Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

302 Gedanken zu “Selbermach Samstag

  1. Die einfache Frage, die Amerikas Gender-Experten in die Verzweiflung treibt. Ein WELT-Artikel mit Verweis auf den Film von Matt Walsh „What is a Women“:

    https://www.welt.de/kultur/plus240608479/What-is-a-Woman-Wie-Matt-Walsh-Amerikas-Gender-Krieg-aufrollt.html

    Ausschnitte aus dem Film gibt es hier:

    What is a woman? Diese Frage treibt mich auch um, angesichts der seit kurzem zirkulierenden Definition: „eine Frau ist eine Person, die sich als Frau identifiziert“. Ich hatte bei dieser Definition sofort den Verdacht, dass es sich um eine zirkuläre Definition handelt, durch die eigentlich gar nichts definiert wird.

    Als Parallele drängte sich mir §1 HGB auf: „(1) Kaufmann im Sinne dieses Gesetzbuchs ist, wer ein Handelsgewerbe betreibt. (2) Handelsgewerbe ist jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, dass das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert.“

    Hier wird also „Kaufmann“ mit Hilfe des Begriffs „kaufmännisch“ definiert, und manche sehen darin ebenfalls eine zirkuläre Definition. Juristen widersprechen dem und sagen, es müsse Raum für Einzelfallentscheidungen geben, außerdem sei durch Tradition und Alltagswissen in der Regel klar, was ein Kaufmann ist und was nicht, etwa in dem Sinne, dass ein Inhaber eines Industriebetriebes die Kaufmannseigenschaft hat, aber jemand, der auf dem Schulfest selbstgebackenen Kuchen verkauf, sie nicht hat (auch wenn es Bestrebungen gibt, solche Aktivitäten umsatzsteuerpflichtig zu machen).

    Der Rekurs auf ein Alltagswissen funktioniert aber bei der neulinken Definition von „“Frau“ gerade nicht, denn hier geht es darum, Alltagswissen zu dekonstruieren zugunsten eines reinen Dezisionismus. Dabei wird der Begriff „Frau“ jedoch inhaltsleer, etwa so wie „akschuf“ oder „üftal“ (um zwei Begriffe mit literarischer Dignität zu verwenden).

    Matt Walsh greift dieses Problem auf und zeigt die entstehende Aporie in einer sehr unterhaltsamen Form. Besser geht es nicht, denn wer liest schon trockene Texte über Frauen, Kaufleute und logische Probleme?

    • Die wissen schon, was eine Frau ist. So wie jeder andere können sie eine auch gleich als eine solche erkennen, nur steht das ihrer Agenda zur Zersetzung der Geschlechter im Weg. Nur die Natur werden sie nicht lange leugnen können. Aber bis dahin können sie viel Schaden anrichten.

  2. Entweder es ist noch das Sommerloch oder es mal wieder ein Aufbäumen der „metoo-Dabatte“ am kommen. Irgendwelchen feministischen, politischen/gesetzgeberischen Entscheidungen zu treffen? Weitere Frauenprivilegien zu lancieren?

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vorwuerfe-sexuellen-fehlverhaltens-feist-bricht-die-tour-mit-arcade-fire-ab.1a8e28ac-05a4-4cf9-98f1-8d39b669417b.html

    „In einem Statement auf Instagram beschreibt die kanadische Sängerin, wie sie mit ihrer Band Feist von dem Artikel erfahren hatte: „In einem Pub in Dublin, nachdem ich mit meiner Band geprobt hatte, las ich die selbe Headline wie ihr. Wir hatten keine Zeit, uns auf das Kommende vorzubereiten, geschweige denn die Chance, zu entscheiden, nicht über den Ozean mitten hinein in diese Situation zu fliegen.“
    […]
    Auf Instagram fügte Feist hinzu, dass der Artikel „ein Gespräch entfacht hat, das größer ist als ich, größer als meine Songs und sicherlich größer als jede Rock’n’Roll-Tour …“ Weiter auf Tour zu bleiben würde symbolisieren, dass sie den von Butler verursachten Schaden ignorieren würde. „Ich kann das nicht lösen, indem ich aufhöre, und ich kann es nicht lösen, indem ich bleibe. Aber ich kann nicht weitermachen.“

    Laut einer „Pitchfork“-Recherche soll Butler mehreren jungen Frauen zwischen 2015 du 2020 sexuelle, ungewollte Nachrichten geschickt haben. Eine weitere Person behauptete, dass Butler sie zweimal sexuell bedrängt hätte. Butler entschuldigte sich in einem Statement für sein Verhalten, wies aber auch darauf hin, dass alle sexuellen Kontakte im gegenseitigen Einvernehmen geschehen seien. Auch seine Frau und Bandkollegin Régine Chassagne (46), mit der Butler seit 2003 verheiratet ist, stärkte ihrem Mann mit einem Statement den Rücken.“
    ____________________________

    Weiter aus Deutschland:
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/johann-koenig-metoo-vorwuerfe-gegen-berliner-kunsthaendler-18285227.html
    MeToo im Netzwerk des Kunsthandels

    Vier Jahre ist es her, dass die MeToo-Bewegung vom britischen Kunstmagazin „Art Review“ in den Kreis der Mächtigsten des globalen Kunstbetriebs aufgenommen wurde und auf Platz drei der Liste „Power 100“ schoss. An deren Spitze stand ein Großgalerist, der auch in der aktuellen Aufzählung weit vorne liegt. MeToo kommt dagegen nicht mehr vor. […]
    Die Rede ist von dem Berliner Galeristen Johann König. Ihm wird in einem von drei Journalistinnen recherchierten Artikel in der Wochenzeitung „Die Zeit“ vorgeworfen, auf Veranstaltungen immer wieder übergriffig geworden zu sein. 2017 soll König auf der Pariser Kunstmesse FIAC Frauen begrapscht, ohne deren Zustimmung geküsst oder sich an sie gepresst haben; eine weitere Frau soll er gewaltsam in eine Toilettenkabine zu drängen versucht haben. Im selben Jahr soll er im Berliner „Grill Royal“ einer Frau einen Zungenkuss aufgenötigt haben. Es wird von Klammergriffen, Anzüglichkeiten und Aufforderungen zum Sex berichtet. Um „Kapitalverbrechen“ gehe es nicht, hält der Artikel fest; die Berliner Staatsanwaltschaft habe einmal Ermittlungen begonnen, diese aber wegen nicht hinreichenden Tatverdachts eingestellt. Strafanzeigen seien im Sande verlaufen. Die Schilderungen zeichnen das Bild eines Mannes, „der zuweilen Grenzen überschreitet, übergriffig ist und der seine Macht ausspielt und berufliche und private sexuelle Interessen miteinander vermengt“.
    Auf zehn Frauen, von denen nur eine ihren Namen nennen lässt, bezieht sich die „Zeit“: Die Kuratorin Alexandra Goullier gibt an, einen Übergriff beobachtet zu haben; eine als Sarah M. anonymisierte Architektin will selbst von König angegangen worden sein. Alle weiteren Äußerungen stammen aus anonymen Quellen. Die Frauen fürchteten, wenn sie sich offenbarten, negative Konsequenzen für ihre Karrieren im Kunstbetrieb.
    […]
    Die gleichfalls in der „Zeit“ lancierten, viel schwereren Anschuldigungen gegen Dieter Wedel haben gezeigt, dass alles, was nicht abschließend rechtsfest geklärt ist, im Raum bleibt als anhaltendes Raunen. Die Geschicke der Galerie König könnten sich daran entscheiden, wie das Hörensagen wirkt: abseits der Justiz, als Macht auf einem Markt, der nicht alles allein regeln sollte.“

    Das Misstrauen gegen die ZEIT und deren Redakteurinnen sollte nach dem Fall Wedel etwas größer sein.

    Für Johann König beginnt jetzt der Spießrutenlauf durch die Medien.
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunstmarkt/galerist-johann-koenig-wehrt-sich-gegen-metoo-vorwuerfe-18289661.html

    Johann König wehrt sich
    Die Berichterstattung in der „Zeit“ sei „falsch und irreführend“, schreibt der Berliner Galerist Johann König in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen, die von der Wochenzeitung gegen ihn erhoben wurden. In deren aktueller Ausgabe heißt es, König habe in der Vergangenheit auf Kunstveranstaltungen wiederholt Frauen physisch und verbal sexuell bedrängt. Die Recherche stützte sich nach Angaben der „Zeit“ auf Gespräche mit zehn Frauen, von denen neun anonym bleiben.

    König sieht in dem Artikel alte Gerüchte wiederholt und „neue unbelegt gestreut“. Er werde „gegen diese Verleumdung vorgehen“ und schreibt: „Ich bin mir jedoch sicher, dass auch bei einem juristischen Erfolg der Schaden bleibt.“

    Die als Übergriffe beschriebenen Vorfälle hätten „definitiv nicht in der beschriebenen Form stattgefunden“. Er könne sich aber vorstellen, dass seine „ausschweifende und impulsive Art zu feiern, zu tanzen und zu sprechen, die Kombination aus Party oder Nachtclubatmosphäre, überfüllten Räumen, Alkohol, Dunkelheit, meinem schlechten Sehen“ – seit einem Unfall in der Kindheit ist Königs Sehvermögen stark eingeschränkt – „dazu geführt haben kann, dass sich Frauen oder auch Männer von mir bedrängt gefühlt oder ich sogar als übergriffig empfunden wurde.“ Er wisse jedoch sicher, „dass ich in diesen Momenten niemals absichtsvoll handelte, niemals jemanden gegen seinen Willen geküsst, niemals eine Zurückweisung nicht respektiert, ein Nein nicht akzeptiert habe“. Sollte er „jemandem in der beschriebenen Form zu nah gekommen sein“, sei ihm „das sehr unangenehm“, er bedauere das und wolle sich „in aller Form entschuldigen“. […]“

    Ist die ZEIT eigentlich noch ein seriöses Medium?

    ____________________________

    https://www.badische-zeitung.de/eine-influencerin-wird-angefeindet-weil-sie-veroeffentlicht-dass-sie-vergewaltigt-wurde

    Eine Influencerin wird angefeindet – weil sie veröffentlicht, dass sie vergewaltigt wurde
    Als Morena Diaz darüber spricht, dass sie vergewaltigt wurde, wird der Schweizer Influencerin nicht geglaubt – sie wird gar beschimpft. Warum gibt es Victim Blaming – und was macht es mit den Opfern? […]“

    Nun, vielleicht lässt dies in Bezug auf die Artikel über Johann König beantworten.

    _______________________________

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.luke-mockridge-entertainer-feiert-kleines-comeback-bei-sat1.b34f86be-f9be-40f6-b007-08a38d091706.html

    Entertainer feiert kleines Comeback bei Sat.1
    Sat.1 zeigt Anfang 2023 die Gala „Die besten Comedians Deutschlands“. Luke Mockridge tritt bei der Show auf und wird damit ein kleines Comeback beim Sender feiern.[…]“

    Bin gespannt, welche Aktivistinnen dies wieder zum Anlass nehmen werden sich selbst mit irgendwelchen Missbrauchsgeschichte selbst darzustellen.

    _______________________________

    Spanienurlauber obacht!
    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/spanien-verschaerft-sexualstrafrecht-mit-ausdruecklicher-zustimmung-18269831.html

    Spanien verschärft Sexualstrafrecht

    Spanien hat seine Gesetzgebung gegen Vergewaltigungen verschärft. Die als „Nur-Ja-heißt-Ja“-Gesetz bezeichnete Neuregelung wurde vom Parlament in Madrid am Donnerstag mit 205 gegen 141 Stimmen verabschiedet. Demnach wird Vergewaltigung nun als „Sex ohne eindeutige Zustimmung“ definiert. Keine Frau werde künftig mehr „beweisen müssen, dass Gewalt oder Einschüchterung im Spiel war“, damit ein sexueller Angriff als solcher eingestuft werde, sagte Gleichstellungsministerin Irene Montero.[…]“

      • So lange die Initiative vom Mann ausgeht, ist das Ganze ja noch irgendwie einigermaßen konsistent darstellbar. Sobald die Frau aber aktiv wird, wird es völlig absurd. Entweder sie wird zur Vergewaltigerin oder er muss in manchen Situation harte körperliche Gewalt einsetzen um nicht seinerseits zu „vergewaltigen“

        • Das ist viel zu viel logisches Denken. Die Wahrheit hinter derlei Maßnahmen, die diese Ideologinnen durch ihre beängstigende Metastasenbildung in nahezu allen Institutionen und politischen Entscheidungspositionen durchgesetzt bekommen, ist ja, dass sie ganz perfide davon ausgehen, dass es schon keinen Mann geben wird, der von diesen Gesetzen gegen eine Frau Gebrauch macht und falls doch, dass er dann zumindest von keinem Polizisten und Richter Ernst genommen wird. Gerade jene, die behaupten, ständig gegen die Unerdrückung der Frau zu kämpfen, wissen sehr genau über den massiven Antimännerbias in unserer Gesellschaft bescheid und nutzen ihn mit geradezu psychopathisch kaltschnäuzigem Kalkül aus.

    • damit ein sexueller Angriff als solcher eingestuft werde,

      Es gibt nonverbale Zustimmung, wie es die meisten Menschen praktizieren, und dann ist es kein sexueller Angriff. Mein Gott, ich krieg‘ wieder den Hass…

    • Laut einer „Pitchfork“-Recherche soll Butler mehreren jungen Frauen zwischen 2015 du 2020 sexuelle, ungewollte Nachrichten geschickt haben. Eine weitere Person behauptete, dass Butler sie zweimal sexuell bedrängt hätte.

      Der Horror! Jeder Mann muss natürlich vorher fragen ob die Frau jetzt eine sexuelle Nachricht erhalten will und wenn er es dann nicht schafft die sexuelle Spannung aufrecht zu erhalten, dann ist das natürlich alleine seine Schuld. Andersherum wenn er von ihr einfach so eine sexuelle Nachricht erhält, soll er sich nicht so anstellen, diese Pussy, die Frau hat diese Nachricht bestimmt nur geschrieben weil die Gesellschaft es erwartet.

      Mein Vorschlag: Wir stellen alles unter Strafe was diese Frauen schon für ein Verbrechen halten und dann beschließen wir das Frauen für die nächsten 5 Jahren bei allen beziehungsanbahnenden und sexuellen Mann-Frau-Interaktionen den ersten Schritte zu machen haben.

      • Also, was ich jeden Tag in meinem Spam-Ordner für ungewollte sexuelle Nachrichten finde, geht auf keine MeToo-Haut.
        Da ist die Irina vor dem Badezimmerspiegel, die ein Selfie vom Silikon (also das in ihr) macht. Da sind Vulven, wie sie ein Kirchentag niemals hervorbringen würde.
        Da ist die arme traurige Ukrainerin, die unbedingt endlich mal wieder Spaß sucht.
        Letztens sogar eine vorgebliche Rechtsanwältin, die in verkrüppeltem Englisch die dringende Bitte äußert, dass ich mein hinter dem Link befindliches 24-Mio-Erbe jetzt endlich anfordern solle. Auch ziemlich anzüglich.

        Gibt ja genau zwei Möglichkeiten damit umzugehen. Wenn die Person echt ist und man sie kennt, einfach „Nein danke. Behalte das für dich“. Oder bei Unbekannten ganz banal löschen.

        Aber wohin dann mit dem Trauma? Zu den Mainstream-Medien? Oder direkt zur feministischen Gerichtsbarkeit? Oder ganz einsam und hilflos in den Sozialen Medien abkippen?

        Ich weiß es nicht. Ich weiß nicht mehr weiter.

        • „Also, was ich jeden Tag in meinem Spam-Ordner für ungewollte sexuelle Nachrichten finde, geht auf keine MeToo-Haut.

          …“

          Ja, aber Frauen sind das empathische Geschlecht. Die wissen besser als du was du willst. Da brauchen sie gar nicht erst fragen.

  3. https://www.nzz.ch/international/was-maenner-kosten-boris-von-heesen-ueber-toxische-maennlichkeit-ld.1699010

    Männer-Coach Boris von Heesen: «Mit mehr Frauen in verantwortungsvollen Positionen hätte es keinen Cum-Ex-Skandal gegeben»

    Deutschlands Männer seien für die Gesellschaft vor allem ein teures Problem, behauptet der Autor und Berater Boris von Heesen. Ein Gespräch.

    NZZ: Herr von Heesen, Sie behaupten, Männer verursachten in Deutschland einen gesellschaftlichen Schaden von 63 Milliarden Euro im Jahr. Wie kommen Sie auf diese Summe?

    HvH: Es sind 63 Milliarden, die Deutschland mehr für Männer als für Frauen ausgibt. Die Summe ergibt sich aus den Kosten für Gefängnisaufenthalte, Wirtschaftskriminalität, Diebstähle, Alkoholmissbrauch und all die anderen problematischen Felder, die Männer statistisch gesehen dominieren. […]“

    Lesenswert, weil mehr als deutlich wird, wie verschroben und schwurblerisch hier die männerhasserblase feministische Narrative aufgebaut werden.

    ________________________________

    https://www.badische-zeitung.de/immer-mehr-staedte-in-baden-wuerttemberg-bieten-kostenlose-tampons-und-binden-an

    Immer mehr Städte in Baden-Württemberg bieten kostenlose Tampons und Binden an

    Von der Periode überraschte Frauen können in unangenehme Situationen kommen, wenn sie keine Binden oder Tampons zur Hand haben. Einige Städte im Land helfen mit kostenlosen Angeboten.

    Der Kauf von Tampons und Binden schlägt im Leben einer Frau mit hohen Summen zu Buche – Kosten, die Männer nicht haben. Diesem Mangel an Geschlechtergerechtigkeit wirken einige Kommunen im Südwesten entgegen: In Karlsruhe und Heidelberg erhalten Frauen und Mädchen im Rahmen von Pilotprojekten von September an kostenlose Binden und Tampons. In Freiburg entschied sich der Gemeinderat, ab Oktober einen einjährigen Modellversuch zu starten.
    […]
    Die Stadt Heidelberg verweist auf die sogenannte Perioden-Armut: Diese erschwere einkommensschwachen Frauen wegen der Kosten für Hygieneartikel eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen und öffentlichen Leben. Einer britischen Umfrage zufolge gäben Frauen im Durchschnitt etwa 500 Euro pro Jahr für ihre Periode aus. Menstruation sei auch in Deutschland besonders für Mädchen und junge Frauen weiterhin ein schambesetztes Thema – das Projekt „perioHDe“ soll dazu beitragen, dieses Tabu zu brechen.
    Junge Frauen, die von der Periode überrascht werden, trauten sich nicht, andere Frauen oder Mädchen um Binden oder Tampons zu bitten, sagt Nicoline Erichsen. Die Mitarbeiterin im Fachbereich Geschlechtergerechtigkeit der Stadt Heidelberg fügt hinzu: „Alle Frauen haben schon gespürt, dass das Thema nicht normal genug ist.“

    Das ist wirklich nicht mehr normal, was Frauen hier für Kosten verursachen…

    ________________________________

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.maedchen-identifiziert-sich-als-katze-ein-kaetzchen-auf-zwei-beinen.06f1a802-6fe5-4bba-9b98-ff9d8ff9f28f.html

    Ein Kätzchen auf zwei Beinen

    In Melbourne unterstützt eine Schule offenbar ein Mädchen, das sich als Katze identifiziert. Es ist wohl nicht der erste Fall in Australien. Was steckt hinter dem Trend?

    Eine Schule in Melbourne hat sich dazu entschieden, ein Mädchen zu unterstützen, das sich als Katze identifiziert. Die Schülerin der achten Klasse ist nonverbal und wird von der Schule als hochintelligent bezeichnet. Der Fall, über den die lokale Zeitung „Herald Sun” zuerst berichtete, scheint in Verbindung mit der sogenannten „Furry“-Subkultur zu stehen, die in den vergangenen Jahren weltweit Anhänger gefunden hat. Der Ansatz der Schule sei es, alles zu unterstützen, solange es nicht störend für den Schulbetrieb sei. Vonseiten der Schule versuche man, das Verhalten des Teenagers zu normalisieren. „Inzwischen identifizieren sich immer mehr Menschen mit dem, womit sie sich identifizieren wollen, dazu gehören eben auch ‚Furries‘“, sagte ein Bekannter des Mädchens der australischen Zeitung.

    Obwohl die Schule den Bericht nach Rückfrage des australischen Nachrichtenmediums News.com.au nicht offiziell bestätigen wollte, so hieß es von ihrer Seite, dass es bei ihrem Ansatz stets um die psychische Gesundheit gehe. Es werde individuell auf die Schülerinnen eingegangen und ihr Wohlbefinden berücksichtigt. Der Fall in Melbourne scheint zudem nicht einzigartig zu sein. Vor Kurzem berichtete auch die australische Tageszeitung „Courier Mail“ dass einige Schülerinnen einer renommierten Privatschule in Brisbane ebenfalls begonnen hatten, tierähnliche Neigungen auszudrücken.

    „Als ein Mädchen sich an einen freien Schreibtisch setzte, schrie ein anderes Mädchen sie an und sagte, sie säße auf ihrem Schwanz“, berichtete eine Mutter der Zeitung. Das Mädchen hätte zudem einen Schlitz in die Uniform geschnitten, wo angeblich ihr Schwanz sein sollte. Mädchen, die sich als Katzen identifizieren, würden sich wie eines der Felltiere putzen, sich die Handrücken lecken und mit zum Boden geneigten Armen herumlaufen, als ob sie auf allen Vieren wären. […]“

    Ich frage jetzt nicht nach, was Jungs machen, die sich als Kater indentifizieren…

    ________________________________

    https://www.nzz.ch/gesellschaft/richtig-loben-empfindliche-studenten-herausgeforderte-lehrer-ld.1699506?reduced=true

    Wenn das Lob zur Beleidigung wird

    Ein Lehrer lobt eine Schülerin, was diese als übergriffig empfindet. Passen Sie also auf, wen Sie loben. Und erkennen Sie, wann ein Lob ein Preisschild hat.

    Er ist Gesangslehrer, sie seine Studentin. Sie übt ein Lied ein und erreicht nicht gleich das gewünschte Niveau. Doch an jenem Tag gelingt ihr die Probe. «Das war jetzt sehr gut», lobt der Lehrer die junge Frau. Darauf beschwert sie sich bei der Schulleitung: Der Lehrer impliziere mit seinem Lob, dass sie es normalerweise nicht könne und er ihr nichts zutraue. Die Schulleitung reicht die Beschwerde an den Lehrer weiter. […]“

    ________________________________

    https://www.nzz.ch/feuilleton/unwohlsein-der-gefuehlsterror-fanatischer-aktivisten-ld.1699209?reduced=true

    Das grosse Unwohlsein oder: Der Gefühlsterror eifriger Aktivisten

    Gefühle haben eine eigentümliche Macht. Sie sind nicht anfechtbar. Wer das weiss, der kann sie effektvoll einsetzen: zum Abbruch von Konzerten, zur Verbannung von Frisuren, zur Zensur.

    Was war eigentlich der Grund für den Abbruch beziehungsweise die Absage eines Reggae-Konzertes in Bern und Zürich? In den vergangenen Wochen wurden viele Artikel zum Thema der kulturellen Aneignung publiziert. Das Problem schienen weisse Musiker zu sein, die Rastafrisuren und im Falle der Band Lauwarm afrikanische Gewänder trugen. Ein Wort, das hingegen fast wie selbstverständlich hingenommen wurde, war: Unwohlsein. Sowohl die Veranstalter in Bern als auch in Zürich benutzten es, um ihr Vorgehen zu begründen. Menschen hätten «Unwohlsein mit der Situation» geäussert, schrieb das Konzertlokal in Bern. Der Veranstalter in Zürich betonte: «Wir haben dieses Konzert nicht wegen seiner Rastas abgesagt, sondern wegen des ausgesprochenen Unwohlseins von unseren Mitmenschen.» […]“

    Wer berichtet eigentlich über das Unwohlsein der Männer, Männerrechtler, Maskus, …?

    Vielleicht hier https://www.badische-zeitung.de/der-laute-streit-um-kulturelle-aneignung-erzeugt-angst-und-macht-uns-unfrei ?
    Dreadlocks und Winnetou-Bücher: Der Streit, ob kulturelle Aneignung illegitim ist, trägt inquisitorische Züge. Sensibilisierung ist wichtig, aber der erbitterte Ruf nach Verboten ist besorgniserregend.

    Hallervordens Meinung dürften wohl viele haben https://www.badische-zeitung.de/hallervorden-empfindet-kritik-an-winnetou-als-bevormundung
    Der Schauspieler und Theaterbetreiber Dieter Hallervorden hat sich über die Kritik zum Umgang mit historischen Darstellungen anderer Kulturen am Beispiel Winnetou lustig gemacht. «Ich glaube, wir leben in einer Art von Empfindsamkeitskult, bei dem uns andere Leute vorschreiben wollen, mit welchem Slalom wir angebliche Fettnäpfchen in Zukunft zu umrunden haben», sagte der 86-Jährige in Berlin. «Ich nehme es als Bevormundung.»

    Und dann kommt Herbig dazu https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.debatte-ueber-karl-may-herbig-wuerde-winnetou-parodie-heute-nicht-mehr-so-drehen.a0582087-e934-428a-9619-6265e028de1b.html „Den Film hab ich vor 22 Jahren gemacht und es war eine Parodie auf Filme, die vor 60 Jahren im Kino waren“, erläuterte der oft auch „Bully“ Herbig genannte Komiker in der am Freitagabend ausgestrahlten Radio-Bremen-Talkshow „3 nach 9“ im Gespräch mit Giovanni di Lorenzo. Das habe damals mit Leidenschaft, Spielfreude und der Verwirklichung von Träumen zu tun gehabt. „Der Schuh des Manitu“ ist eine der erfolgreichsten Komödien überhaupt.

    Heute würde er das nicht mehr so machen, sagte Herbig. Warum? „Die Comedy-Polizei ist so streng geworden.“ Das nehme ein bisschen die Unschuld und Freiheit, meinte der Comedian, der als Regisseur Ende September den Film „Tausend Zeilen“ mit Elyas M’Barek und Jonas Nay ins Kino bringt, eine filmische Annäherung an den Skandal um den „Spiegel“-Reporter Claas Relotius, der hier Lars Bogenius heißt.

    Tja Bully, wir müssen deine Filme nicht sehen. Gibt doch keine Cancel Culture.

    • «Das war jetzt sehr gut»

      „Der Lehrer impliziere mit seinem Lob, dass sie es normalerweise nicht könne“

      Von Musikausbildern kenne ich den Spruch „da war schon viel Gutes dabei“. Die Schülerin aus dem NZZ-Artikel wäre vermutlich explodiert.

      • Das weibliche Geschlecht ist in allem gut und muss es nicht erst beweisen. Wer etwas anderes denkt, ist bestimmt ein Sexist.

        She-Hulk zeigt das auch ganz gut:

    • „Perioden-Armut“ ist ein Teekesselchen.
      Arm, weil Periode so teuer – oder kaum mehr die Periode wegen Impfung oder bevorstehender Menopause.

      Wenn die Hygieneartikel im Schwabenländle jetzt gratis sind und dort wegen Klima nicht mehr geduscht, sondern nur noch der Waschlappen benutzt werden soll, dann könnte man die Binden doch auch als Waschlappen benutzen.

      Dann würde man noch mehr sparen für den Frieden.

    • Ich frage jetzt nicht nach, was Jungs machen, die sich als Kater indentifizieren…

      Die werden eingekerkert wegen Sex mit Tieren, wenn sie sich der australischen Mieze nähern und die vögeln.

    • Tampon-Preise Google gefragt:“Ähnliche Fragen
      Wie viel kostet eine Packung Tampon?
      In einer großen Packung sind etwas 64 Tampons – je nach Marke kostet die Packung in der Drogerie oder im Supermarkt etwa 5 Euro. 01.04.2020″

      „Umfrage zufolge geben Frauen 500€/anno für Periode aus“

      Frauen brauchen 6400 Tampons im Jahr? mehr als 500 im Monat? WAS?

      • Guter Faktencheck.
        Feministisch adäquat müsste man antworten, dass Frauen ja auch das vergossene Blut wieder aufbauen und das nächste Ei für den Abgang vorbereiten müssen. Dafür könnten pro Periode drei T-Bone-Steaks, wahlweise 38 Salatteller oder 24 Kinder-Milchschnitten notwendig werden.

        Da kommt schon was zusammen. Und die Mental Load ist dabei noch nicht mal eingerechnet. Was das alles kostet! Selbst Männercoach von Heesen würde staunen.

        Und der echte Hammer ist: Viele Frauen müssen die Kosten sogar selbst abarbeiten. Die haben nicht mal einen Mann, der das für sie anschaffen geht.

    • „Eine Schule in Melbourne hat sich dazu entschieden, ein Mädchen zu unterstützen, das sich als Katze identifiziert. “

      „Obwohl die Schule den Bericht nach Rückfrage des australischen Nachrichtenmediums News.com.au nicht offiziell bestätigen wollte, …“

      Jolanda, Du bist ins Fettnäpfchen getreten. Da hat sich mitnichten ein Mädchen als Katze identifiziert, sondern, da ist eine Katze, und diese Katze IST eine Katze und braucht sich nicht als irgendetwas zu identifizieren (in Anlehnung an den Gender-Sprachgebrauch). Und genau deshalb hat sich die Schule auch nicht getraut, den Bericht zu bestätigen. Sie wollte sich nicht der Mis-Identifikation schuldig machen.

      Meine Vermutung – wer hält dagegen?

    • „Als ein Mädchen sich an einen freien Schreibtisch setzte, schrie ein anderes Mädchen sie an und sagte, sie säße auf ihrem Schwanz“

      Ich bin ein Pilz. Du stehst auf meinem Myzelnetzwerk. Bitte entferne dich mindestens einen Kilometer von mir.

  4. „Der Schuh des Manitu“ ist eine der besten Komödien aller Zeiten – wenn man mit den Pierre-Brice-Filmen aufgewachsen ist. Der Film führt völlig zurecht die Liste der erfolgreichsten deutschen Filme in Deutschland an:
    https://www.insidekino.com/DJahr/DAlltimeDeutsch50.htm
    (Faszinierenderweise sind sonst fast nur Filme aus den 50er/60er-Jahren in den oberen Regionen vertreten.)

    Der einzige Aspekt des Films, von dem ich glaube, dass er heute nicht mehr so gemacht würde, ist die tuntige Schwester von Winnetou. Homosexualität ist zu normal geworden, als dass selbst diese Form von affektierter Homosexualität heute noch humortechnisch so gut funktionieren würde wie vor zwanzig Jahren. Männer in Frauenkleidern a la Monty Python reißen heute aus diesem Grund auch kaum noch jemanden vom Hocker. Diese Form von Humor hat sich einfach überlebt. Humor arbeitet ganz allgemein mit einem Bruch von Erwartungen*, und die Erwartungen ändern sich nunmal im Laufe der Zeit.

    *Speziellere Formen arbeiten auch mit Wiederholung und dem Erfüllen von Erwartungen (z.B. durch das Bringen eines Insiders), die dann nicht mehr ganz so unerwartet sind. Man sehe sich mal einen Auftritt von Helge Schneider an…

  5. “ …. Und wir stellen fest, wie existenziell eine ausreichende zivile und militärische Wehrhaftigkeit ist“, heißt es im Leitantrag des Bundesvorstands für den Grünen-Parteitag im Oktober, der unserer Redaktion vorab vorliegt.“

    Das behauptet die Partei, die bisher nichts anderes tat, als die Sicherheit und Wehrhaftigkeit Deutschlands zu untergraben und die damit auch den allergrössten Erfolg hatte….
    Diese jetztige Absichtserklärung ist auf dem Niveau des lügnerisches und höhnischen Getrolles angekommen, wie es für Putins Russland typisch ist.

    „Der Grünen-Co-Chef Omid Nouripour bekräftigte die harte Linie gegenüber Moskau.“

    Und was ist mit einer harten Linie gegen den Iran, so wie Präsident Trump die gefahren ist? Das war sehr erfolgreich und hätte den Iran fast in die Knie gezwungen. Besonders interessant wäre es, die Meinung der Grünen dazu zu erfahren.

    Aber keine Sorge, der Grüne kann den Kuchen behalten und ihn gleichzeitig essen:

    Auch wenn militärische Mittel aktuell zur Verteidigung des Friedens und zur Solidarität mit den Menschen in der Ukraine unausweichlich sind, stehen wir im Sinne einer feministischen Außenpolitik langfristig für die Prinzipien von Abrüstung und Demilitarisierung sowie den Vorrang des Zivilen ein. Feministische Außenpolitik basiere auf dem Grundsatz, dass „Geschlechtergerechtigkeit und gleichberechtigte Teilhabe Voraussetzungen für nachhaltigen Frieden und Sicherheit in der Welt“ seien.

    Also vorübergehend müssen die Grünen ein bisschen toxisch-männlich sein, aber im Herzen ist man doch eine gute Menschin, die nur das allerbeste für unsere Planetin möchte.

    • Niemand aus der verantwortlichen Politik hat sich dafür entschuldigt. Sie machen weiter wie zuvor und haben sogar noch einen Gang höher geschaltet! Gleichzeitig lügen und gaslighten sie mit einer „Zeitenwende“, womit sie insgeheim bestimmt nur ihre „Energiewende“ meinen.

    • Nein! Da fehlt ein Komma.

    • Exakt wie Uniper verhält sich auch die Scholz-Regierung. Statt ihr katastrophales Scheitern einzugestehen und aufrecht abzutreten inszenieren sich diese Demagogen und korrupten Energiewende-Rattenfänger noch als Retter der Armen, Witwen und Waisen.

  6. So sieht wahrscheinlich für viele Feministinnen ihrer Meinung nach die Erwerbsarbeit bei Männern aus. Während Frauen ja immerzu die ganze Mental Load – also richtige, aber nicht messbare Arbeit – machen müssen- Die ärmsten!

    Wieso nimmt die irgendwer ernst? Unbegreiflich.

  7. Debasing the ‘Soul of the Nation’

    https://www.commentary.org/noah-rothman/cheapening-the-soul-of-nation/

    …. with this ham-fisted attempt at psychological manipulation to raise Donald Trump from the political dead, the president has foreclosed on the idea that the Democratic campaign operatives spending millions to boost MAGA candidates in Republican primaries have gone rogue. This is a party-wide effort to elevate the very faction that supposedly represents an existential threat to the republic. The exquisite cynicism of this charade is breathtaking.

    https://pbs.twimg.com/media/FbnKNwOacAAmQm4?format=jpg

  8. Ich denke nicht, dass dieses Urteil heute so abgegeben werden kann, bei dem, was von Russland gerade ausgeht. Die Gorbi-Manie endete nicht im Weltfrieden, sondern in dieser existenziellen Energiekrise jetzt.

    • Hoppla. Gorbi hat den ehemaligen Ostblock zu großen Teilen an den Westen verschenkt. Das wird aber bis heute nicht adäquat gewürdigt. Die Nato hat sich die Staaten dann zügig einverleibt und steht jetzt fast kurz vor Moskau.

      Und anstatt das wenigstens so wahrzunehmen, wird jetzt ein Bild aufgebaut, der russische Bär wolle die Welt erobern.

      Ich möchte nicht wissen, wie die Amis um sich geschlagen hätten, wenn der Warschauer Pakt auch nur annähernd so nahe an Washington seine Raketenbasen aufgestellt hätte.

      Also in Sachen Imperialismus ist der Westen ganz vorne. Und mit feministischer Außenpolitik wird das noch mal zusätzlich angeheizt.

      • Gorbatschow ist kein Erlöser gewesen, wie man ihn gerne sehen wollte und will. Er hat das Imperium nur bestmöglich verwaltet und gerettet, was zu retten war. Ob es in seinem Einvernehmen war, dass sein Nachfolger Putin sich jetzt an der Restauration des russischen Reichs versucht, wäre eine Erklärung, die wenigstens realpolitisch geerdet wäre und den unsäglichen Erlöser-Kitsch beiseite stellt. Sollte es Gorbatschows Absicht gewesen sein, den Westen zu täuschen und ihm eine Falle zu stellen, dann müsste man ihn tatsächlich als eine überaus bedeutsame geschichtliche Figur ansehen, sowas wie ein russischer Talleyrand.

      • Der Warschauer Pakt hat von 1959 bis 1959 ein ganzes Land beherrscht einschließlich Raketenbasen, nur 300 km von Florida entfernt, und die Amis haben das einfach so hingenommen ohne irgendwie um sich zu schlagen.

        • „…nur 300 km von Florida entfernt, und die Amis haben das einfach so hingenommen ohne irgendwie um sich zu schlagen…“

          Na ja, die haben doch den Abzug der Atomraketen erzwungen.

          Hinnehmen sieht anders aus. Wobei es aber aus russischer Sicht eigentlich kaum einen Unterschied macht, ob Atomraketen nun auch in der Ukraine stehen oder nur in Estland*, Lettland* und Litauen*.

          Ich weiß jetzt nicht, ob da schon welche stehen, aber da die NATO-Mitglieder sind, kann die USA dort ihre Raketen problemlos aufstellen. Oder kann zumindest nicht so leicht daran gehindert werden als bei der Ukraine.

        • „Hinnehmen sieht anders aus.“

          Das wäre aber doch vielleicht mal ein Vorbild für Russland bei seinem Verhältnis zur Ukraine (und den baltischen Staaten usw.). Die USA haben nie einen Versuch unternommen, Cuba zu erobern, sie haben einfach einen ideologisch feindseligen Staat in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft hingenommen, weil sie wussten, dass von dem keine Gefahr für sie ausgeht. Einzige „Gefahr“ ist der ständige Zustrom von Kubanern in die USA, die offenbar ein Leben in Amerika vorziehen. Warum können die Russen das nicht?

          • „Die USA haben nie einen Versuch unternommen, Cuba zu erobern“

            Keinen *ernsthaften* Versuch. Da gab es die „Bay of Pigs“-Sache.

          • Kuba-Krise, Atomwaffen und so? Bist du tatschlich so verpeilt, wenn es um die Amis geht?

            Die Ukraine hat mehr oder weniger unverblümt atomare Bewaffnung angekündigt, wie gehabt hofiert und gefördert vom Imperium, vermutlich nur mit dem einem Zweck: die Russen in die Ukraine zu ziehen, wie sie es damals schon in Afghanistan erfolgreich praktiziert haben. Angeblich schätzt man im Kreml die Gefahr durch die Ukraine als größer ein, als die durch die Deutschen im zweiten WK., aber das kannst du natürlich nicht wissen, das reflektieren die Propagandamedien von uns schließlich nicht…

            Und Kuba mögen die USA hingenommen haben, lediglich wirtschaftlich ausgeknipst haben sie die Insel, dafür kämpfen sie ansonsten so gut wie überall, fast immer in Ländern, die für sie keine Gefahr darstellen. Deine Doppelmoral ist mittlerweile fast genauso peinlich, wie die von Alex.

          • „Die USA haben… einfach einen ideologisch feindseligen Staat in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft hingenommen“

            Das ist definitiv falsch. Die USA haben bis heute ein Handelsembargo gegen Kuba; sie zwingen viele andere Staaten und ausländische Firmen, dieses Embargo mitzumachen; sie haben die Invasion in der Schweinebucht unterstützt; die Attentatsversuche des CIA gegen Castro konnte am Ende kaum noch jemand zählen. „Einfach hingenommen“ könnte falscher nicht sein.

      • Die Nato hat sich nichts einverleibt. Die Länder haben Anträge zur Aufnahme gestellt und diese sind akzeptiert worden.
        In den Ostländern hat man eine Scheißangst vor Russland, weil man die Geschichte nicht völlig verdrängt hat.

        • Und dieses Akzeptieren war eben die Einverleibung. Man hätte auch sagen können: Liebe Ex-Ostblockländer, wir wollen tolle Wirtschaftsbeziehungen und Freizügigkeit mit euch. Und wir freuen uns, dass ihr in die Freiheit entlassen wurdet. Aber wir werden nicht unser Militär auf eurem Gebiet stationieren, denn wir sind zufrieden mit dem Hoheitsgebiet das wir mit unseren Mitgliedsländern haben.

          Große Teile der Ost-Ukraine fühlen sich zu Russland hingezogen und haben das auch in Wahlen eindeutig gezeigt. Dort herrscht schon sehr lange ein übler Bürgerkrieg.

          • Das hätte Balten und Polen aber nicht überzeugt, sie haben schließlich ihre historischen Erfahrungen mit dem russischen Imperialismus gemacht. Gegen den hilft nur Militär.

          • Dann sollen sie sich entsprechend Waffen schmieden oder kaufen. Ich sehe den Zusammenhang nicht, dass wir mit der Nato da reingehen, nur weil die das halt möchten.
            Ist die Nato denn nicht auf Frieden und Sicherheit ausgerichtet, sondern auf Expansion? Ansonsten müsste sie doch nein sagen.

            Oder soll sie wie die feministische Außenpolitik alle retten und an ihrem Wesen die Welt genesen? Das wäre in meinen Augen imperialistisch.

          • „Ist die Nato denn nicht auf Frieden und Sicherheit ausgerichtet, sondern auf Expansion? “

            Die Nato war immer gegen die imperiale Expansion Russlands gerichtet und nur deshalb ist sie jetzt wieder wichtig, als Reaktion auf eine akute Bedrohung. Und sie ist sehr träge dabei zu reagieren, weil nämlich Kriegsunlust und -unwillen verständlicherweise die Nato-Länder beherrscht. Die Länder an der unmittebaren potentiellen Front fühlen sich natürlich ganz besonders unwohl und sind die Avantgarde, wie Finland zB. und treten in die Nato ein.

            Das alles umzudrehen zu einer Aggression der Nato gegenüber Russland ist grotesk und so offensicht falsch, da kann man nur auf der Seite des Imperialismus der Russen stehen, um das so zu denken.

          • Wenn man sich auf einer Weltkarte die Entwicklung der Einflussphäre des Warschauer Paktes sowie in der Folge Russlands und die Einflussphäre der Nato in den letzten 80 Jahre anschaut, welche von beiden expandieren mehr?
            Genau. Da kommen jetzt noch Schweden und Finnland dazu. Immer mehr, immer weiter in den Osten.

            Als Aggression würde ich das nicht unbedingt bezeichnen. Aber als imperialistisch getriebener Vorstoß, der jede Gelegenheit beim Schopfe greift, um die eigene Einflussphäre auszuweiten.

            Was ihren Einflussbereich betrifft, sehe ich die Nato nicht als defensiv. Auch die militärischen Aktivitäten im Irak oder Afghanistan sprachen nicht dafür, dass die Nato ausschließlich die Verteidigung ihrer Mitgliedsländer und deren Terrain im Fokus hat.

            Die Nato expandiert erheblich. Das kann man doch nicht umframen.

          • Tja, warum expandiert die Nato wohl? Mit welchen üblen Tricks hat man Finnland und Schweden dazu gebracht, der Nato beitreten zu wollen?

            Warum fragt man sich nicht mal, warum alle, die längere Zeit mit Russland zu tun hatten bzw. von Russland dominiert wurden, mit den Russen nichts mehr zu tun haben wollen? Steckt da auch die Nato dahinter?

          • Kein übler Trick. Finnland und Schweden wollen das. Die haben so große Angst vor dem russischen Bär wie wir, dass er nach Berlin tappst.

            Und da sagt die Nato eben: Aber gerne. Wir möchten auch unseren Nato-Bereich ausweiten. Und jetzt steht die Nato halt an immer mehr Grenzen zu Russland.

            Dein Argument, dass viele die Russen als böse erachten, finde ich nicht ausreichend, um einen imperialistischen Vorstoß der Nato zu rechtfertigen.

            Männer werden ja auch überwiegend als böse geframt, was aber ebenfalls nicht legitimieren kann, sie unter bewaffnete Aufsicht zu stellen.

          • „welche von beiden expandieren mehr?“

            Das ist so irreführend wie: auf welcher Seite gab es mehr Schaden? Und daraus zu folgern die Seite mit den meisten Schäden sei im Recht ….. (der beliebte Trick der „Pazifisten“)

          • Ich schreibe doch nicht von Schäden, sondern ganz konkret von Expansion. Was daran ist irreführend?

            Dass die Nato in große Teile des ehemaligen Warschauer Paktes und jetzt auch noch nach Schweden und Finnland expandiert, ist doch wohl unumstritten.

            Dinge so zu beschreiben, wie sie faktisch sind, ist weder irreführend noch delegitimierend.
            Oder was meinst du?

          • „Im Zuge ihrer Sommeroffensive 1944 besetzte die Rote Armee wieder große Teile Litauens. Die Litauische Sozialistische Sowjetrepublik (LSSR) wurde wiederbegründet. Der Widerstand der sogenannten „Waldbrüder“ gegen die sowjetische Besatzung stand ohne ausländische Unterstützung auf verlorenem Posten und war ab 1948 auf einige wenige Partisanenverbände geschrumpft. Stalin ließ 1949 in einer dritten großen Deportationswelle Zehntausende „staatsfeindliche Elemente“ nach Sibirien deportieren, nachdem bereits 1940/41 und 1945/46 Verhaftungen und Deportationen in großem Stil durchgeführt worden waren. Viele der Deportierten starben in den Straflagern im Osten der Sowjetunion.“

            https://de.wikipedia.org/wiki/Litauen#Zweiter_Weltkrieg

            Haben wirklich üble Vorurteile dies Balten, wie können sie nur die Russen als Böse erachten?

          • Und wo sind die Vorurteile gegenüber den Deutschen? Die waren in der Zeit ja mindestens so übel drauf. Warum werden wir nicht unter bewaffnete Aufsicht gestellt, weil wir ja bestimmt wieder die ganze Welt erobern wollen?

            Da gibt‘s noch einige andere, die Leichen im Keller haben. Die Ableitung von Stalin oder bei uns von Hilter halte ich jedoch nicht für legitim, um damit die militärische Expansion im Hier und Jetzt zu begründen.

            Die Nato weitet definitiv ihren Einflussbereich aus. Das ist nachvollziehbar, weil sie offenbar eine imperialistische Ader hat. Selbst wir sind davor nicht gefeit, wenn wir plötzlich „Deutschland am Hindukusch verteidigen“.
            Was für ein übergriffiger Bullshit!
            Wir wollen unsere Werte anderen überhelfen. Wir wollen afghanische Frauen aus ihren Burkas zwingen. Wir wollen die Ostukraine verwestlichen, die prorussisch ist.

            Was ist Imperialismus, wenn nicht das?

          • Die Bezeichnung der NATO als imperialistisch finde ich völlig Banane, da die Expansion ausschließlich passiv erfolgt. Wer Mitglied werden will kann halt anklopfen und wird ggf. akzeptiert.
            Imperialismus ist hingegen aktiv.

            Russland (und damals auch der Warschauer Pakt) geht anders vor.
            Dort wird aktiv durch den Einsatz von Bedrohung und Waffengewalt expandiert. Zudem ist die Nato auf den militärischen Bereich begrenzt, ein erzwungener Beitritt zu Russland (mit kurzem obligatorischen Abstecher in die „Unabhängigkeit“ über gezinkte Wahlen) wirkt sich hingegen auf alle Lebensbereiche aus.

            Die Unterstützung in der Ostukraine für Russland ist seit der Invasion übrigens am Boden – auch bei ehemaligen Befürwortern.

          • Lt. Frl. Wiki ist Imperialismus:

            Als Imperialismus (…) bezeichnet man das Bestreben eines Staatswesens bzw. seiner politischen Führung, in anderen Ländern oder bei anderen Völkern politischen und wirtschaftlichen Einfluss zu erlangen, bis hin zu deren Unterwerfung und zur Eingliederung in den eigenen Machtbereich. Typischerweise geht das damit einher, eine ungleiche wirtschaftliche, kulturelle oder territoriale Beziehung aufzubauen und aufrechtzuerhalten.

            Es geht der Nato als Organisation und Repräsentant des Westens definitiv auch darum, ihren Einflussbereich zu erweitern, sonst würde sie nicht alle aufnehmen.

            Und was haben wir im Irak und in Afghanistan zu suchen gehabt? Uns verteidigt?

            Die Unterstützung in der Ostukraine für Russland ist seit der Invasion übrigens am Boden – auch bei ehemaligen Befürwortern.
            Da habe ich genau gegenteilige Informationen. Dort werden nach einem sehr langen Bürgerkrieg die Russen als die gesehen, die Frieden bringen können.
            Aber in Zeiten beidseitiger Kriegspropaganda macht es ohnehin wenig Sinn, über das zu mutmaßen, was dort wirklich konkret ist.

          • „Es geht der Nato als Organisation und Repräsentant des Westens definitiv auch darum, ihren Einflussbereich zu erweitern, sonst würde sie nicht alle aufnehmen.“

            Ähm, nein. nicht unbedingt. Im Nato-Vertrag heißt es: „Die Parteien dieses Vertrags bekräftigen erneut ihren Glauben an die Ziele und Grundsätze der Satzung der Vereinten Nationen und ihren Wunsch, mit allen Völkern und Regierungen in Frieden zu leben. Sie sind entschlossen, die Freiheit, das gemeinsame Erbe und die Zivilisation ihrer Völker, die auf den Grundsätzen der Demokratie, der Freiheit der Person und der Herrschaft des Rechts beruhen, zu gewährleisten. “

            https://www.nato.int/cps/en/natohq/official_texts_17120.htm?selectedLocale=de

            Diese Denkweise, nach der es immer nur um Macht geht, ist sowohl auf der extremen Rechten wie auf der extremen Linken verbreitet. Sie ist aber falsch, es geht nicht um Macht, sondern um Kooperation. Wenn die Länder, für die Demokratie, persönliche Freiheit und Rechtsstaat wichtig sind, sich zusammenschließen, ist das nur natürlich, denn so furchtbar viele sind es ja nicht. Natürlich ist es wünschenswert, dass es möglichst viele werden, weshalb neue Länder natürlich immer willkommen sind.

            Ich halte den Glauben, dass Russland ein Staat ist wie alle anderen für falsch. Russland ist eine Mafia-Bande, bzw. ein Staat, der von einer Mafiabande kontrolliert wird. Mafiabanden können keinen Waffenstillstand schließen, weil sie selber nur durch Diebstahl existieren können. Wenn es nichts zu stehlen gibt, hat die Mafia keine Einkünfte und folglich keinen Lebensunterhalt. Wenn die Ukraine, Polen, Georgien und die baltischen Staaten sich der Nato und der EU anschließen, verringern sich die Möglichkeiten zu stehlen, weshalb man versucht, das zu verhindern.

            Und was Afghanistan, so gilt:

            “ Am 18. September 2001 forderte der UN-Sicherheitsrat das Talibanregime auf, Bin Laden „sofort und bedingungslos“ der amerikanischen Justiz zuzuführen. Der Talibanführer Mullah Omar lehnte dies mit der Begründung ab, Bin Ladens Schuld sei bis dato unbewiesen, und ohnehin habe er in Afghanistan nicht genug Freiraum, um Anschläge zu planen.“
            https://de.wikipedia.org/wiki/Osama_bin_Laden#Verfolgung

            Was den Angriff auf Afghanistan wohl schon recht gut legitimiert.

          • Echt jetzt? Wenn ein Land jemanden nicht ausliefert, ist das ausreichend, das Land militärisch anzugreifen oder gar zu besetzen?
            Also da bin ich ganz anderer Meinung.

            Und das inzwischen vielfach verbreitete Bild, Russland sei kein Staat wie ein anderer, sondern eine „Mafiabande“ legt eine Logik zugrunde, wie wir sie aus Schurkenromanen kennen, wo schwarz und weiß eindeutig sind.

            Ich sehe da aber viel grau. Auch auf unserer Seite. In jedem Fall reicht mir die Mafia-Räuberpistole nicht, um das größte Land der Welt anzugreifen, in die Knie zu zwingen und militärisch so zu dominieren, dass es nie wieder über seine Grenzen hinaus agieren kann. Was wiederum ja der Westen für sich beansprucht und auch macht.

            Es gibt nur zwei Arten von Frieden. Den nach der kompletten Unterwerfung Russlands, die vermutlich auch noch einen atomaren Schlagabtausch bringen wird (Variante feministischer Außenpolitik).
            Oder den als Folge fairer Bemühungen, eine friedliche Koexistenz herzustellen. Damit die Menschen im Osten der Ukraine endlich keinen Krieg mehr haben und sich Russland weiterhin zu fairen Preisen an unserem fossilen Energiehunger bereichern kann (Variante zur Sicherung vieler Leben und unserer Energieversorgung).

            Oder siehst du noch einen anderen?

          • Ich halte nicht viel davon, um Begrifflichkeiten zu streiten. Wesentlich sind die Inhalte, die diese Begriffe umschreiben sollen. Ob man die Nato-Politik, in diesem Fall die Politik der Nato-Staaten, als imperialistisch oder anders bezeichnet, ist zweitrangig.

            Die Nato hat sich nach Osten ausgedehnt, soviel ist unstrittig. Das ist aber nicht das eigentliche Problem. Wichtiger ist, und da mögen mir einige widersprechen wollen, aber so sehe ich das: Die Nato bzw. die Nato-Staaten haben gleichzeitig eine antirussische Politik betrieben. Die Osterweiterung war nicht per se antirussisch; Putin hatte vor zwanzig Jahren die Idee eingebracht, das man Russland auch einfach in die Nato aufnehmen könne. So hätte es keinen Gegensatz Nato-Russland gegeben.

            Aber der Westen wollte nicht, im Gegenteil. Die westliche Politik war die ganze Zeit auf ein Beschneiden des russischen Einflusses in der Welt ausgerichtet. Gegen Jugoslawien, Russlands Verbündeten auf dem Balkan, wurde ein Angriffskrieg geführt; der Irak, in dem russische Firmen investiert hatten, wurde erobert; Syrien, das den einzigen russischen Flottenstützpunkt im Mittelmeer beherbergt, wurde in einen Bürgerkrieg mit dem Ziel eines Regimewechsels gestürzt; in der Ukraine wurde ein antirussischer Putsch unterstützt (den russischen Flottenstützpunkt Sewastopol hat Russland sich mitsamt der Krim dann einverleibt); wie es in den alles andere als demokratischen Ex-Sowjetrepubliken hinter dem Kaukasusaussieht, bin ich mir nicht sicher, aber es würde mich nicht wundern, wenn die Amis auch dort tätig sind, um Russland seine Partner und Verbündeten abspenstig zu machen.

            Diese antagonistische Politik des Westens ist der Knackpunkt. Wie soll Russland in diesem Kontext die Nato-Osterweiterung denn anders verstehen als als Bedrohung? Zumal die Problematik der Raketenabwehr und aufgekündigten Rüstungsverträge noch hinzukommt.

            Das ist auch der Fehler (wenn’s denn keine Absicht war) der ukrainischen Politik gewesen: In die Nato zu streben, während Russland und Nato sich immer misstrauischer gegenüberstehen, war eine Torheit sondergleichen, die die Russen regelrecht auf den Plan rufen musste, sie hatten ja oft genug davor gewarnt. Eine kluge ukrainische Politik hätte eine Natomitgliedschaft nur in einem Umfeld entspannter Beziehungen zwischen Russland und Nato angestrebt. Und nein, das rechtfertigt den russischen Angriff nicht; aber es war nunmal eine bodenlose Dummheit ukrainischer Politik, diesen Krieg so brüsk zu riskieren. Bildlich gesprochen: Wenn ich angesichts des gewaltbereiten Schlägers vor mir diesen auch noch provoziere, brauche ich mich nicht zu wundern, wenn ich auf die Fresse kriege. Das anschließende Gejammere „Aber der darf das doch gar nicht“ verschafft mir keinen ausgeschlagenen Zahn wieder, so wie die Toten dieses Krieges nie mehr lebendig werden.

          • „Die westliche Politik war die ganze Zeit auf ein Beschneiden des russischen Einflusses in der Welt ausgerichtet.“

            Bevor pingpong wieder mit der privilegierten Partnerschaft der EU kommt: Okay, es gab auch gegenläufige Ansätze. Aber sie konnten sich nicht durchsetzen, so, wie NS 2 jetzt am Ende (?) auch geschlossen ist.

          • @Renton
            „Die Nato bzw. die Nato-Staaten haben gleichzeitig eine antirussische Politik betrieben.“

            Im grösstmöglichen Widerspruch dazu steht aber, dass Russland bereitwilligst die Energieversorgung von D und Europa überlassen wurde. Gäbe es sowas wie eine antirussische Politik, wäre das niemals passiert, das wäre das erste gewesen, was sie verhindert hätte. Antirussisch waren also höchstens Trump, Ted Cruz usw, die lautstark gegen die russische Energieversorgung opponiert haben.

          • Ja, die Deutschen waren damals übel drauf, der aktuelle deutsche Staat sieht sich aber nicht als geistiger Nachfolger der NS-Diktatur und Scholz feiert Hitler auch nicht als Volkshelden. Russland findet Stalin hingegen richtig knorke und eifert den russischen Herrschern hinterher, die militärisch und mit eiserner Hand expandierten.

            Du wirst hier wenig Leute finden, die den Krieg gegen Afghanistan vollumfänglich unterstützen. Allerdings finde ich den Vergleich dennoch schwierig, denn die USA haben den Rest der NATO mit hineingezogen und Deutschland war ja nicht unbedingt als flammender Unterstützer dabei.
            Die Werte waren den USA m.E. egal und höchstens für Propagandazwecke thematisiert worden. Es ging u.A. darum eine freundlich gesinnte Regierung zu installieren, die zukünftig keinen Terroristen mehr dabei zuschaut, wie sie Gebäude in den USA hochjagen. Sicherlich gab es auch wirtschaftliche Gründe.
            Die Invasion war aus vielerlei Gründe problematisch, aber es stellt sich halt auch die Frage, ob die USA dann einfach blöd zuschauen soll, wie ein Land Terroristen ausbilden lässt und in die USA schickt.

            >>Wir wollen unsere Werte anderen überhelfen. Wir wollen afghanische Frauen aus ihren Burkas zwingen. Wir wollen die Ostukraine verwestlichen, die prorussisch ist.
            Was ist Imperialismus, wenn nicht das?<>Es geht der Nato als Organisation und Repräsentant des Westens definitiv auch darum, ihren Einflussbereich zu erweitern, sonst würde sie nicht alle aufnehmen.<>Die Unterstützung in der Ostukraine für Russland ist seit der Invasion übrigens am Boden – auch bei ehemaligen Befürwortern.<>Da habe ich genau gegenteilige Informationen. Dort werden nach einem sehr langen Bürgerkrieg die Russen als die gesehen, die Frieden bringen können.
            Aber in Zeiten beidseitiger Kriegspropaganda macht es ohnehin wenig Sinn, über das zu mutmaßen, was dort wirklich konkret ist.<>In jedem Fall reicht mir die Mafia-Räuberpistole nicht, um das größte Land der Welt anzugreifen, in die Knie zu zwingen und militärisch so zu dominieren, dass es nie wieder über seine Grenzen hinaus agieren kann. Was wiederum ja der Westen für sich beansprucht und auch macht.<>Es gibt nur zwei Arten von Frieden. Den nach der kompletten Unterwerfung Russlands, die vermutlich auch noch einen atomaren Schlagabtausch bringen wird (Variante feministischer Außenpolitik).
            Oder den als Folge fairer Bemühungen, eine friedliche Koexistenz herzustellen.<<

            Ich sehe niemanden der ernsthaft vorhat Russland komplett zu unterwerfen. Das Ziel ist die Vertreibung russischen Militärs aus der Ukraine und die wirtschaftliche Schwächung Russlands. Was ich nicht sehe ist, dass die russische Militärinfrastruktur zerbombt wird – oder Russland irgendwie direkt militärisch (auf eigenem Territorium) angegriffen wird.
            Kurz: Was aktuell passiert sind ausschließlich Verteidigungsbemühungen. Niemand will einen atomaren Schlagabtausch und die Chancen, dass es dazu kommt sind gering. Wahrscheinlich gehen Russland irgendwann einfach die Ressourcen aus, um seine Kriegsbemühungen weiter voranzutreiben. Es ist ein Spiel auf Zeit – und die Zeit spielt gegen Russland.

          • „Antirussisch waren also höchstens Trump, Ted Cruz usw, die lautstark gegen die russische Energieversorgung opponiert haben.“

            Jetzt bin ich verwirrt…

            Ist laut unserer regierungsnarrativtreuen Medienwichtel Trump nicht einer der schlimmsten Putintrolle. Schließlich ist er bekanntlich nur durch das Agieren von Putins Agenten überhaupt ins Präsidentenamt gekommen.

            Ich glaube, Trump hatte, gerade für amerikanische Verhältnisse, noch ein relativ nüchternes Bild von Russland. Für den ist halt irgendwie am Ende alles nur ein Geschäft. Und ganau so ist sein Gerumpel gegen den Gashandel zu sehen. Russland war da nichts anderes als ein gefährlicher Konkurrent am Rohstoffmarkt. Und was liegt da näher, als abtrünnig werdenden Kunden vorzuhalten, sie wären gerade dabei mit dem Teufel persönlich zu paktieren.

            Das paternalistische Reinreden und gar mit Sanktionen drohen gegen andere autonome Staaten, die sich doch glatt erdreisten, selbst für sich zu entscheiden, ist im Übrigen ziemlicher Nachweis des amerikanischen Großmachtdünkels. Das ist nämlich, mal ganz nüchtern betrachtet, eine bodenlose Unverschämtheit. So als würde dir der Inhaber des Kiosks von nebenan regelmaßig Hundekacke ans Haus werfen, sobald er mitbekommen hat, dass du Waren, die er auch anbietet, zuletzt vermehrt günstiger beim Aldi bezogen hast.

          • @Slain
            „Sicherlich gab es auch wirtschaftliche Gründe.“

            Schätze, es war vor allem der strategisch-geopolitische Grund, China fern vom Nahen/Mittleren Osten zu halten. Ich glaube, deshalb hat Biden Afghanistan dann auch geräumt, ich rate mal im Austausch mit einer Zusage bezüglich Taiwan. Kaum hatte die USA Afghanistan geräumt, hiess es aber gleich ätschi-bätschi und man legte noch einen Zacken zu beim Säbelrasseln.

          • Wieso sollte eigentlich Russland ein Recht auf eigene Staatlichkeit und eigene Kultur haben, aber die Polen und Balten (und die Kasachen und Georgier usw.) nicht? Diese Länder haben kulturell NICHTS mit Russland gemein, und trotzdem wollt ihr ihnen zumuten, von Russland dominiert zu werden, bis hin zum zwangsweisen Anschluss.

            Das größte Land der Welt, lächerlich! Eine Tankstelle mit Atomraketen, weiter nichts. Das BIP von Italien mit drei mal so vielen Menschen, ein Witz.

          • Keiner will den Anschluss der Balten und Polen an Russland. Nicht mal Putin.
            Und Russland ist faktisch das größte Land der Welt. Es verfügt über immense fossile Ressourcen, die sehr wertvoll sind, wie wir jetzt merken durch die Wertsteigerung des Rubels infolge unserer Sanktionspolitik und der diversen Green Deals.

            Warum bist du so aufgebracht gegen Russland? Natürlich gibt‘s da auch finstere Strukturen, viel Unrecht und Raubtierkapitalismus vom Schlimmsten. Aber das gibt es doch in der Ukraine genauso.
            Ich verstehe diese Kampfeslust nicht.
            Die beiden sollen sich gefälligst einigen, damit die Welt nicht aus den Fugen gerät. Warum sollen wir die Nanny der Ukraine spielen?

          • Es ist ein Fehler zu glauben, dass die NATO ein monolithischer Block wäre – oder die NATO zumindest als solchen zu beschreiben. Die unterschiedlichen NATO-Staaten haben sehr unterschiedlich gelagerte Interessen und Positionen. Große Teile Osteuropas und die USA sind eher dafür Russland auf Abstand zu halten und Abhängigkeiten zu reduzieren. Westeuropa stand eher für eine Annäherung zu Russland (Wandel durch Handel).

            Die NATO ist eben ein Militärbündnis und die Verflechtungen gehen nicht bis in tiefste wirtschaftliche und politische Gefilde.
            Nordstream 2 wurde bis aufs Bitterste durch die USA bekämpft und es sind auch Sanktionen erhoben worden. Am Ende scheiterte Nordstream 2 allerdings an Russland. Ich hatte kein Problem mit Nordstream 2, aber meinetwegen können sie das Teil nun demontieren. Aktuell dient das Teil höchstens noch dazu, um den Westen gegeneinander auszuspielen.

          • @Billy
            „Schließlich ist er bekanntlich nur durch das Agieren von Putins Agenten überhaupt ins Präsidentenamt gekommen.“

            Deshalb lief ein impeachment-Verfahren gegen Trump, das dann mit der Entlastung Trumps endete, nach mehr als 1 Jahr. Trumps Präsidentschaft und Wahl wurden auch vorher systematisch als Russenfreund deligitimiert, von der ganzen Pressewelt ua. Was haben die nicht alles geschrieben und behauptet!

            Und jetzt, wenn es so offensichtlich ist, dass alle deutschen Kanzler seit Schröder Putins Mafistatthalter in D sein könnten, da hat keiner der bemühten Agentenjäger irgendwas dazu zu sagen! -> „crickets“, Grillenzirpen, also das grosse Schweigen.

            Also, für mich ist klar, wo der russische Einfluss im Westen ist. Und der Chinas natürlich, die sind längst verbündet mit Russland („dragonbear“).

          • @Slain

            „es stellt sich halt auch die Frage, ob die USA dann einfach blöd zuschauen soll, wie ein Land Terroristen ausbilden lässt und in die USA schickt“

            Von welchem Land sprichst Du? Afghanistan hat, soweit ich weiß, nichts derartiges getan. Bin Laden – wenn er denn hinter den Anschlägen steckt – hat nicht mit der afghanischen Regierung zusammengearbeitet, und dass die ihn mehr haben „einfach machen lassen“ als z.B. Deutschland – Mohammed Atta z.B. hat sich ja größtenteils in Hamburg auf die Anschläge vorbereitet – wäre auch noch zu belegen.

            Und natürlich gäbe es auch noch einige Alternativen dazu, ein Land mit Krieg zu überziehen und tausende Unschuldige umzubringen, wenn es sich weigert, einen mutmaßlichen Straftäter auszuliefern.

            „Es ist ein Fehler zu glauben, dass die NATO ein monolithischer Block wäre – oder die NATO zumindest als solchen zu beschreiben.“

            Schon, aber wie soll man es besser machen? Es gibt widerstreitende Interessen auch innerhalb der Nato, aber doch auch eine allgmeine Richtung, in die sich die
            Politil der Nato-Staaten / des Westens entwickelt hat. Man könnte sich, übertragen auf einen Einzelstaat, auch tot differenzieren, wenn man statt von Deutschland von „den Teilen der deutschen Politik, die im Moment den entscheidenden Einfluss auf die Regierungspolitik haben“ schriebe. Da ist „Deutschland“ genau wie „Nato“ oder „Westen“ oft einfacher und ausreichend zutreffend.

            @El_Mocho

            „Wieso sollte eigentlich Russland ein Recht auf eigene Staatlichkeit und eigene Kultur haben, aber die Polen und Balten (und die Kasachen und Georgier usw.) nicht? Diese Länder haben kulturell NICHTS mit Russland gemein, und trotzdem wollt ihr ihnen zumuten, von Russland dominiert zu werden, bis hin zum zwangsweisen Anschluss.“

            Ich habe den ganzen Thread gelesen und kann mich nicht erinnern, dass irgendjemand diese Positionen vertreten hat.

          • @Alex

            „Im grösstmöglichen Widerspruch dazu steht aber, dass Russland bereitwilligst die Energieversorgung von D und Europa überlassen wurde. Gäbe es sowas wie eine antirussische Politik, wäre das niemals passiert“

            Es gibt nicht nur die eine Richtung, das schrieb ich ja extra. Antirussisch war in der Frage der Energieversorgung, welche noch aus der Sowjetzeit stammt – wenn ich von Russland spreche, meine ich das Nachwende-Russland -, dass der Widerstand dagegen immer größer wurde, schon lange vor dem Ukrainekrieg, u.a. betrieben mit den völkerrechtswidrigen amerikanischen Sanktionen gegen Unternehmen, die irgendwie am Bau von NS2 beteiligt waren.

          • @Renton
            „betrieben mit den völkerrechtswidrigen amerikanischen Sanktionen gegen Unternehmen, die irgendwie am Bau von NS2 beteiligt waren.“

            Diese antirussische Massnahme würde ich vom Grundcharakter her als rein defensiv einschätzen, schon damals war ja klar, dass eine Abhängigkeit von Energie auch mögliche politische Hebelkraft bedeutet.

            Eine offensive feindliche Agieren gegen Russland, um es irgendwie anzugreifen, sehe ich nicht. Ganz im Gegenteil hat man alles getan, um die Russen zu hofieren. Die Begeisterung über das friedliche Ende des Kalten Krieges erzeugte einen unbedingten Friedenswillen im Westen, der auch Leute wie mich über die Annexion der Krim hat hinwegsehen lassen, die bestechende Logik der Notwendigkeit mit der Energiewende und das dazu perfekt passende russische Gas taten den Rest. Jetzt reicht es aber, das Mass ist voll. Hinweg mit der russischen Aggression und vor allem mit den Lügen, die der den Weg geebnet haben.

          • Die Begeisterung über das friedliche Ende des Kalten Krieges erzeugte einen unbedingten Friedenswillen im Westen

            Womit wir wieder am Anfang wären. Wer hat denn das Ende des Kalten Krieges bewirkt?
            Meiner Meinung nach war es primär Gorbatschow, der als Einziger Zugeständnisse gemacht und die DDR an die BRD überreicht hat. In der Folge sind andere Nationen aus der Sowjetunion gegangen. Und weder ein besoffener Jelzin noch ein Putin haben Anstalten gemacht, diese Länder zurück zu zwingen oder entsprechende Ansprüche erhoben.

            Lenin hat die heutige Ukraine geformt. Seither haben der Osten und der Westen dort Konflikte mit vielen Toten. Die im Osten haben sich vor einiger Zeit zu Volksrepubliken gewählt und Hilfe von Russland erbeten. Denn der Bürgerkrieg dort tobt schon lange.

            Warum dürfen sich ostukrainische Volksrepubliken nicht gleichermaßen emanzipieren wie die Ostblock-Staaten unter Gorbatschow und Jelzin von der Sowjetunion?

          • @Beweis
            Aber auch schon Gorbi ist im Baltikum einmarschiert. Und Putin konnte darauf aufbauen. Die Sowjetunion lebte kontinuierlich weiter, wie man an der Kriegsführung jetzt gegen die Ukraine sieht. Das ist ein Grossreichs-Revanchismus, der alten bekannten Mustern folgt: Erobern und zu Vasallen machen, wie das Sowjetreich von Grund auf funktionierte. Typischer Imperialismus. Der Westen hat sich darüber getäuscht, dass es eine Wandelung zum Besseren geben würde. Und jetzt gaslightet das Putin-Narrativ der Westen würde hier Russland angreifen, in klassischer Täter-Opfer-Umkehr.

          • „Keiner will den Anschluss der Balten und Polen an Russland. Nicht mal Putin.“

            Er will die Sowjetunion zurück bzw. ein ähnliches Konstrukt. Die Balten wurden zwangsweise angeschlossen, warum soll er das nicht wieder machen?

            „Und Russland ist faktisch das größte Land der Welt. Es verfügt über immense fossile Ressourcen“

            Ähnlich wie Saudi-Arabien oder Venezuela. Wenn die Reserven alle sind was dann?
            Man kann ja gegen China sagen was man will, aber der Reichtum und die Macht der Chinesen beruht darauf, dass sie Waren herstellen, die in aller Welt gerne gekauft werden. Warum kann Russland nichts herstellen was man brauchen kann?

            „Warum bist du so aufgebracht gegen Russland? Natürlich gibt‘s da auch finstere Strukturen, viel Unrecht und Raubtierkapitalismus vom Schlimmsten. Aber das gibt es doch in der Ukraine genauso.“

            Die Ukrainer wollen das offensichtlich ändern, und Russland will nicht, dass es sich ändert, im Gegenteil. Ist das nicht offensichtlich?

          • „Keiner will den Anschluss der Balten und Polen an Russland. Nicht mal Putin.“

            Das bringt Moldawien leider nichts, denn die Pläne einer Invasion Moldawien scheint es schon zu geben.

          • @Renton: „Ich habe den ganzen Thread gelesen und kann mich nicht erinnern, dass irgendjemand diese Positionen vertreten hat.“

            Habe ich auch nicht behauptet. Putin und seine Bande vertreten sie und lassen das auch alle Welt wissen.

          • @El_Mocho

            Dann hast Du Dich beim Personalpronomen vertan – oder Putin und seine Bande lesen und diskutieren hier mit 😉

            „…und trotzdem wollt ihr ihnen zumuten…“

    • Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wurde Gorbi weitgehend bescheiden verabschiedet. Putin hat nicht teilgenommen, weil Gorbatschow für ihn sicherlich maßgeblich den Zerfall des Sowjet-Imperiums verursacht hat. Der Westen hat sich dünne gemacht, da alles im Kontext von Russland gerade mal wieder als böse gilt.

      Nur Orban hat Gorbi die Aufwartung gemacht. Fand ich gut und ehrlich. Dafür wird er sicher wieder von Flinten-Uschi und Schwere-Waffen-Baerbock gebasht.
      Ich bin schon froh, dass es noch ein paar Männer gibt, die sowas aushalten. Wenn auch nur wenige.

    • Warum ist das sexistisch, diskriminierend und misogyn?

      Angenommen es ist wortwörtlich gemeint, was es ja nicht ist, als eine Einladung an seinem Pipmatz zu lutschen, wer da Lust zu hat. Da steht ja nicht „must“ oder „shall“.

      Was ist daran sexistisch? Ist Oralsex sexistisch? Ist er diskriminierend? Weil? Ja, klar, frauenfeindlich ist heutzutage eh alles – von Tennis bis Klimaanlagen und Fahrradwegen.

      Angenommen es ist als Beleidigung oder Abwertung gemeint, warum dann sexistisch? Da steht nicht das nur Frauen oder nur Männer an seinen Schniedel saugen sollen. Warum diskriminierend? Weil nicht die Option angeboten wird an der Männer-Vagina rumzulecken? Na-ja und frauenfeindlich ist, wie schon erwähnt, heute eh alles.

      Diese Wörter sind völlig bedeutungslos geworden, wortwörtlich.

      • „eine Einladung an seinem Pipmatz zu lutschen“

        Das ist eine rein erniedrigende Aufforderung und keine „Einladung“. Und als Versuch der Erniedrigung, die allgemein auf Frauen abzielt, die die Ansprüche dieser Transfrauen ablehnen, damit ganz klar misogyn. Hier werden Frauen verachtet, weil sie irgendwelchen Vorstellungen nicht entsprechen und dann als minderwertig hingestellt werden („terf“).

        Sexismus ist das Ganze, weil ein Überlegenheitsdenken des Sexus, hier einer besonderen Form des Frauseins, vorliegt. Die Transfrau wird als moralisch über der Frau stehend verherrlicht.

        „Diese Wörter sind völlig bedeutungslos geworden, wortwörtlich.“

        Der Missbrauch dieser Wörter hat ihnen nicht ihre Bedeutung genommen, die man jederzeit zurückfordern kann, wenn ihre Verwendung angemessen ist wie hier. Die trans-Bewegung ist eine misogyner Suprematismus, der den feministischen misandrischen Suprematismus von innen her ausgefressen hat.

        Für mich jedenfalls sind Misgynie und Misandrie gleichermassen verabscheuens- und bekämpfenswert. Wie man hier sehen kann, sind sie auch ineinander überführbar und austauschbar. Different ways, but hate stays! Weil beides Formen der Misanthropie, der Menschenfeindlichkeit, sind.

        • „Lutsch meinen Schwanz“ kann genauso gut an Männer gerichtet sein. Dabei wird der Heteromann als schwul abgewertet, weil er ja bläst und nicht blasen lässt, und das macht ihn dann zu keinem „richtigen Mann“. Auch wenn diese Transaktivisten sich als links und unfassbar tolerant halten, sind sie es nicht und solche Ansichten können auch dort insgeheim vertreten werden, genau so wie angebliche Anti-Rassisten den Nicht-Weißen weniger zutrauen wie den Weißen.

          „weil ein Überlegenheitsdenken des Sexus, hier einer besonderen Form des Frauseins, vorliegt.“

          Woran machst du das fest?

          „Der Missbrauch dieser Wörter hat ihnen nicht ihre Bedeutung genommen“

          Genau meine Meinung. Diese Vorwürfe werden so unüberlegt erhoben. Es muss nur irgendwas sein das mit Frauen zu tun hat und irgendeiner Frau nicht gewählt und schon ist es Sexismus oder gleich Frauenfeindlichkeit.

          • „„Lutsch meinen Schwanz“ kann genauso gut an Männer gerichtet sein.“

            Ist es aber nicht. Das ist speziell an Frauen gerichtet, die diese trans-Frauen nicht anerkennen. Es soll einschüchtern und degradieren.

            „Woran machst du das fest?“

            Wenn man einen anderen herabsetzt, dann stellt man sich über ihn. Der Hohn und die Selbstverständlichkeit mit der das geschieht, zeigen klar, dass diese Typen von einem Überlegenheistgefühl eingenommen sind. Sie meinen, dass die normalen Frauen alle springen müssen, wenn sie kommen.

            “ … und schon ist es Sexismus oder gleich Frauenfeindlichkeit.“

            Diejenigen, die diese lügnerischen Unterstellungen benutzen, lenken in der Regel nur von ihrem eigenen Sexismus und Männerfeindlichkeit ab. Reines Gaslighten, um sich rücksichtslos und brutal durchzusetzten.

          • „Ist es aber nicht. Das ist speziell an Frauen gerichtet, die diese trans-Frauen nicht anerkennen. “

            Woher weißt du das?

          • Erfahrung. Das ist ein Standard bei der ganzen Bewegung und aus den USA und England wohlbekannt. Allein die HarryPotter Rawling müsste ein Begriff sein. Darüber, über die Misogynie der transFrauen-Bewegung gab es zahlreiche Darstellungen, die aufschlussreich waren. In „Commentary“ gab es eine frühe und zutreffende Diagnose zB.
            Habe das alles verlinkt hier seinerzeit 🙂

      • Diese Wörter sind völlig bedeutungslos geworden, wortwörtlich.

        Bei TERFs und Default-Feministen der Geschmacksrichtung „Classic“ nehme ich etwas wahr, was ich 50 Jahre nach der Sexuellen Revolution als Neo-Prüderie bezeichne. Berührungen, Blicke, sexuelles Interesse, explizite Sprache sind massiv geächtet und werden als traumatisierend, verstörend und übergriffig angeprangert. Die komplette „Aufschrei“- und „MeToo“-Szene lebt von solcher signalisierten Keuschheit.

        Deswegen finde ich den Spruch auf dem Transparent sehr interessant. Denn er verursacht eine Art moralisches Upskirting.

        Werden TERFs es schaffen, so etwas künftig wieder unter Strafe zu stellen?

        • Eher ist es zu erwarten, dass diese Revolution des progressiven Extremismus nach dem Schema abläuft, welches in der Welt von „1984“ so eindringlich beschrieben ist: heute Krieg gegen Ostasien und morgen gegen Ozeanien. Es ist ausserdem noch eine „race to the bottom“ und ganz unten wartet schon der Antisemitismus von PLO und Co.

        • Sie nennen es heute oft einfach „sexuelles Fehlverhalten“, ohne es genauer auszuführen. Das kann alles sein und es wurden schon Männer in den Abgrund gerissen, nur weil irgendeine Frau möglichst unspezifisch einem Mann „sexuelles Fehlverhalten“ vorgeworfen hat.

          Dabei können Frauen, wenn sie wollen, jede Interaktion mit Männern als sexuell einstufen und ihnen daraus dann irgendeinen Vorwurf basteln.
          Und dann regen sie sich auf wenn männliche Vorgesetzte oder z.B. Professoren nicht mehr alleine mit Frauen in einem Raum sein wollen.

  9. The FBI raid on Mar-a-Lago feels like peak Russiagate. There’s the synchronized press hysteria, moving from one absurd end-of-America “bombshell” to the next, accompanied by dark intonations regarding secrets about to be revealed and blustering accusations of high treason. Donald Trump was said to be hoarding “nuclear documents,” which he planned to peddle for billions to the Saudis. ….

    Das Narrativ von Trump als russischem Verräter nimmt kein Ende. How curious, dass die Biden Admin sich nicht an der deutsche Regierung zu stören scheint, die doch viel eher als Trump gute Beziehungen nach Russland zu haben scheinen ….

  10. Wie aus diffusen Schuldgefühlen eine linke Weltreligion wurde

    https://www.focus.de/politik/deutschland/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-die-neue-religion-der-schuld_id_139380162.html

    „Pfister führt das nicht weiter aus, aber ich bin nach der Lektüre seines Buches mehr denn je überzeugt, dass es sich bei dem neuen linken Glauben um eine psychische Disposition handelt. Es ist ja selten der fröhliche, lebensbejahende Typ, den man in den Reihen derer antrifft, die den Kopf eines Sünders verlangen, weil dieser entweder die falschen Leute kennt oder die falschen Leute eingeladen hat oder unter Verdacht geraten ist, selbst den falschen Ideen anzuhängen. Früher hat dieser Typus den besonders frömmlerischen Teil der Kirchengemeinde ausgemacht, heute richtet er seine Energien auf die Überwachung immer neuer Sprachregeln.“

  11. „Lehman Moment“

    Sweden will offer several hundred billion Swedish crowns in liquidity guarantees to energy firms to help avert a financial crisis after Russia’s Gazprom (GAZP.MM) shut the Nord Stream 1 gas pipeline, the prime minister said on Saturday. ….

    „If we do not act, there is a serious risk of disruptions in the financial system, which in the worst case could lead to a financial crisis,“ Andersson said.

    https://www.reuters.com/world/europe/sweden-offers-guarantees-energy-firms-after-nord-stream-shutdown-2022-09-03/

    Es sieht nach einem Haufen Finanz-Zombies aus, die im Keller der Energiebranche versteckt worden sind und frei gesetzt eine Übergreifen auf andere Finanzsektoren („contagion“) zur Folge haben werden…. Eine Inflationsspirale hat Schweden dann auch in Gang gesetzt, mit ihrer Preisgarantie für die Konsumenten.

  12. Die Gasspeicher sind fast voll. Die Ukraine liefert wieder größere Mengen Getreide. Die Wirtschaftskrise ist eigentlich überwunden. Wir haben es nur noch mit Panikmache zu tun. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

    • Die Bundesregierung hat ein ersthaftes Menschenrechtsproblem, das muss auch jeder Maskulinist osä 😉 bzw MännerrechtlerInnen uneingeschränkt zustimmen

  13. Wie in den USA. Dort ist der Rassismus der Weißen so schlimm, das die BLM-Aktivisten lieber selbst rassistische Vorfälle erfinden, um die Stimmung anzuheizen.

    • Ich bin überzeugt, dass diesen Leuten die Falschheit ihrer Vorwürfe ihnen den besonderen Extrakick gibt. Die sind in erster Linie machtgeil. Es ist also nicht der Mangel an echten Vorfällen, der sie zum Fälschen bringt, sondern ihre kontrollfreakhafte Machtgeilheit. Bei echten Vorfällen muss man sich ja nach den Realitäten richten und auf andere Menschen eingehen. Das wollen und können die wohl gar nicht. Denn: „Nur der Schein ist wirklich rein.“

      • Ich bin überzeugt, dass sie das machen, weil es funktioniert und Millionen nützlicher Idioten sofort auf virtue signalling machen und dadurch die Wahrheit faktisch keine Rolle mehr spielt. Man kann sich oder seiner Ideologie Vorteile verschaffen, also wird es getan. Und Twitter ist das Hauptmedium dafür.

        War ja bei dieser Transenkeilerei mit Todesfall, neulich, auch wieder der Fall:
        https://www.danisch.de/blog/2022/09/04/hatte-ich-es-mir-doch-gedacht/
        Was jetzt wirklich war, wissen wir immer noch nicht:
        https://www.danisch.de/blog/2022/09/04/die-causa-malte-wird-komplexer-und-bekommt-tiefe/

        Oder bei diesem Ofarim, der damit eine neue Welle Sachsen-Bashing ausgelöst hat, dem Hotel und dem betroffenen Angestellten jede Menge (teuren) Ärger eingebrockt hat, einen Gerichtsprozess ausgelöst und seiner eigenen Ethnie einen Bärendienst erwiesen hat. Und weswegen?: Dummheit, Egoismus und der Glaube daran, damit wider jeder Wahrheit durchzukommen.

  14. Einige schreiben dazu das ja irgendwas diese Frauen verletzt haben muss, dass sie so auf das Leiden und die Probleme von Männern reagieren. Aber würden sie ohne Zweifel anders reagieren, auch wenn kein Mann ihnen persönlich etwas angetan hat und sie nur jahrelange feministische Mythen und Horrorgeschichten über Männer studiert haben?

    • Ich meine doch letztens gelesen zu haben, das es Plattformen gibt auf denen schon Mädchen am Anfang ihre Pubertät so über Jungen und das männlich Geschlecht reden. Die haben noch gar nicht die Erfahrung um so dermaßen verletzt worden zu sein. Es ist die feministischen, männerhassende Indoktrination an Schulen und den Medien.

      • Der Witz ist ja noch, dass diese Erziehung als antisexistisch bezeichnet wird, um die Opfer dieser Ideologie auch noch zu gaslighten! -> „mocks the flesh it feads on“ um diese Dichterphrase zu verwenden.

  15. Tasächlich, von der Nationalität hätte man nix sagen können!

    Ob es da nicht eher auf Glauben oder Ehre-Scham-Kultur oder Sitten ankommt?

    Wenn das nicht „toxische Männlichkeit“ ist, was denn?

          • So bisschen Ironie habe ich schon verspürt, da der Kaukasus als Herkunftsangabe noch viel unpräsiser und verwirrender ist als „Russland“! Der Kaukasus ist nämlich ein unglaubliches Mosaik von Verschiedenheiten, auch und gerade was die Völker da betrifft.

            Ausserdem wird „Caucasian“ als „Rassenbezeichnung“ für die weissen in den USA geführt … So gesehen müsste nach der neue Rassentheorie der Täter als white supremacist qualifizieren können 😉

          • Klar, das sind die, die an der Seite Putins und im Namen des Islam in der Ukraine kämpfen, wenn auch wohl mehr mit Worten. Die sind sozusagen die woken Hipstertypen des Putinregimes.

    • Es wird in dem Zusammenhang gerne über Trans-Feindlichkeit geschimpft.

      Dabei hat der Trans-Mann „Malte“ das bekommen, was er wollte: er wurde wie ein Mann behandelt. Die meisten cis-Männer wie ich kennen das „Privileg“: Legst du dich mit aggressiven Typen an, gibt es schnell was in die Fresse.

      Frag mal Dominik Brunner; oder besser seine Hinterbliebenden…

  16. Geschichte schreibt sich mitunter selbst

    • Der BuzzFeed-Artikel ist wirklich bemerkens- und lesenswert. Selten wird so gut sichtbar, dass sich die Transaktivisten komplett der feministischen Benachteiligungs- und Unterdrückungsstereotype bedienen und diese eben auf die TERFs selbst richten.
      Das ist ein so wirksamer Anschlag auf den Hardcore-Feminismus, wie ihn Männer niemals verüben könnten.

      Es bleibt echt spannend.

      Ich glaube weiterhin, dass das Team TERF massiv vorne liegt und gegen das Team Trans gewinnen wird. Denn das Team TERF konnte sich über Jahrzehnte vorbereiten und trainieren. Und es bestimmt die Spielregeln, weil es sie ja selbst geschrieben hat.

      Vollbrechts Kernaussage „Es gibt nur zwei biologische Geschlechter“ ist vor diesem Hintergrund mehr als ein bloßer biologischer Fakt. Sie wird zu einem Dogma menschlichen Miteinanders, der sich perfekt dafür eignet, trans* Menschen zu marginalisieren und ihre Existenz zu delegitimieren.

      Mehr feministischer Jammer-Duktus geht nicht.

      • „Denn das Team TERF konnte sich über Jahrzehnte vorbereiten und trainieren.“

        Die werden schon seit Jahrzehnten geschliffen und sind seitdem in der Defensive, es fing mit dem wohlbekannten „Antirassismus“ gegen Weisse und dem „Antizionsimus“ an, das Ganze ist keine Erfindung von heute. Die Feministinnen hätten wissen können und wissen, was auf sie zukommt! Fast alle haben aber die Klappe gehalten! Bis jetzt.

        Hinter der progressive Ideologie steht die versammelte westliche Elite und ihre Bildungseinrichtungen. Der Feminismus, der sich jetzt zusammenrauft, kämpft ganz klar den Kampf David gegen Goliath.

        • Da sehe ich aber den Feminismus als Goliath. Der ist sowas von unumstößlich etabliert, jede Buchte hat eine Frauenbeauftragte, fast jeder Supermarkt Frauenparkplätze. Fast jede Frau, die umkommt, ist ein Femizid.

          Feminismus hat sich wie ein Blutegel auf jeder gesellschaftlichen Ebene etabliert. Jetzt schickt er sich sogar schon an, unsere Sprache zu dominieren oder unsere Außenpolitik zu bestimmen.

          Transaktivismus ist hingegen eine woke Blase, die nirgends wirklich institutionalisiert ist, die aber geschickt die ideologischen Waffen des Feminismus einsetzt.

          Die TERFs werden die Transaktivisten zermalmen.
          Künftig wird die Inhaberin eines Gebärapparates an der Spitze stehen und danach kommen dann alle, die irgendwie anders sind, wozu auch Männer gehören.
          Dank Feminismus werden wir einen Sexismus nie gekannten Ausmaßes erleben.

          Ist mein Tipp – aber wir werden sehen…

          • „Transaktivismus ist hingegen eine woke Blase, die nirgends wirklich institutionalisiert ist“

            Das hast du mE nicht verstanden. Der Feminismus war bisher das Vehikel der Progressiven und unmerklich haben sie es gegen die härtere Gangart transgender ausgetauscht.

          • Die Hochschulwelt, die Welt von Hitech und Digitalem, die Medien, die Politik ….. man erkennt sie derzeit ganz gut am „Gendern“. Das sind die Progressiven.

            Die Wrtschaft wollen sie mit der Energiewende erobern. Aber das war eine Rohrkrepierer, wirtschaftliches Denken ist weitgehend und grundsätzlich inkompatibel mit dem progressiven Denken.

            Der Feminismus dieser Kreise bestand vor allem darin, die Frauen zur Erwerbsarbeit zu bringen, um die Kosten für Löhne zu drücken.

          • Diese Sicht finde ich etwas verschwörungstheoretisch. Mein Blick auf die Welt ist ein gänzlich anderer: Es gibt diverse Interessengruppen, die jeweils die größten Vorteile und Privilegien für ihresgleichen anstreben.

            Und beim Feminismus sind das Frauen und in der Folge auch die von ihnen herangezüchteten Pudel. Nein, nicht alle Frauen. Und auch nicht jeder, der den matriarchal-feministischen Bildungsapparat durchläuft, wird zwangsläufig zum Pudel.

            Aber der primäre Antrieb der Ideologie ist die Durchsetzung der Höherwertigkeit der Frau gegenüber allen anderen.

            Wenn wirklich irgendwelche Spinner die Frauen nur an die Werkbänke hätten bringen wollen, warum gibt‘s dann:

            – Genderkauderwelsch
            – Gender Pay Gap
            – Frauenparkplätze
            – Berufliche Quoten
            – Feministische Außenpolitik
            – Gynozentrisches Familienrecht
            – Istanbul-Konvention
            – Frauenbeauftragte allerorten
            – MeToo, Aufschrei
            – etc. pp. ff.

            Warum? Malochen ist was anderes.

          • „Wenn wirklich irgendwelche Spinner die Frauen nur an die Werkbänke hätten bringen wollen, warum gibt‘s dann ….“

            @Beweis, was eine Feministin bzw Feminismus sein soll, ist vollkommen verworren. Meist werden damit heute jene Vertreter des Progressivismus gemeint, die unter dem Label Feminismus Dinge wie transgender vorangetrieben haben, die – wenn Feminismus irgendwie auf RECHTEN basiert – ausgeprochen antifeministisch sind! Die Entwicklung dieser progressiven Bewegung zu immer mehr Radikalität ist übrigens keine Verschwörung, sondern die natürliche Entwicklung apokalyptischer Offenbarungsideologien. Die progressive Bewegung hat in ihrem Kern den Glaubenssatz, dass die Welt von einem teuflichen System komplett beherrscht wird und sie die Auserwählten sind, diesem Sytem ein Ende zu bereiten. Die Frauen bzw Feministinnen haben enttäuscht, den Himmel auf Erden zu errichten, also fokussiert man sich jetzt auf Transmenschen. Sicher ist dabei von grossem Vorteil, dass es davon so wenige gibt, so dass die sich gegen ihre Vereinnahmung nicht zur Wehr setzten können, wie die ungleich häufigeren Frauen.

      • „Es gibt nur zwei biologische Geschlechter“ ist vor diesem Hintergrund mehr als ein bloßer biologischer Fakt. Sie wird zu einem Dogma menschlichen Miteinanders, der sich perfekt dafür eignet, trans* Menschen zu marginalisieren und ihre Existenz zu delegitimieren.

        Ein Transmann ist eine als Frau geborene Person, die sich als Mann fühlt.
        Ein Transfrau ist eine als Mann geborene Person, die sich als Frau fühlt.

        Was stört die denn daran das es nur zwei biologische Geschlechter gibt? Wie definieren die „Geschlecht“?

        Wenn die Queeren sich daran stören, dann kann ich das ja verstehen. Für die Queeren ist ein Mann der z.B. 5% Frauendinge mag und tut, gleich ein neues Geschlecht. Ein Mann ist nur dann ein Mann wenn er 100% Männerkram mag/macht. Queere nageln Männer und Frauen auf ihre Rollen und Eigenschaften fest, verfestigen diese. Einer Frau die gerne mit LEGO-Technik spielt, sprechen sie gleich das Frausein ab.

  17. Die Kampagne gegen Marie Vollbrecht hatte von Anfang an den Charakter eines Pogroms, von staatlich gelenkten bzw unterstützten Ausschreitungen:

    Die Welt nehme Notiz, was da in der alten Nazihauptstadt Berlin passiert ist! Ein Staat, welcher sich angeblich einer büssenden „Erinnerungskultur“ verpflichtet hat, frönt auf einmal einem antiwissenschaftlichen und rein willkürlich-subjektiven Extremismus, der gar nicht möglich sein sollte …. und offenbar prima in dieser Gesellschaft bzw in der Elite dieser Gesellschaft (!) heranreifen konnte. So prima, dass der Chef der PLO zusammen mit dem Kanzler dieses Landes den Holocaust kleinreden kann und dafür noch erhebliche Finanzmittel und andere Unterstützung hinterhergeworfen bekommt, von allen Parteistiftungen dieses Landes …..

    • Münster: Schluss mit Hate Speech!

      von Alice Schwarzer

      https://www.emma.de/artikel/muenster-schluss-mit-hate-speech-339757

      Diese Tat ist furchtbar. Sie ist ein politisch motiviertes Verbrechen und Ausdruck des steigenden Hassklimas in unserem Land. Dieser Hass wird gepredigt von Menschen wie Frank Laubenburg. Der Vorsitzende der queer-Gruppe innerhalb der Partei „Die Linke“ tut das nicht zum ersten Mal. Er ist schon einmal für seine Hetze verurteilt worden, musste 1.800 Euro Strafe zahlen dafür, dass er das Foto eines Polizisten am Rand einer Demo ins Netz gestellt hatte mit dem Kommentar: „Wer kennt diesen Schläger vom Staatsschutz?“ Menschenjagd scheint die Spezialität dieses „Linken“ zu sein.

      Es war eben ein Fehler, die SED nicht verboten zu haben. Aber da stand wahrscheinlich heimlich Gorbi oder Russland dahinter! Die Linke bedankt sich ja erkennbar bei Putin heute!

      Die Linke kann man ja immer noch verbieten, sie ist ein Sammelbecken der Feinde der Demokratie und unserer Gesellschaft iA. Und deshalb benutzen sie auch die extremistische Wokeness, zum Angriff auf die Grundfesten unser Demokratie, auf Rationalität und Vernunft.

  18. Die von der Linken glauben auch, dass Palästina das gelobte Land der Queeness ist und Israel delendam esse. Sie haben keine Skrupel die verschrobensten Lügen aufzutischen, um ihre demokratiefeindlichen Ziele zu erreichen.

    Mit dieser Truppe regiert die SPD! Dort, wo Putins Gas angelandet wurde. Wurde 🙂 🙂 🙂

    • Heizen mit Holz, um die grüne Energiewende zu retten!

    • Wäre auch gar nicht schlecht, wenn das US Militär die demokratische Kontrolle über Länder übernähme, die von Putinagenten durchsetzt sind ….. So könnten diese Länder vor sich selbst gerettet werden und ihre Demokratien …..

  19. @Matze: Warum die trans-Bewegung misogyn ist …..

    vom Anfang des Jahres:

    The New Misogyny
    The claim that anyone can be a woman is a denigration of all women

    https://www.commentary.org/articles/christine-rosen/the-new-misogyny/

    A new form of misogyny is taking hold in contemporary culture. It comes in the guise of a liberationist philosophy, a transformational movement dedicated to open-mindedness. Its advocates believe they are ushering in a world in which one can be whomever one chooses to be. And in doing so, they are treating womanhood itself—the defining feature of half of humankind—as though it is a disposable commodity.

    Under the dictates of this new dispensation, anyone, regardless of physiology, must be allowed to lay claim to the biological realities of the female body. Anyone should have the right to call themselves a woman.

    The misogynistic nature of this revolution has escaped proper scrutiny precisely because it is understood as progressive—as literally better than everything that has come before. And it casts everything that has come before as suspect: All forms of social organization and every idea that denies this movement’s claims have been deemed retrogressive and actively harmful to the forward march of greater rights for all. ….

    Lang und sehr lesenswert!

    It is becoming increasingly clear that the new misogyny shares one feature with the old: contempt for women. The difference is that the contempt is now coming from the radical extremes of the trans movement. As the signs carried by trans activists who recently protested a women’s conference in the UK read, “Suck my dick you transphobic cunt.” This is not progress. This is misogyny.

    • Wer nicht an transgender glaubt ist ein Faschist — dieses infame Diffamierung, die das Mantra der trans-Bewegung ist, stammt von niemandem Geringeren als der „godmother of gender theory, Judith Butler of UC Berkeley“:

      In a recent interview with the Guardian, Butler went even further, calling anyone who argued for sex-based rights (and sex-exclusive spaces such as women’s prisons, rape crisis centers, and the like) a fascist: “The anti-gender ideology is one of the dominant strains of fascism in our time. So the TERFs will not be part of the contemporary struggle against fascism.”

      Butler ist auch die graue Eminenz des israelbezogenen Antisemitismus…..

      Ist es nicht überaus interessant, dass die vermeintlichen Kämpfer gegen den Antisemitismus, die aus der deutschen Politik stammen, auch entschiedene Verfechter der Transideologie von Judith Butler sind, wie zB Volker Beck?!?!

    • Und deshalb sind die Homosexuellen für die Transideologen auch nur „reaktionäre Faschisten“, ganz wie Heteros:

      „Most disturbingly, the new misogyny demands that women conform to trans ideology in even the most intimate situations: the people to whom they feel sexually attracted. Trans activists insist that desire itself is socially constructed, and so can be deconstructed to conform to trans demands for acceptance.“

      Ich denke, damit ist die Transideologie die radikalste aller totalitären Ideologien, die es je gab. Keine andere Ideologie hat die biologische Realität des Menschen so grundlegend verleugnet, um den Menschen vollständig und von Grund auf an die Kandarre einer Weltanschauung zu ketten!

      • Das kann man sich nicht ausdenken!

        „In Tasmanien wurde Lesben verboten, sich unter Ausschluss von transidenten Männern (Transfrauen) zu treffen.“

        Das dürfte so in etwa auch der Linie der aktuellen Regierung Deutschlands entsprechen:

          • Der nächste Twist in der Story wäre ja wenn der beschuldigte Tschetschene wirklich Vollbrecht und andere Akteure der Trans-Diskussion kennt.

            Aber egal wie: Das Stück von Biederfrau und den Brandstiftern wird so oder so aufgeführt

          • Den nächsten Twist hast du veräumt. Es stellte sich heraus, dass dieser Boxclub bei dem der Täter war, als Vorzeigeintegrationsort vom CDU-Mann Laschet abgefeiert worden ist.

            So kennt man das. Unsere feigen Mitmenschen kuschen ganz bieder vor jedem potentiellen Gewalttäter, aber wehe ein Schwächling hat mal eine Zigarettenkippe achtlos fallen lassen, da kommt dann die grosse Entrüstung.

          • „Den kausalen Zusammenhang kann sie sicherlich belegen?“

            Hähä… ganz bestimmt…
            Tschetschenen sind eine ethnische Minderheit in Russland und sie sind in der Regel Muslime. Dass ein Moslem die Texte von Radikalfeministinnen liest und aus denen eine radikale Abneigung gegen Transsexuelle für sich ableitet, mag nicht ausgeschlossen, aber gewiss sehr unwahrscheinlich sein.

            Aber das Anschmieren zeitgeistig opportuner „Menschenfeinde“ ist halt zu verlockend, als sich über die Logik eigener Aussagen länger als zwei Sekunden mal Gedanken zu machen. Und die Verfasserin des Tweets ist ja auch nicht gerade dafür bekannt, geistig wahrnehmbar oberhalb der Stumpfsinnssphäre zu fliegen…

  20. Zwie- bzw Doppeldenk vom allerfeinsten:

    „Ein Warnsignal, wenn Linke und Rechte sich einig sind“

    und dann:

    „Wir haben schon eine Spaltung der Gesellschaft. Jetzt ist sie weiter fortgeschritten.“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/video240851789/Patzelt-zu-Wutwinter-Ein-Warnsignal-wenn-Linke-und-Rechte-sich-einig-sind.html

    Komisch. Ich seh da eine faktische Einheitsfront aus AfD, die Linke und der deutschen Regierung, wobei die Grünen für die internationale Optik ein wenig rumheucheln ….

    „Spaltung der Gesellschaft“? Das Gegenteil ist der Fall …..

    • Wenn Links und Rechts sich einig sind nennt man das Hitler-Stalin Pakt. Wenn Religiöse und Feministinnen sich einig sind haben auch Männer und Frauen ohne diese Anwandlungen am meisten drunter zu leiden.

  21. Im Gegenteil, durch Verknappung des Angebots fossiler Energien, Preisdeckel, etc spielt man Putin in die Hände, allen voran die Klimabewegung, Putins nützliche Puppen wie Greta und Konsorten.

    Daher sabotieren die Grünen die AKWs. Und nicht etwa weil das in deren Selbstverständnis läge. Hat Baerbock doch unlängst klargemacht, dass sie und ihre Regierung auf einen grünen Wählerwillen im Zweifel keinen Pfifferling geben.

    Zu geil, dass ausgerechnet jene Partei, die Putin die Grundlagen für die Kontrolle über Europa gab, sich als grössten Russlandgegner aufspielen kann. Machiavelli wäre begeistert!

  22. Kein Zusammenhang zwischen Tat und Herkunft?

    https://www.achgut.com/artikel/kein_zusammenhang_zwischen_tat_und_herkunft

    „Die Öffentlichkeit bewegt der gewaltsame Tod von Malte C. in Münster. Eine homosexuellenfeindliche Straftat, bei der man erfahren will, woher dieser Hass kommt. Der Staatsanwalt sagt, es gebe keinen Zusammenhang zwischen der Tat und der Herkunft des Täters. …..“

    „Kulturstaatsministerin Claudia Roth schrieb auf Instagram: „Das ist die traurige Folge von zunehmender Queerfeindlichkeit in unserer Gesellschaft, die viel zu oft tödlich endet.“

    Zu unserer Gesellschaft gehört ebenfalls der Islam, jedenfalls haben das sowohl der damalige Bundespräsident Christian Wulff, als auch der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble erklärt. Dass Claudia Roth jedoch dezidiert auch diesen Teil unserer Gesellschaft meint, darf bezweifelt werden.“

    • Der Bürger wird zum Packesel: Warum Entlastungspakete sprachlicher Schwindel sind

      https://www.nzz.ch/meinung/der-andere-blick/entlastungspakete-der-staat-taeuscht-seine-grosszuegigkeit-nur-vor-ld.1700683?mktcid=smsh&mktcval=Twitter

      Die gleichen Deppen, die an „Entlastung“ glauben, glauben ja auch, dass der Arbeitgeber die Hälfte der Sozialabgaben bezahlt, dass die Energiewende alternativlos für die Rettung der Welt ist oder dass der Strommarkt schrecklicher Neoliberalismus ist.

      „Kaum zu hören sind Appelle, die Stromsteuer oder die Mehrwertsteuer zu senken. Hier könnten echte «Entlastungspakete» geschnürt werden, denn der Effekt wäre tatsächlich dauerhaft entlastend.“

      Der Staat dient nicht mehr den Bürgern, er baut auf Kosten der Bürger politische Macht auf, indem er ihnen Geld mit Gewalt entzieht und bestimmt, wie dieses eingesetzt wird. Die Mehrheit presst eine zunehmens kleiner werdende Minderheit aus. Und keiner will realisieren, dass eine solche Machtstruktur keinen demokratischen Geist mehr haben kann. Daran droht unsere Bundesrepublik zugrundezugehen. Später wird man sicher sich mal wundern, dass niemand diese schleichende totale Machtergreifung des Staates über die Annexion des privaten Vermögens der Bürger sah und alle das auch noch für gut oder „gerecht“ hielten.

      • So umgehen sie die Schuldenbremse. Die KfW-Kredite werden nicht als Staatsverschuldung gezählt, die KfW ist sozusagen die bad bank des Bundes. Abgeschmackt. Die rating Agenturen sollten das als unseriöse Finanzierung anprangern und Seutschalnd runterstufen.

  23. https://www.theepochtimes.com/elite-nyc-school-teacher-admits-sneaking-in-left-wing-agenda-complains-about-white-boys-project-veritas_4706761.html September 2, 2022
    Elite NYC School Teacher Admits ‘Sneaking’ in Left-Wing Agenda, Complains About ‘White Boys’: Project Veritas

    Auszüge:
    “ …how she and like-minded teachers were turning the $60,000-a-year Upper West Side school into a place “where conservatives would not feel comfortable.”

    “There’s always groups of teachers who want to do these [activist] things but the administration just wouldn’t let us,” Norris told the undercover journalist posing as a sympathizer. “So, we’ve been just sneaking things in [through] the cracks.”

    With a new, more progressive administration in place, Norris said, she no longer “felt like a double agent” and can even use her work hours to advance her political ideology.

    “I don’t hide how I feel, but I can’t pretend I’m [not] promoting an agenda even though I clearly am with all the stuff I’m doing,” she said

    …bring in guest speakers twice a week. She said that while she allowed students to vote on which speaker would come to campus, she made sure to not put any Republican or conservative voice “on the plate” for them to consider.

    “Unfortunately, it’s the white boys who feel very entitled to express their opposite opinions and just push back,” Norris said. “There’s a huge contingent of them that are just horrible.”

    When asked about what she thinks of “Republican white guys,” she replied that she thinks they’re “really awful people” who “need to go.”

    Part 1: https://www.projectveritas.com/news/exposed-greenwich-ct-assistant-principals-hiring-discrimination-ensures/

    Ich denke das läuft an vielen Schulen auch in Deutschland so, ich kann mich an keinen konservativen o. rechten Lehrer erinnern.

    Ich glaube aber Ausbilder die so einseitig Agenda verbreiten, tun ihrer eigenen Seite nichts Gutes, die Empfänger werden irgendwann auf die „verheimlichten“ Seiten stoßen, und werden von Argumenten überrascht und leichter überzeugt werden, da sie quasi segeln auf dem Land „gelernt“ haben.

  24. Damit machen sie absolut klar, dass es ihnen einzig alleine um ihren Willen geht, dem sich sogar die Logik vollkommen unterzuordnen hat! Peak magisches Denken.

  25. lol

  26. LoL https://files.catbox.moe/5ae9b4.jpg „These „anti-rape“ pants are essentially undergarments which come fitted with prosthetic male genitals, which proudly bulge from between the woman’s legs. It’s hoped that by wearing them, potential rapists are fooled into thinking the wearer is a man or transgender thus reducing their inclination and motivation for assault.“

  27. Die Musterdemokraten der Linken, immer der Lieblingsgesprächspartner vom deutschen Regierungsfernsehen. Putin hat Deutschland längst durchsetzt und lässt es für sich arbeiten, die alte KGB-DDR Beziehung dürfte sich voll ausgezahlt haben! Wie die Russen die Ukrainer als Nazis diffamieren, ganz nach diesem Schema diffamieren die Deutschen jede Opposition als rechtsextrem.

    Wenn die Ukraine dabei ist, gegen Russland zu verlieren, wird man das an einer auffälligen Steigerung der Bereitschaft der Ukraine Waffen zu liefern merken.

  28. von 2017: Why Trans Activists Will Destroy Homosexual Rights

    https://thefederalist.com/2017/05/02/trans-activists-will-destroy-homosexual-rights/

    Beneath the lavish media praise, the trans movement is hiding a litany of self-annihilating logic and regressive attitudes that merit public conversation. Aside from changing language to suit their subjective identity, the push to deny women sex-segregated protections, and the aggressive support for the transitioning of children, the often overlooked reality to this activism is the movement’s blatantly aggressive homophobia. ….

    A new term has popped up to demonize female opposition: TERF, or “Trans Exclusionary Radical Feminist.” Like much of the trans narrative, this word resists a clear definition, but frequently it’s used to categorize any woman with common sense. …..

  29. In Biden’s warped view, MAGA Republicans (who “dominate” the party) “do not respect the Constitution. They do not believe in the rule of law. They do not recognize the will of the people. … [They] are determined to take this country backwards … to an America where there is no right to choose, no right to privacy, no right to contraception, no right to marry who[m] you love.”

    Seriously?

    It is, though, an apt depiction of a very different republic—the Islamic one run by killer mullahs to whom his administration is desperate to hand over billions of dollars for atom-bomb building and enhanced global terrorism. Still, it is the MAGA “threat to American democracy” that he bemoaned, while assuring that the United States is “not powerless in the face of [this] threat.”

    https://www.jns.org/opinion/joe-bidens-four-d-speech/

    „Good luck on winning that imaginary war—or an election, for that matter—by slandering half the voters.“

  30. Es gibt ihn also doch noch, den investigativen Journalismus. Echt ganz starker Tobak und absolut bezeichnend für unsere gute-Gewissens-Wegsehgesellschaft ohne Zivilcourage

  31. Grundlagenwerke des „Intersektionalismus“: die antizionitische Propaganda der Sowjetunion, wie sie durch die Kommunisten (wie Angela Davis, heute eine Ikone der Progressiven) in den Westen importiert wurde und den kickstart für den „israelbezogenen Antisemitismus“ in der Linken schuf. Schon damals wurde der Feminismus vor den Karren des Progressivismus gepannt und alle unerwünschen Elemente „gecancelled“, so wie das heute mit der trans-Bewegung der Fall ist. Bei dem Anblick wird den Grünen wie Claudia Roth natürlich warm ums Herz….

  32. Die Grünen sind autoritär bis totalitär, aber in jedem Fall un- bis antidemokratisch:

    Sie waren immer so. Unterdessen mit bürgerlicher Maske. Reisst sie ihnen von ihrer hässlichen Fratze.

    • Den neuesten Bluff der Linken & Grünen, hier eine gute, umfassende Darstellung des damit verbundenen Selbstverständnisses, …..

      …. wird am besten gecalled mit der Forderung nach unserem Kriegseintritt gegen Russland. Dann werden wir doch mal sehen, wie erst die Linke es meint.

      Wie völlig unehrlich die Linke ist, kann man aus ihrer Haltung gegenüber dem Iran sehen, den sie begünstigen und aufbauen wollen, statt boykottieren oder gar durch Krieg einen regime chance katalysieren.

      Die proukrainische Haltung der Linken, inklusive der Biden Admin, ist purer Fake und soll nur zum Hinhalten der echten Reaktion des Westens dienen, die da nur lauten kann: Kriegserklärung.

      Deshalb auch die ganze völlig wirkungslose Sanktionspolitik gegen Russland. Man will gar keine echte anti-Russland-Politik, sondern nur so tun als ob. Dass das Russland natürlich nicht beschwichtigen wird, sondern im Gegenteil nur weiter ermutigen wird, so weit denken die Faker und Beschwichtiger gar nicht. Sie wollen nur den katastrophalen strategischen Fehler ihrer „Energiewende“ vertuschen.

      https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2022/09/liberal-democrat-military-support-ukraine-trump/671328/

      „today we face a different world, and a stark choice. Zelensky, Ukrainian progressives, and the European Union? Or Putin, Trump, and Tucker Carlson? The left picked the right side.“

      Ein rein taktisches Manöver, zu dem Trump und sein Isolationismus den Vorwand liefert. Trump MUSS einfach die Marionette Putins sein. Und darüber übersehen diese Meisterstrategen dann das Triumvirat Schröder, Merkel und Scholz…..

      • Diese Bundesregierung ist voll vom apokalyptischen Grössenwahn des Progressivismus befallen, dessen radiakale Ideen sie zB mit dem „Selbstbestimmungsgesetz“ versuchen zum Gesetz zu machen. Die fühlen sich dabei natürlich wie der Messiah, das ist ja gerade das Charakteristikum allen Apokalyptik!

        • Was könnte den apokalyptischen Grössenwahn dieser deutschen Bundesregierung besser ausdrücken als dieses Statement?!

          „Die #Klimakrise ist die größte Sicherheitsfrage unserer Zeit.“

          Ohne mit der Wimper zu zucken, würde ich hier reflexartig „Russland“ nennen. Ein echter „no brainer“. Aber wenn man vom Wahn bestimmt wird, dann fehlt auch das Hirn.

          • So gefährlich Russland auch ist, so unwahrscheinlich ist es, dass es in NATO-Territorium vordringt. Da müssten von Seiten der NATO schon dicke Schnitzer passieren.

            Das eine grüne Politikerin dem Klimawandel eine große Rolle zuweist sollte wenig überraschen – und mir ist es lieber, wenn sie sich am Klima auslassen als die ganze Zeit Radikalfeminismus zu verbreiten.

    • Man hat den Grünen schon lange vorgeworfen, dass sie die Bevölkerung zwingen wollen keine Fleisch mehr zu essen. Die Grünen haben es immer abgestritten und auf die Freiwilligkeit verwiesen. Die Vorwürfe waren berechtigt.

      Man hat den Grünen auch vorgeworfen, dass sie die Bevölkerung zum Gendern zwingen wollen. Die Grünen haben es immer abgestritten und auf die Freiwilligkeit verwiesen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe schreibt es jetzt vor und entlässt Personen die das auch nur hinterfragen. Auch diese Vorwürfe waren berechtigt.

      • Es war alles nur Salamitaktik! Mit ganz langem Atem verfolgen die ihre zutiefst autoritären, totalitären, Ziele. Sie sind ja auch absolut überzeugt davon, dass das Private politisch ist. Auch wenn sie es nicht mehr so sagen, sondern nur noch implizit einfliessen lassen, wie neulich mit den Waschlappen oder wie man duscht. Ihr Vorteil ist, dass zu viele immer noch meinen, das sei irgendwie gar nicht so gemeint. Nein, *das* ist die grüne Politik, wenn sie zu sich selbst kommt: kleinkrämerisch manipulativ, kontrollfreakhaft und ultraspiessig.

  33. Hier findet sich ein interessantes Interview mit einem belgischen Historiker zur Russland/Putin/Ukraine-Thematik:

    https://www.tagesstimme.com/2022/09/02/david-engels-europaeische-konservative-sind-fuer-putin-nur-ein-instrument

    „Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, Italien und selbst Spanien pflegen viele Konservative ein eher romantisches Russlandbild, das immer noch von Reminiszenzen an Tolstoi, Dostojewski, Tschaikowski, Repin und die Zarenzeit geprägt ist, aber nur sehr wenig mit dem heutigen Russland zu tun hat. Für viele gilt Russland als eine Art ultimativer Verteidiger des Abendlandes, dem es idealistischerweise nur darum geht, Tradition, Christentum und nationale Kultur zu pflegen und zu verteidigen. Die Wirklichkeit des real existierenden Russland sieht ganz anders aus: Russland ist geprägt von wirtschaftlicher Stagnation, politischer Korruption, implodierender Orthodoxie, aufstrebendem Islam, außenpolitischem Zynismus, einer der weltgrößten Abtreibungsraten und so weiter.

    Gerade der skrupellose Einsatz muslimischer Flüchtlinge bzw. Soldaten anlässlich der polnischen Einwanderungskrise und der Invasion der Ukraine hat gezeigt, was es mit dem „christlichen“ Russland tatsächlich auf sich hat. Trotzdem glauben viele westliche Konservative immer noch, Putin sei ihr prädestinierter Verbündeter, sehen aber kaum ein, dass sie lediglich Instrumente eines großangelegten Destabilisierungsversuches sind, dessen Ziel es ist, den Westen noch weiter als bisher zu spalten, um somit freie Hand zu schaffen für eine ungehinderte russische Expansion. Sollte es den Konservativen tatsächlich einmal gelingen, ein starkes und patriotisches Europa zu schaffen, werden Sie sehen, dass der russische Nachbar keinesfalls gütiger auf dieses Projekt blicken wird als der gegenwärtige, linksliberale amerikanische Hegemon …“

  34. Die Behauptung, Malte sei wegen „Transfeindlichkeit“ getötet worden, weil er eine Transperson war ist genauso blödsinnig und falsch wie einem antisemitischen Akt Deutschenfeindlichkeit anzudichten, weil das konkrete Opfer kein Jude, sondern Deutscher war.

    Diese progressiven Identitären sehen die Menschen als willenlose Objekte der Umstände ohne jede eigene Agenda. Wenn ein Opfer bzw Geschädigter eine bestimmte Identität hat, dann MUSS die Tat für sie immer gegen diese Identität gerichtet gewesen sein, alles was sich der Täter dabei dachte oder beabsichtigte sehen sie als vollkommen irrelevant an.

    Es ist ein Menschenbild, welches den Menschen nur als willenloses Subjekt und Sklaven begreifen kann, welches dahinter steht. Ein extrem unmenschliches Menschenbild, das einen nur gruseln kann!!!

  35. Oh, der nächste Botschafter, der in der deutschen Öffentlichkeit bestimmt nicht so gut ankommen wird …. barsche Zurechtweisungen des Gralshüters der heiligen deutschen Demokratie, das geht gar nicht!

  36. Daruaf zu verweisen, dass es einen Nettotransfer von der „Mitte“ nach „unten“ gibt, ist natürlich „provozierend“. Die Mitte soll sich am besten widerspruchslos ausplündern lassen, wenn es nach dem Willen der Vertreter der sozialen Ungerechtigkeit geht.

    Zu nichts anderem wird auch diese Energiekrise jetzt bemutzt. Statt Energie billiger zu machen, indem man Gas oder Öl entwickelt oder AKWs weiter laufen lässt, enteignet man lieber die noch autonomen Gesellschaftsteile, um sie wie die „unten“ von Transferzahlungen abhängig zu machen.

    • Immerhin ist der Begriff nicht so hirnverbrannt, wie die Euphemismen, die sie sonst so kreieren. „Inflationsbonus“ bringt gut zum Ausdruck, dass auf die Inflation noch ne Schippe draufgelegt wird, wir sind schon fast bei der „Inflationsspirale“ hier.

      • Die aktuelle Inflation hat nach meinem Verständnis nicht viel mit den Inflationsgründen zu tun, die sonst normal sind. Die Teuerung basiert auf einzelnen Faktoren die sich aufgrund von Verknappung oder der Befürchtung von Verknappung massiv verteuert haben, wie z.B. Energie & Grundnahrungsmittel. Die Änderung der Zinspolitik spielt dann ebenfalls noch hinein, weil es den Wohnungsmarkt durcheinanderwirbelt.

        • Das sehe ich ganz ähnlich wie du. Die Energiepreisverteuerung kommt eher von einem sinkenden Angebot (phase out der Finanzierung „fossiler Energien) und ist daher gar keine Inflation, wenn Inflation Steigerung der Preise durch wachsende Menge des Geldes ist. Die Verteuerung von Lebensmitteln und anderen Dingen folgt dem natürlich, weil alles so ungeheuer energieabhängig ist. Die Illusion der Inflation wird natürlich stark begünstigt, wenn alle Preise gleichzeitig zu steigen scheinen.

          Jetzt aber kommt durch Lohnerhöhungen und politische Geschenke tatsächlich ein infaltionärer Schub ins Spiel, die klassische Infaltionsspirale könnte jetzt losgehen.

          Und so kann man denn sagen, die Teuerung bei der Energie hätte eine gesteigerte Inflation losgetreten.

          • Da würde ich mitgehen. Mal schauen wie es kommt. Auf der einen Seite kann ich verstehen, dass man Maßnahmen vornimmt. Auf der anderen Seite bin ich kein Fan davon mal schnell Konsum anzukurbeln. Das sind verpuffende Strohfeuer. Und bei einer hohen Inflation bringen einem Einmalzahlungen am Ende auch nicht viel.

          • Für mich rätselhaft ist es, wie eine nennswerte echte Inflation in der Eurozone überhaupt passieren kann. Auf legalem Wege kann in der Eurozone durch ungedeckte Staatsausgaben ja keine Inflation entstehen, was der häufigste Weg der Inflation wäre, insbesondere in einem rezessiven Umfeld. Eigentlich müssten die Lohnerhöhungen „steckenbleiben“, da sie nicht von den Konsumenten oder wachsenden Kreditvolumina getragen werden können, dh die Firmen dürften an ihren Preiserhöhungen wegen Lohnerhöhung schrumpfen oder pleitegehen. Das sähe man an einer Aufwertung des Euro gegenüber Dollar uä, die munter klassische Inflation über deficit spending machen werden können.
            Anders gesagt, ich würde für die Eurozone eher nicht auf Inflation, sondern auf Defaltion wetten.
            Es gibt aber immer wieder Sachen, die man nicht im Kopf hatte und daher ist es auch möglich, dass die Inflation den Sieg davonträgt. Wenn man irgendwelche speziellen funding-Vehikel hätte, die Phantasie in der Entwicklung solcher Finanzalchemie ist unglaublich gross!

    • hey, die “ schaden dem Staat“, weil sie einen ganz anderen wollen. Keinen freiheitlichen, sondern einen, der alles bis ins Kleinste bestimmt, weil auch alles Kleinste zum Grossen beiträgt, wie erzwungenes Veganertum zur Rettung des Weltklimas.

    • Es ist alles viel weniger ein Staatsversagen als ein Gesellschaftsversagen!

  37. Und wieder mal:

    In einer Bremer Straßenbahn hat laut der Polizei ein wohl zwischen 14 und 16 Jahre alter Jugendlicher eine Transfrau schwer verletzt – unter dem „lautstarken“ Jubel von mehr als einem Dutzend Begleiter.

    https://www.welt.de/vermischtes/kriminalitaet/article240873279/Bremen-Jugendlicher-schlaegt-57-jaehrige-Transfrau-krankenhausreif.html

    Was für Scheisstypen leben eigentlich in Bremen? Sind das alles Nazis da oder warum kann sowas da passieren?

  38. Mal ganz übel ausgedrückt: wären das alles Nazis, gäbe es dort wahrscheinlich weniger von den Leuten, von denen in klarer Mehrheit diese Taten ausgehen.

    Übrigens interessant, wie sie den Vorfall vom CSD darstellen. Da ist das Opfer nicht von Schlägen umgefallen und dann gestorben, sondern durch die Schläge gestürzt, mit dem Kopf irgendwo hart aufgeschlagen und an den Folgen dieser Verletzung gestorben. Klingt nach Erbsenzählerei, in einem Rechtsstaat, also einem, der noch fair und ohne Berücksichtigung öffentlicher Empörung urteilt, macht das juristisch einen erheblichen Unterschied aus. Stirbt jemand in direkter Folge der Schläge, ist das mindestens schwere Körperverletzung mit Todesfolge oder auch gleich Totschlag. Der Fall, wie er sich wohl abgespielt hat, ist hingegen wohl eher juristisch zu werten als Körperverletzung in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung. Macht in der Strafzumessung einige Jahre Knast mehr oder weniger aus und das ist auch gut und richtig so.

    • „weniger von den Leuten, von denen in klarer Mehrheit diese Taten ausgehen“

      Also, ich finde die ziemlich nazihaft. Auch preisen sie sehr gerne Hitler!

      „und das ist auch gut und richtig so.“

      Ich fände es schon richtig, wenn der ganz klar zur Schau gestellte Frauenhass hier verschärfend berücksichtigt werden würde, in etwa so dass dieses Tötungsdelikt zum Mord aufgewertet werden würde.

      Es ist ohnehin eine Schande, dass Gewalttaten so läppisch bestraft werden. Es ist unerträglich, welchen geringen Wert Menschenleben hierzulande von der Justiz beigemessen wird. Ausser es hat mal ein Mitglied der Politikelite erwischt, dann kann der „Rechtsstaat“ auf einmal erstaunliche Kanten zeigen.

      • „Ich fände es schon richtig, wenn der ganz klar zur Schau gestellte Frauenhass hier verschärfend berücksichtigt werden würde, in etwa so dass dieses Tötungsdelikt zum Mord aufgewertet werden würde.“

        Da bin ich fundamental anderer Meinung. Denn das wäre vollendete Willkürjustiz.

        Es gibt ja die Möglichkeit, innerhalb von Straftatskategorien eine besondere Schwere der Schuld festzustellen und das Strafmaß entsprechend hoch anzusetzen; dafür gibt es ja auch die Strafmaßkorridore. Aber mal eben eine Straftat als etwas einzuordnen, was sie nach allen juristischen Definitionen nicht ist, nur um dann NOCH härter bestrafen zu können… Nein, in so einem Staat will ich nicht leben.

        • „vollendete Willkürjustiz.“

          Solche Änderungen gibt es schon, „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ soll als Merkmal schon Straftatbestände verschärfen! Problematisch ist nur, dass dieses dann auf die slippery slope der Identitätspolitik führt und dann wären wir möglicherweise bald bei einer Willkürjustiz. Und dieser Gedanke, diese Umstände, bremmst mich dann, etwas an sich Sinnvolles zu wollen.

  39. Die angebliche „wertegeleitete Aussenpolitik“ ist eine abgefeimte lügnerische Heuchelei sondersgleichen, wie man an diesem Vorfall unzweifelsfrei sehen kann.

    Die Pro-Ukraine Haltung dieser „wertegeleiteten Aussenpolitik“ dürfte vom selben Schlage sein, worauf so vieles hindeutet.

    Es ist also eine „werteummäntelte Aussenpolitik“ bzw der Versuch dazu. Es ist ja so erbärmlich plump gemacht, einem Ehrenmann wie Machiavelli stünden die Haare zu Berge!

    Aber wir wissen ja: das Aussenministerium ist jetzt ohnehin nur noch mit der innenpolitischen Transformation Deutschlands zu einer vorindustriellen Agrargesellschaft befasst, für dieses ehrgeize Ziel müssen alle Kräfte gebündelt werden! Wozu brauch Deutschland langfristig gesehen auch noch eine Aussenpolitik?!

  40. Selbstbedienungsladen ÖRR …. was für eine Wohlstandsverwahrlosung. Ein genauer Blick auf andere priviligierte Bereiche der Volkswirtschaft wie dem Medizinsektor dürfte auch korrupte Augiasställe enthüllen, bei dem einem der Kiefer runterklappen würde. So endet jede Boomzeit, mit dem Erstaunen über die Zustände, die sich breit gemacht haben und die niemand beachtet hat als es noch irgendwie gut lief.

  41. Das Verschwinden der Frau

    Genderaktivistinnen meiden das Wort «Frau» und reden lieber von «einer Person mit Vulva». Den Körper halten sie für ein soziales Konstrukt. Nun regt sich Widerstand von feministischer Seite.

    https://magazin.nzz.ch/empfehlungen/das-verschwinden-der-frau-ld.1700987

    „Die Idee, dass Geschlecht etwas Fluides, frei Wählbares sei, bisher von der Queer-Community vertreten, entwickelt derzeit immer mehr Strahlkraft, gerade unter jungen Menschen. Vielleicht deshalb, weil sie, in den Worten von Sara Rukaj, eine «Allmachtsphantasie» ist?“

    „Allein durch einen sprachlichen Kniff hatte Butler den Körper abgeschafft. Dies, nachdem die Frauen jahrhundertelang auf ihre Körperlichkeit festgeschrieben worden und ihnen der Geist abgesprochen worden war. Nun hat das Pendel umgeschlagen. Doch statt Emanzipation vermutet Sara Rukaj hinter dem fluiden Geschlechterbegriff einen versteckten Frauenhass – nämlich dass Geschlecht auch deswegen dekonstruiert wird, weil man nicht Frau sein will.“

  42. Hier geht es den transLeuten – wie allen Progressiven und Kollektivisten – nicht um ein Recht, sondern um ein Privileg! Ginge es ihnen um ein Recht, würden sie wie selbstverständlich eine Gleichberechtigung mit Frauen suchen, aber die trans-Bewegung macht klar, dass sie über den Rechten von Frauen stehen will, indem sie zB mit der grössten Selbstverständlichkeit misogyne Sprüche als Losungen verwendet und gegen jede Kritik mit der grössten Aggression und ohne stichhaltige Argumente vorgeht. So agiert niemand, der seinen Gegenüber als ebenbürtig ansieht.

    Die trans-Frauen mögen zwar Männer sein, aber eine Männerrechtsbewegung sind sie ganz bestimmt nicht. Genausowenig wie der „intersektionale Feminismus“ eine Frauenrechtsbewegung ist.

    Wenn der Feminismus jetzt gegen den neuesten Schrei des Intersektionalismus kämpft, sollte er nicht vergessen auch die Vergangenheit kritisch aufzurollen!

    Ansonsten gilt es nach vorne zu sehen, um Mangel oder eine Bedrohung von Rechten zu erkennen und auf die Beseitigung von Missständen hinzuarbeiten. Dass dies unbedingt kompatibel mit dem Kampf um die Rechte anderer Gruppen wie der Männer sein muss, ergibt sich aus der universellen Gültigkeit von Rechten für alle.

    • Wenn überhaupt das hat die Männerrechtsbewegung immer die Meinung vertreten das es Unsinn ist jemand als vollwertige Frau (oder was auch immer) anzusehen, nur weil die Person behauptet eine zu sein.

      Aber das können Feministinnen natürlich nicht wissen, weil sie keine Ahnung von der Männerrechtsbewegung haben, sondern nur die Schauergeschichten kennen, die sie sich gegenseitig erzählen.

  43. LOL

    Es ist auch so völlig unverständlich, dass der Zeitrahmen nur knapp über den Winter reicht (April), während überhaupt völlig unklar ist, wie lange der Krieg auf ukrainischen Territorium noch währt. Diese Fristsetzung ist einfach unentschuldbar verantwortungslos!

  44. Typisches Hufeisenphänomen, deshalb passt das doch perfekt!

    „Totalitär“ passt nicht zu den Corona-Exzessen und Übergriffen. Das hatte eher was von einem kollektiven Wahn. Und dann wird auch das Recht mit Füssen getreten.

    Ein totalitärer Staat will das Private aller Menschen kontrollieren und nicht nur einen Gesundheitszustand.

    Aus dem Artikel:
    „Totalitäre Maßnahmen sind etwa der staatliche Zwang, seinen Körper einer experimentellen Behandlung zu unterziehen“

    Das ist eher verbrecherisch als totalitär….
    Ausserdem ging es gar nicht um ein Experiment, sondern man hat hysterisch nach einem ganz schnellen Impfstoff verlangt, mit dem man nicht lange fackeln wollte….. denn die tödliche Seuche droht! Und man hat dann die Infektionsschutzgesetze eben hart angewendet, wie sie sinnvoll bei ernsten Seuchen wären. Dieser Zwang ist nicht „totalitär“, auch wenn er unpassenderweise ausgeübt wird.

    • Hier da ist ein echter Tyrann, der erlässt Schulden von irgendjemandem …. wie Biden neulich mit dem US-Bafög

  45. Diese Bundesregierung ist einfach im hohen Masse widerwärtig, längst nicht nur die Grünen.

  46. LOOL

  47. Noch so ein revisionistischer Diktator, den die Deutschen aufgepeppelt haben und der sich jetzt anschickt loszuschlagen:

    Der ist wohl einer der Hauptgründe, weshalb man bei allem Islamismus und Extremismus systematisch wegsieht und das toleriert.

  48. Das ist eine sehr gute Erklärung für die fanatische Feindschaft der Grünen gegenüebr der Atomenergie: mit der kann man die Gesellschaft nicht von Grund auf umkrempeln wie mit dem „Degrowth“-Programm, welches untrennbar mit den „Erneuerbaren“ verbunden ist:

    Die Grünen müssen möglichst schnell aus der Regierung ausgeschlossen werden! Oder besser: diese Regierung muss in die Mülltonne der Geschichte! Wenn die FDP noch ein wenig Restaufrichtigkeit hätte, dann lässt sie die Regierung jetzt platzen! Ausserdem muss die Wirtschaft doch mal endlich einsehen, dass die ganze Energiewende vollkommen gescheitert ist und sollte die FDP mal richtig unter Druck setzen.

    Die Änderung der Situation mit Russland und der Energiekrise erfordert, dass der Wähler sich neu positionieren kann! Neuwahlen sind alternativlos!

  49. Vom Nordkap bis Gibraltar werden die Energieversorger mit unlimitiertem Kredit gestützt. Das führt zu dem nicht beabsichtigten Systemrisiko, dass die Energiepreise dadurch in den Himmel geboten werden können. Woran die Energieunternehmen auch ein Eigeninteresse haben, denn je teurer alles wird, desdo mehr Gewinn bleibt übrig! Diese systematische Stützung von Uniper und utility-Konsorten ist moral hazard writ large und kann nur in eine totale Verstaatlichung münden. Vermutlich ist der Politik das auch schon klar, aber wie sagt sie es dem Volke? Ausserdem gibt es da noch das lästige Problem, wie Preise überhaupt noch festgelegt werden sollen, wenn es keinen Markt mehr gibt. Noch mehr moral hazard.

  50. Vor allem wenn man im FT-Artikel liest, dass Putin behauptet die Sanktionen seien schuld, dass die Pipeline nicht repariert werden kann. Es ist alles nur hämisches Getrolle und versuchtes gaslighten, aus dem man gar nichts schlussfolgern kann und das man nicht ernst nehmen kann, was die Russen sagen. Natürlich schaden die Sanktionen Russland, aber es machen einfach viel zu wenige Länder da mit, so dass sie natürlich nicht maximal wirksam sein können.

  51. Mit anderen Worten: absolut emblematisch für diese katastrophale Regierung und ihren abgrundtiefen Irrationalismus. Für diese Transsache will die Regierung ja auch die Naturwissenschaft über Bord werfen!

  52. Die Opfer über die man nicht reden darf.

    UN Women scheint echt ein Troll-Account zu sein.

    • Zu dem „Jedes 3. Mordopfer ist weiblich“ gab es eine interessante Bemerkung:

      The „rise“ is mostly due to fewer men being killed in 2021 than in 2020. (6 women got killed in 2020, 7 in 2021).
      So, the Irish Times is bemoaning the fact that the number of male victims fell from 32 to 15.

      „Zu wenige Männer werden ermordet. Frauen besonders betroffen.“

  53. Der seriöse deutsche Regierungsfunk und damit Deutschland natürlich. Dessen Verbündeter Frankreich ganz offen gegen die ganzen Osteuropäer keilt (s.o.) und denen in den Rücken fällt, um Russland zu erleichtern. Deutschland betreibt die Spaltung des Westens und der Nato.

  54. Weil „sexuelle Identität“ eine ad hoc Selbstbestimmung ist, die der reinen Willkür unterliegt.

    Kann man reine Willkür als Rechtsprinzip ins Grundgesetz schreiben? Ein Nero wäre bestimmt angetan von dieser Idee ….

    Dass man in der FDP auf solche Ideen überhaupt kommt, demonstriert mal wieder, wie weit entfernt die deutsche Regierung von allen Ideen der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und all den anderen westlichen Errungenschaften der Rationalität und der Wissenschaften ist.

  55. LOL, ein Anflug von Selbsterkenntnis?

    Nun gibt es einen neuen Bericht, der am Dienstag in deutscher Fassung erschienen ist.

    In „Earth for All“ geht es um nichts weniger als die wichtigsten Maßnahmen, mit denen eine lebenswerte Zukunft der Menschheit noch möglich wäre. …..

    … Ein weiterer Faktor, den die Experten für sehr wichtig halten: Bildung, die kritisches Denken und komplexes Systemdenken vermittle, für Mädchen gleichermaßen wie für Jungen. „Denn die bedeutendste Herausforderung unserer Tage ist nicht der Klimawandel, der Verlust an Biodiversität oder Pandemien“, so die Gruppe. „Das bedeutendste Problem ist unsere kollektive Unfähigkeit, zwischen Fakten und Fiktion zu unterscheiden.“

    Der „Club of Rome“ ist genau auf diesem Misthaufen des Irrationalismus gewachsen, der alle echte Bildung, alles kritische Denken untergraben hat und in die Indoktrination mit der neuen Identitätspolitik führte. Dieser Club ist für das Populärwerden der ganzen ökologistischen und anti-modernistischen quasireligiösen Haltung mitverantwortlich. Und jetzt tun sie so, als wären sie das Gegengift zu ihrer eigenen irrationalistischen Philosophie.

    Es gebe in sozialen Medien eine Industrie der Falsch- und Desinformationen, was der Polarisierung von Gesellschaften Vorschub leiste und dazu beitrage, „dass wir angesichts der kollektiven Herausforderungen unfähig sind, zusammenzuarbeiten oder uns auch nur über Grundtatsachen zu verständigen“.

    Die Apokalyptiker vomn Club wollen natürlich die Meinungs- und Redefreiheit abschaffen, damit ihre „Bildung“ die uneingeschränkte Lufthoheit erhält. Was für antidemokratische und anmassende Clowns!

    Zu den Herausforderungen bei der Transformation des globalen Energiesystems zähle die „sehr reale Gefahr“ einer gesellschaftlichen Destabilisierung im Zuge der Umgestaltung des Energiesystems.

    Das ist putineskes Gaslighting. Die grüne Energiewende HAT diese gesellschaftliche Destabilisierung längst eingefädelt und vorbereitet. Indem sie die Energieversorgung der Welt sabotiert hat, durch ihre giobalen ESG-Kampagnen. Was dabei raus kommt sah man lehrbuchhaft gerade in Sri Lanka.

    Wie wahrscheinlich es sei, dass wir es schaffen? „Das, liebe Leserinnen und Leser, hängt davon ab, was Sie als Nächstes tun.“

    Die grünen Möchtegerntotalitaristen und Apokalyptiker werden sicher scheitern. Wie immer.

  56. Die Grünen können nur noch lügen, lügen, lügen. Was anderes geht nicht mehr bei denen. Am Ende werden sie noch leugnen, jemals vom menschengemachten Klimawandel geredet zu haben!

    • Es IST eine apokalyptische Religion, Beleg #6232357

  57. Hör auf die Dunkelheit zu verfluchen. Zünde ein Licht an! 😉

    • Jo! Und der Trumplogik folgend bräuchten sie da nicht mal Hemmungen wegen Finanzierbarkeit haben, sondern hätten ja jeden Grund, die Rechnung dafür nach Washington zu schicken… 😉

    • Vollkommen lächerlich, alle in dem Video sprechen Englisch, die haben keine Ahnung, wovon sie reden. In Mexico trifft man jede Menge Amerikaner, von jungen Leuten, die Springbreak feiern in Cancun, bis zu Rentnern, die in San Miguel de Allende mehr als 10% der Bevölkerung ausmachen. Diese Leute geben in Mexico eine Menge Geld aus und sind generell höchst willkommen. Das Video stammt von amerikanischen Linken, die kein Spanisch sprechen und null Ahnung haben. Die Leute die sich da über „Gentrification“ in Mecico-City beschweren, würden heute noch abreisen, wenn man ihnen eine Greencard anbieten würde.

  58. Yepp. Alles, nur um die Öffentlichkeit hinter die Fichte zu führen, man ginge auf ihre Bedenken wegen des Abschaltens ein.

    Der arrogante Hohn der Grünen setzt dem Ganzen das Sahnehäubchen auf.

    • ANGST war immer das zentrale Merkmal und Charakteristikum ALLER Politik der Grünen, von Anfang an. Immer ging es um den bevorstehenden Weltuntergang, ob durch „Atom“, „Gene“, „Waldsterben“ und zuguterletzt „Klimawandel“.

      Jetzt haben wir tatsächlich den Untergang vor Augen, aber er ist von dieser grünen Politik der Angst vor dem Untergang verursacht und vorbereitet worden. Was für eine Ironie!

      • Geschürte Angst ist heutzutage der zentrale Antrieb für fast jedes politische Agieren. Da sind die anderen Parteien auch nicht mehr besser.

        Die eigentliche Frage ist für mich aber: Welche Handlungsmaxime ergibt sich damit für Politik?

        Angst weiter schüren, um so die Menschen in Folgschaft und Konformismus zu treiben und zu halten?
        Oder beruhigen, souverän und langmütig handeln, Eigenverantwortung fördern und Vertrauen aufbauen?

        Das üble Charakteristikum der Grünen sind die totalitären Mittel, die sie befürworten und einsetzen, um ihre Sicht des „Guten“ durchzuprügeln.
        Energiereduktion und massiv steigende Energiepreise sind von ihnen explizit gewollt. Özdemir hat sogar hungernde Menschen der sog. Biodiversität untergeordnet.

        Das ist alles hochgradig religiös, womit ich ja kein Problem hätte, wenn der Glauben nicht so übergriffig wäre und das alltägliche Leben unter sich begräbt.

        Im Grunde kämpfen die Grünen gegen die Menschen, die mit ihren bald 8 Mrd. diesen Planeten dominieren.
        Und wenn es die Menschen gut finden, dass sie bekämpft werden, was soll dann anderes rauskommen als das, was wir jetzt sehen?

    • Das Gute dieser Krise sind die Gags, die sie so zahllos abwirft:

  59. Ich setz mal das hier rein:

    In der zweiten Hälfte kommt er auf Punkte, die aus unserer Sicht interessant sind, allerdings ohne dass er über den Elefanten im Raum stolpert. Er zählt einige Beispiele auf, in denen zweifelhafte bis furchtbare Moralvorstellungen transportiert werden und dann auch noch, wie mit Charakteren umgegangen wird. Dabei wird aus seinen Beispielen eines mehr als deutlich: Die fragwürdigen bis furchtbaren Moralvorstellungen die er kritisiert, finden immer im Zusammenhang mit weiblichen „Helden“ statt, dass die also offen fürchterliche, egozentrische, grausame, rücksichtslose Dinge tun, um dann vom Plot dem Publikum trotzdem noch als die wahren Helden präsentiert zu werden. Die Zerstörung von Charakteren wiederum passiert auffällig nur mit männlichen Helden, wie seine Beispiele zeigen – oft um in diesem Zuge einen weiblichen Helden als besonders toll und in allen Belangen überlegen darzustellen, was er nicht hervorhebt, weil er offensichtlich nicht über diesen Teil seiner eigenen Kritik gestolpert ist.

    Ich hab das mal hier gepostet, weil ich an dem Video interessant finde, wie er wirklich gute Punkte setzt, aber nicht zu merken scheint, dass diese Teile seiner Kritik allesamt vor allem auf einer zeitgeistigen Ideologie basieren, die mit Gewalt in alles, also natürlich auch oder gar vor allem in populäre Unterhaltungsmedien gepresst wird, nach der die pösen, pösen Männers mal auf ihre Plätze verwiesen werden müssen und Platz machen für Frauen, die komplett überlegen sind und vor allem, egal was sie tun, in jedem Falle WUNDERVOLL.

    Man könnte sagen, der gute hat die rote Pille schon in der Hand, aber zögert sich noch, sie zu schlucken…

  60. „European energy trading risks grinding to a halt unless governments extend liquidity to cover margin calls of at least $1.5 trillion, according to Norwegian energy company Equinor ASA.“

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-09-06/energy-trade-risks-collapsing-over-margin-calls-of-1-5-trillion

    „Helge Haugane, Equinor’s senior vice president …. the company’s estimate for $1.5 trillion to prop up so-called paper trading is “conservative.”“

    Die Energiekrise ist dabei eine Finanzkrise zu triggern. Die eigentliche Ursache für das Ungemach kann man sowieso nicht beseitigen:

    „The underlying issue of the gas market is a lack of supply, and price caps won’t ease the strain or add to reserves, according to the Equinor executive.

    “It doesn’t create any solution to the problem,” Haugane said. “Gas is a global commodity, and we don’t have that much supply so there is not much we can do.”“

    Gas lässt sich nicht wie Geld schöpfen.

  61. Es wird immer lächerlicher.

    Sie haben verloren und das ist das letzte Aufbäumen…..

    Ich rate mal, in der Zukunft wird man allgemein sagen, dass die Grünen die Verursacher der grossen Krise der 20er waren.

  62. Aus dem „Strom-Stresstest“: Die tatsächliche Verfügbarkeit (der Mengen Strom, die erwartet werden) …. ist unsicher.“ !!!

    Fraglich, ob die Terminmärkte überhaupt „richtig“ funktionieren und wie die überhaupt reguliert sind. Könnte sich ja herausstellen, dass nicht unbedeutende Strommengen, die hier gehandelt werden, nur auf dem Papier existieren. Auf Rohstoffmärkten ist das üblich und auch kein Drama, dann wird am Ende eben mit Geld glattgestellt. Im Falle der Stromversorgungskrise hier hilft das den Stromendverbrauchern natürlich nicht!

  63. „I think it goes without doubt that the Russians have funded parts of the anti-nuclear, pro-ESG movements in Europe, which allowed for a political backdrop that Putin could utilize this year“

    „parts“

    Die Friedensbewegung ganz genauso!

    Welche Partei ist potentiell als am meisten von Russland durchsetzt? Welche hasst Deutschland am meisten? Eben.

  64. „Klimapolitisch sind die Auflagen wohl wirkungslos, da die wegen Atomausstieg forcierte Kohle- und Gas-Verstromung die Klimabilanz in D ohnehin zunichte macht“

    Ist doch eh alles nur Abzocke, von vorne bis hinten! Wer glaubt noch, dass irgendeine „Klimabilanz“ eine Rolle spielt? Wer das glaubt, der sehe sich mal meine Brücke in Brooklyn an, die ich sehr günstig abgeben könnte …… lol

  65. The letter states that democracy requires “civilian and military leaders — and the rank-and-file they lead — to embrace and implement effective civilian control” of the U.S. military. The letter also says that civilian control of the military can be exercised by the judicial branch when an administration’s decisions are challenged, and that a court ruling is decisive because military leaders are obligated by law and professional ethics to refuse to carry out illegal or unconstitutional orders.

    https://www.washingtonpost.com/national-security/2022/09/06/pentagon-civilian-military-relations/

    Da geht es richtig rund

  66. 1400% Anstieg in der Vergewaltigungsrate

    „The researchers found that, within that time-frame, a total of 3,039 offenders were convicted of rape+ against a woman in Sweden — nearly all of whom (99.7%) were men. According to the researchers, Swedish-born offenders with Swedish-born parents accounted for 40.8% of the offenders. But, strikingly, almost half of the offenders were born outside of Sweden (47.7%). Of those foreign-born offenders, 34.5% were from the Middle East/North Africa, with 19.1% hailing from the rest of Africa. As a percentage of all convicted perpetrators, therefore, 16.4% were foreign-born individuals from the Middle East/North Africa, and 9.1% were foreign-born individuals from Africa (excluding North Africa).

    How far does this signify over-representation? On the basis of population records kept by the official agency Statistics Sweden (SCB), approximately 20% (19.7%) of the Swedish population are foreign-born individuals. Among those convicted of rape and perpetrated rape, the foreign-born account for 47.7% of those convicted — so they are over-represented by a factor of 2.4.“

    https://unherd.com/2021/04/swedens-migrant-rape-crisis/

    Handgranaten in Konflikten zwischen realisierenden Gangs

    https://www.france24.com/en/live-news/20220906-a-different-sweden-gang-shootings-loom-large-in-vote

    Eine Polizei, die Frauen empfiehlt Nachts nicht das Haus zu verlassen und gewisse Gegenden zu meiden

    https://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/sweden/12188274/Police-warn-women-not-to-go-out-alone-in-Swedish-town-after-spate-of-sex-attacks.html

    Das hat natürlich alles nichts mit den Parteien an der Macht und deren Immigrationspolitik zu tun.

  67. Eine hinterhältige Propaganda, die als pro-Ukraine daher kommt und der man allenthalben begegnet ist die:

    „Und warum hohe Energiepreise ein Opfer sind, das jeder für die Ukraine bringen muss. “

    https://www.welt.de/politik/ausland/article240897025/Baltische-Regierungschefs-Deutschland-bekommt-jetzt-zu-spueren-was-wir-schon-lange-kennen.html

    Völlig falsch, das Opfer hier, das gebracht wird, ist wegen einer grotesk fahrlässigen Energiepolitik und haben wir also uns rein selbst zuzuschreiben.

    So wird der Unmut, der auf Rot-Grün und Merkel fokussiert sein müsste, auf die Verursacher der Krise, auf die Ukraine umgelenkt!

    Da die Ukaine auch Opfer dieser prorussischen Politik mit der „alternativen Energie“ (heute „regenerative“ genannt) ist, muss man diese Art der Propaganda als eine Art des victim blaming ansehen!

    Really makes you think! (wenn man ein Hirn zum Denken hat, that is)

  68. Das ist ein frischer Blick auf die Energiekrise, wenn man sie mit den Währungskrisen der „emergings markets“ vergleicht, der „Schock von aussen“, wie eine aufwertende Leitwährung ist ganz vergleichbar mit steigenden Energiekosten getrieben durch ein verknapptes Angebot:

    Wie die „EM“s, so ist unsere Reaktion, bzw Reflex, Geld mit dem Hubschrauber abzuschmeissen, was nur die Inflation treiben wird, zum Schaden der funktionierenden Wirtschaft. Da wird eine Abwärtsspirale beschritten, bei der die Wirtschaft zugunsten vorübergehender Erleichterung geopfert wird. Hirnloser Populismus im Namen der „sozial Bedürftigen“, die nichtsdesdotrotz die grossen Verlierer der Krise sein werden .

    • Lehman? Das ist schon Griechenland und PIGS, eine Krise der Staatsfinanzen, die sich hier ankündigt. Wie bei den EM-Krisen ist nämlich auch Deutschland abhängig von einer Fremdwährung, genauer gesagt einer Währung mit Fremdwährungscharakter, nämlich dem Euro. Der ist ja bekanntlich so konstruiert, dass Staatsausgaben strikt an Steuereinnahmen gekoppelt sind, vor allem wenn es eine „Schuldenbremse“ obendrauf gibt.

      Die EZB wird wohl aus Sachgründen gezwungen sein in dem 0 %-Limbo zu verbleiben. Vermutlich wird sie aber eine weisse Weste zeigen wollen und den Zins trotzdem erhöhen. Was die Krise dann verstärken wird. Von der Energiekrise sind wir schnell bei einer Währungskrise.

      • Es brennt auch schon an der Peripherie, die Eurokrise bahnt sich an

  69. „Wirtschaftsminister“ (wirklich?) Habeck ist nicht nur völlig inkompetent und unwissend und KONFUS, sondern er scheint die Zustände, die kommen auch noch ok zu finden:

    Diese Bundesregierung hat fertig! Wie Flasche leer!

    Das ist auch kein „Blackout“ Habecks, sondern hier liegt strukturell bedingte völlige Ignoranz vor 😦
    Und damit ist Habeck das Problem der ganzen Regierung, die ihn ja zum Minister gemacht hat.
    Das kommt von der ganzen Walldorfschulen-Ausbildung bei raus ….

    • Dieses Argument, Merkel hätte den Atomausstieg beschleunigt, um um grüne Stimmen zu buhlen, wirkt im Nachblick immer lächerlicher und naiver. Das machte die, um die Gasgeschäfte mit Russland „alternativlos“ (so ihr Lieblingswort) zu machen. Wie dumm muss man sein, dass nicht zu durchschauen!

      • Und ich glaube, das ist genau unsere Aufgabe. Wir müssen jetzt bestimmen, wie unsere Zukunft aussehen soll. Ich habe gestern gesagt, wir müssen unsere Flügel ausbreiten und selbstbewusst unsere Flughöhe bestimmen und nicht darauf hoffen, dass der Rückenwind uns schon irgendwie treiben wird.

        https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/wirtschaftstag/2550254

        Aussenmin Baerbock gestern.

        Diese Schlangenölverkäuferin der Energiewende beschwört hier den Ikarus. Wie ironisch.

        Wir lassen uns nicht spalten – nicht nur nicht in unserem Land: Wir lassen uns nicht spalten bei der Energiefrage in Europa.

        Sagt die Schlangenölverkäuferin, deren grüne Identitätspolitik das Land versucht zu spalten wie nichts anderes. Und deren Aussenpolitik den Westen und die EU spaltet.

        Die Aussenministerin verrät ihr Amt und macht lieber Innenpolitik. (Übernimmt Faeser dafür die Aussenpolitik?):

        aus diesem Ressort-Denken herauszukommen und zum Beispiel Klimapolitik über alle Ressorts zu legen.

        So rechtfertigt sie die Aussenpolitik zur Klimapolitik zu machen, die ja in allererster Linie den einen radikalen Umbau im Innern meint! Warum nehmen die politischen Beobachter diese Ungeheuerlichkeit hin? Weil ihnen der Weltuntergangs-Apokalyptik die Birne weichgespült hat.

        Genau dieser integrierte Sicherheitsansatz steht deshalb im Fokus unserer Nationalen Sicherheitsstrategie, die wir gerade schreiben.

        Und nicht etwa Russland! Die bedrohen uns gerade existenziell, mit Krieg. Baerbocks highjjacking der Aussenpolitik stinkt ganz übel nach Hochverrat, der Leichengeruch der abgeschlachteten Ukrainer lässt sich auch nicht durch das Parfüm grünen virtue signalings für die Ukraine überdecken …..

        Die Industriepolitik, die Baerbock vorschlägt, ist ein zynisches „Weiter so“,welches auf den fortgesetzten Fehlinvestitionen in eine ungenügende Energieversorgung beruhen soll:

        Das Beschleunigungsgesetz, das es gegeben, auch zum Ausbau der Windkraft, das ist nicht nur eine Antwort auf den brutalen Krieg in der Ukraine, sondern es ist endlich auch die Antwort, die wir für die Transformation der deutschen Wirtschaft brauchen, diese Innovation.

        Und der grösste Hohn:

        Aber das Entscheidende ist: Diese Energiepartnerschaften müssen jetzt verlässlich sein. Deswegen schauen wir uns ganz genau an, mit welchen Ländern, mit welchen Regionen wir diese Partnerschaften schließen, damit wir volkswirtschaftlich nicht noch mal einen so hohen Preis zahlen müssen.

        Mit Solar/Wind verlässt man sich auf den bestimmt „verlässlichen Partner“ China. Baerbock verspricht gleichzeitig die Quadratur des Kreises:

        …. was wir aus unserer Russlandabhängigkeit gelernt haben, in der China-Strategie verankern.

        Natürlich ist die zentrale Bedeutung Chinas für die grünen Technologien, die die Bundesregierung jetzt radikal ausbauen will, unüberwindbar. Aber Ikarus-Baerbock fliegt darüber einfach hinweg und deklamiert deren Überholtheit, schon jetzt!

        Chinas Anteil an der weltweiten Produktion von Schlüsselelemente für Solarpanels, Polysilizium und Wafer, wird nach Angaben der Internationalen Energieagentur bald 95 Prozent betragen. Auch das werden wir bei unserer Sicherheitsstrategie mitdenken müssen.

        Diese Manöver fallen den Grünen nicht schwer. Sie sind nämlich grundsätzlich gegen alle Technologie, auch gegen die der „grünern Energie“ auf ihrem Weg in die vorindustrielle Utopie.

        Ist die deutsche Industrie so doof, diesen grünen Rattenfängern zu folgen?

  70. Wirtschaftlicher Irrsinn ist nicht auf die Grünen beschränkt:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article240889655/Kehrseite-der-Entlastung-So-wird-die-Inflation-zum-Wohlstands-Motor.html

    „So wird Inflation zum Wohlstands-Motor“

    Inflation hat noch nie Wohlstand geschaffen, sondern war immer ein Symptom schwindenen Wohlstands.

    Die „Welt“ wird immer woker!

    „Wohl noch bis Mitte der 2020er-Jahre muss somit ein Großteil der Bevölkerung mit teilweise deutlich spürbaren und teils sogar dramatisch einschneidenden Wohlstandsverlusten rechnen.“

    Also keine Sorgen die nächsten Jahre, wenn es mit dem Wohlstand runter geht. Denn der nächste Wohlstandsschub kommt bestimmt!

    „Angesichts der wahrlich schlechten Zukunftsaussichten klingt es für viele zynisch und für manche abgedroschen, Inflation auch als Chance zu bewerten.“

    Es ist einfach total idiotisch. Genauso idiotisch ist es, den Wohlstandsverlust moralisch als Bestrafung für Verhalten von gestern hinzustellen:

    Die Teuerung von heute ist jedoch auch das Echo des Verhaltens von gestern. Jahrzehntelang haben westliche Gesellschaften im Überfluss gelebt. „Mehr und Hauptsache billiger“ war das Leitmotto des Konsumverhaltens. Irgendwie ahnte man – und viele wussten es, dass bei Massentourismus, Billigkonsumgütern, dem Transport und der Bepreisung nicht alles „nachhaltig“ zuging.

    Und mit der richtigen Moral zaubern wir uns auch den Wohlstand wieder herbei. Hex hex:

    …. Steigende Preise erzwingen Verhaltensänderungen. Sie machen ökologische Nachhaltigkeit zum ökonomischen Gebot. Sie transformieren gute Absichten in unverzichtbares Tun.

    Was lange als zu teuer galt, wird nun profitabel

    Auf den Punkt wird dieser Unsinn dann so gebracht:

    „Wer mehr Ökologie und mehr Wohlstand – auch für ärmere Gesellschaften – will, muss mehr Teuerung als Signal für mehr nachhaltiges Wachstum akzeptieren.“

    Das kommt dabei raus, wenn man Moral zur massgeblichen Leitbild für die Wirtschaft macht.

    Hier soll den Leuten nur ihre künftige Verarmung schmachhaft gemacht werden.

    Der Autor ist Professor. Zum wirtschaftlichen Kollaps gehört ja auch immer ein intellektueller Bankrott.

    „Thomas Straubhaar ist Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere internationale Wirtschaftsbeziehungen, an der Universität Hamburg.“

  71. Hier steht alles drin, was Wichtig ist:

    –> „Greenflation“, das ist es, was Baerbock oben als internationale Wirtschaftspolitik betreiben will und was Deutschland völlig isolieren wird

  72. … und wenn die grüne Energiepolitik versagt, dann schieben wir die Schuld einfach auf den Klimawandel, der ist ohnehin an allem schuld (sicher auch am Patriarchat)

  73. Hahaha, einfach den Strom abschalten, wenn er am meisten gebraucht wird! Was kann da schon schiefgehen?!

    Am einfachsten lässt man den Preis sprechen und wenn man den zum Schweigen gebracht hat, dann muss man das Angebot wegfallen lassen….

    Aber hauptsache, man macht sich wichtig und tut so als ob man was erreichen kann. Dass es nur schlimmer wird, dafür kann man aber keine Verantwortung übernehmen, vor allem wenn man in der EU hockt.

    • Aber gewalttätige Straftäter lässt man gerne frei rumlaufen, egal wie viel die aufm Kerbholz haben. Die wahre Gewalt geht nämlich immer und nur von dem Gesprochenen aus!

  74. ttps://twitter.com/EichholtzAlex/status/1567106266031394816

    Ist doch super für diese autoritäre und im Herzen antidemokratische Regierung. Die kann dann per Notstand regieren und machen was sie will. Damit geht der Gesellschaftsumbau noch viel einfacher. Und das richtige Fachpersonal dafür wurde in letzter Zeit ja auch zahlreich importiert und steht bereit.

  75. „Wir haben eine gute Tradition, uns unterzuhaken, wenn es schwierig wird.“

    Von welcher Tradition schwafelt der? Das Gegenteil ist der Fall, wie vor allem die 1920/30er gezeigt haben. Opportunismus gegenüber den Mächtigen und Untertanengeist, das ist viel eher deutsche Tradition. Und auf die kann auch diese irre Regierung hoffen.

  76. Alex du dämlicher Spammer, wann schnallst du endlich, dass das Forum nicht dein privater Twitter-Tummelplatz ist? Jeder Kommentar von anderen wird von dir professionell in Belanglosigkeiten ersäuft. HÖR AUF! Verdammt nochmal! Du gestörter Kerl! Niemand bringt mich so zuverlässig auf die Palme wie du!

      • Ich teile zwar Androschs starke Aversion gegen Dich nicht, @Alex, aber auch ich habe neulich mal wieder gedacht, dass es zwar theoretisch ein regeltechnischer Fortschritt ist, dass Du Deine Twitter-Weitermeldungen nun mit einem kurzen Kommentar unterlegst – aber es ist eigentlich genau der gleiche, nervige Spam wie früher.

        Kannst Du das ganze nicht einfach nur auf Twitter retweeten, da hast Du doch auch Publikum und wärst unter Deinesgleichen? Hier erfährt ja doch nur jeder zehnte Twitter-Post von Dir mal eine kleine Reaktion.

        Und Deine sonstigen Diskussionsbeiträge hier kannst Du ja auch weiterhin bringen, nur diese Riesenmenge Twitterspam ist einfach nur nervig.

      • Alex, du kriegst immer wieder von verschiedene Leuten zu hören das es einfach zu viel ist und das die die Selbstmach-Tage damit kaputt macht und dir ist das einfach scheiß egal.

        Ist das nicht ziemlich egoistisch?

      • @Alex ich scrolle einfach drüber, ich lese dich so gut wie nicht mehr. Wenn es so weitergeht mit dir suche ich nach dem „Alex-ausblend-Javascript“, normal blocke ich niemanden.

  77. Mit den KKW, die als Komplement zu den „Erneuerbaren“ nötig wären, bräuchten wir eben diese Erneuerbaren erst gar nicht. LOL

    Die von der FDP sind genauso inkompetent wie die Grünen. Kein Wunder, dass sie zu dieser Regierung stehen. Weitermachen! Und dass ihr ja nicht den Habeck austauscht, der bringt eure gesammelte Idiotie so wunderschön rüber!

  78. „Prozess hat sichtbar gemacht, dass Gendern auf subtile oder rabiate Art erzwungen wird“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article240917989/Sprachvorgaben-Prozess-hat-sichtbar-gemacht-dass-Gendern-erzwungen-wird.html

    „Die Kündigung eines Geschäftsführers, der nicht gendern wollte, bleibt nach einem Vergleich vor Gericht bestehen. Zur Zulässigkeit solcher Sprachvorgaben im Wirtschaftsleben ist damit aber nichts entschieden.“

    Das Arbeitsrecht wird naturgemäss eher pragmatisch umgesetzt, da können keine Grundsatzfragen geklärt werden.

  79. Sehr interessante Beobachtung

    Der Wert einer Währung hängt ja nicht nur davon ab, wieviel sie kostet (Zins).

  80. Ganz bestimmt geht es dem one-trick-pony Faeser zur Abwechslung um Pädophilie, deshalb ist das moralisch absolut einwandfrei! LOL

    „Am 20. September wird der Europäische Gerichtshof (EuGH) seine lang erwartete Entscheidung zur deutschen Regelung der Vorratsdatenspeicherung verkünden. Unmittelbar danach will die Bundesregierung eine neue Regelung vorstellen, die mit der Entscheidung des EuGH vereinbar ist.“

    ??!

    Kann man das mit der Überwachung nicht einfach an NGOs und die Zivilgesellschaft auslagern, wie die Zensur?

  81. Der ÖRR ist völlig widerlich:

    Der ÖRR ist mitschuld an der Energiekrise und hat ua mit dem Energiewendenarrativ Putin die ganze Zeit begünstigt. Und sie hören nicht auf damit und wollen uns noch tiefer reinfahren.

    Der ÖRR gehört restlos abgewickelt und aufgelöst. Das Wichtigste: Renten aller Mitarbeiter sind zu annulieren! Gebt den Leuten das mit Gewalt abgeknöpfte Geld zurück!

  82. Haha, das muss ein fake sein, die Bäckerstochter meint, dass es „die Steuern“ seien, die „diesem Land den Wohlstand ermöglichen“ (und die durch die Pleite des Mittelstands ausfielen).
    So „solidarisch“ denkt viel eher ein Demagoge der Sozialstaatsfraktion, aber bestimmt kein erfahrener Mittelständler.

  83. Wär doch was für SPD-Genossen und die Führungsriege des ÖRR!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..