Wie entschuldigt man sich bei jemanden, der zu einer 16jährigen Gefängnisstrafe wegen einer Vergewaltigung verurteilte, die er nicht begangen hatte?

Gerade ist wieder ein interessanter Fall in der Presse, nämlich der Fall von Anthony Broadwater, der Alice Sebold vergewaltigt haben sollte und dafür, auch weil sie ihn identifizierte, für 16 Jahre ins Gefängnis musste und danach als „Sexoffender“ eingetragen war.

Frau Sebold hat ihre Memoiren darüber geschrieben und Bücher über sexuelle Gewalt, mit denen sie erfolgreich war. 

In her memoir Lucky, she described being raped and later telling police she had seen a black man in the street who she believed was her attacker.

Lucky sold more than one million copies and launched Ms Sebold’s career as an author. She went on to write the novel The Lovely Bones which was turned into an Oscar-nominated film by Peter Jackson.

Lucky’s publisher announced on Tuesday that it would stop distributing the memoir while working with Ms Sebold to „consider how the work might be revised“.
The book detailed how Ms Sebold was attacked when she was an 18-year-old student at Syracuse University in New York.
Months later, she reported seeing a black man in the street who she thought was her attacker, and alerted police.
An officer then detained Mr Broadwater, who had reportedly been in the area at the time.
After his arrest, Ms Sebold failed to pick him out in a police line-up, selecting another man. But Mr Broadwater was tried anyway and Ms Sebold identified him as her attacker in court. He was convicted based on her account and microscopic hair analysis.
After he was released from prison in 1998, Mr Broadwater remained on the sex offenders register.

He was exonerated on 22 November after a re-examination of the case found he had been convicted on insufficient and now-discredited forms of evidence.
His wrongful conviction came to light after an executive producer working on a film adaptation of Lucky raised questions over the case, and later hired a private investigator.
„Certain things leapt out at me as being unusual in the American criminal justice system – specifically the line-up procedure where Alice picked the wrong person as her assailant… but they tried him [Mr Broadwater] anyway,“ Timothy Mucciante told the BBC’s Today programme.
He said he discussed his concerns with other members of the production team, but was assured that the book had been vetted and reviewed by lawyers.
„In June, I was separated from the picture, and… about a week later or so I contacted the private investigator,“ he said.
Mr Mucciante said he hired the investigator on a Wednesday, and by the Friday both men were convinced there had been a miscarriage of justice.

He described it as a „terrific tragedy… not only in terms of the unfortunate assault of Alice, but also the sort of metaphoric assault of Anthony Broadwater, who spent 16 years in prison and 23 years after that as a registered sex offender“.
Mr Mucciante said it was „impossible“ for him „to lay any blame at the 18-year-old Alice Sebold“ for the wrongful conviction.
„I read Alice’s apology and Anthony was very gracious in accepting that apology and I really applaud him for that. That’s the kind of person he is,“ he said.
Upon hearing the news that he had been cleared of the crime, Mr Broadwater, 61, told AP news agency that he was crying „tears of joy and relief“.

Es sollte also ein Film über den Vorfall gedreht werden und einem der Produktionsmitglieder kam der Fall so merkwürdig vor, dass er einen Detektiv anheuerte und es schließlich gelang die Unschuld zu beweisen.
Ein anderer Artikel beleuchtet den Grund der Verurteilung noch einmal genauer:

Ms. Sebold was 18 and a student at Syracuse University when the rape that led to Mr. Broadwater’s wrongful conviction occurred.

In “Lucky,” which was published in 1999, she gives a searing account of the assault and of the trauma she subsequently endured. She also writes in detail about the trial and about how she became convinced she had recognized Mr. Broadwater, whom she referred to with a pseudonym in the book, as her attacker after passing him on the street months after the rape.

The memoir chronicles mishaps in the case, including the fact that a composite sketch of her attacker, based on her description, did not resemble him. The book also describes Ms. Sebold’s fear that the prosecution might be derailed after she identified a different man, not Mr. Broadwater, in a police lineup.

Later, she identified Mr. Broadwater as her attacker in court. After a brief trial, he was convicted of first-degree rape and five other charges.

“Lucky” started Ms. Sebold’s career and paved the way for her breakout novel, “The Lovely Bones,” which also centers on sexual assault. It has sold millions of copies and was made into a feature film.

Although Ms. Sebold gave Mr. Broadwater the fictitious name Gregory Madison in the memoir, he said he had been forced to suffer the stigma of being branded a sex offender even after being released from prison.

He had always insisted he was innocent and was denied parole several times for refusing to acknowledge guilt. He took two polygraph tests, decades apart, with experts who determined that his account was truthful.

Es ist keine einfache Frage, ob man ihr da etwas vorwerfen kann. Sicherlich hätte sie Unsicherheiten deutlich machen sollen, aber das gefährliche an unserer Erinnerung ist natürlich auch, dass sich Bilder überlagern können und sie wirklich geglaubt haben kann, dass er es war, gerade wenn eine gewisse Ähnlichkeit besteht.

Es macht aber auch gerade wieder die Unsicherheit solcher Identifizierungen deutlich und die Schwierigkeit hier die eigene Unschuld darzulegen, wenn man nicht zufällig ein Alibi hat.

Hier noch zwei Bilder, die ich bei Twitter gefunden habe:

Hier ist zu ergänzen, dass gerade keine DNA Analyse gemacht worden sind, sondern Haare mittels eines Mikroskops verglichen worden sind, die einmal von dem Täter stammten und einmal von dem Angeklagten.  Diese Methode hat erhebliche Fehler, da Haare eben optisch sehr gleich sind.

Das nächste Foto ist dann das Foto der Gegenüberstellung:

Hier ist ihr Text nachdem sie erfahren hat, dass er nunmehr freigesprochen wurde:

First, I want to say that I am truly sorry to Anthony Broadwater and I deeply regret what you have been through.

I am sorry most of all for the fact that the life you could have led was unjustly robbed from you, and I know that no apology can change what happened to you and never will. Of the many things I wish for you, I hope most of all that you and your family will be granted the time and privacy to heal.

40 years ago, as a traumatized 18-year-old rape victim, I chose to put my faith in the American legal system. My goal in 1982 was justice — not to perpetuate injustice. And certainly not to forever, and irreparably, alter a young man’s life by the very crime that had altered mine.

I am grateful that Mr. Broadwater has finally been vindicated, but the fact remains that 40 years ago, he became another young Black man brutalized by our flawed legal system. I will forever be sorry for what was done to him.

Today, American society is starting to acknowledge and address the systemic issues in our judicial system that too often means that justice for some comes at the expense of others. Unfortunately, this was not a debate, or a conversation, or even a whisper when I reported my rape in 1981.

It has taken me these past eight days to comprehend how this could have happened. I will continue to struggle with the role that I unwittingly played within a system that sent an innocent man to jail. I will also grapple with the fact that my rapist will, in all likelihood, never be known, may have gone on to rape other women, and certainly will never serve the time in prison that Mr. Broadwater did.

Throughout my life, I have always tried to act with integrity and to speak from a place of honesty. And so, I state here clearly that I will remain sorry for the rest of my life that while pursuing justice through the legal system, my own misfortune resulted in Mr. Broadwater’s unfair conviction for which he has served not only 16 years behind bars but in ways that further serve to wound and stigmatize, nearly a full life sentence.

Ich finde es einen ganz merkwürdig geschriebenen Text, weil ihm das eine wesentliche Element fehlt, eine wirkliche Entschuldigung für ihren Anteil an dem ganzen. Natürlich: Sie wird sicherlich mit einem Rechtsanwalt gesprochen haben, der ihr geraten hat, das sehr vorsichtig zu formulieren und nichts einzugestehen (wobei in Deutschland Ansprüche wahrscheinlich schon verjährt wären, keine Ahnung wie das in den USA ist)

Aber sie schiebt die Schuld auf das Justizsystem, dabei ist letztendlich ihre Benennung des Zeugens das gewesen, was wesentlich für die Verurteilung war. Nachdem die Zeichnung nach ihren Angaben nicht zu dem Zeugen passte und sie in der Gegenüberstellung den falschen auswählte, hätte sie dann im Gericht vorsichtiger sein könnnen

Was hätte sie schreiben können, was das alles berücksichtigt? Doch zumindest so etwas wie „Damals war ich überzeugt, dass mein Täter jetzt endlich bestraft wird und es tut mir leid, wenn ich dort einen Fehler gemacht habe. Ich wünschte ich wäre rationaler an die Sache herangegangen und hätte ruhig überlegt gehandelt und wenn es deswegen zu einer Verurteilung gekommen ist, dann ist das etwas, was ich mir auf ewig vorhalten muss“. Also etwas was ein eigens Fehlverhalten in den Raum stellt, wenn auch aus der Situation heraus.

Sicherlich wäre es auch interessant ihn zumindest an den Einnahmen des Buches, welches ihn ja zwar unter falschen Namen aber dennoch identifizierbar über sie als Vergewaltiger dargestellt hat, beteiligen würde.

 

58 Gedanken zu “Wie entschuldigt man sich bei jemanden, der zu einer 16jährigen Gefängnisstrafe wegen einer Vergewaltigung verurteilte, die er nicht begangen hatte?

  1. „what was done to him“. Ja, genau.

    An seiner Stelle würde ich sie erstmal auf das gesamte Geld aus dem Buch verklagen. Sie hat da keinerlei Schuldbewusstsein.

    • Ja, das hat sie sich von Männer abgeschaut, die haben ja für eihr toxisch männliche Handlungen auch kein Schuldbewusstsein und machen einfach unbelehrbar weiter. Da kann das Sexualstrafrecht noch so verschärft werden und Quotenfrauen beten den Genderpaygap täglich runter: die scheiß Männer ändern sich nicht. Aber hey, was soll’s, wenn du einen Glauben, eine Ideologie hast, warum sollst du da als Feministin irgendwas bereuen?

    • Sarkasmus hilft uns überleben – gar keine Frage.
      Er ist nur keine richtige Antwort auf ein gutes Leben als Mann.
      Der wievielte schwarze Mann in den USA, der nach Jahrzehnten aus dem Knast kommt, wo er unschuldig geschmort hat wegen einer Vergewaltigungsklage einer weißen Frau, die sich im Nachhinein als falsch herausgestellt hat ist er eigentlich?
      Dass die Häufung in letzter Zeit zunimmt, kann doch kein Versehen sein…
      Wenn mich eines von der Existenz eines „strukturellen Rassismus“ in den USA überzeugt hat, dann das.
      Er hat sie angelächelt und das war für sie Anlass genug, ihn in den Knast zu werfen.
      Klingelt es bei euch?
      In Ermangelung von Schwarzen bei uns in Deutschland, welche Hautfarbe wird wohl derjenige haben, den eine Psychopathin als nächstes in den Knast wirft?
      Sie ist sich keiner Schuld bewusst, sie hat keine Verantwortung, bitte gehen sie alle weiter, hier gibt es nichts zu sehen. Bitte kaufen sie das Buch des Opfers und ignorieren sie, das tatsächliche Opfer sass 16 Jahre unschuldig im Knast!
      Mich erschüttert das noch immer und ich lasse mir das auch nicht durch Sarkasmus wegnehmen.
      SECHZEHN JAHRE.
      UNSCHULDIG.

      • „Wenn mich eines von der Existenz eines „strukturellen Rassismus“ in den USA überzeugt hat, dann das.“

        Die Sache geschah vor 40 Jahren. Da sah das gesellschaftlich noch etwas anders aus. Heutzutage würde ich sagen, dass du vor dem Hintergrund des derzeitigen Klimas eher als Weißer damit rechnen musst, unschuldig weggesperrt zu werden, spätestens wenn dir irgendwer Rassismus vorwirft.

        • Das mag in einigen modernen Großstädten gelten, die USA sind allerdings ein riesiges Land mit enormen regionalen Unterschieden. In Mississippi wollten einige vor ein paar Jahren wieder Rassentrennung bei Ehen durchsetzen.

          Nicht alles was rassistisch genannt wird ist es auch, aber die Historie der USA bzgl. Rassismus ist echt nicht ohne.

      • „das tatsächliche Opfer“

        Auch Sebold war Opfer. Was vielleicht etwas erklärt, aber nichts rechtfertigt, schon gar keinen Mangel an Schuldbewusstsein.

        • „Auch Sebold war Opfer.“
          Stimmt – das war aber bei einem anderen Verbrechen. Bei diesem hier war sie die Täterin.

          Aber natürlich kann man den Kontext nicht völlig ausblenden.

    • Die Frage stellt sich. Insbesondere, weil genau auf den Punkt gar nicht eingegangen wird, was umso verdächtiger ist.
      Der Punkt an dem das offenbar völlig aus dem Ruder gelaufen ist, ist der an dem nach einer gescheiterten Gegenüberstellung (ein ohnehin eher schwacher Beweis) trotzdem Broadwater angeklagt wurde und irgendein Hominide ernsthaft im Gerichtssaal eine weitere „Gegenüberstellung“ als Beweis akzeptiert hat. Eine Gegenüberstellung mit einer einzigen Person, die dazu auch noch von ihr beschuldigt wurde und vom Gericht vorausgewählt. Was sollte sie denn da sagen? Ich weiß nicht genau? Das ist von einem 18 jährigen Vergewaltigungsopfer vielleicht etwas viel verlangt.
      Hier war eindeutig der Wunsch im Vordergrund einen Täter zu finden. Möglicherweise kombiniert mit Rassismus.
      Vorwerfen muss man ihr, dass sie darüber ein Buch geschrieben hat ohne sich selbst zu hinterfragen. Das war immerhin eineinhalb Jahrzehnte später. Aber vielleicht war sie einfach selbst in der Geschichte gefangen.
      Ein gutes Beispiel warum die Idee „dem Opfer glauben“ eine dumme ist.

      • „Ein gutes Beispiel warum die Idee „dem Opfer glauben“ eine dumme ist.“

        Dem Opfer glauben … dazu muss man erst mal wissen, wer das Opfer ist. Das ist ein selten dämlicher Spruch.

      • „…dazu muss man erst mal wissen, wer das Opfer ist. “

        Eben. Das wird immer vernachlässigt! Bzw. wird davon ausgegangen, dass jeder Beschuldigte auch Täter sei, womit das ganze zum Zirkelschluss wird!

    • Jupp, das ist auch das, was mich bei dem Fall anwidert.

      „Today, American society is starting to acknowledge and address the systemic issues in our judicial system that too often means that justice for some comes at the expense of others.“

      In ihren Augen ist Rassismus das Problem und nicht „Believe all women“.

      Frauen sind niemals Schuld und auch sie selbst macht nichts falsch, außer der einzig möglichen weiblichen Sünde, sich nicht genug gegen das Patriarchat aufzulehnen.

      Macht Feminismus Frauen dumm oder ist die Kausalkette anders herum?

      • Jeder Mensch ist potentiell alles mögliche. Jedes Baby ist potentiell der zweite Hitler oder der wiedergeborene Jesus.

        Das bedeutet erstmal gar nichts. Der Gedanke wird jedoch teils pervertiert, indem z.B. geraten wird jeden Mann wie einen Vergewaltiger zu behandeln.

        Man sollte nicht naiv sein aber menschenverachtend bitte auch nicht.

        • „Das bedeutet erstmal gar nichts.“

          Das war jedem denkenden Menschen klar seit der Spruch das erste Mal aufkam. Ihn auf alles mögliche anzuwenden soll genau das verdeutlichen.

    • Naja, es gibt männliche Arschlöcher und viele Feministinnen entstanden nach negativen Erfahrungen mit diesen.
      Es ist halt schade, dass es eine alles durchdringende Ideologie gibt, die jungen Frauen den Gedanken „Es gehören zwei zum Tango“ zu denken unmöglich macht.
      So lernt die Frau nichts aus ihrem Erlebnis, sondern verschiebt die Schuld auf externe Monster.

          • Gerüchten zufolge reicht bereits etwas Schneefall in der Nacht, um den Anteil der Feministinnen am nächsten Morgen signifikant zu reduzieren.

        • „funktionierende Verhütungsmittel“

          Es gab auch schon 1848 Feministinnen.

          Das mit dem Wohlstand ist eine notwendige aber keine hinreichende Begründung.
          Zusätzlich muss die Frau noch einen Schuss weg haben.
          Narzissmus.
          Empathielosigkeit ggü Männern
          Oder eben traumatische Erlebnisse mit Männern.
          Wobei natürlich für ein besonders wohlbehütetes Schneeflöckchen bereits ein Witz traumatisch sein kann…

          • In einer Gesellschaft in der sich die Mehrheit der Bevölkerung keine übertriebenen Sensibilitäten erlauben kann ohne das sofort bitter bezahlen zu müssen ist „einen Schuss haben“ keine Option. Die Menschen reißen sich dann zusammen.
            Es hat schon einen Grund, dass Freud seine Kundschaft unter den Wohlhabenden (Frauen) hatte, also denen die sich „Personal“ leisten konnten um die täglichen Pflichten zu übernehmen und Männer die genügend Geld verdienten.

        • Ich habe eine persönliche Frage an Adrain. Ich nehme es bisweilen so wahr, dass große Teile der schwulen Community den Feminismus unterstützen. Wie nimmst du das wahr?

          • Das ist eine optische Täuschung, weil du nur die politischen Aktivisten wahrnimmst. Diese sind eine kleine Minderheit unter den Schwulen und für diese nicht repräsentativ. Die Mehrheit ist politisch so bunt gemischt wie der Rest der Bevölkerung, und Feminismus hat dort ebenso wie im Rest der Bevölkerung kein sehr gutes Ansehen.

  2. Der Text wirkt, als fühle sie sich als Opfer eines Systems, was sie benutzt hat, um einen Schwarzen, quasi aus Rassismus zu verurteilen. Was in der 80ern wohl nicht ganz verkehrt gewesen sein dürfte. Rückblickend, wäre das System ihrer Ansicht nach wohl verpflichtet gewesen ihr nicht zu glauben oder den zweifelsrei richtigen Täter zu präsentieren. In jedem Fall wird eine Bestrafung erwartet. Eine Anspruchshaltung vieler Frauen, die sich zu heute nicht geändert hat. Wie das gehen soll, wenn niemand vergewaltigt wurde oder der Vergewaltiger nicht eindeutig identifizierbar ist….

    • Warum sollen sich Frauen/Feministinnen ändern? Sie ändern ihre Umwelt nach belieben, ist doch einfacher für diese Täterinnen. Männer lassen sich das einfach gefallen, die müssen schließlich arbeiten und die Kohle nach hause bringen, da denkt doch keine Mann über Sytstemveränderungen nach.

  3. Frauen die Bücher schreiben und darin schamlos lügen, falsch darstellen und Unwahrheiten verbreiten. Kommt uns allen doch bekannt vor. Eine davon wird jetzt Außenministerin.
    Sebolds Verlag hat ihr Buch vom Markt genommen. Sebold soll es überarbeiten. Was soll sie denn an einer Lebenslüge bearbeiten?
    Sebold kann sich nicht entschuldigen. Ja, sie kann Einnahmen mit ihm teilen. Gerechtigkeit würde das nicht herstellen. Gerecht wäre, sie für 16 Jahre in den Knast zu stecken und alle Einnahmen aus dem Buch dem falsch Beschuldigten zu geben. Und selbst das wäre keine Entschuldigung. Die Lebenszeit ist weg, was dieser Mann erlitten hat, lässt sich nicht mehr zurücknehmen.

    Die Debatte die aus diesem Fall nötig wäre, wird es nicht geben. Das ist für den Mann, die Männer, Opfer von Falschbeschuldigungen, die größte Demütigung.

    Feministinnen machen keine Fehler. Ihr Handeln ist stets aufrichtig und ohne Kritik hinzunehmen. Es ist das Patriarchat, es sind die Männer, die fehlerbehaftet sind. Im Kampf der Feministinnen gibt es eben auch mal ein paar „unschuldige“ Opfer, aber es sind ja nur Männer.

  4. Herzallerliebst, in weiteren Meldungen:
    Lee Harvey Oswald: “ ich bin entsetzt, was das Schnellfeuergewehr mit Herrn Kennedy gemacht hat, die Verantwortlichen Hersteller sollten sich was schämen“.
    M. Schwesig: „ich bin entsetzt, das Twitter unter dem Hashtag #teamginalisa Vorverurteilungen vornimmt, die sich – neben ihrer Fragwürdigkeit – nach Abschluss des Gerichtsverfahrens als falsch herausstellen. Diesen Dorsey sollte man mal vor ein Gericht stellen“

  5. Ein Vergewaltiger ist straffrei davon gekommen + ein POC ist aus rassistischen Gründen zu Unrecht verurteilt worden: Aus Sicht des intersektionalen Feminismus hat sich die Schuld der weißen alten Männer gerade verdoppelt. Also eine Win-Win-Situation. Sektkorken knallen!

  6. Na, sie sollte einfach die Einnahmen, die sie über die Vermarktung ihrer Geschichte reingeholt hat, dem unschuldig Verurteilten zukommen lassen. Sie kann um Verzeihung bitten, die Falschbeschuldigung gefördert zu haben. Entschuldigen kann nur Anthony Broadwater. Und, sie sollte versprechen, ab sofort den Mund zu halten und nichts mehr zum Thema Feminismus und Gewalt an Frauen schreiben.

  7. Ich denke, man kann sich der Thematik mit einer Gegenfrage gut nähern:

    Kann eine 18-jährige Frau, die von einem Unbekannten vergewaltigt wurde, irgendeine Schuld haben? Oder ist ihre durch die Tat entstandene überwältigende Opfer-Situation so stark, dass sie in ihrem Schmerz und ihrer Traumatisierung einfach auf irgendwen zeigen kann und ihn damit in den Knast bringen darf? Kann man dem Opfer so etwas vorwerfen?

    Dazu muss man die Entscheidung treffen, ob man traumatisierte weibliche Vergewaltigungsopfer als bewusst denkende und handelnde Menschen ansieht oder ein beliebtes „ich konnte nicht anders, weil“ als übergeordnetes umfassend entlastendes Argument ansieht, für Unrecht, das sie selbst begehen.

    Es gibt meiner Meinung nach einen breiten gesellschaftlichen Konsens, nach dem weiblichen Opfern ein solches unrechtmäßiges Handeln zugebilligt und nachgesehen wird, Männern hingegen nicht.
    Denn die werden nahezu immer bewertet, als seien sie uneingeschränkt Herr über ihr eigenes Handeln.

    Wenn ein männlicher Kriegsveteran freidreht und schlimme Dinge tut, ist er schuld. Eine entsprechend traumatisierte weibliche Kriegsveteranin in der Regel nicht. Die ist Traumatisierungsopfer und braucht liebevolle Hilfe.

      • Wieso denn? Man kann doch aus Mitleid einfach das übernehmen, was das Opfer sagt, um die Hilflosigkeit und Verzweiflung ein bisschen zu heilen. Denn das geht ja nur mit Sühne, die dann eben auf Kosten von irgendeinem Typen erfolgt.

        Dass Strafverfolgungsbehörden und Justiz grundsätzlich über solchen Gefühlen stehen, glaube ich eher nicht. Die wollen ja helfen. Lieber Kollateralschaden als gar keine Sühne.

        Ein bisschen wie wenn Kevin dem Luca eine auf die Fresse gibt, weil der seiner Bekannten an die Brust gefasst hat – nur in groß.

        • Es sollte nicht Ziel der Bestrafung sein, dass sich das Opfer besser fühlt. Es muss auch eine Angemessenheit der Strafe geben und das bedingt, dass man am Finden der Wahrheit interessiert ist.

          Wenn eine Person nicht dazu in der Lage ist einzuschätzen, ob die eigene Aussage wahr oder falsch ist, (und nur dann kann man sie von der Schuld einer Falschaussage freisprechen), dann kann man sie nicht zur Basis einer Entscheidung machen. Die Aussage ist dann für die Wahrheitsfindung ohne jeden Wert.

          • Es sollte nicht Ziel der Bestrafung sein, dass sich das Opfer besser fühlt.

            Finde ich auch. Aber ist das gesellschaftlich gelebter Konsens? Gerade bei Strafverfolgung und Justiz bin ich nicht mehr so sicher.

            Die Aussage ist dann für die Wahrheitsfindung ohne jeden Wert.

            Wieder der Wahrheitsbegriff. Wahrheit kann (neuerdings) gleichermaßen das subjektive Empfinden des Opfers als auch das retrospektive Geschehnis sein. Wenn es die Opfersicht ist, in der aus einer schlimmen Traumatisierung heraus auf irgendwen gezeigt wird, gilt das oft als die wertigere Wahrheit – die dann gerne aus Mitleid übernommen wird. Indizien lassen sich entsprechend finden und biegen.

            Ich sehe das ja wie du, habe aber den Eindruck, dass es durchaus eine andere Sichtweise selbst auf so eindeutige Geschehnisse gibt.

            Und deswegen ist der Typ, der unschuldig ewig im Knast die Seife aufheben darf, da gelandet. Weil die emotionale, angebliche Wahrheit des Opfers höher gewertet wird als die retrospektiv zu suchende eigentliche Wahrheit.

            Ein oft anzutreffendes Argument nach der Klärung der Unschuld lautet: Er hätte ja auch der Täter sein können.
            Und deswegen verbrachte und verbringt der Bezichtigte sein Leben als geächteter Sexualstraftäter.

    • Ich nicht.
      Strohkopfski ist eine der überbewertesten Frauen in der deutschen Medienlandschaft. So viel geballter feministischer Hass ist beim Spiegel ja ziemlich gut aufgehoben, seit Relotius wissen ja alle, wie dort gearbeitet wird.

  8. Kennt jemand den Film „Wer die Nachtigall stört“ von 1962 mit Gregory Peck in der Hauptrolle?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wer_die_Nachtigall_st%C3%B6rt_(Film)

    Auch darin geht es um die angebliche Vergewaltigung einer weißen Frau durch einen Schwarzen, aber die Bewertung ist eine ganz andere. Die weiße Frau ist die Böse, der Schwarze wird trotz unzureichender Beweise verurteilt und dann bei einem Fluchtversuch erschossen (Hauptfigur ist allerdings der aufrichtige weiße Anwalt des Beschuldigten).

    Die Zeiten haben sich geändert. Eine Frau kann heute keine Rassistin mehr sein, da sie ja als Frau selber Opfer des patriarchalisch-rassistischen Systems ist.

    • Muss ich mir unbedingt mal reinziehen. Erscheinungsjahr 1962…da gab noch recht viele Vorurteile gegen Schwarze im Alltag, klare Rollenverteilung und dann die weiße Frau als üble Täterin, zu einer Zeit, wo es ein negatives schwarzes Stereotyp gab, also Umkehr des üblichen Narrativs? Der Film muss revolutionär gewesen sein.

      Faszinierend, dass die sowas drehen durften. Das Äquivalent heute wäre wohl ein Film, in dem Nazis durch afrikanische Schauspieler gespielt werden oder ein Film, wo eine Frau einen Mann vergewaltigt. Undenkbar heutzutage. Niemand würde sowas produzieren, geschweige denn ausstrahlen.

      Ich habe eher den Eindruck, dass weiße Frauen mittlerweile bezüglich der Rassismusthematik sehr vorsichtig sein müssen. Bei Feminismus lässt man sie noch gleichberechtigt mitreden, aber was Rassismus angeht, hat man sich allgemein mittlerweile drauf geeinigt, dass weiße Frauen nur minimal besser sind als weiße Männer, schließlich haben Trump die Mehrheit der weißen Frauen gewählt….
      Daher auch so populäre Buzzwörter wie „Karen“ oder „white female tears“. Den meisten weißen Frauen

  9. “ After a brief trial, he was convicted of first-degree rape and five other charges.“

    Was waren eigentlich diese fünf anderen Vergehen für die er mit verurteilt wurde?

    Wird interessant ob die BLM-Bewegung den klassischen Rassismus hinter der Verurteilung im folgenden propagandistisch ausschlachten wird.

    Und zur Falschbeschuldigerin: Da bin ich gespannt, ob sie im Literaturbetrieb deswegen „gecancelt“ wird oder sie vielleicht sogar mit der geheuchelten Reue-Nummer und der Schuldverlagerung auf ein „patriarchal-rassistisches System was sie benutzt hat“ Publicity und Einnahmen erzielt.

    • „oder sie vielleicht sogar mit der geheuchelten Reue-Nummer und der Schuldverlagerung auf ein „patriarchal-rassistisches System was sie benutzt hat“ Publicity und Einnahmen erzielt.“

      Ich halte es für hochgradig unwahrscheinlich, dass sie irgendwelche Nachteile erleidet.

    • Um Falschbeschuldiger im (deutschen) juristischen Sinne zu sein, muss man jemanden wider besseres Wissen fälschlich einer Straftat bezichtigen. Sebold hat sich „nur“ geirrt, damit ist sie keine Falschbeschuldigerin – im juristischen Sinne*. Umgangssprachlich kann man das zwar so nennen, sollte man meines Erachtens aber nicht, weil das stets Raum für das Missverständnis bietet, ob man nicht doch Absicht unterstellt.

      *Übrigens spricht Paragraph 164 StGB von falscher Verdächtigung, nicht falscher Beschuldigung, was mir sprachlich aber auch widersinnig erscheint. Wer wider besseres Wissen handelt, kann keinen Verdacht haben, sondern beschuldigt einfach nur falsch.

        • Der Wortlaut:
          „Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

          In Kürze also: „Wer einen wider besseres Wissen verdächtigt“ – das ist meines Erachtens von der Sprachlogik her ausgeschlossen.

          Wahrscheinlich hast du recht, dass für Juristen das „bei anderen“ dazugehört und bei ihnen mit „bei anderen verdächtigt“ gemeint ist „bei anderen den Verdacht erweckt“, nur ist „bei anderen verdächtigt“ für mich sprachlogisch ebenfalls unsinnig. Ich würde „gegenüber anderen bezichtigt“ formulieren.

          Naja. Juristen. Nichts für ungut @Christian 😉

  10. Krasse Entschuldigung. Kann man im Englischunterricht verwenden um Passivsätze einzuüben.

    Also während Männern gern die Schuld gegeben wird Zahnrad im Getriebe des Bösen zu sein, nutzt sie das als Entschuldigung für ihren aktiven Einsatz das Leben eines Menschen vernichtet zu haben.

    „my own misfortune resulted in Mr. Broadwater’s unfair conviction“
    Nope. Your false allegations did.

    Schön, dass sie anerkennt, dass es blöd gelaufen ist – aber die scheint sich ihre Hände hier in Unschuld schreiben zu wollen.

    Zu behaupten, dass man dem Justizsystem vertraut habe (es auch vor Opfer eigener Anschuldigungen zu schützen) ist schon hart. Das Justizsystem basiert nunmal auch auf den Aussagen von Zeugen und Opfern und man kann nicht alle Aussagen durch Lügen und forensische Verfahren durch Hokuspokus ersetzen und dann erwarten, dass am Ende Recht rauskommt.
    Sie ist nicht ein kleines Rädchen gewesen – sie gab den Stein des Anstoßes. Das mag keine Absicht gewesen sein und lässt sich auch nicht mehr ändern, aber das sollte sie offen anerkennen.

  11. Christians Versuch, eine Bitte um Entschuldigung zu formulieren, geht meines Erachtens auch nicht weit genug.

    „es tut mir leid, wenn ich dort einen Fehler gemacht habe. Ich wünschte ich wäre rationaler an die Sache herangegangen und hätte ruhig überlegt gehandelt und wenn es deswegen zu einer Verurteilung gekommen ist, dann ist das etwas, was ich mir auf ewig vorhalten muss“

    Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre… hätte es eine gelungene Bitte um Entschuldigung sein können. Aber so? Es ist doch kein Schuldanerkenntnis, wenn man noch nicht einmal zugibt, dass man einen Fehler gemacht hat, und dass dieser Fehler furchtbare Konsequenzen für einen Unschuldigen hatte. Wenn man bloß die Möglichkeit zugesteht, sollte man sich besser erst gar nicht äußern. Sonst kommt zur ursprünglichen Schuld noch Verarsche hinzu.

    Finde ich jedenfalls.

  12. Weiß doch jeder, dass diese Schwarzen für uns Blasslinge alle gleich aussehen, wie kann man da ernsthaft eine Gegenüberstellung ernst nehmen 🙂

    Aber im ernst: schon seltsam, was in der Justiz alles möglich ist. Und dann gleich 16 Jahre Ami-Knast, für so eine wackelige Geschichte, da ist ja eine schnelle Exkution humaner. Dem sein Leben ist quasi gelaufen… der arme Kerl.

    • In den USA werden mehr Männer in Gefängnissen vergewaltigt wie Frauen in freier Wildbahn. Wenn es ganz schlecht lief, dann gibt es jetzt auf jeden Fall eine Vergewaltigungsopfer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..