„The Future is female“ – Die Zukunft ist weiblich

Ein Slogan, den man häufiger hört, beispielsweise auch im Zusammenhang mit den neuen Starwars Filmen aber auch bei anderen Gelegenheiten, ist „The Future is female“

Es soll irgendwie ja wohl ausdrücken, dass Frauen in der Zukunft eine größere Rolle spielen werden oder sogar die bestimmende Rolle, es hat also etwas von „das Patriarchat ist vorbei und die glorreiche Zukunft der Frauen beginnt“.  Was ja aus humanistischer Sicht eine fürchterliche Aussage ist, die irgendwie beinhaltet, dass Frauen etwas besseres sind. Es erscheint mir als das Gegenteil von Gleichberechtigung und einer Gesellschaft, in der Frauen und Männer gleichberechtigt nebeneinander stehen.

Eine der ersten, die anscheinend eine Form dieses Slogans benutzte war wohl (?) Sally Miller Gearhart. Aus deren Wikipediaseite:

In her early career, Gearhart took part in a series of seminars at San Francisco State University, where feminist scholars were critically discussing issues of rape, slavery, and the possibility of nuclear annihilation. Gearhart outlines a three-step proposal for female-led social change from her essay, „The Future–-If There Is One–-is Female„:

I) Every culture must begin to affirm a female future.
II) Species responsibility must be returned to women in every culture.
III) The proportion of men must be reduced to and maintained at approximately 10% of the human race.

Da wäre immerhin der Aussagegehalt ganz klar, die Zukunft ist weiblich, weil man die Männer stark reduzieren will und sie nichts mehr zu sagen haben werden.

Gearhart does not base this radical proposal on the idea that men are innately violent or oppressive, but rather on the „real danger is in the phenomenon of male-bonding, that commitment of groups of men to each other whether in an army, a gang, a service club, a lodge, a monastic order, a corporation, or a competitive sport.“ Gearhart identifies the self-perpetuating, male-exclusive reinforcement of power within these groups as corrosive to female-led social change. Thus, if „men were reduced in number, the threat would not be so great and the placement of species responsibility with the female would be assured.“ Gearhart, a dedicated pacifist, recognized that this kind of change could not be achieved through mass violence. On the critical question of how women could achieve this, Gearhart argues that it is by women’s own capacity for reproduction that the ratio of men to women can be changed though the technologies of cloning or ovular merging, both of which would only produce female births. She argues that as women take advantage of these reproductive technologies, the sex ratio would change over generations.[14]

Immerhin also ein friedlicher Ansatz, eine Art friedliches Ausschleichen der Männer, damit diese keine Männerbündnisse schließen können, bewirkt durch ein Frauenbündnis.

Daphune Patal in her book Heterophobia: Sexual Harassment and the Future of Feminism summarizes Gearhart’s essay as, „The future must be in female hands, women alone must control the reproduction of species; and only 10% of the population should be allowed to be male“.[15]

Mary Daly supported Gearhart’s proposals, stating: „I think it’s not a bad idea at all. If life is to survive on this planet, there must be a decontamination of the Earth. I think this will be accompanied by an evolutionary process that will result in a drastic reduction of the population of males.“[16]

Wer Mary Daly auf seiner Seite hat, der sollte überlegen, ob er eine humanistische Position vertritt, aber das ist eine andere Sache.

Würde man das als den Ursprung der Formel benennen, dann wäre es etwas, auf das Feministen nicht stolz sein könnten. Einen tatsächlichen Bezug darauf findet man allerdings selten, die Formel wird eher ohne weiteren Inhalt einfach als Zeichen für eine bessere Welt und ein „Ende der Unterdrückung“ gesehen, aber wie man bei Stars Wars sieht durchaus auch in dem Zusammenhang, dass Frauen in weiblichen oder weiblicheren Teams arbeiten und die Posten entsprechend besetzen.

Ich habe mal noch etwas gegoogelt:

Hier:

While the slogan has a long history, for our panel the future is female because it means that we must look to the female archetype, and into the myriad of women’s experiences to define alternative forms of leadership. The female energy is to be found in a world that is emotionally intelligent, that is collaborative, a global society in which individuals are “linked and not ranked”. “The Future is Female” means that hierarchy in industry, in technology, in art, in sport etc. is not the only valid form of social organization.

Our world is facing complex challenges and these issues need comprehensive solutions. It is time, better late than never, to integrate the female ingredient in the definition of these solutions. Wallonia-Brussels wants to bring her fair share and create a forum for the voices of women, with very different backgrounds, to be heard. The goal is of course not to raise the female against the male archetype. To the contrary, we believe that “the whole is greater than the sum of its parts”.

Together, we will try to outline the upcoming forms of leadership, the future of work and inclusion for our global society. Let’s convene and get valuable insights from the 6 “ecosystems” we managed to have on stage: Venture Investment, Government Agency, Startup, Incubator, Sport Industry and Civil Society Association.

Das klingt etwas nach einem Differenzfeminismus, in dem Frauen irgendwie eine „Female Energy“ haben. Die weiblichen Stimmen sollen gehört, aber nicht gegen die Männer gestellt werden, sondern ein neues großes Ganzes ergeben.

Oder hier:

The Reality

  • THE NUMBERS ARE NOT GOOD. No matter how many times you hear about female advancement on the news or read about it, the numbers are NOT changing. There are a few companies that are making inroads when it comes to gender pay parity and equality at their workplaces (Salesforce being one of them, and they glow in the spotlight). The top workplaces for women and working mothers to be employed are also widely documented. And that’s it. That’s the summation of the progress we have made.
  • MEN CONTINUE TO PUSH BACK ON WOMEN’S DEMANDS. Women are called unreasonable, dumber (because our brains are smaller), inferior, not committed, distracting, and not as qualified. All this backlash over women asking for something that is pretty rudimentary. Women don’t want to be punished for being mothers. We do want equal treatment that addresses women’s issues. Not the issues of men—that’s a different set of issues. As a result, not much is happening. We are spinning in circles.
  • WOMEN FAIL TO COLLABORATE WITH EACH OTHER. This means that we are not well organized to ask for what we need. Infighting amongst women—accentuated by She Tyrants and Queen Bees—is alive and well. Just because you know one woman who has figured it out doesn’t move the needle. Young women think older women (like me) are feminists, and while they often don’t know what that term means they are adamantly against it. After all, it’s we who have these issues, not them. Give it time, I say. It’s easy to overlook the issues when you haven’t yet experienced the glass ceiling, or discrimination against mothers, or the horrible guilt you feel when you have to juggle both your sick child and your job.
  • ORGANIZATIONS ARE FOCUSED ON OPERATIONS AND PROFITS. A company will make changes when it is mandated (i.e. forced). Despite the hundreds of thousands of dollars forked out to pay damages and fines for sexual harassment charges (including one case where the company was ordered to pay a 1.6 million dollar settlement because the company knew but didn’t do anything about it), many companies believe a two-hour online harassment training will do the trick. Wait, you think that a $3000 program will do a good enough job over two hours delivered every two years for you to limit your exposure to these massive settlements? Think again. Organizations also don’t seem to understand how to find and hire women. That’s why I wrote an article about it.
  • ON THE POLITICAL FRONT, WE STILL HAVE MEN WHO ARE DECIDING WHAT WOMEN SHOULD DO. What our health programs and care programs should look like, what we should be covered for, and what we can do with our bodies. How a man can say that a woman’s visit to her OB/GYN is “extra care” and not the standard care, or that birth control can’t be covered, is so caveman that it leaves me speechless every single time. Women need to be in charge of deciding what care we need. We keep rehashing the exact same issues again and again. There is so much time wasted that I’d like to fire them all for failing.


The Future is Female

The future is female because we are at a point in history where the question women have is simple: “Can you see who I am?” 

Why do we have to beg for things that we shouldn’t have to ask for, like equality in every area of our lives and the right to make our own decisions?

The future is female because men built the systems and the systems are failing women. Women are now ready to step up because our trust has been eroded.

While we’ve been pro men all along because we love our men, we have now run out of patience. No more waiting.

The future is female because men make the majority of decisions in a system that works for them, and that has no allocated room for women. Why do we feel bad for being a woman?

See us for who we are. Women are not men. I repeat, women are not men. We do not need the same things as men. We want something equivalent that works for us. It has to be created now.

The future is female because women are so fed up that we’re exploding. If we see one more image of a roomful of men deciding on healthcare for women, we will explode.

If we see one more comment on locker room banter… If we hear one more excuse for why something can’t be done because it would be an unfair advantage for women, like time off to give birth and care for a newborn… If we hear one more time that because we took a year off our entire education is worthless… ENOUGH!

The future is female because most male decision makers have failed to understand that there is a difference between men and women.

They don’t understand that just because we want equality, we don’t want to be treated like men. We want to be treated like women. And just saying that is setting off men crying unfair. At the same time, men are upset that women are asking for what men have! Wait, which one is it going to be?

Because of snail-like pace that systems are moving in, women have no choice but to step up. And when women organize it is an earth-shattering event. If you still don’t hear us, we’ll do it again and again until we have it figured out.

The answer—and I have been standing on my soapbox shouting it out loudly—is very simple. Let men be men and let women be women. Give each what each needs, as long as it is the equivalent. THAT’S BALANCE. That’s what we should aim for.

If you like to listen to the podcast interview in Pablo’s segment of the Small Business War Stories – check it out in the link below. Here we talked about community, supporting one another, the realities of starting a business, and much more.

Auch hier wieder eher ein Differenzfeminismus, Frauen wollen Frauen sein und Männer Männer, jeder hat das zu bekommen, was er braucht und es muss Gleichheit bestehen. Im oberen Teil wird deutlich, dass sich die Männer zu viel nehmen

77 Gedanken zu “„The Future is female“ – Die Zukunft ist weiblich

  1. „there must be a decontamination of the Earth.“

    Damit ist doch alles gesagt. Durch dieses Zitat darf man offiziell von Feminazis sprechen.

    • Aber es sind natürlich die Männer, die die Bösen sind, und die Frauen killen wollen, weil sie Frauen sind und deshalb wird von „Femizid“ geplappert. Projektion. Na, wer mit den Ideen Dalys schwanger geht ….

      Die Idee der „decontamination of the Earth“ oder des „detox“-en war schon immer das Herz der grünen Weltanschauung und jetzt erstmalig mainstream mit der Idee des „Klimawandels“ geworden. Alle machen fliessig mit, what could go wrong?!

      Es kann einem nur schlecht werden, das alles ist die reine Misanthropie.

  2. Der Feminismus ist eine faschistische Ideologie, vergleichbar mit der White Power Bewegung oder der Rassenideologie der nationalsozialistischen Vordenker. Und es soll keiner sagen dürfen, dass er es nicht gewusst hat. Irgendwie scheinen Leute immer nicht das menschenverachtenden von Ideologien zu sehen, jedenfalls nicht wenn es die eigene ist.

    • Nu ja, Feminismus soll ja mal ganz gut angefangen haben. Ich weiss, dass sie früher keine Armen und Schwarzen haben wählen lassen wollen. Aber gabs nicht mal eine wirklich emanzipatorische Phase? Ich frage aus historischer Neugier.

      • Leider nein. Waren ja immer nur Frauen die zu viel Freizeit hatten. Und das war halt die vermögende Gesellschaftsschicht.

      • „Aber gabs nicht mal eine wirklich emanzipatorische Phase?“

        Phase vielleicht nicht, aber genügend Einzelindividuen, denen es um Frauenrechte ging.

        Feminismus ist so wie mit dem Nationalismus. Der brachte sowas wie die Nazis hervor, aber auf der anderen Seite auch den Zionismus. Bei der schwarzen Bürgerrechtsbewegung gab es einen Martin Luther King, aber auf der anderen Seite Angela Davis in diesem Bürgerrechts-Fahrwasser. Zwischen seine legitimen Rechte einzufordern und seine vermeintliche Privilegien über alles stellen, ist nicht immer klar zu unterscheiden und jede Bewegung weist typischerweise beide Strömungen auf.
        (Das wird doch bestimmt nicht nur mir aufgefallen sein, darüber müssten Bücher existieren, ich kenn nur keins.)

      • Du kannst dich ja mal über die Suffragetten informieren. Neben der Tatsache, dass sie Bombenattentate verübt haben und Leute ermordet haben, waren es in der Tat white supremists, offen agierende Rassisten welche den Ideen des KuKluxKlan ähneln. Daneben haben sie, diesmal in Form der White Feather Bewegung, dafür gesorgt, dass viele junge Männer in die Blutmühlen des Ersten Weltkrieges getrieben wurden. Eine durch und durch hassenswerte Gruppe, die nichts Humanistisches an sich hat. Der Feminismus, der heute existiert ist eine Weiterentwicklung dieser Bewegung.

      • Aber gabs nicht mal eine wirklich emanzipatorische Phase?

        Da bin ich inzwischen anderer Meinung. Als männliches Kind einer Feministin der zweiten Welle musste ich in meinem Leben schon sehr viel hinterfragen, um nicht von der Brücke zu springen.

        Gehen wir davon aus, dass es früher eine weit verbreitete Aufgabenteilung zwischen Männern und Frauen gab. Der Mann ging stärker nach außen, jagte, baute, beschützte, kämpfte und versuchte, für seine Familie die optimalen Rahmenbedingungen zu schaffen. Zum Beispiel auch durch die Abwehr von Angreifern, Umgang mit Fremden etc. Daraus könnte sich so etwas wie Politik entwickelt haben.

        Die Frau kümmerte sich um das Innere, gebar den Nachwuchs, zog ihn groß und schaffte optimalen Rahmenbedingungen dafür, dass wiederum der Mann seinen Aufgaben für die Familie nachgehen konnte.

        Beide lebten gleich gut, waren abhängig voneinander. Die Frau aß das Fleisch, dass der Mann ranholte und der Mann profitierte von dem Nachwuchs und bekam eine warme Suppe, wenn er von der Jagd heimkehrte.

        Ich finde hier die Ungerechtigkeit nicht, die ein emanzipatorischer Feminismus beseitigen zu wollen vorgibt. Beide Rollen haben Vorteile und Nachteile, jedoch unterschiedliche.

        Die Frauen beschlossen also irgendwann, auch den Bereich gleichermaßen bestimmen zu wollen, den ehemals die Männer beackerten. Auf der anderen Seite überließen sie aber den Männern nicht gleichberechtigt die Hoheit für den inneren Bereich, den Nachwuchs.

        Männer sollen also fortan weiter alle gefährlichen Tätigkeiten verrichten, sie sollen weiterhin optimal erwerbsarbeiten und Frauen und Kinder unter Einsatz ihres Lebens beschützen. Nur dürfen nunmehr Frauen darüber bestimmen, ob und in welchem Umfang das zu erfolgen hat. Eine Verteidigungsministerin schickt die Jungs in den Krieg, eine Richterin verurteilt sie mittels femininer Rechtssprechung zu erhöhter Erwerbsobliegenheit, um der getrennt lebenden Mutter möglichst viel Geld zukommen zu lassen, das sie hoffentlich für die Kinder verwendet, die der Mann nur noch sehen darf, wenn die Frau es gestattet.

        Man kann das emanzipatorisch nennen, aber es wiederum auch als Herrschsucht, Habgier und Missgunst interpretieren. Denn letztlich werden die Männer so in allen Lebensbereichen der femininen Bestimmungshoheit unterworfen und müssen sich im letzten Ende des Kellers eine dunkle Männerhöhle einrichten, in der sie noch etwas zu melden haben.

        In mir ruft es immer erheblichen Widerspruch hervor, wenn wirklich fast alle stereotyp darauf abstellen, dass Frauen früher ein Leben in Unterdrückung und Benachteiligung führen mussten. Und diese Behauptung ist schließlich der Nukleus der ganzen feministischen Argumentation bis heute.

        Dass es beim Feminismus um Gleichheit und Gleichberechtigung geht, ist hinterfotzig gelogen und wird permanent mit einem komplett erfundenen Gedankenkonstrukt namens Patriarchat untermalt und begründet.
        Ich fürchte nur, dass die meisten das wirklich glauben – daher ist es womöglich doch gar nicht so hinterfotzig. Dieser Aspekt ist mir noch unklar…

        • Was war denn so das Ätzendste, was deine feministische Mutter fertiggebracht hat? Man kann sich das gar nicht so richtig vorstellen, wie so eine Mutter vielleicht agierte.

          Immerhin ist aus dir kein Breivik geworden. Dem ihm sein Mutter war bekanntlich Feministin. Aber die Gesellschaft stellt sich brutalstmöglich dumm hinsichtlich der Frage, was Breivik wohl bei so einer Mutter erlebt haben mag.

          PS: Kann man bei dir mittlerweile kommentieren?

          • @Genderarzt

            Es ist gar nicht so spannend, was eine feministische Mutter so fertigbringt, sondern was man in einem solchen Lebensumfeld so erfährt.
            Selbstredend wirst du da permanent mit einer Haltung konfrontiert, die dir vermittelt, dass aus dir mal etwas Böses wird. Und natürlich kannst du versuchen, männliche Kraft aufzubauen, um den Frauen die Einkäufe zu schleppen, dich wo immer es geht nützlich zu machen in Bereichen, die ihnen als zu anstrengend oder niedrig oder gefährlich erscheinen.

            Irgendwann nach viel Mühe entdeckst du aber so einen Überlebenswillen, in grauer Vorzeit mal Stolz genannt – und dann fragst du dich, warum du eigentlich so ein minderwertiges Wesen bist, warum das so sein muss – und was du eigentlich falsch gemacht hast.

            Da kam ich zu dem Schluss, nichts falsch gemacht zu haben. Ich war fortan der Meinung, meine Umgebung sei falsch. Das ist natürlich im alltäglichen Leben nicht abbildbar, also fraß ich es in mich hinein und entwickelte zu jedem wichtigen Punkt im Leben meine eigene Einstellung. Ich stellte grundsätzlich jede selbstverständliche Bewertung und Einordnung in Frage.

            Heute behaupte ich, das hat mir den Arsch gerettet. Und wenn ich Leute höre, die in mein Horn blasen, dann aber Empathie, Solidarität und Mitmenschlichkeit eindeutig nur bei einem Geschlecht verorten – dann sage ich mir: Halt lieber die Klappe.

            Alice Miller würde vielleicht sagen: Der hat ein Ding an der Glocke. Aber wer ist denn Alice Miller?

        • „der Mann profitierte von dem Nachwuchs“

          Erst dachte ich so „*rofl* und die Frau nicht oder was?“, aber ich vermute, Du meinst, dass der Mann davon profitierte, dass die Frau sich um den gemeinsamen Nachwuchs kümmerte.

          • War schlecht formuliert.

            Der Mann konnte den Kindern seine Fähigkeiten, sein Wissen und seine Erfahrungen weitergeben und hatte jemanden, der sogar ihn als Mann im zunehmendem Alter unterstützt. Dass die Frau die Kinder prägt, ist ja nicht erwähnenswert, da schon immer selbstverständlich.

            Heute landen die Kenntnisse, die Lebenserfahrung und die Fähigkeiten der Väter häufig mit ner Flasche Korn zusammen unter der Brücke, da Kinder immer seltener Väter haben. Reproduktion im feministischen Umfeld reduziert sich für Männer oft auf einen kurzen (hoffentlich wenigstens) geilen Moment und anschließend nur noch auf einen Überweisungsträger. Da stellt sich wirklich die Frage, warum sie das machen, da sie nur selten vom Nachwuchs im obigen Sinne profitieren können.
            Oder warum sollte man sich sonst reproduzieren wollen als Mann?

        • „Die Frauen beschlossen also irgendwann, auch den Bereich gleichermaßen bestimmen zu wollen, den ehemals die Männer beackerten“

          Wohlgemerkt inklusive der Empörung, wenn und dass Männer es nicht schaffen, dass die Exosphäre (-> djadmoros) ebenso sicher wie die Endosphäre ist.
          Die Frauen verlangen alle Vorteile und Optionen des Mann-seins, aber selbstverständlich bitteschön ohne die Risiken und Gefahren, von denen vor der Industrialisierung jede Frau wusste, dass sie außerhalb des Heims lauern.

          Und diese Dummheit resp Ignoranz des Feminismus regt mich am nachhaltigsten auf. Dass Frauen mitspielen wollen, finde ich ja vollkommen verständlich. Aber dass sie im Namen der Gleichheit und Gerechtigkeit fordern, die Männer sollten Extra-Anstrengungen unternehmen, damit das Mitspielen bequem und sicher genug ist, das ist halt Arschloch Pur.

  3. Ideologien funktionieren immer über völlig willkürliche, abstrakte Gedankenfiguren, die nur sehr vordergründig eine gewisse Überzeugungskraft entfalten können.

    Schaut man genauer hin, erweisen sich die Postulate als einseitig und willkürlich.

    Die Zukunft ist natürlich männlich. Klimawandel, Pandemien und anderes Ungemach sind ohne männliches Knowhow, ohne männliche Tatkraft und Risikotoleranz nicht zu bewältigen.

    Aber diese Freideysforfjutscha-Zombies glauben vermutlich, daß Windräder und Photovoltaikanlagen von vegan lebenden Romanistikstudentinnen aufgestellt, erfunden und entwickelt werden.

    Windräder sind sowieso fürchtaliche Phallussymbole. Die Energie der Zukunft wird von Männern bereitgestellt, die freiwillig in Hamsterrädern laufen und so über einen Dynamo Strom erzeugen.

    Dazu muß man den Jungen aber in den Schulen erst mal ihre Erbschuld erklären, damit sie sich dann freiwillig ins feministische Hamsterrad begeben. 🙂

    PS: Ironischerweise wird dieser ganze feministische Bullshit erst aufhören, wenn Männer ihre traditionelle Männlichkeit aufgeben und sich emanzipieren, Empathie für sich selbst entwickeln, ihre Gefühlswelt etc. entdecken.

    Der heutige Feminismus wird ja vor allen Dingen von Alphamännern und Pseudogalanterie aufrechterhalten. Emotional unterentwickelte Männer stützen diese Ideologie.

    Fragile Männlichkeit habe ich persönlich vor allem bei männlichen Feministen erlebt, die extrem aggressiv reagieren können, wenn man den heiligen Feminismus infrage stellt.

    • Der heutige Feminismus wird ja vor allen Dingen von Alphamännern und Pseudogalanterie aufrechterhalten. Emotional unterentwickelte Männer stützen diese Ideologie.

      Sehr gut auf den Punkt gebracht, viele Männer checkens einfach nicht. Da können sich noch so viele MGTOW’s in ihren Videos den Mund fusselig reden, mit ein paar hundert Followern. Die dümmste Tussi hat im Handumdrehen zig tausende Follower.
      Zumal, die Vergangenheit und Weg bisher zur jetzigen Gegenwart und dem jetzigen Zustand der Welt waren und sind zutiefst weiblich. Den während Männer vordergründig nach Aussehen selektierten, haben Frauen bei Männern neben dem Aussehen auch sehr auf die Verhaltensweisen selektiert, die zu den jetzigen Problemen geführt haben. (und legen selber höchst problematische Verhaltensweisen an den Tag. auf die haben sie die Männer zwar nicht selektiert, aber sie haben sie toleriert, ihnen diese nicht ausgetrieben, eben aus der falsch verstandenen, der Pseudogalanterie, der unendlichen Nachsicht und Toleranz gegen weibliche Dummheiten, man muss ja im Alltag nur mal beobachten, was Männer ihren Frauen alles durchgehen lassen, und wie umgekehrt Frauen ihre Männer wegen Lappalien eine Szene machen.)
      Wenn also die Zukunft weiblich wird, wie es schon die Vergangenheit in dem hier kurz skizzierten Sinne war war, dann sollte man sich große Sorgen machen.

      • „Der heutige Feminismus wird ja vor allen Dingen von Alphamännern und Pseudogalanterie aufrechterhalten. Emotional unterentwickelte Männer stützen diese Ideologie.“

        Nicht mal Feminismus können Frauen selbst 😂

    • „Der heutige Feminismus wird ja vor allen Dingen von Alphamännern und Pseudogalanterie aufrechterhalten. Emotional unterentwickelte Männer stützen diese Ideologie.“
      In der Tat wurde die Femen Bewegung von einem Mann, Wiktor Swjatskij, gegründet.
      Auch die feministische Wicca Religion wurde von einem Mann gegründet.
      Das zeigt, dass diese Bewegungen vor allem Machtmittel von mächtigen Menschen (meist Männern) sind, welche erkannt haben, dass Frauen viel eher extreme Positionen annehmen als dies Männer tun. Frauen haben auch bei der Missionierung im Christentum immer eine wichtige Rolle gespielt, besonders erwähnenswert ist hier die Frau von Chlodwig I, welcher von seiner Frau Chrodechild dazu gedrängt wurde das Christentum anzunehmen. Aber auch in Skandinavien haben Frauen die entscheiden Rolle gespielt, da im Christentum das Paradies für alle offenstand. Und wenn Frauen erst einmal instrumentalisiert wurden, dann folgen die Männer wie gehorsame Hunde.

      • Frauen sind als willige und nicht hinterfragende Reproduzenten einfach ideale Systemträger. Oft sogar geradezu fanatische Bewahrerinnen und Hüterinnen der reinen Lehre.

        Und sie ziehen die Männer an deren Schwänzen einfach mit. Funktioniert immer und überall 🙂

        • „Und sie ziehen die Männer an deren Schwänzen einfach mit. Funktioniert immer und überall 🙂“
          Ja, solange wir es nicht schaffen den Trieb entweder abzuschaffen oder eine Substitution zu erfinden, werden uns die Frauen in eine Ideologie nach der anderen mitziehen.

  4. Immer wieder erstaunlich. Dieser abgrundtiefe Narzissmus, diese Selbstgerechtigkeit, dieser als Menschlichkeit getarnter Egozentrismus.

  5. Wenn man ‚ganz friedlich‘ gezielt eine Bevölkerungsgruppe aufgrund ihrer Geburtsmerkmale stark reduzieren will, dann ist das natürlich etwas ganz anderes als wenn man es mit Gewalt tut und wenn es dann auch noch Frauen sind, die für weniger Männer in sorgen wollen, dann ist das natürlich unterstützenswert. Da sollten alle Männer mitmachen.

    Feminismus ist auch gut für Männer. Listen sind believe!

    Es gibt so gut wie keine innerfeministische Kritik an diesen Faschismus.

    Und auch die gemeine Wald-und-Wiesen-Feministin, die ja gar nichts gegen Männer hat, kritisiert diese Hass vielleicht höchstens 1-2 Sätzen, ist aber sofort Feuer und Flamme wenn ein Mann in Richtung einer Frau furzt.

    • „So eine Welt wäre überhaupt nicht lebenswert.“

      Wäre? Diese Welt ist aktuell nicht lebenswert. Für Frauen, weil sie in einigen Ländern dieser Erde kein besonders gutes Leben haben – etliche islamische Länder, manches südamerikanische Land, einige Länder in Afrika – und für Männer, weil sie in allen Ländern dieser Erde kein besonders gutes Leben führen – wegen feministischer Umtriebe in vielen Ländern, in vielen islamischen Ländern, in fast allen südamerikanischen Ländern, den USA, Mexiko, fast alle Länder in Afrika, Neuseeland könnte noch ganz erträglich sein (ach stopp, da gibt es ja ein Matriarchin) – dafür sprechen etliche Zahlen, wie die geringere Lebenserwartung, höhere Sterblichkeit in Kriegen, Arbeitsunfällen, Gefängnissen, etc.

      Insofern: die Zukunft ist weiblich, dann sollte sich das ja verbessern. Ich habe da so meine Zweifel…

  6. Nur 10 Prozent Männer? Die Männer fänden’s vielleicht sogar ganz geil, weil sie sich dann ihre Partnerinnen ziemlich frei aussuchen könnten. Aber die Frauen würden ganz schön abkotzen bei dieser Konkurrenz.

    Dazu passend: Das Wohlbefinden von Männern ist unabhängig vom Geschlechterverhältnis, aber Frauen sind unglücklicher in Gesellschaften, je mehr Frauen es im Vergleich zu Männern gibt. https://psyarxiv.com/sb8w6

    • Also wenn es Konkurrenz um wenige Frauen gibt, werden Männer aggressiver. Das sieht man in jedem Nachtclub. Wenn es allerdings nur Männer gäbe, würde es vielleicht sogar besser gehen. Sieht man auch an jedem Männerbund, der Frauen verbietet.

        • Gibt diesen schönen Spruch von Renton aus Trainspotting:
          „Schwule betreiben Clubs. Heteroweibchen schleichen um Schwule rum. Dann kommen Männer, und schleichen um die Weibchen rum. Und so bekommt keiner, was er will.“ Leider wahr. 😉

          • Ich bin halt ein sehr kluger Mann. Das weiß nur kaum einer, weil mein schottisch gefärbtes Englisch kaum einer versteht 🙂

          • Als ich den Film zum ersten Mal sah, auf ähm „Englisch“, hatte ich große Verständnisprobleme und war richtiggehend deprimiert, weil ich glaubte, dass mein Englisch so schlecht sei.

            Später traf ich einen Engländer, der mir erzählte, dass der Film sogar in englischen Kinos mit Untertiteln gezeigt wurde!

    • Die Männer würden sich dann aber erst recht wie Paschas benehmen.
      Wie, die hat mir nicht mein Lieblingsessen gekocht? Verpiss dich, es gibt 1000 andere die Schlange stehen.
      Was arbeiten? Warum sollte ich? Frauen sollen arbeiten, ich muss meine Manneskraft einsparen für den Sexakt.
      Wie, du bist schon 23? Was soll ich mit einer Oma im Bett?
      Ich weiß, ich seh scheiße aus und bin fett aber wenn du nicht willst, sind da 1000 andere die sich um mich prügeln.

      Ja, ich glaube für Frauen würde das sicher seeeeehr interessant werden.

      • Wenn Frauen es schaffen 90% aller Männer umzubringen oder verschieden zu lassen, willst du dann immer noch etwas mit diesen Menschen zu tun haben?
        Vielleicht bringen sich die restlichen 10% einfach selbst um…

        • Frauen schaffen es ja auch, dass sich viele Männer die Eier abschneiden und zum rosa Pudel mutieren, der brav um sie rumschwänzelt. Also würden die 10 % überlebende Männer sich sicher irgendwie einreden, dass das so richtig war.

  7. Ich habe keine Kinder und hab vielleicht noch 25 Jahre.

    Auch die immer weiblicher werdende Zukunft lässt diesen Satz zu einem beruhigenden Mantra werden.

      • Du verwechselst Star Wars mit Alien.

        Ich glaube ehrlich gesagt nicht dass viele Jungen auf Star Wars stehen. Star Wars ist Science Fiction für Nicht-Science-Fiction-Fans. Darunter viele Mädchen. Ich hab mich noch nie ansatzweise für Star Wars interessiert, weil es kein Hard SF ist.

        • Ich glaube ehrlich gesagt nicht dass viele Jungen auf Star Wars stehen. Star Wars ist Science Fiction für Nicht-Science-Fiction-Fans. Darunter viele Mädchen. Ich hab mich noch nie ansatzweise für Star Wars interessiert, weil es kein Hard SF ist.

          Hast du dafür ürgendwelche Belege? Ich kenne viele Männer, die teils deutlich nach der ersten Trilogie geboren wurden und Fans sind. Obwohl ich Trekkie bin, nötigen mir die ersten drei Teile großen Respekt ab. Star Wars ist schlicht Magie und ein absoluter Mythos. Auch wenn man natürlich heute schmunzelt, wenn man diese Filme sieht.

          Was ist denn „Hard Scifi“? Blade Runner? 2001?

          Ich kenne auch keine Frauen, die Star Wars toll finden.

          Deine Ausführungen scheinen eher elitär zu sein.

          Ich kann mir kein männliches Kind vorstellen, das in den Siebzigern oder Achtzigern geboren ist und nicht von Star Wars begeistert ist. Bist du sicher, daß du hier die Wahrheit sagst?

          Heute kann es praktisch keine guten Science-Fiction-Filme mehr geben, weil schon alles gedreht wurde und wei unsere Gegenwart mittlerweile derartig digitalisiert ist, daß das Utopische nicht mehr so einen Reiz hat wie noch zwischen ca. 1960 und 1990.

        • In der SF-Literatur ist die Unterscheidung zw. „hard“ und „soft“ durchaus erkennbar, aber im Film? Starship Troopers und Alien sind dann Hard SF, aber was ist dann Enterprise, 2001 oder Lautlos im Weltraum?

  8. Die Radikalität mit der sich aktuell femi-faschistische Umtriebe ausbreiten ist mehr als beängstigend. Es wurde sehr geschickt die Schaltstellen übernommen: Medien, Politik und Rechtsausübung.
    Medien propagieren gerade die Gendersprache. Ein Blick in das Programm des ÖRR zeigt den Überhang an feministischer Themen und Polarisierung. Das ist Gehirnwäasche pur.
    Die Politik wird unterwandert von streng linientreuen Zuchtmeisterinnen, die in Sprache und Denke ganz nach feministischen Grundsätzen handeln müssen. Wer das nicht macht, ist rechts oder irgendwas mit -phob oder -ismus. Das bringt dann so Glanzlichter wie Giffey, Chebli oder Lambrecht hervor und die ganze zweite und dritte Reihe an Kriegerinnen, die z.B. Auszahlungen an NGOs verhindern oder bewusst fördern.
    Und die steigende Anzahl an „Topjuristinnen“, geeint im Juristinnenbund, zurren entsprechende Grundlagen für Quoten, Lohntransparenzgesetze oder einem über die Maße verschärften Sexualstrafrecht (aktuell übrigens neu gegen den Rat von Strafrechtlern verschärft). Das damit überwiegend Väter im Trennungsfall betroffen sind, wird sich wohl noch ergeben.

    Für Männer war es nie eine lebenswerte Welt (außer du bist reich oder schön) für Frauen wird es eine lebenswerte Welt (weil reich oder schön durch feministisch ersetzt wird).

      • Ja, der Begriff „Rechts“, „Nazi“ oder „Faschistisch“ ist in den letzten Jahren eher ein Un-Modewort für alles was nicht-links ist.

        Deshalb ist es für mich femi-faschistisch, weil der moderne Feminismus sich faschistischer Methoden und Eigenschaften bedient und eine Zeit zwischen ’33 und ’45 erinnert.
        Die Faschisten trugen brachiale Uniformen, die Feminazis Pussyhats,
        die Nazis hatten ihre Herrenrassemerkmale, die Feminazis ihren Genderstern um Andere auszugrenzen, Feminismus verändert die geschichtliche Perspektive hin zu mehr Frauen die „bedeutend“ sind, die Nazis sahen sich in einer Linie mit den Germanen, etc pp.

        Feminismus ist Hass und Hetze gegen Männer und Andersdenkende. Wer nicht linientreu ist, wird vernichtet. Es hat nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun, es ist kein „Kampf“ mehr gegen Ungerechtigkeit, es ist eine Herabsetzung alles Männlichen, es ist ein Überhöhung alles Weiblichen, es ist gelebte Ungerechtigkeit.
        Also hört auf diesen feministischen Hass zu relativieren!

  9. Solche Differenzfeministinnen sind wenigstens als Gesprächspartner oder -gegner interessant. Man kann Diskussionen über Geschlechterunterschiede führen und dann auch erklären, warum die Welt bisher patriarchalisch war und es in Zukunft wahrscheinlich auch sein wird, auch wenn die Regeln für alle gleich sind. Eher öde finde ich die Versuche von wehleidigen männlichen Egalitariern im Forum,, diese Feministinnen mit der Nazikeule zu traktieren.

  10. „Wenn eine Regierung in guter Absicht versucht, die Wirtschaft anders zu strukturieren, Moral in Gesetze zu gießen oder speziellen Interessen Vorschub zu leisten, dann sind die Kosten dafür Ineffizienz, ein Mangel an Motivation und ein Verlust der Freiheit. Eine Regierung sollte ein Schiedsrichter sein, aber kein aktiver Spieler.“
    (Friedman)

    Nun ist es vielleicht nicht per se so, dass das Schwingen der Moralkeule weiblich ist (obwohl ich das für sehr plausibel halte).
    Aber in unserer Gesellschaft gibt es quasi keine einflussreiche Frau, die sich nicht moralisch legitimiert fühlt, einer Mutter gleich, ihre Moralvorstellungen dem Pöbel einzubläuen.

    Hat Friedman recht, bedeutet eine weibliche Zukunft somit Ineffizienz, Motivationslosigkeit und Unfreiheit. Und das wohlgemerkt, alles im Namen Des Guten!

    Unsere Gesellschaft wird sich ändern.
    Aber ich freu mich nicht drauf.

  11. Letztens kam mir in den Sinn, dass doch unsere aktuellen Ängste (Klima KÖNNTE negativ für uns werden, Viren KÖNNTEN ganz viele töten, Kinder KÖNNTEN beim Klettern vom Baum fallen) sehr dem Gefühl ähneln, das viele Frauen angeben, wenn sie nachts alleine auf der Straße unterwegs sind: Ein starke Angst vor etwas, das sehr unwahrscheinlich ist. Männer nehmen im Dunklen nachts viel häufiger Schaden, werden aber in der Regel nicht so von Angst davor dominiert.

    Trotzdem wird alles getan, um für Frauen dieses Gefühl der Angst zu beseitigen, auch wenn es eigentlich unmöglich ist. Frauenparkplätze, Gutscheine für Taxis etc.
    Im Kampf gegen die Angst wird also Irrationales materialisiert. Das wird nunmehr zum Beweis dafür genommen, dass die Angst berechtigt sei. Aber es gibt faktisch keine Rape Culture oder Femizide an jeder Ecke, obwohl Frauenparkplätze und Frauenöffenungszeiten im Schwimmbad dies vermuten ließen.
    Es werden Ursachen von Angst bekämpft, obwohl diese Angst gar nicht rational ist.

    Ähnliches sehe ich auch bei Klima oder Viren. Der weibliche Ansatz der Wirklichkeitsbewältigung wird eingesetzt, indem eine Angst ausgeformt und dann durch Maßnahmen materialisiert wird. Diese Maßnahmen beweisen dann wiederum die vermeintliche Berechtigung der Angst.

    Eine solche Weltsicht, die auf dem Kampf gegen etwas beruht, das nicht eingetroffen ist, sondern vielleicht eintreffen KÖNNTE, dominiert unsere komplette Gesellschaft.

    So gesehen ist bereits die Gegenwart weiblich.

  12. Passend zum Thema: Heute rührt die Werbetrommel von Edition F. zum „Female Future Force Day“ https://editionf.com/fff-day/?mc_cid=df1823f52b&mc_eid=f47d2c68e8

    Eine virtuelle 2-Tage.Konferenz für nur 59 Euro (also Teilnahmegebühr, nicht ausgezahltes Schmerzensgeld, hihihi)

    Am Ende kommt einem das neben Bäuerinnenfängerei und Schlangenölverkauf noch vor wie irgendwas zwischen Pfeifen im dunklen Walde und weiblicher Großmäuligkeit. Also typische Erscheinungen einer spätdekadenten Epoche.

  13. Vor kurzem habe ich durch Wikipedia erfahren, dass es in den 80ern sogar eine feministische terroristische Vereinigung gab, die Rote Zora.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rote_Zora_(Gruppe)

    Die Rote Zora betrachtete sich als Teil des „Frauenkampfes“ und legitimierte ihre bewaffneten Aktionen mit feministischer Theorie. In einem Interview, das sie der Zeitschrift Emma zur Verfügung stellten, berichteten sie 1984 erstmals ausführlich über ihre Ziele und Arbeitsweisen und luden alle interessierten Frauen ein, mit ihnen ein auch im Alltag umsetzbares Konzept radikaler feministischer Kritik und Praxis zu entwickeln.

    Hat das jemand bewusst miterlebt?

  14. Bei den ganzen Männer- bzw. Männlichkeitsvernichtungsszenarien frage ich mich nur: glauben die ernsthaft, dass alle Männer (bzw. alle Frauen) da widerstandslos mitmachen bzw. sich nicht wehren würden?

    • Warum nicht ? klassische Kriege sind und waren ja im Prinzip auch immer Männervernichtungsaktionen (wenn auch mit Kollateralschäden an Kindern, und seltener, auch Frauen.) Stört keinen machen alle mit.

      Wer Lust hat recherchiere mal Kriegsopfer nach Männern Kindern Frauen in %

  15. Dümmliches Wunschdenken, chauvinistisches. Und verlogenes noch dazu. Die das sagen, eifern seltsamerweise eher männlichen Dingen nach und haben meist nur Verachtung für die femininen übrig.
    Was also soll das für eine Zukunft sein? – Im Macho-Arschloch sein sind die männlichen Macho-Arschöcher besser.
    Bleibt meine eigene Meinung zu sagen: Ich habe auf beide keinen Bock. Weder auf das Original noch auf das Plagiat.

    Plagiarchat! – Was für ein Wort 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.