Rippaverse

Rippaverse, wenn ich es richtig verstanden habe ein neuer Verlag für Comics, macht gegenwärtig von sich reden, weil

  • er angibt, dass die Motivation hinter der Gründung ist, dass es in vielen Comics zu stark um politische Botschaften statt um gute Geschichten geht
  • er daher Comics fördern will, in denen es nicht um Politik geht, sondern die Geschichte im Vordergrund steht
  • Der erste Comic dort anscheinend bei einer Vorbestellungskampagne schon (für so einen Comic) enorme Summen eingenommen hat (gegenwärtig wohl 1,8 Millionen)
  • Der erste Comic wohl dazu noch einen schwarzen Helden hat
  • Der Betreiber selbst auch schwarz ist.

Das bringt natürlich einiges an Problemen mit sich, denn aus Sicht von Anhänger intersektionaler Theorien bedeutet „Keine politischen Botschaften“ das man quasi rechts und ein Nazi ist, aber dann ist derjenige auch noch schwarz und der Held im Comic auch. Schwierig.

Würde es gelingen und es würden dort gute Comics produziert werden wäre das zum einen der klassische Markt bei der Arbeit: Wenn die alteingesessenen Firmen nicht mehr das produzieren, was der Kunde will, dann wird irgendwann ein Konkurrent kommen, der das anbietet, was gewollt ist. Und mit dem Internet ist auch einiges an Macht der großen Konzerne geschrumpft, ein Comic Digital auszuliefern erfordert keine große Infrastruktur mehr.

Und es wäre natürlich auch eine Bedrohung, wenn hier ein Konkurrenz heranwächst, der eigentlich eine Reaktion erfordert, was evtl eher ein Umdenken begünstigt.

Zumal andere Erfolge, wie etwa der von Top Gun, dazu kommen und der Versuch von Marvel oder Star Wars voll auf woke Geschichten zu setzen auch sonst nicht so gut anzukommen scheint.

Aber natürlich: Bisher mag es ein erster Erfolg sein, dass der erste Comic so gut läuft, aber man muss dann natürlich auch tatsächlich liefern.

Aus einem Artikel:

Just one day after the official launch of BlazeTV contributor Eric July’s independent comic book company Rippaverse Comics, pre-order sales for its debut series, „Isom #1,“ have blown past expectations and put the comic book industry on notice.

With an initial pre-order campaign target of $100,000 in sales, total sales revenue for July’s first comic series has already approached $1 million in just one day — and there are still 74 days left before the campaign ends.

It’s an astounding success that July believes shows how many comic book fans are ready to support a „parallel economy“ that will challenge the industry’s „old guard.“

In recent years, legacy publishers like Marvel Comics and DC Comics have taken a leftward turn that has alienated some readers. Controversies over sudden and dramatic changes to long-standing characters — like making Batman’s sidekick Robin bisexual — have divided the fan base, with some embracing the push for diversity and others lamenting that good storytelling has been undermined by „woke“ industry activists.

July, a content creator, musician, and lifelong comic book fan, is among those who do not like the direction the industry has taken.

„Between changing all of these characters and you have this ridiculous kind of push for social justice, insulting the audience and all of that — and I was like, you know what? I am going to be a solution to the problem,“ July told TheBlaze in an interview

Supported by hundreds of thousands of followers on social media, July told TheBlaze he founded Rippaverse Comics to tell good stories. His company is guided by a code of ethics that prioritizes respect for the customer, a streamlined canon and continuity to avoid the excesses of other convoluted comics stories, and a comprehensive timeline that will „keep reboots to a minimum“ and allow readers to easily grasp and enjoy the stories from the Rippaverse.

But at the heart of this endeavor is July’s desire to tell stories about heroes who can serve as role models, who understand the difference between right and wrong, and who will entertain and inspire readers by being relatable.

„The Flash was a character that was my first favorite comic book character. Why? Because he ran fast and I was a fast kid. You know, you do the Field Day thing, and people that know me, I went all the way through the collegiate level as a track and field athlete. And that’s why it resonated with me,“ July said. „But as I got older, it was like Batman and some of the experiences that he had, basically growing up without a father being present and all those sorts of things I resonated with as I got older.“

„We’re not writing down to the audience,“ he added. „I’m not in the business of lecturing people and telling people exactly how to live their lives. But there are universal truths that I will acknowledge and I think that’s what’s sort of missing, because people have, unfortunately, definitely in comic books these days, put other stuff at the forefront, and telling a good story is secondary. Acknowledging those universal truths are secondary, if they are ever acknowledged at all.“

Rippaverse Comics‘ first series, „Isom,“ tells the story of Avery Silman, a common Texas rancher who gains superpowers and becomes the superhero Isom. After walking away from the superhero life, Silman is called back into action to confront an old friend who has since become one of the most feared men in his city.

The story was written by July, illustrations done by artist Cliff Richards, and the coloring done by Gabe Eltaeb, a former DC Comics colorist who quit last year after expressing disgust with out-of-character changes to Superman’s character.

Pre-orders for the series launched on Monday, July 11, and by Tuesday afternoon, total revenue for Isom #1 was more than $984,000 and growing, with over 10,000 total purchasers. July said that initial plans to distribute about 12,000 graphic novels have changed after massive demand „destroyed expectations.“ He estimates Rippaverse will sell close to 100,000 graphic novels now.

July said that customers demoralized by the „old guard’s“ left-wing politics are flocking to Rippaverse Comics, whose innovative sales model was responsible for the series‘ unexpected success.

„These people that are demoralized want to believe that the old guard that stands right now, because they stand right now, they have to always be there. They’ve existed for years … and I think that they underestimate the power that we have, even just with the internet,“ July said.

He explained that the internet and social media give Rippaverse Comics „a direct line of sight“ to connect customers with „a project that people want to buy.“

Rippaverse Comics will also be a place where content creators, artists, writers, and anyone else in the comic book industry who feels alienated by big corporations can come and tell their stories without fear of censorship or judgement, July said.

„There are a lot creative people that are in our space, on our side of the line of thinking, in support of the value of liberty. No matter whether you are conservative, libertarian, or whatever, and they’re just undiscovered. They’re in hiding because they have to work for the old guard,“ he said.

„What feels good is that I get to reach out to them first or that’s the pool that we have to choose from. Before I start doing external stuff, I get to point to our community. I get to point to people that are in our space and say, ‚Hey,‘ or put that call out at — ‚Hey, we’re looking for this. We’re looking for that‘ — and give these guys well-paying jobs to be able to create or be part of something that is fresh, that is new, but also that they know doesn’t hate them.“

Wenn dort Leute, die Erfahrung haben, aber sich in anderen Firmen zu eingeschränkt fühlen, anschließen, dann können sie natürlich aus einem größeren Potential schöpfen.

Aber natürlich immer noch David vs Goliath. Mal sehen was dabei rauskommt.

5 Gedanken zu “Rippaverse

  1. Die Verkaufszahlen von US comics der Verlage Marvel und DC sind in den USA seit längerem sehr stark zurückgegangen, während sich Mangas hingegen sehr stark verkaufen.

    Als Beispiel wird of ‚my hero academia“ gebracht (was ich selbst nicht gelesen habe), welches sich sehr gut verkauft und wohl nicht woke ist.

    Bin gespannt wie der neue Verlag dagegen abschneiden wird.

    • > Als Beispiel wird of ‚my hero academia“ gebracht (was ich selbst nicht gelesen habe), welches sich sehr gut verkauft und wohl nicht woke ist.

      Es ist ein Setting, in dem 80 % der Leute irgendeine Superkraft haben (die dort als „Quirks“; bzw. im Deutschen „Macken“) bezeichnet werden, aber die Kräfte können auch banal oder nutzlos sein und es gibt gewisse Regeln, nach denen sich Quirks vererben. Die anderen 20 % der Leute werden diskriminiert und gemobbt. (böse Zungen würden sagen „wie bei X-Men, aber umgekehrt“)

      Es gibt einen „Superhero Registration Act“, den aber viele Comicfans als besser empfinden als in Marvels „Civil War“-Event.

      Der Protagonist ist ein Teenager, der zu den anderen 20 % gehört, aber er bekommt von seinem Lieblingssuperhelden „All Might“ (quasi ein Superman-Abklatsch) die Kraft von dessen „Quirk“ übertragen.

      Und nein, „My Hero Academia“ ist idealistisch mit düsteren Elementen, aber definitiv nicht woke.

      > Bin gespannt wie der neue Verlag dagegen abschneiden wird.

      Ja, das kann noch interessant werden.

  2. Ist halt immer so: Irgendwann stirbt die Fake-Moral.

    Ist eine natürliche Evolution. Keine Fake-Moral hält ewig. Selbst in Diktaturen nicht. Sie sind immer intrinsische Zombies.

    Und in Demokratien geht dieser Prozeß eben besonders flüssig vonstatten.

    Früher sagte man einfach: Lügen haben kurze Beine.

    Eine zeitlang machen die Leute mit. Aber je emotional gesünder, desto eher durchschauen sie das Spiel und wenden sich ab. Man muß sich letztlich um nichts Sorgen machen. Es dauert halt immer nur seine Zeit, bis sich die Wahrheit langsam herausschält – und zum Mainstream wird.

    Und dann wird es wieder irgendwelche Leute geben, die es übertreiben und eine neue Fake-Moral etablieren.

    Interessant ist ja, daß diese Moral-Junkies dazu tendieren, alles entsprechend aufzuladen. Die Ziele sind ja meistens in Ordnung auf einer abstrakten Ebene. Dann wird aber jeder Scheißbereich der Gesellschaft mit diesen Botschaften, Deutungen etc. vollgepumpt, daß es auf die Nerven geht. Und natürlich wird der Bogen überspannt, die Konzepte werden mit allerlei Unrat aufgeladen, der nicht mehr notwendig etwas mit der Ursprungsidee zu tun hat – aber gut für das Gefühl der Rechtgläubigkeit ist.

    like making Batman’s sidekick Robin bisexual — have divided the fan base

    Wäre ja nachvollziehbar, wenn man den Joker irgendwie zu einem sadistischen, zynischen Homo gemacht hätte, der seine minderjährigen Boys auspeitscht oder so.

    Aber das wäre dann wohl wieder nicht so woke. 🙂

  3. Ich sehe das Problem jetzt weniger darin, dass in Unterhaltung politische Statements vorkommen sondern darin dass diese Statements ein permanentes Penetrieren mit einer einseitigen Sicht der Dinge darstellen. Gesellschaftskritik kann als Unterhaltung sehr gut funktionieren, dafür gibt es ja auch genug Beispiele. Aber sie ist in der Regel dann gut wenn der rote Faden eine Pro-Contra-Erörterung verschiedener Perpektiven ist oder die Erörtung eines Problems ohne gleichzeitig eine ganz bestimmte Politik als Lösung zu verkaufen.

    Was man aber eben derzeit oft erlebt ist Werbung für eine bestimmte Ideologie und das nervt eben auf Dauer und ist außerdem nicht hilfreich. Dazu sind viele dieser „Statements“ oftmals nur die Darstellung einer Utopie ohne einen Weg dahin aufzuzeigen. Frauenpower-Statements sehen dann eben so aus, dass diese Frauenpower in der jeweiligen Fantasiewelt irgendwie schon immer da war, wie das jetzt umsetzbar ist bzw. wie man in diesern gesellschaftlichen Zustand gelangt erfährt man nicht und wird auch nicht als Frage aufgeworfen.

  4. Wenn diese Serie floppt, was ich nicht glaube, da viele es sehen werden, auch wenn sie es hassen oder nur um alle die Fehler zu finden, was werden die Filmmacher daraus lernen. Ich vermute absolut gar nichts.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..