Tim Scott und seine Rede für die Republikaner als Antwort auf Bidens Rede

Der schwarze Repubikaner und Senator Tim Scott hat in den USA eine Rede gehalten mit der er auf die 100 Tage im Amt Rede von Biden antwortete. Ich finde die Rede und seine Person und die eventuellen Absichten dahinter interessant:

Good evening. I’m Senator Tim Scott of South Carolina.

I just heard President Biden’s first speech to Parliament. Our president seems to be a good person. His speech was full of good words. But President Biden has promised you a certain kind of leadership. He promised to unite the country. To lower the temperature. Govern all Americans, no matter how we vote. That was the pitch. You heard it again.

But our country is hungry for more than empty courtesy. We need policies and progress to bring us closer. But three months later, the actions of the president and his party further separated us.

Tonight, don’t waste your time with pointing or Partisan Vickers. You can always get it on the TV you want. I want to have an honest conversation. About common sense and common sense. About this feeling that our country is slipping off a shared foundation, and how we move forward together.

Growing up, I never dreamed of standing here tonight. When I was a kid, my parents divorced. My mother, brother, and I moved with my grandparents. Three of us share one bedroom. I was disillusioned and angry and was about to graduate from school. But I was blessed.

 
 

First, pray to your mother. Next, along with the mentor, a Chick-Fil-A operator named John Moniz. Finally, there is a series of opportunities that are only possible here in the United States.

Last year I saw COVID attacking all stages of the ladder that helped me. So many families lost their parents and grandparents early. So many small businesses went bankrupt. Being a Christian changed my life, but for months too many churches were closed.

Best of all, it’s a shame that millions of children lost a year of learning because they couldn’t afford to lose a day. Keeping vulnerable children out of the classroom is keeping adults out of their future.

Our public school should have been reopened a few months ago. Other countries have done so. Private schools and religious schools did. Science has shown that schools are safe for months. But too often, powerful adults set aside science. And children like me were left behind. The clearest case of school choice in our lifetime.

Last year, under Republican leadership, it passed five bipartisan COVID packages. Congress supported our hospital, saved our economy, funded Operation Warp Speed, and provided vaccines in record time. All five bills received more than 90 votes in the Senate. Common sense has found a common rationale.

In February, Republicans told President Biden that he would like to continue working together to win the battle. But Democrats wanted to do it alone. They spent nearly $ 2 trillion on the White House’s boasting partisan bill. This was the most liberal bill in American history. Only 1% were vaccinated. You don’t have to restart school right away. COVID has gathered Congress five times. This administration has separated us.

Another issue that should unite us is infrastructure. Republicans support everything you think about when you think about “infrastructure.” Roads, bridges, ports, airports, waterways, high-speed broadband—we are all involved! But again, the Democratic Party wants a list of party wishes. They don’t even build a bridge … to build a bridge!

Less than 6% of the president’s plans go to roads and bridges. It’s a liberal wishlist of big government waste … plus the biggest murder tax hike of its generation. Experts say that when everything is said and done, it will lower American wages and shrink our economy.

Tonight, I also heard about the so-called “family plan.” From cradle to college, more taxes and more spending to put Washington further in the middle of your life. The beauty of the American dream is that the family can define it for themselves. We should expand our options and opportunities for all families — don’t throw money on specific issues as Democrats think they know best.

“Infrastructure” spending that shrinks our economy is not common sense. It is not compassionate to weaken our southern border and create a crisis.

The president has abandoned the principles he held for decades. Now he says your taxes should fund abortion. He lays the foundation for cramming the Supreme Court. This is not a general rationale.

Nowhere is more desperate than racial debate. I experienced the pain of discrimination. I know what it feels like to be pulled for no reason. Follow around the store while I’m shopping. I remember my grandfather holding a newspaper at the kitchen table every morning. Later I realized that he had never learned to read it. He just wanted to set the right example.

I also experienced another kind of intolerance. I’m called “Uncle Tom” and N-word — by “progressive”! By liberals! Just last week, a national newspaper suggested that poverty in my family was actually a privilege, as relatives owned the land before my time. Believe me, I know our healing is not over.

In 2015, after shooting Walter Scott, I drafted a bill to fund body cameras. After the deaths of Breona Taylor and George Floyd last year, I created an even bigger police reform plan. But my Democratic colleague stopped it. I stretched the olive branch. I suggested them a fix. However, the Democratic Party used filibuster to prevent the debate from taking place. A friend of mine across the aisle seemed to want a problem rather than a solution. But I’m still working. I still have hope.

When America got together, we made tremendous progress. But powerful forces are trying to pull us apart. 100 years ago, children in the classroom were taught that skin color was their most important feature — and they were inferior in a particular way. Today, children are again taught that skin color defines them — and if they look in a particular way, they are oppressors.

From colleges to businesses to our culture, people are making money and gaining power by pretending that we are not progressing. By doubling the department, we have worked hard to heal.

You know this is wrong. Please listen to me clearly. America is not a racist country. Fighting discrimination with different discrimination is the opposite. And it is wrong to take advantage of our painful past to illegally lock out the current debate.

I’m an African-American who has voted in the South for the rest of my life. I personally take voting rights. Republicans support making voting easier and making cheating difficult. And so are voters! The majority of Americans support early voting, and the majority, including African Americans and Hispanics, support voter IDs. Common sense creates a common ground.

But today, this conversation has collapsed. The state of Georgia has passed a law to expand early voting. Keep email-in votes without excuses. And, despite what the president insisted, he did not shorten the election day time. If you actually read this law, it’s mainstream. Early voting is easier in Georgia than in New York, which is run by the Democratic Party. But the left doesn’t want you to know it. They want to send people a virtue signal by shouting about laws they haven’t even read.

The fact checker has called on the White House for misrepresentation. The president absurdly argues that this is worse than Jim Crow. What’s happening here? I’ll tell you. Washington power grab.

This misguided anger is supposed to justify the Democratic Party’s radical bill to take over the elections in all 50 states. Send public funds to political movements that disagree. And the bipartisan Federal Election Commission … to be partisan! This is not about civil rights or our racial past. It’s about future fraudulent elections.

And no — the same filibuster that President Obama and Biden praised when they were senators was used by the Democratic Party last year and is suddenly racist just because the shoes are on the other side. It was not a racist relic.

Race is not a political weapon to solve all problems in the way one side wants. That’s too important.

This should be a fun spring for our country. This administration has already inherited a strange trend. Coronavirus is running! Thanks to Operation Warp Speed ​​and the Trump administration, our country is flooded with safe and effective vaccines. Jobs are recovering thanks to last year’s bipartisan work.

So why do we feel so divided and anxious? Countries with many reasons for hope should not feel that burden. The president who promised to unite us should not impose an agenda that tears us apart. American families are more suitable. And we know what the better looks like!

Just before COVID, we had the most comprehensive economy of my life. The lowest unemployment rate ever recorded for African Americans, Hispanics, and Asian Americans. Worst for women near 70 years. Wages grew faster in the bottom 25% than in the top 25%. It happened because Republicans focused on expanding opportunities for all Americans.

For the first time, we have passed the Opportunity Zone for Historically Black Colleges, Criminal Justice Reform, and Permanent Funding. We fought the drug epidemic, rebuilt the military, and reduced taxes on working families and single mothers like me.

Our best future does not come from Washington’s plans or socialist dreams. It will come from you — American. Blacks, Hispanics, whites, Asians. Republican Party and Democratic Party. A brave police officer and a black neighborhood. We are not enemies. We are a family! We are all together.

And we will live in the greatest country on earth. The country where my grandfather saw his family go to Congress from cotton in his lifetime for 94 years.

So I hope our best time hasn’t come yet — I’m confident. Original sin is not the end of the story. Not in our souls, not for our country. The real story is always redemption.

I’m standing here Because my mother prayed for me during a very difficult time. I think our country was just as successful. For generations of Americans have sought grace in their own way — and God has provided it.

So I conclude with a word from the worship song that helped me throughout the year. The music is new, but the words are taken from the Bible.

(May) The Lord blesses you and protects you,

Make his face shine on you

And be kind to you …

May his presence go before you

And behind you, and beside you …

In your crying and joy

May his grace be (in our country) for a thousand generations

And your family … and your children …

Good night, and God bless you.

Natürlich eine sehr amerikanische Rede mit dem Appell an Gott, Abtreibung und was noch nicht so alles typisch amerikanische Themen sind.

Aber ein interessantes Gegengewicht zu der stark von intersektionalen Theorien beeinflussten Haltung der Demokraten und als solche könnte sie durchaus funktionieren.

Denn wie hier schon mehrfach angesprochen spalten intersektionale Theorien fast zwangsläufig, weil sie binär innerhalb der jeweiligen Kategorien in Gut und Böse, Unterdrücker und unterdrückte, Privilegierter und Benachteiligter einteilen. Es wird Leuten eine Erbschuld zugewiesen, die diese so nicht akzeptieren und es werden in sich sehr heterogene Gruppen als Privilegiert oder benachteiligt eingeordnet, von dem schwarzen Spitzensportler-Multimillionar der sich dennoch benachteiligt fühlen darf bis zum weißen Trailerparkbewohner, der privilegiert ist. Dazu das Recht der nichtprivilegierten Gruppe der anderen Gruppe eine Pflicht aufzuerlegen, die Lage zu bessern, und zwar auch der Einzelperson, die das gar nicht leisten kann. Das alles führt zu negativen Gefühlen und spaltet.

Wenn man davon ausgeht, dass die meisten Leute eigentlich gut miteinenander auskommen wollen und verstehen, dass man anderen nicht ihre Hautfarbe vorhalten kann, dann ist das ein guter Angriffspunkt. 

Ich war schon lange der Auffassung, dass die Republikaner ein gutes Gegenmittel gegen diese Theorien hätten, wenn sie einen scharzen Kandidaten aufstellen würden, der – ähnlich wie Obama – nicht Spaltung, sondern Einigkeit betont. Denn dieser ist wesentlich schwieriger aus den intersektionalen Theorien heraus anzugreifen und ihm kann auch weniger Rassismus vorgeworfen werden. 
Es bleibt im wesentlichen der in der Rede  schon angesprochene „Onkel Tom“ Vorwurf, der aber auch schnell wieder als Rassismus angesehen werden kann:

Der psychologische Fachbegriff Onkel-Tom-Syndrom bezeichnet ritualisiertes, angepasstes und unterwürfiges Verhalten von Afroamerikanern gegenüber Weißen. Der von diesem Syndrom Betroffene zeigt dabei eine so fügsame und sanftmütige Verhaltensweise, dass er vom weißen Gegenüber nicht als eine Bedrohung wahrgenommen wird.

Um dem vorzubeugen wurde der Vorwurf sicherlich auch gleich in die Rede mit aufgenommen und gleichzeitig aus Vorhaben zu Body Cams verwiesen, die von den Demokraten blockiert worden sein sollen. Damit weißt er darauf hin, dass er durchaus unbequem sein kann, nicht einfach nur alles abwiegelt, sondern Probleme des Rassismus sieht und bekämpfen will, aber gleichzeitig nicht alle dafür verantwortlich machen will. 

Man wird insofern gerade angesichts des aufgeheizten Klimas Tim Scott nicht ohne Hintergedanken ausgesucht haben, eine so wichtige Rede als Antwort auf den Präsidenten zu halten nehme ich an. 

Es wäre vielleicht auch ein interessanter Weg Trump loszuwerden, wenn sich die Leute einig sind, dass ein schwarzer Republikaner, der aber klassische Werte der Republikaner vertritt und nicht wie Trump stark verbrannt ist und eh nur noch für eine weitere Amtszeit antreten könnte, ein cleverer Zug wäre. 

Ob er das Charisma für so etwas hat? Keine Ahnung. Es passt jedenfalls, dass er sich als Trump Unterstützer darstellt und ausdrücklich Trumps Aktionen zur Impfung hervorhebt. Es bringt ihm ja nichts einen Kampf mit den Trumpanhängern anzufangen. Im Gegenteil, es wäre gut, wenn diese mehr Zeit haben ihn als eine Alternative wahrzunehmen, der ihre Bedenken teilt. 

Viele Stimmen sagen, dass er sich die Rede von Biden anscheinend nicht angehört hat. Ich gehe auch davon aus, dass es eine Rede war, die weit vorher geschrieben war und die eben einfach bestimmte Felder abdecken sollte und die Botschaft der Einigkeit darstellen sollte. Natürlich wird Biden das auch betonen, aber das ist eben schwer, wenn hinter vielen Punkten dann intersektionale Theorien stecken. 

Natürlich kann man dagegen anführen, dass Tim Scott gleichzeitig der einzige schwarze Senator der Republikaner ist und insofern dennoch die Demokraten weitaus eher deren Interessen vertreten. Ich bin dennoch gespannt, ob es jetzt einfach nur eine Rede war oder ob die Partei ihn damit ins Rennen schicken wollte. 

Das könnte interessant werden. 

14 Gedanken zu “Tim Scott und seine Rede für die Republikaner als Antwort auf Bidens Rede

  1. Ich habe den Text nicht ganz gelesen, aber dieser Farbige ist wirklich progressiv, da er wohl begriffen hat, daß diese ganze Rassismus-Nummer ein längst überwundenes Gesellschaftsmuster ist, auch wenn es noch konkreten Rassismus gibt.

    Die Woken hängen sich an dieses alte Muster und konstruieren daher immer neue Formen von angeblichem Rassismsus. Sie können wie Feministinnen nicht akzeptieren, daß die Realität längst anders aussieht.

    Sie brauchen dieses Muster, um ihre eigene Revoluzzerhaltung immer neu zu legitimieren. Ähnlich agieren auch Marxisten, die die Welt in immer neuen schlimmen Farben zeichnen und ihrem Fatalismus frönen. Je schlimmer, desto besser. Desto wichtiger kann man sich fühlen, desto progressiver etc.

    Ich war schon lange der Auffassung, dass die Republikaner ein gutes Gegenmittel gegen diese Theorien hätten, wenn sie einen scharzen Kandidaten aufstellen würden, der – ähnlich wie Obama – nicht Spaltung, sondern Einigkeit betont. Denn dieser ist wesentlich schwieriger aus den intersektionalen Theorien heraus anzugreifen und ihm kann auch weniger Rassismus vorgeworfen werden.

    Da hast du die Rechnung ohne die Paranoia von Gutmenschen gemacht, wie du ja schon mit der Onkel-Tom-Geschichte zeigst.

    Man muß sich klarmachen, daß sowohl konservative als auch progressive Ideologen ein festgestanztes Weltbild haben, das immer wieder bestätigt werden muß, koste es, was es wolle. Deshalb benutze ich hier auch häufig Wörter wie Belastungseifer oder Paranoia.

    Wer von Konservativen Besserung erwartet, ist allerdings an der falschen Adresse, die sind mindestens genauso kaputt wie linke Gutmenschen und frönen ihren alternativen Realitäten. Hat man ja bei Trump schön gesehen. Seit Nixon waren die konservativen Präsidenten eine Katastrophe.

    Die Amis sind sowieso ein komplett verstrahltes Volk.

      • Es ist nun mal Fakt, dass alle Amis in ihrer Kindheit misshandelt werden: sie werden gezwungen, Amerikanisch zu sprechen. Und wer weiß, was sonst noch.

        Es ist klar, dass dabei ein „verstrahltes“ (Adelheid Müller) Volk entsteht.

      • „die Amis sind sowieso ein komplett verstrahltes Volk“
        Gut, dass Sie keine gruppenbezogenen Vorurteile haben.

        Sind die Amis etwa kein komplett verstrahltes Volk? Ich nehme gerne Gegenargumente entgegen.

        Nipplegate, Irakkrieg, Vietnamkrieg, One Six, Evangelikale, Waffenkult, Drogenepidemie, Ablehnung internationaler Gerichtsbarkeit, die höchsten Militärausgaben weltweit trotz angeblicher christlicher DNA des Landes, NSA, CIA, Kreationismus, Snowden, Assange, Taliban-Support in den Achtzigern.

        Obama-Zitat: „Als älteste konstitutionelle Demokratie der Erde wissen wir einiges über den Schutz der Privatsphäre.“

        Das alles ließe sich endlos fortsetzen. „Verstrahlt“ ist noch sehr diplomatisch formuliert.

        Hast du amerikanische Wurzeln? Dann setze dich doch bitte mit der völligen Kaputtheit dieses Landes auseinander. Es gibt keine Alternative zur Wahrheit, auch wenn sie schmerzt.

        PS: Natürlich habe ich gruppenbezogene Vorurteile. Das heißt ja nicht, daß es nicht auch ein paar vernünftige Amis gibt.

      • „Nipplegate, Irakkrieg, Vietnamkrieg, One Six, Evangelikale, Waffenkult, Drogenepidemie, Ablehnung internationaler Gerichtsbarkeit, die höchsten Militärausgaben weltweit trotz angeblicher christlicher DNA des Landes, NSA, CIA, Kreationismus, Snowden, Assange, Taliban-Support in den Achtzigern.“

        Martin Luther King, Glen Miller, Oprah, Jeanshosen, Bezaubernde Jeannie, Madonna, JFK, die Berliner Luftbrücke, die Golden Girls, das Internet, der Computer auf dem du dies gerade liest, und natürlich der Big Mac.

        • Der Computer wurde meines Wissens von einem Konrad Zuse erfunden. Deutschland war in dem Bereich lange führend. Heute kommen unsere PCs zumeist aus Fernost.

          Die USA sind in dem Bereich verzichtbar. Auf Madonna kann ich verzichten. Was ist an Martin Luther King so toll? Den hätte es in der Form ohne Sklaverei und Rassentrennung gar nicht gegeben. Zumal er ja dann auch mithilfe des FBI ins Jenseits befördert wurde. Ich für meinen Teil zumindest kann auch auf Oprah Winfrey und den BigMac verzichten.

          Die Berliner Luftbrücke war je keine noble Geste, sondern letztlich Ergebnis des amerikanischen Imperialismus und Antikommunismus. Ohne den amerikanischen Kapitalismus wäre Hitler vermutlich nicht an die Macht gekommen. Das ist ja ein risikotoleranter, unverantwortlicher Blasenkapitalismus, der immer wieder zu Exzessen und Krisen wie z.B. der großen Depression führt.

          Insofern fühle ich nicht allzu viel Dankbarkeit für das amerikanische Engagement in Europa. Das ist einfach eine unsagbare Arschlochnation. Und wer das noch nicht begriffen hat, der sollte sein Zentralorgan mal ein bißchen aufmöbeln.

          • „Der Computer wurde meines Wissens von einem Konrad Zuse erfunden. Deutschland war in dem Bereich lange führend.“

            Der Computer wurde von keiner einzelnen Person erfunden. Seine Erfindung war ein stufenweiser Prozess, zu der viele Erfinder aus verschiedenen Ländern einen Beitrag geleistet haben. (Übrigens für das Fernsehen gilt das Gleiche.)

            Aber: Die wichtigsten Entwicklungen der IT der letzten ~60 Jahre wurden in den USA geleistet. Und die heute relevanten Hard- und Software-Plattformen stammen mit einer Ausnahme alle aus den USA.

            Der x86-PC basiert auf dem IBM-PC und der Intel-Prozessorfamilie, beides US-Konzerne
            Alle Apple-Hardware stammt von einem US-Konzern
            Windows stammt von Microsoft, einem US-Konzern
            MacOS stammt von Apple, einem US-Konzern
            Android stammt von Google, einem US-Konzern
            IOS stammt von Apple, einem US-Konzern
            Einzig Linux ist kein US-Produkt.

            Dass Deutschland in dem Bereich je führend war ist sicher als Scherz gemeint.

            „Die USA sind in dem Bereich verzichtbar.“

            Ohne Google hättest du diese Seite nicht gefunden, und ohne WordPress gäbe es sie nicht. In welchem Land diese beiden Firmen entstanden, verrät dir Google.

            „Das ist einfach eine unsagbare Arschlochnation.“

            Es gibt keine „bösen Länder“. Jede Nation ist gleich viel wert, und jede hat kulturelle Beiträge geschaffen die der Menschheit zum Guten gereichen. Dieser Hass auf bestimmte Länder ist etwas was ich sonst nur von Leuten aus dem Nahen Osten kenne, da sind immer USA und Israel rote Tücher. Ich verstehe das im Ansatz nicht, für mich sind solche Ansichten Zeichen von Unreife. Das solltest du deinem Zentralorgan mal mitteilen.

    • Wenn ich das noch ergänzen darf:

      Our best future does not come from Washington’s plans or socialist dreams. It will come from you — American. Blacks, Hispanics, whites, Asians. Republican Party and Democratic Party. A brave police officer and a black neighborhood. We are not enemies. We are a family! We are all together.

      And we will live in the greatest country on earth. The country where my grandfather saw his family go to Congress from cotton in his lifetime for 94 years.

      Unter anderem wegen der Sozialismus-Paranoia und des Größenwahns, man sei ein ganz tolles, auserwähltes Land, sind die USA ein riesiger Schrotthaufen. Ich weiß nicht, wieviele Menschen dort pro Jahr durch Tötungsdelikte umkommen. Aber es müssen relational mindestens zehnmal so viele wie in Deutschland sein. So toll scheint dieses Land offenbar nicht zu sein. Und warum gibt es da diese Drogenepidemie, wenn Amerika angeblich the greatest country on earth ist?

      Es gibt wohl kaum ein verlogeneres Land auf dieser Erde als die USA.

      Hier ein Text, der sich kritisch mit dieser angeblich christlichen „Supermacht“ auseinandersetzt:

      http://www.alice-miller.com/de/der-blanke-sadismus/

      Und hier noch einer: 🙂

      http://www.alice-miller.com/de/perversion-und-gesellschaft-teil-1/

      Es mag ja nett sein, daß ein #000000-Mensch 🙂 linken Fanatismus kritisiert, aber ich kann nicht verstehen, wie man allen Ernstes Hoffnung in einen Konservativen setzen kann. Das ist ja das Dilemma der Politik.Daß man nur zwischen linker und rechter Verblödung wählen kann. Wobei die Konservativen in den USA völlig indiskutabel sind. Die sind quasi wie Zombies aus einem Horrorfilm.

      Einzig Bush senior scheint mir keine Katastrophe gewesen zu sein.

      Und was von schwarzen Republikanern zu halten ist, sieht man schön an einer Frau wie Condoleeza Rice, die auch heute noch den Irakkrieg rechtfertigt.

  2. Intersektionalismus ist gesellschaftliches Gift, nur wollen das auf Seiten der Linken viele nicht wahrhaben, genau so wenig wie sie wahrhaben wollen das Feminismus ein Problem mit Männerhass hat und aktiv am Ausbau weiterer Männerdiskriminierung arbeitet.

    Eine kooperative und auf den Zusammenhalt setzende Gesellschaftsordnung, etwas das dem Nahe kommt, was Scott für sein Land anstrebt, sollte das Ziel der meisten Menschen sein… sollte man denken. Aber die Linke und mit ihr die sie unterstützenden Journalisten sind mehr am Spalten und daran interessiert, was die Leute von einander trennt, obwohl abzusehen ist, dass sie damit die Lebensqualität auch der Menschen denen sie angeblich helfen wollen negativ beeinflussen.

  3. In jedem Fall ist es auffällig, dass unter der Vorgabe, die Leute zu vereinen und zusammen zu führen, eben grade gespalten wird. Vereinen bedeutet, dass Andersdenkende gefälligst verschwinden sollen dann herrscht Einheit und Ruhe.

  4. Die Ansprache von Tim Scott ist, soweit ich dies bewerten kann, gut gemacht und eigentlich ein Lichtblick in den vergifteten Debatten in den USA.

    Ich möchte aber ganz klar stellen: die gesellschaftlichen Probleme der USA sind nicht zwangsläufig auch europäische oder deutsche Probleme. Gerade in linken Medien fällt mir auf, dass aus den USA viele Geschichten über Benachteiligung, Rassismus oder Feminismus einfach auf Deutschland übertragen werden sollen. Wir habe hier kein Problem mit Schußwaffen oder einer überbordenden Polizeigewalt (wer Udo Vetter folgt, weiß, dass wir mit dem Rechtssystem und der Einstellung mancher Polizisten/Gerechtigkeitsfanatikerinnen ganz andere Probleme haben). Die Probleme mit Rassismus haben in den USA eine andere Dimension als bei uns, gesellschaftlich, historisch, strukturell.

    Ich weigere mich die Probleme anderer Kulturen, Staaten, Länder zu importieren. Es reicht schon, dass ein überbordender Feminismus und eine Ungerechtigkeitsdebatte andere Probleme (die mMn wichtiger sind, wie Zb. Bildung und Energie) überlagern.

  5. „Vorhaben zu Body Cams verwiesen, die von den Demokraten blockiert worden sein sollen. Damit weißt er darauf hin, dass er durchaus unbequem sein kann, nicht einfach nur alles abwiegelt, sondern Probleme des Rassismus sieht und bekämpfen will, aber gleichzeitig nicht alle dafür verantwortlich machen will. “

    Die Demokraten blockieren ja solche Vorhaben (formal) nicht weil sie was grundsätzlich was gegen Polizei-Reformen haben, sondern es geht um Zuständigkeiten oder die Reformen gehen ihnen nicht weit genug.
    Das Problem daran ist, dass er damit schlichtweg bereits ein wesentlichse Narrativ der Gegenseite übernimmt, ohne einen entsprechenden Angriff zu führen.
    Die grundsätzliche falsche Erzählung davon, dass Schwarze auf der Straße reihenweise von Polizisten schikaniert und umgelegt werden, wird hier schlichtweg unterfüttert.

    Das wäre ungefähr so, als ob sich Männerechtler hinstellen würden, und beispielsweise den Gender Pay Gap als Ausdruck weiblicher Diskriminierung bejahen, Frauenquoten als Lösung angeben, und dann meinen „aber natürlich leben wir nicht in einem Patriarchat“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.