Wo Männer über Beziehungsprobleme reden

Ein beliebtes Motiv im Feminismus ist, dass Männer nicht genug über Gefühle reden und deswegen ihre Probleme nicht verarbeiten können (und deswegen insbesondere eher Selbstmord begehen).

Eine Studie hat nun herausgefunden, dass Männer durchaus über ihre Gefühle sprechen, nur eben an anderen Orten:

For this study, senior author Ryan Boyd and colleagues analyzed demographic characteristics and language patterns of 184,631 men and women seeking relationship advice on Reddit. According to the researchers, this is the first-ever big data analysis of the language used by „relationship help-seekers“ on Reddit’s publicly accessible and anonymous r/relationships discussion forum.

„Our findings suggest that, contrary to more traditional contexts, men are more likely to seek help with their relationships online [and] are more expressive of their emotions (e.g., discussing the topic of ‚heartache‘),“ the authors explain. Words like „heartbroken,“ „regret,“ „cry,“ and „breakup“ were frequently used when male Redditors asked for help dealing with their heartache.

Men are more likely to mention „heartache“ and „emotional hurt“ on Reddit.

The r/relationships subreddit forum is self-described as: „A community built around helping people and the goal of providing a platform for interpersonal relationship advice between Redditors. We seek posts from users who have specific and personal relationship quandaries that other Redditors can help them try to solve.“ When there’s little or no risk of social repercussions, men seeking relationship advice from other Redditors are willing to wear their hearts on their sleeves and openly discuss the pain and hurt caused by heartache.

This subreddit forum is a massive online community with over three million members. It gives social psychologists a rare peek into how men and women really feel based on natural language data in a „moderately personal,“ anonymous setting.

„Most of what we know about relationship problems comes from studies of people in couples therapy, which includes a rather specific subset of people—people who have the time, money, and motive to work on their relationship problems,“ first author Charlotte Entwistle said in a news release. „We wanted to understand not only what relationship problems are most commonly experienced by the general public, but who experiences which problems more.“

Durchaus interessant solche Foren zu untersuchen. Natürlich muss man berücksichtigen, dass sich in solchen Foren eine selbst selektiere Untergruppe von Menschen versammelt, die nicht mit der Gruppe an sich übereinstimmen muss, aber es ist gleichzeitig ein sehr großer Datensatz, der gut zu analysieren ist.

As we were conducting the study, we realized that this was an important opportunity to put a lot of common ideas about gender differences in relationships to the test,“ Boyd added. „For example, are men truly less emotionally invested in relationships than women, or is it the case that men are simply stigmatized out of sharing their feelings?“

Contrary to typical gender distributions found in offline settings where women are more likely to seek relationship advice from a professional therapist, 54.62% of Reddit’s r/relationships users were men, and 45.38% were women. As might be expected, people posting on the r/relationships platform tended to be considerably younger (average age 24 years) than middle-aged adults, who are more likely to seek relationship help via offline channels.

„Traditionally, women are more likely to identify relationship problems, consider therapy, and seek therapy than are men,“ Boyd noted. „When you remove the traditional social stigmas against men for seeking help and sharing their emotions, however, they seem just as invested in working through rough patches in their relationships as women.“

This research also shows that during adolescence, more boys (N = 5,447) seek relationship advice on Reddit than adolescent girls (N = 1,828). „Although our exploration of demographic characteristics provides a novel glance into who seeks relationship help online, we note that these findings may also simply mirror the more general composition of Reddit, which skews toward young males,“ the authors write.

Männer reden also lieber in einer gewissen Anonymität über Probleme, was sicherlich dazu passt, dass Männer angreifbarer sind dafür Schwäche zu zeigen und dazu dadurch mehr Status verlieren können.

Girls may also be more likely to share contextualized relationship information with friends without the fear of risking negative social repercussions associated with discussing highly personal topics without the cloak of anonymity. On the flip side, boys may turn to Reddit because the platform’s anonymity reduces vulnerability and lowers their risk of embarrassing social repercussions.

Frauen reden untereinander sicherlich ohnehin mehr über Beziehungen und weibliche Freundinnen der Frau wissen üblicherweise mehr Details über die Beziehung als männliche Freunde des Mannes.

The latest (2021) study into the nature and substance of seeking help from strangers online via Reddit’s r/relationships platform sheds light on some linguistic markers for attachment styles. Along these lines, previous research (Haydon et al., 2014) has shown that, on average, women may be more prone to preoccupied attachment than men.

„When discussing their relationships, women (relative to men) used language consistent with more of a preoccupied attachment state (consistent with prior research findings and expectations, with greater words overall used, more self-focused language (i.e., I-words),“ the authors write.

Contrastingly, men showed language patterns more consistent with a secure attachment state: greater use of we-words, affiliation words, and positive emotion words, paired with lower rates of I-words,“ they add. „However, some patterns indicative of dismissive attachment were present among men (relative to women).“

I know it’s been some time, but there’s something on my mind. I haven’t been the same since that cold November day. We said we needed space, but all we found was an empty place. And the only thing I learned is that I need you desperately. No matter how I try, you’re always on my mind.“ —Whitney Houston, „Where Do Broken Hearts Go?“

Looking at the use of „I-words“ vs. „we-words“ in Whitney Houston’s song „Where Do Broken Hearts Go?“ is a pop-culture example of how pronoun usage might reflect someone’s attachment style. Much of the language in this song (e.g., „no matter how I try, you’re always on my mind“) could be interpreted as reflecting a female protagonist experiencing preoccupied attachment.

„preoccupied attachment state“ wäre ein Form der Bindungsangst oder Bindungsstörung.

That said, even though the latest research suggests that women may be more prone to preoccupied attachment states—and that men, in general, may lean towards more secure attachment—this Reddit study didn’t establish measures of attachment style based on „I-talk“ vs. „we-talk.“ (See „We-Talk Is Linked to Healthier and Happier Relationships.“)

„We do not know the extent to which various attachment styles self-selected into the r/relationships platform, potentially skewing the representativeness of our sample,“ the authors explain.

More research is needed to fully understand how gender and gender stereotypes influence mens‘ and womens‘ language patterns when seeking relationship advice online. „We are optimistic that future research will be able to further improve and refine upon our analyses, providing even deeper insights into the timing, lifecycle, and moderating factors that influence when, where, why, and how people seek help for their interpersonal relationships,“ the authors conclude.

23 Gedanken zu “Wo Männer über Beziehungsprobleme reden

      • @Christian

        Ist „preoccupied attachment style“ nicht eine besitzergreifende Bindung?
        Oder habe ich das falsch verstanden?

        Übrigens sehr lustig, die Autoren fragen: „For example, are men truly less emotionally invested in relationships than women, or is it the case that men are simply stigmatized out of sharing their feelings?“

        Am Schluss verlinken sie einen Artikel des „Psychology Today:
        „We-Talk Is Linked to Healthier and Happier Relationships.“
        Untertitel: „Romantic partners who use „we“ more than „me“ display healthy interdependence.
        https://www.psychologytoday.com/us/blog/the-athletes-way/201810/we-talk-is-linked-happier-and-healthier-relationships

        Nun der Befund ihrer Studie (Herv. von mir): „When discussing their relationships, women (relative to men) used language consistent with more of a preoccupied attachment state (consistent with prior research findings and expectations, with greater words overall used, more self-focused language (i.e., I-words),“ the authors write.

        „Contrastingly, men showed language patterns more consistent with a secure attachment state: greater use of we-words, (…)“

        Aus dem Artikel der PT: „Using „we“ or „us“ is even beneficial when someone’s partner isn’t physically present. Additionally, the frequent use of we-talk appears to benefit the person speaking, but has an even bigger impact on someone’s partner upon hearing their union referred to collectively as “us.”

        Zurück zur Studie: Was sagt das eigentlich über die Beziehungsfähigkeit und das Bindungsverhalten der Geschlechter aus? Klingt das nicht nach dem kompletten Gegenteil des Stereotyps über Männer und Frauen?

        • „Ist „preoccupied attachment style“ nicht eine besitzergreifende Bindung?
          Oder habe ich das falsch verstanden?“

          Ich war mir nicht sicher, was es bedeutet und habe es dann mit deepl übersetzt. Aber ich lasse mich da gerne eines besseren belehren

          • Aus der Wiki (Präokkupierte, verstrickte Bindungseinstellung): „Die Probleme und Schwierigkeiten innerhalb der Beziehung zur eigenen Bindungsperson konnten sie nicht verarbeiten; sie überbewerten sie und pendeln zwischen Gefühlen wie Wut und Idealisierung hin und her.
            Letztlich stehen sie noch immer in einer Abhängigkeitsbeziehung zu den eigenen Bindungspersonen und sehnen sich nach deren Zuwendung und Wiedergutmachung. Die Mütter von Menschen mit dieser Bindungsrepräsentanz waren in den häufigsten Fällen „schwach“ und „inkompetent“ und konnten dementsprechend in Bedrohungssituationen, in denen ihre Kinder das Bindungssystem aktivierten, weder Schutz noch Beruhigung bieten.
            Kann die Mutter (oder entsprechende Bindungsperson) die Angst ihres Kindes nicht beseitigen, kommt es zu vermehrtem Anklammern.
            Die Ablöseprozesse beim Kind werden auch deshalb als besonders erschwert gesehen, weil die „schwache“ Mutter das Kind häufig parentifiziert und es daher schließlich das Gefühl hat, die Mutter versorgen zu müssen. Kindern solcher Eltern wird durch Verwöhnung und/oder durch das Hervorrufen von Schuldgefühlen verwehrt, sich explorativ zu verhalten und Wut, Aggressionen, Trotz und Unabhängigkeitsbestreben zu zeigen. Dadurch ist die Identitätsentwicklung der Kinder erschwert.“

            Oh, oh. Das Problem ist gar nicht das „besitzergreifend“, es ist das Motiv dahinter.
            Kann es im Hinblick auf den letzten Absatz sein, dass es sich um Töchter alleinerziehender Mütter handelt? Zumal das hier: „konnten dementsprechend in Bedrohungssituationen, in denen ihre Kinder das Bindungssystem aktivierten, weder Schutz noch Beruhigung bieten“ einen Hinweis auf einen fehlenden Vater liefert. Dessen Job ist, das Kind aus der Mutter-Kind-Symbiose herauszulösen und sein exploratives Verhalten zu ermutigen, was aber nur gelingen kann, wenn sich das Kind sicher fühlt.
            Die Jungs von heute tun mir leid. Ehrlich!

          • Nachtrag, ist mir gerade aufgefallen, weil es wie ein Fitzelchen Fleisch am Gaumen hing:
            „Die Probleme und Schwierigkeiten innerhalb der Beziehung zur eigenen Bindungsperson konnten sie nicht verarbeiten; sie überbewerten sie und pendeln zwischen Gefühlen wie Wut und Idealisierung hin und her.“

            Lest mal: „Instabile, aber intensive zwischenmenschliche Beziehungen mit häufigem Wechsel zwischen extremer Idealisierung und Abwertung des Partners.“
            Aus: BPD SYMPTOME ERKLÄRT | N°2 = Borderline-Persönlichkeitsstörung
            https://www.mentalhealthcrowd.de/bpd-symptome-erklaert-n2/

            Ist mir schlecht.
            Da ist in diesem Kontext ein Rückgriff angebracht:

          • Interessantes Video, aber ist das peer reviewed?

            BPD und HPD sind das Resultat von Missbrauch in der Kindheit. Ich will das ja nicht ausschließen, aber irgendwo haben ich das schon gehört 🙂

          • „It feels like you attacked me, therefore you attacked me“

            „The borderline will punish you for their perception of what you’ve done them for what you are. Being with a borderline is a very tricky situation, because you won’t be able to keep up with for what you’re being punished for. They punish you for stuff that is only happend inside of their heads.“

            Da beschreibt er ja eine Diskussion mit Feministinnen.

          • Auch seine Version einer weiblich Amokläuferin und auch der Unterschied im Ergebnis: Bestrafung vs. Vernichtung… schon interessant.

            Es ist tatsächlich so das weibliche Formen der Gewalt und des Missbrauchs oft nicht als solche gesehen werden. Er wird daher mit seinem Video und seinen Theorie nur schwer bekannt werden, da darin Fehlverhalten von Frauen beschrieben wird und das will niemand hören. Es wird auch das Fehlverhalten von Männern beschrieben, aber das wird schon immer und überall diskutiert. Das kennt man schon, während über das von Frauen geschwiegen oder es entschuldigt wird. Das ist neu und das wollen viele einfach nicht wahrhaben. „Ich bin eine Frau. Ich bin gut. Frauen sind gut.“

          • „Er wird daher mit seinem Video und seinen Theorie nur schwer bekannt werden, da darin Fehlverhalten von Frauen beschrieben wird und das will niemand hören.“

            Da gab es doch auch eine Studie zu. Ergebnisse die man so deuten kann, das Frauen in etwas besser sind als Männer, werden häufiger geteilt. Während Ergebnisse, die Männer als besser darstellen in Frage gestellt werden.

            Die Wege des Patriarchats sind unergründlich…
            … oder Feministinnen lügen was das Zeug hält.

          • Nochmal:

            „The borderline will punish you for their perception of what you’ve done them for what you are. Being with a borderline is a very tricky situation, because you won’t be able to keep up with for what you’re being punished for. They punish you for stuff that is only happend inside of their heads.“

            Heute bei Genderama:

            NZZ: Auffällig ist, dass angebliche Opfer manchmal auch dann noch von Aktivisten verteidigt werden, wenn sie offensichtlich lügen. Wie erklären Sie sich das?

            Professor Reilly: Was zählt, ist die Erfahrung des Opfers. Wenn Sie sagen, Sie seien ein Opfer, dann sind Sie es, selbst wenn Ihre Geschichte vollkommen verrückt ist.

            https://genderama.blogspot.com/2022/01/sexismus-vorwurfe-ans-zdf-sind-die.html

            Sie fühlen sich missbraucht, es gab keinen Missbrauch, aber sie fühlen sich missbraucht, also wurde sie missbraucht. Gilt natürlich nur wenn eine Frau einen Mann anklagt. Andersherum soll der Mann sich nicht so anstellen.

  1. Puh, schwierig solche Analysen. Dabei gibt es immer zwei Probleme. Problem 1 ist, dass die Nutzer der Seite einer bestimmten Demographie entsprechen. Und dass das dann wiederum für Benutzer eines bestimmten subreddit nochmal verfeinert wird.

    Man erhält also eine durch hohe Teilnehmerzahl vorgegaukelte Signifikanz, bei der die „Teilnehmer“-Zahl allerdings nicht repräsentativ für die Grundgesamtheit ist. Ähnlich Ergebnisse Umfragen, die von Twitter Feministinnen propagiert werden.

    Davon abgesehen unterhalten sich Männer mit engen Freunden durchaus über Beziehungen. Aber halt nicht mit jedem. Zum einen, um keine Verfügbarkeit der Partnerin zu signalisieren. Zum anderen, um keine Schwäche zu signalisieren. Schwäche = niedriger Status. Niedriger Status = weniger Frauen.

    • Zum Dritten, weil Männer lösungsorientiert sind und daher wissen, dass es nicht hilfreich ist, x-beliebigen Männern ihr Herz auszuschütten.

  2. Der offenbar aus feministischen Kaffeekränzchen entsprungenen dominanten Hypothese, dass „drüber reden“ Probleme löst, möchte ich entgegenstellen, dass „drüber reden“ gleichermaßen Unmengen von Problemen schafft. Vielleicht hält sich das sogar die Waage.
    Aber gut, dass wir drüber geredet haben.

    • Weibliches Reden untereinander dient ja auch nicht der pragmatischen Lösungsfindung, sondern der Versicherung, dass man alles richtig gemacht hat und sich alle einig sind. Wenn eine Beziehung beendet ist und eine Frau sich darüber bei ihren Freundinnen ausheult, kann man mit 95prozentiger Sicherheit vorhersagen, wie das Gespräch ablaufen wird.

    • Habe ich vor mehreren Jahren in einem YT-Video von einem bekannteren Männerrechtler und Psychologen gesehen:
      Ein Großteil der psychologischen Behandlungsmethoden sind auf Frauen ausgerichtet. Und entsprechend versucht man auch Männer zu behandeln. In die Augen schauen und darüber reden… in die Augen schauen Männer anderen Menschen beim Sex oder einer Herausforderung. Männerfreundliche Psychologen empfehlen eher Methoden bei dem es einen Weg und ein Ziel gibt, wo der Mann wirklich etwas tun muss, dass Ergebnisse liefert. Nur darüber zu reden.. damit können viele Männer nichts viel anfangen.

      • Deckt sich mit meiner Beobachtung, dass Paartherapien mehrheitlich darauf ausgerichtet sind, Männer entsprechend dem Willen der Frau zu modifizieren. Ist auch irgendwie logisch, wenn 3/4 aller Absolventen Frauen sind. Das dann die Therapeutin eher versucht ist, das Leid der Frau zu behandeln ist nur konsequent.
        Wenn ein Paar zur Therapie muss, ist die Beziehung eigentlich schon vorbei. Der Mann hats nur noch nicht gecheckt und wird durch die Therapie derart abgerichtet, das er es auf absehbare Zeit auch nicht bemerkt.

  3. Welche maskulistischen Schwerpunkte setzt eigentlich die staatlich geförderte Genderforschung?
    Und wie valide wären diese Forschungsergebnisse und Kenntnisse?

    …ich frage nur für einen guten Freund.

  4. Der Feminismus ist ein einziges Männer-Jungen-Missbrauchs-Umerziehungsprogramm. Und alle Weiber haben mitgemacht…Unsere ach so empathischen Frauen….Narzssmus und Egozentrik triffts eher.

  5. Pingback: Männer: Wie gut könnt ihr über eure Gefühle, euer Innenleben & eure Bedürfnisse sprechen? Was kann oder müsste passieren, damit ihr euch gesehen fühlt und euch ohne Scham Raum geben könnt? | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.