„Tote Schlafzimmer“: Nachlassender oder stoppender Sex in einer Beziehung / Ehe

Ich hatte neulich schon Artikel, die auf Reddit Artikeln beruhen und durch verschiedene Verlinkungen bin ich auf die Reddit-Gruppe „Dead Bedrooms“ gestoßen. Es geht dort insbesondere um Leute in einer Beziehung, die unglücklich über die „Sexfrequenz“ in dieser Beziehung sind.

Wie zu erwarten gibt es dort verschiedene Fälle und es hat sich ein „Spezialjargon“ herausgebildet, der diese Fälle betrifft:

Ich finde bereits die Abkürzungen ganz interessant:

LL = Lower Libido —> the person who wants less sex in the relationship

HL = Higher Libido —> the person who wants more sex in the relationship.

HL and LL are not related to actual libido, just libido in relation to specific partner. HL could want it only once a month, but their partner only wants it once a year. Both have low libidos as far as the average libido goes, but one is higher than the other.

DB = Dead Bedroom

HLF/HLM = Higher Libido Female/ Higher Libido Male

LLF/LLM = Lower Libido Female/ Lower Libido Male

PIV = Penis in Vagina

LTR = Long Term Relationship

LDR = Long Distance Relationship

NRE = New Relationship Energy

LL4U = low libido for you

Das macht sicherlich für eine Diskussion über „Tote Schlafzimmer“ durchaus Sinn. Einer der Partner wird – sonst wäre kein Problem vorhanden – üblicherweise mehr Sex wollen als der andere, und das kann eben bei heterosexuellen Beziehungen entweder der Mann oder die Frau sein.

Hart ist natürlich „LL4U“, bei der es dann eben anscheinend darum geht, dass der Partner nicht mehr attraktiv gefunden wird.

Gleich den aktuellen Beitrag fand ich recht typisch für eine solche Situation

As I (35m/hl) prepare for my Friday work day, the wife(35/ll) sleeping on the couch as I drink my coffee and wake up, I’m met with the overwhelming urge to just cry. We have had a rough patch for a while now in the bedroom dept. Most everything else is great, aside from the leakage the bedroom issue causes. A few nights back, as I was heading to bed, which is normally hours before her, she came in and after a bit of snuggling I leaned in for a kiss. Apparently my penis(as I sleep naked) brushed her leg prompting her to inform me she wasn’t in the mood for the sex I hadn’t even made any attempt for. Obviously after years of rejection this hurts. Especially following a conscious year and a half effort on my part to completely stop all attempts at initiation. So as I brokenly fold into myself in the bed she starts to ask what’s wrong to which I say how bad it hurts to be preemptively turned down when I really wasn’t even trying for that. Later that evening as I tossed and turned in the bed alone I get a message on my phone. It’s her apologizing for hurting me, explaining how it’s „a knee jerk reaction because I tend to turn cuddling into sex all the time“. I was quite taken back by this and didn’t reply. I fought for sleep while mulling over a response. The following morning I knew what to say and typed a very long, heartfelt reply. I asked of she had even notice that I hadn’t tried for over a year, explained how her teasing, during a 4 month drought felt cruel and hurtful. We ended up having an hour long discussion the following day during my lunch break. Long story short we agree, she agrees we have an issue in that dept, she agrees that the way she has handled things isn’t fair to me, she says she noticed I withdrew but wasn’t sure why(not sure if that was just a cya comment), I told her my biggest fear for our marrage, second to being lost, is that we end up completely devoid of intimacy, and love. Changes must be made an effort must be taken and thins WILL improve, is where we settled. Fast forward three days, I ask her whe. She wakes up if she’d like to ignore the world and spend some time talking dirty with me, I don’t know what I was expecting in return, nervous as hell for a response because this is the first time I’ve really taken a shot at getting any what sexual. Then I got it. And now I think I get it. She said no, nicely, that she had to begin getting her life together because she had to coach a softball game in about 5-6 hours. I sunk… Again I should have know better. I k ow that I shouldn’t just give up but we have seen this road before and I have fleeting faith it will go any other direction than the norm. I just want to give up, withdraw, and live my life with the understanding that I’ve married my roommate, our ultimate end will be living together with no touch between, no intimacy, just shared bills and shared meals. I know one attempt after a talk isn’t sufficient in quantity but man it hurts, I k ow she has her reasons but again it incites some pretty heavy feelings to begin to realize that ultimately things aren’t going to change no matter how I try to show her how I feel. No amout of me explain it will even allot her the ability to feel this way, she often talks about her love language and the ways I could do more to speak to her in that language, however the opposite is not true. Talks are cheap. I don’t know why I keep thinking they will have any effect.

Es erinnert mich an eine Stelle aus dem Buch „Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus“, in dem sich eine Liste von Sachen gab, die Männer bzw Frauen in der Beziehung vermissen. Bei den Frauen war da sinngemäß angeführt:

Nichtsexuelle Zärtlichkeiten

Also Zärtlichkeiten, die nicht nur eine Überleitung zu Sex sind, sondern einfach Zärtlichkeiten.

Und bei den Männern:

unveranlassten Sex

Sex, der von ihr veranlasst wird ohne das man etwas dafür machen muss. Sei es normaler Sex oder ein Blowjob einfach so. Sex als reine Bedürfnisbefriedigung.

ich hatte daraus schon mal einen Artikel gemacht.

Dem Artikel nach – wobei wir ja nur seine Seite kennen – ist es aber erstaunlich, dass sie sich auf so gar nichts einlässt. Das würde mir wenig Hoffnung für die weitere Sinnhaftigkeit der Beziehung machen (wobei sicherlich Aspekte wie Kinder und der Umstand, dass man sich wegen dieser nicht trennen will, eine Rolle spielen können)

Und noch ein Beitrag kurz darunter von einer Frau:

My partner (32M) and I (33F)have been seeing each other for ~2 years (officially for like…1.25). Before I asked him out, we had sex everytime we saw each other. Since I asked him out, we’ve had sex 3 times. The last of those three being over a year ago. he hasn’t blame me, at all. he’s put it on his stress/depression/etc. he’s, maybe unintentionally, but still, made it known our income gap makes him feel a bit inadequate (I make a bit more than 2.5x his income WHICH I’ve made very clear is a non-issue to me). I asked if it was lack of attraction over 6 months ago. He confirmed it wasn’t. Brought it up again a couple months ago (around the anniversary of the last time we were intimate 🥺), he reconfirmed it wasn’t a lack of attraction/desire, and he mentioned he has acknowledged he has ED and is looking into that. It’s been 2 months and while I’m all gung-ho about whatever route he needs to take, (he’s going the exercise route before the rx route for now) no judgement, but nothing has changed since then. I went from having sex almost daily prior to seeing him, and even for a bit after, to no sex in over a year. My previous relationships have involved VERY frequent intimacy. He is my person. I love him. But I’m ~dying~. If he touches my leg when we go to bed I go into “THIS IS IT” mode, and then I hear snoring. It’s devastating. I know he says it’s not a lack of attraction or desire, but my ego is getting destroyed and my needs are 100% not being met. I definitely have an above average sex drive, but at this point I’d settle for below average frequency. Do I ride this out? Call it quits? Suggest bringing in a third party? I’ve never had this issue this severely before so…I’m at a loss.

ED wäre wohl erectile dysfunction, also Probleme einen steifen Penis zu bekommen. Eine Depression und das ganze drum herum klingt, insbesondere seine Unsicherheit darüber, dass sie mehr verdient, klingt nach ernsteren psychologischen Problemen.

Und noch ein Beitrag:

So I found a thread from 5 years ago describing how much I (HLM 40) was struggling with duty sex from my wife (LLF 38). I could’ve written it yesterday!! It’s astonishing to me that I have been in this situation for over 5 years. A very sobering thought!

The only difference is me. 5 years ago where there was hope and optimism, there is now acceptance and mild bitterness. Countless conversations, lots of effort on my part to be a better partner, and a round of marriage counseling have made no difference. My wife is 100% not capable of giving anything other than the most basic of duty sex. I have accepted that this is the way it will be, probably for the rest of our marriage. I will probably never have enjoyable sex again in my life. That was a bitter pill to swallow, but once I did process the thought I have come to terms with it.

Sex with her is only for me to get off, she gets literally nothing out of it and makes it perfectly clear she’s not enjoying it. Foreplay is a NO NO. I do not initiate anymore, and the only times we have sex is when she insists that we do it. She genuinely believes she is doing me a favor with this, and gets somewhat pissed off if I don’t want to have duty sex. She asks “what do you want me to do, I’m not a porn star!” I would do anything I could to make her enjoy sex more, but she doesn’t want to enjoy it. The topic of sex in general is usually not tolerated, and considered crass and inappropriate.

I suppose my point is to offer a cautionary tale, and give people an insight to what it means to accept a dead bedroom. She’s a good woman, good mother, do-gooder with a heart of gold, everybody loves her. This part of her is simply dead and she has no interest in reviving it.

Traurig und ich kann ihn verstehen, dass er bei offensichtlicher Unlust wenig Lust hat. Ich kann auch sie verstehen, dass sie das Gefühl hat, dass sie ihm ja auch Sex bieten muss, aber es wäre die Frage, ob sie es nicht etwas liebevoller machen sollte oder ob sie dann nicht ggfs auf eine Art sex haben sollte, die eher nur auf ihn zugeschnitten ist und bei der sie dann keine eigene Erregung vortäuschen muss aber vielleicht besser ausdrücken kann, dass es ihr Spass macht ihn zu verwöhnen.

Und noch ein Beitrag von „Pflichtsex“ aus Sicht der Frau:

I’ve always wanted to write one of these retrospectives, and after reading yesterday’s post about thoughts during duty sex, I thought I would contribute. Obviously, these are my own personal thoughts and feelings, extrapolate at your own risk.

Duty sex. I’ve had a ton a it, though I classified it more as maintenance or gift sex. Why you may ask? Because I knew my partner wanted sex. Because I loved him. Because he would be upset and depressed and not talk to me or touch me when I said no. If I said no he wouldn’t pursue it (as far as I can remember anyways), but I would feel the consequences. I mean, touch is one of my love languages goddamn it. So I would say yes. Sometimes the most apathetic yes. Sometimes I would suggest it myself. „Sure if you want“ was my go to phrase.

Then the sex itself. My inner mantra was just „this is fine, you’re fine“ on repeat. But I wasn’t fine. I got wet easily, we never needed lube (and I hate it anyways). But it’s too much stimulation. It’s overwhelming. I don’t want it. I don’t want to be feeling this right now. If it went on long enough I would have a panic attack. Sometimes I would disassociate. But it was my fault, right? This is what partners do. It’s easy, it’s fun. It’s just 15 minutes to make your partner happy. If it’s so bad then it’s on me for not saying no this time, again. It’s not his fault that he doesn’t realize I’m just trying to get through it, trying to not cry, trying to hold on until he is done.

He thinks he hasn’t changed that much. That he didn’t have things to work on, and what he needed to he did awhile ago. He doesn’t notice that now a „no“ doesn’t mean he stops holding me. He doesn’t realize that he notices when I’m a zombie now and doesn’t escalate things when I’m like that, when I would say yes just to make him happy. Sure, I needed to be able to say no, but he needed to be able to hear it, see it. Not willingly blind himself to the problems.

I still have problems with sex itself. I probably always will. It’s a sensory thing, a mental health thing, a thing I will probably never fully control. But our dynamic did a lot to create problems and stop us from getting better for a long time. It’s a work in progress, I can’t say this hasn’t happened in the last 6 months. But we are getting there, and stopping all of this waves hand frantically is a damn good start

Und noch ein Beitrag aus der Sicht einer Frau, die mehr Sex will:

When my husband and I first started dating, we had sex every single day (often multiple times a day) for over a year. We continued to have sex maybe 2-3 times a week while I was pregnant, and now I’m 6 months postpartum and craving sex but we only have actual sex maybe 2 times a month, and it’s driving me crazy. He’s always up for a BJ if I offer it, and sometimes I’m so horny I do it just as SOME kind of sexual interaction with him, but I’m not getting the attention to myself that I need/crave. Any advice? I drop hints all over the place, and feel like they’re being completely ignored. Often he jerks off before getting up for work in the morning, so I’m sure that doesn’t help his libido for later in the day. I can personally guarantee there is no porn use, so that’s not a problem.

I don’t know what I can do to turn him on more. I know having a baby changes a lot, but he always chooses watching a movie or TV over sexy time after the baby is asleep for the night.

Alles eher verzweifelte Fälle und nachlassende Lust scheint mir auch etwas zu sein, was man schwer wieder aktivieren kann. Was dann eine Spirale beiderseitiger Unzufriedenheit erzeugen kann, mit Zurückweisungen und Schuldgefühlen aufgrund dieser etc.

46 Gedanken zu “„Tote Schlafzimmer“: Nachlassender oder stoppender Sex in einer Beziehung / Ehe

      • Welche Möglichkeiten für deinen Punkt 5 gibt es denn noch ausser den schon genannten 1. Bis 4.? 😉
        Da sind doch genau die 4 Mögleichkeiten, die man hat: love it, change it or leave it, sowie den meistgewählten Punkt „jammern über die böse Welt“ 😉

          • Mit welchem Ziel?
            PS: es ist im übrigen eine nicht zielführende Idee, sexuelle Anziehung (und damit auch die Bereitschaft zum Sex) herbeiargumentieren zu wollen…

          • „Mit welchem Ziel?“

            Eigene Wünsche formulieren, Wünsche des anderen in Erfahrung bringen, Kompatibilität abgleichen. Missverständnisse ausmachen und, soweit vorhanden, ausräumen. Einen für beide gangbaren Weg finden, wie es in Zukunft besser laufen kann.

            Letzteres kann letzten Endes auch Trennung bedeuten.

          • Ich habe aus den Beiträgen rausgelesen, dass das Gespräch gesucht wurde, es aber nichts nutzte….

          • „Beziehung öffnen“ kann da helfen.

            Das wiederkehrende Problem ist ja, dass Männer das Gespräch suchen, Frauen dann sagen: „Ja, hast recht.“ und die Männer dann ewig darauf warten, dass die Damen etwas *tun*. Das passiert gerade in diesen Situationen äußerst selten und führt oft dazu, dass entweder a) der Mann auf Sex wartet wie der Sünder auf die Absolution oder b) man Entscheidungen „für den anderen“ trifft, ohne mit ihm darüber zu reden. Dazu neigen übrigens Männlein wie Weiblein.

            Heißt: Reden ja, aber dabei trotzdem eine gewisse Führung, Zuversicht, Optimismus an den Tag legen. Was zugegebenermaßen in solchen Situationen äußerst schwierig sein wird, da ja meist das Selbstvertrauen massiv unter der Zurückweisung leidet.

            M.E.n. heizt nichts die weibliche Libido derart an, wie der Triumph über eine andere Frau. Ich wünschte ja auch, es wäre anders, aber die Natur hat da recht wenig Mitleid….

          • Könnte man also mit etwas Mühe unter Punkt 3, mit Option auf 1 auffassen 😉
            Dein Kommentar klingt sinnvoll.
            (PS: das Problem dürfte ja sein, dass die betroffenen Männer es nicht schaffen, ihre Attraktivität zu steigern/erhalten. PickUp würde da ja einige Antworten und Verhaltensvorschläge geben. Weiss allerdings nicht, wie gut diese in diesem Problemfeld tatsächlich funktionieren).

          • PS: dass ich dem Vorschlag „miteinander sprechen“ etwas reserviert gegenüberstehe, liegt daran, dass ich glaube, dass Männer und Frauen vorher erst lernen müssten, wie man mit dem anderen Geschlecht „wirklich“ sprechen muss (und ich meine, dass diese Fähigkeit nicht allzuweit verbreitet ist, und gerade bei den Betroffenen dann eher nicht vorhanden ist).
            Es funktioniert halt schlicht nicht, eine Frau mit rationalen Argumenten zum Sex bewegen zu wollen 😉

          • Gratulation, du hast eine ganz einfache Lösung gefunden, warum hat bisher nur nie jemand daran gedacht?

            Nein, ehrlich, wer in der Situation steckt, hat meistens schon ziemlich viel „mit dem Gegenüber sprechen“ hinter sich, so viel, dass es dem Gegenüber schon zum Hals raus hängt und es sich wünscht, der andere würde endlich mal die Klappe halten und akzeptieren, dass da nichts mehr läuft.

            Zitat: „Es tut mir leid, aber das ist einfach etwas, was ich dir in der Beziehung nicht geben kann.“ Ende der Diskussion.

          • @ronin

            Um mal auf Deine sarkastische Frage zu antworten: Es geht nicht darum, zu diskutieren. So eine „Diskussion“ läuft sonst wie folgt ab:

            Low Drive: „Es tut mir leid, aber das ist einfach etwas, was ich dir in der Beziehung nicht geben kann.“
            High Drive: „Gut, kein Problem. Dann hol ich mir das einfach woanders.“
            Low Drive: „Nein, das will ich nicht! Das verletzt mich!“

            Und ab da wird es kompliziert, vor allem, wenn High Drive dann sein Bedürfnis unterdrückt, um Low Drive nicht zu „verletzen“.

            Option 1: HD: „Ja gut, dann nicht. *leises, unterdrücktes Wimmern*“
            Option 2: HD: „Aber wenn wir nicht miteinander schlafen, dann verletzt *mich* das!“ -> ellenlanger, fruchtloser „Dialog“ darüber, wessen Bedürfnisse egozentrisch und wessen wichtig(er) sind, wer wen verletzt, etc.
            Option 3: HD: „Ach Schatz, Liebes, Du Tagtraum meiner durchschlafenen Nächte… Du hast natürlich recht. Ein einziger Mensch kann gar nicht alle unsere Bedürfnisse erfüllen und das Leben will doch ausgekostet werden! Meine Kollegin Marina hat neulich davon erzählt, wie sie bei [Hobby mit Menschenkontakt] wieder aufgeblüht ist. Und vermisst Du nicht auch dieses Pochen in der Brust, diese Aufregung und den Kitzel des Ungewissen? *Sie wie Buzz Lightyear in den Arm nehmend* Ich tue es und ich möchte, dass wir das Leben genießen! Kannst Du sie auch sehen? All die unzähligen Genüsse, die da draußen warten? Anyway, ich hab mich jetzt mal für [Anfängerkurs in Hobby mit Menschenkontakt] angemeldet.“

    • Volle Zustimmung zu deinem Blogartikel, ich hab nur eine winzige Ergänzung: mir gehts gelegentlich so, dass ich schlicht nicht kann („er“ steht nicht, und ich bin dann auch körperlich nicht mal mehr in der Lage, Zärtlichkeiten zu geben). Also mich auf Sex o. Ä einzulassen, obwohl sie mir wichtig ist, geht schlicht nicht mehr.
      (zum Glück ist das kein Dauerzustand, und meist ist sie sogar so einfühlsam zu bemerken „ich hätte gestern auch nicht mehr gekonnt“ ;-))
      Langer Rede, kurzer Sinn: es ist wichtig, dass man auch sexuell zusammenpasst

    • In einer Beziehung hat ein Partner genau die Macht, die der andere ihm zugesteht. Ich habe lustlose Frauen stets links liegen lassen. Einen anderen Weg gibt es nicht.

  1. Sex with her is only for me to get off, she gets literally nothing out of it and makes it perfectly clear she’s not enjoying it. Foreplay is a NO NO. I do not initiate anymore, and the only times we have sex is when she insists that we do it. She genuinely believes she is doing me a favor with this, and gets somewhat pissed off if I don’t want to have duty sex. She asks “what do you want me to do, I’m not a porn star!” I would do anything I could to make her enjoy sex more, but she doesn’t want to enjoy it. The topic of sex in general is usually not tolerated, and considered crass and inappropriate.

    Ein emotional gesunder Mensch würde so etwas wie Pflichtsex einfach nicht machen. Punkt. Und er würde sich auch nicht so verhalten wie die Frau.

    In einer gesunden Beziehung würden die Partner offen über ihre Ansichten und Probleme sprechen. Ohne Zwang etc. Diese Sexprobleme sind doch mehr als offensichtlich Epiphänomene von Beziehungsproblemen und anderen Psychoproblemen.

    Ganz offensichtlich hat die Frau als Kind gelernt, daß es normal ist, sich zu verstellen und Dinge zu tun, die man gar nicht will. Immer wieder absurd, wie die Leute in ihren Beziehungen ihre Kindheitserfahrungen reinszenieren. Auch jenseits der Sexproblematik natürlich.

    Gibt ja auch Leute, die ewig in Beziehungen bleiben, obwohl sie geschlagen werden vom Partner.

    Warum die meisten Menschen es normal finden, sich zu verstellen und irgendetwas zu sein, sich selbst und andere zu manipulieren, erfährt man hier: http://alice-miller.com/de

    • „Ganz offensichtlich hat die Frau als Kind gelernt, daß es normal ist, sich zu verstellen und Dinge zu tun, die man gar nicht will.“

      Das ist auch normal. Eine Zivilisation und ein gedeihliches Miteinander beruht darauf, dass man sich auch mal verstellt und Dinge tut, die man nicht will.

        • Es ist nichts anderes. Es ist völlig okay, dass Du für Dich entschieden hast, beim Sex keine Kompromisse eingehen zu wollen. Aber das darf und muss jeder selbst für sich entscheiden.

      • Das ist auch normal. Eine Zivilisation und ein gedeihliches Miteinander beruht darauf, dass man sich auch mal verstellt und Dinge tut, die man nicht will.

        Das ist eben nicht normal. Diktaturen funktionieren bestens dadurch, daß die Menschen sich verstellen und Dinge tun, die man ihnen vorschreibt.

        Und das, was mancher als „Zivilisation“ beschreibt, ist möglicherweise viel pathologischer, als man es sich eingestehen will.

        Adrian gehört allerdings zu den Unterstützern des Systems. Er würde es nie infrage stellen.

        Das ganze Putin-Reich funktioniert nur, weil die Mehrheit ihre wahren Gefühle und Gedanken unterdrückt.

        http://alice-miller.com/de

        Tiefenpsychologisch ist Adrians Aussage allerdings interessant: Sex als Pflicht, um ein „gedeihliches Miteinander“ zu gewährleisten.

        Möglicherweise bist du ja doch als Kind sexuell mißbraucht worden.

        Wolfgang Joop fand es auch normal, daß sich Models prostituieren für beruflichen Erfolg.

        • „Das ist eben nicht normal. Diktaturen funktionieren bestens dadurch, daß die Menschen sich verstellen und Dinge tun, die man ihnen vorschreibt.“

          Darum geht es nicht. Es geht darum, dass man ab und an Dinge für seinen Partner, seine Familie, seine Freunde, seine Kinder tut, auf die man eigentlich keine Lust hat.

        • „Wolfgang Joop fand es auch normal, daß sich Models prostituieren für beruflichen Erfolg.“

          Prostitution (Sexualität i.w.S. als Mittel zum Tausch gegen materielle Ressourcen) gehört zum Wesen der Frau. Da hat Joop völlig Recht.

        • Ich bin mir verdammt sicher, dass dir nicht eine Sekunde lang aufgefallen ist, dass du da gerade (auch) deine so heißgeliebte DDR (in der du vermutlich nur deswegen nicht im Knast gelandet bist, weil du ohne Anonymität zu feige bist, das Maul aufzumachen) beschrieben hast.

          Was „ggf. dem Partner zuliebe mit dem Partner Sex haben, auch wenn man selber gerade nicht spitz ist“ damit zu tun haben soll, was Herr Joop normal findet oder fand, erfordert vermutlich einen Geisteszustand, der zum Glück nur ganz wenigen, sehr speziellen und oft sehr sorgfältig verwahrten, Gestalten vorbehalten ist. Es sei denn natürlich, für dich ist eine Partnerschaft lediglich eine Art vertragliches Konstrukt, in dem man nur das beste für sich herauszuholen versucht.

          Da man das, was du und deine dich missbrauchende Halterin haben, ja nicht Partnerschaft nennen kann, sei dir verziehen, dass du auch keine Ahnung davon haben kannst, dass in Partnerschaften durchaus in sehr vielerlei Hinsicht von allen Beteiligten Dinge getan werden, auf die sie eigentlich gerade wenig oder sogar keinen Bock haben. Ohne Kompromisse funktioniert ein Zusammenleben nämlich nur dann, wenn man nicht auf Augenhöhe agiert sondern wie du im echten Leben rein gar nichts zu melden hat, nur um nicht (ganz) allein zu sein in einem Pfuhl aus Exkrementen auf dem nackten Boden eines 2×2-Meter-Käfigs wohnt und im Austausch für 30 Minuten täglicher Internet-Erlaubnis und einem ausschließlich mit Alice-Miller-Büchern bestückten Regal damit „zufrieden“ ist, dass der einzige Mensch der einen wenigstens nicht tot- sondern nur halbtot schlagen will, einen den Rest der Zeit quält.

          Wer an diesen Unterstellungen Anstoß nimmt, sie nicht für eigentlich freundlich gemeint Überspitzung oder sonstwie unverfänglich usw. hält, der ist natürlich, wie der Rest dieses ***** ungebildeten Forums voller **** unglaublich **** oder sogar **** und sollte mal dringend Alice Mille lesen.

          • Du bist ja extremst haßerfüllt, Seb.

            Kein Wunder, daß du so viel unlogischen Unsinn erzählst.

            Du findest es also normal, daß man regelmäßig nur aus Pflichtgefühl mit dem Partner Sex hat, obwohl man gar nicht will.

            (Editiert: bitte höflich bleiben)

            Daß man in Beziehungen auch mal Kompromisse eingeht, sehe ich auch so. Das hat aber eben auch Grenzen.

            Ohne Kompromisse funktioniert ein Zusammenleben nämlich nur dann, wenn man nicht auf Augenhöhe agiert sondern wie du im echten Leben rein gar nichts zu melden hat, nur um nicht (ganz) allein zu sein in einem Pfuhl aus Exkrementen auf dem nackten Boden eines 2×2-Meter-Käfigs wohnt und im Austausch für 30 Minuten täglicher Internet-Erlaubnis und einem ausschließlich mit Alice-Miller-Büchern bestückten Regal damit „zufrieden“ ist, dass der einzige Mensch der einen wenigstens nicht tot- sondern nur halbtot schlagen will, einen den Rest der Zeit quält.

            Bist du sicher, daß du von deinen Eltern nicht schwer mißhandelt wurdest?

            In der DDR konnte man übrigens gut seine Gedanken und Gefühle zum Ausdruck bringen. Zum Teil sogar besser als im Unrechtsstaat BRD. Man denke nur an den ökonomischen Konkurrenzdruck und die damit verbundenen Deformierungen. An die religiöse Repression der Nachkriegsjahrzehnte. Das schulische Züchtigungsrecht, das in der DDR 20 Jahre früher als im Unrechtsstaat BRD abgeschafft wurde. Die Adenauer-Demokratur mit ihrem McCarthyismus.

            Aber ich vergaß. Du bist ja ein Wessi. Die sind zumeist hoffnungslos naiv, was ihre eigene Gesellschaft anbelangt.

            Und vor allem treten sie genauso auf, wie du das tust. So ein krankes Verhalten wird man jedenfalls bei Ossis vergeblich suchen, auch wenn nicht jeder Wessi derartig stark deformiert ist wie du.

            Ich bin stolz, ein Ossi zu sein. Und das liegt auch an Leuten wie Seb.

          • Ich kenne mich mit Ossis ganz gut aus, meine aktuelle Lebensgefährtin wie auch eine frühere sind beide aus deiner geliebten DDR entkommen, als es noch gefährlich war, das zu tun, (editiert: bitte freundlich bleiben)

            Hass“erfüllt“ bin ich übrigens absolut nicht. Ich „hasse“ bzw. eher verabscheue genau eines, und das bist du. Und der Zeitraum den ich damit verbringe und in dem ich daran denke, erschöpft sich genau den einigen Minuten in der Woche, die ich hier ab und an schreibe.

  2. Atmen, Trinken, Essen, Reproduzieren. Das macht uns Säugetiere ja in gewisser Weise aus. Jetzt kann man, wenn man denn will, aus all diesen Umständen jeweils einen riesigen Bohei machen. Zum Beispiel kann man sich streng vegan ernähren, um Tiere mit süßen Augen nicht zu behelligen. Man kann sich über Ausdünstungen anderer echauffieren oder mittels Masken Feinstaub ausfiltern und dafür chemisch produzierte Fasern einatmen.

    All dieses wird aber bei weitem von dem übertroffen, was Menschen in Sachen Reproduktion veranstalten. Und Sexualität ist ja im Kern nichts anderes. Da geht es schon lange nicht mehr darum, ob im Schlafzimmer der eine mehr oder weniger Lust hat als der andere. Da entstehen Bevölkerungsspaltungen und Menschheitszerwürfnisse, sexuelle Identitäten und Bewegungen. Kaum etwas ist heutzutage politischer als Sexualität.

    Wenn man mörderisch Kohldampf hat, geht man zum Döner und haut sich das rein. Wenn man nach dem Tauchen tief einatmen will, dann macht man das einfach.
    Und wenn man spitz ist und eine Triebabfuhr benötigt – dann wird‘s plötzlich schwierig, unmoralisch, verwerflich oder vor allem ungerecht.

    In den Zeiten vor halbwegs sicherer Verhütung war das ja noch irgendwie nachvollziehbar, jetzt ist es aber komplett unverständlich. Dass die Menschen sich nicht einfach gegenseitig fragen, ob sie FickiFicki machen wollen – oder vielleicht sogar etwas bezahlen oder eine andere Leistung anbieten, wenn das Gegenüber nicht genauso spitz ist – das wird alles unter einem diffusen Schleier der Hypermoral geächtet oder unterbunden.

    Warum die Entwicklung da hin gegangen ist, erschließt sich mir nicht wirklich.
    Vielleicht ist es eine Art marktwirtschaftlicher Vorgang, dass der Feminismus den Preis für männliche Triebabfuhr möglichst unendlich hoch schrauben möchte.

    • „Warum die Entwicklung da hin gegangen ist, erschließt sich mir nicht wirklich.“
      Hm, so unverständlich ist das eigentlich nicht, dass bei einer Tierart, wo die Weibchen darauf angewiesen sind von den Männchen ökonomisch unterstützt zu werden (also sie und ihre Kinder von ihm ernährt werden, es ist ja noch nicht allzulange her, dass Frauen ökonomisch unabhängig sein können), es nicht gerade sinnvoll ist, dass das Weibchen seine Lust ungehemmt auslebt, sie muss zumindest ihrem Versorger deutlich und glaubwürdig signalisieren, dass sie ihm keine Kuckuckskinder unterschiebt 😉
      Seien wir froh, dass die Komplexität des menschlichen Lebens doch etwas „Hirn“ erfordert….

      • Seit Menschen effektiv verhüten oder das Weibchen abtreiben kann, ist ja die ökonomische Versorgung durch das Männchen nicht mehr unbedingt üblich. Sexuelle Befriedigung ist von Reproduktion abgekoppelt. Ähnlich wie beim Essen aus Hunger Appetit wurde.
        Warum wurde nicht wie beim Döner To-Go die Sexualität auch zum FickiFicki To-Go?

        Die Frau entscheidet alleine, ob sie Nachwuchs und von wem haben möchte. Die Versorgung und die Sicherheit für die Solo-Mutti übernimmt der Staat und damit die Gemeinschaft. Das hat nicht mehr viel mit dem Geschlechtsakt zu tun.

        Unter diesen Umständen könnte doch Sexualität ähnlich problemlos vonstatten gehen wie der Verzehr einer Kugel Eis allein aus Genussgründen.

        • Könnte alles, tuts aber nicht, was mir(!) belegt, dass es hier Biologisches gibt, was den von dir propagierten problemlosen Umgang mit Sex effektiv verhindert.

          • Wäre mal interessant, welche „biologische“ Eigenschaft das wie verhindert.
            Außerdem propagiere ich keinen problemlosen Umgang mit Sex, sondern frage mich nur halblaut, warum der Umgang so extrem problembeladen ist?

            Ist das protestantische Kultur, die Genuss mit Schuld verbindet? Oder spät-marxistische Ungerechtigkeitsbeseitigungskultur? Oder feministische Kultur, den Preis für männliche Triebabfuhr hochzutreiben und sie mit männlicher Schuld gleichzusetzen (Rape Culture)?

          • @beweis

            Es ist genau die geringe Libido, die viele Frauen mitbringen, die den biologischen Unterschied macht. Sie wollen im Durchschnitt nicht nur viel seltener, sie sind auch weniger explizit (sich bewusst, wenn sie Lust haben) und einige brauchen richtig Anlauf um in Schwung zu kommen. Hätten Frauen die Libido von Männern, würde das viel unkomplizierter laufen, eher so wie bei den Schwuppen.

        • „Seit Menschen effektiv verhüten oder das Weibchen abtreiben kann, ist ja die ökonomische Versorgung durch das Männchen nicht mehr unbedingt üblich.“

          Seitdem sie effelktiv verhüten können, lassen sich Weibchen nicht mehr nur durch das Männchen, sondern durch viele Männchen (den Staat) versorgen.

          „Unter diesen Umständen könnte doch Sexualität ähnlich problemlos vonstatten gehen wie der Verzehr einer Kugel Eis allein aus Genussgründen.“

          Könnte. Aber biologische Mechanismen und Instinkte lassen sich nicht einfach so durch gesellschaftliche Prozesse ausschalten.

    • Hast du schon damit angefangen herumzulaufen und regelmäßig (auch) wildfremde Leute nach Sex zu fragen? Wenn nicht: Warum nicht, und vor allem: wieso findest du es dann erstaunlich, dass es alle anderen nicht tun?

      • Weil ich so erzogen wurde im feministisch-pädagogischen Komplex. Und weil es ein gesellschaftliches Dogma ist, dass fast alles mit Hetero-Sexualität ausgehend von der männlichen Seite als Aggression gewertet und sanktioniert wird.

        Ich hinterfrage nur, warum das so ist. Die Antwort, dass es halt so ist, finde ich in der Angelegenheit nicht erschöpfend.

        • Ich denke Du begehst den „Blank Slate“ Fehler: Du kommst mit einem ordentlichen Standard-Repertoir an Verhaltensweisen, dass biologisch eingebaut ist, und dazu gehört ganz sicher das sexuelle Verhalten. Stark vereinfacht:
          Wenn Du in Vorzeit zu einem fremden Weibchen gegangen bist und nach Ficki-Ficki gefragt hast, hat Dir vermutlich der dazugehörige Mann den Schädel eingeschlagen. Deshalb haben Männer i.A. Angst davor Frauen anzusprechen. Und natürlich wurde die Dame die sich auf Dein Ficki-Ficki eingelassen hat auch bestraft: Durch Ressourcen-Entzug oder Schlimmeres. Das ergibt evolutionär auch Sinn für die Beteiligten sich so zu verhalten — schönen Gruß von der Spieltheorie.
          Da kann weder die Kirch noch Marx was dafür, die haben nur existierende Verhaltensweisen aufgegriffen.

          • Standard-Repertoir an Verhaltensweisen, dass biologisch eingebaut ist, und dazu gehört ganz sicher das sexuelle Verhalten

            Aber demnach hätte es keine sexuelle Revolution der 68-er Generation geben können („Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment“). Gab es aber. Die Grünen wollten damals sogar Pädophilie weitgehend legalisieren. Bei biologisch-evolutionären Determinanten hätte es nicht dazu kommen können.

    • Meines Erachtens ist der hohe Wert von Sex als Macht- und Tauschmittel ein ausschlaggebender Grund.
      Und Feminismus als Versuch zur Maximierung dieses Wertes ist eine solide Ansicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..