Alkohol und häusliche Gewalt

Ich habe neulich noch einmal ein Video gesehen in dem Simon Wilson Jordan Peterson interviewt und ihn fragt, ob nicht in Prozessen wie häuslicher Gewalt oder #MeToo-Fällen etc es das Opfer verdient so behandelt zu werden, als würde es die Wahrheit sagen.

Petersons Antwort (aus dem Transcript kopiert)

Peterson:
because that isn’t how the adversarial system works
and I don’t think…
Wilson
but why not advocate for that?
Peterson:
because the  adversarial  system is a very effective judicial system and
it’s certainly the case that among crimes that are falsely reported rape
crimes are at the top of the list
so there is no believing the victim there’s
no reason for people to assume that when they enter the criminal justice system that they’re going to be treated with kid gloves or treated easily that isn’t how it works no
Wilson
but isn’t it so that we have a major social issue in this country, especially domestic violence is our really big issue. most police call-outs in this country are to do with what they call domestic
Peterson:
Yeah yes…
Wilson
it’s not an issue that we’re going to resolve through the traditional adversarial approach of the courts and having most of the victims revictimised
Peterson:
most of  that would be best addressed by dealing with alcoholism because most of the cause of domestic violence is alcohol-related
Wilson
it is strongly related
Peterson:
yes and so we’re not looking at the proper causes
Wilson
But it is not just look at looking at alcohol
Peterson:
it’s 50% 50% of violent crimes are a consequence of alcohol intoxication so it’s a huge concern
Hier führt er also an, dass bei einem Großteil der Aggressionen und auch der häuslichen Gewalt Alkohol eine erhebliche Rolle gespielt hat.
Das fand ich interessant und habe mal etwas gesucht, tatsächlich scheint Peterson einiges zu Alkohol und Alkohol und Aggression veröffentlich zu haben:
Hier ein paar von erstaunlich vielen Studien mit seiner Mitwirkung:
Four of alcohol’s dose- and rate-dependent pharmacological properties may increase the likelihood of human aggression. As an anxiolytic, alcohol is capable of reducing the inhibitory effect of fear on manifestation of aggressive behavior. As a psychomotor stimulant, alcohol can potentiate aggressive behavior, once evoked, or lower the threshold for such evocation. Alcohol-related disruption of certain higher order cognitive functions may reduce the inhibitory control generally exercised by previously established knowledge and decrease ability to plan in the face of threat or punishment. Finally, alcohol’s ability to increase pain sensitivity may increase the likelihood of defensive aggression. Discussion of the nature and relevance of these pharmacological properties is structured according to a heuristic and synthetic schema, predicated upon consideration of an inhibitory neuropsychological structure–the individually and culturally determined general expectancy set.
Acute alcohol intoxication produces changes in the cognitive functioning of normal individuals. These changes appear similar prima facie to those exhibited by individuals who sustain prefrontal lobe damage during adulthood. In order to test the validity of this observation, and to control for the confounding effects of expectancy, 72 male subjects were administered a battery of neuropsychological tests, within the context of a balanced-placebo design. Each subject received one of three widely different doses of alcohol. Analysis of the results of the cognitive test battery demonstrated that a high dose of alcohol detrimentally affects a number of functions associated with the prefrontal and temporal lobes, including planning, verbal fluency, memory and complex motor control. Expectancy does not appear to play a significant role in determining this effect. The implications of this pattern of impairment are analyzed and discussed.
This study investigated the relationships between provocation, acute alcohol intoxication, impaired frontal-lobe function, and aggressive behavior. The authors ranked 114 men according to their performance on two neuropsychological tests associated with frontal-lobe function. Forty-eight men (24 with scores in the upper and 24 with scores in the lower performance quartiles) participated in the full study. Half completed an aggression task while intoxicated, the remainder while sober. Aggression was defined as shock intensity delivered to a sham opponent. Shock intensity significantly increased as a main effect of provocation, alcohol intoxication, and lower cognitive performance. Furthermore, provocation interacted significantly with test performance such that individuals in the lower cognitive performance quartile responded to increased provocation with heightened aggression.
Crime statistics and controlled experiments both demonstrate that heavy drinking and violence co-occur. Studies analyzing crime statistics are unusually unanimous. Alcohol-intoxicated individuals are involved in the majority of violent crimes, including murders, assaults, sexual assaults, and family violence (Brain, 1986; CoiJins, 1981; Murdoch, Pihl, & Ross. 1990; Pemanen, 1976, 1981). Murdoch et al. (1990) examined 9,304 cases reported in 26 studies from 11 countries. Overall, 62% of violent offenders were drinking at the time of the crime. Comparison between studies revealed that the range of alcohol-related violent crime was 24% to 85%, which contrasted dramatically with the range reported for alcohol-related nonviolent crimes: 12% to 38%. It might be argued additionally that these figures are underestimates as it is an irregular and relatively recent occurrence for police to record physical measures of alcohol use.
Typically, in most crime reports, there is merely a statement that the perpetrator of the crime was intoxicated. Those few studies examining physical measures of inebriation have concluded that individuals involved in violence were often drinking heavily, to levels well above those of legal intoxication (Mayfield, 1976; Shupe, 1954).

Murdoch et al. ’s (1990) review of26 studies also demonstrated that 45% of victims of violence were intoxicated when victimized. One of the first studies of victim-precipitated homicide found that 60% of victims had been drinking heavily (Wolfgang &. Strahan, 1956). This figure compares with that of the 47% estimated for victims drinking in offender-precipitated cases. The fact that each individual involved in a violent encounter is likely intoxicated might simply be a function of the environment in which aggression is likely to be expressed, rather than an effect of alcohol per se. In addition. crime statistics might also be affected by the fact that intoxicated individuals are perhaps both more likely to be apprehended and less likely to provide appropriate aid to their victims. Thus there are sufficient arguments to challenge any notion of causality in regard to the alcohol-aggression relationship, in the context of the real world.

Nonetheless controlled laboratory studies also demonstrate that a relationship between alcohol and violence exists, and suggest that intoxication may play a direct role in increasing aggression and victimization.

Quelle: Alcohol/Drug Use and Aggressive Behavior

Weitere Studien:
This paper reviews evidence regarding alcohol and domestic violence, including cross-sectional and longitudinal surveys, experimental studies of aggression and marital conflict, event-based research, and intervention studies with alcoholics. Based on this review, it is concluded that alcohol is a contributing cause in domestic violence, but neither a necessary nor sufficient cause. In addition, the evidence suggests that intoxication in the perpetrator of violence does not appear to excuse his aggression, but that intoxication in the victim is often viewed as an excuse for the perpetrator’s behavior. Based on this review, several tentative policy implications are discussed. In general, policies that reduce drinking, aggressive tendencies and conflict should have beneficial effects. Alcohol intervention/prevention should focus on men in the early stages of aggressive behavior and should include goals of reduced intoxication and management of anger/conflict. For more severe populations, alcohol interventions might have a beneficial impact, but they must be included as additional requirements in the overall criminal justice response, not as an alternative for other requirements. Finally, it is critical that research regarding alcohol and domestic violence move beyond simple studies of association and begin to frame these questions with an eye toward policy implications.

Aims  A small number of studies have identified a positive relationship between alcohol outlet density and domestic violence. These studies have all been based on cross-sectional data and have been limited to the assessment of ecological correlations between outlet density and domestic violence rates. This study provides the first longitudinal examination of this relationship.

Design  Cross-sectional time-series using aggregated data from small areas. The relationships between alcohol outlet density and domestic violence were assessed over time using a fixed-effects model. Controls for the spatial autocorrelation of the data were included in the model.

Setting  The study uses data for 186 postcodes from within the metropolitan area of Melbourne, Australia for the years 1996 to 2005.

Measures  Alcohol outlet density measures for three different types of outlets (hotel/pub, packaged liquor, on-premise) were derived from liquor licensing records and domestic violence rates were calculated from police-recorded crime data, based on the victim’s postcode.

Findings  Alcohol outlet density was associated significantly with rates of domestic violence, over time. All three licence categories were positively associated with domestic violence rates, with small effects for general (pub) and on-premise licences and a large effect for packaged liquor licences. Conclusions: In Melbourne, the density of liquor licences is positively associated with rates of domestic violence over time. The effects were particularly large for packaged liquor outlets, suggesting a need for licensing policies that pay more attention to o off-premise alcohol availability.

Quelle: A longitudinal analysis of alcohol outlet density and domestic violence

Objective.  —To evaluate the characteristics of victims and perpetrators of domestic assault.

Design and Setting.  —Consecutive-sample survey study conducted at the scenes of police calls for domestic assault in Memphis, Tenn, in 1995.

Participants.  —A total of 136 participants (72 victims and 64 assailants) involved in 62 incidents of domestic violence and 75 adult family members at the scene.

Main Outcome Measures.  —Participants‘ responses to a confidential survey and review of police records.

Results.  —Of 62 episodes of domestic assault, 42 (68%) involved weapons and 11 (15%) resulted in serious injury. Fifty-five (89%) of 62 assault victims reported previous assaults by their current assailants, 19 (35%) of them on a daily basis. Although nearly all assault victims had called the police for help on previous occasions, only 12 (22%) reported having ever sought medical care, counseling, or shelter because of domestic assault. Sixty (92%) of the 64 assailants reportedly used alcohol or other drugs on the day of the assault. Of the assailants, 28 (44%) had a history of arrest for charges related to violence, and 46 (72%) had an arrest for substance abuse. Eleven (15%) of the victims were children. Children directly witnessed 53 (85%) of the assaults.

Conclusions.  —Most victims of domestic violence who had called the police rarely used medical or mental health facilities for problems related to family violence despite frequent assaults. Victims and assailants were willing to discuss their histories of family violence and undergo assessments at the scenes of police calls.

Quelle: Characteristics of Participants in Domestic ViolenceAssessment at the Scene of Domestic Assault

33 Gedanken zu “Alkohol und häusliche Gewalt

  1. Ich finde ja, in solchen Fällen sollte man grundsätzlich dem Beschuldigten glauben, ganz egal, ob häusliche Gewalt oder Vergewaltigungsanzeige. Nachdem 50% der Anzeigen frei erfunden sind, ist diese Forderung zumindest nicht unmoralischer als die Forderung, immer dem vermeintlichen Opfer zu glauben.

    • Als Satire in Talkshows und so wäre das in der Tat gut. Dafür fehlen den Leuten aber Humor und Intelligenz. Gewürzt mit moralischem Gestus, Empörung und so weiter. Also ironische Spiegelung.

      Ansonsten frage ich mich, wie man so eine Haltung ernsthaft vertreten kann. Für alle Beteiligten muß die Schuld- und die Unschuldsvermutung gelten. Nur so ist ein rechtsstaatliches Verfahren möglich.

      Allerdings ist die Justiz weit davon entfernt zu realisieren, daß es hier ein Ungleichgewicht zuungunsten von Männern gibt.

  2. Die Frage ist doch:
    Werden Leute durch Saufen zu Gewalttätern?
    Oder kann es sein, dass sie ein Problem haben, wodurch sie zu Säufern und Gewalttätern werden?

    Bei Männern sind häufige Symptome einer Depression Alkoholmissbrauch und plötzliche Wutausbrüche.

    Weiterhin werden viele hier aus eigener Erfahrung wissen, dass man im Suff schnell seine Hemmungen verliert. Vor allem gesellschaftliche Konventionen sind dann irrelevant. Das gilt dann auch für eine unserer stärksten Konventionen: Frauen schlägt Mann nicht.

    • Frauen schlägt Mann nicht.

      Ist das nicht auch irgendwie diskriminierend? Ich meine Frauen werden nicht geschlagen, einfach nur weil sie Frauen sind. So als ob die nicht gut genug dafür sind. Das ist doch sexistische Kackscheiße.

    • „Weiterhin werden viele hier aus eigener Erfahrung wissen, dass man im Suff schnell seine Hemmungen verliert.“

      Ich habe mal gehört Alkohol, wirke nicht enthemmend oder aggressiv machend, diese Begleiterscheinungen seien kulturelle Phänomene einer „nordischen“ Trinkkultur. Schon jenseits der Alpen, am Mittelmeer, wäre die Trinkkultur derart, dass die Menschen beim Saufen friedlicher werden, nicht aggressiver oder enthemmter.

      Keine Ahnung, ob das stimmt. Es gibt wohl tatsächlich Experimente, Menschen glauben zu machen, alkoholische Getränke zu trinken, die in Wahrheit keinen Alkohol enthalten, und die Menschen zeigen dann die für ihre Kultur typischen Verhaltensweisen, obwohl sie gar nicht betrunken sind. (Einige lallen sogar, aber das ist eigentlich etwas anderes, weil Sprechstörungen wirklich eine physiologische Wirkung von Alkohol sind, keine kulturelle.)

      Peterson jedenfalls benutzt in seinen ersten Absätzen auffällig oft Formulierungen wie „is capable of“, „can“, und „may“. So ganz sicher scheint er sich seiner Sache, also bei den Auswirkungen von Alkohol auf das Sozialverhalten, auch nicht zu sein.

      • Nein, meine These ist nicht, dass Allohol aggressiv macht.
        Ich bin kein aggressiver Mensch. Vom Saufen bin ich nie aggressiv geworden.

        Alkohol lässt den Firn der Zivilisation schmelzen. Man macht im Suff Dinge, die man sich sonst verbietet.

        Wenn man genug getrunken hat, wird man müde („Kopf auf den Tisch“). Vielleicht vertragen Südeuropäer weniger und trinken gleichzeitig schneller?

      • „Peterson jedenfalls benutzt in seinen ersten Absätzen auffällig oft Formulierungen wie „is capable of“, „can“, und „may“. So ganz sicher scheint er sich seiner Sache, also bei den Auswirkungen von Alkohol auf das Sozialverhalten, auch nicht zu sein“

        Das macht die Wissenschaft im Bereich des menschlichen Verhaltens ja allgemein so. Und bei Alkohol ist natürlich auch eine starke persönliche Komponente drin. Es wird mit Persönlichkeitsstrukturen etc zusammen hängen

      • Das habe ich selber schon erlebt: Ich habe ehedem einen englischen Austauschschüler, der es witzig fand mir Bier zu geben, das 3x mehr Alk als von ihm angeben enthielt, als kleine Rache dafür als er zum Gegenbesuch kam mit Clausthaler „betrunken“ gemacht. Der war überzeugt blau zu sein und hat sich so verhalten.
        Ist natürlich nur anekdotische Evidenz, aber mindestens bei einem Jugendlichen Briten hats geklappt.

      • Also enthemmend wirkt es bei mir auf jeden Fall. Entsprechend verstärkt es meine Stimmung, bin ich richtig schlecht drauf, kann es sein, dass ich aggressiver werde.

        Ich vermute auch, dass verschiedene Getränke unterschiedlich wirken, Rotwein verbessert meine Stimmung tendentiell, entspannt mich, macht mich gelegentlich sogar für ein Viertelstündchen ruhig und glücklich. Leider hält das nie lange an, trinke ich zuviel, gehts mir immer übel, ich bekomme Kopfschmerzen und schlafe schlecht.

        Fast reiner Alkohol (z.B. Wodka) hat diese Wirkung nicht, der Kopfschmerz danach ist schwacher, aber auch die Entspannung. Bier wirkt auch eher neutral.

  3. Alkoholmissbrauch als Ursache ist nicht zulässig nachdem Feministinnen doch so darum bemüht sind Frauen (und Männern) einzureden das Männer Frauen schlagen, missbrauchen und natürlich unterdrücken WEIL SIE FRAUEN HASSEN.

  4. Kein Schnaps im Haus und aufhören, den Mann zu terrorisieren und zu schlagen, reduziert Gewalt gegen Frauen auf ein nicht wahrnehmbares Minimum.

    Feministinnen haben wieder einmal nicht das geringste Interesse daran, das Problem für die hetroffenen Frauen wirklich zu lösen. Gäbe es keine geprügelten Frauen, würden sie extra dafür sorgen, dass es welche gibt, um ja ihr Weltbild weiter tröten zu können.

    MaW: „especially domestic violence is our really big issue. “ — Nein, ist es nicht, du Pudel.

  5. Häusliche Gewalt ist auch so ein Thema, bei dem ich mich frage, wie man das lösen möchte, ohne Freiheit und Eigenverantwortung aufzugeben. Wenn das Opfer sich nicht traut oder nicht willens ist, die Gewalt anzuzeigen – was soll man da tun? Das Zusammenleben in Beziehungen verbieten?

    • Das Problem löst sich ganz einfach, wenn sowohl Täter als auch Opfer sich mit der Gewalt in ihrer Kindheit auseinandersetzen.

      Jemand, der als Kind nicht geschlagen wurde, wird auch keine Probleme mit häuslicher Gewalt haben.

      Mehr dazu hier: http://alice-miller.com/de

      Ist schon absurd, wie sehr sich die Gesellschaft weigert, die einfachsten Zusammenhänge zu erkennen.

      Woran mag das wohl liegen? Mehr dazu bei Alice Miller.

      Auch Alkohol- und Drogenmißbrauch sind natürlich auf eine traumatische Kindheit zurückzuführen.

    • „Wenn das Opfer sich nicht traut oder nicht willens ist, die Gewalt anzuzeigen…“

      So weit ich weiß wird häusliche Gewalt nicht angezeigt und führt oft nicht zur Trennung, weil die Opfer die Täter immer noch lieben, nicht weil sie sich nicht trauen, sie anzuzeigen oder dergleichen. Ich weiß zwar nicht, wie das gehen kann, aber es ist so. Ähnliches dürfte auch für Psychoterror gelten.

      • Bei männlichen Opfern häuslicher Gewalt spielt neben Scham oft auch noch das Erpressungspotential, die eigenen Kinder zu verlieren.
        Denn üblicherweise bekommt ja selbst eine prügelnde Ehefrau nach wie vor meist das Sorgerecht.

      • weil die Opfer die Täter immer noch lieben

        Bei manchen ist das einfach handfester Teil und Beleg für die Liebe. Ich kannte mal ein altes Ehepaar, dass hat sich gegenseitig nonstop mit so extremem Hass zugedeckt, dass jeder Augen- und Ohrenzeuge Reißaus nahm. Als der Alte dann gestorben ist, war für seine Frau alles weg, für das sie gelebt hatte. Drei Tage später folgte sie ihm in den Tod.

        Und wenn man nicht die richtigen Worte rausbringt, um den anderen zu verletzen, dann nimmt man halt die Hand oder einen Gegenstand, egal ob aus Unfähigkeit oder eben im Alkoholrausch. Dadurch entsteht Nähe und Emotion.

  6. Wir haben einen komplett aufgeweichten Gewalt-Begriff. Das hat schon MeToo gezeigt und verstärkt. Sogar Witze, Blicke, Worte gelten als Gewalt. Daher ist dieser Alte-Männer-Konsens „Ja, häusliche Gewalt ist ein großes Problem“ ziemlich absurd.

    Zählt da nur Körperliches rein oder auch, wenn der Mann widerspricht, jetzt sofort den Müll runterzubringen oder den Abfluss zu reinigen?
    Ich glaube, Alice Schwarzer hatte früher doch mal jeden Hetero-Sex als Gewalt definiert. Nicht nur den, bei dem die Frau winselt, „Spank mich härter“.

    Wenn also Gewalt offenbar so definiert wird, dass derjenige, der glaubt oder angibt, Gewalt abbekommen zu haben, willkürlich darüber bestimmen kann, ob das nun Gewalt war oder nicht, dann gibt es eigentlich objektiv keine Gewalt, sondern nur subjektiv.
    Und umso zarter und schutzbedürftiger sich all die Rehkitze fühlen und geben, umso mehr Gewalt wiederfährt ihnen.

    Natürlich gibt‘s Pärchen, die sich im Suff vermöbeln; im Suff fallen ja alle möglichen Hemmungen. Aber das gibt‘s doch immer.

      • „Vielleicht fördern hier die eigenen Erfahrungen die Einsicht und den Erkenntnisgewinn.“

        Drückst du hier die Hoffnung aus, dass Pierce irgendwann anfängt, etwas zu verstehen?

        😉 SCNR

          • Schon klar.

            Ich dachte eigentlich eher daran, wie dumm es ist, einen Zusammenhang herzustellen zwischen Studien vor 20 Jahren und einem Problem mit den heftigen Tabletten, die der Arzt vor 2 Jahren verschrieben hat.

          • Kollege „Pierce“ war hier bis vor ein paar Tagen noch als „Kniggeldi“ unterwegs, davor mal als “ Murdoch“ oder sowas und zwischendrin vielleicht sogar (mir weniger auffällig) unter anderen Nicks. Astreine Neonazis verbrennen ihre Nicknames recht schnell.

  7. Leute vergessen oft, daß Peterson ein hochzitierter klinischer Psychologe mit mehr als 100 Papern ist.
    Der Mann ist sehr gut in seinem Fach.
    Das ist er unbenommen dessen, daß er relativ langweilige Bücher schreibt und offensichtlich Marxismus so sehr hasst, daß er auch mal das eine oder andere durcheinander bringt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.