Ein Mann und seine Mission

Anscheinend hat die Ex von Elon Musk, die Musikerin ist, einen Song über ihn geschrieben:

Der Text:

Baby
Would you still love me
Out on Europa?
Or will you forget?
La, la, la, la
Baby
How can I compare
To the adventure out there?
Sail away
To the cold expanse of space
Even love
Couldn’t keep you in your place
But can’t you love me like that?
Can’t you need me like that?
If I loved him any less
I’d make him stay
But he has to be the best
Player of games
If I loved you any less
I’d make you stay
Player of games
Player of games
Player of games
Player of games
Player of games
Player of games
I’m in love with the greatest gamer
But he’ll always love the game
More than he loves me (oh, oh)
Sail away
To the cold expanse of space
Even love
Couldn’t keep you in your place
But can’t you love me like that?
Can’t you need me like that?
If I loved him any less
I’d make him stay
But he has to be the best
Player of games
If I loved him any less
I’d make him stay
Player of games
Player of games
Player of games
Player of games
Player of games
Player of games
Ein Mann mit einer Mission. Ob das nur ihre Entschuldigung ist, dass die Beziehung nicht klappte, oder ob e bei Elon Musk tatsächlich so ist, was ich mir bei ihm gut vorstellen kann, ist eine andere Sache.
Eine Mission zu haben, etwas, was man abseits für Frauen umsetzen will, ist glaube ich eine gute Sache. Man hat sein Leben im Griff, man möchte etwas erreichen, man wirklich auch zugleich nicht needy. Sie hat das Gefühl etwas mit dem Anderen konkurrieren zu müssen. Es kann einem ein gutes „Inner Game“ geben. Natürlich kommt es darauf an, was man genau macht und inwieweit es einem einen gewissen Status verleiht. Milliardengeschäfte zu machen und auf den Mars landen zu wollen ist da sicherlich ein besserer Ansatz als andere Sachen. Klar, auch da kann es dazu kommen, dass sie das Gefühl hat, dass sie vollkommen unwichtig ist und dann hatte es eher etwas von einer traumatischen Bindung, wenn die Bindung  nicht ganz verbricht.

12 Gedanken zu “Ein Mann und seine Mission

    • Ganz genau. Aber irgendwie reicht es ihr nicht, nach dem Nagelstudio säuselnde Songs einzuspielen und lasziv an einem Riesen in einer von den Klingonen aus StarTrek geliehenen Rüstung zu schmusen.
      Sie jammert trotzdem.
      Dabei würden so viele Schneeflöckchen gerne mal zum Pop-Sternchen werden mit eigenem Kuschel-Clip. Das müsste doch bei ihr zu einem „Mission completed“ führen.

      Aber nein. Sie will, dass er seine Mission ihr unterordnet. Sie will ganz oben stehen – und erst dann kommt seine komische Mission.

      Läuft in meinen Augen in der feministischen Kategorie: Herrschsucht.

    • Es ist deutlich schlimmer als :

      According to Musk and Grimes, his name was „X Æ A-12“; however, the name would have violated California regulations as it contained characters that are not in the modern English alphabet,[351][352] and was then changed to „X Æ A-Xii“. This drew more confusion, as Æ is not a letter in the modern English alphabet.[353] The child was eventually named „X AE A-XII“ Musk, with „X“ as a first name, „AE A-XII“ as a middle name, and „Musk“ as surname.

      Ich schätze, in der Praxis wird der Rufname dann „Bastard“. Bastard Musk fliegt zum Mars.

  1. „Ein Mann mit einer Mission.“

    Aber Christian, das ist doch dieses toxisch Männliche! Zielstrebigkeit, Rationalität, Leidenschaft (Aggression), Rücksichtslosigkeit, uvm. Dafür lassen doch Millionen von Männer ihre armen Frauen und Kinder alleine Zuhause zurück, alleine mit der Care Arbeit, dem Haushalt und den Monstern unterm Bett, um sich auf Arbeit ihrer Mission zu widmen. Wie Anne schon schrieb: da kommt die Frau an 2. Stelle. Ist doch klar, dass hier bei den ganzen Boarderlinerinnen äh, Feministinnen die Galle hochkocht.

  2. Erinnert mich an mich selbst, besonders seit ich Coach Greg Adams schaue dwr redet such immer davon, „on a mission“ zu sein. Das erzähle ich auch gerne, wenn meine Freundin Sex will und bei mir Sport oder Lernen ansteht. Der Coach ist auch ein absolutes Vorbild.

  3. Liegt das Problem nicht eher darin, dass sie aufmerksamkeits-heischend (mit miserabler Musik) umherzieht, waehrend er nur vor die Tuer gehen muss, um weltweite Aufmerksamkeit zu geniessen?

    Wenn er dann noch sagt, dass die Marslandung wichtiger ist als ihre „Gefuehle“, ist halt NEXT. Moege Musk noch viele Kinder zeugen, denn serielle Monogamie ist die Zukunft 😀

    • „Wenn er dann noch sagt, dass die Marslandung wichtiger ist als ihre „Gefuehle“, ist halt NEXT“

      Das glaube ich so schnell noch nicht einmal. Ihre Gefühle werden sicherlich erst einmal gewesen sein, dass er sie doch mehr wahrnehmen soll. Oder der Versuch etwas von seiner Arbeit zu verstehen und Teil des Projektes zu werden. Aber das ist bei etwas so technischen wahrscheinlich schwierig.

      Seine Version des Auseinandergehens klingt ja auch recht friedlich:
      https://www.hitc.com/en-gb/2021/09/25/why-did-grimes-and-elon-musk-break-up/

      “We are semi-separate but still love each other, see each other frequently and are on great terms.”

      The SpaceX CEO also delved into the reasons behind their breakup saying, “It’s mostly that my work at SpaceX and Tesla requires me to be primarily in Texas or travelling overseas and her work is primarily in LA.”

      He further referred to their living situation stating, “She’s staying with me now and Baby X is in the adjacent room.”

      At the time of writing, Grimes is yet to break her silence over the split.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..