Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

66 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch

  1. Ausflug in die Rechtsphilosophie:

    Banning ipse dixit government actions was a radical idea when the Magna Carta was written. It pledged that the king would not imprison people or seize their property “except by … the law of the land,” a phrase lawyers have recognized for centuries as synonymous with “due process of law.” The “law of the land” or “due process” clauses were important innovations because they meant that not everything government officials do qualifies as “law.” If they cross certain lines, their actions aren’t the law of the land, but are (to borrow a phrase from Alexander Hamilton), “merely acts of usurpation, [which] deserve to be treated as such”—i.e., null and void.

    https://theunpopulist.substack.com/p/clarence-thomas-would-jettison-part?r=6jqoy&s=w&utm_campaign=post&utm_medium=email

    • Wow, ein ganz fieses Stück mutmasslicher Desinformation hier: der UK Premier hätte den schon praktisch ausgehandelten Friedensschluss zwischen Russland und Ukraine im April sabotiert, von „Foreign Affairs“ in die Welt gesetzt und gleich von den einschlägigen ultralinken Medien (jacobin) aufgegriffen … Wird vermutlich noch weidlich wiedergekäut werden …..

    • Man fragt sich, ob die deutsche Wiedervereinigung nicht ein trojanisches Pferd war, welches uns dieses ganzen verräterischen Ossis wie Merkel gebracht hat, die Deutschland in die Hände Russlands gespielt haben. Helmut Kohl war einfach zu patriotisch sentimental und hirnverkleistert als er nach der deutschen Einheit griff und dann noch Merkel zu seiner Nachfolgerin machte. Eine totale blackout-Birne, der Mann, Margret Thatcher hatte demgegenüber vermutlich leider recht. Der blackout Kohls führt jetzt geradewegs in den blackout Deutschlands in der kommenden Energiekrise …..

  2. Führt universitäre Sozialisation oft zu linken/linksliberalen Einstellungen wie viele Konservative/Rechte/Neoliberale behaupten bzw. befürchten oder entstammen Studenten überdurchschnittlich oft von vornherein sozialen Milieus, in denen linke/linksliberale Einstellungen einflussreich waren?

    Oder anders ausgedrückt:

    Entwickeln Studenten überdurchschnittlich oft linke/linksliberale Einstellungen, weil sie studieren oder studieren junge Menschen mit linken/linksliberalen Einstellungen überdurchschnittlich häufiger als junge Menschen mit anderen Einstellungen?

    Die folgende aktuelle Untersuchung aus England erhärtet die zweite Hypothese.

    Elizabeth Simon – Demystifying the link between higher education and liberal values: A within-sibship analysis of British individuals’ attitudes from 1994–2020

    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/1468-4446.12972

    Aus dem Abstract:

    „The link between university graduation and liberal values is well-established and often taken as evidence that higher education participation causes attitudinal change. Identifi-cation of education’s causal influence in shaping individual preferences is notoriously difficult as it necessitates isolat-ing education’s effect from self-selection mechanisms. This study exploits the household structure of the Harmonized British Household Panel Study and Understanding Soci-ety data to tighten the bounds of causal inference in this area and ultimately, to provide a more robust estimate of the independent effect of university graduation on polit-ical attitudes. Results demonstrate that leveraging sibling fixed-effects to control for family-invariant pre-adult expe-riences reduces the size of higher education’s effect on cultural attitudes by at least 70%, compared to conventional methods. Significantly, within-sibship models show that obtaining higher education qualifications only has a small direct causal effect on British individuals’ adult attitudes, and that this effect is not always liberalizing. This has important implications for our understanding of the relationship between higher education and political values. Contrary to popular assumptions about education’s liberalizing role, this study demonstrates that the education-political values inkage is largely spurious. It materializes predominately because those experiencing pre-adult environments conducive to the formation of particular values disproportionately enroll at universities.“

    Aus dem Text:

    „This paper goes beyond the scope of existing work by conducting a more robust test of the independent effect of HE participation on political values, through use of a within-sibship design which tightens the bounds of causal inference. In doing so, it advances our understanding of the mechanisms driving this association—revealing that university grad-uation itself only has a small direct causal effect on British individuals’ adult attitudes. This finding holds irrespective of the duration between pre-adult and adult measurement used. The remainder of this section discusses the crucial implications of this study’s findings both within, and beyond, academia. Firstly, and perhaps most interestingly, this study provides evidence to suggest that studying at university only has a modest direct causal effect on British graduates’ attitudes and, importantly, that this effect is only liberalizing in the case of gender-role attitudes—HE attendees actually develop slightly more conservative economic and environmental adult attitudes, relative to non-attendees. In doing so, this study finds limited evidence that HE partic-ipation causes graduates to develop distinctively liberal political values. Rather, it highlights that self-selection and stratification-based sorting are the key drivers of the British education-liberal values linkage. Differences between graduates’ and non-graduates’ attitudes materialize predominantly because individuals with pre-adult experiences predisposing them to develop particular attitudes disproportionately go on to obtain degrees. The implication of this finding is important. Right-leaning commentators’ claims that universities are hotbeds of left-liberal bias are greatly exaggerated—at least in this national context. It is worth noting that, due to data deficiencies, this study could not account for respondents’ social networks—which Persson (2015) argues are an essential mechanism through which “sorting” effects operate – when estimating the association of HE with adult attitudes. It is therefore quite plausible that the only (modest) “liberalizing” effect of HE study on attitudes detected in this study (for gender egalitarianism) could be driven by interactions amongst peer networks on university campuses, rather than by a top-down process of “indoctrination” engendered by professors or the official curriculum. This further supports this study’s refutation of the “indoctrination hypothesis”—suggesting that even the modest direct causal HE effect(s) on attitudes identified here cannot straightforwardly be attributed to formal processes of socialization experienced at university. Secondly, this study finds that using a within-sibship design, which controls for unmeasured family-invariant pre-adult experiences in addition to measurable pre-adult experiences and adult status indicators, likely provides considerably less biased estimates of HE’s effect on adult cultural attitudes than “conventional” methods. While this finding was expected, and mirrors previous conclusions drawn by Campbell and Horowitz (2016) and Sieben and De Graaf ( 2004) in US and Dutch contexts, the magnitude of bias reduction was striking. HE effects were at least 70% smaller in within-sibship cultural attitudinal models, than in conventional models.“

    (…)

    „The novel findings presented in this paper have crucial implications for scholars of social science. Advancing our knowledge of the mechanisms driving the association of education with liberal values—by showing that British graduates’ distinctive adult attitudes are only to a small extent a direct consequence of university study, and rather are largely determined by their distinctive pre-adult, and adult status, experiences – provides a better idea of what educational attainment, which is one of the most commonly used controls in social science research (Persson, 2015), is actually controlling for when added to analyses. In doing so, this study facilitates the making of better theoretically informed decisions in model-building across future projects. These findings also have potential to be impactful beyond academia. Firstly, they serve as a basis for rejecting claims that British HE institutions are hotbeds of left-wing bias. Taking steps to challenge such discourse is essential, as failure to do so will not only unduly tarnish the HE sector’s reputation—in ways which could impact funding and legitimacy—but may also heighten education-based polarization in ways which could threaten societal cohesion and the functioning of democracy.“

    (…)

    „To conclude, this study provides considerable evidence to suggest that within-sibship designs produce less biased estimates of education’s causal effect on adult attitudes than conventional methods, which control only for measured confounders. The paper adds to a growing literature which demonstrates the value of quasi-experimental methods in teasing out causal effects from observational data. More substantively, this paper offers novel insights in showing that obtaining a HE qualification only has a small direct causal effect on British individuals’ adult attitudes, and that this effect is not always liberalizing. Universities are not institutions of left-liberal bias which encourage the development of distinctive political values. Rather, the well-established association of HE with economic and cultural attitudes is largely spurious—materializing mostly because those who experience pre-adult environments conducive to the formation of certain values disproportionately enroll in universities. Scholars should now expand the scope of this enquiry by using novel quasi-experimental methods to identify how, and to what extent, educational attainment is causally linked with a range of adult outcomes.“

    • -> „wir zeigen, dass in Mekka niemand zum moslemischen Glauben bekehrt wird, sondern es gefestigte Moslems sind, die überhaupt nach Mekka gehen. Damit ist bewiesen, dass Mekka kein Hotbed des Islam ist …..“

      Ein Henne-Ei-Problem.

  3. Nicht so einfach ist die Begründung (-> Faden). Natürlich wundern sich die Radfems darüber, wie man Frau werden will, obwohl diese weniger Rechte hätten.

    Andere meinen freilich, es sei so gesehen viel eher verwunderlich, dass Frauen Männer werden wollen.

  4. „Die geringen Strompreise in den USA sind – leider, sage ich als Wirtschaftsliberaler – nicht das Ergebnis der freien Entfaltung von Marktkräften, sondern der Demokratie.“

    Posener „vergisst“ zu sagen, dass es die antiliberale Denkweise der US-Demokraten ist, die den Strompreis zugunsten einer Energiewende ganz analog der deutschen treibt:

    „Auch in den USA wird der Strom nun teurer: Erwartet wird dieses Jahr einAnstieg von 6,1 Prozent.“

    Das nennen die demokratiedefizienten Klimaapokalyptiker „Green New Deal“. Ihre Energiepolitik in Neuengland und Kalifornien steht in Punkto Suizidalität der von Deutschland in wenig nach.

    „Wenn also Ursula von der Leyen eine Reform des europäischen Strommarkts fordert, so hat sie völlig recht. Das System sei für andere Umstände entwickelt worden und nicht mehr zweckmäßig, so die Kommissionspräsidentin. ….“

    Das hingegen hat Posener wenigstens prinzipiell begriffen: der hohe Strompreis ist eine direkte Folge der Förderung der „erneuerbaren Energien“ (btw ein bescheuerter esoterischer Orwell-Sprech: Energie wird erzeugt und verbraucht, aber nicht wiedergeboren oder sowas). Aber vermutlich ziemlich anders hervorgerufen, als dass Posener meint.

    Eine „Reform“ des Strommarkts wird in der EU allein deshalb nicht möglich sein, da dieser mit den korrupten Herrschaftsinteressen der Politikerkaste allzu eng verwoben ist. Das technische Funktionieren ist auch nicht das Kernproblem des dysfunktionalen Strommarktes, genauso wenig wie kaputte Gasturbinen es für den gedrosselten russischen Gasfluss nach Europa sind. Die Gefahr eines Lieferstopps von Gas aus Russland ist das Problem und noch mehr das einseitige Verlassen auf die völlig unzuverlässigen „erneuerbaren Energien“.

    • Das wäre doch wirklich schade, wenn NS1 nicht mehr zum Gastransport brauchbar wäre!

  5. Ebenso haben die grünen Wähler die grüne Corona-Politik aufgedrückt bekommen, obwohl die Grünen die zentrale Partei der Impfgegner und Homoepathen ist….

    Und so dürfen die Grünen jetzt den Freund der Ukraine spielen, damit ihre prorussische und antiwestliche Poltik mit der „Energiewende“ und der Antiatomhaltung nicht so auffällt.

    Und das rechtsextreme Spiegelbild der linksextremen Grünen spielt natürlich bereitwillig mit und liefert beim Vertuschen der antiwestlichen Politik der Grünen Schützenhilfe. Das Ergebnis ist eine Querfront der Regierung mit AfD und Konsorten. Wächst hier zusammen, was in der Wurzel zusammengehört?

    Lustig auch, wie diese Linksextremisten alle „übersehen“, dass „Die Linke“ fast den gleiche Einstellung in der Russlandfage hat wie die AfD. Aber mit der Linken regiert die russophile Gasschwesig von der SPD in MV, die von all den grünen Pseudofreunden der Ukraine nicht mal mit einem Pieps in Frage gestellt wird.

    Wenn es ernst wird muss man lügen, wie der Junker in einem geflügelten Wort meinte. Grüne Realpolitik ist reine Bigotterie und deshalb sind die Grünen auch so sehr empfänglich für jeden woken Extremismus.

    • Die Ikone der Linken Chomsky sagt: der Westen hätte sich nicht so zurückgehalten wie es Russland bei der Eroberung der Ukraine tut …..

  6. Jetzt klebt Blut an den Händen der deutschen trans-Bewegung ….

    Was sagt die Bundesregierung dazu?

  7. Findet hoffentlich niemand gut hier, dass so ein Cartoon zensiert wird oder gar zum Fall für die Justiz wird …..

  8. Erstaunlich:

    Aber ob uns das etwas substanzielles Neues verraten kann? Nur die Zeit wird´s herausbringen.

  9. https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/faktenfuchs-baerbock-zitat-verfaelscht-und-instrumentalisiert,TGCah1i

    Wie kann diese Klarstellung Baerboch entlasten? Dass sie auf „die Wähler“ iA gar keine Rücksicht nehmen muss, versteht sich von selbst und ist nicht problematisch. Denn in einer Domokratie gibt es praktisch keine Einheitsmeinung, die „der Wähler“ vertritt.

    Es sind vielmehr die grünen Wähler, also ihre eigenen Wähler, auf die sie pfeift.

    Wie aber soll Demokratie funktieren, wenn demokratische Argumente nur zum Schein vorgebracht werden und dann getan wird, was die Gewählten heimlich wollten? Die Ansicht von Baerbock hier stellt daher tatsächlich die Demokratie in Frage, die nur funktionieren kann, wenn Politikinhalte ehrlich kommuniziert werden, so dass der Wähler seinen richtigen Reräsentanten wählen kann.

    • „Die Ansicht von Baerbock hier stellt daher tatsächlich die Demokratie in Frage, die nur funktionieren kann, wenn Politikinhalte ehrlich kommuniziert werden, so dass der Wähler seinen richtigen Reräsentanten wählen kann.“

      Sehe ich anders. Ein Politiker wird zunächst gewählt und er muss seine Meinung nicht davon abhängig machen, dass er wiedergewählt wird. Er kann auch sagen (und das wäre vielleicht die bessere Formulierung gewesen): „Ich handele wie ich es für richtig halte, weil ich glaube, dass das beste für die Bundesrepublik Deutschland ist. Dabei gehe ich das Risiko ein, dass mir Wähler nicht zustimmen und mich nicht mehr wählen. Ich hoffe aber, dass diese Wähler, selbst wenn dadurch schwere Zeiten auf uns zukommen, im Endeffekt sehen werden, dass meine Entscheidung richtig war und mich wieder wählen. Wenn nicht, dann ist das eben so“

      • Ok, dann braucht Deutschland deiner Ansicht nach nur kompetente Führerinnen wie Baerbock, die immer das Richtige machen, ihr Gerede ist ja ohnehin belanglos und nur Deko.

        Fragt sich nur, was Baerbock überhaupt macht. Ihre Tätikeit scheint sich ganz im virtue sigaling zu erschöpfen.

        Auch ihre Fans wissen nicht, was ihr „Lichtblick der internationalen Politik“ bewirkt.

        https://www.ruhrbarone.de/shitstorm-gegen-baerbock-die-deutsche-aussenministerin-ist-ein-lichtblick-in-der-internationalen-politik/212470/

        „auf die Standhaftigkeit der Außenminister kann Deutschland stolz sein“

        Belanglose Tugendposen sind anscheinend alles.

        Wie Hohn klingen der „Ruhrbaron“ dann, wenn die doppelbödige Politik Deutschlands gegenüber der Nato und Osteuropa so mit der „Lichtgestalt“ Baerbock weissgewaschen wird:

        „Die deutsche Außenministerin weiß, dass das Projekt „Europäisches Haus“ nur dann funktionieren kann, wenn sich Bürgerinnen und Bürger sowie Staaten auf die Aussagen und Zusicherungen ihrer Nachbarn verlassen können.“

        Das ist genau der Job der Aussenministerin Deutschlands: das Ausland über den angeblich guten Willen Deutschlands gegenüber dem Westen zu täuschen und Prinzipienfestigkeit vorzugaukeln, während die SPD im Sinne des russisch-deuschen Gaskartells Fakten schafft.

        • „Ok, dann braucht Deutschland deiner Ansicht nach nur kompetente Führerinnen wie Baerbock, die immer das Richtige machen, ihr Gerede ist ja ohnehin belanglos und nur Deko.“

          Ich bin wahrhaftig nicht der größte Baerbockfan, aber ich finde es nicht falsch, wenn ein Politiker erst einmal macht, was er für richtig hält. Wenn es einem nicht gefällt, dann wird man ihn eben abwählen. Wobei „Solidarität mit der Ukraine“ ja nun auch keine sehr umstrittene Position ist

          • Versteh mich bitte nicht falsch. Ich habe mit solchen Entscheidungen für ein grösseres Gut vom Prinzip her absolut kein Problem. Das wie das hier rauskam, diese hochnäsige Arroganz, und die Umstände stören mich nur ungeheuer. Vor allem meine ich, dass die ganze pro-Ukraine Haltung der Grünen nur Fake ist.

          • Hier geht es doch nicht mehr primär um Solidarität mit der Ukraine für Deutschland – es geht um die aktuelle Energiesicherung. Es geht um Frieren, um Blackouts, um soziale Verwürfnisse, weil Menschen HIER nicht mehr ihren Alltag finanzieren können. Und zwar wegen dieser kranken Form der Solidarität, die darin besteht, dass wir auf Putins Ressourcen verzichten und er sie woanders verkauft.
            Der Rubel steigt im Wert.
            Die einzig Gelackmeierten sind wir hier. Und zwar elementar.

            Dass die Grünen Deutschsein hassen, ist ja vielfach belegt. Dass sie aber derart schmerzfrei riskieren, dass ihre Wähler ins Elend gleiten, finde ich untragbar.
            Özdemir ist auch ein gutes Beispiel, der Biodiversität explizit so wichtig findet, dass er dafür hungernde Menschen unterordnet.

            Die drehen doch komplett frei.

          • @Beweis
            Die Energieversorgung sind ohnehin total im Arsch, mal ganz deutlich gesagt. Wir haben da einfach verloren und die Grünen mit ihrem Klimawahn sind daran ursächlich schuld. Da ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Also stellen wir uns auf die Seite der Ukraine und treten mit denen in den Krieg gegen Russland ein. Das ist strategisch die erste Wahl. Es geht auch nicht zuletzt um unser Überleben, gelinde gesagt. Man könnte sogar noch sagen, diese Allianz und die Niederwerfung Russlands wären „alternativlos“.

            Ist mir klar, dass das keine „demokratischen Mehrheiten“ in diesem Deutschland hier hat, aber dafür werden ja wenigstens diejenigen, die Baerbocks Haltung lobten doch sicher Verständnis für haben 😉

          • „Wobei „Solidarität mit der Ukraine“ ja nun auch keine sehr umstrittene Position ist“

            In dieser oberflächlich formulierten, allgemeinen Form nicht, das stimmt.

            Aber wie soll diese Solidarität im Detail aussehen? Waffenlieferungen? Sanktionen – mit den bekannten Folgen explodierender Gas-, Strom- und Spritpreise, Inflation ganz allgemein? Ich bezweifle stark, dass das „keine sehr umstrittenen Positionen“ sind, das hätten nur ihre Befürworter wie die Baerbock gerne so.

      • weil ich glaube, dass das beste für die Bundesrepublik Deutschland ist

        Aber genau das Gegenteil davon sagt sie, wie beim „Fuckfuchs“ gut nachzulesen ist. Sie liefert nicht für das deutsche Volk, für das sie ihren Amtseid geleistet hat, sondern sie liefert für die Ukraine. Das ist eine Grenzüberschreitung. Sie sagt, dass im Winter die Menschen wegen genau dieser, ihrer Politik in Deutschland protestieren werden. Sie weiß also, dass sie dem deutschen Volk Schaden zufügt, um der Ukraine zu helfen.
        Sie setzt damit schlicht die Prioritäten nicht gemäß ihres Amtseids.

        Natürlich kann man jetzt sagen: Na ja, feministische Außenpolitik, die ist halt etwas kriegslüstern und überbordend. Die möchte über die internationale Politik bestimmen. Aber das geht nicht.
        Selbst als Feministin muss sie sich an ihren Amtseid halten und Schaden vom deutschen Volk abwenden.

        • „sie liefert für die Ukraine“

          Aber das wäre eben das beste für Deutschland. Und das stimmt auch mE. Dummerweise gehört Baerbock aber einer Regierung an, die die ukrainische Abwehr Russlands in jeder Hinsicht immer nur unterlaufen und sabotiert hat. Und das wäre der Verrat, der der Regierung vorzuwerfen wäre. Das Motiv liegt auf der Hand: zusammen mit Putin am Gas und der damit untrennbar verbundenen komplementaären „grünen Energie“ sich gesundzustossen und abzukassieren.

          „Sie weiß also, dass sie dem deutschen Volk Schaden zufügt, um der Ukraine zu helfen.“

          Nochmal: die Seite der Ukraine einzunehmen liegt im Interesse Deutschlands. Die grüne Energiewende ist der grosse Schaden für Deutschland, der längst passiert ist und der sogar noch weiter fortgesetzt werden soll.

    • Die ist nicht „ungeschickt“. Sie ist arrogant und hochnäsig. Merkt man allein schon an dieser näselnden Stimme.

    • @Adrian
      Was ist denn das für ein Tweet? Natürlich ist es ein Unterschied, ob Baerbock die Grünen-Wähler egal sind oder ob ihr alle deutschen Wähler egal sind. Aber so what?
      Dieser Unterschied ist in der Angelegenheit doch marginal, die Botschaft ihrer Äußerung bleibt die selbe: Ihre Solidarität gilt der Ukraine – und nicht Deutschland, das unter selbstverordneten und unnützen Sanktionen in große Schwierigkeiten gerät.

      Jaja, Energie ist viel zu billig. Jetzt haben wir die Möglichkeit, sie richtig teuer werden zu lassen, damit wir reif für den Green Deal sind. Da müssen wir jetzt ganz schnell das ganz große Rad drehen.
      Das ist doch hinterfotzig, größenwahnsinnig und vor allem grob fahrlässig.

      Die muss man bremsen, bevor es richtig ernst wird.

  10. Der Spiegel hat in einem „Sachbuch“ über „Die Anthroposophen“ die grosse Sympathie in der deutschen Öffentlichkeit mit denen begründet. Als Anthroposoph wählt man natürlich die Grünen, was sonst, das ist deren Partei und eine tragende Säule für allen Ökologismus dieser Partei.

  11. Und? Macht Brockschmidt jetzt endlich den Schulterschluss mit Joe Biden, der bereit ist seine Nation vom republikanischen Nazitum nebst allen TERFs und Konsorten zu befreien?

    • Dass „German TERFs“ gruppenbezogen so angepisst werden, ist schon eine neue Qualität.
      Und zwar nicht von ein paar grimmigen Männern, denen immer wieder vors Schienbein getreten wird – sondern so richtig fett von der woken Community, die inzwischen im Bereich der Meinungsmache eine dem Feminismus ebenbürtige Größe entwickelt hat. Das sind nicht nur ein paar Transaktivisten.

  12. Zu diesen wichtigen Zusammenhang gibt es immer mehr Publikationen und Bücher, ob das hier ein grosser Wurf wird?

  13. That escalated quickly!Russland stellt also doch das Gas ab, pünktlich zum Herbstanfang.

    Hätte darauf gewettet, dass es noch länger dauern würde. Aber klar, sonst geht den Russen ihr Überraschungsmoment verloren.

  14. Das 9 Euro Ticket ist pure populistische Pöbelherrschaft und hat nix mit Demokratie zu tun. Das wär unter Kaiser Nero in Rom genauso gewesen.

    Die ganzen Antidemokraten der Linken sammeln sich unter solchen Labels zum Revolutionssimulieren. Und dann werden Punks gefeiert, die nach Sylt fahren. Denen fällt nicht mal mehr was Neues ein!

    http://www.youtube.com/watch?v=L9M6rf6ec6U

  15. Diese ganze Hetze, die von unser lieben Bundesregierung mitfinanziert wird, gegen Frau Vollbrecht, weil sie Biologie propagiert ist unterste Schublade. Dieser „Reporter“ wird hoffentlich verklagt und verurteilt für seine Infamie.

    • Das ist auch so weit unten angesiedelt, geradezu infernalisch

      Kein Wunder eigentlich, dass der woke Linksextremismus Transgender als Schocktruppen ihrer lächerlichen Kilturrevolution einsetzen will.

      • Die Lyllith hat den richtigen take dazu, es war Misogynie, Frauenfeindlichkeit

        Wo sind denn all die Männerrechtler, die sollten sich mit diesen angegriffenen Frauen solidarisieren.

  16. Liebe Deutsche, Eure Atomstromversorgung ist ganz urplötzlich aus dem Fenster gefallen:

    Da wir ja jetzt dank Baerbock wissen, dass die Grünen auf ihre Wähler im Zweifel keine Rücksicht nehmen, bleibt wohl nur Landesverrat als Erklärung für den unbedingten Willen zum Abschalten der AKW übrig.

    • Also nee, wer dieses grün-ideologische Grundlasthuhn gut findet, der kann auch gleich Putin am Arsch lecken gehen. Ganz genauso wie diejenigen, die Baerbock mit falschen Argumenten angreifen, wie die überwiegende Zahl ihrer Kritiker, sie würde das ukrainische Interesse über das deutsche stellen und ähnlichen Schwachsinn.

      Und so bilden die Jubelperser und die nationalistischen Kritiker Baerbocks in unverbüchlicher Querfront den Mythos der Baerbock als den unerschütterlichen Fels auf dem die Achse Berlin-Kiew steht. Inmitten einer Bundesregierung, die merkwürdigerweise immer Russland in die Hände spielt, sicher aus reiner Naivität. Gut, dass man sich wenigstens auf die Aussenministerin verlassen kann! Die wird das sicher schon richten! Wie die Grünen ja auch die Energieversorgung Deutschlands mustergültig im Griff haben.

      • Die grünen Klimaapokalyptiker sind natürlich KEINE Feinde der Demokratie und haben alles Recht der Welt das britische Parlament zu besetzen, da ja nur so das Ende der Welt abgewendet werden kann, wenn man die parlamentarische Demokratie durch Bürgerräte ersetzt ……

  17. Davon mal abgesehen:
    Die Behauptung es existiere „digitale Gewalt“ ist wohl eine der allergrössten Desinformationskampagnen überhaupt und eine zutiefst verfassungswidrige Angriff auf die Meinungsfreiheit.
    Würde auch prima sein, wenn die Staatsanwälte mal mit Ermittlungen wegen möglichen Landesverrat gegen die SPD und Grüne anfangen und wie die Propaganda des „menschengemachten Klimawandels“ vielleicht durch ausländische feindselige Mächte wie Russland oder China finanziert und unterstützt werden …..

    • Das Russengas war bei der SPD also eine Frage des Gewissens und der inneren Überzeugung. Deshalb steht man auch mit voller Solidarität zu Schröder und Schwesig. Wo bleiben die Staatsanwälte hier? Müssen da nicht sogar die militärischen Abschirmdienste handeln?

      In Amerika kann auch das Anwesen eines Ex-Präsidenten zur Beweismaterialsicherung durchsucht werden, wann werden die SPD-Granden und die Parteizentralen endlich durchsucht? Dabei sollte der Anfangsverdacht bei den putinfreundlichen SPD-Bonzen garantiert ungleich schwerer wiegen als bei Trump?!?!

  18. Die Energiepolitik der Bundesregierung und die jetzige wirtschaftliche Situation rechtfertigen das Triple A rating der Bundesrepublik nicht mehr! Wo bleiben die überfälligen Downgrades?!?!

    Vor allem der Femdwährungscharakter des Euro ist hochgradig problematisch und verlangt für sich schon nach einer Absetzung auf die unteren Ränge der unbedingt kreditwürdigen Oberklasse.

  19. Es ist nicht anderes als ein Mechanismus zur Versklavung der Bevölkerung! Der Sozialstaat ist eine Totalitarismusmachine und untergräbt unsere rechtsstaatliche demokratische Ordnung. Dieses System muss abgeschafft werden, bevor es unsere Demokratie abschafft!

  20. War das der absolute Grossmeister der Esoterik und Psychologie, CG Jung, der den Hermaphroditen als den Archetypus des Göttlichen populär gemacht hat? Es wäre so mein Verdacht, dass der ganze Genderglaube auf so einem Gottmenschen-Dogma beruht.

    Das wäre übrigens lupenreiner und originärer Faschismus, der sein klar erkennbares Vorbild im Gottkaiser-Glaube des imperialen Roms hat. Die Woken wirken nicht umsonst wie Wiedergänger Caligulas und Neros.

  21. „Laut Innenministerin Faeser warten Demokratiefeinde nur darauf, „Angst und Untergangsfantasien zu verbreiten“. “

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article240843231/Innenministerin-fordert-Abgrenzung-von-Demonstranten-zu-Extremisten.html

    Sagt die Partei, die führend bei der Propagierung des „menschengemachten Klimawandels“ war, wohl das übelste und verbreiteste „Angst- und Untergangsnarrativ“ der ganzen letzten Jahrhundert …. Wer im Glashaus sitzt … Aber diese Faeser ist ja nicht die hellste Kerze auf der Torte dieser Regierung von Weltuntergangspredigern und Möchtegernerlösern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..