„Weibliche LGBTQ-Athleten sind deutlich zahlreicher als männliche (8:1)“

Eine interessante Untersuchung zu „LGBTQ-Athleten“ bei den Olympischen Spielen in Tokio:

This year at least 27 different countries will be represented by at least one publicly out athlete in 30 sports, including the first trans Olympians.

The United States has the most out athletes at these Olympics, with the more than 30 out athletes we know of about a fifth of all the attendees on the list. Team USA is currently followed in the number of publicly out LGBTQ athletes by Canada (17), Britain (16), Netherlands (16), Brazil (14), Australia (12) and New Zealand (10). We will update the numbers as we learn more about the current Olympic athletes.

These numbers include reserve athletes who have been practicing with the team and are traveling to Tokyo with the team.

Women on the list outnumber men by about a 8-1 margin, with women’s soccer having more than 40 out players. This continues a trend seen at past Olympics and is reflective of out athletes in elite non-Olympic sports where women also proliferate.

To be included on the Outsports list of out LGBTQ Olympians, an athlete has to have come out publicly in the media, or they have to be clearly out on their public-facing social media.

If someone has not made a public declaration to the media that they are LGBTQ, they can still be included on this list if they are openly living their life as an out person on social media, particularly if they have made clear they are in a same-sex relationship.

Auch die Liste ist interessant:

Tokyo Summer Games Out LGBTQ Athletes

3×3 Basketball

Stefanie Dolson (USA)

Basketball

Julie Allemand (Belgium)
Sue Bird (USA)
Marjorie Carpréaux (Belgium)#
Chelsea Gray (USA)
Brittney Griner (USA)
Sabrina Lozada-Cabbage (Puerto Rico)
Kim Mestdagh (Belgium)
Leilani Mitchell (Australia)
Shaina Pellington (Canada)
Dayshalee Salamán (Puerto Rico)
Breanna Stewart (USA)
Diana Taurasi (USA)
Ann Wauters (Belgium)

BMX Freestyle

Perris Benegas (USA)
Hannah Roberts (USA)
Chelsea Wolfe (USA, reserve)

Boxing

Rashida Ellis (USA)
Kellie Harrington (Ireland)#
Michaela Walsh (Ireland)#

Canoe Slalom

Evy Leibfarth (USA)
Florence Maheu (Canada)

Cycling

Georgia Simmerling (Canada)

Diving

Tom Daley (Britain)
Anton Down-Jenkins (New Zealand)

Equestrian

Cathrine Dufour (Denmark)
Edward Gal (Netherlands)
Carl Hester (Britain)
Domien Michiels (Belgium)
Hans Peter Minderhoud (Netherlands)
Nick Wagman (USA, reserve)

Fencing

Astrid Guyart (France)

Field Hockey

Sarah Jones (Britain)#
Grace O’Hanlon (New Zealand)
Susannah Townsend (Britain)
Anne Veenendaal (Netherlands)#
Leah Wilkinson (Britain)#

Golf

Mel Reid (Britain)
Alena Sharp (Canada)

Gymnastics

Caitlin Rooskrantz (South Africa)#

Handball

Babi Arenhart (Brazil)#
Nathalie Hagman (Sweden)
Alexandra Lacrabère (France)
Amandine Leynaud (France)

Judo

Alice Bellandi (Italy)#
Amandine Buchard (France)
Nina Cutro-Kelly (USA)#
Jasmin Grabowski (Germany)#
Natalie Powell (Britain)#
Tessie Savelkouls (Netherlands)
Sanne van Dijke (Netherlands)#

Rhythmic Gymnastics

Rut Castillo (Mexico)#

Rowing

Saskia Budgett (Britain, reserve)
Kendall Chase (USA)
Gia Doonan (USA)
Maarten Hurkmans (Netherlands)
Meghan O’Leary (USA)
Jessica Thoennes (USA)#
Ellen Tomek (USA)
Emma Twigg (New Zealand)
Julian Venonsky (USA)
Katarzyna Zillmann (Poland)#

Rugby

Elissa Alarie (Canada)#
Britt Benn (Canada)#
Kelly Brazier (New Zealand)
Gayle Broughton (New Zealand)#
Isadora Cerullo (Brazil)
Megan Jones (Britain)
Alev Kelter (USA)
Ghislaine Landry (Canada)#
Kaili Lukan (Canada)#
Celia Quansah (Britain)
Kristen Thomas (USA)
Ruby Tui (New Zealand)#
Sharni Williams (Australia)
Portia Woodman (New Zealand)

Sailing

Jolanta Ogar (Poland)
Cecilia Carranza Saroli (Argentina)

Shooting

Jolyn Beer (Germany)#
Andri Eleftheriou (Cyprus)
Aleksandra Jarmolińska (Poland)#

Skateboarding

Margielyn Didal (Philippines)
Annie Guglia (Canada)#
Poppy Starr Olsen (Australia)
Alexis Sablone (USA)
Alana Smith (USA)

Soccer

Yenny Acuña Berrios (Chile)#
Andressa Alves (Brazil, reserve)
Bárbara Barbosa (Brazil)
Kadeisha Buchanan (Canada)
Marta da Silva (Brazil)
Rachel Daly (Britain)
Tierna Davidson (USA)
Anouk Dekker (Netherlands, reserve)
Christiane Endler (Chile)#
Abby Erceg (New Zealand)
Magda Eriksson (Sweden)
Sisca Folkertsma (Netherlands)#
Formiga (Brazil)#
Adrianna Franch (USA)
Emily Gielnik (Australia)#
Lina Hurtig (Sweden)
Letícia Izidoro (Brazil)#
Sam Kerr (Australia)
Fran Kirby (Britain)
Stephanie Labbé (Canada)
Hedvig Lindahl (Sweden)
Chloe Logarzo (Australia)
Erin McLeod (Canada, reserve)
Teagan Micah (Australia)
Vivianne Miedema (Netherlands)
Kelly O’Hara (USA)
Fernanda Pinilla (Chile)
Quinn (Canada)
Megan Rapinoe (USA)
Aline Reis (Brazil)#
Jill Scott (Britain)
Caroline Seger (Sweden)
Kailen Sheridan (Canada)
Sherida Spitse (Netherlands)
Demi Stokes (Britain)
Carly Telford (Britain)
Daniëlle van de Donk (Netherlands)
Shanice van de Sanden (Netherlands)
Stefanie Van Der Gragt (Netherlands)#
Merel van Dongen (Netherlands)
Hannah Wilkinson (New Zealand)
Tameka Yallop (Australia)

Softball

Ally Carda (USA)
Amanda Chidester (USA)
Taylor Edwards (USA, reserve)
Larissa Franklin (Canada)
Joey Lye (Canada)#
Haylie McCleney (USA)
Kaia Parnaby (Australia)
Anissa Urtez (Mexico)

Surfing

Silvana Lima (Brazil)#
Sofia Mulanovich (Peru)#

Swimming

Rachele Bruni (Italy)
Ana Marcela Cunha (Brazil)
Amini Fonua (Tonga)
Mélanie Henique (France)
Ari-Pekka Liukkonen (Finland)
Erica Sullivan (USA)
Markus Thormeyer (Canada)

Taekwondo

Jack Woolley (Ireland)

Tennis

Demi Schuurs (Netherlands)
Sam Stosur (Australia)
Alison van Uytvanck (Belgium)

Track and field

Michelle-Lee Ahye (Trinidad, sprints)#
Ramsey Angela (Netherlands, relays)#
Geisa Arcanjo (Brazil, shot put)#
Tom Bosworth (Britain, race walk)
Erica Bougard (USA, heptathlon)
Dutee Chand (India, sprints)
Aoife Cooke (Ireland, marathon)
Izabela da Silva (Brazil, discus)#
Gabriela DeBues-Stafford (Canada, 1500-meter)#
Yulimar Rojas (Venezuela, triple jump)
Raven Saunders (USA, shot put)
Senni Salminen (Finland, triple jump)#

Trampoline

Dominic Clarke (Australia)#

Volleyball

Ana Carolina (Brazil)#
Paola Egonu (Italy)#
Carol Gattaz (Brazil)#
Douglas Souza (Brazil)

Water Polo

Rowie Webster (Australia)#

Weightlifting

Laurel Hubbard (New Zealand)

Wrestling

Kayla Miracle (USA)

Nach den biologischen Theorien ist es zu erwarten, dass gerade bei den Frauen viele lesbische Athleten vorhanden sind, denn die biologischen Theorien zur Entstehung der homosexuellen Orientierung bei Frauen gehen davon aus, dass dabei (pränatales) Testosteron eine große Rolle spielt, was dann eben auch zum einen auch noch postnatal erhöht sein kann, aber eben auch insgesamt zu einem „männlicheren Gehirn“ führen kann. Dieses ist gleichzeitig eher auf klassischen intrasexuellen Wettbewerb unter Männern mit der Ausbildung von Hierarchien, dem Erwerb von Status etc ausgerichtet und es wird zudem das räumliche Denken stärker ausgeprägt.Insofern verwundert gerade die hohe Anzahl von lesbischen Fußballerinnen nicht, ebenso wenig wie es verwunderlich wäre, wenn man bei einer Studie zu den Winterspielen feststellen würde, dass Eiskunstläufer eher homosexuell sind. Auch das in eher brutaleren Sportarten wie Boxen und Rugby mehr lesbische Athleten sind finde ich nicht verwunderlich

Interessant insoweit, dass auch Turmspringer anscheinend eher schwul sind. Ebenso in Dressurreiten. Beide Sportarten drehen sich um präzise kunstvolle Bewegungen.

Das „Gewichtheben“ bei einem M->f Transsexuellen leicht zu einer Nominierung führen kann ist auch klar.

Zu vermuten ist, dass Disziplinen mit wenig Lesben eher viele Homosexuelle haben und umgekehrt. Allerdings ist die Anzahl der Athleten insgesamt natürlich auch kleiner und schon deswegen dürfte auch der Effekt bei Mannschaftssportarten größer sein.

Gleichzeitig dürften auch viele nicht offen homosexuelle Athleten vorhanden sein, eben aus Ländern die weniger liberal sind.

36 Gedanken zu “„Weibliche LGBTQ-Athleten sind deutlich zahlreicher als männliche (8:1)“

  1. Ausserdem sollte man nicht vergessen, dass homosexuelle Männer eher negative Auswirkungen zu befürchten haben als homosexuelle Frauen.

    War auch schon immer so, siehe z. B. bei Verfolgung durch die Nazis.

    Insofern gibt es da sicherlich eine größere Scheu, sich zu outen, als bei Frauen.

  2. „Interessant insoweit, dass auch Turmspringer anscheinend eher schwul sind.“

    Nicht sonderlich überraschend. Wo auch immer Ästhetik eine gewisse Rolle spielt, ist eine grössere Anzahl Homos zu erwarten. Man stelle sich vor, es gäbe Synchronschwimmen der Männer als olympische Disziplin – ein wahres Schreckensszenario – dann wäre die Homoquote in dieser Disziplin nahezu 100 %. Aber überall, wo Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer gefragt sind, da sind nun mal Heteros den Homos turmhoch überlegen. Ist so. Man muss aber die Homos keineswegs hassen, nur weil sie nicht ganz so schnell laufen können und in der Regel von schwächlicher Konstitution sind. Macht nichts. Sie können ja schöne Schuhe entwerfen.

    • Aber überall, wo Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer gefragt sind, da sind nun mal Heteros den Homos turmhoch überlegen. Ist so.

      Ich glaube, das ist so ziemlich das Dämlichste, was ich seit längerer Zeit an Vorurteilen gegen Schwuppen gelesen habe.
      Isso… *facepalm

      • Ich weiß nicht, wie Ernst Pjotr das meinte, denn bislang ist er mir eher nicht mit derart plumpen Einstellungen zu dem Thema aufgefallen.

        Außerdem ist natürlich die Herleitung rundweg falsch. Schwule rennen viel schneller als Heten, weil sie schon seit frühester Kindheit so viel vor ihren sie ständig missbrauchenden und/oder misshandelnden Eltern davon gelaufen sind. Man muss schon ziemlich dämlich und realitätsverweigernd sein, das nicht anzuerkennen. http://www.alice-miller.com/

        • @Billig Coen

          Alice Miller vertritt nicht die Meinung, daß Homosexualität pathologisch ist. Sie hat sich aber auf ihrer Seite schon kritisch zur Transsexualität geäußert und deren Natürlichkeit angezweifelt. Also sie vermutet ganz offensichtlich Trauma-Ursachen, was ja auch für jeden Denkwilligen offensichtlich ist.

          Ich erinnere hier noch mal daran, daß die Lesbenforscherin Charlotte Wolf herausgefunden hat, daß zwei Drittel der von ihr untersuchten Lesben sexuelle Mißbrauchserfahrungen in Kindheit und Jugend machen mußten. wobei der reale Prozentsatz natürlich noch höher sein kann, da solche Erfahrungen häufig verdrängt oder bagatellisiert werden.

          Eine andere Ursache von Homosexualität ist ein meist gleichgeschlechtlicher, traumatischer Elternverlust. Ein Beispiel dafür wäre die Lesbe Alice Schwarzer, die – aufgrund der damaligen („patriarchalen“) Gesetzeslage – nicht bei ihrer Mutter aufwachsen durfte. Wer psychologisch nicht völlig analphabetisch und empathielos ist, dem kann so einiges auffallen und der versteht anhand dieses Beispiels auch besser, warum aus Schwarzer solch eine feministische Furie wurde. Traumatische Kindheitserfahrungen bestimmen nun einmal wesentlich das spätere Leben („Komplexe“).

          Es steht natürlich jedem frei, ein politisch-korrekt angepaßter Gutmensch zu sein und Homosexualität weiterhin zu naturalisieren und alles Fragwürdige auszublenden. Es gibt ja auch Leute, die an die Lohndiskriminierung von Frauen glauben und denken, sie seien deshalb gute und fortschrittliche Menschen.

          Ich bin allerdings der Meinung: Wer Gutmenschentum kritisiert, sollte das universell tun – ohne Ausnahmen.

          http://alice-miller.com/de

          • @ Warten, dass endlich der Arzt kommt

            Keiner macht sich hier über Alice Miller lustig. Nur über dich und das, was du hier ständig von ihr ableitest. Und komm nicht wieder mit dem Ausweichmanöver, man verstände deine geistig hochtrabenden Ergüsse nur falsch. JEDER hier im Forum scheint deine Positionen in dieser Grobschlächtigkeit aufzufassen. Das liegt mit absoluter Sicherheit nicht daran, dass du einfach zu intelligent für jeden hier bist. Du polterst halt einfach immer nur derart holzschnittartig drauf los. Und deine höchst sympathische Eigenheit, bei nichtigsten oder eigentlich gar keinen Anlässen umgehend mit Beleidigungen um dich zu werfen wie die Funkemariechen mit Kamelle erhöht die Bereitschaft der hiesigen Forenuser auch nicht gerade, sich über dein ungeschliffenes Gepolter hinaus mit deinen teils sehr steilen Thesen auseinanderzusetzen.

          • @ Billig Coen

            Meine sehr überzeugenden Argumente haben dich offenbar etwas getriggert und eingeschüchtert.

            Ich respektiere deine Angst vor der Wahrheit.

            Leider hast du dich ein bißchen als Poltergeist betätigt und bist nicht auf die Sachebene eingegangen.

            Es kann eben nicht jeder so sachlich und auf intellektuell hohem Niveau kommentieren wie ich.

          • Du hältst deine Polemik, deine Behauptungen und dein Anekdoten-Gelabere tatsächlich für einen Sachbeitrag, oder?

            Schade, wir keinen Gehirnchirurgen hier haben. Der könnte wahrscheinlich allein anhand deiner Aussagen auf den Zentimeter genau die Stelle an deinem Kopf bestimmen, wo deine Frau am festesten zugeschlagen hat.

        • Fairerweise möchte ich anmerken: ich dachte mir, dass das ein Jokus sein sollte, weil ich deine Haltungen zu etlichen Fragen glaub ich schon ganz gut einschätzen kann. Aber es ist leider nicht so, dass dein Post ganz gesichert hier als Satire zu entlarven war, wenn man deine Forenvita nicht intuitiv im Hinterkopf hat. Es passiert zwar nicht oft, aber kommt dennoch schon vor, dass hier mal der eine oder andere Schwachmat auf Forendurchreise in vollstem Ernst einen derartigen Stuss absondert. Satire in offenen Onlineforen ist halt etwas nicht ungefährliches. Denn ähnlich wie im Feminismus gilt: Satire ist nicht immer leicht kenntlich zu machen, weil man sich beim Versuch der Kenntlichmachung nichts ausdenken kann, was nicht ruckzuck von anderen in vollem Ernst an offener Absurdität locker überboten wird.

        • Ahh, Satire war das also. Argumentieren die Grüninnen.

          😀
          (Das ist hoffentlich deutliche genug.)

          Da ich dich und deine Foren-Vita nicht kenne, erkenne ich nicht jedes Mal, wenn du etwas ironisch oder satirisch meinst. Ich hoffe, dass du mir das nachsehen kannst.

          • Ich werde in Zukunft vorsichtiger sein, was Satire anbelangt und jedes Thema mit der äussersten Ernsthaftigkeit angehen, die der medialen Reichweite dieses Forums gerecht wird und sämtliche Gefühle, von wem auch immer schonen und diesen Ort zu einem safe space für jedermann jederlei Geschlechts, sexueller Orientierung, Hautfarbe, Religion und politischer Anschauung machen.

          • Ich fürchte, dann hat es Satire heutzutage sehr schwer.

            Hey, das wäre auch eine schöne Herausforderung: Man denke sich einen möglichst abgedrehten satirischen Stuss aus und forsche dann nach, ob der im Ernst von jemandem vertreten wird.

    • „Wo auch immer Ästhetik eine gewisse Rolle spielt, ist eine grössere Anzahl Homos zu erwarten.“

      „Aber überall, wo Kraft, Schnelligkeit und Ausdauer gefragt sind, da sind nun mal Heteros den Homos turmhoch überlegen. Ist so.“

      Himmel hilf

      • Phettberg neigt übrigens zu Sadomasochismus wie offensichtlich viele Homosexuelle. Sexualität muß also mit Leid und Schmerzen verbunden sein. Intelligente Menschen könnten dies zum Anlaß nehmen, um darüber nachzudenken, ob hier nicht etwas unbewußt reinszeniert wird.

  3. „Interessant insoweit, dass auch Turmspringer anscheinend eher schwul sind.“

    Das machen die doch nur wegen dem phallischen Turm, hab ich nicht nötig, ich krabbel nicht mal auf den 10 Meter.

    „Zu vermuten ist, dass Disziplinen mit wenig Lesben eher viele Homosexuelle haben und umgekehrt.“

    Lustiger Satz. 😉

  4. Merkwürdig finde ich ja, dass die Sexualität seit Jahren immer wieder in den Vordergrund gestellt, wenn es um die Minderheiten geht. Das alles aber immer unter der Prämisse, dass es ja völlig normal sein, auf das selbe Geschlecht zu stehen.
    Wobei ich jetzt gar nicht genau sagen kann, wer die sexuellen Vorlieben ständig thematisiert. Sind es die Betroffenen selbst oder meinen nur wieder ein paar woke Möchtegern-Weltverbessererinnen, man müsste aller Welt mitteilen, was eigentlich ins Schlafzimmer gehört?
    Normal scheint es für die ja doch nicht zu sein, sonst würden sie ja nicht ständig darauf herumreiten.

    Mich interessiert generell zunächst einmal die Leistung, die Sportler im Wettkampf erbringen. Ihr Sexualleben ist ihre Privatsache, die interessiert mich eher weniger. Über persönliche Sachen, Wünsche, Ängste, Pläne und vielleicht auch die Sexualität, rede ich vielleicht mit einem Menschen, wenn ich ihn persönlich kennenlerne.

    • „Sind es die Betroffenen selbst oder meinen nur wieder ein paar woke Möchtegern-Weltverbessererinnen, man müsste aller Welt mitteilen, was eigentlich ins Schlafzimmer gehört?“ Hinsichtlich besonders schriller, misanthroper und aggressiver Exemplare dürfte vor allem letzteres zutreffen. Mit gelegentlichen Schnittstellen.

  5. Pingback: Olympia – apokolokynthose

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.