Die Erfahrungen von männlichen Strippern in Bezug auf sexuelle Belästigungen durch Kunden

Sense schreibt in einem Kommentar zum Thema „Unterschiedliches Verhalten von Männer und Frauen in Bezug auf Stripper“

Zum Thema mal ein Schwank aus der Jetztzeit:
Jungesellenabschiede und Jungesellinenabschiede sind zwei unterschiedlich zu handhabende Ereignisse.mein Freund Jan ist Pächter bzw. Besitzer einiger Lokalitäten und Ballsäle.
Altes Familiengeschäft seit den 50er Jahren in Berlin. es ist üblich das zur Feier fürs Catering,die Türkontrolle,Auf – und Abbau etc Personal benötigt wird.
Der Unterschied zwischen dem Junggesellenabschied und ner Weiberparty ist heute bemerkenswert.

Die Jungs feiern und bestellen fast immer eine Stripperin. Die treten heutzutage jedoch sehr selten solo auf, Fast immer sind das Paare,also ein männlicher Stripper/Partner ist immer dabei. Bei der Begrüßung wird auch immer betont,das selbst beim Lapdance die Dame nicht angefasst wird.Abhängig vom Grad der Alkoholisierung wird das auch von den Jungesellen immer bedacht und respektiert.Die jungen Blassbacken feiern heutzutage mehr Kindergeburtstag als den Exzess.

Bei den Junggesellinnenabschied bzw. der Weiberparty sieht das jedoch inzwischen anders aus.
Trotz der gleichen Ansage,die Stripper nicht zu betatschen beim Lapdance,hält sich,ebenfalls dem Grad der Alkoholisierung entsprechend,keine Frau dran.Während bei dem Jungmännern wie gesagt der anwesende Stripperpartner ausreicht,muss für die wohlerzogenen Damen zusätzlich Personenschutz bereitgestellt werden.Das die Erziehung der Frauen daran Anteil hat ist nachvollziehbar und wohl der Grund warum die Damen heftiger vorglühen als die alkoholresistenteren Männer.
Jedenfalls sind die Damen heutzutage heftiger am feiern und auch die alte Frauenweisheit:
Frauen sind sauberer, gepflegter, hinterlassen weniger Dreck und Chaos und benehmen sich immer sozial kompatibler, wird heutzutage von der Realität Lügen gestraft. Frag mal die Putzkolonne nach dem unterschiedlichen Zustand der Toiletten.
Auch wenn es in einem Lied heißt: „Männer sind Schweine !“ so sind die Frauen dann wohl die grössten Pottsäue.
Gruß Sense

Ähnliches habe ich schön häufiger gehört, ich meine es gibt auch entsprechende weitere Kommentare unter anderen Artikeln hier im Blog.

Unterstützend noch etwas aus Artikeln:

Rob Singers, who works as a Dreamboy in London, opened up to the Sun about the disturbing part of his job.

The 30-year-old admits he was shocked by the behaviour at the beginning but is now used to is. He has been scratched multiple times over the years and was once left bleeding from his penis.

He said: „You don’t go into this game if you’re a shrinking violet. The attention is great –  but the way you get manhandled sometimes it’s like you’re a commodity.“

llow Dreamboy Javier Markham added that it’s sometimes like he’s a „slab of muscle that nothing can hurt“.

He said: „There isn’t a bit of my body that hasn’t been touched during my time stripping – things that a woman would slap a man for if they did it to them happen all the times: women grope your balls, or try and get hold of your penis.

„On one occasion I had someone yank on my penis during a show, which was pretty painful and shocking.

Both men say that hen parties are the worst by far when it comes to bad behaviour.

Javier said he’s been given countless phone numbers during the five years he’s been in the job, and one bride even messaged him to ask him to go to her hotel.

He went, which he now regrets, and the only reason the pair didn’t have sex was because the bride’s sister got involved.

He claims the bride continued to message him during her honeymoon and they decided to meet up when she got back from the trip with her new husband.

However the men are clear that they are not complaining and both love their jobs.

A third Dreamboy, Kelvin Valentine, says women also throw alcohol and money at him when he’s on stage.

However, he doesn’t see it as a bad thing and says women treat him like a „superhero or a celebrity“ and just „don’t know how to handle it“.

und:

He’s part of a rare breed. A male stripper who has managed to survive for almost 20 years in a cutthroat industry that’s renowned for more downs than ups. And during two decades of shimmying in his jocks, Sydney-based performer Dave Hughes has seen it all.

From fending off boy-hungry cougars in Sin City, to the rise of the full-frontal obsession; fasten your seatbelts as this industry veteran reveals the truth about the world of male stripping — the naked truth.

„Oh, I’ve seen everything“ he tells news.com.au, chuckling. „I’ve had women follow me home, I’ve even had women tail me in their car back to the hotel. They’ll try to drag you into the toilets … especially older women who have a thing for younger guys. Heaps of things.

„It’s funny, because if guys did it to girls, it’d be totally different, but when girls do it to guys, no one seems to care. In fact, it’s regarded as being funny. There’s a definitely double standard there.“

Now working as part of Sydney Hotshots, the 37-year-old has been in the game since he was 19. But the hunk’s journey to the stage began when he was only 15.

„My big brother was part of Manpower, which was a big show back in the 90s,“ says Dave. „He’s 10 years older and I just looked up to him so much. He was travelling the world, stripping for a living, and I just wanted to be like him.

„I was lifting weights from the age of 15, and at 16 I was giving girls lap dances in high school. I did my first strip routine at my year 12 formal where I stripped out of my tux. I had a couple of guys as backup dances — we were right into it!“

Though Dave doesn’t recall any jitters back then, when he dipped his toe into the family business for the first time professionally soon after leaving school, it was a different story.

„I was living on the Gold Coast at the time and needed rent money,“ he remembers. „I was so nervous and everything went wrong.

„Usually your routine goes for 15 minutes, but I ended up taking all my clothes off within one minute, so I had nothing to do for 14 minutes. I was just walking around. It was horrible! But the girls loved it anyway. Back then it was way simpler.“

In a case of ’shake it till you make it‘, Dave joined a local group to learn the ropes („living on the Gold Coast I’d get about five or six gigs per week at various nightclubs“) before making the leap and joining what was then Australia’s biggest strip troupe, Manpower, at the age of 19, which led him to Las Vegas. A city that would become his home for the next decade.

„That was the height of my career,“ he reminisces. „I was making really good money and it was a real eye-opener, because I’d see women behaving exactly like men.

We’d get bachelorette parties and girls on spring break coming to town for only a few days. Every night they were trying to drag us out. You’d end up going out and then next thing you knew it’d be 10 in the morning. It was crazy.“

The definition of Sin City. With alcohol in the mix and inhibitions loosened, this is hardly an environment that’s conducive to maintaining a long-term relationship. When we surmise that the then-Lothario had a different girl every week, we’re bang on.

„Yeah,“ he says matter-of-factly. „It might even be for a few days. But you were never lying to any of them — everyone knew where they stood. Being from Australia we had an advantage straight away — American girls love that you’re different and that you talk differently. Over there if you sound like a bogan, so much the better!“

Horny women is something that comes with the territory. And while these days Dave takes more of an MC role („kind of like Matthew McConaughey’s character in Magic Mike“ he says), he’s observed a recent trend among female audiences: They demand full-frontal.

„They used to say that women didn’t care about seeing it all,“ he muses. „But as I’ve gotten older, they seem to want to see it more and more. It’s just expected now. I reckon it’s because girls see so much d**k because of phones and social media. Now women will often get upset if they don’t see it — they might even want their money back.“

Given the expectation that audiences get to see the full, ahem, package, are male strippers concerned about how they ‚measure up‘?

„Some guys might not care,“ says Dave. „The guys that are comfortable with themselves don’t. I’ve got ten friends who I work with regularly and I’ve seen them naked and they’re not super-endowed. Then there’s guys who are huge — you see them backstage — and they might not even do fully naked strips. It’s funny.“

So, does size really not matter as a stripper? „As long as you’re alright, not really,“ he replies. Translation: you don’t need to be huge, but you can’t be tiny either.

For most of us, the only real insight we’ve had into the world of male stripping has been through the Magic Mike franchise. And in the first flick there’s one particular scene involving a backstage penis pump and the character of ‚Big Dick Richie‘.

(…)

„You still always have a fireman and a cop — that hasn’t really changed — but the new ones are the SWAT or commando personas. Girls love them! You never see navy officers anymore, so that’s one that’s fallen out of fashion. It’s a shame as that’s what I used to do.

„But what really has changed is how you dance out of a costume. Now it’s all about hip-hop and acrobatics. Audiences love it when guys can pop lock, which is hard for muscly guys — if not impossible. Backflips and gymnastics are great. If you can do that, then girls will go crazy.“

While easy girls and fast money hold obvious appeal, when Dave reflects on the last 20 years, it hasn’t only been highs. Turns out, the life of a male stripper has crashing lows too.

„Sometimes it does my head in a bit that I’m still doing it,“ he admits, „Sometimes I crave a normal life. But then, on the other hand, I’m travelling around, it’s good fun and I make decent money. But then it can get lonely when you’re on tour for a long time.“

And this is the irony of stripping: Dating is tough. After all, it takes a special kind of woman who’s comfortable with their other half getting naked for crowds of flesh-hungry, drunken ladies.

„I’ve had girlfriends in the past,“ he says. „Most have been pretty cool, but I don’t think any girlfriend would like you doing private shows — no girl would like that. In the end though, they always get jealous and there’s some sort of drama over your job. It’s not easy.“

Now that he’s contemplating retirement and the days of a different girl every night are behind him, could fatherhood be on the horizon? „I hope so, one day. Yeah,“ he says.

But given his unusual past and experience, Dave is under no illusions about migrating to a more conventional life.

„I know I’m never going to have that normal ‚white picket fence‘ life,“ he concedes. „I guess it’s going to be something a bit different … but you know what, I’m cool with that.“

 

36 Gedanken zu “Die Erfahrungen von männlichen Strippern in Bezug auf sexuelle Belästigungen durch Kunden

  1. Guten Tag liebe Leser

    was los ?

    Nichmal der obligatorische @Adrian springt drauf an ?
    Erzähl doch mal für wieviele Männer du dich unfallfrei ausgezogen hast 🙂

    @Christian
    Wenigstens die Überschrift hättste gendern können,sonst fühlen sich doch die Frauen garnicht angesprochen/mitgemeint – hab ich hier gelernt – gerad wo doch hier besonders die Weiber betroffen sind von ihren Trieben und dem Alkohol mal abgesehen,scheint doch die toxische frühkindliche Erziehung durch andere Frauen daran großen Anteil zu haben.
    Wann wird diese toxische Rapeculture durch mehr männliche Erzieher durchbrochen – zweifelslos ein generationensübergreifende gesellschaftliche Aufgabe.

    Gruß Sense

    • Hallo Sense,

      dann breche ich mal das Schweigen hier:

      Erziehung ist da sicher ein Faktor, allerdings sicher auch im Kontext allgemeinen sozialen Umgangs mit Männern und Frauen.

      Arne hatte kürzlich einen längeren Artikel aus dem Guardian (?) übersetzt, in dem eine Mutter über die Erlebnisse ihres Sohnes (zum „Tatzeitpunkt“ gerade 13) sprach, der an seiner Schule sexueller Übergriffigkeit beschuldigt wurde. Eine Mutter, die dennoch erkennbar feministisch unterwegs war, zumindest betete sie erst einmal alle Narrative runter, was scheinbar längst nötig geworden ist, darauf hinzuweisen, wie viel schlimmer es doch eigentlich Frauen hatten und haben, bevor man auf männliche Notlagen zu sprechen ,kommt, weil man sonst Gefahr läuft, von den ganzen sooo guten und sooo empathischen Leuten aus dem einschlägigen Spektrum beleidigt, bedroht, gedoxxt und beim Arbeitgeber, der Bank und allen nur erdenklichen Institutionen denunziert zu werden – was sie aber in der Regel so oder so machen…

      Darin beschrieb sie, wie ihr Sohn mit Mädchen textete und diese ihm unter anderem recht frivole Kommentare und teils gar oben ohne Fotos schickten. Als das wohl Eltern eines dieser Mädchen auffiel und die sich an die Schule wandten, wurde der Junge für zwei Tage von der Schule suspendiert und dadurch wurde auch jedem klar gemacht, was er ANGEBLICH getan hat, bzw. wurde dadurch der Latrinenfunk angekurbelt und auf einmal spukten Gerüchte, er haben zwei Mädchen in eine Kammer gezerrt und vergewaltigt. Inzwischen ist der Junge 18 und leidet noch immer unter den Nachwehen dieser Aktion.

      Die Mädchen, die sich kein Deut anders verhalten hatten als der Junge, wurden nach außen hin anonym und diskret zu vertraulichen Gesprächen gebeten. Sehr wahrscheinlich wurde da den Mädels nur klar gemacht, wie schädlich, wie gefährlich das für SIE sein könnte, sich diesen toxischen, Rape Culture betreibenden Jungs gegenüber so zu präsentieren, während der Junge, der nichts anderes gemacht hatte als die Mädels, außer dass ER wohl keine Fotos seiner Geschlechtsmerkmale verschickt hatte, sonst wäre er sicherlich gleich direkt von der Schule geflogen, wie ein Sexualstraftäter behandelt worden war, ohne jede Rücksicht auf seine Persönlichkeitsrechte.

      Das ist in meinen Augen kein Einzelfall, sondern spielgelt sehr klar den Umgang unserer Gesellschaft mit Mädchen/Frauen und Jungen/Männern wider, vor allem wenn es um das Thema Sexualität und damit einhergendem Verhalten geht. Dieser Umgang führt eben dazu, dass sich Männer im Schnitt wesentlich besser im Griff haben, wenn sie etwa mit Stripperinnen konfrontiert werden, als Frauen bei Strippern.

      Den Vertretern welchen Geschlechts wird denn tagein, tagaus auf allen Kanälen und in allen großen Medien vorgebetet, dass quasi alles was sie in Sachen Sexualität oder überhaupt tun, denken, wünschen irgendwie problematisch, gefährlich, kriminell, krank ist? Den Vertretern welchen Geschlechts wird denn von kleinauf eingetrichtert, dass man (sehr exklusiv) die Verteter des anderen Geschlechts nicht hauen, zu ihnen nicht gemein sein darf sondern sie stets zu respektieren hätte? Wer glaubt denn bitte, dass ein derart ungleicher Umgang keine Folgen hätte? Die Folgen sind doch schon sozial wahrnehmbar. Man hört immer wieder (teils aus wissenschaftlichen Studien), dass eine stetig wachsende Zahl von Jungen und jungen Männern immer unsicherer werden, wenn es um den Umgang mit Mädchen und Frauen geht, dass sie sich kaum noch etwas trauen, aus Angst, übergriffig zu sein. Gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass Mädchen und junge Frauen in steigender Zahl immer enthemmter und im Auftreten arroganter werden. Und gerade im Umgang mit Jungen und Männern gibt es für diese kaum noch Grenzen, denn es ist ihnen ja von kleinauf eingetrichtert worden, dass alles, was sie tun, ja nur ein gerechtes Aufbegehren gegen patriarchale Unterdrückung ist. Es ist egal, wie herablassend, seelisch kaltblütig oder auch sexuell übergriffig sie sich einzelnen Jungen und Männern gegenüber zeigen, denn das ist nicht etwa herablassend, seelisch kaltblütig oder sexuell übergriffig, es ist einfach nur empowernd. Während besagte Jungen und Männer bei vergleichbarem Verhalten denselben Mädchen und Frauen gegenüber nur einen Aufschrei von der sozialen Exekution entfernt wären, selbst wenn dieses Verhalten sich real nur zwischen den Ohren dieser Damen abgespielt hat.

      Das so meine 50 Cent dazu… 😉

      • An der Stelle will ich mal ermahnen, nicht über den Begriff „unsere Gesellschaft“ amerikanische Verhältnisse mit deutschen gleichzusetzen.

        Die Probleme sind sicher ähnlich, aber US Geschichten sind für deutsche Lösungen irrelevant

          • Ich denke man könnte sich leicht einbilden, dass solche Dinge überall gleich sind, speziell dann wenn man eines der Länder nicht kennt und wenn man, gemäß Mere Expsure Effekt, viele Medien des Landes konsumiert. So stelle ich mir auch vor, wie BLM nach Deutschland kam, obwohl es hier eine ganz andere Geschichte, mit ganz anderen Problemen gibt.

      • @Billy Coen: Ein Freund von mir ist Kinderpsychologe. In seinen Erzählungen kommen immer wieder diesselben Elemente wie in dem von dir zitierten Beispiel vor: die Jungen werden dämonisiert / strengst bestraft (egal ob schuldig oder nicht), die genauso beteiligten Mädchen bekommen hingegen Unterstützung von allen Seiten. Ganz übel seine Beschreibung einer abgebrühten Minderjährigen, die unbekümmert einem Gangbang mit Klassenkameraden zustimmte, um Alkohol zu schnorren. Dass den beteiligten Jungen ernsthafte Konsequenzen drohen, kümmert sie nicht. Und auch ich immer habe den Eindruck, dass dies zu immer mehr zurückweichenden (insbesondere virtuell aber hyperaggressiven) Männern und völlig abgehobenen, arroganten und aggressiven Karens in spe führt, die nie gelernt haben, sich wie vernünftige Erwachsene zu benehmen, sich alles erlauben können und beim kleinsten Widerstand völlig hysterisch und unfähig reagieren. Was mit erklärt, warum die sich so gegenüber den Strippern so aufführen.
        Die ersten Ergebnisse dieser Entwicklung sehen wir bereits in Politik, Wirtschaft und Medien. O tempora, o mores. So eine Gesellschaft kann auf Dauer nicht funktionieren.

        • Ich strippe nicht für Männer. Ich habe Sex mit ihnen. Einmal gegen Geld. Bis heute die stolzeste Episode meiner sexuellen „Karriere“.

          • Doch, Semikolon, in dieser Episode schon. Sonst hätte ich das Geld nicht angenommen und auch keinen Sex gehabt.

          • Und warum kamst Du Dir denn nicht scheiße vor, jemandem Geld abzuknüpfen für Sex, den Du selbst ohnehin mit ihm haben wolltest?

          • Weil er es mir angeboten hat. Er wollte mich so sehr, dass er mir Geld geboten hat. Warum sollte ich es dann nicht nehmen?

          • Ich kann mir die Dynamik so schwer vorstellen…
            Der Flirt verläuft gut, die Chemie stimmt, man kommt sich näher… und plötzlich möchte eine Partei daraus ein Geschäft machen.
            Wieso? Was hatte er davon?

            Männer witzeln ja gerne, man bezahle eine Prostituierte nicht für den Akt an sich, sondern dafür, dass sie danach geht. War das vielleicht so ein Fall? Wo er schlechterdings verhindern wollte, dass Du danach an ihm hängst wie ne Klette?

            Und: Gab es denn Sexpartner, bei denen es Dir (zu) unangenehm gewesen wäre, Geld anzunehmen?

          • Semikolon, Du interpretierst in meine Erzählung Dinge hinein, die ich nie gesagt habe. Wir haben nicht geflirtet, es gab keine Chemie und wir sind uns auch nicht näher gekommen.

            „Gab es denn Sexpartner, bei denen es Dir (zu) unangenehm gewesen wäre, Geld anzunehmen?“

            Ja, meinen Freund.

          • Du hast Dich nie gefragt, warum er das tat?
            Klingt nach einer virtuellen Bekanntschaft… dann machte es aber doch noch weniger Sinn, dass Du das nicht wiederholtest.

          • Ich habe alles gesagt, was dazu zu sagen ist. Aus dem Puzzle ein Bild zu erkennen ist nicht so schwer, zumal es bereits fertig vor Dir liegt.

          • Du bist total Stolz drauf, dass Du diese Erfahrung gemacht hast, stolzer als auf jedes andere Abenteuer sogar, aber willst es nicht genauer schildern. Ne klar.

            Aber immerhin: wenn Du Dich das nächste Mal fragst, was an Prostitution problematisch sein sollte, erinnere Dich einfach an Deine Begründung – dann hast Du schonmal nen wesentlichen Aspekt abgedeckt.

            Bist Du denn andersrum bereit bzw. darauf eingestellt, Geld in die Hand zu nehmen, sobald Du zu alt bist um Männer, die Dir gefallen, zum (freiwilligen) Sex mit Dir zu begeistern? (soweit ich weiß ist die Lage für Homos da ja doch nen Ticken dramatischer als im Hetero-Feld)

          • „Bist Du denn andersrum bereit bzw. darauf eingestellt, Geld in die Hand zu nehmen, sobald Du zu alt bist um Männer, die Dir gefallen, zum (freiwilligen) Sex mit Dir zu begeistern?“

            Na klar.

  2. Irgendein Leader einer Boygroup, ich glaube es waren die Backstreet Boys, hat in einem Interview erzählt, dass sie bei ihren Auftritten immer Sackschützer tragen mussten. Die Versicherung habe das verlangt. Denn wenn die kreischenden Girlies im toxischen Gruppendruck die Bühne stürmten, seien die sehr rabiat vorgegangen, um so zu ihrer Art des Erfolgs zu kommen.
    Hat keinen interessiert, außer natürlich die Versicherung, die im Schadensfall hätte blechen müssen.

    Man stelle sich das mal bei einer Girlsband anderesrum vor, wenn da die jungen Männer einfach zulangen würden. Aufschreie, MeToos, Traumata, Pudel-Rächer-Armadas, Umerziehungslager für junge Männer…

      • Vor allem wird ihnen von der Gesellschaft signalisiert, ein sexueller Übergriff sei nur auf Frauen schlimm, nicht aber auf Jungs und Männer.
        Bei dem Alarm, der gemacht wird, wenn eine Frau mal einen humorigen Klapps auf den Po bekommt, frage ich mich, warum es so selbstverständlich ist, dass Jungs und Männer sexuelles Freiwild sind.

        • Der Stiefvater meiner Ex-Freundin (die ein so gutes Verhältnis miteinander hatten, dass sie ihn nach ihrer Volljährigkeit gefragt hatte, ob er sie adoptieren kann – und ihm waren vor Rührung die Tränen gekullert) hat ihr mal einen Klaps auf den Po gegeben, nachdem sie vereinbart hatten, dass sie schnell irgendwas holen sollte, und sie sich grade in Bewegung zu setzen begann – quasi wie sich Fußballer gerne mal einen Klaps auf den Po geben, nur ein klein bisschen stärker (und er war auch mal Jugendfußballtrainer gewesen). Obwohl ich das zwischen den beiden bisher noch nie gesehen hatte (und wir haben an Wochendenden und in Urlauben schon sehr viel miteinander er-/gelebt), erschien es mir so natürlich, dass ich es gar nicht so richtig wahrnahm (gut, ich selbst gab ihr öfter mal Klapse, nein, Klatscher auf ihren geilen Weiberarsch, also nicht nur beim Sex :D). Erst die Mutter/Ehefrau machte es zu einem besonderen Event, indem sie in halb nörgelnd-verzagtem, halb (irgend)jemand quasi-anderen Aufgeregten nachmachenden hellen Ton zu ihrem Mann sagte: „Hey, das ist sexistiiiisch!“ Daraufhin schaute er beschämt zu Boden und sagte leise etwas wie: „Ja, stimmt, du hast recht, sorry.“ Das hab ich nicht ausgehalten. Ich hab erst meine (damalige) Freundin, die schon ein paar Meter weg war, aber sich wegen dieser Worte nochmal umdrehte, gefragt, ob sie es als sexistisch oder problematisch empfunden hätte. Sie völlig verdattert: „Ähh öhh nööö!“ Daraufhin hab ich ihn gefragt, ob er’s mit sexistischer oder auch nur sexueller Absicht getan habe. „Ähm, nein, eigentlich nicht …“ Ich: „Na, also, dann gibt’s doch kein Problem.“ Die Mutter/Ehefrau hat dann nichts mehr direkt dazu gesagt, aber war mir noch den ganzen Tag böse; das hab ich gespürt. 😀 Es handelte sich also wahrscheinlich eh viel mehr um verborgene – mglw. davor noch gar nicht bewusst gewordene – Eifersucht als um Bedenken, dass die Tochter patriarchalisch-sexistische Muster internalisiere; sodass dann halt das „Sexismus“-Ding nur vorgeschoben wurde (und daher wohl auch die o.g. Intonation dabei). Daher waren ihr dann auch die Argumente oder der Mut zur Diskussion nicht gegeben.
          Dafür, dass es nur seine Stieftochter (und nicht seine leibliche – wie ja bei der Mutter der Fall) war und er dennoch so viel für uns, aber auch für mich allein, getan hatte, hatte ich das Gefühl, dass ich ihm mehr schulde, als der Mutter; aber er war mir auch sympathischer. Daher ergriff ich die Gelegenheit, um ihn aus der für ihn beschämenden, unwürdigen Situation rauszuholen sowie diesbezüglich ggü. seiner Frau zu stärken und um das Verhältnis zwischen ihm und meiner Ex (also damals noch Girlfriend) nicht künstlicher (feministischer) Entfremdung ausgeliefert zu lassen, da ich wusste, wie sehr sie ihren Ersatzpapa als solchen brauchte. Seither verteilte er – wenn auch nicht oft – Popoklapse an die Stieftochter wie an seine Frau (und an den viel jüngeren Bruder/Sohn sowieso weiterhin), wie er wollte. 😀 (Ja, die Ehefrau wollte in Anbetracht des so gelösten „Problems“ und ihrer nicht zugegebenen leichten Eifersucht auf ihre augenscheinlich hochfertile, hübsche, nicht feministisch verklemmte Tochter natürlich nicht auf diesen Körperkontakt verzichten. 😉 )

          @Christian, diesen Kommentar bitte nicht als Blogbeitragaufhänger nehmen; er soll nicht mit einer normalen Suchmaschine gefunden werden können. Danke. 😉

  3. Man kennt es doch aus diversen Filmen, die Männer sitzen meist zurückgelehnt da, nehmen ihre Drinks und schauen sich die Show an. Wenn mal einer die Kontrolle verliert, ist sofort die Security da und der Typ fliegt aus dem Club. Bei den Frauen geht es dagegen recht enthemmt zu und man könnte glauben, die hätten noch nie einen halbnackten Mann gesehen. Geschweige denn ganz nackt.
    War aber selbst noch nie in einem Stripclub, vielleicht ist es ja auch ganz anders.

    • Die zahlreichen Schilderungen von männlichen Strippern lassen vermuten, dass an dieser Darstellung durchaus was dran sein könnte. Ich habe auch schon von Frauen Stories gehört, die entsetzt waren, wie zahlreich und wie hemmungslos sich ihre Geschlechtsgenossinnen bei derlei Happenings verhalten hätten.

      Aber man nehme nur mal das Beispiel oben von beweis. Man stelle sich mal vor, die Spice Girls hätten erzählt, dass sie wegen der Gefahr in der Hitze des Augenblicks zu hart zupackender männlicher Fans nur mit Hartplastik-BHs auf die Bühne gedurft hätten. Wer zweifelt daran, dass so etwas in der ganzen westlichen Welt zu einer wochen- wenn nicht monatelangen Debatte geführt hätte. Erzählen aber die Backstreet Boys von so etwas, dann taucht das bestenfalls mal in Zeitungen in der Rubrik „Kurioses und Spaßiges“ auf – gleich neben dem Artikel über die Mittdreißigerin, die nicht sicher ist, ob sie von einem ihrer 14- bis 15jährigen Schüler oder vom 13jährigen Nachbarsjungen schwanger ist… (ACHTUNG: kein realer Fall sondern bewusst überspitztes Beispiel!).

      • Ich bin überrascht, wie beflissen derartige Abweichungen vom feministischen Narrativ „Frau = Immer Opfer; Mann = Immer Täter“ von deren Befürworterinnen / Nutznießerinnen ignoriert, verharmlost, beschönigt oder im Sinne der „guten Sache“ umgedeutet werden. Übergriffige grabschende Weiber sind demnach bewundernswerte Beispiele von „Female Empowerment“; gleich handelnde Männer die pure Reinkarnation des Bösen. Dass beides gleichermaßen eklige Vollidioten sind, deren Fehlverhalten unterbunden gehört, kommt ihnen nicht in den Sinn. Stellt sich nur die Frage, wie man mit derart geballter kognitiver Dissonanz sinnvoll den Alltag überstehen kann, ohne irgendwann einen mentalen Knacks zu bekommen.

        • Da das Narrativ gesellschaftlich anerkannt und unterstützt wird, werden Anflüge von kognitiver Dissonanz immer wieder daunenweich abgefedert. So lässt es sich damit gut leben.

          • Die Abfederung muss aber irgendwie finanziert werden. Mal sehen, wie gut das in härteren Zeiten klappt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..