„Warum liberale weiße Frauen viel Geld bezahlen, um beim Abendessen zu lernen, dass sie rassistisch sind“

Ein interessanter Artikel zu einem kostspieligen Event:

A growing number of women are paying to confront their privilege – and racism – at dinners that cost $2,500

Freshly made pasta is drying on the wooden bannisters lining the hall of a beautiful home in Denver, Colorado. Fox-hunting photos decorate the walls in a room full of books. A fire is burning. And downstairs, a group of liberal white women have gathered around a long wooden table to admit how racist they are.

“Recently, I have been driving around, seeing a black person, and having an assumption that they are up to no good,” says Alison Gubser. “Immediately after I am like, that’s no good! This is a human, just doing their thing. Why do I think that?”

This is Race to Dinner. A white woman volunteers to host a dinner in her home for seven other white women – often strangers, perhaps acquaintances. (Each dinner costs $2,500, which can be covered by a generous host or divided among guests.)

Das wären also Kosten von 2500 : 8= 312,50 € pro Person, wenn man es aufteilt.

A frank discussion is led by co-founders Regina Jackson, who is black, and Saira Rao, who identifies as Indian American.

Das ist ja eine interessante Unterscheidung. Die eine ist schwarz, die andere „identifiziert sich als Indisch-amerikanisch“.  Saira Rao ist eine typische intersektionale Feministin, die auf Twitter so radikal auftritt, dass man meint, sie ist ein Satireaccount. Aber sie ist echt.

They started Race to Dinner to challenge liberal white women to accept their racism, however subconscious. “If you did this in a conference room, they’d leave,” Rao says. “But wealthy white women have been taught never to leave the dinner table.”

Rao and Jackson believe white, liberal women are the most receptive audience because they are open to changing their behavior. They don’t bother with the 53% of white women who voted for Trump. White men, they feel, are similarly a lost cause. “White men are never going to change anything. If they were, they would have done it by now,” Jackson says.

Dinner guests listen to Regina Jackson.

White women, on the other hand, are uniquely placed to challenge racism because of their proximity to power and wealth, Jackson says. “If they don’t hold these positions themselves, the white men in power are often their family, friends and partners.”

Sie haben es wahrscheinlich auch gestartet, weil es nach einer guten Möglichkeit klingt Geld zu verdienen. Wenn man sagen wir 500 € für Essen etc abzieht, dann bleiben immer noch 1.000 € für jede.

Aber in der ideologischen Begründung klingt es eben besser. Lustigerweise wird es so sein, dass viele der Frauen zum Bezahlen das Geld des Mannes verwenden.

It seems unlikely anyone would voluntarily go to a dinner party in which they’d be asked, one by one, “What was a racist thing you did recently?” by two women of color, before appetizers are served. But Jackson and Rao have hardly been able to take a break since they started these dinners in the spring of 2019. So far, 15 dinners have been held in big cities across the US.

Da wird die Frage angesprochen, was das für die die Frauen bringt. Der Artikel „Luxury Beliefs are Status Symbols“, den ich auch gern noch mal im Ganzen besprechen möchte, wenn ich dazu komme, stellt es ganz gut dar:

The chief purpose of luxury beliefs is to indicate evidence of the believer’s social class and education.

Members of the luxury belief class promote these ideas because it advances their social standing and because they know that the adoption of these policies or beliefs will cost them less than others.

Advocating for defunding the police or promoting the belief we are not responsible for our actions are good ways of advertising membership of the elite.

Why are affluent people more susceptible to luxury beliefs? They can afford it. And they care the most about status.

Jeder kann zu irgendeinem Talk gehen oder ein Buch über die Schlechtigkeit Weißer lesen. Aber damit seine Freundinnen zu einem 2.500 € Essen einzuladen, damit sie ihre Schuld als Weiße darstellen, kann man deutlich machen, dass man ein Mitglied der Oberschicht ist und deren Luxusmeinungen anhängt. Dazu noch ein paar Stunden darüber reden, was man alles an kleineren Rassismen gemacht hat, dann wieder wie nach einem Beichtgebet die Vergebung der Sünden erfahren, dass muss man sich eben leisten können.

 

The women who sign up for these dinners are not who most would see as racist. They are well-read and well-meaning. They are mostly Democrats. Some have adopted black children, many have partners who are people of color, some have been doing work towards inclusivity and diversity for decades. But they acknowledge they also have unchecked biases. They are there because they “know [they] are part of the problem, and want to be part of the solution,” as host Jess Campbell-Swanson says before dinner starts.

Denn einer Bewegung beizutreten, die die Gruppe angreift, der man selbst angehört, in dem Wissen, dass dieser Angriff für einen selbst ungefährlich ist, dass ist ein „Costly Signal“. Man muss es sich leisten können.

Campbell-Swanson comes across as an overly keen college student applying for a prestigious internship. She can go on for days about her work as a political consultant, but when it comes to talking about racism, she chokes.

“I want to hire people of color. Not because I want to be … a white savior. I have explored my need for validation … I’m working through that … Yeah. Um … I’m struggling,” she stutters, before finally giving up.

Also letzendlich die Entschuldigung, dass sie es nicht einfach so will, sondern nur um Virtue Signalling zu betreiben, bei einem 2500 Dollar essen, bei dem sie Virtue Signalling Punkte sammelt, indem sie darstellt, dass sie es noch nicht ganz raus hat, wirklich Leuten zu helfen, sondern virtue Signalling Punkte zu sammeln.

Across from Campbell-Swanson, Morgan Richards admits she recently did nothing when someone patronizingly commended her for adopting her two black children, as though she had saved them. “What I went through to be a mother, I didn’t care if they were black,” she says, opening a window for Rao to challenge her: “So, you admit it is stooping low to adopt a black child?” And Richards accepts that the undertone of her statement is racist.

Klingt nach einem netten Catch21. Hätte lieber sie weiße Kinder als schwarze Kinder adoptiert wäre sie natürlich ein Rassist gewesen. Dass sie schwarze Kinder adoptiert hat, sie aber auch rassistisch, denn so kann sie in dem Gefühl baden, dass sie schwarze Kinder gerettet hat.

As more confessions like this are revealed, Rao and Jackson seem to press those they think can take it, while empathizing with those who can’t. “Well done for recognizing that,” Jackson says, to soothe one woman. “We are all part of the problem. We have to get comfortable with that to become part of the solution.”

Carbonara is heaped on to plates, and a sense of self-righteousness seems to wash over the eight white women. They’ve shown up, admitted their wrongdoing and are willing to change. Don’t they deserve a little pat on the back?

Natürlich nicht. Nicht an einem solchen Essen teilzunehmen, kein Untaten einzugestehen und keinen Willen zum Wechseln zu haben ist rassistisch. Aber all dies zu tun ist natürlich auch rassistisch, weil man meint, dass man etwas gutes getan hat, aber immer noch ein Rassist ist.

A copy of the book White Fragility. The participants are required to read it before attending the dinner.
A copy of the book White Fragility. The participants are required to read it before attending the dinner. Photograph: Rebecca Stumpf/The Guardian

Das Bringt einen wenigstens gleich in die richtige Stimmung und man muss die Basics nicht mehr erklären.

Erika Righter raises her tattooed forearm to her face, in despair of all of the racism she’s witnessed as a social worker, then laments how a white friend always ends phone calls with “Love you long time”.

“And what is your racism, Erika?” Rao interrupts, refusing to let her off the hook. The mood becomes tense. Another woman adds: “I don’t know you, Erika. But you strike me as being really in your head.Everything I’m hearing is from the neck up.”

Righter, a single mother, retreats before defending herself: “I haven’t read all the books. I’m new to this.”

Oh, sie kennt die „Luxus Überzeugungen“ nicht. Sie beschuldigt andere, nicht sich selbst. Ein Fauxpax. Es geht darum eigene Schuld zu erkennen, weil man es sich leisten kann und es letztendlich für einen keine Konsequenzen hat. Am besten eine kleine Schuld, zu groß wäre auch nicht gut. Um so kleiner sie ist, um so eher kann man Punkte dafür bekommen, dass man senibel genug ist sie wahrzunehmen. „Ich bin ein Sünder, mea culpa, mea Culpa mea maxima Culpa *klatsch*“ ist ja ein durchaus ein altes Konzept. Aber auch die Mönche hatten ja nicht tatsächlich ein sündiges Leben geführt.

“The American flag makes me sick,” read a recent tweet of hers. Another: “White folks – before telling me that your Indian husband or wife or friend or colleague doesn’t agree with anything I say about racism or thinks I’m crazy, please Google ‘token,’ ‘internalized oppression’ and ‘gaslighting’.”

She wasn’t always this confrontational, she says. Her “awakening” began recently.

After Rao’s mother died unexpectedly a few years ago, she moved to Denver from New York to be around her best friends – a group of mostly white women from college. She wasn’t new to being the only person of color, but she was surprised to notice how they would distance themselves whenever she’d talk frankly about race.

Then, fuelled by anger at Trump’s election after she’d campaigned tirelessly for Hillary Clinton, Rao ran for Congress in 2018 against a Democratic incumbent on ananti-racist manifesto,and criticized the “pink-pussy-hat-wearing” women of the Democratic party. It was during this campaign Rao met Jackson, who works in real estate. Jackson recalls her initial impressions of Rao as “honest, and willing to call a thing a thing”.

Sie hat sich benommen wie die Axt im Walde, allen Rassismus vorgehalten und sich dann gewundert, wenn ein Echo zurückkommt. Hier mal ein Tweet von ihr:

 

 

 

It’s that brashness that led to Race for Dinner. Rao is done with affability. “I’d spent years trying to get through to white women with coffees and teas – massaging them, dealing with their tears, and I got nowhere. I thought, if nothing is going to work, let’s try to shake them awake.”

The genesis of Race to Dinner wasn’t straightforward. Months after a dinner discussion about race with a white friend of Jackson’s went south, Rao bumped into that friend, who had started reading Reni Eddo-Lodge’s Why I’m No Longer Talking to White People About Race.

“She told me that the dinner had changed everything for her, and asked if we could do another,” says Rao. The friend invited other guests, Rao reluctantly agreed, then hated that second dinner, too. But then white women began flooding her inbox asking her to do it again.

In the beginning, Rao’s dinner-party tone was much more argumentative. But it left her looking less like a human and more like some kind of real-life trolling bot. Women at the dinners were always crying. Some of those dinners got out of hand – attendees have tried to place their hands on Jackson and Rao, and racial slurs have been thrown around.

Es hat sich also erst nach und nach herausgestellt, wie sie die Dinger kommerziell am besten vermarktet. Sie hat erst nicht verstanden, dass man für seine Luxury Beliefs nicht wirklich zum Weinen gebracht werden will, nicht wirklich Schuldig sein will oder sich schlecht fühlen will. Man will nur signalisieren, dass man sich diese Ideologie leisten kann und sich besser fühlen, weil man sich von Schuld befreit hat.

“My blood pressure went up. I’d work myself up into a frenzy at every dinner. I realized [that] if I walk away feeling I am going to have a stroke, we should try a different tactic,” Rao says.

Susan Brown attended one of those earlier dinners. She says she felt like Rao and Jackson were angry at her the whole time, without ever learning why. She found Rao needlessly provocative and mean-spirited, unaware of her own class privilege, and divisive. She felt the dinner set her up to fail.

Another previous attendee, who did not want to be named, says she found Rao to be dogmatic, and presented a distorted depiction of history, leaving out facts that do not fit her narrative. At one point, she referred to Rao as “the Trump of the alt-left”.

Zu radikal ist eben das Problem. Sie glaubt ihre radikalen Theorien wirklich und hat noch nicht verstanden, dass es darum gar nicht geht. Sie verkauft Klassenzugehörigkeit und denkt, dass die Leute sich ändern wollen.

But even for those who complained, something has changed. Brown read White Fragility – a book released last year that posits every person partakes to some degree in racism and needs to confront that – and realized many of the things she was commending herself for needed to be re-evaluated. The book is now assigned reading for women before they can attend a dinner.

The woman who compared Rao to Trump went to a city council meeting to speak up about the death of a young black man in her area. She attributes that specifically to Jackson’s call for solidarity.

Erika Righter and host, Jessica Campbell-Swanson debrief at the end of the night. Photograph: Rebecca Stumpf/The Guardian

In recent months, Jackson and Rao changed the model. They didn’t want to just have women rely on them to shout at them for being racist and then go home.

“We began to expect more of them,” says Rao. That meant asking the women to speak up. To own their racism. It meant getting them to do the required reading, as well as follow-up discussions, where they decide how to do better anti-racist work.

Also eben mehr ein Wohlfühlelement statt Angriffe und Vorwürde.

In the conversation that followed the dinner, Campbell-Swanson, who couldn’t get her racist thoughts out, committed to writing a journal, jotting down daily decisions or thoughts that could be considered racist, and think about how to approach them differently.

Lisa Bond, who was hired because Rao and Jackson thought there would be instances when participants would feel more comfortable expressing their feelings to another white woman, says this will help her see how unmonitored thoughts can lead to systemic racism. “If our ability to spot these things increases, our ability to challenge it will increase,” says Bond.

„wie unkontrollierte Gedanken zu systemischem Rassismus führen können“. Big Brother is watching you.

Bond says about 65% of participants engage meaningfully in post-dinner conversations with her. But weren’t these women already doing the work? Don’t they want to speak to those women who have no intention of challenging themselves?

“There are so many people worse than us,” says Bond. “I have gotten to the point where I no longer try to pay attention to what someone else is doing. I don’t talk about the 53% [who voted for Trump] because I’m not one of them.”

Ah, die anderen sind Schlechter, ein Teil der Absolution ist schon da.

What is in her power, she says, is forcing herself to talk to her sister, who did vote for Trump, even when it gets difficult. She emphasizes this work has to continue, no matter who is president.

“If Trump were impeached tomorrow and we got a new president, a lot of white liberal people will go back to living their lives just as before, and that’s what we have to prevent,” she says. “All that’s happened is we can see racism now, while before we could cover it up.That’s why we need these dinners. So when we get a new person in and racism is not as obvious, we won’t just crawl back to being comfortable.”

Wir brauchen diese Dinner, damit wir bei einer neuen Person – nicht bei uns, wir sind ja gut – erkennen, was rassistisch ist, damit er uns nicht ansteckt bzw nicht einfach denkt, dass er vom gleichen Stand ist. Wir als Antirassisten sind durch unsere Einsichten weiter aufgestiegen.
Luxus Überzeugungen zum Statusgewinn eben.

31 Gedanken zu “„Warum liberale weiße Frauen viel Geld bezahlen, um beim Abendessen zu lernen, dass sie rassistisch sind“

  1. Wie eine Kirche. Beeindruckend ist ja die Vorauswahl. Weisse Demokraten-Frauen. Und dann die Vermittlung der Erbsünde und Absolution davon mit einem Ablasshandel verknüpfen. Altbewährt.

    Ich halts da ja mehr mit Luther. Für die Gnade Gottes muss man nicht bezahlen. Menschenrechte sind universell. Und unveräusserlich.

  2. Auch die Gendersprache ist nichts weiter als moderner Ablaßhandel: Wir kasteien uns selbst, sprechen (nur in bestimmten Situationen, wenn’s jeder merkt) anders, als es sonst für uns normal ist.

    Man sollte sich aber schon fragen, wo solche Muster herkommen. Warum glauben viele Menschen sich kasteien zu müssen, um „gut“ zu sein?

    Weil dies genau dem Erziehungsmuster entspricht, das ungefähr 100% der Menschen erleiden mußten. Du bist ein „gutes Kind“, wenn du das tust, was die Eltern sagen – auch wenn es Unsinn ist. Als Erwachsene inszenieren sie dieses Muster auf verschiedene Weise.

    Es bringt ja wenig, sich über solche Sekten lustigzumachen. Man sollte auch die Hintergründe verstehen.

    Ist schon lustig, wie irre die Menschen immer wieder irgendeiner neuen Moral hinterherlaufen – ohne zu fragen, ob diese Moral nicht möglicherweise eine reine Behauptung ist, mehr nicht.

    Man sollte sich aber bewußtmachen, daß diese Muster universell sind und in jeder nur erdenklichen Form vorkommen, links, rechts, religiös, atheistisch etc. Rechte Fake-Moral wäre beispielsweise: Ich muß zum Militär und dem Vaterland dienen, mich da anbrüllen und wie Dreck behandeln lassen, damit ich ein guter „Patriot“ bin.

    Atheistische Fake-Moral wäre z.B. der französische Revolutionskalender, wo man sich vermeintlich „rationale“, meist auf dem Dezimalsystem basierende Zeiteinheiten schuf (eine Woche=10 Tage) und alle religiösen Feiertage abschaffte.

    Alles super „rational“, aber eben trotzdem Schwachsinn. Selbstkasteiung im Dienste der rechten Gesinnung. Von diesen Pseudorationalitäten gibt es unheimlich viele in unserer Gesellschaft. Und sie werden z.T. erbittert verteidigt gegen Kritik.

    Mehr zu den Hintergründen bei Alice Miller. 🙂

    • Selbstkasteiung im Dienste der rechten Gesinnung.

      Da aber derartige Handlungen häufiger vorkommen, muss es auch etwas geben, was die Leute jenseits des Verstandes dazu bringt, Selbstkasteiung zu praktizieren und sogar einzufordern.

      Meine Hypothese ist, dass sich satte, gesunde, gelangweilte Menschen nicht mehr richtig spüren. Nur wer krank ist oder war, kann Gesundheit emotional wahrnehmen. Nur wer hungrig war, empfindet Sattsein als Wohltat. Nur wer eine Aufgabe im Leben zu erfüllen hat, weiß eine Pause und Entspannung zu schätzen.

      Dieses Sich-selbst-nicht-mehr-spüren mag ein Motor sein, sich in Situationen zu bringen, die eben das genau wieder ermöglichen.
      Schuld ist auch so ein starkes, schmerzendes Gefühl, dessen Beseitigung (hier am Beispiel von Schuldaufbau und anschließendem Beichten beim Abendessen) offensichtlich Wohlfühlmomente schafft.

      Geil ist, wenn der Schmerz nachlässt. Um das zu erreichen, muss vorher Schmerz erzeugt werden.

      • Satte, gesunde, gelangweilte Menschen scheinen auch anfälliger für psychische Erkrankungen zu sein. Jedenfalls behaupten das die Statistiken hierzulande.

        • Ja, man kann den Eindruck gewinnen, sie müssten sich etwas suchen, das sie motiviert. Z.B. Ungerechtigkeiten entdecken und kritisieren ist seit vielen Jahren extrem in den Fokus gerückt worden. Unternehmen investieren nicht mehr alles in ihre Produktivität, sondern plötzlich in Complience-Abteilungen.

          Wohlstand ist so selbstverständlich geworden wie Sattsein. Deswegen bringt es keinen groß auf die Palme, wenn der wieder rückgebaut wird, wenn Energie als schädlich angesehen wird und Industrie als fossilpatriarchales Teufelszeug.
          Autofahren, Urlaub, Fleisch, warmes Duschen – all das soll reduziert werden oder verschwinden für….
          Ja, für was denn eigentlich? Eine bessere Welt? Eine sichere Zukunft? Mehr Gerechtigkeit? Ein besseres Gewissen? Immer gleiches Wetter? Keine Ahnung.

          Freud hatte irgendwo mal sehr anschaulich seine Vorstellung vom Todestrieb beschrieben. Das las sich ähnlich: Die Menschen streben dabei das Verschwinden jeglicher Dynamik an, jeder Unterschiedlichkeit, sie wollen absolute Gleichförmigkeit, Stillstand und Ruhe.

          So wie eine EKG-Kurve, die plötzlich zur Linie wird.

  3. Ein Freund, selbst entstammend aus einer konformen Pudelschmiede und streng auf explizit-konsensuellen Vanilla-Sex konditioniert, hat mir mal erzählt, wie schockierend er es fand, als seine damalige Freundin (feministisch, woke, grün) ihm erzählt habe, sie träume davon, mal von zwei Arabern gleichzeitig so richtig brutal und gewaltsam durchgeknallt zu werden. Er war wirklich in seiner Pudelseele erschüttert nach der Mitteilung.

    Scheinbar gibt es einige Frauen, die auf eine gewisse masochistische Härte abfahren, sich spanken lassen oder Unterwerfungsspielchen praktizieren.

    Ähnlich, wenn auch auf einer anderen Ebene, könnte es sich bei den demütigenden Abendessenritualen verhalten, die hier beschrieben sind. Demütigung und Unterwerfung sind dort nicht so fleischlich (außer vielleicht auf dem Teller), aber das Gefühlserleben ist vielleicht ähnlich.

    • Sehe ich ähnlich. Bei vielen westlich sozialisierten weißen Frauen gibt es höchstwahrscheinlich eine nicht zu unterschätzende sexuelle Komponente bei der Selbstschädigung/geißelung. Faszinierend ist, dass es dabei scheinbar nicht zwingend nach Unterwerfung unter Männer sondern allgemein Unterwerfung geht, da die Veranstalterin offensichtlich auch eine Frau ist. Selbstgeißelung und Aufmerksamkeit sind eng beinander und das hat tatsächlich was von Kleinkind: „Ich tu mir solange weh, bis die das machen was ich sage“. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass einem an der Unversehrtheit etwas gelegen ist.
      Am Ende ist die ganze Feminismussache ein großer Schrei nach mehr Aufmerksamkeit. In wie fern man dem als Gesellschaft nachgehen sollte wird sich zeigen.:D

      • Am Ende ist die ganze Feminismussache ein großer Schrei nach mehr Aufmerksamkeit. In wie fern man dem als Gesellschaft nachgehen sollte wird sich zeigen

        Ist da der Zug nicht schon abgefahren? Die Gesellschaft gibt dem doch zunehmend nach. Denn es wird in den Mittelpunkt gestellt, wie jemand etwas empfindet – und nicht, was faktisch los oder passiert ist.
        Wenn Frauen sich benachteiligt fühlen, dann sind sie auch benachteiligt. Wenn sie Angst haben, dann ist diese Angst berechtigt, weil RapeCulture, Patriarchat und so.
        Ganz augenscheinlich ist das bei Angst im Dunkeln. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau im Parkhaus Opfer einer Gewalttat wird, ist geringer als bei einem Mann. Aber weil sie einfach besondere Gefährdung und Angst behaupten, bekommen sie spezielle Frauenparkplätze. Und im Schwimmbad bekommen die zusätzliche Öffnungszeiten, weil sie Angst vor männlichen Blicken oder so angeben.

        Dieser Mechanismus ist so universell, dass mittlerweile auch andere Gruppen das als Blaupause nehmen, um von ihrer gefühlten oder schlicht behaupteten Benachteiligung entsprechend zu profitieren.

        • Stellt sich die Frage, warum gerade die westliche Gesellschaft so anfällig für die Gefühlsthematik sind. Der Anspruch an Benachteiligungen um den höchsten Opferstatus um damit Sympathie zu erreichen scheint mir gesunken. Kommt das von Forrest Gump und Co.? Jeder verdient Unterstützung? Schließlich sind weder die Arabische noch die Asiatische auch nur ansatzweise in der Richtung. Dort muss man sich durchbeißen. Sind das wirklich nur die christlichen Einflüsse, wo Frauen eigentlich auch keinen hohen Status haben oder gibts am Ende eine genetische Komponente, die dafür sorgt, dass nur im Westen alles auf maximum Emotion ist.

          • Vielleicht ist es ein aus dem Ruder gelaufenes Gerechtigkeitsempfinden. Gerechtigkeit wird ja teilweise schon höher bewertet als Leben und immer wieder als objektiv, als messbar angesehen. Jeder kann bei sich diverse Ungerechtigkeiten zusammenmodellieren und dann dagegen aufbegehren (wenn er sonst nichts zu tun hat).
            Aus Ungerechtigkeit ergibt sich protestantische Schuld. Denn heutzutage ist ja fast alle menschengemacht. Die Benachteiligung der einen ist Folge des bösen Handelns der anderen.
            Es gesellen sich weitere „Gerechtigkeitslehren“ hinzu wie Marxismus, Feminismus und neuerdings Wokeismus.
            Irgendwann vor ein paar Jahren habe ich mal ein Transparent abfotografiert „Klimagerechtigkeit jetzt!“.
            Ich dachte, das sei ein ironisch gemeinter Witz. War es aber nicht.

            Aber so richtig kann ich mir diesen Kampf um den höchsten Opferstatus auch nicht erklären.

  4. Ich bin immer noch der Meinung, dass Rassismus meistens nur dann entsteht, wenn gegen den Willen der einheimischen Bevölkerung fremde Kulturen „angesiedelt“ werden.

  5. Unnötige Probleme außerhalb meines Kulturkreises sind weit unter meiner Wahrnehmungsschwelle. Die USA sind außerhalb meines Kulturkreises. Irgendwelche rassistische Kackscheiße ist weit unter meiner Wahrnehmungsschwelle. Ich leben in Frieden und Weisheit, also leckt mich gepflegt am Arsch mit euren schwarz/weißen Problemen ihr Aktivistenfotzen.

    • Der kommt’s nur drauf an, daß sie als erste das Opferabo für die Frauen bucht. Da folgt ja kein Beleg, das ist nur Manipulation. Solche Typen wollen auch jedesmal den Brückentag für sich, ohne Rücksicht auf andere.
      Es gibt weltweit Bevölkerungsgruppen, die unter dem Klimawandel – so es ihn gibt – leiden bzw. leiden werden. Die leiden dann aber nicht nach Geschlechtern getrennt. Das versucht das Gör umzudrehen, und eine beständige Wiederholung solcher Dinge graben sich bei anderen tief in das (Unter)bewußtsein ein. Die glauben dann echt, daß sie besonders betroffen sind.

    • Solche Tweets meine ich. Alles speichern und dokumentieren.

      Frauen haben eine Rüsselschlolle!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

      Frauen bauen Windräder auf! Montieren Solarzellen auf die Dächer!!!!!!!!!!!!!!!!

      Sind sowieso die größten Physiker aller Zeiten.

      Ich würde dieser Neubauer-Funz mal gerne volle Kanne verbal ins Gesicht treten in einer Talkshow oder so. Sie voll auflaufen lassen. Wie schon häufiger gesagt: Der größte Schock für diese Blasebälger ist, wenn sie auf jemanden treffen, der sich nicht im geringsten von deren Fake-Moral beeindrucken läßt.

  6. „Warum liberale weiße Frauen viel Geld bezahlen, um beim Abendessen zu lernen, dass sie rassistisch sind“ – weil dieses Geld nicht selbst erarbeitet haben.

  7. Sie haben sich auch wirklich die perfekte Zielgruppe ausgesucht: Republikaner würden zu stark widersprechen und man müsste aus der eigenen Blase raus, Männer haben (mehrheitlich) keine Lust, für so was das hart erarbeitete Geld zum Fenster raus zu werfen.
    Bleiben linke Frauen, die von ihren Männern überversorgt werden und sich gerne mal etwas gönnen. Ist ja nicht ihr Geld, und man fühlt sich nach der Beichte und den drei avemarias einfach besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..