„Er liebt mich, er liebt mich nicht… „: Ungewissheit kann romantische Anziehungskraft erhöhen“

Eine interessante Studie dazu, wie Frauen darauf reagieren, ob (attraktive) Männer an ihnen interessiert sind oder nicht:

This research qualifies a social psychological truism: that people like others who like them (the reciprocity principle). College women viewed the Facebook profiles of four male students who had previously seen their profiles. They were told that the men (a) liked them a lot, (b) liked them only an average amount, or (c) liked them either a lot or an average amount (uncertain condition). Comparison of the first two conditions yielded results consistent with the reciprocity principle. Participants were more attracted to men who liked them a lot than to men who liked them an average amount. Results for the uncertain condition, however, were consistent with research on the pleasures of uncertainty. Participants in the uncertain condition were most attracted to the men—even more attracted than were participants who were told that the men liked them a lot. Uncertain participants reported thinking about the men the most, and this increased their attraction toward the men

Quelle: “He Loves Me, He Loves Me Not . . . ”: Uncertainty Can Increase Romantic Attraction

Also:

Studentinnen wurden Profile von attraktiven Männern gezeigt mit der Angabe, dass

a) die Männer sie toll fanden
b) die Männer sie okay fanden
c) Sie ganz okay oder toll fanden

Männer, die sie  okay fanden, schnitten schlecht ab. Männer, die sie toll fanden schnitten besser ab, Männer, bei denen es nicht klar war, schnitten deutlich am besten ab.

Aus der Studie:

Die „Anziehung war also wie folgt:

Durschnittlich interessiert: -0.62
Finden sie toll: 0,12
Unsicher ob durchschnittlich oder toll: 0,57

Das sind schon recht deutliche Unterschiede. Was könnten die Ursachen sein?

Ich spekuliere mal wild rum:

Ein durchschnittlich interessierter ist für die Frau erst einmal ein Risiko. Gerade weil Männer üblicherweise auch bei durchschnittlichen Interesse für eine Kurzzeitstrategie zu haben sind, also evtl Sex mitnehmen. Es könnte ein Zeichen sein, dass sie einen höheren Status haben, aber es könnte auch schlicht ein Zeichen sein, dass sie einen nicht so hoch einschätzen

Wenn er sie sehr toll findet, dann kann das bedeuten, dass sie zu gut für ihn ist. Zudem ist er dann relativ sicher. Man kann die Sache mit kühleren Kopf angehen.

Bei jemanden, der sie toll finden könnte, vielleicht aber auch nicht, ist evtl ein Preis zu gewinnen. Gerade weil er sich unsicher ist, könnte er ein besonders gutes Geschäft sein (denn er könnte etwas höher aber erreichbar sein). Wenn man nur herausfinden könnte, ob er es tatsächlich ist. Also lohnt sich ein höherer Einsatz, es lohnt sich die Sache zu erforschen, es lohnt sich auch Interesse an ihm zu haben.

Hier die Überlegungen aus der Studie:

Substantial research shows that people like others who like them—which is known as the reciprocity principle (Aronson & Worchel, 1966; Gouldner, 1960; Kenny, 1994; Luo & Zhang, 2009). It is rewarding to be liked by others, and these social rewards generate positive feelings. Further, people assume that those who like them have benevolent intentions and will treat them well (Montoya & Insko, 2008). Thus, if we want to know how much Sarah likes Bob, a good predictor is how much she thinks Bob likes her.
But what if Sarah is not sure how much Bob likes her? He seems interested, but in the words of a popular book and movie, maybe he is “just not that into” her (Behrendt & Tuccillo, 2009). How much will Sarah like Bob under this condition of uncertainty? Research on reciprocity suggests that she should like him less than if she were certain that he liked her, because the less certain she is, the fewer social rewards she should experience and the less sure she can be that he has good intentions toward her. In other words, according to the reciprocity principle, Sarah should like Bob more when she is certain that he likes her than when she believes he might not.
Recent research on the pleasures of uncertainty, however, suggests otherwise. Under some circumstances, uncertainty about the nature of a positive event can produce more positive affect than certainty about the nature of that event (Bar-Anan, Wilson, & Gilbert, 2009; Kurtz, Wilson, & Gilbert, 2007; Lee & Qiu, 2009; Wilson, Centerbar, Kermer, & Gilbert, 2005).
When people are certain that a positive event has occurred, they begin to adapt to it, primarily by reaching an understanding of what the event means and why it occurred (Wilson & Gilbert, 2008). Thus, whereas people may be very pleased that someone likes them, once they are certain of this fact they construct explanations as to why, and as a result the news loses some of its force.
In contrast, when people are uncertain about an important outcome, they can hardly think about anything else. They think about such an event but do not yet adapt to it, because they do not know which outcome to make sense of and explain.

The affective consequences of such uncertainty depend on the valence of the thoughts people have about the potential outcomes. Often these thoughts are negative, because one of the possible outcomes is undesired and people’s attention is drawn to that possibility (e.g., “the biopsy might show that I have cancer”). In such a case, uncertainty will lead to an increase in negative affect.

Sometimes, however, the potential outcomes are positive or neutral, such as the possibility that a new, attractive acquaintance is very fond of us (positive) or has no special impression of us (neutral).
There may thus be an exception to the reciprocity principle: People might like someone more when they are uncertain about how much that person likes them than when they are certain, as long as they have some initial attraction toward the person. Uncertainty causes people to think more about the person, we suggest, and, further, people might interpret these
thoughts as a sign of liking via a self-perception effect (e.g., “I must like him if he keeps popping into my thoughts”; Bem, 1972). In short, people’s uncertainty about how much another person likes them—such that they pick petals off a flower to try to find out whether that person loves them or loves them not—may increase their liking for that person.
Prior studies of the pleasures of uncertainty have examined the effects of uncertainty about such things as the source of a gift, and the dependent measure in prior studies was overall mood, not interpersonal attraction (e.g., Kurtz et al., 2007). We are unaware of any studies that have examined the effects of uncertainty on interpersonal attraction.1
In the present study, female college students learned that male college students at other universities had looked at Facebook profiles of several college women, including the participants’ profiles, and had rated how much they liked each woman. Participants then looked at the profiles of four of the men. Some participants were told that they were viewing the men who had liked them the most, some were told that they were viewing the men who had given them average ratings, and some (in the uncertain
condition) were told that they were viewing either the men who had liked them the most or the men who had given them average ratings. We predicted that participants in the uncertain condition would be most attracted to the men

Unsicherheit über etwas  ist also auch in anderen Fällen etwas, was das Interesse steigern kann, aber das ist etwas weniger konkret gehalten, warum es auch gerade für den Bereich der Partnerwahl interessant sein kann.

Interessanterweise gibt es einige Pickup-Techniken, die genau das abdecken, von dem Neg bei hübschen Frauen bis dazu dass sie sich qualifizieren soll, aber auch „Push and Pull“ (also ihr wechselhaft den Eindruck vermitteln, dass man nicht interessiert ist um sie dann wieder „zu sich zu ziehen“) etc.

Eine gewisse spielerische Unsicherheit zu erzeugen, nicht so einfach berechenbar zu sein, kann einen Flirt aufregender und interessanter machen und das Rätseln kann gleichzeitig eine gewisse zusätzliche Attraktivität erzeugen.

Es wäre interessant, ob der Test andersherum, also mit Männern ebenfalls funktioniert. Würden Männer Frauen, bei denen es nicht sicher ist, ob sie sie toll oder nur okay finden, interessanter finden, also solche bei denen sie sicher sind, dass sie sie toll finden? Das wäre dann zu erwarten, wenn es ein allgemeiner Grundsatz ist, dass etwas positiv-ungewisses Neugier erzeugt. Wobei ich mir auch gut vorstellen könnte, dass  Männer etwas praktischer veranlagt sind und die Mädchen interessanter finden, die sie toll finden.
Allerdings setzen Frauen Unsicherheit ja auch gerne taktisch beim Flirten ein. Sie halten sich stark zurück, sie senden eher subtile Zeichen, die viele Männer übersehen. Sie haben ihre eigenen Varianten von „push and Pull“ oder „Hot and Cold“ bzw „schwer zu kriegen sein“. Sie testen damit insbesondere häufig das Langzeitinteresse der Männer, aber mögen auch die sexuelle Spannung, die aus dem Werben um sie entsteht. Es gibt auch die Ansicht, dass es geschickt ist, den „Jagdinstinkt“ der Männer anzusprechen, also etwas unerreichbarer zu sein.

8 Gedanken zu “„Er liebt mich, er liebt mich nicht… „: Ungewissheit kann romantische Anziehungskraft erhöhen“

  1. Das passt auch zu „Frauen mögen nur Arschlöcher“, „Keiner mag nette Jungs“ und „Friendzone“.

    Die klare Artikulation von Interesse ist gut. Aber die Unsicherheit ist besser. Pickupstrategie, wissenschaftlich belegt. Interessant.

  2. Ich bin verwundert darüber, dass es (gerade in den USA) überhaupt noch zu zwischenmenschlichen Kontakten und solchen sexistischen Bewertungen von Frauen/Männern kommt.

    Als Mann würde ich mich nicht mehr trauen eine Frau aktiv anzusprechen mit der Absicht mehr zu erreichen. Das kann, wie hier https://www.tagesanzeiger.ch/ihretwegen-sass-ein-unschuldiger-16-jahre-im-knast-631038771108 geschildert: „«Er lächelte, als er sich näherte. Er erkannte mich. Für ihn war es ein Spaziergang im Park; er hatte eine Bekannte auf der Strasse getroffen. ‹Hey, Mädchen›, hat er gesagt: ‹Kenne ich dich nicht von irgendwoher?›» Sie habe ihn angesehen und gewusst, dass sein Gesicht das keuchende Gesicht über ihr im Tunnel gewesen sei.“, schnell mal mit 16 Jahren Knast enden. Wenn es dumm läuft, fliegst du als junger Mann von der Uni, versaust dir deine Zukunft durch einen Eintrag als „sex offender“ und musst mit lebenslanger sozialer Vernichtung rechnen.

    Als Mann würde ich micht heute von allen Sozial Media Portalen zurückziehen und den Kontakt nur auf den Personenkreis beschränken in dem ich sicher vor Anschuldigungen bin. Schon früher war es üblich Cousinen zu heiraten, da bleibt einiges in der Familie.

  3. „Sie testen damit insbesondere häufig das Langzeitinteresse der Männer“ oder lassen einen Shittest laufen. Wer mich warten lässt, hat mich nicht verdient.

    • „Wer auf mich wartet, hat mich nicht verdient“?

      Ich erinnere mich, vor vielen, vielen Jahren mal in „Boobs, Boys and High Heels“ gelesen zu haben, dass die Autorin empfiehlt, nicht beim dritten Date, sondern erst beim vierten Date in die Kiste zu springen, um das Commitment vom Mann zu testen.
      Ich wusste damals nicht, dass 3. Date = Sex in USA anscheinend eine fixe Erwartungsgröße ist, daher erinnere ich grad diesen Part noch.

      Aber vermutlich ist es eine Mischung. Frau will ja instinktiv auch immer etwas mysteriös sein. Shittest ist jedenfalls sehr plausibel

  4. Die Sache mit der Unberechenbarkeit erzeugt bei mir starke Assoziationen zur Motivationssteigerung durch zufälligen Outcome, der sich auch durch die Tierwelt zieht.

    Experiment dazu von Skinner:
    Taube im Käfig drückt einen Knopf (oder betätigt Hebel) und bekommt dafür nach X Versuchen eine Belohnung.
    Ist X zufällig gewählt, steigert das die Motivation der Taube im Vergleich zu X als Konstante, selbst wenn der Erfolg im Schnitt gleichhäufig auftritt.

    Fazit: Wenn du nicht weißt woran du bist und der Outcome völlig unvorhersehbar ist, motiviert das umso mehr.
    Am Ende wundert sich allerdings der Mann, dass er ständig etwas mit Borderlinerinnen anfängt und die Frauen wundern sich, dass ihre Partner zur Spielsucht neigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.