„Neu definieren, was sexy ist“

Victoria’s Secret, die bisher für seine „Engel“ bekannt gewesen, die voll und ganz dem Schönheitsideal entsprachen:

Jetzt wollen sie „Neudefinieren, was sexy ist“

A long-overdue culture shift at Victoria’s Secret is underway.  The company seems to have finally grasped that times are changing and that objectifying women to sell their products is no longer an effective strategy. The lingerie giant has recruited some successful, high-achieving women to help rebrand their collections.  The change may not only help Victoria’s Secret, but the new ad campaign will likely promote a healthier outlook for female consumers as well.

The old Victoria’s Secret ad campaigns which featured ultra-skinny models donning high heels and giant angel wings were designed to appeal to male consumers. The company recently realized that these ads were alienating women, the primary purchasers of women’s lingerie. “We needed to stop being about what men want and to be about what women want,” Victoria’s Secret CEO Martin Waters told the New York Times.

Das erinnert mich etwas an die Dove Werbung,  die ich hier besprochen hatte:

victorias Secret vs dove

Die verschiedenen Richtungen könnte man vielleicht so zusammen fassen

  1. Die, die erfolgreich, schön und toll sind, nutzen unser Produkt. Wenn du es auch nutzt, dann bist du auch erfolgreich, schön und toll
  2. Unser Produkt ist deine beste Freundin und passt zu dir, du musst dich nicht unnötig verbiegen um schön zu sein, du siehst so toll aus und mit unserem Produkt noch etwas toller, wir sind die Guten, voll Woke, werde Teil unserer Gruppe.

Die erste Strategie hat den Vorteil, dass es einfache Fragen über das Produkt beantwortet: „ist es ein Produkt, in dem man Sexy aussieht? Ja“. Es kann damit einen gedanklichen Anker setzen, in dem es um besonders sexy Unterwäsche geht.

Die zweite kann eine andere Frage beantworten „ist es was für mich? Es scheint allen Typen von Frauen zu stehen, vielleicht passt es dann auch zu mir“

Die Botschaft ist allerdings schwieriger zu vermitteln. Denn man kann ja gerade nicht einfach jeden Körper zeigen, gerade bei „Curvy Modells“ muss alles noch viel eher sitzen damit nicht der Eindruck entsteht, dass es eben nicht schick ist.

Bei Dove ist das noch nicht so schlimm, da geht es ja nur um eine Bodymilk und man kann die Haut entsprechend bearbeiten. Bei Unterwäsche ist das schwieriger-

The new Victoria’s Secret campaign, the VS collective, focuses on women known for their accomplishments, not their appearance.  Those that signed on the campaign include soccer star Megan Rapinoe who is fighting for equal pay for female athletes; Eileen Gu, a 17-year-old Chinese American freestyle skier; actor, producer and author Priyanka Chopra Jonas; and Paloma Elsesser, a plus-size model who hopes to inspire Victoria’s Secret to carry larger sizes.

Mal sehen ob es aufgeht. Problem könnte sein, dass „accomplishments“ in der intrasexuellen Konkurrenz der Frauen nicht viel Wert sind. Megan Rapinoe mag eine großartige Frauenfußballspielerin sein, aber ich habe meine Zweifel, dass das der Traum vieler Frauen ist.

While the goal of the new campaign is to revive the Victoria’s Secret brand, the campaign will likely have an impact far beyond the success or failure of Victoria’s Secret.  Despite their recent setbacks, the brand still has a big reach. With over 800 retail locations, a large online presence and wide-ranging brand recognition, the company can help redefine what is deemed sexy.   Paloma Elsesser told the New York Times that this potential for change inspired her decision to join the new Victoria’s Secret campaign. It “goes back to the sheer metrics of the situation,” she said. “I didn’t start modeling to just do all the cool stuff; I did it to change the world,” she added.  “With platforms like VS, where you enter the living rooms of all people, that’s where you make radical change.”

Das ist so eine typische Formel für moderne Kampagnen. Aber man kann nicht wirklich neudefinieren was sexy ist und das jeweilige Schönheitsideal wird sich immer an dem orientieren, was das andere Geschlecht interessant findet.

Der klassische Spruch dazu:

Attraction is not a Choice

Aber es ist zumindest ein klassischer Ansatz in der weiblichen Art und Weise Bindungen unter Freundinnen zu erreichen und intrasexuelle Konkurrenz zu vermindern. Gerade war eine Aktion auf Twitter mit dem ungefähren Slogan: „Das ist mein Körper“, wo es mal wieder darum ging, dass Frauen Aussehen wie sie Aussehen und man da keine Hierarchie erstellen darf, sondern jede Frau schön ist. Und das stand dann auch so ziemlich unter jedem Foto „Oh Gott, du siehst so schön aus, ich kann es gar nicht fassen, wo hast du denn das tolle Kleid her, das steht dir so unglaublich“ unter ganz normalen Fotos von Frauen.

The message sent by the older Victoria’s Secret ads wasn’t just uninspiring, it was harmful. Studies consistently show that women feel worse about themselves after seeing photos of idealized thin models.  In addition to feeling worse about their bodies, young women report worse mood, greater weight-related anxiety and lower self-esteem after exposure to photos of these models.

Tatsächlich habe ich da auch anderes gelesen:

Some consumers „look at a moderately heavy model and think, ‚That could be me,‘ and it lowers their self-esteem,“ says Naomi Mandel, marketing associate professor at Arizona State University’s W.P. Carey School of Business who worked on the study with two colleagues from Erasmus University and University of Cologne. The paper, which will be published in the April issue of Journal of Consumer Research, explored the psychological theory of social comparison. In this case, how women of different body mass indexes — thin (BMI below 18.5), normal (BMI of 18.5 to 25) and overweight (BMI of 25 to 30) — reacted to ads with models ranging from very thin to obese.

While normal-weight women fretted that they looked similar to the overweight models, heavier consumers felt worse no matter what the model’s size. They saw themselves as similar to the larger models and vastly different from the skinny ones. Thin consumers, meanwhile, felt better looking at any model since they identified with the slender models while realizing they looked nothing like the fat ones.

(…)

 

We found that overweight consumers feel worse about themselves when looking at any models (compared to a no-model control ad), because they see the similarities between themselves and the heavy models, and they see the differences between themselves and the thin models — either way, it reminds them of the fact that they’re heavy,“ Mandel told ABCNews.com. In the meantime, „underweight consumers feel better about themselves when looking at any models (compared to a no-model control ad), because this reminds them of the fact that they’re thin,“ Mandel said. One of the most popular campaigns featuring plus-size or „normal“ models is the Dove „Real Women“ Campaign. Dove’s ads feature non-traditional women in their underwear or nude in the hopes that female customers will identify with the models. But, according to the study, reminding these women that they are bigger than traditional models just re-enforces a negative self image.
Despite the findings about ads with heavier models, Dove sticks by its campaign.
„We are confident that our approach has been successful. Over the past several years, women globally have been overwhelmingly supportive of our commitment to show realistic and attainable images of beauty,“ wrote Stacie Bright, a communications manager with Dove.

 

Not surprisingly, the opposite effect ensues when women are exposed to successful females.  Women find it inspiring. Examples of outstanding women, like those in the new Victoria’s Secret campaign, illustrate that it’s possible to overcome gender barriers to achieve success. They show that all bodies are beautiful. They’re empowering for women.

Die Welt ist gerettet, alle Frauen sind wieder glücklich (bis sie andere hübsche Frauen im tatsächlichen Leben bzw in sonstigen Medien sehen)

118 Gedanken zu “„Neu definieren, was sexy ist“

  1. Am ehrlichsten und originellsten find ich den Hustler. Kann man aber in D nur schwer bekommen. Hab keine Probleme mit Englisch, interessanterweise gibts den aber nicht auf Deutsch. Manche Texte sind nämlich tatsächlich interessant.

  2. Seit der letzten Dove-Kampagne wissen wir es: 2/3 aller Frauen leiden unter Body-Shaming!

    Das ist natürlich schlimm.

    Andererseits:

    98 % aller Feministinnen leiden unter Brain-Shaming!

    Mindestens!

    Ist das nicht viel, viel schlimmer?

    Wer hat denn schon Mitgefühl mit diesen armen Frauen?

  3. „The old Victoria’s Secret ad campaigns which featured ultra-skinny models donning high heels and giant angel wings were designed to appeal to male consumers.“

    Also haben Männer diese Unterwäsche gekauft?

    • Man sollte nicht unterschätzen, wie viele Männer solche Dessous als Geschenk gekauft haben – in der Hoffnung, dass die Empfängerin darin dann genauso sexy und attraktiv aussieht wie die Models.
      Als Alltagsunterwäsche sind die Teile ja weniger geeignet, und vor allem überteuert.

      • Herrenunterwäsche wird dagegen oft von Partnerinnen oder Müttern gekauft. Was mMn die Erklärung dafür ist, dass auf den Verpackungen immer sehr erotische männliche Models platziert werden.

          • Halte ich nicht für unwahrscheinlich, dass das stimmt. Wobei es auch so sein könnte, dass zusätzlich zu den (bei vielen oder sogar den meisten Männern) ausreichenden optischen Reizen einfach noch Macht und Geld usw. dazukommen und diese Eigenschaften anders als bei (vielen oder den meisten) Männern für Frauen mangelnde Attraktivität vollständig kompensieren können?
            Über einen Kamm scheren kann man das ja eh nicht, ich habe mich z.B. niemals – selbst in jüngeren Jahren zu einem ONS oder sonst was unverbindlichem – mit Frauen abgegeben, die unintelligent und/oder unreif wirkten. Da konnten sie aussehen wie sie wollen, ließ und lässt mich komplett kalt.

            Ich meine, irgendwo wird das Klischee von den Frauen, die dem Cola-Light-Mann hinterherschmachten oder die in der Footballer-Umkleide schwache Knie bekommen ja auch seinen wahren Kern haben.

  4. Für das Wohlbefinden dicker Frauen ließe sich viel mehr tun, wenn der Märchenprinz nicht mehr ein athletischer, exzentrischer Milliardär wäre, sondern ein langweiliger kleiner, untersetzter, glatzköpfiger Arbeitsloser.

  5. Der kritische Konsument ist ebenso theoretisch wie der Homo Oeconomicus. Warum aber gerade 1.Frauen/2.Feministinnen überwiegend anfällig sein sollen für überzogene Werbung und Ansprüche liegt wohl in so einer Art Dauerempörung: 1. bei Frauen die Empörung über ihre eigene Person und die Ansprüche (externale und internale) und 2. bei Feministinnen weil sie nichts anderes als Empörung kennen (die habe ich gelernt, wie frau in eigener Sache Werbung macht).

    Ich fand die Dove Werbung damals gut, weil sie anders war. Gekauft habe ich das Zeug nicht. Warum sollte ich? Weil die Mädels mir ähnlich sind? Bestimmt nicht. Dove ist doch viel zu billig. Börlind oder dr hauschka muss es mindstens sein – bis ich merkte, dass es nichts nützt. Mir reichen heute die Eigenmarken der großen Discounter. Die sind noch billiger als Dove. Hauptsache keine Mikroplastik oder Silikone. Übrigens: ein Stück Seife (nicht von Dove) ist günstig und hält lange und gibt es in interessanten Formen https://www.amazon.de/Penis-Form-originelles-Geschenk-Junggesellinenabschied-Geburtstag/dp/B01M7YHC3W

    Was ich immer lustig finde, wie Werbung für ein Abbild der Welt/Bevölkerung gehalten wird. Frau muss schon richtig jung oder dumm oder beides sein, um sich am Victoria’s Secret Model zu entzünden und als Opferfackel der fiesen Werbewirtschaft abzubrennen. Viele junge Frauen (18-25) können die Dinger auch tragen, das rumopfern kommt erst nach dem ersten Kind, weil die Natur hier ihre Tribute fordert (Anne ausgenommen).
    Das ist bei den Scheindebatten immer der Punkt wo ich denke: schlimmer kann es nicht mehr werden. Bis dann solche Meldungen erscheinen https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/spielkoepfe-verkaufen-gendergerechte-spielkarten-17369233.html „Das normale Kartenspiel bildet unsere Gesellschaft nicht ab“ „Die Spielköpfe stellen Spielkarten mit gendergerecht und vielfältig überarbeiteten Darstellungen von Buben, Damen und Königen her. Die Zahlenkarten sind erhalten geblieben, weshalb man ganz normal mit einem Deck spielen kann.“

  6. Auf die Magersüchtigen oben stehe ich aber auch nicht.

    Ansonsten: Die Dürremodells finden sich in den Frauen- und nicht den Herrenmagazinen. Die Frauen in den letzteren haben deutlich mehr drauf und sind auch viel leckerer anzusehen.

    • Woher weißt Du denn, dass die magersüchtig sind?
      Es gibt diesen „Dünner Lauch“-Körpertyp auch bei Frauen, man sucht sich das nicht unbedingt aus.

  7. The company recently realized that these ads were alienating women, the primary purchasers of women’s lingerie.

    Ja und warum kaufen sich Frauen Reizwäsche? Bestimmt nicht, um dem Hund zu gefallen.

    the company can help redefine what is deemed sexy.

    Momentan richtet sich der Appell ja noch an Frauen, die sich so akzeptieren sollen, wie sie sind (also zu viel fressen und kein Sport). Das wird natürlich nicht fruchten, da die Nachfrage am Markt nun mal eine andere ist. Ich frage mich daher, wann solche Kampagnen dazu übergehen, die Nachfrageseite ändern zu wollen und den Männern vorzuschreiben, was sie schön zu finden haben.

  8. Wenn wir neudefinieren können, was gerechte und gute Sprache ist, was gute und richtige Kunst ist usw., dann können wir das auch mit der Sexyness.

    Ich plädiere für sozialistische Sexyness als Gegenkonzept zur Sexyness des Klassenfeindes.

    Okay, ich mache mich mal wieder lustig über den Marxismus und seine realexistierenden Jünger. Im Ostblock hat man ja auch alles neudefiniert und die schlümmen klassenfeindlichen Formationen quasi verboten. Immer schön alles verbieten und die Welt in Gut und Böse einteilen.

    Victoria’s Secret, die bisher für seine „Engel“ bekannt gewesen, die voll und ganz dem Schönheitsideal entsprachen:

    Eben nicht! Welcher Mann findet diese Heuschrecken schön? Hinzu kommt die innere Schönheit, die sich über die Gesichtszüge manifestiert. Heidi Klum halte ich z.B. nicht für schön.

    Man kann Schönheit nicht einfach ausschließlich in ein Raster des Evolutionsbiologismus pressen. Schönheit wird maßgeblich psychisch „generiert“. Also über das Innenleben eines Menschen. Auch wenn es objektive, äußere Schönheitsmerkmale gibt.

    Deshalb hat die Welt auch noch nie eine schöne Feministin gesehen.

    Ich finde es gut, wenn man mehr normale Models verwendet. Aber Werbung ist nun mal Werbung. Ein beworbenes Auto sieht zumeist auch blitzblank aus und hat Sonderausstattungen. Ästhetik ist kein Verbrechen. Nur tendieren Marktwirtschaften dazu, es immer weiter zu treiben mit der Konkurrenz, sodaß dann eben Heuschrecken-Models dabei herauskommen.

    Und Linke/Woke kontern dann mit ähnlich fragwürdigen Gegenkonzepten: Adipöse Frauen, und Schönheit ist angeblich beliebig.

    Immer das gleiche Muster.

    Auf die traditionellen Geschlechterrollen antwortet man mit Genderkram und Geschlechtsrelativismus.

    Auf frühere Benachteiligungen von Frauen antwortet man mit „Gleichstellung“ und Ignoranz gegenüber etwaigen Benachteiligungen von Männern.

    Auf die frühere Volkskörper-Attitüde antwortet man mit maximalstmöglicher islamischer Überfremdung und nationalem Selbsthaß.

    Man will eben richtig links sein. Bloß nicht konterrevolutionär! Dieses „Revolutionsmuster“ findet man eigentlich immer wieder bei Linken.

      • was hat das mit Bashing zu tun, wenn man dürre Frauen nicht attraktiv findet? Du regst Dich doch bestimmt nicht auf, wenn jemand kundtut, dass er die 3-Zentner-Frau nicht geil findet, oder?

        Und wenn hier doch gilt, dass man das gefälligst attraktiv zu finden oder die Klappe zu halten hat: Woher soll der Mann wissen ob das genetisch bedingt oder ein Fall von Magersucht ist, wo darf man die Grenze ziehen? Die meisten Models dürften nicht freiwillig so dürr aussehen bzw. täten es vermutlich bei normalem Job und normaler/gesunder Ernährung nicht.

        • Nachtrag: Die Mode-Models sehen ja auch nicht für heterosexuelle Männer so aus, sondern leicht vereinfacht und plakativ gesagt, für andere Frauen und schwule Modedesigner 😉

          • Es geht nicht darum, dass es als unbedingt attraktiv angesehen werden muss.
            Meiner Meinung nach sollte man Menschen nicht abwertend betiteln.

          • OK, die Wortwahl war tatsächlich suboptimal. Nehme ich bei dem speziellen Poster schon gar nicht mehr wahr, der kann nicht anders.

            Es ist ja ohnehin ein Unterschied ob man über Personen mit entsprechender Veranlagung spricht oder über jene, die sich, sei es um sich als Kleiderständer zu verdingen oder privat seltsamen Schönheitsidealen zu genügen, ungesund herunterhungern. Sehen kann man den Unterschied allerdings nun mal eher schlecht.

        • Die meisten Models dürften nicht freiwillig so dürr aussehen bzw. täten es vermutlich bei normalem Job und normaler/gesunder Ernährung nicht.

          Was soll die miese Unterstellung?
          Das sind junge, naturschlanke Mädchen. Professionelle Models sind i.A. deutlich überdurchschnittlich groß. Das wird man aber nicht, wenn man irgendwie mangelernährt ist.

          • Was ist denn an der „Unterstellung“ „mies“? Ich mache in meinem Beruf auch den einen oder anderen Teil eher ungern, er ist aber nun mal erforderlich und bei deren Beruf gehört eben das Dünn-Sein nahezu zwangsläufig dazu. Ist doch nicht meine Schuld, dass die Modedesigner überwiegend auf diesen dünnen Typ Frau abfahren.
            Und woher willst Du überdies wissen, dass die alle „naturschlank“ sind, bist Du persönlich mit einem statistisch signifikanten Teil der Branche so intim, dass sie Dir das anvertraut haben?

            Wie dem auch sei: Du meinst also nicht, dass sich diese Damen um ihr Gewicht zu halten so ziemlich alles versagen, was „nicht-beruflich-dünn-sein-müssende-Menschen“ ohne schlechtes Gewissen und nennenswerten Effekt zu sich nehmen dürfen/können? Wie auch in anderen Fällen darf man IMO getrost davon ausgehen, dass die Klischees, die Damen würden sich nur von Zigaretten und Diätpillen ernähren zwar reichlich übertrieben sind, aber doch einen wahren Kern haben.

          • Das wird man aber nicht, wenn man irgendwie mangelernährt ist.

            Dazu noch: Man bleibt im übrigens für eine ganze Weile groß, wenn man z.B. im Alter von 18 anfängt Model zu sein und die Mangelernährung dann einsetzt 😉

      • Findest du nicht, daß diese Frauen wie Heuschrecken aussehen?

        Dann stimmt etwas mit deiner Wahrnehmung nicht.

        Und warum wertest du Heuschrecken so ab? Überprüfe mal bitte deine Haltung.

        Kaum zu glauben, was hier für Insektophobe herumhängen. Christian, moderier‘ mal.

        Daß dein Mann Heuschrecken gut findet, ist irrelevant. Da die meisten Männer eben anders ticken.

        @seb

        Nehme ich bei dem speziellen Poster schon gar nicht mehr wahr, der kann nicht anders.

        Auch du solltest deine negative Haltung gegenüber Heuschrecken überdenken und nicht immer so viele Lügen verbreiten. Aber vermutlich kannst du nicht anders.

        • Naja, die Palette an Fiesheiten gegenüber Frauen, die sehr dünn sind bzw Männer, die diese mögen, ist ja recht bunt. Auch von Männern gegenüber Männern.
          Das geht über das übliche „boah, haste bei der blaue Flecken nach’m Sex“, über „steht der auf halbe Kinder, oder was?“ bis „Männer mögen Fleisch, nur Hunde mögen Knochen “ etc

          Und natürlich zielte „Heuschrecke“ auf die Assoziation „lange dünne Beine, irgendwie bisschen eklig“ ab, hm?!

          Mal davon abgesehen, dass ich es nicht verstehen kann, warum man permanent Menschen irgendwie bekritteln und betiteln muss, ob körperlicher Merkmale, die sie nicht in der Hand haben, ob das nun kleine Männer sind, dürre Frauen, oder Sommersprossen oder rote Haare oder whatever.
          Warum?

        • „Findest du nicht, daß diese Frauen wie Heuschrecken aussehen?“

          Nein.
          Es gibt unter Frauen einen bestimmten Körpertyp, die sind oft groß, langgliedrig, drahtig, essen normal, sind aber extrem schlechte Futterverwerter, kleine bis sehr kleine Brüste, schöne Taille, etwas Hüfte und die sehen nach 2,3,4 Schwangerschaften einfach immer noch so aus.
          Ist nicht so häufig, aber es gibt keinen Grund, dass irgendwie zu pathologisieren.

          • Das klingt wie eine Selbstbeschreibung 😉

            Aber nimm das nicht zu ernst. Männer sind von Natur aus nicht so wählerisch. Und wenn daher eine Skinny-Frau (die nicht krank aussieht) mann fragt, ob er es ihr besorgen möchte, weil, sie sei gerade so wuschig und er so ein geiler Typ,…dann…kann man sich den Rest ausmalen 🙂

          • Hm ja, ich gehöre zu diesem Typ „Frau“, kenne einige davon, auch mit vielen Kinder . Heute hat’s mich bisschen angepiekt das Thema, eigentlich übe ich mich ja schon lange in gechilltem Langmut ob irgendwelcher merkwürdigen Bezeichnung en 😀

          • Du sprichst mir aus der Seele. Als Typ „Bohnenstange“ habe ich insbesondere in meiner Jugend da auch einiges an Slim shaming erleben müssen. 🙄 Dabei bin ich nur schneller in die Höhe gewachsen als in die Breite.

          • Mensch, Freya.

            Wir glauben dir doch, daß du eine Naturheuschrecke bist. 🙂

            Aber mir kann keiner erzählen, daß auch nur 20% dieser Models sich gesund und normal ernähren. Es gibt unzählige Horrorgeschichten über das Modebusineß, und dort gehen in der Regel auch fast nur Frauen hin, die narzißtisch, seelisch labil sind und ihr Selbstbewußtsein mit Magersucht und Schönheitsgrößenwahn aufpeppen.

          • @gendern

            Also ich halte dich ja immer noch für eine Frau.

            Und jetzt weiß ich auch, dass du nicht nur unverschämt bist, sondern auch dick 😉

            Klar sind die secret-Modells am Limit, aber:

            sie sind irgendwas zwischen leichtem Defizit und Norm, die Dove-Frauen sind alle übergewichtig bis Adipositas erster Grad.

        • Du hast vollkommen Recht „gendern“, dicke Frauen sind geil, ich nehm dir die Schlanken gerne ab. Ich steh auf „Heuschrecken“.

  9. »Ilse-Bilse, keiner willse, kam der Koch und nahmse doch« oder „Mantje Mantje, Timpe Te, Buttje Buttje in der See, myne Fru de Ilsebill will nich so as ik wol will.“

    Ein Großteil aller Frauen wird sich lebenslang (oder bis zur Menopause) nicht mit dem eigenen Erscheinungsbild anfreunden können, denn ehrlich wie Frauen sind, erkennen sie, dass der Mensch als solcher unzulänglich ist. Man könnte auch sagen, irgend etwas ist immer: Die Arme zu rund, die Cellulite an den Beinen, die Brüste zu spitz oder nicht genug, die Nase zu grob, die Jochknochen einander nicht symmetrisch.

    Schon kleine bis jugendliche Mädel striegeln und staffieren ihre Puppen oder verbringen unzählige Stunden, den Avatar / die Avatarin im Computerspiel zu pimpen. Oftmals verbringen sie mehr Zeit mit der virtuellen Körperdefinition als mit dem Spiel selbst. Nichts Neues unter der Sonne.

    Vielleicht wäre es zielführender, die sozial beschreibenden Wissenschaften würden sich um interkulturelle Ähnlichkeit aller Kulturen bekümmern, um herauszuarbeiten, dass es Frauen sind, die sich ihrem genetischen Programm gemäß intensiv aufhübschen, um um gute Gene respektive ein besonders warmes Feuer und Essen satt zu werben, aber selbst dann nicht aus ihrer Haut können, wenn die Verpartnerung (bspw. aufgrund des Alters oder einer sozial bedingenden Lebenssituation) keine Option mehr ist, sondern mehr einer Kette von Übersprungshandlungen ähnelt, auch wenn dies mit inneren Zwängen besser umschrieben wäre.

    Wie frei kann sich also ein Mensch von Zwängen halten, wenn der Trigger, sich mit dem eigenen Erscheinungsbild – teils manisch – auseinanderzusetzen, von innen und außen kommt?! Es gibt keine stabile Lösung, außer die Lüge. Die Werbung müsste noch mehr lügen, Frauen müssten sich selbst belügen und Männer müssten Frauen belügen. Und genau das ist auch historisch gewachsener Konsens in den meisten Gesellschaften. Man macht Komplimente oder sieht über ästhetische Unzulänglichkeiten hinweg. Müsste man aber die Wahrheit sagen, das Graduelle fern des Perfekten beständig diskutieren, gäbe es nicht nur beim Thema Attraktivität keinen sozialen Frieden mehr. Aber vielleicht ist genau das ja gewollt.

    • Müsste man aber die Wahrheit sagen, das Graduelle fern des Perfekten beständig diskutieren, gäbe es nicht nur beim Thema Attraktivität keinen sozialen Frieden mehr.

      Ja aber warum? Das zentrale Problem scheint doch zu sein, dass Menschen nicht mehr akzeptieren, dass sie unterschiedlich sind und in manchen Bereichen zu ihrem Nachteil. Ich kann zu klein, zu fett, zu dürr, zu langsam, zu hellhäutig sein. Ich kann eine riesige Nase und einen fehlenden Zeh haben. Oder ich habe Segelohren (schon vor der Maskenverordnung). Oder ich habe Flatulenz, gar Mundgeruch.

      Jetzt kann ich das akzeptieren und das Beste daraus machen – oder ich kann jammern und die Welt verurteilen, dass sie mich nicht so nah haben will, wenn ich aus dem Maul stinke. Böse böse Welt! Haltet doch die Luft an und beschämt mich nicht. Denn sonst ziehe ich mich zurück und kritzel meinen Unmut lautstark bis in die Twitter-Charts.

      Das Problem ist, dass es keine Frustrationstoleranz mehr gibt, dass jeder sich benachteiligt, unsichtbar gemacht oder herabgesetzt fühlt. Eine Welt voller Jammernder. Das hat in den letzten Jahren so zugenommen, dass mein moralisches Empörungspotential inzwischen vermutlich lebenslang aufgebraucht ist.

      Die Leute müssen wieder lernen, die Arschbacken zusammenzukneifen – egal wie dick die sind.

      • „Ja aber warum? Das zentrale Problem scheint doch zu sein, dass Menschen nicht mehr akzeptieren, dass sie unterschiedlich sind“
        Das liegt daran, dass es heute nicht mehr so leicht möglich ist dies zu kompensieren. Vor 100 Jahren noch konntest du als Mann mit einem guten Job einiges an körperlichen Defiziten kompensieren. Vor 30 Jahren konntest du zumindest mit einem guten Selbstbewusstsein noch einiges an Defiziten kompensieren. Aber heute wo Frauen ihr eigenes Geld verdienen, oft auch mehr als Männer ist das mit dem Geldbeutel nicht mehr drin und auch das Selbstbewusstsein ist in Zeiten von Tinder und Instagram nicht mehr so nützlich wie zuvor, du wirst einfach nicht ausgewählt.

        „Die Leute müssen wieder lernen, die Arschbacken zusammenzukneifen – egal wie dick die sind.“
        So einfach ist das nicht, die Technologie hat unsere biologischen Möglichkeiten verändert, weswegen wir diese seltsamen Verrenkungen machen bzw. machen können.
        Andererseits fällt mir immer wieder auf, wie sehr sich der ganze Schwachsinn vor allem im Internet abspielt, in der realen Welt kommt ziemlich wenig davon an. Ich habe z.B. am Wochenende mit Rechten und Linken gemeinsam eine Veranstaltung genossen und alle waren respektvoll zueinander, Politik war praktisch kaum das Thema. Ich denke, es ist der massive Missbrauch des Internets welche die aktuelle Situation verursacht hat, Journalisten, Aktivisten aber auch normale User haben alle Teil an dieser Misere. Für einen selbst kann ich nur raten mal Peter Lustigs Worten zu folgen der einst sagte „Und jetzt: Abschalten“.

  10. Also ich musste jede der Frauen googeln, das vorweg.
    Die Victorias Secret Models waren allesamt eher unerotisch muss ich sagen.
    Jetzt zu deb neuen Models, doe sehen zwar nicht wie Models aus, aber grade die Skifahrerin und doese Autorin würde ich als gutaussehend beschreiben. Die Fußballerim und das Plus size Model weniger. Die Fußballerin finde ich persönlich von Natur aus etwas häaslich und dazu der Style. Das fülligere Model wäre körperlich meon Fall, aber ich mag das Gesicht nicht.

    Ansonsten sehen 3 der 4 Frauen schon aus, wie Frauen, mit denen kch Sex haben würde, während die Mädels von Victorias secret eher nicht so meines wären.

    Allerdings hasse ich dieses fat acceptance. Wir hatten mal eine völlig fette Lehrerin, die uns immer einreden wollte, wir wären indoktriniert, wenn wir extrem fette nicht geil finden, ähm nein.

  11. Das fasst wieder eine der zentralen Lebensfragen meiner Jugend an. Warum malen sich Frauen an und wollen anders aussehen als sie sind. Natürlich glaubte ich zunächst, sie wollten anderen gefallen, für Männer attraktiv sein, Frauen neidisch machen. Nun erzählten mir aber meine Freundinnen stets, sie würden das fast nur für sich selbst machen, um sich besser zu gefallen und zu fühlen.
    Da fing ich an, mir über dieses Abrenzungsding Gedanken zu machen. Wenn sie sich doch nur einmal im Spiegel sehen morgens, warum malen sie sich ihr Gesicht so intensiv an? Ihr besseres Selbstgefühl generiert sich also offensichtlich aus der Wirkung, die sie auf andere erzielen. Sie malen sich ja nur sehr selten an, wenn sie den ganzen Tag alleine in der Wohnung sitzen.
    Der Schluss ist: Entweder lügen sie sich selbst und anderen in die Tasche, wenn sie behaupten, das nur für sich zu tun, oder sie glauben es wirklich und haben daher ein Abgrenzungsproblem. Inzwischen glaube ich letzteres.

    Und da beginnt der Punkt mit der Sexyness. Das Bestreben, das hinter solchen Aktionen wie Victory oder Dove lauert, ist der Anspruch bestimmen zu können, was andere als sexy empfinden. Und zwar nach neuzeitlichen AgitProp-Methoden. Wir präsentieren in Werbung und Medien solange und ausschließlich dicke Quallen oder herrisch blickende Magersüchtige, bis die Menschen das gefälligst sexy finden. Wir bestimmen über die Empfindungen der anderen.

    Das funktioniert aber nicht, denn was man sexy findet lässt sich agitatorisch genauso wenig ändern wie Hetero- oder Schwulsein. Heraus kommen Plakate, die wirklich niemand sehen will und ein pseudomoralisiches mediales Bohei darüber, das manche Menschen eben von vielen als schön angesehen werden und manche eben nur von wenigen, bekannt auch als Lookism. Dagegen wird nun mit gemeinsamen Kräften anplakatiert.

    Rein statistisch wird unsere Welt dadurch erheblich hässlicher.

      • Ja, der ist ähnlich wie: „Warum haben Männer keine Cellulite? Weil‘s scheiße aussieht.“

        Im Kern ist das sogar ein feministischer Witz. Denn er setzt voraus, dass Männer für ihr Schicksal selbst verantwortlich sind – und nicht die anderen schuld. Und dann sagen sie halt nein zu Orangenhaut.

  12. Interessant wird es wenn diese übergewichtigen, cellulitebehafteten Frauen dann den Anspruch erwerben, als attraktiv gesehen werden wollen weil die Werbung es ihnen eingeredet hat.
    Im realen Leben werden die meisten Männer immer noch die gertenschlanke 25-Jährige als weitaus attraktiver erachten.
    Dann dürfte das dem Gemüt einen schweren Schlag versetzen. Oder gibt es dann auch dafür Quoten?

    • Natürlich ist es so, aber es gibt weitaus mehr Männer, die nicht zum Zuge kommen únd von daher träumen diese Männer zwar von den gertenschlanken, daten aber in der realen Welt die curvy Damen. Getreu dem Motto: Loch ist Loch halt…
      In dieser Hinsicht sind Männer durchaus deutlich anspruchloser als Frauen.

  13. Die verschiedenen Richtungen könnte man vielleicht so zusammen fassen

    1. Die, die erfolgreich, schön und toll sind, nutzen unser Produkt. Wenn du es auch nutzt, dann bist du auch erfolgreich, schön und toll

    2. Unser Produkt ist deine beste Freundin und passt zu dir, du musst dich nicht unnötig verbiegen um schön zu sein, du siehst so toll aus und mit unserem Produkt noch etwas toller, wir sind die Guten, voll Woke, werde Teil unserer Gruppe.

    Wobei der zweite Ansatz nicht funktioniert. Das ist alles in Geoffrey Millers Buch spent gut beschrieben. Es geht letztlich um ein bestimmtes Firmenimage, mit dem sich die Konsumenten identifizieren, und insofern auch um die Selbstdarstellung der Konsumenten.

    Und genau deshalb funktionieren natürlich auch woke Kampagnen.

  14. Auch in der Dove-Kampagne wird auf junge mädchenhafte Frauen gesetzt, die Judendlichkeit/Mädchenhaftigkeit ist sogar besonders hervorgehoben, kombiniert mit mehr Natürlichkeit, zumindest im Vergleich zu den Victoria’s-Secret-Modellen

  15. „Those that signed on the campaign include soccer star Megan Rapinoe who is fighting for equal pay for female athletes“

    Wahrscheinlich ist das schon mal irgendwo gepostet worden, aber weil es so schön passt, eine sehr gut strukturierte Erklärung des entsprechenden Gerichtsstreites, welchen Rapinoe und die Vertreterinnen des US-Frauenfußballs gegen den Verband verloren haben, nachdem sie wegen diskriminierender Bezahlung klagten:

    Kurz: sie bekamen den identischen Vertrag wie die Männer angeboten (hohe Prämien, kein Festgehalt+Benefits) und lehnten ihn zugunsten eines Vertrages ab, bei dem sie ein Festgehalt, Krankenversicherung und 20 andere Vorteile bekamen und mit dem sie auch mehr (!) Geld verdienten als die Männer, der Abschluss wurde auch als Meilenstein gefeiert. Einige Jahre später klagten sie nun wegen Diskriminierung, weil die Männer eine theoretisch höhere Prämie für einen WM-Sieg bekommen hätten. Allerdings wollten sie nicht auf den bereits einmal abgelehnten Vertrag der Männer wechseln, sondern den alten behalten UND zusätzlich die höheren Prämien der Männer übernehmen. Die Medienberichterstattung hat dann natürlich auch immer nur die Unterschiede zwischen den Prämien thematisiert und den kompletten Rest weggelassen. Und die Belohnung für diese Tricksereien? Man wird in’s Weiße Haus eingeladen und Model… 🙂

    • Danke, das wusste ich nicht.
      Frau Rapinoe ist anscheinend ein selten unangenehmer Mensch in dem sich wohl das Schlimmste beider Welten wiederfindet.

    • Sieht aus wie eine ziemlich einstellte Version einer der der Kunstfiguren von David Bowie, finde ich.

      „Model“ – aber nur im Kontext des Klischees vom lesbischen Mannweib, das nur lesbisch wurde weil es innerlich und äußerlich hässlich wie die Nacht ist und kein Mann es auch nur mit der Kneifzange anfassen würde.

  16. Und hier die rationalen Ursachen dafür, warum in den USA „Neu definiert werden muss, was sexy ist“:
    „The U.S. adult obesity rate stands at 42.4 percent, the first time the national rate has passed the 40 percent mark, and further evidence of the country’s obesity crisis. The national adult obesity rate has increased by 26 percent since 2008.“
    https://www.tfah.org/report-details/state-of-obesity-2020/

    „Obesity“ wird definiert als ein BMI größer als 30.
    Zum Vergleich liegt dieser Wer in Deutschland im Jahr 2017 bei 16,3%
    https://de.wikipedia.org/wiki/Body-Mass-Index#Deutschland
    „Übergewicht“ wird definiert als ein BMI ab 25 bis 29,9.

    Aus der gleichen Quelle: „Rates of childhood obesity are also increasing with the latest data showing that 19.3 percent of U.S. young people, ages 2 to 19, have obesity. In the mid-1970s, 5.5 percent of young people had obesity.“ Seitdem hat er sich also knapp vervierfacht.

    Und (kursiv von mir): „The age-adjusted prevalence of obesity among U.S. adults was 42.4% in 2017–2018. The prevalence was 40.0% among younger adults aged 20–39, 44.8% among middle-aged adults aged 40–59, and 42.8% among older adults aged 60 and over. There were no significant differences in prevalence by age group.
    https://www.cdc.gov/nchs/products/databriefs/db360.htm

    Satte 56,9% der über 20 Jahre alten „non-hispanic black“ Frauen sind adipös, 80% dieser Bevölkerungsgruppe ist entweder übergewichtig oder adipös – wer die nicht attraktiv und sexy findet, ist sehr wahrscheinlich Rassist. 😉

    Aber weiter (meine Strukturierung und Herv.):
    Results from the 2017–2018 National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES), using measured heights and weights, indicate that an estimated
    – 42.5% of U.S. adults aged 20 and over have obesity, including
    – 9.0% with severe obesity, and another
    – 31.1% are overweight.“
    https://www.cdc.gov/nchs/data/hestat/obesity-adult-17-18/obesity-adult.htm

    Satte 73,6% der US-Bevölkerung sind übergewichtig oder adipös, wobei die Gruppe der Adipösen die der Übergewichtigen übertrifft.
    Nur noch knapp über ein Viertel der Bevölkerung ist überhaupt normalgewichtig.
    Der „Mean BMI (kg/m²), World Health Organization (WHO), 2015“ der USA ist 28,5 – für Männer und Frauen (Deutschland 26,3). „Fett“ ist das neue „Normal“.
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_countries_by_body_mass_index

    Was hier läuft, ist eine Leugnung der Realität (fat positivity), gepaart mit ordinärem kapitalistischem Opportunismus. Weil die „traditionellen Schönheitsvorstellungen“ nicht mehr auf eine verfettende Gesellschaft passen und die Fetten sich nicht ändern wollen, müssen sich eben die Schönheitsvorstellungen anpassen. Das kann nur klappen, wenn man den (globalen) Vergleich im Internet ebenfalls unterbindet – also gar nicht.

  17. Die müssen etwas tun. Die Umsätze bröseln langsam weg, selbst wenn man den Corona-Faktor herausrechnet. Die Wettbewerber sind einfach hipper aufgestellt. Und das auf allen wichtigen Märkten.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/533902/umfrage/umsatz-des-bekleidungskonzern-limited-brands-und-der-vertriebsmarke-victorias-secret/

    Immer mehr Frauen fühlen sich mit Victorias-Secret-Höschen halt nicht wie auf der Raffaello-Party am Karibikstrand sondern eher wie in einem Hinterhof im Rotlichtviertel…Und genau dieses (kollektivierte) Gefühl ist kaufentscheidend. Da wird sich auch kein Ehemann mehr trauen sowas anzuschleppen. Wenn das dann vier Wochen Migräne Minimum bedeutet…

    Ob sie mit der Kampagne allerdings etwas erreichen, bleibt zweifelhaft. Eher rutschen sie damit als Marke wirklich in die Rotlicht-Szene.

    • Du meinst, Frauen fühlen sich mit sexy Wäsche wie im Rotlichtviertel? Irgendwie verstehe ich deine Argumentation nicht so wirklich.

      • Wenn es die „falsche“ Wäsche ist: Klar.

        Image ist alles. Und selbst wenn niemand anderes die Wäsche sieht: Die Rückkopplung findet primär im Kopf der Trägerin statt.

        • Sorry. Versteh ich immer noch nicht. Was ist an „Victorias Secret“ denn schlechtes Image? Und ich dachte außerdem bisher, dass Frauen diesen Rotlichtmilieu-Touch, das Verruchte, das Verdorbene, das Männer-Betörende gerade schätzen?

          Ich glaube ich werde alt. Ich bin noch in der Zeit groß geworden, als die jungen Frauen sich alle ein „Arsch-Geweih“ haben tätowieren lassen, etwas was die Schweizer liebevoll mit „Hure-Stempli“ betitelten…

          • Das schlechte Image selber ist messbar (an den Umsätzen sowieso), die Gründe sicher vielschichtig. Auf jeden Fall keine spontane Entwicklung sondern bereits seit längerem sichtbar:

            https://www.manager-magazin.de/unternehmen/handel/victoria-s-secret-umsatz-bricht-ein-a-1224751.html

            Und „verrucht und betörend sein wollen“; Ja manche manchmal bestimmt. Aber selbst dann ist die Zielvorstellung wohl überwiegend Richtung Edel-Escort und nicht mit dem Branding Hinterhof-Nutte.

            Apropos Arschgeweih: Da haben bei den Dermatologen wohl die Laser geraucht – man sieht echt so gut wie keine mehr…bei den jüngeren eh nicht und den 40+ auch nicht mehr. Könnte aber auch daran liegen, weil die jetzt alle Mom-Jeans tragen 😀

          • Na gut, wenn die Gründe vielschichtig sind, frage ich lieber nicht, wie sie dieses Image bekommen haben. Eine Gedankenwelt die mir vollkommen fremd ist, Marken und ihr Image haben mich nie die Bohne interessiert. Ich würde das Zeug kaufen, wenn ich eine Frau wäre und es gut aussieht. Und das Zeug auf den Werbebildern gefällt mir und sieht noch nichtmal im Ansatz nuttig aus. Ich hätte jetzt eher über Qualitätsmängel, zu hohe Preise oder sowas spekuliert

            „Apropos Arschgeweih: Da haben bei den Dermatologen wohl die Laser geraucht – man sieht echt so gut wie keine mehr… „

            Ja, für eine Mode fand ich die Dinger eigentlich nicht schlecht. Aber wie das halt bei Mode ist: irgendwann hat sie jeder und man kann sich nicht mehr damit abheben, dann haben noch die sackdämlichen Lästermedien angefangen, sich ihre Mäuler darüber zu zerreißen und plötzlich war es peinlich, sowas zu haben. Dummerweise kann man ein Tattoo aber halt nicht im Altkleidercontainer entsorgen 🙂 Sich tätowieren zu lassen, ist aber immer noch modisch, habe ich das Gefühl. Aber jetzt halt wieder „individuell“ (oder was Mode-Junkies halt so dafür halten).

            „Könnte aber auch daran liegen, weil die jetzt alle Mom-Jeans tragen „

            Die Idee, dass das zusammenhängt, ist mir noch gar nicht gekommen. Natürlich! Diese ultrahässliche: „bis zum Bauchnabel zuknöpfen“- Mode, unter der ich (als Bauchfetischist), seit Jahren leide, könnte den Arschgeweihen (bzw. ihren Überresten) geschuldet sein! Oh, gestörte Welt!

  18. Ich stehe auf skinny-Typen, vor allem auf einen flachen Bauch und thigh-Gap.

    Die secret-Modells sind natürlich schon wirklich am Limit, so eine Figur behält man vermutlich nicht ohne wirkliche Essdisziplin und Mühe. Aber dafür sind sie ja auch Modells und werden vermutlich nicht schlecht bezahlt. Abgesehen davon, sind die secret-Modells natürlich attraktiver gekleidet, während die dove-Frauen typische Oma-Unterwäsche tragen, na ja, nicht ganz, aber sexy geht anders.

    Die dove-Frauen sind mir alle zu dick, da ist keine, die mich auf Anhieb irgendwie anmacht. Schwabbelige Oberschenkel und Bauchansatz. Da regt sich bei mir gar nichs. So sehen die meisten Frauen aus, die sich zu Hause um die Kinder kümmern und nebenbei herumnaschen. Die Orangenhaut hat man vermutlich weg-gephotoshoppt.

    In „Fettlogik überwinden“ wird übrigens aufgezeigt, dass sich unsere Schönheitswahrnehmung verschoben hat… aber in die umgekehrte Richtung, als wie die meisten vermuten. Heute gilt man viel länger als wohlgeformt, als noch im letzten Jahrhundert. Die dove-Frauen würden heute vermutlich bei vielen als schlank durchgehen, früher war sowas schon „drall“, wohlgenährte Oberschicht. Viel kalorienreiches Essen, wenig arbeiten, der Standard im Westen.

    Ich merke das auch an den Porno-Portalen, der Anteil an Videos, die mich aufgrund des Aussehens der Darstellerinnen abstoßen, hat zugenommen. Mittlerweile suche ich nach „skinny“-Videos, um mal eine normal geformte, schlanke Frau zu Gesicht zu bekommen…

  19. Die H&M-Kampagne mit Paloma Elsesser finde ich ziemlich toll. Aufgefallen, dass sie plus-size ist, ist mir tatsächlich erst in der letzten Sequenz…

    „a plus-size model who hopes to inspire Victoria’s Secret to carry larger sizes“

    Und das schiene mir auch unternehmerisch sinnvoll. Bzw. diese Kampagne könnt speziell dadurch in die Hose gehen, dass das Größensortiment eben nicht auch gleichzeitig erweitert würde.

    Es heißt ja oft, 80 % der Frauen trügen die falsche BH-Größe (häufiger mit Folgen wie schlechte Haltung & Rückenschmerzen), wohl bedingt dadurch, dass der normale Einzelhandel (jedenfalls früher) beim C-, spätestens D-Cup, die Auswahl enden lässt.

    Bei VS gehts laut homepage aktuell immerhin soweit ich sah bis F; ich denke aber nicht, dass das schon reichen wird für die Zukunft. (Und meine normale, besonders geringe Unterbrustweite führen se auch nich…)
    Die Konsumentin ist nämlich nicht nur immer besser informiert heutzutage (durch Größenrechner), sondern hat auch passende Optionen zu gar nicht mehr astronomischen Preisen online verfügbar. (Und ja: wenn man richtig gemessen hat, kann man blind nach Größe bestellen, so jedenfalls meine Erfahrung für mich und unsere Teenagerin)

    „Victoria’s Secret, die bisher für seine „Engel“ bekannt gewesen, die voll und ganz dem Schönheitsideal entsprachen“

    Diese 3 Frauen (wer ist das eigentlich?) scheinen aber keine Hourglass-Figur zu haben; ich jedenfalls würde sie einordnen bei „inverted triangle“ (breite Schultern, schmale Hüften). Also von der Knochenstruktur her entsprächen sie mehr dem männlichen Schönheitsideal als dem weiblichen (fällt nur durchs Posing nicht so auf).
    Korrekt?

    „Aber man kann nicht wirklich neudefinieren was sexy ist und das jeweilige Schönheitsideal wird sich immer an dem orientieren, was das andere Geschlecht interessant findet.“

    Die meisten Männer finden Frauen interessant, die (deutlich) kleiner sind als sie selbst, möglichst kleine Füße haben & überall „gerundet“ sind (mit erkennbarer Taille, of course)
    Also, seriously: mehr die dove-Frauen als die Engel

    „Gerade war eine Aktion auf Twitter mit dem ungefähren Slogan: „Das ist mein Körper“, wo es mal wieder darum ging, dass Frauen Aussehen wie sie Aussehen und man da keine Hierarchie erstellen darf, sondern jede Frau schön ist. Und das stand dann auch so ziemlich unter jedem Foto „Oh Gott, du siehst so schön aus, ich kann es gar nicht fassen, wo hast du denn das tolle Kleid her, das steht dir so unglaublich“ unter ganz normalen Fotos von Frauen.“

    Und das sind ja nicht nur Frauen, die so überschwänglich positiv reagieren…

    Ich finde, das Problem ist eher, dass sexy Frauenkörper schwer anders (gut) zu stylen sind als, hmja, sexy. Denn sexy muss überhaupt nicht dem (öffentlichen) Schönheitsideal entsprechen, sondern kann leicht als vulgär, aufdringlich & übertrieben zurückgewiesen werden, vorallem im beruflichen Kontext (remember „Kulleraugenfolter“?)

    • „Ich finde, das Problem ist eher, dass sexy Frauenkörper schwer anders (gut) zu stylen sind als, hmja, sexy. Denn sexy muss überhaupt nicht dem (öffentlichen) Schönheitsideal entsprechen, sondern kann leicht als vulgär, aufdringlich & übertrieben zurückgewiesen werden“

      Eine sexy Frau muss sich gar nicht stylen, die kann einen Kartoffelsack überstülpen und wird von den Männern trotzdem noch als „geil aussehend“ empfunden und die intrasexuelle Konkurrenz wiürde sie deswegen trotzdem noch anfeinden („die trägt ja gar keinen BH unter ihrem Kartoffelsack, die Schlampe!“ 🙂 )

      • Ich könnt wetten, das berühmte Marilyn-Kartoffelsackkleid damals war rückseitig in der Körpermitte gerafft, um ihre Taille zu betonen (und wenn sie es wirklich out in the public getragen hätte, dann sicher mit einem Gürtel). Sackartige Kleider stehen nämlich nur Twiggy-Figuren, oder um bei Bodytypes zu bleiben dem H-Typ.

        Klar gibt es auch Männer, die kaum vorhandene Oberweite attraktiv finden oder aber sich zumindest nicht besonders dran stören, aber als sexy würden solche Frauen eher nicht auffallen bzw. beschrieben. Dass eine Doppel-A- oder A-Körbchen-Trägerin auf einen BH verzichtet, ist zudem (verständlicherweise) überaus alltäglich und führt mitnichten zu Geläster. Als unverschämt erweisen sich tatsächlich in erster Linie Männer, und zwar in alle Richtungen:

          • Bei was?

            Die Gallenblasenstory find ich ja immer wieder aufs Neue witzig^^
            Aber wie haste das denn nu gefunden?

            Guck mal einer an schau: kenn ich meine „normale“ BH-Größe tatsächlich noch nichtmal seit einem Jahr… und bin jetzt aber schon wieder (schwangerschaftsbedingt) ganz woanders (kauf trotzdem nix Neues gerad… dafür ist zuviel Fluktuation drinne für min. die nächsten anderthalb bis 2 Jahre + der Alt-Bestand, der irgendwie so geht, auch viel zu umfangreich. Schaut halt immer schnell irgendwo was raus, aber damit habe ich ja Jahrzehnte Erfahrung)

          • (und das war btw nicht so, als ich endlich mal eine nicht zu große Unterbrustweite, dafür aber einen deutlich höheren Buchstaben beim Körbchen erwarb. Die Hauptprobleme sind sonst immer: der Bügel setzt nicht weit genug außen an, und entweder, es quillt oben horizontal ausm Körbchen, oder aber irgendwann schleichen sich die Nippel raus)

          • (Blöd natürlich auch das Gegenteil, wenn Du das Cup nicht bzw. nicht mehr vollständig ausfüllst… das & die Tatsache, dass Töchterchen auch mal was Anderes als nen Sport-BH wollte, waren dann für mich erst Anlass, so nen Internet-Größenrechner zu bedienen. Und holla, als ich die Cup-Größen sah, dacht ich echt: Na Prost Mahlzeit, da findet ihr ja nie was zu normalen Preisen… war erfreulicherweise nicht so. Sogar passende Bikinis gibts online. We’ve come a looong way since my youth)

          • Das verlangt nach Bildern. Deine Beschreibungen übersteigen jegliche Vorstellungskraft einfach gestrickter Gehirne.

        • Ja das geht in eine ähnliche Richtung. Biologie existiert einfach nicht. Einfach mal aufhören

          Gilt das Argument aus den Twitter-Kommentaren, er soll einfach nicht hinschauen, wenn es ihn stört, dann künftig auch für Frauen? Ist es umgekehrt dann auch so einfach?


  20. Niemand erwähnte Rubensfrauen bzw. -Figur? https://de.wikipedia.org/wiki/Rubensfigur

    Dicke wurden 1500AD als ’schön‘ angesehen, so ist Schönheit einfach eine Frage der Ansicht, und Männer unterdrücken und beherrschen die Frauenwelt mit ihren unverantwortlichen Standards.

    Völlig ausgelassen, das 1500AD eine katastrophale Hungerzeit für die Meisten war, und Pubertät/Fruchtbarkeit/Fehlgeburt mit den (Fett-)Reserven der Frau direkt zusammenhängen.

    • Das Problem mit dieser Herleitung ist auch, dass es schon fraglich ist, ob die persönlichen Vorlieben eines einzelnen Malers tatsächlich ein signifikanter Indikator für die allgemeinen Schönheitsideale zu dessen Zeit darstellen. Oder einfach mal so gefragt: warum nennt man die denn „Rubensfrauen“ oder eine solche Statur „rubenesque“? Wohl weil auch zu dieser Zeit die meisten anderen Maler bevorzugt normalgewichtige Frauen gemalt haben und eher weniger die kleinen Dickerchen.

      Ich glaube, die Vorstellung dass Rubens da typische Attraktivitätsmerkmale seiner Zeit zu Papier gebracht haben soll, ist wohl eher die Wunschvorstellung etwaiger Fat-Acceptance-Aktivisten, die meinen, damit beweisen zu können, dass sexuelle Attraktion formbar ist, bzw. eigentlich Menschen wie sie früher die wahren Sexgöttinnen waren bis die fiesen Patriarchen entschieden haben, übergewichtige Frauen mehrheitlich als weniger attraktiv zu empfinden.

      • Das denke ich bei dem Argument auch immer.

        Dass es Vorliebe für Dicke schon gibt, sieht man allerdings bei Schwarzen und u.a. dem „Fettsteiß“ der dortigen Frauen. Ob sich das genetisch eingeschrieben hat oder sozial bedingt ist, keine Ahnung.

        • Schwarze Männer stehen genauso wenig auf dicke Frauen wie weiße Männer oder arabische Männer. Da gab es mal eine Studie dazu, die eindeutig war. Nur wenn alle Frauen, die noch zu vergeben sind in deiner Umgebung fett sind oder die Frauen nach der Eheschließung fett werden, dann frisst auch der Teufel irgendwann Fliegen.

          • Echt? In meiner Schulzeit gab es „damals“ hierzulande weit weniger Schwarze als jetzt, was mir aber damals mit einigem Erstaunen aufgefallen war, ist dass die, derer ich gewahr wurde, sich ausnahmslos über fette blonde Mädels hergemacht haben. Und ich meine wirklich fett FETT.

            Ich bin mir allerdings auch ziemlich sicher, dass es nicht „die Schwarzen“ gibt. Die sind sich untereinander in Afrika doch oft selbst bei kleinem räumlichen Abstand in ihren Vorlieben und auch kulturell fremder als Preußen und Bayern oder sogar z.B. Deutsche und Norweger.

          • “ sich ausnahmslos über fette blonde Mädels hergemacht haben. Und ich meine wirklich fett FETT.“
            Vielleicht haben sie geglaubt bei anderen Frauen keine Chance gehabt zu haben. Die meisten Schwarzen die ich kenne stehen auf schlanke Frauen und auch auf der Straße sind junge Schwarze meist mit schlanken Frauen unterwegs. Ich denke man muss zwischen dem Wunsch und der Realität unterscheiden. Wünschen tun sich viele eine 19jährige mit einer Pornostar Figur aber wenn man die nicht bekommt, dann ist man auch mit der Dickeren zufrieden, wenn die Alternative Frau Faust heißt.

          • Ich habe da eher einen ähnlichen Eindruck wie Seb. Die Afroamerikaner machen sich selbst in diverser Form über ihre Faszination für „Big booties“ lustig. Für das Schütteln der „Bin – bins“ im Senegal braucht es ebenfalls ausladende Hinterteile. Und vom Kult ums umfangreiche weibliche Gesäß in Ländern wie Brazilien mit einer größeren afrikanischstämmigen Bevölkerung gar nicht erst zu reden. Krankhafte Fettsucht finden die meisten Schwarzafrikaner und Afrikanischstämmigen auch nicht sexy, aber alles im allen scheint man dort üppigeren Frauen nicht völlig abgeneigt zu sein.

          • Meiner Meinung nach hilft das nicht weiter, wenn hier jeder seinen persönlichen Geschmack zum Maßstab macht. Man bräuchte da schon empirische Daten, auch über die Streubreite der Geschmäcker.

            Es mag einen gewissen Idealtyp geben, aber der gilt dann auch nicht für jeden.

            Es stellt sich auch die Frage, wie wichtig die Schönheit Körperform im Verhältnis zur Schönheit des Gesichts steht, und wieviel Mimik und Blick ausmachen. Im Bewegtbild mag auch etwas „Persönlichkeit“ rüberkommen.

            Eigentlich ist diese ausufernde Diskussion über die „richtigen“ Körpermaße doch etwas nutzlos, wenn man es nicht weiter fundieren kann.

          • OT diese schwarze Frau schimpft ausgiebig über schwarze Männer (eins der Videos ist 2h lang), habe nur dieses eine gesehen, aber ein wenig in den Kommentaren gestöbert.

      • Naja, wenn Du Dir mal frühgeschichtliche Darstellungen von Fruchtbarkeitsgöttinen usw. anschaust, dann wirst Du auch sehen, dass die in ihren Ausmaßen eher „üppig“ bis „enorm“ sind.
        Ob das nun daran liegt, dass man aus religiösen Gründen die entsprechenden Merkmale massiv überbetont hat, oder ob es damals tatsächlich als erstrebenswert galt, ein gewisses Polster für Notzeiten bei sich zu haben, wird man wohl nie sicher wissen. Solche Ideale können sich schon zügig ändern, und es könnte auch sein, dass die damaligen oftmals in den wohlhabenderen Kreisen sehr frühen Schwangerschaften unter anderem deswegen „mehr oder weniger problemlos“ möglich waren – dass heute bei Mädchen im Schnitt die Pubertät viel früher einsetzt als noch vor 30-40 Jahren liegt IIRC zum Teil schlicht daran, dass sie im Schnitt wesentlich fetter sind als damals.

        Und es gibt ja auch noch andere Beispiele, wo die heutigen Idealvorstellungen so gut wie nichts mit der Realität gemein hatten: Gladiatoren im alten Rom sahen zum Beispiel definitiv nicht aus wie im Film „Gladiator“ oder dieser „Spartacus“-Serie, sondern hatten ganz im Gegenteil eine sehr ordentliche „natürliche Polsterung“ über den Muskeln, die sie sich bewusst mittels sehr hülsenfruchtlastiger Nahrung angefressen haben. Das reduzierte nämlich das Risiko gravierender bis tödlicher Stichverletzungen ganz erheblich. Anders als das (nur) Kino- und Fernsehgebildete Publikum überwiegend denkt, ging nämlich nur ein verschwindend geringer Teil dieser Kämpfe überhaupt tödlich aus. Alles andere wäre auch wirtschaftlicher Wahnsinn gewesen: Man bildet Gladiatoren nicht (selbst bei Unfreien zu Unkosten die weit höher liegen als das Unterhalten eines Legionärs) jahrelang aus, um sie dann in einem einzigen Kampf von wenigen Minuten zu verheizen. Dazu gab es viel zu wenige die für den „Job“ „gut genug“ waren.

  21. Was mir in den USA (und zunehmend hierzulande) auffällt: die (krankhafte) Gewichtszunahme in der Gesellschaft ist immer mehr auf soziale und wirtschaftliche Faktoren zurückzuführen. Die Esskultur ist zunehmend auf Außerhausessen denn Selberkochen und auf vorgefertigte Nahrung / Convenient food ausgerichtet. Ich war in den USA bei Leuten zu Gast, deren Küche und Kochutensilien nach Jahren aufgrund fehlender Nutzung noch „neu“ aussahen.
    Gefühlt sieht man unter den Ärmeren mehr Fettleibige als unter den Wohlhabenden. Letztere können sich besseres Essen, Fitnessstudio / Sport, Ärzte, Ernährungsberater und ggf. sogar eigenen Koch & Personal Trainer leisten. Ärmere müssen hingegen sparen, und tun das häufig beim Essen. Und da immer Weniger körperlich anspruchsvolle Arbeit leisten und geschätzt überall mit dem Auto fahren, hat sich das frühere Bild „Fetter Reicher, magerer Armer“ ins Gegenteil umgekehrt. Wobei es nach wie vor auch dünne Arme und dicke Reiche gibt. Auch Bildungsunterschiede spielen eine Rolle – was vielleicht erklärt, warum mir so viele besonders dämliche, besonders fette Afroamerikanerinnen (TSA… ) in bleibender negativer Erinnerung geblieben sind. Afroamerikanerinnen und Latinas scheinen, v.a. im Vergleich zu asiatischstämmigen Asiatinnen, generell ab einem bestimmten Alter ohnehin eine besondere Tendenz zur Adipositas zu entwickeln. Häufig in Kombination mit proportional zu klein gewählten Kleidergrößen… wobei das auch in gewissen Teilen Europas gängig ist.

    • „… asiatischstämmigen Asiatinnen…“

      Also du meinst im Gegensatz zu afrikanischstämmigen oder kaukasischen Asiatinnen… 😉

      SCNR

      • Danke für den Hinweis. Ich hatte erst „amerikanische Asiatinnen“ geschrieben und wollte dann auf „asiatischstämmige Amerikanerinnen“ umändern. Mea culpa.
        Das Ganze bringt mich aber auf ein gutes Beispiel, welchen Einfluss auf Alter, Gesundheit usw. trotz vielleicht unterschiedlicher genetischer Grundlage die amerikanische Esskultur hat: Okinawa. Wo die jüngeren Generationen inzwischen seltener das Alter der Generationen vor ihnen erreichen und deutlich häufiger kardiovaskuläre Erkrankungen usw. entwickeln.

        • War mir schon klar, dass du während des Schreibens von einem Gedanken auf den anderen gekommen bist. Passiert mir ja auch sooooooooooo oft. Das sind dann immer die Momente, in denen man merkt, wie wertvoll eine Editfunktion in Foren ist.

    • Ich halte das für ein Gerücht, dass gutes Essen so viel mehr kostet.
      Ist es nicht eher die nicht mehr erlernte Fähigkeit, aus unverarbeiteten Basics normales Essen zu kochen?
      Aber vllt täusche ich mich auch komplett.

      • Oder es ist schlichtweg der Zeitfaktor.
        Neben mehreren Jobs und Hamsterrad noch kleinteilig einkaufen, Gemüse schnibbeln etc, das stelle ich mir wirklich kaum machbar vor.

        • Wir schauen uns manchmal das hochseriöse „Mein Leben mit 300kg“ an (kommt eh meist nichts besseres und man kann sich so schön gruseln und über die Dicken lustig machen).

          Wenn ich daraus Bilanz ziehen sollte:

          1) die meisten von denen können gar nicht mehr arbeiten, sondern werden versorgt

          2) Bewegung strengt die (durch ihr Gewicht) so sehr an, dass sie ans Haus gefesselt sind und sich dort langweilen und ablenken (oft durch essen)

          3) wenn die kochen oder bekocht werden und mal kein FastFood essen, dann ist das oft von der Art: ich werfe einen großen Brocken Fleisch in die Pfanne mit Fett

          4) die haben keinerlei Gefühl für Kalorien und „gönnen“ sich während der Diät abends noch eine große Tüte Chips, weil sie ja tagsüber soviel verzichtet haben

          5) viele tragen irgendwelchen psychischen Ballast mit sich herum

          Was auch auffällt: jeder fährt ein großes Auto (nix Kleinwagen, da passen die gar nicht rein, mein Alto hatte ein Zuladungsgrenze von 300kg oder sowas).

          Von Ausnahmen abgesehen, halte ich das für ein krasses Bildungsproblem. Kombiniert mit den geschmacksoptimierten Verlockungen der Nahrungsmittelindustrie, deren hochverarbeitete Produkte in vielen Fällen als süchtigmachend bezeichnet werden können. Und das trifft auf eine Gesellschaft, in der Arbeit und Leistung vergöttert wird, mit zwei Jahren Jahresurlaub und der ständigen Möglichkeit zum Totalabsturz. Das kann gar nicht anders, als schiefgehen…

          • Von Ausnahmen abgesehen, halte ich das für ein krasses Bildungsproblem.

            Das denke ich auch. Ich halte diese Menschen einfach für dumm oder zumindest vollkommen ignorant gegenüber ihrem Körper. Allerdings ist es wohl nicht nur die Dummheit (das waren die Menschen auch schon früher), sondern die Dummheit gepaart mit dem heutigen Überfluss an hochkalorischer und ständig verfügbarer Nahrung. Und unser Körper ist auf derlei Nahrung evolutionär geprägt, da Nahrung mit viel Kalorien früher, also vor 10.000 Jahren, Mangelware war. Da gab es dann aber auch mal ein paar Tage nix zu fressen, weshalb das kein Problem war.

          • @mispel

            Ja. Nicht unterschätzen würde ich aber auch die psychische Leere im Alltag, die dann das ständige in-sich-Reinstopfen zu einem euphorisierenden Erlebnis werden lässt, quasi der einzigen positiven Abwechslung im Alltag. Ich kann das ein Stück weit nachvollziehen, ich neige auch zu Frustrationsessen, habe das aber zum Glück gut im Griff.

            Das geht alles Hand in Hand, der Mensch ist für diese Art der Moderne einfach nicht geschaffen. Es wundert mich fast, dass es trotzdem noch Leute gibt, die normal aussehen und stabil bleiben.

          • @Androsch Kubi: ja, Angaben bzgl. Kalorien usw. finden sich auch auf amerikanischen LM. Fand ich immer lustig, wenn auf Wasser vermerkt wurde, dass es keine Kalorien hat.

        • Ist es nicht eher die nicht mehr erlernte Fähigkeit, aus unverarbeiteten Basics normales Essen zu kochen?
          Aber vllt täusche ich mich auch komplett.

          Du täuscht dich nicht.

          Oder es ist schlichtweg der Zeitfaktor.

          Ach was. Ein viertel der Zeit die täglich am Smartphone verbrachtvergeudet wird reicht locker um ein oder zwei mal täglich gut zu kochen. Das hätte auch den positiven Nebeneffekt dass sich der Signal-Rauschabstand in den sozialen Medien signifikant verbessern würde.

        • Es dürfte eine Kombination sein.

          1. Es lernen immer weniger Leute selber kochen, im englischen Sprachraum noch weit mehr als hier. Ich bin recht oft in Schottland, und bin dort regelmäßig entsetzt was das Angebot in den Supermärkten angeht. Für die Auswahl normal frischer Grundzutaten, die man hier im durchschnittlichen Kleinstadt-Supermarkt bekommt, muss man da oft schon in einen der absoluten Monster-Tescos oder Sainsburys oder so. Dazu kommt, dass man dort eine weitaus ungesündere „Brotkultur“ hat als hier, eigentlich gibt es fast nur Toast und Brot aus Weißmehl.
          Die „Lebensmittelampel“ gibt es, IIRC auf freiwilliger Basis, in UK seit 2006, ohne nennenswerten Erfolg.

          2. Wer z.B. zwei bis drei prekäre Jobs hat um sich über Wasser zu halten wird a) weniger Zeit fürs Kochen haben (sei es auch wegen Erschöpfung) und b) möglicherweise auch einfach nicht z.B. eine einmalig teure Anschaffung machen können die man zum vernünftigen Kochen braucht sondern gibt statt dessen monatlich mehr für Convenience-Food aus.

          3. Man muss noch nicht einmal ratzedumm sein, um völlig falsch einzuschätzen was wie viel Kalorien hat. Dass die Wurststulle „zuviel“ auch nicht besser ist als eine Tafel Schokolade verstehen schon viele nicht, ganz zu schweigen von Getränken: sowas wie „Eistee von Pfanner ist genau so schlimm wie Coca-Cola“, die reinste Zuckerbrühe — aber es ist doch TEE!! Man schätzt, ca 90% der Getränke die nicht reines Wasser bzw. nur mit Süßstoff gesüßt sind, enthalten deutlich mehr Zucker als ein Erwachsener am Tag zu sich nehmen sollte.

      • Als meine Freundin vor zwanzig Jahren in New York war, fiel ihr auf, dass gesundes Essen dort tatsächlich viel mehr kostet. So im Verhältnis eine Zucchini für 5 Dollar, eine Packung Ofen-Pommes für 2.

        Unter diesen Umständen ist gesunde Ernährung tatsächlich teurer.

      • Gutes Essen kann man auch aus günstigen Zutaten machen. Allerdings hat bei manchen LM (z. B. Fleisch oder Fisch) Qualität schon ihren Preis.

        Der Zeitfaktor spielt sicher eine Rolle. Und die Fähigkeit „richtig“ zu kochen geht in manchen Gegenden und Kulturen definitiv zunehmend verloren.

  22. Hallo liebe Bodyshamer,
    ich glaube, dass naturschlanke Menschen die Essensmenge der Dicken allgemein überschätzen.
    Ich habe z.B . 45 kg Übergewicht, bin aber auch schon 60 Jahre alt. Bis zur Pubertät war ich dünn, habe dann kontinuierlich pro Jahr ca. 1 Kilo Fett zugelegt. Also Kalorienüberschuss pro Jahr ca. 7000 Kalorien.
    Macht pro Tag ca. 17 Kalorien. Ich habe also pro Tag ein Viertel Apfel oder ein Fünftel hartgekochtes Ei oder 3 Erdnüsse zu viel gegessen. Auf jeden Fall habe ich, seit ich die ersten Speckrollen an mir bemerkte nie mehr unbeschwert mit gutem Gewissen etwas gegessen. War seitdem 95 % meiner Lebenszeit auf Diät (nennt man dann Ernährungsumstellung) und habe teils exzessiv Sport getrieben. Aber mein Stoffwechsel ließ sich nicht davon abhalten täglich 17 Kalorien in Fett umzuwandeln.
    Wahrscheinlich alles genetisch festgelegt. Es gibt ja auch die sehr dünnen Menschen, die versuchen absichtlich zuzunehmen, was ja eigentlich kein Problem sein dürfte, wenn man sein Körpergewicht so einfach justieren könnte wie das Weltklima.

    • Das habe ich mich auch schon öfter gefragt: Welche Regelkreise müssen vorhanden sein, damit das Gewicht über Jahre hinweg gleich bleibt. So genau kann man eine Diät doch gar nicht einhalten, da muss es (wörtlich) Feedback-Mechanismen geben.

      • Ja, aber die Frage ist doch: Wieso sollte es einen Mechanismus geben, der Fettspeicherung verhindert oder sogar Fett abbaut, wenn doch Nahrung zur Verfügung steht. Menschen (und Tiere) sind geniale Überlebenskämpfer. Wir sind designed um in Zeiten von Nahrungsüberschuss Fett zu speichern, für evtl. Hungerperioden. Als Unterhosenmodel zu arbeiten liegt nicht in unseren Genen. Deshalb kann ein Sättigungsmechanismus eigentlich nur dazu dienen das Überfressen und somit Erbrechen wertvoller Nahrungskalorien zu verhindern, damit der Körper optimal Fett speichern kann. Also wenn der Magen spannt und man nach Atem ringt ist Aufnahmestop. Schauen Sie sich einen Bär zur Zeit der Lachswanderungen an, dann verstehen Sie was ich meine. Obwohl es nur Sushi gibt, schafft er es enorme Fettpolster für den Winterschlaf anzulegen. Da wäre so ein vorzeitiges Sättigungsgefühl wohl das Todesurteil. Ja, Menschen sind keine Bären, aber Biologie ist Biologie.
        Unser Problem ist die ständige Verfügbarkeit höchstkalorischer Nahrungsmittel aber selbst mit ausreichend Steinzeiternährung rund ums Jahr gäbe es keinen natural born Waschbrettbauch. Den bekommt man nur mit Hungerphasen. Warum es überhaupt dünne Menschen heutzutage gibt, lässt sich nur mit Gendefekt oder übermenschlicher Disziplin und Triumph des Bewusstseins über unsere evolutionsbiologischen Überlebenstrieb erklären.
        Ich tippe auf ersteres, denn außer Disziplin wäre auch eine sehr präzise Kalorienbilanzberechnung nötig.
        Das spricht auch gegen ein natürliches Sättigungsgefühl, das Kalorienüberschuss vermeiden könnte, da Kalorienzufuhr und Verbrauch sehr genau erfasst werden müsste und auch möglichst früh (Kalorienzufuhr im Mund am besten). Da erscheint mir die Bärentheorie vom All-you-can-eat Sättigungsgefühl logischer. Leider gibt es keine Erkenntnisse von Ernährungswissenschaftlern darüber, warum es überhaupt noch dünne Menschen in Ländern ohne Nahrungsknappheit gibt.

        • Natürlich ist es vorteilhaft, wenn Kalorien gespeichert werden. Aber es muss trotzdem eine Art Regelkreis geben.

          Wahrscheinlich hat es sich durch Vermehrung und nachfolgende Nahrungskonkurrenz geregelt. Alle, die durchkamen, waren eh kurz vorm Verhungern. Oder man ist bei Übergewicht vom Obstbaum gefallen und musste erstmal abmagern.

        • Ich habe neulich einem Artikel über „Leptinresistenz“ gelesen, das fand ich sehr nachvollziehbar.

          Da ich ja hier im Forum bestimmt nicht die einzige Heuschrecke mit Gendefekt bin, kann ja mal wer anders berichten, wie er / sie es schafft, schlank zu bleiben.

          Übermenschliche Disziplin ist es definitiv nicht. 🙂
          Das ist nur der nächste Stempel, den man den dürren Leuten immer aufdrückt, sie wären asketische Spaßbremsen ohne Sinn für Genuss.

        • Das geht schon. Wenn meine Familie mal weg ist, nicht mehr regelmässig gegessen wird und ich zu tun habe, nehme ich automatisch ab.

          Wichtig ist: sich selbst bekochen, niemals Fertigfraß, niemals zuckerhaltige Getränke! Das Zeug lässt einen immer unbefriedigt zurück, die Sachen sind genau darauf optimiert! Da gibts sogar einen Begriff dafür, die Nahrung so zu optimieren, dass man immer nochmal hinlangt, fällt mir jetzt gerade nicht ein. Davon abgesehen kann man besser dosieren und isst auch nicht, wenn man schon zu müde ist zum kochen, einfach weil man keine Lust hat, sich nochmal an den Herd zu stellen.

          Ich persönlich habe außerdem allen Zucker durch Süßstoffe ersetzt, weil ich einfach nicht ohne Süßes sein kann. Viele sehen das kritisch, aber ich mache das seit zwei Jahrzehnten exzessiv und hatte nie Probleme damit. Die Studienlage dazu ist nicht wirklich eindeutig und unterscheidet oft auch nicht die Art des Ersatzstoffes.

          Im Alltag, wenn meine Familie da ist, mache ich es wie unten beschrieben. Ich leide nie, halte aber mittlerweile seit Jahren mein Optimalgewicht (mit kleineren Schwankungen). Disziplin usw. müssen die wenigsten Schlanken aufwenden. Meine Frau ist auch schlank, bei ihr liegt es einfach daran, dass sie standardmäßig nur Mindermengen vertilgt und dann satt ist. Abends futtert sie dann manchmal noch eine Tafel Schokolade, aber das reicht vermutlich gerade, um ihren Tagesbedarf voll zu machen.

      • Einer der Feedback-Mechanismen ist der sogenannte „Setting Point“, er sorgt dafür, dass du etwa genau soviel isst, wie dein Körper für den Betrieb braucht (keine Ahnung, wie das biologisch funktioniert)

        Isst du darüber hinaus, etwa zu einer Feier und wirst dadurch dicker, verschiebt sich der setting point nach oben, umgedreht, wenn du abnimmst. Dafür macht er Abnehmen halt schwieriger, weil du halt weniger zu dir nehmen musst, als dein Körper verbraucht und daher immer das Gefühl hast, zu wenig zu essen… zumindest so lange, bis du dich dran gewöhnt hast und sich der setting point verschoben hat.

    • Deine Geschichte ist typisch. Sukzessive kleine Zunahme über die Jahre. Ich meine da gibt es sogar Studien dazu, dass die Zunahme meist über die Feiertage stattfindet, man sie danach aber nicht mehr los wird.

      „seit ich die ersten Speckrollen an mir bemerkte nie mehr unbeschwert mit gutem Gewissen etwas gegessen“

      Ja, auch typisch und ganz furchtbar. Ich habe mich anfangs auch so gequält, mein Bruder auch. Aber man kann sich da eigentlich recht einfach behelfen:

      1) Ermittle deinen Grundumsatz, z.B. hier:
      https://www.fitforfun.de/abnehmen/diaeten/grundumsatz-wie-funktioniert-abnehmen_aid_10400.html
      der liegt üblicherweise zwischen 1500 und 2000 Kalorien pro Tag, je nach Größe, Gewicht, Geschlecht usw.

      2) Versuche in der Kalorienaufnahme konsequent unter diesem Grundumsatz zu bleiben, indem du wirklich alle Kalorien aufschreibst, die du zu dir nimmst, auch jedes Salatblatt, jeden Apfelschnitz und jeden Kaffee, zumindest am Anfang, irgendwann hat man ein Gefühl dafür.

      3) Damit Punkt 2 gelingt ohne ständig zu hungern, mache ich das so:

      Wenigstens jeden zweiten Tag kein Frühstück und Mittag essen. Das klingt hart ist aber viel leichter, als immer nur wenig zu essen (dafür viel Wasser oder kalorienfreien Tee trinken, damit was im Magen ist)! Der Körper geht nach einigen Stunden ohne Kalorienzufuhr in den Fettstoffwechsel (merkt man am üblen Geschmack im Mund), ab dem Moment nimmst du ab!

      Bei mir ist dann auch der Hunger komplett weg! Man kann das noch erleichtern, indem man einen zackigen Spaziergang macht, während man noch in der Hungerphase ist (normalerweise um die Mittagszeit herum). Lenk dich ab (am besten mit irgendeiner Arbeit) vermeide Orte an denen du in Versuchung gerätst. Versuch den Zustand wenigstens bis 19:00 oder 20:00 Uhr durchzuhalten.

      Danach machst du dir was, was dir schmeckt. Optimalerweise mit viel Eiweiß, um die Muskeln zu erhalten, das hat außerdem wenige Kalorien (4 pro g oder sowas), schmeckt gut und macht sehr satt. Auch gesunde Fette sollten nicht fehlen (z.B. Nüsse). Kohlenhydrate nur wenige und möglichst Mehrfachzucker (Stärke statt raffinierter Zucker), wenn du auf Süßes nicht verzichten kannst, nimm Süßstoff (Zückli und Co). Bleib dabei insgesamt unter deinem Grundumsatz! Da der Magen durch das Fasten eh schrumpft, bist du auch schneller satt und kommst vielleicht mit 1000 Kalorien oder so aus. Versuche die aber maximal zu genießen und zu zelebrieren, möglichst mit selbstgekochten Sachen (industrielle sind so optimiert, dass du hungrig bleibst). Hat man länger nichts gegessen, schmeckt sowieso alles sehr viel besser!

      Auf diese Weise fällt es ziemlich leicht abzunehmen, man merkt es kaum und darf trotzdem Freude am Essen haben. Wenn man sein Wunschgewicht erreicht hat, erhöht man einfach die Kalorienmenge etwas und macht so weiter.

      • Danke für die ausführliche Antwort und die vielen nützlichen Tipps. Ich werde dein System auf jeden Fall versuchen. Das Problem ist sicher, dauerhaft schlank(er) zu bleiben. Ich kenne einige Leute aus dem Bekanntenkreis, die viel abgenommen haben (so 20-30) Kilo. Sie sagten alle: Das war gar nicht so schwer, ich ess jetzt viele gesunde Sachen und fühle mich super, ich werd nie mehr dick werden.
        Nichts schmeckt so gut, wie sich schlank sein anfühlt etc. pp
        Und ein halbes Jahr später waren die 30 Kilo wieder drauf. Anfangs empfand ich eine gewisse Schadenfreude, aber mittlerweile würde ich mich echt freuen, wenn es mal jemandem gelingen würde dauerhaft (Jahrzehnte) das reduzierte Gewicht zu halten.

  23. Was ich während meiner Ausbildung selbst mal erleben dürfte: wenn du so dick bist, dass der Arzt dich zum CT in die Pferdeklinik schickt. Kein Witz: wenn der Humanpatient das zugelassene Höchstgewicht für den in der Humanklinik verwendeten Computertomographen überschreitet, wird man unter Umständen in eine Pferdeklinik überwiesen, deren Geräte für schwerere Patienten konzipiert sind. Spätestens das ist dann der Moment, in dem ernsthaft über eine radikale Diät und professionelle Hilfe nachdenken sollte.

      • @Billy Coen: bei der armen alten 200+kg Frau, die ich damals erlebt haben, war es wahrscheinlich schon zu spät; die war schwerstkrank und fast völlig weggetreten. Als sie das Pferdewiehern hörte, ist sie kurz aufgewacht und war völlig verwirrt, warum sie denn jetzt in einer Pferdeklinik wäre.
        In einem anderen Fall hat der adipöse Patient den Arzt dafür verklagen wollen, weil er / sie die Überweisung in die Pferdeklinik als Nötigung empfand.

  24. Die aktuelle H&M-Werbung passt auch gut dazu 🙂

    Also nix für ungut, aber ich empfinde da abends auf der Couch beim Chips knabbern einen gewissen EKEL.

    • Und die Haie so: „Haiko, denk an deinen Cholesterinspiegel – nicht so viel Fettiges!“ „Ach Haike, lass den Jungen doch mal; in ihren Woke-Wahn denken die Ollen eh, das Blut käme vom“ Free Bleeding“…“

    • Das 10. Wort ist Feminismus… hier geht es um Bademoden, oder?

      Haben sie schon den Spot mir dicken Männern angekündigt und zwar ohne sich über sie lustig zu machen?

      Ah nee, ich vergaß, es ist eine fat WOMEN acceptance movement … wobei movement vielleicht unpassend ist…

  25. Pingback: Außerhalb der Norm //2577 | breakpoint

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.