asked not to return. DiAngelo attempts—mirabile dictu—a joke. “The white people were scared by Deborah’s hair,” she says.

      A few days later, one of the team members (it is significant, surely, that she employs the possessive pronoun, my team members) tells her that Angela was offended by her joke. The story continues:

      We discuss my feelings (embarrassment, shame, guilt) and then she helps me identify the various ways my racism was revealed in that interaction. After this processing, I feel ready to repair that relationship. I ask Angela to meet with me, and Angela agrees.

      I open by asking Angela, “Would you be willing to grant me the opportunity to repair the racism I perpetrated toward you in that meeting?”

      One can almost see DiAngelo leaning forward, back hunched, rubbing her hands together in a gesture of anxious humility. Be ’umble, Robin, be ’umble.

      Angela then explains that she did not know DiAngelo and did not want her to joke about black women’s hair. Needless to say, DiAngelo did not point out that she was not joking about black women’s hair, she was joking about a black woman’s hair, namely Deborah’s. She accepts the criticism as justified, and goes on to ask whether she had missed anything else problematic in the meeting.

      “Yes,” she \[Angela\] replies. “That survey? I wrote that survey. And I have spent my life justifying my intelligence to white people.”

      My chest constricts as I immediately realize the impact of my glib dismissal of the survey. I acknowledge this impact and apologize.

      The question of whether the survey served any purpose simply does not arise; the only important question is the race of the person who devised it.

      Pressing home her advantage, Angela asks “The next time you do something like this, would you like the feedback publicly or privately?” DiAngelo’s answer shows her to be in true apostolic succession to Uriah Heep:

      I answer that given my role as an educator, I would appreciate receiving the feedback publicly as it is important for white people to see that I am also engaged in a lifelong process of learning and growth.

      Ich denke nicht, dass du es besser auf den Punkt bringen kannst, warum und inwiefern alle Weißen rassistisch sind.
      Es sei denn, vielleicht, mit diesem Meme:

    • Zweiter Versuch…

      Aus der Besprechung des diAngelo Buches von Dalrymple:

      By demonstrating how bad a person she is, DiAngelo demonstrates how good a person she is. A story that she relates towards the end of her book illustrates to perfection her self-satisfaction and moral grandiosity that masquerade as confession of sin.

      DiAngelo and two other members of her “equity team” (whose activities she assumes are as self-explanatory to the reader as those of, say, a surgical or football team), both of whom are black women, are discussing a new website with a web-designer, another black woman called Angela. During their conversation, DiAngelo mentions not only that Angela’s survey of what they want for their website struck her as tedious, but also that the courses run by the equity team are not always successful: in fact, one was so unappreciated that a leader of it, yet another black woman called Deborah, was asked not to return. DiAngelo attempts—mirabile dictu—a joke. “The white people were scared by Deborah’s hair,” she says.

      A few days later, one of the team members (it is significant, surely, that she employs the possessive pronoun, my team members) tells her that Angela was offended by her joke. The story continues:

      We discuss my feelings (embarrassment, shame, guilt) and then she helps me identify the various ways my racism was revealed in that interaction. After this processing, I feel ready to repair that relationship. I ask Angela to meet with me, and Angela agrees.

      I open by asking Angela, “Would you be willing to grant me the opportunity to repair the racism I perpetrated toward you in that meeting?”

      One can almost see DiAngelo leaning forward, back hunched, rubbing her hands together in a gesture of anxious humility. Be ’umble, Robin, be ’umble.

      Angela then explains that she did not know DiAngelo and did not want her to joke about black women’s hair. Needless to say, DiAngelo did not point out that she was not joking about black women’s hair, she was joking about a black woman’s hair, namely Deborah’s. She accepts the criticism as justified, and goes on to ask whether she had missed anything else problematic in the meeting.

      “Yes,” she \[Angela\] replies. “That survey? I wrote that survey. And I have spent my life justifying my intelligence to white people.”

      My chest constricts as I immediately realize the impact of my glib dismissal of the survey. I acknowledge this impact and apologize.

      The question of whether the survey served any purpose simply does not arise; the only important question is the race of the person who devised it.

      Pressing home her advantage, Angela asks “The next time you do something like this, would you like the feedback publicly or privately?” DiAngelo’s answer shows her to be in true apostolic succession to Uriah Heep:

      I answer that given my role as an educator, I would appreciate receiving the feedback publicly as it is important for white people to see that I am also engaged in a lifelong process of learning and growth.

    • Nein, nicht Weiße, Westler sind oftmals Rassisten. Natürlich gibt es in allen Ethnien Rassisten, aber das ist normal, nur hat diese westliche Übergelegenheitsfantasie, bereits seit dem Mittelalter Tradition. Dieser Rassismus richtet sich nicht nur gegen Menschen mit einer anderen Hautfarbe, sondern auch gegen andere Weiße. Das kann man gut bei den Sachsenkriegen oder bei den Kreuzzügen des Deutschritterordens im Mittelalter betrachten. Später natürlich um so mehr. Es handelt sich hierbei um eine Überlegenheitsfantasie, die zuerst durch das Christentum, später durch die militärische und noch später durch die wirtschaftliche Stärke des Westens, begründet wird.
      Es muss auch zwischen dem Vulgärrassismus und dem elitären Rassismus unterschieden werden. Der Vulgärrassismus kommt meist von Personen, die am wirtschaftlichen Erfolg des Westens nicht in vollem Maße teilhaben können, der Unter- und Mittelschicht. Diese sieht sich grundlos als überlegen an, obwohl es ihr wirtschaftlich vermutlich auch nicht viel besser geht als dem Zielen ihres Rassismus. Der elitäre Rassismus hingegen ist eine Mischung zwischen Parentalismus, also einer Art Bevormundung und dem Wunsch eine Hegemonie gegenüber den Subjekten, die man verachtet, herzustellen. Dieser Rassismus ist viel differenzierter und spart zumeist die Oberschicht der verachteten Objekte aus, solange diese eine entsprechend entwickelte Kultur hat. Es ist eher als Klassizismus zu bezeichnen.

      Es gibt in allen Kulturen und bei allen Menschen Rassismus, das ist keine westliche Spezialität, doch die Kombination zwischen Religion, militärischer Macht und wirtschaftlicher Macht hat den westlichen Rassismus besonders unappetitlich gemacht und letztlich zu den Völkermorden der vergangenen Jahrhunderte geführt die man nirgendwo anders in diesem Ausmaß findet.

      Dieser Rassismus kann auch nicht durch eine persönliche Entscheidung verändert werden,
      da er im kulturellen Code des Westens festgeschrieben steht. Ich bezweifle, dass man ihn irgendwie beenden kann. Die auslösenden Faktoren jedenfalls sind inzwischen obsolet geworden, die Idee trägt sich selbst.

      • Ich bezweifele nicht, dass Überlegenheitsgefühle bei Kriegen eine Rolle spielen. Dennoch so weit ich das verinnerlicht habe nur als eine sekundäre Rationalisierung, die primären Gründe für einen Krieg waren immer wirtschaftlicher Art.

      • „nur hat diese westliche Übergelegenheitsfantasie, bereits seit dem Mittelalter Tradition.“

        Jede Kultur hält sich für überlegen bzw. besser. Andernfalls würden Angehörige dieser Kultur nämlich in eine andere Kultur wechseln.

        „letztlich zu den Völkermorden der vergangenen Jahrhunderte geführt die man nirgendwo anders in diesem Ausmaß findet.“

        Genozid der Hutu an den Tutsi. Innerhalb von 100 Tagen mindestens 500.000 Tote.

          • @Christian
            1. Twitter hat mir mitgeteilt, dass ich gesperrt bleibe. Ich weiß noch nicht genau wie ich weiter vorgehe. Rechtliche Schritte mglws.
            2. Den Blog habe ich geöffnet, damit ich im Internet noch existiere.

          • Der hat dafür zwar den Pulitzer bekommen, aber man bedenke , dass der auch im politisch korrekten Milieu unterwegs ist und somit eine etwaige genetische Komponente schon aus publizitätsgründen nie in dem Buch mit hätte aufgeführt werden können. Und so muss er sich an dem Langhangeln was übrigbleibt. Pferde.:D.

          • Hast du das Buch gelesen? Es ist alles andere als politisch korrekt und bewegt sich in einem komplett naturalistischen Rahmen. Eine genetische Überlegenheit der Europäer (im Sinne von höherer Intelligenz o.ä.) ist jedenfalls nicht nachweisbar, soweit ich informiert bin.

          • Hab grad noch mal das Kapitel in In the Know überflogen.

            Natürlich gibt es noch keinen stichfesten Beweis für genetische Gründe für die messbaren Unterschiede, zumal es heutzutage so gut wie unmöglich ist, dazu zu forschen.

            Aber a) „Genetische Unterschiede sind überhaupt nicht ursächlich an den IQ-Unterschieden beteiligt“ ist eine viel steilere Aussage als b) „Genetische Unterschiede sind zum Teil ursächlich an den IQ-Unterschieden beteiligt, wir wissen nicht wie groß der Teil ist, aber Umgebungsvariablen sind jedenfalls (auch) wichtig“.
            Und es gibt eine ganze Reihe von Indizien, die mit a) quasi unerklärlich sind, b) aber nicht in Erklärungsnot bringen.
            MaW: Es ist vernünftig, genetische Unterschiede als relevant anzunehmen.

          • Intelligenz ist genetisch erblich. Es ist das Resultat von Evolution. Es gibt erhebliche Variation innerhalb der Gruppen und daher ist davon auszugehen, dass es auch Unterschiede zwischen Gruppen geben muss. Je entfernter und voneinander abgekapselt desto stärker.
            Dafür muss man nicht ein einziges Gen gefunden haben. Das gilt auch für alle anderen körperlichen Merkmale. Und das kann jeder einfach beobachten.

        • Und der Völkermord der Türken an den Armenieren. Da gab es 300000 bis 1,5 Mio Tote.

          Danach gab es dann noch den Völkermord in Bangladesch durch Pakistani. Führt zu 200000 bis 300000 Toten und 30 Mio Menschen die aus ihren Häusern vertrieben wurden.

          Aber natürlich fühlen sich nur Weiße überlegen.

          • Vergleich doch einfach mal die Zahlen. Wie viele Tote gab es bei den Opiumkriegen, bei der Ausrottung der Indianer, der Azteken, der Inkas, beim Holocaust, usw.?
            Deine 300.000 toten Armenier wurden bereits während der Kreuzzüge deutlich überschritten (hab da was von 22 Mio. toten gelesen) und das war zu einer Zeit, wo es auf der Erde weitaus weniger Menschen gab als um 1900.
            Natürlich gab es auch Völkermorde in anderen Regionen, aber die Häufung bei denen, wo der Westen beteiligt war, fällt auf.
            Mir ist schon bewusst, dass der typische Westler das auf sich selbst bezieht und keine Lust hat, damit in Verbindung gebracht werden will, aber man muss sich klarmachen, dass man halt Teil der Maschine ist, ob man will oder nicht. Deswegen sehe ich auch keine Individualschuld, denn für sich genommen hat der Einzelne nur seinen Job gemacht, es ist die Masse, die die Schuld trägt und die für diese Taten verantwortlich ist. Deswegen ist das von den Antirassisten vorgebrachte Argument, dass man selbst Buße tun muss, auch Unsinn.
            Was hat z.B. der Fleischereifachverkäufer mehr damit zu tun, außer, dass er seine Steuern gezahlt hat, von denen der Massenmord finanziert wurde? Nichts, der Einzelne kann nichts tun, weder in die eine noch in die andere Richtung.
            Deswegen stelle ich das auch nur fest und gebe hier keinen Tipp, wie man das ändern kann.

          • Die Zahlen machen keinen Unterschied. Man kann sich auch überlegen fühlen, das Morden anfangen und dann merken oder nicht merken das die Selbsteinschätzung halt daneben ist, weil man aufgehalten wird. Oder glaubst du die waren gerade mitten dabei und haben im nächsten Moment gedacht, jetzt reicht es?
            Das große Morden gab es überall auf der Welt, auch schon bevor Weiße/Westler dort auftauchten. Das fabrikmäßige Ausrotten einer Bevölkerungsgruppe ist bisher wohl ohne vergleichbares Beispiel, aber es waren eben auch die Weißen/Westler, die das beendet haben. Du kannst natürlich auch immer nur das Schlechte als typisch für Weiße/Westler ansehen. Das ist heute ja eine gängige Praxis, aber deswegen ist so etwas eben nicht gleich typisch für Weiße/Westler.

            „dass Rassismus kein individuelles Phänomen ist. Es ist eine Eigenschaft der Masse.“

            Das ist wohl auch nur eine Meinung. Ich kann Teil einer Masse sein, aber komplett entgegengesetzte Ansichten vertreten oder handeln, wie andere aus diese Masse.
            Es sind die Individuen, die rassistisch handeln oder Gruppen von Individuen. Ein System kann auch rassistisch sein, in dem es z.B. Menschen aufgrund der Herkunft grundsätzlich unterschiedlich behandelt. Aber das ist nun mal im Westen eher nicht der Fall.
            Das Menschen die schlecht ausgebildet sind, die lokale Sprache nicht sprechen und auch keinen vergleichbaren Wohlstand haben, wie die Menschen die schon seit mehreren Generationen in einem Haus leben hat auch nichts mit Rassismus zu tun.

          • Wenn es ein Problem der Masse wäre, dann auch der Individuen, denn aus diesen setzt sich die Masse zusammen. Wenn die Masse, also die Individuen strukturelle rassistische wäre, gäbe es keine Migrantenquoten oder sonstige -förderung und es würde keine von Zwangsgebühren finanzierte Anklage gegen Weiße geben – die das alles auch noch zahlen also.

            Und nur weil Nichtweiße nicht an die Quantität im Völkermorden an Weiße herankommen, ändert das nicht an der Qualität. Wir-gegen-die-Denke, Rassismus, Vernichtungswille, alles da.

          • „Und nur weil Nichtweiße nicht an die Quantität im Völkermorden an Weiße herankommen, ändert das nicht an der Qualität. “

            Zumal es ja auch auf die Möglichkeiten, die die Völkermörder haben, ankommt (Macheten vs. Gas) …

          • „aber es waren eben auch die Weißen/Westler, die das beendet haben.“
            Wie geschrieben gibt es auch unter Weißen Rassismus, Westler gegen Östler ist das übliche Muster. Und Nein, es waren nicht die Westler die es beendet haben, im Falle der Indianer hat es einfach damit geendet, dass es kaum noch Menschen gab, die man ermorden konnte. Im Falle des 2 WK waren es vor allem die Russen die es beendet haben. Die Westler haben sich selbst noch nie gestoppt sondern eher noch versucht sich zu überbieten, wie man dies in der Kolonialzeit in Afrika, Indien und China sehen konnte.

            „Ich kann Teil einer Masse sein, aber komplett entgegengesetzte Ansichten vertreten oder handeln, wie andere aus diese Masse.“
            Stellen wir uns vor, du bist ein einfacher Bürger des kolonialen Englands und dieses ist gerade dabei einen Völkermord in China zu begehen. Wie willst du denn da etwas beeinflussen? Du zahlst deine Steuern, du leistest deinen Militärdienst und du wirst von Staat, Kirche und Gesellschaft beeinflusst. Probiere dagegen auszubrechen und du bist einer von denen, ein „China-Verstehen“. Nein, ich sehe den Einfluss, den die individuelle Einstellung hat als mir auf sich selbst bezogen an.
            Im aktuellen Thema kann ich z.B. total pro Russland sein. Ändert aber trotzdem nichts, dass mit meinem Steuergeld eine Politik gegen meine Wünsche gemacht wird. Selbst die eigene Meinung kann ich öffentlich nicht vertreten, da sie entweder gecancelled wird, strafrechtlich verfolgt wird oder ich auf der „Peacekeeper-Liste“ lande. Auch hier ist, trotz theoretischer Meinungsfreiheit und Demokratie, kein Ausbruch möglich. Ich bin da wie ein Sklave in einer Galeere, festgekettet und ich muss rudern. Und wenn der Gegner das Schiff zerstört, dann gehe ich mit ihm unter, selbst wenn ich gar nichts damit zu tun haben möchte.

          • Wenn Steuern zu zahlen, während eine Regierung an der Macht ist, die man nicht gewählt hat oder unterstützt, schon ausreicht um als Teil eine rassistischen Gruppe zu gelten, dann finde ich das sehr trivial.

          • „Im Falle des 2 WK waren es vor allem die Russen die es beendet haben. “

            Ohne die Unterstützung der USA hätten die aber keine Chance gehabt.

            Und klar: Es gab ja auch keinen D-day…

          • „Ohne die Unterstützung der USA hätten die aber keine Chance gehabt.“

            Die Unterstützung der Westallierten an die Sowjetunion machte wertmäßig nur einen unteren einstelligen Prozentbereich ihrer Rüstungsausgaben aus, hab die genaue Zahl gerade nicht im Kopf, maximal fünf Prozent. Zum Vergleich: Die Ukraine wird derzeit vom Westen größenordnungsmäßig in der Höhe ihres gesamten BIP, also ca. 100%(!), und das nicht nur von den Rüstungsausgaben(!), gestützt.

            Man mag die Hilfe der Westallierten für die Sowjetunion (SU) etwas wichtiger ansetzen, als es die Prozentzahl impliziert; beispielsweise bezog die SU den Großteil ihres Flugkerosins aus den USA. Aber „keine Cance“ ohne die westliche Hilfe? Nee, das stimmt definitiv nicht. Eher stimmt es, dass das Deutsche Reich gegen eine auf sich gestellte Sowjetunion eine etwas bessere Chance gehabt, aber wahrscheinlich trotzdem noch verloren hätte.

          • Apropos D-Day: Deutschland hätte den Krieg auch ohne D-Day definitiv verloren. Die Operation Bagration war zum Zeitpunkt des D-Day schon terminiert, lief einige Wochen später an und hat der Wehrmacht im Osten das Rückgrat gebrochen, die Niederlage war nochmal deutlich verheerender als Stalingrad. Ohne Westfront wären die Sowjets ein paar Monate später in Berlin einmarschiert, dafür aber ein halbes Jahr drauf in Paris.

            Ich habe länger darüber nachgedacht, aber das Deutsche Reich wurde tatsächlich in der Hauptsache von der Sowjetunion bezwungen. Natürlich kann man das nicht komplett trennen vom Westkrieg, der hat seinen Beitrag geleistet, aber wie gesagt: Die Hauptlast der Kämpfe und Anstrengungen und damit der Löwenanteil des Verdienstes fällt auf die SU.

          • @Renton
            Wenn’s danach* geht erhielt die Sowjetunion tatsächlich deutlich weniger als Großbritannien. Allerdings soll die Lieferung von Fahrzeugen sehr wichtig gewesen sein, da der 2. Weltkrieg bereits stark motorisiert war (und ohne Land-Lease wäre das auf deutscher Seite natürlich immer noch der Fall gewesen). Chruschtschow war auch der Meinung, dass die Sowjetunion nicht ohne Land-Lease hätte gewinnen können. Zumindest aber Großbritannien hätte ohne dies keine Chance gehabt und Frieden schließen müssen.

            Wovon ironischerweise die Sowjetunion profitiert hätte, da Stalin ja eigentlich wusste, dass Hitler eine Gefahr war, jedoch nicht glaubte, dass er so verrückt sein würde, gegen GB UND SU Krieg führen zu wollen. D.h., wenn GB Frieden geschlossen hätte, hätte die SU einen Präventivangriff gestartet.
            Nachteil: Die Nazis hätten sich als Opfer darstellen können und sie hätten vielleicht nicht die Zeit gehabt, sich richtig zu diskreditieren. Die Westalliierten hätten aber sicher nicht die Seiten gewechselt. Das hätten sie sich, nachdem sie sich gegen Deutschland gestellt hatten, nicht leisten können.

            Entscheidend ist aber, dass der Westen in WK2 auf der richtigen Seite stand. Und, dass nicht mehr getan wurde, lag zunächst u.a. daran, dass die US-Bevölkerung ursprünglich nicht am Krieg teilnehmen wollte, was auch für die Pazifisten** galt.

            *https://en.wikipedia.org/wiki/Lend-Lease#Significance_of_Lend-Lease
            **Manchmal ist es halt sinnvoll, einen Krieg zu führen. Das kann aber nicht so einfach auf heute übertragen, da Russland heute eher in der Defensive ist.
            ***Roosevelt handelte bei Land-Lease mehr oder weniger hinter deren Rücken.

          • PS: @D-day
            Da zu dem Zeitpunkt Nazi-Deutschland bereits nahezu am Ende war, ist es klar, dass es auch so verloren hätte. Dann wären allerdings auch Deutschland, Österreich und Frankreich unter Stalins Herrschaft gefallen, der bekanntlich ein Tyrann* war. Übrigens wollte Stalin die Eröffnung einer Westfront, um die SU zu entlasten.

            *Nur, weil jemand gegen einen bösen kämpft, heißt das nicht, dass dieser der Gute ist. Auch, dass Hitler schlimmer war, ändert daran nichts.

          • Man kann natürlich lange streiten, wie groß der Anteil der einzelnen Mächte an der Teamarbeit, das Dritte Recih zu besiegen, jeweils war. Meine Einschätzung habe ich gegeben, und füge nur noch hinzu, dass man sich umgekehrt auch einmal fragen kann, ob die Westalliierten ohne die SU eine Chance gehabt hätten, das Deutsche Reich zu besiegen. Ich denke, sie hätten nicht den Hauch einer Chance gehabt, beim besten Willen nicht, wenn sie der versammelten Wehrmacht gegenüber gestanden hätten.

            (Es wäre wohl auf ein Patt hinausgelaufen: Zur See waren GB/USA, zu Lande D drückend überlegen.)

          • „…umgekehrt auch einmal fragen kann, ob die Westalliierten ohne die SU eine Chance gehabt hätten, das Deutsche Reich zu besiegen. “

            Kann man machen. Und zum gleichen Ergebnis kommen. Das schließt sich ja nicht aus. Ob das stimmt, weiß ich noch nicht.

          • Ich finde es an und für sich sehr angenehm, wenn Leute auch mal sagen: „Da muss ich erst noch drüber nachdenken…“ 🙂

        • In meiner Antwort an Matze habe ich bereits zu erklären versucht, dass Rassismus kein individuelles Phänomen ist. Es ist eine Eigenschaft der Masse. Deswegen führen einen die Argumente der Antirassisten auch nicht zu einem Ziel. Du kannst kein Phänomen einer kollektiven Masse durch eine Veränderung des eigenen Verhaltens ändern.

          • „In meiner Antwort an Matze habe ich bereits zu erklären versucht, dass Rassismus kein individuelles Phänomen ist. “

            Wie soll das denn gehen? Es gibt zwar Eigenschaften, die nur das System, aber nicht die Bestandteile haben. Aber hier? Wie kann die Menge rassistisch sein, wenn deren Individuen es nicht sind? Wie kann sich die Menge rassistisch verhalten, wenn es die Individuen nicht tun?

          • @Antidogmatiker
            „Wie soll das denn gehen? Es gibt zwar Eigenschaften, die nur das System, aber nicht die Bestandteile haben. Aber hier? Wie kann die Menge rassistisch sein, wenn deren Individuen es nicht sind? Wie kann sich die Menge rassistisch verhalten, wenn es die Individuen nicht tun?“
            Weil du innerhalb einer Masse oft keine andere Wahl hast als mitzumachen. Eine Masse zieht dich mit, wenn du anhältst, dann wirst du überrannt. Du kannst nicht aus dem System ausbrechen ohne komplett mit ihm zu brechen. Wenn du deine Steuern zahlst, dann musst du akzeptieren, dass mit deinem Geld im Nahen Osten Menschen ermordet werden oder in der Ukraine Nazis unterstützt werden. Und wenn du aufhörst Steuern zu zahlen, weil du das nicht möchtest, dann wird dich der Staat schon dazu bringen, dies besser wieder zu machen. Individuell und alleine kannst du eine andere Meinung haben aber in der Masse machst du was die Masse will, sonst bist du der Gegner und wirst entsprechend behandelt.
            Im 3. Reich waren viele der Soldaten, die die Sowjetunion überfielen Kommunisten, die gezwungen wurden mitzukämpfen. Die Alternative war das KZ oder gleich die Erschießung. Und sie haben andere Kommunisten ermordet, weil sie selbst nicht sterben wollten.

        • Jedenfalls ist die westlich/europäische Kultur die einzige die glaubt, dass Rassismus schlecht wäre, dass man Menschen nicht nach ihrem Äußeren beurteilen sollte. Alle anderen halten sich entweder für eine allen anderen überlegene Rasse, wie etwa die Chinesen, oder trauen zumindest ihresgleichen mehr als Fremden. Ist so meine Erfahrung.

          • Rassismus ist, wie bereits erwähnt, ein ganz normales Verhalten, daran ist erst einmal nichts Problematisches. Problematisch wird es erst, wenn man beginnt andere als minderwertig zu beurteilen und gleichzeitig den Wunsch hat, diese minderwertigen Menschen zu beseitigen. Das gab es meines Wissens nach, nur beim Westen im großen Maßstab. Selbst bei dem Völkermord in Ruanda war das nicht der Fall, sondern eine (eingebildete) Racheaktion. Auch Dschingis Khan hat Menschen nicht aus Rassismus umbringen lassen, sondern aus strategischen Erwägungen.

          • Meinst du den Holocaust? Sonst kenne ich eigentlich keinen Versuch des Westens, minderwertige Menschen bewusst zu beseitigen.

            Dass ein Großteil der Einwohner Südamerikas nach der Ankunft der Europäer starb, ist auf Krankheiten zurückzuführen, gegen die die Indigenen keine Immunität hatten.

          • @El_Mocho
            „Dass ein Großteil der Einwohner Südamerikas nach der Ankunft der Europäer starb, ist auf Krankheiten zurückzuführen, gegen die die Indigenen keine Immunität hatten.“
            Es gibt eine gute Doku über die Besiedelung Nordamerikas. Die darin beschriebenen Pogrome an den Indianern sind durchaus mit den Taten der Nazis vergleichbar. Auch die Beschreibungen der Eroberung Jerusalems, der Sachsenkriege oder der Opiumkriege lassen sich in dieser Hinsicht durchaus damit vergleichen. Die toxische Mischung zwischen Christentum und waffentechnischer Überlegenheit waren auch hier jedes Mal die entscheidenden Faktoren.

    • Ich denke es hat was mit Quoten und Job-Chancen zu tun: https://archive.ph/fG459#selection-141.5-295.551
      ‘Implicit Bias’ Training Cost Me My Nursing Job
      States are forcing medical professionals to make false confessions of racism. I refused to go along.
      Sept. 30, 2022 1:37 pm ET
      College Station, Texas
      I was fired from my nursing job this year for refusing to take “implicit bias” training. After 39 years of providing equal care to all my patients without regard to their race, I objected to a mandatory course grounded in the idea that I’m racist because I’m white. I fear every healthcare professional will soon be forced to make the same awful decision I did: Falsely admit to being racist or abandon the medical field.
      My ordeal started in September 2021 when my employer, Dallas-based Baylor Scott & White Health, rolled out its annual training modules for clinical educators. The list included “Overcoming Unconscious Bias.” After viewing the interactive course, I contacted my supervisor and asked for a meeting with the chief nursing officer and the human resources director. The former sent a surrogate; the latter didn’t attend. After two meetings, it was clear that I wouldn’t be given an exemption. My supervisor told me, “I don’t want you to die on this cross.”

    • Komische Fragestellung.

      Wenn man etwas in den Augen anderer ist (z.B. Rassist), dann muss man doch zuerst bei diesen anderen suchen und nicht bei sich.
      Warum gelte ich als Rassist, wenn ich im Dunklen die Straßenseite wechsele, wenn mir fünf Halbstarke mit arabischem Slang entgegenkommen?
      Aufgrund meiner Lebenserfahrung gehe ich bestimmten Situationen aus dem Weg, die ich als gefährlich empfinde.

      Bin ich also Rassist, weil ich diese Situation als gefährlich empfinde?
      Auch nur in den Augen anderer, denn ich selbst kenne einige nette und freundliche Araber, mit denen ich gerne zusammen bin. Also bin ich doch kein Rassist. Weder Hautfarbe noch „Rasse“ sind das Kriterium, sondern nur, wie das Gegenüber auf mich wirkt.
      Ich wechsele auch die Straßenseite, wenn mir eine Horde bayerischer Halbstarker entgegenkommt, womöglich besoffen. Die stechen im Zweifel nicht mit Klappmessern zu, sondern hauen mir ein Moaß ohne Sollbruchstelle über den Schädel.

      Ich denke, die Behauptung, dass man als Weißer Rassist ist, ist ähnlich schwachsinnig und übergriffig wie die Behauptung, dass man als Mann Patriarch ist.

      Sie soll einfach nur ein Gefühl von Schuld einimpfen, von dem andere profitieren können.

        • Von „Jeder Mann ist ein Unterdrücker“ zu „Jeder Weiße ist Rassist“ ist nicht mal ein kleiner Schritt, ach was: nicht mal ein müder Schlurf.
          Und beide Ansichten sind gleich gut begründet

          • Da gibt es doch gar keinen Unterschied und diese Behauptungen werden auch von den gleichen Leuten verbreitet.

            Es ist wie zu behaupten das Krieg männlich sein.
            Wenn es 100 Herrscher gibt, 90 Männer, 10 Frauen, und 15 Männer führen Krieg sowie 8 der Frauen. Dann ist für diese Leute Krieg männlich.

        • Wobei der ÖR aufpassen muss, denn jeder der dort arbeitet, ist ein gieriger Verschwender, hemmungsloser Selbstbereicherer und gehört fristlos entlassen.
          Noch ist nicht klar, wie man den -ismus nennen kann, den diese verströmen (Betroffenheitsfetischismus vielleicht), aber ihre Spezies gehört jedenfalls zu den ‚Neuen Heuchlern‘.

  1. https://nitter.cz/PhilMitchell83/status/1585323071879409664#m

    Toxic Femininity?

    Frauen wie sie machen sowas weil sie wissen das man ihnen i.d.R. glauben wird und das man ihn bestraft, wenn sie verletzt ist. Hier hat sie den Fehler gemacht auch die neue Freundin zu belästigen.

    Nichtsdestotrotz sollen wir alle glauben das wir in einem Patriarchat leben. War ja während der Sklaverei in den USA genau so. Hat ein Sklave seinen Sklavenhalter beschuldigt, hat man dem Sklaven eher geglaubt und wollte den Sklavenhalten lieber bestrafen.

  2. Mir ist wieder mal aufgefallen, dass meine Freundinnen bestenfalls Schrott aus Papas Überbeständen als Werkzeug hatten. Gegenwärtig steht hier im Keller ein Weidenkorb mit rostigem Zeug und einer antiken Bohrmaschine.
    Ist das nur zufällig bei mir so?
    Verlassen sich die meisten Frauen ein Leben lang darauf, dass andere für sie ihren Kram reparieren?

    • Das Phänomen ist geschlechtsübergreifend. Ich habe auch nur altes Werkzeug von meinen Eltern, und kann damit sowieso nicht umgehen. Wenn ich irgendwas reparieren will, stehen die Chancen 1:5 dass ich das schaffe.

    • Denen traue ich sogar zu, dafür eine zünftige Vögelei zu organisieren. Wenn ihre Tränendrüse oder das Spielen des hilflosen Weibchens nicht bereits ausreicht.
      Hauptsache, sie machen sich nicht die Hände schmutzig. Das hat auch eine politische Dimension.

      • Darauf reagieren Frauen in der Regel irritiert wenn man signalisiert das nicht tun zu wollen bzw es ihnen zu zeigen. Das wollen sie ja nicht.
        Sie wollen da bedient werden. Natürlich kümmert sich jemand um den Drucker usw..

        • Die können auch pissig werden und mit Beschämungsrhetorik rumkötteln. Wenn das nicht zieht, fragen sie einfach den nächsten. Irgendwann finden sie einen, der den Helden spielen will.
          Das ist auch oft unsere ureigene Schwäche – sich nutzbar machen zu wollen. Nützlich sein, um existenzberechtigt zu sein.

          Die dagegen brauchen nur zu existieren und was vom Patriarchat zu faseln. Ein Patriarch bist Du dann wahlweise, wenn Du ihr beim Drucker hilfst (-> mansplaining) oder nicht hilfst (-> sie unterdrückst, weil Du nicht ihre Arbeit machst).

          Im Zweifel hilft man nur den artigen, possierlichen Hübschen, und die garstigen Dicken sollen schauen, wo sie bleiben. Das ist dann unsere Art der Selektion. Harhar.

    • Sowas Ähnliches gibt’s auch im Westen:

      Jeder ist für Klimaschutz*, aber die wenigsten wollen mehr als 100€ zahlen…

      *Ist ja sowas wie ein Atomkrieg… 🙂

  3. Vielleicht ist alles Fake. Die Person ist auf quora wohl immer noch aktiv.

    Mal wieder ein Beispiel für „Feminismus ist auch gut für Männer“

    Das der Mann selbst Entscheidungen treffen darf oder Rechte hat, kommt ihr gar nicht in den Sinn.

    Aber Indien ist in der Beziehung völlig abgefuckt:

    Die Gesetze dort sind darauf ausgelegt das Frauen Männer erpressen und der Freiheit berauben können. Selbst die indische Dehli Commisson of Women sage das 53% alle Anzeige wegen Vergewaltigungen gelogen sind. Frauen können ihren Mann schlagen und foltern und werden so gut wie nie bestraft. Ich kann jeden Inder verstehen wenn er Indien verlassen will.

      • Jo. Das ist das feministische Erbe. Aufmerksamkeit durch Opferplay. Sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen. Egal wie blöd und kontraproduktiv es ist.
        Genauso auch die Lust an der Provokation. Man muß nämlich ganz schon abgebrüht sein, um sich auf so eine Strasse zu kleben und so zu tun, als wäre das eigene Bedürfnis nach Aufmerksamkeit wichtiger als die Alltagsbewältigung berufstätiger Menschen.
        Eine unerträgliche Arroganz ist da zu verorten, die sie mit den Politikern dieses Landes eint.

  4. Ein Lob an die Berliner, aber auch die gesamte Regierung: Diese Verblödungsleistung hätte man euch nach Merkel nicht zugetraut, aber ihr toppt selbst die noch
    https://www.t-online.de/region/berlin/id_100072316/-absoluter-notfall-sozialamt-berlin-neukoelln-schliesst-fuer-zwei-wochen.html
    Clever regieren
    – Syrer willkommen heißen, die aus dem Syrienkrieg flüchten
    – plötzlich auch Nordafrikaner willkommen heißen, die überhaupt nichts mit dem Syrienkrieg zu tun haben
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – seelenruhig Rechnungen für Hotels u.a. Unterbringungsmöglichkeiten bezahlen
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – zuschauen, wie Immobilienpreise und Mieten explodieren
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – Corona ausrufen, Lockdowns willkürlich ausrufen, Ungeimpfte als Gefährder beschimpfen, obwohl Pfizer die Plörrenwirkung nie auf Ansteckungsminderung untersuchte
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – dabei noch immer Wir haben Platz plärren
    – Ukrainer aus dem Kriegsgebiet unterbringen
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – angebliche Ortskräfte-Afghanen reinholen
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – es finden die Kinder der schon länger hier Lebenden keine Wohnungen mehr, um in den Städten studieren zu können
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – nun, wo keine Wohnungen mehr verfügbar sind, ein tolles Einwanderungsgesetz verabschieden, um noch mehr Leute hierherzubringen, die hier gar nicht mehr hinwollen und für die auch gar kein Platz mehr da ist
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – kritische Infrastruktur, schlüsseltechnologische Chipfabriken verkaufen, teures Flüssiggas importieren und aus „Staatswohl“ geheimhalten, wer eine Kriegserklärung an Deutschland abgeliefert hat in Form der Sprengung der Pipelines.
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – BASF und andere Industrie abwandern oder insolvent gehen lassen
    – illegale Migration relativieren und zulassen
    – Behördenüberlastung und Ärzte- und Psychologenmangel seelenruhig und unkommentiert geschehen lassen
    – pleite gehen
    – illegale Migration relativieren und zulassen

    Tja. Was soll man dazu noch sagen, außer: Leider werden in diesem Land die falschen Leute abgestochen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..