Klärung von Struktur und Wesen des linken Autoritarismus

Eine interessante Studie behandelt linken Autoritarismus:

Authoritarianism has been the subject of scientific inquiry for nearly a century, yet the vast majority of authoritarianism research has focused on right-wing authoritarianism. In the present studies, we investigate the nature, structure, and nomological network of left-wing authoritarianism (LWA), a construct famously known as “the Loch Ness Monster” of political psychology. We iteratively construct a measure and data-driven conceptualization of LWA across six samples (N = 7,258) and conduct quantitative tests of LWA’s relations with over 60 authoritarianism-related variables. We find that LWA, rightwing authoritarianism, and social dominance orientation reflect a shared constellation of personality traits, cognitive features, beliefs, and motivational values that might be considered the “heart” of authoritarianism. Still, relative to right-wing authoritarians, left-wing authoritarians were lower in dogmatism and cognitive rigidity, higher in negative emotionality, and expressed stronger support for a political system with substantial centralized state control. Our results also indicate that LWA powerfully predicts behavioral aggression and is strongly correlated with participation in political violence.
We conclude that a movement away from exclusively right-wing conceptualizations of authoritarianism may be required to illuminate authoritarianism’s central features, conceptual breadth, and psychological appeal.

Quelle: Clarifying the Structure and Nature of Left-wing Authoritarianism

Das ist aus meiner Sicht ein sehr spannendes Thema, denn der Wunsch nach Autoritärem  ist ein interessantes verbindendes Element.

Aus der Studie:

To understand whether and how authoritarianism and political ideology are related to one another, it should be acknowledged that various definitions of ideology have been advanced in the literature, and these are even more divergent and contradictory than those of authoritarianism (e.g., Gerring, 1997)23. Nevertheless, when psychologists have investigated political ideology, they have typically sought to understand why people are drawn to specific ideological beliefs (e.g., free-market capitalism), emphasizing the content of ideological claims (Zmigrod, 2020). Yet how someone holds their beliefs may be of equal or greater psychological relevance to authoritarianism than specific ideological content (Rokeach, 1960, pp. 14-15). Far-left and far-right ideologies (e.g., communism and fascism) are similarly authoritarian in their structure—both exert powerful pressures to maintain discipline among members, advocate aggressive and censorious means of stifling opposition, believe in top-down, absolutist leadership, and so on. The content of communism, however, is arguably humanitarian and anti-authoritarian (e.g., the ideological aim is to remove economic inequities and take care of individuals per the doctrine,
“from each according to their abilities, to each according to their needs”). In contrast, the content of fascism is wholly authoritarian. If this is so, individuals may initially be drawn to far-left and far-right authoritarianism for different reasons (e.g., with the hopes of eliminating injustices vs. exacerbating them), even if they ultimately act in similarly authoritarian manners (Rokeach, 1960; see also Conway et al., 2020).
Following this point, if authoritarianism is, indeed, a personality trait or disposition, it remains plausible that authoritarianism can be measured in a “Platonic” form independent of one’s ideology. Hence, future research should attempt to tease apart LWA and RWA’s structure and content. Nevertheless, if authoritarianism is fundamentally or partially motivational, as others have argued, then measures of authoritarianism that are ideologically neutral may be of limited utility and/or not yield a coherent score. Moreover, even if LWA and RWA share many or most of their psychological substrates, left-wing ideology and right-wing ideology may interact with authoritarianism in different ways, rendering LWA and RWA both (a) more than the sum of their parts and (b) relatively unique “flavors” of authoritarianism. Were this the case, attempting to measure authoritarianism in an ideologically neutral manner would obscure not only the unique contours of LWA and RWA but also their areas of substantive overlap.

Aus einem Artikel zu der Studie:

The Journal of Personality and Social Psychology published the research by psychologists at Emory University—the first comprehensive look at left-wing authoritarianism.

„We took the long history of research into right-wing authoritarianism and used insights from that to develop a conceptional framework and measures to test for authoritarianism in the political left,“ says Thomas Costello, an Emory Ph.D. student of psychology and first author of the study. „We found that in terms of their  and their actual behaviors, left-wing authoritarians are extremely similar to authoritarians on the right.“

Right-wing authoritarians tend to aggressively back the established hierarchy, while left-wing authoritarians tend to aggressively oppose it. They are almost like  of one another that both share a common psychological core, the researchers conclude.

„Authoritarians have a predisposition for liking sameness and opposing differences among people in their environment,“ Costello says. „They are submissive to people they perceive as authority figures, they are dominant and aggressive towards people they disagree with, and they are careful to obey what they consider the norms for their respective groups.“

At its core, authoritarianism is likely about power, Costello adds.

„It’s a mistake to think of authoritarianism as a right-wing concept, as some researchers have in the past,“ he says. „We found that ideology becomes secondary. Psychologically speaking, you’re an authoritarian first, and an ideologue only as it serves the power structure that you support.“

Another key finding is that authoritarianism from both ends of the spectrum is predictive of personal involvement in political violence. While left-wing authoritarianism predicts for political violence against the system in power, right-wing authoritarianism predicts for political violence in support of the system in power.

Respondents to an online questionnaire who scored at the highest end of a one-to-seven scale for authoritarianism were two to three times more likely to report having engaged in political violence during the past five years.

The good news is that both extreme authoritarianism and a tendency toward political violence appear relatively rare, Costello adds. Out of a sample size of 1,000 respondents, drawn from the online research tool Prolific and matched to the demographics of the U.S. population for age, race and sex, only 12 reported having engaged in , and they all scored high for authoritarianism.

„It’s clear that the loudest and most politically engaged segments of society have a big effect on our national discourse,“ Costello says. „But there’s a big difference between criticizing those with opposing views and being willing to use violent force against people who disagree with you as a means of changing the status quo.“

While an individual reporting that they had performed an act of  was rare, nearly a third of respondents agreed with the statement that they wouldn’t mind if a politician that diametrically opposed their own political views was assassinated. „The higher a respondent ranked on the scale for either left-wing or right-wing authoritarianism, the more likely they were to agree with this statement,“ Costello says.

The psychological study of authoritarianism goes back to the 1930s, as social scientists tried to understand the psychological processes that made people more inclined to support the rise of fascism in Europe. The resulting Fascism Scale, developed to measure the strength of individuals‘ support for far-right ideology, helped spawn the field of political psychology.

The topic especially intrigued Costello, who plans a career in political psychology. He joined Emory to work with Emory psychologist Scott Lilienfeld—a leader in research at the interface of psychology, politics and the polarization of society—who passed away last year. Lilienfeld is senior author of the current paper.

„As I began investigating the topic of authoritarianism, I found it puzzling that psychology researchers had almost exclusively looked at the concept from the perspective of the far right,“ Costello says. „That makes it’s difficult to truly understand the psychology of authoritarianism and the conditions that can lead to its spread in a society.“

For the current paper, the researchers developed a conceptual framework for left-wing authoritarianism, created measures for it, and then refined these measures after testing their validity through a series of studies across five community samples.

In addition to the striking similarities between the two political extremes, the research also highlighted a key difference between the two: Left-wing authoritarians were more likely to perceive the world as a dangerous place and experience intense emotions and a sense of uncontrollability in response to stress. Right-wing authoritarians were more cognitively rigid, less open to new experiences, and less likely to believe in science.

The research does not delineate the prevalence of authoritarianism in society. Like any other personality trait, authoritarianism lies on a spectrum with only a few at the extreme top-end of the scale, Costello says.

„Our work should not be used as a political cudgel,“ he stresses. „Instead it should be used as a piece of information to help us understand the pull of extremism and intolerance. Having clarity about the appeal of authoritarianism may be relevant to help better understand what’s going on in the political landscape today.“

46 Gedanken zu “Klärung von Struktur und Wesen des linken Autoritarismus

  1. In der westlichen Welt ist die aktuell einflussreichste autoritäre Strömung die der links-grünen Woken. Der Weg in eine entsprechende Diktatur ist klar vorgezeichnet und es wird nicht mal mehr verheimlicht:

    – die beabsichtigte politische Einflussnahme auf private Entscheidungen bezüglich Konsum, Beziehungen, Sexualität und Mobilität

    – die Aushebelung demokratischer Entscheidungsprozesse durch Quoten Bürgerräte

    – die Unterdrückung oppositioneller Stimmen durch Anti-Hass-Gesetze und die einseitige staatliche Förderung genehmer Journalisten, Publikationen, Verbände und NGOs

    – die Einflussnahme auf das Bildungswesen im Sinne von „Vielfalt“, „Antirassismus“ und „gendergerechter Sprache“

    • Ich finde Adrian niedlich, aber auch auf dem politischen und dem rechten Auge blind.
      Die „links-grünen Woken“ werden unterstützt von werbefinanzierten Zeitungen, Zeitschriften und Sendern und selbigen Angeboten Online (vor allem im angelsächsischen Raum), von Stiftungen von Multi-Milliardären (Stichwort: Soros, Gates, hier diverse, je nach Thema), von monopolistischen Online-Konzernen aus den USA (Facebook, Twitter, Google, youtube), die in Sachen Werbung und Unterhaltung unterwegs sind. Die bilden eine Kapitalfraktion, die für eine „progressive“ Transformation des Kapitalismus stehen; „marktförmige Demokratie“ in diesem Sinne.

      Das Wirken der reaktionären Variante kann man derzeit u.a. in Polen und Ungarn beobachten.
      Die Adrian leider unter den Tisch fallen lässt.
      Wenn (tatsächlich) Rechte sich darauf beschränken würden, den Genderstern zu bekämpfen wäre das prima. Nur versuchen sie eben zuverlässig, z.B. einmal erkämpfte Rechte zur Gestaltung des eigenen Lebens bspw. von Homosexuellen wieder zu beseitigen.
      Dazu wird z.B. der Justizapparat passend umgebaut und es werden Medien verboten oder in „befreundete“ Hände überführt, die das Personal austauschen zwecks regierungsfreundlicher Dauerpropaganda. Der „gute alten“ (katholischen) Kirche obliegt dann die Rekonstruktion einer repressiven (Sexual-) Moral und einer autoritären Erziehung, die längst überwunden geglaubt worden ist.

      Bei aller Kritik an den Pseudo-Linken solltest du das nicht vergessen, Adrian.

      • „Das Wirken der reaktionären Variante kann man derzeit u.a. in Polen und Ungarn beobachten.“

        Zumindest bezogen auf unsere Mainstreampropaganda, deren einseitige Berichterstattung sprichwörtlich ist.

        „Wenn (tatsächlich) Rechte sich darauf beschränken würden, den Genderstern zu bekämpfen wäre das prima. Nur versuchen sie eben zuverlässig, z.B. einmal erkämpfte Rechte zur Gestaltung des eigenen Lebens bspw. von Homosexuellen wieder zu beseitigen.“

        Etwa indem sie Propagande der LGBT-Spinner untersagen? Propaganda die „von Stiftungen von Multi-Milliardären… von monopolistischen Online-Konzernen aus den USA“ vorangetrieben wird?

        Oder worauf beziehst du dich? Eine einseitige Übermacht zurückzudrängen ist in meinen Augen nicht autoritär, sondern damit wird eine liberalere und demokratische Ordnung erst möglich.

        „Dazu wird z.B. der Justizapparat passend umgebaut und es werden Medien verboten oder in „befreundete“ Hände überführt, die das Personal austauschen zwecks regierungsfreundlicher Dauerpropaganda.“

        Das ist auf beiden extremen Seiten der Fall. Aber auch hier gilt natürlich: ist ein Zurückdrängen Linksextremer schon rechter Autoritarismus? Und umgedreht?

        Das ist doch die Crux an der ganzen Debatte! Die vollkommen unterschiedliche Sicht auf die Welt!

      • „Ich finde Adrian niedlich“

        Das hast Du mit vielen anderen Männern gemeinsam.

        „aber auch auf dem politischen und dem rechten Auge blind.“

        Das magst DU so sehen, weil ich weitaus „rechter“ bin als Du.

        „Die „links-grünen Woken“ werden unterstützt von werbefinanzierten Zeitungen, Zeitschriften und Sendern und selbigen Angeboten Online (vor allem im angelsächsischen Raum), von Stiftungen von Multi-Milliardären (Stichwort: Soros, Gates, hier diverse, je nach Thema), von monopolistischen Online-Konzernen aus den USA (Facebook, Twitter, Google, youtube), die in Sachen Werbung und Unterhaltung unterwegs sind. Die bilden eine Kapitalfraktion, die für eine „progressive“ Transformation des Kapitalismus stehen; „marktförmige Demokratie“ in diesem Sinne.“

        Und? Habe ich das bestritten? „Das Kapital“ dient sich immer den Herrschenden an. Weil es Geld verdienen will. Und die Herrschenden sind aktuell die woken Linken.

        „Das Wirken der reaktionären Variante kann man derzeit u.a. in Polen und Ungarn beobachten.
        Die Adrian leider unter den Tisch fallen lässt.“

        Ich sehe diese Variante als nicht besonders einflussreich an, denn weder polnische noch ungarische Politik werden in der westlichen Welt als vorbildhaft gepriesen. Im Gegenteil gibt es eine massive Opposition dagegen, die sich z.B. in so albernen Kinkerlitzchen wir bunte Fußballstadien äußert.

        „Nur versuchen sie eben zuverlässig, z.B. einmal erkämpfte Rechte zur Gestaltung des eigenen Lebens bspw. von Homosexuellen wieder zu beseitigen.“

        Das ungarische Gesetz habe ich diesbezüglich sehr deutlich kritisiert. Ich darf Dir darüberhinaus versichern, dass ich mich als Hauptprotagonist „homosexueller Propaganda“ betrachte und dies bereits in diese Forum mehr als deutlich mache.

        • Und? Habe ich das bestritten? „Das Kapital“ dient sich immer den Herrschenden an. Weil es Geld verdienen will. Und die Herrschenden sind aktuell die woken Linken.

          Ich glaube das ist ein bisschen arg pauschal formuliert bis hin zu vollkommen falsch – das passiert außerhalb staatskapitalistischer Ausformungen wie in China eher genau andersrum, sprich die Politik dient sich dem Kapital an. Die Regierungen setzen sich ja z.B. nicht die Juristen von Unternehmen in die Ministerien und lassen die sich im wahrsten Sinne des Wortes die sie betreffenden Gesetzesentwürfe selber schreiben, weil das Kapital sich da der Politik andient – im Gegenteil erwartet „die Politik“ das man ihr hinterher mit einem gut besoldeten Posten als Frühstücksdirektor den Arsch vergoldet. Einen eigenen, geschweige denn großen Plan haben heutige Politiker doch gar nicht mehr, schon gar nicht über eine Legislaturperiode hinaus.

          Der Wokeness-Teil ist dabei teils auf Strategie der Unternehmen (Spaltung der Gesellschaft, Verbergen der eigentlichen sozialen Kernfragen hinter Genitalien und Hautfarbe, geringer Zusammenhalt unter Beschäftigten, mehr Konsum durch Vereinsamung usw.), teils auf schlichte PR (die machen ja auch nicht an ihren Standorten in / Web-Auftritten für den arabischen Raum, Russland usw. auf „woke“ während hier Politik wie Unternehmen vor einigen tausend krakeelenden Sprallos auf twitter einzuknicken bereit sind, sobald sie sich davon bessere Umfragen oder -sätze versprechen.), Feigheit, Opportunismus und (ganz entscheidend) vollständige universitäre Verblödung und „Verweiblichung“ zurückzuführen. Und zwar sowohl auf Seiten des Staates als auch der Unternehmen, die beide das gehobenen Personal von den Unis rekrutieren.

          Ich könnte mich wohl darauf einigen, dass das Problem die enge Verflechtung von Kapital und Politik ist 😉

          • Das ist prima! 🙂
            Feigheit, Opportunismus, universitäre Verblödung und „Verweiblichung“ (und ich frage mich, was dich geritten hat, aus drei Punkten einen vierten zu generieren) sind ausreichend, um zu erklären, was gerade abläuft.
            Das war es auch schon.

            „Es ist wirklich schwer einzusehen, wie Menschen, die der Gewohnheit, sich selbst zu regieren, vollständig entsagt haben, imstande sein könnten, diejenigen gut auszuwählen, die sie regieren sollen.“
            Alexis De Tocqueville, „Über die Demokratie in Amerika“

            Und Engels: „Die platte Habgier war die treibende Seele der Zivilisation von ihrem ersten Tag bis heute, Reichtum und abermals Reichtum und zum drittenmal Reichtum, Reichtum nicht der Gesellschaft, sondern dieses einzelnen lumpigen Individuums, ihr einzig entscheidendes Ziel. Wenn ihr dabei die steigende Entwicklung der Wissenschaft und zu wiederholten Perioden die höchste Blüte der Kunst in den Schoß gefallen ist, so doch nur, weil ohne diese die volle Reichtumserrungenschaft unsrer Zeit nicht möglich gewesen wäre.

            Da die Grundlage der Zivilisation die Ausbeutung einer Klasse durch eine andre Klasse ist, so bewegt sich ihre ganze Entwicklung in einem fortdauernden Widerspruch. Jeder Fortschritt der Produktion ist gleichzeitig ein Rückschritt in der Lage der unterdrückten Klasse, d.h. der großen Mehrzahl. Jede Wohltat für die einen ist notwendig ein Übel für die andern, jede neue Befreiung der einen Klasse eine neue Unterdrückung für eine andre Klasse.“
            http://www.mlwerke.de/me/me21/me21_152.htm

            Viel Spaß noch, du kleiner akademischer Lumpenfeminimus! 🙂
            Dem Lumpenakademiat viel Spaß mit der Umschreibung von „platter Habgier“! 🙂

          • @Seb
            „Die Regierungen setzen sich ja z.B. nicht die Juristen von Unternehmen in die Ministerien und lassen die sich im wahrsten Sinne des Wortes die sie betreffenden Gesetzesentwürfe selber schreiben“

            Genauso ist es aber! Ganz besonders in der Finanzbranche. 40 Jahre „Deregulierung“ der Finanzmärkte, zuletzt vor mehr als einem Jahrzehnt, zur allgemeinen Banken- und Staatsrettung.
            Es ist nur nicht so, dass das jetzt rein negativ war, diese Deregulierung hat tatsächlich den Welthandel und den Wohlstand der Welt massiv angetrieben. Aber eine Rechnung dafür steht noch aus, wir bezahlen sie gerade mit einer Periode deflationärer Stagnation. Und es könnte sein, dass diese gerade erst begonnen hat und man sich am Ende fragen wird ob es das wert war.

          • @crumar: Die Verweiblichung war auch auf universitär bezogen, sind also nur 3 Punkte 😉

            @Alex: Habe ich das missverständlich ausgedrückt? Natürlich tun sie das, klar. Ich dachte das wäre aus der Konsequenz „Arsch vergolden“ deutlich geworden, wie ich das meine – andersrum wäre es ja auch gar keine Gegenposition zu Adrian gewesen. IMO gehören Minister und deren Personal, die so etwas zulassen, in den Knast und lebenslang aus der Politik ausgeschlossen.

    • Inhaltlich stimme ich zu, möchte aber hier und auch dem Haupttext insofern widersprechen, dass das Grüne und Woke nicht „links“ in der herkömmlichen Bedeutung. Es ist nichts, aber auch gar nichts soziales oder sozialistisches daran.

      • Schon klar, denn den echten Sozialismus, den gab es halt noch nicht. Und egal, was Linke tun, oder welche Theorien sie auch entwickeln, links ist es nur dann, wenn es anderen Linken gefällt 🙃

        • Siehe unten. Der Kommunismus mit all seinen Greueltaten ist nach herkömmlicher Definition zweifelsohne linke Politik, weil sein Ziel antikapitalistisch war. Aber die Grünen haben dieses Ziel nicht, sie waren die Vorreiter der neoliberalen „Agenda 2010“ uam.

        • „Der Kommunismus mit all seinen Greueltaten ist nach herkömmlicher Definition zweifelsohne linke Politik, weil sein Ziel antikapitalistisch war. “

          Jepp und v.a. war das Ziel die Unterschiede zwischen den Klassen zu minjmieren, d.h., genauer gesagt, die sozialen Klassen ganz zu eliminieren (die neuen Herrscher sollten ja keine neue AUSBEUTER-Klasse sein). Dass am Ende lediglich eine Ausbeuterklasse durch die Andere ausgetauscht wurde, war ja nicht die ursprüngliche und offizielle Absicht, lediglich Folge der korrumpierenden Wirkung von Macht. Wäre das Ziel stattdessen von vorneherein und offiziell gewesen, einfach nur eine Ausbeuterklasse durch eine Andere auszutauschen, wäre es nicht links gewesen, auch mit Antikapitalismus.

      • @Adrian
        „Schon klar, denn den echten Sozialismus, den gab es halt noch nicht.“

        Ähm, nur weil jemand behauptet, dass X nicht links, sozialistisch oder dergleichen ist, muss das kein echter Schotte sein. Zum Vergleich: Es ist kein echter Schotte, zu sagen, dass jemand, der sich für einen Christen hält, aber nicht an einen Gott glaubt, gar kein Christ ist. Und an den Woken ist nun wirklich nichts egalitär, was die Definition von „links“ und Voraussetzung für „sozialistisch“ ist. Wer Weiße hasst, der wird ihnen nämlich wohl kaum die gleichen Rechte zugestehen wollen, zumindest früher oder später und auf jeden Fall, sobald sie genug Macht haben…

        • Ich definiere „links“ vornehmlich mit Themen der materiellen Umverteilung von oben nach unten, vulgo pro Wohlfahrtsstaat, sozialdemokratisch, sozialistisch oder kommunistisch. Die Woken haben diese Themen überhaupt nicht, die Grünen nur zum Schein, denn ihre reale Politik ist entgegengesetzt. Beide sind also nicht links nach klassischer Definition. Dass sie in der Öffentlichkeit überwiegend trotzdem „links“ genannt wird ist ein historischer Betriebsunfall, oder vielleicht erfolgreiches Marketing.

        • @anorak2
          „Ich definiere „links“ vornehmlich mit Themen der materiellen Umverteilung von oben nach unten, vulgo pro Wohlfahrtsstaat, sozialdemokratisch, sozialistisch oder kommunistisch. “

          Was ja Folge egalitärer Einstellungen ist. Preisfrage an Adrian: Was bedeutet deren Abwesenheit bei den Woken folglich?

          Anmerkung: Es gibt Forderungen nach Umverteilung bei (manchen) Woken (die Adrian sicher anführen wird): Zugunsten von Frauen, Minderheiten („Reparationen“), Einwanderern und Leuten, die nichts arbeiten wollen*, aber das sind eher die Privilegierten, zumindest sind sie nicht pauschal unterprivilegiert (hier werden wir 3 unterschiedlicher Meinung sein).

          *Nicht identisch mit Hartz IV-Empfängern. Ziel sind bei den Woken eher sie selbst.

  2. Solche Untersuchungen sind psychologisch naiv, weil sie die autoritäre Erziehung als Ursache für autoritäres Denken meist ausblenden.

    Kein Mensch kommt ja als autoritäres Ekel auf die Welt. Diese Muster müssen ja irgendwie entstehen. Alice Miller und andere haben dies vielfältig aufgezeigt. Z.B. im Buch „Am Anfang war Erziehung“.

    Aus diesem Grunde sind heutige westliche Gesellschaften insgesamt viel weniger autoritär als noch vor 70 oder 150 Jahren. Schlicht, weil Kinder immer humaner und respektvoller aufwachsen.

    In der westlichen Welt ist die aktuell einflussreichste autoritäre Strömung die der links-grünen Woken. Der Weg in eine entsprechende Diktatur ist klar vorgezeichnet und es wird nicht mal mehr verheimlicht:

    Das ist lächerliche Paranoia, von der man wissen muß, daß sie einem marktistisch gehirngewaschenen Individuum entstammt, das selbst starke autoritäre Züge aufweist.

    Woko Haram und Bolschewokis sind in der Tat autoritär veranlagt, vor allem aber anmaßend und totalitär. Wer aber glaubt, diese Entwicklung würde irgendwann in einer Diktatur enden, sollte sich in Behandlung begeben und eingestehen, daß er keine Ahnung davon hat, was Diktaturen sind.

    Der Marktismus ist ebenfalls eine sehr einflußreiche autoritäre Strömung im Westen und letztlich weltweit. Wir leben längst in einer Diktatur des Ökonomismus, der „Konkurrenzfähigkeit“ und der ökonomischen Zweckrationalitäten.

    Diese „Rationalitäten“ können nur dann eine gewisse Plausibilität beanspruchen, wenn genug Menschen so bescheuert sind und nach diesem Muster denken. Genau dann scheint es tatsächlich keine Alternative zur Konkurrenzfähgikeit zu geben. Das Problem sind also die Menschen, die dieser Marktparanoia frönen. Ohne diese Leute wäre eine viel menschlichere und sozialere Marktwirtschaft vorstellbar.

    Je emotional gesünder die Gesellschaften werden, desto mehr wird der Fetisch der Konkurrenzfähgikeit abnehmen. Wobei diese Entwicklung bereits seit 150 Jahren im Gange ist. Es ist nur ein sehr langwieriger Prozeß. Nachfrage und Angebot von fair und ökologisch hergestellten Produkten steigen immer weiter an. Und der Druck auf die Konzerne wächst immer weiter.

    Die Diktatur des Ökonomismus ist natürlich keine echte politische Diktatur. Aber sie wird von uns allen und unserer Paranoia getragen – und natürlich auch vom Zynismus solcher Marktfetischisten wie Adrian.

    Wo kommt dieser Zynismus bloß her? Die Antwort findet man hier.

      • Danke noch mal für die Demonstration deiner extremen D***heit.

        Möge uns rechte „Gesellschaftskritik“ erspart bleiben.

        Das Marktprinzip hat natürlich auch viele positive Seiten, was die Marxisten wiederum nicht wahrhaben wollen. Ökologische und soziale Regulierungen müssen aber immer gegen Konzerne und deren Lobbyisten bei Konservativen und Liberalen durchgesetzt werden.

        Und daß wir heute fairere Produkte kaufen können, liegt am Idealismus gewisser Leute, die Alternativen zum ethisch indifferenten Marktfetischismus etabliert haben.

        Bin ja immer wieder schockiert, wie verliebt manche Leute in ihre Dummheit sind. Und sie brauchen diese Dummheit, denn sonst müßte man ja die völlige Kaputtheit des konservativen und liberalen Milieus eingestehen. Und man müßte anerkennen, daß Linke viel zur Humanisierung der Gesellschaften beigetragen haben.

        Das geht nun wirklich nicht.

        Konservaitve und Liberale sind sowohl emotionale als auch intellektuelle Krüppel.

        Auf Leute wie Adrian kann ich gerne in der Männerbewegung verzichten. Denn deren Ziel ist die Humanisierung der Gesellschaft. Verlogenheit und Zynismus sind da eher unpraktisch.

    • @gbdak
      „Aus diesem Grunde sind heutige westliche Gesellschaften insgesamt viel weniger autoritär als noch vor 70 oder 150 Jahren. Schlicht, weil Kinder immer humaner und respektvoller aufwachsen.“

      Die aktuelle Renaissance des Autoritarismus zeigt doch, dass deine These der würde durch Erziehung und Bildung verursacht nicht stimmen kann. Und legt den Verdacht mehr als nahe, dass Autoritarismus aus hemmungslosen Idealismus entsteht, ganz de novo …. Ob das was mit der immer genannten „menschlichen Natur“ zu tun hat, die eben auch darin bestehen kann, ein egozentrisches A-Loch zu sein?

      • Ich habe mir schon gedacht, daß solch ein psychologisch völlig naiver Kommentar kommt.

        Es ist unter meiner Würde darauf noch einzugehen.

        Nur so viel: Wie völlig unwillens zu denken muß man sein, wenn man das laue autoritäre Lüftchen von Bolschewokis mit der autoritären Verfassung früherer Gesellschaften von vor 100 Jahren vergleicht?

        Scheint wohl an Morbus konservatismus zu liegen.

        • „das laue autoritäre Lüftchen von Bolschewokis“

          Das Problem ist, dass es viel zu viele Beschwichtiger und Verharmloser dieser „Bolschewokis“ gibt, die ihr Linkssein nur nicht davon beschmutzt sehen wollen. Sie sind ja viel zu rein, als dass sie überhaupt gefährliche Vettern haben könnten….

          • Mag sein. Ich gehöre nicht dazu. Und ändern tut es auch nichts daran, daß autoritäres Denken, egal ob von links oder rechts, abnimmt bzw. früher verbreiteter und destruktiver war.

            Daran ändert auch die eine oder andere zeitliche oder regionale oder themenbezogene Schwankung nichts.

            Heutige Rechte sind insgesamt weniger autoritär als die der McCarthy-Ära.

            Es ist ein Grundproblem bei diesen Diskussionen, daß Leute, die sich für intellektuell halten, glauben, bestimmte psychologische Phänomene mal eben hier und da abgrenzen, verorten und klassifizieren zu können. Das ist psychologisch völlig naiv und leider typisch für sehr viele Leute hier. 🙂

            Siehe auch weiter unten die naive Fragestellung von Antidogmatiker.

            Würden die Leute hier verstehen, wie elementar für eine Gesellschaft die Humanität ist, die Kinder erfahren, dann würden sie auch weniger auf Armageddon, Apokalypse und so machen.

            Dann würden sie begreifen: Bei allen Problemen und Rückschlägen – es geht bergauf.

          • @Gbdak
            „Würden die Leute hier verstehen, wie elementar für eine Gesellschaft die Humanität ist, die Kinder erfahren, dann würden sie auch weniger auf Armageddon, Apokalypse und so machen.“

            Du bist doch so ein Scherzkeks! Siehst du nicht, dass es eben das Zelebrieren einer Humanität um die Kinder ist, die das Ganze mit der Klimaapokalypse antreibt? Selbst das Bundesverfassungsgericht ging „out of its way“, die „ungeborenen Generationen“ in Angesicht der Klimaapokalypse mit dem Menschenrecht auszustatten! Wann kam das in der Moralgeschiche der Menschheit schonmal vor? Eben: noch nie!

    • „Aus diesem Grunde sind heutige westliche Gesellschaften insgesamt viel weniger autoritär als noch vor 70 oder 150 Jahren. Schlicht, weil Kinder immer humaner und respektvoller aufwachsen.“

      Hmmm. Ist das tatsächlich so?
      In der Folge von 1968 sind offensichtlich autoritäre Einstellungen und Erziehungsmethoden tatsächlich hinterfragt und abgeschafft worden.
      Aber stimmt deine Gleichsetzung, dadurch würden sie „humaner und respektvoller“ aufwachsen?
      Aus der (linken) „jungen welt“ ein (recht kritischer) Artikel über den Befreiungspädagogen Paulo Freire:

      „Der Erzieher und der Zu-Erziehende sollten in ein dialogisches Verhältnis treten; Wissensvermittlung solle mehr sein als ein Anhäufen von Fakten im Zu-Erziehenden.
      Inzwischen hat sich Pädagogik im Sinne Freires weitgehend liberalisiert. (…)
      Es herrscht allerdings mittlerweile die Meinung vor, dass dies besser funktioniert, wenn man die Zu-Erziehenden mit einbezieht und ihnen somit vorgaukelt, dass das, was man mit ihnen vorhat, ihr eigenes Interesse sei. Insofern wirkt die Forderung, Bildung müsse mehr sein als Einprügeln des Lernstoffs, banal.“
      https://www.jungewelt.de/artikel/410676.pädagogik-mit-marx-und-jesus.html

      Was ist eigentlich „respektvoll“ daran, wenn man den Kindern „vorgaukelt, dass das, was man mit ihnen vorhat, ihr eigenes Interesse sei“? Tatsächlich setzt sich das Interesse der Schule/des Lehrers durch, aber man nennt es eben nicht mehr „sich durchsetzen“, sondern täuscht sich und die Kinder.

      Auch bei „antiautoritären“ Erziehungsmaßnahmen im familiären Umfeld fand ich, hinter dem „Laissez-faire“ stand oft die Unfähigkeit, Konflikte einzugehen und zu bewältigen und der unbedingte Wille, von den Kindern geliebt zu werden. Ob den Kindern das gut getan hat, steht auf einem anderen Blatt.

      Dein Fokus auf die „alten autoritären Gesellschaften“ ist naheliegend, aber gerade wenn man von „westlichen Ländern“ spricht, sollte man auch auf fragwürdige Erscheinungen eingehen, die sich in der Folge dieser Kritik entwickelt haben.

      • Auch dein Kommentar ist psychologisch naiv, da er einen verhältnismäßig unwichtigen Nebenkriegsschauplatz behandelt. Und das auf einer unverbindlichen abstrakten Ebene, die wenig aussagekräftig bzgl. der Realitäten in der Schule ist, die nicht von irgendwelchen abstrakten Denkfiguren, sondern von konkreten Lehrern geprägt wird.

        Aber warum antworte ich hier überhaupt? Auch du hast gezeigt, wenn auch nicht ganz so dumm wie andere, daß du dich nicht ernsthaft mit dem Thema beschäftigen willst.

        Vor 100 Jahren war es noch völlig normal, daß Kinder von Eltern und Lehrern teils brutal geschlagen wurden. Du weißt ganz offensichtlich nicht, was damals los war. Und kaprizierst dich auf einen unwichtigen, spekulativen Nebenkriegsschauplatz.

        Irgendwie haben viele Leute einen sehr merkwürdigen Zugang zur Realität.

        Die Eltern-Kind-Beziehung ist allesentscheidend.

      • @crumar
        „In der Folge von 1968 sind offensichtlich autoritäre Einstellungen und Erziehungsmethoden tatsächlich hinterfragt und abgeschafft worden.“

        Es gab in den 1960er und 70er Jahren viele Liberalisierungen, aber den 68ern die Lorbeeren dafür aufzusetzen nur weil sie zufällig dabei anwesend waren, geht ein bisschen weit. Die Liberalisierungen waren ohnehin im Gange, wurden (mindestens überwiegend) von anderen Kräften getragen, und wären wahrscheinlich auch passiert wenn es die 68er nie gegeben hätte. Vielleicht sogar besser, toleranter und mit weniger ideologischen Verirrungen.

        Inzwischen ist die BRD-Gesellschaft autoritärer als vor 1968, und die Alt-68er sind daran teilweise schuld (nicht alleine allerdings).

        Ich stimme Alex oben zu, dass Autoritarismus aus Idealismus erwachsen kann, besonders wenn dieser sich ganz naiv für unschuldig und rein hält. Und wir haben derzeit mehrere fehlgeleitete Idealismen.

        • „Inzwischen ist die BRD-Gesellschaft autoritärer als vor 1968, und die Alt-68er sind daran teilweise schuld (nicht alleine allerdings).“

          Woran machst Du das fest?

          Ich bin da anderer Ansicht. Ich habe mal meinen Vater (Jahrgang 1943) gefragt, wie es früher so war, vor den 68ern. Er hat mir erklärt, der soziale Druck, die Illiberalität der Adenauer-Zeit sei heute nur noch schwer vorstellbar. Ein paar Beispiele vor allem aus dem Leben meines Vaters:
          Seine erste Freundin wurde ihm verboten, weil sie die falsche Konfession (nicht etwa Religion) hatte.
          Gewalt in der Kindererziehung war ubiquitär. Mein Vater wurde von meinem Großvater erst dann nicht mehr geohrfeigt, als er ihm glaubhaft androhen konnte, dass mein Opa das Echo nicht vertragen würde.
          Auch der Umgang der Kinder untereinander war von deutlich mehr Gewalt geprägt als heute.
          Um von zuhause fortzukommen, hatte mein Vater keine andere Wahl, als zu heiraten. Als unverheirateter Junggeselle alleine zu wohnen, wäre sein sozialer Tod gewesen.
          Der Musikgeschmack meines Vater wurde weder akzeptiert noch gar toleriert, sondern als Negermusik abgelehnt.
          Ein Fußballspieler wie Bernd Trautmann, der beste Torhüter seiner Zeit, hatte keine Chance, für die deutsche Nationalelf zu spielen, weil er nach England gegangen war und damit als Vaterlandsverräter galt.
          „Die Schläge mit dem Knüppel auf den Hinterkopf der Demonstranten erhöhen das Denkvermögen“ war ein Satz, den man als Politiker nicht nur äußern konnte, ohne dafür zurücktreten zu müssen. Im Gegenteil, dafür wurde man gewählt.

          Mein Vater ist deutlich liberaler als seine Eltern, aber er ist kein Hippie gewesen. In persönlicher Hinsicht hat er einige autoritäre Züge behalten. Mein Vater stammte aus einem typischen armen Arbeitermilieu, selbst wurde er Beamter mit Leib und Seele. Dass er trotz bester Schulnoten nicht das Gymnasium besuchen durfte, sondern die Eltern sich nur zum Kompromiss Realschule bereit fanden, damit der Junge ihnen nicht zu lange auf der Tasche liegt, dürfte kaum überraschen.

          Ich denke, seine Lebenserfahrung ist in ihrer Wahrnehmung der autoritären Züge früher und heute verallgemeinerbar. Es war früher nicht besser, sondern deutlich schlimmer. Wir erleben heute sicherlich in manchen Bereichen ein Rollback der Freiheit, der Liberalität, oft im Namen einer guten Sache. Aber das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir heutzutage im Großen und Ganzen im liberalsten Deutschland aller Zeiten leben.

          • @Christian

            Danke fürs Fischen aus dem Spamfilter. Verdammtes N-Wort.

            [Dieser Kommentar soll nur bewirken, dass vielleicht noch irgendjemand meinen eigentlichen Kommentar liest.]

    • @Alex
      „Die aktuelle Renaissance des Autoritarismus zeigt doch, dass deine These der würde durch Erziehung und Bildung verursacht nicht stimmen kann. “

      Und @crumar
      „Auch bei „antiautoritären“ Erziehungsmaßnahmen im familiären Umfeld fand ich, hinter dem „Laissez-faire“ stand oft die Unfähigkeit, Konflikte einzugehen und zu bewältigen und der unbedingte Wille, von den Kindern geliebt zu werden. Ob den Kindern das gut getan hat, steht auf einem anderen Blatt.“

      Könnte es sein, dass sowohl autoritäre als auch laissez-faire-Erziehung zu Autoritarismus führen kann?

      • Man könnte sagen, beides sei gleichermassen „falsche Erziehung“, dann kommt das natürlich hin. Schwierig fände ich, das richtige Mass der Erziehung auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen und hätte den Verdacht, dass autoritärer Charakter eben das ist: ein Charaktermerkmal, das man entweder hat oder auch nicht.

      • @AD

        Ich bin der Meinung, dass Grenzen setzen und Regeln durchsetzen positiv für die Entwicklung von Kindern sind – auch und gerade, wenn man sich als Erwachsener dadurch unpopulär macht.
        Wenn Jugendliche sich gegen die „alberne Welt der Erwachsenen“ abgrenzen möchten, dann können sie das immerhin. Die Rebellion gegen „rigide Strukturen“ setzt ja voraus, sie haben existiert.
        Wer seine eigene Unfähigkeit verlässliche Strukturen zu bieten, Grenzen und Regeln zu definieren und durchzusetzen tarnen will, kann sich heute hinter „antiautoritär“ oder „Bedürfnisse von Kindern berücksichtigen“ verstecken.
        Von dem Bedürfnis, der „beste Freund“ seines Kindes zu sein (und anderem Pudding, den man nicht an die Wand nageln kann) halte ich gar nichts.

        Ich habe zu oft erlebt, wie Kinder vor dem Fernseher mit einem Stapel DVDs geparkt worden sind, weil man zu bequem ist sich mit ihnen zu beschäftigen und seine Ruhe haben will.
        Wie gesagt unter der Ausrede: „Bedürfnisse von Kindern berücksichtigen“.
        Tolle Ausrede für Wohlstandsverwahrlosung und kaum verhohlenem Desinteresse.

        „Fingerfertigkeit“ zu lehren „nicht kindgerecht“ und so kauft man halt Schuhe mit Klettverschluss, statt solche mit Schnürsenkeln. Eigentlich weil man zu faul ist, den Kindern beizubringen, wie man Schuhe schnürt. Den Kindern wird also schon früh beigebracht, dass es eigentlich nichts zu lernen gibt, weil ausgespart wird, was von ihnen zu lernen wäre und wo sie Defizite haben.
        Das trägt nicht dazu bei, ihnen ein realistisches Selbstbild zu vermitteln.

        Ich kann mir durchaus vorstellen, das ist eine Voraussetzung für rigide Abgrenzungsbedürfnisse, einfache Weltbilder und monumentale Unsicherheiten. „Gendern“ macht es sich mit seinem Weltbild sehr, sehr einfach. Lieblosigkeit zeigt sich nicht nur durch Gewalt und „antiautoritär“ ist per se keine bessere Erziehungsform.

        • Du also auch nicht 😉

          Na gut, ich löse auf: Es gibt keine größeren Tyrannen als Babys – sie wollen alles immer sofort und hören nicht auf, zu schreien, bis sie ihren Willen durchgesetzt haben. Frag mal ein paar Eltern, am besten solche mit Schreikind, die können Dir besser als ich erklären, wie ekelhaft autoritär ein Baby sein kann 🙂

          • Ich dachte zuerst, so naiv kann das doch wohl nicht gemeint sein.

            Alleine dass du bei einem Neugeborenen einen Willen den es durchsetzen wolle verortest, zeugt von völliger psychologischer Ahnungslosigkeit was Babys betrifft. Das meine ich rein deskriptiv.

            Bitte informiere dich als über den Unterschied zwischen „Willen“ und „Bedürfnis“.

            Kinder ab einem bestimmten Alter können mitunter tyrannisch sein, ja. Vielleicht sogar autoritär, wobei ich da schon ein großes Fragezeichen dahinter setzen würde. Für Neugeborene oder Babys sind solche Attribute völlig fehl am Platz.

          • Du solltest nicht jede meiner Antworten, die ursprünglich an den Forellenliebhaber ging, und die weiters mit Smilies versehen ist, bierernst nehmen.

  3. Linken Autoritarismus zu untersuchen, ist überfällig, aber scheint das nur mir so oder haben die Autoren von vornherein einen Linksdrall?

    Ich zitiere mal die deepl-Übersetzungen:

    „Im Vergleich zu rechtsgerichteten Autoritaristen wiesen linksgerichtete Autoritaristen jedoch einen geringeren Dogmatismus und eine geringere kognitive Rigidität sowie eine höhere negative Emotionalität auf und sprachen sich stärker für ein politisches System mit einer erheblichen zentralisierten staatlichen Kontrolle aus.“

    Linke weniger dogmatisch? Soll das ein Scherz sein oder sowas? Wen haben die da untersucht? Und wie passt das zu „sich stärker für ein politisches System mit einer erheblichen zentralisierten staatlichen Kontrolle aus“ was ja genau das Gegenteil bewirken dürfte?

    „Links- und rechtsextreme Ideologien (z. B. Kommunismus und Faschismus) sind in ihrer Struktur ähnlich autoritär – beide üben starken Druck aus, um die Disziplin unter den Mitgliedern aufrechtzuerhalten, befürworten aggressive und zensorische Mittel zur Unterdrückung von Opposition, glauben an eine absolutistische Führung von oben nach unten und so weiter. Der Inhalt des Kommunismus ist jedoch wohl humanitär und antiautoritär (z. B. besteht das ideologische Ziel in der Beseitigung wirtschaftlicher Ungleichheiten und in der Fürsorge für den Einzelnen gemäß der Doktrin,
    „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen“). Im Gegensatz dazu ist der Inhalt des Faschismus völlig autoritär. „

    Marxismus ist „humanitär und antiautoritär“? Haben die einen Knall? Vielleicht in der Theorie, aber sonst nirgends. Marxismus geht voll an der menschlichen Natur vorbei und lässt sich daher nur autoritär überhaupt durchsetzen.

    Oder:

    „Rechte Autoritäre neigen dazu, die etablierte Hierarchie aggressiv zu unterstützen, während linke Autoritäre dazu neigen, sie aggressiv zu bekämpfen. Sie sind fast wie Spiegelbilder voneinander, die beide einen gemeinsamen psychologischen Kern haben, schlussfolgern die Forscher.“

    Was ist das für ein Blödsinn? Wie kann jemand autoritär sein und dann Hierarchien bekämpfen und „sich stärker für ein politisches System mit einer erheblichen zentralisierten staatlichen Kontrolle aus“ sprechen?

    Ist es nicht so, dass Linke als rechts empfundene Hierarchien bekämpfen und umgedreht? Und dass sie ihre „eigenen“ Systeme dann unterstützen?

    „gaben nur 12 an, an politischer Gewalt beteiligt gewesen zu sein, und sie alle erzielten hohe Werte für Autoritarismus“

    Eine Frage, die sich mir in dieser Zeit aufdrängt, ist die, wieviele der „Rechten“ autoritär sind und wieviele der „Linken“. Ich schätze das wäre ernüchternd für die Linke, gerade in den USA wo die Rechten oft extrem (wirtschafts)liberal sind. In Deutschland macht man den Unterschied erst gar nicht, da gilt „rechts“ als Synonym für „autoritär“, was es dann möglich macht von „den demokratischen Parteien“ (im Ggs. zur AfD) zu sprechen, obwohl Letztere teilweise wesentlich liberalere Standpunkte vertritt.

    „Linksautoritäre nehmen die Welt eher als einen gefährlichen Ort wahr und erleben als Reaktion auf Stress intensive Emotionen und ein Gefühl der Unkontrollierbarkeit. Rechtsgerichtete Autoritäre waren kognitiv starrer, weniger offen für neue Erfahrungen und glaubten seltener an die Wissenschaft.“

    Auch da sehe ich einen Widerspruch, jemand der die Welt als gefährlichen Ort sieht, wieso ist der offener? Das passt einfach nicht.

    • @Androsch

      Das liegt daran, du verortest die Kritik am Wählervolk und dessen Willen völlig falsch und zwar bei Marx.
      Das fand früher statt (kursiv von mir):
      „Es ist wirklich schwer einzusehen, wie Menschen, die der Gewohnheit, sich selbst zu regieren, vollständig entsagt haben, imstande sein könnten, diejenigen gut auszuwählen, die sie regieren sollen.“
      Alexis De Tocqueville „Über die Demokratie in Amerika“

      Wer die Unfähigkeit „sich selbst zu regieren“ zur menschlichen „Natur“ macht, braucht weder Tocqueville, noch Marx, um sich die Eier abzuschneiden.
      Das hat er bereits.
      „Eunuchen aller Länder…!“ 🙂

  4. Ergibt sich ja schon aus links=fraulich und rechts=männlich
    das der linkende Autoritarismus wesentlich gewalttätiger sein wird
    (ausnahmsweise erbitte ich hier den bdsmler knapp zu bestätigen, frauen schlagen gnadenloser)
    und vor allem kafkaesk, eine struktur vermissend und damit selbstredend besonders unfair in seiner ausgestaltung ausfallen
    Verweise hier auf die Menschheitsgeschichte und jeden weisen alten ever.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.