„Vorschlag für eine Richtlinie über die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ der Europäischen Kommission

Mich erreichte ein interessanter Hinweis per Email (vielen Dank dafür):

Erfreulich daran ist zumindest, dass häusliche Gewalt nicht einfach unter Gewalt gegen Frauen subsummiert wird. Im „Explanatory memorandum“ heißt es sogar:
„Domestic violence is a form of violence against women as it disproportionately affects women. […] However, anyone can be a potential victim of such violence, regardless of their sex or gender. In the case of domestic violence, in particular, it can affect any person, including men, younger or older people, children and LGBTIQ1 persons.“ (S. 1).
Nun könnten Sie wahrscheinlich einige Argumente dafür anführen, dass häusliche Gewalt nicht gar so überproportional (disproportionately) Frauen trifft, aber seien wir nicht kleinlich. Immerhin wird ausdrücklich anerkannt, dass auch Männer Opfer häuslicher Gewalt sein können. Und zumindest steht dort nicht expressis verbis, dass die Täter ausschließlich Männer seien …
Damit meint die Kommission offenbar, der Gleichberechtigung, die ihr angeblich so wichtig ist, Genüge getan zu haben, denn bei Vergewaltigungen geht es nur noch um weibliche Opfer. Vergewaltigung wird in Artikel 5 definiert als
„(a) engaging with a woman in any non-consensual act of vaginal, anal or oral penetration of a sexual nature, with any bodily part or object; (b) causing a woman to engage with another person in any non-consensual act of vaginal, anal or oral penetration of a sexual nature, with any bodily part or object.“ (S. 35)
Ob den Verfassern bei dieser Definition ein wenig unwohl war? Seltsam ist zumindest, dass sie nicht bei den anderen Definitionen in Artikel 4 steht. Aber wie dem auch sei, Männer können nach Auffassung der Kommission offenbar nicht vergewaltigt werden oder es ist ihr kein Anliegen, dafür zu sorgen, dass die Vergewaltiger von Männern bestraft werden und ihre Opfer Hilfe erhalten. Das Virtue signalling zum internationalen Frauentag scheint die Missachtung männlicher Opfer zu erfordern (und natürlich auch aller sonstigen Personen, die sich nicht als Frauen sehen).
Könnte man anführen, wenn jemand wissen will, was „gender empathy-gap“ bedeutet.
Ich bin gespannt, ob die Richtlinie in dieser Form verabschiedet wird, es würde mich leider nicht wundern.
Ich haue mal gleich noch die übrigen Artikel hier rein:
Article 5
Rape
1. Member States shall ensure that the following intentional conduct is punishable as a criminal offence:
(a) engaging with a woman in any non-consensual act of vaginal, anal or oral penetration of a sexual nature, with any bodily part or object;
(b) causing a woman to engage with another person in any non-consensual act of vaginal, anal or oral penetration of a sexual nature, with any bodily part or object.
2. Member States shall ensure that a non-consensual act is understood as an act which is performed without the woman’s consent given voluntarily or where the woman is unable to form a free will due to her physical or mental condition, thereby exploiting her incapacity to form a free will, such as in a state of unconsciousness, intoxication, sleep, illness, bodily injury or disability.
3. Consent can be withdrawn at any moment during the act. The absence of consent cannot be refuted exclusively by the woman’s silence, verbal or physical nonresistance or past sexual conduct.Article 6
Female genital mutilation
Member States shall ensure that the following intentional conduct is punishable as a criminal
offence:
(a) excising, infibulating or performing any other mutilation to the whole or any part of the labia majora, labia minora or clitoris;
(b) coercing or procuring a woman or a girl to undergo any of the act referred to in point (a).

Article 7
Non-consensual sharing of intimate or manipulated material
Member States shall ensure that the following intentional conduct is punishable as a criminal offence:
(a) making intimate images, or videos or other material depicting sexual activities, of another person without that person’s consent accessible to a multitude of end-users by means of information and communication technologies;
(b) producing or manipulating and subsequently making accessible to a multitude of end-users, by means of information and communication technologies, images, videos or other material, making it appear as though another person is engaged in sexual activities, without that person’s consent;
(c) threatening to engage in the conduct referred to in points (a) and (b) in order to coerce another person to do, acquiesce or refrain from a certain act.Article 8
Cyber stalking
Member States shall ensure that the following intentional conduct is punishable as a criminal offence:
(a) persistently engaging in threatening or intimidating conduct directed at another person, by means of information and communication technologies, which causes that the person fears for own safety or that the person fears for safety of dependants;

(b) placing another person under continuous surveillance, without that person’s consent or legal authorisation to do so, by means of information and communication technologies, to track or monitor that person’s movements and activities;
(c) making material containing the personal data of another person, without that person’s consent, accessible to a multitude of end-users, by means of information and communication technologies, for the purpose of inciting those end-users to cause physical or significant psychological harm to the person.
Article 9
Cyber harassment
Member States shall ensure that the following intentional conduct is punishable as a criminal offence:
(a) initiating an attack with third parties directed at another person, by making threatening or insulting material accessible to a multitude of end-users, by means of information and communication technologies, with the effect of causing significant psychological harm to the attacked person;
(b) participating with third parties in attacks referred to in point (a).Article 10
Cyber incitement to violence or hatred
Member States shall ensure that the intentional conduct of inciting to violence or hatred directed against a group of persons or a member of such a group defined by reference to sex or gender, by disseminating to the public material containing such incitement by means of information and communication technologies is punishable as a criminal offence.

Article 11
Incitement, aiding and abetting, and attempt
1. Member States shall ensure that inciting and aiding and abetting the commission of any of the criminal offences referred to in Articles 5 to 9 are punishable as criminal offences.
2. Member States shall ensure that an attempt to commit any of the criminal offences referred to in Articles 5 and 6 is punishable as a criminal offence.
Article 12
Penalties
1. Member States shall ensure that the criminal offences referred to in Articles 5 to 11 are punishable by effective, proportionate and dissuasive criminal penalties.
2. Member States shall ensure that the criminal offence referred to in Article 5 is punishable by a maximum penalty of at least 8 years of imprisonment and at least 10 years of imprisonment if the offence was committed under aggravating circumstances referred to in Article 13.
3. Member States shall ensure that an offender of the criminal offence referred to in Article 5, who has previously been convicted of offences of the same nature, mandatorily participates in an intervention programme referred to in Article 38.
4. Member States shall ensure that the criminal offence referred to in Article 6 is punishable by a maximum penalty of at least 5 years of imprisonment and at least 7 years of imprisonment if the offence was committed under aggravating circumstances referred to in Article 13.
5. Member States shall ensure that the criminal offences referred to in Articles 8 and 10 are punishable by a maximum penalty of at least 2 years of imprisonment.
6. Member States shall ensure that the criminal offences referred to in Articles 7 and 9 are punishable by a maximum penalty of at least 1 year of imprisonment.Article 13
Aggravating circumstances
In so far as the following circumstances do not already form part of the constituent elements of the criminal offences referred to in Articles 5 to 10, Member States shall ensure that they may be regarded as aggravating circumstances in relation to those offences:
(a) the offence, or another criminal offence of violence against women or domestic violence, was committed repeatedly;
(b) the offence was committed against a person made vulnerable by particular circumstances, such as a situation of dependence or a state of physical, mental, intellectual or sensory disability, or living in institutions;
(c) the offence was committed against a child;(d) the offence was committed in the presence of a child;
(e) the offence was committed by two or more persons acting together;
(f) the offence was preceded or accompanied by extreme levels of violence;
(g) the offence was committed with the use or threat of using a weapon;
(h) the offence was committed with the use of force or threats to use force, or coercion;
(i) the offence resulted in the death or suicide of the victim or severe physical or
psychological harm for the victim;
(j) the offender has previously been convicted of offences of the same nature;
(k) the offence was committed against a former or current spouse or partner;
(l) the offence was committed by a member of the family or person cohabiting with the victim;
(m) the offence was committed by abusing a recognised position of trust, authority or influence;
(n) the offence was filmed, photographed or recorded in another form and made accessible by the offender;
(o) the offence was committed by causing the victim to take, use or be affected by drugs, alcohol or other intoxicating substances.

Article 14
Jurisdiction
1. Member States shall take the necessary measures to establish their jurisdiction over the criminal offences referred to in Articles 5 to 11 where:
(a) the offence is committed in whole or in part within their territory;
(b) the offence is committed by one of their nationals.
2. A Member State shall inform the Commission where it decides to extend its jurisdiction to criminal offences referred to in Articles 5 to 11 which have been committed outside its territory in any of the following situations:
(a) the offence is committed against one of its nationals or habitual residents in its territory;
(b) the offender is a habitual resident in its territory.
3. Member States shall ensure that their jurisdiction established over the criminal offences referred to in Articles 7 to 10 includes situations where the offence is committed by means of information and communication technology accessed from their territory, whether or not the provider of intermediary services is based on their territory.
4. In cases referred to in paragraph 1, point (b), each Member State shall ensure that its jurisdiction is not subject to the condition that the acts are punishable as criminal offences in the country where they were performed.
5. In cases referred to in paragraph 1, point (b), Member States shall ensure that the exercise of their jurisdiction is not subject to the condition that a prosecution can be initiated only following a report made by the victim in the place where the criminal offence was committed, or a denunciation from the State of the place where the
criminal offence was committed.

Article 15
Limitation periods
1. Member States shall take the necessary measures to provide for a limitation period that enables the investigation, prosecution, trial and judicial decision concerning criminal offences referred to in Articles 5 to 11 for a sufficient period of time after the commission of those criminal offences.
2. Member States shall take the necessary measures to provide for a limitation period for criminal offences referred to in Article 5 of at least 20 years from the time when the offence was committed.
3. Member States shall take the necessary measures to provide for a limitation period for criminal offences referred to in Article 6 of at least 10 years from the time when the offence was committed.
4. Member States shall take the necessary measures to provide for a limitation period for criminal offences referred to in Articles 7 and 9 of at least 5 years after the criminal offence has ceased or the victim has become aware of it.
5. Member States shall take the necessary measures to provide for a limitation period for the criminal offences referred to in Articles 8 and 10, of at least 7 years after the criminal offence has ceased or the victim has become aware of it.
6. If the victim is a child, the limitation period shall commence at the earliest once the victim has reached 18 years of age

Art 10 könnte interessant sein:
Article 10
Cyber incitement to violence or hatred
Member States shall ensure that the intentional conduct of inciting to violence or hatred directed against a group of persons or a member of such a group defined by reference to sex or gender, by disseminating to the public material containing such incitement by means of information and communication technologies is punishable as a criminal offence.
Oder durch deepl gejagt:
Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die vorsätzliche Aufstachelung zu Gewalt oder Hass gegen eine nach Geschlecht definierte Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer solchen Gruppe durch die öffentliche Verbreitung von Material, das eine solche Aufstachelung enthält, mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien unter Strafe gestellt wird.
Da wäre der intersektionale Feminismus ja direkt erledigt.

18 Gedanken zu “„Vorschlag für eine Richtlinie über die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ der Europäischen Kommission

  1. Selbst wenn auch Männer auf dem Papier stehen, sind Frauen doch automatisch immer ganz besonders betroffen und solange noch Männer ihre Partnerinnen umbringen, ist es schrecklich auch eine Hilfe für männliche Opfer zu fordern.

    Es sind zwar nicht die gleichen Männer, die von ihren Frauen geschlagen werden und die ihre Frauen umbringen, das Mengenverhältnis wird auch nicht ansatzweise zueinander passen. Aber irgendwie hat der geschlagene Mann in der feministische Logik erst Hilfe verdient, wenn der mordende Mann, den er nicht kennt, den er nie getroffen hat, von dem er nicht wusste das er existiert, der mit großer Wahrscheinlichkeit von Frauen aufgezogen wurde, was keine aber nie eine Rolle spielt, aufhört Frauen umzubringen.

    • Ist das Dein Ernst, dass Frauen von häuslicher Gewalt ganz besonders betroffen sind? Dann befass Dich mal mit seriösen Studien.

      • Nein, das ist nicht meine Meinung. Guten Tag, ich kommentiere hier schon länger.

        Wenn Frauen die Mehrzahl der Opfer/Betroffenen sind, dann muss mit erste Prio eine Hilfe nur für Frauen aufgebaut werden. Wenn Männer die Mehrzahl der Opfer/Betroffenen sind, dann sind Frauen aber immer ganz besonders betroffen und muss mit erste Prio eine Hilfe nur für Frauen aufgebaut werden. Das ist feministische Logik. Man sieht diese wenn die Überschrift lautet „1 of 4 homeless are women“ oder wenn unsere feministische Außenministerin sagt das Frauen und Mädchen es im Krieg immer ganz besonders trifft, während in jedem Krieg die meisten Toten männlich sind.

          • Ist das Dein Ernst, dass Frauen von häuslicher Gewalt ganz besonders betroffen sind? Dann befass Dich mal mit seriösen Studien.

            Ja, das war „in keinster Weise“ ein Vorwurf, ich Vollhonk.

            Nach diversen Diskussionen mit Androsch, Anorak, Renton, Crumar und Seb bin ich mittlerweile ziemlich resilient und komme mit solchen Äußerungen gut klar. Früher hätte ich mich über die mangelnde Aufrichtigkeit und Wahrheitsfähigkeit gewundert.

            PS: Der „Nicht-Vorwurf“ von Rosenkranz ist ja nicht nur unbegründet, sondern zusätzlich auch noch völlig absurd bei einem Blog wie diesem und einem langjährigen Leser wie Matze. Das kommt ja noch dazu, daß diese „Nicht-Vorwürfe“ auch noch völlig absurd sind.

            Das nur mal zum Thema Tiefenpsychologie. Also zu was Leute fähig sind, zu was für Verdrehungen und Legasthenien, nur um sich mal ein bißchen wichtig nehmen zu können.

            Das erlebt man ja hier in den Diskussionen dauernd, aber auch bei einem gewissen Wladimir aus Moskau.

          • Also, ich nehme mich durchaus noch ernst. Und andere tun das auch.

            Offenbar habe ich mit meinen Ausführungen ins Schwarze getroffen und du hast dem nichts entgegenzusetzen als deine bereits sattsam bekannte Ausgrenzungsrhetorik. Solch ein Verhalten kenne ich übrigens nur von sozial autistischen Wessis.

            Die haben ein ziemlich autistisches und aggressives Sozialverhalten. Und ein übergroßes Ego, das es ihnen unmöglich macht, einfach mal einen Fehler einzugestehen.

            Woher meinst du eigentlich zu wissen, daß mich hier sonst keiner ernst nimmt? Ich finde diese Mobbing-Kultur immer wieder beklemmend.

            Diktaturen und Lügensysteme leben von solch einem Sozialverhalten. Die meisten Leute, die mich hier mobben, haben die Auffassungsgabe einer Klobürste. Und das könntest du auch erkennen, wenn du nicht gewisse Probleme hättest.

            Ich erinnere hier noch mal daran, daß du mir einst aus dem Nichts vorwarfst, ich würde sexuellen Mißbrauch durch Frauen und Mütter ausblenden.

            Das war erstens rein sachlich falsch. Und ist eben auch zweitens absurd, weil gerade Alice Miller und auch der Co-Autor auf ihrer Seite Thomas Gruner auf dieses Momentum immer wieder explizit hinweisen. Eine ganze Reihe von Leuten hier zeichnen sich immer wieder durch solche Vorwürfe aus. Sie sind nicht nur offensichtlich falsch, sie widersprechen auch jeder Wahrscheinlichkeit.

            So etwas passiert halt, wenn man in sozialer Hinsicht etwas autistisch ist und es an Selbstreflexion mangelt.

          • Also, ich nehme mich durchaus noch ernst. Und andere tun das auch.

            Wow, @Genderspast, du hast echt einen Lauf. Das ist schon wieder brüllend komisch, wie machst du das nur?

  2. Das passt ja gut zu der Studie vor ein paar Jahren. Die Studie, die ergeben hat, dass so viele Frauen in der EU mindestens einmal von einem Partner geschubst und/oder ermordet wurden.
    Bei der Studie gab es bekanntlich keinen einzigen Mann, der angab, jemals Opfer gewesen zu sein.

    Bevor dieser Beeitrag zerissen wird: ich empfehle das Buch „So lügt man mit Statistik“ von Walter Krämer.

  3. Bei diesem Themenkomplex sollten die verschiedenen Varianten sexueller Straftaten einzeln betrachtet werden und in Teilaspekte aufgeteilt werden: Es gibt neben dem Zwang etwas zu tun, was das Opfer nicht möchte, einen besonderen Aspekt und das ist die mögliche Zeugung eines Kindes wider Willen. Dies gibt es in Form der erzwungenen vaginale Penetration biologischer Frauen durch biologische Männer oder z.B. durch erzwungene Geschlechtsverkehr eines Mannes mit einer biologischen Frau. Auch der Samenraub ist einer Zeugung eines Kindes wieder Willen. Dieser Aspekt existiert nur in einer Geschlechtskonstellation (kann aber durch Dritte durchgeführt werden: im Extremfall kann eine Dritte Person einen Samenraub an einer ersten Person vornehmen und eine zweite Person damit ungewollt befruchten: ein zweifacher Zeugungsversuch wider Willen. Alle anderen Formen von erzwungenem Sex-Ersatz Formen (anal, oral, …) sollten selbstverständlich geschlechtsneutral formuliert sein, stellen aber keinen Tatbestand der möglichen Zeugung wider Willen dar.

    Von daher würde ich den geschlechtsspezifischen Tatbestand der „Zeugungsversuch wider Willen“ von allen anderen geschlechtsunspezifischen sexuellen Straftaten trennen. Eine Vermischung mit Sex-Ersatz Handlungen die Ähnlichkeiten zu Zeugungsakten haben macht wenig Sinn.

    Der Einfachheit halber sollte beim „Zeugungsversuch wider Willen“ nicht die individuelle Zeugungsfähigkeit von Täter und Opfer Tatvoraussetzung sein. Eine mögliche Ausnahme könnten alte Frauen darstellen, da deren Zeugungsunfähigkeit nicht individuell ist und ab einem gewissen Alter als sicher angenommen werden kann. Nachdem allerdings auch das Alter direkt bestimmbar ist wäre hier die Grenze schwierig festzustellen.

    Das ergibt folgende Urteile (für normale biologische Kategorien, den Kombinatorik mit Genderblödsinn kann jeder selbst machen):
    – Penetration mit einem Dildo (egal wer in egal wen): allgemeine Zwangsstraftat
    – erzwungene vaginale Penetration mit männlichem Penis: „Zeugungsversuch wider Willen“ mit Zwang
    – Gleichgeschlechtlicher erzwungener Verkehr: allgemeine Zwangsstraftat
    – Samenraub an einem Mann (heimliches Einführen von Ejakulat):“Zeugungsversuch wider Willen“ ohne Zwang
    – orale Penetration mit männlichem Penis: allgemeine Zwangsstraftat
    – Frau wird zu vaginalem Sex gezwungen, durch Erpressung/Drohung: „Zeugungsversuch wider Willen“ mit Zwang
    – Mann wird zu vaginalem Sex gezwungen, durch Erpressung/Drohung: „Zeugungsversuch wider Willen“ mit Zwang
    – Mann sabotiert heimlich die Empfängnisverhütung (Kondom abstreifen): „Zeugungsversuch wider Willen“ ohne Zwang
    – Frau sabotiert heimlich die Empfängnisverhütung (Pille abgesetzt): „Zeugungsversuch wider Willen“ ohne Zwang

    Ich denke das die Vergewaltigung ursprünglich eher als „Zeugungsversuch wider Willen“ bzw. „Zeugungsversuch gegen die Regel=unverheiratete Eltern“ gedacht war und ich denke auch, dass der „Zeugungsversuch wider Willen“ häufiger zulasten von Frauen geht aber nicht ausschließlich.

    Was meint ihr, macht die Unterscheidung in Zwangsstraftat und „Zeugungsversuch wider Willen“ Sinn?
    Als nicht Jurist kenn ich mich weder in der aktuellen noch in der historischen Gesetzgebung aus, möglicherweise ist die die von mir genutzte Zwangshandung durch die (schwere) sexuelle Nötigung beschrieben.

    • Interessante Aufschlüsselung.

      Du hast allerdings anale Penetration vergessen. Generell würde ich davon ausgehen, dass formal die allermeisten Tatbestände unter sexuelle Nötigung fallen. Das Problem dürfte eher in der Rechtsprechung selber und nicht in den Gesetzestexten liegen.

  4. Die Frauengedöns-Ministerien berufen sich neuerdings auf Studien, wonach zwar auch Männer diese und jene Gewalt erfahren, aber Frauen deutlich häufiger finale und schwere Gewalt, was für mich auch plausibel klingt.

    Man müßte also bei aller Kritik mal eruieren, was diese Fifty-fifty-Studien so erfassen. Es mag ja sein, daß Männer und Frauen quantitativ ungefähr gleich von häuslicher Gewalt betroffen sind – und darauf muß man auch hinweisen -, aber es ist nachvollziehbar, wenn man den Fokus auf schwere und finale Gewalt legt.

    Ist ein bißchen verzwickt, weil dieser Dreh eben auch dazu dient, männliche Opfer zu marginalisieren. Die Geisteshaltung ist die gleiche geblieben. Man hysterisiert sich von einer angeblichen Frauenbenachteiligung zur nächsten – und heult gleichzeitig über eine zunehmende Polarisierung der Gesellschaft.

    Läge diesen Gedönsministerinnen Gleichberechtigung wirklich am Herzen, würden sie massenhaft Initiativen starten, die z.B. mehr Sensibilität bei Polizei und Justiz für männliche Opfer häuslicher Gewalt zum Ziel haben.

    Aber Gleichberechtigung bedeutet bekanntlich nichts anderes als Frauenförderung – und die damit verbundene ewige Beschuldigung des Mannes dafür, daß wir immer noch im „Patriarchat“ leben. Ganz fiese patriarchale Nummer: Männer weigern sich weiterhin, so viel Romanistik zu studieren wie Frauen.

    Wann hört diese fiese Frauenunterdrückung endlich auf?

    • Ich selbst habe es auch nur gelesen, aber es ist wohl so das schwere Gewalt, mit ernsthaften Verletzungen, häufiger Frauen trifft. Das liegt einfach an dem Kraftunterschied, dem Unterschied im Knochenbau, der dickeren Haut bei Männer, etc.. Wenn das aber entscheidend sein soll, ob jemanden geholfen wird oder nicht und da meinen ja tatsächlich einige das Männer stärker sind als Argument bringen zu müssen, dann müssen die Schläger einfach nur noch so hart zuschlagen, wie Frauen es tun und es gibt gleich viel weniger häusliche Gewalt, gegen die etwas getan werden muss aka die Gewalt die Männer durch Frauen erleben.

      • „das schwere körperliche Gewalt, mit ernsthaften Verletzungen,“

        Dass schwere psychische Gewalt mit suizidalen Folgen häufiger Frauen trifft, glaube ich keine Sekunde.

        Alle drei Tage wird eine Frau von einem Mann getötet.
        In der selben Zeit sterben 60 Männer durch Ausweglosigkeit.

        Könne wir mal über Prioritäten reden?

  5. Ich bin immer wieder entsetzt, wie per Strafgesetz und Abbau von juristischen Schranken auf das Leben zugegriffen wird um moralische Vorstellungen weniger Agitatorinnen durchzusetzen und davon abweichendes Handeln schwer zu bestrafen. Keiner darf sich mehr sicher sein in seinem Tun, in seiner Meinung. Der massenhafte Zugriff auf digitales Sozialleben ermöglicht umfassende Kontrolle und maximalen Zugriff auf privates Handeln. Das ist nicht mehr die Utopie von 1984, wir haben dies längst überschritten.

    Feminismus ist Hass. Feminismus ist Unterdrückung. Kampf gegen den Allmachts-Feminismus!

  6. Pingback: Radfem Rona Duwe: „Der Aufschrei der Schöpferinnen“ | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..