Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

34 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch

  1. Ich habe grade das Buch „Taboo“ des afroamerikanischen Politilogen Wilfred Reilly von der Universität Kentucky gelesen und möchte es wärmstens empfehlen:

    Reilly untersucht neun Tabus der aktuellen politischen Diskussion in den USA, z.B. „Different Groups Perform Differently“, „Performance—Not “Prejudice”—Mostly Predicts Success“, „Whiteness Isn’t the Only “Privilege”—and “Cultural Appropriation” Is Not Real und „A Sane Immigration Policy Isn’t Racist (And We Need One!)“

    Er stellt also dem linken Zeitgeist widersprechende Thesen auf und begündet sie ausführlich anhand offizieller Statistiken und empirischer Untersuchungen. Dabei kommen überraschende Erkenntnisse zu Tage, etwa dass Schwarze 2,5 mal soviele Weiße Töten wie umgekehrt (obwohl sie nur 13% der Bevölkerung ausmachen), dass die meisten Gewaltverbrechen (über 90%) zwischen Menschen gleicher Hautfarbe geschehen. Oder dass schwarze Einwanderer aus Afrika oder der Karibik (die ja äußerlich nicht von Afroamerkinanern zu unterscheiden sind) wesentich mehr Erfolg in der amerikanischen Gesellschaft haben und höhere Einkommen erzielen als Afroamerikaner (was wohl kaum auf Rassismus beruhen dürfte).

    Besonders interessant finde ich für diesen Blog den Nachweis, dass die schlechte soziale Situation der Afroamerikaner offensichtlich weniger auf Rassismus zurückzuführen ist als auf diverse soziale Faktoren. Der wichtigste ist sicher, dass aktuell 75% aller schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen.
    „Children from fatherless homes are more likely to be poor, become involved in drug and alcohol abuse, drop out of school, and suffer from health and emotional problems. Boys are more likely to be involved in crime, and girls are more likely to become pregnant as teens.

    Data on the link between widespread fatherlessness, which is a purely cultural variable almost unknown among most racial populations until recently, and poverty are remarkably clear. According to 2011–2012 census data reported by the National Center for Fathering, children in father-absent homes are 400 percent more likely to be poor than children in two-parent households. In 2011, only 12 percent of all kids in married-couple families lived in poverty—and recall the 7 percent figure for two-parent Black families—as opposed to 47.6 percent of children in female-headed families with no male spouse present. Poverty itself has dire effects on many other variables. Fatherless children have more problems in school, scoring as much as one full standard deviation below children from two-parent families on tests of mathematical ability, reading skills, and cognition. They are more likely to be truant when enrolled in school, more likely to drop out of school by age sixteen, and less likely to attain virtually all “academic and professional qualifications” as adults. Seventy-one percent of high school dropouts are fatherless. And there are worse things than not having money: the children of unmarried single moms are more than twice as likely as other children to attempt suicide or actually kill themselves.“

    Er resümiert: „In a society both plagued by and deeply sick of crime, the relationship between fatherlessness and youth violence is at least as notable as that between fatherlessness and low income. According to the social scientists Chris Knoester and Dana Hayne, there is a direct and statistically significant relationship between father absence and gang violence, as well as other youth violence: “If the number of fathers is low in a neighborhood, then there is an increase in acts of teen violence… a 1 percent increase in the proportion of single-parent families in a neighborhood isassociated with a 3 percent increase in an adolescent’s level of violence.” Simply put, strong men keep the wild young boys who live near them peaceful by offering work opportunities, athletic coaching, math tutoring—and the occasional whack with a belt. In the absence of these men, no such discipline occurs. To a very real extent, what the left insists on calling “toxic masculinity” is simply untrained or even feminized masculinity: the fist-fighting and woman-chasing and dueling with guns that males naturally engage in without a dad or mentor to teach them better.“

    All diese Faktoren gelten übrigens genauso für weiße Kinder, die ohne Vater aufwachsen, aber das sind nur etwas über 20%. Die Zunahme dieser vaterlose aufwachsenden Kinder beginnt in den 70er Jahren, parallel zur Einführung von spezifischen Sozialhilfe-Programmen, die Alleinerziehende begünstigen. Noch in den 60er Jahren war die Anzahl vaterloser schwarzer Kinder kaum höher als die bei Weißen.

    • „All diese Faktoren gelten übrigens genauso für weiße Kinder, die ohne Vater aufwachsen, aber das sind nur etwas über 20%. “

      Und die Gruppe mit den wenigsten Alleinerziehenden..

      https://datacenter.kidscount.org/data/tables/107-children-in-single-parent-families-by-race

      … ist auch die Gruppe, der es wirtschaftlich am besten geht:

      https://www.pgpf.org/blog/2021/11/income-and-wealth-in-the-united-states-an-overview-of-data

      Es korreliert sozusagen.

      Deswegen bestehen für Links-Grüne Familien auch nur aus Mutter+Kinder, weil Kinder aus solchen Familien statistisch gesehen geringere Chancen haben sich selbst zu ermächtigen und damit leichter zu kontrollieren sind.

    • @El_Mocho

      „Der wichtigste ist sicher, dass aktuell 75% aller schwarzen Kinder ohne Vater aufwachsen.“

      Das ist m.W. falsch.

      Es scheint sich hierbei ursprünglich um eine konservative Propagandalüge zu handeln, die weite Verbreitung gefunden hat.

      Ein paar Texte zu einer anderen Interpretation der vorliegenden Daten (auf die ich in der Vergangenheit schonmal hingewiesen hatte) seien an dieser Stelle verlinkt. (Die Reihenfolge gibt keine Wertung an.)

      1. Josh Levs – No, Most Black Kids Are Not Fatherless

      https://www.huffpost.com/entry/no-most-black-kids-are-no_b_11109876

      Ein paar Passagen aus dem Artikel:

      „The myth is that most black fathers are absent from their homes — or that most black children grow up without their fathers. Both of these claims are false.

      (…)

      Still, the myth shows up in tweets carrying misleading statistics, often from people blaming fatherlessness for numerous problems facing the black community. It also comes from officials, such as Dallas police chief David Brown who said, „70% of the African American community is raised by single women.“

      For my book, „All In“, I set out to show the truths about today’s dads. That included devoting a chapter specifically to the myths about African-American fathers. Here are just a couple of the facts:

      Most black fathers live with their children. There are about 2.5 million who live with their children, and 1.7 million who don’t, according to the CDC.
      Black dads who live with their children are actually the most involved fathers of all, on average, a CDC study found.

      (…)

      But why do other statistics, such as what Brown said, paint such a different and more dire picture?

      Brown referred to „single women.“ This means unmarried. Having unmarried parents does not make a child fatherless. Some unmarried couples live and raise children together.

      Many studies of fatherlessness also mistakenly use housing as their sole determinant. This is why fatherlessness statistics in general are inflated. Many children of divorced parents don’t share a legal address with their fathers but still see their fathers often. They’re not fatherless.“

      2. Saeed Richardson – Breaking myths about black fatherhood this Father’s Day

      https://www.chicagoreporter.com/breaking-myths-about-black-fatherhood-this-fathers-day/

      Ein paar Passagen aus dem Artikel:

      „Fatherlessness is not defined by living arrangement. Josh Levs’s article, “No, Most Black Kids are not Fatherless” deconstructs the “70% of black children are fatherless” myth. Data from the Centers for Disease Control and Prevention report, “Fathers’ Involvement with Their Children” (yes, the CDC tracks data & researches topics like this), verify that the majority of black fathers actually live with their children (2.5 million versus 1.7 million who don’t). Furthermore, whether living in the same home or not, black fathers are the most involved of all primary recorded race and ethnic groups.

      Many fatherlessness statistics utilize marital and housing statuses as cornerstone metrics, resulting in highly inflated figures. These stats do not account for the fact that men have died or passed away, couples may live together while unmarried, couples may be divorced, and, let’s not forget, that, due to the system of incarceration, men are not only separated from their families but often even prevented from staying in the homes with their families if the housing is federally provided. The New York Times’ 2015 analysis, “1.5 Million Missing Black Men,” gave credence to this shocking reality, presenting loud and clear how our country’s mass incarceration industrial complex has claimed more men than were enslaved in 1850.“

      3. German Lopez – Debunking the most pervasive myth about black fatherhood

      Ein paar Passagen aus dem Artikel:

      „There’s a very pervasive myth about black fathers: that they’re more often than not absent from their children’s lives. But if you look at the data, it turns out the truth is far more complicated than the ugly stereotype suggests.

      New York Times columnist Charles Blow previously took on this myth. Blow started with the basis for much of the idea: Centers for Disease Control and Prevention data that showed 71.5 percent of black, non-Hispanic children in 2013 were born to unmarried women, compared with 29.3 percent of white, non-Hispanic children.

      But as Josh Levs pointed out in his new book „All In“, 2.5 million of 4.2 million black fathers — or about 59.5 percent — live with their children. Levs’s numbers suggest that it’s not true, as the CDC figures suggests, that 71.5 percent of black dads are absent from their homes — but rather that many of them are simply unmarried.“

      https://www.vox.com/2015/6/21/8820537/black-fathers-day

      Es gibt übrigens mindestens zwei Bücher, die für das Thema „Der Mythos des fehlenden schwarzen Vaters“ relevant sind.

      Einmal das in den obigen Artikeln erwähnte Buch von dem Journalisten Josh Levs, das ein Kapitel zum Thema enthält:

      Josh Levs – All In. How Our Work-First Culture Fails Dads, Families, and Businesses – And How We Can Fix It Together

      https://www.bol.de/shop/home/artikeldetails/A1042822843

      Und des Weiteren gibt es noch ein ganzes Buch zu diesem Thema von zwei Soziologen:

      Roberta L. Coles & Charles Green – The Myth of the Missing Black Father

      http://cup.columbia.edu/book/the-myth-of-the-missing-black-father/9780231143523

    • @ El_Mocho

      „Dabei kommen überraschende Erkenntnisse zu Tage, etwa dass Schwarze 2,5 mal soviele Weiße Töten wie umgekehrt (obwohl sie nur 13% der Bevölkerung ausmachen),“

      Wenn es um Kriminalität geht, ist es m.E. schon wichtig auch die spezifische soziale Situation der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in den USA mitzureflektieren.

      Es mag Leute, die mit politisch unkorrekten Perspektiven sympathisieren, ärgern, aber nach wie vor geht es der schwarzen Unterschicht in den USA im Schnitt schlechter als allen anderen Bevölkerungsgruppen in den USA.

      In der Soziologie gibt es zur Messung der spezifischen Lebensqualität einer bestimmten Menschengruppe, u.a. die Kategorie der „Tode aus Verzweiflung“. Darunter fallen Suizide sowie Tote durch Folgewirkungen von Alkohol und Drogen. In der schwarzen Unterschicht in den USA sind die „Tode aus Verzweiflung“ – trotz einer Verbesserung in den letzten Jahren – immer noch am häufigsten.

      Die soziale Situation der schwarzen Unterschicht in den USA ist also im Schnitt am schlechtesten.
      Wenig verwunderlich, dass dies mit erhöhter Kriminalität, einschließlich Gewaltkriminalität, einhergeht.

      Es mag Leute, die mit politisch korrekten Perspektiven sympathisieren ärgern, aber die weisse Unterschicht in den USA hat in den letzten Jahren zunehmend an Lebensqualität eingebüsst.
      Die „Tode aus Verzweiflung“ haben in den letzten Jahren in der weissen Unterschicht massiv zugenommen – stärker als in jeder anderen Bevölkerungsgruppe in den USA.
      Zwar erreichen die „Tode aus Verzweiflung“ in der weissen Unterschicht bislang noch nicht das gleiche Ausmaß wie in der schwarzen Unterschicht, aber sie erreichen ein höheres Ausmaß als die „Tode aus Verzweiflung“ bei Latinos und Asiaten in den USA.

      Weisse sind nicht per se privilegiert.

      Für wissenschaftliche Daten zu diesem Thema, siehe das von mir bereits kürzlich empfohlene Buch von Anne Case & Angus Deaton – Tod aus Verzweiflung. Der Untergang der amerikanischen Arbeiterklasse und das Ende des amerikanischen Traums

      https://www.bol.de/shop/home/artikeldetails/A1060859751

      „dass die meisten Gewaltverbrechen (über 90%) zwischen Menschen gleicher Hautfarbe geschehen.“

      Das findest du überraschend? Das ist in soziologischer Perspektive doch zu erwarten.
      Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Gewaltphänomenen ist höher bei Personen, die häufigeren Kontakt haben als bei Personen, die weniger Kontakt haben – einfach weil dann mehr Möglichkeiten bzgl. der Entstehung gewaltsamer Interaktionen gegeben sind.

      „Oder dass schwarze Einwanderer aus Afrika oder der Karibik (die ja äußerlich nicht von Afroamerkinanern zu unterscheiden sind) wesentich mehr Erfolg in der amerikanischen Gesellschaft haben und höhere Einkommen erzielen als Afroamerikaner (was wohl kaum auf Rassismus beruhen dürfte).“

      Was wohl in historischer Hinsicht m.E. eindeutig wesentlich auf Folgewirkungen rassistischer Diskriminierung der Schwarzen in den USA zurückgeht, die bei aktuellen schwarzen Einwanderern aus Afrika und der Karibik eben nicht mit hineinspielen.

      Des Weiteren ist die Schichtzugehörigkeit hierbei stets mitzureflektieren.

      Dass schwarze Einwanderer aus Afrika oder der Karibik, die der Mittelschicht oder der Oberschicht in ihren Herkunftsländern entstammen, in den USA im Schnitt erfolgreicher sind als Schwarze, die der US-amerikanischen Unterschicht entstammen, wäre nämlich nicht besonders erklärungsbedürftig.

      • „Es mag Leute, die mit politisch unkorrekten Perspektiven sympathisieren, ärgern, aber nach wie vor geht es der schwarzen Unterschicht in den USA im Schnitt schlechter als allen anderen Bevölkerungsgruppen in den USA.“

        Nur ist die Frage, wie herum die Kausalität liegt. Es ist ja nicht unplausibel, dass, wer einmal kriminell geworden ist, später schlechter einen Job finden und, wenn, dann einen schlecht bezahlten, so dass die Kriminellen sich zwangsläufig bevorzugt in der Unterschicht finden lassen. Sollte es nur diese Kausalität geben, dann kann die höhere Kriminalität der Schwarzen nicht mit deren höherer Armut erklärt werden. Es kann natürlich auch beide und noch mehr Kausalitäten geben.

        Dass Schwarze bei gleichen Verbrechen härter bestraft worden, ist übrigens gar nichts gegenüber der Benachteiligung der Männer in dieser Hinsicht (10% im Vergleich zu ca. 60% härteren Strafen, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht).

        • @ Antidogmatiker

          „Dass Schwarze bei gleichen Verbrechen härter bestraft worden, ist übrigens gar nichts gegenüber der Benachteiligung der Männer in dieser Hinsicht (10% im Vergleich zu ca. 60% härteren Strafen, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht).“

          Ich habe ja in dem Kommentar weiter unten eine Liste mit einer Vielzahl von Studien verlinkt, die der liberale Journalist Radley Balko zum Thema der Diskriminierung von Schwarzen im Justizsystem der USA gesammelt hat.

          Die Studien wurden von ihm zudem thematisch geordnet. Hier seine Überschriften:

          Policing and profiling

          Misdemeanors, petty crimes and driver’s license suspensions

          The drug war

          Juries and jury selection

          The death penalty

          Prosecutors, discretion and plea bargaining

          Judges and sentencing

          School suspensions and the school-to-prison pipeline

          Prison, incarceration and solitary confinement

          Bail, pretrial detention, commutations and pardons, gangs and other issues

          The dissent — contrarian studies on race and the criminal-justice system

          Für die von dir aufgeworfene Frage dürfte insbesondere der Abschnitt „Judges and sentencing“ interessant sein.

          Ich verlinke ihn dir an dieser Stelle:

          Klicke, um auf There%E2%80%99s-racial-bias-in-our-police-systems.-Here%E2%80%99s-the-overwhelming-proof.-Washington-Post.pdf zuzugreifen

          Lies dir die Zusammenfassung einfach mal durch.
          Und wenn eine Studie dich besonders interessiert, schau sie dir im Detail an.

      • „Es mag Leute, die mit politisch unkorrekten Perspektiven sympathisieren, ärgern, aber nach wie vor geht es der schwarzen Unterschicht in den USA im Schnitt schlechter als allen anderen Bevölkerungsgruppen in den USA.“

        Das kann auch einfach ein Ergebnis der Wahrscheinlichkeit sein. Würde sich eine Gruppe von Menschen, die genau der ethnischen Zusammensetzungen der US-Bevölkerung entspricht, im Kreis um eine Person stellen, der die Augen verbunden wurden, und diese Person würde nun wahllos mit Bälle um sich werfen, würden die meisten getroffenen Weiße sein.

      • @Leszek

        Nach George Floyd habe ich mich mit dem Thema beschäftigt.
        Schwarze sind 12,x% der Bevölkerung, begehen aber mehr als 50% der Tötungsdelikte.
        Das ist schon extrem. Erst dachte ich auch, es ist auf Armut zurückzuführen, aber man kann arme Weiße, Schwarze, Asiaten etc vergleichen. Ein „White-Trash“-Viertel mit größerer Armut als ein Black-Viertel hat immer noch eklatant weniger Gewaltkriminalität/Morde.

        Relativ frisch ist eine Studie über Strafen im Kindergarten, kleine schwarze Mädchen waren AFAIK extrem häufiger „Opfer“ von solchen.

        Wie lässt sich das erklären?

    • @ El_Mocho

      „Besonders interessant finde ich für diesen Blog den Nachweis, dass die schlechte soziale Situation der Afroamerikaner offensichtlich weniger auf Rassismus zurückzuführen ist“

      Es liegen Studien vor, die zu dem Ergebnis kommen, dass Schwarze in den USA bei gleichen Vergehen härter bestraft werden als Weisse.

      Und es liegen Studien vor, die zu dem Ergebnis kommen, dass Männer bei gleichen Vergehen härter bestraft werden als Frauen.

      (Siehe für Belege das Buch von Arne Hoffmann – Plädoyer für eine linke Männerpolitik, Kapitel 4 – Die vielen Facetten der Männerdiskriminierung, Abschnitt „Sexistische Justiz“, S. 111 – 115, CreateSpace Independent Publishing Platform, 2014.)

      Als Anhänger der Intersektionalität denke ich beides natürlich zusammen und komme dabei zu dem Ergebnis, dass schwarze Männer im Justizsystem der USA besonders diskriminiert sind.

      Arne Hoffmann ist allerdings nicht der einzige Liberale, der glaubt, dass es eine strukturelle Diskriminierung von Schwarzen im Allgemeinen (und schwarzen Männern im Besonderen) im US-amerikanischen Justizsystem gibt.

      Auch der US-amerikanische liberale Journalist Radley Balko ist dieser Ansicht.

      Und er hat eine Vielzahl von Studien gesammelt, die eine Diskriminierung von Schwarzen im US-amerikanischen Justizsystem belegen.

      Radley Balko – There’s overwhelming evidence that the criminal justice system is racist. Here’s the proof.

      Klicke, um auf There%E2%80%99s-racial-bias-in-our-police-systems.-Here%E2%80%99s-the-overwhelming-proof.-Washington-Post.pdf zuzugreifen

      Ein paar Passagen aus der Einleitung:

      „Of particular concern to some on the right is the term “systemic racism,” often wrongly interpreted as an accusation that everyone in the system is racist. In fact, systemic racism means almost the opposite. It means that we have systems and institutions that produce racially disparate outcomes, regardless of the
      intentions of the people who work within them. When you consider that much of the criminal justice system was built, honed and firmly established during the Jim Crow era — an era almost everyone, conservatives included, will concede rife with racism — this is pretty intuitive. The modern criminal justice system helped preserve racial order — it kept black people in their place. For much of the early 20th century, in some parts of the country, that was its primary function. That it might retain some of those proclivities today shouldn’t be all that surprising. In any case, after more than a decade covering these issues, it’s pretty clear to me that the evidence of racial bias in our criminal justice system isn’t just
      convincing — it’s overwhelming. But because there still seems to be some skepticism, I’ve attempted below to catalog the evidence. The list below isn’t remotely comprehensive. And if you know of other studies, please send them to me. I would like to make this piece a repository for this issue.“

      • @Leszek

        Ich möchte auf die spezielle Version des „Intersektionalismus“ in den USA hinweisen, die darauf geeicht ist, sozioökonomische Tatsachen und Benachteiligung von Männern herunterzuspielen, um dann um so lauter „Rassismus!“ zu rufen.
        Dazu zwei Beispiele:

        1. Wer in den USA angeklagt wird und sich weder Kaution noch guten Rechtsanwalt leisten kann, der wird sich auf einen deal einlassen müssen, für eine geringeres Strafmaß verurteilt zu werden, selbst wenn es keine Beweise für die eigentlich vorgeworfene Straftat gibt.
        Damit klebt auf „Unschuldsvermutung“ ein Preisschild.

        2. Speziell für Männer läuft eine (temporäre) Zahlungsunfähigkeit in Sachen Zahlung von Unterhalt und Kindergeld darauf hinaus, im Knast zu landen. Es ist dort gelungen (aber auch hier gab es den Versuch), aus Zahlungsunfähigkeit Zahlungsunwilligkeit zu machen.
        Unterstellt wird generell eine bösartige Absicht – faktisch wird aus Armut ein Verbrechen gemacht.

        In beiden Fällen wird es einerseits durch eine Vorstrafe im Lebenslauf erheblich schwieriger, einen guten Job zu finden. Im zweiten Fall ergibt sich ein Teufelskreis, denn andererseits ist der Verurteilte erst recht nicht in der Lage Unterhalt und Kindergeld zu zahlen. Die weiter anfallen während er im Gefängnis sitzt. D.h. er kommt raus, sitzt auf einem Schuldenberg und seine Aussichten diesen zu tilgen sind schlechter geworden.

        Es gäbe für beide Probleme pragmatische Möglichkeiten zur Lösung. Bspw. einen Rechtshilfefond, der Kautionskosten bezahlt und Beratungsstellen zur Stundung von Unterhalt oder Vergabe eines billigen Kredits zur Überbrückung.
        Beide Beispiele betreffen alle Menschen und Männer ungeachtet ihrer Hautfarbe.
        Das sind wirklich „strukturelle Probleme“, die man aber verzwergen kann, wenn man sie lediglich zu einem Problem von Minderheiten macht.

        Was ich den „Intersektionalisten“ vorwerfe sind penetrante Versuche, über die Behauptung „besonderer Betroffenheit“ die Betroffenheit aller anderen Bevölkerungsgruppen zu minimieren, bzw. mit Rückgriff auf erfundene „Privilegien“ rundweg zu leugnen.

  2. Hallo Leute!
    Ich möchte hier mal eine These zur Diskussion stellen, die mir beim Lesen verschiedener Texte zur „Incel-Kultur“ quasi zugefallen ist.
    Warum werden Incels eigentlich so massiv angefeindet, wo sie doch – von ein paar durchgedrehten Amokläufern, die es in anderen Teilen der Gesellschaft ja genau so gibt, mal abgesehen – eigentlich nicht viel mehr tun als sich in Foren und auf Twitter gegenseitig zu bemitleiden? (Ich darf so hart urteilen, da ich selbst Incel bin, allerdings nicht auf den Foren präsent).
    Meine Meinung lautet, dass der Autor des Blogs „Dekadenzkritik“ die Hälfte der Antwort liefert: das Opferbild der Incels kollidiert mit dem der in unserer Gesellschaft dominierenden Ideologie (damit meine ich – Überraschung! – den Feminismus). Zu den Grundsätzen feministischen Denkens gehört bekanntlich, dass Männer nicht das Recht haben, Opfer zu sein. Männer sind immer an allem selbst schuld, nur Frauen können Opfer des Handelns anderer Menschen sein. Aber genau das stellen die Incels in Frage, da sie sich quasi als Ausgestoßene der Gesellschaft sehen (man könnte auch von den Unberührbaren des Westens sprechen). Und da sie sowieso nicht an eine Partnerschaft mit Frauen glauben und sich in ihrer Außenseiter-Rolle demonstrativ einrichten, hat der Feminismus kein Druckmittel gegen sie. Seine Waffen sind stumpf gegen diese Männer.
    Das Gleiche trifft aus etwas anderen Gründen wohl auch auf die MGTOW-Bewegung zu, deren Mitglieder sich um die Meinung anderer Leute über sie nicht scheren. Aber so oder so – Incels tragen hier einen kleinen Sieg über die feministische Lobby davon und die reagiert deswegen mit hilfloser Wut.
    Sehe ich das richtig?

    • Sehe ich ähnlich. Incels bedrohen das Opfermonopol der Feministen. Männer sind an der Macht – in dieser Betrachtung stört es, wenn es so eine große Gruppe von männlichen Verlierern gibt.

    • Naja, „Incels tragen hier einen kleinen Sieg über die feministische Lobby davon“ vermag ich nicht zu sehen.

      Aber in der Tendenz verachten Frauen Incels, sie werden als unbrauchbar und nutzlos für frau angesehen. Sozusagen qualitätsgesichert aussortiert.

      Daher sind sie gut geeignet im medialen Feminismus als dämonische und gesichtslose, frauengefährdende Monster, quasi als Amokläufer die gerade Munition kaufen, dargestellt zu werden.

      MGTOW sind als Bewegung eine klare Gefährdung des Geschäftsmodells „Frau“, da Ansteckungsgefahr befürchtet werden muss. Daher müssen sie am besten als abstrakte diffuse Gruppe negativ geframt werden. Interessanterweise ist die Hauptsäule des negativen Framings auch hier wieder eine Zuschreibung eines aktiven, selbstbestimmten Attributs: Frauenhasser.

      Daher würde ich gar nicht so sehr auf Verteidigung des Opfermonopols abzielen. Sondern eher aus der anderen Blickrichtung einen Schritt weitergehen. Und konstatieren, dass Frauen es nicht ertragen wenn Mann sich passivieren will. Er muss in ihren Augen zwingend aktiv sein, egal ob Schurke oder Held.

    • Feministischer Weltbildschutz allein reicht meines Erachtens nicht als Erklärung.

      Viel mehr ist relevant, dass Angst und Ekel omnipräsente Gefühle sind, wenn eine Frau an ihr fremde Männer denkt. Und zwar je stärker, je hässlicher der Mann ist.
      Dazu kommt, dass frau – zumindest in unserem Zeitgeist – es als Rechtsanspruch ansieht, dass irgendeine Autorität sofort eingreift, sobald sie sich ängstigt oder ekelt.

      Das Ballern auf Incels ist in meinen Augen in erster Linie ein Appell an eine abstrakte Vaterfigur (heute idR der Staat), frau vor diesen ekligen Männer zu schützen.

      Alexander Grace hat kürzlich eine Studie dazu besprochen. Interessanter Datenpunkt daraus: Es gibt keinen Mann, der so attraktiv ist, dass es keine Frau gäbe, die sich nicht beim Gedanken, sich mit ihm zu unterhalten, ekeln würde.

      Die selbe Gefühlslage sehe ich als Basis von #me2

  3. Das Patriarchat betreibt vorsätzlichen Femizid. Die Ängste der Feminist$innen sind begründet.
    Es soll die Tigermücke dezimiert werden, dazu setzt man Männchen mit veränderten Genen aus. Diese schnackseln, aber durch die Genveränderung überleben weibliche Nachkommen nicht.
    https://www.spektrum.de/news/gentechnisch-veraenderte-moskitos-in-florida-freigelassen/1870312
    Festzuhalten ist, daß – wie bei den Menschen auch – die Weibchen toxisch sind, da nur sie stechen, Krankheiten übertragen und ausgesprochen lästig sind.

    • Kannst du nicht was dazu schreiben? Wer spricht da? Warum ist das relevant etc. Meinungen in Bild- und Tonform gibt es doch zigtausende, warum sollte man für diese 14 Minuten seiner Lebenszeit opfern?

  4. Staatliches Bildungssystem wurde zur Indoktrination erfunden:

    https://phys.org/news/2022-04-indoctrinate-suppress-dissent.html

    Nur scheinen die Autoren nicht zu erkennen, dass Critical Race Theory gerade Teil der Staatspropaganda ist, die die Trump-Regierung stoppen wollte und für die das Bildungssystem (angeblich) da sein soll. Wird also wahrscheinlich eher von Leuten stammen, die alles Gute am Westen als Erfindung des bösen weißen Mannes und damit als böse hinstellen.

    Importzölle statt Öl- und Gasembargo:

    https://phys.org/news/2022-04-import-tariffs-alternative-european-energy.html

    Na ja, ob das so funktioniert. Wenn die Russen als Reaktion den Gas-/Ölhahn auch nur ein bisschen abdrehen, steigen die Preise trotzdem weiter.

  5. Eigentlich ist der realexistierende Kapitalismus/Neoliberalismus in einer Sackgasse gelandet:

    Entweder sie lassen die Zinsen niedrig und behalten ihre Wertpapiere oder kaufen gar noch mehr, dann bleibt die Finanzmarktblase stabil, aber man riskiert eine Hyperinflation, die auch die Blase gefährdet. Und irgendwann wäre die Blase sowieso geplatzt.

    Oder sie erhöhen die Zinsen, verkaufen die Wertpapiere und sammeln so alles gedruckte Geld wieder ein, dann gibt’s zwar keine Hyperinflation, aber es wird die Blase platzen.

    Findet ihr nicht auch?

    Vielleicht versuchen wir dann mal was anderes als den realexistierenden Neoliberalismus

  6. Natürlich ist das Schätzchen in der Bildung tätig.

    Ich denke man kann eines über selbstbewusste Frauen (und Männer) festhalten: Die bezeichnen sich nicht bei jeder Gelegenheit als selbstbewusste Frau.

    • Bzgl. Schwesig:
      Sämtliche Einlassungen, die ich Tage zuvor mal woanders machte (leider ist der Zeitaufwand, das wiederzufinden, durch den in dieser Hinsicht suboptimalen Aufbau von wordpress zuhoch), waren der von mir beklagten Verknappung an politisch fähigen und integren Leuten geschuldet. Das ziehe ich auch bei Schwesig jetzt zurück und vertrete ab jetzt das Gegenteil: Rücktritt sofort.

      Zweitens finde ich es provozierend, wie in der Politik zunehmend agiert wird. Sowas nennt man „dem anderen dreckig ins Gesicht lügen“. Und auf der anderen Seite hängen diese Typ$innen bei jeder Gelegenheit ihre moraltriefende Rotzfahne heraus. Pack.

    • 3 Jahre Ausbildung sind 3 Jahre Ausbildung. Was man dann danach macht ist egal. Der Beruf ist gleichwertig. Wobei sie diese Behauptung auch sofort über Bord werfen, wenn sie allen weiß machen wollen das nur die Berufe mit hohen Frauenanteilen Systemrelevant und damit wichtiger sind.

  7. Pingback: Crumar: Armut als Verbrechen (bei Männern) | uepsilonniks

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..