Stokowski: 100% Patriarchat ist, wer nichts für die Frauen getan hat

Margarete Stokowski hat sich im Spiegel daran versucht, zu definieren, wie in Deutschland eigentlich das Patriarchat aussieht:

Denn während viele Menschen ein klischeehaftes Bild vom Patriarchat im Kopf haben und der Meinung sind, dass es so was hier nicht mehr gibt, übersehen sie, dass sich in Deutschland längst eine Variante des Patriarchats verbreitet hat, die vom Klischee weit entfernt und doch umso dominanter und hartnäckiger ist. Der bei uns dominante Typ ist: der betont uncharismatische, unkörperliche, mit seiner Gestrigkeit kokettierende Schmunzler, der sich prinzipiell nicht entschuldigt und jahrzehntelang trainiert hat, Fragen nur als Anregungen zu sehen, noch mal dasselbe zu sagen, was er immer sagt, denn offenbar haben es immer noch nicht alle verstanden, aber er hat Geduld.

Was für ein rumgeseiere, auch im Folgenden. Als ob Stokowski in ihrer Sicht je einmal konkret wird. Und als ob das an sich nicht eine Fähigkeit aller Politiker ist, überhaupt eine Grundlage üblicher Taktiken um besser dazustehen.

Ihre Definition eines patriarchalen Mannes ist doch sehr einfach:

Er hat eine hohe Position inne, die eigentlich Frauen zusteht, ohne für sie Platz machen zu wollen und vertritt nicht ohnehin radikalfeministische Theorien

Wie sich der Mann verhält, ob Frauen sich genauso verhalten, ob er Frauen ausweicht und ob er schmunzelt, dass ist doch letztendlich vollkommen egal.

Sie redet noch Absätze lang weiter, ohne wirklich auf den Punkt zu kommen, aber immerhin im letzten Absatz wird es etwas ehrlicher:

Armin Laschet wurde im Frühjahr vom »Zeit Magazin« gefragt, ob es ihm peinlich sei, »dass nicht mal die Woke-Aktivisten und Hipster-Feministinnen um Margarete Stokowski in Ihnen ein waschechtes Feindbild sehen?« Er hat darauf nichts Interessantes geantwortet, aber das Ding ist: Die Frage war falsch. Ich rede selten von politischen »Feinden«, aber für Leute wie mich ist das Hauptproblem das Patriarchat in seiner aktuellen kapitalistischen, rassistischen Variante – und Armin Laschet ist die hundertprozentige Verkörperung dieses Systems. Armin Laschet IST das schmunzelnde Patriarchat. Ob er Kanzler wird oder nicht. Scholz dito. Merz und Söder jeweils mit Abstrichen auch, die sind nur zurzeit zu laut, weil gekränkt. Keiner von ihnen würde Frauen explizit zurück an den Herd schicken. Aber keiner von ihnen hat je etwas für uns getan.

Er ist die hunderprozentige Verkörperung des Systems weil er nichts für Frauen getan hat. Er hat ihnen zwar auch nichts getan, aber für 100% Patriarchat reicht es schon, dass man nichts, was Stokowski einfällt, getan hat.

Danach sind wohl die allermeisten Männer und Frauen 100% Patriarchat. Vielleicht ist der Anteil der Frauen, die – einen hinreichenden Verdienst ihres Mannes vorausgesetzt – sich gerne nur um Kinder und Haushalt kümmern würden, sogar höher als der der Männer.

Gut, vielleicht würde sie ihre Aussage auch auf Machtpositionen beschränken, aber selbst da wäre dann wohl weit eher Merkel 100% Patriarchat, sie hatte ja auch mehr Macht, hat aber nichts verändert in der Hinsicht, auch wenn Stokowski ihr interessanterweise in dem Artikel nachtrauert.