203 Gedanken zu “Ukraine

  1. Danke, Chris!

    Quasi statt „Corona Selbermach-Montag“.

    Was für ein alberner Scheiss, das ganze Brimborium um Corona….. Wenn es wirklich massive Disinfo in Deutschland gibt, dann würde ich als allerallererstes die Paniker mit den drei roten Punkten einer solchen Kampagne zuordnen. Und die andere Seite der „Querdenker“ ist natürlich ebenso verdächtig!

  2. Es gibt Meldungen über Beschuss von Gebieten außerhalb der „unabhängigen“ Gebiete.
    Das ist ein unprovozierter Angriff auf einen souveränen Staat, sprich Angriffskrieg.

    Das Problem: wie will z.B. der UN-Sicherheitsrat ein ständiges Mitglied, das auch noch den Vorsitz inne hat, ächten?

    Dieses Feuer wird sich ausbreiten.
    Valar Morghulis!

    • „Das Problem: wie will z.B. der UN-Sicherheitsrat ein ständiges Mitglied, das auch noch den Vorsitz inne hat, ächten?“

      Putin spielt da ein gefährliches Spiel. Ist es eine Form von Chicken Game?
      https://de.wikipedia.org/wiki/Feiglingsspiel

      Er hat in der Hinsicht ja etwas den „Wahnsinnigen Bonus“ und keiner möchte ihn bisher wirklich direkt herausfordern bzw seine „Herausforderung annehmen“, weil die Konsequenzen zu groß sind.

      Im Vergleich zu diesen Konsequenzen ist auch das Interesse an der Ukraine zu gering.

      • Dieser Angriff ist irrational. Was will der Mann gewinnen? Radioaktives Material in Tschernobyl?

        Das macht die Sache so gefährlich. Er ist kaum einzuschätzen. Selbst bei Trump konnte man sich darauf verlassen, dass er nichts macht, was schlecht fürs Geschäft ist.

        • Das ist Unsinn, das ist gar nicht irrational. Putin nutzt seine Chance, weil er kann und weil ihm nichts entgegenstehen wird. Die Chancen stehen gut, dass er bald über ganz Europa herrscht.

          Wenn du nach Irrationalität suchst, würde ich mich mal hier bei uns umgucken …..

          Und bitte: „schiessen Sie nicht auf den Pianisten“ 😉

        • Was will der Mann gewinnen?

          Geostrategisch wäre nicht zuletzt die Beherrschung der nördlichen Schwarzmeerküste durchaus von erheblichem Vorteil. Und die Beseitigung der Gefährdung für die Krim wäre sicherlich auch günstig.
          Kurzfristig könnte es aber auch darum gehen, endlich den Ostukraine-Konflikt zu klären. Das ist ja eine schwärende Wunde, die ohne militärischen Erfolg einer der beiden Konfliktparteien kaum zu beenden ist. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob die durch eine Aufrechterhaltung dieses Konflikts erzeugte stetige Destabilisierung der Ukraine für Russland nicht wertvoller ist als dessen Beendigung (nicht auszuschließen ist auch, dass Putin befürchtete, die Ukraine werde sich genügend westliche Unterstützung sichern können, um in absehbarer Zeit selbst eine erfolgreiche militärische Erledigung des Konflikts zu erreichen, was dann für Russlands ansehen natürlich fatal wäre).

        • Er sagt doch genau wo das Problem ist, lies seine Rede an die Nation, dann weißt du warum er was tut:
          https://linkezeitung.de/2022/02/22/anerkennung-des-donbass-praesident-putins-komplette-rede-an-die-nation-im-wortlaut/comment-page-1/

          Dass wir, als von außen beobachtende, Laien (die auch noch von den eigenen Medien angelogen werden, der Spiegel z.B. veröffentlicht die Rede, lässt aber die kritische Hälfte weg und lässt den Rest durch seine Faktenchecker verschwurbeln) nicht automatisch wissen, wie da die Abwägungen sind, erklärt sich von selbst.

          Die Sache wäre gar nicht nötig gewesen, wenn die NATO Putins (vollkommen legitime) Sicherheitsinteressen berücksichtigt hätten. Sie hatten genug Zeit, aber die USA sind halt ein Räuberstaat und wollen nicht auf selber Augenhöhe verhandeln, ihr Ziel (und das der ukrainischen Machthaber) war eine Rückeroberung des gemischethnischen Donbass und der Krim (mit amerikanischer und europäischer Unterstützung, das ist ein klassischer Stellvertreterkrieg). Das wäre ihnen wahrscheinlich nicht gelungen, aber sie wären Russland ein ständiger Schmerz im Arsch gewesen, während die Nato dort ihre Positionen ausbaut und Offensivwaffen an Russlands Grenze stationiert.

          Ob Russland gestärkt oder geschwächt aus dieser Aktion hervorgehen wird, vermag ich nicht einzuschätzen, darüber streiten auch die Spezis im gelben Forum noch. Ich spekuliere mal, dass er eine moskaufreundliche Regierung einsetzt, einige der korrupten Clans entmachtet, das Militär umstrukturiert und sich dann wieder zurückzieht.

          Aber es kann genauso ausarten, wie damals bei Deutschland, das Setting (Einkreisungspolitik), die Provokationen, die Propaganda, die Weltwirtschaftsprobleme die einen großen Krieg „nötig“ machen, sind sehr ähnlich. Das Ukraine-Problem erinnert zudem sehr an die Probleme die Deutschland mit Polen hatte (ja, das lernt man nicht in der Schule, kann man aber alles nachprüfen):
          https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/05/29/zwang-england-hitler-zum-angriff-gegen-polen/

          • Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, welche Sicherheitsinteressen Russland gegenüber der Nato haben sollte. Glaubt ,an ernsthaft, die Nato würde Russland angreifen? Wo das weder Napoleon noch Hitler geschafft haben? Halte ich für unwahrscheinlich.

            Russland ist ein beschissenes Dritte-Welt-Land, das davon lebt, das was zufällig in der Erde liegt an andere zu verkaufen. Im Grunde wie Saudi-Arabien, die würden auch auf Kamelen reiten und am Lagerfeuer übernachten, wenn sie nicht ihr Öl verkaufen könnten.

            Das russische BIP ist grademal doppel so groß wie das der Schweiz, bei 18 mal so vielen Einwohnern.Ohne ihre Atomwaffen würde die niemand ernst nehmen.

          • @Elmocho
            „Russland ist ein beschissenes Dritte-Welt-Land“

            So einfach ist das nicht, die sind eine technologisch und wissenschaftlich erstklassige Nation, was sich jetzt in exzellenter Militärtechnik niederschlägt. Sollte man niemals unterschätzen, wie auch den Willen der Russen nicht! Wenn wir uns nicht ganz ernsthaft zusammenraufen, dann werden die uns einfach einsacken.

          • @El_Mocho

            „Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, welche Sicherheitsinteressen Russland gegenüber der Nato haben sollte. Glaubt ,an ernsthaft, die Nato würde Russland angreifen? Wo das weder Napoleon noch Hitler geschafft haben?“

            Die Frage ist nicht, ob „man“ das glaubt, sondern ob Russland das für möglich hält. Antwort: Ja. Bei der Begründung beginne ich bei Dir von hinten: Napoleon und Hitler haben es geschafft, Russland anzugreifen. Russland zu erobern, haben sie nicht geschafft. Diese zwei Überfälle, insbesondere der durch Hitler, sind im historischen Gedächtnis Russlands verankert und mit ein Grund für ihre Sorgen gegenüber der NATO.

            Die NATO hat im kalten Krieg mit dem Gedanken eines nuklearen Enthauptungsschlages gespielt.

            Die Amerikaner waren sich bisher noch für kaum eine Schweinerei zu schade.

            Die Russen verstehen nicht, wieso die NATO immer weiter nach Osten ausgedehnt wurde, wieso das Ersuchen Russlands, der NATO beizutreten, abgelehnt wurde, wieso die Rüstungsbegrenzungsverträge gekündigt wurden und in Osteuropa eine Raketenabwehr aufgestellt wurde, die gegen russische Atomraketen gerichtet ist (die Russen fragen sich hier, mit Deinen Worten: Glaubt man ernsthaft, Russland würde die Nato angreifen?), also die russische /Zweits-)Schlagkapazität verringert und auch offensiv gegen Russland eingesetzt werden kann.

            Der Westen hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer wieder aufs Neue verdeutlicht, dass er in Russland einen Gegner sieht, obwohl Russland ihm oft Kooperation angeboten hat. Hier ein Beispiel für ein Kooperationsangebot. (Das „Wenig später schlägt Putin andere Töne an“ aus dem Artikel sollte man ignorieren, es hat noch einige Jahre gedauert, bis die russische Haltung sich änderte.) Beispiele für die Gegnerschaft des Westens: Der Westen hat Jugoslawien, als dessen Schutzmacht sich Russland begriff, angegriffen; er hat in Syrien, wo Russland seine einzige Marinebasis am Mittelmeer unterhält, einen Bürgerkrieg vom Zaun gebrochen, er hat in der Ukraine, wo Russland seine Schwarzmeerflotte stationiert hatte, einen antirussischen Putsch gesponsert. Er hat gegen russischen Wunsch den Irak überfallen und Gaddafi weggebombt.

            Nimm die Summe all dessen, und ich glaube, man kann verstehen, warum die Russen dem Westen bzw. der NATO misstrauen. Aus ihrer Perspektive, der aktuellen wie historischen, wirkt das Gebaren des Westens bedrohlich, für wie zivilisiert wir unsere Regierungen auch immer halten mögen.

          • Nur einen Frage: Was hätte denn die Nato von einem Angriff auf Russland? Leuchtet mir nicht ein. Das ist keine Halbinsel, die man debsetzen kann.

            Und natürlich hat sich die Nato nach Osten ausgedehnt, weil die Polen, Balten usw. das wollten, mit guten Gründen.

          • „Nur einen Frage: Was hätte denn die Nato von einem Angriff auf Russland?“

            Ich weiß nicht, ob das die richtige Frage ist. Vielleicht müsste sie eher lauten: Hält Russland einen Angriff für möglich? Aber ich will die Frage mal aufgreifen und zweimal mit Gegenfragen beantworten.
            Zuerst kurz: Was hat Russland von einem Angriff auf die Ukraine? Insbesondere, wenn die NATO von einem Angriff auf Russland nichts hätte?
            Mögliche Antworten könnten Begriffe wie „russisches Großreich“ beinhalten, also im Kern auf niedere Motive hinauslaufen. (Nationalismus ist für mich ein niederes Motiv. Ich weiß, das kann man auch anders sehen.) Nun gut, aber wenn man der russischen Seite niedere Motive zutraut, warum nicht auch dem Westen?
            Und damit zur langen Reihe von Gegenfragen:
            Was hatte die NATO vom Angriff auf Jugoslawien (es hat nie einen Hufeisenplan gegeben), was von der Abspaltung des Kosovo?
            Was hatten die USA vom Einmarsch in Afghanistan?
            Was hatte die „coalition of the willing“ von der Eroberung des Irak?
            Was hatte der Westen davon, Libyen ins Chaos zu stürzen?
            Was hatten die USA davon, den IS in Syrien großzumachen?

            Thematisch etwas abgesetzt:
            Was hat der Westen von der Ausdehnung der NATO nach Osten?
            Was hat der Westen von den Raketenabwehrsystemen in Osteuropa?
            Glaubt der Westen etwa, die Russen glaubten, sie hätten etwas davon, die NATO anzugreifen…? Wieso sollten die Russen das dann umgekehrt nicht auch glauben?

            Man mag auf einige Frage plausible, „harmlose“ Antworten finden, aber schwerlich auf alle.

            „Und natürlich hat sich die Nato nach Osten ausgedehnt, weil die Polen, Balten usw. das wollten, mit guten Gründen.“

            Dein „weil“ ist unvollständig. Ja, Polen, Balten etc. wollten das, und ich verstehe auch ihre Gründe. Aber dass die das wollten, hat nicht gereicht. Die NATO-Länder haben das auch gewollt, sonst hätte die Erweiterung nicht stattgefunden.
            Und da frage ich: Warum haben wir das gewollt? Was hatten wir davon? Eigentlich nichts, oder? Haben wir das also aus purer Nettigkeit getan? Fände ich ja durchaus eine schöne Antwort. Aber dann frage ich mich, warum wir zu Russland nicht genau so nett waren, die Gelegenheit war da, s.o.

          • “ Was hat Russland von einem Angriff auf die Ukraine? “

            Russland hat nichts davon, aber Putin und seine Oligarchenclique. Das ist entscheidend. Russland ist im Grunde eine Art größeres Nordkorea, ohne Nuklearwaffen würde es Russland nicht mehr geben, die Leute würden massenhaft gen Westen verschwinden.

          • @El_Mocho

            Und Du meinst, es gibt im Westen keine Interessengruppen, die sich etwas davon versprechen, Russland das Messer an die Kehle zu setzen – und gegebenenfalls zuzustoßen?

            Wenn Du nach allem, was ich geschrieben habe, nicht verstehen kannst, warum Russland das immerhin für möglich hält und keinen Bock hat, abzuwarten, bis es soweit ist, dann weiß ich auch nicht mehr, wie ich Dir die russische Position noch verständlich machen soll.

            Wohlgemerkt: Verstehen heißt nicht, einverstanden sein.

        • „Dieser Angriff ist irrational. Was will der Mann gewinnen?“

          Was er unter Anderem gewinnen will kannst Du auf diesem Foto gut erkennen:

          https://img.zeit.de/politik/ausland/2022-02/krieg-ukraine-russland-wladimir-putin-angriff-bild/wide__820x461__desktop

          Auf diesem Bild siehst Du DEN größten Schatz der Ukraine. Darum reißen sich internationale Konzerne und Investoren auf der ganzen Welt. Dieser Schatz liefert einen großen Teil der Getreideernte Europas. Die starke obere und extrem fruchtbare Bodenschicht aus Schwarzerde.

  3. Die USA wollen Waffen in die Ukraine pumpen, was irgendwie wohl ihr Allround-Rezept für Konflikte ist, in denen sie lieber nicht direkt involviert werden wollen. Das bringt m.M.n. nur wenig, wenn die ansässige Kampftruppe nicht gut ausgebildet ist. Es hat in Afghanistan nicht funktioniert und in Südvietnam auch nicht.

    Und was mich auch so ankotzt sind diese Drohungen, die z.B. Biden, von der Leyen und auch Putin jetzt ausstoßen. Dabei denke ich mir aber das nur Putin diese auch umsetzen wird. Biden könnte vielleicht auch noch etwas dummes tun, da der Krieg ja nicht an seiner Grenze stattfindet.

    • „Afghanistan“

      Das ist wohl das Stichwort hier. Ob die Ukraine überhaupt standhalten kann und nicht im Blitzkriegverfahren eingenommen ist, das ist die Frage. Wäre ich eher pessimistisch. Ok, so schlimm wie in Afghanistan wird es natürlich nicht kommen, dass die Truppen alle gleich zum Eroberer überlaufen.

      • Die Ukrainer sind immerhin motiviert ihr Land zu verteidigen. Die Afghanen waren da eine ganz andere Geschichte, die wurden beauftragt Afghanistan vor… Afghanen zu beschützen.

        Wären die Ukrainer nicht so motiviert, wäre es jetzt denke ich nicht so eskaliert

        • Es ist eine Sache, wenn man froh ist seinen eigenen Staat zu haben, der nicht so übel korrupt ist, wie ein anderer, grösserer. Aber ob das ausreicht, sich am Ende verheizen zu lassen? Es kommt ja auf die Organisiertheit jedes militärischen Widerstands an und ob das in der Ukraine läuft, da bin ich schon sehr skeptisch. Weil einfach ganz klar ist, dass jede öffenbtliche Stimme pro-Ukraine jetzt und vorher schon die „Quagmire“-Situation für Russland beschwört, sollte es zu Invasion und Besetzung kommen.

          Und daher erwarte ich eher, dass die Ukraine von Russland in etwa so wie der Irak von den USA damals eingenommen werden wird und gehalten.

          ich denke, dass es für Russland die Strategieauf die weitere Eroberung Europas hin sein wird, einen möglichst grossen F-lingsstrom (kann man ja nicht ausschreiben, sonst ist der post futsch) gegen Westen zu erzeugen. Und das legt nahe, dass keine Besatzung „auf Tuchfühlung“ nötig ist. Das Verhalten der Russen in Syrien dürfte den Weg weisen, wie sie mit der Ukraine umgehen werden.

  4. Deutschland muss als erstes:

    die Energiesicherheit gewährleisten. Das heisst: über die „Energiewende“ ist ein Moratorium zu verhängen, die Atomkraftwerke, die neulich abgeschaltet wurden, sind unverzüglich zu reaktivieren. Die Kapazitäten für Kohlekraftwerke müssen erhöht und ausgebaut werden. Die Erdgas-Infrastruktur kann man derweil abschreiben.

    Wehrpflicht wiedereinführen, subito (natürlich unter Wahrung der Gleichberechtigung, was denn sonst. Ich wette, das werden Grüne und SPD auch nicht anders sehen! ;))

    Ich bezweifel, dass diese Regierung derzeit fähig ist, Deutschland durch die kommende Krise zu führen. Ganz sicher müssen Kanzler und Präsident abtreten, um Vertrauen wiederherzustellen.

    • Die Reaktivierung der Wehrpflicht würde junge Männer einer feministischen Außen- und Verteidigungspolitik unterwerfen, in der alleine Frauen über deren Leben und Tod entscheiden, ohne selbst teilnehmen zu müssen.
      Eine Grundgesetzänderung zur Gleichstellung bei der Wehrpflicht ist im Matriarchat undenkbar und wird es daher nicht geben.

      Gibt es eigentlich vergleichbare Motive mit umgedrehtem Geschlecht oder nur Männern oder Frauen, bei denen die Herzen für denjenigen schlagen, der dem anderen dem knieenden Anderen die Knarre in den Mund hält?

      • „einer feministischen Außen- und Verteidigungspolitik unterwerfen“

        Ich denke mal, die wird in diesem Moment auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ gelandet sein!?!

        • @Alex:

          »Ich denke mal, die wird in diesem Moment auf dem „Müllhaufen der Geschichte“ gelandet sein!?!«

          Wieso das denn? Der militärische Kampf gegen eine Chauvinisten-Nation mit einem Macho-Präsidenten hat doch feministische Heilsqualitäten von der Größenordnung eines Kreuzzugs!

          • Ich habe aus bisher unbestätigten Quellen vernommen, dass die Grüne Jugend Transgenderbataillone aufstellt und Putin angesichts der drohenden Eskalation einen Rückzug erwägt.
            Ist ja eigentlich nicht die Zeit für Witze, aber was soll man machen.

          • Sehr gut 🙂 Die kleben sich dann mit Sekundenkleber auf ukrainische Strassen und stoppen so die russischen Panzerverbände.

            Ich habe aus bisher unbestätigten Quellen gehört, dass die Kampfeinheit „Letzte Generation“ mit Heißluftballonen (natürlich Biogas-befeuert!) den ukrainischen Luftraum gegen russische Bomber absichern will.

            Das ist „flexible response“ par excellence 🙂

          • Eben. Witze sind immer gut. Ganz besonders, wenn die Lage hoffnungslos ist. Gibt einem komischerweise auch viel Freiheit. „Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.“

        • Lambrecht will gerade 20000 Reservisten einberufen. Das finde ich nicht fair- wir sollten auf die Quote achten und stattdessen 20000 Feministinnen an die Front bringen.

          Obwohl ich den Überfall auf die Ukraine durch Putins Truppen entscheiden verurteile: Auf YT gibt es zwei Filme, die den Ost-Ukraine-Fall anders darstellen:
          Frontstadt Donezk – Die unerwünschte Republik
          Ukrainian Agony – Der verschwiegene Krieg
          Mit dem Filmemacher teile ich seine Sichtweise, daß ab ab der Ukrainekrise und dem Maidan in den Medien Unwahrheiten oder Halbwahrheiten spürbar wurden. Und der Rest stimmt zumindest mal nachdenklich.

      • Habe heute morgen den Fehler gemacht und das ÖRRadio angeschaltet. Als erstes wurde mir von einer Herrenfrauenstimme ins Ohr geknarzt, dass in der Ukraine Männer unter 60 das Land nicht mehr verlassen dürften wg. Mobilmachung. Das habe in der Ukraine eine „Waffenflucht“ ausgelöst.

        Da musste ich gleich an das Plakat hier oben denken. Warum müssen solch kaltblütige Frauen nicht in den Krieg? Warum drückt man Olga, der Kugelstoßerin nicht eine Panzerfaust in die Hand?

        Warum ist es immernoch eine rein männliche Aufgabe, Kanonenfutter zu sein?
        Das sollte jedem Mann eine Lehre sein, endlich für eine geschlechtergerechte grundgesetzliche Wehrpflichtregelung einzutreten.

        Kann doch nicht sein, dass sich künftig Grünenpolitiker durch kurzfristigen Geschlechtswechsel auf dem Standesamt vom Krieg befreien lassen können. Die Feministen würden ihm sofort weiße Federn anheften.

      • Weil sie den Weg in diese Katastrophe verursacht haben, mit ihrer „Ostpolitik“ und der „Energiewende“. Diese war dafür verantwortlich unsere strategisch zentrale Energieversorgung dem Feind anheimzustellen. Der Interessenkonflikt dieser Leute ist einfach zu gross geworden, als dass man noch annehmen kann, dass sie unser Land im Interesse Deutschlands regieren können.

        Wenn sie nicht freiwillig zurücktreten, dann hoffe ich sehr, dass die USA das erzwingen.

    • die Atomkraftwerke, die neulich abgeschaltet wurden, sind unverzüglich zu reaktivieren

      Geht nicht. Das Knowhow ist in den letzten Jahren komplett abgewandert, Deutschland verfügt inzwischen weder über die entsprechenden Köpfe noch über die Technologie. Man könnte Macron anbetteln, uns Expertise auszuleihen. Der braucht die aber selbst, um die Meiler zu bauen, deren Strom uns dann verkauft wird.
      Deutschland, das Land der Volldeppen – aber unangefochten Moralweltmeister.

      • Das AKW Phillipsburg wurde ja vorsorglich kurz nach der Stilllegung gleich gesprengt, damit niemand auf die Idee kommt, es im Notfall vielleicht wieder anzufahren…

  5. Bin mal auf die westlichen Sanktionen gespannt. Und ob Putin dann an den Öl- und Gaslieferungen spielt. Ein Drittel des Öls und die Hälfte des Gases bezieht Deutschland wohl aus Russland.

    Also sollten wir dringend Tageslichtlampen auf die Solarpanele richten und die Windräder anpusten.

      • Öl und Gas gibt es auch aus UK und Norwegen, die verkaufen sicher gern. Deutschland könnte auch mal explorieren ob unter unserem kleinen Nordsee-Sektor nicht Erdöl liegt. Wir haben bisher dort genau 1 (eine) Bohrplattform. Stattdessen alles mit Windrädern vollpflastern ist keine so gute Idee.

        • Viel zu wenig Erdgas, auch in Norwegen. Hochfahren kann man das erst in ein paar Jahren, dank der „nachhaltigen Energiepolitik“ unserer nützlichen Idioten, den „Klimaschützern“.

          Und die Windmühlen sind natürlich nur ein Notbehelf und können keine stabile Energieversorgung gewährleisten, egal wie viele davon da sind.

    • Die Amies erhöhen seit Jahren kontinuierlich die Importe von (offensichtlich günstigem) russischem Öl, zum einen um die gesunkenen OPEC Fördermengen und zum anderen Venezuela (das nicht mehr so mitspielt, wie man das gerne hätte) zu kompensieren. Von Sanktionen redet da keiner, das ist überhaupt kein Gesprächsthema. Warum wohl …

    • Auf Reddit wurde behauptet, Putin hätte gesagt, dasss er einenen Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-System als kriegerischen Akt ansehen würde.
      Hat das noch jemand gelesen/gehört und gibt es eine Quelle dafür?

      • Russland ja, Putin nein:
        „Die Ausgrenzung aus der in Belgien ansässigen „Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication“, wie das 1973 etablierte SWIFT in Langform heißt, wird auch „nukleare Option“ genannt und ist gleichbedeutend mit einer Kriegserklärung. So zumindest hat es 2014 der damals amtierende russische Premierminister Dmitri Medwedew bezeichnet. Sein Finanzministerium hatte damals errechnet, dass ein Ausschluss aus dem System, das mehr als 11.000 Banken weltweit nutzen, die russische Wirtschaftsleistung um fünf Prozent schrumpfen lassen würde.“
        https://www.n-tv.de/wirtschaft/SWIFT-Ausschluss-ist-die-schaerfste-Waffe-gegen-Russland-article22985206.html

        • Das haben die doch eingepreist. Oder glaubt ihr das sich die Russen vor der Aktion nicht genau überlegt haben wie die Reaktionen ausfallen würden (Sanktionen) und wie hart diese seien werden, um dann zu entscheiden ob es sich lohnt oder nicht lohnt die Ostukraine zu schlucken.
          An denen werden alle Sanktionen abprallen und ggf werde die sich mit China arangieren um Sanktionen aus dem Westen zu umgehen.

  6. Ich nehme Putin nicht ab, dass er sich vor der Stationierung von NATO-Truppen an der Grenze zu Russland fürchtet. Die NATO-Truppen, die in Osteuropa stationiert sind, sind viel zu gering, als dass von ihnen ernsthaft eine Bedrohung Russlands ausgehen würde.
    Der eigentliche Grund für Putins Aggression ist der Beinahe-Umsturz in Belarus. Das machte ihm deutlich, dass die Einschläge, sprich die „Farben-Revolutionen“ immer näher kommen und auch seine Herrschaft gefährden. Er fürchtet sich nicht vor NATO-Waffen, sondern dass Russland bald allein und isoliert von westlich orientierten Ländern umgeben sein wird und dass das letztendlich auch zum Umsturz in Russland selbst führt.

    • Wäre ja interessant, aber das damit erreicht, oder eher das Gegenteil. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Russen unbedingt einen Krieg wollen. Natürlich, wenn er schnell wieder vorbei ist und erfolgreich ist und danach alle wieder zu der normalen Lage zurückkehren, dann wäre es ein Erfolg. Wenn aber danach Sanktionen losgehen oder sich ansonsten die Lage verschlimmert, dann könnte dies auch zu erheblichen Unruhen führen, die dann wieder ein anders für Demonstrationen etc sein können.
      Natürlich muss man gleichzeitig deutlich mutiger sein um jetzt in Russland gegen Putin zu demonstrieren, ich vermute, dass man da recht schnell verschwindet. Aber wie überall: wenn genug Leute mitmachen, dann kann das auch zu einer kompletten Umkehr führen

      • „Wenn aber danach Sanktionen losgehen oder sich ansonsten die Lage verschlimmert, dann könnte dies auch zu erheblichen Unruhen führen…“

        Ich glaube, da legst Du allzu sehr unsere westliche Sichtweise an.

        Wir hier im Westen leben praktisch seit den 70er Jahren in einem Zustand, den man nur als absoluten Reichtum bezeichnen kann. Und dieser Reichtum wurde seit den 70ern nicht weniger, sondern nahm, bis zum heutigen Tage, immer mehr und kontinuierlich zu. Selbst ein arbeitsloser Hartz4-Empfänger in Deutschland ist im Weltvergleich ein reicher Mann, der über einen Lebensstandard verfügt, der in früheren Zeiten noch nicht einmal Königen und Kaisern vergönnt war. Schon die alten Römer wussten zu berichten, dass selbst der zäheste und härteste Germanenstamm weich und effiminiert wurde, sowie er längere Zeit unter die Freuden und Annehmlichkeiten der Pax Romana geriet.

        In Russland auf der anderen Seite herrscht dagegen für einen großen Teil, wahrscheinlich aber für die absolute Mehrheit der Bevölkerung ein Lebensstandard , der dem unseren der frühen 60er, vielleicht eher dem der späten 50er Jahre entspricht. Darüber hinaus sind die Russen ein leidgeprüftes Volk, das Entbehrungen jedweder Art gewohnt ist. Die Russen haben noch niemals in ihrer Geschichte viel gehabt. Sprich, Dinge (z.B. Sanktionen), die in unseren ultrareichen, hochmodernen und hochentwickelten westlichen Informationsgesellschaften einen gesellschaftlichen Totalzusammenbruch zur Folge hätten, so etwas ist in Rußland ein kurzes Schulterzucken und dann geht das Leben weiter.

    • Jetzt kann Putin jeden Widerstand als Sabotage der laufenden Kriegsbemühungen behandeln und „kurzen Prozess“ machen.

      Und klar: Europa hat wegen der ganzen linken Friedensfreunde (bitte das als ironische Untertreibung verstehen) so sehr abgerüstet, dass wir schutzlos sind. Wenn jetzt noch die USA von anderer Seite engagiert würden, dann sieht die Lage ziemlich kacke aus.

    • Nur dass die Farben-Revolution in der Ukraine, die gegen die hausgemachten Oligarchen gerichtet war, von westlichen »Regime Changern« gekapert worden ist.

      In Bezug auf das Donbass ist in den letzten Jahren nicht der russische Appetit gewachsen, sondern der der ukrainischen Nationalisten, und auch das vor allem, weil der Westen signalisiert hat, dass er auf die Umsetzung des Minsker Abkommens nicht drängen wird.

      Die aktuelle Situation ist der von 2008 in Georgien ähnlich, wo der Fünftagekrieg damit begann, dass die amerikanische Marionette Saakaschwili die Hauptstadt der südossetischen Minderheit unter Artilleriebeschuss hat nehmen lassen.

      Dass westliche Politiker jetzt nur gestanzte Phrasen absondern, zeigt, dass ihnen diese Chance, mit Propagandagebrüll vom umfassenden Versagen in anderen Politikfeldern abzulenken, höchst willkommen ist.

      • Denen, insbesondere der deutschen Regierung, dürfte der Arsch vollkommen auf Grundeis gehen. Sie sind vollkommen verarscht und ausgespielt worden. Also, mir fällt jetzt kein Beispiel ein, in der Neuzeit, eines solchen wahrlich epischen Versagens.

      • Da gehe ich mit dir nicht einig, Djad. Natürlich ist es richtig, dass „der Westen“, sprich die USA versucht, die Länder an der russischen Peripherie aus dem „Gravitationsfeld“ Russlands zu lösen. Allerdings braucht es dazu keine grosse Anstrengungen, um die Leute davon zu überzeugen, dass sie mit dem Westen besser gestellt wären. Was sie davon abhält, sich offen zum Westen zu bekennen ist die latente militärische Bedrohung durch Russland. Russland hat genau zwei Trümpfe in diesem geopolitischen Spiel: Energie (Erdöl, Erdgas) und militärische Bedrohung.

        • @Piotr:

          »Allerdings braucht es dazu keine grosse Anstrengungen, um die Leute davon zu überzeugen, dass sie mit dem Westen besser gestellt wären.«

          Das ist ja richtig, aber es sagt nichts über die innerukrainische Kräftekonstellation aus, in der radikale Nationalisten eine große Rolle spielen. Das Minsker Abkommen (Minsk II) hat nicht mehr verlangt, als die russische Minderheit in der Ostukraine nicht wie Feinde im eigenen Land zu behandeln.

          »Was sie davon abhält, sich offen zum Westen zu bekennen ist die latente militärische Bedrohung durch Russland.«

          Was würde »offenes Bekenntnis« denn konkret bedeuten? Der kritische Punkt ist eine mögliche NATO-Mitgliedschaft, die nicht nur darum brandgefährlich wäre, weil es eine massive Provokation Russlands wäre, sondern darum, weil dann automatische Bündnismechanismen greifen wie 1914.

          • „“Der kritische Punkt ist eine mögliche NATO-Mitgliedschaft, die nicht nur darum brandgefährlich wäre, weil es eine massive Provokation Russlands wäre, sondern darum, weil dann automatische Bündnismechanismen greifen wie 1914.““

            Die NATO-Mitgliedschaft der Länder an der Peripherie Russlands ist für Putin nicht ein Problem, weil von da ein Angriff auf Russland erfolgen könnte, sondern weil Russland mit einem Angriff auf einen NATO-Staat ein unkalkulierbares Risiko eingehen würde. Soweit bin ich mit dir einverstanden. Damit wäre die militärische Option vom Tisch, sofern er, d.h. Putin, nicht enorme Risiken einzugehen bereit wäre. Ein Angriff auf Russland ist angesichts des nuklearen Potentials von Russland völlig absurd. Mit dem Angriff auf die Ukraine bestätigt er doch all jene Länder, die sich nur unter dem militärischen Schirm der NATO einigermassen sicher vor russischen Übergriffen fühlen.

          • Noch etwas, Djad:
            Wenn du dir Putins Politik anschaust, seine Energiepolitik, seine Täuschungen, sein Bestreben, Energie und die Abhängigkeit davon als Waffe im geopolitischen Spiel aufzubauen, dann drängt sich doch der Verdacht auf, dass die Eskalation in der Ukraine einem lange strategisch geplanten Drehbuch folgt und keineswegs eine Reaktion auf die rechtsradikalen nationalistischen Spinner in der Ukraine sind (die es gibt, streite ich ja nicht ab).

          • @Piotr:

            »Mit dem Angriff auf die Ukraine bestätigt er doch all jene Länder, die sich nur unter dem militärischen Schirm der NATO einigermassen sicher vor russischen Übergriffen fühlen.«

            Dass der jetzige Angriff Russland einen politischen Preis kosten wird, ist unvermeidlich. Ich vermute nur, dass Putin gelernt hat, dass ihn ein Wohlverhalten in bezug auf westliche Erwartungen auch nicht weiterbringt. Gerade das Interesse der Ukraine an guten Beziehungen zum Westen hätte es uns ermöglicht, Kiev zur konsequenten Umsetzung des Minsker Abkommens zu bewegen. In der Ostukraine hätte seit 2016 Ruhe im Karton sein können, und dann wäre man in Bezug auf einen potentiellen russischen Imperialismus in einer ganz anderen moralischen Position. Wobei ich behaupten möchte, dass es dann zu diesem Konflikt gar nicht erst gekommen wäre.

            Was immer man sonst von Schröder halten mag, die NATO-Osterweiterung Anfang dieses Jahrhunderts geschah noch in einem Klima wechselseitigen Vertrauens. Merkels Politik hat diese Grundlage über die Jahre hinweg zerstört.

            »Wenn du dir Putins Politik anschaust, seine Energiepolitik, seine Täuschungen, sein Bestreben, Energie und die Abhängigkeit davon als Waffe im geopolitischen Spiel aufzubauen, dann drängt sich doch der Verdacht auf, dass die Eskalation in der Ukraine einem lange strategisch geplanten Drehbuch folgt«

            Warum sollten die USA die einzigen sein, die geostrategische Pläne verfolgen? Der Maidan-Putsch von 2014 war Teil eines amerikanischen geostrategischen Plans. Die entscheidende Frage ist für mich: wo bleibt denn bitte eine autonome europäische Politik? Die war vorübergehend bei Schröder ansatzweise gegeben, aber er hat ja auch 2003 eine Beteiligung am Irakkrieg verweigert. Heute haben wir es mit deutschen und europäischen Politikern zu tun, deren Glaubwürdigkeit, Aufrichtigkeit und Kompetenz sich im freien Fall befindet.

            Dass Russland sich in einer solchen Situation nur noch auf sich selbst verlässt, ist nicht schön, aber folgerichtig.

          • …Putin gelernt hat, dass ihn ein Wohlverhalten in bezug auf westliche Erwartungen auch nicht weiterbringt.

            Ich glaube, das ist ein ganz wesentlicher Punkt. Putin verfolgt Russlands Interessen, was (bis zu einem gewissen Punkt) auch völlig normal und legitim ist. Und in den letzten Jahren war immer mehr zu Beobachten, dass der Westen russische Interessen weitgehend vernachlässigt hat. Die hochaggressive Bekämpfung von Nordstream 2 war da ein besonders deutliches Zeichen. Kann gut sein, dass Putin irgendwann entschieden hat, mit Freundlichkeit nicht weiter zu kommen.

            Meine persönliche Vermutung zu Beginn der aktuellen Eskalation war gewesen, dass Putin sich eine Deeskalation mit der Zustimmung de sWestens zu Nordstream 2 abkaufen lassen wollte. Darüber wurde seitens des Westens allerdings anscheinend zu keiner Zeit auch nur nachgedacht.

          • „“ Gerade das Interesse der Ukraine an guten Beziehungen zum Westen hätte es uns ermöglicht, Kiev zur konsequenten Umsetzung des Minsker Abkommens zu bewegen. „“

            Wenn Kiev dazu überhaupt in der Lage ist und die divergierenden Kräfte innerhalb der Ukraine kontrollieren kann. Das bezweifle ich.

            „“ Die entscheidende Frage ist für mich: wo bleibt denn bitte eine autonome europäische Politik? Die war vorübergehend bei Schröder ansatzweise gegeben, aber er hat ja auch 2003 eine Beteiligung am Irakkrieg verweigert. „“

            Meine Worte seit gefühlten 80 Jahren: Langfristig die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern aufzuheben – ich dachte da nicht mal in erster Linie an Russland, sondern auch an instabile Staaten wie Saudi Arabien etc. – und den Aufbau einer europäischen Streitmacht. Nicht, weil ich kriegsgeil bin, sondern weil ich eine Abschreckung für notwendig halte. Ausserdem ist es eine ärgerliche Heuchelei, den US-Amerikanern ständig ihre Interventionen vorzuwerfen, im Fall eines Krieges auf europäischem Boden aber (z.B Jugoslawien, Kosovo) sich auf das militärische Potential der USA zu verlassen.

            „“Was immer man sonst von Schröder halten mag, die NATO-Osterweiterung Anfang dieses Jahrhunderts geschah noch in einem Klima wechselseitigen Vertrauens. Merkels Politik hat diese Grundlage über die Jahre hinweg zerstört.““

            Aus Merkel bin ich nie schlau geworden. Einerseits ständig irgendwelche Sanktionen gegen Russland, aber die Abhängigkeit von russischer Energie fördernd. Kann ich nicht verstehen.

          • „Aus Merkel bin ich nie schlau geworden. Einerseits ständig irgendwelche Sanktionen gegen Russland, aber die Abhängigkeit von russischer Energie fördernd. Kann ich nicht verstehen.“

            Merkel hatte keine eigenen Ziele oder Werte für die sie berechenbar stand, sondern sie war eine reine Opportunistin. Wobei sie sich nach der veröffentlichten Meinung der Medien richtete, nicht nach einem wie auch immer definierten Volkswillen.

            Da die deutschen Medien „grün“ waren und sind, hat sie halt Kraftwerke nach derem Gusto abgeschaltet, und die logische Konsequenz „Erdgas-Abhängigkeit“ entweder nicht verstanden, oder ignoriert, oder. zum Problem Anderer Leute erklärt. Da die Medien außerdem Russland zum Bösewicht erklärt hatten, hat sie halt diese Haltung auch übernommen. Dass sich das widerspricht war ihr egal, weil ihr Thema nicht irgendwie konsistente Verfolgung eines Ziels, oder gar des Allgemeinwohl war, sondern Im-Strom-Schwimmen koste es was es wolle.

      • Diese Position spiegelt eine etwas verquere Sicht auf die Situation wider. Die Ukraine ist seit 1991 ein unabhängiger Staat. Da gibt es keine Begründung, woraus Rußland irgendein Recht ableiten kann, Teile des Staatsgebietes direkt oder mittels obskurer Volksrepubliken faktisch zu okkupieren. Und erst recht gibt es keinerlei Grundlage und Berechtigung für Rußland, einen Krieg in der Ukraine vom Zaun zu brechen. Was für ein Blödsinn.

        Abgesehen davon, ich nehme an, Rußland, und gerade der älter werdende weiße Mann aus dem Kreml, hat realisiert, dass sich spätestens seit 2004 die Ukrainer (Korruption hin oder her, und unabhängig von einer tatsächlichen oder vorgeblichen Kaperung durch westliche »Regime Changer«) immer stärker als eigenständige Nation sehen, unabhängig davon, ob sie ukrainisch oder russisch oder beides sprechen (egal ob im Westen oder Osten der Ukraine). Das entspricht der Realität. Die Mehrheit der Ukrainer sieht ihre Zukunft in Westeuropa, und nicht im Einflußbereich Rußlands. Da sehen der Mann aus dem Kreml und seine Entourage ihre Felle davon schwimmen.

        Rußland wäre erfolgreicher, wenn es der Bevölkerung der Ukraine offener, eleganter, mit weniger Druck gegenüber aufgetreten wäre. So ein Auftreten liegt aber nicht in der DNA der meisten Politiker und relevanten Entscheiderträger Rußlands. Deren Handeln und Denken resultiert aus einer kruden Mischung aus sowjetischem Staatsapparat (repräsntiert durch den Geheimdienstler Putin) und kleptokratischer, zum Teil krimineller, Oligarchie. da verheizt man lieber junge Männer unter dem Deckmantel nationalistischer Größe.

        • @Jürgen:

          »Da gibt es keine Begründung, woraus Rußland irgendein Recht ableiten kann, Teile des Staatsgebietes direkt oder mittels obskurer Volksrepubliken faktisch zu okkupieren.«

          Sorry, das ist Doppelmoral: westliche Staaten rechtfertigen regelmäßig ihre Interventionen mit humanitären Gründen, auch wenn bloß Geostrategie dahintersteht. Ich habe 1998 den Kosovo-Krieg verteidigt (der gegen ein russisches Veto im Sicherheitsrat geführt wurde), weil Milosevic es nicht lassen konnte, in einer Region nach der anderen serbischen Chauvinismus anzuheizen und wir an Srebrenica gesehen haben, was das Resultat davon sein kann. Der russische Einmarsch im Donbass ist analog dazu ein ordnungspolitischer Akt, der erreicht, was mit politischen Mitteln zu erreichen der Westen seit Jahren nicht willens war. Wenn das obendrein in russische Geostrategie passt: dumm gelaufen, da hätte insbesondere Europa gut daran getan, einen solchen Anlass gar nicht erst entstehen zu lassen.

          »Da sehen der Mann aus dem Kreml und seine Entourage ihre Felle davon schwimmen.«

          Welche Felle? Die sind doch schon in der Jelzin-Zeit davongeschwommen!

          »Rußland wäre erfolgreicher, wenn es der Bevölkerung der Ukraine offener, eleganter, mit weniger Druck gegenüber aufgetreten wäre.«

          Die Ukraine wäre erfolgreicher gewesen, wenn sie der russischen Minderheit in der Ostukraine offener, eleganter, mit weniger Druck gegenüber aufgetreten wäre.

          • „Der russische Einmarsch im Donbass ist analog dazu ein ordnungspolitischer Akt, der erreicht, was mit politischen Mitteln zu erreichen der Westen seit Jahren nicht willens war. Wenn das obendrein in russische Geostrategie passt: dumm gelaufen, da hätte insbesondere Europa gut daran getan, einen solchen Anlass gar nicht erst entstehen zu lassen.“

            Nein, Ukraine und Kosovo lassen sich nicht vergleichen. Und bei der seit Jahren stattfindenden offenen militärischen Unterstützung dieser skurilen Volksrepubliken Luhansk und Donezk (die ja überhaupt nur auf Grund der Destabilisierungsaktivitäten Rußlands entstanden sind), und dem sich jetzt anschließenden offenen Krieg Rußlands gegen die Ukraine von einem ordnungspolitischer Akt zu sprechen ist schon vermessen.

          • @Jürgen:

            »… bei der seit Jahren stattfindenden offenen militärischen Unterstützung dieser skurilen Volksrepubliken Luhansk und Donezk (die ja überhaupt nur auf Grund der Destabilisierungsaktivitäten Rußlands entstanden sind) …«

            Diese Republiken sind entstanden, weil die Regierung in Kiev die russischen Minderheiten in der Ostukraine von Anfang an wie Kriegsgegner behandelt hat und der Westen die Ultranationalisten hat gewähren lassen.

          • „Diese Republiken sind entstanden, weil die Regierung in Kiev die russischen Minderheiten in der Ostukraine von Anfang an wie Kriegsgegner behandelt hat und der Westen die Ultranationalisten hat gewähren lassen.“

            Nein, diese skurrilen Volkrsrepubliken sind entstanden, weil sie im Interesse Rußlands/Putins waren. Sie wollen doch nicht ernsthaft behaupten, die russische Regierung/Putin würde sich ernsthaft um das Wohl seines Staatsvolkes kümmern? Und dann kommt es zu einem heldenhaften Einsatz für einen russischsprachigen Bevölkerungteil eines Nachbarlandes? Ich bitte Sie.

          • @Jürgen:

            »Sie wollen doch nicht ernsthaft behaupten, die russische Regierung/Putin würde sich ernsthaft um das Wohl seines Staatsvolkes kümmern?«

            Was ist denn das für ein Schwachsinn??

          • „Was ist denn das für ein Schwachsinn??“ Also bitte, wenn Sie jetzt mit solchen Ausfällen anfangen, diskreditieren Sie sich völlig. Allein schon den russische Einmarsch im Donbass als einen analogen ordnungspolitischen Akt zu bezeichnen ist absoluter Schwachsinn. Rußland hat auf dem Territorium der Ukraine nullkommanix zu suchen. Da gibt es einfach keine Begründung für.

          • @Jürgen:

            Sie diskreditieren sich durch die Aussage, dass der russischen Führung das eigene Staatsvolk gleichgültig wäre. Es lohnt sich nicht, mit Menschen zu diskutieren, die nur von ihren Feindbildern gesteuert werden.

          • Niemand und nichts ist so schlecht, dass sich keine Apologeten fänden.

            Und dann müssen für Typen wie Herrn Putin Männer ihr Leben lassen, werden verheizt, und sollten sie zurück kommen, versehrt oder (äußerlich) unversehrt, kriegen sie ein Stück Blech angeheftet und ansonsten im Stich gelassen.

            Vergessen Sie es.

          • Natürlich sind Putinund seinen Oligarchen die russischen Menschen völlig egal. In allen Ländern der III. Welt kümmern sich die Herrschenden nur um sich selbst uznd ihre Clique. Was glaubst du warum die afrikanischen Länder die Fischereirechte vor ihren Küsten an die EU verkaufen?

          • Nur in der „dritten Welt“? Auch in Deutschland hat uns eine Oligarchie an Russland verraten und verkauft, indem sie die Energieversorgung massgeblich in russische Hände legte, unter dem wahnwitzigen Vorwand, damit die Welt zu retten. Und die Leute glauben das!

    • Naja, einer der Kernpunkte der NATO ist ja, dass im Kriegsfalle alle NATO-Länder dem NATO-Partner beistehen! Da ist es dann relativ egal, ob „davor“ nur ne „Handvoll“ NATO-Soldaten da rumliefen.
      Irgendwie kommt mir diese NATO-Diskussion hier und überall immer so vor, als ob das was neues ist! Russland beschwert sich seit Jahrzehnten(!) über die NATO-Ausweitung! Und immer wurde „jaja, red du blöder Russe nur“ gesagt und ignoriert!
      Und jetzt hat Putin in den letzten Wochen um die Ukraine eine verdammt breite, rote Linie gelegt (sozusagen mit Panzern) und er wurde immer noch nicht ernst genommen. Anscheinend hatte er nun kein Bock mehr auf den Blödsinn und hat halt statt Säbelrasseln mal die Klinge gezückt!

  7. Polen und die baltischen Staaten haben bereits Artikel 4 des NATO-Vertrages gezogen. Das ist die Vorstufe zu Artikel 5 (wird ein NATO-Land angegriffen ist das gleichbedeutend mit einem Angriff auf alle NATO-Staaten. Das gilt auch wenn ein Schiff eines NATO-Landes angegriffen wird).

    Ich rechne mit dem Artikel 5-Fall innerhalb einer Woche.

    • Die Nato-Länder hätten sicher keine Traute für eine solche dreiste „false flag“-Operation ….

      Oder glaubst du, die Russen marschieren durch? Eine Woche ist dafür aber arg sportlich!

      • „Durchmarschiert“ wird da sicher nicht. Du kannst aus Deinem Schützengraben am Oderbruch rauskommen 😉

        Artikel 5 greift z.B. wenn ein NATO-Schiff im schwarzen Meer angegriffen wird. Was angesichts der Dichte an Kriegsschiffen dort gut möglich ist.

        Wenn Putin wirklich verrückt geworden ist, greift er Estland an (starke russische Minderheit und strategisch wichtig) und schließt mit Truppen die Suwalki gap zwischen Weißrussland und dem Verwaltungsgebiet Königsberg.

        • Das letztere dürfte wohl der nächste Schritt sein, nach der Ukraine. Aber wann das wäre, hätte ich keine Idee.
          Die Idee, Putin sei verrückt führt einen aber nicht weiter. Sie dient vor allem dazu die Angst vor einem nuklearen Schlag gegen Ziele im Nato-Westen zu nähren und den entschlossenen Widerstand gegen Putin aufzuweichen.

      • Das sehe ich eher nicht. Alleine der Aufbau der notwendigen Infrastruktur würde Jahre brauchen. Und es gäbe auch nicht genug Ausrüstung. Wir haben nicht mal mehr genug Helme 😀

      • Die Nachteile einer diversen Truppe dürften sich in den nächsten Jahren zeigen. Ich würde jedenfalls nicht jedem männlichen „Deutschen“ zwischen 18 und 45 eine Waffe in die Hand drücken. Nicht mal den Männern ohne Migrationshintergrund würd ich Waffen in die Hand drücken. Angesichts der deutschen Kultur des Selbsthasses bei Antifa und Co. wäre es nur eine Frage der Zeit, bevor sich einer von den so gezogenen Soldaten einfach umdreht, „danke für den Panzer“ sagt und gemeinsam mit den Russen in Richtung polnischer Grenze weitermarschiert. Die mit Nationalstolz vom KSK und so will man ja nicht mehr.

      • Mittlerweile wieder auf den Ursprungspunkt zurückgeworfen, wie Öl und andere Vermögenswerte. Sehr erstaunlicher Turn. Wohl weil Deutschland, Italien, Zypern (!) und USA die Swift-Akkreditierung nicht entziehen wollen. Vermutlich, weil da Anleihen dran gekoppelt sind ….
        Und so macht der Markt zynisch einen U-Turn bei Kriegsanfang…. Ja, da kann einem übel werden, bei der Achterbahnfahrt.

  8. Uneingeschränkte Solidarität mit der Bundeswehr. Ihr seid die einzigen, auf die man sich verlassen kann, Jungs …. & Mädels! Hochachtung! Auf Euch kommt es nun an.

    • Na, wer hat die denn nackig gemacht? Van der Leyen, Krampe oder Lambrecht? Ich schätze, die haben alle ihren Kindern das Kriegsspielzeug verboten. Weil doch Kanonenrohre wie erigierte Schwänze aussehen.

    • Ich sehe das so: Wenn jemand, dessen Intelligenz ich achte, etwas tut, das mir dumm erscheint, ist es natürlich möglich, dass es tatsächlich dumm ist. Möglich ist aber genauso, dass es sinnvoll oder sogar notwendig ist und mir lediglich die entscheidenden Hintergrundinformationen fehlen.

      Damit will ich Putins Handeln in keiner Weise rechtfertigen. Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass Putin hier aus Dummheit handelt, sondern gehe davon aus, dass die Aktion aus einer Sicht konsequent ist (was keineswegs ausschließt, dass das Handeln und ggf. auch die Gründe dafür kriminell sind).

      • „dessen Intelligenz ich achte“

        Ist doch irrelevant wie intelligent Putin ist. Viel relevanter ist: wie intelligent ist unsere eigene Führung?!?!

        Was ist zB von der ganzen „Energiewende“ zu halten? Und von der ganzen Abrüstung und Demontage der Bundeswehr? Das scheint jetzt alles „dümmer als die Polizei erlaubt“, oder?

        • Das ist hier ein Ukraine-Thread. Kein Energiewende-Thread. Nur weil ich ein Thema betone bedeutet es nicht, dass andere Themen irrelevant wären.
          Der BW, nur um das nicht missverständlich stehen zu lassen, wurde Jahr für Jahr mehr Geld in den Rachen geworfen.

          • Die sogenannte Energiewende ist die Ursache bzw Einfallstor, bzw das trojanische Pferd für die kommende Invasion!
            Das führte zur Umstellung der deutschen Energiewirtschaft auf das russische Erdgas, denn nur dieses kann die Versorgungslücken von Wind und Solar komplementieren!
            Die Energiewende ist ursächlich schuld!

            Damit ganz klar ist, wie das gemeint ist ….

          • Die Energiewende sei Frage der nationalen Sicherheit, dabei destabilisiert im Gegenteil sie unsere Sicherheit, wie jeder, der nicht verblendet ist, leicht nachvollziehen kann!

            Wenn man damit ernst machen will, dann geht nur Kohle!

            Und zur Kreditwürdigkeit würde ich sagen, dass die Sicherheit eines Staates, der es voll darauf anlegt ein Satellit Russlands werden zu wollen, praktisch gegen 0 gehen sollte.

            Die rating Agenturen, wenn sie ehrlich wären, müssten Deutschland jetzt massiv abwerten, vor allem auch wegend des Fremdwährungscharakters des Euro.

          • Deutschland ist schon seit vielen Jahren vollkommen von Einfuhren diverser Rohwaren abhängig. Selbst im kalten Krieg war das der Fall. Mit der zunehmenden Erschöpfung der niederländischen, britischen und skandinavischen Quellen wurde die Abhängigkeit von diversen „Bastarden“ höher. Die Energiewende hat bislang nur marginal beigetragen.

      • Ok, evt. war „Dumm“ eine ungeeignete Bezeichnung. Aber er hat sich vom Rumgeeiere der NATO verleiten lassen einen Clausewitz zu pullen. Russland ist aber nicht in der Lage, die kommenden wirtschaftlichen Sanktionen oder gar einen echten Krieg zu überleben.

        • Einen echten Krieg mit der NATO nicht, aber Putin wird davon ausgehen, den vermeiden zu können, anderenfalls hätte er sicherlich nicht angegriffen (und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Westen in den Krieg zieht für die Ukraine, zumal das dann tatsächlich bis zum einem Atomkrieg eskalieren könnte).
          Es gab ja von Biden eine klare Ansage, dass amerikanische Truppen nicht einmal zur Evakuierung von US-Bürgern in die Ukraine geschickt werden. Sofern das keine Täuschung war, spricht nicht viel dafür, dass der Westen militärisch einsteigt.

          Und wie schwer die Sanktionen wiegen, wird auch davon abhängen, wieviele Opfer der Westen zu bringen bereit ist und inwieweit China etc. das auffangen kann und will.

          Wie gesagt, ich gehe davon aus, dass Putin nicht dumm ist und die Konsequenzen seines Handelns durchaus kennt. Anscheinend geht er aber davon aus, dass sich das Risiko lohnt…

          • Krieg mit der NATO hatte ich als Ultima Ratio gesehen („gar einen echten Krieg“). Aber Russland ist massiv von Importen aus aller Welt und gerade auch aus Deutschland abhängig (ja, die USA auch). Und wenn Putin die Ukraine besetzen lässt kann kein westlicher Politiker die Exporte nach Russland und Importe aus Russland weiter laufen lassen. Wichtig ist, wie China sich stellt.

          • „Aber Russland ist massiv von Importen aus aller Welt und gerade auch aus Deutschland abhängig“

            Nur ein Wort. China.

          • Und es ist sonnenklar, dass China und Russland schon verbündet sind, btw.

            Das Erdgas kommt auch nach China, das wurde erst jetzt zur Eröffnungsfeier der olymp Spiele vereinbart.

            Der Afghanistan-Rückzug zB wurde schon stilecht mit chinesischem Zündeln gegen Taiwan bedacht, wenn man aufgepasst hat.

    • Ja..und Putin hat auch nur einen Hoden und einen kleinen Penis und lässt sich auch sonst im selben Skt. Petersburger Hotel wie Trump von der gleichen Nutte anpinkeln. schwul ist er auch. Deswegen ist der ja so irre und ein Soziopath und auch sonst ein verachtenswertes Monster. Ach und die Sache mit den Kindern…. Haben die bei der Tageschau gesagt. Da muss es also stimmen.

      Ich bin gespannt, ab wann die Deutschen, insbesondere in den Medien checken, das female shaming strategies zwar ein wohliges Gefühl der Genugtuung geben kann, aber außerhalb feminisierter Gesellschaften einfach nichts bringen. Da würde mich tatsächlich mal der Gedankengang der shamenden interessieren..
      Ist der HIntergedanke in etwa so?: „jetzt hab ich ihn Arsch, Irren, Psychopath und Despot genannt, jeder hats gehört…jetzt muss er sich schlecht FÜHLEN und das machen was ich will“.
      Läuft das so?
      Anders kann ich mir den Sinn jemanden zu shamen, der nicht shamebar ist nicht erklären.

      • Aber klar doch: das Zielpublikum ist der gebildete Gentleman, der Konservative. Daher ist das zum Kampfmittel der politischen Linken geworden, schon von Anfang an setzte man Dadismus, Surrealismus und alle das ein, um die bürgerliche Ordnung aufzuweichen und den Acker für die proletarische Revolution zu bereiten.

  9. Das war schonmal die goldrichtige Entscheidung Australiens neue U-Boote nicht aus Frankreich zu beziehen ….

    • „Hallo Frau Kanzlerin Merkel! Ihre Meinung ….. ???“

      Dieses Bild wurde von einem Polen getwittert? Die polnischen PIS(S)-Medien sind zwar voll von antideutscher Hasspropaganda, an deren Stelle würde ich mich aber etwas zurückhalten. Aufgrund der miserablen Qualität der polnischen Stein-, wie Braunkohle ist das Land in höchstem Maße abhängig von hochwertige Steinkohle aus Rußland. Zusätzlich bezieht Polen auch noch riesige Mengen russischen Gases aus der Jamal-Pipeline.

  10. Nebensache, aber:
    Unsere ÖRR- und Printmedien wird die Kriegsberichterstattung qualitativ wohl endgültig auf Null bringen.
    Ich erwarte auf Schlagzeilen wie:
    „Der Krieg in der Ukraine hat den Feminismus um 100 Jahre zurückgeworfen!“

    Bitte nur hier informieren:
    „Dies ist unsere @zeitonline
    -Liste von Journalist:innen und anderen vertrauenswürdigen Experten zum russischen Krieg gegen die Ukraine: https://twitter.com/i/lists/1486391104782098436

    Bitte verbreitet nichts, was Ihr nicht als vertrauenswürdig verifizieren könnt. #Propaganda #Krieg“

    • „Nebensache, aber:
      Unsere ÖRR- und Printmedien wird die Kriegsberichterstattung qualitativ wohl endgültig auf Null bringen.
      Ich erwarte auf Schlagzeilen wie:
      „Der Krieg in der Ukraine hat den Feminismus um 100 Jahre zurückgeworfen!“

      Bitte nur hier informieren:
      „Dies ist unsere @zeitonline
      -Liste von Journalist:innen und anderen vertrauenswürdigen Experten zum russischen Krieg gegen die Ukraine: https://twitter.com/i/lists/1486391104782098436

      Bitte verbreitet nichts, was Ihr nicht als vertrauenswürdig verifizieren könnt. #Propaganda #Krieg““

      Kaum auszuhalten. Zum ersten Mal seit extrem langer Zeit konsumiere ich mal wieder Nachrichten, besonders den öffentlich-rechtlichen-Verblödungsdummfunk und schon zig mal habe ich mich heute dabei erwischt, wie mir, hasserfüllt (und „hasserfüllt“ meine ich ehrlich und nicht einfach nur so daher gesagt) der Gedanke durch den Kopf ging „Bitte Putin, marschiere durch bis zum Rhein und befreie uns von diesem strunzedumm ekelerregenden linksgrünliberalen Gekröse!“.

  11. Und SPD-Mann Stegner will alsgleich untergraben, dass wir jetzt aufrüsten!!!

    „Militärisch lassen sich Probleme nicht lösen. Eine neue Eiszeit mit Krieg+ Wettrüsten würde nicht nur europäische Friedensordnung zerstören, sondern auch Ressourcen kosten, die wir für riesige Herausforderungen bei Klimaschutz, Infrastruktur, globalen Problemen dringend brauchen.“

    Genau dieser „Klimaschutz“ ist es, der uns in diese strategische Misslage gebracht hat.

    Das Narrativ vom „menschengemachten Klimawandel“ hat uns, ganz Europa, an Putin verraten! Da wurde eine Apokalypse an die Wand gemalt, die jetzt eintrifft. Allerdings ganz, ganz anders als gedacht …..

    Es ist natürlich extrem schwierig, diese Lebenslüge zu durchschauen, wenn man so fest daran geglaubt hat. Viele werden sie immer noch haben, wenn wir erst unter russischer Besatzung stehen und ich habe auch keinen Zweifel, dass dann dieses Klimawandel-Ding endgültig zur Staatsdoktrin wird!

    • Und hier die Kanzlerinpartei:

      „Wir haben die Lehre von Schmidt und Kohl vergessen, dass Verhandlungen immer den Vorrang haben, aber man militärisch so stark sein muss, dass Nichtverhandeln für die andere Seite keine Option sein kann.“

      „Ich habe noch nie eine Friedensbewegung gesehen, die nicht im Krieg geendet wäre“ frei nach Julien Benda, Verrat der Intellektuellen, 1930er Jahre.

      Ein Buch, was ich nur empfehlen kann! Man versteht damit warum wir heute dort stehen, wo wir sind.

    • … betonte Habeck, dass die Energieversorgung in Deutschland gesichert sei. Er fügte hinzu, selbst wer es mit dem Klimaschutz nicht so habe, müsse spätestens jetzt erkennen, dass die Unabhängigkeit Deutschlands von fossilen Energieträgern und die möglichst breite Diversifizierung der Energiequellen Ziel sein müssten. Es sei nötig, nun die Augen aufmachen und die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article237124841/Ukraine-Krise-Wir-werden-keine-Waffen-an-die-Ukraine-liefern-sagt-Robert-Habeck.html

      Das war doch ein Zitat von Donald Runsfeld: wer im Loch sitzt, sollte aufhören zu graben! Die deutschen Klimafanatiker sind natürlich so drauf, sie werden an ihrem apokalyptischen Lügennarrativ festhalten, egal ob darüber die Welt zusammenbricht und am Ende sagen: der ganze Krieg, daran war nur der Klimawandel schuld.

      Der Rezessionsschock durch die gestiegenen Rohstoffpreise dürfte der „Energiewende“ ohnehin schon lang das Wasser abgegraben haben und mit dem Einmarsch der Russen in der Ukraine hat die Energiewende jetzt bestimmt ihren Stalingrad-Moment erreicht. Die ganze progressive Bewegung übrigens auch. Alles Putinpuppen und nützliche Idioten und jeder und sein Hund werden das bald so wahrnehmen.

  12. Diese Kanevals-Arschlöcher haben auch vom Ausbruch von Corona ignoriert wie die allerletzten Covididioten. Konsequent, dass sie nun in den Anfang des 3.WK reinfeiern ….

    • Tiefe Betroffenheit aber sofort, als es um „Kein Blut für Öl“ oder so ähnlich ging. Jetzt geht es ja auch nur um „Blut für Gas“, was natürlich etwas völlig Verschiedenes ist! Nur Trump ist Hitler und Putin ein lupenreiner Demokrat.

  13. Der nächste offensichtliche Kandidat ist die Schwesig. Und die ganzen SPD-Bonzen.
    Sanktionen seitens der USA wären auch hochgradig angebracht!

    • Apropos, da gibt es ja noch einen weiteren Diktator, der von der deutschen Regierung geschätzt wird wie Putin:

    • „Sanktionen seitens der USA wären auch hochgradig angebracht!“
      Prust! Die USA beziehen selbst gigantische mengen von Öl aus Rußland und auch noch andere Rohstoffe. Dieses ganze NS2-Bashing ist an ekelhafter Verlogenheit nicht zu überbieten, egal von wem es kommt, den Ostblocklern, den USA oder ihren deutschen NeoCon-Stiefelleckern.

    • Blödsinn, Russland ist ganz gut autark und dann ist da China und andere ….

    • Es ist wirklich zutiefst beschämend und traurig! Was für ein zvilisatorischer Bankrott ist hier immanent.

  14. Macht es wirklich einen Unterschied, dass die Grünen das Heucheln beherrschen, die SPD weniger?

  15. Reicht auch nicht, aber ist passender:

  16. Es war einmal ein Land namens Mecklenburg-Vorpommern, in dem auch die berühme Kanzlerin Angela Merkel geboren wurde …. und wo der grosse Verrat am Westen eingefädelt wurde …..

  17. Vlad the invader: Putin is looking to rebuild Russia’s empire
    https://www.spectator.co.uk/article/vlad-the-invader-putin-is-trying-to-recreate-the-tsarist-russian-empire

    War’, in Prussian military theorist Carl von Clausewitz’s most famous dictum, ‘is nothing but a continuation of politics with the admixture of other means.’ A generation of Democrats — the American variety, but also European Christian and Social Democrats — have sought to ignore that truth. Appalled by the violence of war, they have vainly searched for alternatives to waging it. When Vladimir Putin ordered the annexation of Crimea in 2014, Barack Obama responded with economic sanctions. When Putin intervened in the Syrian civil war, they tried indignant speeches. ……

    . .. Those who dread war approach diplomacy the wrong way, as if it is an alternative to war. This gives rise to the delusion that, so long as talks are continuing, war is being averted. But unless you are prepared ultimately to resort to force yourself, negotiations are merely a postponement of the other side’s aggression. They will avert war only if you concede peacefully what the aggressor is prepared to take by force. …..

    …. You might say that has been the history of Ukraine going back to the time of Peter the Great. It is certainly the way Tsar Vladimir wants Ukraine’s latest bid for independence to end. If he succeeds, the responsibility will lie heavily on those western leaders who forgot their Clausewitz and wished war away.

  18. Fertilizer Shortages Due to Russia-Ukraine Tension May Hit U.S. Growing Season

    https://www.bloomberg.com/news/articles/2022-02-23/russia-ukraine-tensions-spur-fears-of-fertilizer-shortages-food-price-hikes

    Wieviele aber-Millionen Menschen wird *das* vielleicht das Leben kosten? Wieviele Grössenordnungen mehr als durch direkte militärischen Auseinandersetzungen wären das?
    Auch ohne den Ukraine-Konflikt drohte das alles schon, aber ein gobaler Holodomor ist jetzt noch wahrscheinlicher geworden. Das ist wirklich übel.

  19. In der Ukraine ereignet sich eine unendlich große demografische Katastrophe. Siehe dazu Wikipedia „Demographics of Ukraine“, Vital Statistics
    Auch in Russland wird sich im Laufe dieses Jahrzehnts eine Katastrophe ereignen. Der Westen sollte sich nicht einmischen. Am Ende siegt in Russland die öko-konservative Bewegung über den Militarismus. Bitte googeln: Manifest Natura Christiana

    • In der SPD ruft niemand nach seinem Rauswurf, so wie das zB bei Sarrazin war. Sagt doch alles, oder?! Ich wette, mit dem Schröder hat eine ganz gute Mehrheit aller Deutschen doch noch klammheimliche Sympathien.

      • “ Ich wette, mit dem Schröder hat eine ganz gute Mehrheit aller Deutschen doch noch klammheimliche Sympathien.“

        Hoffentlich. Ich bin einer von ihnen. Wenn das dann noch den Nebeneffekt hat, dass Ihr NeoCon-Stiefellecker Euch Eure Feinrippunterhosen einnässt, um so besser.

  20. Und es gibt noch viel mehr, die sich hartnäckig der Erkenntnis der Ursachen verweigern werden, weil sie die Ablehung unserer Zivilisation praktisch mit der Muttermilch aufgenommen haben.
    Eine Demokratie muss scheitern, wenn Irrationalität einen erfolgreichen Siegeszug durch die öffentliche Meinung hingelegt hat und unhinterfragbar geworden ist. Das ist das Werk der links-alternativen Grünen, haben die toll hinbekommen! Am Ende hat selbst die Industrie geglaubt, das würde eine neue Ära einleiten.

  21. Das macht mich nochmal so richtig zornig, gegen das grünen Sexisten- und Apokalyptikerpack, welches uns und diese armen Leute an Putin ausgeliefert hat …..

      • Die haben den Boden mit Paranoia (Atomkraft und Gentechnik) vorbereitet und das mit dem Klimawandel zum Erfolg angeschoben. Natürlich ist das eine zentrale Ursache dieser Krise! Sie liefert die quasireligiöse Aura des Zeitgeistes. Eine Folge des Pazifismus ist nun diese Apologie Putin, wie drunter zu lesen zB

  22. Die neue Achse des Bösen, über Damskus

  23. Wäre das nicht ein tomahawk Ziel?

    • „Einen Platz der Schande in der Geschichte hat Merkel sich mehr als verdient!“
      In der NATO sind schon mehr als genug Schrottstaaten, da benötigt man nicht noch einen Weiteren.

  24. Was sollte diese Verräterin auch noch sagen wollen?! Könnte sich ja nur belasten.

    Deutschland ist Abschaum und der Fisch stinkt in diesem Untertanenland ganz vom Kopf her. Ekelhaft.

    • Deutschland soll doch der Teufel holen! Land der Verräter und Antidemokraten! Aus der Geschichte haben sie nur gelernt, wie man sich möglichst gut verstellt und rumheuchelt.

        • Genau so ist es. Und um die Sympathie für alle möglichen Nazis abzuruden, haben die Deutschen ja immer ein besonders grosses Herz für Iran und die Türkei Erdogans gehabt.

          Der Westen sollte in Deutschland viel eher einen Feind erblicken als einen Verbündeten. Thomas Manns Bekenntnisse eines Unpolitischen sind offenbar das, was man die „deutsche Seele“ nennen müsste.

          • Jetzt muss jeder es wissen, wie das mit der deutschen Erinnerungskultur und dem „nie wieder“ gemeint war. Alles rein heuchlerische Lippenbekenntnisse.

  25. Ich habe nachgedacht.

    Offensichtlich lag ich ja falsch mit meiner Einschätzung des Ukraine-Konfliktes, ich hielt ihn für ein lokales Problem Russlands, in dem Putin sich vor allem für die dort lebenden Russen engagiert. Putins Rede hat hingegen klar gemacht, dass Russland die Ukraine-Frage als existentielles Problem sieht. Das ändert alles und hat entsprechend auch zum Ausbruch dieses Krieges geführt.

    Da der Konflikt jetzt im Gange ist und der Westen nach wie vor keine Vernunft annehmen möchte, sondern glaubt, den in die Ecke gedrängten und wütenden Bären noch mit dem spitzen Stock provozieren zu müssen, schließe ich eine Ausweitung des Konfliktes zu einem neuen Weltkrieg nicht mehr aus. Es wird davon abhängen, wie stark sich beide Seiten einschätzen und wie weit es „der Westen“ treibt.

    Der Konflikt folgt einem alten Muster der Angelsachsen, welches schon beim ersten und zweiten WK zum Erfolg führte. Man bringt ein Land durch diplomatische Schachzüge und Nadelstiche dazu, dass es sich in die Ecke gedrängt fühlt und anfängt um sich zu schlagen. In dem Moment fühlt es sich noch stark genug, die Sache durchzustehen, gar mit Gewinn, aber die Nadelstiche hören nicht auf. Der „Westen“ (früher vor allem die Briten, heute in etwa die 5 Eyes, allen voran die USA) spielen sich lauthals als Opfer auf, während sie mit falschen Versprechungen und Andeutungen ihre europäischen Verbündeten ins Feuer schicken (so wie Polen und Tschechien) bis die Sache vollkommen außer Kontrolle ist und die zwei Hauptgegner (Europa bzw. Deutschland und Russland) sich gegenseitig bis auf die Grundfesten aufreiben. Wenn das Risiko dann gering ist, marschiert man ein, feiert sich selbst als Befreier, kassiert Kriegsentschädigung und die nächsten x Jahre Hegemonie sind gesichert. Der große selbstlose Befreier, Held und Weltpolizist usw. Europa (insbesondere die idealistischen Deutschen) war stets zu dumm und unbedarft, eine derartig geniale und teuflische Strategie zu antizipieren und ist jedes Mal voll in die Katastrophe gerannt.

    An jedem dieser Schritte haben die Akteure im Hintergrund fett mitverdient, an der Aufrüstung, an den Kriegskrediten und danach natürlich am Aufbau. Win-win-win für die Psychopathen an der Wallstreet, lost-lost-lost für den Rest (inklusive amerikanischem Steuerzahler).

    Sollte es dieses Szenario sein, welches auf uns zukommt, dann wird Deutschland keine Hilfe von den USA erwarten können! Wenn es zum Äußersten kommt, werden sie uns einfach ins Feuer rennen lassen. Dass die Amerikaner keine Freunde, ja nichtmal sichere Verbündete sind, haben sie m.W. schon mehrfach bewiesen, dass sie Russland und Deutschland auseinanderdividieren wollen, aus rein geostrategischen Gründen, geben sie sogar offen zu. Dass ihnen ein großer Krieg (schön weit weg natürlich) gelegen käme, ist angesichts der finanziellen Lage, des gefährlich wankenden Dollarmonopols usw. naheliegend. Und Russlands Rohstoffe sind die saftigen Trauben in Nachbars Garten. Trauben die im Falle einer Schwäche Russlands auch China veranlassen könnten, ihren Verbündeten zu verraten.

    Am Ende wäre Russland aufgerieben und zwischen den USA und China käme es zu einem kalten Krieg, aber damit hat man ja Erfahrung, das ist ein geringeres Risiko für die Eliten in den Planungsstuben, als eine multipolare Weltordnung, in der die USA vom ständigen Abstieg bedroht sind, weil es keine Polarität mehr gibt, die man instrumentalisieren kann.

    • Sollten die Amerikaner das tatsächlich versuchen wollen, dann haben sie hoffentlich bedacht, dass Putin einer der besten Kenner der europäischen Geschichte und Konflikte ist. Er weiß (und wenn er der Einzige ist) mit ziemlicher Sicherheit sehr genau worauf der Konflikt hinaus läuft (im Ggs. zu den Deutschen, deren einziger Schutz noch darin besteht, dass sie degeneriert und schwach sind und damit keine ernste Gefahr darstellen).

      Und es gibt noch einen Unterschied: damals waren die USA sicher in Übersee, heute sind sie sowohl für die Russen, wie auch die Chinesen leicht zu erreichen. Putin könnte etwa einen Nutzen darin sehen, den Amerikanern ihre eigene Verletzlichkeit vor Augen zu führen, etwa mit einem begrenzten Sacharow-Schlag gegen das finanzielle Zentrum Babylons, gegen New York… das würde eine alte Wunde aufreißen (09/11) und die Amerikaner zwingen, sich mit sich selbst zu beschäftigen und von der permanenten Zündelei eine Weile abzulassen.

      Ich schreibe das nicht ganz grundlos, es erscheint mir, dass üble Ereignisse ihre Schatten vorauswerfen. Ich hoffe, dass ich mich wieder irre und nur paranoid bin.

        • Oder Realitätssinn 🙂

          Immer wenn ich versuche, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen, stolpere ich über Berge von Dreck, von dem offiziell niemand zu wissen scheint.

          Ich glaube den meisten Menschen ist nicht bewusst, in welcher Dystopie sie leben, in welcher Lügenwelt, weil sie den Status Quo und die großen Narrative nie hinterfragen, mir ist das hingegen zur Obsession geworden! Ich kann nicht mehr anders und ich bin ständig dabei, die verschiedenen Einzelfakten zu einem größeren (gruseligen) Bild zu verweben, manche Verknüpfungen sind sicher falsch, aber das ist Bild ist ja auch noch nicht fertig und mein Wissen höchst unvollständig und trotzdem gefällt mir nicht, was ich sehe…

          • Ja wenn die Aktoren die du da siehst denn wirklich existieren. Glaubst du ernsthaft, „die Angelsachsen“ wären eine politisch agierende Einheit? Ebenso ist „Russland“ als Akteur in Frage zu stellen.

            Ich finde es viel wahrscheinlicher, da von den Interessen von Putins Oligarchie auzugehen. Die wollen natürlich eine in die EU integrierte Ukraine auf jeden Fall verhindern. Auch die Russen wollen nicht von Natur aus unter einer Diktatur von Oligarchen leben, ohne Rechtssischerheit und ohne Grundrechte.

    • @Androsch Kubi:

      »Der Konflikt folgt einem alten Muster der Angelsachsen, welches schon beim ersten und zweiten WK zum Erfolg führte. Man bringt ein Land durch diplomatische Schachzüge und Nadelstiche dazu, dass es sich in die Ecke gedrängt fühlt und anfängt um sich zu schlagen«

      Für den Ersten Weltkrieg hat das noch eine gewisse Plausibilität, für den Zweiten ist es historisch nicht haltbar.

      • Darüber kann man streiten, ich kenne die Schulversion der Abläufe, aber ich weiß mittlerweile auch viele Sachen, die man uns verschweigt und die man erst erfährt, wenn man in „revisionistische“ Bücher schaut, etwa:

        Ich hatte z.B. die Konflikte mit Polen, insbesondere in den gemischtethnischen Gebieten verlinkt, nichts davon habe ich in der Schule gelernt, aber ohne diesen Hintergrund, bleibt der Beginn des zweiten WK eine Lügengeschichte die einseitig zum Schaden Deutschlands erzählt wird.

        Die Abtrennung Ostpreussens nach dem ersten WK beispielsweise (Stichwort: polnischer Korridor) war genauso auf Konflikt ausgelegt, wie der Versailler Vertrag darauf, Deutschland zu ruinieren (Keynes reiste damals aus Empörung darüber von den Verhandlungen ab). Ich weiß um die Friedensbemühungen Hitlers gegenüber GB (alle abgelehnt), ich weiß um die Diplomatie (Münchner Verrat) usw. oder um die Ausrufung eines Boykotts gegen deutsche Waren, durch den jüdischen Weltkongress etc. pp.

        Die Nazis waren so ziemlich alles außer Engel, sie haben jeden der kleinen Stupser genutzt, weil sie sich für stark und clever hielten, am Ende saßen sie in der Falle. Aber nicht alle im dritten Reich waren so machtversessen, sehr viele hielten das tatsächlich für einen idealistischen Kampf und fühlten sich angegriffen und übervorteilt (auch Hitler wetterte schon gegen das internationale Kapital, auch wenn er halt die Juden dahinter vermutete). Das Verständnis der Bevölkerung erodierte eigentlich erst ab dem Überfall auf die Sowjetunion, wobei der auch als Präventivschlag geplant gewesen sein könnte (das hängt davon ab, was man in den militärischen Kreisen wusste und was nicht bzw. was die Absicht war).

        Ich bin kein Historiker, die große Kunst besteht nicht nur darin, die Ereignisse zu kennen, sondern sie auch richtig zu gewichten! Also: war Ereignis xy damals von Bedeutung oder nicht, war es eine unbedeutende Petitesse oder hatte es weitreichende Folgen?

        An der Gewichtung macht sich immer auch die Manipulation fest. Die eine Seite behauptet, das Scharmützel sei unbedeutend und zufällig gewesen, die andere sah es aber als Eklat und hat entsprechend darauf reagiert. Am Ende erfährt man immer nur die Version des Siegers, das kann gefährlich in die Irre führen. Die Wahrheit vebirgt sich in einer unübersehbaren Vielfalt an Geheimakten, diplomatischen Depeschen, Zeitungsartikeln, Briefverkehr, Zitaten und (Auto)biographien und sie ist extrem schwer festzustellen.

        Ich (und ich bin da nicht der einzige) sehe deutliche Anzeichen dafür, dass der Konflikt nicht zufällig war und von einigen angelsächsischen Kreisen bewusst betrieben wurde. Und zwischen den Zeilen geben die das ja sogar zu… Das Ergebnis spricht ebenfalls für sich.

        Und es ist schon absehbar, wie die Erzählung zu Russland aussehen wird, sollten die Amis diesmal wieder erfolgreich hervorgehen: all die Details, von der Finanzierung des regime changes bis hin zu den Bedrohungsgefühlen, die Russland zwangsläufig plagen müssen, werden keine Rolle mehr spielen. Russland wäre das böse Land, welches aus reiner Habgier alle plündert, während der Westen durch Zufälligkeiten da reingeschlittert ist und immer nur schlichten wollte (nichts könnte falscher sein) Putin wäre der neue Hitler, dessen Reden niemand lesen darf, um sich nicht mit falschen Gedanken zu infizieren….

        • Es zeigt sich wieder die Überlegenheit der Anwendung weiblicher Verhaltensmuster, wie vom (angelsächsischen) Westen so oft erfolgreich angewandt. Den pööhsen Mann solange unterschwellig reizen, provozieren, zusetzen, bis er keinen anderen Ausweg mehr sieht als zurückzuschlagen, dann ist er „der Böse“ der die arme Unschuld vom Lande grundlos schlägt, auf den sich alle Weiber und dressierte Männer voll heuchlerischer Moralempörung und Selbstgerechtigkeit stürzen können. Man, fühlt sich das wieder gut an ! wir sind die Guten ! man suhlt sich wohlig in der Lügensuppe von der eigenen moralischen Überlegenheit. Jugoslawienkrieg, inszenierte Putsche von Chile bis Libyen ,Zerstörung ganzer Volkswirtschaften für die eigenen Großkonzerne who cares ?
          Ich habe keine Ahnung ob objektiv oder subjektiv die russische Führung keine andere Lösung mehr sah.
          Manches spricht dafür, was wissen wir schon von den perfiden Winkelzügen, die uns unsere Qualitätsmedien verschweigen ? Auch haben sie sich die Entscheidung offenbar nicht leicht gemacht.
          Aus MGTOW Sicht halte ich diese Entscheidung zum Gegenschlag trotzdem für eine Fehler, aus mehren Gründen:
          -man steht als der einzig Böse da bei der Masse der geistig manipulierten Bevölkerungen, das ist immer schlecht, das Schmuddelkind zu sein
          -Kriege sind im Ausgang immer unsicher, alles kann nach hinten los gehen
          -Leidtragende sind wieder die wehrpflichtigen Männer
          -hätte man eventuell auch zuwarten können, schließlich sind die westlichen Demokratien langsam aber sicher ohnehin am abkacken aus verschiedensten Gründen:
          Quasi bankrott, die USA schieben die Staatspleite regelmäßig vor sich her, kultureller Verfall, sich selbst zerlegender Turbokapitalismus, Deutschland, Frankreich z.B. aus rein demographischen Gründen in wenigen Generationen möglicherweise sowieso muslimische Länder usw. usw.
          Das Problem bei einer Eskalation zum nuklearen Weltkrieg sehe ich eher als gering an. Es spielt kaum eine Rolle, da die Masse der Führungseliten und auch des Fußvolkes ohnehin entschlossen sind durch Hypergamie getriebenen Wachstumswahn die Biosphäre zu ruinieren*, würde ein solcher Krieg lediglich den zeitlichen Ablauf straffen und andere Akzente setzen, aber nichts grundlegendes am Endergebnis der derzeitigen menschlichen Zivilisationsgeschichte ändern.

          *Man sieht es ja schon hier im Forum wie die Mehrheit ausrastet wenn mal ein paar lost (last ?) generation freaks irgendwo festkleben.
          Wenn du keine Zeit hast mal ein paar Stunden im Stau zu stehen hast du definitiv was falsch gemacht und die Kontrolle über dein Leben verloren. Ich komme nie zu spät, da entweder ich es bin auf den man wartet oder niemand auf mich wartet. Außerdem habe ich keine Frau im Nacken, die mich ständig antreibt schneller höher weiter und muss keine schwachsinnigen Hahnenkämpfe mit irgendwelchen auf Konkurrenzkampf dressierten Männern ausfechten.
          Wenn ich das so schreibe merke ich wieder als MGTOW hat man es doch echt gut.

  26. Wie von mir vorhergesagt:

    „Ausdrücklich nicht von den Sanktionen betroffen sind laut Biden Geschäfte mit Öl und Gas. Um den steigenden Benzinpreisen entgegenzuwirken, werden die USA ihre strategischen Ölreserven freigeben. Ebenso wird Russland vorerst nicht vom SWIFT-Überweisungssystem abgeschaltet.“
    https://de.rt.com/international/131481-live-ticker-zur-ukraine-lage/
    (Nachricht vom 24.02 um 20:30)

    Für die Deutschen gilt das natürlich nicht, NS2 liegt erstmal auf Eis. Das Lügenimperium in Aktion. Ist halt doch nicht so gut, die Hand zu beißen, die einen füttert, nur wir Deutschen schnallen es mal wieder nicht.

    • Auch interessant und wir werden sicher nichts davon hören. Allerdings kann man natürlich auch den Wahrheitsgehalt nicht einschätzen:

      „Die russische Botschaft hat dem französischen Außenministerium Beweise für die von Kiew begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen im Donbass übergeben. Das teilte der Pressedienst der diplomatischen Vertretung mit. Die diplomatische Vertretung erklärte:
      .
      „Die russische Botschaft in Paris übergab dem französischen Außenministerium fotografische Beweise für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Donbass, für die die ukrainische Führung verantwortlich ist.“
      .
      Der Pressedienst fügte hinzu, dass diese Materialien auch an wichtige Medien und Menschenrechtsorganisationen geschickt wurden.
      .
      Zuvor hatte der russische Untersuchungsausschuss erklärt, er habe Beweise dafür, dass ehemalige und derzeitige ukrainische Militärangehörige seit 2014 an Kriegsverbrechen im Donbass beteiligt gewesen seien.
      .
      Die ukrainischen Behörden leiteten im April 2014 eine Militäroperation gegen die damals selbsternannte DVR wie auch LVR ein, die nach dem Staatsstreich in Kiew im Februar 2014 ihre Unabhängigkeit erklärt hatten. Nach jüngsten UN-Zahlen wurden bisher rund 13.000 Menschen Opfer des Konflikts.“

      https://de.rt.com/international/131481-live-ticker-zur-ukraine-lage/
      (Nachricht von heute(? blöde Liveticker) 25.02 um 14:35)

      Langsam dürfte auch dem Letzten klar werden, warum RT-Today in Deutschland widerrechtlich abgedreht hat. Das Internet hat die Desinfo-Abteilung zum Glück noch nicht vollständig unter Kontrolle aber bei FB und Twitter soll wohl zensiert werden wie verrückt. Aber das ist ja nichts neues.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..