RadFems vs intersektionale Feministen

Einige hier werden mitbekommen haben, dass an der Humbold Uni in Berlin ein Vortrag darüber gehalten werden sollte, dass es in der Biologie nur zwei Geschlechter gibt. Dieser wurde dann nach Protesten von intersektionalen Feministen abgesagt, was wieder zu Protesten führte, dazu auf heftigen Diskussionen auf Twitter.

Hier ein Bericht:

Viel Aufregung hatte es am Wochenende um die kurzfristige Absage eines Vortrags zum Thema Sex und Gender an der Berliner HU gegeben. Nun hat die Uni einen neuen Termin für die Veranstaltung angesetzt – allerdings in anderer Form.

Die Humboldt-Universität will einen abgesagten umstrittenen Vortrag nachholen. Der Sprecher der Universität, Boris Nitzsche, sagte dem rbb am Montag, der Vortrag solle nun am 14. Juli stattfinden. Ursprünglich war er als Teil der „Langen Nacht der Wissenschaften“ geplant.

Die Biologin und Doktorandin an der HU, Marie Vollbrecht, hatte den Vortrag mit dem Titel „Geschlecht ist nicht (Ge)schlecht, Sex, Gender und warum es in der Biologie zwei Geschlechter gibt“ halten wollen. Der „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen an der Humboldt-Uni Berlin“ hatte im Vorfeld zu Protesten aufgerufen. In einer Mitteilung hieß es, die Biologin Marie-Luise Vollbrecht wolle in dem Vortrag queer- und genderfeindliche Thesen verbreiten.

Auch ein Gegenprotest war angemeldet worden. Daraufhin sagte die Uni den Vortrag am Samstag kurzfristig unter dem Hinweis auf Sicherheitsbedenken ab. Vollbrecht erklärte gegenüber dem rbb, es sei wissenschaftliches Grundwissen, dass es nur zwei biologische Geschlechter gebe. Biologische Tatsachen seien unabhängig von Genderfragen zu sehen.

Die Sprecherin der „kritischen Jurist*innen“ sagte dem rbb, die Biologin Vollbrecht wolle in diesem Vortrag eine These vermitteln, die in der Wissenschaft überholt sei und zudem Anfeindungen gegen transsexuelle Menschen einen seriösen Anstrich gebe. „Allerdings forscht sie gar nicht zu dem Thema und stellt eine Meinung als gegeben dar, die dem breiten wissenschaftlichen Konsens gerade widerspricht. Wir als kritische Jurist*innen haben dementsprechend Samstag auch für die wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte eingestanden“, so die Sprecherin.

Vollbrecht selber sagte der rbb24 Abendschau am Sonntag, ihr gehe es in dem Vortrag nicht um Politik, sondern nur um Biologie. Die Biologin war kürzlich als Co-Autorin eines umstrittenen Kommentars in der „Welt“ [Bezahlinhalt] aufgefallen. Darin wurde dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter anderem wegen eines Erklärvideos der „Sendung mit der Maus“ zum Thema Transgender [wdrmaus.de] die Indoktrination von Kindern und eine ideologische Betrachtungsweise vorgeworfen. Ein Beitrag, der vom Springer-Vorstandsvorsitzenden Matthias Döpfner als „intolerant, herablassend und ressentimentgeladen, wissenschaftlich bestenfalls grob einseitig“ bezeichnet wurde.

Die Humboldt-Universität erklärte, der Vortrag werde im Rahmen einer Diskussionsrunde nachgeholt. Dabei solle danach gefragt werden, wie man mit solchen aufgeladenen Situationen und polarisierenden Fragestellungen umgehen könne. Einerseits müsse die freie Rede der Wissenschaftler gesichert werden, andererseits sei aber auch legitimer Protest wichtig.

Der Präsident des Deutschen Hochschulverbands, Bernhard Kempen, hatte die Absage zuvor scharf kritisiert. Die Universität habe der Wissenschaftsfreiheit einen Bärendienst erwiesen, sagte Kempen am Montag der Deutschen Presse-Agentur. „Sie hätte stattdessen Rückgrat beweisen sollen und alles daran setzen müssen, dass der Vortrag stattfinden kann“, so Kempen. Universitäten seien Stätten geistiger Auseinandersetzung, so Kempen. „Hier muss jede Wissenschaftlerin und jeder Wissenschaftler ihre und seine Forschungsergebnisse, Thesen und Ansichten ohne Angst zur Diskussion stellen können.

Soweit es die Biologie betrifft würde ich wenig überraschend Frau Vollbrecht zustimmen. Interessanterweise ist sie allerdings ansonsten eine RadFem, eine radikale Feministin. 

Zwischen diesen und den intersektionalen Feministen wird gerade ein erbitterter Kampf geführt. Die unterschiedlichen Ansichten lassen sich nach meiner Ansicht wie folgt zusammen fassen:

Radfems:

  • Es gibt Männer und Frauen, Frauen sind Opfer der Männer und Männer sind insbesondere im sexuelle Bereich eine Gefahr für Frauen. Es ist im wesentlichen ein klassischer sexfeindlicher Feminismus.
  • Weiblichkeit ist etwas gutes und beschützenswertes, eine positive Identität, die dort gerne gelebt wird, insbesondere in der „befreiten“ kämpferischen  feministischen Version
  • Das Patriarchat ist der Gegner, alle die irgendwie gegen ihre Ideen stehen sind deshalb Verräterinnen an das Patriarchat oder irgendwie das Patriarchat
  • Aus dem Gedanken heraus sind Transsexuelle, gerade solche, die in „weibliche Schutzräume eindringen wollen“ ein Angriff auf die weibliche Identität und ein Versuch des Patriarchats Frauen die Schutzräume zu nehmen und sie damit sexualisierter Gewalt auszusetzen
  • Lustigerweise werden in diesen Kreisen daher die Befürworter intersektionaler Theorien in Bezug auf Transsexuelle auch gerne als Männerrechtler bezeichnet, weil eben die Transsexuellen in dem Kontext als Männer wahrgenommen werden, die Frauen die Schutzräume nehmen wollen und damit Männerrechtle vertreten

intersekionale Feministin:

  • Es gibt nur Identitäten, keine festen Geschlechter. Eine Begrenzung auf zwei Geschlechter würde den anderen Identitäten ihren Wert und ihre Berechtigungen absprechen
  • Ein M->F Transsexueller ist kein Mann, sondern eine Frau. Demnach kann sie auch keine andere Gefahr darstellen als eine sonstige Frau. 
  • Wer Transfrauen nicht akzeptiert ist ein TERF und damit Satan

Also ein erheblicher Grabenkampf innerhalb des Feminismus. Und keine der beiden Seiten ist letztendlich eine Seite, der man den Sieg wünscht. 

31 Gedanken zu “RadFems vs intersektionale Feministen

  1. Der Feminismus hat hier ein echtes Anliegen, als dass es hier mal wirklich um Frauenrechte geht!

    https://fathomjournal.org/fathoming-the-intellectual-revolution-of-our-time-1-punch-a-terf-and-smash-the-zionists-misogyny-and-antisemitism-in-the-contemporary-western-left/

    Solange das kein kollektivistischer identitärer Müll ist wie Intersektionalismus oder der wirkliche radikale Feminismus mit seinem notorischen Männerhass, erscheint mir das unbedingt unterstützens- und solidaritätswürdig wie die Frauenrechte in der nicht-westlichen Welt (wo ja überhaupt alle anderen Menschenrechte eher mit den Füssen getreten werden). Was nun die Vollbrecht betrifft, so scheint mir die schon keine Vertreterin dieses Feminismus zu sein, den man wie den Intersektionalismus nur ablehnen kann. Bisher hat sie auch sauber die ganze Biologie heldenhaft verteidigt, im Gegensatz zu allzuvielen anderen (wie zB diesem Max-Planck Direktor für Evolution im ÖRR), chapeau.

  2. Die Humbug-Universität macht sich zum Spielball von realitätsfernen Aktivistinnen.

    Was mischt ein „Arbeitskreis kritischer Jurist*innen“ in einen Biologie-Vortrag ein?
    „eine These vermitteln, die in der Wissenschaft überholt sei“ & „stellt eine Meinung als gegeben dar, die dem breiten wissenschaftlichen Konsens gerade widerspricht „- gelogen, diese These wird seit Jahren/Jahrzehnten von den Anti-Wissenschaften der Gender Studies versucht als überholt hinzustellen, vorgeblich in dem immer wieder behauptet wird, diese These sei überholt.

    „queer- und genderfeindliche Thesen“ – Gibt es Leute die sich als „Gender“ bezeichnen? Oder was sind genderfeindliche Thesen. Thesen die der Gender-Ideologie widersprechen und die diese Ideologie nicht argumentativ entgegentreten kann und will, so dass sie diese Thesen als „feindlich“ labeln? Als ein Gefahr?

    Wie bei Arne zu lesen:

    Die Studentenvertretung, die es im ersten Anlauf nicht geschafft hat, die Biologin Marie-Luise Vollbrecht zum Schweigen zu bringen, weil sie es gewagt hatte, daran zu erinnern, dass es Ei- und Samenzellen, aber keinen dritten Geschlechtszellentyp gibt, und dass die Biologie deshalb mit gutem Grund von Zweigeschlechtlichkeit spricht, diese Studentenvertretung hat ihre Taktik gewechselt und versucht es jetzt durch die Hintertür. In einem internen Schreiben, das dieser Redaktion vorliegt, ruft sie Studenten dazu auf, sich zu melden, wenn sie sich im Beisein der Biologin nicht sicher fühlen.

    https://genderama.blogspot.com/2022/07/dilbert-autor-fordert-junge-manner.html

    Oh nein, Frauen und Minderheiten FÜHLEN sich eine Gefahr durch Worten ausgesetzt, denen sie nicht zuhören und die sie nicht lesen müssen. Da muss etwas getan werden!
    Natürlich würde niemand lügen.

    Ich fände es gar nicht schlecht alle Juristinnen-Vereinigungen vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Diese Vereine scheinen Lügen als ein akzeptiertes Mittel in öffentlichen Diskursen anzusehen und versuchen regelmäßig die Gleichberechtigung aller Menschen aufzuheben, um Frauen Sonder- und Vorrechte zu verschaffen, nicht weil Frauen es besonders nötig haben, sondern allein weil sie Frauen sind.

    Ich wünsche den RadFems und intersektionale Feministen einen guten Kampf und hoffe das beide verlieren.

  3. „keine der beiden Seiten ist letztendlich eine Seite, der man den Sieg wünscht.“
    Korrekt. Den Normies kann nicht besseres passieren als das diese Irr:innen die Absurdität ihrer Thesen im Streit für jeden deutlich aufzeigen und gebührend mit Verachtung abgestraft werden.

  4. Was mich irritiert, ist, dass sich die Gegner dieses Vortrags hier immer wieder darauf berufen, der Inhalt widerspreche dem „wissenschaftlichen Konsens“. Welcher Konsens ist denn hier gemeint? Habe ich etwas verpasst, oder gibt es abseits von Cordelia Fine und Heinz-Jürgen Voß keine ernstzunehmenden Biologen, die eine Vielzahl von Geschlechtern propagieren (wobei Voß ja meines Wissens, obwohl Biologe, eigentlich auch nur sozialwissenschaftlich argumentiert)?

    Oder meinen die Aktivisten, Biologen müssten, aus welchen Gründen auch immer, die „wissenschaftlichen“ Erkenntnisse der Gender Studies irgendwie zur Kenntnis nehmen?

    • Natürlich meinen die genau das! Gender wäre als Wissenschaft genauso ernst zu nehmen wie Biologie ist das Mantra der Regierung und die Politik hat ja nicht umsonst für das Implementieren 100ter Lehrstühle für die Butler-Lehre gesorgt. Selbst Max-Planck kuscht davor und anerkennt den Anspruch an! Mehr geht an hochwissenschaftlichen Weihen in Deutschland nicht! Damit ist der „wissenschaftliche Konsens“ hergestellt!

      Natürlich ist da keine friedliche Koexistenz von Biologie und Gender möglich, denn die Butlersche Lehre geht vom Dogma aus, dass die ganzen Naturwissenschaften nur sexistische Unterdrückungssysteme seien, die zerstört werden müssen.

  5. „Darin wurde dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk unter anderem wegen eines Erklärvideos der „Sendung mit der Maus“ zum Thema Transgender [wdrmaus.de] die Indoktrination von Kindern und eine ideologische Betrachtungsweise vorgeworfen.“

    Klar, ein anderer Fall, aber auch nicht der erste und nicht der letzte.

    Was ich jetzt häufiger lese, ist das die Leute denen die Indoktrinationsversuche vorgeworfen werden, ihren Anklägern genau das vorwerfen, dessen sie beschuldigt werden… wie sich dann rausstellt, zu recht beschuldigt werden. Das ist aber auch typisch bei den woken, eventuell auch bei den rechten woken, dass sie ihren selbstgewählten Gegner immer wieder genau das Verhalten vorwerfen, dass sie selbst an den Tag legend. Einmal hatte ich irgendwo gelesen, das Goebbels soll sowas wohl auch mal als eine gute Propaganda-Methode bezeichnet haben, dem Feind immer die eigenen Verbrechen vorzuwerfen. (Goebbel ist natürlich ein Monster, aber in Sachen Propaganda hatte er leider Erfahrung.)

  6. Pingback: RadFems vs intersektionale Feministen - Aufklärung heute

  7. Der Vorgang hat etwas Gutes. Medial erfährt nun eine breite Öffentlichkeit von den Vorgängen an der Humbug-Uni (ich mag die Bezeichnung!) und wie widersinnig diese feministische Auseinandersetzung ist. Und mit solchen Interessen dieser hochideologischen Gurkentruppe macht eine Außenministern Baerbock Politik?!?
    Wie gestern in dem verlinkten Vidoe mit der Frau/Mann/Frau Wechselperson zu sehen war, geht es bei vielen von diesen „Feministinnen“ nur um Hass. Hass auf sich selbst, auf die Gesellschaft und auf Männer speziell. Mangels einem persönlichen Schuldeingeständnis wird immer jemanden anderes die Schuld zugesprochen. Dies ‚kritischen Jurist_innen‘ sind nichts anderes als dumme Gören, infantil und primitiv. Schade, dass sie durch die Uni eine solche Bühne erhalten können.

    • Beide sind gleichermaßen weltfremd in ihrer Dekadenz. Beide beobachten/nehmen das gleich wahr, wollen es nur unterschiedlich „lösen“

      Also beide beobachten z.B., dass Frau langsamer rennt als Mann. Radfems weisen hierfür mann die Schuld zu (alternativ einem Abstraktum namens Patriarchat) und wollen, dass Männer langsamer rennen, damit beide gleich sind. (Eine Unterfraktion meint sogar, dass Frauen gezwungen werden langsamer zu rennen und denken, wenn dieser Zwang weg ist, gleicht sich das an)

      Intersektionale Feminista wollen dagegen die Zuordnung flexibilisieren. Nur um am Ende sagen zu können, der langsamere Mensch wird als Mann gelesen, der schnellere als Frau.

      Am Ende sitzen aber doch beide im Menstruationszelt vereint mit Bauchkrämpfen, fühlen sich scheiße und fangen an zu kreischen wenn da eine Spinne herumturnt…. so what.

  8. Interessant an diesen Positionen ist, daß sie noch mal schön die Paranoia offenlegen, die sowieso die Kern-DNA von Ideologien ausmacht, aber dann in den Unterströmungen noch mal besonders deutlich wird, weil alle sich belagern.

    Hatten wir ja hier auch ein bißchen zu Zeiten von Muttis Asylwahn, als linke gegen rechte Männerrechtler ausgeteilt haben. Ich entsinne mich einer Begebenheit im MANNdat-Forum, wo mich Arne Hoffmann anraunzte, weil ich im WGVDL-Forum aktiv war

    Deshalb plädiere ich auch immer wieder für Entspanntheit und lehne den Begriff „Maskulismus“ ab. Die Wahrheit wird sich sowieso durchsetzen. Viele Männerrechtler und Feministen kämpfen eigentlich gegen das Matriarchat bzw. Patriarchat ihrer KIndheit.

    Wenn man das begriffen hat, wird man auch entspannter. Und souveräner und argumentiert besser.

    Ich will ja hier niemanden nerven, aber letztlich kämpfen alle Menschen gegen die Demütigungen und Entbehrungen ihrer Kindheit. Ideologien sind Ersatzebenen, auf denen dieser Kampf geführt wird.

    Vielleicht sollte sich Semikolon mal hier melden und von den Erlebnissen mit ihrem Vater berichten.

    https://www.alice-miller.com/de/feminismus-marxismus-und-kindheit/

    • Vielleicht sollte sich Semikolon mal hier melden und von den Erlebnissen mit ihrem Vater berichten.

      Bloß nicht! Das soll sie mit ihrer Therapeutin besprechen. Von mir aus auch mit ihrem Therapeuten. Ist größtenteils eh alles dieselbe Scharlatanerie 😉

    • Du bist semiphob!

      Ich finde Semikobold sympathisch. ist doch nett, daß sie hier ihre Psychose ausbreitet. Leider führt der Begriff in die Irre wie eigentlich alle akademisch-psychologischen Begriffe. Sie verdecken mit viel Brmborium, worum es eigentlich geht: Die Zerstörung der Empfindungsfähigkeit in der Kindheit.

      Das steckt hinter allen psychischen Erkrankungen. Daher fügen letztlich alle Menschen sich selbst oder anderen Schaden zu. Und liefern auch die krudesten Rationalisierungen, um das zu rechtfertigen. Siehe Putin, der 1952 geboren wurde und laut Wikipedia eine strenge Erziehung „genoß“. Seine Mutter war sehr religiös und hat ihn heimlich getauft.

      Jetzt könnte man das mal in Beziehung setzen zu seiner Politik, wo Religion ja auch eine große Rolle spielt.

      Leider versteht man diese Zusammenhänge nicht, wenn man sie nicht an sich selbst erkennt und sich mit den „ollen Kamellen“ (Renton) nicht mehr beschäftigen will.

      Femikobold ist ja Feministin – also liegt nahe, daß sie einen Vaterkomplex hat.

      Margarete Stokowski dankt in ihrem Buch „Untenrum frei“ allen möglichen Leuten aus ihrer Familie, nur nicht ihrem Vater.

      Semikolon soll sich mal äußern und ein bißchen Alice Miller lesen. Dann kann sie hier auch noch vielen Nachhilfeunterricht in Sachen Psychologie geben. 🙂

      PS: Der nächste Russenchef wird vermutlich nach 1970 geboren worden sein. Das muß nichts heißen, aber erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen konstruktiveren Politiker. Ein Aspekt, der auch häufig von unseren „Geopolitikern“ hier, die großspurig die Welt erklären, immer vernachlässigt wird.

      • Sie verdecken mit viel Brmborium, worum es eigentlich geht: Die Zerstörung der Empfindungsfähigkeit in der Kindheit.

        Ich bin geneigt dir zuzustimmen.

        Auch wenn ich deinen pauschalen Befund, das stünde hinter ALLEN psychischen Erkrankungen, nicht teile. Ich halte es durchaus für möglich, dass manche Menschen einfach destruktive Idioten sind. Ganz ohne schlimme Kindheit.

        Beim Großteil der heutzutage herumlaufenden ScharlataneTherapeuten, egal ob Psycho- oder sonstwelche, kann ich mir allerdings gut vorstellen dass die gröbere Probleme in der Kindheit hatten. Anders ist so viel Unfug und Hang zu absurden Dogmen auf einem Haufen schwer erklärbar.

        Semikolon soll sich mal äußern

        Lass diese Aufforderungen. Am Ende hört sie noch auf dich und kippt hier kilometerlange Textwüsten rein, alle paar Zeilen durchsetzt mit englischen Brocken. Eine grauenvolle Vorstellung.

      • „…sich mit den „ollen Kamellen“ (Renton) nicht mehr beschäftigen will“

        „Im Zweifel für den Angeklagten“ bedeutet hier in deinem Fall, davon auszugehen, dass du meine Äußerung nur in normal bösartiger Absicht ohne den zugehörigen Kontext gebracht hast.

        Andernfalls würdest du einem Menschen, der laut eigener Aussage eine Psychose erlitten hat, nahelegen, nochmal tief in die die Psychose auslösende Geschichte einzutauchen, auf die Gefahr hin, dadurch einen Rückfall zu erleiden.

        In letzerem Fall würde ich deine Frau bitten, dir deine Eier diese Woche einmal ganz besonders grausam mit dem Elektroschocker zu grillen.

  9. Der Name RadFems ist eigentlich ganz passend, denn die haben definitiv ein Rad ab! 🙂
    Noch besser würde der Name aber für intersektionale Feministinnen passen, denn die haben noch mehr ein Rad ab! 🙂
    Schließlich sind sie ja Feministinnen, verteidigen aber den Islam, der antifeministischer nicht sein könnte…

  10. Als sie für die „Radfems“ kamen, machte ich nichts, denn ich war ja kein Radfem (und im Gegenteil hatte noch meine klammheimliche Freude dran) ……

    • „It is appalling, illiberal, and morally wrong. And yet too often too many of us stay silent.

      Including me.

      Here’s what I mean: The issue of gender ideology is one I did not want to touch. I was scared, sure. But also I didn’t think it was worth it. I didn’t think it was even my issue. Let other people handle it.

      And so I watched from the sidelines as women like Abigail Shrier and J.K. Rowling said wild things like: Hey, biological men and biological women probably shouldn’t share a prison cell. Or maybe a 15-year-old is too young to decide on her own sterilization. These women weren’t thrown on a pyre but they were humiliated. They were threatened and slandered. It’s easy to see this happen and say: I am not touching that with a ten-foot pole.

      You see, a lot of people are letting other people fight the fight on the logic that it’s not the right hill for them to die on. But at some point one runs out of hills.“

      https://www.commonsense.news/p/the-new-founders-america-needs

      http://www.youtube.com/watch?v=nKpDPt9huEY

  11. „From an empirical, non-woke perspective, the „Kill TERFs“ movement is pretty astonishing.

    It’s a bunch of biological males, threatening to brutalize biological females, for saying that female sex is real.“

    http://www.youtube.com/watch?v=SmzMzmnB-iQ

  12. Pingback: Der Krieg zwischen Intersektionalen/Transaktivisten und Radfems nimmt immer mehr Fahrt auf | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..