Stereotype accuracy – Genauigkeit von Stereotypen

Hier mal eine kleine Sammlung:

Jussim:

Stereotype accuracy is one of the largest and most replicable effects in all of social psychology. It took social psychology nearly a century to recognize that not only had it been declaring stereotypes to be inaccurate on the basis of little data, but once the data started to come in, to accept that this data often (though not always) demonstrated moderate to high stereotype accuracy. This resistance to the data has constituted a significant impediment to understanding the existence, causes, and consequences of both stereotype accuracy and inaccuracy.

(…)

Sixty years of empirical research has told us much about stereotypes. Stereotypes can arise from, and sustain, intergroup hostility. They are sometimes linked to prejudices based on race, religion, gender, sexual orientation, nationality, and just about any other social category. They can serve to maintain and justify hegemonic and exploitative hierarchies of power and status. They can corrupt interpersonal relations, warp public policy, and can play a role in the worst social abuses, such as mass murder and genocide. For all these reasons, social scientists—and especially social psychologists—have understandably approached stereotypes as a kind of social toxin.
Perhaps equally understandable, but scientifically untenable, is the corresponding belief that because stereotypes contribute to these many malignant outcomes, that they must also be—in the main—inaccurate. The tacit equation is, if stereotypes are associated with social wrongs, they must be factually wrong. However, the accuracy of stereotypes is an empirical question, not an ideological one. And for those of us who care deeply about stereotypes, prejudice, and social harmony, getting to the truth of these collective cognitions should guide inquiry about them.

(…)

There has, however, been recent research on gender stereotype (in)accuracy. One study found results for consensual gender stereotype discrepancies consistent with those reported above (Halpern, Straight, & Stephenson, 2011). Indeed, the title of the article is “Beliefs about Cognitive Gender Differences: Accurate for Direction, Underestimated for Size.” Cognitive gender differences referred to academic and intellectual accomplishments of males and females (both children and adults). Using our standards for judgments of males, consensual stereotypes were accurate four times, with three near misses, and three inaccurate stereotypes. Consensual stereotype discrepancies for judgments of females were accurate twice, with four near misses, and four inaccurate stereotypes. Consensual stereotypes about gender differences were accurate five times, with one near miss, and four inaccurate stereotypes. Inaccuracies consistently underestimated real gender differences. Halpern et al. (2011) did not report results for personal stereotype accuracy (either discrepancies or correlations), and consensual stereotype accuracy correlations could not be computed from the data they did report.
Another recent study was strikingly titled “Gender Stereotypes of Personality:
Universal and Accurate?” (Löckenhoff et al., 2014). In this study, over 3,000 participants in 26 countries indicated their perceptions of males and females on the Big Five personality traits. In a pattern that was generally consistent across countries, women were stereotyped as higher than men on agreeableness, conscientiousness, openness to experience, and neuroticism, and as lower than men on extraversion.

These were then compared to self-reports on the Big Five in the same countries and to observer reports of sex differences based on prior research. For all five personality traits, consensual stereotype discrepancies were accurate, regardless of whether self-reports or observer reports were used as criteria. There was no tendency to exaggerate differences.
Löckenhoff et al. (2014, Table 2) also examined the accuracy of consensual gender stereotype correlations, separately for beliefs about young, adult, or old males and females. In general, these stereotypes met our standards for being considered accurate, ranging from .36 to .70, with a median of .47. The criterion samples were large, but not representative, so this study suffers from the mismatch limitation.

2. Swim: Perceived Versus Meta-Analytic Effect Sizes: An Assessment of the
Accuracy of Gender Stereotypes

The accuracy of people’s stereotypes about gender differences was assessed in 2 studies by comparing perceptions of sizes of gender differences with meta-analytic findings. In Study 1, perceptions of variability among men and women and perceptions of mean differences were incorporated into measures of perceived effect sizes. In Study 2, Ss made direct judgments about the size of gender differences. Contrary to previous assertions about people’s gender stereotypes, these studies‘ findings indicate that people do not uniformly overestimate gender differences. The results show that Ss are more likely to be accurate or to underestimate gender differences than overestimate them, and perceptions of the size of gender differences are correlated with meta-analytic effect sizes. Furthermore, degree of accuracy is influenced by biases favoring women, in-group favoritism, and the method used to measure perceptions.

Löckenhoff: Gender Stereotypes of Personality: Universal and Accurate?

Numerous studies have documented subtle but consistent sex differences in self-reports and observer-ratings of five-factor personality traits, and such effects were found to show well-defined developmental trajectories and remarkable similarity across nations. In contrast, very little is known about perceived gender differences in five-factor traits in spite of their potential implications for gender biases at the interpersonal and societal level. In particular, it is not clear how perceived gender differences in five-factor personality vary across age groups and national contexts and to what extent they accurately reflect assessed sex differences in personality. To address these questions, we analyzed responses from 3,323 individuals across 26 nations (mean age = 22.3 years, 31% male) who were asked to rate the five-factor personality traits of typical men or women in three age groups (adolescent, adult, and older adult) in their respective nations. Raters perceived women as slightly higher in openness, agreeableness, and conscientiousness as well as some aspects of extraversion and neuroticism. Perceived gender differences were fairly consistent across nations and target age groups and mapped closely onto assessed sex differences in self- and observer-rated personality. Associations between the average size of perceived gender differences and national variations in sociodemographic characteristics, value systems, or gender equality did not reach statistical significance. Findings contribute to our understanding of the underlying mechanisms of gender stereotypes of personality and suggest that perceptions of actual sex differences may play a more important role than culturally based gender roles and socialization processes.

Sphancer, Stereotype Accuracy: A Displeasing Truth

First, stereotypes are not bugs in our cultural software but features of our biological hardware. This is because the ability to stereotype is often essential for efficient decision-making, which facilitates survival. As Yale psychologist Paul Bloom has noted, “You don’t ask a toddler for directions, you don’t ask a very old person to help you move a sofa, and that’s because you stereotype.”

Our evolutionary ancestors were often called to act fast, on partial information from a small sample, in novel or risky situations. Under those conditions, the ability to form a better-than-chance prediction is an advantage. Our brain constructs general categories from which it derives predictions about category-relevant specific, and novel, situations. That trick has served us well enough to be selected into our brain’s basic repertoire. Wherever humans live, so do stereotypes. The impulse to stereotype is not a cultural innovation, like couture, but a species-wide adaptation, like color vision. Everyone does it. The powerful use stereotypes to enshrine and perpetuate their power, and the powerless use stereotypes just as much when seeking to defend or rebel against the powerful.

Per Paul Bloom:

“Our ability to stereotype people is not some sort of arbitrary quirk of the mind, but rather it’s a specific instance of a more general process, which is that we have experience with things and people in the world that fall into categories and we could use our experience to make generalizations of novel instances of these categories. So everyone here has a lot of experience with chairs and apples and dogs and based on this, you could see these unfamiliar examples and you could guess—you could sit on the chair, you could eat the apple, the dog will bark.”

Second, contrary to popular sentiment, stereotypes are usually accurate. (Not always, to be sure. And some false stereotypes are purposefully promoted in order to cause harm. But this fact should further compel us to study stereotype accuracy well so that we can distinguish truth from lies in this area).
That stereotypes are often accurate should not be surprising to the open and critically minded reader. From an evolutionary perspective, stereotypes had to confer a predictive advantage to be elected into the repertoire, which means that they had to possess a considerable degree of accuracy—not merely a „kernel of truth.“

The notion of stereotype accuracy is also consistent with the powerful information-processing paradigm in cognitive science, in which stereotypes are conceptualized as „schemas,“ the organized networks of concepts we use to represent external reality. Schemas are only useful if they are by and large (albeit imperfectly) accurate. Your „party“ schema may not include all the elements that exist in all parties, but it must include many of the elements that exist in many parties to be of any use to you as you enter a room and decide whether a party is going on and, if so, how you should behave.

13 Gedanken zu “Stereotype accuracy – Genauigkeit von Stereotypen

  1. Ohne all die Texte gelesen zu haben, muß ich einmal mehr auf den Begriffsmißbrauch in den Geisteswissenschaften hinweisen. Linksversiffte Ideologen stopfen alles Mögliche in den Begriff des Stereotyps oder andere Begriffe, um sie zu delegitimieren.

    Da wird z.B. behauptet der Begriff der Rasse oder des Geschlechts führe bereits zu Rassismus und Sexismus, obwohl da natürlich kein zwingender Zusammenhang besteht.

    Geisteswissenschaftler haben sowieso ein Problem mit dem gesunden Menschenverstand, der Intuition, der Alltagsintelligenz. So schaffen sie es z.B., etwas extrem Praktisches wie das generische Maskulinum auf stupide Weise zu dämonisieren. Sie sind so „intellektuell“, daß sie nicht mehr die praktische Intelligenz des kleinen Mannes hinter diesen Praktiken verstehen.

    Man könnte auch sagen: Manche Wahrheiten sind so einfach, daß es Geisteswissenschaftler benötigt, um diese Wahrheiten mit möglichst komplizierten und beliebigen Begriffen und Denkfiguren zu „dekonstruieren“. 🙂

    Und dieses lächerliche Klimbim gilt es eben zu durchschauen.

    • Sie sind so „intellektuell“, daß sie nicht mehr die praktische Intelligenz des kleinen Mannes…

      Diese Formulierung halte ich für schlichtweg falsch und wertet diese Möchtegern-Wissenschaftler ungerechtfertigterweise auf.

      Richtig ist hier „die praktische Intelligenz des normal denkenden Menschen“.

    • Ich beziehe mich hier auf die Ökologische Validität, d.h. auf die empirische Gültigkeit eines psychologischen Untersuchungsbefundes bzw. von kognitiv geprägten Stereotypen für das Alltagsgeschehen.

      Der Persönlichkeitspsychologe J.A. Kelly
      „..sieht..den Menschen als Wissenschaftler und den Wissenschaftler als Menschen: «Man as Scientist», wie es Kelly formuliert. Damit werden die Ziele wiss. Handelns zu Zielen menschlichen Handelns ganz allgemein. Als zentrale Ziele wiss. Handelns gelten Erklärung, Vorhersage und Kontrolle. Bei Kelly stehen Vorhersage und Kontrolle im Zentrum der Betrachtung. Jede Person antizipiert Ereignisse (Antizipation) und gewinnt so ein gewisses Ausmaß an Kontrolle über sich und ihre Umgebung. Antizipationen spielen bei Kelly eine Schlüsselrolle.“
      https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/theorie-der-persoenlichen-konstrukte

      Stereotypen haben die Funktion der bestmöglichen Orientierung im sozialen Alltag. So wie in der Wissenschaft üblich, verwerfen auch (Alltags-)Menschen falsifizierte/untaugliche Konzepte, zur optimalen Bewältigung ihres sozialen Alltags.

  2. Also ich finde die These wenig stichhaltig, insbesondere das evolutionäre Argument „es muss vorteilhaft sein, sonst hätten wir es nicht entwickelt“ ist schon verdammt nah dran an einem Zirkelschluss.
    Stereotypen sind letzten Endes Verallgemeinerungen, Generalisierungen, Pauschalisierungen, und je nachdem wie Sie zustande kommen können sie sehr akkurat, mittelprächtig oder totaler Humbug sein.

    Es lassen sich gute Argumente dafür finden das Verallgemeinerungen und Generalisierungen, das finden von Mustern, Assoziationen usw. ein ganz wesentlicher Bestandteil dessen sind, wie unser Gehirn funktioniert, und das die Fähigkeit zur Abstraktion als ganz wesentlicher Bestandteil dessen, was wir Intelligenz nennen, ist, und dass uns das ganz offensichtlich besser befähigt zu überleben und unsere Gene weiterzugeben ist unbestritten denke ich. Aber von „Abstraktionsvermögen ist evolutionär von Vorteil“ zu „Männer sind so, Frauen so“ ist ein weiter Weg, und irgendwelche Aussagen, wie akkurat derartige Stereotypen (man könnte auch Vorurteile oder Cliche dazu sagen) sein können, sind ziemlich mutig. Man könnte auch sagen, völliger Unsinn.

    • „irgendwelche Aussagen, wie akkurat derartige Stereotypen (man könnte auch Vorurteile oder Cliche dazu sagen) sein können, sind ziemlich mutig“

      Hier haben sie ja konkrete Aussagen geprüft und die Ergebnisse passen im Schnitt zu den Vorurtielen/Stereotypen

      • Ja, das mag ja gut sein, aber die Aussage war ja nicht „Stereotyp 127B scheint ziemlich genau zuzutreffen“, sondern eine generalisierte Aussage „Stereotype scheinen sehr akkurat zu sein“. Wenn ich mich recht entsinne, nennen Mathematiker das einen Induktiven Beweis, man nehme einen Spezialfall und verallgemeinere den. Ist unzulässig, es sei denn es ist eine „vollständige Induktion“ 🙂

    • Drück dich mal etwas klarer aus, Andreas. Du gibst zu, daß Abstraktion und Antizipation evolutionär von Vorteil sind. Dannn sagst du, diese Antizipationen sind falsch oder können falsch sein. Bringst aber kein Beispiel dafür.

      Vorurteile haben so gut wie immer einen wahren Kern, auch wenn sie häufig etwas übertrieben oder einseitig sind. Das liegt in der Natur der Sache.

      Nenne uns doch mal ein etabliertes Vorurteil, das völlig falsch ist.

      Man müßte mal gucken, ob der Jud‘ im Schnitt reicher ist als der Nichtjud‘. Wie so häufig ist die Frage des Mißbrauchs von Vorurteilen relevant. Man kann sagen: Okay, ist halt so, daß der Jud‘ im Schnitt reicher ist. Oder man spinnt sich irgendwelche paranoiden Denkfiguren und Unrechtsnarrative zusammen, wie das für Ideologien typisch ist.

      Die Männer sind ja die Juden des Feminismus. Wie oft weisen Feminazis daraufhin, daß Frauen nur 1% des Weltvermögens gehört und dergleichen? Dieser Fakt stimmt zwar, aber er ist für die meisten Männer und Frauen irrelevant. Und die meisten reichen Männer haben eben auch etwas dafür getan, daß sie so reich wurden. Mal ganz abgesehen davon, daß sie damit auch Wohltätiges veranstalten und viele reiche Frauen einfach nur Nutznießerinnen männlichen Reichtums sind.

      • Ist nicht so schwer mit den Beispielen, ich dachte das wäre offensichtlich, gerade hier: wenn männliche Erzieher zum Beispiel schräg angeschaut werden, und ihnen sogar verwehrt wird Kleinkinder zu wickeln und ähnliches, dann leiden Sie ganz klar unter dem Vorurteil, dem Stereotyp, das besagt, Männer sind notgeile, schwanzgesteuerte Pädophile und Vergewaltiger, und die Gefahr, die von nem Mann ausgeht, ist für den Säugling nicht tragbar. Wie akkurat das ist, muss ich nicht auseinandernehmen. das ist eine Generalisierung und Verallgemeinerung, aber weniger eine Abstraktion. Man hat sich hier nicht 10000 M#nner angeschaut, was die tun und lassen, man hat keine Persönlichkeitsprofile erstellt und vergleichen, sondern der Ausgangspunkt liegt in einer bestimmten Weltanschauung, die ich nicht näher erläutern brauche.

        • Mit dem Beispiel hast du dir allerdings selbst ein Bein gestellt.

          Denn in bezug auf Männer gibt es das von dir behauptete Vorurteil nicht. Es betrifft vor allem Männer, die eben wie Kindergärtner mit kleinen Kindern zu tun haben bzw. bewußt diesen Bereich ansteuern.

          Siehe auch Priester und Ministranten, Sporttrainer usw.

          Und die Erfahrung lehrt halt, daß es kaum Fälle von Frauen in denselben Bereichen gibt, die Kinder sexuell mßbrauchen. Vorsicht ist bei männlichen Kindergärtnern, Priestern etc. also durchaus angebracht. Aber eben nur mit Unschuldsvermutung.

          Es ist sehr bezeichnend, daß du so ein plumpes 0815-Vorurteil konstruierst, das in dieser Totalität gar nicht existiert. Das kommt dann deiner Argumentation zugute.

          Sexualstraftäter im (halb)öffentlichen Raum sind nun mal zu nahezu 100% männlich. Etwas anderes ist der innerfamiliäre Bereich, wo besonders alleinerziehende Mütter mannigfaltige Möglichkeiten haben, ihre Kinder sexuell zu mißbrauchen. Und da stellt sich die Gesellschaft systematisch dumm.

          Also ein Vorurteil, das sicherlich saudumm und etabliert ist, ist, daß Mütter angeblich Kinder nicht sexuell mißbrauchen würden. Selbst vermeintliche „Experten“ propagieren diesen Stuß.

          „Falsche Vorurteile“ betreffen vermutlich vor allem gesellschaftliche Verleugnungszustände wie z.B. die Idealisierung von Frauen. Siehe auch häusliche Gewalt.

          Aber wenn der Italiener denkt, der Deutsche sei recht ordentlich und pünktlich, dann ist das zumindest aus seiner Perspektive nun mal eine zutreffende Abstraktion.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.