Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Berater für Diversität und Gleichberechtigung

Audi, Amazon, Twitter, alle setzen auf „Spezilalisten“, sei es in einer internen Abteilung oder über eine Beratungsfirma, die ihnen ein „Diversitäts und Gleichberechtigungs“-Konzept erstellt.

Dabei kommt dann meist etwas raus, was stark auf intersektionaler Linie liegt.

Mich würde ja interessieren, ob das ein sich verselbständiger Prozess ist oder etwas, was einer bestimmten Zielsetzung entspricht.

Ein sich verselbständigender Prozess wäre:

„Leute, wir brauchen ein Diversity und Gleichberechtigungskonzept, damit man uns nichts vorwerfen kann. Gibt es da irgendeine Firma, die etabliert genug ist, dass man uns nichts vorwerfen kann, wenn wir die beauftragen? Die? Alles klar, lasst die mal was machen.“

Und dann kommt ein entsprechend radikaler Entwurf zurück und die Cancel Culture verbietet jedem den zu ignorieren oder sich negativ darüber zu äußern.

Im Gegensatz zu:

„Hallo Firma X, wir brauchen ein Diversity und Gleichberechtigungskonzept, damit man uns nichts vorwerfen kann“

„Ja, da müssen Sie hoch ran, wenn sie da nicht Quoten für alles festlegen, dann kommt ein Shitstorm“

„Okay, dann arbeitet uns mal so eins aus“

Theoretisch kann man ja ein Konzept für alles erhalten, es wird sich immer eine Beraterfirma finden, die einen das passend schreibt. Aber sicher vor einem Shitstorm düften ja in der Tat nur intersektionale Theorien sein. Die bringen zwar auch wieder einen gewissen Shitstorm, aber anscheinend im geringeren Maße.

Natürlich gibt es das letzte Beispiel auch noch mit voller Überzeugung aller Handelnden.

Es scheint mir aber so zu sein, dass den intersektionalen Theorien das Feld da sehr weit überlassen wird. Sie haben sicherlich auch den Vorteil, dass sie mit Gender Studies und Afrikan American Studies oder wie das Fach auch gerade heißt sicherlich die einzigen sind, die spezialisiert dazu ausbilden.

Aber das soll ja nicht irgendwelche Philosophen abhalten auf anderen Theorien aufbauend Beraterfirmen zu etablieren.

Gibt es da dokumentiere Fälle oder Streitigkeiten zwischen den Disziplinen?