Geschlechtsangleichende Unterleibsoperationen, Neovaginas und die Zufriedenheit.

Dank eines Retweets von der Harry Potter Autorin Rowlings erhielt ein Thread auf Twitter über geschlechtsangleichende Operationen insbesondere im Bereich des Unterleibs eine hohe Aufmerksamkeit:

I want to tell everyone what they took from us, what irreversible really means, and what that reality looks like for us. No one told me any of what I’m going to tell you now.

I have no sensation in my crotch region at all. You could stab me with a knife and I wouldn’t know. The entire area is numb, like it’s shell shocked and unable to comprehend what happened, even 4 years on.

I tore a sutra 4 days post recovery, they promised to address it, i begged them in emails to fix it, they scorned me instead. Years later, I have what looks like a chunk of missing flesh next to my neo-vagina, it literally looks like someone hacked at me. They still wont fix it

No one told me that the base area of your penis is left, it can’t be removed – meaning you’re left with a literal stump inside that twitches. When you take Testosterone and your libido returns, you wake up with morning wood, without the tree. I wish this was a joke

And if you do take testosterone after being post op, you run the risk of internal hair in the neo-vagina. Imagine dealing with internal hair growth after everything? What a choice… be healthy on Testosterone and a freak, or remain a sexless eunuch.

And thats something that will never come back and one of the reason why i got surgery. My sex drive died about 6 months on HRT and at the time I was glad to be rid of it, but now 10 years later, Im realising what im missing out on and what I won’t get back.

Because even if i had a sex drive, my neo vagina is so narrow and small, i wouldn’t even be able to have sex if i wanted too. And when I do use a small dilator, I have random pockets of sensation that only seem to pick up pain, rather than pleasure.

Any pleasure I do get comes from the Prostate that was moved forward and wrapped in glands from the penis, meaning anal sex isnt possible and can risk further damage.

Then theres the dreams. I dream often, that I have both sets of genitals, in the dream I’m distressed I have both, why both I think? I tell myself to wake up because I know its just a dream. And I awaken into a living nightmare.

In those moments of amnesia as I would wake, I would reach down to my crotch area expecting something that was there for 3 decades, and it’s not. My heart skips a beat, every single damn time.

Then theres the act of going to the toilet. It takes me about 10 minutes to empty my bladder, it’s extremely slow, painful and because it dribbles no matter how much i relax, it will then just go all over that entire area, leaving me soaken.

So after cleaning myself up, I will find moments later that my underwear is wet – no matter how much I wiped, it slowly drips out for the best part of an hour. I never knew at 35 I ran the risk like smelling like piss everywhere I went.

Now i get to the point where im detransitioned and the realisation that this is permanent is catching up with me. During transition, I was obsessive and deeply unwell, I cannot believe they were allowed to do this to me, even after all the red flags.

In den Kommentaren darunter tobt die zu erwartende Schlacht.
Beispielsweise wird dagegen diese Studie angeführt:

Background:
There is an unknown percentage of transgender and gender non-confirming individuals who undergo gender-affirmation surgeries (GAS) that experiences regret. Regret could lead to physical and mental morbidity and questions the appropriateness of these procedures in selected patients. The aim of this study was to evaluate the prevalence of regret in transgender individuals who underwent GAS and evaluate associated factors.
Methods:
A systematic review of several databases was conducted. Random-effects meta-analysis, meta-regression, and subgroup and sensitivity analyses were performed.
Results:
A total of 27 studies, pooling 7928 transgender patients who underwent any type of GAS, were included. The pooled prevalence of regret after GAS was 1% (95% CI <1%–2%). Overall, 33% underwent transmasculine procedures and 67% transfemenine procedures. The prevalence of regret among patients undergoing transmasculine and transfemenine surgeries was <1% (IC <1%–<1%) and 1% (CI <1%–2%), respectively. A total of 77 patients regretted having had GAS. Twenty-eight had minor and 34 had major regret based on Pfäfflin’s regret classification. The majority had clear regret based on Kuiper and Cohen-Kettenis classification.
Conclusions:
Based on this review, there is an extremely low prevalence of regret in transgender patients after GAS. We believe this study corroborates the improvements made in regard to selection criteria for GAS. However, there is high subjectivity in the assessment of regret and lack of standardized questionnaires, which highlight the importance of developing validated questionnaires in this population.

Quelle:Regret after Gender-affirmation Surgery: A Systematic Review and Meta-analysis of Prevalence

Aus der Studie:

The causes and types of regrets reported in the studies are specified and shown in Table ​Table55 and ​and6.6. Overall, the most common reason for regret was psychosocial circumstances, particularly due to difficulties generated by return to society with the new gender in both social and family enviroments.23,29,32,33,36,44 In fact, some patients opted to reverse their gender role to achieve social acceptance, receive better salaries, and preserve relatives and friends relationships. These findings are in line with other studies. Laden et al performed a logistic regression analysis to assess potential risk factors for regret in this population.46 They found that the two most important risk factors predicting regret were “poor support from the family” and “belonging to the non-core group of transsexuals.”46 In addition, a study in Italy hypothesized that the high percentage of regret was attributed to social experience when they return after the surgery.33

Another factor associated with regret (although less prevalent) was poor surgical outcomes.20,23,36 Loss of clitoral sensation and postoperative chronic abdominal pain were the most common reported factors associated with surgical outcomes.14,36 In addition, aesthetic outcomes played an important role in regret. Two studies mentioned concerns with aesthetic outcomes.14,47 Only one of them quoted a patient inconformity: “body doesn’t meet the feminine ideal.”14 Interestingly, Lawrence et al demonstrated in their study that physical results of surgery are by far the most influential in determining satisfaction or regret after GAS than any preoperative factor.36 Concordantly, previous studies have shown absence of regret if sensation in clitoris and vaginal is achieved and if satisfaction with vaginal width is present.36

Other factors associated to regret were identified. Blanchard et al in 1989 noted a strong positive correlation between heterosexual preference and postoperative regret.32 All patients in this study who experienced regret were heterosexual transmen.32 On the contrary, Lawrence et al in 2003 did not find such correlation and attributed their findings to the increase in social tolerance in North American and Western European societies.36 Bodlund et al found that clinically evident personality disorder was a negative prognostic factor for regret in patients undergoing GAS.48 On the other hand, Blanchard et al did not find a correlation among patient’s education, age at surgery, and gender assigned at birth.32

In the present review, nearly half of the patients experienced major regret (based on Pfäfflin classification), meaning that they underwent or desire de-transition surgery, that will never pass through the same process again, and/or experience increase of gender dysphoria from the new gender. One study found that 10 of 14 patients with regret underwent de-transition surgeries (8 mastectomies, 2 vaginectomies, 2 phalloplasties, 2 testicular implants removal, and 1 breast augmentation) for reasons of social regret, true regret or feeling non-binary.23 On the other hand, based on the Kuiper and Cohen Kettenis’ classification, half of the patients in this review had clear regret and uncertain regret. This means that they freely expressed their regret toward the procedure, but some had role reversal to the former gender and others did not. Interestingly, Pfäfflin concluded that from a clinical standpoint, trangender patients suffered from many forms of minor regrets after GAS, all of which have a temporary course.20 This is an important consideration meaning that the actual true regret rate will always remain uncertain, as temporarity and types of regret can bring a huge challenge for assessment.

Regret after GAS may result from the ongoing discrimination that afflicts the TGNB population, affecting their freely expression of gender identity and, consequently feeling regretful from having had surgery.15 Poor social and group support, late-onset gender transition, poor sexual functioning, and mental health problems are factors associated with regret.15 Hence, assessing all these potential factors preoperatively and controlling them if possible could reduce regret rates even more and increase postoperative patient satisfaction.

Regarding transfemenine surgery, vaginoplasty was the most prevalent.14, 19, 23, 30–33, 35, 36, 44, 45Interesintgly, regret rates were higher in vaginoplasties.14,36,44 In this study, we estimated that the overall prevalence of regret after vaginoplasty was 2% (from 11 studies reviewed). This result is slightly higher than a metanalysis of 9 studies from 2017 that reported a prevalence of 1%.13 Moreover, vaginoplasty has shown to increase the quality of life in these patients.13 Mastectomy was the most prevalent transmasculine surgery. Also, it showed a very low prevalence of regret after mastectomy (<1%). Olson-Kennedy et al demonstrated that chest surgery decreases chest dysphoria in both minors and young adults, which might be the major reason behind our findings.38

In the current study, we identified a total of 7928 cases from 14 different countries. To the best of our knowledge, this is the largest attempt to compile the information on regret rates in this population. However, limitations such as significant heterogeneity among studies and among instruments used to assess regret rates, and moderate-to-high risk of bias in some studies represent a big barrier for generalization of the results of this study. The lack of validated questionnaires to evaluate regret in this population is a significant limiting factor. In addition, bias can occur because patients might restrain from expressing regrets due to fear of being judged by the interviewer. Moreover, the temporarity of the feeling of regret in some patients and the variable definition of regret may underestimate the real prevalence of “true” regret.

Ich kann mir vorstellen, dass Leute, die tatsächlich Transsexuell sind, auch eher zufrieden sind, weil sie ihr ursprüngliches Geschlecht eh kritisch sahen und daher zurück keine Option ist, man eben nur das beste aus der Situation machen kann.

Weniger überzeugte, die vielleicht eher gesellschaftlich beeinflusst worden sind, werden wohl auch eher mit den Resultaten nicht zufrieden sein.

Bereits die Frage, wie viele Detransitioner es überhaupt gibt, ist ja hoch umstritten. Da zu kommen eine Vielzahl verschiedener Operationsmethoden. Hier wurde mir schon mitgeteilt, dass neuere Prozeduren eben (wenig überraschend) wesentlich besser wären als alte. Wobei man über „Neovaginas“ eben genug Schaudergeschichten hört, die sehr in die Richtung der obigen Schilderungen gehen.

Es ist hier schwer ein objektives Bild zu bekommen, weil sehr viele Emotionen in dem Thema drin sind.

Dieses Bild war auch noch in den Kommentaren unter dem Thread zu finden:

Ebenso wie Aussagen wie diese:

The account is not a real person Katy. They are a GC larping as a detransitioner. This is a basic anatomy fail, the corpus cavernosum is excavated during surgery down to the root. There may be some left in the clitoris and surrounding area but it’s hardly a ’stump

Dagegen wieder:

 

60 Gedanken zu “Geschlechtsangleichende Unterleibsoperationen, Neovaginas und die Zufriedenheit.

  1. Eine Transition ist ein extremer Eingriff. Der sicherlich manchmal berechtigt und sinnvoll ist. Diesen aus Gründen des Zeitgeists zu einer Standardprozedur für Teenager mit Selbstzweifeln und Selbstfindungsschwierigkeiten zu machen, ist purer Wahnsinn.

    Solch ein Eingriff muss Ultima Ratio sein, nach umfassender psychologischer Betreuung. Und nicht leichtfertig eingeschlagener Standardweg zur Befriedung von Aktivistinnen und Aktivisten.

    • Das ist eine schwierige Gratwanderung ohne jede Erfolgsaussicht. Denn geifernde Aktivistinnen (und ein paar Aktivisten) gibt es ja auch auf der Gegenseite.

      Je nach Perspektive sind für die einen psychologische Begutachtungen eine entwürdigende Zumutung und ein unzulässiger Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht des Menschen. Und für die anderen ist jede GA-OP eine zuviel weil der Körper mit dem mensch geboren wird als Schicksal gesehen wird.

      Was würde Salomon sagen?

      • „Was würde Salomon sagen?“

        Das, was Adrian sagen würde: Wer volljährig ist, darf mit seinem Körper machen, was er will. Auf seine Kosten und unter seiner Verantwortung.

          • ist Dir persönlich schon mal ein/e Trans auf den Sack gegangen? Für mich ist eher der politisch-medialer Hype darum das eigentlich Nervende…

          • ist Dir persönlich schon mal ein/e Trans auf den Sack gegangen?

            Ne, es gibt ja auch nur sehr wenige. Aber ich meine ja eben diesen Hype, der sich überall durchzieht. Der Regenbogen als Nationalflagge, die Bekämpfung der Marginalisierung der paar Nasen als große gesellschaftliche Aufgabe. Das ist einfach zuviel und bekommt auch einen starken werblichen Charakter.

            Denn es geht im Kern immer wieder um die Abgrenzungen und Rivalitäten zwischen Menschengruppen. Der Feminismus macht’s vor, jetzt ziehen andere nach. Jeder will seinen Platz im Opferreigen.

  2. „Gender-Affirmation surgery“ klingt wie der feuchte Traum aus einer verstörenden Dystopie. Als würde man einen Haufen stinkende Jauche mit Glitzer bestreuen. Und damit meine ich *nicht* die Operation, die sich dahinter befindet, sondern wirklich den Begriff selbst.

    @_Flin_: Der Unterschied zwischen Psychologen und Aktivisten ist da leider sehr fließend. Das kommt u.a. daher, dass überdurchschnittlich viele Psychologen eine technophobe Ader haben, und dann in Weiterbildungen (oder internetaffinen Klienten) aktivistische Inhalte vermittelt bekommen, die sie dann anders einordnen als Leute, die sich mit Internetkultur auskennen.

  3. Daß es Personen gibt, bei denen die GaOp ein Fehler war steht außer Frage, solche sind mir auf den Stammtischen meiner Partnerin begegnet, die brauchen Hilfe und vor allem hätte es niemals so weit kommen dürfen.

    Was die Op selbst angeht kann ich nur meinen Senf dazugeben was die Situation in D angeht, wir haben einen sehr guten Arzt für sowas (vormals München jetzt Potsdam), der ist nicht mehr der Jüngste hat aber eine Nachfolgerin in München ausgebildet. Die Ergebnisse dort sind nach allem was ich gehört und selbst erlebt habe überwiegend positiv, optisch merkt man den Unterschied und wenn’s zur Sache geht auch ein wenig, aber insgesamt ist’s für beide Seiten sehr gut.

    Dagegen gibt’s leider auch viele Ärzte die einfach „rummetzgern“ (ja, auch in M also aufpassen bei der Arztauswahl). Bei deren Ergebnissen hab ich bisher Dinge gesehen wie „da hat nur ein Bleistift drin Platz“, es läuft dauern irgendwas aus, die im Artikel genannte Taubheit etc.

    Sprich wenn echte TS einen guten Arzt erwischen ist das Ergebnis wohl zu mehr als 90% positiv, wenn aber einer der Faktoren nicht eintritt gibt’s mit der gleichen Wahrscheinlichkeit große Probleme.

  4. Transformation, Transition, Transsexualität – was ist nur plötzlich los? Elementare Veränderungen sind voll im Trend. Das Bestehende wird als mangelhaft, negativ, teilweise sogar als böse angesehen. Das andere wird offenbar nur deswegen zum Ziel.
    Viele Menschen scheinen sich auf der individuellen als auch auf der gesellschaftlichen Ebene in ihrer angeborenen oder selbstgeschaffenen Welt nicht mehr wohlzufühlen.
    Sie wollen alles grundlegend ändern. Nicht reformieren oder verbessern – sondern austauschen.

    Mal eben so. Das Geschlecht wechseln, die Erdtemperatur senken, Viren verschwinden lassen, AKW, Kohle, Öl und Gas abschalten, zum Waffenlieferant für Kriege werden, auf die Schnelle Autos abschaffen.

    Alles mal auf den Kopf stellen. Undurchdacht und getrieben. Aber immer furchtbar eilig, drängend und überlebenswichtig. Fast jeder Ist-Zustand wird durchmodelliert bis zum Tod oder Untergang der Menschheit.

    Heute gehe ich baden (Ertrinkungsgefahr, Blaualgen), pflücke vorher eine Walderdbeere (Fuchsbandwurm), lege mich zum Aufwärmen in die Sonne (Hautkrebs, Zerquetschen von seltenem Käfer), schaue einer Frau auf den knackigen Bikini-Po (MeToo, Rape-Culture, Überschreitung Roter Linien), setze mich dann in den Wagen (Abgase, CO2, Ressourcenmangel, Feinstaub durch Reifenabrieb). Zum Abend grille ich mir einen Fisch (Kohle, Tierwohl, Waldbrand).
    Dann verzichte ich darauf, mich zuzusaufen (Leber, Sucht, Verrohung), denn morgen ist wieder ein sonniger Tag (UVB, Ozon) in der hysterischen Epoche.

    • Es ist halte die Hybris von manchen Menschen, die glauben, dass sie alles kontrollieren können. Das alles veränderbar ist und das sie eine perfekte Welt und ein perfektes Leben erschaffen können. Kindischer Schwachsinn einer dekadenten Überflussgesellschaft.
      Für mich übrigens der Grund, warum ich Hunger, Krieg, Seuchen und Mangel als notwendig ansehe. Erst die Erfahrung solches erlebt zu haben, macht uns zu Menschen, die in der Lage sind, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Das Einige von uns am Weg zurückbleiben ist nicht so schlimm, bei einem Waldbrand sterben auch die schwachen Bäume und Tiere nur um am Ende eine stärkere Population erneut entstehen zu lassen.
      Klingt vermutlich nicht sehr woke aber das ist schon in Ordnung, die Woke Ideologie ist ja praktisch auch die Krönung dieser oben genannten Hybris.

      • das sie eine perfekte Welt und ein perfektes Leben erschaffen können

        Wenn dem wenigstens so wäre. Aber dieses Streben nach einer perfekten Welt kann ich nicht sehen. Es sind keine Ziele erkennbar.
        Vielmehr geht es um Rückbau, Schaffung von Mangel, Vernichtung von Wohlstand und zivilisatorischen Errungenschaften.
        Ebenso im individuellen Bereich. Frau oder Mann zu sein ist scheiße, hetero erst recht. Aber was wollen sie denn stattdessen? Mit angenähten Geschlechtsteilen und vollgepumpt mit Hormonen Glück und Zufriedenheit empfinden? Mit 1,5 Meter Mindestabstand untereinander in einer Welt ohne Feuer, ohne Energie achtsam natürlich gewachsene Äpfelchen pflücken und die Maden darin retten?
        Das kann doch nicht ernsthaft der Plan sein.

        • Sehe ich genauso, die Bewegung ist durchweg negativ. Es geht immer nur ums Abschaffen, zerstören, verändern. Irgendwie wird dabei vorausgesetzt, dass sich danach automatisch etwas ganz tolles neues ergibt, irgendwie, niemand weiß genaueres.

          • Die Linke hat sich nicht geändert. Das System muss zerstört werden, danach kommt das Paradies.

        • „Aber dieses Streben nach einer perfekten Welt kann ich nicht sehen.“
          Du hast schon recht, dass sie es nicht schaffen, aber sie versuchen es, und zwar so, dass sie sich und allen anderen damit schaden. Was aber nicht einmal so schlimm wäre, denn für jedes Unterfangen gibt es auch Leute die es nicht schaffen, das Problem sehe ich eher darin, dass man die Fehlschläge nicht ehrlich ausrollt und bewertet. Wenn von 100 Leuten, die eine Umwandlung erfahren haben, am Ende 90 % weiterhin unglücklich oder sogar unglücklicher als zuvor sind, dann ist das ein Fehlschlag – ohne Wenn und Aber. Aber dies wird nicht angesprochen und Leute, die es doch tun, werden als Nazis und was weiß ich beschimpft. Dadurch wird es zu einer Religion, ähnlich der Religion der Azteken. Wenn es nicht regnet, dann hat man einfach nicht genug geopfert und wenn die perfekte Welt nicht entsteht, dann hat man es nicht genug versucht. Das ist ein echter Rückschritt in der menschlichen Entwicklung.

  5. Diesen Satz hier sollten sich gewisse psychologisch Naive mal genauer angucken, die glauben, die menschliche Psyche sei eine Mechanik oder psychologische Untersuchungen brächten zwangsläufig objektives Wissen hervor:

    This is an important consideration meaning that the actual true regret rate will always remain uncertain, as temporarity and types of regret can bring a huge challenge for assessment.

    Die menschliche Psyche ist nicht der Mars und sie bringt naturgemäß gewisse Verwerfungen und Unsicherheiten mit sich. Daher sollte man immer höchst skeptisch bleiben – auch angesichts der Tatsache, wie wenig die Gesellschaft bisher begriffen hat, wie sehr Kindesmißhandlungen jeden einzelnen Menschen betreffen.

    Dieser ganze Transmüll erinnert mich irgendwie daran, wie man psychisch Kranke vor 100 oder 150 Jahren behandelte. Die kamen dann in irgendeine Verwahranstalt und wurden mehr oder weniger abgeschoben. Zwangjacke angezogen und irgendwelche Chemococktails verabreicht und ruhiggestellt.

    So ähnlich geht man heute mit „Transsexuellen“ um. Man stellt sich systematisch doof hinsichtlich unbewußter Motivationen und Nöte, hinsichtlich eines tieferen Sinnes hinter dem Wunsch nach Geschlechtsumwandlung.

    Stattdessen stürzt man sich in Aktionismus und macht sich vor, man könne ja etwas tun und „helfen“.

    So funktioniert praktisch unsere gesamte Medizin. Aufwendig(st)e Untersuchungen und Behandlungen auf rein somatischer Ebene, statt die (verdrängte) seelische Not hinter körperlichen Erkrankungen zu sehen.

    Unsere gesamte Gesellschaft ist immer noch blind bezüglich dieses Momentums. Ein Buch von Alice Miller heißt auch „Die Revolte des Körpers“.

    Triggerwarnung: Jetzt folgt ein Alice-Miller-Link. Er könnte besonders ****e Menschen, die jede ernsthafte Beschäftigung mit dem Thema aus Angst vor der Wahrheit boykottieren, haßzerfressen sind und keinerlei Argumente haben, stark belasten.

    http://alice-miller.com/de

    • Ich möchte noch ergänzen, daß Tiere Transsexualität offenbar hervorragend aushalten.

      Wenn Transsexualität angeblich so „natürlich“ ist, dann müßte sie in ähnlichem Maße auch z.B. bei Affen vorkommen. Gibt es männliche Affen, die nur feminin agieren? Weibliche Affen, die männlich agieren?

      Könnte man ja mal eine „Studie“ zu machen.

      An solchen Momenten kann man schön sehen, was für ein lächerlicher Wahnsinn dieser ganze Transscheiß ist und wie extrem sich dummzustellen die Gesellschaft bereit ist, wenn man unangenehme Dinge damit so schön verdrängen kann.

      Ist beim Thema Homosexualität ähnlich, wo stupideste und offensichtlich widersinnige Begründungen dafür herhalten müssen, um selbige zu naturalisieren. Die Widersprüche ignoriert man gerne, schließlich kann man so eine monströse Wahrheit schön verdecken.

        • Anorak glaubt, daß der Klimawandel ein Fake ist bzw. nicht menschengemacht. Er hält Öko-Energien für einen Irrweg und glaubt an die heilige „Dunkelflaute“, die jeden Fortschritt zunichte mache. Tausende Klimaforscher und Experten sind nicht so erleuchtet wie Anorak.

          Das sei hier nur als Transparenzhinweis für Neulinge und stille Mitleser gesagt, um zu illustrieren, was sich hier für Gestalten tummeln. Sieht man auch schön an dem extremen Unsinn, der weiter unten gepostet wurde und der eine völlige Begriffsstutzigkeit beim Thema Kindesmißhandlung offenbart – wie ich es oben bereits konstatiert hatte. Ich werde darauf noch eingehen. Allerdings nicht um mit diesen Leuten zu diskutieren, sondern nur für’s Protokoll.

          Nun zur Frage: Bei Tieren wird angeführt, es gebe dort „Homosexualität“. Beobachten tut man aber nur hin und wieder „homosexuelles“ Verhalten (in der Brunftzeit). Es gibt kein Tier in freier Wildbahn mit homosexueller Orientierung. Wäre ja auch absurd.

          Diese Tiervergleiche sind eines, wenn nicht das zentrale Argument der Homo-Propaganda.

          Gerade auf diesem Blog wird die Theorie vertreten, daß die Attraktivitätsmerkmale im Gehirn von „Homosexuellen“ andersrum seien – aufgrund von Hormoneinwirkung im Mutterleib. Wenn dem so wäre, müßten die Tiere, die sich mal „homosexuell“ verhalten, nicht in der Lage sein, normal zu agieren. Und normale Tiere dürften nicht „homosexuell“ agieren. Das tun sie aber offenkundig. Offenbar ist das mit den Attraktivitätsmerkmalen Unsinn.

          Beim Menschen ist es ähnlich. Wolfgang Joop hat offenbar erfolgreich eine Tochter gezeugt. Hinzu kommt das Instinkthafte und Programmartige tierischer Sexualität. Infantizide gibt es im Tierreich übrigens auch zuhauf. Und manche Spinnenweibchen essen das Männchen nach dem Sex auf, wenn ich richtig informiert bin.

          Ein emotional halbwegs empfindungsfähiger Mensch braucht diese Argumentationsebene eigentlich nicht. Daß wir es bei diesem Homo- und Transthema mit Propaganda zu tun haben, erschließt sich jedem sofort, der über ein bißchen tiefenpsychologische Erfahrung verfügt.

          Die Beiträge unten offenbaren leider wieder ein extremes Maß an Infantilität und den völligen Unwillen, sich mal eingehender und seriös mit der Thematik Kindesmißhandlung zu beschäftigen.

          Alice Miller hat ihre Bücher bestimmt geschrieben – was sie übrigens mit ca. 55 Jahren tat – , weil sie so eine wunderbar glückliche Kindheit hatte und überhaupt nicht von den Dynamiken betroffen ist, die sie in ihren Büchern beschreibt.

          Diese Äußerungen unten sind wirklich so schockierend ****, daß ich mich immer wieder frage, wie Menschen freiwillig solch einen Unsinn von sich geben können. Sie zeigen aber gut, was für Männer sich in der Männerbewegung tummeln. Ich bezeichne das u.a. als „eindimensionale Männlichkeit“. Die weiblichke Seite ist dort häufig verkümmert und man huldigt neoliberalen und konservativen Verleugnungszuständen.

          Eine Männerbewegung mit solch infantilen Protagonisten ist eine ziemlich fragwürdige Angelegenheit.

          • Transparenzhinweis: @Gendern… hat keine Ahnung vom aktuellen Stand der Forschung zu abnormer Sexualität. Nicht einmal das Internet weiß er richtig zu bedienen. Wenn man ihn mit dem Stand der Forschung konfrontiert, weiß er keine Antwort. So ist er 🙂

          • „Nun zur Frage: Bei Tieren wird angeführt, es gebe dort „Homosexualität“. Beobachten tut man aber nur hin und wieder „homosexuelles“ Verhalten (in der Brunftzeit).“

            Wassn der Unterschied?

            „Diese Tiervergleiche sind eines, wenn nicht das zentrale Argument der Homo-Propaganda.“

            Wenn irgendwelche rechten Ökos daherstolziert kommen und behaupten Homosexualität sei „unnatürlich“, guckt man halt in die Natur und findet dass sie sich irren. Keine Propaganda, sondern die normale Reaktion wenn jemand offensichtlich Falsches behauptet.

            Es ist kein wesentliches Argument, denn was OK ist und was nicht entscheiden wir nicht daran ob es in der Natur vorkommt. Aber wenn rechte Ökos das trotzdem als Argument verwenden, wäre es doch schade die Chance verstreichen zu lassen, sie zu widerlegen.

            „daß die Attraktivitätsmerkmale im Gehirn von „Homosexuellen“ andersrum seien – aufgrund von Hormoneinwirkung im Mutterleib“

            Ich hab keine Ahnung warum, vertrete dazu keine Meinung, vermute auch dass die Biologie die Antwort bisher nicht kennt, und es ist mir sowieso egal.

            „Ein emotional halbwegs empfindungsfähiger Mensch braucht diese Argumentationsebene eigentlich nicht“

            Du hast mit „unnatürlich“ angefangen, ich reagiere nur. Natürlich ist das kein Argument, eh klar.

            „Wolfgang Joop hat offenbar erfolgreich eine Tochter gezeugt.“

            Schwule als Lebensstil und „Identität“ gibt es seit 150 Jahren, das ist ein kulturelles Phänomen.

            Homosexuelles Verhalten beim Menschen und seinen Vorfahren gibt es seit Millionen Jahren, genau wie bei allen anderen Säugetierarten. Das ist Biologie.

            Gebildete Menschen wissen, dass das nicht das Gleiche ist. Unterstelle uns nicht wir könnten das nicht unterscheiden. Derjenige der das nicht kann bist du.

            Was OK ist und was nicht hat mit alle dem nicht zu tun, sondern dafür gibt es nur 1 Kriterium: Schadet es Dritten? Die Antwort ist offensichtlich nein, also ist nichts dagegen zu sagen.

          • „Diese Tiervergleiche sind eines, wenn nicht das zentrale Argument der Homo-Propaganda“.

            Eigentlich nicht. Das zentrale Argument ist: Es geht Dich einen Scheiß an, mit wem ich einvernehmlich Sex haben und mit wem ich einvernehmlich eine Beziehung führen möchte.

          • „nur hin und wieder „homosexuelles“ Verhalten (in der Brunftzeit).“

            Und wie kommt das? Wurden die Tiere von ihren Eltern missbraucht? Aber nicht so schlimm, dass die Biologie überschrieben wurde und die sexuelle Orientierung gewechselt hat?

            „Wolfgang Joop hat offenbar erfolgreich eine Tochter gezeugt.“

            Tolles Argument! Männer können also Frauen vögeln, obwohl sie nicht auf Frauen stehen. Und wer masturbiert steht nur auf sich selbst.

          • „Diese Tiervergleiche sind eines, wenn nicht das zentrale Argument der Homo-Propaganda.“

            Werden eineige Zwillinge eher beide Traumatisiert/mißbraucht als zweieige Zwillinge?
            http://archpsyc.ama-assn.org/cgi/content/abstract/50/3/217

            Homosexual female probands with monozygotic cotwins, dizygotic cotwins, or adoptive sisters were recruited using homophile publications. Sexual orientation of relatives was assessed either by asking relatives directly, or, when this was impossible, by asking the probands. Of the relatives whose sexual orientation could be confidently rated, 34 (48%) of 71 monozygotic cotwins, six (16%) of 37 dizygotic cotwins, and two (6%) of 35 adoptive sisters were homosexual. Probands also reported 10(14%) nontwin biologic sisters to be homosexual, although those sisters were not contacted to confirm their orientations. Heritabilities were significant using a wide range of assumptions about both the base rate of homosexuality in the population and ascertainment bias. The likelihood that a monozygotic cotwin would also be homosexual was unrelated to measured characteristics of the proband such as self-reported history of childhood gender nonconformity. Concordant monozygotic twins reported similar levels of childhood gender nonconformity.

            Oder auch:
            Wenn einer Homosexuell ist, dann ist der andere zu __% auch homosexuell:
            Eineiige Zwillinge: 48%
            Zweieige Zwillinge: 16%
            adoptierte Schwestern: 6%

            Da wird ja schon deutlich, dass deine Theorien wenig Sinn machen.

          • Ich gehe nur mal auf die extrem ****e Antwort von Anorak ein. Auf die anderen Antworten gehe ich vielleicht später noch ein. Aber ich denke, jeder, der ein bißchen intelligenter ist, kann hier schön studieren, wie die Antwortenden den entscheidenden Fragen ausweichen.

            Ich mache das hier nur zum Spaß. Denn es macht sowieso keinen Sinn, mit den Leuten hier zu diskutieren. Es ist immer wieder beklemmend zu erleben, wie völllig unfähig hier viele Leute sind, auf die entscheidenden Argumentationspunkte einzugehen.

            „Nun zur Frage: Bei Tieren wird angeführt, es gebe dort „Homosexualität“. Beobachten tut man aber nur hin und wieder „homosexuelles“ Verhalten (in der Brunftzeit).“

            Wassn der Unterschied?

            Also das ist wirklich ein Ausmaß an ****heit, das wirklich schmerzt. Ich erkläre ja zuvor in meinem Beitrag mehr als deutlich den Unterschied zwischen punktuellem homosexuellen Verhalten und einer homosexuellen Orientierung. Man sieht hier schön, wie Abwehr funktioniert. Man schaltet einfach konsequent auf ****. Und das ist halt ein Ausmaß, das nur schwer zu ertragen ist.

            Wenn irgendwelche rechten Ökos daherstolziert kommen und behaupten Homosexualität sei „unnatürlich“, guckt man halt in die Natur und findet dass sie sich irren. Keine Propaganda, sondern die normale Reaktion wenn jemand offensichtlich Falsches behauptet.

            In der Natur finden auch Infantizide statt oder Spinnenweibchen essen Spinnenmännchen und dergleichen. Ist das jetzt natürlich?

            Ich habe in meinem Beitrag auch erklärt, daß es sich um punktuelles Instinktverhalten während der Brunftzeit handelt. Nirgendwo beobachtet man eine „homosexuelle Orientierung“.

            Man muß sich wirklich extremst extremst ****stellen, um solche Zeilen wie oben schreiben zu können. Aber ich beobachte zunehmend mit Erschrecken, daß viele Leute hier eine Differenzierungsfähigkeit haben, die für einen erwachsenen Menschen völlig unangemessen ist. Die Argumentation war ja, daß es in der Natur keine Homosexualität in unserem Verständnis gibt. Daraus müßte man eigentlich die Konsequenzen ziehen.

            Es ist kein wesentliches Argument, denn was OK ist und was nicht entscheiden wir nicht daran ob es in der Natur vorkommt. Aber wenn rechte Ökos das trotzdem als Argument verwenden, wäre es doch schade die Chance verstreichen zu lassen, sie zu widerlegen.

            Hier widerspricht Anorak mal eben sich selbst. Und dann bringt er noch die normative Ebene rein, die ich gar nicht anführte. Ich habe keine moralischen Urteile über Homo- und Transsexualität gefällt.

            Man muß wirklich extrem **** sein, um diese beiden Ebenen des Deskriptiven und Normativen nicht auseinanderhalten zu können. Insgesamt ein völlig konfuser Beitrag, der überwiegend aus Phantasie besteht und der völligen Unfähigkeit, konkret auf Kritikpunkte einzugehen und sie auch richtig wiederzugeben.

            Bezeichnend: Auf mein Argument mit den Transsexuellen wird nicht eingegangen. Wo ist die Transsexualität im Tierreich? Die gibt es dort mehr als offensichtlich nicht. Genauso wie die Homosexualität. Eine homosexuelle Orientierung gibt es bei Tieren offenkundig nicht.

            Bezeichnend ist auch, daß der Blogautor mit keinem Wort auf meine entlarvende Argumentation mit den Attraktivitätsmerkmalen eingeht. Nicht der geringste Ansatz, diesen Punkt irgendwie zu entkräften. Stattdessen eröffnet er einen Nebenkriegsschauplatz hinsichtlich Zwillingsstudien. Auch hier könnte man nach kulturellen Faktoren Ausschau halten, die die Ergebnisse erklären. Aber egal, was da herauskommt – die Theorie mit den Attraktivitätsmerkmalen hat offensichtliche Mängel, wenn Tiere (und Menschen) sowohl homo- als auch heterosexuell aktiv sind.

            Noch bezeichnender: Auf das Transsexuellen-Problem, worum es ja hier primär geht, wird mit keinem Wort eingegangen. Wo sind die „transsexuellen“ Tiere, die sich ihr Leben lang „kontrageschlechtlich“ verhalten?

            Die gibt es ganz offenkundig nicht.

            Man sieht an den Reaktionen hier schön, wie groß die Angst ist, die herrschende Ideologie infrage zu stellen. Es geht hier noch nicht mal darum, wer rechthat. Allein die abfälligen und paranoiden Reaktionen („Ökorechter“) zeigen sehr schön, wie groß die Angst vor einer monströsen Wahrheit ist.

            Ich bin übrigens kein „Ökorechter“, sondern ein Ökolinker. 🙂

            Wäre ich rechts, würde ich Homosexualität naturalisieren und von der Homo-Ehe als konservativer Institution schwärmen. So verpeilt ist unsere Gesellschaft mittlerweile.

            Die Fähigkeit zu psychopathologisieren ist bei Linken ausgeprägter. Ihre psychische Intelligenz ist tendenziell höher. Sie sind also eher dazu in der Lage, gesellschaftliche Pathologien zu erkennen und zu hinterfragen. Die beste Kritik an der politischen Korrektheit kommt letztlich auch von Linken.

          • meine Fresse, bist du durch @Genderspast.

            Woher weißt du denn, dass es keine (das bedeutet, bevor du dich später wieder da rauszuwinden verwuchst, exakt 0% ohne Nachkommastellen) Transsexualität im Tierreich gibt? Weil die sich nicht gegenseitig operieren oder Perücken aufsetzen? Oder hast du sie alle gefragt? Oder hast du dich mal mit dem Stand der Forschung beschäftigt? Die ist nämlich noch bei „natürlich nicht in der Form wie beim Menschen, aber es gibt eine ganze Menge Tierarten bei denen unter bestimmten Bedingungen) Verhaltensweise des anderen Geschlechts angenommen werden“, und auch eine ganze Menge Tiere die sogar Zwitter sind.

            Deine peinliche Wortklauberei mit der Unterscheidung zwischen Verhalten und Orientierung kannst du dir auch sparen, Tiere haben auch keinen „Lifestyle“ usw.

            Mir geht das ganze überproportionale und missionarische Getue um Geschlechts-Identität, Transen und sonst was auch aufgrund der medialen Druckbetankung auf die Nerven, aber wer – wie du – aus dem Genervtsein heraus die fixe Idee entwickelt, das alles gäbe es in Wirklichkeit gar nicht ohne vorangegangene Kindesmisshandlung, hat einen fetten Dachschaden.

            Und nun tu uns doch bitte allen einen Gefallen, und lösch dich. Die Hoffnung, dass deine brutale, fette Frau dich (vielleicht zusammen mit den ganzen Verwandten, die dich in deiner Jugend gequält und vergewaltigt haben) irgendwann endgültig aus dem Verkehr ziehen würde, wird ja leider regelmäßig zerstört wenn sie dich nach ein paar Wochen doch wieder aus dem Schockkäfig lässt.

            P.S. Dass manche Spinnen ihr Männchen fressen, ist selbstverständlich natürlich, was denn sonst. Es kommt in der Natur vor, du Vollidiot.

          • @Gendern „In der Natur finden auch Infantizide statt oder Spinnenweibchen essen Spinnenmännchen und dergleichen. Ist das jetzt natürlich?“

            Jungchen, DU hast das Wort „naturalisieren“ ins Spiel gebracht, nicht ich. Ich reagiere nur darauf.

            „Nirgendwo beobachtet man eine „homosexuelle Orientierung“.“

            Das weißt du sicher nicht, ich weiß es auch nicht. Es spielt aber auch keine Rolle für irgendetwas was ich geschrieben habe.

            „Ich habe keine moralischen Urteile über Homo- und Transsexualität gefällt.“

            Du tust die ganze Zeit nichts anderes.

            „Bezeichnend: Auf mein Argument mit den Transsexuellen wird nicht eingegangen.“

            Weil ich davon keine Ahnung habe. Ich rede nur über Themen wo ich mich auskenne, dazu gehört Homosexualität.

            „Wo ist die Transsexualität im Tierreich?“

            Es dürfte sich das praktische Problem stellen, dass man die Tiere nicht befragen kann.

          • Du bist wirklich extrem ****, Seb. Diskussionen mit dir machen keinen Sinn.

            Ich gehe nur mal auf diesen Schrott hier ein:

            Woher weißt du denn, dass es keine (das bedeutet, bevor du dich später wieder da rauszuwinden verwuchst, exakt 0% ohne Nachkommastellen) Transsexualität im Tierreich gibt? Weil die sich nicht gegenseitig operieren oder Perücken aufsetzen? Oder hast du sie alle gefragt? Oder hast du dich mal mit dem Stand der Forschung beschäftigt? Die ist nämlich noch bei „natürlich nicht in der Form wie beim Menschen, aber es gibt eine ganze Menge Tierarten bei denen unter bestimmten Bedingungen) Verhaltensweise des anderen Geschlechts angenommen werden“, und auch eine ganze Menge Tiere die sogar Zwitter sind.

            Ich sprach expressis verbis nicht von transsexuellem (oder homosexuellem) Verhalten unter irgendwelchen Umständen und temporär, sondern eben von einer dauerhaften Orientierung.

            Gäbe es solche Tiere, hätte man das bestimmt schon längst beobachtet und festgehalten. Dein Hinweis zu Zwittern ist sinnlos.

            Offenbar hat dir die Transideologie schon gehörig das Gehirn malträtiert, wenn du ernsthaft annimmst, es könne überhaupt so etwas wie transsexuelle Tiere geben.

            Deine peinliche Wortklauberei mit der Unterscheidung zwischen Verhalten und Orientierung kannst du dir auch sparen, Tiere haben auch keinen „Lifestyle“ usw.

            Du bist ganz offensichtlich zu ****, um diesen wichtigen Unterschied zu verstehen. Wundert mich nicht.

            Belassen wir es mal hierbei.

            Auf all den anderen Unsinn, der sich hier versammelt hat, gehe ich vielleicht später noch ein.

            Andere machen Bungee-Jumping und Rafting. Ich stürze mich in Diskussionen mit Leuten, deren ****heit auf keine Kuhhaut geht. Zum Teil wird dieses Geschwafel ja bereits durch meine vorigen Beiträge widerlegt. Aber ich kann mich ja wiederholen und es für diese Leute hier noch mal erklären.

            Interessant ist die extreme Aggressivität von Leuten wie, Seb. Gepaart mit diesem Ausmaß an Unvermögen ist das echt suboptimal. 🙂

          • Daß es übrigens keine Transsexualität im Tierreich gibt, erkennt man schon daran, daß in freier Wildbahn immer nur temporäres homosexuelles Verhalten zu beobachten ist, wenn überhaupt.

            Wäre dem nicht so, hätte die Homo-Lobby das bestimmt schon propagandistisch ausgeschlachtet.

            Auch Wissenschaftler kritisieren diesen Mißbrauch übrigens und sind hier ganz meiner Meinung, daß man temporäres homosexuelles Verhalten im Tierreich nicht mit der homosexuellen Orientierung beim Menschen vergleichen könne. Die sind da ganz auf meiner Linie.

            Ich finde es interessant, was es für unglaubliche Nichtsblicker und Garnichtsversteher gibt – und wie diese dann auftreten. Sie behelfen sich mit Machtgesten, weil sie bestimmte Wahrheiten nicht ertragen. Leute wie Seb, Renton, Mika und einige andere hier sind ein gutes Beispiel für diesen Typus. Diese Kombination aus extremer ****heit und Sich-für-klug-halten ist schon ziemlich bizarr.

          • @Genderspast
            Sag, wundert dich armen Wicht das nicht, dass du hier so viele böse Leute aufzählen kannst, von denen sich kaum auch nur zwei einmal auf eine gemeinsame Meinung einigen können, abgesehen davon, dass sie dich alle für eine erbärmliche, schwer gestörte Witzfigur halten? Du vereinst hier Heteros, Schwule, Covid-Maßnahmengenger- und Befürworter, Ökos und Anti-Ökos, Kommunisten und Libertäre und-und-und in genau einem einzigen Punkt.

            Wenn du selbständig denken könntest, würde ich dir nahelegen, da mal drüber nachzudenken. Da du das nicht kannst, wirst du wohl niemals etwas merken.

            Und nein, du bist nicht Galileo.

          • „Ich sprach expressis verbis nicht von transsexuellem (oder homosexuellem) Verhalten unter irgendwelchen Umständen und temporär, sondern eben von einer dauerhaften Orientierung.
            Gäbe es solche Tiere, hätte man das bestimmt schon längst beobachtet und festgehalten.“

            @Gendi, ich habe doch neulich versucht, dir das Internet zu erklären. Such doch mal auf Google beispielsweise nach „tiere ein ganzes leben homosexuell„. Dann klick dich mal durch die Ergebnisse, zum Beispiel im Wikipedia-Artikel speziell die Fußnoten 14, 32 und 33. Oder erfreue Dich an Passagen in einemSpiegel-Artikel wie dieser hier:
            „In letzter Zeit hatten Forscher von den Elternfreuden homosexueller Flamingos, Geier und Störche berichtet. Von „One Night Stands“ bei verschiedenen Vogelarten berichtet Söli, und von geborgten Eiern. Und davon, dass manche gleichgeschlechtlichen Verbindungen ein ganzes Tierleben lang halten.“ Und dann vertiefe dich, um herauszufinden, ob mir dir keinen Bären aufbindet.

            Nochmal das Prinzip:
            Falsch: Immer nur danach gucken, was man eh schon glaubt.
            Richtig: Nach der Gegenposition zur eigenen suchen und die Ergebnisse kritisch prüfen.

            Du bist zwar alt, engstirnig, aufgeblasen, zänkisch, intellektuell… herausgefordert, aber irgendwann kommst auch du in der Moderne an, technisch wie geistig. Ich glaube an dich!!! Wir alle hier tun das!!! Bussi! ❤

      • „Die Widersprüche ignoriert man gerne, schließlich kann man so eine monströse Wahrheit schön verdecken.“

        Was sind denn die Widersprüche der Homosexualität?
        Wieso führt Missbrauch zur Homosexualität?
        Wieso führt Missbrauch Transsexualität?
        Was sind die psychologischen Mechanismen dahinter?
        Wieso kann Missbrauch die Biologie des Menschen ändern?
        Wenn es eine gute, natürliche Art der Erziehung gibt, wieso gibt es dann Missbrauch?
        Wie kam Missbrauch überhaupt in die Welt?
        Wie erzieht man seine Kinder zu Cis-Heterosexuellen?
        Was ist die gute, natürliche Art der Erziehung?

        • Ich finde dass der Lustaspekt viel zu kurz kommt. Schwänze lutscht. Spaß beiseite, aber der Aspekt kommt bei der Diskussion zu kurz. Gerade hier kann Frühsexualisierungskritik ansetzen und muss die Neugierde und Experementierfreudigkeit von Kindern ernst nehmen. Und eine einmal geöffnete Tür lässt sich eben nicht so leicht Schließen. Wenn man denn meint sie geschlossen halten zu müssen…aus welchen Gründen auch immer.

          • Mit Sicherheit gibt es Exknastis oder eben missbrauchsopfer, die es gelernt haben, es geil zu finden, benutzt zu werden. Ein neuronales/ materielles Korrelat kann ich mir auch vorstellen. Und schon sind wir wieder bei Macht und Gesellschaftsgestaltung. Vielleicht gibt es später nur noch männliche und weibliche Männer und Pädophile ist ganz normal. Frauen gibt es dann gar nicht mehr da geoutsourced auf künstliche Gebärmutter. Eine Dystopie.

    • Habe im Internet ein Interview vom Sohn von Frau A. Miller gelesen. Man soll ja Werk und Autor voneinander trennen, aber die Dame erscheint mir da recht windig. Mir kommt das komisch vor, wenn jemand das Kindswohl predigt und selbst völlig anders agiert. Erinnert mit an diesen Anti-Homo Politiker (EU Politiker aus Ungarn?), der dann bei einer Homoparty in Brüssel „erwischt“ wurde.

      Geht euch das anders?

  6. „Die Widersprüche ignoriert man gerne, schließlich kann man so eine monströse Wahrheit schön verdecken.“

    Was sind denn die Widersprüche der Homosexualität?
    Wieso führt Missbrauch zur Homosexualität?
    Wieso führt Missbrauch Transsexualität?
    Was sind die psychologischen Mechanismen dahinter?
    Wieso kann Missbrauch die Biologie des Menschen ändern?
    Wenn es eine gute, natürliche Art der Erziehung gibt, wieso gibt es dann Missbrauch?
    Wie kam Missbrauch überhaupt in die Welt?
    Wie erzieht man seine Kinder zu Cis-Heterosexuellen?
    Was ist die gute, natürliche Art der Erziehung?

  7. Menschen die sich dem Risiko einer solchen Operation aussetzen müssen mit dem Ergebnis leben. Es ist deren eigener Wille und die eigene Entscheidung. Ich habe dafür kein Mitleid, keine Verständnis oder muss darüber nachdenken, was für ein „Leid“ sie damit ertragen.

    Etwas anderes ist die öffentlich angeheizte Debatte über das Thema Geschlechtsangleichung und wie damit umgegangen wird bzw. es schon bei Kindern zu einem Thema gemacht wird. Als Pädagogende spreche ich mich ganz klar gegen Maßnahmen vor dem 18 Lebensjahr aus. Danach sollte jeder so weit mündig sein selbst zu entscheiden oder sich Hilfe und Beratung zu suchen.

    Für was ich kein Verständnis mehr habe, sind die mediale Aufmachung des Themas und die Kampagnen in den sozialen Netzwerken, mit denen das Thema zu einem der wichtigsten überhaupt ausgeblasen wird. Das führt zur Spaltung und erzeugt nur Klickbait. Es ist wie mit dem Allmachts-Feminismus der sich ebenfalls zu wichtig nimmt und gesellschaftszersetzende Auswirkungen hat.

    Eine Bundesregierung, die Typen wie Sven Lehman und Tessa Ganser

    als Speerspitze moderne Demokratie instalieren, darf sich nicht wundern, wenn immer mehr sich der Politk versagen und ihre Eigenheiten ausleben. Da wird nicht immer Wohlgefallenes darunter sein, sondern sich noch ganz andere Extreme entwickeln. Was und wie weiß ich nicht, denn es ist ein offenes Experiment an der Gesellschaft und Vielfalt wird auch vielfältige Ergebnisse hervorbringen. Auf alle Fälle schein die Angst vor einer Gegenwehr aus dem falschen Lager groß zu sein, wie sich täglich bei Arne nachlesen lässt. Heute abend werde ich dazu noch etwas posten.

    • Sein Fansein zu einem Podcast, der sich splitterfasernackt nennt, unterlegt er mit Bildern seiner und der Moderatorinnen nicht splitterfasernackter Teilnahme am Podcast.

      *Seufz*

  8. Naja, dass etwas schlecht oder fehlerhaft gemacht werden kann, ist ja erstmal mehr ein Argument gegen Fehler, nicht gegen die Sache an sich.
    Aber klar, schlechte Erfahrungen sind ein Grund, sich bestimmte Dinge gut zu überlegen. Und tatsächlich auch ein Argument für ein sehr liberales Selbstbestimmungsgesetz.

    • Einspruch: Wenn das „liberale“ Selbstbestimmungsgesetz – wie das Vorgelegte – eine Verpflichtung zu professioneller Begleitung ausschließt, ist es ein klares Argument gegen dieses Gesetz, weil so Entscheidungen getroffen werden, ohne dass sich die Entscheider über diese oder allgemein alle bekannten Risiken und Probleme bewusst sind. Das ist vor dem Hintergrund hier thematisierter Komplikationen in hohem Maße fatal und wird nach meiner Auffassung nicht nur zu vermeidbarem Leid führen sondern, infolge dieses Leids, Menschenleben kosten.

      • Man darf nur nicht über das Ziel hinaus schießen und alles verbieten. Es ist eine schwierige Gratwanderung. Die größten Leidtragenden unter all dem Wokismus sind wahrscheinlich die echten Transsexuellen.

        • „Man darf nur nicht über das Ziel hinaus schießen und alles verbieten.“

          Das ist natürlich selbsterklärend, keine automatische Konsequenz aus der Ablehnung der angedachten Liberalisierung und ich sehe im derzeitigen politischen Klima eine solche Gefahr bei absolut 0,00 %.

          Die politischen Bestrebungen gehen ja aber dahin, Hormonbomben wie Pubertätsblocker zu trivialisieren wie TicTac – witzigerweise von denselben Leuten, die es als unrerhörte Unterdrückung der Frauen betrachten, dass diese sich vergleichsweise milde Hormoncocktails zum Zwecke der Schwangerschaftsvütung reinpfeifen „müssen“ – und massive chirurgische Eingriffe darzustellen, wie schlimmstenfalls das Stechen eine Piercings. Und das natürlich möglichst alles ohne professionelle Begleitung, weil NATÜÜÜRLICH jeder, der Menschen mit mutmaßlicher Geschlechtsdysphorie begleiten und beraten möchte ganz sicher ein verkappter „Transenheiler“ ist…

          Das halte ich für absolut brandgefährlich.

          • Natürlich ist es gefährlich, nicht nur wegen der medizinischen Gefahren sondern vor allem wegen der orwellschen Umdefinition von Begriff. Aber:

            “ ich sehe im derzeitigen politischen Klima eine solche Gefahr bei absolut 0,00 %.“

            Die Gefahr besteht daran, dass das Pendel massiv in die entgegengesetzte Richtung zurückschwingt, ausgelöst durch einen breitflächigen Ansehensverlust der Woken und ihrer Alliierten, ausgelöst durch irgendeinen Skandal oder anderen gesellschaftlichen Umschwung.

          • Sicher! Deshalb sprach ich ja auch vom derzeitigen politischen Klima. Dass sich das ändern kann, steht auf einem anderen Blatt und würde ich, je nachdem, wie radikal, dann nicht weniger falsch finden.

        • Nicht nur die sondern alle aus dem LGBT Spektrum. Von Regenbogenflaggen auf dem Reichstag haben auch Schwule keinen Nutzen.

          Am Ende werden die alle von Politik, Medien und Wirtschaft mißbraucht (und in den Dreck fallengelassen wenn es opportun ist)…

      • Ein solches Informations- und Aufklärungsgespräch gibt es schon von Gesetz wegen vor jeder OP. Und es wird protokolliert und anschließend vom Patienten unterzeichnet. Die Frage ist: Wie willst Du die Menschen zwingen da zuzuören, es zu verstehen und auf der Basis eine Entscheidung zu treffen? Üblicherweise sind an der Stelle die Ohrmuscheln schon zugeklappt und das Hirn auf Durchzug geschaltet.

        • Wobei es da nur um eine allgemeine Patienteninfo in Bezug auf unmittelbare Risiken der OP selber geht und der Absicherung, dass die Ärzte, im Falle des Eintretens eines Risikofalls, nicht haftbar gemacht werden können.

          Vor allem psychisch sehr weitreichende Themen wie Geschlechtsdysphorie geht da ja weit drüber hinaus und bedarf meines Erachtens sowohl vorab in der Fallbewertung als auch im Nachgang profunde Beratung und Betreuung. Aber genau das verpflichtend mit einer „Geschlechtsangleichung“ einhergehen zu lassen, das will man ja mit dem Selbstbestimmungsgesetz weghaben (Anführungszeichen, weil in der Vorabbegleitung ja erst einmal festgestellt werden muss, ob es sich wirklich um Geschlechtsdysphorie handelt und nicht einfach nur, was desöfteren vorkommen soll, fehleingeschätzte Homosexualität vorliegt und die OP in dem Fall faktisch eben keine Geschlechtangleichung sondern eine Verstümmelung darstellt)

          • „Beratung und Bewertung“ gibt es heute. Aber halt mit dem prinzipiellen Problem, dass niemand das wirklich von außen beurteilen kann.

            Und es gibt weder das Geld noch das Fachpersonal um Kandidat_*Innen derart intensiv zu begleiten um eine profunde Abschätzung abgeben zu können.

            Also gibt es haufenweise Gefälligkeits-Gutachten. Am Ende bleibt die Entscheidung beim Individuum. Daher ist der Gesetzesvorstoß, gleich auf diese Gutachten zu verzichten immerhin in sich logisch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..