59 Gedanken zu “Corona Selbermach-Montag

    • Kein Wunder, wenn die Giftspritze 15-40 Billionen mRNAs enthält, die das Spikeprotein mit seiner Superantigen-Sequenz (!) codieren.

      Superantigene? Toxine von Erregern, mit denen diese das Immunsystem deart überbeschäftigen, dass es nicht mehr richtig mit dem Erreger fertig wird.

      Die mRNAs enthalten kein Uridin, sondern Pseudouridin und sind dadurch im Körper lange beständig. Wochenlang soweit ich weiß. Die Nanopartikel, mit denen das Sauzeug in die Zellen geschluest werden, sind giftig.

      Die Spikeproteine werden dann offenbar in die Zellmembranen eingebaut. Und dann geht das Immunsystem drauf los, also auf die Zellen des eigenen Körpers. Friendly fire halt.

      Problem ist dabei wohl die Zahl der betroffenen Zellen und die Art der Zellen. Endothelzellen zum Beispiel sind wohl stark betroffen. Und wenn die beschädigt sind, gehen dann sehr leicht Atheriosklerusen los – abgesehen davon, dass die Funktione der Arterie durch ein nichtintaktes Endothel so schon beeinträchtigt ist.

      Gut, dass ich nicht geimpft bin.

      Vorher ich das weiß? Ziemlich hoch qualifizierte Menschen. Z.B. von prof. Kutschera:

      https://www.freiewelt.net/blog/corona-wahn-made-in-germany-fakten-unerwuenscht-10091026/

      Man kaufe es, solange es noch legal erhältlich ist:

      https://shop.tredition.com/booktitle/Der_Corona-Wahn/W-206-751-309

      Post-Vac-Syndrom bzw. V.-Aids heißt das, wenn jemand nach der Impfung Probleme hat.

      Und viele haben das. Ich kenne welche, und bekomme von Ärzten und anderem medizinischen Personal schon lange erzählt, wie viele Menschen nach der Impfung schlecht dran sind.

      • Nur gut, dass dieses gefährliche Spikeprotein lediglich im Impfstoff vorkommt. Nicht auszudenken, wenn es auch bei einer SarS-Cov2 Infektion zum Kontakt mit diesem gefährlichen Teufelszeug käme. Noch dazu zusammen mit einem vermehrungsfähigen Virus, der zusätzlich zum Spikeprotein wer weiß was noch alles im Körper anrichtet.

        Wer seinem Körper das Spikeprotein also ersparen möchte, der braucht sich bloß nicht impfen zu lassen.

        Oder so ähnlich.

        • Ich kenne mich ja nicht aus, aber es könnte einen Unterschied machen, ob das Spikeprotein an Viren sitzt oder frei im Körper herumflirrt. Ist wohl eine Frage für Experten, nicht für Laien.

          • Ich zitiere da mal Walter vom WMC Substack: „Spike is spike“.

            Ob das Spike vom Virus oder vom Impfstoff kommt, macht erstmal keinen Unterschied. Allerdings soll es so sein, dass die mRNA Konzentration im Körper bei der Impfung etwa 1000 mal höher ist, als auf dem Höhepunkt einer Infektion.
            Da wird also nicht nur mit Kanonen auf Spatzen geschossen, die Spatzen werden genukt. Völliger Irrsinn.

            Ausserdem bekommt man bei der Impfung ziemlich sicher auch degenerierte mRNA ab, da die Kühlketten eigentlich immer unterbrochen wurden. Und die kann sonstwas für Schäden anrichten, ganz leicht Krebs.

            Bei einer Infektion hat der Körper also weit bessere Chancen, die Spike-Schäden zu begrenzen als bei einer Impfung.

          • „… aber es könnte einen Unterschied machen, ob das Spikeprotein an Viren sitzt oder frei im Körper herumflirrt.“

            Absolut. Damit das künstlich hergestellte Spike überhaupt aus der Zelle geschafft werden kann, muss es mit einer speziellen Signalsequent für den Export über die Zellmembran versehen sein. Ob diese wirklich funktioniert ist nur empirisch zu untersuchen. Es kann durchaus sein, dass das Gesamtkonstrukt den dafür vorgesehenen Exportkanal verstopft oder behindert und dadurch zu Problemen führt.

            Dass dieses Spike irgendwie an sich gefährlich oder bedenklich wäre, halte ich für ein Märchen.

            Es ist mir völlig unverständlich, warum man diese indirekte mRNA-Methode, bei der eigentlich nur homoeopathische Mengen Antigen entstehen und wirksam werden können, dem traditionellen Fluten der Blutbahn mit einem fertig gemachten Antigen vorzieht. Jedenfalls aus technischen Gründen unverständlich. Auf der Hand liegt dabei, dass es einfach Hab- und Profitgier ist, die zu dieser Methode führte.

          • „Dass dieses Spike irgendwie an sich gefährlich oder bedenklich wäre, halte ich für ein Märchen.“

            Es enthät eine Superantigensequenz! Natürlich ist das gefährlich. Und es führt dazu, dass Körperzellen vom immunsystem angegriffen werden, vielleicht massenhaft.

            „Es ist mir völlig unverständlich, warum man diese indirekte mRNA-Methode, bei der eigentlich nur homoeopathische Mengen Antigen entstehen und wirksam werden können, “

            Wer sagt das denn? Billionen mRNAs bilden nur homöopatische Mengen von dem Produkt, das sie codieren? Wirklich?

            „dem traditionellen Fluten der Blutbahn mit einem fertig gemachten Antigen vorzieht. “

            Ich würde Impftsoffe nur nehmen, wenn sie lang genug erprobt sind, wenn sie wirken oder wenn sie, wenn nicht genug erprobt, A wirken und B die Krankheit so gefährlich ist, dass selbst sehr hohe Impfrisiken gerechtfertigt wären (wäre bei der Spanischen Grippe der Fall gewesen, nicht aber bei Corona).

          • @Matthias
            „Es enthät eine Superantigensequenz!“

            Ach, was soll das denn überhaupt sein?! Ok, ich lese mal deine Referenz, aber das macht eigentlich keinen Sinn ….

            „Billionen mRNAs bilden nur homöopatische Mengen von dem Produkt, das sie codieren? Wirklich?“

            Mit subzellulären Prozessen wie der Translation kenne ich mich ziemlich gut aus. Eine künstliche mRNA in die Zelle schiessen, damit diese dann in Protein umgesetzt wird, halte ich daher für „mission impossible“. Die Translation ist ein ungeheuer und peinlichst regulierter Prozess! Wenn überhaupt werden hierdurch nur winzigste Mengen Antigen produziert. Was übrigens auch nebenbei den miserablen Immunschutz gegen Infektionen erklären würde, trotz 3fach Impfung, etc.

          • „Ach, was soll das denn überhaupt sein?! Ok, ich lese mal deine Referenz, aber das macht eigentlich keinen Sinn ….“

            Ich verstehe das so, dass ein Teil des Spikeproteins Superantigen-Eigenschaften hat.

            „„Billionen mRNAs bilden nur homöopatische Mengen von dem Produkt, das sie codieren? Wirklich?“

            Mit subzellulären Prozessen wie der Translation kenne ich mich ziemlich gut aus.“

            Na ich doch auch…

            „Eine künstliche mRNA in die Zelle schiessen, damit diese dann in Protein umgesetzt wird, halte ich daher für „mission impossible“. Die Translation ist ein ungeheuer und peinlichst regulierter Prozess! Wenn überhaupt werden hierdurch nur winzigste Mengen Antigen produziert. Was übrigens auch nebenbei den miserablen Immunschutz gegen Infektionen erklären würde, trotz 3fach Impfung, etc.“

            Und was erklärt dann die Impfnebenwirkungen?

            Siehe hier:

            https://reitschuster.de/post/risiko-fuer-schwere-nebenwirkungen-1250-fach-erhoeht/

            https://sciencefiles.org/2022/10/18/jung-gesund-unerwartet-und-ploetzlich-kanadische-aerzte-sterben-wie-die-fliegen/

            https://sciencefiles.org/2022/10/17/perspektivenwechsel-wie-gefaehrlich-ist-impfung-als-solche-4-5-millionen-meldungen-zu-nebenwirkungen-nach-covid-19-impfung-25-080-tote/

            Dass jede mRNA davon tranlatiert wird, glaub ich auch nicht. Aber offenbar genug. Der misarable Immunschutz kann andere Gründe haben, so z.b. auch dass das Immunsystem durch die Impfung selbst geschwächt wird.

            https://sciencefiles.org/2022/10/17/gaebe-es-covid-19-ohne-covid-19-impfung-noch/

            Ich weiß es nicht, aber die Nebenwirkungen sind meines Erachtens am plausibelsten über viele Spikeproteine in bzw. auf Körperzellen und den Folgen zu erklären.

          • @Matthias
            „dass ein Teil des Spikeproteins Superantigen-Eigenschaften hat. “

            Ich verstehe nicht, was das überhaupt sein soll. Heisst das, dass dieses Protein besonders immunogen ist und eine gute Immunantwort triggert? Wohl weniger…… (?)

            Diese angeblichen Nebenwirkungen können von jeder Komponente des Impfstoffes ausgehen, das muss gar nicht die RNA sein oder gar das Proteinprodukt daraus!

            „Dass jede mRNA davon tranlatiert wird, glaub ich auch nicht. Aber offenbar genug.“

            Wenn das möglich wäre, könnte man das in irgendwelchen Zellsystemen direkt messen, ob hier was produziert wird!
            Dass da Billionen (!) mRNA Moleküle pro Impfdosis zum Einsatz kommen, sollte ein Rechenfehler sein. Vielleicht sind es Millionen.

            Wie auch immer: die extreme Reguliertheit der mRNA und ihres Translationsprozesses von der Wiege bis zur Bahre macht es extrem unwahrscheinlich, dass diese Spike mRNA in nennenswerter Weise produziert wird. Das wäre das allererste, was ich experimentell bewiesen sehen möchte, damit ich diese ganze story überhaupt glauben kann! In Xenopus-Oozyten rein schiessen und mit einem Spike-Antikörper das heisse Protein ausfällen und eine Autoradiographie, dann ist klar, ob hier überhaupt was passiert.

            „Der misarable Immunschutz kann andere Gründe haben, so z.b. auch dass das Immunsystem durch die Impfung selbst geschwächt wird.“

            Schon, aber die Dosis Antigen ist von zentraler Bedeutung für die Immunisierung! Und die KANN nicht gross sein.

            Vielleicht kommt dir mein Argument mit der mickrigen Translation nur deshalb so merkwürdig vor, weil du es nirgends gelesen hast. (Ich jedenfalls nicht.)

          • @ Alex

            Superantigene sind Exotoxine, mit denen Pathogene das Immunsystem überbeschäftigen, um selbst vom Immunsystem eher unbehelligt zu bleiben.

            Dass nur eine Minderheit aller mRNAs translatiert wird, glaub ich. Aber: Das ist keine normale mRNA, sondern eine mit Pseudouridin. Die ist extra lang beständig. Und sie wird mit Nanopartikeln in die Zelle eingeschleust.

            Das Verfahren gibt es erst seit 2008. Und es sind die ersten Impfungen , die darauf beruhen .

            „Diese angeblichen Nebenwirkungen können von jeder Komponente des Impfstoffes ausgehen, das muss gar nicht die RNA sein oder gar das Proteinprodukt daraus!“

            Das Proteinprodukt ist meines Erachtens mit Abstand die plausibelste Erklärung. Einmal wegen der Superantigenseqenz und weiß das Immunsystem nicht direkt auf mRNAs reagiert, sondern auf durch diese codierte Proteine. Das Immunsystem reagiert generell auf Proteine am stärksten. Und wenn dann der eigene Körper unter Beschuss genommen wird, bauen sich dadurch Nebenwirkungen auf. Autoimmunerkrankungen sind wie chronisch entzündliche Erkrankungen gute Beispiele dafür, dass was heißt, wenn das Immunsystem Krawall macht.

            „Dass da Billionen (!) mRNA Moleküle pro Impfdosis zum Einsatz kommen, sollte ein Rechenfehler sein. Vielleicht sind es Millionen.“

            Glaub ich nicht. Weiß ich letztlich nicht, aber es wird eine große Zahl sein.

            Ich würde mich nicht dazu trauen, es mir einspritzen zu lassen.

            Bye the way

            https://reitschuster.de/post/unfassbar-erwachsenen-testkits-fuer-schulkinder/

            Bei dem Thema läuft vieles verkehrt!

          • Superantigene sind Exotoxine, mit denen Pathogene das Immunsystem überbeschäftigen, um selbst vom Immunsystem eher unbehelligt zu bleiben.

            Und das spikeprotein des Virus soll so etwas enthalten?

            Alles klar. Dann ist dieses Virus offensichtlich ziemlich harmlos. Bestimmt nur wie eine Erkältung. Eine ganz normale Krankheit.

            Oder so ähnlich.

          • @Matthias
            „Superantigene sind Exotoxine, mit denen Pathogene das Immunsystem überbeschäftigen“

            Ah, ok, würde schon passen für ein Virus dieser „Grössenklasse“. Aber sind die Infos dazu überzeugend, dass Spike tatsächlich toxisch wirkt? Kennst du die Arbeit, die das aufzeigte? Diese würde ich mir mal genauer ansehen. Spike dürfte ja mit dem endo/exozytotischen Skelett interagieren (um in die Zelle zu kommen, bzw wieder da raus), sowas ist nicht selten toxisch.

          • „“Superantigene sind Exotoxine, mit denen Pathogene das Immunsystem überbeschäftigen, um selbst vom Immunsystem eher unbehelligt zu bleiben.

            Und das spikeprotein des Virus soll so etwas enthalten?“

            Alles klar. Dann ist dieses Virus offensichtlich ziemlich harmlos. Bestimmt nur wie eine Erkältung. Eine ganz normale Krankheit.“

            Nein, ist es nicht, das hab ich auch nicht behauptet, und die Alles klar-Polemik kannst Du ruhig draussen lassen. Corona Ist nicht harmlos, wird aber harmloser, denn es evolviert. Es passt sich dem Wirt an. Es „will“ sich effizient weiterverbreiten. Und das geht eher, wenn es harmloser für den Wirt wird.

            Die mRNA-Impfstoffe sorgen dafür, dass das Spikeprotein im Körper hinkommt, wo es durch die Corona-Infektion so leicht nicht hinkommt.

            Und es gibt statistische Untersuchungen, was gefährlicher ist – Corona oder die Impfung. Es gibt Sterblichkeitsstatistiken für die letzten Jahre. Seit der Impfung erst haben wir eine Übersterblichkeit.

            „“@Matthias
            „Superantigene sind Exotoxine, mit denen Pathogene das Immunsystem überbeschäftigen“

            Ah, ok, würde schon passen für ein Virus dieser „Grössenklasse“. Aber sind die Infos dazu überzeugend, dass Spike tatsächlich toxisch wirkt? Kennst du die Arbeit, die das aufzeigte?“

            Ich selbst nicht, aber Prof. Kutschera, von dem ich die Informationen habe, kennt solche Arbeiten. Das ist auch mehr als eine. Prof. Bhakdi kennt sich auch aus. Und die sind nicht die einzigen.

            „Diese würde ich mir mal genauer ansehen.“

            Bist Du vom Fach? Welche Qualifikation? Ich bin Dipl.-Biol.

          • @matthias:

            Erklär es mir bitte noch einmal:

            Da gibt es also diese Spikeproteine, welche lt. dir eine „Superantigen-Sequenz (!) codieren.
            Superantigene? Toxine von Erregern, mit denen diese das Immunsystem deart überbeschäftigen, dass es nicht mehr richtig mit dem Erreger fertig wird.“

            Und diese Proteine werden indirekt mit den Impfstoffen verabreicht. Weshalb die Impfung ganz furchtbar ist. Da muss man schon richtig schwere verbale Geschütze auffahren, um vor diesem gefährlichen Sauzeug zu warnen.
            Andererseits kommt dasselbe Protein auch als Teil des Virus vor. Aber während man bei der Impfung im Quadrat springt, interessiert es irgendwie nicht so besonders wenn man sich mit dem Virus infiziert. Dabei handelt es sich doch um dasselbe Spikeprotein, welches bei der Impfung gerade eben noch ganz furchtbar gefährlich war!

            Wie passt denn das bitte zusammen?

            Alles was du über die Gefährlichkeit der Superantigensequenz des Spikeproteins im Zusammenhang mit der Impfung sagst, gilt – soweit die Sache mit der Superantigensequenz stimmt – ebenso für das Virus. ZUSÄTZLICH dazu hat das Virus noch alle möglichen anderen negativen Effekte, abseits von der Sache mit dem Spikeprotein und der Superantigensequenz.

            Es geht nicht darum dass du behauptest Corona wäre harmlos, das tust du ja lt. eigener Aussage nicht. Es geht um die seltsame Diskrepanz die hier ganz allgemein herrscht, wo bei der Impfung wegen dem Spikeprotein ein Theater sondergleichen gemacht wird. Bei demselben Spikeprotein als Teil der Vireninfektion kommt dann aber oft nur ein gelangweiltes Schulterzucken und der Hinweis „ist halt ein allgemeines Lebensrisiko“ oder etwas ähnliches.

            „Corona Ist nicht harmlos, wird aber harmloser, denn es evolviert. Es passt sich dem Wirt an. Es „will“ sich effizient weiterverbreiten. Und das geht eher, wenn es harmloser für den Wirt wird.“

            Pure Spekulation.

            „Die Spikeproteine werden dann offenbar in die Zellmembranen eingebaut.“

            Das Spikeprotein gibt es in einer metastabilen „prefusion“ Form sowie in einer stabilen „postfusion“ Form. Beim Vorgang der Fusion mit einer Wirtszelle ändert es die Form von prefusion auf postfusion und bleibt dann in der postfusion Form. In der prefusion Form kann es nicht fusionieren. Durch 2 proline Mutationen kann das Protein auch in der prefusion Form stabil gehalten werden. Diese Mutationen kommen bei den mRNA Impfstoffen zum Einsatz. Die Spikeproteine die bei der Impfung gebaut werden sind (anders als die vom Virus!) permanent in der prefusion Form gefangen und können soweit wir bisher wissen nicht mit Wirtszellen fusionieren.
            „2019-nCoV makes use of a densely glycosylated spike (S) protein to gain entry into host cells. The S protein is a trimeric class I fusion protein that exists in a metastable prefusion conformation that undergoes a substantial structural rearrangement to fuse the viral membrane with the host cell membrane (7, 8). This process is triggered when the S1 subunit binds to a host cell receptor. Receptor binding destabilizes the prefusion trimer, resulting in shedding of the S1 subunit and transition of the S2 subunit to a stable postfusion conformation (9). To engage a host cell receptor, the receptor-binding domain (RBD) of S1 undergoes hinge-like conformational movements that transiently hide or expose the determinants of receptor binding.“
            https://www.science.org/doi/10.1126/science.abb2507

          • „@matthias:

            Erklär es mir bitte noch einmal:

            Da gibt es also diese Spikeproteine, welche lt. dir eine „Superantigen-Sequenz (!) codieren.“

            Ein Protein codiert überhaupt nichts. Es ENTHÄLT eine Superantigen-Sequenz.

            „Superantigene? Toxine von Erregern, mit denen diese das Immunsystem deart überbeschäftigen, dass es nicht mehr richtig mit dem Erreger fertig wird.“

            Und diese Proteine werden indirekt mit den Impfstoffen verabreicht. Weshalb die Impfung ganz furchtbar ist.“

            Es ist wahrscheinlich einer der entscheidenden Gründe für die vielen Nebenwirkungen.

            „Da muss man schon richtig schwere verbale Geschütze auffahren, um vor diesem gefährlichen Sauzeug zu warnen.“

            Überhaupt nicht:

            https://reitschuster.de/post/risiko-fuer-schwere-nebenwirkungen-1250-fach-erhoeht/

            „Andererseits kommt dasselbe Protein auch als Teil des Virus vor. Aber während man bei der Impfung im Quadrat springt, interessiert es irgendwie nicht so besonders wenn man sich mit dem Virus infiziert. Dabei handelt es sich doch um dasselbe Spikeprotein, welches bei der Impfung gerade eben noch ganz furchtbar gefährlich war!

            Wie passt denn das bitte zusammen?“

            Das Spikeprotein als Bestandteil des Virus wirkt anders, weil die Dosis und der Wirkort anders ist, weil das Immunsystem anders reagiert in dem Moment, usw.

            „Alles was du über die Gefährlichkeit der Superantigensequenz des Spikeproteins im Zusammenhang mit der Impfung sagst, gilt – soweit die Sache mit der Superantigensequenz stimmt – ebenso für das Virus. “

            Ja, aber besonders der Wirkort ist woanders. Entscheidend aber: Wir haben die Übersterblichkeit erst SEIT der Impfung.

            „ZUSÄTZLICH dazu hat das Virus noch alle möglichen anderen negativen Effekte, abseits von der Sache mit dem Spikeprotein und der Superantigensequenz.“

            Ja, aber siehe Statistik.

            „Es geht nicht darum dass du behauptest Corona wäre harmlos, das tust du ja lt. eigener Aussage nicht.“

            Hab ich ja auch nirgendwo.

            „Es geht um die seltsame Diskrepanz die hier ganz allgemein herrscht, wo bei der Impfung wegen dem Spikeprotein ein Theater sondergleichen gemacht wird. Bei demselben Spikeprotein als Teil der Vireninfektion kommt dann aber oft nur ein gelangweiltes Schulterzucken und der Hinweis „ist halt ein allgemeines Lebensrisiko“ oder etwas ähnliches.“

            Viren sind ein allgemeines Lebensrisiko. Eine erwzungene oder aufgedrängte Impfung ist was anderes.

            „„Corona Ist nicht harmlos, wird aber harmloser, denn es evolviert. Es passt sich dem Wirt an. Es „will“ sich effizient weiterverbreiten. Und das geht eher, wenn es harmloser für den Wirt wird.“

            Pure Spekulation.“

            Überhaupt nicht. Es ist die typische Entwicklung eines Virus, der neu für einen Wirt ist. Also der z.B. von einer anderen Art stammt und erstmal eine neue Art befällt, und sich der dann anpasst. Nichts ist daran spekulation.

            „„Die Spikeproteine werden dann offenbar in die Zellmembranen eingebaut.“

            Das Spikeprotein gibt es in einer metastabilen „prefusion“ Form sowie in einer stabilen „postfusion“ Form. Beim Vorgang der Fusion mit einer Wirtszelle ändert es die Form von prefusion auf postfusion und bleibt dann in der postfusion Form. In der prefusion Form kann es nicht fusionieren. Durch 2 proline Mutationen kann das Protein auch in der prefusion Form stabil gehalten werden. Diese Mutationen kommen bei den mRNA Impfstoffen zum Einsatz. Die Spikeproteine die bei der Impfung gebaut werden sind (anders als die vom Virus!) permanent in der prefusion Form gefangen und können soweit wir bisher wissen nicht mit Wirtszellen fusionieren.“

            Weiß ich nicht.

            „„2019-nCoV makes use of a densely glycosylated spike (S) protein to gain entry into host cells. The S protein is a trimeric class I fusion protein that exists in a metastable prefusion conformation that undergoes a substantial structural rearrangement to fuse the viral membrane with the host cell membrane (7, 8). This process is triggered when the S1 subunit binds to a host cell receptor. Receptor binding destabilizes the prefusion trimer, resulting in shedding of the S1 subunit and transition of the S2 subunit to a stable postfusion conformation (9). To engage a host cell receptor, the receptor-binding domain (RBD) of S1 undergoes hinge-like conformational movements that transiently hide or expose the determinants of receptor binding.“
            https://www.science.org/doi/10.1126/science.abb2507

            Am besten kaufst Du Dir das neue Buch von Prof. Kutschera, der geht auf all diese Punkte ein und auch darauf, ob dan sich auf die Science und die Nature in Sachen Corona noch verlassen kann.

          • @matthias:

            Ja, aber besonders der Wirkort ist woanders. Entscheidend aber: Wir haben die Übersterblichkeit erst SEIT der Impfung.
            Ja, aber siehe Statistik.

            Alle Daten die wir bisher haben zeigen dass Impfstoffe bei der Prävention der negativen Folgen (Krankheit, Tod) von Covid helfen, nicht dass sie sie verursachen.

            „Überhaupt nicht. Es ist die typische Entwicklung eines Virus, der neu für einen Wirt ist. Also der z.B. von einer anderen Art stammt und erstmal eine neue Art befällt, und sich der dann anpasst. Nichts ist daran spekulation.“

            Die Spekulation besteht nicht darin anzunehmen dass das Virus evolviert. Das tut es. Die Spekulation besteht darin anzunehmen die Evolution verliefe „typischerweise in Richtung harmloser“. Dafür gibt es keinen Grund.

            „Es „will“ sich effizient weiterverbreiten. Und das geht eher, wenn es harmloser für den Wirt wird.““

            Warum? Covid verbreitet sich u.a. deshalb so gut, weil die Menschen in der asymptomatischen Phase bereits sehr infektiös sind. Wenn die Krankheit ausbricht und Symptome verursacht, hat sich das Virus bereits verbreitet. Welche Motivation gibt es da noch dafür, dass es möglichst harmlos sein sollte?

            „Am besten kaufst Du Dir das neue Buch von Prof. Kutschera,“

            Danke, ich verzichte.

            „der geht auf all diese Punkte ein und auch darauf, ob dan sich auf die Science und die Nature in Sachen Corona noch verlassen kann.“

            Du kennst das Buch doch, oder? Du könntest uns ja freundlicherweise mitteilen, was Prof. Kutschera zu diesen Punkten zu sagen hat. Und ob man sich auf Science und Nature und all die anderen Publikationen in Sachen Corona noch verlassen kann. Das wäre bestimmt auch für renton interessant. Der wartet darauf, dass ein Experte ihm sagt was Sache ist.

          • „@matthias:

            Ja, aber besonders der Wirkort ist woanders. Entscheidend aber: Wir haben die Übersterblichkeit erst SEIT der Impfung.
            Ja, aber siehe Statistik.

            Alle Daten die wir bisher haben zeigen dass Impfstoffe bei der Prävention der negativen Folgen (Krankheit, Tod) von Covid helfen, nicht dass sie sie verursachen.“

            Nein, eben nicht. Selbst Science und Nature sollen da mitlerweile ziemlich selektiv drüber berichten.

            „„Überhaupt nicht. Es ist die typische Entwicklung eines Virus, der neu für einen Wirt ist. Also der z.B. von einer anderen Art stammt und erstmal eine neue Art befällt, und sich der dann anpasst. Nichts ist daran spekulation.“

            Die Spekulation besteht nicht darin anzunehmen dass das Virus evolviert. Das tut es. Die Spekulation besteht darin anzunehmen die Evolution verliefe „typischerweise in Richtung harmloser“. Dafür gibt es keinen Grund.“

            Doch, gibt es: Wenn ein Erreger seinen Wirt tötet, tötet er seinen Lebensraum. Wenn er ihn so krank macht, dass sein Wirt in der Ecke liegt, anstatt mit Artgenossen zu interagieren, kann sich der Wirt schlechter verbreiten. Generell fördert Selektionsdruck Erreger-Varianten, die sich am effektivsten Verbreiten. Das heißt: Der Erreger wird infektiöser, aber für den Wirt schonender.

            Wenn ein Erreger eine neue Wirtart befällt, ist er häufig für diese ziemlich gefählrich. Aber Evolution auf beiden Seiten führt dann zu einem harmloseren Koexistieren.

            „„Es „will“ sich effizient weiterverbreiten. Und das geht eher, wenn es harmloser für den Wirt wird.““

            Warum?“

            Ja.

            „Covid verbreitet sich u.a. deshalb so gut, weil die Menschen in der asymptomatischen Phase bereits sehr infektiös sind. Wenn die Krankheit ausbricht und Symptome verursacht, hat sich das Virus bereits verbreitet. Welche Motivation gibt es da noch dafür, dass es möglichst harmlos sein sollte?“

            Ich kann Dir dazu nicht alle fragen beantworten. wenn es harmlos ist, kann es sich jedenfalls auch nach der asymptomatischen Phase noch gut verbreiten.

            „„der geht auf all diese Punkte ein und auch darauf, ob dan sich auf die Science und die Nature in Sachen Corona noch verlassen kann.“

            Du kennst das Buch doch, oder?“

            Ich kenne seine Argumente, weil ich auch im AK Evolutionsbiologie bin. Das Buch lese ich gerade.

            „Du könntest uns ja freundlicherweise mitteilen, was Prof. Kutschera zu diesen Punkten zu sagen hat. “

            Er ist ein Mitstreiter, und sein Buch hier breittreten, dass es keiner mehr kaufen braucht, kann ich da nicht tun. Er erklärt das auch besser, als ich das hier mal eben könnte.

            „Und ob man sich auf Science und Nature und all die anderen Publikationen in Sachen Corona noch verlassen kann. Das wäre bestimmt auch für renton interessant. Der wartet darauf, dass ein Experte ihm sagt was Sache ist.“

            Ich glaube nicht, dass man sich auf Science und Nature noch verlassen kann.

            ich kann hier auch keine endlosen Diskussionen führen.

            Guck Dir solche Artikel einfach an:

            https://reitschuster.de/post/risiko-fuer-schwere-nebenwirkungen-1250-fach-erhoeht/

            https://sciencefiles.org/2022/10/19/160-studien-53-schwere-erkrankungen-die-liste-der-nachweislichen-covid-19-impfschaeden-wird-laenger/

            https://sciencefiles.org/2022/10/19/per-schutzimpfung-krank-schwere-nebenwirkungen-nach-covid-19-impfung-so-selten-dass-sich-die-wissenschaftlichen-fallstudien-tuermen/

            https://sciencefiles.org/2022/10/18/015-und-003-covid-19-ist-keine-gesellschaftliche-gefahr-mehr-wenn-es-denn-je-eine-war/

            https://sciencefiles.org/2022/10/18/jung-gesund-unerwartet-und-ploetzlich-kanadische-aerzte-sterben-wie-die-fliegen/

            https://sciencefiles.org/2022/10/17/perspektivenwechsel-wie-gefaehrlich-ist-impfung-als-solche-4-5-millionen-meldungen-zu-nebenwirkungen-nach-covid-19-impfung-25-080-tote/

          • @pingpong/Matthias
            „Die Spikeproteine die bei der Impfung gebaut werden sind (anders als die vom Virus!) permanent in der prefusion Form gefangen und können soweit wir bisher wissen nicht mit Wirtszellen fusionieren.“

            Dieses Spike-Konstrukt riskiert ganz klar eine erhebliche Missfunktionieren beim Export! Dafür sorgen die „brutalen“ Aminosäureaustauche mit dem Prolin. Wenn es diese Impfnebenwirkungen, die von der mRNA ausgehen tatsächlich gibt, dann könnten die davon bedingt sein.

            Das Spike-Konstrukt wird ja immerhalb der Zelle hergestellt und muss den Weg aus der Zelle finden, um überhaupt eine Immunantwort auszulösen, die in der Blutbahn stattfindet. Dazu muss das Spike-Konstrukt sezerniert werden, die Ribosomen mit der Spike-mRNA müssen an ein „signal recognition particle“, die Pore des Sekretionsapparats, andocken und ihr Protein dadurch schleusen. Der Prozess wird nicht zuletzt von den Faltungen, die das entstehende Protein im extrazellulären Millieu zur nativen Form macht, getrieben (Entropie!). Das Mutieren des Spikeproteins, dass es seine natürliche Struktur nicht mehr formen kann, sollte zu ernsthaft denaturiertem Protein führen, welches alsgleich schwere Probleme bei der Sekretion hervorrufen sollte …..

            Hier sind Probleme regelrecht vorprogrammiert. Man fragt sich: Was für Dilettanten haben dieses Konstrukt überhaupt gemacht?!?! Das mit den Prolin-Abänderungen ist ein perfektes Rezept für einen „Rohrkrepierer“!

        • Erkläre mir doch bitte mal, gerne auch in deiner Ironie, warum den Menschen massenweise diese Spikeproteine (bzw. Spike-Generatoren) angedreht und injiziert werden.

          Ich kenne inzwischen nur noch Geimpfte, die echt Probleme mit Covid haben. Selbst wenn die Injektion nicht die Ursache wäre, die Verläufe sind bei Geimpften gefühlt schwerer. Stokowski hat’s erwischt, Hirschhausen… Die Impf-Freaks sind regelmäßig krank und/oder positiv.

          Was bringt diese milliardenschwere Impfung wirklich? Sogar wenn man sich alle drei Monate pieksen lässt, was interessanterweise offenbar die Promis selbst nicht machen. Denen geht halt auch nach der dritten oder vierten Fixe die Düse. Oder es geht ihnen auch noch wirklich schlecht. Wegen Post-Spike.

          Warum will man denen noch mehr Spike reinhauen?

          • Was bringt diese milliardenschwere Impfung wirklich? Sogar wenn man sich alle drei Monate pieksen lässt,…

            Ich glaube weil man sich alle drei Monate pieksen lässt… Habe irgendwo gelesen, dass damit das Immunsystem abgestumpft wird, dass man also umso anfälliger ist.

        • Ja oder so ähnlich, nur unterläuft dir ein Fehler.

          Es ist nicht Imfpung oder Infektion

          Da die Imfpung die Infektion nicht verhindern kann und auch nicht sicher vor der Erkrankung schützt ist es ja nicht Imfpung oder Infektion sondern
          A) 1. Imfpung, 2. Imfpung und Infektion und vielleicht noch der „Booster“ oder
          B) keine Imfpung und Infektion“

          • Du hast eine wichtige Option vergessen:
            C) Keine Infektion

            Für A) und/oder B) muss man nichts tun, das kommt ganz von selbst.

            Für C) müssen wir handeln.

            Es liegt an uns.

            Für die Impf-Hysteriker: Handeln bedeutet Maßnahmen zu ergreifen und das Nötige zu tun, um der Krankheit zuvorzukommen. Dann hört es auf und Impfungen sind nicht erforderlich.

  1. Als die selbsternannte mediale und politische Elite im Regierungsflieger komplett ohne Maske abgelichtet wurde, während für das Fußvolk strenge Maskenpflicht herrschte, dachte ich mir, wie blöd die doch seien, so etwas nach außen dringen zu lassen.
    Als dann der Bundespräsident in der Deutschen Bahn ohne Maske posierte, während die Fahrgäste neben und hinter ihm artig eine auf hatten, dachte ich mir, das sei aber ganz schön frech.
    Und als jetzt die feministische Repressionspartei Die Grünen ihren Parteitag abhielt und vor den Kameras die Delegierten geradezu mit einer Vielfalt von FFP2-Masken behangen waren, um anschließend maskenlos dicht an dicht in einem anderen Raum hemmungslos Party zu feiern, wurde mir endgültig klar, dass das alles keine Ausrutscher sind.

    Es ist die Arroganz des feudalistischen Feminismus. Es ist pure Provokation und eine Machtdemonstration gegenüber dem gemeinen Volk.

    Die Maske wird inzwischen auch von den selbsternannten Eliten nicht mehr als Schutzmittel gesehen, gleichwohl aber als Disziplinierungs- und Konformitätsinstrument für den neuen Kollektivismus.

    Der wird nicht nur durch solche Regelungen eingeläutet, sondern auch durch die Aufrüstung der Bundeswehr für den Einsatz im Inneren gegen sog. Delegitimierer oder Kritiker, die ihr Wort erheben oder demonstrieren.

    Für den Einsatz der Staubschutzmasken zur Erzwingung von ideologischem Kollektivismus gibt es auch einen evidenzbasierten (endlich mal) Hintergrund, in dem die konformistische Wirksamkeit erörtert und belegt wird:
    https://www.pnas.org/doi/10.1073/pnas.2211144119
    (via https://www.achgut.com/artikel/forscher_fordern_die_maske_als_vorhut_des_kollektivismus )

    Als die Pandemie eingeläutet wurde, haben wir ebenfalls von den Chinesen lernen müssen. Ein chinesischer Berater im Innenministerium hatte an dem Papier mitgearbeitet, das unter anderem den Kindern die Schuld am Erstickungstod ihrer Großeltern eingeimpft und letztlich Massenpanik geschürt hat.

    Diese Panik und Angst begründeten die komplette Machtübernahme der selbsternannten Eliten, die uns immer weiter und immer länger willkürlich und grundgesetzwidrig unsere Selbstbestimmung und Freiheit vorenthalten und beschneiden. Egal ob wegen Seuche, Klima, Energie oder irgendeinem Krieg.

    Aber warum machen die das?
    Weil sie es können. Und weil sie so weitgehend widerstandslos ihre jeweilige Agenda durchziehen können, bei der das Volk sonst nicht mitgehen würde, wenn es nicht in Angststarre versetzt wäre.

  2. Ich zweifle immer mehr auch an der Grundintelligenz zumindest bei Teilen unserer Regierenden. Das Gesundheitsministerium hat ja eine neue Corona-Impfkampagne aufgelegt, „Ich schütze mich“:

    Mit 84 Testimonials aus ganz Deutschland wirbt die Bundesregierung in einer bundesweiten Kampagne dafür, sich im Herbst und Winter vor dem Coronavirus zu schützen. Ziel ist, auf die neuen Impfstoffe aufmerksam zu machen und gute Gründe anzuführen, jetzt den eigenen Impfschutz zu überprüfen und zu aktualisieren. Gezeigt werden bei der Kampagne Menschen unterschiedlicher Herkunft aus dem gesamten Bundesgebiet mit ihren persönlichen Geschichten. […] 84 Vorbilder aus der Bevölkerung, die 84 Tage lang 84 gute Gründe liefern, warum es wichtig ist, seinen Corona-Schutz aktuell zu halten.
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/neue-kampagne-gibt-84-gruende-fuer-corona-schutz.html

    Und das Auftaktbeispiel ist Margarete Stokowski, die in einer Pressekonferenz mit Lauterbach erzählt, dass es sie nach drei Impfungen (und trotz Maskentreue) Anfang des Jahres schwer erwischt hat und sie noch immer sehr stark unter Long-Covid leidet, hier ab ca. 13:07:
    https://www.phoenix.de/bundespressekonferenz-a-2964008.html?ref=aktuelles

    Kann mir mal bitte jemand erklären, weshalb mich das irgendwie motivieren sollte, mich impfen zu lassen?

    • *Hüstel*… ich weiß,es ist nicht nett, was ich jetzt sage… aber liegt das nicht auf der Hand? Strokopwski ist jetzt arbeitsunfähig, und jeder einsichtige Mensch weiß, dass das eine gute Sache ist.

      Und mit einer guten Sache kann man gut werben, oder?

      • Dann bringt sie das aber nicht gut rüber. Man bekommt ja den Eindruck, als ob es ihr ziemlich schlecht geht. Ich könnte mir vorstellen, dass das sich da viele Leute sagen, dass die beste Arbeitsunfähigkeit nichts taugt, wenn man dann so drauf ist wie die Stokowski, und deshalb vielleicht doch eher von der Impfung absehen…

        • Du hast mich falsch verstanden. Es ist eine gute Sache, dass Strokopwski arbeitsunfähig ist, weil sie jetzt keine Hasstraktate mehr verfasst.

          Ich hätte wohl doch einen Zwinkersmiley setzen sollen 😉

          • Es ist eine gute Sache, dass Strokopwski arbeitsunfähig ist, weil sie jetzt keine Hasstraktate mehr verfasst.

            Das stimmt natürlich, erklärt aber nicht wirklich, warum sie dann im Rahmen einer solchen Kampagne präsentiert wird. Oder soll Ziel eine sehr selektive Auswahl der zu impfenden Personen sein? Das hätte natürlich Potenzial…

          • Du musst einfach kurz denken. Strokopwski arbeitsunfähig = gute Sache -> Impfung = gute Sache.

            [Es war nur ein böser Scherz auf Strokopwskis Kosten.* Einem rationalen Menschen erschließt sich Dein Gedankengang natürlich sofort. Aber hey, der Lauterbach hat sie auf der BuPK präsentiert…]

            *Und da bieten sich einige an:
            „Ja guten Tag, mein Name ist Margarete Strokopwski und ich bin hier heute das Abschreckungsbeispiel“ – Schnitt und: „Ja, stimmt, aber nicht nur heute.“
            _____

            „Ich war dreimal geimpft, also ich war ziemlich frisch geboostert und seitdem bin ich krank.“ – Aus dem Zusammenhang gerissen auch sehr schön 🙂

          • Du musst einfach kurz denken. Strokopwski arbeitsunfähig = gute Sache -> Impfung = gute Sache.

            Da hast du natürlich recht. Ich fürchte, ich war noch nie geeignet für typische Werbung. So hat sich mir beispielsweise auch nie erschlossen, warum schöne Frau oderPromi + Produkt einen Kaufanreiz für das Produkt auslösen soll, aber offenbar funktioniert es, und das Prinzip ist das selbe…

            Und ja, natürlich ist mir klar, dass du da einen Scherz auf Stokowskis Kosten machen wolltest – ich habe nur den Fehler gemacht, die Zielrichtung zu sehr logisch zu hinterfragen, und ihn deshalb etwas falsch verstanden. 😉

    • „Ich zweifle immer mehr auch an der Grundintelligenz zumindest bei Teilen unserer Regierenden.“

      Diese Leute haben unsere Energieversorgung auf vielen Ebenen gegen die Wand gefahren, so dass wir in einer existenzbedohlichen Lage sind. Und dann halten sie von den Naturwissenschaften rein gar nichts, was sie mit den geplanten „Selbstbestimmungsgesetz“ eindringlich unter Beweis gestellt haben. Und von diesen vollkommen irren Aluhutträgertypen erwartest du noch eine „Grundintelligenz“ bei der Abwehr einer Viruserkrankung? Das ist ja vollkommen unrealistisch …. 😀

      • Und man sieht doch hier: die sind sich nicht zu blöde eine vollkommen durchgeschallterte „Journalistin“ zum Zugpferd ihrer Kampagne zu machen, die sonst einen religiösen Kreuzzug gegen Spargel (!) führt und das Oktoberfest für wesentlich schlimmer als jeden islamischen Sexismus ansieht …..

        Da kann man doch nur noch drüber lachen!

    • Nicht nur die durchgeboosterten Covid-Opfer wirken verstörend, der Titel der Kampagne an sich ist schon Hohn.
      Immer wenn ich mich mit Durchgeimpften unterhalte, läuft es am Ende darauf hinaus, dass sie argumentieren, sie hätten sich primär pieksen lassen, um andere zu schützen und um bei der Herdenimmunität mitzuhelfen. Denn denen war auch schon früh klar, dass die Spritzen weder Infektionen verhindern, noch eine Übertragung. Die angebliche Immunisierung war ja von Anfang an eine vorsätzliche Lüge der Impfdruckmacher, wie die BionTech-Papers dann auch offenbart haben, nachdem sie trotz strenger Verbote das Licht der Öffentlichkeit erblickt hatten.

      Und jetzt kriegen die Impfopfer auch noch die Kampagne „Ich schütze mich“ hingerotzt. Nach ihrer x-ten Covid-Infektion mit unschönen Auswirkungen, bei denen man nicht mehr abgrenzen kann, ob das Leid nun wirklich durch die Infektion oder durch die Spritze selbst entstand.

      Das Ganze ist mit Rationalität nicht mehr zu fassen. Die haben einfach nur Schiss vor den Konsequenzen, wenn der Glaube komplett zerbröckelt.

      Wenn solche Corona-Impf-Freaks wie Stokowski oder gestern in der ARD der Hirschhausen sichtbar geschwächt und verunsichert rumpalavern, dann sieht doch jedes Kind, dass die sog. Impfung keine Hilfe ist. Da ging es gestern sogar ellenlang um Blutwäsche, um den Mist wieder aus dem Körper rauszubekommen.

      https://www.ardmediathek.de/video/hirschhausens-check-up/hirschhausen-und-long-covid-die-pandemie-der-unbehandelten/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2hpcnNjaGhhdXNlbnMtY2hlY2stdXAvNjM0OWExZDYtODFjYi00N2U3LTg2MzYtZDYwZmMyOTU5Njk1

      Corona ist so eine Startschuss in die Rückabwicklung der Aufklärung. Jetzt geht es wieder um Glauben, wie ganz früher. Bei Seuche, Wetter oder Krieg.
      Erbärmlich.

  3. Und mal wieder Falschdarstellungen der „Qualitätsmedien“:

    Amtsärzte für Maskenpflicht in Innenräumen
    https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/amtsaerzte-maskenpflicht-103.html

    Kliniken für Maskenpflicht in Innenräumen
    https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/maskenpflicht-innenraum-krankenhaus-101.html

    Falsch – das sind jeweils nur die Einzelmeinungen der Herren Nießen und Gaß. Ihres Zeichens zwar Vorsitzende der jeweiligen Verbände, so dass ihre Aussage natürlich ein gewisses Gewicht hat, aber es hat sich schon häufig gezeigt, dass Funktionäre viel mehr „auf Linie“ sind als die Praktiker, die sie angeblich vertreten.
    Und vor allem bei Herrn Gaß dürfte eine starke Motivation bestehen, die Probleme in den Krankenhäusern auf Corona zu schieben, obwohl mittlerweile jeder weiß, dass es teils eher die Corona-Regeln sind, die Probleme machen, vor allem aber generell große Probleme beim Personalstand etc. bestehen. Von einer hohen Zahl an Patienten, die tatsächlich wegen Corona in den Krankenhäusern liegen, hört man nichts.

    Egal was man über Masken allgemein denkt – es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass Situationen in Innenräumen, bei denen es kaum zu Unterhaltungen oder längerem Beisammensein auf engem Raum kommt, ein signifikantes Ansteckungsrisiko bergen, so dass die geforderte Maskenpflicht in Supermärkten etc. schon deshalb das Infektionsgeschehen nicht erheblich beeinflussen kann.
    Anscheinend gibt es hier wieder politische Einflussnahmen in Richtung Aktionismus.

    Im Übrigen deutet der Trend aktuell darauf hin, dass die „Welle“ schon wieder von selbst bricht…

    • Klar bricht „die Welle“ abermals, bevor die Protagonisten mit ihren Maßnahmen an den Start kommen. Das charakterisiert ja die ganze Pandemie. Die Lockdowns, die Verbote, die Pflichten kamen alle erst, nachdem die Infektionszahlen schon wieder gen Keller gerauscht sind. Das wurde durch zig entsprechende Time-Lines dargestellt und belegt.

      Und trotzdem kommen sie bei steigenden Zahlen sofort wieder mit den Staubschutzmasken um die Ecke, die augenscheinlich nichts ändern. Denn die Probleme entstehen durch die Maßnahmen:

      In der Schule meines Kindes sind die Hortner und Lehrer massenweise krankgeschrieben, es findet kaum noch Unterricht statt. Die haben zwar nichts Merkliches, sind aber aufgrund eines positiven Tests „arbeitsunfähig“. Und zwar zehn Tage, wenn sie sich nicht freitesten. Obwohl sie nüscht haben, nicht mal eine laufende Nase.

      Das kann man jetzt so framen, dass wegen Corona die halbe Welt krank ist. Man kann aber auch feststellen, dass manche Symptome haben und die besser im Bett auskurieren und viele andere gar nichts haben (außer Test) und natürlich arbeiten können.
      Wie seit tausenden von Jahren.

      Durch die künstliche Krankmachung positiv Getesteter geraten wir in eine Krise, natürlich insbesondere im Gesundheitsbereich. Das hat aber nichts mit Corona zu tun, sondern nur mit den Isolations- und Quarantänevorschriften.
      Würden die auch noch für Schnupfenviren gelten, könnten wir von O bis O alles dichtmachen.

  4. Also ich muss sagen, ich setze die Maske auf, wenn ich in Räumen bin, in denen viele Menschen relativ nah bei einander sind, in der Bahn, im Supermarkt usw. Könnte mir vorstellen, dass es da hilft, wenn jemand infiziertes in der Nähe ist. Ansonsten nicht.

    Ich bin drei mal geimpft und habe keine Lust, mir jedes halbe Jahr eine neue Dosis Chemie in den Körper zu jagen. Gibt es denn eine Perspektive, dass das mal endet und man ein normales Leben haben kann wie vor 2020?

    Macht es nicht mehr Sinn, das Risiko zu akzeptieren wie man es bei anderen Krankheiten auch tut und sich normal zu verhalten (=ohne Maske?)?

    • „Gibt es denn eine Perspektive, dass das mal endet und man ein normales Leben haben kann wie vor 2020?“

      Kann gut sein, dass sich das Virus jetzt – wo es einen Grossteil der Leute schon heimgesucht hat – einfach verschwindet. Weil zuviel Immunität (durch die Infektionen) vorhanden ist, welche die Ausbreitung des Virus zunichte macht. Mit anderen Worten: das war es dann. (Keine Sorge, der nächste Mist kommt bestimmt, wenn auch erst in vielen Jahren.)

      • Würde mich wundern. Das ist so schnell mutierend und anpassungsfähig, dass es auch weiter Teil unseres Lebens sein wird. Ähnlich wie der virale Schnupfen.
        Wenn man bedenkt, dass der Altersmedian der Mit-Corona-Verstorbenen noch immer bei 82 Jahren liegt, dann haben wir das Virus gut eingehegt. Natürlich ist es immer blöd, wenn man krank wird, aber kein Grund für Hysterie.

        Was mich aber ernsthaft wundert ist, dass wirklich niemand aufgrund der Geschehnisse Front macht gegen solche Bio-Tech-Labore wie in Wuhan und die dort stattfindenden Bastelstunden. Denn meiner Ansicht nach hat nicht zufällig auf dem Markt daneben eine Fledermaus einen Affen gef*ickt , sondern diese Pandemie kam aus dem Labor.
        https://www.uni-hamburg.de/newsroom/presse/2021/pm8.html

        Wenn dem so sei und wir die Folgen des Laborunfalls zum Glück eingehegt haben, dann müsste es jetzt vordringlich darum gehen, dafür zu sorgen, dass das oder Ähnliches nicht wieder passieren kann.

        Das wäre mal eine Maßnahme.

    • „Macht es nicht mehr Sinn, das Risiko zu akzeptieren wie man es bei anderen Krankheiten auch tut und sich normal zu verhalten (=ohne Maske?)?“

      Ja, so sehe ich es jedenfalls. Wenn einer Maske tragen und sich impfen lassen will, soll er es halt tun, das persönliche Risiko mag im Einzelfall ja auch relativ (=im Vergleich zu anderen Personen) hoch sein. Aber ich für meinen Teil habe nach drei Impfungen und einer beschissenen Impfpolitik (Impfzwang/-nötigung; verspieltes Vertrauen – wenn nicht mal die Konzerne ihren Impfstoffen trauen, Stichwort Haftung, warum sollte es irgendjemand tun?) und der für jeden normalen Menschen offensichtlichen Erkenntnis, dass Covid-19 kein Killer ist – meinetwegen nicht mehr, jedenfalls ist es das nicht – keinen Bock mehr auf den Käse. Ich vermeide die Maske, wo immer möglich, und will mich auch kein viertes Mal mehr impfen lassen. Falls doch, dann mit dem Totimpfstoff – falls er denn erhältlich sein sollte.

    • „Gibt es denn eine Perspektive, dass das mal endet und man ein normales Leben haben kann wie vor 2020?“

      Erkältungskranheiten wird es immer geben, du wirst auch immer mal wieder daran erkranken. Aber Verbote, Ladenschließungen, Reisebeschränkungen muss es deshalb nicht geben, das denken nur Vollidioten. Aus unerfindlichen Gründen haben die Vollidioten aber erst 2020 angefangen das zu denken; bei den jährlichen Erkältungswelle ist es ihnen aber bis zum Herbst 2019 nicht eingefallen. Das normale Leben wird zurückkehren, wenn diese Sorte Vollidioten aus Regierung und Medien Mitteln verschwindet.

      „ich setze die Maske auf, wenn ich in Räumen bin“

      Kannst du ja trotzdem machen, hättest du aber auch schon bei den Grippewellen 1950 – 2019 jeden Winter machen können.

      • „ Aus unerfindlichen Gründen haben die Vollidioten aber erst 2020 angefangen das zu denken“

        So unerfindlich sind die nicht. Corona war ja 2020 ein neues Virus. Da bestand natürlich die Möglichkeit, dass es gefährlich ist, so dass es verständlich ist, wenn die Leute da Angst bekommen. Die Medien haben das dann ausgenutzt und nun will niemand einsehen, dass man sich getäuscht hat bzw. die genannte Möglichkeit sich nicht materialisiert hat bzw. nur teilweise und vorübergehend (das Virus wird ja harmloser). Die Frage ist nur, warum haben die Medien das ausgenutzt? Fast könnte man denken, dass die Journalisten liebend gerne in einem totalitären System leben wollen… Aber vielleicht ging‘s es einfach nur darum, mit Panik Kasse zu machen.

        • Nicht nur die Medien haben das ausgenutzt, vor allem die Politik. Denn die haben gemerkt, dass es ihnen die Angst in der Bevölkerung ermöglicht, nahezu beliebige Maßnahmen repressiv umzusetzen. Mit einfachen Vorschaltgesetzen konnten sie über Nacht Grund- und Menschenrechte außer Kraft setzen.

          Wenn man als regierender Politiker ideologische Vorstellungen hat, dann konnte man die früher nicht so einfach durchdrücken. Es gab demokratische Prozesse, Opposition, unabhängige Gerichte und kritische Medien.

          All das verschwindet, wenn die Angst nur stark genug angefacht wird. Das hat Corona gezeigt. Und die Einfachheit der Umsetzung stärkt die Begehrlichkeiten.
          Weltweite und lebenlangen Impfpläne von WHO und Gates sind viel älter als das neue Corona. Bei der Schweinegrippe war die Angst nicht stark genug gewesen, um das wirklich zu etablieren. Mit chinesischer Expertenhilfe im Innenministerium bei Corona hat das Schüren von Panik eine neue Dimension bekommen. Die weiblichen Bundestagsabgeordneten haben zu 60 Prozent für die allgemeine Impfpflicht gestimmt. Bei einer Parität hätten wir die jetzt und würden uns alle drei Monate den Schuss abholen müssen.

          Die Grünen wollten schon immer Spritpreise um die 5 Mark (damals) haben. Mit Angst vor Krieg und Erfrieren haben sie das erstmals locker geschafft.

          Auffällig ist doch: Sie reduzieren z.B. nicht die Steuerlast auf den Sprit, sondern drucken neues Geld, das sie genehmen Bevölkerungsgruppen zukommen lassen, damit die heizen und fahren können. Konformes Verhalten wird belohnt. Wer zur falschen Gruppe gehört, der geht leer aus.

          Corona war der Startschuss für die Abschaffung elementarer demokratischer Regeln und für die Etablierung von einem Paternalismus bis in die intimsten Bereiche des Individuums, den wir in der Form noch nicht mal in Diktaturen kannten.
          Denn da haben die Menschen noch frei entscheiden dürfen, ob Waschlappen oder Dusche.

          Unsere Hysterische Epoche ist durch Repression und Aggression geprägt. Wer hätte vor Corona gedacht, dass wir in eine paar Jahren die Bundeswehr im Inneren einsetzen und fremde Kriege mit guten deutschen Waffen anheizen? Dass wir manchen Menschengruppen Ausgangssperren erteilen und sie vom gesellschaftlichen Leben ausschließen?
          Das war eine Zeitenwende in Zeitraffer. Und fast alle haben mitgemacht. Die Methode war augenscheinlich ultra-effektiv. Warum sollte man sie ändern?

        • nun will niemand einsehen, dass man sich getäuscht hat bzw. die genannte Möglichkeit sich nicht materialisiert hat bzw. nur teilweise und vorübergehend

          https://www.nature.com/articles/s41562-022-01450-3
          The COVID-19 pandemic triggered an unprecedented rise in mortality that translated into life expectancy losses around the world, with only a few exceptions. We estimate life expectancy changes in 29 countries since 2020 (including most of Europe, the United States and Chile), attribute them to mortality changes by age group and compare them with historic life expectancy shocks. Our results show divergence in mortality impacts of the pandemic in 2021. While countries in western Europe experienced bounce backs from life expectancy losses of 2020, eastern Europe and the United States witnessed sustained and substantial life expectancy deficits. Life expectancy deficits during fall/winter 2021 among people ages 60+ and <60 were negatively correlated with measures of vaccination uptake across countries (r60+ = −0.86; two-tailed P < 0.001; 95% confidence interval, −0.94 to −0.69; r<60 = −0.74; two-tailed P < 0.001; 95% confidence interval, −0.88 to −0.46). In contrast to 2020, the age profile of excess mortality in 2021 was younger, with those in under-80 age groups contributing more to life expectancy losses. However, even in 2021, registered COVID-19 deaths continued to account for most life expectancy losses.

          (das Virus wird ja harmloser)

          Bitte stelle zukünftige Entwicklungen nicht als Fakt dar.

          • Kannst du mir erklären, wie die darauf kommen, dass die Pandemie seit 2021 vermehrt jüngere Opfer fordert, wenngleich der Altersmedian der Mit-Covid-Gestorbenen (bei denen ja auch die An-Covid-Gestorbenen inkludiert sind) noch immer bei 83 Jahren liegt?
            Da muss es doch noch einen anderen Faktor für die Übersterblichkeit seit 2021 geben.

            Vielleicht ist es gar derselbe Faktor, der in 2021 auch dafür gesorgt hat, dass so massiv viele Frauen nicht mehr schwanger werden „wollten“ – was sich dann in einem erheblichen Einbruch der Lebendgeburten in 2022 widerspiegelt.

            Da gibt es offenbar irgendwas, das in Antigen- oder PCR-Tests nicht angezeigt wird, das viele Menschen tötet und andere gar nicht erst auf die Welt kommen lässt.
            Putin vielleicht?

          • Kannst du mir erklären, wie die darauf kommen, dass die Pandemie seit 2021 vermehrt jüngere Opfer fordert, wenngleich der Altersmedian der Mit-Covid-Gestorbenen […] noch immer bei 83 Jahren liegt?

            Das ist so, weil „Alter“ nunmal mit Abstand der größte Risikofaktor für Covid ist. Das weiß man seit Sommer 2020.

            Anschauungsbeispiel zum Altersmedian:
            10 Personen sterben, 5 sind älter als 83, 5 jünger als 83: Median=83.
            Von den fünf die jünger als 83 sind, sind 4 zwischen 78 und 83, und 1 jünger als 78.

            Jetzt ändert sich der Sachverhalt: Von den 5 die jünger als 83 sind, sind 4 jünger als 45.

            Ergebnis: Altersmedian der 10 Gestorbenen ist nach wie vor 83, aber es sind vermehrt jüngere gestorben.

            Ansonsten:
            „Life expectancy deficits during fall/winter 2021 among people ages 60+ and <60 were negatively correlated with measures of vaccination uptake across countries"

            Zu deutsch: Je mehr Impfung, desto weniger Verlust an Lebenserwartung.

            Details s. paper.

            Die Impfung verursacht die negativen Folgen nicht, sondern hilft dabei sie zu verringern. Das ist konsistent mit anderen Studien und insgesamt mit den Daten die wir haben.

            Das gesagt, es ist eine schlechte Idee die wiederkehrende Impfung per Gesetz zu verordnen. Weil so ein Impfabo gravierende systematische Folgen haben kann, insbesondere wenn es sich um ein neue Impftechnologie handelt.

          • Jetzt stehe ich aber auf dem Schlauch:

            Wenn man 10 Menschen hat, die an Covid sterben, fünf davon sind 86, fünf 21, dann ist der Altersmedian der Gestorbenen doch nicht 83?

            Wenn also die Gestorbenen jetzt jünger sind, müsste sich doch der Median nach unten verschieben. Wo ist mein Denkfehler?

          • Wenn man 10 Menschen hat, die an Covid sterben, fünf davon sind 86, fünf 21, dann ist der Altersmedian der Gestorbenen doch nicht 83?

            Ja stimmt, 10 Menschen ist ein schlechtes Anschauungsbeispiel weil es kein direktes mittleres Element gibt. Bei einer geraden Anzahl hängt es davon ab wie genau man das mittlere Element definiert. My bad.

            Besseres Anschauungsbeispiel: Dieselbe Geschichte mit 11 Menschen.

            Wenn man 11 Menschen hat, 6 davon sind 86 oder älter, und 5 davon sind jünger als 86, dann ist der Median 86. Auch dann, wenn die 5 jüngeren mit 3 Jahren gestorben sind. Das Alter der 5 jüngeren ist egal.

          • Du willst mich auf den Arm nehmen, oder?
            Wie wird denn der Median berechnet? Den würfelt doch ein Lauterbach nicht.
            Wenn sechs Leute unter 25 sind und fünf über 86, dann ist der Median doch nicht 25.
            Was ist denn sonst der Median überhaupt für eine Größe? Der muss doch eine mathematische Grundlage haben.

          • Auch der anderen Behauptung kann ich nicht folgen:
            Wenn also die Impfung das Leben verlängern würde und trotzdem eine Übersterblichkeit der Jüngeren eintritt, die jedoch nicht Mit-Covid gestorben sind – wie kommt man dann bei einer Durchimpfung von ca. 80 Prozent zu dem Schluss, dass die Impfung das Leben verlängert? Das Forschungssetting verstehe ich an der Stelle nicht.

            Sorry für die doofen Fragen, aber ich kenne mich in der neoreligiösen Wissenschaft wirklich noch nicht aus.

          • „Sorry für die doofen Fragen, aber ich kenne mich in der neoreligiösen Wissenschaft wirklich noch nicht aus.“

            Fragen sind eine gut – wenn man genuin an der Sache interessiert ist. Ist das der Fall, versuche ich sie zu beantworten

            „eine Übersterblichkeit der Jüngeren eintritt, die jedoch nicht Mit-Covid gestorben sind

            Vielleicht klärt sich einiges, wenn man darauf hinweist, dass du den fett markierten Teil dazuerfunden hast.

            „dem Schluss, dass die Impfung das Leben verlängert“

            Das paper macht eine deskriptive statistische Beobachtung: Je mehr Impfung, desto weniger Verlust an Lebenserwartung („Life expectancy deficits […] were negatively correlated with measures of vaccination uptake“).
            Über die Kausalität, also so wie du das formulierst, wird keine Aussage gemacht.

            Allerdings sind die Daten auf der ganzen Welt derart konsistent, dass nach allem was wir zur Zeit wissen zumindest eine Kausalität in die andere Richtung äußerst unwahrscheinlich ist. Ich präzisiere also meine obige Aussage:

            Es gibt keine Anzeichen dass die Impfung die negativen Folgen verursacht, sondern sie kann dabei helfen die negativen Folgen zu verringern.

    • Gibt es denn eine Perspektive, dass das mal endet und man ein normales Leben haben kann wie vor 2020?

      Beim Ausbruch einer infektiösen Krankheit gibt es im wesentlichen zwei Szenarien:

      Wenn der Ausbruch am Ort des Ursprungs gestoppt wird, dann betrifft es die Menschen nur dort lokal. Und das – je nach Maßnahmen – auch nur für eine kurze Zeit.

      Wenn man zulässt dass es sich an andere Orte ausbreitet betrifft es jedermann.

      Eine hilfreiche Einstellung wenn man das erste Szenario erreichen möchte:
      „Also ich muss sagen, ich setze die Maske auf, wenn ich in Räumen bin, in denen viele Menschen relativ nah bei einander sind, in der Bahn, im Supermarkt usw.“

      Eine hilfreiche Einstellung wenn man das zweite Szenario erreichen möchte:
      „Ich vermeide die Maske, wo immer möglich“

      „Macht es nicht mehr Sinn, das Risiko zu akzeptieren wie man es bei anderen Krankheiten auch tut und sich normal zu verhalten (=ohne Maske?)?“

      Es handelt sich bei der Covid Pandemie aber nicht um eine Krankheit wie andere auch (zumindest in den letzten 100 Jahren gab es nichts vergleichbares):

      https://www.cdc.gov/nchs/pressroom/nchs_press_releases/2022/20220831.htm

  5. Jetzt haben wir die Seuche auch im Haus!
    Erstes Zwischenfazit: einzig die Vierjährige ist ungeimpft (Baby hat ja wohl wenigstens über mich, die sich schwanger 2 x impfen ließ, Antikörper mitgekriegt) und auch diejenige mit den schlimmsten (Grippe-)Symptomen. Beim Rests ist mehr so ne kleine Herbsterkältung.
    (Wobei mein Mann noch nicht positiv getestet wurde)

  6. Und wieder grüßt das Oktober-Murmeltier. Lauterbach fordert eine allgemeine Impfpflicht. Er droht mit verschärften Grundrechtsbeschränkungen, wenn die nicht kommt:

    „Es gibt keinen einzigen mir bekannten namhaften Wissenschaftler, der behauptet, dass Omikron das Ende von Corona ist“, meint der Gesundheitsminister. Als Schutz vor einer erneuten Welle im Herbst brauche es daher unbedingt eine Impfpflicht. Ansonsten müsse man erneut „wegen der Ungeimpften“ Kontaktbeschränkungen verhängen.

    https://www.fr.de/panorama/deutschland-lauterbach-delta-variante-corona-mutation-prognose-herbst-2022-zr-91238924.html

    Man könnte glauben, der hat immer noch nicht kapiert, dass Corona inzwischen endemisch ist bei Mensch und Tier. Ist der wirklich so verblendet und unwissend?

    Meiner Meinung nach will er einfach die Diskussion um die allgemeine Impfpflicht wieder anfachen, um dann „als Kompromiss“ die einrichtungsbezogene zu verlängern.
    Denn für die ganzen Impf- und Pandemiepläne ist es wichtig, im Gesundheitswesen nur folgsame Menschen zu haben und keine Kontrollgruppe durch Ungeimpfte.
    Dort fällt es besonders auf, wenn geimpftes Personal ständig wegen Covid oder Impfschäden ausfällt. Dann fragen sich die Ärzte und Pfleger schon, ob das wirklich so einen „Ich schütze mich!“-Effekt hat, wie Lauterbach in seiner neuesten Kampagne behauptet.

    Wenn die Erkenntnis im Gesundheitswesen durchschlägt, verpufft die Heiligkeit der Impfung sehr schnell. Denn dort arbeiten ja die Praktiker – die sehen, was wirklich los ist. Die sehen Menschen, keine Modellierungen.

  7. Der Mann ist einfach nur eine Gefahr für die Gesellschaft. Ständige Panikmache bei höchst dürftiger Sachverhaltslage, völliges Ignorieren des Umstands, dass weder Maskenpflicht noch Impfung entscheidende Einflüsse auf frühere Wellen hatten.

    Interessanterweise habe ich in den letzten Tagen kaum noch etwas über weitere Maßnahmen gehört, da scheint es einigen „Aktivisten“ momentan doch noch nicht der richtige Zeitpunkt zu sein, nachdem die aktuelle „Welle“ nicht so recht in Gang kommen will. Deswegen vermutlich auch Lauterbachs Verweis auf angebliche Delta-Mutation, die dann aber wirklich ganz doll gefährlich sein werden!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..