Der Krieg zwischen Intersektionalen/Transaktivisten und Radfems nimmt immer mehr Fahrt auf

Dass der Vortrag von Frau Vollbrecht, der von der Humbold Uni Berlin abgesagt wurde, den Krieg zwischen den Radfems und den Intersektionalen/Transaktivisten  entfacht hat, habe ich hier schon einmal dargestellt.

Frau Vollbrecht hat inzwischenca  18.000 € an Spenden gesammelt die gesammelt wurden, damit sie sich gegen Verleumdungen und Angriffe wehren kann.

Inzwischen hat Frau Vollbrecht, wenn ich es richtig verstanden habe, wohl auch einige ältere Tweets gelöscht oder angeführt, dass sie die nur „in Charakter“ für die Persona ihres Twitteraccounts geschrieben habe, quasi als Kunstfigur. Und die andere Seite hat natürlich eifrig gesucht um sie nach Möglichkeit anschwärzen zu können.

Es hat sich inzwischen auch auf der Gegenseite eine Person herausgearbeitet, die eine gewisse Vorreiter und Koordinierungsfunktion hat, eine Dana Mahr. (Twitter)
Es gehen Hashtags wie „Danaluegt“ und „Mariehatrecht“ und alle versuchen irgendwie belastendes über den Gegner zu finden, anonymen Accounts wird angedroht, dass man sie enttarnt etc.

Neuster Streitpunkt ist wohl gerade die Frage, wie Transsexuelle und nichtbinäre im Nationalsozialismus unterdrückt wurden, verbunden mit Antisemitismusvorwürfen etc.

Frau Mahr soll wohl zudem für eine Professur im Gespräch sein, was die andere Seite unter Hinweis auf diverse Tweets und Aussagen von ihr verhindern will.

Ich bin mal gespannt, was da raus kommt. Vielleicht wird einfach nur demnächst eine andere Sau durchs Dorf getrieben, vielleicht gibt es weitere Eskalationen und Gerichtsverhandelungen.

Wie ich in dem anderen Artikel schon sagte: Letztendlich sind beide Seiten Radikale. In gewisser Weise eine Neuauflage der „Sex Wars„.