Combahee River Collective

Deutsche Wikipedia

Das Combahee River Collective war eine US-amerikanische Gruppe, die vom Standpunkt schwarzer lesbischer Feministinnen den Diskurs um Mehrfachunterdrückung mitprägte. Sie wurde 1974 in Boston gegründet.

Gründerin war Barbara Smith, die auch den Namen gab. Benannt wurde die Gruppe nach dem Combahee River, an welchem 1863 750 schwarze Sklaven unter der Führung von Harriet Tubman befreit wurden.

Die Gruppe vertrat die Strategie des strategischen Essentialismus, der ihnen eine multiple Identitätspolitik erlaubte. Sie forderten eine Diskussion um Rassismus in der US-amerikanischen feministischen Bewegung ein.

Das Combahee River Collective prägte den Begriff Identitätspolitik.[1] Identitätspolitik sei, so heißt es im Manifest des Kollektivs vom April 1977, das beste Mittel, um gegen „rassische, sexuelle, heterosexuelle und Klassenunterdrückung“ und deren vielfache Überlagerungen anzukämpfen[2]

Englische Wikipedia:

The Combahee River Collective Statement was separated into four separate chapters: The Genesis of Contemporary Black Feminism; What We Believe; Problems in Organizing Black Feminist; and Black Feminist Issues and Projects.

Genesis of Contemporary Black Feminism
The Genesis of Contemporary Black Feminism chapter of the CRC statement traces the origin and trajectory of Black feminism. This chapter serves to situate the CRC within the larger Black feminist movement. The CRC presented themselves as rooted in the historical activism of Sojourner Truth, Harriet Tubman, Frances E. W. Harper, Ida B. Wells Barnett, and Mary Church Terrell, as well as many unknown activists „who have a shared awareness of how their sexual identity combined with their racial identity to make their whole life situation and the focus of their political struggles unique.„[27] The CRC framed contemporary Black feminism as a genesis built upon the work of these activists. The Black feminist presence in the larger second wave American feminist movement resulted in the formation of separate Black feminist groups such as the National Black Feminist Organization as the needs of Black feminists were not being met by mainstream organizations. The CRC also stated that it was the involvement of Black feminists in the Black Liberation movement of the 1960s and 1970s which impacted CRC members‘ ideologies and led to disillusionment with those movements.

This chapter also introduced the CRC’s belief that the oppression that Black women endured was rooted in interlocking oppressions. As Black women, the Collective argued that they experience oppression based on race, gender, and class. Further, because many of the women were lesbians, they also acknowledged oppression based on sexuality as well. The Collective states its basis and active goals as „committed to struggling against racial, sexual, heterosexual and class oppression“ and describe their particular task as the „development of integrated analysis and practice based upon the fact that the major systems of oppression are interlocking. The synthesis of these oppressions creates the conditions of our lives.“[7][18]

What We Believe
The What We Believe chapter of the CRC statement detailed their definition of Identity Politics and how it functions. What the CRC believed by the term Identity Politics, is that Black women had a right to formulate their own agenda based upon the material conditions they faced as a result of race, class, gender, and sexuality.[28]

We realize that the only people who care enough about us to work consistently for our liberation are us. Our politics evolve from a healthy love for ourselves, our sisters and our community which allows us to continue our struggle and work.
This chapter also details the CRC’s belief that the destruction of capitalism, imperialism, and patriarchy is necessary for the liberation of oppressed peoples.[28] The CRC identified as socialists and believed that work must be organized for the collective benefit of all people, not for the benefit of profit.[28] To this end, the CRC was in agreement with Marx’s theory as it was applied to the material economic relationships he analyzed.[28] The CRC did not advocate for lesbian separatism as they felt it left out others who were valuable to the movement.[28]

Problems in Organizing Black Feminists
The Problems in Organizing Black Feminists chapter traced the problems and failures surrounding organizing around Black feminism. The CRC believed that the fact that they were fighting to end multiple forms of oppression simultaneously rather than just one form of oppression was a major source of difficulty.[28] The CRC also believed that because of their position as Black lesbian women, they did not have access to racial, sexual, heterosexual, or class privilege to rely on.[28]

The CRC also believed that they experienced the psychological toll of their fight differently because of the „low value placed upon Black women’s psyches in this society.“[28] In this view, the members of the CRC saw themselves as being at the bottom of the social hierarchy. Because of this positioning, the CRC wrote that, „if Black women were free, it would mean that everyone else would have to be free since our freedom would necessitate the destruction of all the systems of oppression.„[28] Their belief in this statement also relies on their previous contention that the liberation of all peoples will be delivered with the destruction of capitalism, imperialism, and patriarchy.[28]

The CRC’s focus on the liberation of Black women also led to negative reactions of Black men. The CRC believed that because of this focus, Black men felt that „they might also be forced to change their habitually sexist ways of interacting with and oppressing Black women.“[28] This reaction of Black men also proved problematic in organizing Black feminists.

Black Feminist Projects and Issues
The final chapter of the CRC statement, Black Feminist Projects and Issues demonstrated that they were committed to making the lives of all women, third world, and working people better.[28] The CRC stated, „We are of course particularly committed to working on those struggles in which race, sex, and class are simultaneous factors in oppression.“[28] The chapter details how this may look in many types of application around the world.

This chapter also detailed how the CRC had started to publicly address the racism inherent in the white women’s movement. The CRC believed that white women involved in the feminist movement had made little effort to combat or understand their own racism. Moreover, the CRC believed that these women must have „a more than superficial comprehension of race, color, and Black history and culture.[28] While the CRC acknowledged that this work was the responsibility of white women, they would work by demanding accountability of these white women toward this end.

Portal Intersektionalität:

Migration und Minderheitenbildung ist heute ein internationales politisch und pädagogisch relevantes Thema mit länderspezifischen Ausformungen. In den USA wurde die Frage nach dem kollektiven Ausschluss aufgrund der „Rassenzugehörigkeit“, womit zunächst nur Afro-Amerikaner gemeint waren, verstärkt in den 1970er Jahren zum Thema akademischer Auseinandersetzung. Gleichzeitig entstand eine neue feministische Bewegung, die sich im akademischen Feld als feministische oder Frauen-Forschung etablierte. Das Manifest des „Combahee River Collective“ (1982, zuerst 1977), das heute als der klassische und exemplarische Text schwarzer und feministischer Identität gilt, verband erstmals die Einsichten und Forderungen der schwarzen Bürgerrechtsbewegung mit denen der Frauenbewegung. Wie ihre berühmten Nachfolgerinnen4 kritisierten die Autorinnen die Androzentrik der schwarzen Befreiungs- und Bürgerrechtsbewegung, die die spezifischen Exklusionserfahrungen schwarzer Frauen nicht wahrnehme, sowie die Frauenbewegung, die sich an den Bedürfnissen weißer Mittelschichtsfrauen orientiere. Einige Jahre später fassten Gloria Hull, Patricia Bell Scott und Barbara Smith (1982) diese Kritik in einem Satz pointiert zusammen: „All the women are white, All the blacks are men, But some of us are brave.“

Das Manifest des „Combahee River Collective“ verstand sich als erster Versuch, die Erfahrungen schwarzer Frauen „sichtbar“ zu machen. Das Kollektiv widersetzte sich der Eindimensionalität von Analysen, die sich entweder nur auf die Kategorie Frau oder auf die Kategorie „Rasse“ bezogen, womit damals der Widerstand gegen Sexismus oder Rassismus gemeint war. Stattdessen wiesen sie auf die Vielschichtigkeit ihrer Erfahrungen hin:

„The major source of difficulty in our political work is that we are not just trying to fight oppression on one front or even two, but instead to address a whole range of oppressions“ (Combahee River Collective 1982, S. 13).5

Dieses Zitat spiegelt die (politische) Sprache ihrer Zeit, in der die kollektive Erfahrung als Ausgangspunkt von Bewusstwerdung und politischer Aufklärungsarbeit gesehen wurde. Als Referenzpunkt dieser Erfahrung galt der Begriff Unterdrückung, in dem die Differenz schwarzer weiblicher Existenz zum Ausdruck gebracht wurde. Der Terminus Unterdrückungserfahrung unterscheidet zwischen den Positionen der Opfer und der Täter. Als Täter werden hier nicht nur weiße und schwarze Männer benannt, sondern auch weiße Frauen, die als Mit-Täterinnen oder zumindest als Nutznießerinnen von Kolonialismus und Neo-Kolonialismus betrachtet wurden.6 Dieser Diskurs, im Englischen als „triple-oppression-theory“ (Race, Class, Gender) und im Deutschen später als „Mehrfachunterdrückungsthese“ bezeichnet, war historisch gesehen zwar nicht der erste, der die Differenzen zwischen Frauen innerhalb der Frauenbewegung zum Gegenstand der Betrachtung machte,7 er war und blieb jedoch ein besonders umstrittener und emotional besetzter. An der Mehrfachunterdrückungsthese, die bald auch Eingang in die wissenschaftliche Debatte fand, wurde kritisiert, dass sie Unterdrückung lediglich als die Summe verschiedener Aspekte betrachte und dabei spezifische Momente der Unterdrückung schwarzer Frauen aus dem Blickfeld gerieten, wie etwa das Zusammenspiel sexistischer und rassistischer Exklusion. Zudem würden Rassismus und Sexismus oft in einem Atemzug genannt und ihre Funktions- und Wirkungsweisen würden leichtfertig auf ein einheitliches Muster reduziert (siehe dazu auch Lutz 1992).

29 Gedanken zu “Combahee River Collective

  1. War’s nicht der Erfinder des Feminismus selbst, welcher ihn wegen der Verschiedenheiten der Frauen auch gleich wieder in die Tonne kloppte?

  2. Soso, „triple-oppression-theory“.
    Ist bei uns irgendwie unbekannt. Klasse (oder besser Schicht) ist bei uns irrelevant.
    Ich sage nur Obdachloser-auf-der-Parkbank-Meme…

    Daher bin ich auch der Meinung, dass die Ausbeutung der Fleisch-Malocher ganz schnell wieder aus den Nachrichten verschwunden ist. Sind eben Weiße, hauptsächlich Männer…

  3. Es ist eben nicht angemessen, die spezifische Situation schwarzer Frauen von vor 50 Jahren oder so salopp mal auf unsere (weissen) Privilegienmuschis zu übertragen. Während die einen durchaus Gründe hatten sich zu beklagen, sind die anderen nur privilegiengeil und und nichts weiter als nervtütende Klageweiber, die sich da so eben mal zu den Marginalisierten zählen. Dieses Konzept der Mehrfachdiskriminierung kann im spezifischen Fall der schwarzen Frauen der USA zu jener Zeit angemessen sein, für unsere Gendertanten ist es das ganz bestimmt nicht und es ist nicht universell als Deutungsmuster einsetzbar. Dazu sind die konkreten Lebensumstände zu verschieden.

  4. Lustig an der linken Identitätspolitik ist ja, dass dann vielfach Konservative oder Rechtsliberale davon profitierten:

    Erste Frau an der Spitze in GB war Margaret Thatcher.
    Erste Frau in Deutschland war Angela Merkel.
    Erste Frau in Schweiz war eine Elisabeth Kopp (FDP – freisinnig demokratische Partei).

    Diese Frauen fanden linke Identitätspolitik meist nicht süper! 🙂

    Aber ich denke: Identitätspolitik mag sicherlich einen gewissen Nutzen haben, nur stellt sich die Frage, was ist der Unterschied zwischen Identitätspolitik und Interessenpolitik und ist Identitätspolitik tatsächlich besser als reine Interessenpolitik. Ich denke, reine Interessenpolitik dürfte mit weniger unerwünschten Nebenfolgen einhergehen als reine Identitätspolitik.

    • Agentur Standardsatz erstens: Man kann Interessen verhandeln, „Identität“ nicht.
      Dann zweitens: Individuen sind demzufolge gegenüber ihrer „Identität“ lediglich passiv – sie werden hineingezwungen, wie in eine Zwangsjacke.
      Drittens und im engen Zusammenhang damit: Gruppen müssen eine „reine“ Ausprägung der jeweils eigenen „Identität“ aufweisen (wie wollen sie sich sonst von anderen „Identitäten“ abgrenzen. Sonst s. 2)?
      Viertens, dahinter verbirgt sich ordinärer Biologismus, denn „Identität“ entsteht offensichtlich deterministisch aus biologischen Merkmalen (s. 3).
      Fünftens, alle „Identitäten“ (s. 3) kämpfen um eine „fairen“ Anteil (an was auch immer) auf der Basis ihrer „Identität“ (s. 2).
      Jetzt zurück zu Punkt 1.

      Nur diese fünf Punkte zusammen und in Verbindung miteinander und man sieht sofort, das kann nur nach hinten losgehen.
      So wie diese Politik Produkt einer sich fragmentierenden Gesellschaft ist, wirkt sie wie ein Brandbeschleuniger hin zum „Kampf aller gegen alle“.

        • @Mark

          Lieben Dank, aber das ist kein Witz, es wird unsere Gesellschaften zerlegen.
          Der Punkt, den du dir wirklich merken musst, ist ihr Salbader gegen die „Dominanzkultur“, denn das zeigt dir, wofür sie gebucht und bezahlt werden.
          „Dominanz“ ist ganz einfach die jeweilige demokratische Mehrheit.
          Der Mehrheit den Willen zur „Dominanz“ zu unterstellen zeigt, „progressive“ Veränderungen können ihres Erachtens per se nur von Minderheiten ausgehen.
          Den „progressiven Eliten„.
          Das ist eine Erneuerung einer bürgerlichen Elitentheorie auf präzise der biologischen und demokratiefeindlichen Basis, auf der sie schon immer funktioniert hat.
          Die Elitetheorie und ihre biologische Basis bleibt bestehen – nur was sie rechtfertigt ändert sich. Dafür werden sie m.E. gebucht und bezahlt.

          Egal was für eine politische Färbung wir haben, das ist eine Attacke gegen die Demokratie.
          Genau aus dem Grund habe ich ihnen nie abgenommen, sie wären „links“.
          Linke hätten sich Gedanken gemacht über die Organisation eines MEHR an Demokratie. Das ist der Grund, warum ich die „liquid democracy“ der Piraten sehr aufmerksam verfolgt habe und auch alle Ansätze zur direkten Demokratie.
          Auf was Linke niemals gekommen wären ist, der Mehrheit vorzuwerfen, dass sie die Mehrheit ist.
          Es geht ihnen nicht darum, Mehrheiten zu argumentativ zu gewinnen.
          Es geht ihnen um die argumentative Rechtfertigung für eine Herrschaft von Minderheiten.
          Das ist, was sie so attraktiv für die Herrschenden macht.
          Die „Exklusion“ für die sie gebucht und bezahlt werden, ist der Ausschluss der absoluten demokratischen Mehrheit, während sie bemüht sind, die „Inklusion“ selbst der obskursten Gruppierung im Bereich von 0,05% als Erfolg der „Demokratie“ auszugeben.

          Auch wenn ich mich wiederhole: Das sind nicht nur nicht „meine Linken“, es sind gar keine Linken. Oder wir nehmen ihnen alle ab, weil sie sich so FÜHLEN sind sie es auch.
          Das ist auch mein Problem in diesem Forum – ich habe durchaus Kriterien, aber im Zweifelsfall muss ich mich für einen Hirnriss verantworten (s.o.), mit dem ich nichts zu tun haben will.
          Argumente, warum ich damit weder etwas zu tun habe, noch zu tun haben will liegen vor.

          • „Den „progressiven Eliten„.
            Das ist eine Erneuerung einer bürgerlichen Elitentheorie auf präzise der biologischen und demokratiefeindlichen Basis, auf der sie schon immer funktioniert hat.“

            Faiererweise muss man hier sagen, dass das Konzept einer auserwählten (Partei-)Elite ebenso ein wesentliches Merkmal des Leninismus war. Die Überzeugung, dass eine Elite dazu bestimmt sei, das Volk zu führen, ist historisch in allen politischen Färbungen aufgetreten und unabhängig von den politischen Idealen.

          • @Pjotr

            Auf die Idee, die „Avantgarde“ setze sich nach biologischen Merkmalen, nämlich Hautfarbe und Geschlecht und sexueller Orientierung zusammen, hättest du bei Lenin nur Hohngelächter geerntet.
            Eine Zwischenüberschrift aus Lenins „Was tun?“ lautet: Die Arbeiterklasse als der Vorkämpfer der Demokratie. Man macht einen Fehler damit, heutige Umstände in die Geschichte zurück zu transferieren. Es gab im zaristischen Russland keine Versammlungsfreiheit und viele sozialdemokratische Führungspersönlichkeiten – so auch Lenin – lebten Jahre im Exil.
            Die Arbeiterklasse stellte damals nicht die Mehrheit der Bevölkerung, sondern Bauern. Man sollte sich ebenso darüber bewusst sein, dass 70-75% der damaligen russischen Bevölkerung (gerade der Bauern) Analphabeten waren.
            D.h. es war unter den damaligen Verhältnissen einfach, zur „gebildeten Elite“ zu gehören. Fairerweise war eine der ersten Maßnahmen nach der Revolution der Kampf gegen den Analphabetismus und für Bildung.

    • „Erste Frau an der Spitze in GB war Margaret Thatcher.
      Erste Frau in Deutschland war Angela Merkel.“

      Aber beide nicht als Quotenfrauen. Sie waren halt politisch am richtigen Ort, ihr Geschlecht spielte für ihre Wahl keine wesentliche Rolle. So sollte es eigentlich sein. (Dass die Politik der beiden aus meiner Sicht zum Kotzen war/ist, sei der Vollständigkeit halber ergänzt).

  5. Wo werden denn schwarze, lesbische Frauen „unterdrückt“?

    Diese Identitätszombies scheinen das Momentum der Unterdrückung immer für eine unumstößliche, metaphysische Wahrheit zu halten.

    Häufig sind es rein abstrakt-nominale Konstruktionen von Unterdrückung anhand von Prozentzahlen oder individuelle Erfahrungen, die nicht unbedingt verallgemeinerbar sind.

    Wenn Frauen weniger promovieren, so kann dies z.B. an einer geringer ausgeprägten Intellektualität bei Frauen liegen. Allein dieser Erklärungsansatz wäre in den heutigen „Wissenschaften“ bereits ein Skandal und würde mit dem Scheiterhaufen oder Schafott bestraft werden. Das nur mal zum Thema Wissenschaftlichkeit.

    Dann könnten Frauen auch weniger karriereorientiert sein etc.

    Heutige Pseudowissenschaftler sehen aber zumeist allein Prozentzahlen bereits als „Beweis“ für Diskriminierung an.

    Schwarze Frauen könnten zudem z.B. noch temperamentvoller sein. Wer weiß das schon? Es könnten auch soziale Mißstände vorliegen, die keineswegs identisch sind mit „Diskriminierung“. Z.B. weniger Bildungsorientierung, mehr erzieherische Gewalt, Armut oder was weiß ich.

    Gutmenschentum ist die Pest des 21. Jahrhunderts. Unsere Gesellschaften sind regelrecht besessen vom Konzept der Diskriminierung. Das Zwanghafte ist das Problem dabei. Die Pauschalisierung mithilfe von Prozentverhältnissen etc.Und man tut so, als seien das riesige gesellschaftliche Probleme.

    • „Wenn Frauen weniger promovieren, so kann dies z.B. “
      Das stimmt so nicht. Meines Wissens nach machen mehr Frauen ein (auch besseres) Abitur, mehr Frauen studieren und folglich müssten auch mehr Frauen entsprechende Abschlüsse machen. Nur in manchen Bereichen (weitestgehend MINT) sind die Männer in Mehrzahl. Das gilt meines Wissens nach in der gesamten westlichen Welt.

      Insofern ist diese Grundannahme schlicht falsch.

      • Eine (mehr als offensichtliche) geringere Intellektualität von Frauen spricht nicht im geringsten gegen mehr oder bessere Abitur-Abschlüsse. Auch nicht gegen einen höheren weiblichen Studentenanteil. Das kann man sich auch sehr leicht selbst erschließen, wenn man sein Gehirn in Bewegung setzt.

        Albert Einstein hatte meines Wissens eine Fünf in Mathematik. Solche Anekdoten gibt es viele. Das Schulwesen ist nicht auf Kreativität und höhere Intelligenz ausgerichtet. Die braucht es aber, je wissenschaftlicher es wird. Es braucht auch einen Eros der Erkenntnis, der meines Erachtens bei Männern stärker ausgeprägt ist. Das Schulwesen belohnt eher Auswendiglernen, Artigsein und Gewissenhaftigkeit. Zudem kriegen Jungen für gleiche Leistungen schlechtere Noten.

        Es ist evolutionsbiologisch bestimmt nicht die Hauptaufgabe von Frauen, Innovationen wie das Rad oder bestimmte Werkzeuge zu erfinden. Die Hauptaufgabe von Frauen liegt im emotionalen, zwischenmenschlichen Bereich wegen der Kinderaufzucht.

        Ich frage mich auch, wie gehirngewaschen man durch den Gender-Wahn sein muß, wenn man angesichts der männlichen Übermacht im Schach Frauen eine ähnliche Intellektualität zuschreiben kann.

        Zumal ja gerade die Anziehungskraft zwischen Mann und Frau gerade darauf basiert, daß Frauen nun mal emotionaler und Männer intellektueller sind.

        Insofern ist diese Grundannahme schlicht falsch.

        Ich wundere mich immer, wie man derartig butterweich denken kann. 🙂

        Das war keine Annahme, sondern lediglich eine Möglichkeit, die man eben nicht ausschließen kann. Darum ging es.

        Und deine Beispiele sind eben sehr schwach und butterweich und belegen keineswegs zwingend eine ebenbürtige weibliche Intellektualität.

        Wir leben in einem Vollidiotenzeitalter, und in 100 Jahren wird man sich wohl mal lustig darüber machen, wie man allen Ernstes annehmen konnte, daß die Geschlechter intellektuell und emotional nahezu gleich wären.

        Die Polarität Mann-Frau – gender-ideologie.de

        • Nee, er hatte in den Fächern, die man heutzutage als Mathematik bezeichnen würde, also Algebra und Geometrie, sogar eine 6!
          Nach deutschem Schulsystem also eine 1 = sehr gut.

          Als Beispiel für angebliche intellektuelle Minderleistung war das da wohl das falsche Beispiel, wobei er in anderen Fächern, wie u.a. Französisch, wohl eher mittelmäßig bis schlecht gewesen sein soll.

    • „Wo werden denn schwarze, lesbische Frauen „unterdrückt““

      Schwarze wurden in den USA früher ziemlich massiv unterdrückt. Lesben wurden (wenn auch nicht institutionalisiert) benachteiligt, gehänselt usw. Beides hat in den letzten Jahrzehnten dank gesellschaftlicher Liberalisierung stark nachgelassen, aber derart verwunderte Fragen gehen dann doch eine Nummer zu weit.

      • Ich gebe dem Genderschrat ungern inhaltlich recht, aber eine Frage nach wo werden… mit einer Menge wurden… zu beantworten, ist ungefähr auf dem Niveau der Damen, die sich heute noch über mangelndes Wahlrecht vor 100 Jahren beklagen, oder dem von Personen, die dafür entschädigt werden wollen, dass 8 Generationen vor ihnen Sklaverei praktiziert wurde (während sie ohne diese Tatsache entweder nicht existieren oder aber vermutlich in den Townships irgendeines noch größeren Shitholes als den USA leben würden).

        In den Teilen der Welt, die wir zivilisiert nennen, ist lesbisch + schwarz ein sehr guter Stand im Kastensystem der SJW/der Opferolympiade. Eigentlich nur mit zusätzlicher Behinderung zu steigern, das wusste bereits Herr van Dannen (auch wenn der Anfang des Songs Scheiße ist – das heute übliche Männerbashing schon in den 1990ern)

        • „aber eine Frage nach wo werden… mit einer Menge wurden… zu beantworten“

          Es hat nachgelassen, aber ist ist in beiden Fällen nicht völlig aus der Welt. Entschuldige dass ich dieses Wissen vorausgesetzt hatte.

          „In den Teilen der Welt, die wir zivilisiert nennen, ist lesbisch + schwarz ein sehr guter Stand im Kastensystem der SJW/der Opferolympiade.“

          Low resolution thinking.

          Eine falsche Aussage wird nicht dadurch richtig dass man die Komplementärmenge bildet. „Alle schwarzen Lesben sind permanent unterdrückt“ ist falsch, aber „Keine schwarzen Lesben werden je benachteiligt“ ist auch falsch. Richtig ist: Manche schwarzen Lesben werden manchmal benachteiligt.

          • Richtig ist: Menschen werden manchmal benachteiligt oder auch „benachteiligt“. Aber nur ganz bestimmte Personen haben des öfteren Erfolg damit, das dann auf ihre Sexualität und/oder Hautfarbe herunterzubrechen, obwohl sie oft ganz andere Probleme haben als das: z.B. dass sie ungebildet oder sogar dumm, charakterlich unausstehlich, faul oder sonstwas sind.

          • Sorry Seb. Es stimmt dass es in den USA (und bei uns) mehr Rassismus gegen Schwarze gibt als gegen Weiße, und mehr Diskriminierung gegen Homosexuelle als gegen Heteros. So falsch es ist, wenn Schwarze oder Homos daraus einen Opferkult machen und sich als was Besseres stilisieren, so falsch ist es auch so zu tun als wäre Rassismus gegen Weiße oder Sexismus gegen Heteros gleich häufig. Wenn sowas vorkommt ist es genauso falsch, aber es kommt nunmal seltener vor. Wenn du das nicht differenzieren kannst wird das hier sehr schwierig.

          • „Es stimmt dass es in den USA (und bei uns) mehr Rassismus gegen Schwarze gibt als gegen Weiße, und mehr Diskriminierung gegen Homosexuelle als gegen Heteros. “

            Das mag für die einfache Bevölkerung stimmen, aber sicher nicht für diejenigen, die an der Macht sind. Die sind nämlich definitiv auf dem identitären Trip oder fördern die Identitären zumindest aus egoistischen Motiven. Und das hat sicher auch Auswirkungen für die einfache Bevölkerung.

          • @Anti „Und das hat sicher auch Auswirkungen für die einfache Bevölkerung.“

            Eine der Auswirkungen kann sein, dass es einen Backlash Richtung ganz reaktionär provoziert. Was ich schreibe dient u.a. dazu, dem vorzubeugen.

          • „Eine der Auswirkungen kann sein, dass es einen Backlash Richtung ganz reaktionär provoziert. “

            Ich meinte v.a., dass identitäre Beamte und Co. natürlich auch entsprechend diskriminieren werden. Was dann natürlich am Ende auch besagten Backlash provozieren kann*. Wahrscheinlich ist das sogar gewollt, damit man die eigene Verachtung der Bevölkerung weiter rechtfertigen kann oder [Verschwörungstheoretiker-Modus] weil die Eliten die Nazis zurück an die Macht haben wollen, weil sie insgeheim mit ihnen sympathisieren [Verschwörungstheoretiker-Modus aus] (Letzteres hat natürlich den Schwachpunkt, dass die Nazis sicherlich keine Freunde solcher Eliten sein und daher mit ihnen „aufräumen“ werden*).

            *Was ich auch nicht will.

          • Ich habe übrigens nirgendwo geleugnet das Ne*erlesben irgendwo auch Nachteile erfahren können. Das Problem ist halt die Generalisierung mit dem Wörtchen „strukturell“ und anderem Klimbim.

            Und die völlige Ausblendung, daß jeder Mensch wegen dem größten Scheiß Benachteiligungen und Diffamierungen erfahren kann. Der eine wird als Religiot bezeichnet, der andere als Psychopatheist. Ein anderer wiederum als Kartoffel.

            Einer ist zu dick, einer zu dünn.

            In der heutigen Welt kann man aber nur aus Hautfarbe, Migration und Homo- oder Transartigekit Kapital schlagen.

            Es herrscht ein Kult um bestimmte Benachteiligungkategorien. Schaut man genauer hin löst sich vieles auf, relatviert sich etc. Eine arme schwarze Familie, die ihre Kinder nicht für werthält, daß sie auf die Uni gehen etc., ist letztlich selbst schuld.

            Völlig pervers an dieser Debatte ist die implizie Inhumanität, weil man nur noch einen Blick für ganz bestimmte Formen der Unmenschlichkeit hat. Jemand, der gemobbt wird oder dergleichen, leidet immer, egal warum.

            Was die Linke bei diesem Thema betreibt, ist moderner Ablaßhandel

            Eine echte, intelligente Linke würde sich auf jede Form von Inhumanität fokussieren, nicht nur auf die Formen, die ein gutes Gewissen bringen.

            Gegen so eine LInke hätten auch Rechtspopulisten relativ wenig Chancen.

  6. Aus dem Text spricht eine massive Verbitterung und ebensolcher Hass auf alle denen es besser geht. Wie Schiller sagte, „Das eben ist der Fluch der bösen Tat, dass sie, fortzeugend, immer Böses muss gebären“ und das sieht man in dem ganzen Identity Movement. Da quillt aus allen Ritzen der Hass (auf Weiße/Männer/Heteros) hervor.

  7. Pingback: „Man kann Interessen verhandeln, „Identität“ nicht.“ | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.