Die Wahrnehmung von Jungen mit gewalttätigen Einstellungen und Verhaltensweisen sowie von sexueller Anziehung durch Mädchen

Eine interessante Studie von drei Frauen untersucht die Zusammenhänge zwischen gewalttätigen Einstellungen und Handlungen und sexueller Attraktivität:

Violence against women is a reality that is still present in Europe and a serious public health threat worldwide. Fortunately, investment is being made to raise awarness at the national and EU levels and among diverse publics. However, more research is needed in order to better explain its underlying factors, and thus identify effective actions that could contribute to preventing young girls and women from becoming victims. Drawing on a theoretical approach to the preventive socialization of gender violence, in this study we report data from the quasi-experimental research project ‘Free Teen Desire’ (Marie Sklodowska-Curie Grant, 2015–2016, No 659299). Through a survey conducted on 100 female adolescents (aged 13–16) in different European secondary schools (in England, Spain, Cyprus and Finland), we analysed their pattern of attraction for both ‘hooking up’ and stable relationships towards boys with either violent attitudes and behaviour or boys with non-violent behaviour, what would be linked to gender violence victimization at a later stage in their lives. Our findings suggest that in the different European secondary schools studied, a similar pattern of attraction is recognized by female participants: although non-violent boys are highly preferred to those with a violent profile, we observed that boys with violent attitudes and behaviours are mostly preferred for hooking up, and boys with non-violent traits are mostly preferred for stable relationships. In addition to the novelty of providing quantitative data on these links (non-violent/stable relationships; violent/hook-ups) in the case of adolescents, the findings regarding the pattern of attraction towards boys with violent traits for sporadic relationships are in line with previous extensive qualitative research. This body of research marks the existence of a coercive dominant discourse that associates attraction with violence and influences the socialization processes of many girls during their sexual-affective relationships’ awakening, which has been shown to constitute a risk factor for gender violence victimization.

Quelle: Girls’ perceptions of boys with violent attitudes and behaviours, and of sexual attraction

Aus der Studie:

Research in the field of psychology has also studied how, under certain conditions, aggressive men and those men considered more masculine are preferred to other men. Giebel and colleagues (2013) conducted a study in which they analysed whether appetitive aggression in men serves as an additional signal for a favoured partner choice. The authors defined appetitive aggression as ‘the intrinsic motivation to act violently even when not being threatened’ (p. 248). Testing participating women’s responses in relation to different descriptions regarding a soldier’s experience after returning from war, they observed that the preference for the ‘warrior’ was higher for women in their fertile window of the menstrual cycle and for short-term relationships. Accordingly, their findings reveal that women preferred a soldier higher in appetitive aggression as a short-term mate but not as a partner in a long-term relationship.

In another research study, Giebel et al. (2015) investigated personality traits and to what extent these traits predict the desire to choose a dominant partner. The authors observed that those individuals who declared wanting to avoid boredom and looked for exciting social activities have a stronger desire for a dominant partner. According to this study, those perceived as dominant are considered more interesting, attractive and appealing for people with higher boredom susceptibility. Additionally, people who like new and exciting social activities such as parties, social drinking and casual sex also prefer a dominant partner. In a similar vein to this investigation, Houser et al. (2015) observed that dating preferences were positively correlated with popularity, social preference and overt and relational aggression. Popular and overtly aggressive girls were seen as desirable dating partners by their male peers, and relational aggression was linked with dating popularity for both boys and girls.

Also die Einstellung, dass dominante bzw gewalttätige Männer eher etwas für eine Kurzzeitstrategie sind und das Leben mit ihnen weniger langweilig ist.

und weiter:

Within the field of criminology, many researchers are advancing knowledge about the risk factors that may lead to dating violence. In this regard, Rebellon and Manasse (2004) investigated the association between delinquency and other risk-taking behaviours with dating behaviour among adolescents, showing that delinquency serves to increase romantic involvement. According to their results, risk-taking adolescents attract the romantic interest of others, and such attention may provide indirect reinforcement for delinquency among both male and female adolescents. In a different study about risk factors for first time sexual assault, Bramsen et al. revealed that the 6-month period following the 15th birthday is characterized by a high risk for initial sexual victimization by peers (Bramsen et al., 2012, p. 524). Authors identified two elements that predicted initial adolescent peer-on-peer sexual victimization (APSV): first, the number of sexual partners, and second, sexual risk behaviours that place girls in close association or proximity to potential offenders.

„Risiken eingehen“ passt natürlich gut zu der Gefahr von Gewalt. Und die Anzahl von Sexualpartnern auch: Um so mehr Sexualpartner um so größer die Gefahr, dass ein aggressiver dabei ist.

Und die eigentliche Vorgehensweise:

The Vignette-Test designed for the Free_Teen_Desire project consisted of a set of three types of vignettes (A-B-C) distributed among the different students’ groups/countries. For the study we are reporting here, we worked with the vignettes set C. Each set of Vignette-Test consisted of four different vignettes. Each one portrayed a boy with a brief description, mainly in terms of his attractiveness and his behaviour and attitudes regarding women. Two of the vignettes (boy 1 and boy 3) each portrayed a picture of a boy accompanied by a brief narrative which included some sentences on behaviours and attitudes considered to be violence against women by international scientific literature (Banyard et al., 2005; Fisher et al., 1999; Kalof et al., 2001; Gross et al., 2006). The other two vignettes also portrayed two different pictures accompanied with a description that included non-sexist behaviours (boy 2 and boy 4).

The two boys’ profiles classified as the ones with violent attitudes and behaviours in the Vignettes set C were described as follows:

Boy 1. He is a funny bastard. He seems disinterested in girls and can’t even remember their names after hooking up with them… In fact, he laughs at his friends who act like that… by that point some girls want to be with him again, and he disdains them persistently. He is not as sensible and good as his friends are, but his strong temper makes him somebody interesting to be discovered. Lots have tried to. He is someone to be rescued. He has a difficult personality.

Puh, da ist vieles drin. „Funny Bastard“ an sich könnte etwas sein, was Frauen interessiert, und dann ignoriert er auch noch Frauen, also ein klassisches Verhalten eines Mannes, den viele Frauen interessant finden. Und das wird noch dadurch interessiert, dass er dennoch „hook Ups“ hat. Und die wollen ihn anscheinend auch noch einmal sehen. Er ist nicht sensibel (also ja dann wohl voller toxischer Männlichkeit). Starkes Temperament, jemanden, den man entdecken muss, viele haben es versucht. Er muss gerettet werden. Er ist schwierig.

Boy 3. You want not to like him but his hypnotic eyes will hook you. You will probably be just another girl he’s been with but most are not ashamed to admit they dream to be the one to save him. Despite the fact that he has touched them without consent, they believe they can change him. He’s totally the hottest boy. His personality is scary, but it will make you drool.

Du willst ihn nicht mögen, aber du kannst nicht anders ist allein schon sehr gut. Die Augen zeichnen ein gutes Bild. Auch hier wieder: Andere Frauen waren schon da und haben es nicht geschafft. Und „Sie wollten ihn und er hat sie berührt ohne nach ihrer Zustimmung zu fragen“ wird auch kaum eine Frau abschrecken, wenn sie einen Mann vor Augen haben, der sie ruhig berühren soll. Und da dürfte der „er ist der heißeste Junge“ das passende Bild zeichenen. „Seine Persönlichkeit ist angsteinflößend, aber er wird dich sabern lassen“ ist auch schön.

On the other hand, the two boys’ profiles described as non-violent in the Vignettes set C were presented in the following way:

Boy 2. He is the boy every girl dreams to be with for the rest of her life; well-mannered, courteous, respectful of everyone. He knows how to treat girls as queens. He cares and is attentive. My friends say it’s a pity he is not manlier.

Traummann, aber er könnte männlicher sein. Dafür aber respektvoll, gutes Benehmen, er behandelt Frauen wie Königinnen. Ebenfalls attraktiv. Es fehlt die Beschreibung wie er sonst bei Frauen ankommt, die in den anderen Texten vorhanden war.

Boy 4. Open and friendly, he makes girls feel comfortable. He’s nice, funny, dedicated and makes interesting conversations. He is the good-hearted guy that mothers love.

Diese positiven Texte sind brutal. „Ein Typ, den Mütter lieben“. Er ist nett, man fühlt sich wohl. Nichts über seine positive Wirkung auf Frauen. Er ist im Gegensatz zu anderen noch nicht einmal attraktiv.

Die Studie kommt in einigen Bereichen etwas feministisch daher, aber sie wäre auch nicht schlecht um Toxische Männlichkeit gegen Männer zu stellen, die dieser gerade nicht entsprechen.

Participants had to respond to six different questions related to their own interest, the interest of their friends and the interest of ‘other girls they know’ in either hooking up or establishing a relationship with the boys portrayed in the vignettes:

(1)Would you like to hook up with him at a party?
(2)Would you like to have a relationship with him?
(3)Would your friends like to hook up with him at a party?
(4)Would your friends like to have a relationship with him?
(5)Would other girls you know like to hook up with him at a party?
(6)Would other girls you know like to have a relationship with him?

Thus, drawing on the data collected, we wanted to examine the different female adolescents’ preferences between two opposed boys’ profiles described in the vignettes, those males with violent attitudes and behaviours and those males who were non-violent, for two different types of relationships: hooking up or a stable relationship. In addition, differences when answering considering their own preferences, the preferences that the female adolescents thought that their friends would have, and the ones that ‘other girls they know’ would have were tested in searching for any relevant contrast. To collect the answers, we used a Likert scale with 6-positions (from 1 meaning “totally not”, to 6 meaning “totally yes.”). It took approximately 10 to 15 min to respond to all the questions included in the survey.

Die Fragen finde ich ganz interessant, weil sie ganz verschiedene Bereiche enthalten, gerade die Unterscheidung „findest du ihn attraktiv“ und „würden andere Frauen ihn attraktiv finden“

At the core of identifying these violent situations lies the idea suggested by some authors, that victimization and revictimization are either caused by an impaired ability to recognize potentially threatening situations (Bramsen et al., 2011; Messman-Moore and Brown, 2006) or are a function of how youths perceive common dating risk situations that may place them at risk not only of suffering dating violence but also a variety of other problematic behaviours (Helm et al., 2015). In this line, it has also been suggested that among those adolescents with high acceptance of dating aggression, peer aggression and delinquency significantly predicted recurrent aggression in a new relationship (Williams et al., 2008).

Das wären ja in gewisser Weise auch Bestätigungen der These, dass einige Frauen dann, wenn sie sich von einem aggressiven Partner trennen, wieder bei einem neuen aggressiven Partner landen.

Research has also found that some adolescents tend to maintain violent dating relationships that become chronic, and some teens engage in multiple violent relationships in which the severity of violence increases from the first to subsequent relationships (Burke Draucker et al., 2012). There is evidence that intimate partner violence and violence in hook-ups is widespread among adolescents and young adults and leads to a life trajectory that includes violence, either as victims or perpetrators (Bramsen et al., 2011; Burke Draucker et al., 2012; Exner-Cortens et al. 2013; Lundgren and Amin, 2015). As mentioned above, peer influences and attitudes towards violence (e.g., acceptance of rape myths, tolerance of violence, and justification of using violence) appear to be the most extensively evidenced risk factors for dating violence perpetration (Bramsen et al., 2011; Tapp and Moore, 2016).

Interessante Studien. Ich hatte mal vermutet, dass einige Frauen mit Gewalterfahrung einfach auch ihre Vorstellungen davon ändern, was ein für sie „echter Mann“ ist und das sie daher „härtere Männer“ brauchen, weil sie die verachten, die sich gegen sie nicht „durchsetzen“ können. Wäre interessant das mit einer Studie zu testen. Aber das ist nicht Gegenstand dieser Studie.

Aus den Ergebnissen:

Die meisten Frauen sind also bei den Männern für sich selbst relativ zurückhaltend, auch wenn sie eher etwas unverbindliches als etwas verbindliches mit ihnen wollen, sie kennen aber Frauen, für die genau diese Männer anscheinend sehr interessant sind. Der erste gewalttätige Mann schneidet dabei wesentlich schlechter ab als der zweite. Die „er braucht eine Frau, die ihn rettet“ Figur scheint zu funktionieren.

Insgesamt schneiden aber die „Nicht gewalttätigen Männer“ in vielen Bereichen besser ab, was ja auch angesichts der Beschreibungen der Schwierigkeiten trotz ihrer „Gegengewichtung“ durch andere Faktoren zu erwarten ist.

Dazu kommt, das Befragungen natürlich rationalere Ergebnisse bringen als tatsächliche Ereignisse. Es ist unvernünftig mit einen Mann, der so viele Anzeichen für Schwierigkeiten hat, etwas anzufangen. Aber Verstand ist natürlich auch etwas anderes als Begehren. Das sind Emotionen.  Daher kommt vielleicht auch der realtiv hohe Wert an Leuten, die angegeben haben, dass sie jemanden kennen, der interessiert wäre

 

 

 

 

 

Vergleiche auch:

34 Gedanken zu “Die Wahrnehmung von Jungen mit gewalttätigen Einstellungen und Verhaltensweisen sowie von sexueller Anziehung durch Mädchen

  1. Nun, das ist letztlich nur die Bestätigung dafür, dass der nette Beta das Kind aufziehen soll, dass der Alpha gezeugt hat. Im Prinzip nichts, was wir hier nicht schon 1000 Mal besprochen haben. Es ist aber immer wieder erstaunlich, dass wenn man mit Frauen darüber redet kaum eine dies zugeben würde. Lügen sie, machen sie sich was vor oder läuft das komplett unterbewusst ab?
    Am Ende spielt es keine Rolle und auch als Mann kann man es sich nur schwer aussuchen, ob man der Nette, der Böse oder eine Mischung aus beidem sein soll, denn dies ist natürlich auch kein bewusster Prozess. Deswegen sind auch alle diese Ratgeber, bei denen darauf eingegangen wird „männlicher“ zu werden vermutlich Geldverschwendung, denn ich gehe davon aus, dass dies viel mehr Veranlagung als bewusste Wahl ist. Wir sind halt keine unbeschriebenen Blätter, die ausschließlich durch unsere Erziehung geprägt werden, wie dies Feministen und ihre Bande immer behaupten.

    • Die lügen nicht. Es ist die Konsequenz aus der Tatsache, dass auch relativ unattraktive Frauen mehr Partner haben können als sie wollen.
      Dieser Umstand motiviert wenig bis gar nicht dazu sein eigenes Verhalten und die Strategien der Partnerfindung zu verstehen. Einem großen Teil der Frauen mit denen ich darüber geredet habe, war nicht einmal bewusst, dass sie die Wahl treffen und nicht der Mann. Fast allen war auch bewusst, dass Männer Sex wollten, aber dass es für Männer nicht genügt im Minirock in der Disco aufzulaufen war ihnen nicht so bewusst.
      Wer also sein eigenes Verhalten nicht durchschauen muss, weil der Markt für einen spielt, der wird auch die negativen Seiten des eigenen Tuns nicht erkennen können bzw die Muster auf andere übertragen.
      Entsprechend ist es ihnen ein Rätsel.

        • Ich denke MGTOW ist ein vernünftiger Lebensstil, wenn man es schafft, seine Libido unter Kontrolle zu haben. Ansonsten würde ich inzwischen eher zu einer MGTOW light Version raten, bei der man Frauen halt nichts durchgehen lässt und nichts oder nicht viel in sie investiert. Noch besser ist es, wenn man von Anfang an mehrgleisig fährt, das beugt einigen Fehlentwicklungen vor. Das ist langfristig besser geeignet als wenn man komplett auf Frauen verzichtet. Ist wie bei einer Diät, nur wenige schaffen eine ketogene, Intervalldiät langfristig durchzuhalten. Abgeschwächte Versionen sind langfristig besser durchzuhalten.

          • Bin mittlerweile verheiratet. Natürlich keine europäische Frau. Man ist lernfähig und kann Risiken durchaus realistisch einschätzen….auch wenn abartige Feministinnen etwas anderes behaupten.

          • „Bin mittlerweile verheiratet. Natürlich keine europäische Frau. Man ist lernfähig und kann Risiken durchaus realistisch einschätzen….auch wenn abartige Feministinnen etwas anderes behaupten.“

            Da halte ich eigentlich sehr wenig davon, da ein Mann in einer Ehe wenige Rechte aber viele Pflichten hat. Auch werden viele Frauen aus dem Ausland oft durch die Vorstellungen hierzulande stark beeinflusst. Kenne da genügend Beispiele wo die Frau nach ein paar Jahren fett, unattraktiv und woke geworden ist.

    • Natürlich findet das unterbewusst statt, nichtmal nur deshalb, weil sie nicht dazu genötigt sind, über ihre eigenen Kriterien nachzudenken, sondern auch, weil die Einschätzung des potentiellen Partners halt stark subjektiv ist und sich einfach die Wahrnehmung und Beurteilung während des Zyklus ändert.

      Mit subtilen Wahrnehmungsänderungen können Menschen aber generell schlecht umgehen, weil sie sich selbst als objektiv einschätzen und eine konsistente Sichtweise bei sich selbst unterstellen, um ihr Selbstbild wahren zu können. Nichts könnte falscher sein.

      Wo kann man das nämlich noch beobachten? Na ganz klar: jeder Werbeblock, jede politische Wahl, alles ist darauf optimiert, die Wahrnehmung subtil zu manipulieren. Da geht es schließlich so gut wie nie um Fakten. Am Ende kauft Mann halt doch die Schwanzverlängerung, natürlich nur: „weil es so ein tolles Auto ist“. Und die Frau kauft sich die vollkommen unpassende und überteuerte Handtasche, weil man ihr suggeriert hat, sie stiege damit in der Hackordnung auf.

      So sind Menschen halt, emotional statt rational. Die einzigen die da ein Stück weit rausfallen, sind Menschen mit autistischen Neigungen. Die sind dann nicht umsonst permanent Außenseiter…

      • Nach einem Beta suchen Frauen m.E. ohnehin nicht (schon gar nicht bewusst). Auch der Familienvater darf breite Schultern haben, maskulin und auch mal dominant sein, denn was Frauen eigentlich suchen, ist ein familienfähiger Alpha.

        Während der fruchtbaren Tage verschiebt sich halt lediglich die Gewichtung leicht, die Gewichtung von familienfähig vs. maskulin fällt etwas anders aus und Aggressivität wirkt halt durchsetzungsstark und damit männlich. Klar vernebelt das einer Frau umso mehr das Gehirn, je rolliger sie gerade ist.

        Ist doch bei uns auch so, oder nicht? Wenn ich geil bin, sind mir die offen zur Schau getragenen weiblichen Schlüsselreize der nächstbesten Frau auch wichtiger, als der Rest der Persönlichkeit. Bei uns ist das nur halt um vieles heftiger und häufiger, so dass wir uns dessen sehr viel bewusster sind.

      • Androsch, du bist schon speziell … dir ist das alles klar mit der Emotionalität, mit dem Bestätigungsfehler usw. usf .. und trotzdem gibt es Themen, da vergisst du das alles komplett und bist plötzlich zu 100% auf der emotionalen Schiene, und denkst aber immer noch, du bist total rational
        (Und ja, ich weiß, das Problem haben alle .. aber bei dir fällt es mir ganz besonders auf)

        • Hast du auch was zum Thema zu sagen?

          Ich meine, ich bin sicher auch ein interessantes Diskussionsthema, aber irgendwie off-topic. Davon abgesehen nehme ich mich von meiner eigenen Einschätzung ja gar nicht explizit aus, von daher verstehe ich deinen Einwurf nicht. Habe ich zu hart formuliert? Hat dich irgendwas getriggert? Meine Sichtweise auf die menschliche (nicht nur die weibliche) Natur ist stark desillusioniert, das veträgt nicht jeder.

          Allgemein über meinen Charakter, meine vermeintliche Emotionalität und meine angeblichen Bestätigungsfehler zu diskutieren, macht irgendwie auch keinen Sinn, naturgemäß nehme ich das anders war. Du kannst mich ja mal darauf hinweisen, wenn du es an mir (mal wieder) zu beobachten glaubst.

          • Sachlich kann ich nicht fürchterlich viel beitragen, ich denke aber das Thema läd sehr dazu ein, sich die Dinge passend zu den eigene Vorstellungen zusammenzureimen. Das redpillsche „Alpha fucks, beta bucks“ ist ein klassisches Beispiel dafür, so unscharf und mehrdeutig, dass es von Feministen kommen könnte. Was jetzt einen Alpha und was einen Beta auszeichnet ist genau so unklar, wie die Relation zur sexuellen Attraktion. Die Leute stehen auf Gänseblümchensex oder den verrücktesten Scheiß, manchmal hat’s was mit der Persönlichkeit zu tun, manchmal mit dem Aussehen, oft ist es völlig unklar.

          • PS: Ich wollte keine Charakterdiskussion anfangen, und auch nicht angreifen oder sowas. Es war mir bloß in’s Auge gesprungen, zu was für Verrenkungen unser Gehirn in der lage ist. Und du weißt wie das ist mit dem Splitter im Auge des anderen ..

            Du kannst mich ja mal darauf hinweisen, wenn du es an mir (mal wieder) zu beobachten glaubst.

            mach ich

  2. „Violence against women is a reality that is still present in Europe and a serious public health threat worldwide.“

    Ab da hat man schon keine Lust mehr, den Rest zu lesen.

    • Es kann ja nicht immer nur um Gewalt gegen Männer oder gar die Gesamtbevölkerung gehen. Man muss zur Abwechslung auch mal über die Gewalt gegen Frauen sprechen – das ist immerhin ein totales Tabuthema.

      „Violence against women is a reality that is still present in Europe“… ist eh so ein Satz der unnötiger wird, je länger man ihn sich anschaut.

  3. Der interessanteste Teil: „The authors observed that those individuals who declared wanting to avoid boredom and looked for exciting social activities have a stronger desire for a dominant partner“

    Ich wette, dass Langeweile mit Dummheit korreliert.

    Bei all diesen „60% aller X zeigen eher Verhalten A als B“ Studien würde mich inzwischen am meisten interessier, inwiefern diese 60% von den 40% unterscheiden.

    AFALT ist eh zu präsent, als dass man es noch füttern müsste.

    • deepl-Übersetzung
      „Die Autoren beobachteten, dass Personen, die angaben, Langeweile vermeiden zu wollen und nach spannenden sozialen Aktivitäten suchten, einen stärkeren Wunsch nach einem dominanten Partner haben. Laut dieser Studie werden Personen, die als dominant wahrgenommen werden, als interessanter, attraktiver und anziehender für Personen mit einer höheren Anfälligkeit für Langeweile angesehen. Außerdem bevorzugen Menschen, die neue und aufregende soziale Aktivitäten wie Partys, geselliges Trinken und Gelegenheitssex mögen, ebenfalls einen dominanten Partner.“

      Das ist mir auch aufgefallen. Witzigerweise hatte ich mal mit genau so einer Frau was. Die hielt es nie länger als einige Wochen mit einem Typen aus, dann langweilte sie sich.

      War sie dumm? Na ja, die Klügste sicher nicht. Aber sie hatte selbst eine durch-und-durch langweilige Persönlichkeit, sie holte sich ihre Kicks halt von außerhalb, weil innen nicht viel los war. Mit so einer Frau wird wahrscheinlich nur ein Zuhältertyp glücklich, alle anderen können das Sensationsniveau schlicht nicht durchhalten, sich ständig für die Frau zum Kasper machen, die selbst aber nicht viel zu bieten hat (außer ihren Körper).

      • Warum glauben eigentlich so viele, dass das Endziel immer eine, wie auch immer, geartete Beziehung sein muss? Gerade unter Konservativen Männern ist immer die Idee im Hinterkopf, dass Männer doch in Wahrheit alle nur eine Beziehung wollen. Ich kann ganz klar sagen, dass dem nicht so ist, denn außer meinen eigenen Erfahrungen kenne ich jede Menge anderer Männer, die auch lieber nur ein- oder zweimal einen wegstecken wollen, bevor sie zur Nächsten ziehen.
        Am Ende sind übrigens die meisten Frauen viel uninteressanter, als die feministische Presse es einen glauben lassen will. Ich hatte nur selten mit Frauen ein interessantes Gespräch was sich nicht um irgendwelche Beziehungen gedreht hat. Selbst wenn die Frau sich eigentlich mit einem philosophischen, technischen oder politischen Thema auskennen müsste, verfallen sie immer wieder in emotionale, moralisierende oder solipsistische Argumentationen, sodass es keinerlei Sinn ergibt zu versuchen, mit ihnen Gespräche zu führen, die irgendwelchen Erkenntniswert hervorbringen.

        • „Warum glauben eigentlich so viele, dass das Endziel immer eine, wie auch immer, geartete Beziehung sein muss? Gerade unter Konservativen Männern ist immer die Idee im Hinterkopf, dass Männer doch in Wahrheit alle nur eine Beziehung wollen. Ich kann ganz klar sagen, dass dem nicht so ist, denn außer meinen eigenen Erfahrungen kenne ich jede Menge anderer Männer, die auch lieber nur ein- oder zweimal einen wegstecken wollen, bevor sie zur Nächsten ziehen.“

          Ist halt ein anderes Charakterprofil, eines das ich gefühlsmäßig nicht nachvollziehen kann. Nicht dass ich nicht auch gern mit haufenweise Frauen Sex hätte, aber auf den emotionalen Stress und den Anbahnungsknatsch kann ich gut verzichten, während mir ein ausgeglichenes Familienleben sehr wichtig ist. Ich beurteile das halt aus meiner Perspektive, die auch die Perspektive der großen Mehrheit der Männer zu sein scheint.

          „Am Ende sind übrigens die meisten Frauen viel uninteressanter, als die feministische Presse es einen glauben lassen will. Ich hatte nur selten mit Frauen ein interessantes Gespräch was sich nicht um irgendwelche Beziehungen gedreht hat. Selbst wenn die Frau sich eigentlich mit einem philosophischen, technischen oder politischen Thema auskennen müsste, verfallen sie immer wieder in emotionale, moralisierende oder solipsistische Argumentationen, sodass es keinerlei Sinn ergibt zu versuchen, mit ihnen Gespräche zu führen, die irgendwelchen Erkenntniswert hervorbringen.“

          Ja. Es dürfte selten sein, dass ein Mann auf eine Frau trifft, die er intellektuell wirklich interessant findet, Interessen und Wahrnehmung der Welt sind halt schon sehr unterschiedlich zwischen den Geschlechtern verteilt. Immerhin kann es über gemeinsame Hobbies etc. eine tiefere Verbundenheit geben, sowas kommt vor. Aber es besteht trotzdem ein erheblicher Unterschied zwischen einer Frau, die den Mann zur ständigen Anregung braucht und einer, die ausreichend Persönlichkeit mitbringt, sich auch mal selbst zu beschäftigen…

        • „Gerade unter Konservativen Männern ist immer die Idee im Hinterkopf, dass Männer doch in Wahrheit alle nur eine Beziehung wollen“
          Konservative Männer sind der Ansicht, dass nur stabile Beziehungen die Basis für stabile Familien sind und stabile Familien die Basis für eine stabile Gesellschaft.

        • Hab ich mittlerweile auch bemerkt, dass bei Frauen Beziehungsthemen und eben auch die Mann-Frau Themen aus der Manosphere zu deutlich länger anhaltenden, auch wohlwollenderen Konversationen führen als wenn man sich über die aktuellen Ölpreise und damit verbundene Börsenstrategien unterhält.
          Ich vermute eine Unterhaltung über Börsenthemen zwischen Männern dürfte für Durchschnittsfrauen in etwa so langweilig sein, wie eine Unterhaltung zwischen Frauen über das Kleid von Prinzessin xyz für Männer.
          Es mag sinnvoller klingen sich über Finanzen, Technik, Politik, Philosophie anstatt Beziehungsgedöns zu unterhalten, aber eben nur aus der Perspektive eines Mannes. Aus Frauenperspektive könnte es sinnvoller erscheinen sich zu diversen Beziehungsszenarien auszutauschen. Liegt daran, dass der Anspruch der Gesellschaft an den Mann die erfolgreiche Karriere, an die Frau die erfolgreiche Beziehung ist.
          Ein Mann kann mit 50 Karriere haben, Kinderloser Single sein und wird nicht annähernd so schräg angeschaut wie die 50 jährige kinderlose Karrierefrau (MItleidvolle Blicke bei ihren Freundinnen, bei gleichzeitigem „you go girl! you deserve the best!“).
          Obwohl zu dem emotionalisierten Politbereichen tragen Frauen gerne viel bei (Flüchtlinge, Klima, Familienpolitik).

          • Kein Wunder.
            Unreproduziert sterben haben nur wenige Frauen in der Menschheitsgeschichte geschafft.
            Das ist ähnlich peinlich wie bei der sexuellen Belästigung übergangen zu werden.

            Wohingegen das für Männer eher ein Münzwurfsding ist.

            #WarumWirDoppeltSoVieleWeiblicheWieMaenlicheVorfahrenHaben

  4. Was ich auch bemerkenswert finde und so ein bisschen das Mann-Frau-Klischee durchbricht:

    „Beliebte und offen aggressiv auftretende Mädchen wurden von ihren männlichen Altersgenossen als begehrenswerte Partner angesehen, und die Beziehungsaggression war sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen mit der Beliebtheit bei Dates verbunden.“ (deepl-Übersetzung)

    Warum daten Männer (auch) gern aggressive Frauen? Was könnte der evolutionäre Vorteil sein?

    Wenn ich in mich hineinhorche, dann würde ich so eine Frau vor allem deshalb ausprobieren, weil ich mit höherer Aggressivität auch einen stärkeren und interessanteren Sexualtrieb assoziere, evtl. auch einen spannenden eigenen Charakter. Vermutlich schätzen Frauen das (zumindest während des Eisprunges) bei Männern ähnlich ein. Wobei da der evolutionäre Vorteil eher auf der Hand liegt: ein aggressiver Mann kann u.U. die Familie besser schützen. Aber eine aggressive Frau?

    • „Aggressiv“ ist ggf. eine unglückliche deutsche Übersetzung. Ich kenne „aggressive“ mit auch der Bedeutung „proaktiv“. Heißt, so eine Frau gibt eindeutige Signale oder fordert den Mann sogar auf. Im momentanen Klima bedeutet das ein weit geringeres Risiko, unversehens der Belästigung geziehen zu werden.

      • Aus dem Context heraus, würde ich aber annehmen, dass tatsächlich „aggressiv“ gemeint ist und nicht „proaktiv“, der ganze Absatz lautet ja:
        „Houser et al. (2015) beobachteten, dass Dating-Präferenzen positiv mit Beliebtheit, sozialer Präferenz sowie offener und relationaler Aggression korreliert waren. Beliebte und offen aggressive Mädchen wurden von ihren männlichen Mitschülern als wünschenswerte Partner angesehen, und relationale Aggression war sowohl bei Jungen als auch bei Mädchen mit der Beliebtheit bei der Partnersuche verbunden.“

    • „Warum daten Männer (auch) gern aggressive Frauen? Was könnte der evolutionäre Vorteil sein?“

      Eine Frau zu daten ist evolutionär immer besser als keine Frau zu daten. Und aggressive Frauen, die „sich nehmen, was sie wollen“ oder „aggressiv“ Männer ansprechen sind eben gute Sexgelegenheiten.

      • Schon, aber damit spielst du mehr oder weniger „keine Frau“ vs. „aggressive (oder meinetwegen auch offensive) Frau“.

        So steht es aber doch gar nicht da, dort steht:
        „wurden von ihren männlichen Mitschülern als wünschenswerte Partner angesehen“
        bzw.
        „were seen as desirable dating partners by their male peer“

        Die werden als attraktiv wahrgenommen, die Entscheidung ist nicht zwischen „keine“ und „aggressiver“, sondern die zwischen „nicht aggressiv“ und „aggressiv“.

        Aber wahrscheinlich ist es schon so, dass Männer da eine heftigere Sexualität (bzw. leichtere Zugänglichkeit) dahinter erwarten. Man sagt ja bei aufbrausenden Charaktären auch gern euphemistisch, sie seien „temperamentvoll“, was m.E. eindeutig eine sexuelle Konnotation enthält.

    • Aber eine aggressive Frau?

      Womöglich gibt die ihm das vertraute Gefühl von Mutti? Ich kenne wirklich viele Typen, die sich Furien eingebrockt haben und selbst sehr langmütig sind. Die werden von der Wiege bis in den Sarg nur rumbefehligt.

      Die evolutionäre Frage ist dabei vielleicht gar nicht so interessant, da ein aggressiver Mann auch viel Ärger ansaugen kann. Ein sanfter, der spurt, fleißig und hörig ist, bringt sicher mehr Nutzen. Der muckt auch nicht so schlimm auf, wenn gelegentlich mal ein wildes Alphatier rangeholt wird als „Fehltritt“.

      Frauen sind nicht nur Opfer ihres Zyklus, manchmal sind sie erstaunlich pragmatisch.

    • Nein, die Studie untersucht IMHO, ob das Klischee „Frauen stehen auf durchsetzungsstarke, körperlich aggressive Männer“ eine prägende Wirkung auf pubertäre Mädchen hat und ihre Partnerpräferenz entsprechend beeinflusst.

      „This body of research marks the existence of a coercive dominant discourse that associates attraction with violence and influences the socialization processes of many girls during their sexual-affective relationships’ awakening, which has been shown to constitute a risk factor for gender violence victimization.“

  5. Der Ansatz der Studie ist bereits schräg: Daraus, dass die Mädchen noch sehr jung sind, wird abgeleitet, dass ihre Antworten nicht auf eigener Meinung basieren können, sondern eine Wiederholung von gesellschaftlich verbreiteten Meinungen sind („… girls who have not fallen victims to the coercive dominant discourse …“). Realistischer dürfte sein, dass die Antworten auf Wahrnehmungen und eigenen Beobachtungen sowie Gesprächen beruhen. Das soll dann dazu dienen, Gewalt gegen Frauen zu unterbinden. Als gewalttätige Eigenschaft gilt bereits, viele Hookups gehabt zu haben (Gilt der gleiche Massstab auch für Frauen?) Ausserdem stört der stark normative Charakter in einer empirischen Studie. Alles in Allem bedingt interessante Daten und ein ideologischer und unbrauchbarer Text.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..