Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

282 Gedanken zu “Selbermach Samstag

  1. Schkandal…

    „Zweite Bundestagsabgeordnete outet sich als bisexuell

    Die Grünen-Politikerin Emilia „Milla“ Fester ist das jüngste Mitglied des Deutschen Bundestags. Am Freitag, dem internationalen Tag für bisexuelle Sichtbarkeit, sprach sie erstmals über ihre Bisexualität.“

    Mal abgesehn von der Glaubwürdigkeit (Warum sollte sie sich erst jetzt „outen“, sie ist exhibitionistisch und narzistisch veranlagt, für Promis hat Zugehörigkeit zu ner sexuellen Minderheit heute nur Vorteile, surft sie einfach die Welle ab?) läßt ihr Statement aufhorchen:

    „“IT’S NOT A PHASE – IT’S AN IDENTITY“, schrieb die 24-jährige Hamburgerin in großen Lettern zu einem Foto, auf dem sie in eine Regenbogenflagge gehüllt in den Himmel blickt.“

    „Bisexualität ist keine Unentschlossenheit, sondern eine eigenen sexuelle Identität.“

    https://www.queer.de/detail.php?article_id=43312

    Ähnlichen Quark hab ich gestern schon bei Sven Lehmann gelesen, der auch ständig- anläßlich des „Bi-Visibility Day“- von „sexueller Identität“ faselte.
    Kritische Twitterer machten ihn darauf aufmerksam, daß sexuelle Orientierung KEINE Identität sei, und fragten direkt, ob er das etwa ins Grundgesetz drücken wolle.
    Alarmglocken bei mir, noch nix von gehört, gleich mal gegoogelt…tatsächlich:

    „Die Initiative artikeldrei (oder auch 3 +) ist eine Aktion des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland e. V., welche sich die Ergänzung des dritten Artikels des deutschen Grundgesetzes zum Ziel gesetzt hat.
    (…)
    „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seiner sexuellen Identität, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.““

    https://de.wikipedia.org/wiki/Artikeldreihttps://www.queer.de/detail.php?article_id=43312

    Nun ist es ja ne Binse, daß solche Grundgesetzänderungen fast nur noch initiiert werden, um das Grundgesetz auszuhebeln, pressure groups Macht, Geld und Posten auf Kosten der Gemeinschaft zu verschaffen, Freiheit und Rechtssicherheit fürs niedere Volk gleich mit über Bord zu werfen.
    Ich bitte daher um begründete Spekulationen, was mit Schutz von „sexueller Identität“ konkret und eigentlich erreicht werden soll.
    Ich denke da als erstes an ein Quasi-Verbot von Kritik an bestimmten Gruppen, daß dieser Post hier dann schon die Rechte von Bisexuellen im Allgemeinen und von Milla Fester im Besonderen verletzen würde.

      • Trans.
        Aber das zieht zuviel gruselige Gestalten an, mit denen man sich nicht fotografieren lassen will, und vielleicht sympathisiert sie ja auch mit TERFs.

      • Bi und trans ist fast schon Nazi.
        Trisexuell und transquadratic ist jetzt in und alle, die das doof finden, mögen keine Vielfalt und sind Rechtsradikale. Hab ich grade so festgelegt.
        Diese Fester ist doch die rassistische, altersdiskriminierende Grüne, die genauso dämlich und künstlich grinst wie die bayerische Schulze. Ob die Bi oder Quattro sind, interessiert keine Sau. Das blöde Grinsen ist das Authentische: So grenzdebil schwachmatisch dauerzugrinsen, schaffen nur solche, bei denen der Herrgott gewaltig an Synapsen gespart hat.

    • Ich bitte daher um begründete Spekulationen, was mit Schutz von „sexueller Identität“ konkret und eigentlich erreicht werden soll.

      Zunächst müsste man mal die Frage stellen, wo und in welcher Weise Bi-Menschen benachteiligt werden oder sind. Mir fällt da nichts ein. Daher ist auch der besondere Schutz mehr als fragwürdig. Die haben ja viel mehr Sexual-Optionen als andere Menschen.
      Man könnte ihnen trotzdem im menschlichen Identitäts-Zoo ein eigenes Gehege geben und sie als UNESCO-Weltkulturerbe festschreiben.

      Emilia Fester ist durch ihre furiose Ich-Ich-Ich-Rede zu Corona bekannt geworden. Ich denke, sie will jetzt mal wieder die Nation teilhaben lassen, wie sie sich gerade fühlt.

    • Mit ihrer Parteifreundin Emilia „Milla“ Fester hat sich nun am Freitag eine zweite Parlamentarierin auf Instagram als bisexuell geoutet

      Seit wann ist das heutzutage noch ein Outing? Zumal im Bundestag.

      Als bisexuelle Frau muss ich mich noch viel zu oft dafür rechtfertigen

      Ah ja. Da würden mich mal konkrete Situationen interessieren, wo sie sich rechtfertigen musste. Und natürlich was denn nicht „zu oft“ wäre.

      Als queere Person ist die Community ein wichtiger Ort für mich. Hier können wir wir selbst sein, hier werden Kämpfe für gleiche Rechte ausgefochten und hier empowern wir uns gegenseitig

      Und wer ist sie außerhalb ihrer Community, wenn nicht sie selbst? Und welche Rechte werden ihr denn so verwehrt?

      Hört sich nach dem typischen narzisstischen Geblubber eines Schneeflökchens an. In ihrer Community kann sie sich mit anderen Schneeflöcken dann super bauchpinseln und man kann sich gegenseitig versichern, wie ganz doll einzigartig man doch ist. Diese ganzen Heteros sind ja eh bloß Neider.

      • Da würden mich mal konkrete Situationen interessieren, wo sie sich rechtfertigen musste.

        Ja, das fiel mir auch sofort auf. Wo bitte muss man sich denn heute noch für Bisexualität rechtfertigen (außer in Kreisen, mit denen eine junge Grüne wohl kaum Kontakt hat)?
        Wahrscheinlich schlichtes Plappern zur gefühlten Wahrheit „Queere werden auch heute noch furchtbar unterdrückt“.

        • „Da würden mich mal konkrete Situationen interessieren, wo sie sich rechtfertigen musste.“

          Vermutlich bei echten Lesben, aber das darf sie nicht öffentlich kundtun.

    • Die Sexualität als Identität zu verwenden ist wirklich … erbärmlich. Hunderte von Millionen Menschen sind bi-sexuell, ganz ohne dafür irgendwas geleistet zu haben. DAS als identitätsstiften zu nehmen ist einfach schwach.
      Das ist so als ob man stolz darauf ist mit Messer und Gabel essen zu können.

      • Identität von Frauen ist bekannterweise nicht ans Tun, sondern ans Sein gebunden.

        Eigentlich ans Mutter-Sein.
        In den Kreisen, in denen das verpönt ist, nehmen sie stattdessen irgendeinen anderen, der Mode unterworfenen Quatsch, was sie sein wollen.

        • Das scheint aber auch für einige Männer zu funktionieren bzw. sie hoffen das es funktioniert. Mag daran liegen das weibliche Standards immer mehr Bedeutung gewinnen oder sie zum Ideal hochgelobt werden, denen diese Männer dann nacheifern, ohne auf die gleiche Empathie hoffen zu können wie Frauen.

    • „«Eunuchen» stellen laut dem Weltverband für Transgender-Gesundheit eine eigene Geschlechtsidentität dar. In den neusten Richtlinien wird auch auf eine fragwürdige Online-Plattform verwiesen.
      (…)
      Speziell aufhorchen lässt die Mutmassung der Autoren der SOC8, schon Kinder könnten sich als Eunuchen definieren. So heisst es dort: «Wie andere geschlechtsdiverse Personen auch können sich Eunuchen ihrer Identität in der Kindheit oder Jugend bewusst werden. Aufgrund des Mangels an Forschungsergebnissen über die Behandlung von Kindern, die sich als Eunuchen identifizieren, sehen wir davon ab, spezifische Vorschläge zu machen.»
      (…)
      Fraglich bleibt, warum die WPATH, die sich für die legitimen Rechte von Transpersonen und deren Akzeptanz und Zugang zu adäquater medizinischer Behandlung einsetzt, so unkritisch mit Quellen wie den Eunuch Archives umgeht und fragwürdige Behauptungen über Kinder, die sich als «Eunuchen» definieren, aufstellt. Anfragen der NZZ an die WPATH und einen auf Transgender-Health spezialisierten Mediziner und Co-Autor der SOC8 zu diesen Themen blieben unbeantwortet. “

      https://www.nzz.ch/panorama/verband-transgender-gesundheit-eunuch-als-geschlechtsidentitaet-ld.1703568

      Ich spekuliere mal, daß, abgesehen von sexuell Perversen, längst Transhumanisten mitmischen, die Kinder als Versuchskaninchen mißbrauchen.
      Korrektur:
      Ich hab da auch schon konkret was aus seriöser Quelle gelesen, finde es aber grade nicht.

  2. Gelaber aus dem Textbausteinkasten ideologisch verblödeter Hochbezahlter$innen und – außen:

    Wer kennt sie nicht, die weiblichen und männlichen Photonen, die sich gemeinsam im Terrabite (also dem Erdbeißer)-Kabel tummeln, um sich in aller Vielfalt und Buntheit alle gemeinsam zu digitalisieren. Damit von den Photonenweibchen auch ja genausoviele ankommen wie von den Photonenmännchen – obwohl diese Kategorien ja schon voll bäh Nazi sind -, braucht es selbstverständlich Quoten und Parität. Is klar.

    Oder auch nicht. Wir brauchen weder feministische noch intersektionale Labertaschen, die mit einem Thema in der Öffentlichkeit auftreten, von dem sie keine Ahnung haben. Und wo wir sowieso schon wie die Neanderthaler das Schlußlicht in der Welt darstellen, weil stattdessen verblödetet Vollpfosten in Genderstudies finanziert wurden, die nur Scheisse labern.

    • Nur ein Code dafür, dass sie die freie Meinungsäußerung regulieren wollen. Ein Projekt, das ja bereits recht weit gediegen ist, aber immer noch gibt es Abweichler und Querdenker. Also nicht weit genug gediegen.

      • Ja. Ich lasse mich nur noch immer reizen, die technische Seite zu betonen. Weil es inzwischen schwer zu ertragen ist, sich von solchen Quarkpfeifen ständig ihren dämlichen Müll reinquatschen zu lassen. In der IT muss das inzwischen die Hölle sein.

        Man sollte den Schwätzern und Spaltern die Technik wegnehmen, und ganz besonders die Technik, die Kommunikation fördert. An der Stelle saugen die sich nämlich immer dran, um den Müll verlautschallern zu können und so zu tun, als wären sie ‚mehr‘.
        Die Kontrolle, daß nur die Meinung veröffentlicht und verbreitet wird, die WokoHaram und auch Feminazis wünschen, ist das Ziel. Insofern weiß man auch schon, wenn die Worte Intersektionalität oder Feminismus fallen, daß wieder Repressionen ins Haus stehen.

        Die soll ein Kopftuch aufziehen und die Schnauze halten. Oder hat sie sich – statt Scheiße zu labern und dafür Kohle abzugreifen – schon für die Tot$innen und -außen im Iran positioniert? War immerhin mal ihr Nachbarland.

    • „feministische Digitalpolitik“

      Ja, dann mal ran an die Verteilerkästen. Bin mal gespannt auf die Konzepte und wie uns die Feministen digital in die Jetztzeit katapultieren werden. Merkel hat ja schon vorgelegt mit warmen Worten und der Digitalbeauftragten Bär.

      Allerdings muss mein Kumpel in der Uckermark noch immer an die polnische Grenze fahren für einen mobilen Upload. In Kenia machen das die Indigenen problemlos aus ihrer Hütte.

    • Falls sich jemand fragt warum der Staat trotz immer höherer Steuereinnahmen immer pleite ist:
      Das Geld geht für solche Idioten drauf und dafür was es kostet die aus der Umsetzung der Ideen erwachsenden Idiotien umzusetzen und die Folgen abzupuffern.

    • Ich habe es 1:40 ausgehalten. Person mit unübersehbarem MiHiGru versucht, lustig zu sein, und scheint darunter zu leiden, daß alle Feminismus und Wokeismus doof finden, sein Eindruck anscheinend. Ich bin aber nicht sein Therapeut und muß mir sein Gerede nicht anhören.

    • Viel länger habe ich auch nicht durchgehalten, zumal außer debilem Grinsen und seltsamer Intonation des Typen völlig unklar bleibt, warum das unter Humor/Satire läuft.
      Aber wer möchte, kann sich gern mal die „100 Sekunden Expresswissen Menners Against Frauen“ ab ca. 2:50 antun. Komprimierte Desinformation auf Gebührenzahlerkosten…

  3. Der Kapitalismus hat zur einer Reduktion des Lebensstandards geführt. Das meinen zumindest die hier:

    https://phys.org/news/2022-09-expansion-capitalism-deterioration-human-welfare.html

    Wobei man allerdings sagen muss, dass der jüngere Abfall der absoluten Armut ja nicht alles ist bzw. war. Der Wohlstand war generell gestiegen.

    Wir haben jedenfalls 3 verschiedene Behauptungen:

    1. Die Neoliberalen behaupten, der Kapitalismus habe von Anfang an den Lebensstandard gesteigert.
    2. Piketty meint, die Löhne hätten in der ersten Hälfte des 19.Jhs. stagniert und stiegen dann an.
    3. Die obige Behauptung. Wobei ich auch schon die Behauptung gehört habe, dass die Bauern im Mittelalter nur 8 Stunden arbeiten mussten.

    Was stimmt denn nun?

    • Ist mal wieder eine Studie nach dem Motto „Finde eine Korrelation behaupte eine Kausalität“
      Es wird das mittelalterliche Klimaoptimum außer acht gelassen (das bessere Löhne ermöglichte), die Pest (die aufgrund von Arbeitskräftemangel höhere Löhne erzwang) und die massive Bevölkerungsentwicklung seit dem Beginn der Neuzeit die ohne effizientes Wirtschaften nicht möglich gewesen wäre.
      Und die Entdeckung der Amerikas ist auch vergessen worden.
      Und der Graph zeigt auch schon lange vor dem Entstehen des Kapitalismus ein Absinken der Löhne.
      Und, und, und
      Wer auch immer das verfasst hat gehört hochkant gefeuert.

      • Das relativiert das Ganze natürlich etwas. Wobei es aber, soweit ich weiß, im 17. Jh. zu einer gesetzlichen Verlängerung der Arbeitszeit durch die Regierungen kam, damit die Frühkapitalisten mehr verdienen konnten.

        PS: Piketty leitete die Stagnation der Reallöhne aus einer Stagnation der Nominallöhne plus der langfristigen Preisstabilität des damaligen Geldes ab. Letztere wieder leitete er vor allem aus den Preisangaben in Jane-Austen-Romanen ab. Da diese Romane sich aber um reichere Leute drehten, ist deren Warenkorb natürlich nicht gerade der eines Durchschnittsbürgers der damaligen Zeit. Damals wurden Nahrungsmittel und bestimmt auch Textilen etc. ja billiger*, was den Lebensstandard der Bevölkerung gehoben haben sollte, Luxusgüter dagegen eher nicht so, da man da bis heute mehr Handarbeit reinsteckt (zumindest bei Porsche).

        *Bei humanprogress wurde der Anstieg des Lebensstandards v.a. auf sinkende Nahrungsmittelpreise zurückgeführt, die ja damals den größten Teil der Ausgaben ausmachten. Das kam weniger durch Mechanisierung der Landwirtschaft zustande als durch Düngemittel, erste Pestizide und Züchtung. Die Textilien und so wurden durch die Industrialisierung sicher auch billiger, sonst hätten es keine Industrialisierung gegeben.

    • „dass die Bauern im Mittelalter nur 8 Stunden arbeiten mussten.“

      Um 04.00 Vieh versorgen, bei Sonnenaufgang ab aufs Feld, und um die Mittagszeit dann Feierabend, ab zum Badesee.
      Wird in kapitalistischen Filmen nur alles sehr negativ verzerrt dargestellt.

      • Grad vom Konzert zurück und gleich Schmerzen… Ich finde es immer drollig, wenn Leute hier glauben, mit ihrer doch äußerst rudimentären diesbezüglichen Bildung das Mittelalter betreffend, irgendwelche Mutmaßungen anstellen bzw. sogar Behauptungen aufstellen zu müssen. War schon letztens bei dem Thema „Lesen“ erschütternd.

        Mindestens im jährlichen Schnitt kann das mit <8h definitiv hinkommen (was nicht bedeutet, daß die Menschen nicht zu gruseligen Zeiten aufstehen und anfangen bzw. ggf. mit dem Tagwerk aufhören mussten. Das heißt aber nicht, daß rund um die damals (privat) noch kaum vorhandene Uhr gearbeitet werden musste.

        1. Was man nicht vergessen darf, ist daß extrem jahreszeit- und wetterabhängig gearbeitet wurde (bzw. werden musste) und daß es im Winter z.B. mit Feld bestellen usw. nicht weit her war: Wer da im Rest des Jahres nicht vorgearbeitet hatte, verhungerte dann halt.

        2. Das was heutige Bauern in ihrer Zeit tun müssen, nämlich sich (auch) um Papierkram, Vertrieb, komplizierte Geräte, Tierärzte, Düngemittel, Genossenschaften, Mitarbeiter und Gehälter usw. kümmern zu müssen, gab es damals natürlich noch nicht oder nur in minimaler Form.

        3. Bauern die (nennenswert) große Mengen an Vieh besaßen, das über den Tag permanent und zeitintensiv versorgt werden musste , gab es im Mittelalter ebenfalls noch nicht. Wenn es Vieh gab, dann lief das, sofern nicht den Milchbedarf des Haushalts deckend, meist unter Aufsicht eines (meist gemeinschaftlich bezahlten bzw. in Naturalien entlohnten) Viehhirten (oft Kinder) auf der Allmende herum und versorgte sich selber.

        4. Das Ausmaß an zu bestellenden Feldern war (selbst die Erleichterungen durch heute Technologie an- bzw. zurückgerechnet) war weitaus kleiner als heute, da anteilig viel mehr Personen Bauern waren als heute, ebenso war der Ertrag und damit der zu treibenden Aufwand pro Fläche bei der Arbeit auf dem Feld, vor allem bei der Ernte (umgerechnet) weitaus geringer.

        5. Die wirklich arbeitsintensiven Zeiten waren Vorbereiten der Aussaat, Aussaat, Ernte, Verarbeiten der Ernte. Und dazu waren natürlich die täglichen Arbeiten für den eigenen Bedarf und Haushalt (Wasser, Feuerholz, Zubereiten der Nahrung usw.) weitaus weniger vereinfacht bis automatisiert als heute. Das traf aber nicht nur Bauern sondern so ziemlich jeden „niederen“ Berufsstand außerhalb und teils sogar innerhalb der Städte – die meisten Familen waren neben ggf. andern Berufen sogar noch lange bis in die ersten Phasen der Industrialisierung selber „Kleinbauern“ und taten das „nebenbei“. Man schaue sich einmal die sogar noch bis Ende des 19. Jh. gebauten Arbeitersiedlungen im Ruhrgebiet an, die hatten/haben fast alle einen Stall im Bauplan, der heute umgewidmet ist.

        6. Zum Vergleich kann man sich ganz gut die heute noch existierenden Dörfer z.B. in Indien oder im ländlichen Afrika anschauen. Die Leute dort arbeiten definitiv nicht 8h am Tag, und vor allem schon gar nicht alle. Dafür haben sie aber sehr viel Zeit für Wasserpfeife und Kartenspiel.

    • „Der Kapitalismus hat zur einer Reduktion des Lebensstandards geführt.“

      Hier die ausführliche Originalstudie dazu von Dylan Sullivan und Jason Hickel:

      Capitalism and extreme poverty: A global analysis of real wages, human height, and mortality since the long 16th century

      https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0305750X22002169

      Aus dem Abstract:

      „This paper assesses claims that, prior to the 19th century, around 90% of the human population lived in extreme poverty (defined as the inability to access essential goods), and that global human welfare only began to improve with the rise of capitalism. These claims rely on national accounts and PPP exchange rates that do not adequately capture changes in people’s access to essential goods. We assess this narrative against extant data on three empirical indicators of human welfare: real wages (with respect to a subsistence basket), human height, and mortality. We ask whether these indicators improved or deteriorated with the rise of capitalism in five world regions – Europe, Latin America, sub-Saharan Africa, South Asia and China – using the chronology put forward by world-systems theorists. The evidence we review here points to three conclusions. (1) It is unlikely that 90% of the human population lived in extreme poverty prior to the 19th century. Historically, unskilled urban labourers in all regions tended to have wages high enough to support a family of four above the poverty line by working 250 days or 12 months a year, except during periods of severe social dislocation, such as famines, wars, and institutionalized dispossession – particularly under colonialism. (2) The rise of capitalism caused a dramatic deterioration of human welfare. In all regions studied here, incorporation into the capitalist world-system was associated with a decline in wages to below subsistence, a deterioration in human stature, and an upturn in premature mortality. In parts of South Asia, sub-Saharan Africa, and Latin America, key welfare metrics have still not recovered. (3) Where progress has occurred, significant improvements in human welfare began several centuries after the rise of capitalism. In the core regions of Northwest Europe, progress began in the 1880s, while in the periphery and semi-periphery it began in the mid-20th century, a period characterized by the rise of anti-colonial and socialist political movements that redistributed incomes and established public provisioning systems.“

      Jason Hickel ist wie immer sehr lesenswert.
      Ich verlinke an dieser Stelle auch nochmal seinen Artikel „Progress and its discontents“, der m.E. eine gute Einführung in die Kritik an der neoliberalen Optimismus-Industrie darstellt:

      Jason Hickel – Progress and its discontents

      https://newint.org/features/2019/07/01/long-read-progress-and-its-discontents

    • „3. Die obige Behauptung. Wobei ich auch schon die Behauptung gehört habe, dass die Bauern im Mittelalter nur 8 Stunden arbeiten mussten.“

      Das Problem ist das Licht, ohne künstliche Lichtquellen ist es schwer zu arbeiten. Talglampen und Kerzen waren teuer, da Fett einfach teuer ist und deswegen sind die Leute mit den Hühnern aufgestanden und schlafen gegangen. Zudem war das Leben stark von den Jahreszeiten bestimmt, im Winter hat man nicht auf den Feldern gearbeitet, sondern zu Hause etwas gemacht, z.B. Holz bearbeitet oder gewebt.
      Außerdem war das Leben stark durch die Familie und die Sippe reguliert, extremer Individualismus war unbekannt, ebenso Introvertiertheit.
      In unseren Begriffen war das Leben langweilig, ereignislos und vorherbestimmt.

    • Erinnert mich an Jesus Christ Superstar King Herod’s song und den King of the Juice 🙂
      Erschreckend, daß es das Wort anscheinend noch nie geschrieben gesehen hat, aber den großen Demonstrator mimt. Das qualifiziert ihn allerdings für die Teilnahme an FFF oder die Mitgliedschaft bei den Grünen.

  4. ^^

    In einer Folge soll so wohl angeben wie toll ihr Leben ist, dass sie eine Karriere hat und die Menschen sie trotz ihrer She-Hulk Form attraktiv finden… völlig ohne Ironie. Eine Heldin will sie nicht sei, nicht ihre „Macht“ nutzen um gutes zu tun, ihrer Karriere ist ihr wichtiger. Familie hat sie auch nicht.
    Sie ist wirklich die Proto-Frau des heutigen Feminismus.

    • lol
      Habe heute auf 3sat einen Beitrag über Prinz Charles gesehen und natürlich wurde da über Sklaverei und die britische Kolonialzeit geredet und dass das Königshaus sich dafür entschuldigen muss usw. usf.
      Aber solche Nebensächlichkeiten wie der Anteil der Protagonistin in the Woman King an der Sklaverei im eigenen Land dürfen doch nicht im Weg stehen wenn es um Frauenempowerment geht, schon gar nicht wenn es schwarze Frauen sind. Der Film wurde natürlich von zwei weißen Frauen produziert.

    • Die Schreiberlinen hinter diesem Machwerk haben, so habe ich vernommen, sogar in einem Interview eingeräumt, gar keine Ahnung zu haben, wie der Arbeitsalltag von Anwälten aussieht und wie Gerichtsprozesse ablaufen, weshalb sie, obwohl sie ihre Serie genau in diesem Umfeld handeln lassen (warum überhaupt verdammt noch mal, wenn ich gar keine Ahnung davon habe???), das wirklich Juristische nur ganz am Rande halten.

      Natürlich wäre es von Frauenfrauen auch einfach viel zu viel verlangt, dann doch einfach mal zu recherchieren, wenn sie sich SELBST mit etwas befassen WOLLEN, wovon sie keinen Schimmer haben. Aber bestimmt haben die ganzen männlichen Autoren über Jahrzehnte immer nur geraten, wie das Rechtswesen funktioniert und wie dort gearbeitet wird und haben einfach nur immer zufällig richtig gelegen. Oder die ganzen Männer im Rechtswesen haben immer ihre Arbeit dem angepasst, was ihre schreibenden Bros sich darüber so zusammengereimt haben, um diese nicht vorzuführen. Ja, so wird das gewesen sein. So läuft das eben im Patriarchat…

      • Wobei man ehrlicherweise sagen muss, dass eigentlich nie – zumindest nicht in Filmen mit Bezug auf das deutsche Rechtssystem, denn nur das kann ich wirklich beurteilen – juristische Abläufe auch nur ansatzweise korrekt dargestellt werden. Ich bin mir nicht sicher, inwieweit dies jeweils auf mangelnder Recherche und inwieweit auf einer Priorisierung von Entertainment zulasten des Realismus beruht.

  5. Es ist wirklich unglaublich. Morgen ist in Italien Wahl und von der Leyen droht schon mal mit Sanktionen sollte die italienische Bevölkerung nicht so wählen wie es Hochwohlgeboren passt.
    Aber sie ist eine Frau und lächelt dabei. Dann ist bestimmt alles gut.

    • Das ist die Mischpoke, die der deutsche Feminismus in die Amtsstuben gehievt hat.
      Die Oberdemokratin, die nie gewählt wurde, erdreistet sich, Belehrungen für Whalen abzusondern.

      Spaßeshalber kann man mal überall genauer hinhorchen, wo derzeit die Worte Demokratie und Vielfalt ganz besonders häufig bemüht werden. Das hat seinen Grund darin, daß man sonst vielleicht auf den Gedanken kommen könnte, daß das, was sich hinter den Kulissen abspielt, ganz und gar nicht demokratisch gedacht und gemacht werden soll.
      Manipulation, wohin man schaut. Zum Kotzen.

        • Ja. Sie ist damit keine klassische Quotenfrau, sondern hat es rein durch die Anerkennung ihrer Kompetenzlosigkeit und Unfähigkeit geschafft, was bei der Merkel-Regierung ja quasi Einstiegsvoraussetzung war. Einerseits das, andererseits hat sie aber in ihren jeweiligen Ressorts so grundlegend versagt und verbrannte Erde produziert, daß man sie schnellstmöglich wegloben mußte.

          Man darf sie aber auch in anderen Bereichen nicht unterschätzen: Wo sie richtig Leistung bringt und noch schneller als beim Versagen ist, ist das Löschen von Daten auf ihren Diensthandys. Sonneborn hat das in einer Rede vor ein paar Tagen nochmals als besonderen Verdienst gewürdigt.

          • Schon ihren ersten Sitz im Landtag hat sie nur durch Manipulation bekommen, indem man einen verdienten CDU-Parteiveteranen rausmobbte. War ja schließlich die Tochter des Ministerpräsidenten.

    • Komischerweise brauchen die meisten Leute immer erst eine verbale Bestätigung der korrupten Mafiosi an der Macht.

      Dass die EU gerade Ungarn mobbt und EU-Zahlungen in Mrd.-Höhe unter scheinheiligen Vorwänden vorenthält, ist hingegen vollkommen in Ordnung, die Presse klatscht, denn der Orban ist ja ein ganz schlimmer rechter LGBTxyz-Feind und zeigt außerdem nicht genug Solidarität mit der Ukra-US-Vasallenarmee, denkt an sein eigenes Volk, statt Gas und Öl zu boykottieren, macht die Grenzen nicht nach deutschem Gutdünken für die Araber auf usw.

      Es ist offensichtlich, wie die Machtpolitik der EU in die Nationalstaaten reinredet und die Demokratie dort unter Druck setzt, sich sukzessive und absichtlich in eine zentralistisch-totalitäre Diktatur verwandelt, aber DA scheint es allen noch in Ordnung. Erst wenn eine dumme Nudel wie die vdL mal das Maul zu weit aufreißt, wacht der ein- oder andere auf und tut empört.

      Das folgende habt ihr ja sicher mitbekommen? Ihr lest ja alle fleißig alternative Medien? Ich verlinke sowas nur noch selten, zum einen weil jeden Tag solche Skandale passieren, zum anderen weil irgendein Idiot immer die Quellen bemängelt und dasselbe lieber von Spiegel oder Tagesschau verlinkt haben will und es sowieso nicht glaubt, wenn es nicht im deutschen Wikipedia erwähnt wird:

      https://de.detv.us/2022/09/22/loyalitaet-lohnt-sich-bill-und-melinda-gates-stiftung-ehrt-ursula-von-der-leyen/

      Die Trulla, die Milliarden für wirkungslose Impfungen herausgehauen hat und mit dem Chef des Milliarden scheffelnden Pfizer-Konzerns ein Tänzchen aufs Parkett legt, wird vom Impf-Oligarchen höchstselbst geehrt. Kam das in den Medien? Wurde der mangelnde Abstand irgendwo beklagt? Ich kann mich nicht erinnern…

      Weg damit, alles weg damit!

    • Ich denke, solche Aufrufe haben einen inversen Effekt: ich denke das eine solche Einmischung die „europafreundlichen“ Kräfte schwächt.
      Ist das das Ziel, sind die einfach blöd oder ist ihnen das alles im Grunde wurscht?

    • So ätzend ich diese Frau auch finde – ich finde deine Interpretation äußerst eigenwillig und hier diese Drohung nicht so raus wie du.

      Es klingt für mich nach Aussage unabhängig von der Partei, aber abhängig von vorgehen der Regierung. Und es ist nunmal so, dass Rechtspopulisten in Europa durchaus schon versucht haben den Rechtsstaat zu schwächen. Das wäre eine „difficult direction“, bei der man ggf. (zu Recht!) sanktionieren sollte.

      • „Und es ist nunmal so, dass Rechtspopulisten in Europa durchaus schon versucht haben den Rechtsstaat zu schwächen.“

        Ist es auch so, dass es eine difficult direction ist, wenn Linksgrüne in Europa den Rechtsstaat bereits erfolgreich geschwächt haben? Sollte vdL sich nicht erst um die kümmern, die bereits emsig dabei sind als um die, bei denen sie was befürchtet?

        • Sorry für meine vorsichtige Wortwahl. Ich formuliere es neu:
          Rechtspopulisten haben in Polen und Ungarn den Rechtsstaat nachhaltig geschädigt und versuchen es kontinuierlich weiter. Trotz ihrer nationalistischen Töne sind sie sich nicht zu fein bei der EU auf der einen Seite die Hand aufzuhalten und substantielle Teile ihres Staatshaushalts durch die EU finanzieren zu lassen und dennoch ständig gegen die EU zu schießen.

          Das hat eine Qualität wie in China bei der YouTube und Twitter aktiv für Staatspropaganda verwendet wird, im eigenen Land aber gesperrt ist.

          Der Unterschied ist, dass die Rechtspopulisten stärker rechtsstaatliche Institutionen angreifen und nachhaltig beschädigen.

          Feministische Politiker sind teilweise ebenfalls problematisch für den Rechtsstaat, mit den wirklich problematischen Dingen (Geschlechterparität in Parlamenter) aber bisher an der Rechtsprechung gescheitert. Das heißt nicht, dass es nicht andere Bereiche gäbe, in der sie den Rechtsstaat beschädigen würden. Diese Beschädigungen sind allerdings leichter umkehrbar und aus meiner Sicht weniger strukturell verankert.

          Wo die Beschädigung des Rechtsstaates ein gewisses Maß überschreitet sollte jedoch eingegriffen werden. Die EU kann sich keine Staaten leisten die demokratischen Grundsätzen widersprechen.

          • „Rechtspopulisten haben in Polen und Ungarn den Rechtsstaat nachhaltig geschädigt und versuchen es kontinuierlich weiter. „

            Aus dir spricht die Propaganda.

            Solange in Deutschland Staatsanwälte weisungsgebunden sind, der oberste Verfassungsschützer und der oberste Verfassungsrichter von Merkel eingesetzt wurden (und hey! welche Qualifikation hat eigentlich Susanne Bear, die lesbische Radikalfeministin im Verfassungsgericht?), alle Massenmedien links-grün durchseucht sind und mit der Politik kuscheln, steht es uns nicht ansatzweise an, fremde Länder, deren innere Verhältnisse wir gar nicht kennen, zu kritisieren. Schon gar nicht auf Basis des Dauerbashings unserer Lügenmedien. NIE, NOCH NIE, habe ich diese über Ungarn und Co ausreichend tief und seriös berichten gehört, schon gar nicht neutral, da wird immer nur suggeriert und Stimmung gemacht, ist es nicht so?

            Regierungen und Parteien, die ihr Volk schützen (wollen), werden bekämpft von den Globalisten, mit allen und unfairsten Mitteln und Unmengen Geld, Lügen und Halbwahrheiten.

            Im Übrigen auch ein Grund, warum ich die EU aus tiefster Seele hasse: was geht es UNS an, was die Italiener wählen? Das ist doch überhaupt nur deshalb ein Thema, weil wir alle in der EU zusammenklitschen, weil wir alle nicht mehr souverän sind und daher jede Abweichung auch für uns zum Problem werden kann. Früher war das nicht so! Aber das kack Bundesstaatsprinzip muss ja unbedingt auf einen ganzen Kontinent ausgedehnt werden (im Übrigen ohne die geringste demokratische Legitimation)!

          • „der oberste Verfassungsrichter von Merkel eingesetzt wurden“

            Unsinn

            Art. 94 des GG lautet: „Das Bundesverfassungsgericht besteht aus Bundesrichtern und anderen Mitgliedern. Die Mitglieder des Bundesverfassungsgerichtes werden je zur Hälfte vom Bundestage und vom Bundesrate gewählt. Sie dürfen weder dem Bundestage, dem Bundesrate, der Bundesregierung noch entsprechenden Organen eines Landes angehören.“

          • @el_mocho:

            Die widerliche Grinsebacke war dicke mit Merkel, willst du das bestreiten?:

            Politikfern und neutral geht anders, WIE Merkel das gedreht hat, ist mir herzlich egal, sie hat immer wieder Recht gebrochen, Kuhhandel gebtrieben und auch mal komplett anstandslos gehandelt (Ackermanns Geburtstag im Kanzleramt, Wahl revidieren, die hochkorrupte und unfähige vdL in der EU installieren etc.). Dass die ÖR-Medien sie nie dafür angegriffen haben, ist nochmal ein anderes Thema, die waren offenbar zu beschäftigt die grundgefährliche rechte Opposition zu diffamieren und „Haltung zu zeigen“…

            Ich sehe die Ergebnisse und bin schockiert und frustriert, den Rest mögen Winkeladvokaten und Historiker beleuchten, ist mir vollkommen wurscht.

            Dass Demokratie und Recht in Deutschland nur ein hauchdünner Lack sind waren, unter dem sich Reststrukturen von Kaiserreich, Nazis und Besatzung befinden, ist ziemlich offensichtlich und wird lediglich von der Seite bestritten, die es hemmungslos ausnutzt.

          • Solange unsere Demokratie also nicht perfekt ist (und aufgrund von unterschiedlichen Meinungen dazu, was eine perfekte Demokratie ausmacht werden wir diesen Status nie erreichen) haben wir keine Meinung über das zu haben/äußern, was um uns herum geschieht?

            Blödsinn.

            Ist die deutsche Demokratie perfekt? Nein.
            Da kann man gern kritisieren. Man kann allerdings auch jede andere Regierung etc. kritisieren. Auf einen hören werden die eh nicht.

            Bei Vergleichen sollte man aber auch auf die Verhältnismäßigkeit achten.
            In Ungarn wird systematisch Vergaberecht missbraucht um EU-Förderungen einzusacken. Die Medien sind quasi gleichgeschaltet worden. Journalisten wurden mit geheimdienstlichen Mitteln überwacht.
            Dir mag die Medienvielfalt in Deutschland nicht passen, das ist hier jedoch nicht das Ergebnis zentralisierter Bestrebungen, sondern eher der Tatsache geschuldet, dass journalistische Typen eher linksorientiert sind.

            Mach halt dein eigenes Medienunternehmen auf. Das kannst du in Deutschland machen ohne vom Geheimdienst überwacht zu werden. Zudem gibt es in Deutschland durchaus konservative und rechte Zeitschriften/Medienformate, wie z.B. Tichys Einblick oder die junge Freiheit.

            Hat denn Merkel oder die aktuelle Regierung die rechtsstaatliche Situation bzgl. Staatsanwälten oder Verfassungsrichtern strukturell verändert oder haben sie lediglich bestehendes Recht angewandt, wie schon Regierungen vor ihnen?

            Es macht einen Unterschied ob du bestehende Fehler nutzt oder neue Fehler erschafftst.

            Dein Argument greift ohnehin nicht. Polen und Ungarn waren für mich nicht das Thema. Mir geht es darum, dass Rechtspopulisten das bestehende demokratische System in jüngster Geschichte nachhaltig und strukturell geschwächt haben und daher die Befürchtung, dass Personen gleicher Couleur dies in Italien ebenso tun könnten begründet ist.

            Zeig mir linke Parteien in der EU, die in letzter Zeit demokratische Kerninstitutionen nachhaltig geschwächt, von ser Politik abhängig gemacht oder Medien systematisch auf Linie gebracht haben. Dann hast du ein Argument.
            „Aber unsere Demokratie ist nicht perfekt“ ist hingegen kein Argument, denn meine Beschwerde war nicht, dass Polen und Ungarn über keine perfekte Demokratie verfügen würden und Frau Ex-Faschistin in Italien nun vielleicht Italiens perfekte Demokratie in eine Demokratie mit kleinen Schwächen verwandeln könnte.

          • „Dir mag die Medienvielfalt in Deutschland nicht passen, das ist hier jedoch nicht das Ergebnis zentralisierter Bestrebungen, sondern eher der Tatsache geschuldet, dass journalistische Typen eher linksorientiert sind.“

            Das halte ich auf für zu kurz gesprungen. Da scheint es schon erheblichen Druck auf kleinere Redakteure aus Führungsriegen zu geben – und das nicht nur in privaten Medien, sondern auch im ÖRR, wo so etwas definitiv niemals stattfinden dürfte.

            Hinzu kommen Organisationen wie die „neuen deutschen Mediemacher“, die ziemlich fett von Bundesministerien gefüttert werden und gezielten Einfluss darauf nehmen, über was in welcher Form und mit welchem Wording berichtet werden soll.

            Da mag es im Vergleich zu zahlreichen anderen Ländern noch qualitative Unterschiede geben, aber was unsere Medien angeht, liegt auch da weit mehr im Argen, als einfach nur eine übermäßige persönliche Präferenz der dort Tätigen.

          • @el_mocho

            Ja, du mich auch, steck dir deine Formalien dahin, wo die Sonne nicht hinscheint.

            Außerdem weißt du genau, dass die AfD niemals mehr als 20% erreichen kann, wenn alle Massenmedien links-grün sind, das ist schier unmöglich, denn die Masse wählt so gut wie immer die mediale Suggestion, so sind die Menschen halt.

            Erst recht, wenn der Verfassungsschutz Dank Haldewang mit von der Partie ist und sicherlich die Partei auch mit unterwandert hat, um ihr zu schaden, wie es schon bei der NPD gewesen ist und wie sie es auch in den sozialen Netzwerken usw. praktizieren, um „rechts“ systematisch zu zersetzen.

            Aber ich hatte dich ohnehin mal als intelligenter eingeschätzt, als du bist, du hast dich bei der Ukraine-Sache als besonders naives Propagandaschäfchen entlarvt. Sehr schade.

          • @Slain – Mir scheint, du schluckst das „Mainstream-Framing“ vielleicht etwas zu kritiklos.
            Welche konkreten Anhaltspunkte gibt es denn, dass Ungarn bei Subventionen sich unrichtiger verhält als viele andere Staaten? Ich bezweifle nicht, dass dort einiges unsauber läuft, aber das ist bekanntermaßen auch bei anderen Staaten der Fall. Dort wird es aber nicht thematisiert, solange diese Staaten „auf Linie“ bleiben.
            Und welche konkreten Anhaltspunkte gibt es dafür, dass Journalisten in Ungarn geheimdienstlich überwacht wurden? Soweit ich weiß, wurde lediglich bei einigen wenigen Journalisten eine Spionagesoftware gefunden, jedoch blieb unklar, von wem und zu welchem Zweck. Und dass die Medienlandschaft in Ungarn gleichgeschalteter ist als bei uns, ist kaum denkbar. Mir ist nicht bekannt, dass es in Ungarn keine alternativen Medien gibt oder dass diese dort stärkeren Druck ausgesetzt sind als die „rechten“ alternativen Medien in Deutschland.

            Es mag sein, dass Rechtspopulisten etwas mehr durch konkrete Regeln das System zu beeinflussen versuchen. Von linker Seite wird dagegen die gesamte Meinungsbildung unterwandert sowie das Rechtssystem vielfach durch moralische Kampagnen und immer stärkere Einflussnahme der „Zivilgesellschaft“ (= staatlich finanzierte „N“GOs) ausgehebelt.
            Was nützt es beispielsweise, wenn zwar die Pressefreiheit garantiert ist, aber jeder weiß, dass jegliche Veröffentlichungen außerhalb eines schmalen Meinungskorridors das Ende der eigenen Karriere bedeuten können?

            Und Begebenheiten wie diejenige, dass ein Vertrauter der Bundeskanzlerin quasi nahtlos aus der Politik zum Präsidenten des Verfassungsgerichts gemacht wird und auch noch Veranstaltungen mit der Bundesregierung abhält, bei denen er die Regierung dahingehend berät, wie sie bestimmte Maßnahmen im Detail darzustellen hat, um Probleme beim Verfassungsgericht zu vermeiden, würden in den deutschen Medien einen Riesenaufschrei bewirken, wenn sie denn in Polen oder Ungarn passiert wären.

            Ich bin ganz sicher kein Fan von Rechtspopulisten, aber dass sie für das Funktionieren einer Demokratie eine größere Gefahr darstellen als links-grün, sehe ich momentan nicht.

          • @El_Mocho – formell stimmt es natürlich, dass Verfassungsrichter von Bundestag und Bundesrat gewählt werden. In der Praxis ist es aber schon lange so, dass sich die Fraktionen nach einem bestimmten System abwechselnd einen Richter „aussuchen“ können, der dann quasi automatisch gewählt wird, weil die anderen Fraktionen auch keinen Widerstand bei ihren eigenen Kandidaten wollen. Und dass die CDU den Wunschkandidaten von Merkel nominiert hat, davon kann man wohl ausgehen. Das Ergebnis ist deshalb tatsächlich nicht weit entfernt von einer schlichten Ernennung durch Merkel.

            Generell wird bei der Auswahl von Verfassungsrichtern anscheinend – dem Zeitgeist folgend – immer weniger Wert auf Kompetenz und immer mehr auf Linien- bzw. Ideologietreue gelegt. Nur so ist es beispielsweise erklärlich, dass jemand wie Susanne Baer Verfassungsrichterin werden konnte.

          • @slain

            „Solange unsere Demokratie also nicht perfekt ist (und aufgrund von unterschiedlichen Meinungen dazu, was eine perfekte Demokratie ausmacht werden wir diesen Status nie erreichen) haben wir keine Meinung über das zu haben/äußern, was um uns herum geschieht?“

            DU hattest danach gefragt inwiefern bei uns was schief läuft.

            Um die Funktionsweise einer Demokratie festzustellen, müsste man erstmal eine haben…

            In Deutschland hat das Volk nichts zu sagen! PUNKT! Selbst wenn es was zu sagen hätte, würde das nur eine Rolle spielen, wenn die Massenmedien wenigstens versuchen würden, neutral und seriös zu berichten, das tun sie aber auch nicht!

            Wir argumentieren hier auf der Basis eines (nichtmal mehr ansatzweise funktionierenden) scheindemokratischen Parteiensystems, welches zudem immer mehr Macht an die EU abgibt, in dem Politiker nicht belangt werden können, wenn sie Recht brechen, in dem die Medien vom Bürger zwangsbezahlt werden, während sie diesen umerziehen und gängeln und desinformieren.

            Wenn du das „nicht perfekt“ nennst, dann würde ich deine Auffassungsgabe und dein Systemverständnis mit derselben Phrase umschreiben. Aber gut, reg dich über andere auf, genau das wollen unsere Massenmedien, wenn der Geifer tropft… über Ungarn, Polen, Trump, die AfD, den Iran, Russland, China, alle böse, teufelig, andidemokratisch, auch wenn wir fast nichts von denen wissen, aber mach ja nicht den Mund über die Zustände hier auf, außer um sie zu relativieren und zu rechtfertigen!

            „Bei Vergleichen sollte man aber auch auf die Verhältnismäßigkeit achten.
            In Ungarn wird systematisch Vergaberecht missbraucht um EU-Förderungen einzusacken. Die Medien sind quasi gleichgeschaltet worden. Journalisten wurden mit geheimdienstlichen Mitteln überwacht.“

            *lol*
            Und das weißt du aus unseren neutralen, seriös berichtenden Medien?

            Und bei uns wird niemand überwacht?
            https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2021/12/verfassungsschutz-compact-magazin-rechtsextremismus-brandenburg.html

            Rechte Verlage werden nicht gemobbt, wenn sie auf der Buchmesse ausstellen wollen. Wer bei denen veröffentlicht, wird nicht gecanceld?

            „Mach halt dein eigenes Medienunternehmen auf. Das kannst du in Deutschland machen ohne vom Geheimdienst überwacht zu werden.“

            1) nein

            2) hast du keinen Schimmer davon, wie man denen mitspielt, Paypal und Konten kündigt, sie massenmedial diffamiert, man kann sie nichtmal verlinken, weil die dummen Lemminge dann aufheulen, weil im Mainstream was anderes gesagt wurde und weil man DICH sperrt, wenn du sie verlinkst, fast überall, habe ich zig Mal erlebt!

            3) es spielt machtpolitisch nahezu keine Rolle, wieviele Nischen es gibt und gab, es spielt auch keine Rolle, wieviele Parteien es gibt, die Währung der Macht ist immer nur AUFMERKSAMKEIT IN DER MASSE!
            Und die entsteht, indem man auf den richtigen Frequenzen sendet, nach wie vor, wenn auch mit abnehmender Tendenz bei Jugendlichen (deshalb wird im Internet zensiert, was das Zeug hält). Zeitungen und Blogs haben überhaupt nur eine sehr untergeordnete Bedeutung, deshalb gibt es ja die Medienschau im Rundfunk, um die „Richtigen“ ins Bewusstsein DER MASSE zu rücken.

          • @Slain:

            Zeig mir linke Parteien in der EU, die in letzter Zeit demokratische Kerninstitutionen nachhaltig geschwächt, von ser Politik abhängig gemacht oder Medien systematisch auf Linie gebracht haben. Dann hast du ein Argument.

            Es ist ja genau umgekehrt, denn der Schwanz wedelt mit dem Hund. Wie du selbst sagst, sind die Journalisten, vor allem die des ÖRR wie ja Daten zeigen, links-grün eingestellt. Dementsprechend haben die Nachrichten starke Schlagseite, auch wenn das gerne von den Verantwortlichen bestritten wird. Dass bei ARD und ZDF häufig Meinungen anstatt Informationen verbreitet werden, ist nicht von der Hand zu weisen. Da der ÖRR bei der öffentlichen Meinungsbildung aber eine große Rolle spielt (die aber wohl wegen der anderen Mediennutzung zukünftiger Generationen schwindet) und wir kaum noch oder besser gar keine Politiker mit Rückgrat haben, die stattdessen schlechte Schlagzeilen scheuen oder schlimmer noch das durch die Medien verbreitete Narrativ für die Stimmung der Bevölkerung halten, was es natürlich nicht ist, da in Umfragen ständig betont wird, wie sehr man sich von der Politik im Stich gelassen fühlt. Die Politiker machen sich dann halt Gedanken über Inklusion und Diversität und Gendersternchen etc. Die Wahlbeteiligung geht nicht umsonst tendentiell nach unten. Beim ÖRR werden Informationen verbreitet, die gegen aktuelle Wissenschaft gerichtet sind. Es wird fleißig gegendert und das auch noch falsch, obwohl eine klare Mehrheit der Bevölkerung dagegen ist. Der ÖRR wird immer mehr zum Sprachrohr für intersektionale und feministische Propaganda, die schon im Kinderprogramm zu finden ist. Warum haben wir denn eine rückständige und veraltete Digital- und Verkehrsinfrastruktur? Warum werden das Bildungs- und Rentensystem nicht mal auf Vordermann gebracht? Weil die Themen eben nicht im links-grünen Kosmos an der Tagesordnung sind (es sei denn für Propagandazwecke), obwohl sie für eine rohstoffarme Bildungs- und Wissenschaftsnation von höchster Bedeutung sind. Und wenn du dich als Politiker dagegen aussprichst, dann bist du weg vom Fenster. Du wirst medial auf allen Kanälen gelyncht. Ja es gibt die junge Freiheit oder Tichy’s Einblick, auch die Welt oder NZZ, aber wie verbreitet sind die denn? Und wenn man den Menschen keine Medienkompetenz lehrt (unser Bildungssystem ist eh fürn Arsch) dann bringt es noch viel weniger. Und diese Propaganda macht ja nicht bei den Medien halt (da fing es nur an), das zieht sich mittlerweile durch alle Bereiche des Lebens: Bildung, Sport, Musik, Wissenschaft, Außenpolitik, neuerdings Digitalpolitik etc. Und dann wird sich plötzlich gewundert, dass die Leute mal was anderes wählen. Wie können die es bloß wagen?

          • „In Deutschland hat das Volk nichts zu sagen! PUNKT!“

            Aber in Russland?

            Wenn die AfD 51% bei der nächsten Wahl bekommt, stellt sie die Regierung und den Kanzler. Und die Bundeswehr wird nicht unter der Führung von Claudia Roth putschen und das verhindern.

            „Außerdem weißt du genau, dass die AfD niemals mehr als 20% erreichen kann, wenn alle Massenmedien links-grün sind, das ist schier unmöglich, denn die Masse wählt so gut wie immer die mediale Suggestion, so sind die Menschen halt.“

            Schon seltsam das du zu tieferen Erkenntnissen gelangen konntest als die Masse. Sind die alternativen Medien wirklich so gut?

          • @El_Mocho – Wenn Orban Familienangehörige mit EU-Geldern reich macht…

            Inwiefern soll sich aus dem von dir verlinkten Artikel ergeben, dass Orban EU-Gelder an Familienangehörige weiterleitet?
            Dort ist nur die Rede davon, dass Familienangehörigen indirekt Staatsaufträge zugeschanzt worden sein sollen. Und auch insoweit fehlen sämtliche Belege (wobei ich wenig Zweifel daran habe, dass Orban wirtschaftlich seine Schäfchen im Trockenen hat, die Frage ist höchstens, ob dies in einem Ausmaß erfolgt, das deutlich über dem „Üblichen“ liegt).

          • Du findest „Kampf gegen rechts“, also die steuergeldgestützte Diskriminierung eines kompletten politischen Flügels, sicher auch urdemokratisch? Oder dass man von links Sprachverbote auferlegt bekommt, damit auch ja kein konservatives Anliegen mehr auch nur formuliert werden kann? Oder dass das Verfassungsgericht neuerdings nicht mehr die Bürger vor der Politik, sondern das Klima vor dem Bürger schützt, Dank Harbarth? Dass jeder mit der falschen Meinung „gecanceld“ wird und Medien und Politik dazu klatschen? Dass die Politik über den Umweg des Privatrechtes die sozialen Medien zensiert?

            Die Verstöße gegen Neutralität und Recht haben im letzten Jahrzehnt derart überhandgenommen, dass ich mich längst wie in einer orwellschen Dystopie fühle, Dass es dir offenbar nicht so geht, sagt einiges. Entweder über deine politische Ausrichtung oder über deine Auffassungsgabe.

          • „Du findest „Kampf gegen rechts“, also die steuergeldgestützte Diskriminierung eines kompletten politischen Flügels, sicher auch urdemokratisch? “

            Die Befürworter würden da wohl sagen, dass mit rechts hier rechtsextrem gemeint ist. Wird ja hierzulande oft gleichgesetzt. Dumm nur, dass das auch immer mehr der Befürworter dieses Kampfes machen (außer es passt gerade nicht, siehe den 1. Satz) …

            „Oder dass man von links Sprachverbote auferlegt bekommt, damit auch ja kein konservatives Anliegen mehr auch nur formuliert werden kann? “

            Das geht aber (noch) nicht vom Staat aus. Insofern widerspricht es dem Rechtsstaat nicht, untergräbt ihn nur unweigerlich mit der Zeit …

  6. Ich bin mal mit einer ins Gespräch gekommen, die meinte, dass Frauen für verantwortungsvolle Positionen ungeeignet seien, weil sie während ihrer Periode unzurechnungsfähig wären.

    Ich sagte ihr, dass auch Frauen Karriere machen sollen, wenn sie wollen, nur halt ohne Quote.

    • Das ist für mich eigentlich das zentrale Thema bei den ganzen Gleichheitsforderungen im Feminismus. Denn deine Gesprächspartnerin weist auf einen sehr wichtigen Punkt hin.

      Angenommen, es gibt unter Frauen bis zur Menopause mehr als zehn Prozent, die einmal monatlich erheblichen emotionalen und psychischen Schwankungen unterliegen. Die führen bis zu Aggressivität gegenüber den Liebsten und dissozialem Verhalten, dessen Auswirkungen sie dann im Rest des Monats wieder irgendwie zurückdrehen müssen, um ihre Liebsten nicht für immer zu verlieren. Und sie leiden selbst unter diesen Schüben, haben ihr Verhalten aber während der Schübe nicht im Griff.

      Sollte man als Gesellschaft so jemanden an einen Roten Knopf setzen, mit dem große Teile der ganzen Welt und unzählige Menschen zerstört werden können?
      Ich meine, man sollte dieses Risiko wenigstens bedenken.

      Das hört sich jetzt ultra-frauenfeindlich an, ist aber nicht so gemeint. Denn wer Frauen in den beschriebenen Zuständen erlebt hat, der weiß, dass sie nicht Herr über sich selbst sind, auch wenn sie nachher versuchen, es irgendwie zu rechtfertigen.
      Meist mildern sich diese Symptome mit Schwangerschaft oder Östrogen-Substitution.

      Hinsichtlich der hormonell-psychischen Schwankungen möchte ich echt nicht mit den Frauen tauschen, vor allem, wenn bei ihnen PMDS monatlich ausbricht. Die brauchen Hilfe und Unterstützung – vor allem brauchen sie in den Phasen Schutz vor sich selbst.

      Aber wer könnte ihnen diesen Schutz geben?

      • Kann mich nicht erinnern, sowas schonmal erlebt zu haben. Bei Frauen die die Pille nehmen, schon gar nicht. Mag es geben, aber wenn sowas bekannt ist, dann disqualifizieren die entsprechenden Damen sich halt, so wie auch Männer, die sich nicht unter Kontrolle haben. Es wäre unfair, das allen Frauen anzulasten.

      • Und wer jetzt denkt: Au scheiße, das kenne ich auch von meiner, dem sei ein Pro-Tipp ans Herz gelegt. Besorgt euch einen Mondkalender oder eine entsprechende App und gleicht den mit den Schüben ab.

        Ich glaube ja an solchen Kram eher gar nicht, aber die Übereinstimmungen haben mich schockiert. Vor allem rund um den sog. Blutmond.

  7. Energie ist eine Geschichte von Krieg und Frieden:

    Und wir verlieren gerade, mit tatkräftiger eigener Unterstützung.

  8. 1.)
    Frauenmesse in Bad Säckingen – Make-up, Modenschau und Selbstverteidigung

    In Bad Säckingen gibt es eine Frauenmesse. Das Programm geht von Kursen für Make-up über eine Modenschau bis hin zur Selbstverteidigung. Ein Teil der Einnahmen geht an ein Frauenhaus.

    Zwei Tage lang dreht sich in Bad Säckingen alles um die Frau. Mit Vorträgen, Workshops und 40 Ausstellern wird bei der Frauenmesse, die am Wochenende vom 24. und 25. September im Bad Säckinger Kursaal stattfindet, ein vielfältiges Programm geboten. Die Veranstalterin Anja Inderwildi hat die Frauen-Erlebnis-Tage bereits im vergangenen Jahr in der Trompeterstadt an den Start gebracht, damals aber unter Corona-Einschränkungen. Dieses Jahr freut sich Inderwildi deshalb besonders, die Frauenmesse so zu veranstalten, wie sie es sich vorgestellt hat.[…]

    Einen Teil der Einnahmen will Inderwildi, wie im vergangenen Jahr, an das Frauenhaus in Waldshut spenden. Dahinter steht die Organisation Zonta, ein internationaler Club berufstätiger Frauen in verantwortungsvollen Positionen, die sich dafür einsetzen, die Lebenssituation von Frauen zu verbessern – und zwar sowohl in rechtlicher, politischer, wirtschaftlicher sowie in beruflicher und gesundheitlicher Hinsicht. „Wir wollen damit nicht nur den Frauen auf unserer Messe etwas Gutes tun, sondern auch anderen Frauen, denen es weniger gut geht“, sagt Inderwildi. Im letzten Jahr wurden 500 Euro an das Frauenhaus Waldshut gespendet.

    https://www.badische-zeitung.de/frauenmesse-in-bad-saeckingen-make-up-modenschau-und-selbstverteidigung

    2.)
    «Unsere sexuelle Kultur macht Frauen unglücklich»

    Noch nie waren die Menschen sexuell so befreit – aber gerade junge Frauen sind unzufriedener denn je. Autorin Louise Perry analysiert die Gründe und plädiert für die Wiederentdeckung der Ehe.

    Sie haben als ehemals radikale Feministin ein Buch geschrieben, in dem Sie zu doch sehr konservativen Schlussfolgerungen kommen. Was hat Sie dahin geführt?

    Es war ein Prozess. Ich habe lange in einem Gesundheitszentrum mit Vergewaltigungsopfern gearbeitet. Dort habe ich festgestellt, dass die Thesen von Feministinnen meiner Generation irgendwie nicht mit der Realität vieler junger Frauen zusammenpassen. Der Mainstream-Feminismus kann auch nicht erklären, warum junge Frauen in unserer gegenwärtigen sexuellen Kultur so unglücklich sind. Mein Buch versucht, hier ein paar Dogmen zu zertrümmern. […]

    https://www.tagesanzeiger.ch/unsere-sexuelle-kultur-macht-frauen-ungluecklich-643695376712

    3.)
    Junge Musikfans wollen mehr Frauen hören

    Jungen Musikfans ist einer Studie zufolge die Balance zwischen Männern und Frauen auf den Bühnen und in den Streamingportalen wichtig. Von der Realität ist das dagegen weit entfernt.

    Die Schere könnte kaum weiter auseinander gehen: Obwohl immer mehr Menschen eine Geschlechterbalance auf den Musikbühnen und beim Hören von Musik wichtig ist, ist der Anteil der Frauen in der Branche noch immer gering. Doch es gibt eine Chance auf Veränderung, wenn die Musikindustrie die Wünsche vor allem der jüngsten Kundschaft ernster nimmt. Das hat eine Studie zur Geschlechtervielfalt bei Musikangeboten ergeben, die am Donnerstag beim Reeperbahn-Festival in Hamburg vorgestellt wurde.

    So spiele beispielsweise bei rund 40 Prozent der 16- bis 29-Jährigen schon jetzt das ausgewogene Geschlechterverhältnis auf Festivals eine Rolle bei der Kaufentscheidung für ein Ticket, 54 Prozent wollen künftig stärker darauf achten. Bei den 30- bis 49-Jährigen interessiert dieser Fakt derzeit 29 Prozent der Befragten und 41 Prozent dieser Altersgruppe wollen künftig stärker vorm Kauf auf ein Gleichgewicht der Geschlechter achten.

    Beim Hören von Musik im Radio oder bei Streamingdiensten interessiert die Ausgewohnheit zwischen Männern und Frauen in beiden Altersgruppen fast ein Drittel der Befragten. […]

    Die Studie hat aber auch gezeigt, dass bislang eher wenige Menschen gendergerechte Konzerte, Festivals und Angebote von Streamingdiensten kennen. «Da ist noch sehr viel Luft nach oben», sagte Studienleiter Andreas Hombach dazu.

    Das zeige sich auch in der Realität, sagte Anna Groß von der Malisa-Stiftung von Maria und Elisabeth Furtwängler. Die Stiftung hat die Geschlechtergleichheit in der Musikindustrie – also beispielsweise beim Songwriting, in den Charts, unter den Gema-Mitgliedern und auf den Bühnen – untersucht. «Der Frauenanteil bleibt in vielen Teilen weit unter einem Fünftel», sagte Groß dazu. Zum Teil seien die Zahlen in den vergangenen Jahren sogar noch leicht zurückgegangen statt zu steigen. Eine Quote könne ein gutes Instrument auf dem Weg zu mehr Weiblichkeit in der Musikbranche sein….

    Falls jemand diese Studien kennt oder weiß wo sie zu finden ist, ein Link hierzu wäre hilfreich. Allerdings mache ich mir wenig Hoffnung auf wirkliche Informationen, wenn etwas von den Furtwänglers kommt.

    4.)
    Die Feministin bekommt bekommt vom Mann eine aufs Maul!
    Wäre doch mal eine Schlagzeile…, stattdessen:

    Der Pantoffelheld bekommt von den Frauen eins aufs Maul

    «Oh läck du mir!»: Ein Musical mit Trio-Eugster-Hits macht die Schweiz lustiger, als sie damals war.

    https://www.tagesanzeiger.ch/der-pantoffelheld-bekommt-von-den-frauen-eins-aufs-maul-795986257210

    5.)
    „Rebellion“ der spanischen Fußballerinnen sorgt für Wirbel

    Meuterei gegen den Nationaltrainer und Streit um eine Pressemitteilung des Verbandes: Der spanische Fußball wird von einer „Rebellion“ erschüttert. „Erdbeben beim Frauen-Team“, titelte die Zeitung Sport. Im seit Wochen schwelenden Konflikt mit Coach Jorge Vilda kam es vorerst zu einem Höhepunkt, knapp zehn Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft hängt beim Titelkandidaten der Haussegen schief.

    Gleich 15 Spielerinnen beschwerten sich am Donnerstag über den aus ihrer Sicht unqualifizierten Trainer. Davon hatten zwölf in diesem Sommer zum EM-Kader gehört, neun zählten beim 0:2 im Gruppenspiel gegen Deutschland zur Startelf. Der Verband RFEF wertete dies als Rücktritt und teilte es auch so der Öffentlichkeit mit – was prompt zum nächsten Wirbel führte. […]

    Klar, ihr habt sicher alle die Erschütterung der Macht gespürt!

    6.)
    Feministische Außenpolitik? Nichts als politischer Budenzauber

    Die feministische Außenpolitik ist in aller Munde. Doch was bedeutet sie eigentlich? Mehr Frauen in allen Ämtern bereichern die Zusammenarbeit, doch sie sind auch nur Menschen – von Interessen geleitet. Das weiß Annalena Baerbock für sich zu nutzen. […]

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus241205243/Annalena-Baerbocks-feministische-Aussenpolitik-Politischer-Budenzauber.html

    Leider ist der Rest hinter Bezahlschranke. Bei solchen Beiträgen würde ich mir wünschen, sie würden einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

    Warum Baerbock dies überhaupt nutzen kann, liegt auch an der feministischen Mythebildung in den Medien, so wie hier https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-09/anniken-huitfeldt-norwegen-interview/seite-2
    „Wenn ein Frieden halten soll, müssen Frauen daran beteiligt sein“

    Euch allen noch ein schönes Wochenende!

    • „Wenn ein Frieden halten soll, müssen Frauen daran beteiligt sein“

      Das ist so gnadenlos nichtssagend und banal …. Genau das, wie man über den Iran dann hinwegsieht.

      Nee, die Grünen sind keine Menschenfreunde.

      • Iwo! Das ist die logische Schlussfolgerung aus jahrtausendelanger Erfahrung mit Friedensschlüssen.

        Schon in der Schule lernt man dutzende Beispiele von Friedensschlüssen kennen, die Männer unter Ausschluss von Frauen gemacht hatten, und wonach das Blutvergießen auf den Schlachtfeldern praktisch nahtlos weiterging, weil die Frauen einfach ohne die Männer weitergekämpft haben!

        So was gehört zur Allgemeinbildung, @Alex.

    • „Obwohl immer mehr Menschen eine Geschlechterbalance auf den Musikbühnen und beim Hören von Musik wichtig ist, ist der Anteil der Frauen in der Branche noch immer gering. “

      Such mal Frauen die Bass oder Schlagzeug spielen. Fast alle singen nur, da sollen die mal ein Festival veranstalten.

      • Die ganze „Studie“ ist Müll. Musikfans interessiert, ob ihnen die Musik und/oder die Stimmung beim Auftritt der jeweiligen Band gefällt, sonst gar nix.

        • Das glaube ich auch. Sie sagen das vielleicht für eine Studie, nach dem man ihnen vorher als Teil der Studie noch gepredigt hat, wie diskriminiert Frauen dabei sind Bands zu gründen oder beizutreten.

          • Neulich hab ich da so eine gefeierte Gitarrenvirtuosin gesehen. Die konnte es sich leisten voll „gegen den Strich“ zu spielen, hat keinen interessiert Hauptsache es war provokant.. …. So sehr werden Frauen diskriminiert.

    • Junge Musikfans wollen mehr Frauen hören

      Eine Freundin von mir war kürzlich in Münster bei einem „Festival“ eines Labels names Ladies & Ladies (angeheuert zum Fotografieren). Starker Fokus auf „starke Frauen“ usw.

      Die Halle fasst ca. 1500 Personen, beim Headliner*in waren satte (ca.) 20 „Gäste“ vor der Bühne, und die waren vermutlich alles Angehörige/Presse/Gästeliste. Und der Scheiß war im Vergleich noch nicht eimal teuer.

      Das muss also stimmen, daß die Menschen mehr Musik hören wollen, die nicht mit Qualität sondern stattdessen mit Vagina beworben wird bzw. aufwartet.

      Eine Woche davor oder danach bei normaler Musik war der Laden übrigens so gut wie ausverkauft. Da war dann total misogyn Rock bzw. Metal.

      P.S:.: Die Macher*inner stechen ansonsten durch innovative Projekte wie Protestfestivals namens „Cock am Ring“ (haben wir gelacht) hervor.

      • Ich mache ja das Booking für einen kleinen Kulturverein und auf 10 Bewerbungen von Männern kommt eine Frau. Wenn überhaupt. Im Verhältnis hast du als weibliche Künstlerin deutlich mehr Chancen auf ein Gig als Männer. Und mir ist wirklich egal, ob da nun Frauen oder Männer auftreten, es muss einfach rocken und die Gage bezahlbar sein. Im übrigen besteht das Publikum zu 80 % aus Männern die auch deutlich mehr Geld für Getränke ausgeben. Zu Frauenbands kommen auch nicht mehr Frauen als zu anderer Musik.
        Kann natürlich eine Verschwörung des Patriarchats sein, aber wie viele Frauen gibt es denn, die zum Beispiel eine richtig gute Sammlung an Schallplatten und CDs haben, die über Kuschelrock VII bis XIII hinausgeht?

        • Es gibt ja gelegentlich reine Girl-Bands, aber von denen ist keine besonders erfolgreich gewesen (meines Wissens nach zumindest). Lasst die Frauen halt singen, Frauenstimmen haben einen ganz anderen Klang als Männerstimmen, da helfen Quoten usw. nichts.

        • „Zu Frauenbands kommen auch nicht mehr Frauen als zu anderer Musik.“

          Und wie beim Frauenfussball, sind da irgendwie die Männer dran schuld. Wenn Frauen Frauenbands so unterstützen würden, wie sei morbid adipöse Frauen unterstützen, die sich für Magazine ausziehen und die keine Bedrohung mehr für sie sind, dann wäre Zahlen bei den ganzen Frauenvereinen, -bands- usw. auch alle deutlich besser. Tun sie aber nicht. Sie nörgeln lieber rum und wollen das Männer dafür auch noch Geld ausgeben, obwohl es die Frauen selbst gar nicht interessiert.

    • „So spiele beispielsweise bei rund 40 Prozent der 16- bis 29-Jährigen schon jetzt das ausgewogene Geschlechterverhältnis auf Festivals eine Rolle bei der Kaufentscheidung für ein Ticket, 54 Prozent wollen künftig stärker darauf achten.“

      Das Auge hört mit.

  9. „Die Skepsis dieser Generation bestand darin, fortan aus guten Gründen allen totalen Gesellschaftsentwürfen ganz und dem Staat wenigstens graduell zu misstrauen. Die Formel des Rechtsphilosophen steht dem Kontingenzbegriff von Niklas Luhmann* nah, Jahrgang 1927.“

    https://www.publicomag.com/2022/09/die-offene-gesellschaft-und-ihr-stephan-harbarth/

    „Harbarth präsentiert exakt das gleiche Erklär-Versatzstück wie vor (und nach) ihm Dutzende Leitartikelschreiber, Politiker und Repräsentanten staatlicher Vorfeldorganisationen: Es liegt „zunächst“ am verderblichen Internet.“

    „Verrohung und Enthemmung“

    Die Klassiker der Moralismus-Predigt, unverzichtbar! Galt vor kurzem als ultra-rechts, Zensur und verstockte Moral. Aber wie auch wollen die Machtberauschten Politiker das anders rechtfertigen? Deshalb machen sie, was dann immer gemacht wird:

    Genau darin liegt das zentrale Problem für die Legitimität der Politik, die ihre Vertreter zwar wahrnehmen, aber nicht ergründen wollen: Vertreter des Staates erklären weit über ihr Zuständigkeitsgebiet hinaus, was die gute Sache für die ganze Gesellschaft sei. Sie haken sich zu diesem Zweck mit steuergeldfinanzierten Organisationen unter, mit Journalisten und Kirchen. Und an den Bürger ergeht der Ruf, sich bitteschön ebenfalls einzuhaken. ….

    …. Wenn die Vorsitzende der Kanzlerpartei und ein grüner Kommunalpolitiker sich so offensichtlich und mit Ansage nicht um den Gehalt des Grundgesetzes scheren, dann gefährden sie die Verfassungsordnung ein ganzes Stückchen mehr als alle Reichsbürger zusammen. ….

    …. Wer vom Offensichtlichen nicht sprechen will, muss natürlich die Gefahren des Internets für die Demokratie erwähnen, um irgendetwas zu sagen. ….

  10. Nur Brasilien und Mexiko werten auf ggü USD, dem „wreckin ball“ oder doch eher „ball and chain“? Carry trades and unwinds galore

  11. Warum ist Scholz so zuverlässig auf der falschen Seite der Geschichte??

    In Hamburg war auch die Heimat des 9/11 masterminds.

    Die Hamburger, bzw die SPD, haben offenbar ein Extremistenproblem.

    Und die Innenministerin will keine Islamisten näher unter die Lupe nehmen.

    Ist da nicht der Anfangsverdacht von Landesverrat gegeben? Im Falle Russland/Putin gibt es auch das, und dann ist da noch der Erdogan.

    Die SPD Ist eine Partei der Achse des Bösen, wie es scheint.

      • Kennt jemand diesen Clip noch nicht? Unbedingt anschauen. Man glaubt es nicht, dass diese Leute das glauben, was sie sagen.

        • Klingt erstmal Banane, aber angebotsorientiert kann man so oder so auslegen.

          Wenn irgendwo massive Überkapazitäten aufgrund örtlicher Gegebenheiten möglich sind, macht es durchaus Sinn das auszubeuten und nutzbar zu machen. Natürlich muss am Ende immer die Nachfrage bedient werden.

          • Natürlich muss am Ende immer die Nachfrage bedient werden.

            Und genau das soll bei der „angebotsorientierten Stromversorgung“ nicht mehr gewährleistet werden, vielmehr sollen sich die Verbraucher darauf einstellen, Strom zu nutzen, wenn er bereitgestellt wird, also quasi mit Engpässen zu leben lernen.

    • Wiki: „Der Iran bezeichnet sich selbst seit der Islamischen Revolution 1979 als Islamische Republik“

      Das ist wohl wie bei den ganzen männerhassenden Feministinnen und männerhassenden feministischen Organisationen. Die haben auch alle nichts mit dem Feminismus zu tun.

    • Die Regierung hat nichts mit der Sunna zu tun, weil im Iran zum größten Teil Schiiten leben und arbeiten. Und die warten noch immer auf den 12. Imam wie einstweilen wir auf Godot.
      Der Rest des Geschwafels ist nicht viel besser.
      Seit 1979 ist die Exekutive und Legislative dem Wächterrat unterstellt, welcher ein Teil der Regierung ist und neben dem „Revolutionsführer“ die höchsten Funktionen dort innehat. Und zweifelsohne ein islamisch-geistliches Kontrollorgan darstellt.

      Das Islamische Parlament wird alle vier Jahre unmittelbar vom Volk gewählt. Wahlberechtigt sind alle Iraner und Iranerinnen ab dem vollendeten 17. Lebensjahr. Wählbar sind nur die vom Wächterrat zugelassenen Kandidaten.
      Das Parlament ist die gesetzgebende Institution des Iran, wobei die Vereinbarkeit eines Gesetzes mit der islamischen Rechtstradition beachtet werden muss.

      Der Wächterrat und der Revolutionsführer sind Teil der Regierung, und dabei sogar recht garstige, politische Islamisten, und wenn sie denen unterstellt, Schweinefleisch zu futtern, wäre für Klein-Trulla eine zünftige Fatwa in Erwägung zu ziehen.

  12. via GeschlechterNews:

    LOL – da muss man erstmal drauf kommen. Das Herzklopfen ist gefakt und wird nur abgespielt damit Männer über die Körper von Frauen bestimmen können. Und der Rest auf dem Podium nickt.
    Die haben ja wirklich eine bezaubernde Meinung von Männern. Solche Leute sollte unbedingt der Gesellschaft ihre Standard aufdrücken.

    Wenn man mal kurz googled:

    „Bereits ab dem 22. Tag, also in der 5. SSW, beginnt das Herz zu schlagen – ab der 6. Woche ist der Herzschlag auch auf dem Ultraschall nachweisbar.“

    Dann sind entweder Ärzte weltweit nur Agenten des unsichtbaren Patriarchats und handeln ohne das es dazu eine Anweisung benötigt ODER das was die Frau da behauptet ist Frauenwissen. Also irgendwas das ihr schön ins Weltbild passt, aber ansonsten wenig mit der messbaren Realität zu tun hat.

  13. Als den Markenkern der CDU haben Linke früher geargwöhnt, dass das der aus dem NS überkommende Rechtsextremismus ist ….

    Jetzt, wo die Linke von einem extremistischen Progressivmus heimgesucht wird, kann dieser alteeingesessene Rechtsextremismus jetzt aus den Löchern kriechen, da letzteren mit dem ersteren zum Verwechseln ähnlich ist?!?!

  14. Die Linksextremisten lieben den Iran (weil sie deren Antisemitismus teilen) und erheben die Stimme ausschliesslich gegen den alles Westliche. Und wenn ihre Sexismus- und Polizeigewalt-Vorwürfe erstunken und erlogen sind, dann umso besser für diese Lügner und antidemokratischen Demagogen!

    Dass die Menschen, und insbesondere die Frauen und LGBTs in Iran von westlichen Linksliberalen bis Linksradikalen schon seit Jahrzehnten größtenteils im Stich gelassen werden, ist leider nichts Neues …..

    Eigentlich sollte der Mord an Jina Amini, sowie die darauf folgende Protestwelle in Iran, ein großes Mobilisierungspotential im Westen haben: Eine Kurdin die durch Polizeigewalt stirbt (Stichwort Intersektionalität). Als George Floyd 2020 von der US-amerikanischen Polizei ermordet wurde, gab es (zu Recht!) eine riesige weltweite Protest- und Solidarisierungswelle. Wieso also nicht auch hier?

    Weil im Zentrum der progressiven Intersektionalität der Antisemitismus steht! Und der erlaubt es nicht, sich mit den Feinden des islamofaschistischen iranischen Regimes zu solidarisieren. Ebenso darf es keinerlei Kritik an der PLO, an Abbas und den „Palästinensern“ geben, meme chose. Bei der Jungle World drückt man das etwas verwässert aus:

    Für postmoderne Antirassisten, die stets die Mär vom Hijab als angebliches Symbol für Empowerment verbreitet haben, und Antiimperialisten die in Iran fast schon einen Verbündeten im Kampf gegen den Westen und Israel sehen, würde eine Solidarisierung mit den Protesten gegen das klerikalfaschistische Regime eine kognitive Dissonanz darstellen. Über Jahre haben sie nun verkündet, dass jegliche Kritik am Islam stets „islamophob“ sei …..

    Insgesamt lesenswert!

  15. Kein Wunder, dass die auch ans Perpetuum Mobile glauben ……! Und daran, dass „geschlechtliche Identität“ frei wählbar ist wie die Mitgliedschaft in einem Verein.

    Dieser völlige Realitätsverlust grosser Teile der politischen Klasse ist das grosse Problem unser Zeit!

  16. Volksabstimmung: sollen Frauen mit 65 statt 64 in Rente gehen dürfen?
    https://archive.ph/wWixA
    „Abstimmung in der Schweiz Rente mit „Gender Gap“ “ 25.09.2022

    „[Bild das AHV 21 Wahlzettel zeigt wo Frauenhände die Reform mittels Kreuzchen abgelehnt haben]

    …Was geschlechtergerecht klingt, wäre im Ergebnis nicht unbedingt sozial gerecht.

    „Es wäre unschön, würden am 25. September die Männer den Frauen das Rentenalter diktieren“

    …Nach den Umfragen nämlich wollen fast drei Viertel der Männer der geplanten Reform zustimmen, mehr als die Hälfte der Frauen aber ist dagegen. Denn: Was geschlechtergerecht klingt, ist nicht unbedingt auch sozial gerecht. “

    Die ersten 7 Sätze: Meinung der Tagesschau.de: „nicht unbedingt sozial gerecht.

    Meinung 1 Journalist: „unschön würden Männer den Frauen das Rentenalter diktieren“

    2.te Meinung Tagesschau.de: “ Was geschlechtergerecht klingt, ist nicht unbedingt auch sozial gerecht. “

    Also Frauen leben und erhalten 5J lang und von weniger Krankheit/Verfall geplagt, erhalten länger Rente, zahlen 1/3 weniger ein, werden aber auch nach der Alterserhöhung mehr von den Männern bezahlt als von sich selbst. Von diesen Ungerechtigkeiten kein Wort. Ein fiktives „nicht unbedingt sozial gerecht“ wird behauptet aber mit keinem Wort näher ausgeführt warum.

    Weil die Tagesschau geschickter beim Lügen geworden ist, „Lügenpresse-Rufe“ hatten wohl doch Wirkung, die neue Taktik: unhinterfragt offensichtliches falsches Geschwurbel als Zitat in den Artikel einarbeiten, Fakten nur ganz einseitig und sparsam eröffnen.

    „Die leerer werdenden Schweizer Rentenkassen dürften nicht „auf dem Buckel der Frauen“ gefüllt werden, sagte […] Mattea Meyer,[…] der Sozialdemokratischen Partei der Schweiz: „Die Rentenaltererhöhung bringt bis 2032 sieben Milliarden Franken. Das Geld fällt nicht vom Himmel!“ Irgendjemand müsse dafür bezahlen, sagte Meyer – „und das sind die Frauen, die ein Jahr länger arbeiten, ein Jahr weniger Rente erhalten. Das macht ein Preisschild von 26.000 Franken pro Frau, obwohl die Schweizerinnen ein Drittel weniger Rente erhielten als die Männer. Das kann man doch nicht einfach verleugnen und sagen: ‚Die profitieren alle!'“

    Also 2.600 Franken zahlen _manche_ Frauen 1J lang länger, in den nächsten 10J, nähmlich die die dann in Rente gehen, das ist _kein_ „Preisschild“ pro Frau. Und Frauen erhalten mehr Rente „auf dem Buckel der Männer“, weil Männer mehr für die Frauenrenten zahlen als die Frauengruppe selbst. Aber Fakten stören nur.

    „[…]Politikwissenschaftler Urs Bieri:[40er wurde 65J Rentenalter für beide eingeführt, dann f. Frauen auf 63, dann auf 64] und jetzt vielleicht sogar wieder Richtung 65.“

    Wir sind bei der Hälfte des Artikels zum 5ten mal wird eine Meinung geäußert „sogar wieder Richtung 65“.

    Wartet jetzt kommt eine Befürworterin:

    „[…]Ruth Humbel[…:] „Das war eigentlich ein patriarchaler Entscheid, dass die Frauen weniger lang arbeiten müssen, weil sie ‚das schwache Geschlecht‘ sind. Weil sie als Sekretärin nicht so gut aussehen, wenn sie über 60 sind, wenn sie den Chef begleiten müssen“

    Weil sie mit 1J älter „nicht mehr so gut aussehen“, hat das pöse Patriarchat entschieden, Frauen sollten früher in Rente. Nich das da paternalistische Fürsorgeverpflichtung vorhanden wären…nein es war pöses Denken: Frauen wären hässlicher…

    „[…]Die Schweizer Regierung begründet die geplante Gleichstellung beim Rentenalter als notwendig und gerecht. “

    Das waren jetzt 2 Meinungen von Befürwortern. Tagesschau ist aber nicht am verzagen den gleich kommt die 6.te Meinung contra Sozialdemokratin Mattea Meyer: Frauen seien bei Löhnen u. Rente ohnehin schlechter _gestellt_[sic]. … und: „Lokomotivführerinnen Pflegefachfrauen oder[sic] hätten dann eine monatlich schlechtere Rente als in der heutigen Situation. “

    Nicht dass sie freiwillig eine Erwerbsbiographie wählen wo sie weniger Arbeiten, freier von Krankheiten sind u. länger leben können.

    Mattea Meyer weiter:“Und das sind berufstätige Mütter, die ihr Leben lang jongliert haben zwischen Kinderbetreuung, Haushalt und schlecht bezahlten Teilzeitjobs“, sagte sie. „Da frage ich mich wirklich: Ist das fair, diese Frauen die Reform zahlen zu lassen?“

    Wenn diese Mütter „jonglieren“, was machen dann Männer? Das Gleiche aber mit Kettensägen? Im Endergebnis haben Frauen einen offensichtlichen Vorteil, da sie länger und gesünder Leben, etwa 5J länger von der Rente profitieren können. Und–ich sage es nochmals– Männer zahlen den größeren Teil dieser längeren Frauenrenten.

    „Nach den Umfragen sieht es so aus, als ob eine Mehrheit für die geplante Reform stimmen wird – eine Mehrheit der Männer, die die mehrheitlichen Nein-Stimmen der Frauen überstimmen werden. “

    Männer haben ca 49% der Stimmen, sind also in der Minderheit, 25% wollen weiterhin Frauen bevorzugen, 51+% der Frauen wollen weiter bevorzugt werden. Tagesschau.de: Die Beherrschung durch Männer ist 2022 immer noch nicht abgeschaft!

    Oben ist Unten, weniger Zahlen ist mehr Berappen, Fürsorge ist Beherrschung, Meinungen sind Fakten.

    • Was für ein Sammelsurium feministischer Mythen.
      Und Frauen zahlen diese Reform nicht. Die Rente der Frauen wird auch weiterhin von Männern mit erarbeitet und nicht umgekehrt.

      Aber wie die Feministinnen sagen: Wer Privilegien hat, hat Angst diese zu verlieren. Nur ist es bei Frauen so das sie wirklich welche haben, die ihnen messbare, eindeutige Vorteile bieten

    • „Weil sie als Sekretärin nicht so gut aussehen, wenn sie über 60 sind, wenn sie den Chef begleiten müssen“

      Merken die eigentlich was da da reden? Also ob jede Frau in jedem Beruf vorzeigbar sein muss und nur deswegen haben Männer, wer sonst, Frauen 1 Jahr früher, was ja in dem Alter den riesen Unterschied macht, in Rente geschickt.

      Es ist das typische weibliche Bedürfnis sich selbst und alle Frauen als hilfs- und schutzwürdig hinzustellen, damit die Männer auch schön weiter mehr geben, wie sie nehmen.

      Wenn Frauen doch nur diese Energie, die sie dafür aufwenden Verantwortung für ihre eigenen Entscheidungen auf Männer und die Gesellschaft abzuwälzen, in irgendwas produktives leiten würden…

  17. Grüne wollen keine Diskussion um Selbstbestimmungsgesetz

    „Der Antrag bezüglich einer sachlichen Diskussion zum neuen Selbstbestimmungsgesetz landete auf dem 33. Platz und erhielt 317 Stimmen – damit scheiterte das Vorhaben von Müller. Die Grünen wollen und werden nicht über das geplante Selbstbestimmungsgesetz diskutieren.“

    https://www.schwulissimo.de/neuigkeiten/gruene-diskussion-unerwuenscht-keine-debatte-ueber-das-selbstbestimmungsgesetz

    „Der Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Sven Lehmann, zeigte sich via Twitter erfreut über die Absage einer erneuten Diskussion zum Selbstbestimmungsgesetz: „Danke liebe grüne Delegierte der BDK22. Der Antrag einiger Delegierter gegen das Selbstbestimmungsgesetz landet im V-Ranking auf dem vorletzten Platz und wird nicht behandelt. Es gibt zig Beschlüsse der Grünen für das Gesetz – und wir setzen es jetzt um!““

  18. Logisch und weitergedacht:

    „What is gender identity? Since this very new term is now cemented in law, corporate practice, and now medicine as well, it’s a good question.“

    „It is anything you want it to be. And must always be affirmed by others.“

    „….. the term “gender identity” is so nebulous, so completely subjective, that it can be used to describe literally anything, any perversion, any mental illness, any deranged fantasy — like South Park’s Gerald Broflovski’s compulsion to become a dolphin. And it’s being used as a construct to tell first-graders that they can identify as a tree and a fish now. In public schools. With the full backing of the president and the Democratic Party. “

    https://andrewsullivan.substack.com/p/the-gender-identity-of-eunuchs-d4d

    • «Kinder, die sich als Eunuchen identifizieren»

      https://www.nzz.ch/panorama/verband-transgender-gesundheit-eunuch-als-geschlechtsidentitaet-ld.1703568?mktcid=smch&mktcval=twpost_2022-09-25

      Ich denke ja, dass dieser ganze Geschlechterkult darauf hinauslaufen wird die Menschen zu Arbeitsbienen zu degradieren und zu entmenschlichen. Fühle mich natürlich bestätigt, durch diesen Fokus, der jetzt auf das Eunuchentum gelegt wird, das passt genau …… Sachlich macht das jedenfalls überhaupt keinen Sinn, niemand scheint auch nur daran zu denken, ein „Eunuch“ sein zu wollen (s. Artikel).

      „Allein die Vorstellung, ein Kind könnte sich als Eunuch betrachten, dürfte in den meisten Ohren befremdlich bis alarmierend klingen. In sozialen Netzwerken wie Twitter löst der Aspekt einen Aufschrei aus.“

      Ich denke, jeder kapiert intuitiv, aber nicht bewusst, dass es hier um die VERKLAVUNG der Menschen geht!

      „Fraglich bleibt, warum die WPATH, die sich für die legitimen Rechte von Transpersonen und deren Akzeptanz und Zugang zu adäquater medizinischer Behandlung einsetzt, so unkritisch mit Quellen wie den Eunuch Archives umgeht und fragwürdige Behauptungen über Kinder, die sich als «Eunuchen» definieren, aufstellt. Anfragen der NZZ an die WPATH und einen auf Transgender-Health spezialisierten Mediziner und Co-Autor der SOC8 zu diesen Themen blieben unbeantwortet.“

  19. Weil wir neulich über die Abstimmungen in Russland gestritten hatten und wer was „glaubt“.

    Dreist und transatlantisch framen unsere Lügenmedien das per Sprachregelung ja schonmal als „Scheinreferenden“, kann ja gar nichts anders sein, wenns vom bösen Putin kommt. Außerdem würde es die Bevölkerung verunsichern, wenn eine Mehrheit für einen russischen Anschluß stimmt, obwohl ja alle Ukrainer vollkommen überraschend überfallen wurden und heldenhaft ihr Vaterland verteidigen (dass dort auch Russen leben, verschweigt man ja weitgehend).

    Damits auch wirklich ein „Scheinreferendum“ wird, sorgt man (wie schon bei der Krim) dafür, dass es keine Wahlbeobachter gibt:
    „Stefan Schaller ist der Geschäftsführer des Energieversorgers Energie Waldeck-Frankenberg. Da er sich derzeit als Wahlbeobachter in den russisch besetzten Gebieten aufhält, soll er nun von dem Posten freigestellt werden. „
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/scheinreferenden-in-ukraine-eklat-um-chef-von-hessischem-energieversorger-18341207.html

    Und auch die Restukraine hat natürlich kein Interesse daran, dass das sauber läuft:

    „Seit letztem Monat versuchen ukrainische Gesetzgeber, strenge Konsequenzen für diejenigen einzuführen, die an den von Russland unterstützten Referenden in den besetzten Gebieten der Ukraine teilnehmen, berichtet ZeroHedge mit Bezug auf Yahoo News. So werde gegenwärtig beispielsweise ein Gesetz durch das Parlament gebracht, das den Erwerb eines russischen Passes in den vorübergehend besetzten Gebieten unter Strafe stellt.

    Zu den vorgeschlagenen möglichen Strafen gehören der Verlust der ukrainischen Staatsbürgerschaft und sogar lange Haftstrafen. Angesichts der Notwendigkeit, in den besetzten Gebieten zu überleben, sprachen sich andere ukrainische Beamte jedoch für einen kompromissvolleren Ansatz aus. Doch nun hat die ukrainische Regierung erneut ihre Bereitschaft bekräftigt, selbst die Teilnahme an einer vom Kreml geförderten Abstimmung über den Beitritt zur Russischen Föderation mit hohen Strafen zu ahnden.“

    https://transition-news.org/ukraine-droht-mit-funf-jahren-haft-fur-teilnahme-an-scheinreferenden

    Ich bin schon gespannt, was dann in unserem Wikipedia steht…

    • „Scheinreferenden“

      Es ist höchstens erstaunlich, dass Putin der Annektion dieser Gebiete noch diesen legalistischen Anstrich geben will. Warum nicht gleich ganz schamlos einsacken? Käme in etwa auf das Gleiche heraus. Die klare Botschaft hört man auch so: wer die Macht hat hat das Sagen und die Macht kommt aus den Gewehrläufen.

    • @AK „Dreist und transatlantisch framen unsere Lügenmedien das per Sprachregelung ja schonmal als „Scheinreferenden“, kann ja gar nichts anders sein, wenns vom bösen Putin kommt. “

      Laut TV-Bildern sind die Wahlurnen durchsichtig, die Stimmzettel stecken nicht in Umschlägen und werden nicht zusammengefaltet so dass die abgegebene Stimme offen sichtbar ist und beim Einwerfen der einzelnen Person zugeordnet werden kann. Fake News?

      https://youtu.be/4ohrsvd6AxY?t=28 (Ab 0:28)

      • Interessant ist natürlich schon, woher CNN diese Bilder hat.
        Ich mache mir keine Illusionen, dass dieses Referendum allgemeinen Standards entspricht. Aber hochwertige TV-Bilder von Zuständen, die dermaßen offenkundig eine Wahlmanipulation offenlegen, das macht mich schon misstrauisch. Wer gläserne Urnen für ungefaltete Zettel bereitstellt, lässt das wohl nicht filmen, und in den betreffenden Gebieten dürfte die Kontrolle über Berichterstattung ja ziemlich stark sein.

      • Das mit den durchsichtigen Wahlurnen wurde schon 2014 berichtet. Der Hintergrund ist wohl, dass man zeigen will, dass nicht schon vor der Wahl Stimmzettel in der Urne stecken.

        Dann allerdings ungefaltete Wahlzettel einzuwerfen macht natürlich das Wahlgeheimnis kaputt.

        Gesendet wurden auch Bilder von Wahlhelfern mit den Urnen, die von Wohnung zu Wohnung gingen, begleitet von bewaffneten Soldaten (oder Polizisten?). Wirkt auch nicht vertrauenerweckend, andererseits vielleicht auch eine verständliche Vorgehensweise in frontnahen Ortschaften, wo die Leute aus Angst vor Beschuss lieber nicht vor die Tür gehen, und wo ukrainische Partisanen ja schon mal ab und an „Kollaborateure“ ermorden. Wahlhelfer dürften für die nämlich unter diese Kategorie „Kollaborateure“ fallen.

    • Da er sich derzeit als Wahlbeobachter in den russisch besetzten Gebieten aufhält, soll er nun von dem Posten freigestellt werden.

      So typisch für die heutige Zeit. Eine solche Wahlbeobachtung wäre doch eigentlich eine gute Chance, Ungereimtheiten aufzudecken.
      Ich sehe hier eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder Herrn Schaller wird ernsthaft zugetraut, dass er zugunsten von Russland bewusst lügt – dann hätte er schon lange nicht mehr Geschäftsführer eines öffentlichen Unternehmens sein sollen. Oder aber man kann davon ausgehen, dass er objektiv berichtet – dann fragt sich, warum das so vehement abgelehnt wird. Befürchtet man etwa, dass die objektive Lage vor Ort nicht dem Framing entspricht?

      Interessant ja auch der Druck vom ukrainischen Gesetzgeber. Das dürfte ja vor allem Wahlberechtigte, die für die Ukrainer stimmen würden, von der Teilnahme an der Wahl abhalten, denn wer für Russland stimmt, dem ist die Meinung der ukrainisch Regierung wahrscheinlich eher egal. Anscheinend kommt es der ukrainischen Regierung aber mehr darauf an, die Wahl zu die legitimieren, als auf das Wahlergebnis, was dafür sprechen könnte, dass sie genau weiß, dass die Ukraine so oder so keine Mehrheit kriegen würde.

      • Zumindest in Donezk und Lugansk dürfte tatsächlich die Mehrheit für einen Anschluss an Russland sein. Nach acht Jahren offener Rebellion, die die Ukraine mit dem Einsatz schwerer Waffen gegen die Zivilbevölkerung beantwortet hat, kann man kaum noch Sympathien für die Ukraine erwarten.

        Wie es in den russisch besetzten Gebieten von Kherson und Saporischja aussieht: Keine Ahnung. Von da berichtet nie ein Westler.

      • Dass sich in den vorwiegend von Russen bevölkerten Gebieten eine Mehrheit pro Russland aussprechen dürfte – auch ohne jegliche undemokratische Beeinflussung – steht für mich fast außer Frage. Die sind nicht gut auf Kiew zu sprechen und daran hat die Politik aus Kiew auch erhebliche Schuld. Wenn man Menschen seit mehr als acht Jahren wie Scheiße behandelt, kann man schwerlich erwarten, dass diese einem in die Arme fallen und sagen: „Wir haben euch trotzdem immer noch lieb!“.

        Dass man das in Deutschland medial komplett anders darstellt und ein klares Votum für Russland bei dem Referendum, wie schon bei der Krim, mit haarsträubenden Begründungen wegzudiskutieren versuchen wird, liegt natürlich daran, dass man keinesfalls will, dass die heilige Ukraine, wo ihr makelloser Präsident so heldenhaft aus seinem Bunker heraus seine Bürger kämpfen lässt, am Ende noch als das Shithole in Erscheinung tritt, als welches es nur wenige Monate vor dem Kriegsbeginn noch in einem US-Bericht dargestellt wurde (korruptes System, steuerhinterziehende Eliten – Selensky etwa tauchte wohl durchaus prominent in den Panama-Papers auf – , unfreie Presse, offene Menschenrechtsverletzungen sowohl im Justizsystem als auch bei den ethnischen Minderheiten im Osten). Bei den Weltraumaffen haben sie das mal thematisiert und hatten da einen Eintrag der „Bundeszentrale für politische Bildung“ aufgerufen, der mit Bezug auf diese Einschätzungen so mehr oder weniger aussagte: „Ja, das mag alles stimmen, aber weil Selensky seit dem Angriff auf sein Land zu so einer starken Figur geworden ist, an der sich die Ukrainer aufrichten, ist das nachrangig.“ – die Leute, die da sowas schreiben, sind nebenbei dieselben, die es Menschen, die sie nicht mögen, auch nach Jahren noch aufs Brot schmieren, dass sie mal auf einem Gruppenbild zu sehen waren, auf dem, neben 50 anderen, auch irgendein Kommunalpolitiker der AfD abgelichtet war. Oder einen Tweet geschrieben hat, der von jemandem geliket wurde, der auch schon mal einen Tweet eines Nutzers geliket hat, der in einem anderen als dem geliketen Tweet, Gunnar Kaiser retweetet hat.

        • Man sollte russissprachig und russisch nicht gleichsetzen. Ich habe eine Kollegin aus der östlichen Ukraine. Ihre Mutersprache ist russisch, aber sie identifiziert sich als Ukrainerin.

          • Ich setze das nicht gleich. In den Ostgebieten der Ukraine gibt es Regionen mit einer lokalen Mehrheit Russischstämmiger.

          • Ja gut, die Frage ist wer von wem als „russischstämmig“ gezählt wird. Ich habe den Verdacht, dass darunter oft alle Menschen mit russischer Sprache gezählt werden.

            Gibt es Erhebungen, die zwischen Sprache und ethnischer Identifikation unterscheiden? Man darf nicht übersehen dass das eine erst 30 Jahre alte Kategorie ist. Vorher zählten alle Ukrainer als Sowjets und noch früher als Russen.

    • Irgendwie will mir das nicht in den Kopf, transparente Boxen sind eigentlich demokratischer als nicht transparente, sie sollten allerdings zur Regel machen, dass alle Zettel zwingend gefaltet werden, sonst kann ein Druck ausgeübt werden.

      Ansonsten was passiert wenn jemand die Hand vor den Stift hält, „NEIN“ ankreuzt, den Zettel faltet und dann einwirft? Das Falten nicht zur Regel erklärt wird versaut -für mich- die Wahl.

      Das die ukrainische Regierung so drakonische Strafen bestimmt, macht sie aber auch nicht glaubwürdig, da nach deren Erzählung ja die ABSOLUTE Mehrheit zu ihnen gehören wollte.
      Denen nach müssten 40% der Stimmen gefälscht werden, was nicht ohne erheblichen Aufwand vonstatten gehen kann.

      Aber wie viele sind aus den Gebieten geflüchtet? Warum wird jemand der dort Wahlbeobachtung betreiben möchte seinen Job in .de los? Irre Welt.

      Das die 5-Minuten-vor-12/Atomkrieg-Uhr droht 1ne Minute vorgestellt zu werden, ist völlig absent in den Massenmedien.

  20. Wer das Wahlalter auf 14 senken will, will die Demokratie lächerlich machen und delegitimieren. Früher versuchten die antidemokratischen Kräfte das noch mit der Rhetorik von den Parlamenten als „Schwatzbuden“, jetzt ist man da geschickter und gibt es im Gegenteil noch als Förderer von Demokratie. Ganz vergleichbar mit der antidemokratischen Gleichstellung, die auch als demokratische Massnahme hingestellt wird.

  21. Ist ja wohl klar wie Klossbrühe, dass „Moskau“ hinter der Friesensbewegung, der Anti-Atombewegung und der Klimabewegung steht, also das Geheimdienstestablishment, aus dem Putin kommt.

    „Und weil hier manche böse sind ob der recht banalen (und eindeutigen) Erkenntnisse über hybride Kriegsführung mittels Klimaprotesten: Sie bedeuten natürlich nicht, dass man bei den Klimaprotesten nicht mit besten Absichten teilnehmen könnte. Müsste doch eigentlich klar sein.“

    Ist ja wohl ebenfalls klar, dass die vermeitlich „besten Absichten“ gar nichts zählen, wenn man menschenfeindliche und selbstmörderische Ziele unterstützt. Da ist es sekundär, wenn es mieser Typ wie Putin hinter steht, die Ziele sind schon als solche falsch und moralisch verwerflich. Ja richtig gelesen: das Sorgen um das Klima ist schon an sich bösartig und menschenfeindlich. Kann und muss jeder erkennen, der sich ernsthaft mit dem Thema beschäftigt. (Und deshalb schicken diese Leute auch die unschuldigen Kinder vor, so wie die mit ihnen wesenverwandten antisemitischen Terroristen von PLO und Co.)

    Analog hat auch Jeder, es wissen wollte, die gtundsätzliche Bösartigkeit des Rassismus und der ganzen progressiven Eugenik vor 100 Jahren erkennen müssen. Auch hier wurde ja auf die Unschuld und die Wissenschaftlichkeit des Konzepts von „Rasse“ gepocht. Genauso wie jetzt versichert wird, der Klimawandel sei ja real, auch wenn es diese ganzen extremistischen Umtriebe gäbe, die die Bewegung nur gehijackt hätten.

    Nein, es gibt da keine Vergünstigung für „guten Glauben“. Die Leute, die dem „menschengemachten Klimawandel“ das Wort redeten, sind alle und ausnahmlos zur Rechenschaft zu ziehen, sie haben da mitgemacht und hätten es besser wissen können.

  22. Die SPD ist keine demokratische Partei und will den allmächtigen Staat:

    Bas will Versorgung mit Energie und Wasser in staatliche Hand legen

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article241259537/Baerbel-Bas-will-Versorgung-mit-Energie-und-Wasser-in-staatliche-Hand-legen.html

    Die Lebensmittelversorgung würde als nächstes dran sein, wie man an diesem antikapitalistischem statement erkennen kann:

    „Aber wenn mit Lebensmitteln an der Börse spekuliert werde und „viele Menschen sich deren Kauf nicht mehr leisten können, dann geht das nicht“.“

  23. Mal wieder eine Geschichtsstunde des Feminismus:

    Schon die ersten Feministinnen wie Mary Aldham glaubten das nur Frauen in der Geschichte der Menschheit leiden mussten und Männer nicht nur die Ursache dieses Leidens waren, sondern daran auch noch Freude hatten.
    Mary Aldham ist in einem reichen Haushalt aufgewachsen, war sehr gebildet und musste nicht selbst arbeiten, sie wurde auch nicht von Männern in irgendeiner Weise attackiert. Sie hatte zwei Brüder, die beide im US-Bürgerkrieg gefallen sind, war aber überzeugt das nur Frauen leiden und das Männer dafür büßen müssen, das Männer jetzt leiden müssen.

    Also ein richtig liebenswürdiges Schätzchen, das keine bessere Welt will, sondern Rache an Männern für all das Leid und von Aldham eingebildete Leid das Männer Frauen angeblich zugeführt haben. Sie hat sich ihre eigene Version der Vergangenheit zurecht gelegt und darin sie Frauen die Opfer und Männer die Täter und das alles schon im 19. Jahrhundert. Diese Ansichten werden anscheinend von einer Feministin zur nächsten weitergegeben.

    Henry James nun hat die Ansichten der Feministinnen seiner Zeit analysiert und wurde dafür von ihnen auch physikalisch angegriffen. Er hat geschlussfolgert das für Frauen wie Aldham jede Gewalt und Ungerechtigkeit gegen Männer durch das eingebildete Leid der Frauen in der Vergangenheit gerechtfertigt ist und das Frauen ihrer Meinung nach schon mit dem Leiden schon soweit in Vorauszahlung gegangen sind, das auch jedes zukünftige Leiden was Frauen wie Aldham bei Männern erzeugen wollen und jede böse Aktion die sie gegen die Gesellschaft ausführen damit entschuldigt ist.

    „Women already paid the price for wrong doing in advance.“

    Frauen sind immer unschuldig und bleiben unschuldig, egal was sie tun. Alles wegen dem Leid was Frauen, nicht die einzelne Frau etwas schlechtes tut, erdulden mussten. Das geht schon wieder in Richtung der weiblichen Powerfantasie: Ein Arschloch sein und damit durchzukommen.

    Hier zeigt James, wie der Feminismus zu bemerkenswerten Verzerrungen der individuellen Moral aufgrund der Gruppenzugehörigkeit führt:
    – was immer ein Mann als Individuum tut, er ist immer schon schuldig;
    – was immer eine Frau tut, sie ist immer unschuldig.

    So viel zum Feminismus der Ersten Welle, bei dem es um Gleichheit geht.

    Für James wurde die Gesellschaft schon damals immer weiblicher:

    Ich bin so weit davon entfernt, wie Sie neulich Abend sagten, zu denken, dass es in unserem allgemeinen Leben nicht genug Frauen gibt, dass ich seit langem zu der Überzeugung gelangt bin, dass es viel zu viel ist. Die ganze Generation ist verweiblicht; der männliche Ton verschwindet aus der Welt; es ist ein weibliches, ein nervöses, hysterisches, plapperndes, schiefes Zeitalter, ein Zeitalter der hohlen Phrasen und der falschen Zartheit und der übertriebenen Fürsorglichkeit und der verhätschelten Empfindlichkeiten […]. Der männliche Charakter, die Fähigkeit, etwas zu wagen und zu ertragen, die Realität zu kennen und dennoch nicht zu fürchten, der Welt ins Gesicht zu sehen und sie als das zu nehmen, was sie ist […], das ist es, was ich bewahren, oder besser gesagt, wiedergewinnen möchte.“

    Aldham, wie auch andere Suffragette haben zur ihrer Zeit Kunst attackiert, mit der Drohung das kein Eigentum ist Sicherheit ist, solange Frauen nicht ihre Frauenrechte bekommen. Und wie typisch für das frauenunterdrückende Patriarchat, wurde der Anführerin der kunstzerstörenden Suffragetten eine Bronze-Statue gewidmet, so dass man sie nun selbst als Kunstwerk betrachten kann. Die Männerhasserin wurde von der ach so frauenhassenden Gesellschaft gefeiert.

    Dies geschah allgemein im zwanzigsten Jahrhundert, als jede Bastion des Patriarchats Frauen aufnahm, oft Feministinnen, die ihre Angriffe auf die von Männern aufgebaute Kultur keineswegs einstellten und sich daran machten, jede Institution, in die sie eindrangen, umzugestalten, bis jede von ihnen angemessen apologetisch und feindselig gegenüber männlichen Lebensweisen wurde.

    Und das geht heute weiter, nur jetzt auch in Farbe und FullHD, in sozialen Netzwerken, der Politik und den Universitäten.

    • „Henry James nun hat die Ansichten der Feministinnen seiner Zeit analysiert und wurde dafür von ihnen auch physikalisch angegriffen.“

      „physisch angegriffen“ vermutlich! So wie zB Esther Villar fast von Schwarzers Femis verprügelt worden wär…..

  24. Es ist interessant, dass in Europa der Absatz speziell der Teslas jüngst stark rückläufig ist, minus 50 %. Könnte der Effekt sein: Das Auto eines Trump-Supporters? Le Horreur!

  25. Ja, wie ironisch

  26. „A Census Bureau survey found that trans and bi-sexual adults are far more likely to report experiencing “long Covid” symptoms compared with people who are either straight or gay and lesbian. Younger (and, therefore, healthier) people are more likely to identify as long haulers. There is no medical data to suggest that one’s gender identity or preference for both sexes increases one’s risk from Covid. By contrast, there’s plenty of psychological data to suggest that, like young adults, the process of formulating one’s identity is a stressful condition.“

    https://www.commentary.org/noah-rothman/the-long-march-of-long-covid/

    „If the public health bureaucracy committed itself to advocating, if not outright enforcing, policies designed to mitigate what is at least in large measure a psychological condition, it would open the door to a lot of social engineering. For the activists who dominate the reporting on this subject, that seems to be the goal.“

  27. Der Islam wird auch dann noch zu Deutschland gehören, wenn die ganze Welt ihn abgestreift hat. Dumme rassistische deutsche Kartoffeln, die Fans des Islamismus und der gender-Identitätspolitik sind und sogar diese Regierung stellen. Was für bigotte Irre!

  28. Jetzt kommt das ganze wohlfeile Gelaber, welches die Symptome als Ursache ausmacht, hier angeblich mangelnder Respekt. Es ist viel einfacher, es liegt an der völlig unausgegorenen Geldpolitik, genauer gesagt daran, dass Europa keine einheitliche Fiskalpolitik betreibt. Wenn wir ein Land sein sollen, dann bitte so. Ansonsten kann man keine gemeinsame Währung haben. Auch hier hat Angela Merkel uns verraten und anlässlich Griechenland vor 10 Jahren in die Wüste geschickt, diese Krise hätte unbedingt zu einer einheitlichen Fiskalpolitik führen müssen. Aber Deutschland wollte (und will) unbedingt sein Extra-Süppchen auf dem Stress für die Schwächeren kochen, um seiner Exportwirtschaft egoistisch und völlig uneuropäisch zu frönen. Von der die grosse Masse der Deutschen ja nichtmal was hatte. Und deshalb es auch keiner vermissen, wenn diese EU mit ihrem Euro zum Teufel geht. Auch die Deutschen nicht und die ums Mittelmeer erst recht nicht.

  29. Grüner Faschismus:

    high time für den Antifaschismus! Zumal die Grünen auch in jeder anderen Hinischt die Feinde der Demokratie, der Moderne und des Westens sind!

    „The root of our global energy crisis is Green Energy Fascism—the idea that government should have total control over the energy industry (fascism) used for the “green” goal of rapidly eliminating fossil fuels and nuclear.“

    Die Schergen Putins von der SPD sind natürlich auch ganz vorne mit dabei, schon immer gewesen. Der Energiefaschismus hat schon vor 20 Jahren dafür gesorgt, dass der Faschist Putin seinen grossen Einfluss auf Europa bekommen hat, den er jetzt ausgespielen konnte.

    „America and the world need an energy policy that ensures plenty of fossil fuel energy and fosters cost-competitive low-carbon alternatives like nuclear—making energy increasingly lower-cost, more reliable, more plentiful, cleaner, and lower-carbon.

    That policy is Energy Freedom.“

  30. Anklicken und den Faden ganz lesen! Au point!

  31. Von wegen „kollektives Versagen“ oder „Missverständnis“. Lügner. Es war der grüne FASCHISMUS, der das möglich gemacht hat, unter grüner Schirmherrschaft. Den auch die Taz vertritt, „degrowth“, „Energiewende“ und all das.

    „Falsch wäre es dabei aber, antidemokratischen Diskursen nachzugeben. Sie kommen zumeist im Klagegewand gegen Amerika, Israel und die europäischen Demokratien daher.“

    Hä, genau das und nichts anderes hat das links-grüne Faschoblatt seit eh und je gemacht! Und jetzt tut man so, als hätte man damit nie was zu tun gehabt, was für eine verlogene Dreistigkeit!

    „Eine kritische Kunst, die ihren Namen verdient, wird sich niemals solch ideologischem Ansinnen untertan machen.“

    Die sogenannte Kunst ist längst unter das Primat des Politischen gestellt worden, nämlich des Kommunismus. Damit haben sich die bildenen Künste schon längst das Wasser abgegraben. Diese Dokumenta dokumentiert nur, was am Ende dabei rauskommt bzw rauskam: antisemitische und antiwestliche Propaganda. Ein Erfolg, an dem die Taz auch ihren Anteil hat, mag sie ihn auch heuchlerisch verleugnen.

  32. @Jolanda:

    Falls jemand diese Studien kennt oder weiß wo sie zu finden ist, ein Link hierzu wäre hilfreich. Allerdings mache ich mir wenig Hoffnung auf wirkliche Informationen, wenn etwas von den Furtwänglers kommt.

    STUDIE ZUR GESCHLECHTERVIELFALT IN DER MUSIKWIRTSCHAFT UND ZUR MUSIKNUTZUNG

    Klicke, um auf Keychange_2021_PK-Version_final_230921.pdf zuzugreifen

    Hier findet sich das Machwerk für Leute, die sich heute noch nicht genug aufgeregt haben. Meine Lieblingsquelle ist die: Expert*inneninterviews 😀

    • Mensch Alex, bleib mal nen Bissel auf dem Boden. Der hat überaus fragwürdige (kriminelle) Praktiken von Geheimdiensten an die Öffentlichkeit gebracht und ist aus den USA geflohen, weil die ihn dort sonst für den Rest seines Lebens eingesperrt hätten; dafür, dass er die Dreistigkeit hatte, den Bürgern der USA und anderen Ländern mitzuteilen, mit welcher Unverfrorenheit und fernab jeglicher rechtsstaatlicher Kontrolle Geheimdienste auf deren Grundrechte scheißen.

      Dass Putin jetzt diesen PR-Stunt drehen kann, das haben sich die Kriminellen in den USA selbst zuzuschreiben. Und dass Snowden so eine Möglichkeit nutzt, um zumindest da wieder ein normales Leben führen zu können, ist nur menschlich.

      • Dieses ganze Verrätertum bedroht uns ganz existentiell und da hört der Spass dann endgültig auf. Ob diese Geheimdienste kriminell sind, ist gar kein Grund über den Verrat hinwegzusehen.

        • Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Ohne den „Verrat“ wären deren Praktiken nie ans Licht gekommen.

          Das Thema „Verrat“ ist in diesem Zusammenhang gleichzusetzen mit den Praktiken der Mafia. Wer da auspackt, wird kaltgemacht. Man will halt nicht, dass das innerste nach außen gekehrt wird. Das folgt einer stringenten Logik, hat aber mit Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun und man muss sich als Bürger überlegen, ob man so etwas auch noch bejubeln sollte.

  33. Soso, der Grüne Beck wirft dem Iran „antimuslimische Gewalt“ vor. Vermutlich ist es nur das Problem des Irans,m dass er islamophob ist. Und das ist bestimmt auf die kulturelle Hegemonie des Westens zurückzuführen:

    Das Schaffen und Fördern der „großen islamischen Verbände“ geschah vor allem und mit grosser Hingabe seitens der Grünen, der SPD und CDU. Sollten diese Parteien nicht als Aliierte oder sogar Steigbügelhalter dieser gesehen werden?!

    Was sagt das über die deutsche Politik? Ist das nicht irgendwie „faschistisch“?! Sind diese Islamverbände nicht 1000mal „faschistischer“ als zB die Partei „Brüder Italiens“?!

    Langsam sollte man den Spiess mal ernsthaft umdrehen. Die rot-grüne Politik stinkt nämlich wie ein halbverrottetes Aas. Und das könnte durchaus der Faschismus sein.

  34. Das neue Normal: Pogromstimmung in Deutschland, deine staatliche Rundfunkgebühr macht´s möglich

    Kein Wunder, dass man sich jetzt doch halbwegs halbherzig von den Vorgängen im Iran distanziert, wenn man all diese islamische Diversity in den ÖRR implementiert hat (wie ja überall im Westen)

    Wer da nicht den Faschismus oder Ähnliches am Werke sieht …..

  35. „The women of Iran are at the forefront—they who have most consistently resisted the regime’s tyranny and persisted in rebutting the myth that the hijab is an Iranian tradition. The sight of all the men at their side is a sign of the near-universal disdain for the regime’s official misogyny. With the risks these citizens are taking and the sacrifices they are making, they are proving that if any tradition needs defending 24 hours a day by armed men who have to beat people to embrace it, then it deserves to perish.“

    https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2022/09/iran-headscarf-protest-mahsa-amini/671555/

    „In the face of the common injustice that every Iranian experiences, ethnic differences seem insignificant.“

    VIVA LA REVOLUTION

  36. Katastrophales schnelles Auftauen nach der „Eiszeit“ (so nannte Edwards die 0-Zins-Epoche, die er als einziger vorhersagte):

    Ein finanzieller Klimawandel, der grössten Schaden anrichten könnte. Die Vermögenswerte stehen nunmal invers proportional zu den Zinsen, das ist ein finanzielles unverrückbares Grundgesetz, dessen Ignorieren es alles nur noch schlimmer macht.

    • Einer der besten Finanzkommentatoren und Anleihenpapst empfielt der BoE in einer Notmassnahme den Zins aggressiv anzuhaben:

      Nur die Eurozone und Japan werden am Ende mit stark entwerteten Währungen dastehen, so werden die den Zinsanstieg wahrscheinlich bezahlen. Also ihr mit horrenden Preisen für alle Importwaren, Stichwort „importierte Infaltion“.

      Gut möglich, dass diese Währungs- und Zinskrise das Ende des Euro ist.

  37. OK, die Amerikaner können ungeheuer blöd sein. Aber sie sollten unter dem Strich erleichtert sein, dass Europa Gas bekommt. Also muss es doch – wenn man rational denkt – Putin gewesen sein, der die Pipelines zerstört hat, um damit den Prozess der Trennung von Europa irreversibel zu machen, bzw das anzudrohen.

    Spricht dafür. dass Putin vor hat, uns auch noch anzugreifen.

    Dazu soll er ja keine Kapazitäten haben. Sagen jedenfalls dieselben Schlapphüte, die das Disaster von Afghanistan nicht kommen sahen. Und auch von den Entwicklungen in Russland, die ja mindestens ein Jahrzehnt zurückreichen müssen, nichts wussten. Mit ander3en Worten auf deren Anisicht kann man nichts geben, schon gar nicht sein Vertrauen.

    • Huch. Und schon ist Nordstream 2 kaputt. Kurz nachdem Biden es angekündigt hat.

      Wie kommst du darauf, dass die Amerikaner erleichtert sein sollten, wenn Europa Gas aus Russland bekommt? Sie haben immer wieder klargemacht, dass sie das nicht wollen.
      Und warum sollte Putin Nordstream 2 zerstören, wenn er doch auch einfach an- und abschalten kann?

      https://www.heise.de/news/Probleme-bei-Nord-Stream-1-und-2-Leck-und-Druckabfall-in-den-Ostsee-Pipelines-7276443.html

      • „Wie kommst du darauf, dass die Amerikaner erleichtert sein sollten, wenn Europa Gas aus Russland bekommt? Sie haben immer wieder klargemacht, dass sie das nicht wollen.“

        Was Biden klargemacht ist, dass auf US-Territorium möglichst keine zusätzlichen fossilen Energien mehr gefördert werden sollen und schon gar nicht für den Export. Ausserdem hatte Biden nie was gegen das russische Gas, das waren ganz andere Amerikaner wie Trump.

        Die Propaganda der Bundesregierung, man schaffe es über den Winter, es gäbe und käme genug Gas, ist ein recht einfach zu durchschauender Bluff und die grösste oberste Hoffung der Regierung war es immer, dass die Gaslieferungen möglichst schnell wieder anlaufen, weil Russland in Bezug auf die Ukraine nachgeben würde.

        Die Zerstörung der pipelines kann also nur den Russen dienen, um unmissverständlichh klarzumachen, dass die russische Gasoption für die nächste Zeit total entfällt.

        Es passt nur absolut nicht zum Narrativ eines fatal ins Hintertreffen geratenen Russlands, weswegen die Nachricht weitgehend ignoriert wird bzw die Amerikaner verdächtigt werden. Die Begründung wäre, weil sie uns ihr LNG aufzwingen wollen (die Lieblingsstory der Grünen), aber das trifft nun absolut nicht zu.

        • Die Zerstörung der pipelines kann also nur den Russen dienen

          Meinst du wirklich, die USA haben Interesse an einer prosperierenden europäischen Wirtschaft mit günstigen Rohstoffen? Wieso sollten sie?
          Die wollen, dass wir ordentlich Waffen bauen und ein Sondervermögen fürs Militär in Milliardenhöhe klarmachen wg. Nato und Bündnis.

          Aber wir haben doch kein Wirtschaftsbündnis mit den USA. Da regieren doch nicht die reine Menschenfreude gegenüber Sauerkrauts et.al.

          Sie sehen einfach, dass wir von moralisierten Deppen regiert werden und schieben sich so in den Vordergrund an der Wirtschaftsfront. Schließlich leben die noch nicht im Neo-Sozialismus.

          Die Not der Deutschen kann ihnen nur nützlich sein, solange wir artig Russland und China böse finden.

          • „Sie sehen einfach, dass wir von moralisierten Deppen regiert werden“

            Das Problem ist nur, dass da drüber ganz genau die gleichen „moralisierten Deppen“ der klimaapolayptischen Art regieren und daher deine ganze Theorie nicht mal von den Ausgangsbedingungen her stimmig ist. Deine völlig abwegige Erklärung könnte aus dem Kreml stammen, der sich ja schon im Konflikt mit dem gesamten Westen wähnt.

            Das mit der Sabotage der Pipelines geht auch schon mal voll auf, überall werden die USA für das verantwortlich gemacht, auf den Antiamerikanismus ist immer Verlass in Deutschland, das wird vor allem die Regierung und insbesondere die SPD freuen, was ihre Freunde von der AfD und der Linken für sie leisten ….

          • nicht mal von den Ausgangsbedingungen her stimmig

            Das ist aber Quatsch. Die Amerikaner wissen trotz Wokeness durchaus, ihre nationalen Interessen zu verfolgen vor allem in der Außenpolitik. Sogar unter Biden.
            Wir hingegen unterwerfen unsere nationalen Interessen der modellierten Weltrettung. Über unsere Selbstzerstörung lachen nicht nur die USA, sondern auch die anderen Europäer.

  38. Pingback: Schweiz: Gleichstellung bei der Rente | uepsilonniks

  39. „Die hohen Gaspreise haben in Europa zu einem Einbruch der Ammoniak-Produktion geführt. Der Stoff ist notwendig für die Rauchgasreinigung bei der Müllverbrennung, wo strenge Grenzwerte gelten. Es droht der Stillstand – mit weiteren Folgen für Millionen Haushalte. “

    https://www.welt.de/wirtschaft/article241279009/Energiekrise-Jetzt-droht-Deutschland-das-Muell-Dilemma.html

    „Tatsächlich hängt in vielen Regionen auch ein Teil der Energieversorgung an den bundesweit 66 Werken, die jährlich knapp 21 Millionen Tonnen Müll verbrennen können. Produziert wird auch Fernwärme und Strom für Millionen Haushalte.“

  40. Geil, auf ein Drittel der Posten können sich jetzt keine Deutschen mit Deutschen Wurzeln bewerben. Aber 50% Migranten geht ohne Probleme, weil das ist laut den Linken ja nur Gut für Deutschland.

    Ja, wer hätte ahnen können das es Mal zu sowas kommt?

    • Art. 3 Abs. 3 GG
      Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

      Identitätspolitiker sind Verfassungsfeinde, Feinde des Rechtsstaates und die übelsten sozialen Spalter seit den Nazis.

      Wurde nicht grad hier irgendwo die Frage gestellt, wo denn „links“-grün bereits unseren Rechtsstaat geschwächt habe?! Dieser Vorfall ist bei weitem nicht der erste. Sind da Fragen dieser Art wirklich ernst gemeint oder nur rhetorischer Natur???

      • Weiße dürfen sich in deren Augen nicht selbst regieren und es darf auch keinen Ort geben, wo sie unter sich bleiben können. Das Weiße von der Landkarte verschwinden sollen, ist natürlich nur eine Verschwörungstheorie.

  41. Sieht aus, als ob jemand die Gasleitungen sabotiert:
    https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/nord-stream-druckabfall-gas-pipeline-100.html
    „In den beiden deutsch-russischen Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 ist es am Montag zu einem starken Druckabfall gekommen. Die Hintergründe sind unklar.“

    Zumindest bei NS2 scheint es ein Leck gegeben zu haben:
    „Im Laufe des Montags wurde hierfür von den zuständigen Marinebehörden ein Leck süd-östlich der dänischen Insel Bornholm als wahrscheinliche Ursache identifiziert.“

    Ganz klar, ein „Zufall“, so kurz vor dem Winter, in der aktuellen politischen Stimmung. Alex darf sich die Hände reiben, selbst wenn die deutsche Politik im letzten Moment umkippt (wie er mal phantasiert hat), wird es also nichts mehr nützen, zumindest nicht, wenn man die Leitung nicht schnell genug repariert und künftig bewacht.

    Waren das die Russen selbst, weil das Kontingent schon verplant ist? Die Ukrainer, warum auch immer die Deutschland zu hassen scheinen? Die Briten, in dem immerwährenden Versuch, die Konkurrenz vom Kontinent auszuschalten? Oder das Amidreckspack, Biden hatte ja sowas schon angekündigt, bevor das Theater losging? Oder wars doch nur ein „Unfall“?

    Falls es jemandem noch nicht klar war: wir sind im WK3 und Deutschland ist als Kanonenfutter vorgesehen, zumindest unsere Industrie. Wir dürfen den perversen angelsächsischen Kriegstreibern einen lutschen, damit sie uns was von ihrem überteuerten LNG abgeben und dabei den Arabern in ihre urdemokratischen Ärsche kriechen, damit bei uns das Licht nicht ganz ausgeht. Die leben in Palästen, während wir demnächst dicke Pullis überziehen und im Wald Holz sammeln dürfen. Die Deutschen sind wahrlich die größten Idioten auf der Welt!

    Sieh an, über was ich gerade gestolpert bin, von 2015:
    https://www.neopresse.com/politik/us-thinktank-stratfor-kalkuliert-krieg-zwischen-nato-und-russland/

    „Ein führender US-amerikanischer Think-Tank hat mehrere Szenarien für die Ukraine-Krise kalkuliert. Neben „verstärkter Destabilisierungsarbeit“ seitens Russland rechnet man auch mit einem offenen Krieg, bei dem schließlich auch die NATO militärisch eingreifen würde. Der Bericht ist darauf zurückzuführen, dass russische Regierungsvertreter die Obama-Administration gewarnt haben sollen, dass russische Soldaten, sollte es zu US-Waffenlieferungen an die Ukraine kommen, verstärkt vordringen würden.“

    So sieht „vollkommen überraschend“ im Lügenimperium aus. Aber wer bis jetzt noch nicht bemerkt hat, dass er von unserer Seite komplett verarscht wird, damit die Amis wieder einen geostrategischen Erfolg einfahren können, der schnallt es sowieso nie mehr!

    • „Falls es jemandem noch nicht klar war: wir sind im WK3 und Deutschland ist als Kanonenfutter vorgesehen“

      Und deiner Meinung nach ist Putin der einzige ehrenwerte Mann hier….

      Was für einen Dachschaden muss man haben, um diesen ganzen Irrsinn glauben zu können?!

      • Was glaube ich denn?

        Ich WEISS, dass die Amis alles sind, aber nicht ehrenswert, das haben sie die ganzen letzten Jahrzehnte BEWIESEN. Sie haben BEWIESEN, dass sie von einer skrupellosen, arroganten, undemokratischen, zynisch berechnenden Mafia geführt werden, die nicht nur das eigene Land zu Schanden macht, sondern weltweit Unfrieden verbreitet und die gänzlich unverstellt die Weltherrschaft anstrebt („full spectrum dominance “ ist nämlich genau das). Du klammerst dich an die ritterlichen Werte, die sie wie eine Monstranz vor sich hertragen und selbst ständig mit Füßen treten (was du dümmlicherweise ignorierst).

        *fuck the EU* stammt nicht von Putin, das Geständnis, Russland und Deutschland entzweien zu wollen, auch nicht

        Deutschland ist immer noch Feindstaat, wir sind der Brückenkopf der abgelegenen USA in Europa. Wenn sie uns nicht halten können, werden sie zumindest versuchen, uns maximal abhängig zu machen oder im Notfall, so weit als möglich als Mitspieler auszuschalten, schon damit unsere Industrie nicht in russische Hände gelangt.

        Genau so agieren Psychopathen. Genau so denken Geostrategen…

  42. „A new paper from the Global Warming Policy Foundation shows that the European electricity grid is hurtling towards disaster, with its constituent nations closing reliable nuclear and fossil-fuelled power stations and hoping that interconnectors will make up the deficit.“

    https://www.thegwpf.org/publications/european-electricity-grid-hurtling-towards-disaster-swiss-commodities-expert-warns/

    Paper hier:

    Klicke, um auf Stahel-Eurogrid.pdf zuzugreifen

    Nebenbei eine beeindruckende Darstellung der Funktionsweise unseres Elektrizitätsnetzes.

    Und BTW wer steht am schlechtesten da? …… ITALIEN!

  43. Putin-Sprechpuppe meint:

    Schwesig meldet gehorsamst an Moskau: Operation „verbrannte Erde“ teilweise ein Erfolg, ein paar Millionen weiterer Vertriebene erwünscht.

  44. Jetzt müssen VW, Mercedes und BMW ihre Bücher aber total faken. LOL

    Ich gönne es ihnen von ganzem Herzen. Sie waren eine der heimlichen Antriebskräfte der ganzen Energiewende, dieses epochalen Schwindels.

  45. Die Energiewende ist gescheitert, darum müssen jetzt alle Kräfte dafür mobilisiert werden!

    „Jedes geeignete Haus im Land soll ein kleines Sonnenkraftwerk werden“, sagte Kretschmann am Samstag beim Grünen-Landesparteitag in Donaueschingen. Er hoffe, dass die grün-schwarze Koalition im nächsten Jahr soweit sei, die generelle Pflicht zu beschließen. Er wisse, dass das nicht von heute auf morgen gehe – auch weil die Krise viele Haushalte finanziell stark belaste. Aber bis 2035 sei das machbar und zumutbar.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/baden-wuerttemberg/energie-kretschmann-dringt-auf-solarpflicht-auch-fuer-aeltere-gebaeude-id64044291.html

    Die Grünen gehören auf den Müllhaufen der Geschichte. Zusammen mit Putin und China, welches die Grünen jetzt mit ihrer Energiepolitik begünstigen.

  46. Is Putin Fully Weaponizing the Nord Stream Pipelines?

    https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2022-09-27/european-energy-war-is-putin-weaponizing-the-nord-stream-pipelines

    „If anyone in Europe was expecting Germany would get any gas via the Nord Stream pipelines in 2023, this apparent attack ends those hopes.“

    … und eine mutmassliche Reaktion kam auch prompt:

    • Die Anschläge auf Nord Stream und der Elefant im Raum

      https://www.nachdenkseiten.de/?p=88560

      Hier werden die Russen als Täter natürlich abgelehnt. Die wenig scharfsinnigen bis blödsinnigen Erklärungen verschiedener Medien WARUM die Russen das gemacht haben, gestatten es, diese Idee zu verspotten. Offenbar wollte niemand vom Tagesspiegel, Welt und auch von den NDS nicht (!), der deutschen Regierung nachsagen, dass sie nur darauf gewartet haben, dass Onkel Vladimir oder sein Nachfolger das Gas demnächst wieder laufen lässt.

      Diesen wirklichen „Elefanten im Raum“ übersehen alle also geflissentlich, wobei die NDS natürlich die USA verdächtigen. Ein Motiv, so wird insinuiert, sei es, den Deutschen US-LNG anzudrehen. Dabei übersehen die NDS aber, dass nicht nur die Biden-Regierung, sondern auch die von Trudeau gar keine Lust haben, Weltenergielieferanten zu spielen. Aus grüner Überzeugung heraus nämlich, was besonders den Deutschen einleuchten müsste, was sie aber offenbar grundsätzlich nicht verstehen, denn diese Amerikaner können wohl nur klimaschädliche miese Kapitalisten sein, eben die, die Russland schon immer einengen und kaputtmachen wollten.

      Das andere, geostrategische, Motiv unterstellt den USA, in Deutschland einen Konkurrenten zu sehen, der geschwächt werden muss. Sehr gewagt und freischwebend, diese Idee. Macht wohl nur für USA-Hasser Sinn.

      • Auch diese Argumente, warum Russland die pipelines sprengte, greifen einfach nicht und bleiben viel zu vage:

        Einzig sinnvolle Antwort: ein Schlag ins Gesicht der Bundesregierung, um diese zu demoralisieren und zu provozieren. Putin sucht einen Vorwand uns den Krieg zu erklären.

      • „die anschliessenden weiteren Drohungen bzw Ankündigungen, den Gasfluss Richtung Westen absolut zu stoppen“

        Durchschlagende Alex-Logik, statt einfach den Hahn abzudrehen, macht man die teure Leitung kaputt. Ja nee, is klar.

        Klar können es die Russen gewesen sein, aber wenn dann nur als False Flag. Wer behauptet, das jetzt schon zu wissen, beweist nur, dass er ein Dummkopf ist oder bewusst Propaganda macht.

          • Erst sprengen sie Nordstream, kurz darauf kündigen sie an, die pipeline in die Ukraine abzuschalten ….. Und Deppen wie Du wollen 1 und 1 nicht zusammenzählen. Es müssen ja unbedingt die Amis gewesen sein.

          • @Alex

            Wer NS gesprengt hat, ist noch gar nicht klar (auch wenn Biden sowas angekündigt hatte und rein zufällig die Amis seit August in der Gegend sind). Schnallst du es endlich?

            Und dass die Russen immer noch Gas durch die Ukraine pumpen, obwohl die nicht nur welches klaut, sondern auch von den Durchleitungsgebühren profitiert, ist eigentlich unglaublich! Russland hat nicht umsonst an NS2 mitgebaut, um von diesen unverschämten Schmarotzern unabhängig zu werden.

            So das war jetzt das letzte Mal, dass ich dir irren Spinner geantwortet habe, man soll Trolle nicht füttern, ich vergess es immer wieder.

        • Mach dir nix vor, du wirst einen Gläubigen nicht überzeugen können. Alex würde sogar an die Unschuld des Amis und Israelis glauben, wenn diese ihn langsam zu Tode foltern würden.
          Der typische deutsche Spruch dazu würde lauten: „Wenn das der Führer wüsste“.
          Es handelt sich hierbei um eine kognitive Verzerrung die ausgesprochen interessant ist. Durch Diskussionen kann man die nicht aufbrechen, sondern nur durch persönliche Erfahrungen und persönliches Erleben des Widerspruchs. Und selbst das ist nicht wirklich sicher, die fantastischsten Anhänger einer Idee kann man überhaupt nicht ändern.

          Übrigens sollte man sich selbst auch immer betrachten, denn man kann auch selbst dieser Verzerrung anhängen, obwohl man glaubt objektiv zu sein.

          Das Thema wäre sicher als ein Beitrag auf diesem Blog interessant.

  47. Pingback: Keine Wahlbeobachter, trotzdem weiß man ganz genau, was bei den Referenden läuft | uepsilonniks

    • Exakt, die zwei Möglichkeiten halte ich auch für die wahrscheinlichsten. Zumal nach dem hier:
      https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/schwedische-forscher-registrierten-explosionen-bei-nord-stream-pipelines-vor-druckabfall-8687140.html

      Die radikalen Ökofritzen halte ich für zu dumm, die haben auch nicht die Technik und das Wissen, außer die werden von anderen Kreisen unterstützt (was dann doch sehr interessant wäre). Die Ukraine könnte es noch gewesen sein, aber die hat wahrscheinlich gerade andere Prioritäten.

      Hätten wir eine Regierung, die was taugt, hätte die von Anfang an die Leitung überwachen lassen, spätestens seit den Sprüchen des senilen Potus.

      Stattdessen haben wir einen Wirtschaftsminister der „warnt“, der Wirtschaftsminister… warnt… wen? Die Regierung, mehr Geld zu verteilen, in der größten Inflation seit den 70igern(?), eine Inflation die er mit seiner antirussischen Blödheit selbst mit ausgelöst hat. Ohne Geld geht die Wirtschaft vor die Hunde, mit mehr Inflation wahrscheinlich auch…

      Aber andere Frage: wenn es die Amis waren, sind wir dann eigentlich im Krieg mit denen? Normalerweise zerstört man ja nicht die Infrastruktur seiner „Freunde“, auch nicht die der Vasallen. Ich würde dann in Erwägung ziehen, bei Energieknappheit einen „Lastabwurf“ etwa bei Rammstein durchzuführen. Ich wäre doch sehr gespannt, wie dann die Reaktion ausfällt.

      • *gacker* man framt schonmal entsprechend:
        https://www.fr.de/panorama/nord-stream-1-2-pipelines-sabotage-russland-ukraine-news-zr-91814558.html

        Warum auch nicht, man framt ja auch, dass die Russen ihr besetztes Kernkraftwerk selbst beschießen. Voll logisch und so.

        „Laut Informationen des Spiegel haben die USA die Bundesregierung vor Wochen vor möglichen Anschlägen auf Gaspipelines in der Ostsee gewarnt. Ein entsprechender Hinweis des US-Geheimdienstes CIA sei im Sommer in Berlin eingegangen. „

        Ich kann mir schon vorstellen, was das cia gesagt hat: „wenn ihr plant, die Pipeline in Betrieb zu nehmen, kann es passieren, dass…“

        Wäre definitiv eine Warnung 🙂
        Und ein Grund, warum der Habeck so ein Knautschgesicht zieht, denn wenn das cia warnt, gehorcht der deutsche Vasall und hängt die Anweisungen nicht an die große Glocke.

        Warten wir mal, was die Russen zu sagen haben, ich wette, die erzählen genau das Gegenteil. Die Wahrheit erfahren wir dann in einigen Jahrzehnten… scheiß Kriegspropaganda.

      • Also die Wahrscheinlichkeit liegt doch eindeutig bei einer amerikanischen Operation. Das war von Biden höchstpersönlich angekündigt:

        Im Februar sagte Biden unmissverständlich:

        „Falls Russland in der Ukraine einmarschiert, dann wird es Nord Stream 2 nicht länger geben“, sagte Biden am Montag in Washington nach einem Gespräch mit Kanzler Olaf Scholz.

        Im August passierte dann das in der Ostsee:

        Insgesamt 4.000 US-Soldaten, Hubschrauber-Piloten, Marine-Infanteristen, Ärzte, Strategen sind auf dem Weg nach Osten. Am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr hat der Verband die dänische Insel Bornholm bereits passiert, dann schalten die Amerikaner ihre automatischen Schiffs-Identifikations-Systeme (AIS) aus und sind ohne Weiteres nicht mehr zu orten.

        https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/US-Navy-zeigt-Flagge-in-der-oestlichen-Ostsee,usnavy102.html

        Und jetzt blubbert das Gas aus den Pipelines.

        Ich verstehe dieses angebliche Rätselraten nicht. Es gab doch eine klare Ansage.

        • „Ich verstehe dieses angebliche Rätselraten nicht. Es gab doch eine klare Ansage.“

          Wenn jemand einen Mord ankündigt und dann passiert zeitnah einer, dann hat man einen Hauptverdächtigen, aber noch nicht automatisch einen Schuldigen.

          Aber egal wer es nun wirklich war, man sollte davon ausgehen, dass die USA dahinterstecken, die sind jedenfalls schuld, dass wir jetzt bis zum Hals in der Scheiße stecken.

          Apropro. Weil ich gerade drüber gestolpert bin:

          „Trotz dieser Schwachstellen und Ängste ist Russland nach wie vor ein mächtiges Land, das in einigen Schlüsselbereichen ein gleichwertiger Konkurrent der USA ist. In der Erkenntnis, dass ein gewisses Maß an Wettbewerb mit Russland unvermeidlich ist, haben RAND-Forscher eine qualitative Bewertung der „kostenverursachenden Optionen“ vorgenommen, die Russland aus dem Gleichgewicht bringen und überfordern könnten. Solche kostenverursachenden Optionen könnten Russland neue Lasten aufbürden, die im Idealfall schwerer wiegen als die Lasten, die den Vereinigten Staaten durch die Verfolgung dieser Optionen auferlegt würden.
          https://www.rand.org/pubs/research_briefs/RB10014.html

          Titel: „Overextending and Unbalancing Russia“

          Und diese bösartigen Spinner, die statt Zusammenarbeit Destabilisierung anstreben, meinen, wir müssten mit ihnen sympathisieren. In 2022 haben sie ergänzt:

          „Anmerkung der Redaktion, April 2022: Wir möchten Sie ermutigen, diese Kurzstudie und den vollständigen Bericht, auf dem sie basiert, zu lesen. Da jedoch russische Staatsmedien und Personen, die mit Putins Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, sympathisieren, diese Untersuchung in den letzten Wochen falsch dargestellt haben, empfehlen wir Ihnen auch, diese hilfreiche Ressource über Russlands „Feuerschlauch der Unwahrheit“ für Propaganda und unsere Untersuchung über „Wahrheitsverfall“ zu lesen, ein Phänomen, das zum Teil durch die Verbreitung von Desinformation verursacht wird.“

          Nicht wir lügen, sondern die Russen!1!! Nicht wir wollen die Weltmacht und jeden ähnlich starken Konkurrenten schwächen oder auslöschen, sondern die Russen!1!!

          Nun denn, wenn die Russen lügen, dann sind sie jedenfalls sehr viel geschickter dabei, als die RAND-Corporation (was meiner Erfahrung mit Russen widerspricht, deren Lügen sind i.d.R. sehr viel offensichtlicher, als die perfektionierten westlichen Märchen).

          • „Wenn jemand einen Mord ankündigt und dann passiert zeitnah einer, dann hat man einen Hauptverdächtigen, aber noch nicht automatisch einen Schuldigen.“
            In den USA ist das tatsächlich so. Deswegen sollte man am Flughafen auch keine Scherze, a la „ich meine UZI in der Hosentasche“, denn das ist ein Schuldeingeständnis.

            Zum Thema:
            Ich gehe auch davon aus, dass es die USA waren, aber das ändert nichts, denn der durchschnittliche (West)deutsche würde vermutlich noch nicht einmal den Ami verdächtigen, wenn ein B52 Bomber mit US-Kennung seine Stadt bombardiert. Der würde sich das im Gehirn alles so zurechtlegen, dass der Russe mittels Telepathie den Ami manipuliert.
            Glauben ist halt etwas extrem unlogisches und deswegen sind auch Leute die fest an eine Sache glauben von dieser nicht durch Fakten davon abzubringen. Und ob dies nun fanatische Islamisten, grüne Klimaschützer, stramme Kommunisten oder Ami-Liebhaber sind, spielt hier keine Rolle.
            Deswegen sind Diskussionen mit solchen Menschen auch sinnlos. Diese Menschen kannst du nur über das Gefühl überzeugen, indem du ihren Glauben zerstörst. Diejenigen, die daran nicht komplett zerbrechen, werden zu den ärgsten Gegnern ihres vorherigen Glaubens.

        • Vor 10 Minuten hatte ich noch den Gedanken erwägt, es wären die Polen…

          So oder so, wir stecken in einem Krieg ohne Kriegserklärung

    • Das waren die Amerikaner oder Leute in ihrem Auftrag. Als ob eine False Flag-Operation der Russen irgendeine Aussicht hätte, die öffentliche Meinung bei uns irgendwie im russischen Sinne zu beeinflussen! Und das wissen die auch.

      Das Framing läuft schon. In den ZDF-19-Uhr-Nachrichten hat Theo Koll munter in die Kamera spekuliert*, ob’s nicht die Russen waren. Die deutlich wahrscheinlichere Möglichkeit, dass es die Amis waren, hat er selbstredend nicht erwähnt.

      Angesichts einer solchen Medienlandschaft wäre jede False Flag-Operation, die ohne erschlagendes Beweismaterial daherkäme, von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Sie könnte NULL ändern.

      *Rein formal hat er von Spekulationen anderer, ungenannter Leute erzählt, aber technisch macht das keinen Unterschied.

      • @Renton
        „Als ob eine False Flag-Operation der Russen irgendeine Aussicht hätte, die öffentliche Meinung bei uns irgendwie im russischen Sinne zu beeinflussen! Und das wissen die auch.“

        Es klappt doch, die Amerikaner werden hierzulande von weiten Kreisen verantwortlich gemacht, wie allein dieser ganze Faden hier zeigt, die NDS …… (aber deshalb geschah es bestimmt nicht)

        „….. von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Sie könnte NULL ändern.“

        Die Russen wollten lediglich unmissverständlich klar machen, dass sie kein Gas mehr liefern wollen. Deshalb haben sie die pipeline gesprengt. Und kurz danach den Totalstopp der Gaslieferungen an die Ukrainesystem in Aussicht gestellt. Unsere Regierung war so geschockt, dass sie sogleich ankündigte, AKWs weiter laufen zu lassen. Was den Verdacht erhärtet, dass sie weiterhin auf russisches Gas hofften und von Putin tatsächlich düpiert und überrascht wurden.

          • Klar, ausgerechnet vom früheren polnischen Verteidigungsminister eine Pro-Russland-false flag 😉

            https://www.forbes.com/sites/michaelshellenberger/2022/09/27/us-blew-up-russian-gas-pipelines-nord-stream-1–2-says-former-polish-defense-minister/?sh=4e6d179b312e

            Alex’scher Humor.

            Dann noch eher gedankenloses Twitter-Geschnatter. Die aktiven polnischen Funktionäre haben sich natürlich schon aufs Gegenteil festgelegt, was erstaunlich ist, denn mehr als der Rest der Öffentlichkeit wissen die ziemlich sicher auch noch nicht:

            „Polens Außenminister Stanisław Żaryn verurteilte Sikorkis Behauptung auf Twitter als „russische #Propaganda“ und nannte sie „eine Hetzkampagne gegen Polen, die USA und die Ukraine, die den Westen der Aggression gegen #NS1 und #NS2 bezichtigt. Die Bestätigung der russischen Lügen zu diesem Zeitpunkt gefährdet die Sicherheit Polens. Was für ein Akt grober Verantwortungslosigkeit!“

            Haltung zeigen vor dem Hegemon! Rührt euch! Wegtreten!

          • Entweder ist Sikorki so ein glühender pro-USA-Heisssporn, dass er die USA als Urheber imaginieren will oder er ist einfach ein russischer Verräter, der seine Karte jetzt ausspielt. Dass er jetzt ein Eu-Parlamentarier ist, legt eindeutig letzteres nahe! LOL. Das denkt auch der zitierte Stanisław Żaryn: „denounced Sikorki’s claim on Twitter as “Russian #propaganda,”“

            Interessant ist auch: „Sikorski is also married to Anne Applebaum, a journalist known for her hawkish views toward Russia.“

            Die wird ja als Oberfalke im deutschen Fernsehen rumgereicht. Früher hat sie woken Quatsch für den „Atlantic“ geschrieben, weshalb ich der zutiefst misstraue.

            Da mir die ganze pro-Ukraine-Progaganda von links, insbesondere der Grünen und des ÖRR absolut verlogen vorkommt, würde ich das Paar Sikorki und Applebaum einfach dazu schlagen. Ja, auch die Propaganda von heute ist nicht mehr mit der von gestern zu vergleichen, in ihrer Kompliziert- und Durchtriebenheit.

            Der erwähnte „Univeristy of Chicago political scientist, John Mearsheimer“ ist antiamerikanisch und vor allem antisemitisch eingestellt, er ist einer der massgeblichen Urheber der Wiederauferstehung der Vorstellung einer „jüdischen Lobby“. Auch kein Grund, den Sikorski vom Verdacht ein „Apologet Putins“ zu sein freizusprechen, wie Shellenberger das hier macht.

            Das beste Argument gegen die russische Täterschaft hat Shellenberger allerdings:

            „Indeed, Russia could have restricted natural gas flows like it did earlier this month when it blamed an oil leak as the excuse, without blowing up the pipelines.

            And Russia has made no secret of its desire to continue supply Europe with natural gas.“

            Shellenberger übersieht aber, dass das Gas für Putin immer nur eine Waffe war. Und es macht eben doch einen grossen Unterschied, ob man die pipelines nur abdreht oder ob man sie in die Luft jagt.

            Sie schrecken alle vor der Erkenntnis zurück, dass die Zerstörung der pipelines der Auftakt zu einem grossen russischen Angriff auf Europa ist. Manche wie Sikorki scheinen jetzt ihr coming out zu haben, mutwillig Nebelkerzen zu werfen, wie auch der Spiegel mit seiner CIA-Nachricht. Das prorussische Fussvolk skandiert derweil die USA waren es (auch diesmal, wie immer).

          • @Alex

            „Shellenberger übersieht aber, dass das Gas für Putin immer nur eine Waffe war. Und es macht eben doch einen grossen Unterschied, ob man die pipelines nur abdreht oder ob man sie in die Luft jagt.“

            Deshalb liefern die Russen also noch? Obwohl Spinner wie du alles dafür tun, einen Konflikt heraufzubeschwören? Die Russen wollen unsere Wohnungen überhitzen oder sowas?

            „Sie schrecken alle vor der Erkenntnis zurück, dass die Zerstörung der pipelines der Auftakt zu einem grossen russischen Angriff auf Europa ist. „

            Na hoffentlich. Je eher wir die manipulativen und bösartigen Amis loswerden, desto besser. Ganz egal, ob die das jetzt hochgejagt haben oder nicht.

            Und heißt es nicht immer bei der Ukraine, dass die Russen schwach seien und bald besiegt? Passt das irgendwie zusammen?

            Lass es einfach! Deinem Propagandageseier (welches du selbst unmöglich glauben kannst) zu antworten, ist fruchtlos und macht das Forum nur noch unbenutzbarer, als deine zahlreichen Twitterlinks.

          • „Und heißt es nicht immer bei der Ukraine, dass die Russen schwach seien und bald besiegt? Passt das irgendwie zusammen?“

            Genau. So heisst es immer. Dass die Ukrainer sowas sagen ist logisch, denn so läuft Kriegspropaganda IMMER: man posiert als die siegreiche Seite. Absolut universell und im Eigeninteresse jeder Kriegspartei, egal welcher.

            Doch wie das zu bewerten, dass unsere Medien das alle so rausposaunen? Es hat einmal den Effekt, die Hilfen an die Ukraine als entbehrlich erscheinen zu lassen (-> klappt ja auch so!) und dann das Bewusstsein den Leuten ins Hirn zu setzen, sie stünden auf der richtigen Seite und nicht etwa auf der Russlands.

            Die Wirklichkeit sieht – wenigstens für mich – aber so aus, dass man de facto doch auf der Seite Russlands steht, weil sonst eine einmalige Wirtschaftskrise droht. Und auch, salopp gesagt, weil man mit den Russen besser die grüne zurück-in-die-Steinzeit-Progressivität verwirklichen kann als mit dem amerikanischen „Neoliberalismus“, der uns ja alle angeblich versklaven will.

            Also hat man den Ukrainern bisher das Allernötigste gegeben, damit die Russen ihr Land nicht vollkommen verwüsten und einnehmen können. Einen Sieg der Ukraine will man aber nicht, da Russland für die unmittelbare Zukunft unserer Energieversorgung zu wichtig ist.

            Jetzt ist klar geworden, dass es keine Energie aus Russland bis weit in das nächste Jahr geben wird. Damit hat Putin maximale Verwirrung insbesondere bei den Deutschen, angerichtet. Wahrscheinlich machen sie auch jetzt nicht das Richtige ….


          • Jetzt ist klar geworden, dass es keine Energie aus Russland bis weit in das nächste Jahr geben wird.

            Nicht nur bis ins nächste Jahr, denn es ist klar geworden, dass Bidens „We will put an end to it“ jederzeit wieder wahr werden kann.

            Das ist der wichtige Hinweis auf das „cui bono“. Mit der Sprengung der beiden Nordstream Piplines ist ein Interessenausgleich mit Russland in noch weitere Ferne gerückt, als er es ohnehin schon war. Den Gashahn zudrehen konnte Russland auch ohne Sprengung, jetzt ist sichergestellt, dass sie ihn nicht mehr aufdrehen können, es nimmt Russland also Optionen bei zukünftigen Waffenstillstands- bzw Friedensverhandlungen.

            Die Antwort auf das „cui bono“ der Pipeline Sprengungen ist also: Jemand der einen Interessenausgleich zwischen Russland und Europa auf alle Zeiten verhindern will. Das mögen auch Kräfte in Russland sein (so wie Hernan Cortéz 1519 seine Schiffe hinter sich verbrannt haben soll). Dass das diejenigen Kräfte sein sollen, die Milliarden in die Pipeline investiert und die sich jahrzehntelang für die Pipeline eingesetzt haben, ist wenig plausibel.

            Es gibt anscheinend viele Kräfte, denen soetwas wie ein Versailler Vertrag gegen Russland vorschwebt, der Russland maximal ins Abseits drängt.

            Der Gegenentwurf zum Versailler Vertrag nach WW1 war übrigens die Montanunion nach WW2, der Vorläufer der EU. Bei der Montanunion ging es auch um einen größeren Interessenausgleich, der durch Rohstofflieferungen (damals nicht Gas sondern Kohle und Stahl) gefördert werden sollte.

          • @Lord
            „es nimmt Russland also Optionen bei zukünftigen Waffenstillstands- bzw Friedensverhandlungen.“

            Auch aus dieser Perspektive ist Putin der Gewinner. Dass er diese Brücke eingerissen hat, verrät, dass er die totale Konfrontation will. Die Ankündigung des Einsatzes von Atomwaffen ist ab sofort ernst zu nehmen.

        • Zu diesem Sikorski gibts übrigens einen interessanten Hintergrund, der ist nämlich mit einer Größe vom „auserwählten Volk“ verheiratet:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Anne_Applebaum

          Eine extrem US-nahe Historikerin, ich wusste doch, dass ich den Namen schon gehört hatte, die Propagandasirene neben Snyder:
          https://www.heise.de/tp/features/Fernab-der-Wissenschaft-7134258.html

          Wenn man ihre Positionen anschaut:
          https://de.wikipedia.org/wiki/Anne_Applebaum#Positionen
          spiegelt sich darin der Wahn von Alex, sind’s die Gene? Oder nur die selbe Gehirnwäsche? Oder bietet cia oder Hasbara entsprechende Schulungen an?

          Und sie ist nicht niedrig angesiedelt:
          „Applebaum ist Mitglied der privatwirtschaftlichen Denkfabrik Council on Foreign Relations.[6] Sie ist im Vorstand des National Endowment for Democracy.[7] Sie ist zudem Mitglied des Beirats des Center for European Policy Analysis.“

          und

          „Im selben Jahr wurde sie vom US-amerikanischen Magazin Foreign Policy zu den hundert einflussreichsten Intellektuellen gezählt.“

          Jüdische Neocon-Ecke, Straussianer, ähnlich Victoria Nuland und große Teile der PNAC-Bande. Bösartig, dumm, paranoid, gierig, skrupellos.

          Und deren Mann gratuliert den Amis zur Sprengung. Interessant. Wahrlich, muss ein US-begeisterter Heißsporn sein…

      • Ich schätze du hast Recht, könnte höchstens sein, die Russen machen das für den überschaubaren Kreis der Selberdenker und Alternativmedienkonsumenten oder für ausländische Beobachter. Zumindest ganz ausschließen, kann man das nicht, die russischen Reden sind ja auch nicht an den deutschen Mainstream gerichtet, der im Endeffekt immer nur skandalisierte Schnipsel davon serviert bekommt.

        Jedenfalls sollte man langsam Listen anlegen, welche ÖR-Medien und Medienleute (mal wieder) komplett einseitig framen, damit man die später zur Verantwortung ziehen kann. Die Unprofessionalität und die suggestiven Halbwahrheiten kotzen mich echt an! Seit Jahren geht das jetzt so! Ich sehe mittlerweile eine Hauptverantwortlichkeit bei denen, auch weil die die Politiker ständig vor sich hertreiben. Aber die Schuld suchen sie immer bei den anderen.

        • „könnte höchstens sein, die Russen machen das für den überschaubaren Kreis der Selberdenker und Alternativmedienkonsumenten“

          Die brauchen nicht mehr überzeugt zu werden.

          Mir war völlig klar, dass man meinen eigenen Kommentar oder die Berichterstattung der Nachdenkseiten als scheinbares Gegenargument vorbringen könnte (so wie Alex oben). Aber ich schrieb ja: Das ändert alles NULL. Niemand wird davon überzeugt, der nicht eh schon quasi auf der anderen Seite steht. Dafür sprengen die Russen keine zwei 10-Milliarden-Pipelines. Sie haben nichts zu gewinnen.

          Die Amis hingegen haben das erklärte Ziel, einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben und ihr Frackinggas zu verkaufen. Denen nützen die kaputten Pipelines offensichtlich eine große Menge.

          Hm, die einen haben nichts zu gewinnen, die anderen richtig viel. Wer könnt der Täter sein? Boah, so schwierig… (entschuldige den Sarkasmus)

          • „Die Amis hingegen haben das erklärte Ziel, einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben und ihr Frackinggas zu verkaufen. “

            Warum machen diese Amis denn gleichzeitig alles, um ihre Gas- und Ölproduktion niedrig zu halten?
            Die praktisch erste Amtshandlung von Biden war es eine Gaspipeline zu streichen, die Neuengland versorgt hätte und das jetzt viel teurer LNG irgendwo anders auf der Welt kaufen muss. Wäre es nicht logisch, dass Biden viel freudlicher sein müsste ggü der Ölindustrie, um auch Deutschland damit zu überschwemmen?

          • Aber ich schrieb ja: Das ändert alles NULL. Niemand wird davon überzeugt, der nicht eh schon quasi auf der anderen Seite steht.

            Kaum jemand wird die Seite wechseln, also die Lage der Bruchlinien innerhalb der Nato und innerhalb der Bevölkerung der NATO Staaten ändert sich nicht. Es wird aber die Spannung auf diese Bruchlinien verstärkt. Ein Symptom davon ist ja, wie sehr die Mainstream Medien dysfunktional werden und Alex-Style gehen. Die Kompromiss- und Konsensfähigkeit innerhalb der Gesellschaften wird dadurch nicht besser.

            Es gibt allerdings auf allen Seiten Akteure, die daran interessiert sind, die Spannung auf diese Bruchlinien zu erhöhen. Ich erinnere an Donald Rumsfeld und seine Sprüche von „old europe“ und „new europe“.

        • @Alex:“
          Warum machen diese Amis denn gleichzeitig alles, um ihre Gas- und Ölproduktion niedrig zu halten?
          Die praktisch erste Amtshandlung von Biden war es eine Gaspipeline zu streichen, die Neuengland versorgt hätte und das jetzt viel teurer LNG irgendwo anders auf der Welt kaufen muss. Wäre es nicht logisch, dass Biden viel freudlicher sein müsste ggü der Ölindustrie, um auch Deutschland damit zu überschwemmen?“

          Das Gas/Öl was jetzt verkauft wird gibt’s zum Schleuderpreis, wenn man es mit den zukünftigen Kosten in 10 bis 20 Jahren vergleicht, also ist die Frage jetzt verschleudern oder in 1 2 Dekaden für horrende Summen verkaufen.

          • Da bist Du jetzt mehr als ein Jahrzehnt zu spät dran. Das traf am Anfang des Shale-Booms zu, der die Erdgaspreise so sehr verdorben hat, dass allen Leuten Erdgas als konkurrenzlos billig erschien und daher halb Deutschland auf dieses umsattelte. Damals war ich mir schon sicher, dass sich das mal umkehren würde und habe deshalb nicht mitgemacht!

            Und jetzt sage ich Dir: Erdgas ist für so manches sehr nützlich und höhre Preise für diese besonderen Anwendungen sind kein Problem, so dass auch LNG attraktiv ist. Aber für schnöde Energieerzeugung wird das nichts mehr werden und die ganze Gas-Infrastruktur Deutschlands sollte getrost auf den Müll wandern! (Ich meine auch, dass die beknackte Bundesregierung den betroffenen Leuten Schadenersatz schuldet.)

            Und wer sich jetzt weiter von Strom, bzw von der gescheiterten Energiewende, abhängig machen will, zB mit Wärmepumpen oder E-Auto, der muss dann wohl mit dem Klammerbeutel gepudert worden sein!

      • @Renton – Das Framing läuft schon. In den ZDF-19-Uhr-Nachrichten hat Theo Koll munter in die Kamera spekuliert*, ob’s nicht die Russen waren. Die deutlich wahrscheinlichere Möglichkeit, dass es die Amis waren, hat er selbstredend nicht erwähnt.

        Auch in der Politik scheint es in dieselbe Richtung zu laufen:

        Der CDU-Verteidigungsexperte Roderich Kiesewetter geht derweil davon aus, dass die Leckagen auf einen Sabotageakt Russlands zurückzuführen seien. „Nach allem, was wir wissen, kann es sich bei den Lecks in den Pipelines Nord Stream 1 und 2 fast nur um einen gezielten staatlich veranlassten Sabotageakt handeln“, sagte Kiesewetter dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

        Aus sicherheitspolitischer Perspektive diene ein solcher Sabotageakt der Abschreckung und Bedrohung. „Es ist deshalb wahrscheinlich, dass Russland auf diese Weise versucht, einerseits Verunsicherung in der europäischen Bevölkerung zu schüren, und anderseits auf staatlicher Ebene ein weiteres Mal auf die Bedrohungsmöglichkeit durch den Angriff auf kritische Infrastruktur hinweist.“

        Dass die Nord-Stream-Pipelines als Werkzeug und Energie als Waffe gegen Deutschland eingesetzt würden, habe Russland bereits in der Vergangenheit gezeigt, sagte der CDU-Politiker. „Deshalb würde ein solcher Sabotageakt auch zu der von Staatsterrorismus geprägten und hybriden Vorgehensweise Russlands passen.“

        Auch die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestags, die FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, vermutet Russland hinter dem möglichen Sabotageakt. „Je länger und brutaler der russische Überfall auf die Ukraine andauert, desto größer ist auch die Gefahr, dass es zu solch enthemmten Anschlägen kommt“, sagte Strack-Zimmermann dem RND. „Nicht ausgeschlossen ist, dass sie von Russland gelenkt werden, um unsere Märkte zu erschüttern.“
        https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-09/russland-gaslecks-nord-stream-ursula-von-der-leyen-ukraine?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

        Dass Sabotage durch jemanden mit direktem Interesse daran, dass keine russischen Gaslieferungen mehr über die Nordstreams erfolgen, viel plausibler ist, wird völlig ausgeblendet. Insbesondere, da man in den einschlägigen Kreisen wohl nicht mehr ausschließen konnte, dass Deutschland angesichts der Energiesituation umgefallen wäre, nachdem nun sogar der Weiterbetrieb von Atomkraftwerken erfolgt.

        Ausgeschlossen ist es natürlich nicht, dass Russland da irgendwelche Spielchen treiben will. Für eine etwaige psychologische Beeinträchtigung der europäischen Bevölkerung müsste sich Russland aber wohl als Täter zu erkennen geben.

        Die Aussagen von Frau Strack-Zimmermann finde ich völlig daneben, das ist rein emotionales „Putin ist böse, deswegen ist ihm alles zuzutrauen“ ohne jeglichen Abgleich mit der Realität.
        Kiesewetter ist da noch zumindest etwas rationaler. Die für mich glaubhafteste Erklärung, warum es Russland gewesen sein könnte, ist die von ihm erwähnte Bedrohungsmöglichkeit durch einen Angriff auf kritische Infrastruktur. Das würde ich vor allem deshalb nicht völlig von der Hand weisen, weil gerade gestern eine Pipeline von Norwegen über Dänemark nach Polen (Baltic Pipe) eröffnet wurde und die Sabotage offenbar an einer Stelle (südöstlich von Bornholm) erfolgte, wo Nordstream und Baltic Pipe relativ dicht beieinander liegen. Dieser zeitliche und räumliche Zusammenhang könnte tatsächlich dafür sprechen, dass die Russen hier eine Ansage machen wollten.
        Plausibler bleibt für mich aber ein Eingreifen der USA, um Deutschland auf Linie zu halten.

        • @Hugor
          „Die für mich glaubhafteste Erklärung, warum es Russland gewesen sein könnte, ist die von ihm erwähnte Bedrohungsmöglichkeit durch einen Angriff auf kritische Infrastruktur.“

          Es würde aber viel mehr Sinn machen, diesen Angriff aus heiterem Himmel zu machen. Den anzukündigen ist nur kontraproduktiv.
          Bei den anderen genannten Gründen hast Du natürlich recht, ist völlig pillepalle.

          Diese Politiker könnten natürlich niemals einräumen, dass die Bundesregierung sich bis zuletzt von der Idee der Wiederaufnahme des Gasimports hat leiten lassen, deshalb ist ihnen keine Erklärung zu dumm 🙂 Und natürlich nehmen sie damit in Kauf, dass das „die USA waren es“ besser dasteht, ist ja nicht zuletzt ganz in ihrem Sinne!

    • Da der Atomkrieg als eine der nächsten Eskalationsstufen kommen wird:

      Time to Dust Off the Old Nuclear War-Fighting Playbook?

      https://www.commentary.org/noah-rothman/time-to-dust-off-the-old-nuclear-war-fighting-playbook/

      -> Höchstens wäre ein nuklearer Enthauptungsschlag sinnvoll. Was die atomare Abschreckung angeht, sind wir ganz arg im Nachteil und Russland nur im Vorteil.

      Das Beste scheint mir zu sein (gar nicht von Rothman angedacht), die konventionellen Streitkräfte ins Feld zu führen, um Russland in Blitzkriegmanier niederzuwerfen. Das muss möglichst schnell geschehen, bevor Russland zuviele unserer Städte nuklear auslöschen kann.

      Ne, es sieht alles andere als gut aus. Russland will und wird weiter eskalieren und sie haben ganz Europa als ihr Kriegsziel.

      Immerhin können die Gläubigen des „menschengemachten Klimawandels“ dem Putin für die bevorstehende Entvölkerung der Welt nebst einer jahrzehntelangem Verschleierung der Erdatmosphäre zum Kompensieren des Klimawandels dankbar sein.

      • Das Beste scheint mir zu sein (gar nicht von Rothman angedacht), die konventionellen Streitkräfte ins Feld zu führen, um Russland in Blitzkriegmanier niederzuwerfen. Das muss möglichst schnell geschehen, bevor Russland zuviele unserer Städte nuklear auslöschen kann.

        Operation Babarossa 2.0 ? Selbstmord aus Angst vorm Tod?
        Kann es sein, dass Du Dich gerade selbst disqualifizierst. Ich warte nur noch auf die Prophezeihung, dass der Russe in zwei Tagen am Rhein steht.

        Ich empfehle mal ein Nacht gesunden Schlaf, hilft oft gegen psychotisches Gedankenkreisen.

        • Wir stehen so blöd da, wie Japan vor dem 2. WK und sind im Zugzwang anzugreifen. Das ist alles ….

          Natürlich werden wir das nicht tun und uns langsam fertig machen lassen. Die herrschende Weltuntergangsstimmung (danke, liebe Propagandisten des Klimawandels!) wird dem den Weg bereiten.

          „dass der Russe in zwei Tagen am Rhein steht.“

          Das kann auch in 10 Jahren sein. Gewiss ist nur: eine grosse Anzahl von Deutschen wird das auch noch begrüssen.

          • „Wir stehen so blöd da, wie Japan vor dem 2. WK und sind im Zugzwang anzugreifen. „

            Du hast echt nicht mehr alle Latten am Zaun. Oder soll das Humor sein?

          • @Androsch
            Du weisst vermutlich nicht, dass Japan mit dem Rücken zur Wand stand, abgeschnitten von allem Treibstoffnachschub und den Krieg deshalb anfing?
            Genau in so einer Lage findet sich Europa jetzt auch. Einmal von russischer Seite her und dann von der Seite der Klimawandelideologie her, die alle Investments in fossile Energien systematisch untergraben hat.
            Angriff ist die beste Verteidingung sagt man so schön. Und hier passt es exzellent.

            Den USA (und Kanada) kann es egal sein, die sitzen auf Erdöl und Erdgas, welches sie jederzeit haben könnten. Nur für die Europäer haben sie jetzt nichts davon übrig. Und bei dem Verhalten, welches wir den USA in den letzten Jahrzehnten gegenüber gezeigt haben, brauchen wir uns über deren Igoranz nicht wundern und schon gar nicht empören!

            Wir entscheiden das hier. Angriff oder wir lassen uns erobern. Unsere Wahl. Ich weiss schon, wie sie ausfällt. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

          • @Alex

            Na gut, noch eine Antwort, ich weiß jetzt schon, dass ich es bereuen werde, aber es ist für die Mitleser.

            „Du weisst vermutlich nicht, dass Japan mit dem Rücken zur Wand stand, abgeschnitten von allem Treibstoffnachschub und den Krieg deshalb anfing?
            Genau in so einer Lage findet sich Europa jetzt auch. Einmal von russischer Seite her und dann von der Seite der Klimawandelideologie her, die alle Investments in fossile Energien systematisch untergraben hat.“

            Spinnerei1: nicht die Russen sind schuld daran, dass wir jetzt kaum noch Rohstoffe von denen beziehen, sondern du und deine Auftraggeber, wie weit die Unterwanderung gediehen ist, kann man daran sehen, dass der ÖR die Amis nichtmal als potentielle Attentäter in Erwägung zieht, obwohl die das angekündigt hatten und am meisten davon profitieren

            Spinnerei2: die Greta-Kasper werden von denselben transatlantisch unterwanderten Lügenmedien hofiert, diese auszuschalten, wäre millionenmal einfacher, als einen Krieg gegen Russland zu führen (und zu gewinnen) auf den wir genauso wenig vorbereitet sind, wie darauf, ohne fossile Energie auszukommen

            „Angriff ist die beste Verteidingung sagt man so schön. Und hier passt es exzellent.“

            Spinnerei3: Angriff ist immer eine schlechte Idee (dass die Idee, andere auszunehmen, dich anmacht, glaube ich sofort, vielleicht ist es ja tatsächlich was genetisches oder ein Fetisch? hast du gerade eine Erektion?), mal abgesehen davon, dass Russland uns keinen wirklichen Grund dafür liefert, haben wir weder die Manpower, noch die Waffen, noch die Rohstoffe dafür, von der Mentalität gar nicht zu sprechen und last but not least haben wir schonmal gegen die Russen verloren, als wir all das noch hatten und es noch keine Atomwaffen gab… ich kann verstehen, dass ein antideutscher Hasbara-Spinner, wie du, uns loswerden will, aber so blöd ist nichtmal Baerbock (hoffe ich)

            „Den USA (und Kanada) kann es egal sein, die sitzen auf Erdöl und Erdgas, welches sie jederzeit haben könnten. Nur für die Europäer haben sie jetzt nichts davon übrig. Und bei dem Verhalten, welches wir den USA in den letzten Jahrzehnten gegenüber gezeigt haben, brauchen wir uns über deren Igoranz nicht wundern und schon gar nicht empören!“

            Wenn das hier ausgestanden ist, bekommen die geostrategischen Drecksäcke keinen Fuß mehr hier auf den Boden und das Dollarimperium wird Geschichte sein, verlass dich drauf.

            „Wir entscheiden das hier. Angriff oder wir lassen uns erobern. Unsere Wahl. Ich weiss schon, wie sie ausfällt. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.“

            Als ob du in Deutschland leben würdest… selbst wenn, würdest du den ersten Flieger nach Israel nehmen, da verwette ich ein Jahreseinkommen drauf.

            Lass dich endlich behandeln, Mann, deine Spinnereien lesen sich mittlerweile ähnlich wie die von gendern.

          • @Androsch
            Du stehst also in Nibelungentreue auf der Seite des heiligen Russlands gegen den westlichen Imperialismus, der von den USA ausgeht, zumal diese von jenen beherrscht würden, mit denen du offenbar ein grosses kognitives Problem hast.

            Da hat die russische und antiwestliche Propaganda ja super Arbeit geleistet, dass sie so viele Deutsche auf die eine oder anderen Weise einsammeln konnte, durch die meisten politischen Lager.

            Auf all diese phantastischen Vorstellungen, sei es Energiewende oder Bündnis des Herzens mit Russland, wird man nur nicht konstruktiv bauen können. Aber wenigstens wird einem der Weg in den Untergang mit ein paar wohligen Ahnungen geebnet, man wäre täte wenigstens das Richtige und Anständige.

      • Sicher doch. Putineske Träume ….

        Diese Leute mit dem Klimawandel-Tick müssen endlich als das betrachtet und behandelt werden was sie sind: Feinde im Innern und 5. Kolonne Russlands (& Chinas).

  48. Bei den NVA Manövern, wo ich als kleiner Uffz. in einem Divisionsstab mitspielen durfte, ging man in allen Fällen davon aus: geführt wird ein konventioneller Krieg zwischen NATO und Warschauer Vertrag. Sollte aber eine Seite am Verlieren sein, dann würde er wahrscheinlich seine Atomraketen einsetzen. Aber das wirklich als allerletzte Option, weil danach beide Seiten atomare Wüsten wären.

  49. Putin wird keine Atomwaffen einsetzen. Vielleicht irgendwelche kleinen taktischen, die keinen nennenswerten Schaden anrichten, aber massiver Atomwaffeneinsatz ist nicht zu erwarten. Die Russen haben nämlich Angst vor der Nato, bei einer konventionellen Auseinandersetzung müssten sie spätestens am zweiten Tag kapitulieren (von den Folgen einer atomaren ganz zu schweigen).

    Ich selber habe Zivildienst geleistet, aber meine Freunde beim Bund erzählten mir, dass sie dort im theoretischen Unterricht die Waffensysteme verglichen haben, und die russischen Waffen sind drittklassig. Waren sie schon in den 80er Jahren und sind es noch heute, und selbst von denen haben sie nicht mehr genug.

    Ihr ursprüngliches Kriegsziel, Kiew einzunehmen und eine russlandfreundliche Regierung einzusetzen, haben nicht erreicht. Die Schlacht um Kiew haben sie ganz einfach verloren, weil der Widerstand der Ukrainer zu stark war (damals übrigens noch ohne nennenswerte Waffenlieferungen aus dem Westen). Man hat dann eben keine Atombomben auf Kiew geworfen, sondern man hat einfach nur eine neues Narrativ erfunden: Plötzlich ging es nur noch um die Ostukraine und die dortigen Menschen, die sich angeblich nichts sehnlicher wünschen als unter Putins Herrschaft zu leben.

    Und wenn die Ukrainer weitere Gebiete zurückerobern wird man sich wieder ein neues Märchen einfallen lassen.

    • Das ist ja das Schlimme, was Du schon angedeutet hast: auch eine vollständige Rückeroberung des ukrainischen Territoriums würde diesen Krieg nicht beenden. Russland ist auf einer Mission und wird von Putin auf totalen Kriegskurs gebracht. Diese ganzen Niederlagen, wie wir das sehen würden, sind für ihn womöglich keine, sondern nur Verzögerungen in einer Kampagne, die auf längere Zeit angelegt ist. Und auch eine drittklassige Armee kann einer erstklassigen überlegen sein, wenn die letztere keine Munition und keine Ersatzlogistik hat….

      Sieh mal die angespannte Wirtschaftslage jetzt: da wird doch sicher von den Europäern nichts mehr für die Rüstung gemacht, weil Leute ja frieren oder gar hungern könnten ….. Es ist kein ernsthafter Wille zur Bekämpfung von Russland in Europa erkennbar … und dies wird mittelfristig die Position Russlands gegenüber uns stark verbessern.

      • Es wird ihm so gehen, wie der Sowjetunion mit ihrem Afghanistankrieg: militärisch ist er nicht zu gewinnen, und irgendwann greift die Propaganda nicht mehr.

        Ich empfehle sehr das Buch „Zinkjungen“ von der Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch. Darin beschreibt sie die Auswirkungen des Krieges auf die russischen Menschen. Dort kämpften auch einfache eingezogene Russen, nicht Freiwillige oder Söldner. So wird es bald wieder gehen: Wenn der Vater oder der Mann tot ist und einem nichts genaueres darüber mitgeteilt wird, wenn der Bruder nach Hause kommt, völlig verändert ist und im Schlaf schreit, das macht die Menschen mürbe. Und so geht es jetzt schon.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Zinkjungen

        • „Afghanistankrieg: militärisch ist er nicht zu gewinnen, und irgendwann greift die Propaganda nicht mehr.“

          Schönes Beispiel, denn hinter der Aufrüstung radikaler Muslime steckten die Amerikaner, die Russen kamen der vergleichsweise moderaten kommunistischen (?) Regierung zu Hilfe, wenn ich mich richtig erinnere. Die endlos vielen Opfer, die diese geostrategische Finte auf russischer und afg. Seite gekostet hat und auf afg. immer noch kostet, verdanken wir also dem perversen und bösartigen US-Lügenimperium, der Heimat von Demokratie und Rechtsstaat.

          „So wird es bald wieder gehen: Wenn der Vater oder der Mann tot ist und einem nichts genaueres darüber mitgeteilt wird, wenn der Bruder nach Hause kommt, völlig verändert ist und im Schlaf schreit, das macht die Menschen mürbe.“

          Einfach aufhören das korrupte Naziregime in der Ukraine zu finanzieren, nur um da US-Waffen zu platzieren.

          Im Übrigen gehts dem ein- oder anderen US-Veteranen auch nicht so blendend und die Wehrpflicht wurde auch erst nach dem brutalen Vietnam-Fehlschlag abgeschafft…

          • Hast du dich dazu wieder mal aus russischen Quellen informiert?

            Begonnen wurde der Konflikt von den von Russland gesteuerten Afghanischen Kommunisten: „Die kommunistische Demokratischen Volkspartei (DVPA) wurde 1965 gegründet. Zwei Jahre später wurde die Partei in zwei rivalisierenden Fraktionen gespalten, die von Nur Muhammad Taraki und Hafizullah Amin geführten, paschtunisch dominierten Chalqis einerseits und die tadschikisch dominierten Partschamis unter Führung Babrak Karmals andererseits. Taraki und Karmal waren in den 1950ern als sowjetische Agenten rekrutiert worden und die Partei wurde von der UdSSR finanziert. Ab Mitte der 1960er Jahre war die Gewährung von wirtschaftlichen und militärischen Hilfe an Bemühungen gekoppelt, die Entwicklung einer einheimischen pro-sowjetischen kommunistischen Partei im Empfängerland zu fördern. Die DVPA sah die Sowjetunion als Vorbild für ihre Vorstellung einer sozialistischen Modernisierung Afghanistans. Im Juli 1973 war Mohammed Daoud Khan, Mitglied der herrschenden Musaheban-Dynastie und Vetter von König Zahir Schah in einem unblutigen Staatsstreich mit Unterstützung des Partscham-Flügels der DVPA an die Macht gelangt und rief die Republik Afghanistan aus. Etwa die Hälfte der Ministerposten der neuen Regierung wurde von Partschamis bekleidet. Pro-sowjetische Offiziere wurden auf einflussreiche Posten befördert und viele Partschamis wurden in der Staatsverwaltung angestellt.“

            1978 gab es dann einen kommunistischen Staatsstreich, die weitere Entwicklung ist bekannt.

            „Die kommunistische Machtübernahme und der darauf folgende Aufstand gegen die neue Regierung beendeten eine fast fünfzigjährige Friedenszeit und markierten den Beginn des bis heute in Afghanistan andauernden Konflikts.“

            https://de.wikipedia.org/wiki/Saurrevolution

            Zweifellos haben sich die Amis verkalkuliert bei der Unterstützung der Mujahedin und diese Leute grob falsch eingeschätzt. Aber generell ist es natürlich völlig legitim, den Widerstand gegen eine kommunistische Diktatur zu unterstützen.

        • „Es wird ihm so gehen, wie der Sowjetunion mit ihrem Afghanistankrieg: militärisch ist er nicht zu gewinnen, und irgendwann greift die Propaganda nicht mehr.“

          Freilich, das ist die Idee, die man leicht von den vergangenen Kriegen innerhalb des alten Kalten Kriegs haben kann. Wenn das so läuft und sich Russland quasi von selbst erledigt, dann folgt das der üblichen Erschöpfung grössenwahnsinniger Eroberungspläne. Die ja immer auch an sich selbst zu scheitern scheinen.

          Meine Sicht ist hier eine ganz andere. Ich sehe unsere Welt auch im höchsten Masse als einsturzgefährdet an, natürlich nicht duch Krieg, sondern durch die finanztechnischen Exzesse der letzten Jahrzehnte, die der Welt leicht eine Wirtschaftskrise bescheren können, die einmalig ist. Beunruhigenderweise scheint auch in Putins Planungeneingeflossen zu sein, der Zeitpunkt des offenen Angriffs auf die Ukraine und Europa ist bestimmt nicht zufällig mit dem absoluten Höhepunkt dieses Finanzexzesses zusammenfällt.Durch den Wegfall billiger russischer Energie ist damit ein Wirtschaftsdisaster für Europa garantiert. Und auf dieser Ebene wird es für Putin sehr viel leichter seine Bevölkerung zu gängeln und in den Krieg gegen Westen zu schicken.

          Wären die generellen Rahmenbedingungen andere und stünden sie nicht ohnehin auf Sturm, dann wäre Putins Aktiuon als eine Amoklauf zu sehen, der sich bald von alleine ergibt. Aber so haben wir nicht nur Putin gegen uns, sondern vor allem auch das tiefe Elend, welches uns jetzt bevorstehen sollte und das sich als der beste Verbündete Putins erweisen wird.

  50. Die Russen haben nämlich Angst vor der Nato, bei einer konventionellen Auseinandersetzung müssten sie spätestens am zweiten Tag kapitulieren

    Ist das aktuelle Narrativ nicht eher, dass wir um jeden Preis die Ukraine unterstützen müssen, weil bei einem russischen Sieg dort Putin als nächstes ganz Europa erobern wird? 😉

    • Ja natürlich, wenn man sich von ihm einschüchtern lässt und nicht entschieden gegen ihn wird er das versuchen. Er weiß dass er militärisch und ökonomisch weit unterlegen ist, aber er hält den Westen für schwach und manipulierbar (womit er sicher nicht ganz unrecht hat).

      • Nein, das wird er nicht.
        Wenn ich weiß, dass mein Gegner mir militärisch und ökonomisch weit überlegen ist, ich ihn aber für (politisch) schwach und manipulierbar halte, dann versuche ich evtl., durch Drohungen möglichst weitgehende Zugeständnisse zu erreichen. Aber ich werde ganz sicher ihn nicht direkt angreifen und ihn damit zwingen, seine militärische und ökonomische Stärke voll gegen mich einzusetzen.

        • Tja, da gab es auf russischer Seite offenbar eine grobe Fehleinschätzung über die Widerstandskraft der Ukrainer. Hätte man gewusst was einen erwartet, wäre es sicher nicht geschehen. Und auch die gute Kooperation der westlichen Mächte in diesem Konflikt hatte er sicher nicht erwartet.

  51. Die Grünen wollen das so. Dass Deutschland wie es jetzt ist, gegen die Wand fährt. Und 1/4 bis 1/5 der Deutschen wollen das ebenfalls. Alles Lebensmüde, ein echter Todeskult.

  52. Habeck ist wirklich total dämlich.
    Natürlich ist das Problem des Stromnetzes ein Mengenproblem. Er selbst (!) räumt das in aller Klarheit nach der ausdrücklichen Verneinung am Anfang ein und spricht von der „Strommenge“, und einer „Lücke“ „wegen Frankreich“.

    Dass zuviel Stromentnahme dann auch auf die Spannung schlägt und dann das Netz zusammenbricht macht die ganze Angelegenheit nicht zu einem Spannungsproblem, wie Habeck uns hier weismachen will. Habeck will wohl sich selbst und anderen verleugnen, dass Wind/Solar eben keinen Beitrag zur permanenten Strommengen-Generierung leisten kann und dass das nur die Atomkraft leisten kann, also jedenfalls CO2-neutral.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..