„Was ist das für eine unbegründete Besessenheit, die manche Kerle damit zu haben scheinen, dass Frauen hinter ihrem Geld, kostenlosen Abendessen usw. her sind?“

Ein Beitrag in einer Reddit-Frauengruppe schildert eine Denkweise, die auch hier schon häufiger Thema war:

So I’m fortunate to have a rad partner who is not like this in the least. We are both solid earners and provide for each other equally, and I don’t feel that all guys think the way that I am describing below.

But I have to laugh when I see the sheer amount of dudes constantly fretting online about all the women they think are after their money and trying to use them for free dates and meals. Ironically, it’s almost always a dude who is a really average earner flipping out about imaginary girls who want free dinners, gifts, etc.

This shit is borderline comedic to me because while I know that there are definitely individuals out there who will take advantage and have ulterior motives, it is nowhere near as common as Dudes Online™ will have you think. I literally just saw a thread of guys musing amongst themselves about how to tell whether a woman likes them or their giant piles of cash and success. I’m like…none of you have this problem. Respectfully.

I feel like a lot of it is an extension of a very subtle form of misogyny and distrust of women that really isn’t that valid. Does this make sense? This is bizarre to me.

EDIT:

This post went nuts while I was asleep! I’ve enjoyed reading all of your thoughts (the ones I can get to at least). It’s good to know that I’m not imagining this.

People who have mentioned the depiction of gold digging behavior in the media are definitely onto something for sure. This is super pervasive in US media. I’ve also seen a fair amount of people mention that their male teenagers have started to replicate this behavior. This and the media portrayals probably go hand in hand, and then I’m sure that the digital age complicates this even further.

I’d also like to mention another angle here that I didn’t previously: women, especially those who are themselves stable earners, will definitely look for men to tick very basic boxes like being employed and having their own vehicle. This is very natural, and both genders do this almost subconsciously. In fact, you should do this, since many relationship conflicts are borne out of financial issues, and this can be a way of kind of vetting for those things. I don’t think that this is what I’m referring to.

Finally, yes, there are definitely a small number of women who will date for free drinks and dinner. That is obviously goofy behavior and not cool. What I am talking about above is a distinct phenomenon among large swathes of men who try to pin their relationship issues or some kind of deep rooted insecurity on „gold digging“ behavior that they’re simply not experiencing. The dude from my high school who works part time at the gas station and can’t find a girlfriend because he is insufferable does not need to be on Facebook like „women want you for your money and that’s FACTS! 💯😔“. This same behavior takes a lot of forms across a wide group of dudes who kind of go down the same path. It is a form of misogyny, plain and simple.

Ich glaube auch, dass diese Furcht in vielen Fällen übertrieben ist und weitaus mehr kaputt macht als das sie schützt.

Wer dauernd denkt, dass er ausgenommen wird, der ist zu mißtrauisch um zum einen einen guten Eindruck zu machen und zum anderen um wirklich Liebe aufzubauen.

Es ist auch relativ einfach im Datingbereich einfach auf eine Art zu flirten, die kein Geld erfordert.

Wer immer die Angst hat, dass Frauen nur sein Geld wollen, der hat ein erstaunlich schlechtes Selbstbewußtsein.

Hier ein paar Kommentare aus der Diskussion dort:

I went out with a group of dudes who included one just like this. Kept saying women just want to marry him for his money. I asked him “do you really have that much money” and he went quiet lol. He also insisted on buying all of my drinks the entire night even when I would hand the bartender my card. It all made very little sense.

Es kommt mir mitunter auch so vor als würden sich da einige Gedanken über etwas machen, was für sie gar nicht so relevant ist. Und als würden sie sich damit im wesentlichen selbst schaden. Auch die dann in einem Kommentar geäußerte Meinung, dass das auch eine Form von Selbstschutz ist, weil es einfacher ist Frauen schuld zu geben als sich selbst einzugestehen, dass sie nicht an einem interessiert sind und man nicht flirten kann, finde ich in einigen Fällen nicht unwahrscheinlich.

I had a guy actually tell me this once. It was such a smooth transition from we are having a good time to, ok, now it’s time for us to go so I can sex you. I told him I had no intention of doing that and he was like „but I bought you all the drinks“. To which I said: 1. I didn’t ask you to and 2. That doesn’t mean I signed some kind of a contract with you or made some sort of promise to you. It was really incredible how entitled he was.

Auch hier durchaus verständlich aus ihrer Sicht. Und vieles spricht dafür, dass er keine Ahnung hat wie man von „sie findet mich interessant und wir reden viel“ zu „wir haben Sex“ kommt. Und vermutlich auch nicht versteht, dass Frauen im Schnitt da anders sind als Männer.

That’s how my dad did it too. All women are after money, so he goes out of his way to prove that theory and hires women who are sugar babies… His last serious gf got arrested for prostitution. And they are always asking him for things, then being mean if he can’t or won’t. So he feels like this confirms his theory and he keeps acting in accordance with it. It’s nuts.

Auch das wird unterschätzt: Wer meint, dass Frauen nur mit Geld anzulocken ist und dann auch noch Geld dazu benutzt, der wird damit eben Frauen bekommen, die nur Geld wollen. Eigentlich wirklich simpel.

There are so many posts on reddit that are like „I (26F) work two jobs and do all of the housework while my bf (28M) works on his dream project of being a twitch gamer king. He gets stoned and games all day. He works three days a week for minimum wage so I pay for everything and he pays for his phone and car. Last month he bought a PS5 and can’t pay for his car. He already owes me $2,000 and I won’t be able to pay the rent if I pay for his car. He’s stopped speaking to me because he says that I don’t love him or support his career because he needs it ‚for work.‘ What do I do?“

Sometimes the situation is so lopsided that I pray it’s a dude writing it to get karma from upset women, (but I guess women can be karma whores, too?). But there are so many and the women are always in their early 20s in their first adult relationship, so I think waaaaay too many are actually real.

Zukünftiger Status („wenn ich erst mein Projekt verwirklicht habe“) kann in der Tat interessant sein, genauso wie der „coole Typ“, den man zB als Student kennen lernt und bei dem man dann erst später merkt, dass er eher Dauerstudent ist, einfach weil er zuviel kifft und Party macht etc.

I think it has to do with constructing a narrative pertinent to their insecurity. To the average-bodied man, all women want Chad. To the average salaried man, all women want a high roller. It becomes easy to paint with a broad brush and ignore that cherry-picked moments of confirmation basis don’t constitute a behavioral trend for 50% of people. It’s certainly easier to externalize those feelings than to turn inwards and recognize your own insecurities and vulnerability.

Unsicherheit muss viel damit zu tun haben. Wer Qualitäten sieht, die einen selbst für Frauen interessant machen (neben Geld) der muss eben auch nicht so denken.

I met a man at a bar once who insisted on buying me a drink, when I politely said I was happy to buy my own he said he would get me a drink as his work were paying for it (office Christmas party). As soon as he handed me my drink he said smugly ‘so, you’ve met your mark then?’ when I asked him to clarify he implied I was a golddigger and he was my target. I put the drink back down, turned on my heel and left. The sheer audacity just flummoxed me. He orchestrated a situation in his own head to get mad about, what an absolute toad.

Seine eigenen Theorien bestätigt zu sehen kann eben ein schönes Gefühl sein, gerade wenn es einem die Flucht in „die sind eigentlich schlecht, aber ich durchschaue sie und lasse mich nicht reinlegen“ ermöglicht.

LOL… I’ve known a few guys like this as well (didn’t date, just friends of friends). I remember one, who had no job and was living with his mama, talking about „Women just want men with money, they’re all gold diggers, that’s why I don’t date“ and I was like „dude, you have no gold to dig for.“

The women were not gold diggers. They just weren’t interested in dating a 30 year old man who had no ambition, no job, no life plan and lives with his mama like a child. They knew getting with him meant supporting his bum ass.

And then you get those same guys who ask out women out while flashing cash. So they put out bait for gold diggers and then are surprised when they keep catching gold diggers.

Auch da kann man nur den Rat geben, dass man eben einfach mal anfängt die Angebotsseite zu verbessern und sich selbst in eine Lage zu versetzen, in der man versteht, dass Frauen an einem interessiert sind.

Think about it. The roots in this stereotype are based on fact. For a very, very long time, women had no assets. Men paid for everything because the women literally did not have their own money. So now that this has changed, the stereotype persists. But now instead it’s morphed into women trick men into spending money on them… and by trick I mean, „I paid for her 12 dollar Caesar salad at red lobster, why didn’t she have sex with me?“

Love has historically been very transactional. I give your dad 10 goats, he gives me you. But now that I have my OWN goats, and I don’t need YOUR goats… they don’t know how this works anymore. So that somehow makes me a goat digger.

Deswegen ist es eine schlechte Idee auf einem der ersten Dates in einem Restaurant essen zu gehen. Besser man geht irgendwo anders hin oder einfach nur in eine Bar und wechselt sich mit den Getränken ab. Und dann lädt man sie zu sich ein und kocht. 

True gold diggers won’t look a guy’s way unless one is making mid six figures and signalling his wealth. These women typically always have wealthy men fighting over them and those men are more than eager to impress them with lavish gifts and trips.

The average Joe crying about gold diggers if a girl doesn’t accept Netflix and chill as a first date for safety reasons, or if he ends up paying for her €8 drink or €20 dinner is just absurd. That is not even minimum wage for listening to a guy (who typically puts way less effort and money into his appearance) drone on and on about himself, neg you, grope you and potentially harass you for weeks if you turn him down without putting out.

Many men are however sex diggers and want to get sex from most women for as little money spent as possible. In relationships they become chore diggers and emotional support diggers while simultaneously expecting her to go 50/50 on bills.

Es gibt sicherlich auch genug Frauen, die auf „billigerem Niveau“ an einem Mann wegen seines Geldes interessiert sind. Etwa weil er eine Wohnung hat und ein Gehalt, welches ein besseres Leben erlaubt als das Hartz4 Niveau. Aber die meisten Frauen werden wegen eines Drinks kein Date mit jemanden haben, den sie nicht attraktiv finden. Es lohnt sich zu wenig von der Investition her. Sie können ja ebenso einen finden, der einen vernünftigen Stand in der Welt hat und den sie interessant finden und der mehr Selbstvertrauen hat.

Die Idee des Sex Diggers finde ich aber ganz interessant.

vgl auch:

37 Gedanken zu “„Was ist das für eine unbegründete Besessenheit, die manche Kerle damit zu haben scheinen, dass Frauen hinter ihrem Geld, kostenlosen Abendessen usw. her sind?“

  1. Re „Sex Digger“
    Gehen Männer für den Satz: „Männer wollen Sex mit Frauen“ in vergleichbarem Maße auf die Barrikaden wie Frauen gegen „Frauen wollen Geld von Männern“ rebellieren?

    Ersteres ist doch Kategorie „Ja, klar, sowieso“
    Wohingegen letzteres von Frauen selbst als ehrenrührig empfunden wird und bestenfalls abgewiegelt wird mit Phrasen wie: „This is very natural. In fact, you should do this, since many relationship conflicts are borne out of financial issues“

    Geld ist wichtig für Frauen. Wichtiger als vieles andere.

  2. „Many men are however sex diggers and want to get sex from most women for as little money spent as possible.“

    Gut, implizit sagt sie es ja hier schon, dass sie das Prinzip Sex gegen Geld internalisiert hat und im Grunde nicht ablehnt. Frauen erwarten schon, dass der Mann irgendwie mehr investiert als nur den Sex an sich. Sonst könnte man ja behaupten, sie hat Sex, er hat Sex und beide sind glücklich, Ende der Geschichte. Aber das genügt Frauen wohl nicht, es muss immer ein bisschen mehr sein an Leistung, was der Mann erbringt.

    • Gut beobachtet.

      Unter Schwulen wäre dieser Satz grotesk.
      „Kennst du Bob? Der will soviel Sex mit Männern wie möglich, ohne dafür Geld auszugeben.“ – „Ja und? Was hat Geld mit Sex zu tun?“

    • Ich denke da interpretierst du etwas in einer Umkehrung, was so nicht gemeint ist

      Sie sagt ja gerade, dass es gold Digger gibt, die aber teuer sind. Und Männer nun meinen, dass sie mit einem Drink als Investment was erreichen. Das sagt nicht, dass sie Frauen käuflich sind.

      • Korrekt die Erwartung ist ja, dass Männer ohne Sex zahlen. Erimnere mich noch, als ich versuchte, Frauen kennenlernen. Käuflich wäre da ein Plus gewesen. Bei den anständigen Frauen hat man ja tlw am Abend in einer Bar oder sowas mehrere hundert Euro investiert. Habe zwei mal eine Nummer bekommen, aber keinen weiteren Kontakt.
        D.h. Frauen verlangen mehrere hundert für IM BESTEN FALL ein wenig Smalltalk.
        Sehe ich nicht ein. Heutzutage labern mich Frauen oft beim Sport voll. Lehne da immer direkt Kontakt ab. Je nach Laune tue uch, als würde ich denken , sie geht anschaffen oder schalte auf Aggression.

  3. Ich arbeite ja auch mal hinter der Bar, die Situation, Frau gibt Mann ein Getränk aus kommt praktisch kaum vor. Höchstens im Freundeskreis, aber auch da bezahlen meist die Männer. Typisch ist eher, Frau lässt sich den ganzen Abend aushalten und dann fällt ihr auf einmal ein, ich muss ja noch nach Hause, zu Mann und Kindern.
    Ich habe kein Problem, Essen oder Getränke zu bezahlen, gerade wenn ich weiß, die Frau hat es jetzt nicht so dicke. Aber permanent den Zahlemann zu machen, darauf habe ich auch eher wenig Lust.

    • 4-5 Monate auf Dates mit einem Mann und fragt sich wann sie anbieten soll auch mal zu bezahlen. Das sind aber nur ganz wenige Frauen, die so ticken 🙂

    • „Aber permanent den Zahlemann zu machen, darauf habe ich auch eher wenig Lust.“

      Dann sollte man es einfach nicht machen. Das geht erstaunlich einfach. Niemand muss akzeptieren, dass er den anderen aushalten muss. Einfach anführen, dass sie mit der nächsten Runde dran ist. Aber eben mit einem lächeln. Oder „Trinken wir noch was? Sie: Ja. Du: Gut, ich nehme noch ein Bier.“ Und ihr das Glas in die Hand drücken. Oder eben nichts nachkaufen.

    • @Morris war da oft bei Kumpels der Buhmann, weil ich zb nichts im Freundeskreis ausgegeben habe. Due hatten oft weibliche Bekannte, die dann sauer waren, weil ich denen nix gezahlt hab.

  4. Na klar, es sind nur ganz wenige Frauen die so denken, aber es gibt natürlich unzählige Männer die Frauen für Gold Digger halten oder nur Sex wollen. So die Lage aus Sicht von Frauen 🙂

  5. Schon Die Ärzte sangen einst: Du liebst ihn nur, weil er ein Auto hat und ich ein klappriges Damenrad.

    Aber es ist durchaus möglich, dass Frauen nicht bemerken können oder wollen, wie sehr sie auf Status und Geld achten. Das ist so tief in der DNA, die merken es nicht. Wie bei der Legende vom unterdrückten Geschlecht, die Geschichte glaubt jede Frau.

    • @Sebastian
      Korrekte Beobachtung und immer wieder wichtig, das in diesem Forum herauszustellen.
      Es gibt auf youtube Tonnen von MGTOW-Kanälen, die sich über die Tiktok-Videos von US-Frauen lustig machen, die sich wiederum über ihre Erfahrungen mit Männern beim dating beschweren (wer kommt eigentlich auf die Idee, die Veröffentlichung sei eine prima Möglichkeit, um individuelle Probleme zu lösen?).

      Die Problemlage aus Sicht der Frauen ist dabei, es gibt gar keine richtigen „dates“ mehr, sondern der männliche Aufwand tendiert gegen Null und durchgesetzt hat sich ein unverbindliches „hookup“.
      Dabei kommt es dann zur weiblichen Beschwerde, die „Messlatte für Männer sei zu niedrig“ geworden, während aus männlicher Sicht berechtigt hinterfragt wird, wer denn diese Verschiebung ermöglicht hat.

      Die obige Beobachtung von Frauen, „früher“ sei der Sex, die Beziehung durchaus transaktional gewesen ist ein bemerkenswertes Eingeständnis (und folgt damit den Erkenntnissen der „sexual economics“).
      D.h. männliche Ressourcen werden via Paarbindung und Ehe an Frauen und Kinder umgeschichtet 8auch heute noch).
      Damit muss weibliche Sexualität jedoch einen „transaktionalen“ Wert oder Tauschwert haben.
      Bemerkenswert ist, der Frau in den Kommentaren fiel zur Entgegensetzung zum weiblichen „gold digger“ der männliche „sex digger“ ein.
      Wenn sich heute – dank der „strong independent women“ – Sex unverbindlich 1:1 gegen Sex tauscht, ist keiner irgendwem etwas schuldig und der Tauschwert von Sex (gerade aus männlicher Sicht) ist Null.

      Dass es um „free drinks and dinner“ von „gold diggern“ geht, verfehlt daher das eigentliche Thema um Meilen.
      Die männliche Beschwerde ist nämlich, der „moderne“ Ansatz gilt aus Sicht von Frauen so lange, wie ihr Wert auf dem Sexualmarkt vorhanden ist.
      Schrumpft dieser Wert, so die Vorhaltung, wird wieder auf das „vormodernen“ Ansatz geschaltet, Sex gebe es nur im Rahmen einer monogamen Paarbeziehung – Sex gegen „commitment“.
      Unterstellt wird also ein Opportunismus von „progressiver“ Haltung, a la „Sex ist nur ein Schluck Wasser“ zu „traditioneller“ aus reiner Notwendigkeit.

      Thematisiert wird ebenfalls der Doppelstandard, dass sich Frauen bis dahin aller Optionen bedienen können, die für sie verfügbar sind – bis sie immer weniger haben. Und genau dann von Männern „man up!“ (= „commitment“) verlangt wird, wenn ihnen wiederum lebensgeschichtlich alle Optionen offen stehen.
      Die mediale Klage „where have all the good men gone?“ ist ja keine Fragestellung, die von zwanzigjährigen Frauen an gleich alte Männer gerichtet wird.

      Ich finde es in Sachen Doppelmoral saukomisch, dass die Frauen im Kommentarbereich einerseits sagen: „It becomes easy to paint with a broad brush and ignore that cherry-picked moments of confirmation basis don’t constitute a behavioral trend for 50% of people.“
      Und dann kommt: „Many men are however sex diggers and want to get sex from most women for as little money spent as possible. In relationships they become chore diggers and emotional support diggers while simultaneously expecting her to go 50/50 on bills.“
      Der extra breite Pinsel in weiblicher Hand ist kein Problem; die übliche Doppelmoral. 😉

      Was mich zusehends nervt, ist das Psycho-Gewäsch von beiden Seiten. Die Unterstellung von „Verletzlichkeit“ und „Unsicherheit“ etc. ist Bestandteil der Suggestion einer therapeutischen Sitzung, die öffentlich verläuft.

      • „Die Problemlage aus Sicht der Frauen ist dabei, es gibt gar keine richtigen „dates“ mehr, sondern der männliche Aufwand tendiert gegen Null und durchgesetzt hat sich ein unverbindliches „hookup“.

        Ja und? Jetzt stell dir mal vor, ich habe mit jedem Tinder-Date gleich ein Dinner was ich zahlen „muss“/“soll“. Sofern die Frau wirklich 10/10 wäre ok, aber wie wir alle wissen, sehen die meisten Tinderellas gaaaanz anders aus als auf den Fotos. Also wozu noch ein verbindliches Dinner mit einer Dame ausmachen, wenn man nichtmal weiß wie sie „wirklich“ aussieht?!

        • @NBK

          Das ist ein Missverständnis.
          Ich referiere eine immer wieder gehörte weibliche Beschwerde, was aber nicht heißt, ich schließe mich dieser an.

          Wer auf eine Plattform geht, die unverbindliches „dating“ anbietet, welches auch Gelegenheitssex umfasst, sollte in der Tat keine „romantischen Gesten“ oder traditionelle Gepflogenheiten erwarten.

          Diese Einsicht ist bei der Beschwerdeführung aber nicht angekommen.
          Der „mindset“ ist noch immer traditionell: „ich offeriere eine sexuelle Gelegenheit und kann daher etwas erwarten, was über den sexuellen Kontakt hinausgeht.“

          D.h. die Vorstellung ist, Sex ist ein weibliches Angebot und trifft auf eine männliche Nachfrage – Frauen sind Verkäuferinnen und Männer sind Käufer von Sex.
          Weil das so ist, und nur weil das die Vorstellung ist, hat Sex einen Tauschwert auf einem Markt und dann handelt es sich um eine „Transaktion“.

          Nur in dieser Vorstellung verhaftet kann man Sex anbieten und einen Wert verlangen, der über den Austausch von Sex hinausgeht.
          Wenn Männer und Frauen gleichzeitig Verkäufer und Käufer von Sex sind, dann ist der Tauschwert von Sex jedoch Null.

          Von daher ist die Bezeichnung „sex digger“ auch vollendeter Blödsinn, denn auf Sex aus zu sein ist in diesem Szenario nicht mit der Anhäufung von Vermögen verbunden, weil der Austausch von Sex gegen Sex kostenlos (Tauschwert Null) erfolgt.

          Es geht also darum, dass es sich nicht nur um eine weibliche „Erwartung“ handelt, sondern auf welcher Vorstellung des sexuellen und ökonomischen Verhältnisses zwischen den Geschlechtern sie basiert.
          Die (enttäuschte) „Erwartung“ ist nicht vom Himmel gefallen.

  6. „Wer dauernd denkt, dass er ausgenommen wird, der ist zu mißtrauisch um zum einen einen guten Eindruck zu machen und zum anderen um wirklich Liebe aufzubauen.“ Genau das trifft auf jede (Feministin) zu, die auf eine 50%/50% Aufteilung von irgendetwas pocht: In einer (Liebs)Beziehung teilt man sich die Arbeiten und Aufgaben so ein, dass alle möglichst gut damit zurande kommen, also nix mit 50-50. Wer aber glaubt von seinem Partner sonst betrogen zu werden, der fordert nachmessbare Gleichverteilung; das ist krank. Wenn man mal sieht, dass ein Paar 50-50 plant weiß man gleich, dass es nicht mehr als eine WG mit Sex werden kann.

    • @Vagabund wer als Mann nicht auf sowas besteht, zahlt alles und macht jede Arbeit. Kenne das von meinem Vater. Der wurde geächtet, weil er neben dem 12h Job nichts im Haushalt macht.

  7. Keine Ahnung, ob das verhaltensbiologisch erklärbar ist oder einfach von Generation zu Generation über den matriarchal-pädagogischen Apparat weitergegeben wird.
    Es gibt durchaus Frauen, die wirtschaftliche und sicherheitliche Rahmenbedingungen einfordern, bevor sie sich „öffnen“.
    Als Sex noch häufig Kinder nach sich zog, war das auch verständlich, da für die nächsten Jahren Sicherheit und Versorgung notwendig waren.
    Das scheint immer noch tief verwurzelt zu sein und äußert sich dann so grotesk über bezahlte Dates, Verlobungsbrillis, später dann Pool, Pferde und hauptamtliches Wohnzimmerdekorieren. Frauen lassen sich ganz gerne aushalten, treten erstaunlich oft „beruflich kürzer“ und schämen sich dabei nicht sonderlich. Ihre Männer finden das auch in Ordnung so.
    Passt halt null in dieses ganze Gleichstellungsgefasel. Deswegen verstehe ich die Männer gut, die das nicht so selbstverständlich hinnehmen, beim Date angegendert zu werden und sich Psalme über Frauenbenachteiligung anhören müssen, bevor ihnen dann die Rechnung gereicht wird.

  8. Aus persönlichkeitspsychologischer Sicht sind Frauen bei der Partnersuche übrigens durchaus sehr Statusorientiert, was im Endeffekt (bei der Partnerwahl) dann aber doch einigermaßen irrelevant ist (weil der Sozialstatus der gewählten Partner idR nicht der angegebenen Präferenz entspricht). Der Eindruck, dass Frauen viel Zuwendung erwarten resultiert sicher auch aus der „Internetwelt“, da Männer hier ein zeitweise hohes Investment (zumindest an Zeit) erbringen müssen. Offline dürfte das weniger der Fall sein. Und manche Männer sind halt ein Bisschen bescheuert. Meine Mitbewohnerin bekommt zB aktuell jeden 2. Tag ein Amazon-Paket von einem Tinder-Typen den sie noch nie gesehen hat. Aber ist es die Schuld der Frau, wenn der Mann sein Geld an Fremde verschenken möchte?

    Ich denke schon, dass ein Investment im Rahmen historischer sozialer Konventionen förderlich für die Chancen ist, darüber hinausgehend würde ich aber nicht unbedingt ein Engagement empfehlen.

  9. Die weit überwiegende Mehrheit aller Frauen kann ihr Essen im Restaurant ohne Probleme selbst bezahlen. Die Angst, dass man wegen solcher Kleinigkeiten warm gehalten wird, ist meiner Wahrnehmung nach wirklich sehr gering., wenn man nicht gerade regelmäßig in Restaurants ab einem Michelin-Stern mit der Dame gastiert.

    • @Ducktales, wenn du noch jünger bist und es nicht so dicke hast, ust das viel Geld als mann, was du da investierst, ohne dass was zurückkommt.
      Die beiden krassesten Fälle waren einmal eine Dame von Tinder , nach knapp einem halben jahr merkte, ich bin nicht ganz ihr Typ. Bis dahin waren wir nur am Daten, keine Beziehung und keine Körperlichkeit.
      Das andere mal eine junge Frau vom Sportverein. Versuchte da nach ein paar Monaten einen Kuss. Da meinte sie, ich wäre eher ihr Kumpel, was mur einfällt. Klar sind 50 – 70 € pro Date keine Michelin Preise, mit 23 ist es aber viel Geld.

      • Es kann tatsächlich sein, dass es an meinem
        Alter (Mitte der Dreißiger) liegt.

        Ein paar Monate oder ein halbes Jahr zu Daten ist aber eigentlich nicht empfehlenswert. Wenn es bei den ersten drei Malen nicht funkt, sollte man es sein lassen.

        • Das Problem sehe icj da an Tinder und geringen Ressourcen. Also ich hatte da vielleicht mal 100€ zur Verfügung ( was ich wirklich ok fand, also war mehr als ausreichend als Single). Aber 50 € ist dann nun einmal nicht wenig.
          Diese apps sehe ich als Problem, weil man sich da ersr beim Dating kennenlernt, früher wusste man vorher schon grob ob es passt ( mein Vater zb)
          Selbst wenn ich nicht lange date, ist es ja so, dass man viele Frauen datet, bevor es passt. Längeres schreiben ist da zweischneidig. Viele verlieren dann das Interesse und den Faktor treffem ersetzt es nicht. Außerdem führt es auch zu längeren Datingphasen, da man sicj ja kennenlernen muss. In Bars etc oft eher schlechter, da will kaum eine Frau wen kennelernen, also meistens paar hundert Euro verbrannt, die mam nicht hat, aber nicht einmal eine Nummer bekommen. Und mache Frauen da teilweise einen Vorwurf. Wenn e nicht passt, ist das absolut ok. Wenn es aber so ist, dass eine Frau nach mehrerwn Monaten merkt, ich bin nicht ihr Typ und mich in der Zeit alles zahlen lässt, werfe ich Vorsatz vor. Ebenso, wenn ich wen kennenlerne, ihr und ihren Freundinnen alle Getränke zahle und es dann heißt, „Belästigung“ wenn ich minimalen Körper kontakt suche oder man dann merkt, es besteht kein Interesse.
          Worauf beziehst fu dein Alter, dass du mehr Geld jast oder dass Dating damals anders lief?

  10. Ist doch bekannt wo daa Problem liegt. Reiche Typen dürfen oft gratis ran. Normale Männer sollen viel investieren. Widersprüchlich, aber ich denle so will.mam sich reiche Männer sichern.

    • Da die meisten Frauen auf reiche Männer stehen, diese aber knapp sind, ist das folgerichtig. Angebot und Nachfrage eben. Aus dem gleichen Grund verdienen hübsche Prostituierte* auch mehr. Ein Problem ist es in erster Linie, wenn das ideologisch gerechtfertigt oder geleugnet und dann doch getan wird (= Heuchelei) oder dergleichen.

      *Nein, ich will hier nicht normale Frauen mit Prostituierten gleichsetzen, wie das Adrian tut!

  11. Sollte die Thematik „Er zahlt nicht fürs Date“ häufiger im Mainstream breitgetreten werden, deutet das auf ein Flächendeckendes Problem der Frauen mit der zahlungsunwilligkeit der Männer hin, da im Mainstream ausschließlich Probleme behandelt werden, die direkt oder indirekt Frauen betreffen. Es könnte also sein, dass mittlerweile eine kritische Anzahl Männer die Dates „klein“ hält oder nur noch Drinks macht. Das dürfte vielen Damen gar nicht gefallen, weswegen sie natürlich das unerwünschte Verhalten , also das nicht zahlen, möglichst öffentlich zu shamen, als „Besessenheit“. Das ist das gastronomische äquivalent zum „who hurt you?“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..