Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

131 Gedanken zu “Selbermach Samstag

  1. Sieh einer an! Wenn es um „Freiheit“ geht, dann erinnert man sich an das, was beim ÖRR seit längerer Zeit hartnäckig verleugnet und durch „Haltung“, also unbedingte Parteilichkeit, ersetzt hat:

    Ist schon klar, dass „Freiheit“ nichts mit der Haltung des ÖRR zu schaffen hat…. Wer andere zum Bezahlen seiner selbst zwingt, der kann ja von vorne herein kein positives Verhältnis zur Freiheit haben. Wess Brot ich ess ….

    • Ja, dieser laufende Vorgang um Anna Schneider ist wieder mal ein wunderbares Beispiel für die offenen Fehlentwicklungen in diesem Land.
      Ich kann nur empfehlen dieser Frau auf Twitter zu folgen.

  2. Ich freue mich mitteilen zu können, dass ein wichtiges Standardwerk linker Kritik an der postmodernen Political Correctness, das bislang nicht in deutscher Sprache erhältlich war, nun auch in deutscher Übersetzung vorliegt.

    Das Buch des US-amerikanischen Literaturwissenchaftlers Walter Benn Michaels „The Trouble with Diversity: How We Learned to Love Identity and Ignore Inequality“

    https://www.bol.de/shop/home/artikeldetails/ID43750877.html

    ist im August unter dem Titel „Der Trubel um Diversität
    Wie wir lernten, Identitäten zu lieben und Ungleichheit zu ignorieren“

    https://www.bol.de/shop/home/artikeldetails/ID151613998.html

    bei dem linken Verlag Edition Tiamat in deutscher Übersetzung erschienen.

    Ein Artikel von dem Autor Walter Benn Michaels auf „Alles Evolution“ findet sich übrigens hier:

    https://allesevolution.wordpress.com/2015/04/18/11989/

    Und ein Interview mit dem Autor Walter Benn Michaels bei „Zeit Online“ findet sich hier:

    https://www.zeit.de/politik/2019-07/us-wahlkampf-demokraten-vielfalt-identitaetspolitik-klassenkampf-oktopus/komplettansicht

      • Doch… schon, man konnte sich nur nicht entscheiden, welchen Anfängen, also hat man sich mit Plattheiten den vermeintlichen Anfängen aus der eigenen Geschichte gewehrt. Nie wieder Nazis und so, jeder der nicht jeden Ausländer mit offenen Armen aufnimmt, ist ein Fremdenfeind etc. darf keine Plattform geboten bekommen, muss wegzensiert werden, ist ein Menschenveracher und potentieller Faschist.

        Alles nicht so einfach…

    • „Leider ist die Brecht’sche Mahnung wehret den Anfängen nicht beherzigt worden.“

      Genauer gesagt ist sie FALSCH beherzigt worden: „Lehnt alles ab, was die Nazis vertreten oder ihnen auch nur in den Kram passen würde, egal wie plausibel es ist! Denn das kann nur gefährlich sein!“

  3. Kann der Nils wirklich nicht strategisch denken?

    Die AfD ist die einzige Partei, die sicher Opposition sein wird und über 5% und damit schwächt jede Stimme für die jegliche Regierungs-Konstellation und damit ganz sicher die Fähigkeit der nächsten Regierung uns das Fell über die Ohren zu ziehen, zB mit immer neuen Steuern und Abgaben.

    Eine Stimme für die AfD ist also eine Stimme gegen einen ausbeuterischen, selbstherrlichen und entfesselten Staat 🙂

    • Stimmen für eine Partei-die-mit-Sicherheit-in-keiner-Koalition-akzeptiert-wird, könnten rein arithmetisch das Zustandekommen stabiler Mehrheiten jeglicher Art verhindern helfen. Oder mache ich da einen Denkfehler?

      • Noch nicht akzeptiert wird.
        Wer sich mal einige Jahre zurück erinnern möchte, wird unweigerlich an Die Linke denken, mit der man auf gar keinen Fall zusammenarbeiten, geschweige denn eine Koalition bilden wollte.
        Wenn es um Macht und/oder Machterhalt geht, ist so Einiges möglich.

      • RGG ist von sich aus hochgradig instabil, wie ein sehr radioaktives Element 😉
        Von deren potentiellen Wählern wählen sicher auch viele AfD, fürs Sand im Getriebe. Insofern wird auch die kollektivistische Linke nicht regierungsfähig sein.
        Ich denke Laschet und Scholz sind gesetzt, als Joker die gelben oder grünen Alternativen obendrauf.
        Die Linke ist doch so kaputt unterwegs, dass eine Bundesregierung davon sofort scheitern würde. Deshalb ist die Groko Fortsetzung alternativlos.
        Paradoxerweise verbessert sich die Lage für die pol. Rechte mit dem Scheitern der „die Linke“ an der 5% Hürde, die als zweite AfD-Abseitsstimme bzw -alternative gesehen werden kann. Und so kann man jede Regierung durch Stimmen für die Extreme schwächen.

      • „Eine Stimme für AfD ist vor allen Dingen eine Stimme für Rot-Grün-Rot.“

        Na ja, es hieß auch mal, eine Stimme für Die Linke sei eine Stimme für die Große Koalition…

  4. Interessantes Interview
    https://www.nzz.ch/folio/ich-wollte-kein-feigling-sein-ld.1642003

    «Ich wollte kein Feigling sein»

    Elizabeth Loftus ist Expertin für ­falsche Erinnerung. Sie sagte am Prozess von ­Harvey Weinstein aus – zu ­seinen Gunsten.

    […]
    “Sie haben einmal gesagt: Besser zehn Schuldige in Freiheit als ein Unschuldiger im Gefängnis.
    Das ist die sogenannte Blackstone-Formel.
    Sollten wir uns mehr Sorgen darüber machen, Unschuldige zu verurteilen als Schuldige freizusprechen?
    <b<Ja, ich mache mir Sorgen um die Verurteilung von Unschuldigen. Aber nicht alle denken so. Überzeugte Law-and-Order-Typen haben nichts dagegen, ein paar Unschuldige einzusperren, um die Schuldigen von der Strasse zu holen.“

    […]
    “Finden Sie nicht auch, dass die MeToo-Bewegung viel Gutes bewirkt hat? Erniedrigende Kommentare und sexistisches Verhalten werden nicht mehr toleriert.
    Das ist sicher eine gute Sache, aber gleichzeitig denke ich, dass es eine unfaire Einschätzung der Verhältnismässigkeit gibt. Zum Beispiel, wenn jemand bei einem Empfang den Arm einer Frau berührt, um sie zum Gespräch einzuladen, und sie fängt an zu schreien. Das ist einem Kollegen passiert. Er bekam eine Menge Ärger. Zurzeit gibt es 400 Fälle, in denen männliche Studenten ihre Universitäten wegen ungerechtfertigter Bestrafung verklagen. Was ist nun mit diesen 400 Leuten, die von ihrer Ausbildung ausgeschlossen oder suspendiert wurden?“

    Bin ich mal froh, dass es auch noch solch‘ standhaften Weibsbilder gibt1!!!!

    In diesem Zusammenhang möchte ich an eine Auseinandersetzung zwischen Thomas Fischer und einer gewissen Künast erinnern.
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-02/sexuelle-gewalt-kolumne-fischer-replik-renate-kuenast
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-02/sexuelle-gewalt-strafrecht-fischer-erwiderung
    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-06/sexualstrafrecht-thomas-fischer-bundesrichter-frauenbild-vergewaltigung

    Schade, dass von Fischer nicht mehr viel zu lesen ist. Weiß jemand mehr dazu?

    • „Überzeugte Law-and-Order-Typen haben nichts dagegen, ein paar Unschuldige einzusperren, um die Schuldigen von der Strasse zu holen.“

      Geile Projektion.
      Das unterverurteilte Geschlecht.

      Schade, dass von Fischer nicht mehr viel zu lesen ist. Weiß jemand mehr dazu?

      Vermutlich ein Selbstachtungsding, wer wollte da schon veröffentlich werden?
      Eine Dixiklowand ist würdiger.

  5. Das ist das alte grüne: „Die Menschen, die sich nicht dem Konsum versagen, terrorisieren uns mit ihren Schönheitsidealen und ihrem Konsumfetischismus.“ Deshalb der erbitterte und fanatische Krieg der Alternativen gegen das Statussymbol Auto.
    Dieser mindset ist dann natürlich gut dafür geeignet, alle Gruppen der Gesellschaft wegen ihres vermeintlichen „Terrors“ ins Fadenkreuz zu nehmen. „Terror“ bedeutet hier auch mal wieder was anderes als sonst üblich, nämlich „Furcht“ oder „Schrecken vor jmd oder etwas“.

    • Ah ja, Politiker müssen die Einschränkungen fordern, weil die Leute sich nicht alle impfen lassen. Es ist nicht so das sie die Einschränkungen trotzdem lockern oder abschaffen können, ganz unabhängig davon ob nun schon alle geimpft sind oder nicht.
      Politikern trifft keine Schuld, das dumme Volk zwingt sie zu Lockdown.

      • Neulich innem Twitter- Kommentar gelesen, daß in Östereich die Aufhebung der Corona- Maßnahmen direkt von der Impfquote abhängig gemacht wird. Kann das jemand bestätigen?

        • Eine vernünftige Zeitung lesen?

          Mit­tels Er­lass än­dert Ge­sund­heits­mi­nis­ter Wolf­gang Mück­stein (Grüne) ab heute die De­fi­ni­ti­on von Hoch­ri­si­ko­ge­bie­ten und ab wann au­to­ma­tisch Maß­nah­men ver­schärft wer­den. Künf­tig wer­den neben der Sie­ben-Ta­ge-In­zi­denz auch die Durch­imp­fungs­ra­te im je­wei­li­gen Be­zirk und die Aus­las­tung der In­ten­siv­sta­tio­nen im Bun­des­land mit­ein­be­zo­gen.
          Vermeldet als Randnotiz am 27.8.2021.

          • So vernünftig scheint die Zeitung nicht zu sein, wenn das alles ist, was man dazu erfährt.

            In Deutschland bekommt man von Ösiland übrigens so gut wie gar nichts mit, das ist für die deutsche Presse quasi nichtexistent, außer irgendein instrumentalisierbarer Skandal kocht hoch. Umgedreht ist es ganz anders, war es zumindest in den 90igern, als ich öfter dort war, die Ösis und auch die Schweizer bekommen recht viel von ihrem aufgeblasenen Nachbarn mit und beobachten recht genau, ist wohl so ein Bedrohungsding.

          • So vernünftig scheint die Zeitung nicht zu sein, wenn das alles ist, was man dazu erfährt.

            Was möchtest du noch weiter wissen?

  6. Seit 2019 gibt es offenbar eine Initiative der EU für die Einführung eines Impf-Passes (vaccination card / passport) in den Mitglieds-Staaten:

    ___https://ec.europa.eu/health/sites/default/files/vaccination/docs/2019-2022_roadmap_en.pdf

    • Die EU Intitiative entstand aus einer Anforderung der CEPI (https://cepi.net/) heraus.

      Mit dem Ziel, weltweit eine medizinische Infrastruktur aufzubauen um schnell entwickelte Impfstoffe gegen die sogenannte „Disease X“ (Platzhalter für eine noch unbekannte Infektionskrankheit) ebenso schnell verimpfen zu können.

      Das berühmte „Teleskopieren der Testphase“ was sich dann als gigantische Ausweitung de klinischen Testphase herausgestellt hat. Und die Pharmariesen bekommen die sogar auch mit astronomischer Rendite bezahlt (früher war das alles auf eigenes unternehmerisches Risiko, bestenfalls mit öffentlichen Zuschüssen).

      BTW: Collateral damage is accepted 😉

    • @pingpong
      „Heuristik: Titel wie „Das muss jeder sehen“ ohne weitere Umstände wegklicken.“

      Verständlich, denn:
      1. Clickbait-Titel enthalten 0,0000 Information darüber, ob der Inhalt einen interessieren können, so dass die Chance, dass er das gut viel geringer ist als sonst
      2. Dieser Junge hat eine extreme Neigung zu Clickbait-Titel, so dass sich die Frage stellt, ob man das belohnen sollte (wegen 1.) …

      • Auch wenn der Zeitgeist diktiert, „daß es (allein) auf die Verpackung ankommt“, sollte man es insbesondere jungen Menschen nachsehen, wenn sie meinen, damit Aufmerksamkeit generieren zu können, und sich nicht von vornherein dogmatisch-kategorisch den von ihnen vorgetragenen Inhalten verschließen.

        • „Gelenkte Aufmerksamkeit“ durch mit Zwangsmaßnahmen von markt- und machtbeherrschenden Institutionen ausgeübte Indoktrination ist etwas anderes, als der Versuch eines jungen Mannes, die Aufmerksamkeit von Menschen zu gewinnen, für ihm wichtige politische Inhalte auf seinem freien alternativen Internetkanal.

  7. Nicht nur die Zahl der Klimatoten ist zurückgegangen, sondern auch die Klimakosten:

    Klimatote:

    Und die Flutkosten der USA:

    Und nein, ich behaupte nicht, dass der Klimawandel dafür verantwortlich ist. Es ist die Klimaanpassung. Jedenfalls müsste der Klimawandel mindestens das ausgleichen, damit es zu einer Klimakatastrophe kommen kann.

    • Eine neue (oder auch schon ältere) Idee, wie man Strom (indirekt + dezentral) saisonal erzeugen + speichern könnte:

      https + www2.eecs.berkeley.edu/Pubs/TechRpts/2018/EECS-2018-15.pdf

      Zsfsg: Sonnenkollektor –> saisonaler Wärmespeicher Stirling-Motor Strom + Abwärme fürs Heizen

      Tatsächlich kann man aber Wärme durchaus sogar in sehr großen Mengen im Verhältnis zur Leistung speichern, ohne dass es RUINÖS teuer wird, und das auch für längere Zeit, ohne dass die Isolation übermäßig teuer wird. Wirklich lohnen tut es sich aber oft doch nicht. Die Kosten sind nämlich hier größer als bei reinen Solarzellen. In diesem Fall ist das Problem auch, dass bei 20 W/m² für gewöhnlich das Dach zu klein sein dürfte/könnte. Und der Speicher wird recht groß (ca. 70m³ bei reiner Kollektorheizung, in diesem Fall wohl eher noch mehr). Auch wird die Abwärme nicht vollständig genutzt werden können, da sie nicht immer in den Mengen anfällt, die benötigt werden, sondern oft zu viel. Weil der Stirling-Motor auch umgekehrt arbeiten kann, ist auch eine Kombination mit Solarzellen möglich.

      @anorak2:
      Ich poste solche Sachen v.a. deswegen, weil sie mich interessieren, nicht weil ich sie notwendigerweise für überzeugend halte. Ich bin nur nicht ganz so pessimistisch wie du.

      • Afaik gibt oder gab es zwei Forschungsprojekte, die sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen oder beschäftigten. Zumindest das Projekt, das auf Strom setzte, ist mWn. auch massiv staatlich gefördert worden. Also Windkraft, Solarenergie, zusätzlich auch mit eigenen Solarzellen auf dem Haus usw.

        Das andere Projekt wurde, insbesondere für unsere Breitengrade als wesentlich effektiver benannt, widmete sich nämlich vor allen Dingen auch der Wärmespeicherung.
        Als Anschauungsmaterial verlinke ich mal auf das hier:
        https://www.bauen.de/a/das-100-prozent-sonnenhaus.html

        Das größte Problem hierzulande dürfte nämlich die Wärmeversorgung sein. Die Jahreszeit, in der wir mindestens 20-25°C haben, ist auf wenige Monate begrenzt, und trotz, angeblich menschgemachtem, Klimawandel ist die Kälte in den Wintermonaten + die Wochen davor und danach ein großes Problem.

        Im Forschungsergebnis kam übrigens heraus, dass im Wärmehaus Strom dazugekauft werden musste, weil der Schwerpunkt natürlich auf Wärmeerzeugung bzw. Wäremespeicherung lag.
        Im „Stromhaus“ musste aber nicht nur Energie für Wärme hinzugekauft werden, sondern auch externer Strom, weil die Leistung der hauseigenen Solaranlage den Energiebedarf nicht komplett über das Jahr decken konnte.

        • Die Projekte sind schon cool… und wirken irgendwie wie aus einem anderen Universum für mich. Die meisten Leute sind heutzutage ja schon froh, wenn sie sich 2 ZKB als Wohneigentum abstottern können. Häuser kauft man entweder aus Altbestand und renoviert selbst herum (so wie ich), verschuldet sich ruinös oder man gehört mindestens zur extrem gut verdienenden oberen Mittelschicht. Mit Handwerker- und Baustoffmangel wird das ja auch alles nicht besser.

          Gerade eben noch hypt man „tiny houses“, die kaum Platz für Solarfläche, geschweige denn Speichermöglichkeiten haben, will die Zersiedlung der Landschaft vermeiden und aus Effizienzgründen alle in nachverdichteten Wohnblöcken unterbringen, Pendelverkehr am besten unterbinden usw. und auf der anderen Seite entwickelt man solche Projekte, die genau in die entgegengesetzte Richtung gehen…

          Ein Lösung ist beides nicht. wir dilettieren herum, ahnend, dass das alles nicht genug ist, viel zu teuer ist, für die meisten Menschen niemals eine Option darstellen wird und weder einen evtl. Klimawandel irgendwie aufhalten, noch unser Rohstoffproblem lösen wird.

          • Den Klimawandel werden wir eh nicht aufhalten, es hoffentlich auch nicht versuchen (das würde wahrscheinlich eh nicht gut gehen).
            Wir werden uns aber an sich verändernde Wetterbedingungen anpassen müssen, also längerfristig auch einem Klimawandel. Flächenversiegelung ist da wohl eher suboptimal, das Bauen in Flußtälern u.U. ein fataler Fehler, wenn Evakuierung und Rettungsketten nicht funktionieren, wie man im Ahrtal und Umgebung gesehen hat.

            The Great Reset ist zwar angeblich nur eine Verschwörungstheorie (welche Verschwörungstheorie der letzten Monate hätte sich eigentlich nicht als wahr bzw. Fakt herausgestellt?) die Tierart Mensch ist für diese Erde aber offenbar wirklich zu viel. In diesem Sinne wiederhole ich mich gerne noch einmal.

            Klimaschützer vor! Freiwilliges sozialverträgliches Ableben ist gefragt. Schließlich geht es um unsere Kinder!

  8. Novo Argumente hat eindeutig zu wenig Follower.

    „Jenseits der Parlamente hat sich eine Protestbewegung gegen die Pandemiepolitik gebildet, die im Parteiensystem bisher nicht adäquat repräsentiert wird. Sie überschreitet politische Lagergrenzen.
    (…)
    Seinerzeit weitete sich die Demokratie aus, heute verengt sie sich – nicht nur im Versammlungsrecht. Die 68er-APO durfte sich zudem größerer Sympathien in den Mainstream-Medien erfreuen (von der Springer-Presse einmal abgesehen) als die heutigen Corona-Protestler. Ironischerweise, denn es wimmelte nur so vor Anhängern Maos, Ho Chi Minhs und Che Guevaras, also verfassungsfeindlichen Extremisten, während die Kritiker der Corona-Politik im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Grundgesetz in der Hand unterwegs sind.
    (…)
    Die politische Verortung zeichnet sich durch eine auffällige Breite aus. Altlinke, Neulinke, Esoteriker, Liberale, Konservative, AfD-Umfeld, Christen und viele mehr.“

    https://www.novo-argumente.com/artikel/die_corona_apo

  9. Es ist ja auch ganz „offensichtlich“, dass Solanas Scum-Manifest „satirisch“ gemeint gewesen wäre. Man fragt sich nur, ob Leute wie Fischer ihre eigenen Unwahrheiten auch wirklich glauben.

  10. Denunziation bedeutet das Melden eines anderen bei der Polizei oder einer anderen Behörde aus niederen Beweggründen. Ein Denunziant ist nicht, wer den Nachbarn anzeigt, weil der seine Frau schlägt. Ein Denunziant ist ein Mann, der die Steuerfahndung anruft, weil es ihm nicht passt, dass ein Kollege ein größeres Auto fährt als er selbst.

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article233591524/Meldeplattform-fuer-Steuerbetrug-Denunzianten-destabilisieren-die-Gesellschaft.html

    Der „Staat, das sind wir alle“, rechtfertigt Parteichef Robert Habeck den Vorstoß der Grünen auf „Zeit Online“. Wenn man’s so sieht, dann kann der Staat gleich ungehemmt und unkontrolliert gegen alles und jeden vorgehen: Sind wir ja selbst. Und wer nicht mitmacht, wird gemeldet.

  11. Kalifornien:

    „United Teachers Los Angeles (UTLA), one of the city’s largest and most influential teachers’ unions, is set to vote at its September board meeting on a motion that would endorse Boycott, Divest, Sanction—an international movement seeking to pressure Israel into changing its policies toward Palestine—and call upon President Joe Biden to slash foreign aid to Israel.“

    Texas ist mehr als laut, keiner macht nur einen Piep für California hier. Sagt doch alles über unsere Zeit und es ist so unendlich bedauerlich…. Es ist immer das Gleiche.

    • „The “Handmaid cheerleader uniform” image was created by altering a photograph from the television show “The Handmaid’s Tale,” which is based on the Margaret Atwood novel of the same name. The show takes place in a dystopian universe where women have been stripped of their rights and are treated as little more than enslaved breeders. The show is frequently mentioned on social media when talking about real world laws that restrict women’s rights.“

      Diese Phantasie ist für viele Realitäts-stiftend! Und treibt den paranoiden Wahn vom „Patriarchat“

      • Bei Männer heißt es von Frauenseite ja immer „dann hättest du eben besser Verhüten sollen“ oder „wenn du keine Kinder willst, dann habe eben keinen Sex“, was im Grunde impliziert das man als Mann Frauen nicht trauen sollte, wenn diese behaupten das sie verhüten.
        Aber wie es nun mal so ist gilt „dann hättest du eben besser Verhüten sollen“ oder „wenn du keine Kinder willst, dann habe eben keinen Sex“ nicht für Frauen. Frauen müssen jede Entscheidung revidieren können, jederzeit und egal mit was für Konsequenzen für andere.

        Feministinnen werden selbstredend hier das Patriarchat am Werke sehen, aber wie immer liegen sie falsch.



        (von 2014, Fehler +/-1%)

        https://www.pewforum.org/religious-landscape-study/compare/views-about-abortion/by/gender-composition/among/state/texas/

        Mehr Frauen als Männer denken Abtreibung sollte illegal in allen oder den meisten Fällen sein und mehr Männer wie Frauen sind dafür das es legal sein sollte. Oh diese böse Männerherrschaft.

        Es ist ein sehr anschauliches Beispiel dafür, dass die feministische Problem-Diagnose i.d.R. falsch ist und ihre eingesetzten Behandlungsmethoden völlig wirkungslos bleiben: Frauen haben ein ‚Problem‘ und sind selbst die Ursache dafür, also sollen nur Männer sich ändern.

  12. http://hurryupharry.net/2021/09/02/the-taliban-and-the-british-islamist-problem/

    For the likes of radical Islamist preacher Anjem Choudary, the Taliban are not extreme enough. Using the encrypted social messenger Telegram, Choudary urges the Taliban to implement the harshest forms of justice such as chopping the hands of thieves. That Choudary can get away with making statements like this, after being released from prison for his support of ISIS just goes to show how emboldened British Islamists have become.

    „We may have failed at implementing western liberal democratic values in Afghanistan, but that doesn’t mean we have to lose the fight against British Islamists here in the U.K.“

  13. Sehe ich ähnlich, wenn auch anders. Eine Stimme für die AfD ist ein Bekenntnis, dass man die Kartellparteien nicht unterstützt. Man bekundet mit anderen Millionen Wählern die Abscheu, dieses antidemokratische System wahltaktisch zu unterstützen.

    Heisterhagen und Co argumentieren, man würde seine Stimme verschenken, wählte man die AfD. Das ist ein Irrglaube und hat einen Nudging-Charakter. Um eine Hyperbel zu bemühen: Wenn es die Wahl zwischen KPD und NSDAP gäbe, eventuell noch eine dritte, vierte oder fünfte Partei, welche nur ein Abklatsch der Mainstream-Parteien wären, dann wählt man doch nicht taktisch die NSDAP um die KPD zu schwächen, wenn doch offensichtlich ist, die beiden Parteien würden nach der Wahl, vielleicht noch mit einer kleineren Partei, koalieren. Man verhindert rot-rot-grün nicht, wenn man schwarz wählt. Man verhindert auch nicht schwarz-rot-gelb, wenn man die AfD wählt. Dass ist offensichtlich.

    Man kann aber den Protest nur deutlich machen, wenn man sich entscheidet, die Altparteien nicht zu wählen. Das Problem, das psychologische, ist doch, wenn die Mehrheit der Deutschen sich in der Jugend, der jungen Erwachsenheit für eine Partei entscheidet, wie man eben auch für Bayern München oder den 1. FC Köln ist. Wie man auch lebenslang die Musik der eigenen Jugendzeit hört und nur noch wenig Neues dazukommt.

    Wie viele Menschen gehen denn im weiteren Leben kreuz zur Partei? Wechseln das Zeitungs-Abo? Und wie viele Menschen fügen sich innerhalb von wenigen Jahren einer Argumentation, wenn sich die Parteilinie um 180° dreht? Nein, die meisten Menschen kleben an Überzeugungen, die sie selbst nie umfänglich durchdacht haben. Die meisten Menschen stellen weder die Vorgaben ihrer Kirche, ihrer Partei, ihrer Medien infrage.

    Und dieser „Kooperatismus“, diese Kadavertreue, dieses Mitläufertum putzt ungemein, wenn man das als Loyalität hochjazzt, harte Zeiten zu überstehen, irgend etwas Beliebiges „zu schaffen“, man wäre da knallhart auf Linie, für die Zukunft aller, für ein besseres Deutschland, für die Kinder, die Alten – you name it. Alles für den Dackel, alles für den Verein.

    Keine Stimme ist verschwendet, gibt man sie der AfD oder der Partei für yogisches Fliegen. Der Unterschied zu Kleinstparteien, die schon an der 1-Prozent-Hürde scheitern würden, ist simpel, dass die AfD mit um die 10 Prozent sichtbar ist. Und historisch sichtbar bleibt. Fragt Dich dein Enkel, welche Schweine Du gewählt hast, kannst Du immer noch sagen: „Nicht diese Schweine, die gleicher waren.“

    • „Der Unterschied zu Kleinstparteien, die schon an der 1-Prozent-Hürde scheitern würden, ist simpel, dass die AfD mit um die 10 Prozent sichtbar ist.“

      Das Wichtige hier ist aber etwas ganz anderes! Nur die Partei, die es über 5 % schafft, verändert mit ihrem Einzug ins Parlament die tatsächlichen *Mehrheitsverhältnisse*. Und so ist jede Stimme für AfD eine Schwächung jeder möglichen Regierungskoaliation, sei es RRG oder CDU-SPD-FDP.

      Das ist viel mehr als nur „Protest“, das ist handfeste Sabotage oder „Sand ins Getriebe“.

      Leute wie Nils Heisterhagen wollen deshalb aus der Wahl eine naive Deppenveranstaltung machen: man müsse das wählen, wozu man wiklich steht oder man würde seine Stimme verschenken, wenn diese Stimme keine Regierungspartei ermächtigt ….

      Nein, nur mit der Stimme für die AfD kann man die zukünftige Regierung verlässlich entmachten bzw schwächen. AfD könnte jetzt stehen für „Anarchie für Deutschland“ 😉

  14. Ich habe wenig Ahnung von der inneren Kultur in China,
    folgende interessante Meldung war kurz in den Medien: Die chinesische Führung verbannt Männer mit femininen Äußeren aus den Medien, speziell Fernsehen, es gäbe da in der Unterhaltungsbranche Fehlentwicklungen.
    Weis da jemand genaueres, Gab es da irgendwelche seltsamen kulturellen Strömungen ?
    Asiatische Kulturen sind ja teilweise doch recht verschieden von unserer.

    • Das scheint wohl nicht das einzige zu sein. Die Regierung will offenbar jeden westlichen Einfluss beseitigen.

      Er spricht sogar von einer (wenn auch nicht direkt ausgesprochenen) Kriegserklärung.

    • Ich kann Dir dieses Video empfehlen:

      Die beiden haben lange in China gelebt, sind mit Chinesinnen verheiratet, sprechen Mandarin und haben noch Kontakte in China.
      Das ist offensichtlich ein Podcast, keine Doku, weshalb die häufiger mal abschweifen, aber die erklären das, soweit ich weiß, ganz gut.

  15. Die imho beste Aktion und Positionierung im ganzen Wahlkampf bisher:

    Ein echter Demokrat. Und staatmännisches Format blitzt auch noch auf. Was will man mehr?

    • Wenn ich nur die Typen aus den Mainstreamparteien zur Wahl hätte, würde ich auch Laschet vorziehen. Er erscheint mir in mehrfacher Hinsicht bodenständiger und intelligenter als Merkel und der ganze Rest zusammen, zumindest aus dem vagen Aufblitzen von Äußerungen, die natürlich auch reines Marketing sein können. Scholz gänge vielleicht auch, aber er ist nur die Gallionsfigur einer durchgeknallten Frauenpartei.

      Trauen kann man aber auch der CDU schon lange nicht mehr, mit Merkel hat sich diese Massen-Projektionsfläche endgültig desavouiert. Es ist reiner Zufall, was man bekommt, wenn man die wählt. Aber gut, so ist es ja bei jeder Partei, ist halt keine Demokratie…

      • Aber sicher ist das eine Demokratie! Man erkennt das unfehlbar daran, dass man sich gut überlegen muss, welches das kleinste Übel ist, welches man denn wählen kann oder möchte 😉

      • „Aber sicher ist das eine Demokratie! Man erkennt das unfehlbar daran, dass man sich gut überlegen muss, welches das kleinste Übel ist, welches man denn wählen kann oder möchte…“

        Ja, so wie halt im Iran auch … und das sogar ohne Wächterrat! Wobei das Bundesverfassungsgericht allmählich zu einem wird…

        @Androsch
        Das war aber ein kurzer Urlaub. Oder hast du wider Erwarten doch Internetzugang?

  16. Irgendwie ist das Ganze, dieser bekloppte fake „Journalismus“ vom ÖRR, nur noch lustig:

    Und am Ende ist die Enttäuschung und das Geplärre total gross, wenn Grüne nur 9 % bekommen. Das wäre so eine Gaudi ….

    • Oder hier diese Idiotie, das neue Normal: höchster Idealismus, der seinen Platz nicht in einer Kirche findet, sondern in der obersten Politik!

      Eine solche Kultur WILL doch ihren eigenen Untergang, sie bettelt geradezu darum.

      • Ach ja, wenn die Bundesregierung der international beste Freund des Erdogan-Regimes, der iranischen Theokratie und der Palästinenserbehörde ist, dann ist das hier nur konseqent folgerichtig.

        Und suizidal ist das alles auch noch, im allerhöchsten Masse.

  17. Race to the bottom. Und da der neue Rassismus ein intersektionaler paranoider Verschwörungswahn ist, kann die „Diversity“ natürlich auch nichts anderes sein als „white supremacy“ unter einer gebräunten Tarnkappe ….

  18. Und wir müssen diesen Clown finanzieren. Die Alternative ist Gefängnis, Hartz 4 oder Studieren.

  19. Wie konnte es überhaupt dazu kommen, dass diese Intoleranz sich so flächendeckend ausbreiten konnte?

  20. Die Leute wollen einfach alles: eine „nachhaltige Finanzierung der Sozialsysteme“, die Totalumstellung vom Öl weg, ultrateuer und volkswirtschaftlich gesehen reiner Luxus — und dann noch Rente!

    https://www.welt.de/wirtschaft/article233605515/Forsa-Umfrage-Die-Deutschen-draengen-auf-eine-Reform-der-Rente.html

    Leute, es gibt keine Einhörner und ihr werdet sie auch nicht finden! Wer sein Geld heute verjubelt und in überflüssigen Luxus steckt, der hat ganz sicher morgen keine Rente mehr. Das ist eine ganz einfache Betrachtung, aber den Leuten das zu erzählen ist wohl sich mit einer Gardine unterhalten zu wollen!

    Besonders bei der Rente sieht eine überwältigende Mehrheit Handlungsdruck. 65 Prozent der Befragten halten „eine tragfähige Rentenreform, die auch künftig für sichere Renten sorgt, ohne die Jüngeren finanziell zu überfordern“, für „sehr wichtig“.

    Tja und morgen werdet ihr entdecken, dass das Geld für morgen schon längst im Hier und Heute ausgegeben habt, weil ihr dauernd diese Verschwender gewählt habt, die Euch einen immer grösseren Geldsegen versprochen haben, das Geld ist aber irgendwie immer ganz woanders gelandet.
    Wenn das mit der Rente später nicht hinkommt, dann fasst Euch mal an die eigene Nase. Will natürlich keiner hören und schon gar nicht jetzt, auf dem Höhepunkt des ganzen Irrsinns.

    • Ich will auch dass Aktiengewinne genauso besteuert und mit Abgaben belastet werden wie Einkommen und das alle in die gleiche Renten- und Krankenkasse einzahlen mit der Zielsetzung dass die Beiträge für alle danns insgesamt geringer ausfallen können.

      Dann kann man auf die erneute Besteuerung von bereits versteuerten Einkommen (Erbschafts- und Vermögenssteuer) auch verzichten.

      • Ja, ein Einheitssatz für alle Einkommen, egal welcher Art und Grösse, fände ich auch das einzig Gerechte. Natürlich mit einem Bonus für die mit sehr geringem Einkommen, die sollen gar nichts zahlen müssen.
        Dazu Staatsausgaben radikal runter, mind. 50 %. Verschrotten der staatlichen Banken und Fallenlassen der Medien von staatlichen Gnaden.
        Es könnte alles so einfach sein. Aber es gibt halt zu viele Profiteure vom Status Quo und die werden ihre Privilegien nicht aufgeben wollen. Deshalb gibt es den politischen Checkmate:

      • @Alex
        „Ja, ein Einheitssatz für alle Einkommen, egal welcher Art und Grösse, fände ich auch das einzig Gerechte. “

        Das hat Michael aber nicht gesagt. Und fände ich auch ein wenig extrem. Wenn aber gleichzeitig all die unnötigen Steuervergünstigungen und Subventionen abgeschafft würden und sonstige Privilegien für die Reichen (v.a. durch Überregulierungen) ebenfalls und die Löhne erhöht würden, dann wäre das unterm Strich vielleicht sogar tatsächlich besser.

        „Dazu Staatsausgaben radikal runter, mind. 50 %. “

        Na ja, ich glaube nicht, dass Bullshitjobs, unnötige Bürokratie, Subventionen usw. so viel ausmachen.

        • Ja, das da kann man endlos viele sehr interessante Aspekte reintragen. Ich finde nur, dass es besser ist, diese Dinge möglichst einfach zu halten, dann klappt es mit der Gerechtigkeit und deren Umsetzung auch besser. Deshalb habe ich Michaels Grundgedanken aufgegriffen und ausgewalzt, mag er selbst auch anders drüber denken. Die Gleichsetzung von Kapitaleinkünften mit denen aus Arbeit ist aber schon ein strammer Anfang alles gleichzusetzen, eine gute Steilvorlage!
          Was ich nie verstanden habe, ist wie man es gerecht finden kann, dass progressiv besteuert wird.

          • Über Steuerprogression läßt sich streiten und vor allem ab wann sie greift. Immerhin zahlt man derzeit den Spitzensteuersatz schon beim 1,5fachen des Durchschnittsgehalts.

            Aber ich bin auch bereit drüber zu streiten ob jemand wie Winterkorn verdient hat was er bekommt und das trotz der Verschleppungen, dem technologischen Rückschtritt und den gesetzeswidrigen Praktiken um sich sein Gehalt, seine Boni und seine Altersbezüge zu erschwindeln.

          • Also, als Aktionär wär ich überhaupt nicht begeistert über die Verschwendung gegenüber einem Winterkorn, der sich als Minderleister entpuppt hat. Aber wenn ich nur diese „Vorzüge“ in den Händen halte (nur die kursieren ja noch), dann darf ich eh mein Maul zu Unternehmensfragen halten ….
            Aber das sehen andere offenbar anders, denen macht es nichts aus, dass Machenschaften bei VW herrschen und sehen offenbar endlosen Profit wegen Umstellung auf Elektro!

          • Den endlosen Profit sehe ich nicht, aber überhaupt die Möglichkeit zum Profit. DIe Verbrenner sind tot, wie sich der Individualverkehr retten wird, wird man sehen. Ich seh das vor allem positiv weil es den Ländern im Nahen Osten und Russland endgültig den Geldhahn zudrehen wird.

            Alternativen zum BEV sehe ich übrigens auch nicht, allein schon für die Unmenge an Strom die für grünen Wasserstoff und schlimmer noch eFuel gebraucht wird. Was das für die Sektorkopplung bedeuten würde, will ja keiner wahrhaben.

          • @Micha
            „Ich seh das vor allem positiv weil es den Ländern im Nahen Osten und Russland endgültig den Geldhahn zudrehen wird.“

            Das ist der Anlass für die Energiewende, man wollte sich autark machen. Die Russen waren immer die besten Lieferanten und die Deutschen treue Abnehmer und Kunden, über alle Systeme.
            Und die Araber und Perser wären auch extrem günstige Lieferanten, würden die sich nicht irrsinnigen politischen Fanatismus hingeben, was ja nicht ewig mehr sein wird, der Frieden der Region erscheint neuerdings auch wieder möglich und Europa sollte grösstes Interesse an einer für alle positiven Entwicklung haben.
            Die „Energiewende“ ist nicht zuletzt eine veralterte Strategie der Nato für die Autarkie bei der Energieversorgung, hat sich realpolitisch zufällig nach „grünen“ Leitlinien entwickelt, wobei hier sich einfach nur ein reaktionärer Antimodernismus eingeschlichen hat.

    • @Alex

      Wer beim Thema Renten in „Geld“ denkt, wird zwangsläufig zu falschen Schlüssen kommen. Wie z.B., dass morgen keine Renten mehr ausgezahlt werden können, wenn heute „zu viel“ Geld ausgegeben wurde.

      Geld ist keine Mangelware. Es lässt sich beliebig erzeugen. Geld ermöglicht, einen Anteil am Bruttosozialprodukt zu erwerben. Wie groß dieser Anteil ist, entscheidet sich a. prinzipiell am relativen Anteil des Geldes des einzelnen an der Gesamtgeldmenge und b. an der absoluten Höhe des Bruttosozialprodukts. a. ist eine Verteilungsfrage, b. eine Frage des gesamtgesellschaftlichen Wohlstands. Letzterer wird zwar in Geldeinheiten bemessen, besteht aber nicht daraus. Mit einem Hunderteuroschein kann man allenfalls einen Kamin anheizen, mit 100 Euro auf einem Girokonto nicht mal das. Wie viele Kamine, wie viel Feuerholz es gibt, DAS macht den Wohlstand aus.

      Wer über Renten reden will, sollte sich nicht scheuen, Verteilungsfragen anzusprechen – aber nicht zwischen den Menschen von heute und denen von morgen, sondern immer zwischen den Menschen heute oder den Menschen morgen. Die Menschen von morgen erben nicht nur unsere Schulden, sondern auch die Schuldtitel, also die Ansprüche auf die Schulden. Wer von denen was erbt ist die spannende Frage.

      Und wer über Renten reden will, sollte sich angewöhnen in realen Gütern zu denken – plakativ: in Kaminen, nicht in Geld. Dann ist es nämlich bis zur Erkenntnis, dass die Warnung vor einer Überlastung des Rentensystems angesichts einer Abnahme der Zahl der Arbeitskräfte und der Bevölkerung bei gleichzeitig stärker als diese Abnahme steigender Produktivität reine Verarsche ist, nicht mehr weit. Wer es noch nicht begriffen hat: Wenn der Kuchen, der von weniger Leuten produziert wird, trotzdem jedes Jahr größer wird (weil die Produktivität steigt), während die Anzahl der Esser schrumpft, ist für jeden einzelnen mehr Kuchen da, auch für die Rentner.

      Dass man dem Großteil der Bevölkerung das Gegenteil einreden konnte, ist symptomatisch für die politische Misere in diesem Land.

      • @Renton
        „Mit einem Hunderteuroschein kann man allenfalls einen Kamin anheizen, mit 100 Euro auf einem Girokonto nicht mal das. Wie viele Kamine, wie viel Feuerholz es gibt, DAS macht den Wohlstand aus.“

        Absolut richtig, ein schönes Bild. Druckst du bergeweise 100Euro-Noten und schmeisst die von Hubschraubern auf die Leute, dann vermehrt man keinen Wohlstand, sondern sorgt bestenfalls für den Starter fürs Kaminfeuer.

        Geld ist nämlich lediglich eine Ware wie jede andere auch, deren Wert abhängig von Angebot und Nachfrage ist und deshalb gilt dein „Geld ist keine Mangelware. Es lässt sich beliebig erzeugen.“ nur sehr eingeschränkt, unter speziellen Verhältnissen.

        „Wer über Renten reden will, sollte sich nicht scheuen, Verteilungsfragen anzusprechen …“

        Könnte es sein, dass Rente *die* Verteilungsfrage schlechthin ist? Per definitionem soll Rente schliesslich für die sein, die nicht mehr für sich aufkommen können. Es muss ihnen also gegeben werden, von denen die können. Klassisches Verteilungsproblem.

        “ Abnahme der Zahl der Arbeitskräfte und der Bevölkerung bei gleichzeitig stärker als diese Abnahme steigender Produktivität“

        Extrem wichtig, darauf kommt es an! Auf diese Produktivität. Es ist aber ein Haken dabei. So manche scheinbare Produktivität ist gar keine und hier wäre insbesondere die Finanzwirtschaft zu kritisieren, die hier Verhältnisse geschaffen hat, die erstmal paradisisch erscheinen, sich aber als wenig nachhaltig erweisen wenn man näher hinschaut. Allein das 0 % Zinsregime. Und hier kann man dann ganz global damit argumentieren, dass in diesem Zeitwertsystem, wo alles in der Gegenwart maximalen (Zeit-)Wert besitzt, keine Verteilung in Hinsicht auf die Zukunft mehr möglich ist. Denn was soll ein Geldwert in der Zukunft dann überhaupt noch für einen Wert haben?! Nichts ist rentenfeindlicher als dieses 0 Zins-Regime, welches sich krampfhaft an die Gegenwart klammert und um jeden Preis den Ausfall schlechter Kredite verhindern will (der ursprüngliche Sinn dieser Politik). Der Weg daraus wäre nur das mit dem Abwurf der 100ter vom Hubschrauber, über den Rentnern freilich. Rein inflationär, aber als Politik der Verteilung gerechtfertigt. Aber mit Schuldenbremse und vor allem mit dem Euro geht das nicht. Und hier sitzen wir dann in der vollendeten Zwickmühle.

        Wenn man dann noch sieht, dass die Steigerung der Produktivität (und der Wirtschaftskraft) von der Umstellung auf nicht-fossile Brennstoffe erfolgen soll, dann wird klar, dass hier eine Verelendung derjenigen Bevölkerungsschichten ansteht, die hier nicht „Fettauge auf der Suppe sind“, wie insbesondere Rentner. Denn mit der Umstellung auf die vermeintlich „bessere“ Energieerzeugung ist kein Produktivitätsschub zu erwarten, verbrennt aber steigende Mengen Kapitals. Kapital wird unproduktiven wirtschaftlichen Prozessen zugeführt und fehlt dann „doppelt und dreifach“ der Verteilung für soziale Zwecke.

        • Ich glaube, @Alex, Du hast manchmal nicht ganz verstanden, worauf ich hinaus will.

          „deshalb gilt dein „Geld ist keine Mangelware. Es lässt sich beliebig erzeugen.“ nur sehr eingeschränkt, unter speziellen Verhältnissen.“

          Unter den heutigen Verhältnissen – Buchgelderzeugung – gilt mein Satz uneingeschränkt. Natürlich hat unbegrenztes Gelderzeugen Konsequenzen, nämlich Inflation, wenn dem Geld keine Sachwerte (oder Dienstleistungen) gegenüberstehen. Und genau darauf will ich ja hinaus: Nicht Geld ist die Grundlage unseres Wohlstandes, sondern echte Werte – Gegenstände und Handlungen, eben das, was die Volkswirtschaft etwas plump unter „Bruttosozialprodukt“ subsummiert. Nur darauf kommt es an, wenn man die Frage stellt, ob/wie die Unproduktiven einer Volkswirtschaft, also auch die Rentner, (mit) zu versorgen sind.

          „Könnte es sein, dass Rente *die* Verteilungsfrage schlechthin ist?“

          Vielleicht nicht *die*, aber eine ganz große, klar! Nur findet die Verteilung eben nicht, wie gerne suggeriert wird, zwischen Menschen verschiedener Zeiten statt, sondern immer im Hier und Jetzt. Es gibt kein „Schulden belasten die zukünftigen Generationen“. Schulden können den Staatshaushalt der Zukunft belasten, aber: Dieses Geld fließt doch nicht ins Nichts! Es landet bei einem Teil der zukünftigen Generationen, innerhalb der Generation ist es ein Nullsummenspiel. Es geht immer nur um den Kuchen = das Bruttosozialprodukt, was verteilt wird.

          Diese Verteilung anzusprechen bringt einem aber ganz schnell Widerspruch folgender Art ein: „Neiddebatte!“ Oder auch: „Planwirtschaft/Sozialismus funktioniert doch nicht!“ (Als hätte ich so etwas gefordert.) Ich habe schon sehr oft erlebt, dass die Bereitschaft, über die Verteilung des heutigen Wohlstands zu diskutieren mit Vorliebe von gerade solchen Leuten gescheut wird, die im Gegenzug die Belastung zukünftiger Generationen durch heutige beklagen beklagen. Anstatt die einzig sinnvolle, relevante Verteilungsdebatte zu führen, wollen diese Leute eine komplett irrelevante Debatte im Wolkenkuckucksheim führen. Diese Leute sind gehirngewaschen, und darauf wollte ich hinweisen.

          „Nichts ist rentenfeindlicher als dieses 0 Zins-Regime“

          Wieso? Verstehe ich nicht. Zumindest für das Umlagesystem der gesetzlichen Rentenversicherung ist das allgemeine Zinsniveau vollkommen egal, weil die eingenommenen Gelder ja nicht angelegt werden, sondern als Renten sofort wieder ausgeschüttet. Und auch für Privatrenten ist es nur aus einzelwirtschaftlicher Sicht bedauerlich, keine Zinsen auf das angelegte Kapital zu erhalten. Volkswirtschaftlich lässt sich aber nichts ansparen: Man kann zwar Geld dreißig Jahre lang horten, aber keine Kamine (die sind dann unbrauchbar, oder veraltet, oder die Lagerkosten wären horrend…) Es kommt nur auf die zukünftige Höhe des Bruttosozialproduktes an, auf die Größe des Kuchens. Es wird kein Kamin, kein Heizkissen für die Rentner mehr oder weniger produziert, wenn vorher dreißig Jahre lang diese oder jenes Zinsniveau herrschte (von Extremfällen, die die Wirtschaft ruinieren, mal abgesehen).

      • Wenn der Kuchen, der von weniger Leuten produziert wird, trotzdem jedes Jahr größer wird (weil die Produktivität steigt), während die Anzahl der Esser schrumpft, ist für jeden einzelnen mehr Kuchen da, auch für die Rentner.

        Korrekt.
        Und wenn man sich mit demographischen Begründungen junge Einwanderer ins Land holt, die im Schnitt schon in ihrer Vorrentenzeit durchschnittlich mehr Kuchen essen als produzieren, ist weniger für jeden einzelnen da.
        Die poltiischen Argumentationen bzgl. Rente und Demographie sind größtenteils schlicht Volksverdummung, wobei ich mir nicht sicher bin, ob inwieweit das gezielt erfolgt und inwieweit das schlicht auf der eigenen Dummheit unserer aktuellen Politiker- und Journalistendarsteller beruht.

  21. Was für ein Verrat am ganzen Westen, schämt Euch, deutsche Regierung und CDU! Möge dieses Bekenntnis Eurer Infamie niemals vergessen werden!

    Zuhören ist gut, Herr Laschet, aber nicht unseren Todfeinden!

    Es hat ja auch System: jedes islamistische Regime ist der beste Freund Deutschlands. Nur eine USA unter einem Trump ist das Allerletzte für diese Regierung. Kann ja nicht wahr sein!

    Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht!

    • Null überraschend:

      Von Anfang an kam es mir wie ein mieser Remake von US-Botschaft Iran 1979 vor. Biden ist halt in jeder Hinsicht in der Tradition von Präsident Carter.

      Wie man mit einer Geiselsituation umzugehen hat, dazu hat Kanzler Schmidt alles Notwendige schon gesagt. Merkel und Laschet verraten das wichtige Erbe Schmidts.

  22. Es geht um den Nachruf an Theodorakis. Den ich zu Lebzeiten nie beachtet hatte. ich hätte kaum sagen können, dass diese höchst berühmte Griechen-Melodie von ihm ist. Jetzt allerdings erscheint sie mir plötzlich als griechisches „Spiel-mir-das-Lied-vom-Tod-unter-linkem-Totalitarismus“ ….

    Theodorakis wurde natürlich gestern bei dem linksregressiven ÖRR-Magazin TTT völlig unkritisch in den Himmel gehoben, logisch.

  23. Na, das ist aber mal eine Ansage. Jetzt sollen U12-Kinder von anonymen Ärzten geimpft werden, weil die möglicherweise Schiss vor Haftung für Folgeschäden haben. DIE LINKE at it‘s best!

    Zur Erinnerung: Es gibt keine Empfehlung der Stiko, es gibt keine Zulassung der Vakzine für kleine Kinder – und es gibt keine ernstliche Gefährdung für Kinder U12 durch Corona-Viren.
    Warum machen die das?
    Das läuft doch komplett ohne medizinisch-wissenschaftliches Mandat. Das ist vorsätzliche Körperverletzung. Und deswegen wollen sie es jetzt anonym und heimlich machen…

  24. Im ÖRR dürfen sich die von unseren Zwangsgebühren fürstlich honorierten Minderleister und Studienabbrecher, wie ein Jan Böhmermann, über die fachliche Ungeeignetheit von namhften Virologen auslassen, und mit größter Selbstgewissheit fordern, daß diese (u.a., deren Sichtweise im Wahrheitsministerium wohl unerwünscht ist) im ÖRR künftig nicht mehr zu Wort kommen sollen.
    Zudem unterstellt er Wissenschaftern wie den Genannten laut BILD:
    „…Wissenschaftler wie Hendrik Streeck oder Alexander Kekulé würden Meinungen vertreten, die „durchtränkt von Menschenfeindlichkeit“ seien.“

    BILD: #Böhmermann #Lanz #Virologen:
    „Wir sind gezwungen, für diesen Quatsch zu bezahlen“ | Julian Reichelt über Böhmermann

    Neverforgetniki:
    „ZDF MODERATOR RASTET AUS und DROHT UNS!“;

    Wenige Wochen vor der Wahl häufen sich auch die dreisten Manipulationen im ÖRR zu Gunsten ihrer Partei; hierzu u.a.:
    TE: „Missgeschick“ oder Manipulation mit Motiv?
    Retuschen und falsche Interviewte: Die verzerrte Wirklichkeit der Öffentlich-Rechtlichen“:
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/manipulation-oeffentlich-rechtliche/

  25. Meinungsfeindliche Agitation, die sich als Komik und Antifaschismus tarnt, mehr ist das nicht. Und der „Komiker“ wird als Hofnarr bei König von ihrer Gnaden, beim ÖRR, hochangesehen. Echt tolle Menschen, so demokratisch und sympathisch. Was wären wir ohne den ÖRR?!

  26. Heftig, wie bigott es in den USA zugeht, bei den „neuen Puritanern“ des wokeism new age.

    https://www.jns.org/opinion/in-addressing-anti-semitism-honesty-matters/

    It’s clear that Trump was held to a different standard about anti-Semitism. He never praised and often condemned extremism, but he was nonetheless consistently bashed for being an enabler of hate by those who claimed his style was somehow encouraging anti-Semitism. By contrast, Biden not only has not been held accountable for an outrageously false statement about his solidarity with the Jews of Pittsburgh but hasn’t been pressed about his own very real connections to open anti-Semites.

  27. Vor noch nicht langer Zeit hätte man das für eine völlig überzogene Parodie gehalten, heute ist es Realität geworden:

    „If the Taliban win U.N. recognition, they inherit the Afghan seat on the U.N. Women’s Rights Commission.“

    Komisch, man hörrt gar keine Feministen nichts.dazu sagen …. Ist die UN nicht HYPER-patriachal, das.zuzulassen?!

    Kein Problem für die Grünen zB, als feministische Partei, die auch Aussenpolitik für sich gerne reklamiert. Baerbock presche geradezu voraus mit ihrer Gesprächsbereitschaft mit den Taliban.

    Das ist eine zum Himmel schreiende Doppelmoral hier, mit dem modernen Feminismus und seinen Protagonisten.

    • Voila, „Hass ist befreiend und emanzipierend“, ganz ernst, nicht mal als Satire getarnt:

      Diese Leute reklamieren für sich Papst der Moral in Person zu sein.

      Das ist die Oberintellellenzeitung des überaus humanen Deutschlands, die allen Ernstes Hass als positiv verkauft. Das ist so ekelhaft.

  28. Was sagt ihr eigentlich zu diesem Video?
    https:/twitter.com/JackPosobiec/status/1434518004876857347
    Der Danisch hat sich ja schon beraten lassen, welche Droge dahintersteckt. Auf das Naheliegende kimmt keiner: dass das Video Fake ist. Allein die professionelle Kamerafahrt. Nichts davon wirkt echt.

  29. Ah, ein Ministerium zur Abschaffung der Demokratie. Rita Süssmuth und die CDU freut´s.

    „Man müsse etwa perspektivisch die in Deutschland gelagerten Atomwaffen der USA reduzieren. Deshalb würde sie als Bundeskanzlerin stärker das Gespräch mit der US-Regierung suchen.“

    Aber sicher ist man mit der Biden Administration auch einer Meinung, dass der Iran die Bombe entwickeln darf …

    „Den Einwand des Fragestellers, dass sich ein Tempolimit mit einem verstärkten Aufkommen vom E-Autos von selbst erledigen werde, weil bei diesen wegen der Batterien Energie gespart werden müsse, ließ die Kanzlerkandidatin der Grünen nicht gelten. Inzwischen gebe es Batterien mit einer Reichweite von 700 Kilometern. „Deshalb wird sich das aus meiner Sicht nicht selbst regeln“, sagte die Grünen-Vorsitzende.“

    Es geht also um die Freiheit des Autofahrens an sich und nicht um Energieverbrauch. Wer hätte denn das gedacht?!

    „Einen Engpass in der Stromversorgung befürchtet Baerbock bei gleichzeitigem Ausbau der erneuerbaren Energien nicht.“

    In Firmen investieren, die Dieselgeneratoren herstellen, wäre jetzt klug ….

  30. Mit anderen Worten: „Leute, stellt den Kapitalismus nicht offen in Frage, wir wollen doch unsere bürgerliche Maske nicht verlieren.“

  31. https://archive.is/https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/studie-sexuelle-gewalt-101.html
    „Sexualisierte Gewalt in Familien Täter sind oft die Väter 07.09.2021

    …Bei Missbrauchsfällen im familiären Umfeld sind nach Angaben der Opfer am häufigsten deren Eltern die Täter. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs vorstellte. Demnach ist fast jeder zweite Täter (48 Prozent) der leibliche Vater, Stief- oder Pflegevater. Insgesamt macht die Studie 87 Prozent männliche und 13 Prozent weibliche Täter aus. Von den Betroffenen wurden außerdem Onkel, Brüder, Großväter und andere männliche und weibliche Verwandte genannt – Mütter, Stief- und Pflegemütter machen zehn Prozent der Täter und Täterinnen aus.

    Für die Studie „Sexuelle Gewalt in der Familie. Gesellschaftliche Aufarbeitung sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche von 1945 bis in die Gegenwart“ wurden laut Angaben 870 vertrauliche Anhörungen und schriftliche Berichte ausgewertet. Sie ist das Ergebnis eines fünfjährigen Forschungsprojekts und begleitend zur Arbeit der Aufarbeitungskommission entstanden. Durchgeführt wurde das Forschungsprojekt von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen der Goethe-Universität Frankfurt am Main. …“

    Meinen Erfahrungen mit „Studien“ und Artikeln zur häuslicher Gewallt, lässt mich hier misstrauisch sein und bei dieser Studie auch methodische Mängel und selektive Wahrnehmung vermuten.

  32. „Bei der Polizei und dem Verfassungsschutz kommen einigen die Ereignisse bekannt vor. «Wenn man sich die Geschehnisse einmal anschaut und mit den Ereignissen rund um die RAF vergleicht: Da ging es ähnlich los», sagt ein sächsischer Ermittler. Es handle sich um extrem gut organisierte Kriminelle, die zudem «intellektuell bestens aufgestellt» seien. Er verwies auf die Bekennerschreiben auf der Plattform Indymedia: «Wie ausgefeilt, wie wertig diese Schreiben teilweise sind, da fühlt man sich peinlich an die RAF-Schreiben erinnert, wo man sagt: Was für eine Leuchte, aber wie krank.»

    Die Rechtsextremen schmierten vielleicht einmal ein Hakenkreuz an eine Wand oder riefen «Heil Hitler», was natürlich jedes Mal zu einem Ermittlungsverfahren führe, aber die Linken wendeten Gewalt an. Dafür reiche es schon, wenn jemand die falsche Jacke trage und sie ihn deshalb für einen Nazi hielten. Trotzdem ist die Polizei Sachsens zahlenmässig mehr mit den Rechtsextremen befasst – meistens geht es um Propagandadelikte. Inzwischen gibt es laut der Polizei dreimal mehr linke als rechte Gewalt. Linksextremen Gewalttätern wurden 2020 im Freistaat Sachsen 231 Straftaten zugeordnet, auf der rechten Gegenseite waren es 75 – Tendenz steigend.“

    „Kennzeichnend für diese Vereinigung sei eine «von allen Mitgliedern geteilte militante linksextremistische Ideologie, die eine Ablehnung des bestehenden demokratischen Rechtsstaates, des Grundrechts auf freie Meinungsäusserung sowie des staatlichen Gewaltmonopols beinhaltet».

  33. „In #MV können bereits Schulkinder kostenfrei! in den Hort gehen.“

    Jepp, Geld kommt aus der Steckdose.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..