„Was Frauen wollen“ (und: Verfügungsmöglichkeit von Frauen über Haushaltseinkommen)

Eine immer wieder gerne zitierte Angabe ist, dass Frauen über einen Großteil der Ausgaben entscheiden (und damit natürlich eine gewisse Marktmacht haben). Häufig schon wurde nach der entsprechenden Quelle gefragt. Dazu passend hatte Michael Balenau auf Twitter dieses hier getweetet:

Da ist eine Quelle angegeben, nämlich Boston Consulting, What Women want.

Ich habe mal danach gesucht, aber nur Artikel dazu gefunden, die aber auch interessant sind:

Einmal hier:

Although women constitute a significant amount of global spending, many feel that they are underserved by businesses, particularly in the investment industry, according to a recently released survey from The Boston Consulting Group Inc.

„Frauen als interessante Kunden“ ist natürlich ein interessanter Ansatz, gerade wenn sie entsprechende Verfügungsmöglichkeiten haben.

Dazu ist allerdings anzumerken, dass die Zahlen sich darauf beziehen dürften, was an „Verbraucherausgaben“ durch welches Geschlecht tatsächlich getätigt worden ist und darin dürfte es auch schlicht darum gehen, wer die täglichen Einkäufe erledigt. Das ist nicht damit gleichzusetzen, dass er damit auch tatsächlich alleine entscheidet, was gekauft wird, das kann sich trotzdem aus einer Abstimmung mit Partnern etc ergeben.

The respondents did report that companies in industries such as beauty, clothing and food successfully tap into their needs.

Money was cited as the major point of stress among respondents, the survey found.

A full 48% said that they felt pressure related to household finances, and 81% said that they didn’t think they were saving enough for retirement.

Insoweit auch nicht wirklich überraschend.

Aus dem zweiten Artikel:

Women account for 64% of the $18.4 trillion spent annually on consumer goods around the world. Pretty soon more women will be working in this country then men. Women already control half the wealth in the United States, and they will be responsible for roughly $5 trillion in additional earned income globally over the next five years. Welcome to the dawn of the female economy.

And yet many companies are ignoring, downplaying, or patronizing this fast-growing group of consumers. That’s one of the key findings in a new book by the Boston Consulting Group’s Michael Silverstein and Kate Sayer called Women Want More: How to Capture Your Share of the World’s Largest, Fastest-Growing Market.

Silverstein, a former journalist and close cultural observer whose previous books include Trading Up: The New American Luxury and Treasure Hunt: Inside the Mind of the New Consumer, talked with Fortune about Women Want More, which is based on the findings of a survey of more than 12,000 women in 40 countries.

Also die gleichen Zahlen wie oben. Wäre interessant, ob die Vorhersage zutreffend war.

What types of companies are the worst at appealing to women?

The three categories (as ranked by women) in descending order of dissatisfaction are financial services, health care, and consumer durables such as cars, electronics, and appliances. In all three categories, the providers effectively diss women.

Scheint also als wäre Finanzangelegenheiten eher ein männliches Thema. Bei Healthcare war ich etwas überrascht, aber ich vermute mal, dass es in vielen Ländern schlicht am Job des Mannes hängt und die Frau und Kinder mitversichert sind und es insoweit eben eher auf Männer ausgerichtet ist. Und Autos und Elektronik waren ja schon immer eher männlich besetzt.

Almost every financial services firm has a high-ranking female executive who’s in charge of their women’s initiative. But without exception they are all misunderstanding what is the appropriate way to speak to women. They think if they provide women with a cocktail hour and a chance to have a conversation with their peers, that creates a product and service that works for women.

They don’t have a female-driven market research function. They don’t calculate the share of affluent females. They don’t have a marketing program that says, I’m going to understand your needs and configure products, and services to meet those needs, and explain them to you in language that you can understand.

„Ich erkläre es dir in einer Sprache, die du (als Frau) verstehen kannst“ ist auch nett. Aber wahrscheinlich durchaus zutreffend. Macht aber auch nur dann richtig Sinn, wenn man davon ausgeht, dass die Geschlechter eben verschieden sind

 

Can you give some specific examples?

Women don’t buy life insurance — because no one is trying to sell it to them. Most men have life insurance outside of what they get at work. Women do not. Yet the economic catastrophe of a woman dying when she has young children to support is as great as it is for a man.

Nur das eben über den Mann der Versorger wegfällt und dessen Geld ersetzt werden muss, etwas was anscheinend als wichtiger angesehen wird als wenn der Mann sein leben umstellen muss, weil er nach dem Tod seiner Frau die Kinderbetreuung neu regeln muss.

How about in the non-financial arena?

Air-conditioning repairmen still talk down to women. So do car dealers. Water heaters are considered an item of mystery and intrigue. Moms manage 85% of health care purchases, yet doctors show little respect for her time. They make her sit in waiting rooms for hours.

Was aber eher daran liegen dürfte, dass der zeitliche Umfang eines Arztermins oft schwer zu planen ist. Ein zu großer Sicherheitsabstand bedeutet zudem eben eine geringe Anzahl von Patienten.

Despite women’s growing financial power, they still earn about 68% of what men earn. But that income gap is closing. Can you talk about that a bit?

In 28% of two-income U.S. households, she makes more money than he does. If you were to stop 100 people ages 25 to 30 in Manhattan, more than half the women would make more money than the men. There are 1 million high-income women in the U.S., earning more than $250,000 a year.

Ein interessant gewähltes Alter, 25-30 ist eben vermutlich gerade bei Leuten mit guter Ausbildung wie in Manhattan zu erwarten, vor dem Kinder bekommen.

What is the „crater effect“?

It contributes to the disparity in pay. She’s making more money than he does right out of college. Then she has a baby, and she’s still making more money. But there’s some percentage of fast-tracking women who drop out of the labor force. And there are no 17 months of paid parental leave (like in Sweden) and no easily available, inexpensive day care.

She falls behind. Then when she tries to re-enter the workforce, there is no guarantee that the job she left is available to her at comparable pay, and often she has to drop down in pay. One reason why women have less secure retirements is there are these eight-to-20 years where they’ve been „cratered“ out of the work force.

Das ist natürlich in Deutschland etwas abgemildert, was aber anscheinend die Situation in Hinblick auf die Rente nicht stark verändert.

What were some of your most surprising findings?

Women rank pets, sex, and food — in that order — as the things that make them happiest.

The No. 1 thing women want more of is time. (Money and love rank second and third.)

Das ist eine interessante Aufstellung, insbesondere weil Status da nicht vorkommt. Würde es je nach Fragestellung bei Männern vielleicht auch nicht. Ich vermute aber, dass Männer „Haustiere“ eher nicht so stark gewichten.

Es passt auch, dass „mehr Zeit“ gewünscht wird, was eben auch gut zu reduzierten Arbeitszeiten und der Entscheidung gegen einen Job mit ungünstigen Arbeitszeiten passt.

When asked, „What can your husband or partner do that would make you happier?“ they responded: Take me on a date, do a chore at home, and listen to me without solving my problem.

„Mir zuhören ohne eine Lösung zu erarbeiten“ ist auch so ein Geschlechterunterschied, der immer wieder auftaucht.

When are women most happy and least happy?

Women who are young and single are happiest. Then they get married and they are less satisfied. Then they have their first child and they are at the bottom of the V-curve. They only come out of it when their child grows up slightly and is not 100% dependent on them. Their happiness becomes close to but not equal to their single days 20 years later.

Wenig überraschend ist eine Zeit ohne echte Verpflichtungen und auf dem Höhepunkt der Attraktivität eine gute Zeit. Was nicht bedeutet, dass ein gleiches Verhalten im Alter oder ein Leben ohne Kinder zu mehr Glück führen würde.

What impact will the female economy have on our lives?

The balance of power will change in favor of women, and so will the way products are developed and marketed. Women will gain share in politics and have more say over the political agenda. The female economy will contribute to leading the world out of the economic crisis. To top of page

Kleiner geht es wohl nicht, aber er muss ja auch sein Buch verkaufen

46 Gedanken zu “„Was Frauen wollen“ (und: Verfügungsmöglichkeit von Frauen über Haushaltseinkommen)

  1. Erfrischend finde ich den Perspektivwechsel, dass es nämlich nicht darauf ankommt, wer das Geld verdient, sondern wer darüber verfügen kann, wie es ausgegeben wird.
    Nominal kann eine Frau in der Ehe 0% besitzen und nichts verdienen, sie hat jedoch Anspruch auf die Hälfte des Familieneinkommens zu und nach der Scheidung stehen ihr real 50% des Besitzes, Vermögens etc. zu.

    So betrachtet ist die feministische Propaganda mit dem Fokus auf „kein Einkommen“ und „besitzlos“ also der Fokus auf „nominal“, während Boston Consulting im „real existierenden Kapitalismus“ 😉 den Fokus auf die <i<Realität richtet, in der Frauen als eigenständige Konsumentengruppe und Quelle von Profit in der Dämmerung einer neuen, „weiblichen Ökonomie“ (was zur Hölle auch immer das sein soll) existieren bzw. auftauchen.

    Erkennbar ist die Hoffnung, nun da junge Frauen über ein eigenes Einkommen verfügen, welches qua Ausbildung sogar höher ist als gleichaltrige Männer, könnte und müsste man ihnen Finanzprodukte analog zu ihren männlichen Pendants andrehen können. Also bspw. einen Pensionsfond oder eine Lebensversicherung. Da es bisher Aufgabe des Mannes war die Familie abzusichern und über die finanzielle Absicherung, sowohl nach einem möglichen Unglücksfall, als auch nach der Erwerbsarbeit nachzudenken.

    Diesen realen Aspekt männlicher Verantwortung und Sorge herauszustellen verbietet sich jedoch im feministischen Klima, denn dann wäre es logisch, warum „Finanzdienstleister“ in erster Linie Männer adressieren. „What women want“, nämlich hören wollen, man hätte sie einfach nur nicht richtig angesprochen, abgeholt und mitgenommen, nämlich sie als Frau.
    Fürn Arsch die Räuber.
    Die Verlagerung von Verantwortung auf Männer ist kein bug, es ist das feature des „Patriarchats“.

    Das Marketing muss einerseits die Frauen als eigenständige Konsumentengruppe mit eigenem Einkommen adressieren – das ist neu – aber andererseits auch wie bereits gewohnt hofieren.
    Denn die Familienserien, in der der Vatertrottel und Dad-Idiot existiert, laufen ja auch zu kosumentenfreundlichen Zeiten, wenn nämliche nämlich das Familieneinkommen erarbeiten gehen.
    D.h. „what women want“ ist bereits auf dieser Ebene als „teach them how to want“ via Männer- und Väterfeindlichkeit adressiert worden.

    Demzufolge kann es auf keinen Fall darum gehen, dass Frauen – strukturell – sich um diese finanziellen Pflichten nicht kümmern mussten, weil sie diese Verantwortung delegieren konnten.
    Sondern es liegt an den vielen (weißen) Männern in der Branche, die sie nicht richtig angesprochen haben, weil sie es auch nicht können, weil sie keine Frauen sind.

    Dreifacher Erfolg: Geschichte und Realität gefälscht, tatsächlich strukturelle Probleme personalisiert und dem Problem ein Geschlecht (bzw. Hautfarbe) gegeben. Bonus: Weibliches Geschlecht in voller Unschuld rehabilitiert.

    Dieses völlig verwirrte US-Gewäsch ist übrigens extrem anstrengend zu lesen.

      • Ok, habe ich als bekannt vorausgesetzt.
        In der Regel beginnt der Erwerb von Hauseigentum aber auch erst in einem Alter, wo eine Paarbindung bereits existent ist.
        Was mich ein wenig verblüfft hat – und ich weiß nicht, ob das zutrifft – war die Aussage von Michael Balenau (hoffentlich habe ich das korrekt in Erinnerung gehabt???), auch wenn man vor der Ehe als Mann (Wohn-) Eigentum bereits für sich selbst erworben hat, dann gilt die Wertsteigerung des Objekts/Artikels in der Ehe ebenfalls als „Zugewinn“.
        D.h. für die Differenz von Kaufpreis und aktuellem Marktpreis würde das auch gelten.
        Kannst du dazu etwas sagen?

        • „für die Differenz von Kaufpreis und aktuellem Marktpreis würde das auch gelten.“

          Immer und grundsätzlich, das ist so, bei allen Wertobjekten.

          • @Alex @Renton
            Mal sehen, ob ich das richtig verstanden habe: ich kaufe mir ein Gemälde vor der Ehe . Es ist also mein Eigentum. Ich habe es gekauft für 10.000 Euro und zum Zeitpunkt der Scheidung ist es 100.000 Euro wert. Die 90.000 Euro Wertsteigerung des Gemäldes muss ich also zur Hälfte der Ex erstatten?

          • Wenn das Gemälde dein einziger Vermögenswert wäre und sie keinen eigenen Zugewinn erzielt hat: ja Allerdings muss der Wert des Gemäldes im Anfangsvermögen noch bereinigt werden indem über den Verbraucherpreisindex auf den heutigen Stand gebracht wird

          • „@Renton“? Weil ich noch wach bin? 😉

            Ja, so verstehe ich es, aber meine Meinung gründet auf keinerlei Fachkenntnis, und ich hatte auch gar nicht mitdiskutiert 😉

          • Was mich interessiert: Wenn das Gemälde an Wert verliert, muss dann die Ex ihm den Wertverlust zur Hälfte erstatten? Oder gilt das wieder mal nur für die Vorteile?

            Meiner Meinung nach sollte nur das, was beiden gemeinsam gehört, aufgeteilt werden, und zwar im Verhältnis der Einzahlungen der Beiden, wobei Wertsteigerungen/Zinsen berücksichtigt werden.

          • @alle vorher

            Was dann aber erstens den Begriff „Privatbesitz“ ad absurdum führt, wenn es rückwirkend gar keins mehr ist.
            Wenn ich den „Zugewinn“ auf das Gemälde oder meinetwegen Immobilie oder Aktiendepot – das sich in meinem Eigentum bereits Jahre vor der Ehe befunden hat – hälftig an die Ex abführen muss, dann bedeutet das letztlich, bei Vertragsabschluss bekunde ich hiermit zweitens, dass der Vertrag nicht seit Abschluss, sondern schon immer gegolten hat.

            Damit wird auch ein „Willen“ unterstellt ein Vertragsverhältnis einzugehen, der bereits existiert haben muss, als ich die künftige Ehefrau noch nicht einmal gekannt habe.
            Mein ganzes Leben wird also rückwirkend als Zuspitzung hin zum Zustand des „Bundes der Ehe“ verstanden.

            Faktisch geht es nicht um den Zugewinn in der Ehe, sondern das bedeutet den Rechtsanspruch auf den hälftigen Besitz des gesamten Lebens des Mannes – zukünftig mit der Aufteilung der Rentenansprüche und rückwirkend.

            Wenn ich den identischen Sachverhalt in „marxistisch“ als politisches Programm umschreiben würde, dann wäre hier die Hölle los.
            Schatzis, ich will euch doch nur zur Hälfte entschädigungslos enteignen, weil es mir gesetzlich zusteht!
            Ganz übler Kommunismus, diese…aääähhh…bürgerliche Gesellschaft. 😉
            Zum Glück gilt dieser nur besonders für Frauen.
            Ansonsten wäre das selbstredend inakzeptabel.

          • Die Sache mit dem Gemälde fasziniert mich.

            Wenn ich also am Tag vor der Hochzeit mir ein Gemälde für 10.000 und ein Auto für 100.000 kaufe und am Tag der Scheidung ist das Gemälde 100.000 wert, das Auto aber nur noch 10.000, dann – lass mich raten – wird mein Zugewinn nicht mit 0,- sondern mit 90.000,- veranschlagt?

          • @Antidogmatiker
            „Wenn das Gemälde an Wert verliert, muss dann die Ex ihm den Wertverlust zur Hälfte erstatten?“

            Nein, denn nur ein Wertzuwachs, ein „Zugewinn“ wird berücksichtigt, der Verlust wird prinzipiell nicht berücksichtigt. Übrigens soll nach dieser Art es demnächst auch nicht mehr möglich sein, Verluste aus Finanzgeschäften steuerlich zu verrechnen (weiss nicht ob das schon gilt, kommt aber).

            @crumar
            „Was dann aber erstens den Begriff „Privatbesitz“ ad absurdum führt, wenn es rückwirkend gar keins mehr ist.“

            Ehe ist halt Privatbesitz mal 2 …. Weil aus Zwei Eins wird. Eine ganz besondere Form des Kollektivismus, wenn man so will 😉

            „Mein ganzes Leben wird also rückwirkend als Zuspitzung hin zum Zustand des „Bundes der Ehe“ verstanden.“

            Also ist es aber nicht, denn nur der „Zuginn während der Ehe“ ist zu teilen. Du hättest dann recht, wenn alles in die Ehe gebrachte mit dem Ende der Ehe tatsächlich fifty-fifty geteilt würde.

            „Ganz übler Kommunismus, diese…aääähhh…bürgerliche Gesellschaft.“

            Schlimmer, manche Ehen erscheinen sogar als Art „Hitler-Stalin-Pakt“, lol

          • „nur ein Wertzuwachs, ein „Zugewinn“ wird berücksichtigt, der Verlust wird prinzipiell nicht berücksichtigt.“

            Quelle dazu?

            „Zugewinn“ bezogen auf einzelne Wertgegenstände (Gemälde oder Aktiendepot) oder die Gesamtvermögensbilanz?

            Wäre ein völliger Widerspruch dazu, daß grundsätzlich pro Person die Differenz der Gesamtvermögensbilanz zu den beiden Stichtagen Heirat und Scheidungsantrag gebildet wird und der Ausgleich nur diese beiden Differenzen betrifft bzw. gleichstellt. In die Gesamtvermögensbilanz gehen auch Schulden ein, sie kann also negativ sein.

          • @mitm
            „In die Gesamtvermögensbilanz gehen auch Schulden ein, sie kann also negativ sein.“

            Dann liege ich hier falsch, sollte das so sein. In meiner Erfahrung mit rennungspaaren kenne ich nur positiven Wertzuwachs, da gab es niemals einen Posten mit Verlust. Ich beweifel aber mit Inbrunst, dass Verluste hier in einer „Gesamtvermögensbilanz“ negativ zu Buche schlagen würden. Dann hätte man auch mal davon was gehört, dass ein Pleitier seine Ehefrau mit Scheidung ruiniert hätte …. undenkbar, oder?!

            Was es allerdings gibt: eine Schenkung des Ehemannes an die Ehefrau wird als Zugewinn der Frau verstanden, von dem sie nach Ende der Ehe die Hälfte wieder abzugeben hat, bzw mit anderen Zugewinnen des Mannes verrechnet wird….

          • @mitm

            „Wäre ein völliger Widerspruch dazu, daß grundsätzlich pro Person die Differenz der Gesamtvermögensbilanz zu den beiden Stichtagen Heirat und Scheidungsantrag gebildet wird und der Ausgleich nur diese beiden Differenzen betrifft bzw. gleichstellt.“

            Deshalb habe ich das mit dem Beispiel des Gemäldes auch erfragt.
            Noch einmal mit einem zeitlichen Verlauf:
            – 2001 kaufe ich mir ein Gemälde für 10.000 Euro,
            – 2008 lerne ich eine Frau kennen,
            – 2011 haben wir geheiratet,
            – 2021 lassen wir uns scheiden.
            Zu diesem Zeitpunkt (Scheidung) hat das Gemälde einen Wert von 100.000 Euro.

            Es hat zweifellos ein Wertzuwachs in der Ehe stattgefunden; der bezieht sich aber auf einen Gegenstand, der ursächlich mit der Ehe nichts zu tun hat, weil ich ihn gar nicht im Rahmen dieser Ehe erworben habe.
            So, nämlich in letzterer Hinsicht hatte ich „Zugewinngemeinschaft“ immer verstanden, was Michael mit dem Wertzuwachs einer Immobilie anführte, stand konträr zu meinem Verständnis und deshalb meine Nachfrage.

            Wenn – so scheint die Mehrheitsmeinung zu sein – der Wertzuwachs meines Gemäldes mit in Gesamtvermögensbilanz eingeht, dann konterkariert es ebenfalls die Ansicht, die Stichtage wären Heirat und Scheidungsantrag, denn das Gemälde befand sich bereits zehn Jahre vorher in meinem Privatbesitz.

            Hätten wir uns 2012 gemeinsam entschieden, aus der Gemeinschaftskasse eine gemeinsame Kaufentscheidung zu tätigen, die 10.000 Euro zu investieren und das Gemälde ist 2021 100.000 Euro wert, dann ist der Fall glasklar.

            Aber ich investiere 2001 (also zehn Jahre vor der Heirat) aus meinem Vermögen in einer alleinigen Kaufentscheidung in ein Gemälde ist m.E. ein völlig anderer Sachverhalt.
            Hier ist „Zugewinn“ m.E. der Euphemismus für rückwirkend hälftigen Anteil am Eigentum, das mit mit dem Beginn der Ehe nichts zu tun hat. Denn worauf basiert denn das Recht auf den „hälftigen Zugewinn“ sonst?

          • @crumar
            Der „Zugewinn in der Ehe“ für dieses Bild ist nur der zwischen 2011 und 21. Der Zugewinn über die 10 unverheirateten Jahre vorher bleibt ungeteilt bei dir. Man braucht also ein Gutachten, welches den Wert des Bildes in 2011 taxiert! (sowas ist auch noch unverschämt teuer, btw)

          • @Alex

            Oh ja, so ein Gutachten ist richtig teuer!

            Aber der mich faszinierende Aspekt ist eher, dass mit meinen Privatbesitz umgegangen werden kann, als wäre der zu einem Gemeinschaftseigentum geworden.
            Denn „die Hälfte vom Gewinnzuwachs“ zu fordern kann nur klappen, wenn er auf „Hälfte des Eigentums“ basiert – ohne selber investiert haben zu müssen.
            Krass!

          • @crumar

            In Deinem Besipiel ist es doch gar nich die Hälfte des Eigentums. Es sind 45%… die ursprünglichen 10.000 Euro an Wert nimmt Dir keiner.

          • Wenn ich es richtig verstehe, dann liegt crumar mit seinem Vorwurf nicht so ganz richtig – aber ziemlich nah an der Wahrheit dran. Man müsste dann konsequenterweise sagen: Mit der Heirat tritt der Mann einen beträchtlichen Teil seines Vermögens oder zumindest Besitzes an seine Gattin ab – nicht explizit, aber als konkludentes Verhalten. Und das wissen die meisten Männer nicht, und sie wollen es auch nicht wissen.

        • Ja, das ist so. Auch beim Erbe. Der originale Wert ist dein, aber der Zugewinn wird geteilt. Beispiel: Umwandlung von landwirtschaftlicher Fläche in Bauland.

        • Ja habe da grade Stress mit meiner Freundin, ich will MIR eine Wohnung/Haus kaufen, sie zeiht nur in eine GEMEINSAME Wohnung. Ich habe 50.000 Start Kapital und verdiene ganz gut. Sie eher nicht…
          Habe gefragt, wie sie da die Hälfte zahlt, da warte ich weiter auf Antworten.

          • Stop! Ganz ernsthaft STOP!
            Sie zieht nicht in eine „gemeinsame Wohnung“, sie zieht demnach in DEINE Wohnung.
            Weder hat sie Startkapital für den Erwerb, noch könnte sie sich offensichtlich den Abtrag für einen Kredit leisten. Lass dich bloß nicht verkaspern!

    • „Die Verlagerung von Verantwortung auf Männer ist kein bug, es ist das feature des „Patriarchats“.“

      off Topic, aber weil es dazu so erschreckend gut passt:
      Im Radio eine Sendung zur Rückkehr der Taliban*, nach dem Rückzug der USA/Nato ( Der eigentliche, nicht genannte Grund für den plötzlichen Rückzug ist, man will den Rücken frei haben für die große Auseinandersetzung mit Russland und China)
      Jedenfalls zum Bezug zu obigen Zitat.
      Eine Lehrerin die heimlich Mädchen unterrichtete, berichtet in der Radiosendung, sie wurde von den Taliban massiv bedroht, als diese das herausbekamen. Der Reporter fragte wie es dann weiterging. Und da schlug das Taliban-Patriarchat zu, sie berichtete auf Grund ihres Vergehens wurde ihr Schwiegervater von den Taliban so verprügelt, daß er im Krankenhaus an den Verletzungen starb.
      So sieht patriarchale Frauenunterdrückung in der Praxis aus. Ich nehme mal an, es traf den Schwiegervater zufällig, weil es der erste Verantwortliche war, den sie angetroffen haben.

      *DF, letzte Woche

  2. Amüsant sich vorzustellen, dass die grünen Sexisten niemals einsehen können, dass die von ihnen so verherrlichten Frauen in der Wirklichkeit dem von ihnen so sehr verhassten „Konsumterror“ am meisten hinterherrennen 😀

    Tja, das Wunschdenken bei diesen Ideologen ist eben sehr stark ausgeprägt. Und darüber kommen sie mit der Realität dann gar nicht mehr klar, diese Idioten.

    • „Amüsant sich vorzustellen, dass die grünen Sexisten niemals einsehen können, dass die von ihnen so verherrlichten Frauen in der Wirklichkeit dem von ihnen so sehr verhassten „Konsumterror“ am meisten hinterherrennen 😀“

      Ich sag nur Versandhandel vor allem bei Klamotten. Es werden natürlich, weil sich Bilder auf Onlineseiten schlecht anprobieren lassen, immer gleich zwei bis drei Größen bestellt, was heißt, dass zum Zeitpunkt der Bestellung bereits der Rückversand von Waren garantiert ist. Da werden Unmengen an Waren für nichts und wieder nichts kreuz und quer durch Deutschland gekarrt, tonnenweise Kraftstoff verbrannt und allgemein Energie verschwendet.

      Das muss wohl dieses fossile Patriarchat sein, welches Luisa „das Hohlbrot“ Neubauer meinte.

        • Ja, ich hab hier auch schon öfter gewitzelt, dass die dann Schuld an der Umweltverschmutzung sind, weil sich diese stinkfaulen Patriarchen einfach zu fein sind, die Waren mit dem Fahrrad durch Deutschland hin und her zu transportieren.

          Traurig nur, dass der Geschlechterrassismus gegen Männer schon so weit gediehen ist, dass es mir inzwischen nicht mehr so absurd erscheint, dass irgendwann eines von diesen strunzdummen, wohlstandsverdorbenen Gören wirklich auf den Trichter kommt, so zu argumentieren.

          • „dass irgendwann eines von diesen strunzdummen, wohlstandsverdorbenen Gören wirklich auf den Trichter kommt, so zu argumentieren.“

            Wieso irgendwann?

            Das Argument „Männer sind schuld, weil sie so viel Auto fahren“ ist doch fast so alt wie der Feminismus. Das Argument ergibt aber nur Sinn, wenn man impliziert, dass es nicht nötig wäre, dass die Männer so viel Auto fahren, sondern, dass sie das nur zum Spaß machen, woraus folgt, dass sie es genausogut auch sein lassen könnten.
            (z.B. dieser Artikel von 2007 über einen Vortrag einer Genderprofessorin: „Männer sind schuld am Klimawandel“

            Denn es gilt – zugespitzt wie so vieles an diesem Abend: Wer mehr verdiene, verbrauche mehr Ressourcen und verursache mehr klimaschädigende Emissionen.

            )

            Ich will den Idiotinnen, die das Argument benutzen, zugute halten, dass sie zu doof sind, diesen logischen Schluss nachzuvollzuiehen.

  3. Da ist eine Quelle angegeben, nämlich Boston Consulting, What Women want.

    Ich habe mal danach gesucht, aber nur Artikel dazu gefunden, …

    Ob es eine Publikation der BCG mit dem exakten Titel „What Women Want“, ist nicht unbedingt gesagt. Vielleicht war die Graphik in dem Tweet auch nur Teil eines nicht ziztierbaren Vortrags von irgendjemandem.

    Es gibt aber ein Buch von Autoren, die Mitarbeiter der BCG sind und auf 336 Seiten über die Studie der BCG berichten:

    Michael J. Silverstein, Kate Sayre, John Butman: Women Want More: How to Capture Your Share of the World’s Largest, Fastest-Growing Market. Harper Business, ISBN-13: 978-0061776410, 08.09.2009. https://www.amazon.com/Women-Want-More-Capture-Fastest-Growing/dp/0061776416

    Der Klappentext ist wirklich interessant zu lesen und liefert allerhand schöne Argumente…

    Die beiden ersten Autoren haben zur gleichen Zeit auch einen Artikel beim Harvard Business Review publiziert:

    Michael J. Silverstein, Kate Sayre: The Female Economy. Harvard Business Review, 09.2009. http://web.archive.org/web/20090920093918/http://news.curves.com/images/20003/HBR%20The%20Female%20Economy.pdf

    Der Artikel enthält viele detaillierte Statistiken, aber wenig bis nichts zur Repräsentativität der Aussagen. O-Ton:

    More than 12,000 women, from more than 40 geographies and a variety of income levels and walks of life, responded to our survey. They answered-often with disarming candor-120 questions about their education and finances, homes and possessions, jobs and careers, activities and interests, relationships, and hopes and fears, along with their shopping behavior and spending patterns in some three dozen categories of goods and services. (You can learn more about the survey and take an abridged version of it at http://www.womenspeakworldwide.com.)

    Wie die Stichprobe zustandegekommen ist und ob man bei 12000/40 = 300 Frauen ohne weiteres auf eine ganze „geography“ (was auch immer das ist, eventuell ist es in dem Buch genauer beschrieben) verallgemeinern kann, ist fraglich. Schlimme Fremdwörter wie variance, deviation oder p-value kommen natürlich nicht vor.

    Klar sollte sein, daß die BCG diese Untersuchung nicht aus wissenschaftlichem Interesse gemacht hat, sondern um Werbematerial für die eigenen teuren Dienstleistungen zu produzieren.

    • Ich finde solche Untersuchungen aus Business Sicht immer sehr hilfreich. Ein guter Quell an Grafiken und Input, wenn man sich mit bestimmten Fragestellungen beschäftigt. Da haben sich Schläue Leute aufwändig mit einer Thematik beschäftigt, und wenn man das zur Verfügung hat, kann man seinen Nutzen daraus ziehen.

  4. Wie die Wehrpflicht gibt es schon länger nicht mehr? Was kiffen die da bei den Grünen eigentlich? Oder lügen die einfach nur dreist?
    Die Wehrpflicht gibt es immer noch und die „Aussetzung“ kam jederzeit beendet werden. Nämlich wenn die Grünen an der Regierung den bösen weißen Mann als Kanonenfutter oder Fluthelfer brauchen.

        • Man könnte es ja in erster Näherung „neubauern“ nennen.
          „Die Grüne Fraktionsvorsitzende fing gegenüber Herrn Habeck, nachdem sie zuvor in erheblichem Maße bei ihm gebaerbockt hatte, zu allem Überfluss auch noch das Neubauern an.“

        • F22.9 – Anhaltende wahnhafte Störung, nicht näher bezeichnet.

          Dürfte aber nur die Hilfstruppen betreffen. Die obere Kaste ist einfach nur zynisch, bis zum Anschlag narzisstisch und Egoman..

          Die Alltagsbezeichnungen müssten aber echt aufgefrischt werden. Mir gefällt „Neubauern“ gut für das etwas angestaubte „Wasser predigen aber Wein trinken“.

  5. „Was Frauen wollen“
    oder
    „Wie man Frauen dazu bringt, mehr zu arbeiten, ihnen das Geld gleich wieder aus den Taschen zieht und das auch noch als Befreiung verkauft“

  6. They make her sit in waiting rooms for hours.

    Glücklicherweise bin ich ein Mann. Ich werde immer gleich durchgewunken. Als ich vor meinem Studium noch Versicherungen verkauft habe, war das immer mein Argument bei Krankenzusatz. „Sie wollen ihrem Mann doch in nichts nachstehen, der bekommt doch immer den Chefarzt.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.