178 Gedanken zu “Ukraine 5

    • Ja, da konnte man unsere Staatsmedien mal wieder beim Lügen beobachten, afrikanische „Studenten“, die seit 2008 in der Ukraine leben, kein Wort russisch oder ukrainisch sprechen und nur gebrochenes Englisch und die bei der Flucht ihre Ausweise verloren haben…

      Angeblich 15k Stück, die Ukraine muss wirklich ein Vorbild in Völkerverständigung sein und ein unglaublich attraktives Studierland:
      https://www.dw.com/de/afrikanische-studierende-berichten-von-schwieriger-flucht/a-60961814

      Also ich halte ja eine Menge für möglich, aber derart für blöd lassen sich echt nur unsere Journalisten verkaufen, man hat da ganze Busladungen an F-lingen von sonstwo untergeschmuggelt. Gab wohl schon Ärger in Polen, dass da ganze Busladungen Schwarze ankamen.

      • Hab auf RTL einen Jammerbericht von den drei Nöggern gesehen, die die ukrainischen Beamten nicht haben gehen lassen, bevor die Frauen und Kinder in den Zügen waren, und die waren dann halt voll.

        • Im Zuge der Gleichberechtigung möchte ich jetzt aber auch Beschwerde einlegen.

          Frauen und Kinder zuerst finde ich als Mann absolut bescheiden. Zumindest wenn so viel „Ritterlichkeit“ erzwungen wird.

  1. https://www.unz.com/akarlin/oliver-stones-2016-ukraine-on-fire/

    Oliver Stone is one of America’s leading film directors, and I was surprised to discover a few days ago that his 2016 documentary Ukraine on Fire had been banned by Youtube, and subsequently uploaded to Rumble, where it’s already been viewed nearly a million times. I watched it yesterday, and although it’s obviously sympathetic to the Russian side, it seemed quite good, and the factual claims it made accorded closely with my own impression of what had happened during the 2014 events it discusses.

    https://rumble.com/vwxxi8-ukraine-on-fire.html

    Ab ca 7:45 geht’s um die Ukraine. Faszinierend.

  2. Wird Peking Putin Waffen liefern?
    Die USA verbreiten, Russland habe von China militärische Güter erbeten – und Peking habe darauf eine »positive Antwort« erteilt. Doch die Lage ist alles andere als eindeutig.

    https://www.spiegel.de/ausland/russland-im-krieg-gegen-die-ukraine-wird-peking-putin-waffen-liefern-a-b144a529-50e3-479a-826f-d877b112d1d3

    Wenn Peking sich im hohen Maße auf Seiten Russlands in den Konflikt einmischt, dann wäre das echt gefährlich.

    • Meines Erachtens haben die sich vorher abgesprochen. Peking wird aber jeden Anschein der Zusammenarbeit so lange als möglich verschleiern, um den eigenen Schaden zu minimieren. Beide Länder hassen die USA und wollen die so weit als möglich zurückdrängen.

      Was vielen nicht klar ist, die Chinesen sind schon auf Konfrontationskurs mit den USA, seit selbige mit Australien letztes Jahr (?) ein Militärbündnis eingegangen sind und dann die Australier (vorgeblich wegen Corona) das Land m.W. mehr oder weniger für Chinesen gesperrt haben (dort studierten wohl viele von denen).

      Daraufhin hat China keine australische Kohle mehr angenommen und seine Produktionskapazitäten umgebaut, um zuvorderst innerchinesische Bedarfe zu befriedigen, während wichtige Lieferungen an den Westen eingeschränkt wurden (den Europäern gegenüber begründete man das mit Kohlerationierung aufgrund Klimawandel, in Wirklichkeit baut man die Fördermengen in der Mongolei massiv aus). Zur Zeit haben die Chinesen wohl ShenZhen gesperrt:
      https://www.computerbase.de/2022-03/shenzhen-corona-lockdown-china/
      Vorgeblich wieder wegen Corona, einer der wichtigsten Industriestandorte…

      So wird das weitergehen. Sollten die USA die Ukraine nicht halten können, ist mit einem Einmarsch in Taiwan zu rechnen und mit allerlei Aktionen, die sich die zahlreichen Feinde der USA bisher nicht trauten. Die Iraner haben ja z.B. neulich Ziele im Irak direkt beschossen, m.W. ein Novum. Die USA sind so überstreckt, dass sie bereits nicht mehr alles unter Kontrolle halten können.

      Wenn mich nicht alles täuscht, haben die Amerikaner überzogen und wir erleben gerade eine Zeitenwende.

    • Tricky von Washington, die Chinesen etwas zu piksen damit sie Farbe bekennen. Das wird Peking gar nicht reinlaufen. Mal schauen was rauskommt…

    • Was westliche Politiker gerne ignorieren: Ganz weit weg, auf der anderen Seite von Russland, schläft ein großer Drache.

      Der Grund, warum sie das ignorieren, ist, dass die alle denken, der schläft. Der ist aber hellwach.

    • Hier kommt quasi die offizielle Bestätigung, dass es tatsächlich so ist:

      „Never Believe Anything Until It Is Officially Denied“

      https://quoteinvestigator.com/2015/08/07/believe/

    • Also, Du bist nicht über Deinen Alyson Hannigan – rothaaringen-Fetisch weggekommen, nur wegen Buffy und/oder American Pie? Es wäre jetzt unfair, Kayleigh McEnany zu erwähnen, die ist fünfzehn Jahre jünger, aber Jen Psaki ist _auch_ fünf Jahre jünger als Alyson. Kayleigh oder Alyson – freilich, schwierige Entscheidung. Aber Jen?

      In unserem Alter sollte man übrigens ab und zu zum Augenarzt und zum HNO, wegen den Ohren. Im Übrigen haben Rothaarige (Frauen?) keine Seele, zumindest in Amerika.

        • Ah. Kenn ich nicht; bei der TV-Serie war ich gerade Null Komma Jahre alt. Aber schau mal American Pie. Ist super-blöde, aber was willst Du denn heute sonst gucken?

          Beinhaltet Alyson Hannigan und eine Flöte. Rest hab ich vergessen; muss man nicht zweimal sehen.

  3. Das gesamte hochverräterische Lügengeschwafel, welches uns den dritten Weltkrieg brachte!

    Gestern haben diese Fieslinge uns zB mit toxischem Nikotin süchtig gemacht, jetzt verkaufen diese Schlangenölverkäufer toxische Ideologien….. wie das mit dem Klimawandel

  4. Das ist mE das wirkliche Kriegsziel Putins: Vertreibung von Abermillionen Ukrainern, damit die Europa schwächen (es kommt ja eine Nahrungsmittel- und Versorgungskrise auf uns zu). Alleine aus diesem Grund konnte Putin gar kein Interesse an einem schnellen Sieg und einer Besetzung haben. Ich schätze daher, dass seine vermeintliche militärische Schwäche ein bewusst herbeigeführtes propagandistisches Bild ist, damit das barbarische Städteplattmachen irgendwie als Logik einer scheiternden Invasion erscheint …. Wieviele bedauernswerte Ukrainer werden es werden? 10, 20, 30 Millionen?

    Und: absolut klar, dass wir die alle aufnehmen werden, wir sind ja keine Unmenschen.

    • Vielleicht hofft Putin, dass die westaffine Ober- und Mittelschicht (AKA „korrupte Eliten“) nach Europa geht und sowjetisches Proletariat treu zu Russland zurückbleibt. Denke, die Grundannahme korrupte kapitalgeile Eliten vs einfache russlandtreue Arbeiter und Soldaten ist nicht aufgegeben. Putin und Co werden allenfalls eingestehen sich in den Proportionen und Einflusssphäre verschätzt zu haben.

      • Er mag die eigenen „Eliten“ nicht mögen, aber vertreiben kann er sie auch nicht. Wie bei uns auch sind ja gerade die Techniker, Informatiker usw. die dämlichsten, globalistischsten und naivsten Woken (mit leider viel zu wenigen Ausnahmen).

        Bei der Hetzerei gegen alles russische, würden die „Eliten“ hier auch nicht mehr glücklich. Es wird sein wie immer: setzt man ein Land unter Druck, rückt es zusammen (das hat der Westen nie verstanden, dabei hat er damit massenweise Regime stabilisiert, statt sie zu schwächen).

        Falls Putin und Co die Reaktion vorhergesehen haben, dann wird das Kalkül wohl sein, den Westen durch die eigenen Sanktionen zu schwächen. Nicht Russland ist von uns abhängig, wir sind es von Russland! Wenn der Konflikt weiter eskaliert, wird das bald auch jeder verhetzte Mainstreamapostel am eigenen Leib spüren. Fast könnte man sich das wünschen…

          • Na ja, wir werden sehen. Die Ökos reiben sich jedenfalls die Hände, die Einschnitte werden unangenehm. In den Supermärkten rationieren sie mittlerweile schon wieder, Heizöl auch…

        • „Hetzerei gegen alles russische“
          ist schlimm

          Aber Hetzerei gegen alles westliche ist nicht besser.

          „Nicht Russland ist von uns abhängig, wir sind es von Russland“

          Handel ist eine Sache von der beide Seiten profitieren, und Handelsbeschränkungen schaden beiden Seiten.

          • Es ist unausweichlich vom internationalen Handel abhängig zu sein, außer man kann jedes x-beliebige Produkt im eigenen Land herstellen und ist bereit den Preis dafür zu zahlen oder zu verzichten. Das fällt selbst sehr großen Ländern schwer, uns wäre es unmöglich. Wir würden auf das Niveau von vor 100 Jahren zurückfallen.

          • Das ist deine übliche schwarz-weiß Malerei. Die Nuancierung „in hohem Maße“ ist doch wirklich nicht schwer zu verstehen.

            Manche globalen Interdependenzen sind gut, die sollten wir beibehalten. Andere sind pathologisch, die sollten wir reduzieren.

          • „Wäre vielleicht schön wenn niemand geschädigt wird. Nur so ne Idee.“

            Das hätte Russland haben können. Einfach mal nicht seine Nachbarländer angreifen.

          • „Aber Hetzerei gegen alles westliche ist nicht besser.“

            Wer hetzt gegen alles westliche? Unterstellst du mir das?

            „Handel ist eine Sache von der beide Seiten profitieren, und Handelsbeschränkungen schaden beiden Seiten.“

            Ja, mit einer kleinen Feinheit: die Russen können ohne unsere Produkte leben, ob es umgedreht auch so ist, na ja, mittlerweile hoffe ich, dass wir das mal ausprobieren, einfach damit die Leute mal ein Gefühl dafür bekommen. Ein Zuckerschlecken wird es sicherlich nicht.

          • @Adrian

            „Das hätte Russland haben können. Einfach mal nicht seine Nachbarländer angreifen.“

            Einfach mal keine Regime Changes machen, dann klappts auch mit Russland, lieber Adrian. Die Amis wissen genau was sie tun, wir hingegen nicht, wir sind deren Spielball.

  5. Nett, wie du alle Vorwürfe an die USA einfach umdrehst und gegen Russland verwendest. Egal wie ahistorisch, blödsinnig und unplausibel das ist, man kann es ja mal probieren.

    Ganz sicher will Putin einen Dauerkonflikt direkt vor seiner Tür, sterbende Wehrpflichtige, zur Nato konvertierte und massiv aufgerüstete Anrainerstaaten und die „Kornkammer“ Ukraine verwüstet und unzugänglich, die besten Kunden abgesprungen und feindselig.

    Falls er das in der Heftigkeit antizipiert hat, dann hat er den Krieg trotz allem angefangen eskaliert, weil er darauf spekuliert, dass hier nur noch Irre wie du herumlaufen, die sich in ihrem verlogenen Gespinne selbst den Ast absägen, auf dem sie sitzen. Und es sieht so aus, als ob er damit vollkommen richtig liegen würde…

  6. https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/krieg-in-der-ukraine-vierter-generalmajor-tot-schwere-verluste-fuer-putins-armee-79468672.bild.html

    „Warum sterben so viele Putin-Generäle?“

    Weil sie direkt an der Front sind damit die Soldaten nicht weglaufen.

    „Das ist ein Indiz, dass sie (die Generäle, Anm. d. Red.) über den Mangel an Fortschritt frustriert sind. Sie versuchen, ihre persönliche Strahlkraft auf das Schlachtfeld zu bringen und begeben sich so in Gefahr.“

    Logisch, ich würde mich auch nicht totschießen lassen für so einen Drecksstaat, der mir nichts zu bieten hat als ein schlechtes Leben ohne Freiheiten. Und fünf Jahre alte Rationen.

    • Du sollst doch nicht jeder Propaganda einfach so glauben.

      Der Springer-Verlag ist ziemlich sicher eine cia-Ausgründung:

      „In einem Interview mit The Nation behaupteten zwei ehemalige CIA-Offiziere, dass Axel Springer 7 Millionen USD von der CIA erhalten habe, um mit seinem Verlag amerikanische geopolitische Interessen zu unterstützen.[74] Springer stimmte angeblich zu und begann, die redaktionelle Ausrichtung auf die Unterstützung der US-Außenpolitik auszurichten.

      Ab 2021 nennt die Axel Springer SE auf ihrer eigenen Website die „Solidarität mit den libertären Werten der Vereinigten Staaten von Amerika“ als eines ihrer Kernprinzipien.[75] Viele Wissenschaftler und unabhängige Beobachter unterstellen dem Verlag und seinen Tochtergesellschaften bis heute eine „Unterwürfigkeit gegenüber amerikanischen geopolitischen Interessen“.“

      https://de.wikipedia.org/wiki/Axel_Springer_SE

      Und seit dem Einmarsch Russlands ist Bild im massiven Desinformations- und Hetzmodus. Ich hatte wegen Corona extra BildTV in meine Favoritenliste aufgenommen, mittlerweile haben die aber gar kein anderes Thema mehr und das in einem Tonfall, der ekelerregend und einseitig ist.

      Ich würde mich übrigens auch nicht totschießen lassen, nicht für Deutschland und erst recht nicht für die USA, ganz egal was die an Kommerzklamauk bieten mögen (mit den Freiheiten ist es ja eh vorbei). Ich würde nichtmal jemand anderen dafür totschießen (bei Biden oder Nuland würde ich eine Ausnahme machen).

        • Was willst du mit solcher Polemik erreichen?

          Die Ukraine ist selbst ein Mafiastaat (gibt es überhaupt einen Nichtmafia-Staat auf der Welt?) und m.W. wurde die Generalmobilmachung angeordnet und die Männer wurden nicht aus dem Land gelassen (abgesehen von denen die sich mit einem großzügigen Handgeld freikaufen konnten):
          https://www.tagesschau.de/ausland/europa/ukraine-mobilmachung-101.html

          Sie tun damit ihrem Land auch keinen Gefallen. Die Zugeständnisse die Putin m.W. fordert: Neutralität der Ukraine, keine Nato-Waffen und eine Anerkennung der Donbass-Republiken sind nichts, für das man sich totschießen lassen müsste und eine Zerstörung des Landes riskieren. Oder doch?

          • Nun, in seiner Kriegserklärung hat Putin die Eigenstaatlichkeit der Ukraine abgelehnt und „Heim ins Reich“ proklamiert. Mindestens als treuer Satellitenstaat so wie Belarus.

            Ganz offensichtlich haben die Ukrainer darauf keine Lust und lassen sich lieber totschießen.

            Zudem hat er dem „western way of life“ eine klare Absage erteilt und klar gestellt, dass er sowas in seinem Reich nicht sehen möchte. Ganz offensichtlich haben die Mehrheit der Russen aber genau diesen Lifestyle als Sehnsuchtsziel. Die Ukrainer erst recht.

            Die von Dir genannten Forderungen waren wohl eher an das westliche Publikum gerichtet um den völkischen Charakter seiner Mission zu verdecken.

          • Die feine Ironie der Geschichte: würde die EU die Ukraine aufnehmen, dann würden sie ihre geliebte Souveränität erst Recht verlieren. Inwieweit damit heutzutage wenigstens noch ein Wohlstandsanstieg verbunden wäre, müsste man die Griechen und Bulgaren fragen…

          • @Peter Müller:

            Kannst du die entsprechende Stelle aus Putins „Kriegserklärung“ zitieren?

            Meines Wissens (was lückenhaft sein mag) erkennen sie (mittlerweile?) Selinksy als Staatsoberhaupt an und stellen nur die erwähnten Forderungen als Vorbedingung für Verhandlungen. Aber ich bin nicht sicher, ob ich da auf dem aktuellen Stand bin.

            „Mindestens als treuer Satellitenstaat so wie Belarus.“

            Treuer Satellitenstaat wären sie auf jeden Fall, die Frage ist nur, von wem…

            „Ganz offensichtlich haben die Ukrainer darauf keine Lust und lassen sich lieber totschießen.“

            Jede Wette, dass die allermeisten Ukrainer genug Selbsterhaltungstrieb hätten, um zu verschwinden. Man lässt sie aber nicht.

            „Zudem hat er dem „western way of life“ eine klare Absage erteilt und klar gestellt, dass er sowas in seinem Reich nicht sehen möchte. Ganz offensichtlich haben die Mehrheit der Russen aber genau diesen Lifestyle als Sehnsuchtsziel. Die Ukrainer erst recht.“

            Ich bitte ergebenst um ein Zitat. Was auch immer dieser „western way of life“ überhaupt sein soll. Russland ist selbst kapitalistisch und war in den letzten Jahren m.W. auch lange nicht mehr so repressiv wie bei uns immer dargestellt, nur halt noch nicht vergleichbar wohlhabend. Demokratisch sind wir genausowenig (nur die Art der Unterdrückung ist anders).

            „Die von Dir genannten Forderungen waren wohl eher an das westliche Publikum gerichtet „

            Das macht keinen Sinn, wenn es um Verhandlungen geht. Aber was hinter den Kulissen abgeht, weiß ich natürlich auch nicht (und dass man unseren Medien kein Wort glauben darf, haben sie oft genug bewiesen und gilt im Krieg doppelt).

          • Androsch,

            das hier dürfte dann für Dich interessant sein:

            https://de.wikipedia.org/wiki/Zur_historischen_Einheit_von_Russen_und_Ukrainern

            Kurz nach der Veröffentlichung begann Russland mit den Kriegsvorbereitungen…Nachvollziehbar, dass die Ukrainer da verbissen ihren Verteidigungskampf führen.

            Verhandlungen im Hintergrund? Möglich, aber unwahrscheinlich. Dafür sind die Positionen zu gegensätzlich.

            BTW: Heute hatte Selenskyj einen Auftritt vor dem US-Kongress der genau auf die US-Seele zugeschnitten war:

            https://www.welt.de/politik/ausland/article237576099/Vor-US-Kongress-Diese-Rede-Selenskyjs-kann-die-Politik-Washingtons-veraendern.html

            Und vorhin hat Sleepy Joe eine Order unterzeichnet um für weitere 800 Mio USD Waffen zu liefern.

            https://www.handelsblatt.com/dpa/wirtschaft-handel-und-finanzen-biden-weitere-800-millionen-us-dollar-waffen-und-hilfen-fuer-ukraine/28170908.html

            Russland hat den Krieg verloren. Die Interessen der USA sind „Containment“, also die Begrenzung des Konflikts und der Krieg darf nach ihrer Ansicht noch eine Weile gehen weil Russland dabei völlig ausblutet. Nur, die USA werden nicht zulassen, dass Russland gewinnt. Und notfalls eskalieren.

            Putin ist entweder ein Vollidiot weil er in diese Falle getappt ist oder verrückt geworden. Ich vermute letzteres. Vielleicht auch so eine Art erweiterter Suizid, weil er es nicht mehr lange macht?

          • @Peter Müller

            „das hier dürfte dann für Dich interessant sein:
            https://de.wikipedia.org/wiki/Zur_historischen_Einheit_von_Russen_und_Ukrainern

            Hast du es überhaupt gelesen oder nur die Wiki-Interpretation? Ich zitiere mal:

            „Was kann man dazu sagen? Die Dinge ändern sich: Länder und Gemeinschaften sind keine Ausnahme. Natürlich kann sich ein Teil eines Volkes im Verlauf seiner Entwicklung, beeinflusst durch eine Reihe von Gründen und historischen Umständen, zu einem bestimmten Zeitpunkt als eigenständige Nation bewusst werden. Wie sollen wir das behandeln? Darauf gibt es nur eine Antwort: mit Respekt!

            Du willst einen eigenen Staat gründen: Du bist willkommen! Aber was sind die Bedingungen? Ich erinnere an die Einschätzung einer der prominentesten politischen Persönlichkeiten des neuen Russlands, des ersten Bürgermeisters von Sankt Petersburg, Anatoly Sobchak. Als Rechtsexperte, der glaubte, dass jede Entscheidung legitim sein muss, teilte er 1992 die folgende Meinung: Die Republiken, die die Union gegründet haben, müssen nach der Kündigung des Unionsvertrags von 1922 zu den Grenzen zurückkehren, die sie vor dem Beitritt zum Sowjet hatten Union. Alle anderen Gebietserwerbe sind Gegenstand von Diskussionen und Verhandlungen, da der Grund widerrufen wurde.“

            https://grams-it.com/cms/?p=1112

            Putin redet viel und detailliert, würdest du mir bitte die Passage raussuchen, die dich besonders stört? Ich finde es immer bemerkenswert, dass man nicht auf die eigentlichen Reden referenziert (die alle übersetzt zu finden sind, jede davon ist lesenswert), sondern auf die westlichen Interpretationen.

            „Und vorhin hat Sleepy Joe eine Order unterzeichnet um für weitere 800 Mio USD Waffen zu liefern.“

            Genau wie ich es vorausgesagt hatte, die USA wollen Russland maximal eine reinwürgen. Und alle finden es gut. Nun denn, ihr werdet noch sehen, was ihr davon habt.

            „Russland hat den Krieg verloren. Die Interessen der USA sind „Containment“, also die Begrenzung des Konflikts und der Krieg darf nach ihrer Ansicht noch eine Weile gehen weil Russland dabei völlig ausblutet. Nur, die USA werden nicht zulassen, dass Russland gewinnt. Und notfalls eskalieren.“

            Wir werden sehen. Du schätzt die Lage des Westens reichlich optimistisch ein, ich eher nicht. Aber entschieden ist m.E. noch gar nichts.

            „Putin ist entweder ein Vollidiot weil er in diese Falle getappt ist oder verrückt geworden. Ich vermute letzteres. Vielleicht auch so eine Art erweiterter Suizid, weil er es nicht mehr lange macht?“

            Vielleicht ist er absichtlich in die Falle getappt, weil er überzeugt ist, dass er letztendlich gewinnen wird? Oder weil er gar keine andere Wahl hatte, weil die Ukraine sonst in die Offensive gegangen wäre und der Konflikt damit sowieso nicht vermeidbar war?

            Ich weiß es nicht, bin aber nach wie vor optimistisch, dass wir das Ende des amerikanischen Jahrhunderts miterleben dürfen.

          • Androsch Kubi,

            sollen wir uns jetzt mit Putin-Zitaten bewerfen? Also z.B. solche hier:

            „Ich bin überzeugt, dass die Ukraine echte Souveränität nur in Partnerschaft mit Russland erreichen kann. Unsere geistigen, menschlichen und zivilisatorischen Bande sind über Jahrhunderte entstanden, sie haben dieselben Ursprünge und sind durch gemeinsame Prüfungen, Errungenschaften und Siege
            gehärtet worden. Unsere Verwandtschaft wird von Generation zu Generation weitergegeben. Sie lebt in den Herzen und im Gedächtnis der Menschen im heutigen Russland und in der Ukraine, in Gestalt der Blutsbande, die Millionen unserer Familien verbinden. Gemeinsam waren wir schon immer um ein Vielfaches stärker und erfolgreicher und werden es auch in Zukunft sein. Schließlich sind wir ein Volk.“

            Herzallerliebst, vor allem die Blutsbande klingt so poetisch wenn das Blut aus den zerschossenen Wohnungen in Mariupol tropft… Insofern stimmt es, wenn Du schreibst „Putin redet viel und detailliert“. Hätte er es bloß beim reden belassen…

            Ich hatte den Wikipedia-Artikel verlinkt weil er die Originalquelle und Zusammenfassungen sowie Bewertungen umfasst. Kann sich also jeder selber raussuchen was er lesen möchte.

            „Genau wie ich es vorausgesagt hatte, die USA wollen Russland maximal eine reinwürgen.“

            Nein, die USA wollen zur Sicherung ihrer globalen Hegemonie einen Störfaktor neutralisieren. „reinwürgen“ ist Schulhof. Hier ist das „great game“

            Der Hauptfeind der USA ist allerdings China. Aber das ist dann das nächste Kapitel.

            „Du schätzt die Lage des Westens reichlich optimistisch ein, ich eher nicht. Aber entschieden ist m.E. noch gar nichts.“

            Ich schätze die Lage realistisch ein. Das Spiel ist in Washington so konzipiert, dass die USA gewinnen oder (worst-case) alle verlieren. Die Option „Russland gewinnt“ gibt es nicht.

            „weil die Ukraine sonst in die Offensive gegangen wäre und der Konflikt damit sowieso nicht vermeidbar war?“

            Haha, ja, ich stelle mir gerade vor wie 120 ukrainischen Divisionen nach einem Überraschungsangriff auf Russland auf breiter Front einmarschieren, in einer großen Panzerschlacht bei Kursk die russische Armee besiegen und dann mit Vollgas weiter nach Moskau kettenrasseln um auf dem Kreml dann gelb-blau zu hissen…An der Stelle solltest Du innehalten und mal einen Realitätscheck machen.

          • @Peter Müller

            „sollen wir uns jetzt mit Putin-Zitaten bewerfen?“

            Wenn du wissen willst, was er weshalb machst, wirst du kaum umhinkommen.

            „Ich bin überzeugt, dass die Ukraine echte Souveränität nur in Partnerschaft mit Russland erreichen kann.“

            Und das klingt jetzt, als ob er das Land dauerhaft besetzen will? Die Amerikaner und die EU versenken eine Menge Geld dort (allein Deutschland 6 Mrd.), aber sie scheuen sich auch nicht die ukrainischen Männer für ihre geostrategischen Spiele gegen Russland ins Feuer zu schicken.

            „Herzallerliebst, vor allem die Blutsbande klingt so poetisch wenn das Blut aus den zerschossenen Wohnungen in Mariupol tropft… Insofern stimmt es, wenn Du schreibst „Putin redet viel und detailliert“. Hätte er es bloß beim reden belassen…“

            Auf den Konflikt haben unzählige kompetente Leute seit Jahren hingewiesen, die Russen selbst tun es seit mind. 25 Jahren, man hat sie einfach ignoriert (Europa), die USA wissen darum (insbesondere Biden) und piecksen den Bären, um ihm zu schaden, für solche Vorgehensweisen sind die Angelsachsen berühmt (bei denen, die nicht bereitwillig auf jede westliche Propaganda hereinfallen).

            Und nein, Wikipedia ist bei solchen Sachen nicht neutral, schon gar nicht das deutsche (und eine deutsche Version der Rede war dort m.W. nicht verlinkt oder ich habe sie übersehen)…

            „Nein, die USA wollen zur Sicherung ihrer globalen Hegemonie einen Störfaktor neutralisieren. „reinwürgen“ ist Schulhof. Hier ist das „great game““

            Das ist exakt dasselbe, nur euphemistischer ausgedrückt. Die USA sind der Schulhof-Bully und wissen (oder glauben) dass sie stärker sind, deshalb haben sie diesen Konflikt vom Zaun gebrochen. Auch wenn ihr euch weigert das einzugestehen: den Krieg begonnen haben die USA mit dem Regime Change, die Aufrüstung der Ukraine gegen Russland war bereits eine Eskalation, hätte das nicht gereicht, hätte man die Ukrainer zu Angriffen getrieben (hat man ja angeblich), sie sind ja komplett von amerikanischem und europäischem Geld abhängig. Wenn die USA sagen: legt die Waffen nieder, dann würden die das tun und der Spuk wäre in Kürze vorbei.

            Russland soll gebunden werden. Das ist durch und durch zynisch und pervers, Amerikanische Geostrategen halt, außer Macht ist denen alles egal. In der Ukraine könnte längst wieder Frieden herrschen, aber das wollen die USA gar nicht, deshalb werden sie auch weiterhin alle Friedensangebote ausschlagen (egal wie vernünftig) und russische Sicherheitsbedürfnisse ignorieren. Wollen wir wetten? Russland hat hingegen keine Wahl, jetzt schon gar nicht mehr, wenn es diesen Konflikt verliert, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis es komplett fällt und von den US-Räuberbaronen erneut geplündert wird.

            „Ich schätze die Lage realistisch ein. Das Spiel ist in Washington so konzipiert, dass die USA gewinnen oder (worst-case) alle verlieren. Die Option „Russland gewinnt“ gibt es nicht.“

            Wir sind bereits im worst case, ein Blick auf die Preise an der Tankstelle reicht… dafür, dass du dir der Machenschaften der Amerikaner so bewusst bist, bist du erstaunlich Russland-feindlich. Die Amerikaner haben uns nämlich da mit reingezogen, wir sind denen genauso schei**egal, die sind auch bereit uns zu opfern, die haben keine Freunde.

            „Haha, ja, ich stelle mir gerade vor wie 120 ukrainischen Divisionen nach einem Überraschungsangriff auf Russland auf breiter Front einmarschieren“

            Stell dich ruhig blöd, es ging um den Donbass und die Krim (und Pläne dazu gibt es ja angeblich). Und gegen das russische Heer bestehen zu können, trauen sie sich jetzt ja auch zu. Die ukrainische Regierung besteht aus extremen Nationalisten und sie wissen die USA im Rücken.

          • Androsch Kubi,

            „dafür, dass du dir der Machenschaften der Amerikaner so bewusst bist, bist du erstaunlich Russland-feindlich.“

            Nein, „die Russen“ sind Menschen wie Du und ich und wollen für sich auch nichts anderes als wir: In Frieden und Stabilität ihr persönliches Glück finden.

            Putin hat hinsichtlich seiner Verantwortung gegenüber „den Russen“ auf ganzer Linie versagt und sein Land in den Untergang getrieben. Gerade weil das anglo-amerikanische Spielmuster so bekannt ist, hätte er es auf dem gleichen Level kontern können und müssen. Die Chinesen sind da (noch) cleverer und spielen auf dem gleichen Level.

            „Die Amerikaner haben uns nämlich da mit reingezogen, wir sind denen genauso schei**egal, die sind auch bereit uns zu opfern, die haben keine Freunde.“

            „Die Amerikaner“ meint hier der Deep State in den USA. Ansonsten sind auch „die Amerikaner“ Menschen wie Du und ich.

            Für den Deep State gilt: Staaten haben keine Freunde, Staaten haben Interessen. Und, ja, sie werden auch Europa über die Klinge springen lassen wenn nötig. Da sollte man sich keine Illusionen machen.

            „es ging um den Donbass und die Krim (und Pläne dazu gibt es ja angeblich).“

            Pläne? Could be. Aber auch dann gilt das mit dem gleichen Level: Defensiv kontern meint nicht auf breiter Front an anderer Stelle angreifen. Im übrigen hätte die russische Armee in den zwei Grenzgebieten keinen so großen Geländegewinn gemacht, wenn dort ukrainische Truppen für einen Angriff massiert gewesen wären. Und Kesselschlachten gab es nicht.

            Die Massierung ukrainischer Kräfte scheint sich auf Mariupol (als Schlüsselstadt) und den Raum Odessa zu beschränken. Das ist Defensivtaktik, kein Offensivmuster.

          • Du sollst doch nicht immer die Propaganda glauben!

            Damit du es mir abnimmst, deine eigene hochseriöse cia-Quelle:

            „Sie wollten dem Schrecken des Krieges in ihrem eigenen Land entkommen, wollten nicht an die Front, wollten einfach nur noch raus und zu ihren Familien – doch ihre Flucht endete in einem Schlauchboot auf einem Fluss.“
            https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/ukraine-zwoelf-maenner-nach-fluchtversuch-mit-schlauchboot-festgenommen-79485272.bild.html

            Verlogen ist es so oder so. In der Bundeswehr hat die Transatlantikerin vdL alle Patrioten rausgesäubert, damit sie der volkszerstörenden „replacement migration“ nicht im Weg stehen und in der Ukraine sind sie Helden, obwohl teilweise unverholen rassistisch und extrem nationalistisch. Warum? Weil sie für US-Interessen sterben.

        • Die „Nation“ Ukraine wurde in den letzten zwanzig Jahren von den Machtkämpfen ihrer Mafiacliquen so mitgenommen, dass sich bereits drei Regionen abgespalten haben und nicht geringe Teile der Bevölkerung im Süden und Osten vom eigenen Land entfremdet wurden.

          • Damit hat Putin jetzt Schluss gemacht. Mittlerweile empfinden sich alle Völker in der Ukraine als Ukrainer.

          • @Adrian

            Dann kann uns ja nichts besseres passieren, als dass uns die Russen angreifen 😉

            Sich endlich wieder als Deutscher fühlen dürfen…

          • @El_Mocho

            Gut möglich. Als ethnischer, russischsprachiger Russe hat er aber das Problem, dass die Ukraine ihm – zumindest bislang – signalisiert hat, dass sie ihn auch nicht im Land haben möchte.

    • „Logisch, ich würde mich auch nicht totschießen lassen für so einen Drecksstaat, der mir nichts zu bieten hat als ein schlechtes Leben ohne Freiheiten. Und fünf Jahre alte Rationen.“

      Das wird Androsch bestimmt ziemlich Triggern! 🙂 Obwohl Russland idT schlimmer ist als der Westen*. Russland schafft es sogar, weiterhin dem Westen in Sachen Schlimmheit vorauszueilen (siehe Mediengesetz).

      *Das soll nicht heißen, dass der Westen perfekt sei, im Gegenteil.

      • „Russland schafft es sogar, weiterhin dem Westen in Sachen Schlimmheit vorauszueilen (siehe Mediengesetz).“

        Was heißt weiterhin? Unsere Seite eskaliert seit dem Einmarsch. Fast immer antwortet Russland nur darauf (der deutsche Welle-Staatssender wurde erst rausgeworfen, nachdem man bei uns rttoday ausgeknipst hat). Die Art der Maßnahmen unterscheidet sich nur dem Kulturkreis nach, hier wird der Provider oder Betreiber bestraft (NetzDG), damit er möglichst schnell zensiert, in Russland bestraft man denjenigen, der etwas Ungewünschtes von sich gibt. Das Ziel ist auch klar: Putin will die ganzen Propaganda-Schleudern aus dem Land haben (und Zeit für Samthandschuhe hat er nicht mehr, denn es geht ums Ganze).

        Meines Wissens hat mittlerweile der Westen die Backbones nach Russland abgeklemmt und verschärft damit ohne Not die beidseitigen Filterblasen noch, denn übers Internet konnten auch die Russen die Gegenseite erreichen.

        • Das hatte der Russe immer nur genutzt um mit Aimbots uns den Online Gaming Spaß zu versauen.
          Und das meine ich todernst.
          Absolute Arschlöcher in der Beziehung.

          • Ein Aimbot hilft beim Zielen in Shootern. Konkret sorgt er beispielsweise dafür, dass der Cursor automatisch auf dem Kopf des Gegners pappt und ermöglicht so einen Instantheadshot, egal, welche Ausweichbewegungen der Gegner vollführt.

            Theoretisch gibt es Anticheatprogramme dagegen, aber in der Praxis…

          • Das kommt davon, wenn man sich nicht hin- und wieder mal bei den Geächteten umschaut:

            „Die polnische Seite, die nach dem Ersten Weltkrieg fast alles erreicht hatte, was sie wollte –
            Annexion von Westpreußen und von Teilen Oberschlesiens – trug zu einer Entspannung und
            Entwicklung eines gutnachbarlichen Verhältnisses nichts bei. Ein Grund hierfür war u. a. die
            Bündnispolitik Frankreichs, in die sich Polen gerne einspannen ließ und die Polen zu einem
            „Gendarm im Osten“ Frankreichs machte. Höhepunkte dieser Politik waren polnische Kriegs-
            bzw. Präventivkriegspläne gegen Deutschland, die seit den zwanziger Jahren vom polnischen
            Generalstab entwickelt worden waren und in denen immer auch polnische Gebietsgewinne im
            Westen einkalkuliert worden sind1.

            Man wollte die Westgrenze Polens weit nach Deutschland hinein verlegen, wenn möglich bis
            vor Berlin oder noch weiter bis ins Wendland! Ein weiterer Grund war die ausgesprochen
            repressive und vertragswidrige Minderheitenpolitik Polens – von der Unterdrückung und
            Benachteiligung der jüdischen Minderheit ganz zu schweigen (Hirtenbrief des Kardinals
            Hlond gegen die Juden 1936), – unter der vor allem die unter polnische Herrschaft
            gekommenen Deutschen zu leiden hatten.


            Zahlreiche politische und gesellschaftliche Kreise waren darüber hinaus der Ansicht, dass
            Polen durch die Pariser Friedensregelung auch territorial gegenüber Deutschland noch nicht
            ausreichend saturiert sei. Genauso wie vor und während des I. Weltkrieges wurden
            entsprechende Forderungen ganz offen in der Presse, in Büchern und Broschüren, in Form
            von Landkarten, auf Vorträgen und vor allem von Verbänden lautstark formuliert und waren
            dementsprechend auch in Deutschland bekannt2.

            Insbesondere offen vorgebrachte polnische Forderungen nach Ostpreußen und dem bei
            Deutschland verbliebenen Teil Oberschlesiens wiederholten sich trotz der
            Abstimmungsergebnisse in den Jahren nach dem Versailler Vertrag und der Teilung
            Oberschlesiens noch mehrfach, vorgetragen von einflussreichen Honoratioren des polnischen
            Staates. Diese Forderungen standen ganz in der bereits vor dem I. Weltkrieg entwickelten
            „piastischen“ nationalistischen Tradition.

            Wie schon gesagt war es Hitlers Ziel, ein Bündnis mit Polen zu schließen, nicht seine
            Zerstörung5. Der polnische Außenminister Beck wies seinen Botschafter in Berlin Lipski an
            jenem 26. März 1939 an, sich jeglicher Verhandlung über Danzig zu verweigern, Bis zu
            diesem Zeitpunkt war alles insgeheim passiert, ohne einen öffentlichen Hinweis auf die
            deutsch-polnische Entfremdung. Nun flammte sie hell auf, und die polnische Regierung zog,
            um ihre Entschlossenheit zu zeigen, polnische Reservisten ein (Mobilmachung), was wohl
            einer Drohung gleichkam
            .“

            Klicke, um auf Die_polnische_Mobilmachung_im_Marz_1939.pdf zuzugreifen

            Der Einmarsch erfolgte einen Monat später…

            Aber du hast schon Recht, ein bisschen ist das vergleichbar, denn auch die in der Ukraine lebenden Russen sind in den letzten 8 Jahren wohl zahlreichen Repressionen ausgesetzt gewesen und durften angeblich ihre Sprache nicht mehr sprechen (keine Ahnung ob es stimmt, wer kann das in einem Krieg noch beurteilen?). Außerdem soll es bis zu 13k Tote im Donbass gegeben haben, dort lief nicht weniger als ein Bürgerkrieg (dito).

            Das wird dir die Bild aber nicht auf die Nase binden, es könnte das Narrativ vom bösen Putler gefährden.

          • Die sollen da ja ein bisserl Völkergemordet haben, in einem Ausmaß, dass die 100,000 toten Deutschen kaum ins Gewicht vielen.

          • @El_Mocho

            Wer sagt was?

            Ich vermute mal du meinst den Konflikt im Donbass? Angeblich sagt das die UN (ich habs aber nicht überprüft).

            „Russlands Botschaft in Paris hat dem französischen Außenministerium Beweise für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und für Kriegsverbrechen Kiews im Donbass übergeben.„Die russische Botschaft in Paris hat dem französischen Außenministerium Fotobeweise für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Donbass übergeben, für die die Führung der Ukraine verantwortlich ist“, teilte die russische Mission in Frankreich am Freitag mit. Diese Materialien seien auch an die größten Medien und Menschenrechtsorganisationen geschickt worden.Russlands Ermittlungskomitee hat zuvor mitgeteilt, es verfüge über Beweise, dass ehemalige und derzeitige Militärangehörige der Ukraine an den Kriegsverbrechen im Donbass beteiligt sind. Diese fanden seit 2014 statt, nachdem die selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk nach dem Staatsstreich ihre Unabhängigkeit von Kiew erklärt hatten und die neue Staatsführung des Ex-Sowjetlandes einen Militäreinsatz gegen sie begonnen hatte.

            Die Volksrepublik Donezk hat am heutigen Freitag Angaben veröffentlicht, laut denen auf dem Territorium der Republik seit dem Beginn „der bewaffneten Aggression seitens der Ukraine“ im April 2014 mehr als 5050 Menschen ums Leben gekommen sind. UN-Angaben zufolge sind im Konflikt bereits 13.000 Menschen ums Leben gekommen.

            https://www.info.page/europa/russland-stellt-frankreich-beweise-fuer-kiews-kriegsverbrechen-im-donbass-zur-verfuegung/

            Angeblich hatte die Ukraine einen Angriff auf den Donbass für den 8 März geplant, mit Unterstützung von Aufklärungsdaten der USA:
            https://www.voltairenet.org/article215968.html
            Da sind auch die Faksimilies verlinkt, mindestens ein Nato-Laptop wurde auch sichergestellt (das hatte ich schon verlinkt).

            Ob das echt ist oder Kriegspropaganda, kann ich nicht beurteilen. Die USA werden es sicher nicht bestätigen und den Russen kann man im Krieg auch nicht unbedingt bedingungslos glauben, die ukrainische Militärdoktrin sieht aber wohl eine Rückeroberung von Donbass und Krim vor, das ist also nicht komplett unplausibel und würde überdies zu der amerikanischen „Russland in einen Konflikt ziehen“-Politik passen (eine Strategie, die sie weltweit gegen „Feinde“ anwenden).

          • Die WHO bestätigt übrigens die Existenz der Biolabore:
            https://www.n-tv.de/ticker/WHO-empfiehlt-Ukraine-Zerstoerung-von-Krankheitserregern-article23188375.html

            Bei der UN gab es eine Anhörung zu dem Thema, in dem Russland ein bisschen geplaudert hat:

            „Das russische Verteidigungsministerium ist in den Besitz von Dokumenten gelangt, die bestätigen, dass die Ukraine ein Netz von mindestens 30 biologischen Labors entwickelt hat, in denen extrem gefährliche biologische Experimente durchgeführt werden, um die Eigenschaften von Pest, Milzbrand, Tularämie, Cholera und anderen tödlichen Krankheiten mit Hilfe der synthetischen Biologie zu verbessern. Diese Arbeiten werden von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA) der Vereinigten Staaten finanziert und direkt beaufsichtigt, u.a. im Interesse des National Center for Medical Intelligence des Pentagons. Die Schlüsselrolle bei diesen Programmen spielte ein zentrales BSL-3-Referenzlabor am Mechnikov Scientific-Research Anti-Plague Institute in Odessa, Ukraine. Auch Forschungszentren in anderen Städten spielten eine Rolle – Kiew, Lwow, Charkow, Dnipro, Cherson, Ternopol, Uschhorod, Winnyzja. Die Forschungsergebnisse wurden an die biologischen Zentren des US-Militärs geschickt, u. a. an das U.S. Army Medical Research Institute of Infections Diseases, das Walter Reed Army Institute of Research, die US Naval Medical Research und die US Army Biological Warfare Labs in Fort Detrick, die früher die wichtigsten Zentren des amerikanischen Biowaffenprogramms waren.

            Das gesamte Material ist auf der Website des russischen Verteidigungsministeriums verfügbar und wird bei täglichen Briefings vorgestellt. Lassen Sie mich die aussagekräftigsten Beispiele anführen.“

            usw. das ist noch länger

            Quelle (mit Video der Vorträge):
            https://uncutnews.ch/lagebericht-zu-den-biolaboren-in-der-ukraine-und-die-ubersetzung-von-russlands-bedenken-vor-der-un/

          • @Kniggeldi

            Wer hat völkergemordet? Die Deutschen? Zum Zeitpunkt des Polenkonfliktes hatten sie es jedenfalls noch nicht, damit begann ja die ganze Schei**e (ob sie es überhaupt getan haben oder ob das nicht überwiegend übertriebene Gräuelpropaganda der Alliiierten ist, wird sich noch zeigen).

            Meines Wissens hatte Hitler (nachdem die britischen Bombardierungen losgingen) sogar ein Friedensangebot vorgelegt und angeboten, die besetzten Gebiete zurückzugeben, wenn er im Ausgleich einen Korridor ins abgetrennte Ostpreußen bekommt. Das wurde wohl abgelehnt.

            Keine Ahnung, wie die Geschichte sonst verlaufen wäre. Vielleicht hätte sich die Sache nur verschoben, vielleicht hätte die Verschiebung dazu geführt, dass zuerst Stalin in Europa einmarschiert (der bereitete das ja vor, als die Deutschen ihn dabei störten). Jedenfalls stand das Klima generell auf Krieg, die nahmen sich alle nicht viel, aber die Deutschen haben ihn offiziell angefangen und dummerweise auch noch verloren, deshalb hat man sie (zum zweiten Mal) zu den Alleinschuldigen erklärt.

            Im Übrigen empfinde ich nachträglich meinen Schulunterricht zu dem Thema als einseitige Propaganda (und kein Thema haben wir derart ausführlich durchgenommen, wie den zweiten WK, so wichtige Fakten zum historischen Verständnis hätten einfach nicht fehlen dürfen!)

          • „Meines Wissens hatte Hitler (nachdem die britischen Bombardierungen losgingen) sogar ein Friedensangebot vorgelegt und angeboten, die besetzten Gebiete zurückzugeben, wenn er im Ausgleich einen Korridor ins abgetrennte Ostpreußen bekommt. Das wurde wohl abgelehnt.“

            Du bist einfach nur peinlich, Androsch.

          • @Androsch: Ich meine den von dir verlinkten Text über Polen. Ohne Quelle und ohne Autor, das kann man doch nicht ernst nehmen. Und allen Ernstes zu unterstellen, dass die Polen die Nazis provoziert hätten ist Unsinn.

            Du suchst dir immer irgendwelche Texte die in deinWeltbild passen und glaubst das dann einfach, während alles was nicht hinein passt pauschal zur Medienlüge erklärt wird.

          • @Androsch
            „Jedenfalls stand das Klima generell auf Krieg…“

            Wie erklärst du dir dann den sog. Sitzkrieg?: Frankreich hat Deutschland zwar den Krieg erklärt, dann aber gewartet, bis es angegriffen wurde…

            Zum Thema Stalin: Stalin war ziemlich paranoid, v.a. bzgl. seiner eigenen Reihen, daher die Säuberungen, aber Hitler vertraute er auch nicht wirklich. Er hielt es aber für ausgeschlossen, dass Hitler so verrückt wäre, Deutschland nochmal in einen Zweifrontenkrieg zu führen, und ignorierte daher Warnungen vor einem deutschen Angriff. Klar: Wenn Deutschland GB besiegt hätte oder Stalin genügend aufgerüstet hätte, hätte er wohl angegriffen, weil er wusste, dass Hitler extremer Antikommunist war und somit gefährlich für ihn war, aber 1941 hatte er sowas noch nicht geplant. Das heißt, wenn die Sowjets angegriffen hätten, wäre es eher ein Präventivkrieg von seiner Seite her gewesen!

          • @Christian

            „Willst du jetzt ernsthaft den zweiten Weltkrieg schön reden?“

            Würdest du mich bitte zitieren, wo ich was „schönrede“?

          • @Adrian

            „Du bist einfach nur peinlich, Androsch.“

            Schreibt jemand, der auf seine Ein-Satz-Argumente stolz ist und Faktenaussagen vermeidet…

            Dass Hitler die „große Friedensrede“ (nicht meine Erfindung, die wurde so genannt) am 06.10.1939 hielt (und sie in den deutschen Zeitungen abgedruckt wurde) ist m.W. unumstritten, aber man findet sie nicht im Wortlaut, um zu überprüfen ob die Aussage stimmt, du kannst da sicher abhelfen?

          • @El_Mocho

            „Ich meine den von dir verlinkten Text über Polen. Ohne Quelle und ohne Autor, das kann man doch nicht ernst nehmen. Und allen Ernstes zu unterstellen, dass die Polen die Nazis provoziert hätten ist Unsinn.“

            Hat Polen zuerst mobil gemacht, oder nicht? Gab es ethnische Konflikte in Polen, oder nicht? Verweigerte Polen einen Korridor nach Ostpreussen oder nicht?

            Verdammt nochmal! Bleib doch bei den Fakten! Widerleg mich oder halt deine Griffel weg von der Tastatur! Ich irre mich oft und weiß auch nicht alles, aber Quellenblaming hasse ich, das bringt mich auf die Palme! Oder erwartest du ernsthaft, solche Sachen bei Wikipedia oder in einer deutschen Zeitschrift für politische Bildung zu lesen? Dann wärest du erheblich dämlicher, als ich dich einschätze!

            „Du suchst dir immer irgendwelche Texte die in deinWeltbild passen und glaubst das dann einfach, während alles was nicht hinein passt pauschal zur Medienlüge erklärt wird.“

            Wie oft muss ich erklären, dass ich GAR NICHTS „glaube“? Ich glaube auch den Seremon aus meinem Geschichtsunterricht nicht (mehr). Ich stelle solche Sachen hier u.a. deshalb zur Diskussion, um die Gegenargumente zu hören. Bringt ihr aber nicht (Renton ausgenommen, der weiß wenigstens wie man sachlich diskutiert).

          • @Antidogmatiker

            „Wie erklärst du dir dann den sog. Sitzkrieg?: Frankreich hat Deutschland zwar den Krieg erklärt, dann aber gewartet, bis es angegriffen wurde…“

            Kann ich nicht erklären, zum Frankreichfeldzug weiß ich zu wenig. Ich war schon überrascht, dass Hitler nicht ganz Frankreich erobert hat (ich hatte in der mündl. Prüfung Geschichte ein „sehr gut“ in der zehnten Klasse und immer meinen Spaß daran, aber entweder wir hatten auch das nicht gelernt oder ich hatte es vergessen), der wollte doch angeblich die ganze Welt erobern, oder nicht? .

            „heißt, wenn die Sowjets angegriffen hätten, wäre es eher ein Präventivkrieg von seiner Seite her gewesen!“

            So war die Propaganda, bis die Russen ihre Archive nach Perestroika geöffnet haben. Schöne Mainstreamquelle, nur damit es nicht wieder heißt, ich würde mir irgendwas Unseriöses suchen, was mir in den Kram passt:
            https://www.welt.de/politik/article1799869/Stalins-Angriffsplaene-fuer-den-Westen.html

            Meines Wissens (eine verlinkbare Quelle habe ich nicht), war der Panzerausstoß der Russen schon vor dem Einmarsch größer als der von Deutschland. Angeblich wussten die Nazis nichts davon, so dass es evtl. tatsächlich ein Angriffskrieg war, der zufällig gleichzeitig auch ein „Präventivkrieg“ war (und die Nazis bezeichneten es als solchen, was man allerdings auch unter Propaganda verbuchen kann).

          • Zur Vorgeschichte des Zweiten Weltkriegs: Ich möchte nicht tief in die Diskussion einsteigen, aber ein paar Fakten beisteuern. (Und ich hoffe, ich erzähle nichts Falsches.)

            1. Die polnische Politik vor dem Zweiten Weltkrieg war nationalistisch und damit auch dreckig. Zwei Beispiele zur Illustration: 1919 griff Polen die junge Sowjetunion an, um sich Gebiete einzuverleiben, die nur minderheitlich von Polen besiedelt waren und deshalb nach dem Ersten Weltkrieg nicht dem polnischen Staat zugeschlagen worden waren. Polen war damit erfolgreich, im Friedensvertrag von Riga konnte es sich riesige Gebiete sichern. (Übrigens ungefähr die Gebiete, die die Sowjets sich 1939 bei der Aufteilung Polens von Deutschland zusichern ließen, und die nach dem Zweiten Weltkrieg an die Sowjetunion fielen, während Polen dafür mit ostdeutschen Gebieten entschädigt wurde.) Im Vertrag von München beteiligte Polen sich an der Zerfledderung der Tschechoslowakei, wenn auch in bescheidenem Rahmen (Kreis Teschen, mehrheitlich polnisch besiedelt).

            2. Zur Einordnung der Ereignisse 1939: Am 15. März 1939 marschierten deutsche Truppen in die Resttschechei ein, am 23. März 1939 machte Polen mobil. Diese Mobilmachung war natürlich eine gegen Deutschland gerichtete Drohung, aber, anders als Geschichtsrevisionisten es oft darstellen, in dieser Situation ganz klar eine defensive Drohung. Polen allein hatte gegen Deutschland keine Chance, und das wusste auch jeder. Selbst im Verbund mit den Westmächten, deren Garantie für Polen erst am 31. März abgegeben wurde, und die keine Bündniszusage für den Fall eines hypothetischen polnischen Überfalls auf Deutschland war, wären Polens Chancen im Frühjahr ’39 bestenfalls zweifelhaft gewesen. Die Aufrüstung der Westmächte hinkte der deutschen um mindestens ein Jahr hinterher, weshalb sie sich im Herbst ja auch entschlossen, weitgehend defensiv zu bleiben, sogar um den Preis, ihren polnischen Verbündeten fallenzulassen und die Gelegenheit, Deutschland einen Zweifrontenkrieg aufzuzwingen, nicht zu nutzen. Die Angst der Alliierten, in einem Stellungskrieg aka WWI unter horrenden Verlusten erfolglos gegen die deutsche Westfront anzurennen, war zu groß.

            3. Zu sowjetischen Angriffsabsichten: Die Sowjetunion hatte massiv aufgerüstet und bereitete sich auf einen großen Krieg vor. Ihre Panzerproduktion z.B. übertraf die deutsche bei weitem. Konkrete Angriffsabsichten konnten ihr für 1941 aber nie wirklich nachgewiesen werden. Ob der Krieg, mit dem die sowjetische Führung rechnete, ein offensiver oder defensiver sein würde, wusste sie vermutlich selber nicht. Sie hat das Land jedenfalls auf beide Möglichkeiten vorbereitet, wobei im Falle eines Defensivkrieges der Plan eigentlich war, den Krieg möglichst bald in das Land des Gegners zu tragen. (Das hat bekanntlich nicht funktioniert, die Rote Armee erwies sich 1941 operativ und taktisch zunächst hoffnungslos unterlegen.) Die Menge an (offensivem) Material, dass man in Grenznähe erbeutete, hat auf deutscher Seite deshalb bald nach Kriegsbeginn zu der Vermutung Anlass gegeben, man wäre in einen sowjetischen Aufmarsch hineingestoßen. Das war aber sehr wahrscheinlich ein Irrtum, der einem Unverständnis der sowjetischen Absichten für den Kriegsfall entsprungen sein dürfte.

            4. Zu Frankreich: Deutschland hat 1940 drei Fünftel Frankreichs besetzt und dem Rest ein Marionetten-, bzw. ein Kollaborationsregime aufgedrückt. Die Besetzung ganz Frankreichs erschien zunächst nicht notwendig, mit der Atlantikküste war alles in deutscher Hand, was man zur Kriegführung gegen England zu brauchen glaubte. Die Briten nahmen die (erzwungene) Kooperation zwischen Deutschland und Frankreich immerhin so ernst, dass sie lieber vorsichtshalber die französische Flotte überfallartig versenkten (Operation „Catapult“), bevor sie auf deutscher Seite in den Krieg eingreifen konnte. Sie nahmen damit naturgemäß eine starke Verschlechterung des Verhältnisses mit Frankreich in Kauf – kein Land lässt gerne seine teuren Kriegsschiffe versenken und tausende Seeleute ermorden.
            Jedenfalls erschien Deutschland eine Besetzung ganz Frankreichs zunächst nicht notwendig. Das haben sie aber bald nachgeholt: Im November 1942 wurde auch Vichy-Frankreich von deutschen Truppen besetzt, nachdem die Alliierten in Nordafrika gelandet waren. Wahrscheinlich hielt Deutschland die Südküste Frankreichs nun für bedroht und wollte deren „Schutz“ sicherstellen. Da Vichy-Frankreich abgerüstet hatte, wäre es dazu vermutlich auch gar nicht selbst in der Lage gewesen.

            Just 4 cents von eurem Geschichtsonkel.

        • „Unsere Seite eskaliert seit dem Einmarsch.“

          Brandt oder Genscher hätten ganz anders reagiert. „Der Westen“ kann auch gut sein, wenn die richtigen Leute am Ruder sind.

          • Die hätten weder 100 Milliarden fürs Militär rausgehauen, noch würden sie irgenwelche sinnlosen Sanktionen gegen unschuldige Russen beschließen. Sondern sie hätten schon vor Jahren die Sicht Russlands im Blick gehabt und in die NATO-Politik eingebracht.

          • „Sondern sie hätten schon vor Jahren die Sicht Russlands im Blick gehabt und in die NATO-Politik eingebracht.“

            Die da wären? Freie Fahrt für Putins Militär in Osteuropa?

          • @Adrian Nein. Es ist ein kompliziertes Thema, ich empfehle dir EInlesen in das Konzept der Entspannungspolitik. Die legitimen Sicherheitsinteressen der Gegenseite berücksichtigen, ohne die eigenen Interssen preiszugeben.

            Ein Unterschied zum Kalten Krieg ist heute, dass es nicht mehr um ideologische Konfrontation geht. Russland will uns nicht mehr den Sozialismus überhelfen. Es geht „nur noch“ um Militärkram, das macht es einfacher.

          • Es gibt keine legitimen Sicherheitsinteressen Russlands. Niemand bedroht Russland. Russland bedroht alle anderen in Europa. Das ist sein Interesse.

          • @Adrian „Es gibt keine legitimen Sicherheitsinteressen Russlands“

            Entspannungspolitik Lektion 1: Jedes Land hat legitime Sicherheitsinteressen, auch der „Gegner“.

            „Niemand bedroht Russland.“

            Lektion 2: Jede Seite hat andere Wahrnehmung, und jede ist gleich viel wert. Auch wenn die eigene Seite sich nicht als Bedrohung für den „Gegner“ wahrnimmt, ist es trotzdem notwendig durch Architektur der internationalen Beziehungen die Möglichkeit gar nicht erst aufkommen zu lassen, und das auch die andere Seite wissen zu lassen.

            „Russland bedroht alle anderen in Europa. Das ist sein Interesse.“

            Russland als Land tut gar nichts, das ist nur die aktuelle Regierung. Was auch immer die tut, es entkräftet nicht die obigen Lektionen.

          • Wenn ich die deutsche Regierung wäre, würde ich weder Geld in Rüstung stecken, noch irgendwelche Sanktionen und Boykotte machen. Insbesondere keine Handelsboykotte. Und keine Waffen an irgendwen liefern.

            Zivile Unterstützung der Ukraine natürlich ja, alles was geht.

          • Nachtrag, es war oben schon angeklungen: Nach dem Ende des Kalten Kriegs sind viele Weichen falsch gestellt worden. Ob aus Ignoranz oder Arroganz des Westens, oder aus böser Absicht (wie Androsch sicher glaubt) weiß ich nicht. Jedenfalls ist es falsch gelaufen.

            Man hätte Russland volle Dröhnung als Teil des Westens willkommen heißen sollen. Wie gesagt, Beitritt EU und NATO und alles was dazugehört. Dann sähe die Welt heute anders aus.

            Das würde natürlich weder den Russlandhassern noch den Amihassern gefallen. Gut so 🙂

          • „Man hätte Russland volle Dröhnung als Teil des Westens willkommen heißen sollen. Wie gesagt, Beitritt EU und NATO und alles was dazugehört.“

            Das hat man nie ausgeschlossen. Ebensowenig we man das mit Polen, Ungarn oder Tschechien ausgeschlossen hat, die dann auch Mitglieder wurden.

            Ein westliches Russland wäre ein Traum. Aber das Problem daran ist, dass Du Russland in Deiner naiven westlichen, humanitären Peace-Denkweise nicht verstehst. Russland definiert sich nicht als Teil des Westens. Russland denkt wie Androsch Kubi. Russland möchte eine unabhängige Macht abseits des Westens sein.

          • @Adrian „dass Du Russland in Deiner naiven westlichen, humanitären Peace-Denkweise nicht verstehst“
            🙂 aber du verstehst es? Kann man ein Land denn „verstehen“?

            „Russland definiert sich nicht als Teil des Westens. Russland denkt wie Androsch Kubi. Russland möchte eine unabhängige Macht abseits des Westens sein.“

            Es gibt offensichtlich Leute die das wollen, aber sind die „Russland“? Es gibt dort auch Leute die McDonalds und Freiheit wollen.

          • „Man hätte Russland volle Dröhnung als Teil des Westens willkommen heißen sollen.“

            Haben wir gemacht! Die russischen Wissenschaftler zB waren allesamt Stars, wir haben ihnen den roten Teppich ausgerollt und klargemacht, wie sehr wir uns drüber freuten, dass auch die Russen – sowie alle Osteuropäer – jetzt unsere Freunde und einfach nur Europäer sein werden (meine eigenen Erfahrungen!). Es war Putin, der dem das Wasser abgegraben hat, über all die Jahre und die Konfrontation mit Europa gesucht hat — ganz ohne Not und völlig mutwillig! Putin hat uns getäuscht und über den Tisch gezogen und verdammt viele haben sich allzu bereitwillig täuschen lassen wollen!

          • „aber du verstehst es?“

            Besser als manch anderer hier.

            „Kann man ein Land denn „verstehen“?“

            Ja.

            „Es gibt offensichtlich Leute die das wollen, aber sind die „Russland“? Es gibt dort auch Leute die McDonalds und Freiheit wollen.“

            Natürlich gibt es die. Aber das ist nicht der Punkt.

          • Meine außenpolitische Position liegt irgendwo zwischen der von anorak2 und Adrian:

            Diktaturen haben keine LEGITIMEN Interessen, weil sie selbst nicht legitim sind, aber völlig ignorieren kann man ihre Interessen auch nicht. Insbesondere, wenn der Gegner Atomwaffen hat, aber auch in anderen Fällen. Es sei denn natürlich man will gegen alle Diktaturen Krieg führen…

            Das könnten wir vielleicht gerade noch schaffen (wenn es keine Atomwaffen gäbe), aber nachhaltig demokratisieren könnten wir die meisten eroberten Länder nicht, weil in vielen die Mehrheit keine Demokratie will und auch wegen der zu erwartenden nationalistischen Trotzreaktion (danke Nationalisten und „Antiimperialisten“!)!

            Auch sind nicht alle Sichtweisen gleich viel wert. Manche sind einfach falsch (das ist „unsere“ übrigens auch). Aber ignorieren können wir die Sichtweise der Gegner auch nicht zwangsläufig, außer: Siehe oben.

            Last, but not least: Sanktionen treffen meisten nicht die Diktatoren oder die herrschende Klasse, sondern die einfache Bevölkerung. Daher sollte man sie sein lassen. Ausnahmen sind vielleicht die gegen die Oligarchen.

          • Es gab in Russland seit dem 19. Jahrhundert zwei große intellektuelle Strömungen, die sog. Slawophilen (https://de.wikipedia.org/wiki/Slawophile), die glaubten, dass Russland nicht zu Europa gehörte, sondern eine besondere Funktion zwischen Europa und Asien hätte, und die Westler, die eine Modernisierung nach europäischem Vorbild anstrebten. Dostojewski sagt ausdrücklich, dass Russland die Welt erlösen und befreien könne von der banalen, materialistischen Kultur Europas. So denkt auch Putins Vordenker Alexander Dugin, und so muss man die aktuelle Situation verstehen. Wobei es nicht mehr ums Erlösen geht, sondern nur noch um den Erhalt der Macht er aktuellen Oligarchen, die man mit angeblichen Sicherheitsinteressen bemäntelt.

          • „…die sog. Slawophilen…“

            So was ähnliches gab es auch in Deutschland. Die sahen Deutschland auch nicht als Teil des materiellen Westens. Ich glaube die „konservative Revolution“ und die Nazis gehörten dazu. Die waren auch autoritär. Waren die Slawophilen doch auch? Oder?

          • @Antidogmatiker
            Ja, die Denker vom „dritten Weg“ sind das, allen voran Thomas Mann mit seinen „Bekenntnisse eines Unpolitischen“ (wovon er sich später distanziert hat), in der Neuzeit Böll und Grass, zwei wichtige Intellektuelle und Vordenker … der SPD (daher wohl deren strukturelle Russland-Neigungen).
            Ganz rechts („Hufeisen“!) stehen da die „konservativen Revolutionäre“, aber die sind eher bedeutungslos, verglichen mit dem linken Lager. Die Grünen hat das auch ganz erheblich geprägt, noch mehr als die SPD. Aus politischer Taktik (begründet von Fischer) heuchelt man aber kräftig Bündnistreue ggü den USA.

          • Die guten Leute sind alle tot:

            „Dieser Zangengriff, dem sich Putins Rußland an seiner West-, Süd- und Ostflanke gegenübersieht, wird unvermeidlich extrem nationalistische Reaktionen hervorrufen. Zwischen Smolensk und Wladiwostok steuert alles auf eine weltpolitische Krise zu. Scholl-Latour versteht es glänzend, unmittelbare Erlebnisse und jahrzehntelange Erfahrungen zu einem eindringlichen Gesamtbild zusammenzufügen und deutlich zu machen, daß die Vorgänge in diesen Konfliktregionen uns unmittelbar betreffen.“

            Früher wusste man darum, ich hatte Bidens Reden von 1997 hier verlinkt, auch der weiß sehr genau um das Problem (und nutzt es für US-Interessen aus). Aber die Europäer sind im Gesinnungstotalitarismus, da gibts keine Zusammenhänge und Verantwortung, nur noch gut und böse, richtige und falsche Haltung…

          • @Adrian

            „Das hat man nie ausgeschlossen. Ebensowenig we man das mit Polen, Ungarn oder Tschechien ausgeschlossen hat, die dann auch Mitglieder wurden.“

            Putin hatte eine Freihandelszone mit der EU angeboten (natürlich keinen Beitritt, nicht alle wollen ihre Souveränität im zentralistischen EU-Reich auflösen).

            Er hatte auch einen Nato-Beitritt angeboten (erwähnt er in seiner Rede an die Nation, wüsstest du, wenn du es gelesen hättest).

            Es sind die USA, die keine gleichberechtigten Partner wollen, alle ihre politischen Zeitschriften machen das mehr als deutlich, „full spectrum dominance“ und unilaterale Weltordnung gibt es halt nicht, solange noch ähnlich starke Spieler von der Partie sind. Aber ignorier das ruhig…

            „Russland definiert sich nicht als Teil des Westens. Russland denkt wie Androsch Kubi. Russland möchte eine unabhängige Macht abseits des Westens sein.“

            „Der Westen“ sind in erster Linie die USA. Der „Hegemon“, das Rom der Neuzeit. Warum sollte irgendein Land mit Selbstbewusstsein und (definitiv) eigener Kultur sich freiwillig den USA unterwerfen? Unter Jelzin war Russland weitgehend Vasall und es ging ihm richtig dreckig (dafür wurden da westfreundliche Leute wie Chordokowski unglaublich reich, mit russischen Rohstoffen).

          • @ Androsch

            „Putin hatte eine Freihandelszone mit der EU angeboten (natürlich keinen Beitritt, nicht alle wollen ihre Souveränität im zentralistischen EU-Reich auflösen).“

            Ja, vielleicht. Man sagt dann aber nicht sofort „Ja“. Sowas muss politisch geprüft werden. Und die Prüfung fällt negativ aus, weil Russland politisch und ökonomisch einfach nicht die Bedingungen erfüllt.

            „Er hatte auch einen Nato-Beitritt angeboten (erwähnt er in seiner Rede an die Nation, wüsstest du, wenn du es gelesen hättest).“

            Und die NATO war so klug, auf so einen Blödsinn nicht einzugehen.

            „Es sind die USA, die keine gleichberechtigten Partner wollen, alle ihre politischen Zeitschriften machen das mehr als deutlich, „full spectrum dominance“ und unilaterale Weltordnung gibt es halt nicht, solange noch ähnlich starke Spieler von der Partie sind. Aber ignorier das ruhig…“

            Ich ignoriere das nicht, ich finde das gut. Ich will Russland nicht als gleichberechtigten Partner, weil Russland kein gleichberechtigter Partner des Westens ist.

            „„Der Westen“ sind in erster Linie die USA. Der „Hegemon“, das Rom der Neuzeit. Warum sollte irgendein Land mit Selbstbewusstsein und (definitiv) eigener Kultur sich freiwillig den USA unterwerfen?“

            Weil die USA besser sind als die Alternativen. Kannst ja nach Russland oder China gehen, wenn es Dir hier im von den USA beherrschten Westen nicht gefällt 🙂

          • @Androsch „natürlich keinen Beitritt, nicht alle wollen ihre Souveränität im zentralistischen EU-Reich auflösen“

            Putin lehnt die EU ab weil er gegen Zentralismus ist, und weil er die fehlende Gewaltenteilung der EU-Verfassung bemängelt. Is klar. Und morgen erzählst du uns was aus Hänsel und Gretel. 🙂

          • Putin wird einfach von allen missverstanden. Er will doch nur Frieden, Freiheit und Demokratie für Russland. Aber die Amis lassen ihnn nicht.

  7. Auf dem Weg zur antirussischen Volksgemeinschaft:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=81936

    Das, was da abgeht, ist tatsächlich nicht nur grenzwertig, sondern weit jenseits der Grenze des Anstandes! Und das sage ich als jemand, der Putin nicht mag und „lediglich“ eine Eskalation ablehnt und den Westen auch alles andere als perfekt findet.

    Ein Zitat aus dem Artikel:
    „Eigentlich sind derartige Exzesse des „gesunden Volksempfindens“ nicht nur widerwärtig, sondern auch verboten.“

    Na ja, diese Gesetze galten ohnehin de facto nie für weiße Männer, wobei das Weißsein mehr zählt als das Geschlecht, und Russen sind Weiße und im Zweifelsfall gelten auch Russinnen bloß als böse Weiße …

    • Ja, bezeichnend, wie die Gesetze gegen Volksverhetzung im Ernstfall eben nicht wirken… während man sie in Friedenszeiten beliebig ausgedehnt hat.

      Klonovsky (der ja Musikliebhaber ist und m.W. mit einer Pianistin verheiratet) veröffentlicht einen Leserbrief zu Rausschmissen von Dirigenten:

      „Die Rausschmisse von Gergiev und Netrebko sind veritable Straftaten durch die Verantwortlichen der Bayer. Staatsoper und der Stadt München. Und zwar jeweils ‚versuchte Nötigungen’ nach §§ 240 I‑III, 22ff StGB. Versuch deswegen, weil die beiden Tatopfer die von ihnen verlangten Erklärungen nicht abgegeben haben, also der von den Tätern angestrebte Nötigungserfolg nicht eingetreten ist. Es mag in beiden Arbeits- bzw. Auftrittsverträgen die Klausel enthalten sein, daß sie – was für Kulturschaffende in einem Vertragsverhältnis ohnehin selbstverständlich sein müßte – öffentlich politische Aussagen jeglicher Art zu ‚unterlassen’ haben. Wenn sie dagegen verstoßen, können sie zu Recht entlassen werden, weil sie ja indirekt ihren Arbeitgeber bzw Dienstherrn kompromittieren. Und hier soll plötzlich das Gegenteil gelten: Die Dienstherrn machen gegenüber ‚ihren’ Künstlern einen vertragsrechtlichen Anspruch geltend, daß diese öffentlich politische Äußerungen gegen ihren ‚eigenen Willen’ abzugeben hätten, völlig unabhängig vom Inhalt, und gleich, welche Überzeugung die Künstler persönlich haben.

      Nun wurde aber die Strafvorschrift zum Schutz der freien Willensbildung geschaffen, sie gehört zum Kapitel ‚Straftaten gegen die persönliche Freiheit’. Nun gilt es als ‚verwerflich’ im Sinne der Strafvorschrift, die Kündigung eines Arbeits- oder ähnlichen Vertragsverhältnissen anzudrohen, um um die Betroffenen zur öffentlichen Abgabe politischer Äußerungen, noch dazu nach den Vorgaben des Täters, zu zwingen. Übrigens: Selbst wenn eine derartige Klausel in den Verträgen von Netrebko und Gergiev enthalten wäre, wäre sie offensichtlich unwirksam, und zwar wegen – raten Sie mal – klaren ‚Verstoßes gegen die Menschenwürde’. Insoweit entfaltet das Grundgesetz seine Drittwirkung.

      Nun soll keiner erzählen, daß der Herr Oberbürgermeister der Landeshauptstadt und der Herr Opernintendant das nicht wußten (oder wissen konnten: Dieter Reiter kommt aus der öffentlichen Verwaltung und Rechtspflege, und der Intendant hat Rechtsberater). Für beide wird es jetzt eng: Erstens haben sie vor aller Augen ein Strafdelikt begangen, gegen sie muß die Staatsanwaltschaft München I von Amts wegen ermitteln; und zweitens erfüllt ihr Vorgehen die Voraussetzungen eines ‚besonders schweren Falles’ nach § 240 Abs. III Nr. 3 StGB, weil sie ihre ‚Befugnisse oder ihre Stellungen als Amtsträger’ mißbrauchten. Wenn es so läuft wie sonst bei harmlosen Beleidigungen von Politikern in Berlin oder Hamburg, steht morgen früh die Kripo in den Amtsräumen und durchsucht alles und nimmt alle Kommunikationsmittel mit.

      Was mich gar nicht wundert ist, daß die Medien diesen Skandal gar nicht als das, was er ist – nämlich politisch motivierte Kriminalität ‚von oben’ —, erkennen wollen. Dies zeigt, wie tief die Pervertierung des Rechtsbewußteins in unsere Gesellschaft eingesickert ist. Und wie weit das Klima der Einschüchterung schon reicht.”

      Den „freien Westen“ schützen, indem man ihn abschafft! Wir können uns schon lange nicht mehr über das ach so autokratische Russland echauffieren, wir leben mittlerweile (mal wieder) die unangenehmste Version von Autokratie: den Totalitarismus…

    • Das Phänomen konnte man ja auch schon bei Corona beobachten: Es gibt eine stetig wachsende Bereitschaft der Bevölkerung, sich emotional aufheizen zu lassen und die Aggressionen dann an den medial angebotenen Sündenböcken auszulassen.

      Divide et impera funktioniert halt immer und überall…

      • Ich glaube nicht dass die Bevölkerung verroht, sondern dass die Medien immer manipulativer werden. Propaganda wirkt, sonst gäbe es sie nicht.

        • Ja. H-U Jörges hat auf Bild-TV kürzlich schwadroniert, daß Putin eine in den Kopf geballert werden sollte (Timoschenko hatte das zwar 2014 schon angemahnt, aber das ist was anderes). Da habe ich mich erschrocken. Ob das inzwischen das durchgängige Niveau bei Bild ist, oder auch bei anderen, keine Ahnung. Da spielen Einpeitscher den Rambo nur für Klicks und Verkauf.

      • @anorak2
        „Propaganda wirkt, sonst gäbe es sie nicht.“

        Nein, Propaganda gibt es, weil man GLAUBT sie hätte eine Wirkung. Diese wird aber meines Erachtens erheblich überschätzt, sowohl von denen, die sie machen, als auch von vielen ihrer Kritiker!

        • Wie kommst du darauf? Ich meine wir beobachten seit Jahren, dass dadurch deutliche Mehrheiten entstehen, die willig die jeweilige Politik mittragen, egal wie schädlich die sein mag, oder auch dass die Opposition kaum gewählt wird, weil man sie verleumdet usw.

          Propaganda wirkt (Dank Internet und weil sie oft allzu flach daherkommt) nicht mehr ganz so durchschlagend wie früher, aber deshalb wurden die Zensurbemühungen ja auch erheblich hochgefahren, bis zur aktiven Diffamierung von Alternativmedien die angeblich pauschal unseriös seien oder „rechts“ (Kopp, Reitschuster etc.).

          Die Hauptmanipulation ist immer noch einseitige Berichterstattung, man lässt einfach alles weg, was dem gewünschten Narrativ widerspricht, überbetont und wiederholt ständig die bestärkenden Argumente, „framt“ die gewünschte Weltsicht so weitläufig, dass gegenläufige Argumente oft gar nicht erst geglaubt werden und wie aus einer anderen Welt wirken.

          Für jemanden der gerne widerspricht und chronisch ein bisschen querdenkt, ist das unglaublich lästig, weil man jedes Mal bei Adam und Eva anfangen muss, um zu überzeugen und oft genug nie durchdringt, sondern nach zwei Sätzen als Verschwöungsspinner abgetan wird (der sich nur einseitig informiert 😉 ) egal ob die Fakten nachprüfbar sind oder nicht. Niemand will mit der Nase darauf gestoßen werden, dass er evtl. Lügen und Manipulation aufgesessen ist.

        • @Androsch
          Das Problem ist, wir wissen nicht wirklich wie das einfache Volk wirklich denkt, da selbst bei Umfragen stark sozial erwünscht geantwortet wird, v.a. von Frauen, inzwischen aber sicher auch von Männern, bei dem heutigen sozialen Druck! D.h. die Propaganda wirkt sicher nicht so stark, wie die Umfragen suggerieren, wahrscheinlich sogar deutlich weniger (weil der soziale Druck inzwischen so hoch ist, sozial erwünscht zu antworten). Ich jedenfalls halte die Menschen nicht für so dumm, dass sie sich von beliebigem überzeugen lassen, es muss zumindest ein fruchtbarer Nährboden vorhanden sein. Das ist in diesem Fall natürlich gegeben, da das Volk ja gegen Krieg ist, auch gegen einen Russischen. Nichtsdestotrotz heißt das aber nicht, dass die Propaganda 100% verfängt, zumal vor dem Krieg noch viele eine Annäherung an Russland wünschten und heute immer noch viele die NATO zumindest zum Teil für den Krieg verantwortlich machen (um die 45%, glaube ich). Auch Demonstrationen können ein verzerrtes Bild vermitteln aufgrund des sozialen Drucks, Demoverboten und der aktiven Organisation von Demonstrationen durch regierungsnahe Leute und Co.

          Und, wenn du dich in der einfachen Bevölkerung umhörst, wird du sicherlich feststellen, dass diese z.B. von der Politischen Korrektheit wenig hält. Man muss den Leuten nur erklären, was die Feministen, CRTler etc. wirklich vertreten. Das wissen viele nämlich nicht. Folglich sollte auch beim Ukraine-Thema nicht Hopfen und Malz verloren sein.

          @Zensur
          Diese beweist, dass die Herrschenden selbst nur begrenztes Vertrauen in ihre Propaganda haben, sonst könnten sie auf sie verzichten und die Illusion der Meinungsfreiheit aufrechterhalten. Findest du nicht?

          • Ja, man kann Leute schon überzeugen, Fakt ist aber auch: es reicht nicht, um bei den Wahlen was zu reißen und man bekommt auch nicht genug Leute auf die Straße!

            Und ein gewisser Prozentsatz lässt sich sogar richtiggehend verhetzen (und setzt damit weniger Entschlossene unter Druck).

            Für mich bleibt daher als Fazit: Propaganda wirkt! (noch?)

        • @Anti “ Ich jedenfalls halte die Menschen nicht für so dumm, dass sie sich von beliebigem überzeugen lassen“

          Die Anfälligkeit für Propaganda ist keine Frage von Dummheit. Es sind psychologische Effekte, die bei allen Menschen funktionieren, unabhängig von Bildungsgrad und Intelligenz. Immunisieren kann man sich dagegen, indem man sich die von Propaganda verwendeten Mechanismen bewusst macht. Wer darüber noch nie nachgedacht hat, oder wem das in der Schule nicht vermittelt wurde, der wird auf gut gemachte Propaganda reinfallen, auch wenn es sonst ein sehr intelligenter Mensch ist. Selbst wer sich dessen bewusst ist, fällt drauf rein – vielleicht mit geringerer Wahrscheinlichkeit, aber vollständig immun ist niemand.

          Ein spezifischer Effekt in Deutschland kommt dazu: Die westlichen Mainstream-Medien waren über Jahrzehnte kritisch, und genießen aus der Erinnerung noch einen Ruf, den sie inzwischen nicht mehr verdienen. Da das Abgleiten in Propaganda allmählich geschah, haben es viele Ältere nicht bemerkt wie der Frosch der langsam gekocht wird. Das ist besonders in Westdeutschland ein Problem, im Osten weniger.

        • @anorak2
          Ich behaupte ja nicht, dass „man“ oder die Leute völlig immun seien/sein können. Nur, dass die Wirkung von Propaganda überschätzt wird, VIELLEICHT sogar massiv. Diejenigen, die noch nie von den Mechanismen von Propaganda gehört haben, sind natürlich anfälliger, aber von beliebigen kann man die auch nicht überzeugen.

          Bsp.: Könnte gut gemachte Propaganda einen religiösen Fanatiker zum Atheisten konvertieren? Manche vielleicht, aber die meisten würden sofort annehmen, dass die Medien offenbar doch nicht so vertrauenswürdig seien, was die Wirkung weiterer Propaganda wieder etwas abschwächt (natürlich nicht die der Propaganda von der eigenen Seite).

          „Da das Abgleiten in Propaganda allmählich geschah, haben es viele Ältere nicht bemerkt wie der Frosch der langsam gekocht wird. “

          Einen Frosch, der nicht bemerkt, dass er gekocht wird, ist übrigens auch eine Legende. Aber allmähliche Veränderung kann tatsächlich übersehen werden. Nichtsdestotrotz sind es mE v.a. die Jungen, die den politisch korrekten Mist vertreten, den die Medien massiv pushen. Bei antirussischer Propaganda kann es natürlich wieder anders sein.

          • @Anti „Könnte gut gemachte Propaganda einen religiösen Fanatiker zum Atheisten konvertieren“

            Darum geht es meistens nicht, sondern zB darum dass die Russen die Guten und die Amis die bösen sind, oder umgekehrt. Oder darum dass die Welt untergeht wenn wir nicht sofort alle Besitzer von Flachdächern mit Solarzellen drauf zu Millionären machen. Solche Sachen funktionieren erstaunlich gut.

            „Einen Frosch, der nicht bemerkt, dass er gekocht wird, ist übrigens auch eine Legende“

            Ich weiß, aber das ändert an der Richtigkeit der Metapher nichts 🙂

            „Nichtsdestotrotz sind es mE v.a. die Jungen, die den politisch korrekten Mist vertreten“

            Ich sehe dass auch Ältere mit akademischen Abschlüssen die „Energiewende“ bejahen, HartzIV für notwendig halten, und vor lauter Panik nach noch viel härteren Corona-Lockdownmaßnahmen gefleht haben. Ohne Medienkonsum hätten sie das nicht.

          • „Ohne Medienkonsum hätten sie das nicht.“

            Logisch. Es braucht beides: Propaganda und einen fruchtbaren Nährboden. Wobei sich die Frage stellt, ob sich ersteres bei Vorhandensein von letzterem nicht automatisch ergibt.

            „Ich sehe dass auch Ältere mit akademischen Abschlüssen die „Energiewende“ bejahen, HartzIV für notwendig halten, und vor lauter Panik nach noch viel härteren Corona-Lockdownmaßnahmen gefleht haben. “

            Ja, manches glauben sie, manches nicht. Bei der Energiewende liegt das z.B. daran, dass sowohl links als auch rechts zu beträchtlichen Teilen den Ökologismus unterstützen.

            Was wie gut wirkt, wird man wohl erst später wirklich herausfinden können. Wenn es ein später gibt…

          • PS: Der Einfluss der Propaganda beruht z.T. auf Fehleinschätzungen der Interessen der Regierungen und Unternehmen:

            So glaubten viele, dass Corona ja wirklich schlimm sein müsse, weil die Regierung so drastische Maßnahmen ergriff, weil sie glauben, dass die Regierung an einem Schönreden von Corona interessiert sei, um die Profite der Unternehmen nicht zu gefährden.

            Ebenso glaubten viele nach den massiven Evakuierungen nach dem Fukushima-Unfall, dass dieser ja wirklich schlimm sein müsse, als ob Regierungen immer an einer Vertuschung von so etwas interessiert sei und keinesfalls versuche durch übertriebene Maßnahmen versuche der Bevölkerung ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln (was natürlich nach hinten losging).

            Generell scheint man nicht damit zu rechnen, dass sich die Herrschenden auch mal irren könnten. Frag(t) Androsch.

    • Letztens habe ich den Spruch aufgeschnappt:
      „Kriege sollten immer so geführt werden, dass ein Frieden danach möglich bleibt.“

      Das finde ich sehr klug und weitsichtig. Aber Weitsicht ist ja leider der hysterischen Epoche zum Opfer gefallen. Sonst würden wir in aller Emotionalität auch an das Morgen denken imd entsprechend Maß halten.

  8. Sehr schön finde ich dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=NzzMVBNfEVU

    Da sieht man wie russische Soldaten in das Anwesen eines alten Ehepaares eindringen und von diesem rausgeschmissen werden. Haben offenbar Respekt vor der Großmutter.

    Da die russischen Soldaten offenbar gelegentlich Anwandlungen von Menschlchkeit zeigen, geht man jetzt dazu über, tschetschenische Banden an die Front zu bringen.

    • Ich dachte die tschetschenischen Truppen wären alle schon in die Luft gesprengt? Und hatten die Ukrainer nicht alle Zivilisten rausgelassen? Oder benutzen sie diese etwa als menschliche Schutzschilde?

        • Klar, die helfen sich. Syrien hat ja Erfahrung mit amerikanischen Überfällen. Islamisten dürften das nicht sein, denn höchstwahrscheinlich haben die in Syrien gegen den IS gekämpft, nicht für ihn. Wir erinnern uns: Syrien ist ein Vielvölkerstaat.

          Und so lange sie Söldner einsetzen, verheizen sie wenigstens keine (oder weniger) Wehrpflichtige.

          Und 3000$ bekommen die abhängig nach ihrer Erfahrung, laut deiner Quelle:
          „Salary is up to $3,000 depending on experience.“

          In der Ukraine kämpfen angeblich auch amerikanische Blackwater-Söldner (die Firma benennt sich ständig um, aber unter dem Namen kennt man sie):
          https://linkezeitung.de/2022/02/02/das-private-us-militaerunternehmen-blackwater-ist-mit-dem-asow-bataillon-im-donbass-aktiv/comment-page-1/
          Die bieten alles, von Ausbildung bis zu Folter und Auftragsmorden und die verdienen wohl bis zu 800 Dollar pro Tag:
          https://www.welt.de/print-welt/article324295/Ein-Mietsoeldner-verdient-bis-zu-800-Dollar-am-Tag.html
          (und haben natürlich nicht das Geringste mit den USA zu tun 😉 )

          Und die Ukraine macht es (wie die Saudis im Syrienkrieg) und schickt auch Verbrecher an die Front:
          „Die Ukraine greift im Kampf gegen Russland zu drastischen Mitteln. Sie lässt Gefangene und Verurteilte frei und schickt sie an die Front – darunter auch Mörder.“
          https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.krieg-in-der-ukraine-kiew-laesst-gefangene-fuer-kampf-gegen-russland-frei.cf288b5f-aeef-4fc6-9956-59729dea863d.html

          Krieg ist eine schmutzige Sache und er wird immer dreckiger, je verzweifelter beide Seiten sind. Deshalb sollten wir jetzt viele Waffen hinschicken, damit er noch eine Weil weitergeht…

          • Klar geht der Krieg noch eine Weile weiter, und die Russen werden ihn verlieren so wie die Amis den Vietnamkrieg verloren haben, trotz ihrer gewaltigen Übermacht. Putin ist jetzt schon klar, dass er seine ursprünglichen Kriegsziele nicht erreichen wird, deshalb gibt man sich plötzlich so konziliant. Er ist plötzlich sogar bereit, sich mit Selensky zu treffen, den er vor kurzem noch als einen drogensüchtigen Nazi bezeichnet hat.

            Ist ja durchaus denkbar, dass die Ukraine irgendwann vor der Übermacht kapitulieren wird, aber Russland wird nicht in der Lage sein, ein so großes Land dauerhaft zu besetzen und unter Militärherrschaft zu halten. Gegen eine Bevölkerung, die die Besatzer hasst und bereit ist gegen sie zu kämpfen, während die Besatzungsmacht aus zwangsrekrutierten Soldaten besteht die wenig motiviert sind.

          • @Androsch
            „Syrien hat ja Erfahrung mit amerikanischen Überfällen. “

            Hab ich was verpasst? Meines Wissen haben die USA bisher nur die (islamistische) Opposition unterstützt*, was schlimm genug ist. Eine Intervention wie im Irak, Libyen etc. hat es aber meines Wissens nicht gegeben. Oder sprichst du von vor 2001? Von der Zeit hab ich nämlich keine Ahnung.

            *Tatsächlich haben die USA die Opposition erst unterstützt, als diese bereits von Islamisten und nicht mehr von Moderaten dominiert wurde…

          • @AD

            Nach dem CIA-Programm „Timber Sycamore“, in dessen Rahmen die USA Geld, Waffen und Training für die Islamisten in Syrien gestellt hatten, haben sie angefangen, diese zu bekämpfen, u.a. mit Luftangriffen. Die USA hatten und haben aber auch Bodentruppen in Syrien, Anfang 2021 waren es offiziell noch 900. Es gab auch Angriffe der USA auf Regierungstruppen, schnelles Googlen hat diese Wikipedia-Liste zutage gefördert. Wahrscheinlich ist sie unvollständig.
            Davon ab hat sich im Osten des Landes de facto unter der Protektion der USA eine Rebellenfraktion halten können. Die USA haben Gebiete dort einfach für die syrische Regierung als verboten erklärt und würden Regierungstruppen, die in diese Gebiete eindringen wollen, angreifen.
            Es dürfte nicht überraschen, dass in diesen Gebieten einige der größten Ölfelder Syriens liegen.

            „Amerikanische Überfälle“ erscheint mir zwar auch nicht die richtige Bezeichnung für diese Vorgänge, aber vom Ergebnis her sind sie jetzt auch nicht so groß verschieden. Jedenfalls haben die Amerikaner fleißig in Syrien militärisch interveniert, direkt und indirekt, und tun es noch.

          • @El_Mocho

            „aber Russland wird nicht in der Lage sein, ein so großes Land dauerhaft zu besetzen“

            Will es m.E. auch gar nicht.

            „Gegen eine Bevölkerung, die die Besatzer hasst und bereit ist gegen sie zu kämpfen, während die Besatzungsmacht aus zwangsrekrutierten Soldaten besteht die wenig motiviert sind.“

            Du sollst nicht immer der Propaganda glauben. Weil man uns im Westen ausschließlich wackere ukrainische Patrioten vorführt, ist noch längst nicht jeder Ukainer bereit für sein hochkorruptes Regime zu sterben (typischer medialer „selection bias“, 10 Leute interviewen und dann den einen senden, der ins gewünschte Narrativ passt).

            Ich hatte das schon erwähnt (und du hast es ignoriert): die hatten eine Generalmobilmachung. Und (da kannst du sicher sein) die Ukrainer erfahren genausowenig die Wahrheit über diesen Konflikt wie wir oder die Russen, die werden genauso verhetzt (und verheizt). Inwieweit die Russen „zwangsrekrutiert“ sind, weiß ich nicht, vorhin hattest du noch verlinkt, dass Putin syrische Söldner bezahlt (was dir auch nicht passte) und motivierte tschetschenische Kampfgruppen einsetzt (fandest du auch nicht gut).

          • „Nach dem CIA-Programm „Timber Sycamore“, in dessen Rahmen die USA Geld, Waffen und Training für die Islamisten in Syrien gestellt hatten, haben sie angefangen, diese zu bekämpfen, u.a. mit Luftangriffen. Die USA hatten und haben aber auch Bodentruppen in Syrien, Anfang 2021 waren es offiziell noch 900.“

            OK, wusste noch nicht, dass die USA SO weit gingen. Ich meine damit die Luftangriffe und Bodentruppen, nicht die Bewaffnung der Rebellen, von der ich bereits wusste.

          • „Du sollst nicht immer der Propaganda glauben.“

            Das von dir, der sich bevorzugt aus russischen Quellen oder bei irgendqwelchen dubiosen Rechtsradikalen informiert. Fass dich an die eigene Nase.

          • @ElMocho
            „Das von dir [Androsch], der sich bevorzugt aus russischen Quellen oder bei irgendqwelchen dubiosen Rechtsradikalen informiert. “

            Oder bei Eso- oder Ufo-Seiten.

  9. Nicht meine Regierung, nicht in meinem Namen!

    Eine Kriegserklärung an Russland ist überfällig, im Namen des Anstands und der blossen Menschlichkeit. Gerade Deutschland sollte damit vorangehen und sehen wer folgt!

      • Meinst du, ich bin so kleinkariert?

        Ich habe keine Angst vor der Drohung eines unbegrenzten Atomkriegs, das ist defätistische pro-Putin Propaganda und nichts weiter.

        • Wovor du persönlich Angst hast ist eigentlich nicht so wichtig. Eine solche Kriegserklärung würde Millionen von Todesopfern fordern und viele Länder verwüsten. Wie kann irgendwer sowas wollen?

          • Bist schon der Putinpropaganda aufgesessen. Warum sollte der Gebrauch von Atomwaffen in diesem Krieg ausarten? Das macht gar keinen Sinn. Wenn wir jetzt zögern, wird Putin gezielt Atomwaffen einsetzen können, um einzelne Widerstands-Städte der Ukraine auszulöschen. Wenn wir uns alle gegen Russland erheben, dann ist es aber vorbei mit dem möglichen Einsatz von Atomwaffen!

            „Ich bin Spartakus“. — dann weiss Putin nicht mehr, wen er überhaupt mit seinen lächerlichen Atomwaffen beeindrucken und terrorisieren soll.

            Aber beim „Stchwort“ Atomkrieg steht der Verstand plötzlich still. Hat die moskau-gesteuerte Linke mit den Grünen ja toll hinbekommen, diesen pavlowschen Reflex, den Putin jetzt für sich nutzen kann.

    • „Eine Kriegserklärung an Russland ist überfällig“

      Das ist ja auch gar nicht durchgeknallt und würde überhaupt nicht tausende Städte zerstören…

      Überschlagsrechnung unter der Annahme, dass die Explosionskraft der Atomsprengköpfe im Mittel 2Mt beträgt:
      20kt => 200000 Tote (siehe Hiroshima); 2Mt => 200.000*cubicroot(100^2) = 7.200.000 Tote; ca. 10000 Sprengköpfe => 72 Mrd. Tote; na ja, wenn alle in Städten leben würden, was nicht der Fall ist, wären alle tot. Aber vielleicht überschätze ich die Sprengkraft der Atomsprengköpfe auch, aber selbst dann…

      • Atomsprengköpfe haben sehr unterschiedliche Sprengkräfte. So zur Veranschaulichung:

        – Die Hiroshima-Bombe würde das Gebiet zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor plätten. In Moabit, Wedding, Kreuzberg und Prenzlauer Berg würden die meisten Fensterscheiben rausfliegen. Außerhalb dieses Kreises gäbe es kaum Schäden, am Stadtrand würde man einen Donner hören und es vielleicht für ein Gewitter halten.

        – Die kleinste existierende Atombombe „Davic Crocket“, so im Tornister mitzutragen, würde ein paar Straßenzüge zerstören und darüber hinaus nichts weiter machen.

        – Die stärkste je gebaute Wasserstoffbombe „Zar Bomba“ (Die Kaiserbombe, russischer Spitzname) hat die Sowjetunion als Test im Jahr 1961 gezündet. Die würde nicht nur ganz Berlin komplett zerstören, sondern fast das gesamte Brandenburg mit.

        Hier zum Ausprobieren:
        https://nuclearsecrecy.com/nukemap/

      • „Atomsprengköpfe haben sehr unterschiedliche Sprengkräfte.“

        Weiß ich. Deswegen schrieb ich von der durchschnittlichen Sprengkraft.

    • Eine Kriegserklärung an Russland ist überfällig

      Du willst echt eine globalen Krieg? Glaub ich dir nicht.
      Aber das macht mir auch immer Angst, wenn ich bei Twitter den Emo-Exzessen folge: Man übernimmt schnell die grenzenlose verbale Radikaltiät der jeweiligen Blase.
      Das ist ein gefährliches Hochschaukeln, weil die Redaktionsstuben daraus ihre Themen bilden und die Politik dann auf die Medien hört.

      • Nein, das ist Schadensbegrenzung. Vor dem Kriegsausbruch hatte ich für die sofortige Aufnahme der Ukraine in die Nato plädiert, jetzt ist ein Kriegseintritt von Deutschland nötig. Wenn China in den Krieg eintritt, dann brauchen wir ohnehin nicht mehr proaktiv handeln. Dann stecken wir alle den Kopf in den Sand und hoffen, dass der Kelch an uns vorbei geht?!?!

        • Wo lebst du wirklich, Spinner? In Deutschland sicher nicht!

          Ansonsten stehts dir frei, dich in der Ukraine abschlachten zu lassen, ich weine dir keine Träne nach, lieber Alex!

    • 😀 Würde Putin überhaupt davon was mitbekommen, wenn die Deutschen den Russen Krieg erklären?:D
      Tatsächlich sehe ich es aber ähnlich. So ein Krieg vor der Haustür erdet und lenkt den Blick aufs Wesentliche. Die ganze Genderthematik wäre auf einen Schlag beendet. Aber ich habe auch nichts zu verlieren und kann jederzeit weg. Die Ukrainer sind da augenscheinlich deutlich patriotischer, was angesichts deren korrupter Regierung doch verwundert.
      Mich wundert auch, dass bisher Kriegsunwilliger Ukrainer auf die eigenen losgegangen ist….würde am Ende wohl auch nie berichtet werden.

      • Natürlich würde erst mal nichts passieren können. Denn wir haben kaum Militär. Erst der Kriegszustand würde eine massive Aufrüstung herbeiführen! Das ist der kurzfristige Sinn der Kriegserklärung.

        Der 100-Milliarden-Fond ist nur ein Ablenkungsmanöver unser prinzipienlosen Regierung, die sich Russland weiter andienen will. Da wird ohnehin nichts raus kommen, vor allem nicht kurzfristig!

        Nur ein Kriegszustand könnte die Energien freisetzen, die nötig sind, ein schlagkräftiges Heer auf die Beine zu stellen, um Russland herausfordern zu können.

  10. Dank Krieg noch sicherer. Aber allein der Rückgang der Entwicklung der fossilen Energiegewinnung (Rückgang des capex spending seit einigen Jahren) durch das grüne Bewusstsein hätte eine globale Hungersnot verursacht. Es ist kein Witz von „grünen Khmern“ zu reden oder vom globalen Holodomor ….

  11. „Wünderwaffe“ LOL

  12. In „El País“ aus Madrid ist ein Interview mit ukrainischen Anarchisten, die sich dem Kampf gegen die Invasoren angeschlossen haben:

    https://elpais.com/videos/2022-03-16/anarquistas-ucranios-toman-las-armas-contra-la-invasion-rusa.html

    Nach deren Aussagen wird der Einfluss Rechtsradikaler auf der ukranischen Seite bewusst übertrieben: „Die Existenz rechtsradikaler Milizen wird von Russland benutzt, um das gesamte ukrainische Militär zu Nazis zu erklären. … „In Russland sitzen die Antifaschisten im Gefängnis. Es gibt eine extreme Unterdrückung jeder Opposition, auch der Anarchisten. Viele unserer Freunde sind im Gefängnis, und viele Russen sind in die Ukraine geflohen, um Putins Regime zu entgehen. … Im spanischen Bürgerkrieg kämpften Tausende Freiwillige in den Internationalen Brigaden gegen Franco, und heute rufen wir Anarchisten und Antifaschisten auf, sich unserem Kampf in der Ukraone anzuschließen.“

    Sie berufen sich übrigens auf: https://de.wikipedia.org/wiki/Nestor_Machno

    • „„Die Existenz rechtsradikaler Milizen wird von Russland benutzt, um das gesamte ukrainische Militär zu Nazis zu erklären. … “

      Mönsch, das ist doch genau die gleiche Strategie, die der ÖRR mit seinen „kritischen“ Sendungen gegenüber der Bundeswehr und der Polizei verfolgt, schon seit x Jahren ……

      Kann das Zufall sein, oder ist das von Putin und vorher der UdSSR ferngesteuert?

  13. Ich klinke mich erstmal aus, das Thema nervt mich schon wieder und frisst meine knappe Freizeit.

    Noch ein kleines Abschiedsschmankerl von Friedmann aus der US-„Denkfabrik“ stratfor:

    Er beschreibt (z.B. 8:12) schön, wie die USA (und vor ihnen die Briten) ihr Imperium betrieben (man möchte ihm sein dämliches Grinsen dabei am Liebsten aus dem Gesicht prügeln).

    Besonderes Augenmerk sei auch auf die Aussagen in Minute:
    5:24
    5:40
    5:56
    6:41
    gelenkt.

    Es geht auch um die Ukraine und Russlands Position (denn die USA wurden natürlich nicht überrascht, sie machen Geopolitik nach Art des Hauses, für die ist das fast schon Routine).

    Am Ende geht es um Deutschland und sogar die Condoleezza kommt noch zu Wort und wie sie erwägt, dass man Deutschland mehr von amerikanischen Rohstofflieferungen abhängig machen sollte.

    Die USA schaffen in ihrer zynischen Machtpolitik erst die Feinde, die sie dann bekämpfen zu müssen glauben. Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich sie dafür verachte.

        • Wann schnallst du, dass es nicht auf die Quelle ankommt, sondern auf überprüfbare Fakten?

          Du musst dort auch nicht lesen, das Video ist nicht russisch und spricht für sich, meinst du nicht auch?

          Röper ist übrigens Deutscher (den Blog gibt es auch schon lange und er ist wirklich gut), lebt aber in Russland, aus diesem Blickwinkel muss man das entsprechend bewerten. Wenn der über die heldenhaften Erfolge der russischen Armee berichten würde, würde ich das auch nur mit gehörigem Abstand zur Kenntnis nehmen.

          • Weisste, ich habe eine Zeit lang die spanischsprachigen Nachrichten von RT geschaut, weil die immer einen ganz guten Überblick brachten über alles aktuelle aus Südamerika. Professionell gemacht, die Journalisten alle Latinos die akzentfreies Spanisch sprachen. Aber die Nachrichten waren einfach gelogen. Z.B. wird über Venezuela grundsätzlich positiv berichtet, die Lage ist gut, das Volk unterstützt Präsident Maduro (großer Verbündeter von Putin). Ich habe aber andere Informationsquellen, eine Halbschwester meiner Frau lebt in Venezuela. Mit denen telefonieren wir gelegentlich und schicken etwas Geld, i.d.R. 100 €. Davon können sie sich zwei Monate was zu essen kaufen. In den letzten Jahren haben vier Millionen Menschen Venezuela verlassen und sind in die Nachbarländer gegangen, auf der Flucht vor den Anti-Imperialisten. Davon hörst du auf RT nicht ein Wort. Ebenso bei den Wahlen in Nicarague im letzten Jahr. Präsident Ortega hat alle oppositionspolitiker ins Gefängnis gesperrt, kein Wort davon bei RT. Alles gelogen, russische Medien lügen grundsätzlich.

          • „Wann schnallst du [ElMocho], dass es nicht auf die Quelle ankommt, sondern auf überprüfbare Fakten?“

            Das ist so eine Sache: Fragwürdige Quellen können auch mal recht haben, aber als Beweis für irgendwas sollte man sie nicht sehen, eben weil sie oft auch unrecht haben. Es kommt vielmehr darauf an, ob UNABHÄNGIGE Beweise dasselbe sagen. Und damit meine ich Beweise, die nicht abhängig sind von der Propaganda irgendeiner Seite. Z.B. Wissen, das schon älter ist und daher nicht irgendwelcher Propaganda dienen kann, weil die Propagandisten Hellseher sein müssten, um vorhersehen zu können, was sie in Zukunft für ihre Propaganda brauchen könnten. Die Idee, das die Tatsache, dass eine fragwürdige Quelle X behauptet, X widerlegen würde, ist aber tatsächlich Schwachsinn!

      • Es gibt keine Verschwörung, ich bemühe mich seit längerem, Leuten wie dir klar zu machen, dass die Amerikaner ihr Vorgehen ganz offen kommunizieren, man muss ihnen nur zuhören. Ich hab das auch immer wieder belegt. Alex belegt überhaupt nichts, sondern speckert herum, verlinkt Twitter-Polemiken und unterstellt vorzugsweise die Sachen, die man den Amerikanern nachweisen kann, den Russen (denen man es nicht nachweisen kann, abgesehen davon, dass es meist unplausibel ist).

  14. Oh einen noch, weil ich gerade drüber gestolpert bin und der nicht nur meine Einschätzung zur Geopolitik teilt, sondern auch den militärischen Teil beleuchtet:

    „Former top Pentagon advisor Col. Doug Macgregor on Russia-Ukraine war“

    Vom 15.03.2022, ist aber zwei Stunden lang, ich habe bisher auch nur reingeschaut.

  15. Soso, die EU geht womöglich gegen China vor? Allein, mir fehlt der Glaube ….

    • Es ist doch ganz einfach: China hat absolut kein Interesse daran, dass seine lange Nordflanke von einer feindlichen Macht, dem Westen, kontrolliert wird. Also muss Russland für China antiwestlich sein! China braucht das Russland eines Putin.

    • Immer schön opportunistisch im Kielwasser des Vorgegebenen der Biden Admin, die alles in Welt tut, um den Konfliekt mit Russland nicht zu „eskalieren“ (und schon gar nicht mit dem Iran):

  16. Die Verursacher der Energie-Krise tun jetzt ganz überrascht:

  17. Politico reports this week that House progressives are seizing on an energy crisis brought on by an anticipated supply shock to argue for even more artificial limits on supply. The plan, insofar as you can call it that, is to compel President Joe Biden to declare a national emergency and use his executive powers to “declare a ban on oil and gas drilling on federal lands, end domestic and international fossil fuel subsidies, and issue executive order related to environmental justice and clean air and water.”

    The general salience of this utopian project is dubious in peacetime, but it’s downright toxic amid a popular economic war against one of the world’s leading energy exporters. ….

    https://www.commentary.org/noah-rothman/progressives-are-begging-to-be-thrown-under-the-bus/

    …. even the left’s near-religious commitment to the idea that climate change is as or more threatening than the prospect of direct conflict with a nuclear nation isn’t as impressive as their strict adherence to the idea that American military power is the cause of all the world’s ills. Only that explains why they would choose to argue against American defense spending during the worst military crisis in Europe since 1945.

    Die Linke = antiwestliche Fanatiker. Und unsere derzeitige Regierung …. was für ein Unglück!

  18. Da in den Medien kaum die tatsächliche militärische Lage in der Ukraine dargestellt wird, hier mal die Analyse eines Schweizer Oberstleutnant a.D.

    Klicke, um auf 220331-Bossardt-Russische-Operation-in-UA-2022-Bericht-30-Mar.pdf zuzugreifen

    TL;DR – die Ukraine habe Russland zeitweise gestoppt, habe aber keine Möglichkeit, die Russen zu vertreiben, und die strategische Gesamtentwicklung sei negativ, nicht zuletzt wegen zunehmenden Mangels an schweren Waffen und Munition. Sofern die NATO nicht direkt eingreife (was nicht passieren wird), brauche die Ukraine eine Verhandlungslösung nötiger als Russland.

  19. https://en.lb.ua/news/2022/04/02/12441_special_forces_regiment_safari.html
    “ 2 April 2022, Special Forces Regiment SAFARI Begins Clearing Operation in Bucha from Saboteurs and Accomplices of Russia – National Police“

    Seit dem 31.03 sind die Russen wohl aus Bucha raus, angeblich ging Internet dort weiterhin. Aber es brachte 2 Tage um die Leichen die auf Straßen liegen zu entdecken?

    Timeline:

    March 30:
    Russian troops leave Bucha.
    https://www.wsj.com/articles/ukrainian-forces-press-advances-as-russia-regroups-11648721863

    March 31:
    Mayor of Bucha announces town ‘liberated’, makes no mention of atrocities.
    https://www.ukrinform.net/rubric-ato/3445989-bucha-liberated-from-russian-invaders-mayor.html
    https://kyivindependent.com/uncategorized/bucha-liberated-by-ukraine-says-mayor/
    https://ua.interfax.com.ua/news/general/820198.html

    April 1:
    Azov enters Bucha.

    April 2:
    Special Forces Regiment SAFARI Begins Clearing Operation in Bucha from Saboteurs and Accomplices of Russia – National Police

    „The city is being cleared from saboteurs and accomplices of Russian forces.”
    https://en.lb.ua/news/2022/04/02/12441_special_forces_reaiment_safari.html

    April 2:
    Ukrainian Ministry of Defence publishes video of Russian atrocities.

    https://www.washingtonpost.com/world/2022/04/02/bucha-bodies-russia-retreat-kyiv/

    „Russian officials did not immediately respond to the allegations. The New York Times was unable to independently verify the assertions by Ukraine’s Defense Ministry and other officials.“

    “Of particular concern is the fact that all the bodies of people whose images were published by the Kiev regime, after at least four days, have not stiffened, do not have characteristic corpse spots, and blood has not turned up in the wounds, the Russian Defense Ministry said.”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..