Fergus Finlay: Ja, es sind alle Männer.

Fergus Finlay stimmt anscheinend dem alten feministischen Spruch „Yes all men“ in einem Artikel zu: (die deutsche Übersetzung gibt es bei Genderama)

We’ve all had a week to try to come to terms with the murder of Ashling Murphy. I’m still not sure what to say. I fear I may not have the right to say anything, and I would never wish to intrude on the terrible traumatic grief her family must be going through.

Zu dem Fall hier:

Murphy ging kurz nach ihrem Arbeitsende um 15 Uhr am Grand Canal in Tullamore joggen. Gegen 16 Uhr wurde sie auf dem Fiona’s Way, einem beliebten Kanalweg etwas außerhalb der Stadt in Cappincur, angegriffen.[10] Murphy erlitt schwere Verletzungen, die auf einen gewaltsamen Angriff schließen lassen, und es wurde bestätigt, dass sie an den Folgen einer Strangulation starb.[11][12] Zwei Frauen, die am gegenüberliegenden Ufer joggten, sahen, wie Murphy angegriffen wurde, und liefen zum nächsten Haus, um die Polizei anzurufen.

Eine schreckliche Tat, keine Frage und natürlich um so schrecklicher für die nahen Angehörigen.

But as a human being, I cannot begin to countenance the depth of pain involved. In any family death, there is immense pain and loss. In situations where the death is traumatic, it can sometimes be impossible to get to a point of mourning until the trauma is addressed. Questions remain forever, and the question that can never be answered is why? Deep support over a long time is essential. There are no words, no formula, no solution that can ever make it right.

As the father of four daughters, each of whom means more to me than my life, I cannot begin to countenance how I would cope if such a thing was perpetrated on any of them. I know the aching, unbridgeable hole it would leave in me. I know the rage I would feel towards the perpetrator. I know how hard it would be for me to ever reach a point of forgiveness, let alone to move on.

Okay, soweit alles verständlich.

And as a man, an ordinary man, I have to say I am surprised by the depth of anger and shame I feel. Not for the first time in my life, and to be honest I don’t know why this terrible crime against one young woman would make it more acute. But every time I stop to think about it, it is a mix of anger and shame that comes over me.

In part my anger has been exacerbated by this terrible “not all men” nonsense we’ve all had to endure on social media. That’s how it started anyway and was quickly followed by “men are murdered too”. There are, it seems, people who believe this nonsense — some of them attention-seekers, some ideological, and some just plain blinkered.

Hier beginnt er dann in den Männerhass abzudriften.

If we don’t understand and accept one simple premise as a starting point, we’re never going to change this.

It is all men. Me. You. Every other man in our culture. Every single one of us.

I hope it is the case — though how can I be sure? — that no woman has ever felt uncomfortable in my presence. I hope it is the case — again, how can I be sure? — that every woman I’ve ever known has felt respected as an equal by me.

But I also know it is the case that I have allowed myself to snigger at off-colour sexist jokes. I know it is the case that I have been in company where cheap and vulgar sexism was the order of the day, and I didn’t call it out. I spoke at a function one time, not too long ago, and the guy who was doing MC on the day (a university professor) sneered at the person last on stage, saying that he hoped she’d be able to manage the steps because of the tightness of her skirt. There was more in that vein. I was horrified at his carry-on and said absolutely nothing.

Da ist diese Verbindung zwischen ein paar Witzen und der Ermordung einer jungen Frau.

Beides hat schlicht nichts miteinander zu tun. Und natürlich machen auch Frauen jede Menge sexistische Witze, über Männer und Frauen.

They’re just minor examples.

But it goes much deeper than that. At a time when multiple reports were being published into the sexual abuse of children by priests and clerics in different dioceses throughout Ireland, there was a common refrain of “not all priests”, and there was much sympathy for priests who tried to do their best and were being tarred as abusers because of the behaviour of some.

Natürlich „not all priests“. Er tut so als sei die Beschuldigung einer Gruppe aus der einzelne Mitglieder dieser Gruppe schlimme Taten begangen haben, vielleicht sogar statistisch häufiger schlimme Taten begangen haben als andere Leute in anderen Gruppen, etwas positives. Dabei ist es eine der klassischen Figuren, die für unendlich viel Leid gesorgt haben, überall auf der Welt. Von „Ja alle Juden“ bis „ja alle Farbigen“ hat diese Idee selten etwas gutes gebracht. Das gilt um so mehr um so größer und heterogener die Gruppe ist und um so eher die Zugehörigkeit zu dieser Gruppe nicht einer freien Entscheidung unterliegt.

It was true in its way, but it masked a much deeper truth. Every single one of those priests belonged to an institution that believed in protecting the abusers. Priests who didn’t abuse realised that refusing to see what was going on and keeping their mouths shut was the best policy. Whether they wanted to or not that made them complicit. And it gave the abusers impunity. Impunity means freedom from punishment. If you have impunity, nothing is off limits.

Der typische Priester hatte sicherlich auch wenig Möglichkeiten Kindermißbrauch zu verhindern. Es ist auch nicht seine Verantwortung, er kann durchaus der Auffassung sein, dass er in seiner Gemeinde gute Arbeit leistet und er kann vielleicht vielen Leuten auf seine Art beistehen ohne jemals in seinem direkten Einflussbereich etwas von Kindermißbrauch zu erleben.

Natürlich kann er sich entscheiden dort auszutreten, aber genauso könnten man allen katholischen Frauen vorwerfen, dass sie in der Katholischen Kirche bleiben und damit die Kirche am laufen halten. Würden alle Frauen aus Protest aus der katholischen Kirche austreten und ihre Kinder nicht eintreten lassen (Religion der Kinder hängt imho immer noch stärker an der Religion der Mutter) dann gäbe es auch keinen Mißbrauch mehr. Yes all catholic women?

Throughout my lifetime, a high degree of impunity has attached itself to crimes of domestic violence, to crimes carried out under the influence of drink. Crimes of violence against women are graduated, so that judges often talk about “the less or the more serious end”. How many times have we seen rape trials turned into effective attacks on women who were raped?

Da ist wieder diese blöde Unschuldsvermutung. Es kann ja auch keine Falschbeschuldigung geben und Männer sind eh alle irgendwie schuld also was soll es wenn er diese konkrete Tat vielleicht nicht begangen hat?

You know who devised all those systems and laws and procedures? Men did. Throughout my lifetime men have used their entrenched power to ensure that women have a lot less power. And it continues to give men impunity — to harass, to embarrass, to wolf whistle, to intimidate and frighten. And it happens thousands of times a day to women.

Da springt er auch ganz gut – von der Unschuldvermutung und der damit einhergehenden Beweislast des Staates dazu Frauen zu unterdrücken. Und daraus hergleitet dann eine Straffreiheit der Männer. Das sind Grundannahmen, denen man schwer zustimmen kann. Sicherlich werden viele Frauen Belästigungen erlebt haben. Der Grund ist nicht, dass Männer Macht haben – viele vollkommen machtlose Männer haben schon Frauen mit sehr viel Macht belästigt.

Natürlich spielen da verschiedene Faktoren rein: Die höhere Bereitschaft von Männern im Schnitt zu casual Sex, der im Schnitt höhere Sexualtrieb, eine daraus resultierende höhere Ablehnungsrate der Männer und daraus folgend Frustation. Der Umstand, dass blöde Anmachen zum einen Frustation abbauen können und zum anderen bei hoher Erfolglosigkeitsquote aber geringen Einsatz dennoch einen hohen Erfolg bringen können. Dazu kommt, dass Frauen üblicherweise wenig Interesse daran haben, entsprechende Taten zu bestrafen, also Männer Anzuzeigen etc.

It is men who have built empires on pornography, trafficking and prostitution. Men who are the customers of these trades. Men who have done little or nothing to put an end to them.

Momentan ist wohl der größte Fürsprecher von Sexwork der intersektionale Feminismus, der für Leute die  Sexwork nicht akzeptieren mit dem Schimpfwort „Swerf“ bedenkt.
Und natürlich haben Frauen auch schon immer ihre Sexualität und ihr Aussehen vermarktet und die digitale Welt erlaubt es einigen wenigen durch weltweite Zuschauer sehr sehr reich zu werden zB hier bei Onlyfans. Es hat sich dort gleichzeitig eine gewisse Ausbeutung von Simps etabliert, die man mit einer Mischung aus Sexualität und persönlicher Nähe dazu bringt Geld auszugeben.

Und wie man an Ghislaine Maxwell sieht können Frauen ebenso trafficking etc betreiben.

Daneben haben Männer, wenn man es auf diese Ebene heben will, aber auch nahezu alles andere aufgebaut. Eben nicht nur Empires auf Pornographie, sondern auch schlicht sonst Empires. Der gewaltige Fortschritt, der uns ein gutes Leben erlaubt, beruht im wesentlichen auf Männern (aber wird er auch hier „Yes all men“ sagen?)

The right of a woman to a job, the right of a woman to equal pay, the right of a woman to decent childcare support, the right of a woman to make decisions about her own body — none of these rights were won without a battle in which men were usually on the other side.

Tatsächlich waren auf beiden Seiten beide Geschlechter zu finden. Man könnte es sogar ganz  Männern zurechnen, wenn man anführt, dass der Grund für die Befreiung der Frau letztendlich nicht die Gleichheitsbewegungen waren, sondern diese nur eine Folge davon waren, dass die männlichen Zivilisationen zum einen wirksame Verhütungsmittel und zum anderen eine hinreichende sichere und mit Wohlstand versehene Welt geschaffen hatte, die es endlich erlaubte die Arbeitskraft der Frauen voll für die Wirtschaft einzusetzen.

Einer der größten Befreier der Frau war vielleicht der zweite Weltkrieg, weil schlicht Arbeit Frauen für die Arbeit gebraucht wurden, weil die Männer an der Front waren.

None of them have been fully won yet. No man was ever sent to a Magdalene laundry. No man was ever locked up in a mother and baby home. No man ever had his new-born child taken away from him under duress. If those things had happened to men, do you think there would be a long, drawn-out battle about restitution?

Ich habe mal oben verlinkt, was eine Magdalene laundry ist, es ist eine Art „Haus für vom Weg abgekommene Frauen“. Aber es ist schon erstaunlich, dass er vergißt, dass Männer in Schützengraben gesteckt worden sind, in Arbeitslager, das ihnen nicht die Möglichkeit gegeben wurde in ein „Vater Kind Haus“ zu gehen. Und die Angabe, dass einem Vater noch nie sein gerade geborene Kind weggenommen wurde ist schon erstaunlich weltfremd.

I’m not saying that I know how to change all that, but I know it’s possible. At one time in Ireland you could, with impunity, hit a child. We’ve taken that impunity away.

Das Verbot ein Kind zu schlagen ist etwas anderes als ein Verbot der Unschuldsvermutung im Strafrecht.

If we decide to, we can remove impunity from anyone who thinks it’s OK to sneer at a woman or frighten a woman or intimidate a woman. Of course it will involve changing laws and structures and making certain that the onus of responsibility shifts. And stop all this nonsense about arming women with pepper spray to fight for themselves. Doesn’t it make just as much logical sense to argue that every man should be compulsorily fitted with a tracking device?

Er will sicherlich etwas provozieren, aber es ist, nimmt man es ernst natürlich ein bescheuerter Vorschlag, zumal Frauen ebenso genug Taten begehen. Könnte etwa ein tracking device mehr Kindstötungen aufklären? Verkabeln wir also die gesamte Gesellschaft.

Was hätte übrigens ein tracking device in dem Fall gebracht, auf dem seine Wut beruht? Letztendlich nichts, der vermutliche Täter wurde relativ schnell gefasst. Es hat ihn anscheinend nicht von der Tat abgehalten.

But change has to start with one acknowledgement. It is all men. If we don’t accept that, we cannot change what is, to what needs to be. When all men recognise that equality means equality, and that equality spans every aspect of life, things will begin to change. No-one should have impunity from inflicting pain or fear on others. And no man can be exempt from doing whatever it takes to make that happen.

Eigentlich ja schnell eingerichtet, ich frage mich warum das die feministischen Männer nicht angehen, wenn es yes all men ist. Eine elektronische Fußfessel, die die Position des jeweiligen Mannes, der da freiwillig mitmacht, erfasst und auf einen Server schickt, der Polizei oder meinetwegen jeder Frau wird freier zugriff darauf gewährt.

Ich hoffe sie setzen das für sich um.

35 Gedanken zu “Fergus Finlay: Ja, es sind alle Männer.

  1. Ich würde sogar zustimmen wenn er behauptet, dass Männer weit mehr politisch unkorrekte Witze machen als Frauen. Das hat zwei Gründe.
    Erstens: Humor ist männlich. Dazu gibt es auch eine Behandlung von Hitchens. Männer machen Witze, weil wir alle gerne lachen. Und das gut zu können verleiht Status. Frauen finden das attraktiv.
    Zweitens: gute Witze und insbesondere politisch unkorrekte Witze heben den Erzähler aus der Masse heraus. Sie machen angreifbar. Und wenn es etwas gibt was Frauen um nahezu jeden Preis vermeiden, ist es aus der Gruppe heraus zu stechen. Und es wird peinlich darauf geachtet, dass es auch keine andere tut. Die wird sonst sozial geschlachtet. Am besten öffentlich als Beispiel für alle anderen.

    Deswegen ist der unkorrekte Witz zutiefst männlich. Der Witz bei dem man innerlich zusammen zuckt. Und nicht weil der Erzähler im Grunde seines Herzens Gewalt und Unterdrückung gut heißt oder gar gerne selber begehen würde.

    • Es gibt wenig wirklich lustig Frauen, im Augenblick fällt mir da nur Lisa Eckhart ein, und bei ihr dürfte der Erfolg genau auf dem genannten aufbauen, sie macht sehr viele politisch unkorrekte Witze..

      • Die ist mir auch gleich eingefallen. Aber mir ist auch eingefallen, dass ich die für durchaus attraktiv empfinde (ein paar Kilo müssten da drauf), aber dass diese Attraktion nichts mit ihrem Humor zu tun hat. Das ist komplett voneinander getrennt bei mir.
        Wenn das anderen auch so geht würde das eine evolutionäre Erklärung geben.

      • Das und auch die in meiner Umgebung zu sehende stärkere Ausprägung der Neigung politische Entscheidungen aus reiner Angst gut zu heißen macht mir Sorge in Hinblick auf die steigenden Anteile von Frauen in der politischen Führung.
        Leider ist das kaum noch ein Thema, denn Entscheidungen mit Gefühlen zu begründen ist geradezu vom Makel zum Qualitätsmerkmal geworden

        • Faszinierend dürfte sein, wie weit eine feminisierte Politik bereit ist zu gehen, um Abweichler auszugrenzen und damit wieder innere „Harmonie“ herzustellen und wie weit sie überhaupt durchsetzbar ist, da sie letztendlich immer auf die Durchsetzungkraft ihrer Männer angewiesen sein wird.
          Wenn die Polizei und Armee von Frauen gesteuert und dementsprechend feminisiert/zersetzt werden, wird beizeiten jeder Schützenverein im Schrebergarten/Tscheteschen Clan mehr Kampfkraft aufbringen können als die Bundeswehr. Es ist also ein Spagat zwischen dem Aufrechterhalten männlicher Kampfkraft und dem „kommunikative Lösungen finden“. Wer für die Durchsetzung seiner Ideologie Gewalt braucht, muss mit Gegengewalt rechnen.
          Man sieht erste Erscheinungen bereits im Berliner Clanmilieu, wo die Polizei defakto nur noch eingeschränkt tätig sein kann und dann eben gewisse (corona)verordnungen/Gesetze nicht mehr gelten.

          Die Regionen, in denen die feminisierte Politik und Ordnungskräfte auf archaisch patriachale physische Manneskraft und Anzahl trifft, dürften allein aufgrund des Kräfteunterschiedes Männer Frauen und der Kultur nicht feminisierbar sein.

          • Du täuscht dich. Denn gegen (reine) Männervereine wird ja bereits mehr oder weniger erfolgreich geklagt bzw. gibt es Bestrebungen, beispielsweise die Gemeinnützigkeit abzuerkennen.

            Diese Vereine werden also auch irgendwann in der Zukunft verweiblicht worden sein. Dazu das „White-Knight-Syndrom“, das viele Männer dazu nötigt, Frauen zu helfen und zu unterstützen, wo es nur geht.
            So geht letztendlich jede Schlagkraft flöten.

        • „Das und auch die in meiner Umgebung zu sehende stärkere Ausprägung der Neigung politische Entscheidungen aus reiner Angst gut zu heißen…“

          Es kann sogar noch schlimmer kommen: Dass man Repressionen gegen politisch nicht korrekte, deren Meinung man eigentlich teilt, auch selbst ausführt, weil man Angst hat, sonst selbst Ziel der Repression zu werden…

  2. Dann sind also ALLE Mütter eine Gefahr für ihre Kinder und sollten Fussfesseln tragen.

    Ich finden Feministen sollten hier mit guten Beispiel vorangeben und sich diese Fussfesseln anlegen. Ähnlich wie bei dieser feministischen Datingapp, könnte dann jede Frau zu jeden angemeldeten Mann eine Bewertung abgeben (umgekehrt natürlich nicht, Frauen sind eh alle perfekt) oder Anschuldigungen machen, die aufgrund von believe women natürlich dann sofort als wahr angesehen werden müssen.
    Datenrechtlich müssen diese Feministinnen dann eben nur wie bei diesen Cookie-Zustimmungen bestätigen, dass sie denken das sie selbst, ihre eigenen Söhne und Väter sowie besten Freund sich des Mordes AN FRAUEN schuldig gemacht haben und daher zustimmen das jede Person aus der Priesterkaste immer sehen kann wo dieser Feminist gerade Frauen unterdrückt oder potentiell ermordet.

  3. „one of the great backroom operators of Irish political history, a strategist, tactician, and media briefer par excellence.“

    entpuppt sich hier als ein Prediger kalten Hasses auf Männer. Was für ein Irrer, dieser Ire….

    Wenn der irgendwie repräsentativ für sein Land ist, dann hat Irland aber ein ganz verkehrtes Image. Übrigens ist Irland auch als antisemitischstes Land Europas berüchtigt…

  4. Man merke sich meine Worte:
    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Herr Finley für früheres Fehlverhalten gegenüber Frauen, ob tatsächlich stattgefunden oder nicht, öffentlich angeprangert werden wird. Egal ob Kimmel, Weinstein, Whedon usw. – die Liste der Männer, die sich ostentativ als männliche Feministen und Weiße Ritter in der Öffentlichkeit präsentierten, ehe ihre Leichen im Keller ausgegraben wurden, ist lang.
    Derartigem Hass, egal ob aufs eigene oder andere Geschlecht, liegt meist eine gestörte , psychisch kranke Persönlichkeit zugrunde.

    • Er macht den Eindruck, zwischen
      „It is all men. Me. You. Every other man in our culture. Every single one of us.“
      und
      „As the father of four daughters, each of whom means more to me than my life,“
      festgeklemmt zu sein.

      Er ist einer dieser Väter, die Millionen von Männern über die Klinge springen lassen würden, um seine Prinzessinnen zu „schützen“, was auch immer das in dem Moment bedeutet.

      Mich würde die Statistik interessieren, ob Kriegsminister tendenziell mehr Töchter oder mehr Söhne haben.

      Wir sollten uns keine Illusionen machen: Männerfeindlichkeit geht zu sehr großem Teil von Töchtervätern aus.
      @Christian, reiß dich zusammen in 12 Jahren…

      • Bzgl. „Töchterväter“ & Misandrie: Blödsinn. Ich habe auch eine Tochter und fröne trotzdem keinen kollektiven Männerhass. Bei dem alten Narr sind die Töchter nur ein Vorwand, seinen Hass nach außen hin zu rechtfertigen.
        Witzigerweise gibt es genug Feministinnen, die ihm für derart patriachiales Schutzverhalten den Strick drehen würden.
        Ich bleibe dabei: der hat Dreck am Stecken und glaubt, mit der Kreidefresserei davon ablenken zu können.

        • Ah, du gehörst auch zu denen, die nicht zwischen „Die größten M sind V“ und „Alle V sind M“ unterscheiden können.
          Können kurioserweise die meisten nicht.

          • Nein, ich gehöre zu denen, die differenzieren können und etwas gegen böswillige verallgemeinernde Unterstellungen haben.

    • Solche Männer wollen ihre Schuld mit sowas auch alle Männer verteilen, nur um nicht allein die Verantwortung für ihre eigenen Handlungen und Ansichten tragen zu müssen.

      Und mitunter erhoffen sie sich natürlich davon Zuneigung und Sympathie von Frauen.

  5. Ich würde ja (nicht) lachen, wenn der Mörder ein am 1.1. eines Jahres geborener „Neubürger“ Irlands ist und zum Tatzeitpunkt „17“ Jahre alt.

      • „1.516 Asylanträge wurden nach Angaben der UNHCR im Jahr 2020 in Irland von Flüchtlingen gestellt. Die meisten davon kamen aus Nigeria, Somalia und aus Pakistan. Insgesamt wurden 2.118 Entscheidungen bei den Erst-Anträgen gefällt. Davon wurden rund 23% positiv beantwortet. 77 Prozent der Asylanträge wurden in der ersten Instanz abgelehnt. Am erfolgreichsten waren hierbei die Anträge von Flüchtlingen aus Somalia und aus Afghanistan.“ https://www.laenderdaten.info/Europa/Irland/fluechtlinge.php
        Nicht viel im Vergleich zu Deutschland. Aber für ein kleines Land wie Irland, knapp 5 Mio. Einwohner, doch beachtlich.
        Es spielt eigentlich auch keine Rolle. Ich hätte auch Jude, Transfrau oder Katholik schreiben können, nur um aufzuzeigen, wie abstrus die Schuldzuweisungen auf alle Männer ist. Der gesellschaftlich gelebte Männerhass ist mittlerweile eine ernsthafte Bedrohung für den einzelnen Mann und für den gesamten gesellschaftlichen Zusammenhalt. Feminismus und einseitige Genderforderungen sind hier nur weitere (schlimme) Faktoren. Da dies politisch so gewollt ist wird sich daran aber nichts ändern. Es scheint so zu sein, dass Frauen auch immer mehr den Umgang mit Männern verlernen und keine Rücksicht mehr auf deren Leben und Gefühle nehmen müssen. Ich bin ja ernsthaft gespannt, wie es damit in den nächsten Jahren weitergeht.

  6. Eine elektronische Fußfessel, die die Position des jeweiligen Mannes, der da freiwillig mitmacht, erfasst und auf einen Server schickt, der Polizei oder meinetwegen jeder Frau wird freier zugriff darauf gewährt.

    Dieser Vorschlag passt sehr gut in die Zeit. Besonders die Freiwilligkeit. Dann könnte jeder individuell seine Sozialkontakte vom Tragen einer Fußfessel abhängig machen. Und wenn man sich eine anlegen lässt, bekommt man vielleicht auch eine Bratwurst dazu als Anreiz neben dem großen Lob.
    „Wieso trägst du denn keine Fußfessel?“
    „Och, will ich einfach nicht.“
    „Aber wenn du nichts zu verbergen hast, gibt es doch keinen Grund, die nicht zu tragen, oder?“
    „Na ja. Ich will ja nicht von jedem getrackt werden.“
    „Aber das wären ja nur Frauen und Ordnungskräfte. Da hast du doch nichts zu befürchten. Oder etwa doch?“
    „Ne, will ich einfach nicht.“
    „Du solltest das schon tun – für die Sicherheit der Frauen. Oder willst du, dass Frauen in Angst leben müssen? Guck mal, wenn du dir die anlegen lässt, dann kannst du auch problemlos in einem Zugabteil mit einer Frau sitzen, ohne dass einer beunruhigt ist.“
    „Verstehe ich nicht. Dann sieht man doch im Tracking, dass ich nur wenige Meter von ihr entfernt bin.“
    „Ja, aber sie hat dann ein besseres Gefühl dabei.“
    „Ach so.“

    • „Wenn du keine Fussfessel trägst, dann musst du dich doch alle 3 Monate vom psychologischen Dienst freitesten lassen oder du darfst nicht mehr in öffentliche Verkehrsmittel und nicht an Veranstaltungen teilnehmen ? Das ist doch total umständlich da ist mir eine Fußfessel lieber…. „

      • „Und du hättest auch noch den Schutzfaktor. Wenn du irgendwo umkippst und liegenbleibst, dann könnten das die Frauen und Ordnungskräfte auf der Tracking-Map sehen. Die könnten dich dann schnell abtransportieren oder deine Leiche wegräumen lassen, damit sich nicht eine vorbeikommende Frau darüber erschrickt.“

    • Also, ich weiß nicht was Ihr habt – ich trage diese Fußfessel schon seit Jahren.

      (Stimmt natürlich nicht, aber ich bin ein erfahrener Heuchler)

  7. „Hier beginnt er dann in den Männerhass abzudriften.

    If we don’t understand and accept one simple premise as a starting point, we’re never going to change this.

    It is all men. Me. You. Every other man in our culture. Every single one of us.“

    Komisch. Mir scheint das da in Rassismus abzudriften.
    Ist doch bestimmt eine alte und weißmännliche Kultur.

  8. „We’ve all had a week to try to come to terms with the murder of Ashling Murphy.“

    Ich finde es gut, wenn ein Autor seine Unzurechnungsfähigkeit direkt im ersten Satz zur Schau stellt. Das erspart das Weiterlesen.

    Wer insinuiert, dass man eine Woche bräuchte, um einen Mord, dem man nicht beiwohnen musste, an einer Person, die man nicht kannte, mit Hinterbliebenen, die man ebenfalls nicht kennt, an einem Ort, wo man nicht lebt, zu verarbeiten, der hat sie ganz offensichtlich nicht mehr alle.

    • Die Woken glauben halt, dass Menschen aus Zucker sind. Jede kleinste Unannehmlichkeit kann oder muss gar traumatisierend sein… Und das denken die nicht nur von Kindern, für die das sicher so auch nicht gilt!

      Wie die Menschen in der Steinzeit oder in Kriegszeiten generell so überlebt haben sollen, die Frage stellen sich diese nicht. In ersterem Fall gehen sie sicher auch davon aus, dass damals Friede Freude Eierkuchen herrschte…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.