Google und die Critical Race Theory

Google war schon wiederholt in den Schlagzeilen aufgrund einer dortigen „Firmenkultur der Wokeness“. Hier ist ein neuer Bericht dazu:

Technology giant Google has launched an “antiracism” initiative that presents speakers and materials claiming that America is a “system of white supremacy” and that all Americans are “raised to be racist.”

I have obtained a trove of whistleblower documents from inside Google that reveal the company’s extensive racial-reeducation program, based on the core tenets of critical race theory—including “intersectionality,” “white privilege,” and “systemic racism.” In a foundational training module called “Allyship in Action,” Google’s head of systemic allyship Randy Reyes and a team of consultants from The Ladipo Group train employees to deconstruct their racial and sexual identities, and then rank themselves on a hierarchy of “power [and] privilege.” The trainers then instruct the employees to “manage [their] reactions to privilege”—which are likely to include feelings of “embarrassment, shame, fear, [and] anger”—through “body movement,” “deep breathing,” “accessing [their] ‘happy place,’” and “cry[ing].”

The program presents a series of video conversations promoting the idea that the United States was founded on white supremacy. In one video, Google’s former global lead for diversity strategy, Kamau Bobb—who was later reassigned to a non-diversity-related role at the company after being exposed for writing that Jews have “an insatiable appetite for war and killing”—discussed America’s founding with 1619 Project editor Nikole Hannah-Jones. Jones claimed that “the first Africans being sold on the White Lion [slave ship in 1619] is more foundational to the American story” than “the Pilgrims landing at Plymouth Rock.” She claimed that she led the New York Times’s 1619 Project—a revisionist historical account of the American founding—to verify her “lifelong theory” that everything in the modern-day United States can be traced back to slavery. “If you name anything in America, I can relate it back to slavery,” Jones said in the video. At the end of the conversation, Jones concluded that all white Americans benefit from the system of white supremacy. “If you’re white in this country, then you have to understand that whether you personally are racist or not, whether you personally engage in racist behavior or not, you are the beneficiary of a 350-year system of white supremacy and racial hierarchy,” she said.

Next, Sherice Torres, Google’s then-global inclusion director (now a vice president of marketing at Facebook Financial), hosted a video discussion with Boston University professor Ibram X. Kendi about racism in American life. Kendi argues that all Americans, including children as young as three months old, are fundamentally racist. “To be raised in the United States, is to be raised to be racist, and to be raised to be racist is to be raised to almost be addicted to racist ideas,” he said. “The youngest of people are not colorblind—between three and six months, our toddlers are beginning to understand race and see race.” The solution, Kendi claimed, is for all Americans to admit their complicity in racism and “respond in the same way that they respond when they are diagnosed with a serious illness.” Denying one’s complicity in racism, Kendi argued, is only further proof of a person’s racism. “For me, the heartbeat of racism is denial and the sound of that denial is ‘I’m not racist,’” he says. Ultimately, Kendi argued that policymakers should deem any racial disparities the result of racist policies—and work to undo the deep-seated racism that permeates every institution in our society. “Certainly, it’s a critically important step for Americans to no longer be in denial about their own racism or the racism of this country,” he said.

Der Unterschied scheint ja zu sein, dass er davon ausgeht, dass alle Menschen rassistisch sind, also nicht nur Weiße? Und das sie es „heilen“ können.

Finally, employees at Google created an internal document called “Anti-racism resources,” which contains reading lists, graphics, and racial-consciousness exercises. The document contains a disclaimer that it was “not legally reviewed” and, therefore, not to be considered official company policy—but it was created by Google diversity, equity, and inclusion lead Beth Foster, hosted on Google’s internal-resources server, and made available across the company. One graphic in the document claims that “colorblindness,” “[American] exceptionalism,” “Columbus Day,” “weaponized whiteness,” and “Make America Great Again” are all expressions of “covert white supremacy.” Another graphic, titled “The White Supremacy Pyramid,” advances the idea that conservative commentator Ben Shapiro represents a foundation of “white supremacy” and that Donald Trump is moving society on a path toward “mass murder” and “genocide.”

Das geht schon eher in die klassische Richtung, bei der die Weißen die bösen sind, wobei ja auch Schwarze in diesen Theorien Weiß sein können.

When reached for comment, Shapiro blasted Google’s depiction. “All it would take is one Google search to learn just how much white supremacists hate my work, or how often I’ve spoken out against their benighted philosophy,” Shapiro said. “The attempt to link everyone to the right of Hillary Clinton to white supremacism is disgusting, untrue, and malicious.” Google declined to comment on this story before publication.

In 2015, Google quietly ditched its corporate motto, “Don’t Be Evil.” Maybe the company, which has now become the world’s library, should revisit that decision. There is no doubt that racism is a social evil, but instead of tackling it head-on, some employees at Google appear to have succumbed to the latest pernicious academic fads, including “antiracism.” The reality is that a company like Google could only have achieved such success in the United States and that, whatever its flaws, America remains the most tolerant, welcoming, and diverse society in history. Google, which has attracted the best and the brightest from around the world, should know better.

Weiters findet man auch hier in dem Thread des Autors. 

Wäre interessant, ob sich da noch einmal ein James Damore findet, der sich mit Google anlegt, weil er als „weißer Mann mit nichtlinker Einstellung“ benachteiligt wurde. Tatsächlich scheinen mir solche Klagen, wenn erfolgreich einer der wenigen Wege, wie man dieses Abwanderungen der Firmenkulturen ins extrem linke verhindern kann.

vgl.:

91 Gedanken zu “Google und die Critical Race Theory

  1. Das passiert, wenn man ein Machtvakuum entstehen lässt, dann kommen die Firmen hoch und bringen ihre eigene Version der Diktatur hervor. Deswegen lassen die Chinesen auch keinen Unternehmer der versucht mit Politik anzufangen gewähren.

  2. Was mich interessiert ist: google ist in seinem Kern ein SW und Technologie Unternehmen mit einem hohen Anspruch an Rationalität – und dieser Kern ist hochproduktiv.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Techniker den woke Hokuspokus ernst nehmen – die versuchen den ganzen Tag mittels Logik ihre Systeme zu verbessern, (Denk-) Fehler zu finden und alte Hypothesen zu widerlegen – das beisst sich damit, dass alle Woke Hypothesen bereits auf der obersten Ebene logisch inkonsistent sind. Und wer sich mit Logik auskennt weiss, aus einer falschen Annahme kann beliebiges gefolgert werden.
    Warum lassen die sich diesen Unsinn gefallen? Vermutlich versuchen die das einfach auszublenden, sich auf Ihr Metier zu konzentrieren und nicht zur Zielscheibe zu werden; die hohen Gehälter helfen dieser enormen Geldverschwendung emotionslos zuzusehen.
    Im Kleinen haben wir das bei uns in den technischen Unternehmen ja auch, den Quotenkram lassen die meisten auch „mit sich geschehen“ und kümmern sich um ihren eigenen Kram – wobei sich hauptsächlich im privaten Gespräch darüber ausgelassen wird.

  3. „Der Unterschied scheint ja zu sein, dass er davon ausgeht, dass alle Menschen rassistisch sind, also nicht nur Weiße? Und das sie es „heilen“ können.“

    Äh, nö. Denn mit „white supremacy“ und der These, dass alle Weißen von der weißen Herrschaft profitieren, kann es zwecks unterstelltem Kampf um den Machterhalt „der Weißen“ Rassismus als Machtmittel nur in eine Richtung geben.

    So gut wie alle feministischen Taktiken und Strategien finden sich auch in dieser Vorgehensweise; sie sind plump geklaut:
    Die „white supremacy“ ist identisch zur „männlichen Herrschaft“, dass alle (!) Weißen davon profitieren, entspricht dem Vorwurf gegenüber dem unterstellten Kollektiv Mann, sie erhielten alle (!) eine „patriarchale Dividende“.
    Die Hausfrauenpsychologie der Unterstellung einer „unbewussten Voreingenommenheit“ wiederum verhindere, man entdecke, wie „privilegiert“ man (als Weißer/Mann) in diesem System sei.
    Nachdem sich durch Geschichtsrevisionismus und -lügen alle heutigen Ungerechtigkeiten auf den magischen Punkt X (Sklaverei, „Patriarchat“, etc.) zurückführen lassen, ergibt sich ein Anspruch auf Kompensation (Quotierung, Ressourcen etc.).

    Und die identische Selbstimmunisierung gegenüber Kritik: wer ihnen nicht zustimmt, zeigt ihnen durch die Ablehnung bereits, wie brilliant ihre „Theorie“ ist. Psychologisch auffällig ist m.E. der Zwang zur Selbstbestätigung.

    Natürlich können Menschen, die mit solchen Unterstellungen und Vorwürfen hausieren gehen und ein Klima der Paranoia erzeugen nichts „heilen“.
    Und wer einmal als Bürokrat (Diversity – , Gleichstellungsbeauftragte) und „x-studies“-Akademiker gebucht worden ist, wird einen Teufel tun, die Beseitigung der Ungerechtigkeiten und das Ende der Notwendigkeit solcher Maßnahmen festzustellen.

    • Die Selbstimmunisierung geht in deiner durchaus treffenden Beschreibung aber schon früher los. Und zwar an dem Punkt der „unbewussten Vorurteile“. Und da finde ich es gar noch widerlicher. Denn dort wird nicht nur automatisch jeder Widerspruch in eine Bestätigung umgedeutet, sondern die so Beschuldigten haben gar keine Möglichkeit, sich in dieser Weltsicht des Vorwurfes des Rassismus‘, Sexismus‘ oder welchen Ismus‘ auch immer zu entledigen. Wenn du oder ich sagen, wir seien nicht rassistisch oder sexistisch und hätten in unserem Leben gewiss noch von keinen Dividenden aufgrund unserer Hautfarbe und erst recht aufgrund unseres Geschlechts profitiert, kommt ganz einfach immer nur die Behauptung: „Da siehst du mal, wie unbewusst dir das alles ist!“. Diese ganze Ideologie ist eine einzige Verkettung zirkulärer Argumente, die alle nur darauf hinauslaufen: Ich habe Recht und du bist ein Rassist/Sexist.

      Es ist nicht frei von durchaus bitterer Ironie, dass diese Vorhalte von Leuten kommen, die ihren eigenen Rassismus und/oder Sexismus dröhnend in die Welt posaunen und es dabei nicht einmal merken, aber anderen „unbewusste Vorurteile“ unterstellen.

      Mal ehrlich, diese Typen sind voll dabei, noch die Nazis mit Karacho rechts zu überholen und fühlen sich selbst als die Guten, die Aufgeklärten, die Linken. Die haben inzwischen die Hautfarbe Weiß so fest mit allen nur denkbaren negativen Attributen verbunden, dass schon diese Attribute selbst wiederum automatisch weiß sind. Ein Schwarzer, der rassistisch ist, ist somit kein Schwarzer mehr sondern ein Weißer unehrenhalber. So weit waren noch nicht mal die Nazis in ihren Rassenlehren. Man konnte zwar zum Kollaborateur des internationalen Finanzjudentums werden, aber meines Wissens glaubten nicht mal die Nazis, dass ein Arier durch sein Verhalten zum Juden werden könnte. Und das Geile: sie meinen ernsthaft, mit diesen Darstellungen den Rassismus ihrer eigenen Thesen zu entschärfen, wenn sie sagen, sie würden mit Weiß doch gar nicht die konkrete Hautfarbe sondern nur die ganzen Attribute meinen. In meinen Augen ist das gar eine erhebliche Steigerung des Rassismus‘.

        • Natürlich ist das Unbewußte empirisch belegt. Dazu müßtest du dich allerdings auch ernsthaft mit der Thematik beschäftigen. Es gibt mehr als genug seriöse Texte.

          Hier findest du viele davon: http://alice-miller.com/de

          Du könntest ja mal irgendetwas Kritisches zu einem der Texte dort sagen. Also über die prinzipielle, ignorante Abwehrhaltung hinausgehen, die für viele hier typisch ist, die sich nicht im entferntesten irgendwie seriös mit diesem Gedankengut auseinandersetzen.

          Wer einfach nur die Vogel-Strauß-Methode anwendet, ist kein seriöser Diskursteilnehmer.

          Davon abgesehen ist es nicht sonderlich verwegen zu postulieren, daß du dich mit deiner Haltung vor schmerzhaften Erkenntnissen bzgl. deiner Kindheit schützt.

          PS: Daß es in der freudschen Psychoanalyse auch viel Esoterik gibt, steht auf einem anderen Blatt. Alice Miller hat diese Esoterik in ihrem Buch „Du sollst nicht merken“ deutlich herausgearbeitet und kritisiert.

          PPS: Na ja. Hier lesen ja auch viele Frauen mit und Leute, die keinen Bock auf emotionale Begriffsstutzigkeit haben. Denen kann ich Alice Miller nur empfehlen. Leider ist die oben angesprochene Abwehrhaltung gerade bei Männern stark ausgeprägt, die von der Natur leider mit einer geringeren Empathiefähigkeit und emotionalen Intelligenz ausgestattet sind.

          Da kann man kulturell aber durchaus ein bißchen nachhelfen. Man muß nur wollen.

          PPPS: Billig Coen hat mit seinen Schilderungen bzgl. der Bolschewokis und ihrem unbewußten Rassismus/Sexismus gegen weiße Männer übrigens schon sehr deutlich gezeigt, daß die Annahme eines Unbewußten keineswegs spekulativ oder unseriös ist. Die Mechanismen der Projektion sind ja überdeutlich.

          Na ja, will ja hier niemandem zu nahe treten. Aber wer das Unbewußte leugnet, kann auch gleich in die Flat Earth Society eintreten. Leider tun sich gerade viele Männer mit einer psychologischen Hermeneutik schwer, mit der Tatsache, daß die Welt nicht nur aus physischen Zusammenhängen besteht und daß es auch subjektive, emotionale Erkenntnismöglichkeiten gibt.

          Das wäre auch ein Stück männlicher Emanzipation.

          • „Natürlich ist das Unbewußte empirisch belegt.“

            Ich denke, hier hat Gendern, bis der Arzt kommt Recht.

            Allerdings reicht es hierfür nicht auf Alice Miller zu verweisen, wiewohl Alice Miller lesenswert ist.

            Es gibt einen empirischen und phänomenologischen Forschungsstand zum menschlichen Unbewussten.

            Wer sich damit beschäftigen möchte, sei auf folgende m.E. interessante Bücher verwiesen:

            Mark Solms, ein Hauptvertreter der Neuro-Psychoanalyse, eine Disziplin, die Theorien der Psychoanalyse mittels der Gehirnforschung zu überprüfen versucht, hat zwei Bücher veröffentlicht, in denen unter anderem auch auf den Forschungsstand der Gehirnforschung zum menschlichen Unbewussten eingegangen wird:

            Karen Kaplan-Solms & Mark Solms – Neuro-Psychoanalyse. Eine Einführung mit Fallstudien

            https://www.bol.de/shop/home/artikeldetails/ID4187313.html

            und

            Mark Solms & Oliver Turnbull – Das Gehirn und seine innere Welt: Neurowissenschaft und Psychoanalyse

            Der bekannte Sozialpsychologe John Bargh hat ein ganzes Buch über den empirischen Forschungsstand zum menschlichen Unbewussten geschrieben:

            John Bargh – Vor dem Denken. Wie das Unbewusste uns steuert

            https://www.bol.de/shop/home/artikeldetails/ID43971881.html

            Und der phänomenologische Forschungsstand zum menschlichen Unbewussten wird u.a. beschrieben in dem Klassiker des Tiefenpsychologen, Prä- und Perinatalen Psychologen und Transpersonalen Psychologen Stanislav Grof – Geburt, Tod und Transzendenz:

            Es dürfte aber wohl klar sein, dass in den genannten Büchern nicht eins zu eins das klassisch-psychoanalytische Konzept des Unbewussten belegt wird, sondern eben überprüft wird, was sich von den klassisch-psychoanalytischen Theorien zum menschlichen Unbewussten im Lichte des aktuellen empirischen und phänomenologischen Forschungsstandes bewährt hat und was nicht.
            Manches hat sich bewährt.

          • Du könntest dich auch seriös und respektvoll mit meinen Sichtweisen auseinandersetzen.

            Das haben fast alle, die dich inzwischen als Witzfigur verspotten anfänglich getan bzw. versucht, z.B. indem sie dich um Belege für die großspurig vorgetragenen Behauptungen gebeten haben. Nachdem du auch nach Monaten nicht ein einziges Mal einen Beleg (Kleiner Tipp: Ein megalomanisch-Dunning-Krugerndes „ich bin so sehr viel schlauer als alle anderen, was ich sage ist unfehlbar“ ist kein Beleg, genau so wenig wie die permanenten Bekleidungen gegenüber jedem, der dich in deiner Unfehlbarkeit anzweifelt, und erst recht nicht der übliche Link zu deiner Masturbationsphantasie fixen Idee) liefern konntest, habe ich schlicht kein Interesse mehr daran, mich in irgendeiner Form mit deinem psychologisch auffälligen Gequake auseinanderzusetzen, geschweige denn dir Respekt entgegenzubringen.

            Und nun begib dich endlich wegen deiner fixen Idee und den anderen Störungen in die Klapse, das ist für alle hier, dich eingeschlossen, das Beste.

          • @Seb

            Ich habe zahlreiche Belege, Argumente und Links geliefert.

            Aber was soll man machen, wenn manche Leute einfach zu ignorant und unwillens sind, um sie zu verstehen? Oder sich weigern, verlinkte Texte zu lesen?

            Seb ist übrigens der, der mir vermittelte, ich sei total bescheuert, weil ich behauptete, Frauen hätten mehr sprachliches Talent. Ich solle dafür mal Belege liefern.

            Wer so diskutiert, kann nicht erwarten, daß man ihn ernst nimmt.

            Ich habe hier noch nie solch einen stupiden, ignoranten, verlogenen und haßerfüllten Foristen wie Seb erlebt.

            Und einen Text von der Miller-Seite hat er vermutlich auch noch nie gelesen – geschweige denn mal irgendeine Kritik formuliert. Du mußt selbst wissen, warum du so voller Haß bist und vor Aggressionen strotzt.

        • Zweifellos gibt es Unbewusstes. Unsere Verdauung ist uns normalerweise nicht bewusst, trotzdem ist sie mindestens genau so wichtig wie Denken und Fühlen.

          Aber eine Art zweites Bewusstsein, dass für das erste nicht sichtbar ist und es trotzdem beeinflusst, wie Freud es sich vorstellte, das ist Unsinn. Und darauf beruhen eben auch alle diese Unterstellungen von unbewussten Motiven u.ä. Alles höchst durchsichtig.

          • Wie erklärst du dir dann aber zum Bsp. Islamophile, die Stein und Bein schwören, nichts gegen Islamkritik an sich zu haben, nur eben etwas gegen diese konkrete Islamkritik, dies dann aber bei jeder einzelnen Islamkritik sagen, egal welchen Inhalt sie hat, sofern sie nicht von ihnen stammt, als ob sie in Wirklichkeit doch gegen jede Islamkritik sind? Vorausgesetzt sie sagen die Wahrheit. Das kann doch eigentlich nur dadurch erklärt werden, dass wir in vielen Dingen durch unbewusstes Wissen, Vorurteile etc. indirekt über die Gefühle beeinflusst werden. Oder ist das bei dem Unbewussten, das du anerkennst inkludiert?

            Natürlich ist das Unbewusste aber nicht so mächtig und intelligent wie Freud glaubte.

          • @ El Mocho

            Du hast nicht die geringste Ahnung von dem Thema. Du bringst auch keinerlei Argumente für deine Behauptungen. Auch keine Kritik an Texten, die sich mit dem (für Außenstehende) sehr deutlich sichtbaren Unbewußten beschäftigen.

            Das eigentlich Erschütternde aber ist, daß du dir deiner billigen und intellektuell völlig anspruchslosen Abwehrhaltung nicht bewußt bist.

            Du müßtest dir also zumindest deiner sehr schlichten Argumentationsbasis bewußt sein. Ablehnenn kann man ja alles Mögliche. Nur sollte man nicht so tun, als basierte diese Ablehnung auf einer ernsthaften Auseinandersetzung.

            Bin immer wieder schockiert über diesen emotionalen Analphabetismus und diese dreiste Ignoranz, die sich noch aufgeklärt gebärden.

          • „Vorausgesetzt sie sagen die Wahrheit. Das kann doch eigentlich nur dadurch erklärt werden, dass wir in vielen Dingen durch unbewusstes Wissen, Vorurteile etc. indirekt über die Gefühle beeinflusst werden. Oder ist das bei dem Unbewussten, das du anerkennst inkludiert?“

            Es kann kein „unbewusstes Wissen“ geben, weil das ein Widerspruch in sich ist. Der Vorwurf der „Islamphobie“ bedient sich wissentlich des Vorwurfs einer „Phobie“, weil es sich demzufolge um rundweg irrationale Angst handelt.

            Die Psychologisierung ergibt einen Vorwurf/eine Unterstellung, es handle sich um eine mit der „Phobie“ um eine: „Angststörung“.
            Das „ist ein Sammelbegriff für mit Angst verbundene psychische Störungen, deren gemeinsames Merkmal exzessive, übertriebene Angstreaktionen beim Fehlen einer wirklichen (!!!) äußeren Bedrohung sind.“ (Wiki)

            D.h. aber, wenn du wegen des islamistischen Terrorismus Angst vor dem Islam hast und ihn deshalb ablehnst, dann betrifft „Verdrängung“ die Angst als Gefühl und „Rationalisierung“ die Ablehnung (oder meinetwegen Wut etc.).
            Während der Vorwurf der „Phobie“ darauf abzielt, dass es gar keinen rationalen Grund geben kann, den Islam abzulehnen.
            Und weil es keinen Anlass für eine verdrängte Angst geben kann, handelt es sich um eine „Phobie“.

            Was aber dann bedeutet, die psychologisierende „Diagnose“ wird verwendet, um tatsächliche psychische Prozesse zu leugnen und rationale Gründe für eine Ablehnung in eine irrationale „Phobie“ zu verwandeln.
            Das ist nicht hilfreich (gelinde gesagt).

            „Magisch“ verschwunden sind politische und gesellschaftliche Hintergründe, warum Saudi-Arabien z.B. eine reaktionäre Herrschaftsreligion finanziert.
            Der gegenüber man ein Rudel an rationalen Argumenten mobilisieren kann, diese abzulehnen, ohne sich im „phoben“ Zustand zu befinden.
            Die Subjektivierung und Psychologisierung aber sorgt zuverlässig dafür, dass darüber nicht gesprochen wird und das sehe ich als ein Ziel an.

          • „Und darauf beruhen eben auch alle diese Unterstellungen von unbewussten Motiven u.ä. Alles höchst durchsichtig.“

            Da würde ich widersprechen, ich bin ziemlich sicher, dass es das gibt, aber es ist vom Grad der eigenen Erkenntnisfähigkeit abhängig. Oder kurz: je weniger selbstreflexiv jemand ist, desto mehr führt ihn sein Unterbewusstsein.

            Man kann das sogar in Foren beobachten, typisches Beispiel: die Abwehr von Neuigkeiten, die das eigene Weltbild gefährden. Macht so gut wie jeder und hält sich dabei für rational, während die Strategien der Abwehr aber durchaus beliebig irrational sein können (z.B. Abwehr des Überbringers, Herabwürdigen des Mediums, simples Ignorieren, Forderungen nach Zensur).

            „Aber eine Art zweites Bewusstsein, dass für das erste nicht sichtbar ist und es trotzdem beeinflusst, wie Freud es sich vorstellte“

            Ich meine bei Freud war es „Ich“ (das Bewusstsein), „Über-Ich“ (so eine Art Gewissen) und „Es“ (Trieb).

            Das passt schon ganz gut, ist aber vermutlich zu grob. Die ganze Psychologie ist ja ein Stochern in der verwaschenen Substanz menschlichen Geistes. Ich bezweifle, dass wir diesen jemals wirklich extrinsich erfassen können.

          • @crumar
            „Es kann kein „unbewusstes Wissen“ geben, weil das ein Widerspruch in sich ist.“

            Informationen werden leicht und viele im Leben vergessen. Es seien diese abgerutschten, vergessenen oder verdrängten Informationen, die die Macht des Unterbewussten ausmachen, da unreflektiert, ist die Vorstellung. Die Ursachen für Verhalten liegen in der Vergangenheit, sind aber nicht mehr nachvollziehbar, da vergessen.

          • @Alex

            „Informationen werden leicht und viele im Leben vergessen. Es seien diese abgerutschten, vergessenen oder verdrängten Informationen, die die Macht des Unterbewussten ausmachen, da unreflektiert, ist die Vorstellung. Die Ursachen für Verhalten liegen in der Vergangenheit, sind aber nicht mehr nachvollziehbar, da vergessen.“

            Ok, das ist aber jetzt ein ganz anderes Fass, das du da aufmachst.
            „Vergessen“ ist nicht „verdrängt“.
            Ein interessanter Punkt ist, wir unterhalten uns in Begriffen der Psychologie über unsere Psychologie.
            Wir wissen also, es gibt ein uns „un(ter)bewusstes Wissen“, das sich anschickt, sich durch uns auf unser Verhalten auszuwirken.
            Die Frage ist, wie wirkmächtig dieses Wissen sein kann, welches sich auf unser Verhalten auswirkt, wenn wir wissen, DASS es existiert?
            Das „Unbewusste“ ist uns so zugänglich und zugleich (anwesend) abwesend, weil eben (behauptet) „unbewusst“ und das mutet wie eine Beschwörungsformel an.

            Wenn „Gendern“ uns seine Doktrin des Kindheitstraumas übermittelt, dann brauchen wir uns dem nur zu widmen, um unsere (tatsächlich) unbewussten Erfahrungen zu reflektieren. Uns diese also bewusst zu machen und damit der Reflektion zugänglich.
            Obwohl sich „Gendern“ anhört wie ein religiotischer Schamane, ist er dennoch zutiefst vom Gedanken der Aufklärung beseelt. 😉

            Das Problem ist, selbst wenn ich den archimedischen Punkt der Ausprägung von Traumata im Reich der Kindheit ansiedle (bzw. im pränatalen Testosteron 😉 ) , dann bewegt er sich im gleichen Hase-Igel-Rennen.
            Das „Unbewusste“ war immer schon vorher da.

            Beispiel: Du hast dich nicht aus der „Mutter-Kind-Symbiose“ befreien können?
            Dumm gelaufen für „das Unbewusste“ und die Ich-Entwicklung. Bzw. wenn sie gar nicht existierte? Auch dumm gelaufen für „das Unbewusste“ und die Ich-Entwicklung.
            Stabil an der Erklärung ist nur die theoretische Vorannahme einer (notwendigen) „Mutter-Kind-Symbiose“ als prägend für „das Unbewusste“ und die Ich-Entwicklung.

            Ich habe nichts gegen den Erklärungsansatz der „Triadisierung“ von Stiehler einzuwenden, wonach die Funktion/Aufgabe des Vaters ist, das Kind aus eben dieser Symbiose herauszulösen.
            Aber ist es nicht merkwürdig, wie „unbewusst“ damit auf die mütterliche und „bewusst“ auf die väterliche Seite verschoben wird?
            Als ob „das Unbewusste“ damit so unergründlich und per se unerkennbar wäre wie „das Weibliche“?

            Bitte nicht missverstehen – ich denke hier nur laut!

          • „D.h. aber, wenn du wegen des islamistischen Terrorismus Angst vor dem Islam hast und ihn deshalb ablehnst, dann betrifft „Verdrängung“ die Angst als Gefühl und „Rationalisierung“ die Ablehnung (oder meinetwegen Wut etc.).“

            Eigentlich ging es mir mit „Verdrängung“ und „Rationalisierung“ eigentlich um die Verdrängung und Rationalisierung von Seiten des „Kritikers“ der „Islamophobie“, der jede Islamkritik ablehnt, aber nicht bemerkt/bemerken will, dass er das tut.

            PS: Mit unbewusstem Wissen meinte ich sowas wie die Fähigkeit ein Auto zu fahren, ohne bewusst darüber nachzudenken, d.h. hier hat man Wissen bzw. eine Fähigkeit, doch kommt diese nicht ins Bewusstsein. Trotzdem kann man es/sie nutzen. Manchmal ist es auch noch nicht möglich, dass es/sie ins Bewusstsein kommen kann, in anderen schon.

          • Crumar hat alles gesagt, was dazu zu sagen ist. Das Unbewusste entzieht sich der Erkenntnis, und argumentieren mit dem Unbewussten ist pure Spekulation. Wenn „Gendern“ außer Pöbeln irgendwas drauf hätte, könnte er ja mal was dazu sagen.

            Auf der Seite von Alice Miller finden sich zahlreiche Texte, die das Unbewußte sichtbar machen.

            Du hast bisher aber offenbar noch keinen einzigen davon gelesen.

            Solange du das nicht tust und eine totale Verweigerungshaltung praktizierst, mußt du dich als ignoranter Stümper und Nichtsblicker bezeichnen lassen.

            Ich habe hier im Blog übrigens schon zahlreiche Argumente gebracht wie z.B. die Kindheit Adolf Hitlers und die Bezüge zu seiner späteren Politik.

            Man muß dir leider sagen, daß du nicht geringste Ahnung vom Thema hast, nicht die geringsten Anzeichen erkennen läßt, dich mal damit ernsthaft auseinanderzusetzen, und dich auf unfaßbar dümmliche Pauschalargumente zurückziehst.

            Das Unbewusste entzieht sich der Erkenntnis

            Das ist eben nicht nur falsch, sondern auch entsetzlich ignorant.

            Natürlich ist das Unbewußte unbewußt. Es zeigt sich aber eben indirekt. Und Außenstehende können diese Zusammenhänge auch sehr leicht nachweisen und haben dies auch schon unzählige Male getan.

            Du wirfst mir Pöbeln vor. Es ist aber schlicht eine dreiste Lüge von dir zu behaupten, ich hätte sonst keine Argumente. Ich bin ja immer wieder fassungslos, was für komplette Nullchecker und Analphabeten meinen, sie hätten irgendeine Ahnung von einem Thema.

            Bei dir und anderen ist es ja mehr als offensichtlich, daß sie noch keinen einzigen Text von der Miller-Seite gelesen haben.

            Du solltest dich schämen für diesen Zynismus und diese intellektuelle Skrupellosigkeit. Dein Klagen über die Verlogenheit von Feministinnen kann man daher getrost als Realsatire abhaken.

            http://alice-miller.com/de/frenzy/

            Wenn du wüßtest, wie unfaßbar lächerlich und bildungsfern deine Äußerungen sind, würdest du meine deutlichen Worte auch besser verstehen. Es bedarf gewisser Vorleistungen, bis ich rhetorisch aufrüste.

            Vielleicht schaffst du es ja mal, obigen verlinkten Text zu lesen und nicht nur dummes Zeug zu erzählen.

            Du solltest dich auch mal dringend mit dem Konzept der Abwehr und deiner Kindheit auseinandersetzen.

      • @Billy @El Mocho

        Natürlich ist das Unbewusste als Triebkraft eine Hypothese; nur ist die dahinter stehende Theorie ein wenig komplexer als „das-machst-du-nur-um-deine-Privilegien/Macht-zu-sichern!“.

        Vor allem ist es schwierig, etwas als „unbewusst“ zu verkaufen, was mit Bewusstsein betrieben werden muss, um „meine-Privilegien/Macht-zu-sichern“ und es ist schwierig den Marktschreiern zu entgehen, die mir die bewusste Handlung als „unbewusst“ verkaufen wollen.

        Ich muss bewusst „das-machst-du-nur-um-deine-Privilegien/Macht-zu-sichern!“ machen, aber es darf mir nicht bewusst sein, damit mir vorgeworfen werden kann, ich mache es „unbewusst“.
        Es ist so schwierig geworden, diese quicklebendigen Narzissten zufrieden zu stellen. 😦

        „Diese ganze Ideologie ist eine einzige Verkettung zirkulärer Argumente, die alle nur darauf hinauslaufen: Ich habe Recht und du bist ein Rassist/Sexist.“

        Ja zu deinem Schluss, es handelt sich aber nicht um Argumente, sondern es sind einfach nur Unterstellungen und normative Setzungen.
        So wie die ganze IdPol: 1a. Die Abwesenheit eines Vorteils beweist die Existenz eines Nachteils, b. die Existenz eines Vorteils beweist die Abwesenheit eines Nachteils. 2. Ich bin in eine Identität X hineingeboren, für die deterministisch a. oder b. gilt. 3. Den Vorteil habe ich als Privileg zu sehen, der nur auf Kosten der Diskriminierung einer anderen Gruppe zu haben war und den Nachteil habe ich nur, weil mich eine andere Gruppe diskriminiert hat.

        Und jetzt gründe eine Band! 🙂

        • „Ja zu deinem Schluss, es handelt sich aber nicht um Argumente, sondern es sind einfach nur Unterstellungen und normative Setzungen.“

          Ja, da hast du Recht. Da war ich semantisch erheblich zu unpräzise und ungewollt benevolent, dieses Gebabbel mit dem Begriff „Argument“ zu adeln.

          Ich würde übrigens eine Idee der AAS aufgreifen: Ich schlage vor, von dieser Ideologie ab sofort nur noch als CRN zu reden (Critical Race Narrative). Es verbietet sich meines Erachtens tatsächlich, diesen Kokolores auch noch als Theorie zu bezeichnen – also wirklich Theorie, noch nicht mal nur These – daher schlage ich den Namen „Kritische Rassenerzählung“ vor.

          • Sehr gut! 🙂
            Ich unterstütze vor allem alles, was sie konsequent eindeutscht.
            „Rassentheorie“ und „Rassenwissenschaft“ und „Rassenerzählung“ hört sich doch erheblich wahrhaftiger an.

          • @crumar
            „Ich muss bewusst „das-machst-du-nur-um-deine-Privilegien/Macht-zu-sichern!“ machen, aber es darf mir nicht bewusst sein, damit mir vorgeworfen werden kann, ich mache es „unbewusst“.“

            Da könnte man aber behaupten, dass der Beweggrund, den man glaubt zu haben, nur eine Rationalisierung ist, während der wahre Beweggrund ein anderer ist, wobei die Rationalisierung so gewählt ist, dass sie dem wahren Beweggrund dient (natürlich geht das nicht so gut, wie wenn das Ganze intelligent geplant wäre, da das Unterbewusstsein nicht intelligent ist), weswegen die Rationalisierung auch widersprüchlich sein kann, ohne dass man es merkt.

            Das Problem bei der CRT ist natürlich, dass das pauschal, ohne Beweise, angenommen wird, wenn auch eine andere Erklärung für das eigene Verhalten möglich ist, und somit eine ideologische Immunisierung ist.

          • @Antidogmatiker

            „Da könnte man aber behaupten, dass der Beweggrund, den man glaubt zu haben, nur eine Rationalisierung ist, während der wahre Beweggrund ein anderer ist, wobei die Rationalisierung so gewählt ist, dass sie dem wahren Beweggrund dient (…), weswegen die Rationalisierung auch widersprüchlich sein kann, ohne dass man es merkt.“

            Wenn man behauptet, es ginge um die Erhaltung von Herrschaft und Macht und Rassismus ist das Mittel zu dieser Herrschaft, dann gibt es ein klares, rationales Verhältnis zwischen Ziel und Mittel.
            Herrn Hitler vorzuwerfen, sein Ziel der „arischen Herrschaft“ wäre einhergegangen mit einer „unbewussten Voreingenommenheit“ gegenüber Juden klingt albern. Der Antisemitismus wurde plakatiert und legitimiert.

            Insofern scheint mir der postulierte Vorwurf der „weißen Vorherrschaft“ zwangsläufig darauf hinauszulaufen, mit DiAngelo zwei Typen von Rassismen und Rassisten zu sehen, nämlich den a. offenen und b. den versteckten.
            Weil es nur den „wahren Beweggrund“ gibt, nämlich die „white supremacy“ und es daher nur bewusste und/oder „unbewusste Voreingenommenheit“ geben kann.
            Wenn das Ziel identisch ist und das Mittel auch, dann können nur die Mittel immer raffiniertere sein, die es dann zu entlarven gilt.
            So z.B. den vorgeblichen Anti-Rassismus der „Farbenblindheit“ – der einfach nur ein (weiter entwickelter) verdeckter Rassismus ist.

            Gegen uns Echsen (Patriarchat) kommt eben niemand an! 🙂

      • Ich will nur noch mal einen Punkt hervorheben, den Du oben ganz folgerichtig machst:

        „… diese Typen sind voll dabei, noch die Nazis mit Karacho rechts zu überholen und fühlen sich selbst als die Guten, die Aufgeklärten, die Linken. … So weit waren noch nicht mal die Nazis in ihren Rassenlehren. …“

        Das sollte sich jeder noch mal ganz bewusst machen: Weil wir wissen, wohin der Nationalsozialismus letztlich geführt hat.

        Und wenn man nun bedenkt, dass jene Leute, welche die Critical Race Theory entwickeln und offensiv vertreten, dass diese Leute zur kulturellen Elite gehören, die von den Massenmedien, von Konzernen wie Alphabet und Amazon, und auch noch von der großen Politik unterstützt werden, wenn man dies alles bedenkt, muss man sich fragen: Wo wird das noch hinführen? Kann das überhaupt noch humanitär enden?

          • Nun besonders freundlich war der NS gegenüber vermeintlich minderwertigen Rassen nicht, das bezweifle noch nichtmal ich.

            Eugenik, Rassenhygiene usw. war allerdings kein Alleinstellungsmerkmal des dritten Reiches, wie heutzutage viele irrtümlicherweise glauben, sondern es war Zeitgeist:
            https://de.wikipedia.org/wiki/Sterilisationsgesetze

            Auch heute trägt den Rassismus 2.0 der Zeitgeist (bzw. besonders dumme und besonders laute Lobbygruppen).

      • „Diese ganze Ideologie ist eine einzige Verkettung zirkulärer Argumente, die alle nur darauf hinauslaufen: Ich habe Recht und du bist ein Rassist/Sexist.“

        „Doch alle Männer“ – ignoriert endlich die Realität und glaubt das was ich euch sage!


        Das was sie für wahr hält, entsteht aus sich selbst heraus. Es gibt keinen Abgleich mit der Realität.
        Jeder 8. Mord wird von einer Frau ausgeführt, aber das ist ihr wahrscheinlich egal. Diese Frauen verteidigen sich bestimmt nur!!! Und das die Zahl der Mörderinnen zunimmt, so geringer der Kraftunterschied zum Opfer wird oder sich der Kraftunterschied umkehrt und Frauen die stärkeren sind, z.B. im Kontakt mit Kindern oder alten Menschen, spielt für sie auch keine Rolle.

        Forderung das keine Frauen mehr getötet werden sollen sind realitätsfern. Wie soll das gehen?
        Wenn sie glaubt das Männer das Problem sind und ohne Männer keine Frauen mehr getötet werden, dann sollte sie Geschlechtertrennung fordern. Aber dann kann sie ja ihren Hass nicht mehr direkt abliefern.

        Aber klar, Frauen sind ja so unschuldig…

        und wenn sie etwas schlimmes tun, sind auch die Männer oder die Gesellschaft schuld!

        • homo duplex spricht von Vulgärhegelianismus, wahrscheinlich Leszek zuliebe.

          (Thread)

  4. Googles Engagement für CRT ist für mich unzweifelhaft eine der gefährlichsten Entwicklungen, die den Frieden und gesellschaftlichen Zusammenhalt der ganzen Welt bedrohen. Ein Unternehmen mit derart großem Einfluss auf die öffentliche Meinung und unzähligen täglich billionenfach konsumierten Medieninhalten hat die besten Chancen, der Spaltpilz zu sein, unter dem ganze Länder auseinanderbrechen, und die USA sind momentan auf dem besten Weg dazu

    • Nicht zu vergessen den Einfluss auf den tagtäglich konsumierten Medieninhalt.

      Man erlebt es zurzeit ganz massiv bei der Alphabet-Tochter YouTube. Meinungen oder auch Fakten, die nicht dem Mainstream entsprechen, werden sehr schnell mal geblockt.

        • Wenn es denn Alternativen gibt.
          Arne hatte sich letzte oder vorletzte Woche zum Thema Zensur zu Wort gemeldet. Sein Blog tauchte in den Suchergebnissen bei Google erst sehr weit hinten auf, war praktisch nur über andere Websites und deren Links und Hinweise zu finden.

          Offenbar von einem Tag auf den anderen war die Site wieder unter den ersten Suchergebnissen.
          Selbst wenn es nur ein technischer Fehler oder sonst irgendein Zufall wäre. Google ist mittlerweile dafür bekannt, Suchergebnisse auszublenden. Wenn das, in Bezug auf Urheberrechtsverletzungen auch entsprechend kommuniziert wird, ist das unschön aber damit kann man vielleicht noch leben.
          Aber heimliche Zensur merkt man ja in der Regel nicht.

        • Wenn Dich jemand für einen (Neo-)Nazi hält, dann nicht (nur) und schon gar nicht wegen jedem deiner Links, sondern weil du ein (Neo-)Nazi bist.
          Das wird nämlich auch aus vielen deiner Beiträge, in denen überhaupt kein Link vorkommt, mehr als deutlich.

      • youtube brüstet sich damit, mehr als eine Million Videos zu Corona gelöscht zu haben:
        https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/126713/Youtube-loescht-mehr-als-eine-Million-Videos-zu-Corona

        Die Bücherverbrennung der Nazis war ein Fliegenschiss gegen diese Art der Zensur.

        Natürlich löschen die nur die „gefährlichen Falschinformationen“, die „direkt zu erheblichem Schaden in der realen Welt führen können“. Etwa wenn jemand den Verdacht ausspricht, die Impfung könnte mehr schaden als nutzen, obwohl die WHO was anderes beschlossen hat. Oder wenn jemand behauptet, das Virus sein aus einem Labor ausgebrochen, obwohl irgendwelche Instanzen (höchstwahrscheinlich faktenwidrig) beschlossen haben, dass es nicht so war (könnte ja die Bevölkerung verunsichern).

        Alles was nicht mehr den politisch korrekten Vorgaben und Erzählungen entspricht und irgendwie als rassistisch, frauenfeindlich etc. gelabelt werden kann, führt schon seit Jahren unmittelbar zu Demonetarisierung, Schattenbann, Schikane und nicht selten auch gleich zur Löschung. Denn bei youtube zensieren natürlich nur neutrale und hochgebildete Leute…

        Vergessen wir nicht, wem wir das hauptsächlich verdanken: dem Eichmann-Wiedergänger Heiko Maas (SPD) und seinem „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ welches ich für verfassungswidrig halte. Und natürlich Merkel (CDU). Beklatscht und gefordert von der „demokratischen Einheitsfront“ inklusive Linke (obwohl die an den Details moserten) und Grüne. Nur die rechtsautoritäre AfD war dagegen:
        https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw50-de-netzwerkdurchsetzungsgesetz-533486

  5. Es wäre hier m.E. relevant gewesen den Autor des Artikels zu nennen.

    Es handelt sich ja schließlich nicht um irgendeinen seriösen Kritiker der Critical Race Theory, sondern um Christopher F. Rufo, einen Vertreter der antisemitischen rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie.

    Rufo gehört z.B. zu den Demagogen, die behaupten, die Critical Race Theory würde auf Herbert Marcuse zurückgehen, obwohl jeder, der Bücher von Vertretern der Critical Race Theory gelesen hat, weiß, dass diese sich nicht auf Herbert Marcuse beziehen.

    Rufo ist für seine häufigen Propagandalügen bekannt, daher ist es wichtig, nichts, was er sagt, einfach so zu glauben, sondern immer alles präzise nachzurecherchieren, zu prüfen, ob es Belegquellen für seine Behauptungen gibt und sich diese selbst anzuschauen.

    Warten wir also mal ab, ob sich die Behauptungen in dem verlinkten Artikel auch so bestätigen lassen oder nicht.

    Eine interessante Kritik an Rufo findet sich hier:

    Chris Rufo: Professional Bullshit Artist

    https://conceptualdisinformation.substack.com/p/chris-rufo-professional-bullshit

      • @ El_Mocho

        Wer etwas behauptet, hat es zu begründen und zu belegen.
        Vertreter der Critical Race Theory beziehen sich nicht auf Herbert Marcuse und sie vertreten andere Theorien als Herbert Marcuse.

          • @ EL_Mocho

            Die Critical Race Theory beinhaltet u.a. einen diskursanalytischen Flügel, natürlich bezieht sich dieser auf Foucault, da Foucault die Diskursanalyse wesentlich begründet hat. Foucault wird von Vertretern der Critical Race Theory also erwähnt, allerdings natürlich mißinterpretiert.
            Seine Macht-Theorie ist ja in Wahrheit das genaue Gegenteil von dem, was politisch korrekte postmoderne Linke vertreten. Ich halte Foucault für einen der stärksten Kritiker jeder Form von Political Correctness.

          • @ Leszecke

            An Foucault kann man viel eher indirekt belegen, daß Homosexualität auf sexuellen Mißbrauch in der Kindheit zurückgeht. Denn in seinem Geschwafel findet sich ja durchaus symbolisch die Situation des sexuellen Machtmißbrauchs wieder. Es wird schon seinen Grund haben, warum ihn das Thema so interessiert. Und auch da muß man sich halt fragen, warum seine Schilderung der Welt so von der Realität abweicht – was davon also eigentlich in verdrängten Kindheitserfahrungen begründet ist und auf die Welt projiziert wird.

            Man muß da wirklich schon emotional ziemlicher Legastheniker sein, um nicht auf gewisse Gedanken zu kommen.

            Es spricht viel dafür, daß Foucault heute wie alle anderen Linken auch funktionieren würde: Seine kritischen Theorien und Sichtweisen wendet er nur nach rechts an – aber nicht nach links.

            Deine Behauptung scheint mir daher eher ein frommer Wunsch zu sein. Diese ganzen Marxisten und anderen Spinner der „Kulturrevolution“ sind doch ein Paradebeispiel für die Verblendung und Doppelstandards linker Kreise.

    • @ Leszecke

      Was vertritt Marcuse denn so? Kannst du da mal ein paar Stichworte sagen?

      Das interessiert mich wirklich.

      Davon abgesehen ist es relativ egal, was Rufo sagt. Deine Geisteshaltung ist wie üblich zwanghaft und korinthenemittierend.

      Entscheidend ist doch, daß die Kritickel Race Theory klar und deutlich in dem paranoiden, größenwahnsinnigen und marxistischen Gedankengut der Sechziger Jahre wurzelt.

      Es geht hier um die grundsätzlich paranoide Antisystem-Haltung. Gutes Kollektiv gegen böses Kollektiv. Zwingende historische Determinismen und so. Wobei das natürlich alles hochspekulativ ist.

      Und diese Geisteshaltung führt halt zu vielem, auch der Gendersprache und der Rechtschreibreform.

      Da kann man noch so viel Korinthen kacken, wie du und andere das tun.

      Finde es immer wieder erschreckend, wie eigentlich progressive kritische Leute sich irgendwelchen größenwahnsinnigen absurden Theoriegebäuden verschreiben. Und so moderne Heilssysteme schaffen wie ehedem Religionen.

      Die andere Seite um Leute wie Adrian, El Mocho oder St.Elmo etc. ist allerdings auch nicht besser. Die frönen ihrem Marktismus und konservativen Zynismus. Die Linken kämpfen gegen die Rechten, und die Rechten gegen die Linken.

      Und beide sind gleich doof. 🙂

      Aber hier gibt es Hilfe: http://alice-miller.com/de

    • „einen Vertreter der antisemitischen rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie.“

      Gegen Marxismus, Kulturmarxismus und Sozialismus zu sein, halte ich nach der Geschichte des 20. Jahrhunderts für selbstverständlich.
      „Rechts“ ist heute übrigens kein Schimpfwort mehr, Leszek. Dank der Linken bedeutet „rechts“ heute soviel wie „normal“.

      • Spätestens damit sollte Dir dann aber auch klar sein, dass „Links“ damit ein genau so unbrauchbares Label geworden ist.

        Und mit „Linkssein“ im herkömmlichen Sinne, so wie man das etwa bis Ende des 20. Jhd. verstanden hat, hat so gut wie keiner derer, die sich heute in der Öffentlichkeit „links“ nennen, noch viel am Hut. Und meist gar nichts von den klassischen Ideen trifft auf die zu, die gleich nur von anderen als „links“ bezeichnet werden ohne sich selbst so zu nennen.

        • „Links“ ist nach wie vor eine sinnvolle Kategorie, da die AfD weniger für Radwege, Umweltschutz oder soziale Regulierungen der Marktwirtschaft ist. Selbiges gilt für FDP und CDU.

          Die Tatsache, daß im linken Milieu auch einige Verlogenheiten und Doppelstandards existieren, macht doch die Einteilung in links und rechts noch lange nicht obsolet.

          Man sollte differenzieren und nicht so tun, als gäbe es nicht drastische Mentalitätsunterschiede zwischen links und rechts.

          Trotz dieses recht wenig gehaltvollen Kommentars sollte Seb auch weiterhin auf diesem Blog kommentieren dürfen und alle Freiheiten genießen.

          • Links und rechts ohne Angabe auf welche Größenordnung/Skala es sich bezieht ist komplett sinnfrei und führt zu verbalistischen luft- und gehaltleeren „Diskussionen“.

            Ich kann innerhalb der Familie Erzkommunist bzw Marxist sein, auf Ebene der Stadt/LK Sozialdemokrat und auf Ebene des Staates Freiheitlicher rechter Spielart.

  6. Was ist eigentlich gefährlicher? Scientology oder die Geisteswissenschaften an den Universitäten?

    Das wird ja immer mehr zur Realsatire, und man müßte mal den größten Schwachsinn aus dieser Sphäre konzentriert auflisten.

    Wie kann eine Universität einen Professor anstellen, der behauptet, bereits mit drei Monaten begönnen rassistische Sozialisation und Einstellungen?

    Wir haben Butler, wir haben Hornscheidt, Stefano-Witch und all die anderen nicht ganz so bizarren Leute in den Geisteswissenschaften.

    Als alter weißer Mann sage ich mir aber auch: Was soll’s? Die Menschheit braucht einfach ihren Schuß Doofheit. Man muß das akzeptieren. Wer doof sein will, bleibt auch doof bzw. wird es. Der ist auch mit den besten Argumenten nicht zu überzeugen. Sieht man ja hier auch regelmäßig.

    Es ist ja auch eine Frage, wie geht man damit um. Eine Frage des Seelenheils. Es ist halt nur verstörend, daß die Presseorgane und Milieus, die früher wie irre rechte Verblödung kritisiert haben, so völlig versagen und handzahm sind, wenn es um linke Verblödung geht.

    • „Es ist halt nur verstörend, daß die Presseorgane und Milieus, die früher wie irre rechte Verblödung kritisiert haben, so völlig versagen und handzahm sind, wenn es um linke Verblödung geht.“
      Einfach, die haben nie Übergriffigkeiten (des Staates) kritisiert sondern die Tatsache, dass die nicht auf linken Theorien basierten. Für die Betreffenden sind (staatliche) Übergriffigkeiten vollkommen OK solange diese nur auf linken Theorien beruhen.
      Daher ist der amerikanische Begriff „Liberal“ auch so irreführend. Denn liberal (=freiheitlich) gestimmt sind die nicht.

      • Wenn Konservative in den USA von „liberal“ meinen sie in der Regel „links“, aber eben nicht so, wie wir in Europa „links“ oder „liberal“ (oder gar „linksliberal“ oder „ordoliberal“) verstanden haben. Einige dieser in Deutschland einflussreichen Strömungen hat es in den USA nie gegeben, wie es bei uns die „libertäre“ so nicht gegeben hat und keiner das Wort „progressiv“ zur Eigendarstellung verwendet.
        Wenn Konservative in den USA von „socialist“ reden, dann meinen sie Sozialdemokraten, die mit „Sozialismus“ in der Regel nichts am Hut haben.

        Ein politisches Spektrum zu benennen, setzt die Existenz eines solchen voraus. In Abwesenheit von mehr als zwei Parteien ist die eine – mehr oder weniger zwangsläufig – „rechts“ und die andere „links“.
        Im Grunde müsste man sich bei einem „Dialog“ oder einer Übersetzung erst einmal auf eine Definition des Vokabulars einigen, bevor man sich gründlich missversteht.

    • Danisch hat eine der Hauptursachen des Problems ganz gut benannnt: das Prüfungsrecht, bzw. sein Fehlen bzw. die Nichtbeachtung desselben.

      Genau deswegen hatte er ja m.W. vor dem Verfassungsgericht geklagt und wurde von der Genderpriesterin Susanne Bear (die über ein Lesben/Frauennetzwerk der SPD da reingekommen sein soll) abgebügelt.

      Man kann die Universitäten unterwandern und auf diesem Weg die ganze Gesellschaft schikanieren und unter Druck setzen, weil an den Unis, hinsichtlich der Anforderungen, reine Willkür und Intransparenz herrscht. In den Medien, sogar im ÖR ist es offenbar ähnlich, die kennen ja nichtmal mehr ihre eigenen rechtlichen Verpflichtungen…

  7. Die Bedingung für White Supremacy ist das die Mehrheit der Bevölkerung weiß ist. Und das soll geändert werden. Es darf also in keinem Land noch eine weiße Mehrheit geben.

    Anti-Rassismus fuck yeah!

    • In Südafrika waren die Blankes zu allen Zeiten nur eine kleine Minderheit (15% damals, 9% heute). Und ein besseres neuzeitliches Schema für White Supremacy als Südafrika (vor 1994) gibt es nicht.

      Deine Bedingung trifft also nicht zu 🙂

      • Nordamerika heute und ebenso Europa sind nicht mit Südafrika vergleichbar. Wenn überhaupt werden heute Weiße ausgeschlossen. Weiße haben soweit wir wissen in Europa ihren Ursprung. Europa war noch bis nach dem WWII weitestgehend komplett weiß (>95%).
        Sich zu beklagen das hier die meisten Stellen als Politiker, Schauspieler in Filmen und in der Werbung, Buchautoren, Sportler, Beamte, Lehrer und auch alle anderen Gruppen, die Intersektionale Vollidioten Rassismus und White Supremacy unterstellen, sich ebenfalls weitestgehend aus weißen Menschen zusammensetzen, ist völlig realitätsfern. Was erwarten die denn?

        Und wieso erwarten die überhaupt etwas nur da wo weiße in der Mehrheit sind? Indien den Indern, Arabien den Araber und Europa für alle, mit Vorzugsbehandlung der Einwanderer.

    • Weltweit sind Weiße schon eine stark abnehmende Minderheit, jetzt macht man sie auch in ihren eigenen Ländern dazu, bösartig und vorsätzlich.

      Um diese perfide Praxis ranken sich einige VTs, die im Kern darauf hinauslaufen, dass irgendwer (wer, darüber ist man sich nicht ganz einig) die weiße Rasse zu eliminieren versucht (warum, darüber herrscht auch keine Einigkeit). Also sie entweder zu einer unbedeutenden, machtlosen Randgruppe zu machen oder sie im globalen Genpool einfach aufzulösen. Jedenfalls wäre unsere hervorragende Impulskontrolle und unser abstrakter Humanismus in diesem Fall der angegriffene Schwachpunkt, denn er verhindert effektiv, dass wir uns dagegen wehren.

        • „Das sind alles nur Minderwertigkeitsgefühle oder Opportunismus. Wer sollte denn ein Interesse an der Ausmerzung der Weißen haben?“

          Kann gut sein, ich weiß es nicht. Ich teile die VTs auch nicht unbedingt, bisher hat sich m.E. noch keine als hundertprozentig stichhaltig erwiesen, sie enthalten alle Widersprüche und Plausibilitätsprobleme. Trotzdem sehe ich eine gewisse Lenkung von ganz oben (jedenfalls nicht den ernsthaften Versuch, diese Fehlentwicklungen etwa zu bremsen, was ohne weiteres mit Geld und Macht möglich wäre), ob das aus Kalkül oder Ideologie heraus geschieht, darüber kann man wieder nur spekulieren.

          Ein Interesse könnten z.B. alle haben, die sich selbst nicht als weiß sehen oder glauben, sich vor dieser entfachten Zeitgeistwelle schützen und letztendlich davon profitieren zu können. Könnten also z.B. die Chinesen sein, die reicheren Araber oder Freimaurer und ähnliche, die es tun, um den Rest dann besser beherrschen zu können oder bestimmte Eigenschaften aus dem Genpool zu eliminieren. Eine prominente VT ist natürlich die, die davon ausgeht, dass „Gottes Volk“ dereinst von Jerusalem aus regieren will, sozusagen als die Elite unter dem Herrn (Konkurrenzeliten würden da nur stören). Klingt abgefahren, aber die Beteiligung dieser Ethnie an der vorsätzlichen Vermischung ist unübersehbar (siehe Sarkozy-Rede, Soros, Mounk, Lerner Spectre usw.), den ganzen NGO-Wahn verdanken wir jedenfalls überwiegend einem von denen, allerdings könnten hinter Soros auch ganz andere Interessen stecken, vielleicht ist der Typ auch einfach verrückt und größenwahnsinnig. Keine Ahnung.

          Da ich VTs aller Art spannend finde und generell sehr viel mehr für möglich halte, als der Otto-Normalverbraucher: es gibt auch noch weit esoterischere Erörterungen, aber die lasse ich mal weg (solange ich keine stichhaltgen Beweise habe), sonst denken wieder alle, ich würde das „glauben“ und nehmen mich nicht mehr ernst 🙂

          • Bin da weitgehend bei dir (abgesehen davon, dass die Juden bei den Verrückten natürlich als Weiße gelten).

            Ein interessantes Phänomen ist z.B. die Fernsehwerbung mit farbigen Modellen, die immer stärker wird. Überall, bei Ikea, der Deutschen Bahn, H&M, Daimler Benz, lächeln dich Schwarze und Orientalen an, wesentlich mehr als man im Alltagsleben sieht. Was soll das? Nahe liegt die Annahme, dass so Akzeptanz für weitere Zuwanderung von Menschen aus der III. Welt geschaffen werden soll, dass die weißen Deutschen sich daran gewöhnen sollen, dass es in Zukunft wesentlich mehr von denen geben wird als heute noch. Aber irgendwo ist das ganze doch absurd.

            Lewis Hamilton ist Formel 1-Weltmeister, mit Sicherheit Multimillionär. Aber sind Schwarze wirklich eine attraktive Zielgruppe für Daimler-Benz-Werbung? Ich kann mich nicht erinnern, schon mal einen Schwarzen im Benz gesehen zu haben hier in Deutschland.

            Irgendeine Absicht muss aber doch dahinter stecken.

          • @El Mocho
            Das mit der Absicht ist ganz einfach: man will als modern, aufgeschlossen, tolerant, weltoffen gelten, indem man solche Kunden vorweist!
            In der Reklame von anno dazumal trägt man dementsprechend immer „den letzten Schrei“, das Modernste, raucht oder macht Sachen, die „in“ sind.
            Immer ein zuverlässiger Indikator, was gerade in der Gesellschaft angesagt ist oder sein soll.

          • @El_Mocho

            Das ist eine Mischung aus Umerziehungswillen, Zeitgeist und Opportunismus. Es hat sich verselbstständigt (und diejenigen mit Macht, die relativ risikofrei etwas dagegen tun könnten, unterlassen es).

            Sie schaffen eine neue Realität, zuerst mal in den Köpfen der Heranwachsenden, denn die lernen es gar nicht mehr anders, so wie man nach dem zweiten WK die deutsche Bevölkerung „reeducated“ hat oder wie man den Leuten täglich einredet, Frauen wären überall benachteiligt.

            Erfahrungsgemäß wird nur ein kleiner Teil der Menschen später eine tiefsitzende und subtile Indoktrination noch hinterfragen. Es kann einfach nicht sein, dass etwas grundlegend nicht mit den Sachen stimmt, die man sein ganzes junges Leben lang als vermeintliche Realität erfahren hat. Alles was diesen Glauben angreift, muss eine sehr hohe Hürde überwinden (so war es auch bei mir, ich habe selbst Jahre gebraucht, um das Ausmaß der Illusion zu erfassen).

            Diese Schwäche des Menschen wird nur durch tiefsitzende Enttäuschung (im wahrsten Sinne des Wortes ent-täuscht, also der Täuschung beraubt) aufgebrochen, also einen im Alltag sehr stark erlebten Widerspruch. Bei vielen in der Männerrechtszene z.B. eine Scheidung oder was die Reeducation anbelangt, die Tatsache, dass man die Deutschen wieder zu Krieg im Ausland drängt, nachdem man sie vorher zu Pazifisten erzogen hatte.

            In kurz: wer die Jugend erfolgreich indoktriniert (und die Widersprüche vor der Mehrheit verheimlichen kann, sprich Zensur), beherrscht die Zukunft…

            Das erklärt eigentlich das komplette aktuelle Szenario. Es bestätigt zu einem gewissen Teil auch den Poststrukturalismus, der Mensch lebt immer in Illusionswelten und die kann man (auch) per Sprache manipulieren. Allerdings um den Preis, dass der Manipulierte (aus politischen Gründen) um eine zutreffendere Sichtweise betrogen wird, oft zu seinem Schaden!

          • @El_Mocho

            Nachtrag: die Absicht ist also zuerst mal, die aktuelle Entwicklung festzuschreiben (d.h. späteren Generationen das Trugbild als neue Realität zu vermitteln). Die Frage ist jetzt: wem nutzt dieses Trugbild oder die damit beförderte Entwicklung?

            Ich bin absolut davon überzeugt, dass 99% der Menschen, die dieses Trugbild propagieren, davon überzeugt sind, so müsse eine gute Zukunft aussehen (alle Menschen leben glücklich zusammen usw.), sie wollen das bewusst in den Köpfen der Andersdenkenden verankern und sehen evtl. Probleme nicht (bzw. wollen sie nicht sehen).

            Warum tun die Mächtigen nichts dagegen, bzw. erden diese Sache und bekämpfen z.B. den Rassismus gegen Weiße (es würde ja schon ausreichen, die Massenmedien würden das Theater nicht mitmachen). Das… weiß ich nicht.

            Falls es einen Plan gibt, ist er zu langfristig, um das Ergebnis schon zu erkennen, ich kann mir da vieles vorstellen. In Frage kommen auch: Dummheit, Trägheit, ideologische Verpeilung, Unwissenheit (um potentielle Probleme), Gier und Kurzfristdenke (wir brauchen Arbeiter, also holen wir welche, die Leute sollen sich nicht so anstellen).

  8. Passend dazu:
    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/english-touring-opera-entlaesst-weisse-musiker-fuer-mehr-vielfalt-17534899.html

    „Weiße Musiker entlassen : Vielfalt geht vor

    Die Hälfte der Orchestermitglieder der English Touring Opera wird in der kommenden Saison nicht mehr beschäftigt, weil die weißen Musiker den Vielfaltskriterien nicht entsprechen. Stattdessen hat das mit 1,78 Millionen Pfund im Jahr vom Steuerzahler subventionierte Ensemble, das seit 1979 Oper in die Regionen bringt, zwölf neue Instrumentalisten engagiert. Die English National Touring Opera beschäftigt im Orchester nur freischaffende Musiker. Viele de­rer, die jetzt fallen gelassen worden sind, arbeiten nach Auskunft der Mu­sikergewerkschaft allerdings seit zwan­zig Jahren oder mehr regelmäßig für das Ensemble.
    Der Direktor James Conway teilte ihnen mit, dass die Vielfalt in Übereinstimmung mit den „bindenden Richtlinien“ des für die Verteilung des staatlichen Kulturetats zuständigen Arts Council priorisiert werde. Der Arts Council hat sich jedoch von diesem Schritt di­stanziert und prüft, ob er im Einklang mit den Bedingungen für den Empfang von Fördergeldern steht.“

    Nicht nur Feminismus ist der neue Faschismus, auch Rassismus trägt immer weiter zur gesellschaftlichen Zersetzung bei und lässt sich wunderbar missbrauchen.

    • Da gibts dann lustige klassische Mucke von halbbegabten Schwatten…..hat sich noch keiner gefragt, warum es so viele herausragende asiatische Interpreten klassischer Musik gibt, während die Schwarzen inzw. selbst den Blues nicht mehr hinbekommen?

  9. Die James Bond Filme von damals waren echt visionär. Verrückte Firmen, die nach der Weltherrschaft greifen wie zB in diesem klasse Film „Moonraker“ scheinen heute gar nicht mehr so abwegig ….

    • Vielleicht endet die Menschheit ja auch so wie in dem Film vom Bösewicht geplant. Also wenn Google in den Weltraum vorstößt, würde ich mir Gedanken machen…

  10. Ein weiterer aktueller Beitrag, diesmal von der NZZ:
    https://www.nzz.ch/feuilleton/diskussion-beendet-ld.1644831

    In einer Diskussion mit Studenten kritisiert der deutsch-französische Professor Klaus Kinzler den Begriff «Islamophobie». Kurze Zeit später benötigt er Polizeischutz

    Eine Geschichte über studentischen Machtrausch, Debattenkultur in Corona-Zeiten, den Umgang mit Islamismus und das Reizwort «Cancel-Culture».

    […]

    «Das politologische Institut von Grenoble war schon immer links, aber man konnte über alles reden», sagt er. «Der heutige Forscher dagegen ist im permanenten Kampf gegen Unterdrückung, abweichende Meinungen duldet er nicht.» Ermuntert von linken Professoren, gehe es jungen Sozialwissenschaftern oft nur noch darum, strukturellen Rassismus, Sexismus und Islamophobie zu beweisen. Dies mittels Zirkelschlüssen, Leugnung von widersprechenden Tatsachen und Fakten, die oft nur auf Gesprächen und Gefühlen beruhten.

    Als Zeugen zitiert Kinzler den Politologen Pierre-André Taguieff. Dieser betrachtet die modischen Strömungen an den Universitäten als «senile Krankheit der heutigen Linksintellektuellen». Die Anhänger dieser Richtung charakterisiert Taguieff so: gravierende Defizite in der intellektuellen Neugier, bornierter Radikalismus, persönliche Feigheit, kombiniert mit perverser Lust am Machtrausch in der Gruppe.

    Man könnte das alles als Wahnvorstellung alter weisser Männer abtun, die um ihre Deutungshoheit fürchten. Allerdings gibt es im Ausland ähnliche Fälle, in Deutschland etwa verleumdeten linksradikale Gruppen die Professoren Herfried Münkler und Jörg Baberowski. In den USA hat der Philosoph Peter Boghossian gerade seinen Rücktritt aus der Universität Portland bekannt gegeben. Den Studenten, so erklärte er, werde nicht mehr beigebracht, zu denken. Es gehe nur noch darum, die moralische Gewissheit von Ideologen nachzuahmen.
    […]
    Den Studentengruppen ging es laut dem Bericht einzig darum , zwei Professoren zu verjagen, «weil sie die einzigen ‹rechten› Professoren am politologischen Institut sind». Sie hätten mit Diffamierungen, Verdächtigungen und Denunziationsaufrufen ein Klima der Angst verbreitet. Ihre Methoden erinnerten an «dunkelste Kapitel der Geschichte».

    Besonders irritiert zeigen sich die Autoren über den mangelnden Respekt für elementare Grundrechte, den manche Studenten während der Befragung offenbarten. So erklärten Vertreter der Union Syndicale, die Unschuldsvermutung sei ein Werkzeug der Klassenjustiz. Nur die Stimme der Opfer dürfe zählen, und wer Opfer angreife, müsse sofort bestraft werden.

    Dieses Dogma erklärt auch, weshalb es zwischen linksidentitären Ideologen und Islamisten eine geistige Komplizenschaft gibt, die man in Frankreich «islamogauchisme» nennt. Wenn das Opfer immer recht hat und sämtliche Muslime als Unterdrückte eingestuft werden, sind auch Islamisten Opfer. Ganz egal, ob sie selber Rassisten, Sexisten, Antisemiten, Gewalttäter oder alles zusammen sind.
    […]
    Dabei trägt das CNRS zusammen mit anderen Bildungsakteuren selber zu einem Klima bei, das aktivistische und radikale Studenten in ihrem Eifer bestärkt. So sollte eine CNRS-Studie unlängst beweisen, dass die französische Küche von «kulinarischem Weisssein» («blanchité alimentaire») geprägt, also rassistisch sei. Zudem können Aktivisten darauf zählen, dass Bildungsbeamte, Professoren, Vorgesetzte und Studentenorganisationen bei Mobbing-Aktionen gegen politisch unerwünschte Personen wegschauen oder gar ermunternde Zeichen geben.
    […]
    «Es gibt keinen Filter, keinen Dialog mehr», sagt er. Mit Corona sei alles vollends eskaliert. Martinet zeigt Screenshots von virtuellen Diskussionen, in denen zwei Agora-Mitglieder von Aktivisten beschuldigt werden, Vergewaltiger zu sein. Juristisch gab es nie ein Verfahren. Einer der Beschuldigten sah sich aufgrund der Verleumdungen jedoch gezwungen, die Uni zu verlassen.
    […]Für Martinet und seinen Kommilitonen ist klar: Was in Grenoble passiert, ist das Symptom einer «kranken Gesellschaft», in der nicht mehr debattiert wird, weil aggressive Gruppen bestimmen. Deren Ideologie «Alle sind gut, nur die Rechten sind böse. Und rechts von François Hollande ist rechtsextrem» werde von vielen Professoren geteilt. Ihre Macht basiere aber vor allem auf dem Schweigen der Mehrheit, die ihre Ruhe haben wolle. Martinets grösste Sorge ist die: Was, wenn diese Leute einmal Richter und Minister sind?“

    Ein im Ganzen lesenswerter Artikel bei der NZZ, den man so in der Deutschen Medienlandschaft wohl nicht finden würde.

    Über das Ausmaß der hier betriebenen Hetze gegen andere Meinungen ist erschreckend. In diesem Zusammenhang muss ich immer an den Disput auf Zeit.de zwischen Thomas Fischer und Renate Künast (und anderen Aktivistinnen) zur Verschärfung des Sexualstarfrechts denken. Auch wie aktuell mit kritischen oder abweichenden Kommentare auf zeit.de umgegangen wird, zeigt nur, welch willfährige Dienerinnnen es in der Redaktion dort gibt (und nicht nur dort).

    • Dank für den Lesetipp. Die Welt dreht wirklich frei. Opfergruppen werden on the fly generiert, moralisch aufgepumpt und verschwinden über Nacht wieder. Dann kommen andere. Vollkommen irrational. Im Zentrum stehen immer nur der jeweilige Aktionismus, die zunehmende Aggression und die totalitäre Einordnung, die jegliche Diskussion verbietet.
      Das wirkt alles sehr hysterisch und explosiv.

    • Die haben schon vor ner Dekade einzelne Kommentatoren deren Meinung nicht schmeckte in Artikeln herausgestellt und Aktivisten zum durchsieben freigegeben.

      Keinesfalls eine junge Entwicklung.

  11. „Das woke Europa schläft weiter und diskutiert lieber über Gender*Sternchen und neue Namen für Schnitzel-Saucen. Man glaubt, das Krokodil, das man füttert, würde einen nicht auffressen!“  (Hamed Abdel-Samad über den Islam(ismus)) Was sich auf dieser Seite ziemlich häufig bestätigt, dass man den übelsten Feind vergisst.

  12. „Denying one’s complicity in racism, Kendi argued, is only further proof of a person’s racism.“

    Das hat etwas von mittelalterlichen Hexenprozessen:
    „Gestehe, dass du eine Hexe bist!“
    „Ja, ich bin eine Hexe!“ => Auf den Scheiterhaufen
    „Nein, ich bin keine Hexe!“ => Auch auf den Scheiterhaufen

      • @Bill Miller: Entweder waren die MP-Jungs ihrer Zeit weit voraus und erkannten früh, wohin die Reise gehen würde. Oder sie haben zwar scharfsinnig bestimmte Tendenzen erkannt und verspottet, aber selbst nicht daran geglaubt, dass sie so wahr werden würden. So oder so haben wir ihre Warnungen nicht ernst genug genommen. Und ja, für die SJW sind Monty Python ein rotes Tuch, nicht nur weil „Woko Haram“, wie alle puritanisch-dogmatischen Ideologien, mit Humor nicht klarkommt, sondern auch, weil so allen klargemacht wird, wie lächerlich abstrus und dämlich sie in Wirklichkeit sind.

        • Bitte die späte Antwort zu entschuldigen.
          Was MP da persifliert sind die K-Gruppen der Siebziger. Die waren wirklich so gestrickt. Gottseidank war der Rest der Gesellschaft noch hinreichend normal und hat deren Machtergreifung hinweggelacht.

  13. Zu Kendi hatte ich im Samstags-Thread schon was geschrieben. Da er hier aber auch erwähnt wird, will ich es mal weiter ausführen. Ich finde seine Rhetorik aufgeblasen und irgendwie „liturgisch“. Er scheint Anaphern zu lieben – auch Wikipedia sagt, diese seien typisch für religiöse Sprache:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Anapher
    Die Anapher zählt zu den einfachsten, ältesten und häufigsten rhetorischen und poetischen Stilmitteln. Sie begegnet besonders häufig in religiöser Sprache, etwa in der Bibel.

    Hier mal ein Beispiel von Dietrich Bonhoeffer:
    In mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht;
    ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht;
    ich bin kleinmütig. aber bei dir ist die Hilfe;
    ich bin unruhig, aber bei dir ist der Friede;
    in mir ist Bitterkeit, aber bei dir ist die Geduld;
    ich verstehe deine Wege nicht, aber du weißt den Weg für mich.

    Keine Ahnung, ob das überhaupt religiös ist, aber es hat so einen Sound.

    Wichtig für diesen Sound ist wohl auch das Herumwerfen mit gefühligen Wörtern, die kaum etwas Konkretes aussagen.

    Zudem baut Kendi gern antithetische Parallelismen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Parallelismus_(Rhetorik)
    Die Beispiele, die Wikipedia angibt, stammen meist aus Psalmen.

    Ich empfinde diesen Stil als ziemlich unangenehm. Kendi schreckt auch nicht vor Tautologien zurück. Hier ein paar Beispiele.

    Parallelismus:
    RACIST: One who is supporting a racist policy through their actions or inaction or expressing a racist idea.
    ANTIRACIST: One who is supporting an antiracist policy through their actions or expressing an antiracist idea.

    Wahrscheinlich will er damit logisch und präzise rüberkommen. Es ist aber nur Wiederholung und zudem ziemlich vage und interpretationsbedürftig. Eine Form sprachlicher Ekstase, racist soll ins Gehirn gehämmert werden. Siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Trancetanz

    Anapher „one … either … or“
    One endorses either the idea of a racial hierarchy as a racist, or racial equality as an antiracist. One either believes problems are rooted in groups of people, as a racist, or locates the roots of problems in power and policies, as an antiracist. One either allows racial inequities to persevere, as a racist, or confronts racial inequities, as an antiracist.

    „I am no longer …“
    I am changing. I am no longer identifying with racists by claiming to be “not racist.” I am no longer speaking through the mask of racial neutrality. I am no longer manipulated by racist ideas to see racial groups as problems. I no longer believe a Black person cannot be racist. I am no longer policing my every action around an imagined White or Black judge, trying to convince White people of my equal humanity, trying to convince Black people I am representing the race well. I no longer care about how the actions of other Black individuals reflect on me, since none of us are race representatives, nor is any individual responsible for someone else’s racist ideas.

    Parallelismus „to be an antiracist“ „to be a racist“
    To be an antiracist is to set lucid definitions of racism/antiracism, racist/antiracist policies, racist/antiracist ideas, racist/antiracist people. To be a racist is to constantly redefine racist in a way that exonerates one’s changing policies, ideas, and personhood.

    „a racist policy / an antiracist policy“
    A racist policy is any measure that produces or sustains racial inequity between racial groups. An antiracist policy is any measure that produces or sustains racial equity between racial groups.

    „every … every … every“
    Every policy in every institution in every community in every nation is producing or sustaining either racial inequity or equity between racial groups.

    Parallelismus:
    If discrimination is creating equity, then it is antiracist. If discrimination is creating inequity, then it is racist.

    Der berühmt-berüchtigte Satz:
    The only remedy to racist discrimination is antiracist discrimination. The only remedy to past discrimination is present discrimination. The only remedy to present discrimination is future discrimination.

    Wieder so ein Trancetanz:
    Racism is a powerful collection of racist policies that lead to racial inequity and are substantiated by racist ideas. Antiracism is a powerful collection of antiracist policies that lead to racial equity and are substantiated by antiracist ideas.

    Folgendes hätte er auch in einem Satz sagen können:
    I never met my paternal grandfather. I never met my maternal grandfather
    Aber in zweien klingt’s schön dramatisch.

    Und immer wieder das gleiche Muster:

    A racist is someone who is supporting a racist policy by their actions or inaction or expressing a racist idea. An antiracist is someone who is supporting an antiracist policy by their actions or expressing an antiracist idea.

    We can only strive to be one or the other. We can unknowingly strive to be a racist. We can knowingly strive to be an antiracist.

    To be antiracist is to never mistake the global march of White racism for the global march of White people. To be antiracist is to never mistake the antiracist hate of White racism for the racist hate of White people. To be antiracist is to never conflate racist people with White people, knowing there are antiracist Whites and racist non-Whites. To be antiracist is to see ordinary White people as the frequent victimizers of people of color and the frequent victims of racist power.

    Das ist alles auf den ersten Seiten. Ich habe nur ein paar überflogen. Aber schon aufgrund der genannten Rhetorik kann ich nachvollziehen, wenn homo duplex Kendi für einen geistigen Brandstifter hält.

    Er versucht auch mit „philosophisch“ anmutender Sprache, hier z.B. eine alberne Unterscheidung zwischen what we are und who we are:
    We can be a racist one minute and an antiracist the next. What we say about race, what we do about race, in each moment, determines what—not who—we are.

    Oben im Artikel ist auch so ein hübsches Sätzchen:
    To be raised in the United States, is to be raised to be racist, and to be raised to be racist is to be raised to almost be addicted to racist ideas

    Leszek sollte lieber homo duplex lesen als dieses hirnerweichende Geschwurbel im Techno-Stil.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.