Die Definition des Patriarchats

Ich hatte mal wieder eine Diskussion über „das Patriarchat“.

Zum Zeitpunkt als ich diesen Artikel schreibe kam noch keine vernünftige Definition.

Auch im übrigen bleibt es recht vage:

Aus der Wikipedia:

In der feministischen Theoriebildung seit den 1960er Jahren ging es darum, die Naturwüchsigkeit der Beziehung zwischen Männern und Frauen, wie von Weber vorausgesetzt, und damit der Nachrangigkeit von Frauen in Frage zu stellen.[23] Die zweite Frauenbewegung weitete den Patriarchatbegriff auf die Bedeutung allgemeiner, nahezu global verbreiteter Männerdominanz aus[27] und erweiterte ihn zu einem Synonym für ‚männliche Herrschaft und Unterdrückung der Frauen‘. Patriarchat wurde zu einem Sammelbegriff für Strukturen und Formen von Nachrangigkeit, Ausbeutung und direkter sowie symbolischer Gewalt, die Frauen betreffen, und zur Grundlage feministischer Theorie und Praxis.[34][33]

„Patriarchat bedeutet wörtlich die Herrschaft von Vätern. Aber heute geht männliche Dominanz über die Herrschaft der Väter hinaus und schließt die Herrschaft von Ehemännern, von männlichen Vorgesetzten, von leitenden Männern in den meisten gesellschaftlichen Institutionen in Politik und Wirtschaft mit ein […] Das Konzept Patriarchat wurde durch die neue feministische Bewegung als ein Kampfbegriff wiederentdeckt, weil die Bewegung eine Bezeichnung brauchte, durch welche die Gesamtheit von bedrückenden und ausbeuterischen Beziehungen, die Frauen betreffen, sowie ihr systematischer Charakter ausgedrückt werden konnte. Außerdem zeigt der Begriff Patriarchat die historische und gesellschaftliche Dimension der Frauenausbeutung und Unterdrückung an, und ist so für biologistische Interpretationen weniger geeignet als zum Beispiel das Konzept der männlichen Dominanz.“
– Maria Mies (1988)[35]
Patriarchat bezeichnet demnach zugleich ein analytisches Konzept und einen Zustand, den es zu bekämpfen und zu überwinden gilt. Als Schlüsselbegriff feministischer Theorie und sozialwissenschaftlicher Forschung gewann das Konzept Patriarchat an Bedeutung, um „Ungleichheiten und Diskriminierungen, die Frauen in den unterschiedlichen Lebenssphären betreffen, als Teile eines übergreifenden Phänomens zu erfassen

Aus der englischen Wikipedia:

Feminist theorists have written extensively about patriarchy either as a primary cause of women’s oppression, or as part of an interactive system. Shulamith Firestone, a radical-libertarian feminist, defines patriarchy as a system of oppression of women. Firestone believes that patriarchy is caused by the biological inequalities between women and men, e.g. that women bear children, while men do not. Firestone writes that patriarchal ideologies support the oppression of women and gives as an example the joy of giving birth, which she labels a patriarchal myth. For Firestone, women must gain control over reproduction in order to be free from oppression.[31] Feminist historian Gerda Lerner believes that male control over women’s sexuality and reproductive functions is a fundamental cause and result of patriarchy.[35] Alison Jaggar also understands patriarchy as the primary cause of women’s oppression. The system of patriarchy accomplishes this by alienating women from their bodies.

Interactive systems theorists Iris Marion Young and Heidi Hartmann believe that patriarchy and capitalism interact together to oppress women. Young, Hartmann, and other socialist and Marxist feminists use the terms patriarchal capitalism or capitalist patriarchy to describe the interactive relationship of capitalism and patriarchy in producing and reproducing the oppression of women.[64] According to Hartmann, the term patriarchy redirects the focus of oppression from the labour division to a moral and political responsibility liable directly to men as a gender. In its being both systematic and universal, therefore, the concept of patriarchy represents an adaptation of the Marxist concept of class and class struggle.[65]

Lindsey German represents an outlier in this regard. German argued for a need to redefine the origins and sources of the patriarchy, describing the mainstream theories as providing „little understanding of how women’s oppression and the nature of the family have changed historically. Nor is there much notion of how widely differing that oppression is from class to class.“[66] Instead, the patriarchy is not the result of men’s oppression of women or sexism per se, with men not even identified as the main beneficiaries of such a system, but capital itself. As such, female liberation needs to begin „with an assessment of the material position of women in capitalist society.“[66] In that, German differs from Young or Hartmann by rejecting the notion („eternal truth“) that the patriarchy is at the root of female oppression.[66]

Audre Lorde, an African American feminist writer and theorist, believed that racism and patriarchy were intertwined systems of oppression.[64] Sara Ruddick, a philosopher who wrote about „good mothers“ in the context of maternal ethics, describes the dilemma facing contemporary mothers who must train their children within a patriarchal system. She asks whether a „good mother“ trains her son to be competitive, individualistic, and comfortable within the hierarchies of patriarchy, knowing that he may likely be economically successful but a mean person, or whether she resists patriarchal ideologies and socializes her son to be cooperative and communal but economically unsuccessful.[31]

Gerda Lerner, in her 1986 The Creation of Patriarchy, makes a series of arguments about the origins and reproduction of patriarchy as a system of oppression of women, and concludes that patriarchy is socially constructed and seen as natural and invisible.[35]

Some feminist theorists believe that patriarchy is an unjust social system that is harmful to both men and women.[67] It often includes any social, political, or economic mechanism that evokes male dominance over women. Because patriarchy is a social construction, it can be overcome by revealing and critically analyzing its manifestations.[68]

Jaggar, Young, and Hartmann are among the feminist theorists who argue that the system of patriarchy should be completely overturned, especially the heteropatriarchal family, which they see as a necessary component of female oppression. The family not only serves as a representative of the greater civilization by pushing its own affiliates to change and obey, but performs as a component in the rule of the patriarchal state that rules its inhabitants with the head of the family.[69]

Many feminists (especially scholars and activists) have called for culture repositioning as a method for deconstructing patriarchy. Culture repositioning relates to culture change. It involves the reconstruction of the cultural concept of a society.[70] Prior to the widespread use of the term patriarchy, early feminists used male chauvinism and sexism to refer roughly to the same phenomenon.[71] Author bell hooks argues that the new term identifies the ideological system itself (that men claim dominance and superiority to women) that can be believed and acted upon by either men or women, whereas the earlier terms imply only men act as oppressors of women.[71]

Sociologist Joan Acker, analyzing the concept of patriarchy and the role that it has played in the development of feminist thought, says that seeing patriarchy as a „universal, trans-historical and trans-cultural phenomenon“ where „women were everywhere oppressed by men in more or less the same ways […] tended toward a biological essentialism.“[72]

Anna Pollert has described use of the term patriarchy as circular and conflating description and explanation. She remarks the discourse on patriarchy creates a „theoretical impasse … imposing a structural label on what it is supposed to explain“ and therefore impoverishes the possibility of explaining gender inequalities.[73]

Der letzte Absatz trifft es dabei ganz gut.

Daher da auch kurz der Abstract:

Gender and Class Revisited; or, the Poverty of `Patriarchy‘

This paper examines the concept of `patriarchy‘ as a tool for analysing gender inequality, while signalling the problems which arise from a common confusion between its use as short-hand description and as explanation. It first enters a substantive critique of a theory of `patriarchy‘, highlighting its reductionism and circularity. It then broadens to the form of abstract structuralist theorisation used, and its flattening and mechanistic effect on analysis. As an alternative to a dualist approach to `structures of‘ capitalism as `patriarchy‘, it argues that gendering needs to be understood as integral to all social relations at the start. To unravel the mediations of this intermeshing, theory, rather than being abstract, needs to be embedded in the substantive empirical analysis of social process which might be called feminist historical materialism. The discussion finally considers why it is that a `grand narrative‘ of `patriarchy‘ survives amid the fashion of post-structuralist fragmentation, pointing to theoretical continuities of self-enclosed theorisation in abstract structuralism and in post-modernist sociology, as one dimension of explanation.

 

52 Gedanken zu “Die Definition des Patriarchats

  1. Das Patriarchat existiert hier im Westen nicht. Aber es wird herbeigeredet, damit Frauen sich als benachteiligt hinstellen und ungerechtfertigte Sonderbehandlungen fordern können. Es dient dazu Frauen als schwach anzusehen, als die Schutzbedürftigen, die eine Besserbehandlung verdient haben.
    Deswegen sind sie auch immer so aus dem Häuschen wenn Männer auch Schutz vor z.B. Frauen fordern. So was darf es nicht geben, weil Frauen doch benachteiligt sind.

    Kennzeichen eines Patriarchats sind derweilen, das Frauen:
    – weniger fremdarbeiten
    – mehr Geld ausgeben
    – für gleiche Verbrechen weniger bestraft
    – für gleiche Leistungen mehr gelobt
    – eher geglaubt wird
    – mehr Hilfe, mehr Förderung, mehr Schutz erhalten, auch wenn Männer häufiger betroffen sind
    – häufig den Vater leicht von den Kindern entfremden und dann als Geldsklaven für einen arbeiten lassen können und dabei von der Staatsgewalt unterstützt werden.
    – länger leben. Ein Kennzeichen jeder unterdrücken Bevölkerungsgruppe.
    – ein eigenes Ministerium ohne Gegenstück für Männer haben, das aktiv verhindert mit Frauen gleichgestellt werden und das eine Anti-Männer-Prooaganda verbreitet.

    • Aus den Erfahrungen von Männern, die sich ihren Freundinnen emotional öffneten (was sie ja laut Frauen immer tun sollen):

      „My ex even got mad at me after I opened up. Not in the moment. It was about three weeks later. She said, ‚I feel like I can’t even open up to you anymore.‘

      „When I asked why, she said, ‚When I think about what you’ve been through, I feel like I can’t complain about my situation.‘ She was upset at me for this and wanted me to apologize.“

      https://www.thisiswhyimsingle.com/life/shareworthy-stories/men-share-the-moment-they-were-finally-vulnerable-and-were-made-to-regret-it-instantly/7/?chrome=1

      Der Mann soll stark sein, damit die Frau sich ihre Schwächen leisten kann.

      • Ich hatte auc mal eine Freundin, die es nicht abkonnte, wenn ich mich beim Kuscheln an sie lehnte. Das wäre unmännlich, es geht nur, wenn sich die Frau an den Mann anlehnt. Und die hielt sich für vollkommen aufgeschlossen und sicher auch feministisch.

        Auch sonst wurden immer gern Gefühle eingefordert oder das man über seine Probleme redet, wenn man es dann doch mal tat, war es natürlich falsch.

      • wobei mir diese Jammerei auch zunehmend auf den Sack geht. Wenn man sich so ein sozial unterentwickeltes Miststück in’s Haus holt, weil man nur mit dem Schwanz gedacht hat (wenn überhaupt) … ja dann schick sie halt zum Teufel. Mir sind die MGTOW Jungs ja ein bisschen radikal in Ihrer Ablehnung des Weiblichen, aber an der Stelle haben Sie definitiv recht: Mann muss nicht durch jeden Reifen springen, der einem hingehalten wird. Und in jeder missbräuchlichen Beziehung gibt es auch einen, der sich ausnutzen lässt.

        • MGTOWs lehnen keine Weiblichkeit ab, sie versuchen nur nicht mit aller Gewalt eine Frau zu finden oder sich in eine Lage zu bringen, in der sie dein Leben bestimmen kann.

      • Der Mann soll stark sein, damit die Frau sich ihre Schwächen leisten kann.

        Jep, er soll die starken Schultern haben, an denen man sich anlehnen und sich ausheulen kann. Selbst die große Männerfreundin Esther Vilar sagte mal, ihr ist ein Mann lieber, der nicht weint.

        Habe mal einen Pick-Up-Ratgeber gelesen, in dem es darum ging, was Frauen an Männern attraktiv finden. Es kam eine Frau hinzu und wir haben uns darüber unterhalten, sie meinte, Frauen wollen Männer, die sie beschützen können.

  2. Es wird in den Antworten auf eine Gleichstellungs-Webseite verlinkt.

    https://www.gleichstellung-im-blick.de/die-entwicklung-des-patriarchats-und-wo-sie-es-heute-noch-finden-koennen/

    Da wird das Patriarchat erklärt.
    tl;dr: Früher haben Männer Frauen offen daran gehindert, ihr Leben frei zu gestalten. Dafür, dass das immer noch so ist, gibt es Indizien:
    – die gläserne Decke
    – den Pay Gap
    – Frauen in Teilzeit
    – Care Arbeit
    – jeden 3. Tag wird eine Frau getötet

    Fazit: Die Frauen, mit denen Christian da diskutiert, sind wirklich so dumm

    Komplexere Erklärungen als diese Kindergartensoziologie haben in deren Köpfen schlichtweg keinen Platz.
    Das wäre ja auch gar nicht schlimm oder erwähnenswert, wenn wir nicht in einem Land lebten, in dem sowas Außenministerin ist.

    • Ja, der Artikel ist ein schönes Beispiel für die intellektuell doch sehr schlichte Argumentation: „Es gibt Ergebnisungleicheiten, also Patriarchat!“

  3. Also ich stelle eine extreme kognitive Dissonanz innerhalb der Diskussion auf Twitter fest.
    Könnte da mal jemand die Damen auf die tausende Abtreibungen und Kindestötungen hinweisen? Die in großer Zahl (auch) von Frauen getötet werden. Betrachtet man die entgangenen Lebensjahre, dann ist die Bilanz für die Damenwelt verheerend…
    Und daran machen sie das Patriarchat fest.

    Also wir sind zum Untergang verurteilt, das haben wir für die Dummheit verdient.

  4. Na, du führst ja Diskussionen mit ulkigen Wesen auf Twitter.
    Ernstzunehmende Fachleute sollen also bescheinigen, dass es das Patriarchat nicht gibt.
    Das ist schon speziell. Denn wie soll man nachweisen, dass es etwas nicht gibt, das eigentlich keiner genau kennt und beschreiben kann? Das nur als Behauptung existiert und bei dem sogar Frl. Wiki sich windet, um es irgendwie zu beschreiben.

    Heute hatte ich einen üblen Traum. Da kam ein gefährliches Monster drin vor. Jetzt verbarrikadiere ich meine Wohnung, bewaffne mich, lege Gift aus und schlage auf alles, was sich in meiner Umgebung bewegt.
    Und zwar solange, bis mir in meinen Augen ernstzunehmende Fachleute bescheinigen, dass es das Monster nicht gibt. Mit Zertifikat.

    Merkt denn keiner, wie genüsslich die uns permanent vor sich hertreiben und in die Irrationalität ihrer Zwangsvorstellungen einbetten?

    Mädels, wenn ihr Probleme mit einem „Patriarchat“ habt, dann zeigt es erst mal vor und belegt dessen Taten und den systemischen Charakter.
    Da kriegt man dann als Antwort, dass diese Rationalität ohnehin nur fossilpatriarchale Kackscheiße alter weißer Männer ist.

    Der Feminismus hat das argumentative und rationale Diskussionsfeld schon lange verlassen.
    Und wir wundern uns noch immer und kramen hilflos nach Urkunden, welche die Nichtexistenz des Patriarchats belegen.

  5. Patriarchat ist ein sehr nützlicher Kampfbegriff, mit dem man jede Art von Frauenförderung fordern kann, ohne eine konkrete Begründung liefern zu müssen. Und mangels konkreter Definition kann das Patriarchat auch nicht beseitigt werden, weil sich immer irgendetwas finden wird, dass man diesem Patriarchat anlasten kann.
    Feministinnen werden deshalb schon aus Eigeninteresse nie eine überprüfbare Definition zur Verfügung stellen (selbst wenn sie dies könnten, was offenkundig nicht der Fall ist).

  6. Es ist wirklich sehr schade, dass das Buch von Daniel Jimenez über die Entmenschlichung des Mannes nicht ins Deutsche übersetzt ist (wird wohl auch nicht).

    Jimenez erklärt die historische Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern so, dass Männer mehr Macht bekamen und Frauen mehr Schutz, was vor allem bedeutete, dass Frauen nicht in den Krieg ziehen mussten. Niemand erwartete von den Frauen, sich für ihre Kinder totschlagen zu lassen, wie man es von Männern selbstverständlich einforderte. So durch Jahrtausende.

    Ist das eine Form von Unterdrückung? Wenn man wie die Feministen davon ausgeht, dass Frauen gleich stark sind wie Männer, warum zogen sie dann nicht in den Krieg? Wie konnten die Männer sie überhaupt unterdrücken?

    • Ja, ich sehe da auch eher eine Jahrtausende alte Arbeitsteilung, eine Art ungeschriebenen Geschlechtervertrag.
      Der wurde aber durch die Feministen einseitig aufgekündigt, wobei die weiblichen Rechte erhalten und ausgebaut wurden – und männliche stark zurückgefahren. Das ist ja auch der Wesenskern des Begriffes Feminismus.
      Um diese massive Verschiebung zu kaschieren, wurde die männliche Seite als böse geframt. Als schädlich für den Nachwuchs, als gewalttätig, überflüssig, als Schweine. Es entstanden entsprechende Symbolbilder wie das vom zigarrerauchenden kapitalistischen Patriarchen mit Zylinderhut und neuerdings schlicht dem alten weißen Mann.
      Daran wurde die moralische Höherwertigkeit des Weiblichen festgemacht. Mit durchschlagendem Erfolg.
      Der geht soweit, dass sich heutzutage jeder Mann nur noch durch einen Schwur auf den Feminismus halbwegs davon befreien kann, ein Teil des Patriarchats zu sein, das es aber gar nicht gibt.

      Ein super Trick, den Männer aber spätestens im Schützengraben durchschauen sollten, wenn der Feind sie überrollt, nachdem werterorientierte feministische Außenpolitik sie an die Front gezwungen hat.

      • Jimenez sagt weiter, dass der Feminismus anstrebt, die geringere Macht der Frauen gegenüber den Männern aufzuheben, aber den größeren Schutz gleichzeitig beibehalten will, der Staat soll ihn halt gewährleisten. Was ja letzten Endes auch auf eine Finanzierung durch die Männer hinausläuft.

        • Was wohl passieren würde, wenn Männer sich emanzipierten und sagen würden: Schützt euch doch selber. Ihr habt uns unsere Rechte an Nachwuchs und Reproduktion genommen und wollt jetzt, dass wir unser Leben für euch Frauen und eure Kinder geben? Das würden wir ja wie eh und je machen, wenn es auch unsere Kinder wären. Aber so…

          Dann müssten die Männer zum Schutz der Frauen verpflichtet werden, weil die ja kategorisch ablehnen, sich selbst zu beschützen.

          Baerbock speit Gift nach Afghanistan, Iran, China oder Russland und schickt dann die Männer hinterher, um werteorientierte feministische Außenpolitik, also „Frau. Leben. Freiheit“ am Hindukusch, der Ukraine oder in Taiwan mit schweren Waffen und dem Leben zu verteidigen.

          Mein Opa ist als Wehrmachtssoldat in der Gegend von Donezk verreckt. Das Einzige, was ihn laut seiner Feldpostbriefe länger am Leben gehalten hatte, war die Vorstellung, dass er dort für seine Frau und sein Kind kämpft.

          Sowas würde beim Dienst an der Frau im Allgemeinen entfallen. Ob es wohl die Kampfeskraft stärkt, wenn man im Schützengraben mit Gedanken an Baerbock oder Faeser einschlafen muss?

          • Wenn Deutschland direkt angegriffen werden würde, würde ein großteil der Deutschen Männer sich dem Angreifer anschließen und mit ihm gemeinsam nach Berlin marschieren.:D
            Und Baerbock und Co. würden dann aus Angst vermutlich den Angreifer als Befreier vom rechtsextremen Deutschen feiern und das Land übergeben.

          • Stellt sich wirklich die Frage, ob die eine feministische Außen- und Kriegspolitik gegen die Männer durchziehen könnten.
            Gegen die aufmuckenden Männer wird dann die Bundeswehr im Inneren und die Faeser-Brigaden eingesetzt. Nun besteht aber auch dieser Teil des Militärs maßgeblich aus Männern.

            Irgendwie scheint das Konzept „Frau. Leben. Freiheit.“ als geschlechterspaltende feministische Losung nicht bis zum Ende durchdacht zu sein.
            Warum sollten sich Männer dafür in den Tod schicken lassen?

          • @Oneiros: Ich meinem bekannten Kreis wären, das (fast) alle Männer, die da nach Berlin ziehen würden.
            Wobei wenn ich da die Gespräche in meinem Kreis reflektiere, da hat schon eine gewisse Portion Fatalismus da Einzug gehalten. So frei nach dem Motto, nicht auffallen und das wirklich weder positiv noch negativ, und jeder soll halt mal selber klar kommen. Das ist keine gute Basis für ein Zusammenhalt in der Gesellschaft.

            Dies ist aber nicht nur der politischen Korrektheit sondern auch der Spaltung der Gesellschaft in Zeiten der Corona geschuldet.

            ich-habe-mit-gemacht.de: Auf der Liste sind ein paar Namen dabei, von denen ich bisher nur Gutes und vernünftiges gehört habe und mir nicht vorstellen könnte, sie dort zu sehen.

  7. Bei Jimenez findet sich übrigens auch ein Zitat der Feministin Gloria Steinem zur Entstehung des Patriarchats (s. auch hier: https://archive.nytimes.com/www.nytimes.com/books/first/e/eller-myth.html ):

    „Once upon a time, the many cultures of this world wereall part of the gynocratic age. Paternity had not yet beendiscovered, and it was thought … that women bore fruitlike trees—when they were ripe. Childbirth was mysterious. It was vital. And it was envied. Women were worshipped because of it, were consideredsuperior because of it…. Men were on the periphery—an interchangeable body of workers for, and worshippers of, the female center, the principle of life. The discovery of paternity, of sexual cause and childbirth effect, was as cataclysmic for society as, say,the discovery of fire or the shattering of the atom. Gradually, the idea of male ownership of children took hold. Gynocracy also suffered from the periodic invasions of nomadic tribes…. The conflict between the hunters and the growers was really the conflict between male-dominated and female-dominated cultures. … women gradually lost their freedom, mystery, and superior position. For five thousand years or more, the gynocratic age had flowered in peace and productivity. Slowly, in varying stages and in different parts of theworld, the social order was painfully reversed. Women became the underclass, marked by their visible differences.“

    Ist jedenfalls ein interessanter Gedanke, dass die Männer angeblich nicht wussten, dass sie Väter ihrer Kinder waren.

    • Netter Narrativ 🙂 Beschreibt aber hauptsaächlich das Innenleben derjenigen, die sich soetwas ausgedacht hat. Der DSM 5 listet 9 Kriterien, von denen 5 erfüllt sein müssen, um eine Narzistische Persönlichkeitsstörung zu diagnostizieren. Die Feministin Gloria Steinem schaft das mit erstaunlich wenig Text:

      1. Hat ein grandioses Gefühl der eigenen Wichtigkeit (z. B. übertreibt die eigenen Leistungen und Talente; erwartet, ohne entsprechende Leistungen als überlegen anerkannt zu werden).
      – Childbirth was mysterious. It was vital.

      2. Ist stark eingenommen von Fantasien grenzenlosen Erfolgs, Macht, Glanz, Schönheit oder idealer Liebe.
      – the many cultures of this world wereall part of the gynocratic age

      3. Glaubt von sich, „besonders“ und einzigartig zu sein und nur von anderen besonderen oder angesehenen Personen (oder Institutionen) verstanden zu werden oder nur mit diesen verkehren zu können.
      – [Women] were considered superior because of it

      4. Verlangt nach übermäßiger Bewunderung.
      – Women were worshipped because of it,

      5. Legt ein Anspruchsdenken an den Tag (d. h. übertriebene Erwartungen an eine besonders bevorzugte Behandlung oder automatisches Eingehen auf die eigenen Erwartungen).

      6. Ist in zwischenmenschlichen Beziehungen ausbeuterisch (d. h. zieht Nutzen aus anderen, um die eigenen Ziele zu erreichen).
      – Men were … an interchangeable body of workers for … the female center, the principle of life.

      7. Zeigt einen Mangel an Empathie: Ist nicht willens, die Gefühle und Bedürfnisse anderer zu erkennen oder sich mit ihnen zu identifizieren.
      – Men were … an interchangeable body

      8. Ist häufig neidisch auf andere oder glaubt, andere seien neidisch auf ihn/sie.
      – And it was envied

      9. Zeigt arrogante, überhebliche Verhaltensweisen oder Haltungen.

      • Ja sehr gut, darauf läuft es hinaus.

        Es ist aber durchaus eine interessante Frage, ob es eine Zeit gab, in der man den Zusammenhang zwischen Geschlechtsverkehr und Schwangerschaft nicht kannte?

        Ich habe mal von irgendwelchen Stämmen im Amazonas-Regenwald oder in Borneo gelesen, denen der Zusammenhang nicht bewusst war. Aber ansonsten ist mir da nichts bekannt.
        Und es ist auch nicht sicher, dass man es den Frauen als überlegene Fähigkeit anrechnen müsste. Könnte man es nicht auch als periodische Krankheit sehen?

        • Wenn man an die vielen evolutionären Vorteile denkt, die es mit sich bringt, diesen Zusammenhang auch nur auf einer un-bewussten Ebene zu kennen, kann man ausschließen, dass diese Kenntnis gänzlich fehlte. Selbst, wenn die bewusste Kenntnis fehlte, hatten sich ganz sicher Verhaltensweisen etabliert, als wüsste man davon – zu groß sind beim Menschen mit seinem großen Bedarf an Resourcen für die Jungenaufzucht die evolutionären Vorteile, die das beinhaltet.

          • Bevor ein individueller Vater identifiziert werden konnte, hat sich das ganze Dorf, der Stamm um Mutter und Kind gekümmert. Das ging problemlos und stellte kein evolutionäres Handicap dar.

          • Aber es stellt seit jeher einen Vorteil dar, dem eigenen Kind mehr Resourcen zukommen zu lassen. Die israelischen Kibuzzim sind auch gescheitert.

          • Aber es sind sich doch auch schon männliche Tiere mehr oder weniger über den Unterschied eigener und fremder Kinder bewusst, sonst könnte es doch gar nicht möglich sein, dass der neue Patriarch (z. B einer Löwenhorde) bei der Machtübernahme die Kinder des vorigen Patriarchen erst mal umbringt.
            Zumindest bei sozialen, in Gruppen zusammenlebenden Säugetieren.

            Natürlich kann die Gruppe auch so organisiert sein, dass die Vaterschaft egal ist.

          • „dass der neue Patriarch (z. B einer Löwenhorde) bei der Machtübernahme die Kinder des vorigen Patriarchen erst mal umbringt.“

            Die Gefahr, die für ein menschliches Kind von einem Stiefvater ausgeht, ist angeblich rund 200 mal höher als vom eigenen Vater.
            Das gilt also nicht nur bei Löwen.

          • Eben. Das meine ich mit:

            Selbst, wenn die bewusste Kenntnis fehlte, hatten sich ganz sicher Verhaltensweisen etabliert, als wäre sie vorhanden – zu groß sind beim Menschen mit seinem großen Bedarf an Resourcen für die Jungenaufzucht die evolutionären Vorteile, die das beinhaltet.

          • „Selbst, wenn die bewusste Kenntnis fehlte, hatten sich ganz sicher Verhaltensweisen etabliert, als wüsste man davon“

            Sich um die Kinder seiner Frau kümmern, geht. Aber, was, wenn die Kinder ihm nicht ähnelten? Wie hat er dann die Ablehnung der Kinder (und seiner Frau) gerechtfertigt? Einfach so einen Seitensprung unterstellen?

          • Ich verstehe Deine Frage nicht. Wenn ich richtig verstehe, entwirfst Du folgendes Szenario:

            Ein Mann und eine Frau sind ein Paar, haben Kinder, eines der Kinder ähnelt dem Vater nicht.

            Und jetzt? Wenn der Mann misstrauisch ist, behandelt er das ihm unähnliche Kind eventuell schlechter als andere und senkt damit dessen evolutionäre Erfolgschancen im Leben. Vielleicht geht er auch davon aus, dass das Kind zwar nicht ihm, aber seinem Vater oder Großvater ähnelt. (Wenn es ein Kuckuckskind ist, hätte die Frau es ihm damit erfolgreich untergeschoben.) Vielleicht wird er eifersüchtig, beboachtet er seine Frau ganz genau, ertappt sie bei einem Seitensprung und nutzt die Gelegenheit, sie zu verstoßen und sucht sich eine treuere Partnerin.

            Das Szenario ist auch nur eine mögliche Konstellation. Ich entwerfe mal eine andere, die ich zwar für wenig realistisch halte, aber nur mal zur Illustration meines Gedankens:

            In einem Stam wird breit gevögelt, quasi jeder mit jedem (als ob, aber wie gesagt: egal), um die Kinder kümmert sich die Gruppe als Ganzes.

            Mütter werden Lieblingskinder haben, nämlich ihre eigenen, die sie bevorzugen. Väter werden Lieblingskinder haben, die sie bevorzugen, und zwar höchstwahrscheinlich die von der Frau, die sie am meisten mögen. Und dieses „Mögen“ findet darin Ausdruck, dass sie diese Frau am häufigsten gevögelt haben. Weshalb diese Kinder sehr wahrscheinlich von ihnen stammen.

            Du siehst, es ist keine Kenntnis über Empfängnis vonnöten, damit sich Verhalten ergibt, dass den eigenen Nachwuchs bevorzugt, so als wüsste Mann*, dass es der eigene Nachwuchs ist.

            *Frau weiß es ja sowieso

          • „Ich verstehe Deine Frage nicht. “

            Nun ja, die Frage war, die jemand sich verhalten kann als wären die Kinder nicht von ihm, wenn er nicht weiß/wissen kann, dass sie nicht von ihm sind/es so ein Konzept gar noch nicht gibt.

            Übrigens hast du die Frage beantwortet als hättest du die Frage verstanden. 🙂

            Deine Antwort hilft mir jedenfalls weiter. Ich würde ja annehmen, dass der Mann, wenn die Kinder nicht wie er aussehen, wie in deinem Szenario, UNBEWUSST misstrauischer wird, seine Frau beim Seitensprung erwischt und sie dann verstößt. Das ist das überzeugendste Szenario.

          • „Übrigens hast du die Frage beantwortet als hättest du die Frage verstanden.“

            Glückstreffer. Aber ich bemühe mich 😉

        • So etwas soll es wohl auch gegeben haben:

          https://ruj.uj.edu.pl/xmlui/bitstream/handle/item/286976/ZFN71-Za%C5%82uski.pdf?sequence=1&isAllowed=y

          According to Conception 3—that of the ignorance of physiological paternity—the father plays no physiological role in child generation: there are no ties of blood between the child and the father (the latter being only a sociological concept). One could query why this conception is not called that of ‘maternal monogenesis’. The answer is simple: in those societies where it is believed to have been accepted, e.g., among the Australian Aborigenes or the tribes from the Trobriand Islands, investigated by Bronisław Malinowski (1913; 1927b,a), mother is not considered to generate a child by herself but with the (crucial) participation of ancestral spirits (Baloma).2 The conception of the ignorance of physiological paternity implies that sexual intercourse is not a necessary condition of pregnancy; it is only helpful, as it is one of the ways of opening the mother’s birth canal (breaking the hymen) for letting the ancestral spirit in (the Trobriand Islanders believed that sexual intercourse could be replaced in this role, e.g., by digital manipulation).

          Muss eine alter weißer Mann gewesen sein, der das geschrieben hat:
          one would wish to know one more fact, viz. what conception of paternity was assumed by our most distant ancestors. Not surprisingly, this question is immensely difficult to answer, given the paucity and the selective character of the available pre-historical data
          Steht irgendwie in krassem Gegensatz zur Überzeugung der Feministin Gloria Steinem, dass ihre narzistischen Fantasien die reine Wahrheit seinen.

        • Kann ich mir kaum vorstellen, dass sie selbst vor 100.000 Jahren nicht gewusst haben sollen, wie ein Kind in eine Frau kommt. Mag sein, dass sie DNA, Genetik und so nicht kannte, aber die werden schon gecheckt haben, wenn Karl Donnerlöres in der Höhle sein Ding durchzog und ein paar Wochen später die Kotzerei und dann der Bauch losging und am Ende das Kind nach Karl Donnerlöres und nicht nach Sojamalte aussah. Klar wird man sich wahrscheinlich am Ende aus Mangel an Beweisen und fürs Überleben in der Steinzeit zusammenraufen. Gewusst oder zumindest vermutet wer der Vater ist, hat man sicherlich zu allen Zeiten.
          Ich finde eher interessant, woher Feministinnen die Theorie der „mysteriösen Empfängnis“ nehmen, da ich das auch woanders schon mal gelesen hatte. Ob es der Wunsch nach Zurückerlangung des weiblichen Mysteriums oder was ähnliches ist? Tomassi hat das in „The Feminine Mystique“ mal gut beschrieben.

        • Ich habe mal von irgendwelchen Stämmen im Amazonas-Regenwald oder in Borneo gelesen, denen der Zusammenhang nicht bewusst war.

          Und befinden sich diese Stämme in einem gesellschaftlichen Zustand, wie ihn Steinem beschreibt („Gynokratie“)?

          • Also ich kann mich an keine Details mehr erinnern, nur daran, dass sie angeblich nicht wussten, woher die Kinder kommen. Ist schon lange her

  8. Patriarchat bedeutet für mich, dass der Mann nach außen hin für alles verantwortlich ist, die Frau aber innen alles bestimmt und der Mann dabei schützend die Hand über die Frau hält, ganz egal wie bescheuert das Handeln und Denken der Frau ist.
    Daran schließt auch meine Definition von toxischer Männlichkeit an. Wenn man zum Schutze der Frau bereit ist jeden Irrsinn mitzutragen, Angst vor der weiblichen Emotion hat und deshalb bereit ist sich uns seine Geschlechtsgenossen zu beschimpfen und beschämen, damit Frau sich besser fühlt.
    Als Beispiel sei der Genderpaygap genannt, der schlichtweg nicht existiert. Es ist eher ein Genderarbeitsbereitschaftsgap. Über der Hälfte aller Frauen arbeitet in Deutschland gar nicht oder nur Teilzeit. Ein Problem für unsere Gesellschaft. Denn diese Frauen zahlen nicht in Sozial und Steuerkassen ein, wollen aber bestmöglich versorgt werden. Männer werden beschimpft weil sie angeblich die Frauen unterdrücken und sie abhängig halten. Aber ist es in Wirklichkeit nicht so, dass es den Frauen einfach zu gut geht und sie deshalb maximal eine Teilzeitstelle fürs eigene Vergnügen anstreben anstatt Verantwortung zu übernehmen?
    Ein anderes Beispiel wäre etwa, wenn ein Mann sich sehr um kopftuchtragende Frauen sorgt, anstatt den Frauen die Hölle heiß zu machen weil sie nicht bereit sind Verantwortung zu übernehmen und Körperverletzungen am eigenen Sohn dulden. 😉

  9. Als klassisches Beispiel für ein Patriarchat betrachte ich das alte Rom, in dem das männliche Familienoberhaupt die unbedingte Hausgewalt (potestas) innehatte, also die Bestimmungshoheit über sämtliche Haushaltsmitglieder (das mussten nicht nur Verwandte sein), was sogar das Recht, einzelne zu erschlagen, beinhaltete. Diese Hausgewalt wurde nur an männliche Nachkommen vererbt, Adoption war möglich.

    Gemessen an diesen Maßstäben ist ein Patriarchat heute allein schon aus rechtlichen Gründen nicht mehr möglich. Aber auch, wenn man die Maßstäbe an unsere humaneren Zeiten anpasst, sollte jedem klar sein, dass i.a. von einer auch nur eingeschränkten Hausgewalt eines männlichen Familienmitglieds nicht die Rede sein kann, im praktischen Umgang nicht und juristisch erst recht nicht.

    Vielleicht war das vor 70 Jahren noch anders, müsste ich mal meine Eltern fragen. Aber heute ist die Vorstellung, wir lebten in einem Patriarchat, vollkommen banane, will man den Begriff nicht gänzlich umdeuten oder jeden Sinnes entkleiden.

  10. will man den Begriff nicht gänzlich umdeuten oder jeden Sinnes entkleiden

    Genau das passiert doch heutzutage mit einer ganzen Reihe von Begriffen. Es geht immer weniger um Inhalte/Objektive und Bedeutungen, sondern hauptsächlich um Symbole und Markierungen. Bestes Beispiel ist ja „Nazi“ für jeden mit abweichender Meinung.

  11. Frau tötet -> Jeder Mann ist zuviel -> Matriarchat

    Das ist so dumm. Die sind alle so dumm. Das können die doch nicht ernsthaft selbst glauben.

      • Ist doch völlig irrelevant. Das keine Frau mehr von einem Mann getötet wird zum Maßstab für ein Patriarchat zu machen, ist völlig bescheuert. Utopisch und unrealistisch. Wie soll das passieren? Mit einem nicht entfernbarem Chip im Kopf. Natürlich nur bei Männern, weil Frauen ja niemals morden und lesben gibt es eh nicht:

        Und jeden Mord an einer Frau zu einem Femizid zu erklären – hier soll ein Meme erzeugt werden – also zu behauptet die Frau wurde nur getötet, weil sie eine Frau ist und nicht etwa aus Eifersucht und wegen Drogenmissbrauch, ist absurd.

        Androzide sind viel wahrscheinlicher. Die Männer werden nicht gezielt getötet, weil sie Männer sind. Aber kämen sie in die gleiche Situation, aber als Frau, hätten die Täter wahrscheinlich mehr Hemmungen ihr etwas anzutun. Bei einem Mann hingegen sind die Hemmungen geringer Gewalt gegen ihn einzusetzen. Bei Männern und auch bei Frauen.

  12. Es geht nur darum, andere glauben zu lassen, es gäbe das Patriarchat. Um daraus Profit zu schlagen und sich der Eigenverantwortung zu entziehen bzw. auf MGTOW-isch: Ihrer Unterverantwortlichkeit zu frönen.

    Die werden ihr Patriarchat schon noch bekommen, das echte nämlich. Harhar.
    Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf. Harharhar.

  13. Pingback: Matze über die Merkmale des Patriarchats | uepsilonniks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..