Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

162 Gedanken zu “Selbermach Samstag

  1. Frage an die evolutionsbiologen hier: Angenommen man wollte ein Virus züchten, welches resistent gegen Impfung ist. Wäre dann die Strategie von UK ungefähr optimal?

    50% der Bevölkerung impfen und dann alles denkbare tun um eine möglichst massive Welle von Infektionen zu produzieren?

    • Ein Epidemiologe meinte kürzlich in einer Talkshow (weiss nicht mehr, wer und wo, könnte Lauterbach bei Lanz gewesen sein), bei hoher Impfrate würden sich Mutanten bilden, die auf schnellere Ausbreitung setzen. Das passiert aktuell. Natürlich hat das Virus kein Bewusstsein. Aber unzählige weitere Mutanten, die dieses Merkmal nicht haben, tauchen nur vereinzelt kurz auf und verschwinden sehr schnell wieder, weil sie verdrängt werden. Ist die Impfrate sehr hoch, dann ist diese Startegie nicht mehr zielführend, weil selbst eine hochansteckende Variante nicht mehr genügend Ungeimpfte findet. Dann bleibt dem Virus nur noch der Weg, den Impfschutz zu unterlaufen. Wenn man mal voraussetzt, dass dies alles stimmt, dann wäre die UK-Strategie also nicht zielführend. Oder anders gesagt, wenn man nur 50% Imprate hat, dann hat das Virus noch genügend Spielraum, um zu überleben, ohne den Impfschutz zu umgehen.

      • Was immer leider ignoriert wird, ist die Anpassungsleistung des menschlichen Immunsystems an die vielen Viren und Mutationen um uns herum. Das ist aber eigentlich das zentrale Kriterium. Es ist vollkommen egal, was die da züchten, wenn wir es mit einem genialen Immunsystem neutralisieren.
        Aber auch das braucht eine gewisse Zeit, um mit dem Neuartigen zurechtzukommen. Inzwischen sieht das bei Corona ganz gut aus. Es gibt in diversen Ländern riesige Inzidenzen, aber die Krankenhäuser langweilen sich. Also können sie sich die Spritzen für überholte Varianten eigentlich in den Po jagen.
        So war es immer. So soll es sein.

        • Nachtrag: Ich hatte das ja vor einigen Monaten hier schon mal abgesalmt: Der Beweis ist für mich die Power of Love. Wenn alle um dich rum mit Aggro-Norovirus oder Grippe darnieder liegen oder den Schlüppi vollkacken, du aber gerade so richtig verliebt bist, dann erwischt dich nichts davon. Das ist erwiesen und widerspricht komplett der Mainstream-Sichtweise, dass die Gefahr vor allem da draußen lauert. Sie lauert gleichermaßen in uns.
          Wenn wir in einer garstigen Welt auf der Pflegestation dahinsiechen, dann kommt halt einer der vielen böse Erreger um die Ecke. Wir werden rational-emotionslos gepflegt, bekommen womöglich keinen Besuch, sind eh total malade.
          Welche Kraft in uns soll denn dann noch so ein Virus entsorgen?

          Im Kern ist das der Unterschied zwischen Robert Koch und Pasteur. Ersterer hat auf das Äußere geschaut, was auch ein Tierarzt kann – der andere hat eben das Innere, den Umgang mit der Außenwelt mitbetrachtet.

      • „bei hoher Impfrate würden sich Mutanten bilden, die auf schnellere Ausbreitung setzen. Das passiert aktuell.“

        Ich bin in keiner Weise ein Sachkundiger in diesen Fragen, aber wäre der gleiche Effekt, d.h. Ausbreitung von Mutanten nicht auch wahrscheinlich, wenn gar nicht geimpft würde und eine Durchseuchung mit einhergehender Immunisierung stattfände?

        • @pjotr:

          Die Frage ist, ob eine natürliche Immunität aufgrund durchgemachter Krankheit dieselben Eigenschaften hat wie Immunität durch Impfung. Das ist allerdings eine gute Frage. Vielleicht kann sich jemand mit mehr Einblick in die Materie dazu äußern.

          Unabhängig davon: Sehr hohe Infektionszahlen sind in jedem Fall eine ganz schlechte Idee. Mich wundert es sehr, dass UK den Ansatz „Herdenimmunität“ dieses Jahr wieder probiert. Nach dem durchschlagenden Erfolg letztes Jahr.

          • „Die Frage ist, ob eine natürliche Immunität aufgrund durchgemachter Krankheit dieselben Eigenschaften hat wie Immunität durch Impfung.“

            Hatte nicht Antidogmatiker mal einen Artikel dazu verlinkt? Oder war es im gelben Forum? Egal, find ihn spontan nicht mehr.

            Jedenfalls war da das Credo, dass eine Immunantwort auf das reale Virus wesentlich breiter ist, zumindest breiter als die RNA-Impfung, die nur (?) auf das Spike-Protein optimiert. Das Virus wird wohl zerlegt und für die Einzelteile dann Antikörper angelegt. Wie es mit herkömmlichen Aktiv- und Passivimpfstoffen aussieht, weiß ich nicht. Vielleicht ist das ähnlich, weil da ja u.U. entschärfte Erreger gespritzt werden oder Teile des Erregers.

            Fragt man die Pharmaindustrie, sieht die Sache natürlich ganz anders aus:
            https://www.pharmazeutische-zeitung.de/impfung-triggert-bessere-immunitaet-als-infektion-121489/

            Das mag glauben, wer will.

          • @Androsch
            „Hatte nicht Antidogmatiker mal einen Artikel dazu verlinkt? Oder war es im gelben Forum?“

            Das müsste dann der sein*:

            https://www.scinexx.de/news/medizin/corona-impf-antikoerper-wirken-breiter/

            Allerdings behauptet er das genaue Gegenteil, auch wenn es missverständlich ist: Zwar docken die Impfantikörper immer an derselben Stelle an, sind aber weniger empfindlich für Mutationen.
            Hier geht es natürlich nur um die Immunreaktion gegen das Spike-Protein. Es könnte daher sein, dass du trotzdem recht hast. Denn das, was du geschrieben hast, ist ja, was man eher erwarten sollte. Interessant wird es daher, wenn man erstmal beginnt, gegen mehrere Viren-Antigene zu impfen.

            *Im gelben Forum bin ich übrigens nicht aktiv.

    • „50% der Bevölkerung impfen und dann alles denkbare tun um eine möglichst massive Welle von Infektionen zu produzieren?“

      Du meinst, weil die anderen 50 % dann den grossen playground für Mutationen abgeben können? Da die Oberflächenantige doch alle recht abgedeckt sein sollten, durch jeden einzelnen Impfstoff, geschweige dann durch die Vielzahl der Impfstoffe, wird eine Mutation es hier extrem schwer haben, eine Variante zu liefern, die durch die Abwehr durch kommt.

      Nur ein weitgehnder Austausch des Oberflächenstruktur des Virus, eine echte Rundumerneuerung, würde dem Virus auf die Sprünge helfen können und die Chance dazu, dass das spontan in der Natur passiert, die würde ich bei 0 ansetzen. Da würde ich eher im Lotto den Hauptgewinn ziehen … Egal, wieviel Reservoir das Virus zur Vermehrung noch hätte, zB 50 % der Weltbevölk. zB ….

      Mich wundert total, dass diese Delta-Version sich auch unter Geimpften breitmachen soll, im Totalimpfland Israel jetzt. Meine erste Frage wäre: sind die Betroffenen wirklich geschützt und haben sie tatsächlich Antikörper gegen Corona? Das würde ich als erstes mal sehen wollen.

      • Du meinst, weil die anderen 50 % dann den grossen playground für Mutationen abgeben können?

        Nein, ich meine weil keiner der Impfstoffe zu 100% vor Infektion schützt. Je mehr Infektionen insgesamt, desto größer die Chance/Gefahr für breakthrough-Infektionen. Je mehr breakthrough-Infektionen, desto größer der evolutionäre Druck diesbezüglich.

        Der offizielle Plan in UK ist es, die größtmögliche Infektionswelle zu erzeugen. Begründung: „Um Herdenimmunität zu erreichen bevor es Winter wird“.

        Meine erste Frage wäre: sind die Betroffenen wirklich geschützt und haben sie tatsächlich Antikörper gegen Corona?

        Ja, haben sie.
        https://www.timesofisrael.com/as-israel-mulls-3rd-virus-shot-study-shows-antibody-levels-high-after-6-months/

    • Du vergisst, dass ein Großteil der Bevölkerung immun ist, ganz ohne Impfung, deren Zuverlässigkeit auch nicht gerade überzeugend ist:

      „Das Impfexperiment beim „Impfweltmeister“ Israel scheint gehörig in die Hose gegangen zu sein sieht man sich die Resultate an: Die Folgen der „Durchimpfung“ der Bevölkerung mit den umstrittenen, neuartigen Genspritzen sind verheerend. So sind es vor allem die „Immunisierten“, die jetzt besonders oft im Krankenhaus landen. Schlimmer noch: Die Ungeimpften scheinen die Corona-Infektionen im Schnitt sogar besser zu überstehen, als die bedauernswerten Versuchskaninchen, die bereits zwei Dosen des Pfizer-Stoffs erhalten haben.
      Der Israelische Internist Dr. Rafael Zioni veröffentlicht die entsprechenden Statistiken des israelischen Gesundheitsministeriums auf Twitter und sagt: „Es scheint, die Effizienz der Impfung geht gegen Null“.“

      https://unser-mitteleuropa.com/neueste-infos-zum-corona-wahn-aktualisierung-taeglichneue-infos-zum-corona-wahn-aktualisierung-taeglich/

      Sicher nur FakeNews. Oder irgendwie ganz einfach zu entkräften. Angeblich gab es ja aussagekräftige unabhängige Studien zur Wirksamkeit… oder?

        • Es gibt nur ganz wenige Länder, die 100% durchgeimpft sind. Ich glaube Luxemburg, die Seychellen und noch ein paar Klienststaaten sind es. Israel zählt nicht dazu.
          Allerdings steigt z.B. in Luxemburg die inzidenz derzeit stark an und liegt bei ca. 190.
          Die Frage nach der Wirksamkeit der Impfung stellt sich meiner Meinung nach durchaus.
          Anmerkung am Rande, ich bin durchaus pro Impfung. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich aber, dass eine Impfung auch eine ökonomische Dimension hat. Und mir scheint es, dass bei Impfung gegen Corona alles anderen Faktoren hinter die Ökonomie zurückfallen.

        • „Bei (angenommen) 100% Durchimpfungsrate landen in den Krankenhäusern… ausschließlich Geimpfte!“

          Wenn die Impfung nichts wirkt, dann schon…

          Gabish?

          • Immer, wenn die Impfung nicht absolut zu 100% wirkt.

            ich gebe dir ein beispiel: durchimpfungsrate 100%, Schutz der Impfung irgendwo zwischen 0% (inklusive 0) und 100% (exklusive 100). In jedem Fall landen in den KH ausschließlich geimpfte.

            Der Punkt ist hier die Verdeutlichung des Prinzips. Das ganze gilt analog, wenn die durchimpfungsrate (noch) nicht 100% ist, sondern in der Nähe davon.

            Die Verkürzung auf „wirkt“ bzw. „wirkt nicht“ können wir den Medien überlassen.

      • @Androsch diese Deine bzw. eure neue Strategie zur Diskreditierung von Impfungen scheitert an zwei Punkten:

        Erst einmal sterben seit den Impfungen auch innerhalb der Risikogruppen schlicht deutlich weniger Personen als zuvor. Und das trotz sicherlich hoher Dunkelziffern was infektiöse Personen angeht, denn so gut wie niemand der geimpft ist, lässt sich ohne schwere Symptome jemals wieder testen.

        Zweitens kann man davon ausgehen, dass fast alle Risikopatienten, so sie denn nicht auf Reitschuster und co, bzw. deren internationale Pendants hören oder anderweitig lebensmüde sind, geimpft sind. Dass die, die dann noch an der Krankheit versterben, stark überproportional zu den geimpften Personen gehören, ist Statistik auf Klippschulniveau.

        Überdies hat ja auch nie jemand Seriöses behauptet, dass Impfungen zu 100% vor schwerem Verlauf schützen, geschweige denn vor Ansteckung oder Infektiosität für Dritte. Dass dieser Glaube sich trotzdem irgendwie durchgesetzt hat, liegt wohl an unseren unfähigen Politikern und Medien sowie dem öffentlichen Druck, geimpfte Personen bei Veranstaltungen etc. einfach so wieder auf den Rest der Bevölkerung loszulassen, obwohl das medizinisch gesehen Wahnsinn ist.

        • „Überdies hat ja auch nie jemand Seriöses behauptet, dass Impfungen zu 100% vor schwerem Verlauf schützen, geschweige denn vor Ansteckung oder Infektiosität für Dritte.“

          Übermäßig groß scheint die Wirkung nicht zu sein, gemessen an dem Theater, welches man darum veranstaltet. Von den Kosten und Risiken mal abgesehen. Risiken gibt es ja quasi keine, zumindest laut den Quellen, die du als seriös ansiehst. Und wer bin ich, dir da zu widersprechen? Ich finde alle Bluepiller sollten sich impfen lassen, zweimal, mindestens! Und den Nachwuchs gleich mit. Umso besser, wenn der Impfstoff eine hoch“moderna“ Neuentwicklung ist 😉

          Ich bin übrigens voll durchgeimpft, abgesehen von den Grippe-Impfungen (da habe ich nur ein oder zwei mitgemacht, weil ich eh seit Jahren nicht krank war) und nun halt Corona. Aber was sich jetzt für Abgründe an Lügen, Korruption und willfähriger Zensur aufgetan haben, kann ich kaum glauben und lässt mich generell Abstand nehmen. Trau der Pharmamafia und den Medien wer will, ich nicht mehr…

          „geimpfte Personen bei Veranstaltungen etc. einfach so wieder auf den Rest der Bevölkerung loszulassen, obwohl das medizinisch gesehen Wahnsinn ist“

          Rechtlich und freiheitlich gesehen, ist es ein Verbrechen, die Bevölkerung überhaupt derart einzuschränken.

          • Rechtlich und freiheitlich gesehen, ist es ein Verbrechen, die Bevölkerung überhaupt derart einzuschränken.

            Deshalb schrieb ich medizinisch. Ich wäre auch gerne für eine weniger restriktive Lösung, aber in einem Zeitalter extremer Mobilität sind Infektionskrankheiten halt verdammt problematisch da sich Mutationen viel schneller und bei viel mehr Leuten bilden könn(t)en und dann sofort rasant verbreitet werden. Ohne die Corona-Scheiße wäre ich (ohne das zu wollen, passierte halt einfach manchmal dienstlich und hat hoffentlich final ein Ende – von den Städten kriegt man dann ja eh kaum zu sehen, wenn man kein WE dranhängen kann) in den nächsten 10 Tagen in Berlin, München, Wien, Prag und dann London gewesen, und das würden (zu denen die das ohnehin schon wieder tun) hunderttausende „wichtige“ Leute pro Tag sofort wieder anfangen, wenn man sie ließe.
            Wenn man sich anschaut, was inzwischen wieder in (nicht nur) Großstädten los ist, ist die einzige Einschränkung dieser Tage noch, beim Einkaufen und im ÖPNV die lästige Maske zu tragen. Widerspricht das nicht irgendwie den Unkenrufen von euch, dass man die Menschen „nie wieder freilassen“ würde, auch wenn sich die Lage bessert?

            Wenn es nach mir ginge, würde man übrigens, anstatt einen unkontrollierbaren Irrsinn wie die Olympischen Spiele zu veranstalten, jeglichen Patentschutz (mindestens für alle unter öffentlicher Förderung entwickelten Präparate) für Impfungen auf der Stelle aufheben, das entsprechende Geld (und noch mehr) stattdessen in weltweit verfügbar zu machende Impfungen stecken, jeden impfen der will – und dann schauen, dass man zügig wieder auf „normal“ kommt. Machbar wäre das völlig problemlos, es würde aber eben bedeuten, dass ein paar Arschlöcher für kurze Zeit nicht im üblichen Ausmaß reicher werden würden. Oder „der Chinese“ könnte „unsere Technik“ in die Finger bekommen, oh Graus. Und deshalb wir das nicht passieren und wir krebsen weiter rum bis uns die Scheiße wieder um die Ohren fliegt.

        • Die sind total seriös, ey.

          Der Beweis: Mitten im Wald des ehemaligen Tiergartens am Schloss Raesfeld im Münsterland haben irgendwelche Schrate auf einem privaten Abschnitt hunderte Transparente und Plakate and und in die Bäume genagelt und gespannt. Dabei war die Werbung für diese Seite nur von anderen von Androsch für „seriös“ gehaltenen Medien wie „reitschuster.de“, „corona-ausschuss.de“, „epoch-times“, lauter schnell zusammengekaufter Web-Adressen angeblicher besorgter Eltern-, Lehrer- und Psychologenverbände usw. usf. umgeben. Habe selten so etwas groteskes gesehen wie diesen Propaganda-Overkill mitten in einem Waldgebiet.

          • Apropro seriös: du kannst nicht zufällig belegen, was du da geschrieben hast? Damit man die Sache selbst beurteilen kann?

            Natürlich ist Reitschuster seriös, verglichen mit ARD, SPON oder ZEIT. Epoch-times recherchiert sehr ordentlich und sticht aus den alternativen Medien positiv heraus, auch wenn ich zu China noch eine Zweitmeinung einholen würde. Liest du eigentlich manchmal da? Oder machst du es wie alle Bluepiller und glaubst dem Bashing in den Propagandamedien und bei Linkstwitter?

            „corona-ausschuss.de“ kenne ich nicht, kann sein, ich habe mal was von denen verlinkt, was ich interessant fand. Im Gegensatz zu dir, bin ich nämlich an der Sache interessiert, wenn ich sie als plausibel einstufe, nicht daran, Leute mundtot zu machen, was ich für ziemlich dämlich halte…

        • Was hast du an der Seite auszusetzen? Welche Fake News haben die verbreitet und was hat das mit dem angesprochenen Thema zu tun?

          Quellen-Blaming sagt i.d.R. mehr über den begrenzten Horizont desjenigen aus, der es praktiziert, als über das Thema…

          • Welche Fake News haben die verbreitet

            Z.b. die Fake News bezüglich Bill Gates, der mittels Impfung die Neuschaffung der Welt plant.

            https://unser-mitteleuropa.com/bill-gates-plant-neuschaffung-der-welt/

            Das angebliche CIA-Video von Bill Gates wurde u.a. hier debunked, mit mehr Details hier.
            Das angebliche Video ist hier in höherer Auflösung verfügbar, und es ist klar erkennbar dass es sich entgegen der Fake-Behauptung von unser-mitteleuropa.com beim Vortragenden nicht um Bill Gates handelt.

          • Nun ja, ich erinnere nur allzugerne an die Hitler Tagebücher… Oder die ganze Reihe der Artikel geschrieben von einem gewissen Herrn Relotius und veröffentlicht …. in gaaaanz seriösen Medien.

            So etwas passiert halt nun mal, wenn man ganz feste daran glaubt. Generell aber von einem Medium zu behaupten es sei unseriös aufgrund einzelner Ereignisse ist unseriös.

  2. Endsieg der Genderfundis an der Saar:

    Die Sprecherin der Grünen Jugend Saar, Jeanne Dillschneider, die sich entgegen ihrer Ankündigung dann doch zur Wahl stellte, ist neue Spitzenkandidatin der Saar-Grünen für die Bundestagswahl. Sie wurde mit 65 % der Stimmen auf Listenplatz Eins gewählt. Die Unterstützer des vorherigen Spitzenkandidaten, Hubert Ulrich (die Delegierten aus Saarlouis), gegen den sie in der ersten Abstimmung deutlich verloren hatte, waren sicherheitshalber ausgeschlossen worden.

    https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/sonderparteitag_gruene_wahl_bundestagsliste_neuwahl_bundesschiedsgericht_entscheidung_100.html?1 Jeanne Dillschneider ist Spitzenkandidatin der Saar-Grünen

    Roswitha Böhm berichtet. Irgendwie plagt mich der Verdacht, daß sie eine gewisse Affinität zu den Grünen hat: https://www.sr.de/sr/fernsehen/sendungen_a_-_z/uebersicht/specials/20200810_sommerinterview_lesch_100.html

      • https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/gruene_ruecktritt_meyer-gluche_delegierte_ausgeschlossen_100.html

        Das Bundesschiedsgericht der Partei hat die Delegierten aus dem Ortsverband Saarlouis vom Parteitag ausgeschlossen. Hintergrund sind Unregelmäßigkeiten bei der Delegiertenwahl.

        Dadurch fehlt rund ein Drittel der Delegierten, und damit die Machtbasis von Ex-Landeschef Hubert Ulrich, der Vorsitzender des Ortsverbandes ist. Gegen die Delegiertenwahl waren mehrere Mitglieder des Ortsverbandes Saarlouis vorgegangen. Nachdem sie vor dem Landesschiedsgericht gescheitert waren, hat nun das Bundesschiedsgericht anders entschieden. Eine schriftliche Begründung steht noch aus.

        • Spannend ist hier wieder einmal, was hier nicht steht. Die Journaktivist?!*innen des SR scheinen das völlig normal zu finden, daß ein (ungeliebter) Bewerber ohne konkret benannte Gründe kaltgestellt und i.w. seiner demokratischen Rechte beraubt wird. Die sich aufdrängende Frage, was das denn für gravierende „Unregelmäßigkeiten“ waren, die seine Kaltstellung rechtfertigen könnten, wird gar nicht erst gestellt.

          • Wenn sich ein Jude bei der NSDAP hätte aufstellen lassen wäre das sicher auch nicht klar gegangen mit den Volksgenossen. Die Grünen sind halt eine faschistoide Partei. Wem das bisher nicht aufgefallen ist, der ist halt Nutznießer dieser Partei oder halt ignorant.
            Darüber aufregen bringt gar nichts, einfach eine andere Partei wählen und Leute dazu bringen dies ebenfalls zu tun ist deutlich effizienter.

        • Dadurch fehlt rund ein Drittel der Delegierten, und damit die Machtbasis von Ex-Landeschef Hubert Ulrich, der Vorsitzender des Ortsverbandes ist.

          Damit haben ~43% sie gewählt.

    • Das müsste die hier sein, oder?:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Roswitha_B%C3%B6hm

      Da wirkt selbst der Schwätzer Lesch wie ein tiefgründiger Intellektueller.

      Ich zitiere mal:
      „Ihre Forschungsschwerpunkte sind die französische Literatur und Kultur des 17. Jahrhunderts, franko- und hispanophone Literaturen und Kulturen des 20. und 21. Jahrhunderts, Gender Studies, Kulturtransfer und Sprachmigration, Gedächtnis und Erinnerung, Medien und Migration, Arbeit und Prekarität.“

      Ganz schön viele „Schwerpunkte“… offenbar hat sie jede Menge Meinung zu transportieren. Wenn man ihre Karriere anschaut, wohl vor allem politisch korrekte Meinung, weshalb sie jetzt auch im ÖR Gespräche halten darf.

      „Sie promovierte 2002 an der Technischen Universität Berlin mit einer Arbeit zu den Feenmärchen der Marie-Catherine d’Aulnoy“

      Erstaunlich was man heutzutage an technischen Universitäten alles lernen und promovieren kann. Man kann sogar Prorektorin werden:
      Seit August 2020 ist Böhm als Prorektorin Universitätskultur teil der Universitätsleitung der TU Dresden“

      „Sie habilitierte sich 2012 mit einer Studie zur erinnerten Zeitgeschichte im europäischen Gegenwartsroman.“

      Ahahahaha.

      Das ist alles so unsagbar lächerlich. Warum unterhält sich so eine Frau mit einem Physiker? Ach so, der hat „Naturphilosophie“ im Nebenfach studiert:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Harald_Lesch
      Na dann!

  3. Wie schon mal geschrieben:
    Ich kann bezeugen, dass der Spiegel schon vor 30 Jahren Leserbriefe vollkommen umgeschrieben und von denn Aussagen her auf den Kopf gestellt hat.

    Danach habe ich die Leserbriefe immer wieder gelesen und festgestellt, dass alle nach ein paar typischen Mustern geschrieben sind, die sich immer wieder wiederholt haben.

    Also, Relotius war beim Spiegel schon weit, weit vor Relotius.

    Der Spiegel war vermutlich nie eine seriöse Zeitschrift. Das Umschreiben von Leserbriefen spricht ja für eine ganz offene Verachtung des Lesers und diese Unternehmensunkultur gibt es offenbar schon seit langer Zeit.

  4. Wirklich keine Ahnung was in Köpfen von Menschen wie ihr vorgeht. Ein Mob zieht durch die Straßen, demoliert, stiehlt, legt Feuer… aber das wichtigste ist natürlich allem irgendwie den Weißen in die Schuhe zu schieben. In Wirklichkeit sind natürlich sie die Plünderer!

    Oder auch hier:

    Ein ‚Gemälde‘ von irgendeinem Schwarzen, der wahrscheinlich von einem Polizisten erschossen wurde, wurde mit Graffiti verunstaltet. Aber anstatt einfach hinzunehmen, das es solche ‚Künstler ohne Respekt vor dem Eigentum anderer‘ gibt, wird behauptet, dass das Graffiti rassistisch war.

    Sollen sich Schwarze dadurch besser fühlen? Warum behaupten die das?

    • Ein ‚Gemälde‘ von irgendeinem Schwarzen, der wahrscheinlich von einem Polizisten erschossen wurde

      Marcus Rashford ist ein Spieler der englischen Fußballnationalmannschaft und einer derjenigen, die einen Elfmeter verschossen haben.

    • Das irre ist dabei auch die Tatsache, dass die weißen Siedler damals mitnichten den schwarzen Zulu und Co das Land geraubt haben. Die waren tatsächlich noch nicht da und haben erst später zusammen mit den weißen den Khoisan und Co das Land geraubt….

      • Das interessiert heute niemanden mehr. Es gibt auch Schwarze die behaupten das Schwarze in jedem Land auf der Erde Vorrechte haben und alle anderen dort nur Eindringlinge sind.

  5. Wer auf eine Plattform gesperrt wird, sollte auf allen Plattformen gesperrt werden.

    Wieso zieht es anscheinend gerade solche Leute in die Politik?

    Und wer bestimmt denn was die Wahrheit ist? Wenn jemand sagt das die Frauenquote Männerdiskriminierung ist, wird er dann gleich überall gesperrt, wenn es nach dieser Pressesprecherin geht?

    • „Und wer bestimmt denn was die Wahrheit ist? Wenn jemand sagt das die Frauenquote Männerdiskriminierung ist, wird er dann gleich überall gesperrt, wenn es nach dieser Pressesprecherin geht?“

      Na klar würde der dann überall gesperrt. Faktenchecker bestimmen die „Wahrheit“ oft durch Nachfragen bei anerkannten „Experten“ oder Autoritäten. Da selbige der Gegenseite nicht offiziell anerkannt sind, muss das, was sie sagen falsch oder anrüchig sein. In der Sache können die Faktenchecker nämlich mangels Wissen oft auch nicht urteilen.

      Anerkennung vergibt wiederrum derjenige, der die Macht hat, also i.d.R. die aktuellen Akteure des polit-medialen Komplexes, der bestimmt, was und wer wichtig ist, was ins Rampenlicht gehört und was man verschweigen bzw. wen man meucheln sollte (jedenfalls die Opposition bzw. Konkurrenz). Bedauerlicherweise durchschauen nicht viele Menschen diesen simplen Mechanismus der Macht, obwohl er offensichtlich ist und überall zum tragen kommt, wo es um Deutungshoheit und Pfründe geht…

      In den social-media-Plattformen soll eine zeitlang sogar alles zu Corona gesperrt worden sein, was nicht zur WHO-Richtlinie passte oder ihr gar widersprach, auch etwa Zitate vom Erfinder des PCR-Tests, der einen Mißbrauch für möglich hielt, er starb 2019 wohl unter myteriösen Umständen:
      https://orbisnjus.com/2021/05/27/corona-x-files-der-mysterioese-tod-von-dr-faucis-groessten-kritiker-video/
      (Achtung, ich hab das Video selbst noch nicht gesehen, keine Ahnung, ob da was dran ist)

  6. Hi. Kennt ihr lesenswerte Bücher zu den Themen Status und Testosteron? Hat außerdem jemand von euch schon das Buch „T: The Story of Testosterone, the Hormone that Dominates and Divides Us“ von Carole Hooven gelesen? Danke.

  7. Was für eine Welt?

    attempted… femicide? Ja klar, nur weil sie eine Frau ist.

    Wegen seiner Schießkünste ist sie wohl nicht mit ihm zusammengekommen.

  8. lol, nette Glosse, echt Fleischhauer

    „Der Absturz der grünen Kanzlerkandidatin ist auch ein Debakel für den begleitenden Journalismus. Kaum etwas wurde an Annalena Baerbock so gerühmt wie ihr Detailwissen und ihre Sachkenntnis. Was ist da schiefgelaufen?“

    „Gestern Ehrensolvenzbescheinigung für Becker, heute urheberrechtlicher Persilschein für Annalena Baerbock: Das Leben als Anwalt bringt immer neue Herausforderungen.“

  9. Aus der realsatirischen Reihe „Wenn Feministas plappern“ habe ich heute ein Fundstück bei der bekannten Differenzfeminista Antje S. anzubieten:

    Antje philosophiert über High-Heels und schafft es einerseits ein „95%“-Dogma (High-Heels “ ein Tool der Frauenunterdrückung“) zu postulieren und sich einen Absatz weiter darüber zu wundern, warum selbst Frauen die beim besten Willen nicht als „unterdrückt“ geframt werden können, höchst freiwillig solch Schuhwerk tragen.

    Das ganze wird dekoriert von einem Bild, in dem Antje in einem Vintage-Kostüm (Modell „70er-Jahre-Oma löst am Postscheckschalter der Bundespostfiliale in Herne ihren Rentenscheck ein“) mit postmodernen Vollplastik-Sneakern posiert.

    Während sie so dahinplappert und in einem gedanklichen Nebenstrang ebenso archaische wie unerklärliche Gründe mutmaßt, warum Frauen so ungerne öffentlich einladend breitbeinig dasitzen, kommt ihr dann ein gewichtiges Argument für High-Heels in den Kopf: Die Stühle sind zu hoch, da nur für Menschen höher als 165 cm gemacht. Fieses Patriarchat aber auch.

    Immer wieder für einen Lacher gut, die Antje 😀

    https://antjeschrupp.com/2021/07/15/warum-frauen-highheels-tragen/

    • Eine der „Sorte Frauen“ die niemals kapieren werden, dass (den meisten bzw, den nicht an einem sehr abseitigen Fetisch leidenden von) uns vollkommen egal ist was sie anziehen, solange sie sich um Himmels Willen niemals in unserer Gegenwart ausziehen 😉

      • So gesehen sollten wir ihr ja geradezu dankbar sein ob ihrer verhüllender Kleiderwahl…obwohl…halbwadenlang ist ja fast schon pervers, überknöchellang wäre angemessener. 😀

    • Habe einen Kommentar dagelassen, wird aber wohl nicht freigeschaltet, da zu dumm:

      Warum schminken sich Frauen? Warum tragen sie Pushup-BHs? Warum tragen sie kurze Röcke? Warum rasieren sie sich die Beine? Warum tragen sie Highheels? Fragen über Fragen zu diesen mysteriösen Wesen.

      • Obwohl doch die Mystifizierung des Weiblichen durchaus Element des Differenzfeminismus ist. Aber du hast vermutlich Pech mit dem Timing…bis Vollmond ist es noch eine Woche und bis dahin hat sie Deinen Kommentar vergessen…

  10. Ich habe mir den Film Chaos Walking angeschaut… ich habe das Gefühl das es nicht mehr reicht Frauen in Filmen als die tadellosen, übertalentierten Heldinnen darzustellen, die alles besser können, wie die Männer um sie herum und ohne die der männliche Held aufgeschmissen wäre, während alle anderen Männer absurd böse oder Trottel sind.
    Jetzt geht es darum Männer als grundsätzlich feindlich gegenüber Frauen dazustellen, das Männer Frauen nur als Nutztiere sehen, usw.
    Chaos Walking, The Handmaid’s Tale, den ich nicht gesehen habe, der aber vermutlich in die gleiche Richtung geht, Promising Young Woman ist laut Beschreibung ebenfalls so gestrickt und dann gibt es da noch so einen Film, dessen Titel mir nicht mehr einfällt und den ich nicht gesehen habe, aber bei dem es ebenfalls nur noch eine Frau geben soll und laut Beschreibung die Männer sofort versuchen sie auszunutzen, sobald sie von ihrer Existenz erfahren. Da steht wirklich „ausnutzen“ in der Filmbeschreibung.

    SPOILER

    Bei Chaos Walking werden die Gedanken von Männern sozusagen als vertontes Hologramm um die Köpfe visualisiert und wenn der Mann einen starken Willen hat, kann er sie auch zu Trugbilder formen. Der Hauptdarsteller redet sich immer wieder ein „sein ein Mann“ oder denkt „töte ihn“ als initialen Problemlösungsansatz. Also alles aus der feministischen Mottenkiste über toxische Männlichkeit. Natürlich haben hier die Männer Angst davor ihre Gefühle vor Frauen zu offenbaren und deswegen gleich noch eine Religion entwickelt, nach der Frauen keine Seele besitzen, da man ihre Gedanken nicht sieht.
    Und die Lösung der Männer ist natürlich die Frauen zu töten, anstatt einfach getrennt voneinander zu leben.

    Die Idee einer Gesellschaft in der die Gedanke für andere sichtbar sind, ist interessant. Nur was daraus gemacht wurde ist banal, die Gedanken, die die Männer denken, sind realitätsfern und an die Story angepasst. Der gute Junge, der noch nie eine Frau gesehen hat und dachte das es keine Frauen auf dem Planeten gibt, denkt hauptsächlich daran DIE Frau zu küssen – also getreu dem Motto: Männer denken immer nur an das eine.

    • Ach, das weckt Erinnerungen an die Oderflut 1997. Damals war ich Wehrdienstleistender und habe mit meiner Kompanie in Ratzdorf an der Oder an aufgeweichten Deichen Deichwache gehalten, Sandsäcke geschaufelt und geschleppt, Leute evakuiert. Die Oderflutmedallie, die mir der damalige Brandenburger Ministerpräsident angesteckt hat, hängt immer noch in meinem Arbeitszimmer. Das Lufttransportgeschwader (LTG 62), bei dem ich damals eingesetzt wurde, war in Brandenburg (Holzdorf) und auch in Wunstorf (Niedersachsen) stationiert. Minden in NRW ist nicht weit entfernt.

  11. Zum Thema Rassen etwas Interessantes:

    https://www.novo-argumente.com/artikel/kann_man_den_begriff_der_rasse_einfach_abschaffen

    „Es scheint für die Definition von Gruppenverschiedenheit biologisch nicht sehr sinnvoll zu sein, die genetische Inner-Gruppenverschiedenheit der Zwischen-Gruppenverschiedenheit gegenüberzustellen. Es ist vom Standpunkt einer evolutiven Fortentwicklung viel aussagekräftiger, Gruppen nach ihren unterscheidenden Merkmalen als eigenständige Gruppen zu definieren, wenn sie trennende Merkmale entwickelt haben, die an die Anforderungen ihrer jeweils geografisch vorgegebenen Heimat angepasst sind.“

    Kann man so sehen.

    • Danke.

      Was vielen nicht bewusst ist: das Argument der inner-Gruppenverschiedenheit findet auch beim Thema Frau-Mann statt, nicht nur bei Rassen. Es ist m.W. eines der Argumente, wegen denen eine Zweigeschlechtlichkeit als „nicht existent“ behauptet wird.

      Jedem, der sich gelegentlich im öffentlichen Raum bewegt, muss das vollkommen unsinnig vorkommen, denn 99% der Menschen kann man auf den ersten Blick als Mann oder Frau identifizieren. Und auch wenn es sehr männliche Frauen und sehr weibliche Männer gibt (und einige genetische Ausrutscher dazwischen), unterscheiden sich die Mehrheiten deutlich hinsichtlich Aussehen, Fähigkeiten und Interessen.

      Bei Rassen dürfte es ganz ähnlich sein. Aber wehe man erwähnt oder untersucht das…

    • Übrigens ist das eine sehr verengte Diskussion.

      Folgendes wird im Artikel kritisiert:
      Die Erklärung behauptet, die zur Rasseeinteilungen benutzten Merkmale seien „subjektiv“ und „willkürlich“ ausgewählt; es seien „reine Konstrukte des menschlichen Geistes“

      Der Autor des Artikels versucht das zu entkräften, durchaus mit Erfolg. Aber eine Frage stellt er nicht und wird auch sonst nicht gestellt: Muss man überhaupt die Frage nach der Existenz von „Asiaten“, „Latinos“ und anderen „Rassen“ nur aus dem Fachwissen der Biologie heraus beantworten?

      Nehmen wir einmal an, das wäre tatsächlich so: die Einteilungen sind „willkürlich“ und „Konstrukte des menschlichen Geistes“.

      Was wäre daran falsch?

      Es wäre ein Hinweis darauf, dass es sich nicht um streng fachliche Begriffe handelt. Aber das hat ja auch niemand behauptet.

      Wenn ich sage, mein Freund ist ein Sitzriese, muss ich mich dann vergewissern, ob es „Sitzriesen“ überhaupt gibt. So genetisch und biologisch?

      Wenn ich bei der einen Gelegenheit sage: er ist mein Freund – und bei einer anderen: er ist negroid, ein Schwarzer, muss ich dann in beiden Fällen mich erst absichern, dass Konzepte Konzepte Freundschaft bzw. Rasse wissenschaftlich tragfähig sind.

      Oder ist eine wissenschaftsfreie Konzeptualisierung auch gestattet? So wie es Menschen ja täglich hundertfach machen, wenn sie frei reden.

      Mich interessiert es auch nicht, wenn mir ein Techniker sagt, Lampe sei etwas ganz anderes als ich glaube. Doch, doch, ich weiß, das ist ein Leuchtmittel. Er ist aber selbst ein Dummkopf, wenn er nicht weiß, was eine Lampe ist.

    • Anderes Zitat, was auch in der „Frauen sind gar nicht anders als Männer“ Diskussion auftauchende Dummheiten adressiert:

      Dieses Ergebnis, das anschließend mehrfach bestätigt werden konnte (vgl. Rosenberg et al.) hat jedoch zu dem falschen Schluss geführt, dass es wissenschaftlich keinen Sinn ergäbe, beim Menschen von Rassen zu sprechen, da „Menschenrassen keinerlei biologische Realität haben“ (Fischer et al.; Richter und Göpel). Jedoch wurde dabei übersehen, dass die Unterschiede zwischen den Menschenrassen nur dann so gering erscheinen, wenn jedes Gen isoliert betrachtet wird. Berücksichtigt man dagegen die Allelvarianz mehrerer Gene gleichzeitig, dann lassen sich einzelne Menschen sehr wohl mit nur geringer Fehlerquote ihren bestimmten Rassen zuordnen.

      • hmm. ich nehme an es ist nicht DER Rosenberg gemeint?
        Ziemliches Pech wenn man Forschung zu „Rassen“ betreibt und ausgerechnet so heißt, andernfalls.

  12. Faszinierende These, sehr ergiebig auch für Leute, die gern „Rassismus“ schreien:
    In Afrika ist sehr verbreitet das Konzept des Limited Good. Es gibt demnach eine fixe Menge Gutes auf der Welt und eigentlich bekommt jeder bei der Geburt die gleiche Ration.
    Damit haben wir ein Zero Sum Game. Wenn es einem besser geht als anderen, dann kann das nur daran liegen, dass dieser anderen etwas weggenommen hat.

    Vor diesen Hintergrund bekommen die Systemischer Rassismustheorien von z.B. Ibram Kendi eine ganz neue Färbung. Sollte sein Denken afrikanisch geprägt sein, reicht „Weiße haben im Schnitt mehr als Schwarze“ bereits als 100% Beweis eines niederträchtigen Verhaltens Weißer gegen Schwarze.

    Ich habe keine Ahnung, ob da was dran ist, aber von der Bettkante schubs ich den Gedanken noch nicht.

    • Es würde m.E. zu weiten Teilen der afrikanischen Mentalität passen. Ich habe schon mehrere Dokus etc. gesehen und auch eine schwarze Kommilitonin bestätigte das: du kannst in Afrika keinen Reichtum anhäufen ohne deine ganze Sippe daran teilhaben zu lassen. Sobald einer Geld hat, kommen alle und holen sich was und wenn du ablehnst sind sie sauer. Wenn du das dauernd machst, verlierst du vermutlich die Sippenunterstützung oder wirst gar verhext (wovor sie große Angst haben).

      Das ist ein sehr sozialistisches Konzept und führt natürlich dazu, dass Arbeit sich nicht lohnt, weil den Verdienst andere wegfuttern. Außerdem ist es schwierig, auf dieser Basis zu wirtschaften und zu investieren. Wird nicht überall so sein, ich vermute die Städte sind längst ähnlich wie hier, aber in der Fläche hat sich sicher noch nicht viel geändert.

      Für jemanden, der in so einer Sippe aufwächst, wird also alles was erwirtschaftet wird (mehr oder weniger) „gerecht“ geteilt, bzw. bekommt jeder was ab, selbst der größte Faulpelz.

      Begehen sie dann den typisch menschlichen Fehler, zu glauben, alle anderen würden genau die selben Erfahrungen machen und sich ähnlich verhalten, müssen sie zu dem Schluß kommen, dass die Weißen irgendwelche Räuberbarone oder schlicht böse und geizig sind (so wie nicht selten ihre eigenen Politiker)…

      Das ist schon plausibel. Indem sie dann hierherkommen, hoffen sie offenbar, aus der geheimnisvollen Quelle, aus der wir schöpfen ohne was abzugeben, auch was abzubekommen. Und diejenigen, die eine Weile hier aushalten, bestätigen das dann: Wohnung, Essen, Arzt und das alles auch ohne Anstrengung!

        • Wie kommst du jetzt darauf? Dass die manchmal ihre Unterkünfte in Brand setzen, mag an Streitereien und den Fehlanreiz durch das Feuer in Griechenland liegen. Wenn es der eigenen Situation hilft, gokelt man halt ein bisschen…

          Ob die da auch einen mystischen Bezug haben, weiß ich nicht. Ich habe mal gelesen, dass die Leute in Ungarn (oder war es eines der ex-jugoslawischen Länder?) Zäune mit afrikanischen Vodoo-Sachen behängen, weil das wohl die Schwarzen teilweise abhält. die haben da echt Angst davor (und meiner Ansicht nach zu Recht, auch wenn das die „aufgeklärten“ Deutschen nicht gern hören). Natürlich finde ich den Artikel nicht mehr, Dank woken Suchmaschinen…

    • „Vor diesen Hintergrund bekommen die Systemischer Rassismustheorien von z.B. Ibram Kendi eine ganz neue Färbung. Sollte sein Denken afrikanisch geprägt sein, reicht „Weiße haben im Schnitt mehr als Schwarze“ bereits als 100% Beweis eines niederträchtigen Verhaltens Weißer gegen Schwarze.“

      Materielle und immaterielle Güter als Nullsummenspiel sind keine afrikanische Erfindung, so denken bei uns auch etliche Leute. Und die sind ganz bestimmt nicht von Afrika beeinflusst.

        • Dumm, aber nicht unbedingt religiös.

          ZB gibt es in bestimmten Kreisen („links“ möchte ich sie nicht nennen, „grün“ wäre auch zu unscharf) die Vorstellung, dass es den westlichen Ländern deshalb gut gehe, weil wir den Entwicklungsländern alles was wir besitzen mal weggenommen hätten. Das wird schon länger direkt materiell gemeint, inzwischen auch im übertragenen Sinn (Buzzword „Klimagerechtigkeit“ – OK in dem Fall doch religiös, Entschuldigung ich kann nix dafür, die sind so)

          Ein anderes Beispiel ist er feministische Sinnspruch „Wenn wir wollen das es unseren Töchtern besser geht, dann müssen wir dafür sorgen das es unseren Söhnen schlechter geht“. Wer sowas sagt geht davon aus, dass es sowas wie ein festes „Bruttosozialglück“ gebe, das man zwischen den Menschen verteilen könne, und was der eine an Wohlergehen gewinne müsse jemand anders verlieren.

        • „Materielle und immaterielle Güter als Nullsummenspiel sind keine afrikanische Erfindung, so denken bei uns auch etliche Leute. Und die sind ganz bestimmt nicht von Afrika beeinflusst.“

          Das stimmt. Im Fall vom Ibram Kendi hängt es aber davon ab, ob er in Afrika aufgewachsen ist.

  13. Man wußte das schon 1952?! Ich zitiere mal aus einer durch den „Freedom of information act“ befreiten Akte des cia:

    „A study of „flying saucer“ sightings on a geographical basis showed them to be more frequent in the vicinity of atomic energy installations (which is explained by the greater security consciousness of persons in those areas). That by-products of atomic fission may in some way act catalytically to produce „flying saucers“ has not been disproved. The greatest number of sightings has been made at or near Daytoh, Ohio where the investigations are going on.“
    Seite 17 von

    Klicke, um auf CIA-RDP81R00560R000100020012-7.pdf zuzugreifen

    Übersetzung (deepl wird irgendwie schlechter, ist euch das auch aufgefallen? ich musste einiges korrigieren):
    „Eine Studie von „fliegenden Untertassen“-Sichtungen, auf geographischer Basis, zeigte, dass sie häufiger in der Nähe von Atomkraftwerken sind (was durch das größere Sicherheitsbewusstsein der Menschen in diesen Bereichen erklärt wird). Dass Nebenprodukte der Atomspaltung in irgendeiner Weise katalytisch wirken, um „fliegende Untertassen“ zu produzieren, ist nicht widerlegt worden. Die größte Anzahl von Sichtungen wurde in oder in der Nähe von Daytoh, Ohio gemacht, wo die Untersuchungen weitergehen.“

    Die Dokumente drehen sich (so weit ich das überblicke) darum, wie man weiter vorgehen soll. Man erörtert, was die Sowjets wissen und preisgeben und welche Gefahren drohen.

    Das mündete, ebenfalls 1952, im Robertson Panel, welches als Fazit herausgab (ich bringe nur die Übersetzung):
    „Zusätzlich zu einer Reihe von Vorschlägen bezüglich verbesserter Techniken und Ressourcen für [project] Blue Book kam das Gremium zu dem Schluss, dass eine öffentliche Aufklärungskampagne durchgeführt werden sollte, um einerseits die Ausbildung des zuständigen Personals in der Identifizierung verschiedener Luftphänomene zu verbessern und:
    „(d)as Ziel der „Entlarvung“ würde zu einem Rückgang des öffentlichen Interesses an „fliegenden Untertassen“ führen, das heute eine starke psychologische Reaktion hervorruft. Diese Ausbildung könnte durch Massenmedien wie Fernsehen, Kinofilme und populäre Artikel erreicht werden. Grundlage einer solchen Aufklärung wären tatsächliche Fallgeschichten, die zunächst rätselhaft waren, aber später erklärt wurden. Wie bei Zaubertricks gibt es viel weniger Stimulation, wenn das „Geheimnis“ bekannt ist. Ein solches Programm sollte dazu beitragen, die derzeitige Leichtgläubigkeit der Öffentlichkeit und damit ihre Anfälligkeit für geschickte feindliche Propaganda zu verringern. Das Gremium stellte fest, dass das generelle Fehlen russischer Propaganda zu einem Thema mit so vielen offensichtlichen Möglichkeiten der Ausbeutung ein Hinweis auf eine mögliche offizielle russische Politik sein könnte. … Das Gremium nahm Kenntnis von der Existenz solcher Gruppen wie den „Civilian Flying Saucer Investigators“ (Los Angeles) und der „Aerial Phenomena Research Organization“ (Wisconsin). Man war der Meinung, dass solche Organisationen wegen ihres potentiell großen Einflusses auf das Denken der Massen beobachtet werden sollten, falls es zu weit verbreiteten Sichtungen kommen sollte. Die offensichtliche Verantwortungslosigkeit und der mögliche Gebrauch solcher Gruppen für subversive Zwecke sollten im Auge behalten werden.“

    https://en.wikipedia.org/wiki/Robertson_Panel#Conclusions_and_the_Robertson_Panel_Report

    Das war so erfolgreich, dass Generationen von Menschen im Westen aufgewachsen sind, die quasi nichts von diesen Sachen wissen, sich darüber lustig machen, und eine Beschäftigung damit als Zeitverschwendung abtun…

    Wohlgemerkt eines der wichtigsten und faszinierendsten Phänomene, welchem die Menschheit gegenüber steht und welches potentiell einen Schub für unsere Wissenschaften bringen könnte. Gecanceld aus Angst vor Panik und feindlicher Ausnutzung.

    Ich finde es immer wieder faszinierend, wie leicht Menschen zu manipulieren sind und wie unverschämt, undemokratisch und kurzsichtig Geheimdienste vorgehen und damit leider überaus erfolgreich sind.

  14. Ist das der wahre Hintergrund des Siegeszugs von Wokeness, Gender und Hexenjagd? Eine frustrierte Klasse, die zynisch und unwillig wird:…

    • Ich denke, das ist ein sehr wichtiger Faktor. Die Öffnung der Universitäten für Hinz und Kunz hat im Laufe der Jahrzehnte eine Möchte-Gern-Elite geschaffen: eine große Gruppe von Leuten, die über eine geisteswissenschaftliche Ausbildung verfügt und sich nun irgendwie so ein wenig der Elite zugehörig fühlt.

      Und diese Leute müssen nun in Scharen erleben, dass sie weder von der Wirtschaft noch von der „Gesellschaft“ als Elite behandelt werden, sondern dass man von ihnen allen Ernstes verlangt, dass sie sich und ihre Fähigkeiten – äh, „Fähigkeiten“ – auf dem Arbeitsmarkt vermarkten. Was diese Möchte-Gern-Elite aber nicht kann, und was sie auch gar nicht will.

      Es gibt eine junge Autorin, die so ein Manifest für die jungen Leute geschrieben hat – de facto natürlich allein für ihresgleichen. Ich habe leider ihren Namen vergessen. Jedenfalls – sie hatte einen Abschluss in Politikwissenschaft und musste sich dann als freie Journalistin verdingen. Ihr Manifest trugt ursprünglich den Titel: „Ist nicht Euer Ernst!“

      Dieser Titel trifft es sehr gut. Sie empfand es als Unverschämtheit, dass sie mit ihrem Magister in Politikwissenschaft nicht den roten Teppich ausgerollt bekommen hat und dann auf irgendeinen lukrativen Posten gehievt worden ist. Stattdessen musste sie selbst sehen, wo sie bleibt. How dare you! Wie kann die Gesellschaft sich so an ihre vergehen!

      Was tut man in so einer ausweglosen Situation mit solchen Ansprüchen an die Gesellschaft?

      1. Man lehnt die freie Marktwirtschaft ab und befürwortet eine Planwirtschaft.
      2. Man sucht nach Möglichkeiten, um den Leuten Vorwürfe und ein schlechtes Gewissen zu machen.
      3. Man erfindet Verpflichtungen der Gesellschaft gegenüber seinesgleichen.

      1 bis 3 werden durch Wokeness, Genderismus, Klima-Alarmismus u. dgl. sehr gut ausgefüllt.

      Es gibt übrigens eine Theorie, gemäß welcher der Aufstieg des Nationalsozialismus in Deutschland wesentlich dadurch begünstigt wurde, dass es viele junge Leute in Deutschland gab mit vergleichsweiser guter Ausbildung und vor allem hohen Ambitionen, die aber in den Behörden und Institutionen der Weimarer Republik nicht unterkommen konnten und sich schnöde in der freien Wirtschaft über Wasser halten mussten – sehr frustrierend. Die wollten unbedingt einen Systemwechsel, mit ihnen dann in der Administration und einer gesicherten Karriere im gehobenen Dienst …

      • „sie hatte einen Abschluss in Politikwissenschaft und musste sich dann als freie Journalistin verdingen“

        Freier Journalismus ist natürlich schon auch Ausputz, aber im Journalismus wäre sie doch so oder so gelandet, oder? Was hat Politikwissenschaft sonst für ein Berufsbild? Außer „Karriere an der Uni“?

        „Es gibt übrigens eine Theorie, gemäß welcher der Aufstieg des Nationalsozialismus in Deutschland wesentlich dadurch begünstigt wurde, dass es viele junge Leute in Deutschland gab mit vergleichsweiser guter Ausbildung und vor allem hohen Ambitionen, die aber in den Behörden und Institutionen der Weimarer Republik nicht unterkommen konnten und sich schnöde in der freien Wirtschaft über Wasser halten mussten – sehr frustrierend.“

        Na klar, immer wenn eine politische Macht nach oben strebt, kann man sich Posten angeln. Die entsprechenden Charaktäre erkennt man i.d.R. daran, dass sie auf den fahrenden Zug aufspringen und dass sie selbst keinerlei ernsthafte politische Überzeugung haben, sondern sich nach dem Wind drehen.

        Der Hauptgrund für den Nationalsozialismus, war aber der unglaublich dumme Parlamentarismus (davon können wir auch ein Lied singen), Stichwort Brüningsche Sparpolitik:
        https://geschichte-wissen.de/foren/viewtopic.php?t=3581
        in Kombination mit Wirtschaftskrise, Ruhrbesetzung, Angst vor Kommunismus usw.
        Zitat:
        „Während heute die Politiker in einer solchen Lage Schulden aufnehmen, galt damals die Doktrin des ausgeglichenen Haushaltes. Weniger Einnahmen, also auch weniger Ausgaben.“

        Es ist übrigens bezeichnend, dass auch heutzutage die meisten Politiker nicht verstehen, wie ein Fiat-Money-System funktioniert. Die EZB weiß es zum Glück, auch wenn die es derzeit ein bisschen übertreibt.

        Ich zitiere mal aus:
        https://www.dhm.de/lemo/kapitel/weimarer-republik/alltagsleben.html

        „Viele Jugendlichen gehörten der sogenannten verlorenen Generation an, die einschneidende Erfahrungen in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges sammelte oder ohne Väter aufwachsen musste. Die ihr nachfolgende „überflüssige Generation“ musste ab 1929 zumeist die bittere Erfahrung machen, während der Weltwirtschaftskrise auf einem überfüllten Arbeitsmarkt nicht Fuß fassen zu können. Anfang 1931 waren in Deutschland rund fünf Millionen Menschen als arbeitslos registriert. Das soziale System der Weimarer Republik war den Folgen der Wirtschaftskrise nicht gewachsen. Massenverelendung kennzeichneten die Alltagssituation breiter Bevölkerungsschichten. Resignation und Verzweifelung waren Begleiterscheinungen der Krise, in der Tausende ihr als nutzlos empfundenes Leben freiwillig beendeten. Um dem gefürchteten sozialen Abstieg und der Obdachlosigkeit zu entgehen, mussten Arbeitslose jede Gelegenheit eines kleinen Verdienstes ergreifen. Viele sahen nun in Adolf Hitler „die letzte Hoffnung“ auf Arbeit und Auskommen. Unter den Bedingungen der Angst und Hoffnungslosigkeit von Millionen Menschen entfalteten die Nationalsozialisten ab 1930 eine hasserfüllte Propaganda gegen Republik und Demokratie bisher unbekannten Ausmaßes, deren Erfolg ihnen den Weg zur Machtübernahme 1933 ebnete.“

        Hitler hat dann auch tatsächlich Vollbeschäftigung erreicht, wenn man den Statistiken glauben darf. Unter anderem durch den Reichsarbeitsdienst u.ä.

    • Also ganz ehrlich, ich denke ein Bürgerkrieg ist das Beste was den USA passieren kann. Dieser Krieg würde zwar einiges an Blutvergießen kosten aber dafür auch das Land zeitweilig kurieren.
      Wie sagte einer der Gründerväter der USA so schön, „Der Baum der Freiheit muss von Zeit zu Zeit mit den Blut von Patrioten und Tyrannen getränkt werden. Dies ist sein natürlicher Dünger“.

  15. Was haltet ihr davon?
    Wenn ich jetzt ganz böse bin, dann könnte ich sagen das Merkel-Politik gekennzeichnet ist, immer erst nach dem Ereignis zu reagieren.

    • Mein Senf:

      Hauptproblem in der Politik ist die Vetternwirtschaft und die Gier beim Verteilen von Pfründen, und bei der Technik die desolate Sicherheits- u. Rechtevergabe.

      Die Politik verteilt lieber Gelder an irgendwelche unfunktionale Warnapps, und die Technik ist nicht in der Lage schädliche Pakete zu filtern.

      Die Warnapps, funktionieren, gerade dann wenn sie es sollten, höchstwahrscheinlich nicht, bei einer Überlastung der Netze, und Ausfall von Infrastruktur (Strom u. Internet).

      SMS-Broadcast (ein Paket wird vom Funkmast gesendet, alle Handys in Reichweite empfangen es), ist DIE LÖSUNG welche schon im Standard des Generation 1-Netzes vorhanden und nutzbar war. Die Masten haben, Notstrom-Versorgung die Stunden ohne Strom auskommt, und SMS ist nicht auf Internet angewiesen, was bei überfluteten Rechenzentren absaufen kann.

      Die Warnapp-Lösung verbraucht im Vergleich um Faktor 10 bis 100 mehr Traffic, zieht mehr Strom u. Ressourcen und blockiert durch den hohen Verbrauch dringend benötigte Ressourcen in den Netzen, es ist ein Smartphone u. Installation einer App nötig, ein einfaches Handy tut es nicht.

      Warum gibt es Broadcast-SMS als Warnmöglichkeit nicht, obwohl es billiger, simpler und ausfallsicherer wäre, und dies seit ~30 Jahren? Nun, bist du Betreiber einer Hand voll Funkmasten in Estland oder Russland, kannst du Management-Pakete ins Netz einspeisen die auch im deutschen Netz kontrollieren können. Die Gefahr besteht, dass für ein paar Ökken Jemand in „billig Ländern“ geschmiert wird und dubiose Quellen so etwas wie „atomarer Fallout in XY erwartet, bleiben sie zu Hause“ in fremden Ländern verschicken kann.

      Die Betreiber könnten mit einem Handstreich die Funktionalität von Broadcast-SMS zur Warnung einführen, aber ihr desolates Rechte-System sicherer zu machen, kostet womöglich Dutzende Millionen.
      Sie würden außerdem weniger verdienen, da ja viel weniger abgerechnet werden könnte. Die Masten, das Protokoll und die Handys haben diese Funktion aber „Out of the Box“ schon eingebaut.

      Lesestoff: https://heise.de/-6142714

      https://blog.fefe.de/?ts=9e09f55e

      https://laforge.gnumonks.org/blog/20210719-smscb/

      • Viele Menschen hören Radio oder sehen Nachrichten in TV. Die Warnungen wurden schon 9 Tage vorher ausgesprochen und mit jedem Tag wurde die Wahrscheinlichkeit erhöht. Ein Großteil der Menschen hätte es mitgekriegt.

        Ob sie es bei der ganzen Panikmache, die heute zu so vielen Themen betrieben wird, ernst genommen hätten…? „Die Wölfe kommen! Die Wölfe kommen!“

        Aber der Staat hätte hier reagieren müssen. Sandsackwälle bauen, Abflüsse reinigen, keine Ahnung was man da alles machen könnte. Die Bürgen hätten ihre Keller und Erdgeschosse leerräumen und ihre Auto wegfahren können.

        • Das spätestens seit der katastrophalen Katastrophenübung 2020 erkennbare Desaster (https://www.welt.de/vermischtes/article215402552/Warntag-2020-in-Deutschland-Regierung-stuft-Probealarm-als-Fehlschlag-ein.html) wurde anscheinend unverändert fortgeführt:
          – es gab fast nirgendwo in den betroffenen Gebieten (funktionierenden) Sirenenalarm
          – es fanden keine Evakuierungen von absehbar gefährdeten Gebieten in Flußniederungen statt
          – die ÖR-Medien, insbesondere die „Regionalen“ dudelten in den schlimmsten Stunden seichte Popmusik, anstatt erforderliche Warnungen und hilfreiche Ratschläge in Sondersendungen zu bringen
          – nächtens kann man ja auch wohl auch nicht erwarten, daß „Behörden“ arbeiten; how dare you, weather!
          – im Nachhinein standen Einsatzkräfte unangefodert in der Gegend herum oder wurden weggeschickt, und anscheinend mußten „Kompetenzen“ von Vollpfosten vorrangig abgklärt werden
          – etc.

        • „Ob sie es bei der ganzen Panikmache, die heute zu so vielen Themen betrieben wird, …“

          Du bringst hier einen sehr wichtigen Punkt. Denn wir haben ein paradoxes Phänomen: Auf der einen Seite werden vergleichsweise geringe Gefahren mit Pauken und Trompeten bedacht – auf der anderen Seite werden durchaus bedenkliche Gefahren kleingeredet oder gar ignoriert.

          Meine Vermutung wäre ja: Das ist genau so gewollt. Das ist eine ähnliche Politik wie beim Bettenlager oder bei Media-Markt: wo es ständig irgendwelche Sonderangebote für neue Produkte gibt, so dass der Kunde schnell das Gefühl dafür verliert, wieviel den nun eine vernünftige Matratze normalerweise kostet, oder ein gescheiter LED TV.

          Dein Punkt oben ist genau richtig: das Europäischen Hochwasser-Warnsystems (EAFS) hat frühzeitig präzise Warnungen an Deutschland und Belgien gesendet, immer wieder. Umsonst: man wollte einfach nicht reagieren. Dass dabei viele kleine Leute großen Schaden nehmen, ja mitunter sterben – es war den Verantwortlichen völlig gleichgültig.

          • das Europäischen Hochwasser-Warnsystems (EAFS) hat frühzeitig präzise Warnungen an Deutschland und Belgien gesendet, immer wieder. Umsonst: man wollte einfach nicht reagieren. Dass dabei viele kleine Leute großen Schaden nehmen, ja mitunter sterben – es war den Verantwortlichen völlig gleichgültig.

            Was für ein bigottes Gerede von jemandem, der die frühzeitigen Warnungen im Fall von Corona nicht ernst genommen hat und bis heute tatkräftig daran arbeitet effektive Maßnahmen zu verhindern.

            DU wolltest im Frühjahr 2020 einfach nicht reagieren. Dass dabei viele Leute großen Schaden nehmen, ja mitunter sterben, war DIR völlig gleichgültig. Du willst ja nicht einmal jetzt reagieren, von dir kommen seit eineinhalb Jahren hauptsächlich Querschüsse und Versuche die Anstrengungen damit sich die Situation bessert zu hintertreiben.

            Du verhältst dich in weiten Teilen so, wie du andererseits mit Pathos kristisierst es „wäre genau so gewollt“. Das muss man erst einmal schaffen.

          • Dort unverzüglich zu handeln, wo es dringend geboten ist, und schädliche Handlungen dort zu unterlassen, wo sie lediglich einer hysterischen Panik und medialem Tamtam geschuldet sind; diese Differenzierung vermögen nur Wenige in Regierungsverantwortung vorzunehmen und umzusetzen.
            Ein gutes Beispiel für wünschenswerte persönliche Verantwortungsübernahme ist der Gouverneur von Florida:
            https://www.epochtimes.de/politik/ausland/desantis-ein-gouverneur-geht-mutig-seinen-eigenen-covid-weg-a3547119.html

          • @ pingpong

            „… der die frühzeitigen Warnungen im Fall von Corona nicht ernst genommen hat und bis heute tatkräftig daran arbeitet effektive Maßnahmen zu verhindern.
            DU wolltest im Frühjahr 2020 einfach nicht reagieren. Dass dabei viele Leute großen Schaden nehmen, ja mitunter sterben, war DIR völlig gleichgültig. …“

            Ich frage mich, woher Du das alles weißt. Soweit ich mich erinnere, habe ich mich bis Herbst 2020 gar nicht zu Corona geäußert. Kannst Du etwa hellsehen?

            De facto habe ich bereits Anfang 2020 die Nachrichten aus Fernost sehr ernst genommen – was ich heute für falsch halte. Auch habe ich die zunächst ausbleibenden und dann getroffenen Maßnahmen der deutschen Politik im ersten Halbjahr 2020 für völlig unzureichend gehalten und ein viel härteres Krisen-Management befürwortet. Was ich heute ebenfalls für falsch halte.

            Mein Umdenken hat erst eingesetzt in der Mitte des Septembers 2020. Zu dieser Zeit habe ich erstmals das deutsche Infektionsschutzgesetz gelesen – viel zu spät. Zudem hatte ich beruflich mit einem Laborsystem zu tun, das PCR-Analysen durchführt (wenn auch nicht speziell für SARS-Cov-2). Dies hat mich nachdenken lassen über den vermeintlichen Zusammenhang zwischen einen positiven Testergebnis und einer Infektion mit SARS-CoV-2. Und dann kam eins zum anderen …

            Ich denke also nicht, dass ich inkonsequent handle, wenn ich die Passivität der Politik in den Krisengebieten Nordrheinwestfalens kritisiere. Wie jetzt herausgekommen ist, gab es bereits 2019 eine kleine Anfrage der SPD zu fehlenden Hochwasserschutzmaßnahmen einzelner Gebiete:

            Klicke, um auf MMD17-7244.pdf zuzugreifen

            Diese Anfrage und die dort angemahnten Schutzmaßnahmen wurden von der damaligen Regierung ignoriert.

            Schließlich überschätzt Du die Rolle der Corona-Treiber hier im Forum völlig, wenn Du schreibst:

            „… von dir kommen seit eineinhalb Jahren hauptsächlich Querschüsse und Versuche, die Anstrengungen, damit sich die Situation bessert, zu hintertreiben.“

            Welche „Anstrengungen“ meinst Du damit? Etwa Deine Beiträge? Diese Postings tragen mitnichten zu einer Verbesserung der Situation bei, weil diese Postings – selbst wenn sie richtig sein sollten – völlig wirkungslos in Bezug auf die getroffenen oder nicht getroffenen politischen Maßnahmen sind. Das hab‘ ich Dir schon vor ein paar Monaten erklärt: Wenn Du die Corona-Situation (effektiv) verbessern willst, dann ist dieses Forum der falsche Ort dafür. Alle Beiträge hier sind politisch wirkungslos. Und die Leute, die hier posten, sind – vermute ich mal – politisch alle ohnmächtig. Da funktioniert es nicht mit der Verbesserung.

          • @Jochen:

            De facto habe ich bereits Anfang 2020 die Nachrichten aus Fernost sehr ernst genommen – was ich heute für falsch halte. Auch habe ich die zunächst ausbleibenden und dann getroffenen Maßnahmen der deutschen Politik im ersten Halbjahr 2020 für völlig unzureichend gehalten und ein viel härteres Krisen-Management befürwortet. Was ich heute ebenfalls für falsch halte.

            Wie es aussieht haben wir beide aus dem unzureichenden Corona Krisen-Management im Frühjahr/Sommer 2020 unterschiedliche Schlüsse gezogen. Ich halte deinen Schluss zwar für kurzsichtig, was mich aber nicht zu unzutreffenden Vorwürfen berechtigt. Daher entschuldige ich mich in aller Form für meine falschen Vorwürfe an dich.

            Welche „Anstrengungen“ meinst Du damit?

            Ich meine damit all die Zweifel, die sich zusammenfassen lassen mit: Die Tests sind sowieso nicht aussagekräftig, die Todeszahlen stimmen nicht, die Situation an den KH ist gar nicht bedenklich, es gibt keine Übersterblichkeit usw usf. Fazit: Warum machen wir eigentlich so ein Trara um diese etwas stärkere Grippe?

            Ich habe von dir seit Herbst soweit ich mich erinnern kann nichts in Richtung „lasst uns in einer gemeinsamen Anstrengung diese Sache beenden, das ist besser für alle“ gelesen. Nichts, was die Mitleser zum Handeln ermächtigt. Stets nur Zweifel und das alles sowieso nichts bringt.

            Was deine Einschätzung über die (politische) Effektivität des Forums hier anbelangt bin ich anderer Meinung.

    • Achja, Fehlerkultur und Verantwortungs-Bereiche sind auch schlechter als mangelhaft. Das BBK im Bund kann an die Länder nur melden, jedes Land kocht sein eigenes Süppchen und das Heer kann ist nur im Kriegsfall zuständig oder auf spezielle Nachfrage.

      Der Unger war letztes Jahr beim Test ein billiges Opfer, man hat ihm ein rostiges Auto bereitgestellt, und er sollte testen ob es die nötige Strecke schafft, es versagte kläglich und er wurde geköpft…

      Der ÖR sendete weiter sein Unterhaltungsprogramm, während zT schon Häuser einstürzten…

  16. Pregnant Man
    Pregnant Man is a candidate for inclusion in Unicode 14.0 scheduled for release in 2021 and was added to draft Emoji 14.0 in 2021.

    • Der Skandal ist ja wohl, dass nur 5.2% der Stimmen dafür abgegeben würden. Das beweist, wie transphob die Gesellschaft ist und dass wir dringend noch wesentlich mehr transsexuelle Hieroglyphen benötigen. Bevor nicht 100% der Menschen transsexuell sind oder wenigstens „dafür sind“, dürfen wir keinen Fuß breit nachgeben!

      Ich denke wir sollten medienwirksam Petitionen einreichen, damit endlich auch Emojis für

      schwangere Genderfluide (das Symbol wechselt mehrmals täglich zwischen Mann und Frau und was auch immer)
      schwangere Genderfluide Transracials(das Symbol wechselt mehrmals täglich zwischen Mann und Frau und was auch immer sowie in versetztem Turnus durch alle „Hautfarben“)
      Frauen ohne Gebärmutter
      Frauen mit (deutlich sichtbarem) Lady-Dick
      Männer mit deutlich sichtbaren weiblichen Geschlechtsorganen

      bereitgestellt werden.

      Spaß beiseite: ich wäre nicht einmal überrascht, wenn es da z.T. schon gäbe 😉

      In ca. 20 Jahren werden einige von uns (wie damals, als die Gummistiefel noch aus Holz waren, die Mönche) als „Schriftkundige“ gelten und von einer Aura des Geheimnisvollen umwölkt werden, während der überwiegende Teil der Bevölkerung bis dahin konventionelle Schrift ver- oder gar nicht erst erlernt haben wird und sich im Stile der alten Ägypter in Bilderschrift verständigt, wo kein Video möglich ist. Es wird dann für jedes offizielle Wort und Gefühl ein Bildchen geben, weil es eben viel einfacher ist sich tausende Bildchen zu merken und beim „Schreiben“ aus denen zu wählen als 26 Buchstaben. Und wenn es kein Bildchen von etwas gibt, dann gibt es das etwas eben nicht. Komposita? Pah, braucht kein Mensch mehr!

      Vorwärts immer, Rückwärts nimmer – mit der Infantilisierung der Gesellschaft.

  17. Herr Aiwanger von den Freien Wählern im Interview:

    „Sie sagen gerne, Sie wünschen sich weniger Ideologie in der Politik, dafür mehr gesunden Menschenverstand – ein recht schwammiger Begriff. Was bedeutet der für Sie?

    Lebenserfahrung und Vernunft. Die muss viel mehr in die Politik einfließen. Ideologie ist, wenn man komplexe Probleme mit immer derselben Antwort angeht oder krampfhaft Leute auf Posten hievt, nur weil es eine Quote verlangt.

    Also bloß keine Frauenquote?
    Wir müssen Frauen strukturell nach vorne bringen, nicht mit Quoten. Natürlich wollen wir auch noch mehr Frauen als Mitglieder und dann auch auf den Listen, man sollte das aber nicht erzwingen.

    Wenn die Freien Wähler eine Frauenquote hätten, hätten Sie vielleicht mehr weibliche und dadurch insgesamt mehr Mitglieder.
    Derzeit haben wir etwa 20 Prozent Frauen, Tendenz steigend. Und es ist eben gesellschaftliche Realität, dass bei Listenaufstellungen beispielsweise für den Gemeinderat Frauen oft schwieriger zu finden sind. Aber es wird besser. Gute Frauen setzen sich durch. Man muss zugeben, dass es noch strukturelle Hindernisse gibt. Diese Hürden für Frauen müssen wir abbauen. Ich finde aber, man darf den Männern kein schlechtes Gewissen machen, nur weil sie Männer sind. Das ist Intoleranz gegenüber Männern. Das gipfelt bei einigen sogar im negativ benutzten Begriff „alte weiße Männer“. Das ist Rassismus in Reinform.

    Wie könnte man die strukturelle Benachteiligung von Frauen in der Politik abbauen?
    Man kann zum Beispiel die Termine von Parteiveranstaltungen familiengerechter legen und Frauen noch mehr animieren, sich auch für eine Kandidatur bereit zu erklären. Viele Frauen haben mehr auf dem Kasten als Männer, die große Reden schwingen. Nur sind Frauen oftmals zurückhaltender. Sie gehen Auseinandersetzungen oft aus dem Weg und Männer drängen sich vor. Das müssen wir in der Politik berücksichtigen.
    Man kann Frauen gezielt fördern, aber die Quote ist isoliert gesehen falsch. Das sehen Sie bei den Grünen. Bei denen muss man sich schon dafür entschuldigen, ein Mann zu sein. Die Grünen praktizieren keine Gleichberechtigung, sondern Mobbing gegen Männer.

    Ist es nicht etwas gewagt, zu behaupten, Frauen seien grundsätzlich konfliktscheu?

    Nicht grundsätzlich. Aber Männer sind tendenziell risikofreudiger. Sie drängen sich schneller in die erste Reihe, scheitern aber auch häufiger. Junge Männer leben im Durchschnitt riskanter, Frauen überlegter. In der Politik heißt das: Männer trauen sich mehr zu, übernehmen schnell mal einen Posten, auch wenn sie dafür nicht geeignet sind. Frauen sind selbstkritischer, oft zu selbstkritisch.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/freie-waehler-chef-hubert-aiwanger-im-interview-nicht-allen-die-pistole-auf-die-brust-setzen-die-sich-nicht-impfen-lassen-wollen/27425302.html

    • Muss man halt glauben was er so sagt. Sobald die FW an Relevanz gewinnen, wird sich eine interne Frauengruppe bilden, wenn es die nicht schon gibt, sich mit den Frauengruppen der anderen Parteien vernetzen und dann auch irgendwann Frauenquoten fordern.

  18. Der Klimawandel ist viel älter, als ich dachte. Fast genau vor 217 Jahren:

    „Am 21. Juli 1804 trat die Ahr über die Ufer. Nach Gewitterregen hatte der Fluss seit Tagen Hochwasser geführt, als sich am nämlichen Datum ein erneutes Unwetter in der Hoch- und Ahreifel mit gewaltigen Niederschlägen entlud. Alle zur Ahr führenden Nebenflüsse schwollen innerhalb kürzester Zeit stark an. Eine reißende Flutwelle rollte durchs Ahrtal.
    .
    Das Hochwasser nahm 63 Menschen das Leben. 129 Wohnhäuser, 162 Scheunen und Stallungen, 18 Mühlen, acht Schmieden und 30 Brücken wurden von den Wassermassen weggerissen, weitere 469 Wohnhäuser, 234 Scheunen und Ställe, zwei Mühlen und eine Schmiede wurden beschädigt. 78 Pferde und Zugrinder kamen in den Fluten um, Obstbäume wurden entwurzelt, Weinberge abgespült, die gesamte Ernte vernichtet. Ein Chronist berichtet: „Man fand in dem ihre Ortschaften umgebenden Gehölz nacheinander 16 Hochwasserleichen, in den ersten vier Tagen allein deren 6, unter ihnen bei Hemmessen die obengenannte Ww. Roßbach aus Marienthal. Die letzte Leiche wurde gemäß dem Kirchenbuch (kath. Pfarrarchiv Bad Neuenahr) erst am 13. September entdeckt und beigesetzt. Auch aus den Friedhöfen herausgerissene Särge wurden aufgefangen.“

    Darauf weist Klonovsky hin:
    https://www.klonovsky.de/2021/07/17-juli-2021-flut-thementag/
    verweisend auf
    https://www.kreis-ahrweiler.de/kvar/VT/hjb1983/hjb1983.25.htm

  19. Wer angesichts des eklatanten Systemversagens immer noch systemgläubig gelassen bleiben kann, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen!

    DC: „#Hochwasser: Komplett verkommen und inkompetent – Eine Zusammenfassung#“:

      • Ah, Kopp-Verlag, na klar. Und et Sabrinsche wie üblich mit Schaum vor dem Mund und auch im Kopp.

        Herrje, wir leben in einem Land, in dem vor wenigen Tagen der aktuelle Bundeswarntag abgesagt wurde, nachdem bereits im letzten Jahr trotz erheblicher Vorlaufzeit so gut wie nichts hingehauen hat und man es in den folgenden 365 Tagen so wenig in den Griff bekam, dass man sich die Blamage dieses Mal lieber gleich gespart hat. Hier wird kritische Infrastruktur per Fax betrieben, man kann noch nicht einmal ermitteln in welchen Notunterkünften wer ist usw. usf. Da braucht es keine konkrete Böswilligkeit.

        Vorsatz ist das schon, aber in dem Sinne dass die Infrastruktur für dergleichen aus Gründen der „Marktgläubigkeit“ und „Wir hauen das Geld lieber für Quoten- und MInderheitenscheiße raus“ nicht instandgehalten oder gleich gar nicht angeschafft wurde. Bis auf die zweite Hälfte also fast genau das, was Deine libertären bis rechtsradikalen Freunde selber sehr gerne predigen, nur dass sie die Kohle an ihre Günstlinge Verteilen würden – viele hätten ja gerne sogar einen reinen Nachtwächterstaat der einfach nur ihren Besitz wahrt und die Grenzen schützt, und das am besten ohne Steuern zu zahlen.

        Erklär mir mal eines: Wie kommt „der Staat“, nachdem er Dich und Deinesgleichen schon per Impfung ausrotten wollte, jetzt auf die Idee, einfach so ziellos haufenweise Leute absichtlich umzubringen? Und wieso sollte die aktuelle Regierung ausgerechnet so eine unzuverlässige Katastrophe bemühen, die zudem wenn überhaupt nur den ansonsten bekämpften Grünen „nützen“ würde?

        Permanentes systemisch bedingtes Versagen ist noch kein Vorsatz hinsichtlich des Einzelfalles. Wir haben durch die Tatsachen, dass die Probleme jahrelang einfach nicht gravierend waren, eine Gesellschaft „geschaffen“ die keine ernsthaften Probleme mehr bewältigen kann, weil sie sich mittels Korruption, Quotenschwachsinn und gut bezahlten Bullshitjobs für akademisches Prekariat selbst handlungsunfähig gemacht hat. Und das fällt halt jetzt langsam mal auf, wie es schon bei Corona auffiel, da kann man sich halt auf einmal nicht mehr hinter Powerpoint und Buzzwords über Geschlechtergerechtigtkeit verstecken wie bei den meisten „Problemen“ der anderen Merkeljahre.

        • „Ah, Kopp-Verlag, na klar. Und et Sabrinsche wie üblich mit Schaum vor dem Mund und auch im Kopp.“
          ——————————
          Ah, Kopp-Verlag, dann braucht sich manch einer gar nicht mit den Inhalten auseinandersetzten; wie schön für manche Leute, daß sie ihre Freund-/Feind-Schubladen auf- und zumachen können!
          Und „et Sabrinsche“ lebt wenigstens noch, und zeigt normale Emotionen auf unfassbare Zumutungen; wie fragwürdig!?

          Dann kommst Du inhaltlich aber doch noch auf wichtige Aspekte zu sprechen, über die wir m.E. gar nicht mal so weit auseinander sind.
          Allerdings kannst Du Dir auch hierbei wieder einmal unangebrachte Unterstellungen nicht ersparen; wie kommst Du darauf, mir „Marktgläubigkeit“ und „libertäre bis rechtsradikale Freunde“ zu unterstellen?
          Ich vermag sehr wohl vernünftigen Argumenten aus politisch ganz unterschiedlichen Lagern zuzustimmen, da ich, im Gegensatz zu so manch Anderen nicht „linientreu“ bin.
          Zu den mir wichtigen Grundlagen gehört allerdings eine zustimmende Unterstützung für die Soziale Marktwirtschaft, so wie sie im Nachkriegsdeutschland von Ludwig Erhard und Alfred Müller-Armack vertreten und umgesetzt worden ist, und wie sie uns innert weniger Jahre eine weltweit vorbildliche Infrastruktur ermöglicht hat. Eine dememtsprechende volkswirtschaftspolitsche Differenzierung lag mir seit jeher sehr am Herzen.
          Ein naives „Marktvertrauen“ in einen nicht existierenden „freien und fairen Markt“ liegt mir hingegen ebenso fern wie sein spieglbildliches kommunistisches „Paradies“!:
          ———————————————-
          „Vorsatz ist das schon, aber in dem Sinne dass die Infrastruktur für dergleichen aus Gründen der „Marktgläubigkeit“ und „Wir hauen das Geld lieber für Quoten- und MInderheitenscheiße raus“ nicht instandgehalten oder gleich gar nicht angeschafft wurde. Bis auf die zweite Hälfte also fast genau das, was Deine libertären bis rechtsradikalen Freunde selber sehr gerne predigen, nur dass sie die Kohle an ihre Günstlinge Verteilen würden – viele hätten ja gerne sogar einen reinen Nachtwächterstaat der einfach nur ihren Besitz wahrt und die Grenzen schützt, und das am besten ohne Steuern zu zahlen.
          ———————————————
          Mit der nchfolgend wiederholten wirren Frage von Dir kann ich nichts anfangen, zumal hier wieder primitive Unterstellungen und paradoxe Verknüpfungen kommen, so daß ich auf diesen Blödsinn nicht weiter eingehe:

          „Erklär mir mal eines: Wie kommt „der Staat“, nachdem er Dich und Deinesgleichen schon per Impfung ausrotten wollte, jetzt auf die Idee, einfach so ziellos haufenweise Leute absichtlich umzubringen? Und wieso sollte die aktuelle Regierung ausgerechnet so eine unzuverlässige Katastrophe bemühen, die zudem wenn überhaupt nur den ansonsten bekämpften Grünen „nützen“ würde?“
          ——————————————-
          “ Wir haben durch die Tatsachen, dass die Probleme jahrelang einfach nicht gravierend waren, eine Gesellschaft „geschaffen“ die keine ernsthaften Probleme mehr bewältigen kann…“

          Wer ist „Wir“, und was sind das für nebulös-unerhebliche „Probleme“, aus denen „wir“ eine Gesellschaft „geschaffen“ haben…
          Solche Zufalls-Attribuierungen erscheinen mir eher mysteriös!

          • Ah, Kopp-Verlag, dann braucht sich manch einer gar nicht mit den Inhalten auseinandersetzten; wie schön für manche Leute, daß sie ihre Freund-/Feind-Schubladen auf- und zumachen können!
            Und „et Sabrinsche“ lebt wenigstens noch, und zeigt normale Emotionen auf unfassbare Zumutungen; wie fragwürdig!?

            Du hast recht: Zum einen bin ich natürlich sowohl tot als auch komplett emotionslos. Habe ich (verständlicherweise) ob dieser beiden Eigenschaften selber kurz vergessen. Überdies: ich beschäftige mich tatsächlich nicht mehr mit aufgrund irgendwo (mit haltlosem Quatsch garniert) hingeworfener Links mit den Inhalten einer Plattform, die systematisch und über Jahre hinweg konsistent braunen oder esoterischen und zur Abwechslung auch mal braun-esoterischen Humbug verbreitet hat und sich nicht zu fein ist, den widerwärtigsten Gestalten eine Plattform zu bieten.
            Das nennt man Lebenserfahrung und es dient dazu weniger Lebenszeit zu verbrennen indem man auf der Suche nach einem Körnchen Vernunft immer wieder in einem großen, dampfenden Haufen Scheiße stochert.

            wie kommst Du darauf, mir „Marktgläubigkeit“ und „libertäre bis rechtsradikale Freunde“ zu unterstellen

            Bei den „Quellen“, die Du Dich nicht schämst hier immer wieder zu posten, muss Du Dich nicht wundern, wenn man Dich in der Nähe der Positionen dieser Leute verortet.
            Die von mir genannten sind Positionen, die in genau diesen Publikationen wesentlich häufiger vertreten werden als die soziale Marktwirtschaft. Was Du auch wüsstet, wenn Du nicht nur rosinenpickerisch ab und an mal etwas dort läsest, wenn es Dein akutes Feinbild bestätigt.

            Wer ist „Wir“, und was sind das für nebulös-unerhebliche „Probleme“, aus denen „wir“ eine Gesellschaft „geschaffen“ haben…
            Solche Zufalls-Attribuierungen erscheinen mir eher mysteriös!

            Stell Dich doch bitte nicht blöder als Du bist. Natürlich ist „wir“ in dem Zusammenhang als das Staatsgebilde, dessen Insassen wir sind, sowie dessen ausführende Organe zu verstehen. Und der seit einiger Zeit herrschende Zeitgeist, nach dem vor allem in weiten Teilen des öffentlichen Dienstes Leistung hinter Geschlechtsteil, Hautfarbe und Gesinnung zurückzustehen hat, hat „uns“ (neben der massiven Geldverschwendung für eigentlich nicht-hoheitliche Aufgaben) dieses Staatsversagen eingebrockt. Unerhebliche Probleme sind z.B. ein zusammengelogener Gender Pay Gap, zu wenig Frauen in der IT, Leute fürstlich zu bezahlen damit sie überall on- und offline Nazis sehen und sonstiger Blödsinn, in den Milliarde über Milliarde Steuergelder versenkt wurden und werden.

          • „Das nennt man Lebenserfahrung und es dient dazu weniger Lebenszeit zu verbrennen indem man auf der Suche nach einem Körnchen Vernunft immer wieder in einem großen, dampfenden Haufen Scheiße stochert.“

            Wobei das Leszek auch gern macht. Nur, dass er lieber in „linkem“ Haufen Scheiße nach Teilwahrheiten stochert…

          • @Seb

            Du hast recht: Zum einen bin ich natürlich sowohl tot als auch komplett emotionslos. Habe ich (verständlicherweise) ob dieser beiden Eigenschaften selber kurz vergessen. Überdies: ich beschäftige mich tatsächlich nicht mehr mit aufgrund irgendwo (mit haltlosem Quatsch garniert) hingeworfener Links mit den Inhalten einer Plattform, die systematisch und über Jahre hinweg konsistent braunen oder esoterischen und zur Abwechslung auch mal braun-esoterischen Humbug verbreitet hat und sich nicht zu fein ist, den widerwärtigsten Gestalten eine Plattform zu bieten.“

            Du hast echt einen an der Waffel!

            Kopp ist ein Verlag, der alles verlegt, auch widersprüchliches Zeug, du findest gleichzeitg Bücher die Viren leugnen und welche, die Rezepte anbieten, wie man sich vor selbigen schützen kann. Braun ist davon lediglich das, was der linke Zeitgeist herbeiphantasiert, Kopp hat m.W. noch nie Nazi-Zeug verkauft (und wenn er es würde, wäre mir das auch egal), ich bekomme alle zwei Wochen den Katalog von denen. Wenn es so einen Verlag nicht gäbe, müsste man ihn erfinden, ein Verleger der Geld verdienen will, statt die Bevölkerung umzuerziehen… was für eine Schande!1!!! Auch Esoteriker und die, die du in deiner Mainstream-Verpeiltheit als „rechts“ einstufst, haben nämlich ein Recht zu publizieren, auch wenn’s dir nicht passt (von wegen „Plattform bietet“, mir schwillt schon der Hals, wenn ich diese Schei**e nur höre, genau deshalb wird heute jeder zensiert! Wegen Idioten wie dir!)

            Der Kopp-Report ist normalerweise lediglich eine Linksammlung, aus den alternativen Medien. Gelegentlich veröffentlicht die Seite auch eigene Artikel bzw. Gastartikel. Die Qualität ist in Ordnung, wenn man den Spin antizipiert. Natürlich liest du dort nicht, du bist ein Bluepiller, der sich einbildet, sowieso zu wissen, was dort steht (weißt du aber nicht). Deshalb betreibst du auch so ein ultra-peinliches Quellen-Blaming. Unterste Schublade, ist man aber von Bluepillern gewohnt, die akzeptieren nur öffentllich zertifizierte Quellen (egal wie unseriös die dann sind, die nimmt man immer gern).

            „Rechts“ und „braun“ bist du selbst, weil du bei allesevolution rumhängst, einer zutiefst misogynen Seite, auf der sogar schlimme „Ufo-Gläubige“ und „Verschwörungsmystiker“ (wie ich) „eine Plattform geboten bekommen“. Du schnallst nichtmal ansatzweise, dass du dieselbe Schei**e praktizierst, wie unsere Gegner. Mit Scheuklappen-Leuten wie dir, die Zensur toll finden und ganze Webseiten ausblenden, wird das nie was!

            Ich hatte dich für klüger gehalten, schade…

          • much triggered, eh?

            natürlich bleibt es dem Kopp-Verlag unbenommen, jedem der nicht gegen Gesetze verstößt, eine Plattform zu bieten. Genauso wie es mir und vielen, vielen anderen unbenommen bleibt, den Verlag dafür abgrundtief zu verachten. Selbst wenn sie hin und wieder auch was unverfängliche im Programm haben.
            Ein Recht darauf, auf der Infrastruktur anderer Leute zu publizieren gibt es übrigens nirgends auf der Welt, und tu bitte nicht so als würde der Kopp-Verlag das aus Liebe zur Demokratie und Meinungsfreiheit tun. Wenn die Eigentümer nicht selber Eso-Spinner und/oder Rechtsradikale sind, dann haben sie erkannt, wie diese schlichten Gemüter ideal zu melken sind und nutzen dieses Wissen konsequent.

            Dann: Wenn Du nicht immer direkt in den kompletten Tilt-Modus schalten würdest, sobald jemand Deine heißgeliebten „alternativen Realitäten Medien“ nicht so toll findet wie Du, könntest Du Dich z.B. erinnern, dass ich hier schon des Öfteren geschrieben habe, dass ich das permanente und reflexhafte Labeln von Meinungen und Personen als „rechts“ ebenso wie „Kontaktschuld“ für vollkommen falsch halte. Das ändert aber nichts daran, dass es hierzulande und beim Kopp-Verlag tatsächlich Rechtsextreme und andere ernsthaft gemeingefährliche Personen gibt, die für keinen anständigen Menschen satisfaktionsfähig sind. Und wer sich zum Geldverdienen oder weil es ihm egal ist, mit denen systematisch gemein macht, ist es ebenso wenig.

            Du bist halt an einem Punkt angekommen, wo es Dir scheißegal ist, ob Du Dir Deine Bestätigung zum Teil von Lügnern, Betrügern, Bauernfängern, Eso-Spinnern, Rechtsradikalen und/oder schlicht und einfach Wahnsinnigen und Geisteskranken holst. Kannst Du machen, muss man akzeptieren, und es will Dich ja auch niemand zu einer Behandlung Deiner paranoiden und wahnhaften Störungen zwingen. Aber dann wundere Dich halt auch nicht drüber, dass andere Dich eben regelmäßig für Deine in bestimmten Themenkomplexen absurden Spinnereien und Deinen widerlichen Umgang je nach Thema bestenfalls auslachen und/oder widerlich finden.

          • @Seb

            „natürlich bleibt es dem Kopp-Verlag unbenommen, jedem der nicht gegen Gesetze verstößt, eine Plattform zu bieten. Genauso wie es mir und vielen, vielen anderen unbenommen bleibt, den Verlag dafür abgrundtief zu verachten.“

            Ja, Deppen machen sowas, andere verachten, die eine andere Meinung haben oder publizieren. Und natürlich musst herumspotten, geht ja nicht an, dass andere keine Scheuklappen aufhaben, wo kommen wir da hin? Das bleibt dir natürlich vorbehalten, woraufhin ich dich dann halt verachte…

            „Selbst wenn sie hin und wieder auch was unverfängliche im Programm haben.
            Ein Recht darauf, auf der Infrastruktur anderer Leute zu publizieren gibt es übrigens nirgends auf der Welt“

            Genau, political correctness ist nur schlimm, wenn sie dich trifft, ansonsten ist sie vollkommen in Ordnung. Kein Problem, wenn die Privatwirtschaft zensiert wie blöde, gelle? Und damit sie das weiter macht, bringen wir die wenigen Abweichler in Verruf, die nicht unserer Meinung sind, denn wir sind schließlich aufrechte moralische Deutsche, mit der richtigen Haltung…

            „und tu bitte nicht so als würde der Kopp-Verlag das aus Liebe zur Demokratie und Meinungsfreiheit tun. Wenn die Eigentümer nicht selber Eso-Spinner und/oder Rechtsradikale sind, dann haben sie erkannt, wie diese schlichten Gemüter ideal zu melken sind und nutzen dieses Wissen konsequent.“

            Du hast nicht verstanden was Meinungsfreiheit ist und du bist so unglaublich arrogant zu glauben, du wüsstest schon was wahr und falsch ist. Du weißt es aber genauso wenig, wie jeder andere auch.

            Und na klar: der will Geschäfte machen, genau dazu ist ein Verlag da. Niemand zwingt dich dort zu kaufen. Was der alles verkauft, davon hast du offenbar eh keine Ahnung.

            „Labeln von Meinungen und Personen als „rechts“ ebenso wie „Kontaktschuld“ für vollkommen falsch halte.“

            Trotzdem praktizierst du es. Und scheinst es nichtmal zu bemerken.

            „Das ändert aber nichts daran, dass es hierzulande und beim Kopp-Verlag tatsächlich Rechtsextreme und andere ernsthaft gemeingefährliche Personen gibt, die für keinen anständigen Menschen satisfaktionsfähig sind. Und wer sich zum Geldverdienen oder weil es ihm egal ist, mit denen systematisch gemein macht, ist es ebenso wenig.“

            Du kapierst es echt nicht, dabei schreibst du es oben selbst: Meinungsfreiheit schließt auch Randpositionen ein. Die Grenze gibt das Gesetz vor, NICHT DU und deinesgleichen. Dir traue ich eine Beurteilung ohnehin nicht zu, weil du mit Scheuklappen herumläufst und Leute offenbar nach ihren Wikipedia-Artikeln beurteilst, nicht nach dem, was sie schreiben, denn nichts davon hast du gelesen, habe ich recht?

            „Teil von Lügnern, Betrügern, Bauernfängern, Eso-Spinnern, Rechtsradikalen und/oder schlicht und einfach Wahnsinnigen und Geisteskranken holst. „

            Tatsächlich, ich analysiere die Fakten! Wer sie mir präsentiert, ist mir SCHEI**-egal. Du ignorierst Fakten, weil du den Überbringer nicht magst. Urteile selbst, was das intelligentere Verhalten ist…

          • Ich habe bereits mehrfach geäußert dass ich absolut dagegen bin, dass Konzernen mit marktbeherrschender Stellung sowie öffentlich finanzierte Einrichtungen keine Filterung von nicht offensichtlich rechtswidrigen Inhalten erlaubt sein sollte. Darüber musst Du Dich nicht bei mir beklagen. Zensur ist aber nicht, wenn jemand sonstiges auf seiner Plattform nicht Deine Meinung veröffentlichen möchte, und der Grund ist dabei vollkommen unerheblich. Genauso wenig ist es Zensur, wenn ihr auf den Plattformen (auf denen ihr selbstverständlich alles sagen dürfen wollt), entsprechend Gegenwind bekommt. Und die Meinungsfreiheit wird auch nicht eingeschränkt, wenn sich ein privatwirtschaftlicher Verlag entscheidet, keine Bücher von Nazis und anderem Gesindel zu verlegen. Lern erstmal die Bedeutung der Wörter, die Du verwendest bevor Du sie in Diskussionen mit Menschen außerhalb Deiner weinerlichen „Märtyrer-und-Freiheitskämpfer-Blase“ verwendest, bitte, danke.
            Deiner naiven Vorstellung nach, oder zumindest nach allem was Du hier vom Stapel lässt, ist -vollkommen losgelöst vom Inhalt – offenbar jeder, dessen Meinung die Mehrheit nicht teilt oder gar ablehnt, automatisch „unterdrückt“ und „gut“.

            Weiter: Du willst also ernstlich behaupten, der Kopp-Verlag verlege keine Rechtsaußen bis Rechtsradikalen? Denn Deiner Auffassung nach stecke ich diese Leute ja wohl vollkommen unberechtigt in irgendwelche Schubladen. Ich kann’s echt nicht mehr anders ausdrücken, Du bist ganz offensichtlich noch ein ganzes Stück irrer als ich es für möglich gehalten habe. Und Du warst vorher schon definitiv in den Top 10 der Bekloppten die ich in 30 Jahren Internet erleben durfte.

          • @Seb

            „Zensur ist aber nicht, wenn jemand sonstiges auf seiner Plattform nicht Deine Meinung veröffentlichen möchte, und der Grund ist dabei vollkommen unerheblich.“

            Nein, der Grund ist nicht unerheblich, wenn bei jedem Abweichen von der vorgegebenen Linie ein Mob aufschlägt, versucht Werbepartner abspenstig zu machen, einen verleumdet, einen privat angreift etc. Polizei und Massenmedien schweigen oder mitmachen, hast du nämlich keine Meinungsfreiheit mehr. Bzw. hast du schon, in (unfreiwilligen und anonymen) Filterblasen wie allesevolution, aus denen selbst die besten Argumente nicht mehr nach außen dringen. Der Austausch von Meinungen ist aber essentiell für eine funktionierende Demokratie (die zu verteidigen du vorgibst).

            Ansonsten bekommst du genau das, was wir jetzt haben: eine zutiefst gespaltene Gesellschaft, die nicht mehr miteinander reden kann und in der Opposition kriminalisiert wird. Das wäre halb so schlimm, wenn der ÖR seiner Aufgabe nachkäme, aber wenn in Deutschland mal wieder Haltung gezeigt wird, dann sind alle mit von der Partie und der Parteienfunk ist ganz vorne mit dabei und die „marktbeherrschenden Konzerne“ natürlich sowieso, denn unsere Politik macht natürlich keine Gesetze gegen ihr eigenes Weltbild.

            Es ist unsere Einstellung die freiheitlich ist… oder eben nicht. Wir sind die Petzen, der Mob, die Ignoranten… oder eben nicht. Aus unseren Reihen rekrutieren sich Medienleute und Politiker und tragen
            das in die Zukunft.

            „eingeschränkt, wenn sich ein privatwirtschaftlicher Verlag entscheidet, keine Bücher von Nazis und anderem Gesindel zu verlegen.“

            Wenn sich alle Verlage dazu entscheiden, weil man sie ansonsten platt macht, juristisch drangsaliert, die Autos abfackelt, ihnen die Konten sperrt etc. (ist alles längst Praxis), ist sie sehr wohl eingeschränkt. Du argumentierst mit juristischen Definitionen, die keine praktische Bedeutung mehr haben, wenn der Zeitgeist sich einig ist. Ich halte das für verlogen.

            „Lern erstmal die Bedeutung der Wörter, die Du verwendest“

            *lol* defnier du erstmal „Nazi“, bevor du mit selbiger Keule um dich schlägst.

            „Deiner naiven Vorstellung nach, oder zumindest nach allem was Du hier vom Stapel lässt, ist -vollkommen losgelöst vom Inhalt – offenbar jeder, dessen Meinung die Mehrheit nicht teilt oder gar ablehnt, automatisch „unterdrückt“ und „gut“.“

            Würde ich nie behaupten, das ist lediglich deine Projektion. Aber offenbar ist deiner Meinung nach jeder ein Schmutzfink oder Nazi, der bei Kopp verlegt, kauft oder liest… wegen diesem dämlichen „Bühne bieten“-Schwachsinn.

            „Weiter: Du willst also ernstlich behaupten, der Kopp-Verlag verlege keine Rechtsaußen bis Rechtsradikalen?“

            Nenn doch spaßeshalber mal einige von denen, die du als Nazis bezeichnest und die bei Kopp verlegt haben.

            In einer funktionierenden Demokratie, mit Leuten von Verstand, würde man Kopp dankbar dafür sein, dass er auch abseitige Meinungen publiziert, damit man sich darüber informieren kann. Aber der linksliberale Zeitgeist hat natürlich Angst, dass von da die besseren Argumente kommen, dass die Menschen sich irgendwie mit den „falschen“ Ideen infizieren könnten usw. Nicht wahr? Man selbst natürlich nicht, aber die anderen, die Dummen. Stimmts? Wahrhaft demokratisch gedacht…

        • Also Du hast valide Punkte in deiner Argumentation und grundsätzlich lese ich deine Kommentare gerne. Aber deine unschönen Ausfälle gegen die Foristen sind doch schlicht überflüssig und machen den Kommentar nahezu wertlos.
          Ich habe zunächst nach Lesen der beiden ersten Zeilen deinen Kommentar übersprungen. Ich habe keine Lust eine Tirade a la GbdAk zu lesen.

  20. Journalisten sind doch echt fremdgesteuert. Wenn der Schulhof-Bully aufgrund seiner angeborenen Eigenschaften viele Opferpunkte besitzt, dann sind wohl alle die er verprügelt selbst schuld.

    • Amjahid ist ein 100%iger Rassist. Er erfindet sogar nicht stattgefundenen Verbrechen oder Verhalten, um sie dann weißen Deutschen als Rassismus vorzuwerfen. Er ist also richtiggehend bemüht darum seine rassistischen Ansichten am Leben zu erhalten.

      Warum wandert der nicht aus? Weil Hass und Hetze seinen Lebensunterhalt bezahlen und es genug selbstgeißelungsgeile Linke gibt, denen einer abgeht wenn so ein ‚edler, unverdorbener Wilder‘ ihnen sagt wie schlecht die Deutschen sind.

  21. Interessanter Artikel von Ben Horowitz über die Lage von CEOs aus psychologischer Sicht: https://a16z.com/2011/03/31/whats-the-most-difficult-ceo-skill-managing-your-own-psychology/

    By far the most difficult skill for me to learn as CEO was the ability to manage my own psychology. Organizational design, process design, metrics, hiring and firing were all relatively straightforward skills to master compared to keeping my mind in check. Over the years, I’ve spoken to hundreds of CEOs all with the same experience. Nonetheless, very few people talk about it (…): The first rule of the CEO psychological meltdown is don’t talk about the psychological meltdown.

    Der Artikel macht ganz gut klar, warum so wenige Leute, besonders Frauen nicht, die Voraussetzung mitbringen, CEO zu sein.

    If you manage a team of 10 people, it’s quite possible to do so with very few mistakes or bad behaviors. If you manage an organization of 1,000 people it is quite impossible. At a certain size, your company will do things that are so bad that you never imagined that you’d be associated with that kind of incompetence. Seeing people fritter away money, waste each other’s time, and do sloppy work can make you feel bad. If you are the CEO,<b< it may well make you sick.

    And to rub salt into the wound and make matters worse, it’s your fault.

    Ein verwirrendes Gimmick ist, dass er den Artikel im generischen Femininum schreibt („Eine CEO muss ihre .. und sie kann nicht…“)
    Bei diesem Satz beißt ihn das Gimmick in den Hintern:

    Tip to aspiring entrepreneurs: if you don’t like choosing between horrible and cataclysmic, don’t become CEO. Choices like these separate the women from the girls.

    Ben Horowitz findet, dass 99,9% aller weiblichen Menschen keine Frauen, sondern Mädchen sind.

    Ich finde, dafür sollte er gecancelt werden.

    • Was willst du tun? Die ignorieren uns. Wenn wir demonstrieren, verleumden sie uns. Wenn wir publizieren, zensieren sie uns und flüchten in ihren Safespace.

      Mein Hass auf Kleber und den ÖR ist groß genug, um nahezu alles zu befürworten, was denen schadet. Aber sie sind zZ einfach (noch) die Stärkeren. Ich muss zugeben, ich habe weitgehend resigniert. Vielleicht habe ich ja auch Unrecht. Sollen sie halt Ausprobieren, was sie wollen, ich schotte mich maximal ab, mach mein eigenes Ding und schade denen bei jeder Gelegenheit. Wenn die Krieg wollen, bekommen sie ihn, einen hässlichen asymmetrischen…

  22. Es gibt eine Studie, ich glaube aus Australien, mit der sie mal wieder zeigen wollten wie sehr Frauen bei Jobbewerbungen diskriminiert werden. Dazu haben sie die Chance zwischen anonymisierten und nicht anonymisierte Bewerbungen verglichen zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden.

    ‚Völlig unerwartet‘ kam heraus das sich die Chancen für Frauen bei anonymisierten Bewerbungen verringern und bei Männer erhöhen. Für Frauen ist es also ein Vorteil ihr Geschlecht anzugeben, bei Männern ein Nachteil.

    Ich finde die Studie nur nicht mehr wieder. Hat jemand zufällig ein Lesezeichen gesetzt oder dergleichen?

  23. Und jetzt mach asiatische Frauen vs schwarze Frauen.

    Ah nee, das wäre frauenfeindlich 😉

    Und warum verdienen dann asiatische Frauen auch mehr als andere Frauen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.