Frauen, die Unterhalt zahlen (und ihren Ex als Loser ansehen)

Ein Bericht aus den USA über Frauen die Unterhalt an ihren (Ex-)Mann zahlen müssen. Es wird erst geschildert, was sie alles zahlen müssen und das der Mann zwar ankündigt, sich eine Arbeit zu suchen, es aber dann nicht macht und schließlich kommt es etwas allgemeiner zu den Einstellungen der Frauen dazu:

What’s noteworthy to me is the fury of the women,” says Heather Hostetter, a prominent divorce lawyer in Bethesda who handles cases in Maryland and DC. “I just don’t experience that as much with men who are confronted with the fact that they have to pay alimony. And part of the fury relates to this idea of ‘What exactly am I paying for?’ ”

Not to suggest that every divorcée responds that way—some, especially those with kids, feel just fine about providing financial support—but that there’s a subset who do. Often, these are women whose husbands did not expect to be the lower-earning partner in their marriage and subsequently did not take that role reversal well. Instead of stepping up at home, the husbands leaned way back . . . and then, when it all ended, demanded the right to maintain their lifestyle.

Ich habe keine Ahnung wie das amerikanische Recht ausgestaltet ist, aber es scheint auch eine Klausel zu haben, die auf den bisherigen Lebensstandard abstellt und ihn für eine gewisse Zeit erhält, wie es auch im deutschen Recht der Fall ist. Im deutschen Recht ist das auch unabhängig davon, ob der andere etwas geleistet hat oder dazu beigetragen hat. Das scheint im amerikanischen Recht ähnlich zu sein. Die Konstellation, dass Männer eher als Frauen nicht ganz so wie etwa Frauen in der alleinigen Kinderversorgungs- und Haushaltsrolle aufgehen kenne ich auch. Allerdings eben auch, weil die Frauen meist eine solche alleinige Tätigkeit trotz Karriere gar nicht wollen, sondern einen gewissen Wert darauf legen, bestimmte Arbeiten weiter zu übernehmen.

It may be a shock to some women [because] they are not interested in supporting, nine times out of ten, what they call the ‘loser’—and that’s why they’re getting out of the marriage, because he’s a ‘loser,’ or he’s strayed, or whatever it might be,” says Cheryl New, a family lawyer who has been practicing in Maryland and Virginia for three-plus decades. “I think it is really hard emotionally for women to wrap their arms around this phenomenon.” Especially considering that in Maryland, Virginia, and DC, it doesn’t even matter how long (or short) your marriage was—you can still be made to pay.

Da haben wir ja wieder den klassischen Druck auf Männer, der sie dazu verleitet eher eine Karriere anzustreben als Frauen. Sie sind eben Loser, wenn sie keinen Job haben und man darf ihnen das vorwerfen. Das die Frau dann auch noch für den Loser aufkommen muss ist dann natürlich um so schlimmer.

In legalese, money for your ex is called alimony in DC and Maryland; in Virginia, it’s spousal support. But the word “alimony” can be so radioactive that some attorneys avoid its use colloquially; the euphemism of choice to describe payments for both children and a former spouse is “support.” In all three jurisdictions, “child support” is just that. But recipients don’t have to account for how they spend the money, so if kids are involved, that child support could go toward your daughter’s soccer cleats, could be blown on his new Xbox, your guess is as good as anyone else’s.

Das ist in Deutschland auch so und aus meiner Sicht auch durchaus richtig. Denn von jemanden eine genaue Abrechnung zu verlangen, was er macht, ist eine zu starke Kontrolle und führt auch zu zu viel Streitigkeiten. Jedenfalls wenn es der andere Partner macht. Interessant wäre allenfalls eine Kontrolle durch einen Dritten, wenn gewisse Anhaltspunkte für eine falsche Verwendung vorliegen. Aber an die XBox wird man da kaum rankommen, die ist eben auch für Kinder einsetzbar.

For Michelle, the notion that her ex was somehow entitled to money from her, given the circumstances, was infuriating. “I spent a lot of time being very bitter over how betrayed I felt,” she says, adding that it took her three years to pay off all kinds of expenses she incurred during the marriage and the divorce: a six-figure sum, in her estimation.

“I think it’s important to go back to: Why was alimony created in the first place?” Michelle says. “It’s not just as simple as saying, ‘Because men pay it, women should pay it, too.’ ” Or is it?

Warum sollte es nicht so simpel sein? Es ist etwas, was sich für eine geschlechtslose Regelung anbietet. Einen Grund für Unterschiede sehe ich nicht. Interessanterweise ist aber der Umstand, dass immer mehr Frauen Unterhalt zahlen, wahrscheinlich auch der Grund, aus dem heraus sich am ehesten das Unterhaltsrecht ändern könnte.

One ex I spoke to told me that when she and her husband split four years ago, “he cleared the house out when he left. He took the TV, the china, my flatware. All of the things you would anticipate a man would say, ‘I don’t want this, you can have it.’ ” She pays child support and covers major bills for the kids—tuition, camp, insurance. “It’s a harsh reality,” as she put it. “I often look in the mirror and wonder whether this whole feminism thing backfired on me.”

Das wird bei einigen Frauen, die viel Unterhaltzahlen, während er die Kinder nach der Trennung  versorgt, ein Gedanke sein, der irgendwann auftaucht. Und auch das ist eben eine Seite die meist nur als etwas schlechtes beleuchtet wird, wenn sie Frauen trifft.

Hostetter calls the men in the most enraging of woman-pays-out divorces “failure-to-launch exes,” and she hears about them all the time. “For sure in the last ten years, I’ve seen and represented many more women who fall into what I’d say is a very specific category: The wife is the breadwinner, but the husband is not necessarily performing the services of the traditional stay-at-home spouse.”

It’s not just that these women are out-earning their husbands. They’re out-parenting their husbands. They’re out-homemaking their husbands. They’re out-everythinging their husbands.

It was “a struggle to even keep [my husband] employed,” says Elizabeth, a communications exec who pays her ex child support in “the high-single-digit thousands.” But he did virtually no domestic labor: “If he emptied the dishwasher, he wanted a parade. . . . He once said that he wasn’t going to do—and he literally did air quotes—‘all the mommy things.’ That sucked.”

Im Gegenzug wird es Frauen geben, die Haushaltshelfer haben, eine Nanny etc haben, die aber keinen Mann haben, der versucht sie in diesen Bereichen zu übertrumpfen. Vermutlich ist es ihm lieber, wenn sie entspannt sind und in der Zeit sagen wir ins Fitnessstudio gehen um einen guten Körper zu bekommen. Und bei dennoch schlechter Laune der Frau hilft evtl ein Shoppingtrip.

All  das ist wahrscheinlich im Beziehungsmanagment der Frauen schwieriger: Sie wollen den Bereich der Kinder gar nicht abgeben, sie schaffen es auch anscheinend nicht dem Mann die Sachen auf seine Weise machen zu lassen, sie verlieren den Respekt vor ihm, weil er nichts richtig macht und da sie auch noch die finanzielle Macht haben kann er schlechte Laune der Frau anders als sein reicher Gegenpart noch nicht einmal über Geld ausgleichen.

Ich kann mir vorstellen, dass sich so etwas schnell hochschaukelt: Er hat das Gefühl, dass er ihr nichts recht machen kann, er hat auch keinen wirklichen Bereich, der allein seiner ist, er weiß auch, dass er nie mehr verdienen wird als sie und er zieht sich vielleicht zurück.

Was nicht bedeutet, dass das immer passieren muss. Ich kenne auch Paare, bei denen sie mehr verdient, die sich super damit arrangiert haben.  Bei dem sie eben weiß, dass er einige Sachen toll macht, und er weiß, dass sie bestimmte Sachen toll macht. Wo sich beide die Kinder teilen und beide froh darüber sind wie es ist.

Aber die Gefahr besteht eben immer, wenn Rollen umgedreht werden und das in einer Weise, die evolutionäre Attraktivitätsmerkmale betrifft.

It didn’t just suck—it stunned. She’d been under the belief she’d entered into a progressive marriage between equals. Who was this man who still thought “emptying the dishwasher” was a “mommy thing” to do? Who talks like that? “I blindly went into it thinking, ‘Okay, I’ll do 50 percent and he’ll do 50 percent, and it’ll be a partnership,’ and it was not. It ended up being the single mother of three children instead of two. And that was a shock to me: that I had to do everything, including earn all the money. But you also have to walk on eggshells because you can’t be a threat to their masculinity.”

One woman in the Maryland suburbs recalled that she and her husband were prepared for him to out-earn her, but not for the alternative. “There wasn’t an expectation that I’d go out and be the primary breadwinner,” she told me. “Which might have been part of the problem, actually.” She wonders now if the values with which she and her husband were raised made the two of them, and maybe men and women of their entire generation, fundamentally mismatched. “My mom, even though she’d been a stay-at-home mom, she’d say, ‘You can be whatever you want to be in life. It’s truly an option for you.’ And she raised me to expect that,” she says. “But I think at the same time, my husband’s mom raised him to expect the same treatment in the household as our fathers received. That he could make money and his wife would take care of home.” The message: “Girls, go out and live in an egalitarian world! Guys, don’t worry about ever having to do your laundry.”

Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch gerade für Männer schwierig ist, und einige sich in ihrer Männlichkeit eingeschränkt fühlen. Das dürfte ähnlich bei den Frauen sein, die nach einer Scheidung die Kinder nur noch zum Umgang sehen. Das greift in Rollenverständnisse ein und macht einen angreifbar nach außen.

Wäre interessant, ob es da ein Geschäftsmodell wäre Kurse anzubieten, wie man es schafft einen solchen Konflikt zu vermeiden und den Partner, der weniger verdient, nicht als Loser zu sehen und ihm gewisse Freiräume zu lassen.

It’s not like every woman paying her ex resents him. But for those who know they’ve been killing it at their jobs while their husbands flopped at domestic tasks like grocery shopping or parenting their own children, the prospect of ponying up makes these women “super-extra-mad,” says New. “I think that might be why women might have an even more visceral reaction than the man who thinks his wife only sits at home and eats bonbons and drives kids to school and goes to PTA meetings.”

For the divorce lawyer sitting across from the client who has just learned she’s going to write a check, it can be an intense conversation. “This group of women, they’re like, ‘Okay, let me get this straight,’ ” says Hostetter. “ ‘I’m at a board meeting, faking a trip to the bathroom to rectify why Suzie is not at her enrichment activity like she’s supposed to be. And my husband is at home ‘working.’ I did it all! I had to have a nanny, childcare, but I was the house manager. I paid the bills, I organized all the activities, I did the Halloween party at school, and I worked this crazy job, it’s super-successful. What did he bring to the table? And you’re saying I have to pay him alimony? Fifty percent of my retirement?’ If looks could kill, I’d be dead.”

Vielleicht hätte sie ihm auch einfach etwas übrig lassen können. Und natürlich hätte er ggfs auch mehr machen können. Aber die Frage, inwieweit sie loslassen konnte, finde ich da ganz passend. Ansonsten wird es das aber eben auch auf Frauenseite geben, eben die Frau, die auch kein Interesse hat die Halloween Party zu organisieren und das lieber mit einem von ihm bezahlten Planer macht etc. Nur dürfte man eine Frau nie danach bewerten, wie gut sie ihre Arbeit im Haushalt gemacht hat, während dies bei einem Mann zulässig ist.

Tara, who has a top job in sales, was unaccustomed to failure. Her resilience and tenacity had empowered her to succeed professionally; she was devastated to learn those assets weren’t enough to make her marriage work, too. “I’ll never forget the moment I realized—I was in the shower, it was a weekend, I’m shaving my legs in the shower, and I realized, wow, I am making more money now and I’m still the wife! I’m still doing all the stay-at-home-mom stuff! I’m breaking my neck to get to the grocery store before the nanny has to get her bus so I can pick up groceries, dry cleaning, and do errands, because I didn’t want to do that on the weekends.” It was a brutal, confusing discovery. “I’m a strong person, and I have no idea how this happened to me,” she says. “I don’t want to fail—I want to be successful. I didn’t want to fail at marriage.”

Was mir immer fehlt ist die Diskussion mit ihren Ehemännern, ob sie das machen können. Und natürlich seine Sicht der Dinge, die hier auch interessant wäre. Ist es ein „Ich wollte ja, aber sie meinte ich suche das falsche Gemüse aus bzw sie hat mich gar nicht gelassen“ oder eher „Ja, warum soll ich das Gemüse kaufen, ist doch ihre Aufgabe und ich esse eh lieber Fleisch“?

Now that they’re divorced, she says, she and her ex share custody. The court ordered that she pay thousands in child support. (She says that she makes three times more than he does.) Though she wasn’t thrilled to have to write those checks, she’s been able to find some dark comic relief at her “wine nights” with divorced friends, when they joke about what they put in the memo line of the support checks. One friend does sneaky acronyms—“YAAA” for “you are an asshole,” “YFD” for “you f—ing dick”—while others prefer a slightly more subtle and popular approach: numbering the checks. “C.S. 1,” “C.S. 2,” and so on.

Er betreut also die Kinder zur Hälfte und das scheint auch zu klappen. Und was man bei Männern als Frechheit angesehen hätte ist hier berechtigtes abreagieren.

Dagegen war Alan Harper von  „Two and a half men“ in gleicher Situation und mit einer Frau, die keinen Job angenommen hat, eine tragisch komische Figut, die eben Unterhalt zu zahlen hatte. Wirkliches Mitleid für ihn gab es nicht.  Er hatte eben sicherzustellen, dass er den Unterhalt zahlt.

Frauen als Unterhaltszahler bleiben eine große  Chance für Neuregelungen des Unterhalts

 

21 Gedanken zu “Frauen, die Unterhalt zahlen (und ihren Ex als Loser ansehen)

  1. It ended up being the single mother of three children instead of two.

    Geradezu typisch für Frauen. Unabhängig davon ob sie Unterhalt zahlen oder nicht.
    Ich persönlich kenne das zur Genüge. Frauen sind oft überzeugt per se besser in Haushaltsführung zu sein. Völlig egal ob das zutrifft. Das kann ein Mann gar nicht gut genug machen.
    Die meisten Frauen meiner Generation aus den frühen 70ern können nicht gut kochen. Das war keine Frauenarbeit mehr. Zumindest in Akademikerkreisen. Entsprechend können sie auch nicht einkaufen. Aber wehe sie merken das, dann wird ein Erbhof betreten. Das ist ihre Kernkompetenz, weil sie Frauen sind. Das gilt auch für Wäsche waschen, putzen und Freizeitplanung.
    Gerade letzteres ist nur gut wenn es wie Stress wirkt. Das trifft besonders auf den erwähnten Kuchen zu Kindergartenparties zu. Denn da geht es um Konkurrenz unter Frauen. Wenn der Kerl nach dem anrühren den Kram in den Ofen geschoben hat und auf dem Sofa Football schaut, dann kann das nicht richtig sein. Dann muss sie das eben zukünftig machen. Drittes Kind und so…

    • Ich bin gerade so zu alt für 80er, und die wenigsten Frauen in für mich in Frage kommendem Alter (das wäre mittlerweile bis so Jahrgang 2004) können kochen. Und wenn die „kochen“, ist das sackteueres Bio-Gemüse von Ebl, was dann im 1.000€-Thermomix effektiv umgebracht wird und folglich schmeckt wie im Krankenhaus. Liebe Damen: It’s the current year. Selbst Sterneköche (m) benutzen Sous Vide. Ist keine Zauberei. Und selbst Euere Gäste denken, ihr könntet echt gut kochen, wenn Ihr dann die Eisenpfanne (7,99 bei Aldi) rausholt und mit einer Lötlampe (14,99 im Baumarkt) noch ein paar Röstaromen dazumacht.

      Um zum Thema des Artikels zu kommen: Die wenigen Frauen, die kochen, machen Sachen, die _enorm_ zeitaufwändig sind. Spätzle selber schaben (ist eine Riesen-Sauerei) oder Pekingente, zB, dauert 2 Tage, und man muss mit dem Ofen echt aufpassen. Das kommt bei den ganzen Frauen im Artikel auch rüber: Sie täten ja „so viel“, und ihre Männer würden nichts machen und wären nur faul rumhängende „Loser“. „Effizienz“ ist für viele – eigentlich nahezu alle – Frauen ein unverständliches Fremdwort. Die denken, wenn es lang gedauert hat, sei es auch was wert. Wie „run errands“ oder „enrichment activities“. Dem ist aber halt nicht so.

  2. Es ist ja das, was ich immer schreibe. In einer Beziehung in welcher der andere nicht mehr auf die Leistung des Partners angewiesen ist, wird diese Leistung wertlos. Frauen haben dies durch die Erfindung der Küchenmaschinen schon vorher erfahren, nur sind viele „traditionelle“ Männer nicht in der Lage zu sehen, dass die Hausfrau einen viel kleineren Betrag erbringt als sie selbst. Und natürlich hat die Frau dann Zeit arbeiten zu gehen und dank Frauenquote, Frauenförderung, Bullshitjobs usw. auch durchaus die Chance mehr Einkommen zu generieren als der Mann. Und da Frauen zwar viel emotionaler als Männer sind, gleichzeitig aber auch viel weniger sentimental, ziehen sie, nach kurzer Zickereiphase, halt rasch den Not-Aus Schalter. Da können Männer noch viel von lernen. Deswegen rate ich wirklich in eine heutige Beziehung nicht mehr reinzuinterpretieren als ist. Es geht in der heutigen Zeit nicht mehr um die wirtschaftliche Sicherheit und auch nicht um die physische Sicherheit. Es geht nur noch um Gefühle und wer sich da besser im Griff hat, der hat die Oberhand in der Beziehung und kann die Beziehung nach seinen Vorstellungen gestalten.

    • @PfefferundSalz: ich gebe zu bedenken, dass der Materialismus, neuerdings gepaart mit einem überbordenden feministischen Anspruchsdenken, einfach gestrickten Lagerdenken und egoistischen Opportunismus in den heutigen USA, und dort vor allem unter bestimmten Gesellschaftsschichten, weitaus verbreiteter und extremer als in anderen Ländern ist. Strikt auf den eigenen Vorteil bedachte Beziehungen gibt es auch anderswo; in krassen, öffentlichkeitswirksamen Versionen allerdings vor allem in bestimmten amerikanischen Kreisen.
      Dementsprechend würde ich nie eine Amerikanerin heiraten.

      • Ist Europa wirklich anders oder nur ein paar Jahre zu spät dran? Das, was ich beschreibe geschieht in allen Industrieländern, egal ob USA, Korea, Japan oder sich Deutschland. Es hat nichts mit Moral zu tun, es ist der Homo Oekonomikus der hier regiert. Deswegen ist ein bashing der USA hier unangebracht.

        • @PfefferundSalz: Dass du mir US-Bashing unterstellst zeigt nur, dass du mich nicht kennst. Ich habe gute persönliche Kontakte in den USA (inklusive Familie), das Land querfeldein bereist und auch dort gelebt & gearbeitet. Umso mehr macht mich die dortige zunehmende gesellschaftliche Erosion und Verwahrlosung betroffen.
          Und ja, es gibt internationale Unterschiede, die man auch ansprechen sollte, ohne gemaßregelt zu werden, nur weil man deinem tristen Weltbild widerspricht.

  3. „Ich habe keine Ahnung wie das amerikanische Recht ausgestaltet ist, aber es scheint auch eine Klausel zu haben, die auf den bisherigen Lebensstandard abstellt und ihn für eine gewisse Zeit erhält, wie es auch im deutschen Recht der Fall ist.“

    Soweit ich es von einigen Männern aus dem Netz weiß,muss man den Lebensstandard halten. D.h. wenn man mehr verdient bleibt der Unterhalt gleich. Verdient man weniger trifft dies aber auch zu. Waren aber die Schilderung geschiedener Männer, einer davon war im Männermagazin.

  4. “I often look in the mirror and wonder whether this whole feminism thing backfired on me.“ Dieser Satz zeigt ganz gut auf, was Feminismus für derartige Amerikanerinnen bedeutet: nur Vorteile, keine Nachteile.
    Dass sie am Ende auch an die Front müssen, Erfolgsdruck ausgesetzt sind, Alimente zahlen, negative Karrierefolgen (Gesundheit, Stress, familiäre Entfremdung etc) ertragen müssen und das ohne Anrecht auf Mr. Right und ein perfektes Leben, stand offenbar nicht in der feministischen Werbebroschüre. Bestenfalls bietet letztere als einfachen Sündenbock für alles Negative den Mann bzw. das Patriarchat an.

    Zumindest verdienen Scheidungsanwälte, Psychologen, Psychopharmaka-Verkäufer, Dildohersteller und Spa-Betreiber so stets gut. Die Grundlage für eine sozial gesunde, funktionierende Gesellschaft scheint mir das langfristig aber nicht zu sein.

    Dafür, dass diese Frauen angeblich so erfolgreich und top ausgebildet sind, sind sie nicht besonders klug und vorausschauend.

  5. Als ich meinen Rechtsanwalt fragte, ob ich auch dann Unterhalt gemäß letztem Lebensstandard zahlen müsse, auch wenn wir ihn uns eigentlich nicht leisten konnten, aber ein bestimmtes Mitglied unserer Ehegemeinschaft gern mal die Konten überzogen habe, was antwortete er?

    „Ja“.

  6. Ohne die Situation aus der Sicht der Männer zu kennen, sind auch die Beschreibungen der Frauen nur wenig belastbar. Gilt anders herum genau so.
    Da diese Frauen eh nicht zufrieden sind, mit der Art wie Männer die Dinge erledigen, kann ich mir gut vorstellen. Er kann das Haus/die Wohnung komplett sauber halten, so dass sich die Kinder, Eltern und kein Gast jemals beschwert hat und trotzdem ist es ihr nicht sauber genug. Aus Prinzip.

    Ist zwar Japan, aber so ähnlich:

    Was macht das japanische Familienleben so anstrengend? An erster und zweiter Stelle für die familiären Probleme nannten die Befragten eine Ehefrau, deren Forderungen und Launen bei ihren Männern Erschöpfungszustände verursachen oder zumindest solche verstärken würden. Diese Gründe erschienen weit wichtiger als die nachfolgenden Begründungen wie Beziehungen ohne Sex, fehlende Freizeit, finanzielle Probleme oder Einmischungen von Seiten der Schwiegereltern.

    Die Ehefrau sei unfähig, ihrem Mann zu gefallen, war eine häufige Antwort der befragen Männer. Wenn man nach einem harten Arbeitstag mit 12 bis 14 Arbeitsstunden nach Hause komme, werde man oftmals in einem Ton empfangen, der eher an einen Vorgesetzten erinnere, als an eine zärtliche liebenswerte Lebensgefährtin. Wenn man ihr dann nicht bei der Hausarbeit helfe, sei man ein Versager und wenn man helfe, dann werde man als Stümper bezeichnet.

    Ein Herr Takahashi (34 Jahre) wird erwähnt, der in Elternzeit gegangen war, als seine Frau ein Kind erwartete. In den Augen seiner Frau sei er jedoch mehr Hindernis als Hilfe gewesen und der Streit über Kleinigkeiten explodierte derartig, dass man kurz vor einer Scheidung gestanden habe und nur des Kindes wegen zusammen geblieben sei.

    Herr Fukami (39), der berichtete, dass er seiner Frau anfänglich aufgrund ihres starken Charakter zugeneigt gewesen war, musste im Laufe der Jahre erkennen, dass er den starken Charakter wohl falsch interpretierte und die Warnzeichen besser zu Kenntnis genommen hätte, denn der starke Charakter stellte sich offensichtlich aus durchaus teuflischer Charakterzug heraus. Seine Frau habe mit Möbelstücken nach ihm geworden, wenn er ein Handtuch nicht zu ihrer vollen Zufriedenheit gefaltet hätte. Als sie dann mitten im Winter das Kind in der Kälte habe stehen lassen, hab er die Scheidung eingereicht.

    https://www.heise.de/tp/features/Lieber-auf-Arbeit-als-im-Kreise-der-Familie-3375180.html

    Aber es wird auch Männer geben, die einfach richtig faul sind. Die lieber ihren Hobbies nachgehen und die Arbeit im Haushalt gerne wiederholt nach hinten schieben.

    • Solche Doppelstandard trifft man sehr häufig. Hier in diesem Thread z.B. zur Elternschaft:

      Die Frau will einfach nicht verstehen, dass wenn eine Frau nach der Empfängnis die Option haben soll, das Kind wieder los zu werden, sein es durch Abtreibung oder durch eine Babyklappe, dann ist es nur gerecht das Männer ebenfalls das Recht bekommen sollten, nichts mit diesem Kind, das sie nie wollten, zu tun zu haben.

      Männer sollen die Konsequenzen ihr und der Entscheidungen tragen. Frauen sollen jede Entscheidung nachträglich korrigieren dürfen. Equality

    • Alle Patriarchate, die ich kenne, sind verdammt schlecht darin, die Herrschaft des Mannes auch tatsächlich durchzusetzen. Familie in Japan: Er schuftet sich zu Tode, erhält ein Taschengeld von seinem Gehalt während sie die Schlossallee leerkauft.

  7. Aber es wäre wohl kein Feminismus, wenn sie nicht falsch liegen würden 🙂

  8. Vielleicht ist das ein „andere Länder, andere Sitten“ Fall und hoffentlich denkt nicht die Mehrheit der Frauen dort so, aber zu glauben das man Anspruch auf im Grunde alles hat was dem Mann gehört und was er aufgebaut hat, ist wirklich schon abgefahren. Womit wird das gerechtfertigt? Anders herum ist der Fall natürlich klar: Sie hat das alles selbst verdient. Es ist ihres. Sein Geld und unser Geld und mein Geld ist mein Geld.

    Und selbst wenn, was ist die Gegenleistung? Kinder die man ihm jeder Zeit, zusammen mit einem Großteil seines Einkommens und Hab und Gut, mit Unterstützung des Patriarchats wegnehmen kann?

  9. Geht nicht aus dem Vergleich zwischen mütterlich alleinverzogen und väterlich alleinerzogen schon deutlich hervor, wer immer viel Geld für Nix gelatzt hat?

  10. Pingback: Die ideologische Weigerung, evolutionär entstandene Geschlechtsunterschiede anzuerkennen | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..