Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

75 Gedanken zu “Selbermach Samstag

    • Ja, lesenswert.

      Querdenker war gestern, morgen ist alles „„Delegitimierer“ was nicht ohne Verzug brav und mit dem gebotenen Enthusiasmus den Anweisungen der Obrigkeit Folge leistet…

    • Diese ganzen Äußerungen, das Graffiti „Ungeimpfte ins Gas“, dieser unbändige Hass gegenüber einer andersdenkenden Minderheit wäre vielleicht verzeihbar, wenn die (geschürte) Angst noch immer so übermächtig wäre, dass sie den Menschen den Verstand vernebelt.

      Aber spätestens jetzt, wo keiner mehr an Covid stirbt, der postive Corona-Test von medizinischem Personal sogar herbeigebetet wird, um den Job behalten zu können, ohne sich wieder und wieder mit hohem Risiko spritzen lassen zu müssen; spätestens jetzt sollten diese Stimmen verstummt sein, wenn nicht gar um Entschuldigung bitten.

      Aber nein. Sie machen einfach weiter. Entgegen der Überzeugung der Wissenschaft, der Medizin, der Stiko. Sie grenzen weiter die Widerspenstigen aus, ächten sie und entziehen ihnen Grund- und Menschenrechte.

      Spätestens jetzt ist der Angst-Bonus verwirkt. Jetzt gilt nicht mehr: Wir konnten es nicht wissen, haben es aber gut gemeint.

      Frauen, die keine gesunden Kinder mehr zur Welt bringen, Kinder, die am Tag der Impfung unerwartet versterben, die Übersterblichkeit bei den Jüngeren seit Start der Impfkampagne: All dieses müssen sie sich vorwerfen lassen. Denn sie machten mit und tun das noch immer.

  1. Repräsentantenhaus warnt, 23andme könnte zur Entwicklung personenspezifischer Biowaffen führen:

    https://futurism.com/neoscope/rep-bioweapons-kill-people-dna

    Ich halte ja rassenspezifische Waffen für einfacher zu verwirklichen*, was aber eher durch Alphafold2** einfacher wird, da man dadurch Proteine nach Belieben konstruieren kann, aber dadurch wird es auch einfacher, zu erkennen, ob ein Erreger eine solche Biowaffe ist, so dass man Ermittlungen einleiten kann***.

    *Genozidale Rassisten aller Art lecken sich bestimmt die Finger danach!
    **https://en.wikipedia.org/wiki/AlphaFold
    ***Vorausgesetzt der Staat will das…

    • Interessant, Alphafold kannte ich noch gar nicht.

      Ich würde davon ausgehen, dass an Rassenwaffen schon lange geforscht wird. Wobei es „Rasse“ nichtmal unbedingt trifft, im konventionellen farbigen Sinne, sondern eher „Population“. Es wird immer mal behauptet, es gäbe sowas schon, aber bisher habe ich noch keine wirklich überzeugenden Indizien dafür gesehen.

        • Den Gedanken hatte ich auch schon. Wobei die Isolationspraxis natürlich auch einfach ein bequemer Vorwand sein kann, die Opposition zu kontrollieren. Ich habe ja die chinakritische EpochTimes abonniert, die sieht natürlich darin den Hauptgrund. Vermutlich spielt beides eine Rolle.

          Und vielleicht ist der (dadurch ausgelöste) stockende Materialfluß in den Westen auch Absicht. Sozusagen win-win-win 🙂

  2. Meine neueste Erkenntnis: Die Annahme, dass Idee X per se gefährlich ist, kann zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Wenn nämlich (fast) alle glauben, dass X gefährlich ist, dann wird X zu einer radikalen Position innerhalb der Gesellschaft, so dass sie Extremisten magisch anziehen wird. Gleichzeitig wird die Zahl ihrer Vertreter dann nur gering sein, so dass die Extremisten, selbst wenn sie nicht viele sind, rasch zahlenmäßig dominieren können. Die menschliche Tendenz zum Tribalismus kann dann dazu führen, dass sich die Extremisten in der X-Szene weiter ausbreiten und mit deren Anwachsen noch zahlreicher werden und schließlich das Land übernehmen können, was ohne die Annahme X sei per se gefährlich vielleicht nie passiert wäre.

    Was macht man nun, wenn die Extremisten die X-Szene bereits dominieren? Eigentlich bleibt da nur, nicht nur diejenige Ideologie zu kritisieren, die die gesamtgesellschaftliche Hegemonie innehat, sondern auch besagte Extremisten, so schwer es einem auch fallen mag. Was man nicht machen darf: Nur noch besagte Extremisten zu kritisieren, weil dann vielleicht die Ideologie die X-Szene übernimmt, die bereits die gesamtgesellschaftliche Hegemonie hat, was schlecht ist, wenn diese Ideologie schlecht ist. Und man sollte es auch nicht machen wie Leszek, der ja Jordan Peterson direkt für rechtsextremistische Gewaltakte verantwortlich gemacht hat, obwohl die Rechtsextremisten in der woke-kritischen Szene bei weiten (noch?) nicht dominant sind.

    • Dinge sind nicht deshalb gefährlich, weil wir wissen dass sie ein Risiko beinhalten.
      Sie sind gefährlich, wenn wir nicht wissen dass sie ein Risiko beinhalten.

    • „Die Annahme, dass Idee X per se gefährlich ist, kann zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Wenn nämlich (fast) alle glauben, dass X gefährlich ist, dann wird X zu einer radikalen Position innerhalb der Gesellschaft, so dass sie Extremisten magisch anziehen wird. Gleichzeitig wird die Zahl ihrer Vertreter dann nur gering sein, so dass die Extremisten, selbst wenn sie nicht viele sind, rasch zahlenmäßig dominieren können.“

      Das ist ein möglicher Verstärker, nennen wir ihn Verstärker 1.

      Ein anderer, nennen wir ihn Verstärker 2, ist die Folge daraus, ausgeschlossen zu sein. Niemand will sozusagen zum Paria werden, nur weil er eine ungenehme Einstellung hat. Und nichts radikalisiert mehr, führt mehr zu Rudelbildung, als ausgeschlossen zu werden. Man beginnt die Ausschließer intensiv zu hassen und entwickelt Gewaltphantasien.

      Was zu Verstärker 3 führt: die Filterblase: man sucht sich seinesgleichen und tauscht sich nur noch untereinander aus, Moderates und Korrekturen von außen, können früher oder später nicht mehr eindringen. Die Gruppe festigt sich.

      Verstärker 4 wirkt hingegen auf der Ausschließerseite. Eine ausgeschlossene Position kann innerhalb der Gruppe nicht mehr straffrei geäußert werden, jede Position beinhaltet aber auch ein Körnchen Wahrheit, eine kognitive Dissonanz der Gruppe (die unangenehm ist und das Tabu begründet). Solche „Körnchen“ können, geschützt durch das Tabu aber wachsen und immer größer werden (siehe auch Verstärker 5) und immer mehr Selbstdenker fallen durch das Tabu und landen im Kreis der Ausgeschlossenen.

      Verstärker 5 wirkt auch auf der Ausschließerseite, durch das Ausschließen der „Extremisten“, bildet sich zwar ein weniger extremer Rand, der aber nach einer Weile vom Rest auch wieder als „extrem“ empfunden wird, weil es halt der Rand ist. So radikalisiert sich die Ausschließerseite selbst immer mehr und verliert sukzessive ihre moderaten Positionen, ohne es zu bemerken.

      • Das sind nur einige der psychologischen und gesellschaftlichen Mechanismen (es gibt noch viel mehr), die dazu führen können, dass eine radikale Opposition an die Macht kommt, ABER AUCH, dass die Macht sich selbst immer mehr radikalisiert (was wir ja seit Jahren erleben).

        Das Ärgerliche ist, dass die meisten Menschen, die andere ausschließen, nicht verstehen, was sie anrichten. Dummheit und fehlende Empathie ist immer ursächlich für Fehlentwicklungen und daher sehr gefährlich, insbesondere in Kombination mit Rudeldynamiken.

        Auf die deutsche Situation gemünzt, kann man sagen: Deutschland war ab dem Moment auf der schiefen Ebene, als man (nach der Nachkriegsverdrängung) die „Aufarbeitung des dritten Reiches“ begann, aber statt sie psychologisch anzugehen, es mit Rudellogik und Symbolik versuchte und damit den Vorkriegszustand quasi wieder initialisierte. Parteien sind sowieso das denkbar schlechteste Werkzeug, um dem entgegen zu wirken, sie sind ja sozusagen die Institutionalisierung des Rudels.

        Es ist deprimierend, all das zu erkennen und nichts dagegen tun zu können, sondern nur zuschauen zu dürfen, wie sich die Dummköpfe gegenseitig ins Verderben schaukeln, mal wieder…

    • „Die Annahme, dass Idee X per se gefährlich ist, kann zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden. “

      Ist IMHO der Effekt, durch den die AfD Rechtsextreme anzieht.

      • Ich kann nicht einschätzen, ob in den Medien Leute sitzen, die clever genug sind, um genau das zu bezwecken.
        Die meisten „Journalisten“ heute sind tumbe Bücherverbrenner, klar, aber sitzen da vielleicht doch auch begabte Macchiavellisten, die sowas einfädeln können? Konkurrenz unmöglich machen, indem man denen die personelle Suppe versalzt?

        • Von Absicht habe ich nichts gesagt.

          Meine Beobachtung von außen: Anfangs war die AfD so ein Haufen konservativer Intellektueller, die an Aspekten der damaligen Wirtschaftspolitik (Euro, Energiewende uam) Kritik übten. Man kann dem zustimmen oder es sein lassen, aber „rechtsextrem“ ist an diesen Positionen gar nichts. Die Medien haben schon damals behauptet, die AfD sei „rechts“, aber soweit ich das beurteilen kann zu dem Zeitpunkt völlig zu Unrecht.

          Im zweiten Schritt sind dann tatsächlich Rechtsextreme in die AfD eingetreten, weil sie in den Medien gehört hatten die AfD sei rechts, und sich wohl dachten „Die sind nach unserem Geschmack“. Die alten Konservativen wurden dadurch rausgeekelt. Dadurch trat dann die Prophezeiung ein, die die Medien anfangs zu Unrecht aufgestellt hatten.

          Dass das absichtlich herbeigeführt wurde habe ich nicht gesagt. Vermutlich nicht, das waren wahrscheinlich nur Kniescheibenreflexe. Journalisten sind ja nicht die hellsten Kerzen auf der Torte.

          • „Dass das absichtlich herbeigeführt wurde habe ich nicht gesagt.“

            Hab ich nicht behauptet, Ich fand deinen Gedanken lediglich so plausibel, dass ich mich fragte, ob jemand so was geplant haben könnte.

            „Journalisten sind ja nicht die hellsten Kerzen auf der Torte.“

            Sicher, eine Schublade voller 2 Watt Birnen.
            Das heißt nicht, dass an relevanter Stelle nicht doch eine 100 Watt Birne sitzt.

          • Als seinerzeit das Bundesverfassungsgericht das Verbotsverfahren gegen die NPD stoppen musste, weil nicht ermittelt werden konnte, welcher rechtsradikale Mist von Überzeugten und welcher von Eingeschleusten verzapft wurde, wurde mir klar, dass jede missliebige Opposition über das Vehikel „rechtsradikal“ entsorgt werden kann.
            Deswegen galten ganz schnell auch die Maßnahmenkritischen oder die Spritzenablehner als „rechtsradikal“.

            Indem sich unsere Innenministerin auf die Fahne geschrieben hat, vor allem gegen den Hauptfeind Rechtsradikalismus vorzugehen, hat sie sich einen Freibrief geholt, ihre Faeser-Brigaden gegen jede gesellschaftliche Kraft auflaufen zu lassen, nachdem bei der irgendeine Reichsbürger- oder Reichskriegsflagge für die Kameras gehisst wurde.

            Es ist inzwischen vielfach belegt, wie agents provocateur den entsprechenden Weg ebnen. Nicht nur durch das Verfassungsgericht.

  3. Wollt ihr mal was kurzes Lustiges hören?
    Min. 2:50 – Die Frau behauptet, es gäbe keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern [bzgl. militärischer Eignung/Kampfkraft]. Und im direkt darauffolgenden Satz, sagt sie, dass Frauen sogar … emotionaler und daher motivierter seien. 😀 (Wahrscheinlich meint sie: ängstlicher und daher mehr Druck auf die Männer ausübend und motivierter, sie zum Kämpfen zu motivieren/manipulieren(?) – das ist dann vielleicht auch das, was sie meint, wenn sie kurz vorher davon spricht, dass sie – neben ihrer Aufgabe der Essensausbringung/-verteilung an die Soldaten – ihnen zuhört und mit ihnen über deren Sorgen spricht …).

    • 🙂

      „ihnen zuhört und mit ihnen über deren Sorgen spricht“

      Eine Scharfschützin mit Empathie, erstaunlich, ich hätte nicht gedacht, dass es sowas gibt. Das schließt sich doch eigentlich aus? Wobei Frauen bekanntermaßen rudelmäßiger drauf sein können, als Männer (aber mit „tend and befriend“ bei Bedarf auch sehr schnell das Rudel wechseln).

      In irgendeiner Doku kam mal ein Interview mit einem Deutschen, der im zweiten WK einen Russen aus der Ferne erschossen hatte. Der kam da nie richtig drüber weg und bereute das. Aber die meisten gewöhnen sich vermutlich an die Gewalt bzw. stumpfen ab.

      • aus der Ferne erschossen hatte. Der kam da nie richtig drüber weg und bereute das

        Das ist wirklich besonders, dass heimtückisch Mordende heutzutage so gefeiert werden. Na gut, ist halt Krieg, aber trotzdem empfinde ich es als Grenzüberschreitung.

        Auch letztens, als die Amis mit einer Drohne einen Al-Kaida-Typen hinrichteten und Obama dann gratuliert hat, war ich irritiert über die öffentliche Genugtuung und Freude.

        Denn letztlich sind und bleiben das heimtückische Hinrichtungen. Egal ob Drohne oder Schuss aus dem Hinterhalt.

          • Röper hat auch einen Artikel darüber und war ungefähr genauso überrascht wie ich, denn Amnesty ist eine westliche „NGO“, die mutmaßlich (sie machen ihre Förderung nicht transparent) über Steuern finanziert wird, so wie „Transparency International“ und „Reporter ohne Grenzen“ oder Bellingcat.

            Und sie machen keinen Hehl daraus, auf welcher Seite sie stehen und dass sie nicht neutral sind:

            „Das wird deutlich, wenn man sich anschaut, wen Amnesty in der Regel kritisiert und wen nicht. Amnesty war zum Beispiel immer einer der lautesten Unterstützer von regierungskritischen und pro-westlichen Journalisten in Russland. Die Unterstützung von regierungskritischen Journalisten ist durchaus löblich, aber leider bekommen regierungskritische Journalisten aus westlichen Ländern diese Unterstützung von Amnesty International nicht, wenn sie in ihren Ländern Probleme mit den Regierungen bekommen.

            Das ist keineswegs mein unbelegter Vorwurf, vielmehr hat das Management von Amnesty das selbst ganz freimütig in einem an die Öffentlichkeit geratenen Gespräch gesagt. Konkret ging es in dem Gespräch darum, dass die Leitung von Amnesty 2021 offen gesagt hat, lettische Journalisten, deren einziges Verbrechen es war, für russische Nachrichtenagenturen gearbeitet zu haben und die deswegen verhaftet worden sind, nicht zu unterstützen und diese Fälle auch nicht öffentlich zu thematisieren. Gleichzeitig sagte das Management von Amnesty dabei aber auch, dass Amnesty solche Journalisten unterstützt, wenn es gegen Russland geht.“

            https://www.anti-spiegel.ru/2022/warum-der-amnesty-bericht-ueber-ukrainische-kriegsverbrechen-ueberraschend-ist/

          • @El_Mocho

            „Es ist ja bekannt dass die Russen systematisch zivile Ziele angreifen wie Schulen und Krankenhäuser angreifen, da ist die Präsenz von ukrainischen Soldaten wohl unvermeidlich.“

            Du meinst, es ist sinnvoll, sich in ein Krankenhaus zu verschanzen, wenn man mit Artillerie beschossen wird?

            Das dämliche Propagandageschwätz, dass die Russen systematisch zivile Ziele angreifen, kannst du steckenlassen, die haben von Anfang an moniert, dass die Ukrainer menschliche Schutzschilde benutzen, haben die Ukrainer ja auch bei asow-Stahl, da hatten die Russen mehrmals freien Abzug für die Zivilisten angeboten, am Ende versuchten die Soldaten die Zivilisten gegen Lebensmittel einzutauschen.

            Es würde auch überhaupt keinen Sinn machen, die Russen haben keinerlei Interesse, Zivilisten mehr als nötig gegen sich aufzubringen und Sachwerte zu zerstören, das erschwert nur den Wiederaufbau. Aber es macht viel Sinn, für die westliche Propaganda, den Gegner als unberechenbaren Unmenschen darzustellen (und du scheinst jede derartige Suggestion gierig aufzusaugen).

            „Dieser Röper ist ein Deutscher der in St.Petersburg lebt und ungefiltert russische Propaganda wiedergibt. Er tritt auch im russischen Staatsfernsehen auf.“

            Ach, na sowas. Er übersetzt die Statements der russischen Regierung, weil unsere Lügenmedien sowas natürlich nicht „ungefiltert“ weitergeben könnten (denk mal über diese Aussage nach), sondern das immer geeignet framen müssen, damit Leute wie du in ihrem Feindbild bestätigt werden. Das macht ihn in dieser Hinsicht zu einer guten Quelle, ich kann nämlich nicht genug russisch, um das Original zu lesen.

            Er behauptet kein Geld von der russischen Regierung zu bekommen und zu seinem Auftritt im Fernsehen hat er selbst einen Artikel geschrieben:
            https://www.anti-spiegel.ru/2022/russische-medien-fragen-mich-neuerdings-fuer-interviews-an/

            Er ist sicher nicht in jedem Punkt neutral, aber eine unverzichtbare Möglichkeit sich über die russische Darstellung zu informieren, die uns unsere Massenmedien böswillig verschweigen.

            Corona war schon ernüchternd (Röper hat übrigens „Inside Corona“ geschrieben), mit dem Ukrainekrieg ist vollkommen offensichtlich geworden, dass unsere Medien nicht uns dienen und nicht ehrlich sind (und unser Land nicht souverän ist). Dass du das immer noch nicht schnallst, ist bedauerlich, aber lässt sich wohl nicht ändern. Jeder wie er will.

          • Würde mich ja schon interessieren, ob Amnesty vorwiegend in der Ost-Ukraine festgestellt hat, dass sich Soldaten hinter Zivilisten verschanzen.
            Denn es tobt ja schon viele Jahre ein brutaler Bürgerkrieg gegen den überwiegend prorussischen Osten.

            Aber erstaunlich, dass die Tagesschau einen solchen Bericht bringt, wo doch neuerdings bei den 3K (Klima, Krankheit, Krieg) ausschließlich nur noch angeprangertes Schwarz und heilsbringerisches Weiß gezeigt werden.

          • @El_Mocho

            „Ja sicher, deine Quellen sagen die lautere Wahrheit und alle die anderes behaupten lügen.“

            Hab ich nie behauptet.

            Ich lese jeden Tag auf rttoday und auch bei Röper und trotzdem verlinke ich kaum was, weil ich das meiste eben nicht beurteilen und die Quellen nicht einschätzen kann. Aber was er über Amnesty schreibt, sollte jeder nachprüfen (oder leicht widerlegen) können. Probierst du natürlich nichtmal, ich wette du hast nichtmal auf den Link geklickt.

            Und: wenn du auf unsere Nanny-Medien stehst, die alles für dich „filtern“ und „einordnen“, obwohl die bei Feminismus, Zuwanderung, Corona usw. ständig und aus Gewohnheit lügen, fehlgewichten und die Hälfte weglassen, dann hast du echt einen an der Waffel.

            „Dabei häufen sich die Belege für die Untaten der russischen Soldateska an ukrainischen Zivilisten.“

            Jaja, die häufen sich. Das Thema hatten wir schon. Die fast spiegelverkehrten Vorwürfe gibts auch, inklusive öffentlich kursierenden Videos. Und? Kriegsverbrechen passieren in Kriegen und Gräuelpropaganda ist eine eigene Kunst, für die bestimmt beide Seiten ordentlich Dienstler abstellen.

            Nichts davon kann man überprüfen und solange es dann auch nur von einer Seite kommt, ist es nichts wert. Diesen Grundsatz hast du immer noch nicht verinnerlicht.

          • „Und: wenn du auf unsere Nanny-Medien stehst, die alles für dich „filtern“ und „einordnen“, obwohl die bei Feminismus, Zuwanderung, Corona usw. ständig und aus Gewohnheit lügen, fehlgewichten und die Hälfte weglassen, dann hast du echt einen an der Waffel.“
            Nein, einen n der Waffel hat er nicht. Das Phänomen ist ja nicht neu. Stellen wir uns ein Lehrbuch vor, das sich mit einem Thema z.B. Biochemie beschäftigt und stellen wir uns vor, dass da in den ersten Kapiteln jede Menge grober Fehler, gar Lügen sind. Würde einer das Buch weiterlesen und glauben, dass in den folgenden Kapiteln keine Fehler oder Lügen sind? Nein, natürlich nicht. Aber bei den Medien machen wir das. Da lügen Sie uns Tag ein, Tag aus mit dem GPG, Femiziden, Klimawandel, EEGs usw. die Hucke voll, und das wird auch erkannt, aber bei der nächsten Sache glauben wir ihnen wieder. Offenbar handelt es sich hier um einen Verzerrungsfehler, um ein Beharren auf Überzeugungen. Das erinnert mich an die Geschichten vom Endsieg als die Russen bereits die Vororte von Berlin eingenommen hatten. Es darf halt nicht wahr sein, was nicht sein darf.

            Man sollte daraus eine Lehre ziehen und sich nicht zu sehr mit Ereignissen oder Überzeugungen gemein machen, da man sonst selbst reinfällt. Was aber noch wichtiger ist, ist, dass man Lügnern nie Glauben schenken sollte, denn auch wenn sie nur selten offen lügen, so haben sie stets eine Agenda, die nicht in der Wahrheitsfindung besteht.

          • „Was aber noch wichtiger ist, ist, dass man Lügnern nie Glauben schenken sollte…“

            Jepp. Man sollte aber auch nicht den Fehler machen, anzunehmen, dass zwangsläufig das Gegenteil dessen, was der Lügner behauptet, richtig sein müsse*, denn selten sagt jemand IMMER die Unwahrheit. Es kommt halt darauf an, was UNABHÄNGIGE Fakten sagen oder sich aus diesen erschließen lässt. Und unabhängige Fakten gibt es immer. Es ist etwa kaum möglich, dass die Newtonsche Mechanik erfunden wurde, damit wir 400 Jahre später auf irgendetwas hereinfallen, weil ja kaum vorhersehbar ist, dass es für besagte Lügner sinnvoll ist, wenn wir 400 Jahre später auf dieses Etwas hereinfallen.

            Kam übrigens mal bei Danisch: Ein guter Lügner sagt nicht immer die Unwahrheit, sondern auch manchmal die Wahrheit, damit man sich nicht sicher sein kann, was falsch ist und was nicht, bzw. man auf ihn hereinfällt, wenn man annimmt, dass er immer die Unwahrheit sagt.

            *Der Fehler, dass die Rechten immer unrecht haben müssten, hat die Linke zum woken Schwachsinn geführt…

          • „Das dämliche Propagandageschwätz, dass die Russen systematisch zivile Ziele angreifen, kannst du steckenlassen, die haben von Anfang an moniert, dass die Ukrainer menschliche Schutzschilde benutzen, haben die Ukrainer ja auch bei asow-Stahl, da hatten die Russen mehrmals freien Abzug für die Zivilisten angeboten, am Ende versuchten die Soldaten die Zivilisten gegen Lebensmittel einzutauschen.“

            — Ach, und weil sie es moniert haben, dass die eingeschlossenen Streitkräfte im Asowstahlwerk das getan hätten, ist es unwahr, dass Russland systematisch (oder auch nur scheißegalisch (warum eigentlich dieser Strohmann?)) zivile Ziele angriff (und evtl. noch angreift)? 😀 Weil ja nur einer der BÖSE und einer – nämlich der, der gegen den BÖSEN kämpft – der GUTE sein kann, gell? Und der GUTE k a n n ja gar nicht BÖSE sein (sonst wäre er ja nicht „der GUTE“ – und gegen das BÖSE ist letztlich alles erlaubt). 😀 Du denkst in „GUT“ und „BÖSE“, wa? (Anders kann ich mir deine irrationalen, non-argumentativen Aussagenverknüpfungen nicht erklären.) Das – also die Idealisierung/Beschönigung des einen und Dämonisierung/Entwertung des anderen – ist normal, wenn man sich mit einer Konflikt-/Kriegspartei identifiziert hat, um dort eigene Konflikte drauf zu projizieren und sie (scheinbar) nicht bei/in sich selbst (erkennen &) lösen zu müssen, sondern sich durch die scheinbare Freund-Feind-Dialektik für eine Seite der miteinander konfligierenden Kräfte/Prinzipien zu entscheiden, oder weil man sich anderweitig vom Sieg der einen Konflikt-/Kriegspartei abhängig wähnt. (Dass sehr mit der Seite Russlands identifiziert bist, merkt man bei dir auch noch daran, dass du direkt persönlich geworden bist, noch dazu mit recht spekulativen, aber als Tatsachenbeschreibungen formulierten Aussagen.)
            Die Sowjets haben übrigens immer ihren Feinden lautstark das unterstellt, was sie selbst so oder so ähnlich taten oder vorhatten zu tun – das ist eine bewährte Ablenkungs- und Manipulationsmethode (natürlich nicht nur der Sowjets). Und nur weil es ukrainische Streitkräfte gibt, die so agieren, wie von Amnesty International bestätigt, heißt das nicht, dass die ukainischen Streitkräfte per se so agieren (und, wie im von dir verlinkten Artikel gesagt, heißt es auch nicht, dass die entsprechenden Angriffe Russlands gemäß Völkerkriegsrecht in Ordnung sind).
            Zivile Infrastruktur zählt übrigens auch zu den „zivilen Einrichtungen“. Beispielsweise bestimmte zivile Bahnhöfe, Brücken, Elektrizitätswerke (meist im Landesinneren) mit Raketen zu beschießen/zerstören, ohne dass dort ukrainische Streitkräfte oder Waffensysteme stationiert gewesen wären, ist etwas, das Russland auch systematisch gemacht hat. Leugnest du das ernsthaft?
            Es geht dann direkt weiter mit deiner dummen Kreml-/Russlandsoldateska-Schönschwätzerei:

            „Es würde auch überhaupt keinen Sinn machen, die Russen haben keinerlei Interesse, Zivilisten mehr als nötig gegen sich aufzubringen und Sachwerte zu zerstören, das erschwert nur den Wiederaufbau. Aber es macht viel Sinn, für die westliche Propaganda, […]“

            — Nee, die Zivilisten sind eh in der großen Mehrheit gegen den von Russland begonnen Ethnozid – der übrigens von russischer Seite aus angekündigt worden war! Motto: Willst du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel ein – du böser Nazi (musst du ja sein, sonst würdest du nicht gegen die „guten Entnazifizierer“ kämpfen). (Gut und Böse.)
            Stell dir vor, da ist ein narzisstisch gestörter Vergewaltiger (übrigens hat Putin vor der Invasion wie ein solcher gesprochen, also er hat sexuell aufgeladene Sprache bzgl. der Ukraine benutzt wie: „Ob es gefällt oder nicht – halt es aus, meine Schöne“ https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_92018448/gewalt-an-frauen-im-ukraine-krieg-zieh-dich-aus-oder-ich-erschiesse-dich-.html – alternative Übersetzung: „Ob sie will oder nicht will – mein Liebchen, halt schön still“ https://www.tagesschau.de/ausland/europa/vergewaltigung-kriegswaffe-101.html), und dieser Vergewaltiger (Russland) versucht, sich seine „Braut“ (Kiew) – wie er sie bezeichnet – zu unterwerfen, um sie dann (wieder) als (Sex-)Sklavin (bei Bedarf auch als Zwangsprostituierte) halten zu können. Doch dabei trifft er unerwarteterweise auf massiven Widerstand von ihr und ihren Kindern und kriegt von ihr die Fresse eingeschlagen, dass ihm ein, zwei Frontalzähne rausfliegen (bei Kiew), woraufhin er in seiner narzisstischen Wut mit seinen verbliebenen Zähnen zubeißt (vgl. Massaker von Butcha, Irpin u.a.), bevor er sich daran macht, erst ihre teilw. geinsamen Kinder (vgl. eingenommene ukrainische Städte) unter Kontrolle zu bringen, um die Frau zu isolieren und ihr die Unterstützung ihrer Kinder wegzunehmen, sowie ihr Familienunternehmen im Wohnhaus zu plündern und handelsunfähig zu machen (Raub von Weizen u.a.; Seeblockade) … Er braucht diese Frau (und deren Kinder) ganz dringend wieder als Sklavin(/-en); er will nicht, dass sie sich einem andern – insbes. nicht seinem Erzfeind – in die Arme wirft (resp. diesen andern Typen als ihren Zuhälter auswählt). Um keine oder keine zu große Schmach zu erleiden und sein narzisstisch gestörtes Selbst zu stabilisieren, fühlt er sich gezwungen, auch um einen sehr hohen Preis sowohl für ihn als auch für die unter eigene Kontrolle gebrachten Kinder und somit für die Beziehung zu ihnen, wenigstens dieses zuletzt geschilderte und als solches angekündigte (aber sehr wahrscheinlich nur vorläufige) Minimalziel der Isolation, der dauerhaften Kinderbesetzung/-unterwerfung sowie der damit verbundenen Familienunternehmensfilettierung und Einverleibung der meisten der saftigsten/fettesten Unternehmensfiletstücke (Kharkiv, Donbass, Süden der Ukraine) zu erreichen. Denn ansonsten ist er weg vom Fenster vom großen Zuhältereigeschäft.
            (Zum alltagsrelevanten Verständnis von pathologischem Narzissmus und dazu, wie ein Narzisst darauf reagiert, wenn er die Kontrolle über sein Beziehungsopfer verliert, kann ich z.B. dieses Video von Martin Wehrle empfehlen, das ich vorhin gesehen habe und das bzgl. des Ukrainekriegs relativ gut passt: https://www.youtube.com/watch?v=2MqSfmaa6BE )

            — Es gibt abseits dieser oben allegorisch geschilderten politisch-strategischen Gründe (quasi „Sieg um jeden Preis“) sehr wohl ein (taktisches) Interesse Russlands daran, Zivilisten zu bombardieren/grenadieren: Je weniger Zivilisten sich an einem Ort, den man einnehmen will (oder wo man halt entlang muss), aufhalten, desto leichter gelingt es, vorzurücken – auch weil mit weniger zivilem Widerstand gerechnet oder dann klargekommen werden muss. Noch dazu kann man damit versuchen, den Widerstandswillen und die (potenzielle) Widerstandsfähigkeit der Ukraine(r) zu schwächen (vgl. Harrisbomber – Bombardierung deutscher Städte am Ende des WK II).
            — Noch dazu muss Russland die Zeit ausnutzen, während der die Ukraine noch nicht voll mobilisert ist und noch nicht über so viele westliche (den sowjetischen teils weit überlegenen) Waffensysteme verfügt, um sein Ziel zu erreichen. Dass dabei Sachwerte, die man unter Kontrolle bringen könnte, zerstört werden, dass der Wiederaufbau teurer wird und dass ein paar mehr der dort verbleibenden Ukrainer feindlich gegen die Besatzer eingestellt sind (und dann auch die Russifizierung der dortigen Bevölkerung etwas schwieriger ist), wird dabei eben in Kauf genommen, da die größtmögliche Erreichung der Ziele mit einer sehr hohen Priorität versehen ist.

            — Nur weil etwas nützlich für westliche Propaganda ist, heißt das nicht, dass es gelogen ist. Und nur weil unsere MSM Unwahrheiten verbreiten und lügen (was übrigens auch die russischen oder russophilen Medien tun), heißt das nicht, dass alles unwahr/gelogen ist, was sie sagen.
            Mir geht in dieser alternativen Medienszene ziemlich auf den Zeiger, dass sie oft selbst nicht einhalten, was sie von den (hiesigen^^) MSM fordern, und dass sie oft einfach nur gegen das sind, was von den (hiesigen^^) MSM kommt. Gerade beim Ukrainekrieg bin ich von vielen dieser Medienschaffenden enttäuscht worden, da sie es eigentlich besser wissen müssten und auch intellektuell in der Lage zu besserem (oder überhaupt den Namen verdienendem) Journalismus wären. Sie verfolgen ebenso wie die MSM einfach nur ihre politische Agenda. Nötige Kenntnisaneignung, Differenzierung und ausgewogene Darstellung der Realität? Fehlanzeige. Meine Aussiebung und Sortierung nach themenspezifisch eingeschränkter Qualitätslieferung und (intellektueller u.a.) Integrität von meinem großen Quellenarsenal geht also mal wieder weiter … *seufz*

          • @Jo

            „Nee, die Zivilisten sind eh in der großen Mehrheit gegen den von Russland begonnen Ethnozid – der übrigens von russischer Seite aus angekündigt worden war! Motto: Willst du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel ein – du böser Nazi (musst du ja sein, sonst würdest du nicht gegen die „guten Entnazifizierer“ kämpfen).“

            Du ignorierst die zugrundeliegenden Konfliktlinien. Warum glaubst du, haben die Amerikaner einen regime change in der Ukraine gemacht und eine Umsetzung des Minsker Abkommens boykottiert?

            Weil das so tolle Demokraten sind? Weil die die Ukrainer so mögen? Weil sie zuviel Geld haben und gerne einige Milliarden in einem hochkorrupten Staat versenken?

            Die Entnazifizierung ist (zumindest teilweise) Futter fürs russische Volk, weil das leichter vermittelbar ist, als Geo- und Militärstrategie, die m.E. die Überlegungen im Kreml dominieren. Die kennen die amerikanischen Ankündigungen und sehen dem bösartigen Treiben seit Jahrzehnten zu.

            Leider ist dein Kommentar zu lang, um auf alles einzugehen. Ich halte die Russen nicht für „die Guten“, sondern ich sehe sie in die Ecke gedrängt. Sie warnen seit Jahrzehnten davor, dass es an diesen Punkt kommt und trotzdem (oder gerade deswegen) ist „der Westen“ immer weiter vorgerückt und hat konsequent die gereichte russische Hand ausgeschlagen (Freihandelsabkommen, Nato-Aufnahme, stattdessen Kündigung von Waffenkontrollabkommen und „full spectrum dominance“-Gesülze etc), was zumindest beweist, dass dort noch viel weniger „die Guten“ sitzen. Aktuell verheizen sie die Ukraine in einem Konflikt, den diese höchstwahrscheinlich nicht gewinnen kann und riskieren einen Atomkrieg. Und für was? Nur um die Ukraine aufrüsten zu können, denn mehr als eine demilitarisierte Zone und Sicherheitsgarantien wollte Russland gar nicht, aber über sowas verhandelt ein Imperium natürlich nicht…

          • „Du ignorierst die zugrundeliegenden Konfliktlinien. Warum glaubst du, haben die Amerikaner einen regime change in der Ukraine gemacht und eine Umsetzung des Minsker Abkommens boykottiert? [… usw. usf.]“

            — Nee, das ignoriere ich gar nicht, es war bloß nicht Thema meines Kommentars (bzw. es war in der allegorischen Darstellung nicht die vorher betriebene schlechte Politik verschiedener Völkerrechtssubjekte, inkl. Russlands und der Ukraine, – wie das bei Zuhältern und (ehem. versklavten) Prostituierten halt so ist 😉 – mit aufnehmbar; mehr dazu unten). Und dass ich die – in deinen Worten ausgedrückt: – „zugrundeliegenden Konfliktlinien“ nicht ignoriere, müsstest du auch wissen. Denn ich hab dir zu dem ganzen Thema neulich schon mal bei „Ukraine 9“ geantwortet:
            https://allesevolution.wordpress.com/2022/07/28/ukraine-9/#comment-685206
            Dort hatte ich übrigens noch weitere Beiträge/Antworten an andere hinterlassen, z.B.:
            https://allesevolution.wordpress.com/2022/07/28/ukraine-9/#comment-685224
            https://allesevolution.wordpress.com/2022/07/28/ukraine-9/#comment-685326
            Deine dem oben zitierten Absatz nachfolgenden, ebenso unsachlichen Fragen sowie die Passage: „was zumindest beweist, dass dort noch viel weniger „die Guten“ sitzen.“, bestätigen übrigens erneut, was ich bzgl. der „GUT-und-BÖSE“-Denke bei dir sagte.

            Du tust so (und folgst damit russischer Propaganda), dass Russland nie eine andere Wahl gehabt hätte, als dieses Kriegsverbrechen – den völkerrechtswidrigen Krieg gegen die Ukraine – zu begehen. Dabei sagst du selbst:
            „Die kennen die amerikanischen Ankündigungen und sehen dem bösartigen Treiben seit Jahrzehnten zu.“
            An dieser Stelle kann ich nur nochmal meinen oben an erster Stelle verlinkten Kommentar bei „Ukraine 9“ empfehlen.

            Und dann tust du offenbar auch noch so, als ob Russland keine andere Wahl gehabt hätte, als einen Geno- und/oder Ethnozid gegen die ukrainische Nation zu begehen/beginnen. Denn du hast hier ja auf ein Zitat von mir geantwortet, so als ob das, was du sagst, meine Aussagen – zumindest die von dir zitierten – entkräften würde. Ich zitiere sie an dieser Stelle nochmal:

            „Nee, die Zivilisten sind eh in der großen Mehrheit gegen den von Russland begonnen Ethnozid – der übrigens von russischer Seite aus angekündigt worden war! Motto: Willst du nicht mein Bruder sein, schlag ich dir den Schädel ein – du böser Nazi (musst du ja sein, sonst würdest du nicht gegen die „guten Entnazifizierer“ kämpfen).“

            Nicht ich ignoriere (zumindest nicht entsprechend deiner Behauptung), sondern du ignorierst offensichtlich, dass es auf der russ. Seite Dinge gibt, die du nicht wahrhaben willst und dir daher via Rationalisierung erträglicher zu machen suchst: „Die Entnazifizierung ist (zumindest teilweise) Futter fürs russische Volk, weil das leichter vermittelbar ist, als Geo- und Militärstrategie, die m.E. die Überlegungen im Kreml dominieren.“
            Auch Ethnozid ist i.d.R. geo- und militärstrategisch motiviert.
            Es ging bei meinem Kommentar übrigens nicht um Entnazifizierung – das war nur die Nennung eines besonders leicht herausgreifbaren dualistischen Gegensatzes – , sondern es ging an der Stelle prinzipiell um die GUT-und-BÖSE-Denke und um deren (m.E. borderlinestörungs-)narzisstischen Charakter (Idealisierung/Beschönigung und Dämonisierung/Entwertung). Lies einfach nochmal nach. ^^ Und sehr wohl muss man berücksichtigen, wie das russische Volk motivierbar ist (und wie/wodurch es motiviert ist), also wie es seelisch-geistig strukturiert/beschaffen ist, denn ohne das Volk ist der Krieg nicht möglich – denn wie der Staat beschaffen ist und wie er sich verhält, ist schließlich eine Folge daraus. (Passend dazu will ich noch zu bedenken geben, dass es schon sehr bezeichnend ist, dass es im Russischen solche Sprüche, wie Putin sie geäußert hat, gibt und dass man – und dann auch noch als Staatspräsident – sie verwenden kann, ohne großen – oder ohne überhaupt merkbaren – Gegenwind zu ernten. In dem Zusammenhang empfehle ich, sich das in meiner vorherigen Antwort an dich verlinkte ARD-Interview mit Prof. Nagel und sich dann das in meinem oben genannten und verlinkten Kommentar bei „Ukraine 9“ genannte Video von „Visualpolitik DE“ zu Gemüte zu führen.)

            Und deine Behauptung:
            „denn mehr als eine demilitarisierte Zone und Sicherheitsgarantien wollte Russland gar nicht, aber über sowas verhandelt ein Imperium natürlich nicht…“,
            ist übrigens nicht wahr. Russland stellte noch ganz andere, teils absurde Forderungen, u.a. Rückgängigmachung der NATO-Osterweiterung. Wohl um den Krieg – und dann gleich noch den damit eingeplanten (so schön in den imperialistischen, halb-faschistischen Kram passenden) Ethnozid – vermeintlich „unumgänglich“ zu machen …? – Es scheint so, als ob Putin/Russland extra nicht die nötigen Anstrengungen zur politischen Gewinnung der Ukraine für sich gemacht, extra zugewartet und dann extra absurde Forderungen gestellt hat, um dann endlich wieder imperialistisch agieren „zu dürfen“ (präventivschlagmäßig), weil sonst das Sicherheitsinteresse Russlands zu sehr bedroht würde …

          • „Russland stellte noch ganz andere, teils absurde Forderungen, u.a. Rückgängigmachung der NATO-Osterweiterung.“

            Das wäre mir neu. Hier kann ich das jedenfalls nicht finden. in Artikel 5 geht es um die Präsenz US-Truppen im Ausland, was sicherlich vor dem Hintergrund der jährlichen Manöver in Osteuropa zu sehen ist, nicht um ein Rückgängigmachen der Nato-Osterweiterung. Meinst Du Artikel 4 in den Forderungen an die Nato?

            „The Russian Federation and all the Parties that were member States of the North Atlantic Treaty Organization as of 27 May 1997, respectively, shall not deploy military forces and weaponry on the territory of any of the other States in Europe in addition to the forces stationed on that territory as of 27 May 1997. With the consent of all the Parties such deployments can take place in exceptional cases to eliminate a threat to security of one or more Parties.“

            Ist sicherlich starker Tobak, läuft aber zumindest formal noch nicht auf ein Rückgängigmachen der Nato-Osterweiterung hinaus. Gut, de facto beinahe schon, aber man hätte es ja auch erstmal nur als Grundlage für Verhandlungen ansehen können. Dazu war aber niemand im Westen bereit.

          • @Renton
            Ja, das meinte ich mit meiner vielleicht etwas flapsigen Formulierung „NATO-Osterweiterung rückgängig machen“. Es wäre militärisch de facto eine Rückgängigmachung der NATO-Osterweiterung, denn es würde die Verteidigungsfähigkeit dieser Länder etwa gegen Russland nahezu aufgeben. Und, nein, das ist eben keine Verhandlungsgrundlage für sie und somit auch nicht für die NATO (und die USA haben da dann auch nichts zu sagen). Das ist ja grade das, was ich mit: „absurden Forderungen“ (seitens Russlands), meinte.

          • Ich sehe es nicht ganz so krass, die Länder wären immer noch unter dem Atomschirm der Amis. Die konventionelle Abschreckung wäre halt deutlich geringer, aber solange man dem Bündnisversprechen traut, bräuchte einen das Weniger an konventioneller Schlagkraft nicht zu kümmern. (Tut es aber natürlich trotzdem. So ist Sicherheitspolitik, wenn man sich gegenseitig nicht (mehr) traut.)

            „das ist eben keine Verhandlungsgrundlage für [die osteuropäischen Natoländer]“

            Ihre Sicherheit zu beeinträchtigen nicht, nein. Man kann die Forderung aber als deutliches Signal von Russland werten, wodurch Russland seine Sicherheit beeinträchtigt sieht, und dann darüber verhandeln, wie man die Sicherheit aller Parteien für alle Parteien akzeptabel garantieren kann. Doch wie gesagt: Das wurde von westlicher Seite nicht mal versucht, und sei es nur zu PR-Zwecken.

            Umgekehrt kann es natürlich auch sein, dass Russland seine Angebote nur zu PR-Zwecken versendet hat und sie bewusst unannehmbar formuliert hatte. Wobei ich hier angesichts des westlichen Ignorierens der Angebote aber eher der russischen Seite zuneige. Der Westen bastelt seit über einem Jahrzehnt am Feindbild Russland und konnte sich inzwischen sicher sein, dass sie Verständigungsbereitschaft noch nicht mal mehr heucheln mussten. Bei den Russen halte ich die Aufrichtigkeit des Verhandlungswillens immerhin für möglich.

    • Leider wieder Propaganda. Seriöser Journalismus würde versuchen ein realistisches Bild des Geschehens abzubilden. Das muss ja nicht kalt emotionslos sein, aber es sollte durchaus die Tragik des Krieges deutlich machen, die für alle Seiten besteht.
      Es gab mal einen kurzen Film, der hat einige Ereignisse, die historisch verbürgt tatsächlich so stattgefunden haben nachgestellt. Es ging um die letzten Augenblicke des WW 1. In der Zeit zwischen Unterzeichnung des Waffenstillstandes 5:00 Uhr und dessen Inkrafttreten 11:00 Uhr sind wohl noch über 2000 Soldaten gestorben, einigen wurde mit diesem Film ein Denkmal gesetzt

      • Ja, dass es Teil von Propaganda ist, ist klar. Aber dass sie es sich wagen, so einen selbstwidersprüchlichen und lächerlichen Nonsense dieser Frau (zwecks Feminismuspropaganda) mit einzubauen, ist schon bemerkenswert.

  4. Hallo, hoffentlich hat das noch keiner gepostet:
    Ein wirklich tolles einstündiges englisches Interview zum Thema Incels, dieser William Costello hat echt Potential. Ist auch so manches, was für Red Piller interessant sein könnte, dabei…

  5. Twitter die HandyNr geben? Über 5Mio. Datensätze MailNr zu kaufen für 30k$ https://www.bleepingcomputer.com/news/security/twitter-confirms-zero-day-used-to-expose-data-of-54-million-accounts/

    Alex Jones hat es in die Tagesschau geschafft, in den 2 Artikeln kommt jeweils mindestens 4mal das Wort „Lüge“ vor: https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/alex-jones-zweite-millionenstrafe-101.html https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/alex-jones-urteil-strafe-sandy-hook-101.html Auch „Verschwörungsideologe“ usw. gehört zu den Wörtern die häufig eingestreut werden. Aber hat er seine Überzeugung geäußert oder vorsätzlich die Unwahrheit verbreitet(gelogen)? Die Urteile kosten in ca. 4.5 Mio$, saftige Rechnung. Großes Aufsehen verursachten u. bekamen Eltern der Opfer in Sandy Hook.
    Auf CNN lief die Stellungnahme eines Vaters: https://www.youtube.com/watch?v=A4rwdriJpkc , was nicht gezeigt wurde waren die 30sek vor diesem Interview:
    http://vidhole.com/2017/10/sandy-hook-victims-dad-caught-laughing/
    Er hätte gelacht und gegrinst! Ich denke es gibt Menschen die ganz schwer eine böse Mine aufrechterhalten können und immer freundlich blicken müssen, und andere anlächeln müssen. Und dieser Vater könnte dazu gehören.

    Ich habe 2-3 Sachen von Alex Jones gesehen, hauptsächlich wie er aufzählte von welchen Plattformen er alles verbannt u. gesperrt wurde (Dauer=20min, Kurzfassung=Alle) u. wie er eine Covid-Absperrung von irgendeinem Tümpel durchbrach und so 30-50 Menschen einen Badespaßtag ermöglichte, ich halte wenig von seine Art der Berichterstattung und die Qualität ist mMn auch unterhalb von mangelhaft, aber 4,5Mio$? Das ist kein Zeichen der Pressefreiheit.

    Derweil darf die Tagesschau https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/usa-ukraine-107.html behaupten Carlson „verbreitet allabendlich Verschwörungstheorien“. Welche? Z.B. „über die Regierung von Wolodymyr Selenskyj: „Welche Prinzipien verteidigen wir hier? Wir nehmen ein Regime in Schutz, das seine politischen Gegner verhaftet und oppositionelle Medien abschaltet. Was steht auf dem Spiel, abgesehen von einer Belohnung für Familie Biden?“ Meiner Ansicht nach verbreitet Carlson hier Fakten u. keine
    Verschwörungsmythen.

  6. Als ich kürzlich aus Kolumbien zurückkam, habe ich im Flugzeug den Film „The Last Duel“ von Regisseur Ridley Scott gesehen. Aus einem zehnstündigen Flug kann man in Ruhe mal zweieinhalb Stunden schauen. Er bietet interessante Ausblicke auf das Verhältnis der Geschlechter im Mittelalter.

    https://de.wikipedia.org/wiki/The_Last_Duel

    Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=mgygUwPJvYk

    Der Film gibt eine authentische in alten Chroniken überlieferte Geschichte aus dem Frankreich des 14. Jahrhunderts wieder. Ritter Jean de Carrouges (recht überzeugend dargestellt von Matt Damon) heiratet eine reiche Erbin, um sich aus finanziellen Schwierigkeiten zu befreien. Die Ehe scheint glücklich, bleibt aber kinderlos. Jean ist befreundet mit dem Ritter Jacques Le Gris, mit dem er auch gemeinsam in den Krieg zieht. Als Jean mehrere Wochen abwesend ist und seine Frau Marguerite allein im Schloss zurückbleibt, dring Le Gris durch einen Trick ins Schloss ein und vergewaltigt Marguerite. Diese erzählt ihrem Mann nach dessen Rückkehr alles, und er beschuldigt Jean vor der Justiz der Vergewaltigung. Da dieser behauptet, es sei alles einvernehmlich geschehen aber die Frau darauf besteht, dass es eine Vergewaltigung war, kommt es letzten Endes zu einem Duell auf Leben und Tod, das Jean knapp gewinnt.

    Interessant ist nun, dass der Regisseur die gleiche Geschichte dreimal auf verschiedenen Blickwinkeln beschreibt. Der erste Teil gibt sie aus der Sicht des Ritter Jean wieder, der sich völlig im recht und in seiner Ehre gekränkt sieht. Der Zweite Teil erzählt sie aus der Perspektive von Jacques Le Gris, der sich als von der Frau ermutigt und gewissermaßen verführt sieht. Als letztes wird die Sicht von Marguerite wiedergegeben, die sich von ihrer Umwelt Einschließlich des Ehemannes als nicht ernst genommen sieht. Die Schwiegermutter rät ihr, zu schweigen; sie sein auch vergewaltigt worden und darüber hinweg gekommen. Einige recht unerotisch wirkende Bettszenen (in Missionarsstellung) zeigen, dass die Ehe wohl doch nicht so glücklich war, wie Jean sie wahrnahm. Hinzu kommt, dass Marguerite kurz nach der Vergewaltigung plötzlich schwanger wurde. Nach der mittelalterlichen Medizin konnte eine Frau nur schwanger werden, wenn sie einen Orgasmus gehabt hat. Wenn einen frau nach Vergewaltigung schwanger wurde, so war die Vergewaltigung zumindest fraglich. Eine Zeugin hält ihr schließlich eine Äußerung vor, nach der sie Le Gris als gutaussehend bezeichnet hatte, was die Vergewaltigung weiter in Frage zog. Da keine Klarheit zu erlangen ist und beide Seiten auf ihrer Darstellung beharren, kommt es schließlich zum Gottesurteil in Form eines Duells.

    Die Darstellung der mittelalterlichen Lebenswelt hat mir besonders gut gefallen. Ich habe mich mit der Epoche beschäftigt, und so etwa dürfte es im 14. Jahrhundert wirklich ausgesehen haben. Auch die Kriegs- und Kampfszenen sind realistisch und brutal. Lediglich vor der in unseren Ohren bizarr und dissonant klingenden mittelalterlichen Musik schreckt man immer noch zurück und ersetzt sie durch harmonischere Klänge.

  7. El_Mocho (@El_Mocho2)
    7. AUGUST 2022 UM 6:31 AM
    #

    ungedient ?
    aber selbst einem verstockten Zivilisten sollte rein logisch einleuchten, daß es eine Schnapsidee ist seine Leute genau an den Stellen zu positionieren, die vom Feind erfahrungsgemäß am meisten beschossen werden.

    Es fällt auf daß immer mehr Leute, die weder Miitärdienst geleistet haben, noch Kampferfahrung haben, sich gerne zu militärischen Fragen äußern, oder auf kriegerische Konfliktlösung setzen.
    Da fällt mir noch ein guter Artikel zu einer dieser Personen ein, die Kraft ihrer reinen Kinderseele aus vollem Herzen den finalen Krieg suchen:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=86554

  8. Auf die Gefahr, mich unbeliebt zu machen. Wieder so ein Fall von unnötiger Übertreibung:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=86614

    Als ob der Atomkrieg nicht so schon schlimm genug wäre…

    Tatsache aber ist:
    1. Eine Vernichtung der Zivilisation war nicht schon 1945 mit den paar Atombomben möglich, sondern frühestens ab den 1960ern.
    2. Die Bomben reich(t)en zwar aus, um alle Städte zu zerstören und damit nebenbei ca. 2 Milliarden Menschen zu töten und insbesondere den größten Teil der Bevölkerung der reichen Länder und die technische Zivilisation auszulöschen, aber die Menschheit würde DIES überleben. Was die Radioaktivität angeht:
    3. Die Radioaktivität, die ein Atomkrieg freisetzt, würde zwar theoretisch reichen, um alles Leben auszulöschen (bis auf besonders strahlenresistente Bakterien), doch zerfällt sie größtenteils*, bevor der Fallout den Erdboden erreicht. Außerdem verteilt sie sich ungleichmäßig. Deswegen würden MÖGLICHERWEISE selbst Kobaltbomben, von denen wir zum Glück kaum welche haben, die Menschheit wahrscheinlich nicht auslöschen* können.

    Leider glaubten viele nach dem 2. Weltkrieg, dass ein Atomkrieg entweder nicht so schon schlimm genug sei, um dessen Ablehnung rechtfertigen zu können, oder, dass er nicht schlimm genug sei, um die Bevölkerung zu dessen Ablehnung zu bringen, was natürlich Blödsinn ist, da die meisten Leute ihn heute definitiv anlehnen (die Eliten stellen vielleicht eine Ausnahme dar) und das nach dem 2. Weltkrieg erst recht der Fall war (Kriegsmüdigkeit). Wegen der genannten Annahme verfielen besagte Leute dann auf die Idee, die Folgen eines Atomkriegs zu übertreiben, ohne zu berücksichtigen, dass irrationaler Mist schon öfter verheerende Folgen hatte, und zwar irrationaler Mist verschiedenster Art (Nationalsozialismus, Kommunismus, Religion etc.).

    Wenn also die Bevölkerung zur Vernunft unfähig ist, was die genannte Annahme voraussetzt, dann lässt sich Schlimmes wahrscheinlich gar nicht verhindern! Wir könnten nichts dagegen tun. Man kann nicht die Folgen irrationalen Mistes mit anderem irrationalem Mist bekämpfen, ohne andere mindestens genauso schlimme Folgen zu bekommen.

    In diesem Fall den woken Mist, der sich des genannten Gründungsmythos‘ (ich meine die Übertreibung der Folgen eines Atomkriegs und den darauf basierenden Pazifismus) auch noch entledigt hat…

    *OK, vielleicht wäre die Belastung der Nahrungsmittel damit für uns zu hoch, aber viele Lebewesen würden es überleben.

    • Ob ein weltweiter Atomkrieg die gesamte Menschheit oder nur 30% auslöschen würde, finde ich einen unwesentlichen Unterschied 🙂 Klar sind Übertreibungen immer falsch, aber in dem Fall machen sie keinen wesentlichen Unterschied.

      Wovor ich viel eher Angst habe ist, dass unsere „Eliten“, und viele Grüne, inzwischen Krieg ganz geil finden, und dass ihnen die Bevölkerung egal ist.

    • „Ob ein weltweiter Atomkrieg die gesamte Menschheit oder nur 30% auslöschen würde, finde ich einen unwesentlichen Unterschied 🙂 Klar sind Übertreibungen immer falsch, aber in dem Fall machen sie keinen wesentlichen Unterschied.“

      Das erstere stimmt ja im Prinzip. Das letztere folgt daraus aber nicht, da irrationale Ideen immer Nebenwirkungen haben. Wie gesagt: Die Woken stammen letztlich aus den Grünen und die waren einst wichtiger Teil der Friedensbewegung, auch wenn sie diese inzwischen verlassen haben, weil Fanatiker nur für den Frieden sind, wenn der Gegner der Dominante ist. Denkbar also, dass der woke Fanatismus durch besagte Übertreibungen gefördert wurde.

  9. Wer gegen Wen? Der Ukraine-Krieg ist kein Konflikt zw. Russland und Westen, sondern zwischen Imperien und Nationalstaaten:

    https://www.novo-argumente.com/artikel/wer_gegen_wen

    Sie rechnen den Westen dem (postmodernen) Imperium zu, meinen aber, dass er nicht wirklich antirussisch ist. Sonst hätte er die Ukraine entschiedener unterstützt und so. Könnte das aber nicht daran liegen, dass mehr Unterstützung für die Ukraine (und v.a. ein Gasboykott) auf Widerstand der Bevölkerung träfe und die Politik das weiß? Und/oder daran, dass dies die Gefahr eines Atomkrieges stark erhöhen würde?

    • Der Artikel ist an vielen Stellen ausgesprochen schräg, zumindest empfinde ich das so, zumal wesentliche Konfliktursachen ausgeblendet werden.

      Der Autor ist aber auch kein Historiker, falls er das hier ist:
      https://www.rubikon.news/autoren/boris-kotchoubey
      sondern Psychologe. Gehen wir zu seinen Gunsten davon aus, dass er dem westlichen Framing erlegen ist und nicht auf einer Payroll für Spindoktorei steht.

      Eine wirklich klare Argumentationslinie kann ich jedenfalls nicht erkennen, außer dass er die Ukraine offenbar für einen demokratischen Nationalstaat hält, was für seine abgrundtiefe Naivität und analytische Oberflächlichkeit spricht.

      Er schreibt:
      „Nur verläuft diese Demarkationslinie nicht zwischen Russland und dem Westen… Die zwei unversöhnlich gegenübereinander stehenden Seiten der momentanen Krise können als Imperialismus und demokratischer Nationalismus bezeichnet werden.“

      Es gibt diese zwei unversöhnlichen Seiten, auch Globalismus vs. Nationalismus genannt oder Anywheres gegen Somewheres, Patrioten gegen Woke. Aber warum ausgerechnet der Ukrainekonflikt das abbilden soll, leuchtet mir nicht ein. Und wenn schon, dann sind es die Russen, die um die Unabhängigkeit ihres Staates kämpfen (denn die Ukraine ist seit Jahren hochgradig von Unterstützern abhängig und deren Willen unterworfen), gegen das US-Imperium, welches in dieser Hinsicht nie einen Hehl aus seinem Weltmachtstreben („Unilateralismus“) gemacht hat und bekanntlich bis zur Oberkante Unterlippe in der Ukraine engagiert ist, mit zig Milliarden an Dollar und Euros, Bergen an Waffen und massivster Propaganda. Außerdem sind die Angelsachsen ja stolz darauf, nicht selbst zu kämpfen, sondern andere den Konflikt austragen zu lassen, um am Ende dann die Reste aufzulesen…

  10. Es spitzt sich langsam und gemächlich zu.
    Der ÖR will weiter gendern.

    Achgut berichtet über QuarkDDR (Satireaccount zum grünen WDR-Quarks): Eine Kachel mit „Darum solltet Ihr Lesbennester nicht entfernen“ wurde von Twitter gelöscht. Damit sich wenigstens der Witz weiterverbreitet, erwähne ich’s hier.

    Schmallippige, denunzierende, zensurierende, freudlose Zitronengesichter sind’s; die Woken. Die werden den Nazis immer ähnlicher.

    • „Die werden den Nazis immer ähnlicher.“

      Und den Kommunisten, der Fairness halber sollten wir deren Humorfreiheit nicht unterschlagen. Zumal der Wokismus von links kommt und stark internationalistisch ausgerichtet ist.

      • Kommt Wokeness von links? Bezweifle ich. Wokeness hat keine Richtung im Sinne von Links oder Rechts, Wokeness ist die Verdummung die von Oben kommt und nach unten gerichtet ist. Sie ist dafür da, um die Menschen zu spalten, um den Kritiker mundtot zu machen und um eine Veränderung zum Besseren hin zu verhindern.
        Nur in diesem Fall haben die westlichen Eliten den Fehler gemacht zu vergessen, dass es auch noch eine Welt jenseits des Westens gibt. Und dass der Zusammenhalt der Menschen, die Existenz des Kritikers und die Veränderung zum Besseren die ursprüngliche Stärke des Westens war. Diese ist nun verschwunden und wir sehen nun, dass im direkten Vergleich andere Staaten weitaus stärker sind als der Westen. Der Wokeness Mist war der Fehler, den die Eliten in ihrer Gier bereitwillig gemacht haben und der ihren Untergang besiegelt. Ohne Männer, die gerne und bereitwillig ihr Los ertragen, arbeiten, weil sie einen Sinn darin sehen, ohne aufzumucken, sind diese Eliten so machtlos wie ein König ohne Volk.
        Und das ist auch der Grund, warum viele „Rechte“ dem Untergang so freudig entgegensehen, denn was hier untergeht ist nicht ihre Welt, sondern die Welt der Eliten, die für diesen Untergang verantwortlich sind.

        • Klingt plausibel.
          Die Linke ist so blöd und glaubt, sie kann auf dem Wokismus mitsegeln, weil er so toll belehrend und moralisch daherkommt. Und man nicht dafür arbeiten muß so wie damals beim Klassenkampf während und nach der industriellen Revolution. Man kann einfach labern und den Shitstorm der Mitlaberer auf Twitter nutzen, und segelt bei der Elite mit, gilt aber als links … wie bequem und verlockend.

          Gysi hat ja seine Partei deswegen gerügt, bevor sie ganz im Nirwana endet. Bringen wird’s nichts, die gendern wie die Blöden mit blutunterlaufenen Augen weiter und sehen ihrerseits dem Untergang freudig entgegen, weil jedes nichtgendernde Leben vielleicht unwertes Leben ist oder so…

          • „Gysi hat ja seine Partei deswegen gerügt, bevor sie ganz im Nirwana endet.“
            Die Linke ist komplett tot. 2-3% hat sie im Moment und bei der nächsten Wahl sind so viele der Alten tot oder abgesprungen, dass sie unter „Sonstige“ fällt.

        • Wokismus kommt (zumindest von seinen Wurzeln her) von links. Mittlerweile wird es allerdings instrumentalisiert und ist bis weit ins Bürgertum vorgedrungen und zur globalistischen Religion (des Westens) geworden. Er hat durch seine Übertreibungen die ursprüngliche Linke (zu der ich mich im weitesten Sinne auch zählte) gesprengt und zerstört gerade die letzten ideologischen Grundfesten des Westens.

          Ich diskutiere im Internet, seit ich einen entsprechenden Anschluß habe, Anfang der 00er Jahre und ich habe das Hochschaukeln des ganzen Unsinns miterlebt und glaube mir: es waren linke Aktivisten, die das vorantrieben. Aber das ist sekundär, Tatsache ist, dass Wokismus sich auf der Behauptung absoluter Gleichheit begründet. Immer wenn eine Bevölkerungsgruppe statistisch negativ von einer anderen abweicht, muss daher „Diskriminierung“ die Ursache sein!

          Du erkennst das Argumentationsmuster? Es ist ziemlich exakt das Gegenteil der extrem rechten Position (Ausnahme Nationalsozialismus, dort hat man die Argumentation aufs rassische Kollektiv angewandt, statt aufs Individuum), dass jeder sein Schicksal selbst bestimmt und einige halt Minderleister sind.

          Der woke Diskriminierungszirkus führt zur völligen Unmündigkeit der vermeintlich Diskriminierten, sie können ja nicht aus ihrer eingebildeten Unterdrückung entkommen, wenn man sie nicht entsprechend bevorteilt, da man die Unterdrückungsinstrumente ja nicht findet und daher was von „systemisch“ faselt. Also bevorteilt man sie (womit „gleiches Recht für alle“ hinfällig wird), was natürlich dazu führt, dass die vermeintliche Unterdrückung immer lauter beschworen wird und immer mehr Trittbrettfahrer aufspringen. Ein Mechanismus der auch noch die größte Schwäche der europäisch geprägten Menschen angreift: ihre soziale Ader. Und er nutzt den gefährlichsten Menschenschlag um sich durchzusetzen: überzeugte gutmeinende (meist junge) Dummköpfe, die auch Maos Kulturrevolution durchboxten und den Nazis an die Macht halfen.

          Es ist ein geniales und zutiefst bösartiges Konzept und ich bin immer noch nicht davon überzeugt, dass das einfach nur ein Ausrutscher war, einfach deshalb, weil es von ganz oben protegiert wird und die sich normalerweise keine Sorgen machen, ob jemand diskriminiert wird oder nicht. Außerdem nutzt es den schon vorhandenen Moralismus der Linken, wie ein guter Judokämpfer den Schwung seines Gegners…

          • Ja, es nutzt den Finanzeliten zum einen natürlich dahingehend, dass es eine wunderbare Beschäftigungsmaßnahme für sog. social justice warriors (und ich verwende den Begriff hier nicht wertend), sodass kritisch-oppositionelles Potenzial, das ihnen richtig unangenehm werden könnte, so massenhaft gebunden wird. Zum andern bereitet es mit der Majuskel*sektenideologie die geistigen Grundlagen für die Umsetzung des Transhumanismus in zivilisationsdemografischem Maßstab, denn die völlige Verfügbarkeit/Transformierbarkeit und Entfremdung der menschlichen Natur von sich selbst ist dazu vonnöten. Das ist die knappste Erklärung dazu, die man wohl geben kann, aber ich hab grad keine Lust, das weiter auszuführen, weil ich dann vom Hundersten ins Tausendste käme … Ich bereite ein Buch (oder mehrere – mal sehen …) vor, wo diese Thematik einen nicht kleinen Teil des Gesamtwerks einnimmt …

  11. OMG! 1 von 20 Kindern das zur nackten Leibesvisitation aufgefordert wurde, ist ein Mädchen!!!

    Diese frauenfeindliche Gesellschaft macht einen regelrecht sprachlos!

    • Frauen + Kinder (Jungen & Mädchen) = 45% – das ist der Skandal!
      der nicht erwähnenswerte Rest = 55% – hä, wer?

  12. Falls jemand Interesse an so einem Thema hat:

    „Wie Frauen dich zerstören (ohne dass du es merkst): Weiblicher Narzissmus“ vom Kanal „Martin Wehrle: Coaching- und Karrieretipps“:

    Das Video wurde am 24.5.2022 hochgeladen und hat schon knapp 98 Tsd. Aufrufe (okay, der Kanal hat auch 534 Tsd. Abonennten …). Das dort erwähnte und in der Infobox im Video verlinkte Video zum verdeckten Narzissmus ist auch gut (teils sogar noch besser).

    Und noch ein gutes von einer jungen Frau:

    „Verdeckter weiblicher Narzissmus: Die Gefahr hinter ihrer Verletzlichkeit!“ vom Kanal „Narzissmus: Überleben, heilen, gedeihen“:

  13. https://www.t-online.de/region/hannover/id_100035006/hannover-zuschuss-fuer-indianerfreizeit-abgelehnt-behoerde-bedauert-entscheidung.html
    03.08.2022

    „… beantragte das Familienzentrum 3.000 Euro beim Integrationsrat.

    Doch die Förderung wurde auf einer Sitzung des Integrationsbeirats abgelehnt. Rathaus-Pressesprecherin Christina Merzbach sagte der „HAZ“: „Im Fokus sollte die geschichtliche und zeitliche Einordnung des Themas in der Vermittlung an Kinder und Teilnehmende stehen, ohne Fokus auf eine Ethnie und die Reproduktion von Klischees.“

  14. So geil, dass die Neidkultur, die der ÖRR seit Jahrzehnten in der Gesellschaft gezüchtet hat, ihm jetzt selbst auf die Füsse fällt, so ein Karma aber auch! Schadenfreude!

    ÖRR zerschlagen und alle Pensionsansprüche annullieren, die können auch von Sozialhilfe leben!

    Wer unsere Gesellschaft über Jahrzehnte mit Neid, abstrusen Verschwörungstheorien und Antisemitismus vergiftet hat, der hat es weidlich verdient, in die Gosse gestossen zu werden!

    • Von dem Weltuntergangswahn mit dem Klimawandel, dem „wir werden alle durchs Essen vergiftet“ und all dem anderen paranoiden Quatsch wie Kapitalismus ist unbedingt schlecht und Putin ist ein ehrenwerter Mann gewesen (bis vor kurzem) mal ganz zu schweigen …..

      ÖRR zerschlagen und sofort abwickeln!

    • Es wäre ehrlicher gewesen, wenn du statt „Neidkultur“ geschrieben hättest „Scheiß Pöbel! Eure Abneigung gegen Ungerechtigkeit widert mich an.“.

  15. Um beim neuen Selbermachmittwoch nicht dazu beizutragen, dass die Seitenladedauer mglw. für Nutzer von schlechten Internetverbindungen oder Arbeitsspeicherkapazitäten zu lang wird, poste ich das Folgende noch hier:
    Ich bin neulich auf die Musik der Band Rammstein (durch die neuen Lieder „Zeit“ und „Zick Zack“) und dabei auf den Umstand gestoßen, dass deren Lieder doch ganz schön poetisch oder künstlerisch wertvoll sind … sodass ich mir mehr von ihnen angehört hab. Kommt es nur mir so vor, als ob Rammstein unter den national (und hier natürlich auch international) weithin bekannten deutschen und Musikern und Bands diejenige ist, die den – wie die rechte Jugend heute sagt – am meisten „basierten“ („based“) oder besten Red-Pill-Durchblick hat und dies auch musikalisch verarbeitet?
    Extra in der unten gestalteten Reihenfolge angeordnet als Vorschlag einer „Playlist“ und der Annahme, dass es sich bis einschließl. Nr. 4 um dasselbe lyrische Paar handeln würde, seien hier mal ein paar Beispiele für den Grund meiner oben geäußerten Einschätzung angeboten:
    1.) „Giftig“:
    https://www.youtube.com/watch?v=unCXitq0Cfk
    Ich interpretiere es so, dass das lyrische Ich ein Mann/Junge ist, und zwar aufgrund der eher typischen Geschlechtsanziehungsdynamik in dieser Richtung, die durch die auf den (Bett-)Partner bezogenen Worte „so schön“ und „perfekt getarnt“ (hinter dem hübschen und lieben Aussehen des Weibes) erkennbar ist. Das lyrische Ich meint mit: „als ich schlief“, seine Blue-Pill-Phase. Das zum vorherigen Muster unpassende, ganz am Ende ausgerufene: „und die Zunge – steckt – so – tief!“, ist diesmal nicht auf den (Bett-)Partner, sondern auf sich selbst (auf die eigene Zunge) bezogen, und zwar i.S.v. „jdn. im Arsch lecken“, „jdm. in den Arsch kriechen“ (zustandekommend aufgrund der Erfahrung und des Denkens des lyrischen Ichs: „und irgendwie find ich es guuut(!) jaa; ein Gegenmittel gibt es nicht!“). Mglw. ist sogar generell die nationale Männerschaft und Weiberschaft hierzulande gemeint. Aber die geschlechterbezogen umgekehrte Interpretation ist natürlich auch möglich, denn die „Giftigkeit“ (dunkle Triade?) doch als „irgendwie guuut(!)“ zu empfinden, ist ja ein Phänomen der Weiberschaft.
    2.) „Rosenrot“ (am besten auch einmal ohne Musikvideo zu Gemüte führen, da das Video eine sehr spezielle, m.E. keiner näheren Erläuterung bedürfenden – also für sich selbst sprechenden – Interpretationsvariante anbietet, aber das Lied selbst viel allgemeiner interpretierbar ist):
    https://www.youtube.com/watch?v=af59U2BRRAU
    3.) „Lügen“:
    https://www.youtube.com/watch?v=mBA31Jr1THc
    Vor allem im Zusammenhang mit andern Liedern wie (a) „Du Hast“ und (b) „Meine Tränen“ als Interpretation einer dem dortigen Inhalt (a) vorangehenden bzw. (b) nachfolgenden Phase passend.
    4.) „Du hast“, einmal mit dem ersten offiziellen Musikvideo und der Studioversion:
    https://www.youtube.com/watch?v=W3q8Od5qJio
    oder ohne solch ein interpretatives Video (nur mit offiziellem Live-Konzert-Zusammenschnitt):
    https://www.youtube.com/watch?v=U5HAEzEk8QM
    5.) „Meine Tränen“:
    https://www.youtube.com/watch?v=E3aQTyc0fT4
    6.) „Sonne“ (allerdings erst in Verbindung mit dem offiziellen Musikvideo):
    https://www.youtube.com/watch?v=TQv7UbY7RXo
    Es geht evtl. nur vordergründig um einen Box-Superchampion, aber eigentlich um eine Frau (oder um die katholische Kirche – „Fürchtet euch, fürchtet euch nicht!“).
    Das Bildmaterial des Videos zeigt Männer, die als Zwerge und dementsprechend als submissive, masochistische Bergarbeiter für ein tyrannisches, von aus dem Berg geholter Golddroge abhängiges Schneewittchen arbeiten, welches am Ende durch eine Überdosis das Bewusstsein verliert, aber schließlich durch einen auf den gläsernen Sarg fallenden – und diesen zerberstenden – Apfel wieder zu Bewusstsein kommt. Das Schneewittchen stellt für die Zwerge die Sonne in ihrem Leben dar. Also die (hübsche) Frau wird quasi als (sonnen)gottgleiche und sadistische Herrscherin für den üblichen, ihr ergebenen Mann hierzulande in solchen Zeiten wirksam, aber geht dann fast zugrunde an ihrer extremen Überheblichkeit (& ebensolchem Machtrausch) sowie Sucht nach Aufrechterhaltung derselben (& desselben) (K.O. durch „goldenen Schuss“), die sie entwickelt hat aufgrund der freiwilligen, aber triebgesteuert motivierten Abhängigkeit der Zwerge von ihr und deren Abmühen für sie in den Golddrogenminen.
    7.) „Liebe ist für alle da“:
    https://www.youtube.com/watch?v=ET_LrUMDFrk
    Hier wird die Lüge des feministischen Dogmas, dass Frauen Liebe für alle freundlichen Menschen hätten, thematisiert. Das lyrische Ich – wohl ein seelisch-geistig gestörter Incel – sieht die schönen Mädchen/Frauen und in seiner Fantasie hat er Sex mit ihnen (oder mit einer von ihnen). Alle um ihn herum, so scheint es ihm, bekommen sexuelle Liebe, nur er nicht, obwohl er doch so freundlich ist und fein redet. Er fängt an, das Ausleben körperlicher Liebe (Sex) als eine Art Jedermannsrecht zu sehen („Liebe ist für alle(!) da“) und meint, dass es dann natürlich auch für ihn gilt („auch für mich!“). Irgendwann dreht er durch und versucht, sich mit Gewalt das zu holen, von dem er glaubt, dass es ihm zusteht („[…] wir sind allein, ich halt sie fest und keiner sieht sie weinen“) – und bringt sie evtl. sogar um, damit er Sex mit ihr haben kann („Sie macht die Augen zu, sie wehrt sich nicht“).
    8.) „Pussy“:
    https://www.youtube.com/watch?v=wyS_Kg5MvXI
    Das Lied handelt von männlichen deutschen – oder (pars-pro-toto-)metonym für: westlichen – Sextouristen im Ausland. Es wird vermittelt, dass der benannte Sextourist zu Hause selbst keine Sexualpartnerin finden kann („I can’t get laid in Germany“), was das dortige gestörte Verhältnis von weiblich und männlich sowie evtl. die Frauenknappheit durch Männerimport anspricht. Also ähnliche Problematik wie bei „Liebe ist für alle da“, aber gleichzeitig Globalisierungsproblematik andeutend, von dem der Sextourismus nur ein (weiteres) Problem ist; der dargestellte Sextourist sieht kein Problem im – gerne auch mit Minderjährigen getriebenen – Sextourismus („Just a little bit. Just a little bitch.“ „You’ve got a pussy, I have a dick, ahh, so what’s the problem? Let’s do it quick! So take me now, before it’s too late. Life’s too short, so I can’t wait.“ „Too short, too tall[?] It doesn’t matter, one size fits all. Zu groß, zu klein[?] Der Schlagbaum sollte oben sein!*“), auch weil er die o.g. Probleme gar nicht erkennt und selber voll auf Liberalala-Globalisierungslinie ist („Reise, Reise, Fahrvergnügen – Ich will nur Spaß, mich nicht verlieben“).
    * = (Also anders ausgedrückt: Die Schranke zum Schutz von Kindern (und Jugendlichen) sollte deaktiviert sein. Und natürlich ist da wieder ein typisches Rammstein-Wortspiel mit „Schlagbaum“, da mit „Urin abschlagen“ bei (bestimmten?) Tieren das Urinieren gemeint ist und dies bei Männchen bekanntlich mit einem Penis gemacht wird, außerdem wird dieser bei Männern ugs. (scherzhaft) auch „Stamm“ oder „Kolben“ genannt, was wiederum der Beschaffenheit bzw. der Form eines Schlagbaums entspricht.)
    9.) „Seemann“:
    https://www.youtube.com/watch?v=srN1GsnBui8
    Das lyrische Ich ist ein älterer, aber noch rüstiger Seemann („der Herbstwind hält die Segel straff“) – und auch ein Sehmann – , der sich an eine ihm altbekannte Prostituierte („Jetzt stehst du da an der Laterne mit Tränen im Gesicht“) wendet, um sie zu sich ins Boot zu holen (d.h. Paarbindung herzustellen), gerade zu einer Zeit, da er sieht, dass sie in eine Lebenskrise gerät, für Freier zu alt wird und einsam ist; doch sie will nicht. („Komm in mein Boot. Ein Sturm kommt auf und es wird Nacht. Wo willst du hin? So ganz allein treibst du davon. Wer hält deine Hand, wenn es dich nach unten zieht?“ „Das Tageslicht fällt auf die Seite. Der Herbstwind fegt die Straße leer.“ „Hast Tränen im Gesicht. Das Abendlicht verjagt die Schatten“*, also die Freier und/oder die geistigen Einbildungen und/oder seelischen Besetzungen. „Sie sprachen nur von deiner Mutter. So gnadenlos ist nur die Nacht.“) Es geht darum, dass sie sich nicht binden will (obwohl sie die örtlichen Seemänner/Freier nur noch an ihre Mutter, die wohl auch schon Prostituierte war, erinnert?), und dass er sich danach sehnt, sich an sie zu binden, aber nur ein Kunde bleibt oder „in die friendzone geschickt wird“ resp. dort verbleibt („Komm in mein Boot! Der beste Seemann war doch ich.“ „Am Ende bleib ich doch alleine. Die Zeit steht still und mir ist kalt.“), während sie halt Prostituierte und auch allein bleibt, nur eben noch dazu krisengeplagt. (Die Zeilen: „Sie Sprachen nur von deiner Mutter. So gnadenlos ist nur die Nacht“, könnten auch so interpretiert werden, dass es auf den Tod/ die Beerdigung der Prostituierten bezogen ist und dort eben v.a. über die Mutter gesprochen wurde, von deren – möglichst allgemein gesprochen: – (negativen) Einfluss auf ihre Tochter man annahm, dass er zur lebenslangen und zumindest am Ende tragischen Prostitution der Tochter führte. Andererseits könnte auch einfach nur die Gebärmutter oder Scheide der Prostituierten gemeint sein, schließlich gibt’s ja den Schraube-Mutter-Dualismus; diese Bedeutung von „Mutter“ würde auch passen. ;-))
    * = Diese Zeile ist Teil einer Liedversion, die nicht bei dem oben verlinkten Musikvideo verwendet wurde. (Daher verlinke ich hier noch zur textlichen Vollversion, aber als Cover von Apocalyptica und Nina Hagen: https://www.youtube.com/watch?v=v-YzdvmD2aQ
    Nina Hagen und Apocalyptica haben übrigens in ihrem Musikvideo zum Cover dieses Liedes die Rollen umgedreht (und dazu die Zeile „Der beste Seemann war doch ich“ möglichst sarkastisch-spöttisch so nachgeahmt, dass es narzisstisch aufgeplustert klingt). Dazu haben sie das Schiff in Rammsteins Musikvideo mit einem kleine Ruderboot ausgetauscht und Nina Hagen hat sich selbst – ähnliche äußere Merkmale wie die Frau in Rammsteins Video aufweisend – neben einen Leuchtturm gestellt (an dem sich Seemänner ja orientieren), bei dem sie am Ende das Licht ausstellt und den alten „Seemann“ im Ruderboot resignieren lässt, während sie unter Wasser Meerjungfrauen/Sirenen zeigt, die wohl darauf warten, sich den „Seemann“ zu holen. ^^)
    Natürlich gibt es auch noch viele Rammstein-Lieder, die durch Männer kreierte Probleme des weiblichen Geschlechts thematisieren, etwa „Stein um Stein“, und die Rammstein-Lieder, wo es (u.a.) um die Vergewaltigung einer Frau durch einen Mann geht (oder um den Versuch).

    • Ach, das ist ja nun ohne eingebettete Videos … Na, da hat wohl jemand noch die Absatzzeilen raus editiert, bevor der Beitrag freigeschaltet wurde? 😉 Okay, dann hätte ich es auch beim Selbermachmittwoch posten können … Mal sehen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..