#MeToo ist vorbei, wenn wir nicht auf „unvollkommene Opfer“ wie Amber Heard hören“

Ein Artikel im Guardian ruft die Frauen zur Ordnung:

The backlash to the #MeToo movement was always coming. We know this because a backlash has followed every single step forward feminists have ever made. This backlash was always going to be big, too. Not only did #MeToo threaten a status quo that props up powerful men, it threatened these men personally, and – as it seemed to some – with reckless caprice.

“If somebody can be brought down by accusations like this,” a White House lawyer said shortly after Christine Blasey Ford’s allegations against Brett Kavanaugh were made public, “then you, me, every man certainly should be worried.”

Da sieht man ein sehr interessantes Denken, welches einen Geschlechterkampf annimmt, Männer gegen Frauen, und Männer sind dabei vermutlich die Aggressoren und Frauen die berechtigten Freiheitskämpfer. Anders ist jedenfalls das Bild des Backlashs hier wohl nicht verständlich.

Der Grund, warum bei den Anschuldigungen gegen Kavanaugh gesagt wurde, dass es jeden Treffen kann, war, dass die Anschuldigungen so schlecht belegt waren und irgendwie mal irgendwer gesehen wurde oder irgendwer gehört hat, dass da was gewesen sein soll. Es ist verständlich, wenn man da besorgt ist.

It wasn’t just men who were worried. The idea that systems that previously treated only women, minorities and lower-class men unfairly might be capable of doing the same to high-status men was deeply unsettling to everyone.

After all, when a man is treated badly it lands with a double sense of burning injustice. Women’s stories of woe are so common that they can leave us comparatively unfazed. We feel bad, but we already know women are treated unfairly. It is priced in. “[Women’s stories were] all the same story, which is not to say it wasn’t important. But it was boring,” writes Taffy Brodesser-Akner in her novel Fleishman Is in Trouble. “The first time I interviewed a man, I understood we were talking about something more like the soul.” When something bad happens to a powerful man, it has not happened to a statistic. It has happened to a human soul.

Ich würde ihr eine Eins für Opferdenken geben. Sie kommentiert einen Prozess, in dem es unter anderem darum ging, dass die Beklagte zu dem Kläger gesagt hatte, dass es gar nichts bringen würde, wenn er von Gewalt gegen ihn berichten würde, weil ihm keiner glauben würde, weil er ein Mann ist und sie stellt darauf ab, dass Männer mehr Aufmerksamkeit bekommen.

In der Tat gibt es mehr Geschichten über Frauen und insofern mag der Mann ungewöhnlicher sein, aber das damit zu begründen, dass man Ungerechtigkeiten gegen Männer besonders ernst nimmt ist schon angesichts der Realität männlicher Opfer eher dreist.

For these reasons, #MeToo struck many men – and women – as deeply unfair. Yet it was merely an attempt to correct a bias that still exists. Female accusers are still routinely treated as if they are lying, both by the public and the courts – more so than other alleged victims of crime. It took the testimony of more than a hundred women to bring down Harvey Weinstein. Brett Kavanaugh was not brought down.

Kavanaugh hatte nach allem, was wir wissen auch nichts gemacht. Und bei Weinstein dürfte es auch eher daran gelegen haben, dass viele Frauen eben ihre Anschuldigungen nicht publik gemacht haben bzw sich ernst in der Gruppe getraut haben, gegen ihn vorzugehen.

Und natürlich muss in einem Strafverfahren auch die Unschuldsvermutung gelten. Das ist ein sehr sehr wesentliches Element eines Rechtsstaates

The public reaction to the Johnny Depp and Amber Heard trial is what a #MeToo backlash looks like. Here are the facts of the case. Depp is suing Heard for defamation after she described herself in a 2018 article that didn’t mention him as a “public figure representing domestic abuse”. Depp says he is innocent of abuse and her statement amounts to lying. On his side are two facts that seem clear. Heard promised to donate her entire divorce settlement to charity, and didn’t. There is a recording in which she admits to hitting Depp.

Aus dem Wikipediaartikel zum Verfahren:

A settlement was reached in August 2016, and the divorce was finalized in January 2017.[15] Heard withdrew the restraining order, and she and Depp released a joint statement stating that their „relationship was intensely passionate and periodically volatile, but always bound by love. Neither party has made false accusations for financial gain. There was never any intent of physical or emotional harm.“[7]

Depp paid Heard a settlement of US$7 million, which she pledged to donate to the American Civil Liberties Union and the Children’s Hospital Los Angeles.[16][17] The settlement also included a non-disclosure agreement (NDA) preventing either party from discussing their relationship publicly.[18]

(…)
On April 12, 2022, lawyers Benjamin G. Chew and Camille Vasquez made opening statements on behalf of Depp.[40][41] They accused Heard of making up domestic abuse accusations about Depp to further her career, with Chew also stating that Heard made the accusations because Depp had asked for a divorce.[38] They argued that while Heard’s 2018 op-ed did not mention Depp, it was clear by implication that it referred to him.[29] Chew argued that Heard’s writing in that article („two years ago, I became a public figure representing domestic abuse“) was a reference to her May 2016 restraining order request, in which she claimed that Depp had physically abused her.[29] Chew discussed Heard appearing in public with a bruised face on May 27, 2016, accusing her of staging the injury, citing that Depp had not met her since May 21, 2016, and witnesses did not see her with the injury immediately after May 21, 2016.[29] Depp’s lawyers described Heard as giving the „performance of her life“ and a liar, „obsessed“ with her image.[42]

Also eine Verschwiegenheitsvereinbarung, der ein Artikel von ihr folgte in der sie sich als Opfer von häuslicher Gewalt darstellt, wobei die Vorfälle gelogen sein sollen.

On Heard’s side is the following evidence. Depp admits to head-butting his ex-wife (by accident), and there are texts from his assistant alleging he kicked Heard. There are texts from Depp to Paul Bettany saying he wanted to kill Heard and rape “her burnt corpse”. There is a recording of Depp shouting at Heard for speaking in an “authoritative” way to him.

„Head Butting by Accident“ wäre allenfalls eine fahrlässige Körperverletzung und was er anderen über sie schreibt hat dann auch wieder wenig mit Bedrohungen gegen sie zu tun.

She was awarded a domestic violence restraining order in 2016. In 2018 Depp sued the Sun newspaper for libel after it called him “a wife beater”. He lost the case after the judge found 12 of 14 alleged incidents of Depp’s abuse of Heard to be true.

Sie fanden die Berichterstattung über die Vorfälle nicht falsch, wenn ich mich richtig erinnere.

The court will decide whether or not Heard is a liar. But the idea that Heard is a manipulator, a fantasist and an abuser herself has caught fire across all social media, and some more traditional outlets. Every sexist trope ever used to humiliate and discredit female accusers has been deployed against her at vast scale. Re-enacting her testimony of rape and abuse has become a game on TikTok. She has been mocked by Saturday Night Live, and by Chris Rock (“Believe all women, except Amber Heard”) and ’N Sync’s Lance Bass.

„Believe all women“ macht bereits keinen Sinn, warum sollte ihre Seite unhinterfragbar sein? Und gerade wenn es so wäre würde dies ja noch mehr zu Mißbrauch einladen und den Satz noch gefährlicher machen.

Heard’s tormentors, many of them young women, do not seem to see themselves as anti-feminist. They believe women, of course – just not this one.

Wie können sie nur einer bestimmten Frau nicht glauben?? Insbesondere warum sollte man ihr alles glauben? Und warum soll es nicht in einer toxischen Beziehung die Möglichkeit geben, dass evtl beide Täter zu einem gewissen Grad sind-

It is not they who are damaging #MeToo, it is Heard – by virtue of being an imperfect victim.

Da ist die Idee wieder, dass Frauen perfekt sein müssen, Männer aber nicht, und das sie sonst keine Chance haben. Man könnte das Gegenteil argumentieren: Nur wenn wirklich Beweise bzw erkennbare Fragezeichen bei bestimmten Sachverhalten vorhanden sind hat der Mann überhaupt eine Chance.

They perhaps forget that the project of #MeToo – the whole point – was to help imperfect victims. Those who were wearing the wrong thing, or were drunk, or were promiscuous, or loved their perpetrator, or had previously broken the law, or had lied before, or had a bad character, or seemed “a little bit nutty and a little bit slutty”, as David Brock once memorably described Anita Hill, who testified during Clarence Thomas’s US supreme court confirmation hearings in 1991. In fact, perfect victims have never needed feminism, partly because they barely exist.

Wäre interessant was sie eigentlich will? Keine Unschuldsvermutung mehr? Oder nur die geschlossene Einigkeit der Frauen hinter dem Opfer per Geschlecht? Eine Form der Bedingungslosen Solidarität mit Frauen, ganz egal was man für Zweifel haben könnte?

Whether or not Heard’s accusers fully realise it then, setting up “bad” victims in opposition to “genuine” ones is a very effective method of unpicking #MeToo. It is only the rare misogynist who outright admits they don’t believe women. Their objection has always been just to this one bitch, who is lying.

Also „wenn ihr bei auch nur einer Frau Zweifel habt, dann zerstört ihr#metoo und damit sind Frauen quasi Freiwild, weil man den Frauenhassern zuarbeitet“

#MeToo (the clue’s in the name) attempted to combat this by linking experiences – all those bitches who weren’t believed – so we could see the pattern. In fact, you could say the whole project of feminism is about taking bad things that happened to women, which they thought only happened to them, or were their fault, and calling them by one name. Divide us back into unlinked individuals who might be lying, and the movement is lost.

#MeToo is often framed as having uncovered truths about the world – its success was because women “explained really clearly” what was going on. No. People already knew what was going on. #MeToo worked for the reason any feminist movement works: strength in numbers. It is a political movement pushing against incredibly strong forces in the other direction. There’s no reason to think its work cannot be rolled back.

Letztendlich macht sie ein Dammbruchargument oder slippery slope Argument. „Wenn wir einer Frau nicht glauben, sei sie auch noch so angreifbar, so wird man keiner Frau mehr glauben bzw bei jeder Frau sagen, dass sie nur eine von den schlechten Frauen, denen man nicht glauben muss, ist“.

 

35 Gedanken zu “#MeToo ist vorbei, wenn wir nicht auf „unvollkommene Opfer“ wie Amber Heard hören“

  1. Diese Frauen (damit meine ich die Autorin des Guardian Artikels) kann man nur noch bekämpfen.

    Bei mir in der Firma machen sie sich inzwischen auch breit. Da wird mit Presse gedroht, wenn man Posten/Gehalt nicht erhält. Da werden Männer wegen harmloser Witze zum Vorstand geschleppt. Und alles unter dem Deckmantel der Frauenförderung.

    Gleichzeitig hab ich auch schon so eine Persönlichkeit wie Amber Heard in der Firma gehabt. Alles an sich gezogen, dann geheult, wenn sie es nicht geschafft hat. Dazu extrem konfrontativ, garniert mit Vorwürfen sexueller Nötigung. Gegen Projektleiter, gegen den Vorgesetzten.

    Hat dabei mehrere Karrieren beeinträchtigt mit ihren Vorwürfen. Bis sie endlich rausgeschmissen wurde.

    Die Autorin redet Unsinn. Wenn einer ein perfektes Opfer sein muss, dann ein Mann. Sonst wird gar nichts geglaubt und er zum Täter. Ob bei Vergewaltigung durch eine Frau, ob bei häuslicher Gewalt.

  2. Klassische Klassenkampfargumentation. Die auch mal wieder zeigt, wie infantil und paranoid diese Leute sind. Da draußen ist das Böse. Wir müssen es bekämpfen. Möglichst geschlossen. Das ist wichtiger als Genauigkeit, Fairneß und Seriosität.

    Man wünscht diesen ganzen linksversifften Schundblättern nur noch den Untergang.

    Dieses Milieu will es ja nicht zugeben, aber es sagt immer wieder durch die Blume: Frauen sind per se die besseren, edleren Menschen. Männer sind von Natur aus böse. Und daher sollte man auch immer den armen Opferinnen glauben.

    Und wer spaltet noch mal die Gesellschaft? Tie pööööööööööösen Räääääääääääächtäääään. 🙂

    Im Jahr 2000 hätte ich nicht gedacht, daß unsere Gesellschaft mal derartig verblöden kann.

    Der „Spiegel“ kostet jetzt übrigens 6,10 €. Wir zahlen gerne die 30 Cent Solidaritätsbeitrag für noch mehr feministische Verblödung.

    • „Der „Spiegel“ kostet jetzt übrigens 6,10 €. Wir zahlen gerne die 30 Cent Solidaritätsbeitrag für noch mehr feministische Verblödung.“

      Kauft den noch jemand? Ich dachte die hätten nur noch über Freiexemplare oder institutionelle Abos Reichweite…

  3. Ich gebe gerne zu, dass es zu meinem Grundsatz gehört, Frauen Geschichten von sexueller Belästigung und bösen Männern erst einmal nicht zu glauben. Warum? Weil eben das gesellschaftliche und politische Machtgefälle – im Gegensatz zur Behauptung des Feminismus – eindeutig auf Seiten der Frauen zu finden ist. Frauen wird nicht nur mehr Empathie und Verständnis entgegen gebracht, sondern auch eine geradezu naive Unschuld attestiert. Frauen müssen eben nicht perfekt sein. Im Gegenteil, wie wir an unseren Frauen in Politik und Medien sehen, können sie dumm und unfähig wie Stulle sein und werden dennoch beständig auf ein Podest gehoben. Hinzu kommt die geradezu atemberaubende Ignoranz aller Frauen gegenüber Männern, ihrem Leben, ihren Interessen, Wünschen und Gefühlen. Der weibliche Narzissmus und Egozentrismus sowie ihre Affinität zu Emotionalisierung und Drama machen jede ihrer Handlungen und Äußerungen zum Thema Männer und Beziehungen zu einem Quell der Projektion, der Halbwahrheiten und der Belletristik. Da Frauen kein Interesse an Männern jenseits ihrer eigenen Interessen haben und sie insgeheim wissen, dass sie mit Männern machen können was sie wollen, steht einem grundlegenden Missbrauch dieser weiblichen Macht wenig im Wege.
    Selbstverständlich muss man männlich und homosexuell sein, um das Ausmaß an weiblicher Macht über Männer und die Gesellschaft als Ganzes auch nur ansatzweise zu begreifen. Heterosexuelle Männer sind dazu nicht in der Lage, da ihre hormonelle Situation sie geradezu zwingt, ihre Phantasie einer Partnerschaft zur Frau auf Augenhöhe aufrechtzuerhalten, um sich nicht bereits mit 25 Jahren den Strick zu nehmen.

    • Hinzu kommt die geradezu atemberaubende Ignoranz aller Frauen gegenüber Männern, ihrem Leben, ihren Interessen, Wünschen und Gefühlen.

      Kannst du das belegen oder ist das eher eine Projektion eigener Muttererfahrungen aus der Kindheit?

      Da Frauen kein Interesse an Männern jenseits ihrer eigenen Interessen haben und sie insgeheim wissen, dass sie mit Männern machen können was sie wollen, steht einem grundlegenden Missbrauch dieser weiblichen Macht wenig im Wege.

      Wie kommt es dann, daß Frauen auf Dating-Portalen sich so sehr für einen Mann interessieren, daß sie auf seine Lügen hereinfallen und große Geldsummen überweisen, um diesem Mann zu helfen? Wie kommt es, daß es Frauen gibt, die zwar gesund aber mit ihrem schwerkranken Mann gerne per Sterbehilfe ins Jenseits emigrieren möchten?

      Möglicherweise hast du ein sehr einseitiges Frauenbild – und zwar in exakt der gleichen Weise, wie es Feministinnen in bezug auf Männer haben.

      Aber vielleicht willst du auch einfach nur trollen und andere Menschen verleumden. Auch die Männerbewegung wird sicherlich von deinem Weltbild profitieren.

      Selbstverständlich muss man männlich und homosexuell sein, um das Ausmaß an weiblicher Macht über Männer und die Gesellschaft als Ganzes auch nur ansatzweise zu begreifen. Heterosexuelle Männer sind dazu nicht in der Lage, da ihre hormonelle Situation sie geradezu zwingt, ihre Phantasie einer Partnerschaft zur Frau auf Augenhöhe aufrechtzuerhalten, um sich nicht bereits mit 25 Jahren den Strick zu nehmen.

      Scheint mir auch eine Kindheitsprojektion zu sein. Dir muß es ja schlimm mit deiner Mutter ergangen sein. „Homosexualität“ scheint tatsächlich für dich die Erlösung zu sein. Fragt sich nur von was. „Homosexualität“ scheint ja regelrecht ein Superwerkzeug sein, wenn nicht für eine besondere mentale Auserwähltheit zu stehen.

      Hört sich allerdings ein bißchen narzißtisch an.

      Ich hoffe, du kommst irgendwann mal aus deiner egozentrischen, narzißtischen Homo-Blase heraus. Aber vielleicht wolltest du einfach nur weitere Indizien für die lebensgeschichtliche Bedingtheit der „Homosexualität“ liefern.

        • Was ist denn an meinem Kommentar nicht erwachsen?

          Ich würde mal gerne mehr von dir lesen als einfach nur Luftblasen.

          Zudem frage ich mich, wie es ein erwachsener Mensch, der sich andauernd so äußert, schaffen kann, anderen vorzuwerfen, ihre Kommentare seien vollumfänglich verzichtbar.

          Könnte es sein, daß du an einer narzißtischen Persönlichkeitsstörung leidest?

          Nur so ein Gedanke von mir.

          PS: Man könnte auch einfach argumentativ Stellung zu meinen Äußerungen beziehen. Aber das scheint nicht so dein Ding zu sein.

          • Wenn Dir Dein in weiten Teilen dissoziales Verhalten nicht ansatzweise selbst bewusst ist, kann und werde ich ganz sicher meine Nachhilfe leisten.

          • Yeah,
            1a Gender-Arzt Show wiedermal.
            Thema früh gekapert, aber beim Eskalationslevel ist noch Luft nach Oben.
            Mal schauen, was noch so reischottert, die Piste ist ja lang genug.

          • Wenn Dir Dein in weiten Teilen dissoziales Verhalten nicht ansatzweise selbst bewusst ist, kann und werde ich ganz sicher meine Nachhilfe leisten.

            Was genau ist denn an meinem Verhalten „dissozial“?

            Du könntest ruhig mal mehr liefern als einfach immer nur dieselben substanzlosen, infantilen Luftblasen. Du hast bisher noch nie irgendetwas begründet.

            Du mußt ja große Angst vor einer inhaltlichen Auseinandersetzung haben.

            Hier hängen ja einige Maskupathen herum – siehe den Beitrag von Adrian -, aber was Tristan sich hier leistet, ist deutlich unter dem Niveau von hysterischen Aufschrei-Feministinnen.

            Na ja, velleicht schafft es der Tristan irgendwann einmal, irgendetwas Sachliches, Argumentatives zu formulieren.

            Wie gesagt: Mein obiger Kommentar kann sachlich und argumentativ kritisiert werden. Wenn jemand darunter schreibt „werd erwachsen“ und auch sonst nichts anderes zu bieten hat als solche Luftblasen, muß man davon ausgehen, daß derjenige in irgendeiner Weise gestört ist und es ihm deutlich an Selbstreflexion mangelt. Und daß er intellektuell offenbar in einer Notlage ist.

            @Kartoffelclown

            Auch du darfst natürlich gerne sachliche Kritik üben. Aber möglicherweise willst du das gar nicht, sondern nur eskalieren und provozieren.

      • „Wie kommt es dann, daß Frauen auf Dating-Portalen sich so sehr für einen Mann interessieren, daß sie auf seine Lügen hereinfallen und große Geldsummen überweisen, um diesem Mann zu helfen? Wie kommt es, daß es Frauen gibt, die zwar gesund aber mit ihrem schwerkranken Mann gerne per Sterbehilfe ins Jenseits emigrieren möchten?“

        Guter Punkt!

        „Scheint mir auch eine Kindheitsprojektion zu sein. Dir muß es ja schlimm mit deiner Mutter ergangen sein.“

        Ernsthafte Frage: Warum muss es eigentlich immer die Mutter (oder der Vater) sein? Wären nicht auch schlechte Erfahrungen mit Geschwistern oder Expartnern möglich (Adrian kann ja auch bisexuell sein und will es nur nicht zugeben (also nur „Gay by choice“)?

        • „Warum muss es eigentlich immer die Mutter (oder der Vater) sein?“

          Stimmt, kann ja auch der Baum sein, gegen den Gendertroll tagtäglich rennt.

          • Ich bin kein Troll, sondern ein feindlich-negatives Subjekt, das gesperrt werden sollte, um ein Mehr an Meinungsfreiheit zu verwirklichen.

            PS: Der Begriff des Trolls ist natürlich ein Ausdruck der Hilflosigkeit mancher Menschen, die lieber andere diffamieren, als sich einen Irrtum einzugestehen.

    • >Selbstverständlich muss man männlich und homosexuell sein, um das Ausmaß an weiblicher Macht über Männer und die Gesellschaft als Ganzes auch nur ansatzweise zu begreifen.
      Pah. Stimmt gar nicht. Wenn man sich eine Weile vom weiblichen Geschlecht distanziert (so 5-10 Jahre), kriegt man auch als Hetero auf die Reihe, wie sie einen manipulieren. Dann weiß man das zumindest.
      Zugegeben; etwas gegen deren Manipulation zu machen kann man trotzdem selten etwas, weil auch der weibliche Narzissmus eine Beziehungsstörung ist. Erst die Beziehung selbst ermöglicht den Mißbrauch – nur wenn man keine Beziehung zuläßt, passiert auch wenig an Schädigung.

  4. Ich fasse es gerne kurz zusammen: Feminismus ist Hass
    Genau dafür steht #metoo. Es ist und war eine Hasskampagne, medial sehr geschickt gesteuert. Dafür steht der Frauenlobby ausreichend Geld und Ressourcen zur Verfügung und Unterstützung bis in höchste Regierungskreise und Machtstrukturen wie UNO, IWF, WHO etc. Weil jede Frau ist durch ihr Geschlecht zu einer Zwangszugehörigkeit dem Feminismus verpflichtet, wie z.B. Merkel als sie danach gefragt wurde und ihre Antwort oft als ungenügend angesehen wurde.
    Ich bin überzeugt, dass nur eine Abkehr vom Feminismus und die effektive Bekämpfung feministischer Strukturen wieder so etwas wie einen gesellschaftlichen Frieden zwischen den Geschlechtern bringen wird.

    • Arne hat es heute gepostet. Etwas früher war es in der Schweiz Thema und ich finde es passt heute hierher, weil es einfach zeigt, wie weit dieser Hass auf Männer heute von feministischer Seite geht:

      https://www.nzz.ch/zuerich/comedian-luke-mockridge-im-hallenstadion-aktivistinnen-und-die-juso-zuerich-wollen-seinen-auftritt-verhindern-ld.1685848?reduced=true
      Der deutsche Komiker Luke Mockridge tritt am Sonntagabend im Rahmen seiner «A Way Back To Luckyland»-Tour im Zürcher Hallenstadion auf – doch das passt nicht allen.
      Das feministische Streikkollektiv Zürich und die Juso Zürich wollen den Auftritt verhindern. Hintergrund sind Vorwürfe eines Vergewaltigungsversuchs und sexueller Belästigung von Frauen durch Mockridge. Die Ermittlungen gegen ihn wurden von der Staatsanwaltschaft allerdings vergangenes Jahr eingestellt.
      Unter der Ansage «Keine Show für Täter» fordern die Zürcher Aktivistinnen eine Absage von Mockridges Tour. Des Weiteren erwarten sie eine Stellungnahme der Veranstalter, wie sie auf Instagram schreiben. Sie haben für Sonntag 18 Uhr zu einer Kundgebung vor dem Hallenstadion aufgerufen.
      […]
      Die Juso Zürich hat eine Petition gestartet, die von über 600 Personen unterzeichnet wurde. «Anstatt seine Energie in die Aufarbeitung seines übergriffigen Verhaltens zu investieren, bemüht sich Mockridge darum, die Betroffenen und Journalist*innen mundtot zu machen und geht gerichtlich gegen sie vor», steht auf der Website. Es sei zudem bewiesen, dass er die berufliche Karriere seiner ehemaligen Freundin nach den geäusserten Vorwürfen massgeblich sabotiert habe. Des Weiteren ärgert sich die Juso daran, dass Mockridge nun in seiner neuen Show über das Thema witzle.
      Der bevorstehende Auftritt ist auch in den Sozialen Netzwerken erneut thematisiert worden. Mockridge erhielt hierzulande prominente Unterstützung, etwa durch Jolanda Spiess-Hegglin, die auf Twitter darauf hinwies, dass für ihn die Unschuldsvermutung gelte.
      Philipp Musshafen, der Direktor des Hallenstadions, verteidigt den Auftritt in Zürich: «Luke Mockridge ist ein freier deutscher Bürger, gegen welchen unseres Wissens keine Anklagen vorliegen.» Die Veranstalter und das Hallenstadion würden die Rechtsfindung den Gerichten überlassen. «Wir sind nicht befugt und haben auch nicht das Wissen juristische Urteile zu fällen.» Und Musshafen betont: «Wir sind gegen jede Art der Gewalt.»
      Wegen des angekündigten Protests hat das Hallenstadion die Patrouillen etwas erweitert und die Polizei informiert. Musshafen sagt aber: «Wir leben in einem Rechtsstaat und dort darf zum Glück jeder seine Meinung kundtun.»
      Nach dem Ende der Beziehung hatte Anioli Mockridge wegen des Versuchs sexueller Nötigung angezeigt. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen ihn wurden allerdings eingestellt. Es wäre Aussage gegen Aussage gestanden. Strafrechtlich ist die Sache also abgeschlossen.
      Die Aktivistinnen und Aktivisten, die vor dem Hallenstadion protestieren wollen, betonen jedoch die Position, dass Überlebenden von sexueller Gewalt bedingungslos geglaubt werden soll. In ihrer Petition kritisiert die Juso Zürich, dass Betroffene nicht ernst genommen würden und die Täter grösstenteils unbeschadet davonkämen.
      Der Fall Mockridge führte auch zu einer Mediendebatte rund um die Berichterstattung über sexuelle Gewalt. Im Zusammenhang mit dem «Spiegel»-Artikel gegen Mockridge läuft ein Rechtsstreit vor deutschen Gerichten, dabei musste der «Spiegel» bereits mehrere Niederlagen einstecken. Im Artikel mussten auf Gerichtsentscheide hin mehrere Passagen gestrichen werden. So gab etwa das Oberlandesgericht in Hamburg Mockridge in vielen Punkten recht. «Unzulässige Verdachtsberichterstattung» heisst es im Urteil. Der Rechtsstreit ist noch nicht abgeschlossen.“

      Ich fordere dazu auf, dass die beteiligten Aktivistinnen mit Namen und Foto veröffentlicht werden. Täterinnen darf kein Raum gegeben werden.

      • Dazu bin ich noch auf ein Interview mit einer Aktivistin von der Juso gestossen: https://bajour.ch/a/TGejGB4Czo9oaUov/gilt-fur-luke-mockridge-keine-unschuldsvermutung

        „Die Unschuldsvermutung der Täter wird einfach höher gewertet als die Rechte betroffener Menschen.“
        Schön, dass sie zumindest zugibt, dass sie die Unschuldsvermutung kippen möchte.
        „Die Forderung, dass es ohne Verurteilung keine gesellschaftlichen Konsequenzen geben darf, finde ich dementsprechend absurd.“
        Plädiert wird also für Selbstjustiz.
        „Sonst stellt man sich auch ein Stück weit auf die Seite von mutmasslichen Tätern und unterbindet den öffentliches Diskurs über sexualisierte Gewalt.“
        Oder man stellt sich auf die Seite des Rechtsstaates?
        „Gewalt an Frauen und anderen FLINTA*-Personen hat System.“
        Nicht so sehr wie die gegen Männer, wenn man sich die Statistiken anschaut.

        • „Die Unschuldsvermutung der Täter“

          Die Formulierung sagt schon alles. Nicht, weil sie inhaltlich wackelig ist (sie meint ja nicht eine Vermutung seitens der „Täter“), sondern weil sie von „Tätern“ statt „mutmaßlichen Tätern“ oder „Tatverdächtigen“ spricht.

          • Außerdem muss es natürlich „Täter*Innen“ oder gleich „Tuenden“ heißen. Wenn das mal keinen Ärger gibt!

      • Die Zürcher „Aktivistinnen“ und andere dieser Couleur haben’s wohl nicht so mit dem Rechtsstaat. Da ist ‚listen and believe‘ und gefühlte Wahrheit angesagt.

        Und das war schon am Anfang von ‚metoo‘ klar, Es ging auch um das Etablieren eines ‚politischen‘ Mittels, um Leute aus dem Weg räumen zu können. Im Fall Kavanaugh waren daran Blasey Ford, Deborah Ramirez, Julie Swetnick, deren Anwalt Michael Avenatti (der inzwischen wegen anderer Delikte im Knast sitzt) und Judy Munro-Leighton an Anschuldigungen beteiligt.
        Zürucknahme/Relativierung oder Falschbeschuldigung fand bei allen außer bei Blasey Ford statt (wenn ich mich recht erinnere). Die deutschen Qualitätmedien berichtetetn zwar lang und breit über die Anschuldigungen gegen kavanaugh, aber nicht mehr über seine Entlastung.

        Das sind die Gestalten, mit denen mann sich heutzutage rumschlagen muß, und die Zürcher Jusos gehören dazu.

  5. Dieser Artikel ist leider nur einer unter vielen. Auch im deutschsprachigen Raum sind gerade feministische Autoren mit Hochdruck dran, Lesern Sand in die Augen zu schaufeln (von Streuen kann da keine Rede mehr sein).

    Das Narrativ ist überall dasselbe: Horden von Frauenfeinden, die dies nun als Anlass nehmen, sich in sozialen Medien gegen Amber Heard und damit gegen alle Frauen zusammenzurotten. Und natürlich alles irgendwie Weinstein, Trump, rechts, rechts, RÄÄÄÄÄCHTS. Manche brachten sogar GamerGate ins Spiel, was eigentlich längst nur noch als ewiges Mahnmahl in den Köpfen dieser hirnamputierten Spinner existiert; diese medial derailte Konsumentenrevolte ist schon seit zig Jahren vorbei, aber ihre damaligen Gegner halten sie in ihren eigenen Märchen ewig am Leben – herzlichen Glückwunsch dazu.

    Da wird dann ohne jede Ironie von glühenden Fans von #MeToo auf einmal Differenzierung und ein Verzicht auf Vorverurteilung gefordert – nachdem exakt dieselben Leute noch vor zwei Jahren kübelweise Dreck über Johnny Depp ausgekippt und ohne Zögern jedes Wort der scheinbar notorischen Lügnerin geglaubt haben, einfach nur weil sie eine Frau ist.

    Und nicht weniger entlarvend, wie besagte Fans der auf sozialen Medien rumgegangenen Aktion #MeToo auf einmal den sozialen Medien ihren Mangel an Differenzierung, ihre Tendenz zum Skandalisieren, Aufbauschen, zur Hexenjagd vorwerfen. Komisch! Jetzt, wo sich dies mal gegen eine Frau richtet? Aber bei den unzähligen Männern, deren Karrieren, soziale Existenzen und teils auch infolge von Suizid faktisch ihre Leben durch nie bewiesene, oft haarsträubend herbeikonstruierte Vorwürfe vernichtet wurden, da war das alles noch in Ordnung so – übrigens zählt auch Depp zu diesen Männern, denn dass die als solche immer offensichtlicher werdenden Lüben Amber Heards ihn quasi sämtliche Einnahmequellen gekostet haben, wird in dieser ganzen „Berichterstattung“ nur allzu gerne unterschlagen. Aber wenn eine Frau, die im Zuge von gerichtlichen Beweisen und Indizien immer deutlicher als eine Lügnerin und Partnerschlägerin enttarnt zu werden scheint, da soll man doch bitte mal auf der Bremse bleiben.

    Man kann hier übrigens gerade eine ähnliche Narrativverschiebung sehen, wie einst bei Telegram, welches ein tolles, unglaublich wichtiges Tool für Kämpfer für Freiheit und Demokratie war, als sich darüber noch die weißrussische Opposition koordinierte. Als dann aber einige Zeit später in Deutschland und anderswo Gegner politischer Maßnahmen im Zusammenhang mit Corona dasselbe taten, wurde Telegram instant zu einem Tummelplatz rechtsextremer Verschwörer und Terroristen umgeframet. Tja, und nun, wo sich soziale Medien mal auf das aus feministischer Sicht „falsche Opfer“ stürzen, sind die sozialen Medien, die man selber jahrelang zum Denunzieren, Dreck Schmeißen und Menschen Vernichten genutzt hat, auf einmal irgendwie doch nicht mehr so toll. Was für eine verlogene, heuchlerische Drecksbande!

    Aber es ist klar, dass dieser ganze feministisch-faschistoide Abschaum so am Rad dreht, denn der Fall ist für sie hochgradig gefährlich. Johnny Depp ist durch viele seiner Rollen – meist als der etwas schräge Underdog, was er in Perfektion verkörpern kann – sehr beliebt geworden. Er verkauft sich auch bei dem Prozess gut. Er wirkt auch dort so, wie der etwas schräge, etwas verpeilte Underdog. Das alleine bewirkt, dass die Öffentlichkeit, ganz entgegen sonstiger Gewohnheit, auf einmal auf der Seite des Mannes steht. Ein weniger beliebter oder einfach nur weniger bekannter Mann wäre in derselben Situation chancenlos in den Augen der Öffentlichkeit. Das erinnert ein Wenig an die hässliche Scheidung von Paul McCartney. Auch der ist enorm beliebt in der Öffentlichkeit, vor allem in England. Er vermittelt so das Gefühl des durch seine eigene Arbeit stinkreich gewordenen, aber immer am Boden gebliebenen Mannes, der immer noch so wirkt, wie der sympathische Typ von nebenan. Damals war die öffentliche Meinung zu dem Scheidungsfall auch erstaunlich einhellig: er wird von einer Frau, die mit ihm nur ein paar Monate verheiratet war, ihn wohl auch nur mit dem Ziel der Scheidung geheiratet haben dürfte, ausgenommen und sie wurde von der englischen Öffentlichkeit als nichts anderes, als eine unverschämt teure Nutte betrachtet. Unter dieser Prämisse hatte irgendeine Zeitung da sogar mal ausgerechnet, wieviel tausend Pfund sich besagte Nutte pro Stunde Ehe da so ervögelt hatte… 🙂

    Die Gefahr aus feministischer Sicht nun: der Fall beinhaltet gleich zwei Themen, die diese Ideologie sozial tabuisieren möchte. Zum einen ein Mann, der scheinbar Opfer weiblicher Gewalt wurde und – vielleicht noch viel würziger – zum anderen ist es ein medial höchst aufmerksamkeitserzeugender Prozess in Bezug auf Falschbeschuldigung. Beides, aber wohl vor allem zweites, sind Dinge, die man aus feministischer Sicht auf keinen Fall im Mainstream haben möchte. Man will verhindern, dass es gesellschaftlich gesehen wird, dass es derlei Dinge gibt und wie vernichtend diese sich auswirken können.

    Leider fürchte ich, dass das sozial dennoch keinen nachhaltigen Impact haben dürfte. Der Gynozentrismus und die Empathieverweigerung Männern gegenüber sind einfach viel zu tief in unserer Gesellschaft verankert. 😦

    • Weil ja nicht sein kann, was doch offensichtlich ist, wird jetzt schon der nächste toxische Mann zur medialen Hinrichtung geschaufelt.
      https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.sexuelle-angriffe-uk-behoerde-erhebt-strafanzeige-gegen-kevin-spacey.ccf3867b-3166-441a-a7c9-213a34829166.html

      “Gegen den US-amerikanischen Schauspieler Kevin Spacey (62) werden schon seit Jahren schwere Vorwürfe erhoben. Doch erst jetzt könnten die Anschuldigungen, der Oscarpreisträger habe wiederholt junge, teils minderjährige Männer sexuell angegriffen oder gar missbraucht, auch tatsächlich vor einem Gericht landen. In Großbritannien wurde wegen des Verdachts sexueller Übergriffe in vier Fällen Strafanzeige gegen den Schauspieler erhoben.
      Diese erfolgte durch den Crown Prosecution Service (CPS), wie auf der offiziellen Homepage der Strafverfolgungsbehörde nachzulesen ist. Rosemary Ainslie, Chefin der Special Crime Division der CPS, wird mit den Worten zitiert: „Die CPS hat die Strafanzeige gegen Kevin Spacey, 62, in vier Fällen des sexuellen Angriffs gegenüber drei Männern autorisiert.“
      […]
      Es sei jedoch sehr wichtig, heißt es in der Pressemittelung weiter, dass es sich dabei um „ein laufendes Verfahren gegen Herrn Spacey handelt und dass er das Recht auf einen fairen Prozess“ habe. Eine Vorverurteilung des Schauspielers gelte es daher unbedingt zu vermeiden. […]
      Zwar wurde gegen Spacey auch in seiner US-Heimat schon mehrfach geklagt, bislang kam er dort aber um einen Gerichtsprozess herum. Eines der vermeintlichen Opfer verstarb an Krebs, ein anderes verweigerte überraschend die Aussage, sodass die Staatsanwaltschaft die Klage fallenlassen musste.“

      Der letzte Abschnitt ist wirklich klasse: es kann ja nicht sein, dass dieser Mann noch frei und unschuldig ist! Überhuapt ist der ganze Beitrag in einem Stil verfasst, der ja keinen Zweifel an der Übergriffigkeit von Männern lässt.

  6. Immer wieder interessant, wie es in den USA, dem einstigen globalen Flaggschiff des Individualismus, zu derartig kollektivistisch denkenden Bewegungen kommen konnte.
    Ich bin übrigens der Überzeugung, dass sich in den kommenden Jahren feministische Bewegungen bilden werden, die Verschärfungen im Bereich Sexualstrafrecht und häusliche Gewalt rückgängig machen wollen. Einfach deshalb weil davon immer mehr männliche Opfer profitieren werden, bzw. viele Definitionserweiterungen gerade die Bereiche in diesem Themenblock betreffen wo männliche Opfer überrepräsentiert sind (z.B. psychische Gewalt bzw. soziale Kontrolle im Bereich der häuslichen Gewalt).

    • Rückgängig machen werden sie das sicher nicht. Warum sollten sie eine bequeme Position räumen. Allerdings – und das wird interessant werden – werden sie sicher versuchen, diese Regelungen so umbauen zu lassen, dass es per Gesetz keine weiblichen Täter geben kann.

      Was doppelt schwierig ist, da parallel die Kategorie „Frau“ frei wählbar geworden ist. Die Feminista von morgen muss also eine Ebene tiefer ansetzen und angeborene Eierstöcke zu einer dedizierten und gesetzlich verbrieften Kategorie-Definition machen.

      Aber ernsthaft betrachtet wird das Thema in der chaotischen Zeitenwende komplett untergehen. Solche Themen interessieren niemanden der in einer stromlosen und ungeheizten Wohnung sitzt und überlegt, wo er Klopapier, Nahrungsmittel und Trinkwasser her bekommt…

  7. FYI

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/spanien-verschaerft-sexualstrafrecht-zu-einwilligung-der-frau-18063345.html

    Die spanische Linksregierung sieht sich an der Spitze der feministischen Avantgarde. Spanien habe „ein weiteres Mal Geschichte“ geschrieben, sagte Gleichstellungsministerin Irene Montero nach der Abstimmung im Parlament: „Nur ein Ja ist ein Ja“, lautet der Kernsatz des neuen Gesetzes über die sexuelle Selbstbestimmung, das mit einer Strafrechtsänderung verbunden ist. Spanien geht damit so weit wie wenige andere westliche Staaten. Nur die ausdrückliche Zustimmung der Frau ist ausschlaggebend. Ohne sie ist der sexuelle Kontakt eine Vergewaltigung.
    „Eine Einwilligung liegt nur dann vor, wenn sie aus freien Stücken durch Handlungen erteilt wurde, die unter Berücksichtigung der Umstände des Falles eindeutig den Willen der Person zum Ausdruck bringen“, legt das Gesetz fest, das zugleich den milder bestraften Tatbestand des sexuellen Missbrauchs abschafft. Einschüchterung und Gewalt müssen als Tatmerkmale für eine Vergewaltigung nicht mehr vorliegen, auf die Freiheitsstrafen von bis zu 15 Jahren stehen können. Als ein erschwerendes Tatmerkmal kommt jetzt der Einsatz von Substanzen hinzu, die den Willen des Opfers außer Kraft setzen, was bisher als Missbrauch galt. Nicht nur Übergriffe werden künftig geahndet, sondern auch sexuelle Belästigung auf der Straße. Werbung für Prostitution und Pornographie sind künftig verboten.
    Das neue Gesetz ist auch eine Reaktion auf eine Gruppenvergewaltigung im Juli 2016 während der Fiesta in Pamplona: Fünf Männer, die sich „La Manada“ (Das Rudel) nannten, waren zunächst nur wegen Missbrauchs einer Achtzehnjährigen verurteilt worden, weil ihr Opfer nach Auffassung der Richter keinen Widerstand geleistet hatte. Das rief in Spanien große Empörung hervor. Tausende demons­trierten. Der Oberste Gerichtshof griff am Ende ein, und die Freiheitsstrafen wurden erhöht.
    Der Entwurf der linken Minderheitsregierung stieß mit 201 Ja-Stimmen auf große Zustimmung im Parlament. Nur die konservative Volkspartei (PP) und die rechtspopulistische Vox-Partei lehnten ihn ab. Die PP kritisiert, dass es die Beweislast umkehre und die durch die Verfassung garantierte Unschuldsvermutung außer Kraft setzte. Die konservative Zeitung „ABC“ warf am Freitag der Gleichstellungsministerin vor, sie mache Männer „per Gesetz zu mutmaßlichen Straftätern“: Feministinnen hätten ein „ideologisches Kommissariat“ durchgesetzt, das an die Inquisition erinnere. Aufseiten der Regierung betont man, dass nicht die Verteidigung, sondern die Anklage vor Gericht nachweisen muss, dass der sexuelle Kontakt nicht einvernehmlich gewesen sei.
    Ursprünglich sollte am Donnerstagabend nach dem Willen der sozialistischen Partei (PSOE) von Ministerpräsident Pedro Sánchez auch noch die Prostitution abgeschafft werden. Doch darüber ist es zum Streit mit dem Juniorpartner Podemos gekommen. Um das neue Gesetz über die sexuelle Selbstbestimmung nicht zu gefährden, wollen die Sozialisten die Prostitution jetzt mit einem eigenen Gesetzentwurf abschaffen. Eineinhalb Jahre vor dem Ende der Legislaturperiode erhöht die Linkskoalition das Tempo, um weitere Gesetze zu verabschieden. Das Abtreibungsrecht soll liberalisiert werden und das „Trans“-Gesetz in Kraft treten. Für eine Geschlechtsänderung werden dann nur noch zwei Erklärungen im Abstand von wenigen Monaten vor dem Standesamt ausreichen.

    • Es ist eben eine vollkommen verzerrte Wahrnehmung der Realität, die hier Feministinnen annehmen und zeichnen wollen. Und es ist ganz offensichtlich, dass es nur noch darum geht Frauen entsprechende Vorteile zu verschaffen und Männer in allen Bereichen des Lebens zu schaden. Der feministische Genozid an den Männer beginnt erst noch.

    • Viel Spaß in Spanien…

      https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/mallorca-zwei-deutsche-wegen-vergewaltigung-in-u-haft-18062741.html
      „Zwei Urlauber aus Deutschland sitzen auf Mallorca unter dem Verdacht der Vergewaltigung im Gefängnis. Nach der Festnahme der beiden Männer an der Playa de Palma habe der diensthabende Richter am Donnerstag die Einweisung der Verdächtigen in Untersuchungshaft angeordnet, berichteten am Freitag Medien der spanischen Mittelmeer-Insel.

      Der Sprecher der mallorquinischen Polizei bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur diese Informationen. Erst am Samstag waren 13 Touristen aus Deutschland wegen mutmaßlicher Brandstiftung auf Mallorca in U-Haft gekommen.

      Die Vergewaltigung soll sich am Mittwoch in einem Hotel am Ballermann ereignet haben. Bei dem mutmaßlichen Opfer handelt es sich den amtlichen Angaben zufolge um eine 22-Jährige, die ebenfalls aus Deutschland stammt und auf der Insel Urlaub machte. Die junge Frau sei auf der Polizeiwache an der Playa erschienen und habe weinend von der Vergewaltigung erzählt.
      Die Zeitung „Ultima Hora“ berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass die Frau nach eigenen Angaben nach einem Bar-Besuch in angetrunkenem Zustand gewesen, von einem der beiden Männer angesprochen und auf ein Hotelzimmer eingeladen worden sei. Dort sei sie sexuell missbraucht worden. Die beiden Festgenommenen behaupteten derweil, die junge Frau habe dem sexuellen Kontakt zugestimmt, schrieb die Zeitung.“

    • Wie immer werden Feministas die Gesetzeslage immer weiter verschärfen. Es führt ja zu keiner kollektiven Reaktion seitens der Männer. Sowas wie #Aufschrei bei den Männern und Flirt- oder Sexboykott wird nicht mal leise irgendwo angedacht.

      Die paar Männer, die es als Exempel dann erwischt, werden von den anderen Männern höchstens heimlich und kurz bemitleidet Oder sie werden gleich von anderen Männern geächtet, obwohl es jeden erwischen kann.

      Und schon kurze Zeit später wird wieder wie wild geflirtet, angebandelt und penetriert.

      Und genau darauf setzen Feministas.

      Die eigentlich spannende Frage ist daher: Wie weit können sie gehen, bis Männern komplett die Lust an der heterosexuellen Erotik vergeht? Gibt es eine rote Linie? Oder werden Männer ficken wollen selbst wenn die Todesstrafe darauf steht?

      BTW: Ebenso verblüffend ist, dass Spanien dem schwedischen Weg folgt. Obwohl die kulturellen Unterschiede zwischen Spanien und Schweden doch sehr ausgeprägt sind. Da muss eine mächtige normative Kraft wirken…

      • >Sowas wie #Aufschrei bei den Männern und Flirt- oder Sexboykott wird nicht mal leise irgendwo angedacht

        Doch. Und es geht weit über einen Flirt- und Sexboykott hinaus mit persönlicher Konseqenz, die nicht jeder nachvollziehen können wird. Oder Mittragen. Vielleicht nur dann, wenn er eine Falschbeschuldigerin in der nahen Umgebung hat.
        Da geht es darum, sich aus dieser nahen Umgebung zurückzuziehen, WEIL man weiß, daß die meisten Mißbräuche von Nahestehenden begangen werden, und man sich dem Risiko einer Anschuldigung im metoo-Klima nicht aussetzen möchte – weil es ja früher bereits zu einer Falschbeschuldigung kam.

        Aber es ist eine Einzelaktion, das ist richtig. Und damit auch nur begrenzt wirkungsvoll.
        Wobei man sich darüber klarwerden kann, daß solche Aktionen bei solchen Gegnern immer zur Verschärfung führen. Man kann da nur hoffen, daß der Gegner sich bis ins Groteske hinein verzettelt. Bei Feministinnen oder Genderista stehen die Chancen dazu gar nicht mal so übel.

      • >>> Sowas wie #Aufschrei bei den Männern und Flirt- oder Sexboykott wird nicht mal leise irgendwo angedacht.

        Nich nie etwas von MGTOWs gehört?

        • Wie hoch ist der Anteil der MGTOWs in der Bevölkerung?

          OK, für Japan würde ich die dort sogenannten „gras­fres­sen­den Män­ner“ (sous­ho­ku dan­shi) als signifikante Bewegung ansehen. In Europa davon aber weit und breit nichts zu sehen…

  8. Warum sind heute nur so viel Frauen so verbiestert geworden ?
    einfach mal runter kommen und locker werden,
    hier mein Therapievorschlag:

  9. Feministinnen kämpfen immer ganz besonders hart, wenn die Frau vorraussichtlich eine Lugnerin und der Mann unschuldig ist. Werden hingegen 1400 hauptsächlich weiße Mädchen über Jahre vergewaltigt, machen sie nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.